Um drei Jahre hat mich das jetzt zurückgeworfen, weil ich dann keine Schule hatte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Um drei Jahre hat mich das jetzt zurückgeworfen, weil ich dann keine Schule hatte."

Transkript

1 1 (Mädchen) Aufgabe des Betriebes Ich habe im letzten Jahr eine Ausbildung als Bürokommunikationskauffrau in einer Messeagentur angefangen. Alles war gut und ich habe mit einer anderen Auszubildenden zusammengearbeitet. Ich hab gut mitgearbeitet, hab immer Komplimente bekommen, dass ich das gut mache. Die Chefin hat dann für sich entschieden, aufzuhören. Dadurch hatte ich aber dann das Problem, dass es keinen anderen Ausbilder für mich gab. Ich sollte dem einfach zustimmen, ohne weiteren Ärger zu machen. Um drei Jahre hat mich das jetzt zurückgeworfen, weil ich dann keine Schule hatte. Der Direktor meiner jetzigen Schule hat mir aber geholfen und versuchte einen Platz in der Klasse zu kriegen. Es war schwierig etwas zu bekomme., Die einjährige Berufsfachschule Wirtschaft fing im Dezember an und ich habe schon einiges verpasst. Ich habe einen Realschulabschluss an der Hauptschule, 10. Klasse, gemacht. Ich hatte überhaupt Glück genommen zu werden, ansonsten wäre ich heute noch zu Hause.

2 2 (Junge) Ausbildungsfremde Aufgaben mangelnde Einhaltung von Arbeitsschutzrichtlinien Gewalt am Arbeitsplatz Meine Ausbildung als Maler und Lackierer war für mich eher immer so als Sprungbrett für den Fachhochschulabschluss gedacht. Aber dann hab ich schon in der Probezeit gemerkt, erstes Lehrjahr, du machst nur die Drecksarbeit. Heißt: ich war auch mal Maurer, ich war auch mal Elektriker wenn da zum Beispiel ne Baustelle beim Chef zu Hause war, dann war ich halt mal Maurer oder bei einer Großbaustelle musste ich als Elektriker arbeiten. Ich hab mir also schon mal einige Berufe angesehen nur nicht die Ausbildungsinhalte als Maler und Lackierer. Im Winter hatten wir dann einen Großauftrag bekommen. Das war in so nem Industriegebiet im Hafen, wo der Arbeitsschutz miserabel war. Was ich da alles eingeatmet hab. Will ich gar nicht alles wissen, was jetzt in meiner Lunge ist. Und dann gab es noch ein Zwischenfall auf `ner Baustelle mit `nem Gesellen, wo der echt ausfallend geworden ist. Ein anderer Auszubildender ist dann aus dem Betrieb geflogen, weil er den Gesellen mit dem Cutter bedroht hat. Das war halt ein Betrieb, wo auch mal die Fetzen geflogen sind. Und langsam hab ich die körperlichen Folgen davon gespürt. Also immer Magenschmerzen und später auch mal Blut erbrochen und Magenschleimhautentzündung hatte ich dann auch. Ja, und die Psyche hat halt auch darunter gelitten. Ich hatte dann Wutausbrüche und Aggressionsprobleme dadurch bekommen. Ich wusste halt nicht, wohin mit dem Stress. Da hab ich dann nach anderthalb Jahren abgebrochen. Ich werde jetzt Maurer. Hab letztes Jahr angefangen mit der Ausbildung.

3 3 (Mädchen) Überstunden, Beleidigungen Ich habe die Ausbildung angefangen und habe relativ schnell gemerkt, dass mir der Betrieb nichts beibringt. Die Arbeitszeit war nicht unter 12 Stunden am Tag, also eher 15,16,17 Stunden. Ja, und Beleidigungen wie Halts Maul und mit Töpfen geschmissen und ja, halt der Umgang der Mitarbeiter untereinander. Da gab es böse Streitereien um das Trinkgeld. Ich habe mich dann auf der Arbeit vor lauter Bauchschmerzen, weil ich schon nicht mehr hingehen wollte, übergeben und dann kam der Spruch von meinem Chef Steckt man sich jetzt schon den Finger in den Mund, um früher nach Hause zu gehen. Und da hab ich ihm gesagt, dass es daran nicht liegt, sondern an der Situation im Betrieb und dass man daran etwas ändern sollte. Ich wurde als volle Kraft behandelt, mir wurde nie was erklärt. Die Zwischenprüfung musste ich selbst vorbereiten, da der Betrieb es nicht gemacht hat. Und es wurde dann so schlimm, dass ich dem nicht mehr Stand halten konnte. Als ich krank wurde, stand für mich und meine Mama und meine Familie fest, ich brech das jetzt ab. Ich mach eine außerbetriebliche Ausbildung bei einem Bildungsträger. Das funktioniert jetzt alles gut.

