Versicherungen für Referendare Was ist wirklich wichtig?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungen für Referendare Was ist wirklich wichtig?"

Transkript

1 Versicherungen für Referendare Was ist wirklich wichtig? Stephan Nuding Merten Larisch Beratungsstelle München Mozartstraße München

2 Krankenversicherung 2

3 Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Zugang Kasse muss jeden aufnehmen, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt Wechsel zwischen den Kassen ist möglich Leistungen Sachleistungsprinzip (Patient erhält die Leistungen bargeldlos; Zuzahlungen) Art und Umfang gesetzlich festgelegt Unterschiede bei Zusatzleistungen Leistungskürzungen sind möglich 3

4 Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Rechtsstreit Kostenfreies Vorverfahren (Widerspruch) Klage vor Sozialgericht ohne Anwaltszwang Behandlungsfehler: Unterstützung durch KK oder UPD Beitrag Einheitlicher Beitragssatz (14,6%) zzgl. Zusatzbeitrag (0,9%) Kostenfreie Mitversicherung von Kindern und Ehepartner mit geringem Einkommen (max. 405 monatlich oder Minijob) Beitragssteigerung durch Anhebung des Beitragssatzes und bei höherem Einkommen bis zur Bemessungsgrenze (2015: monatlich) 4

5 Krankenversicherung Private Krankenversicherung (PKV) Zugang Antrag und Gesundheitsprüfung Kann Kunden ablehnen Annahmezwang nur im Basistarif Wechsel der PKV nur eingeschränkt möglich Leistungen Kostenerstattungsprinzip (Patient tritt in Vorleistung und erhält eine Kostenerstattung abhängig von den Tarifleistungen) Art und Umfang nach Unternehmen und Tarif unterschiedlich Leistungen sind unveränderlich 5

6 Krankenversicherung Private Krankenversicherung (PKV) Rechtsstreit Ombudsmann (außergerichtlich) Zivilgerichte kostenpflichtig Beitrag Abhängig von Leistung und Risiko (Alter, Gesundheitszustand) Beitrag ist pro Person zu entrichten Beitragssteigerung durch Prämienerhöhung oder Selbstbehaltserhöhung unabhängig vom Einkommen 6

7 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte Beamte sind versicherungsfrei in der GKV Bisher gesetzlich versichert Freiwillige Weiterversicherung Private Krankenversicherung Bisher privat versichert Private Krankenversicherung 7

8 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte - GKV Vorteile Beitrag abhängig vom Einkommen (Teilzeit) Kostenfreie Familienversicherung (Im Regelfall nur, wenn beide Partner gesetzlich versichert sind) Kostengünstige Anschlussversicherung bei Nichtverbeamtung nach Referendariat (ca. 165 monatlich) Nachteile Kein Zuschuss zur Krankenversicherung Beihilfe kann nicht genutzt werden Folge: Langfristig teurer 8

9 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte - GKV Beispiele Bruttoverdienst Ref. ca Beitrag ca. 196 Bruttoverdienst Beamter ca Beitrag ca. 588 Maximalbeitrag bei Einkommen von Beitrag ca

10 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte - PKV Vorteile Beihilfe von 50 % im Berufsleben; ab Pension 70 % Beitragslast und -steigung wird dadurch abgefedert Beihilfesatz für Kinder 80 % Folge: Langfristig günstiger Nachteile Gesundheitsprüfung Weiterversicherung bei Nichtverbeamtung nach Ref. teuer Wechsel in die GKV nur durch Aufnahme einer Angestelltentätigkeit oder Familienversicherung Beitragssteigung 10

11 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte - PKV Öffnungsaktion Aufnahmepflicht bei teilnehmenden Versicherern Bei erstmaliger Verbeamtung (Nicht Referendariat) Antrag innerhalb von 6 Monaten nach Verbeamtung Risikozuschlag max. 30 % Während Referendariat kann Basistarif gewählt werden Weitere Informationen 11

12 Krankenversicherung Krankenversicherung für Beamte - PKV Beispiele Beamtenanwärtertarife ca. 80 monatlich Beamtentarife ca monatlich Kindertarife ca monatlich 12

13 Krankenversicherung PKV Tarif für Beamte Beitrag Preis für Ausbildungstarif Preis für regulären Tarif Leistungen Ambulant Stationär Zahnärztlich Beihilfeergänzung (BE) 13

14 Krankenversicherung PKV Tarif für Beamte - Ambulant Selbstbehalt nicht sinnvoll Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel zu 50 % (max. begrenzte Zuzahlungen) Logopädie Psychotherapie zu 50 % (mind. 50 Sitzungen; besser keine Sitzungszahlbegrenzung) Offener Hilfsmittelkatalog (keine geschlossenen Kataloge) Schutzimpfungen fürs Inland Direkte Konsultation eines Facharztes Erstattung GOÄ/GOZ-Sätze bis zu den Höchstsätzen (3,5- facher Satz) Alternative Behandlungsmethoden / Heilpraktiker 14

15 15

16 Krankenversicherung PKV Tarif für Beamte - Stationär Wahlärztliche Behandlung und Unterkunft im Zweibettzimmer Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung Stationäre Psychotherapie Hospiz Krankenhaustagegeld (wenn Absicherung der Zuzahlung gewünscht) 16

17 Krankenversicherung PKV Tarif für Beamte Zahnärztlich und BE Üblicherweise zu 50 % Kostenübernahme für gängige Zahnersatzbehandlung Beihilfeergänzung für zahntechnische Material- und Laborkosten 17

18 Finanz- und Altersvorsorgefahrplan I. Ausgaben im Griff haben! II. III. IV. Existenziellen Risiken versichern! ( = Beibehalten des jetzigen Lebensstandards und Sicherstellung der Altersvorsorgefähigkeit) Finanzplan aufstellen! a) Kassensturz: Ausgaben und Einkommen im Alter b) Altersvorsorge-Sparrate berechnen Geeignete Geldanlageprodukte für die Altersvorsorge auswählen! 18

19 Private Haftpflichtversicherung 19

20 Haftpflichtversicherung Warum ist eine Private Haftpflichtversicherung (PHV) wichtig? 823 BGB: Schadensersatzpflicht (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. ( ) Folge: Persönliche, uneingeschränkte Haftung! 832 BGB: Haftung des Aufsichtspflichtigen (1) Wer kraft Gesetzes zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, die wegen Minderjährigkeit oder wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustands der Beaufsichtigung bedarf, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den diese Person einem Dritten widerrechtlich zufügt. ( ) 20

21 Haftpflichtversicherung Leistungen und Risiken? Ersatz für Schäden, die durch schuldhaftes Handeln verursacht wurden Personenschäden Sachschäden (zum Zeitwert) Vermögensschäden Abwehr unberechtigter Ansprüche Auch grobe Fahrlässigkeit ist mitversichert Keine Quotelung wegen Mitverschuldens 21

22 Haftpflichtversicherung Wer ist versichert? Im Einzeltarif: Nur der Versicherungsnehmer Im Familien-/Paartarif: Versicherungsnehmer Ehegatte, eingetragener Lebenspartner Unverheiratete Lebensgefährten minderjährige Kinder i.d.r. volljährige Kinder bis Abschluss der ersten ggfs. zweiten Berufsausbildung 22

23 Haftpflichtversicherung Ausschlüsse vorsätzlich verursachte Schäden Ansprüche von Angehörigen, die in der gleichen Wohnung leben (kann vereinbart werden) Schäden an geliehenen und gemieteten Gegenständen (kann vereinbart werden) Schäden beim Gebrauch eines Kraft-, Luft-, oder Wasserfahrzeugs 23