4 4 (Junge) Zuspätkommen Mein Hauptproblem war morgens aufzustehen. Ich wohne ziemlich außerhalb. Da fährt nur sehr, sehr selten ein Bus. Ich musste also tatsächlich diesen einen Bus kriegen, davor oder danach wär nichts mehr gekommen. Und dann hab ich den auch schon mal einen Tag und denn noch einen zweiten Tag verpasst. Und natürlich war der Meister dann sauer und auch der Ausbildungsleiter war nicht wirklich begeistert davon. Dann musste ich aufhören mit der Ausbildung da. Ich hab noch eine andere Ausbildung angefangen. Das hat auch nicht geklappt. Nun bin ich in so ner Maßnahme bei einem Bildungsträger. Weiß nicht, ob das was bringt.

5 5 (Mädchen) Druck durch Pflegeeltern Ich habe 2010 eine Ausbildung im Einzelhandel begonnen und sie bereits nach einem Monat beendet. Das war aus privaten Gründen. Weil ich auch mehr oder weniger von außen durch meine Pflegeeltern gezwungen wurde eine Ausbildung zu machen. Und deren Voraussetzung war, wenn ich noch da bleiben möchte in der Pflegefamilie, dann muss ich eine Ausbildung machen. Es hat mir überhaupt nicht gefallen. Der Bereich Einzelhandel interessiert mich schon, jedoch nicht die Art und Weise, wie das gemacht wurde. Ich hatte mir das einfach anders vorgestellt. Ich habe also in der Probezeit aufgehört. Ich habe mich selber für den Abbruch entschieden, weil ich mich nicht 3 Jahre lang da durchquälen wollte. Lieber dann zügig und schnell abbrechen, als dann in einem Jahr oder so, wo es eher schwieriger ist, aufzuhören. Ich wurde unter Druck gesetzt und wollte mich dem entziehen. Nach dem Ausbildungsabbruch musste ich bei den Pflegeeltern ausziehen. Ich möchte Sozialassistentin werden und geh` hier zur Schule.

6 6 (Junge) Genderproblematik Ich hab `ne Zeit lang als Mechatroniker `ne Ausbildung gemacht. Am Anfang war das noch mein Traumberuf. Das erste halbe Jahr war noch in Ordnung, alle waren nett zu mir, war echt cool. Wir hatten da so eine Halle. Auf der einen Seite war die Meisterin und auf der anderen ein Meister. Im ersten Halbjahr war ich noch dazwischen, nicht rechts, nicht links. Aber nach `nem halben Jahr, dann gab`s quasi zwei Gruppen. Die Coolen und die Meisterin. Die Anderen mochten die Meisterin aber nicht. Und weil ich mit der Meisterin gut konnte, mochten die Anderen mich nicht mehr. Ich hab bei ihr mehr lernen können. Bei der Meisterin hab ich z.b. mal ein bisschen Motor gemacht. Aber wenn ich bei den Anderen auf der anderen Seite war, immer nur: Wartung, Bremse, Wartung, Bremse Mehr durfte ich da nicht machen. Nach zwei Jahren konnte ich nicht mehr als diese beiden Aufgaben. Meine Motivation war irgendwann auf Null... Ich hab mal mit dem Filialleiter gesprochen. Der meinte noch so: Ihr Vater ist hier Kunde. Ich habe hohe Erwartungen an Sie. Er meinte, er redet mit denen. War eine Woche okay, dann wurd`s noch schlimmer. Irgendwann bin ich auf der Arbeit zusammengebrochen, wurde krank. Ich war dann drei Monate krankgeschrieben. Da wollte ich abbrechen. Mein Vater meinte auch in Ordnung!. Er hat die Kündigung geschrieben, nicht ich. Weiß noch nicht, was jetzt kommt. Was ich machen soll.

7 7 (Mädchen) Schulleistung Anfang des 2. Lehrjahrs hab ich meine Ausbildung abgebrochen. Das ging von mir aus. Ich war eine lange Zeit krank geschrieben und hab viel in der Schule verpasst. Gerade auch im Rechnungswesen war ich schlecht, hab `ne 5 geschrieben. Dann hab ich meine Ausbilder gebeten, dass ich noch mal das eine Jahr wieder zurückgehe, quasi ins 1. Lehrjahr, damit ich das wieder aufhole. Aber weil die jemand Neues einstellen wollten, hat das nicht geklappt. Ich bleib in meinem Beruf, aber ich lerne jetzt woanders noch mal von vorne.