24 Haftpflichtversicherung Empfehlungen zum Grundschutz Forderungsausfalldeckung ab 1.000,- und aktiver Rechtsschutz Schäden an fremden gemieteten, geliehenen oder gepachteten beweglichen Sachen Schlüsselverlust Fremder privater Schlüssel Beruflicher und /oder dienstlicher Schlüssel Zentrale Schließanlage Leistungsgarantie GDV-Musterbedingungen Computerschäden durch Datenaustausch/Internetnutzung Häusliche Abwässer Lagerung haushaltsüblicher, gewässergefährdender Substanzen (Kleingebinde) Vorsorgeversicherung Ombudsmann Auslandschutz weltweit Allmählichkeitsschäden 24

25 Haftpflichtversicherung Deckungserweiterung Über die Privathaftpflichtversicherung kann auch die Diensthaftpflicht für Lehrer mitversichert werden Anwendungsfall: Verletzung von Aufsichtspflichten, 832 BGB Mindestdeckungssumme 5 Mio. Euro Entbehrlich, wenn schon eigenständige Diensthaftpflichtversicherung besteht 25

26 Haftpflichtversicherung Mit welchem Beitrag muss man rechnen? Beruf: : Studienreferendar (Beamtenanwärter) Alter: 25 Singletarif Mindestdeckungssumme: 5 Mio. Euro Selbstbehalt: 125 Euro Grundschutz + Diensthaftpflicht für Lehrer Versicherungsbeitrag: ab 65 Euro p.a. 26

27 Berufsunfähigkeitsversicherung 27

28 Ursachen für Berufsunfähigkeit 16% 24% 16% 9% 26% 9% Erkrankungen des Skeletts und Bewegungsapparates Erkranungen des Herzens und des Gefäßsystems Unfälle Nervenkrankheiten Krebs und andere bösartige Geschwülste Sonstige Erkrankungen Quelle: Morgen&Morgen 05/

29 Berufsunfähigkeitsversicherung Ruhegehalt bei Dienstunfähigkeit erster Teil Das Ruhegehalt wird auf der Grundlage der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge und der ruhegehaltfähigen Dienstzeit unter Anwendung eines Ruhegehaltssatzes und eines Anpassungsfaktors berechnet. Höhe kann ermittelt werden durch Landesbesoldungsstelle, Gewerkschaft, Onlinerechner:

30 Berufsunfähigkeitsversicherung Ruhegehalt bei Dienstunfähigkeit zweiter Teil In den ersten 5 Jahren der Verbeamtung besteht kein Ruhegehaltsanspruch! Erst mit dem 6. Dienstjahr besteht ein Mindestruhegehaltsanspruch (z.z. etwa Euro). Dieser steigt mit den Dienstjahren an. Beachte: Beamtinnen/Beamte auf Widerruf haben keinen Anspruch auf Ruhegehalt, sondern werden bei Dienstunfähigkeit in der GRV nachversichert. Folge: Versorgungslücke im Leistungsfall wahrscheinlich! 30

31 Berufsunfähigkeitsversicherung Dienstunfähigkeit Berufsunfähigkeit Dienstunfähig ist, wer dauerhaft aufgrund des körperlichen Zustandes oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr imstande ist, seine Dienstpflichten zu erfüllen (allgemeine Dienstunfähigkeit) Leistung: Ruhegehalt Besondere Dienstunfähigkeit (z.b. Polizei und Feuerwehr) Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich dauernd (6 Monate) außerstande ist (zu 50 %) seinen Beruf auszuüben Leistung: BU-Rente 31

32 Berufsunfähigkeitsversicherung Dienstunfähigkeitsklausel (DU-Klausel) Der Beamte gilt auch dann als berufsunfähig, wenn er vor Erreichen der gesetzlich vorgesehenen Altersgrenze, ausschließlich infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall aufgrund eines amtsärztlichen Zeugnisses wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit entlassen oder in den Ruhestand versetzt wird. 32

33 Berufsunfähigkeitsversicherung Beispiel für die Vertragsgestaltung erster Teil Beruf: : Studienreferendar (Beamtenanwärter) Alter: 25, Nichtraucher BU-Rente mtl.: Euro Sehr gute Bedingungen und Antragsfragen ( z.b. Fünf-Sterne bei Morgen&Morgen, siehe auch Finanztest) Dynamische Anpassung 2-5 % p.a.; Nachversicherungsgarantien Versicherungszeit min. bis zum 62. Lebensjahr, besser 67. LJ Leistungszeit bis zum 65. besser 67. Lebensjahr Separater Vertrag! (nicht gekoppelt an Renten-, Rürup/Basis- 33 oder ähnliche Versicherung)

34 Berufsunfähigkeitsversicherung Beispiel für die Vertragsgestaltung zweiter Teil Mit welchem Beitrag muss man rechnen? Vertrag mit DU-Klausel: Versicherungsbeitrag ab 701 Euro p.a. ( LJ)* ab 865 Euro (Versich.dauer bis 67. LJ) * Versicherungsdauer bis 62. Lebensjahr, Leistungsdauer bis 65. Lebensjahr 34

35 Berufsunfähigkeitsversicherung Vollständige Ausgaben versichern! Fixe Ausgaben: z.b. Miete + Nebenkosten, wichtige Versicherungen, Auto- Versicherung, Kfz-Steuer, DSL-/Mobilfunkvertrag Variable Kosten: z.b. Ernährung, Kleidung, Freizeitausgaben, öffentl. Verkehrsmittel oder PKW; aber auch: Sparraten für Rücklagen für: -Reparaturen und ErsatzanschaffungenBeispiel - PKW-Anschaffung Monatliche Ausgaben: - Reisen Altersvorsorge-Sparpläne 35

36 Finanz- und Altersvorsorgefahrplan I. Ausgaben im Griff haben! II. III. IV. Existenziellen Risiken versichern! Finanzplan aufstellen! a) Kassensturz: Ausgaben und Einkommen im Alter b) Altersvorsorge-Sparrate berechnen Geeignete Geldanlageprodukte für die Altersvorsorge auswählen! - Auf niedrige Abschluss- und Verwaltungskosten achten! 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 37

Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare

Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare Vortrag am 09.12.2013 an der LMU Sascha Straub Referent für Finanzdienstleistungen 1 Berufsunfähigkeitsversicherung 2

Mehr

Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare

Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare Richtig versichert zum Berufsstart! Die wichtigsten Versicherungen für Referendare Vortrag am 10.12.2014 an der LMU Merten Larisch, Projektleiter Altersvorsorge Stephan Nuding, Fachberater Krankenversicherung

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte München Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar für r Tierärzte rzte 10.12.2010 Referent: Stefan Weitzl Agenda 1. Haftpflichtversicherung 2. Krankenversicherung 3. Berufsunfähigkeitsversicherung 4.

Mehr

Soziale Sicherung für Existenzgründer

Soziale Sicherung für Existenzgründer Soziale Sicherung für Existenzgründer Christine Pertl Bahnhofstr. 17 82256 Fürstenfeldbruck Telefon: 08141/5369 420 Email: Christine.Pertl@by.aok.de 0 Krankenversicherung Ihre Wahlmöglichkeiten Gesetzliche

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland

Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland 30.10.2014 Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland Vergütung im Vorbereitungsdienst Anwärtergrundbeträge (Monatsbeträge)

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

> Wo bitte geht s zum Referendariat?