8 8 (Junge) Liebeskummer Ich hab ne Ausbildung als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik gemacht. Meine Ausbildung war nach knapp 2 Jahren vorbei. Das hatte mehrere Gründe. In 2 Jahren hab ich ziemlich viel Respekt vor Strom bekommen, weil man bei der Arbeit natürlich oftmals auch eine geballert kriegt. Und der andere Grund war, dass das mit meiner ersten Freundin dann nach 2 Jahren vorbei war. Und ich kannte das nicht. Ich kannte das Gefühl ja nicht. Und das hat dazu geführt, dass ich in der Berufsschule ziemlich abgestützt bin. Ich hab mich dann auch selbst verletzt. Absichtlich. Hab mir die Hand kaputt gemacht und bin dann 2 Monate krankgeschrieben worden. Einfach weil ich gedacht hab, vielleicht krieg ich mich in diesen 2 Monaten ja noch einmal. Da war ich ja noch nicht gekündigt. Dann war ich bei der Kammer und die hat mir vorgeschlagen, zu meinem Chef zu gehen und ihn zu fragen, ob wir das im gegenseitigen Einverständnis beenden können. Wegen dem Jobcenter. Die hatten mir auch gleich Papiere mitgegeben. Der Ausbildungsvertrag wurde im gegenseitigen Einverständnis aufgehoben. Mein Chef hatte ja auch gemerkt, dass ich nicht mit dem Kopf dabei bin. Inzwischen mache ich eine andere Ausbildung und werde dabei von dem Bildungsträger begleitet.

9 9 (Junge) Unterforderung Ich wollte Kaufmann für Versicherungen und Finanzen lernen in dem Betrieb. Aber ich war mehr so eine Art Bürohilfe. Wenn ich gefragt habe, ob ich mit auf Termine kommen kann, wurde immer nur gesagt: keine Zeit, keine Zeit. Stattdessen nur kopieren, Kaffee kochen Man versteht das ja, dass man auch mal so was machen muss Aber wenn man nichts anderes machen darf. Auch nirgendwo was beigebracht bekommt und nicht auf Termine mitkommen darf Dann kriegt man auch irgendwann spitz, dass man da nur für Hilfstätigkeiten eingesetzt wird und vermutlich auch sonst nichts anderes mehr machen wird. Da habe ich dann in der Probezeit gekündigt. Jetzt bin ich in einer anderen Agentur und es läuft. Meine Kundentermine konnte ich mir von vornherein selber machen.

10 10 (Mädchen) Berufsorientierung Ich habe die 9. Klasse noch am Gymnasium gemacht. Wäre auch versetzt worden, aber habe mich dann für die 10. Klasse an der Realschule entschieden. Aber Berufsorientierung, da habe ich das meiste schon verpasst. Am Gymnasium gab s keine Berufsorientierung und an der Realschule war das während der 8. und 9. Klasse. Ich hab dann so einen Berufe-Test gemacht und da kam raus, ich soll Elektronikerin werden. Ich wurde auch von meinen Eltern so ein bisschen in den Beruf geschoben. Und auch von anderen Leuten. Ich habe mich da eher so reinziehen lassen, obwohl ich mir selbst gar nicht so sicher war. Ich habe zwar vorher ein Praktikum gemacht, aber das waren nur 2 Stunden, weil alles so spontan gekommen ist. Ich habe die Ausbildung angefangen als Elektronikerin. Dann habe ich aber nach 7 Monaten abgebrochen. Das lag nicht an der Firma, das war alles super. Ich hatte gedacht, dass das was für mich wäre. Aber das war s denn leider doch nicht. Jetzt mache ich gerade ein Praktikum als Pferdewirtin und gehe zur Schule. Aber das ist es wohl auch nicht. Ich könnte mir eine Ausbildung als Veranstaltungskauffrau oder in Marketingkommunikation vorstellen. Genau weiß ich es aber nicht. Damit ich überhaupt was hab, hab ich mich jetzt auch am Fachgymnasium angemeldet. Abi machen.