> Wo bitte geht s zum Referendariat? > Wo bitte geht s zum Referendariat? Informationsveranstaltung für die zweite Ausbildungsphase Schwerpunkt: Grundschule und Haupt-/Real- & Gesamtschule Eine Informationsveranstaltung des Zentrum für Lehrerbildung

Mehr

Was Referendarinnen/ Referendare wissen sollten, wenn sie eine Krankenversicherung abschließen

Was Referendarinnen/ Referendare wissen sollten, wenn sie eine Krankenversicherung abschließen Was Referendarinnen/ Referendare wissen sollten, wenn sie eine Krankenversicherung abschließen w w w. h j m e l l m a n n. d e Vorbemerkungen: Bitte sehen Sie es mir nach, dass ich bei meinen Ausführungen

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Beihilfeversicherung des MÜNCHENER VEREIN

Beihilfeversicherung des MÜNCHENER VEREIN DIE Makler-Organisation Beihilfeversicherung des MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. FUTURE CARE FUTURE CARE Optionstarif für Lehramtsstudenten (Tarif 100) und Empfänger freier Heilfürsorge (Tarif

Mehr

Aufbau des Gesundheitssystems & Sozialrecht was muss ich für mein rheumakrankes Kind wissen?

Aufbau des Gesundheitssystems & Sozialrecht was muss ich für mein rheumakrankes Kind wissen? Aufbau des Gesundheitssystems & Sozialrecht was muss ich für mein rheumakrankes Kind wissen? Kathrin Ivenz, Elterninfotag Freiburg 2015 Überblick Aufbau des Gesundheitssystems & Sozialrecht was muss ich

Mehr

startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU Premium www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz.

Mehr

Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011

Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011 Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011 Sehr geehrte Damen und Herren, auf den folgenden Seiten erhalten Sie den Fragebogen zur Risikoanalyse und Computer gestützten Beratung

Mehr

Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung)

Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung) Absicherung staatlich geprüfte Gymnastiklehrer (während und nach der Ausbildung) Sonderkonditionen über Verbandsmitgliedschaft Deutscher Gymnastikbund e.v. Ihre Absicherung besteht aus 2 wichtigen Bausteinen

Mehr

Private Haftpflichtversicherung

Private Haftpflichtversicherung Private Haftpflichtversicherung Für den Schaden geradestehen. Der Preis der Größe heißt Verantwortung. Winston Churchill IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

Versicherungen für LehramtsanwärterInnen in NRW

Versicherungen für LehramtsanwärterInnen in NRW Unabhängige Finanzberatung und Versicherungsvermittlung GmbH Breite Strasse 100 50667 Köln (Eingang: Auf dem Berlich 1) Tel. 0221 20899-0 Fax 20899-20 Mo. - Do. 10 12 und 14-17 Uhr Email: Info@fairkoeln.de

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland.

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Mehr als ein Fünftel der über 80-Jährigen ist pflegebedürftig, bei den über

Mehr

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Vorname, Name Geburtsdatum Datum Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Kunde / Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine private Krankenzusatzversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Kunde/Interessent: _ Mindeststandards: Die vom Versicherer verwendeten allgemeinen Versicherungsbedingungen dürfen in keinem einzigen Punkt Regelungen

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Absicherung existenzieller Risiken

Absicherung existenzieller Risiken Absicherung existenzieller Risiken Welche Versicherungen sind für Berufsanfänger wichtig? 05. Juni 2013 Ute Agrikola Inhalt 1. Grundregeln bei der Versicherungsauswahl 2. Absicherung für den Fall: Ich

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015.

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Familienversicherung Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die Familie gibt ein besonderes Gefühl von Schutz und Geborgenheit.

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Forum Versicherungsfragen 25. November 2015 in Mainz 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Haftpflicht-Police OPTIMAL Vergleich zwischen den Tarifen Smart, Komfort, Prestige

Haftpflicht-Police OPTIMAL Vergleich zwischen den Tarifen Smart, Komfort, Prestige Haftpflicht-Police OPTIMAL Vergleich zwischen den Tarifen Smart, Komfort, Prestige Leistungen Smart* Komfort** Prestige*** Deckungssumme (DS) 7.5 Mio. EUR 15 Mio. EUR 20 Mio. EUR je geschädigter Person

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR BEAMTE Beamte sollten ihr Einkommen mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Im Gegensatz zu Angestellten

Mehr

Für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter. Vorsorge macht Schule. Unser Angebot für Ihren Karrierestart.

Für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter. Vorsorge macht Schule. Unser Angebot für Ihren Karrierestart. Für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter Vorsorge macht Schule. Unser Angebot für Ihren Karrierestart. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre optimale Vorsorge gestalten können. Ihre Ernennung zum Beamten

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU www.continentale.at Risiko: Invalidität & Berufsunfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz Eine

Mehr

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick

Beihilfe Bund und Bundesländer auf einen Blick Beihilfe Bund und Bundesländer 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Bund 2-3 Baden-Württemberg 4-5 Bayern 6-7 Berlin 8-9 Brandenburg 10-11 Bremen 12-13 Hamburg 14-15 Hessen 16-17 Mecklenburg-Vorpommern 18-19

Mehr

Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Privathaftpflichtversicherung Wenn Unachtsamkeit teuer wird Vorschlag für Max Muster Beratung durch: Heinrich GmbH Versicherungsmakler Uerdinger Str. 400 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 6446680 Fax: 02151

Mehr

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie.

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Leistungs- und Beitragsübersicht Alle Tarife auf einen Blick Betriebliche Krankenversicherung Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Betriebliche Krankenversicherung

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag Maximale Leistung - Minimaler Beitrag BU Premium BU Classic EU www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz. Eine gute Ausbildung oder ein erfolgreich abgeschlossenes

Mehr

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in.

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in Rechtsgrundlage: Sächsische Beihilfeverordnung (SächsBhVO) aufgrund 80 Sächsisches Beamtengesetz Antragsgrenzen

Mehr

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders.

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Multi-Rente die moderne Form der Absicherung bei Unfall und Krankheit Janitos

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Berufsstarter-Info. Info-Abend rzte

Herzlich Willkommen zum Berufsstarter-Info. Info-Abend rzte Herzlich Willkommen zum Berufsstarter-Info Info-Abend für r Tierärzte rzte 07.11.2008 Referent: Stefan Weitzl Agenda 1. Änderungen 2. Entgelt und Abzüge 3. Haftpflichtversicherung 4. Krankenversicherung

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

bav INVALIDITÄT ARBEITNEHMERINFORMATION Auf alles vorbereitet.

bav INVALIDITÄT ARBEITNEHMERINFORMATION Auf alles vorbereitet. bav INVALIDITÄT ARBEITNEHMERINFORMATION Auf alles vorbereitet. Berufsunfähigkeit das unterschätzte Risiko. Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Jeder 4. Arbeitnehmer wird im Laufe seines Lebens berufsunfähig

Mehr

Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU.

Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU. [Multi-Rente Beratungsblock] Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU. Stand: April 2016 Seite 1 Absicherung der

Mehr

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge

Mehr

Merkblatt Versicherungen für Tiere

Merkblatt Versicherungen für Tiere Merkblatt Versicherungen für Tiere Die Tierhalterhaftpflichtversicherung stellt für private Hunde- und Pferdehalter oder gewerbliche Nutzer von Tieren einen sehr wichtigen Versicherungsschutz dar. In der

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

pflege Risikoträger ist die DFV Deutsche Familienversicherung AG. erkennen informieren

pflege Risikoträger ist die DFV Deutsche Familienversicherung AG. erkennen informieren pflege pflege Risikoträger ist die DFV Deutsche Familienversicherung AG. erkennen informieren Stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten eine Krankenversicherung, die immer nur die Hälfte zahlt: Nur die Hälfte

Mehr

Minimierung. persönlicher Risiken. als UnternehmerIn

Minimierung. persönlicher Risiken. als UnternehmerIn Minimierung persönlicher Risiken als UnternehmerIn 823 Schadenersatzpflicht (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

Vergleich Pauschaldeklaration zur Privat-Haftpflichtversicherung Standard/Plus/Premium

Vergleich Pauschaldeklaration zur Privat-Haftpflichtversicherung Standard/Plus/Premium Vergleich Pauschaldeklaration zur Privat-Haftpflichtversicherung Standard/Plus/Premium Die im nachstehenden Vergleich der Pauschaldeklarationen genannten Ziffern beziehen sich auf die BBR PHV 2016. Besondere

Mehr

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe Herzlich Willkommen Referenten: Stephan Krause (Senior) & Bernd Krause (Junior) Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe www.derfairsicherungsladen.de

Mehr

Dienst- und Berufsunfähigkeit. Es trifft mich. Es trifft mich nicht... 5,5% Bis zu. Beitragsvorteil. für dbb-mitglieder

Dienst- und Berufsunfähigkeit. Es trifft mich. Es trifft mich nicht... 5,5% Bis zu. Beitragsvorteil. für dbb-mitglieder Dienst- und Berufsunfähigkeit Es trifft mich. Es trifft mich nicht... Bis zu 5,5% Beitragsvorteil für dbb-mitglieder Das unterschätzte Risiko Jeder Mensch hat Ziele und Träume: Hausbau, Familienplanung

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 /

Mehr

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13.

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 13. Juni 2012 Private Vorsorge sichert Existenz. Absicherung des Einkommens

Mehr

Deutscher Siedlerbund

Deutscher Siedlerbund Deutscher Siedlerbund Steinhäuserstr. 1, 76135 Karlsruhe. Tel. 0721-981620, Fax 0721-9816262 Merkblatt zur Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Versicherung für Mitglieder des Deutschen Siedlerbundes, Landesverband

Mehr

Privatrechtsschutz f. Nichtselbständige Vorschlag Seite 06/11

Privatrechtsschutz f. Nichtselbständige Vorschlag Seite 06/11 Privatrechtsschutz f. Nichtselbständige Vorschlag Seite 06/11 Versicherungsnehmer: Herrn Max Mustermann Moislinger Allee 218 23558 Lübeck Beratung durch: Timm GmbH Versicherungsmakler-Kontor Moislinger

Mehr

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett.

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Für Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung 1. Versicherungsnehmer und Versicherer: Aufgrund des folgenden Rahmenvertrages werden Haftpflichtversicherungen abgeschlossen zwischen den Mitgliedsorganisationen

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police.

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Für Beamte auf Widerruf und auf Probe Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Speziell für Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Justiz, Zoll und Strafvollzug. Schließen Sie rechtzeitig

Mehr

HANDOUT VORTRÄGE DER WICHTIGSTEN FOLIEN. Jetzt anfordern! Kompetent und kostenfrei. www.guv-fakulta.de Der ganz besondere Schutz

HANDOUT VORTRÄGE DER WICHTIGSTEN FOLIEN. Jetzt anfordern! Kompetent und kostenfrei. www.guv-fakulta.de Der ganz besondere Schutz VORTRÄGE HANDOUT DER WICHTIGSTEN FOLIEN Haftung im Beruf Verhalten bei Regressnahmen Die Leistungen der GUV/FAKULTA Betriebsrats-/Personalratssitzung Vertrauensleuteversammlung Betriebs- oder Personalversammlung

Mehr

Nachwuchs An alles gedacht?

Nachwuchs An alles gedacht? Name: Geburtsdatum: Geburtsdatum Kind: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1. Krankheitskostenrisiko... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2. Todesfallrisiko...

Mehr

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007 Referent Dipl. Kfm. Werner John Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriates im außereuropäischen Ausland achten sollten Einführung System der sozialen

Mehr

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde BKK ExtraPlus Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde Über 500.000 Menschen haben bereits den sinnvollen BKK ExtraPlus Schutz vereinbart und sorgen damit für ihre Gesundheit vor! Mit der

Mehr