11 11(Junge) Drogen Ich hab meine Erzieherausbildung nach 8 Monaten abgebrochen. Dabei wusste ich eigentlich, Erzieher ist mein Beruf. Ich hab selbst 9 Monate in einer Wohngruppe gewohnt. Dann bin ich mit 18 in eine eigene Wohnung zusammen mit einem Freund. Da haben wir dann beide das Kiffen angefangen. Ich bin nicht mehr zur Schule. Und das obwohl ich super vorbereitet wurde in der Wohngruppe. Ich war 2 Jahre in der Verselbstständigung. Hab einen super Realschulabschluss gemacht. Das lief alles. Das war in so nem Kaff. Und dann nach Lüneburg. Das war einfach zuviel. Da waren Leute, die mir helfen wollten. Ich wollte aber auch keine Hilfe annehmen. Ich hab mich halt verkrochen. In meiner Wohnung. Der Betrieb wusste nichts. Wissen das bis heute nicht. Ich hab nur gesagt, Depressionen und so. Hatte ich aber nicht. Aber ich konnte dies Doppelleben nicht mehr. Da hab ich von mir aus abgebrochen, weil das geht nicht. Wenn ich dann rauche. Nee, ich möchte dann nicht mit Kindern arbeiten. Ich bin dann einfach nicht in den Betrieb gegangen, wenn ich morgens geraucht hab. Die sollten nicht mitkriegen, dass ich bekifft bin. Und der Schule hab ich dann nur gesagt, dass ich Depressionen habe. Das hat eigentlich keiner verstanden, was mit mir los ist. Nun schließe ich demnächst meine Ausbildung als Restaurantfachmann ab. Ich hab inzwischen gemerkt, wenn ich was will, dann geht das auch.

12 12 (Junge) Falscher Beruf Ich hatte mich dafür beworben, Fremdsprachenkorrespondent zu werden. Ich mag Sprachen. Da gab es aber keine freien Plätze mehr. Es gab nur noch freie Plätze bei der 1-jährigen Berufsfachschule Lagerlogistik. Da musste ich noch ein Praktikum machen. Das war ganz ok und in der Schule kam ich gut klar. Und dann habe ich gedacht, die Ausbildung mach ich nun auch. Aber ich hab selbst gemerkt, von der Arbeit her, das passt irgendwie nicht für mich. Mein Chef hat mich dann einmal in sein Büro gerufen. Hat gesagt, es sei ihm aufgefallen, dass ich nur rumstehe und gelangweilt bin und genervt. Ich hab dann versucht mich zu bessern. Aber das ist mir nicht gelungen. Es war einfach nicht mein Beruf. Hätte der Chef mich nicht gekündigt, hätte ich das gemacht. Ich gehe seit letztem Schuljahr auf s Fachgymnasium Wirtschaft.

13 13 (Mädchen) Billige Arbeitskraft Ich hab auch schon mal den Betrieb gewechselt. Das war am Ende des 2. Ausbildungsjahrs. Kollegen und so - alle super nett. Es war immer lustig. Das, was man sich vielleicht auch wünscht in einem Betrieb. Aber ich habe da nichts gelernt. In der Schule habe ich gemerkt, die Mitschüler sind viel weiter, wissen mehr als ich. Ich hab bei der Kammer angerufen und gefragt, ob die mir helfen können. Die haben mir aber nicht viel geholfen. Die haben nur gesagt, dass ich das allein mit dem Betrieb regeln soll. Ich hab dann noch mit dem Betrieb geredet, dass ich aufhören will, weil ich nichts lerne. Das war vor Weihnachten und Silvester. Aber natürlich wollten sie mich vor den Feiertagen nicht gehen lassen, weil ich eine billige Arbeitskraft war. Ich hab mir dann einen neuen Betrieb gesucht. Der Chef hat mich netterweise aufgenommen. Da mach ich jetzt meine Ausbildung als Köchin zu Ende, 3. Lehrjahr. Bin dieses Jahr fertig. Der Chef hat gesagt, er übernimmt mich. Ich kann mir vorstellen, da auch noch in 50 Jahren zu arbeiten.

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen

Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen PANORAMA Nr. 671 vom 20.07.2006 Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen Anmoderation Anja Reschke: Wer jetzt noch keinen Ausbildungsplatz hat, für den wird es langsam eng. Je

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Herr Kennedy: Und sie kam zu uns einmal in der Woche ins Rechentraining und zwar mit großem Erfolg.

Herr Kennedy: Und sie kam zu uns einmal in der Woche ins Rechentraining und zwar mit großem Erfolg. Dyskalkulie, Rechenschwäche Spannendes Interview zwischen Herrn Kennedy und Frau Wild Herr Kennedy: Guten Morgen Frau Wild. Frau Wild: Guten Morgen Herr Kennedy. Herr Kennedy: Sie sind die Mutter von Sophia

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

O-Ton Schüler der vierten Klasse: Mir macht das halt zu schaffen mit der Empfehlung, und Stress ist halt immer...

O-Ton Schüler der vierten Klasse: Mir macht das halt zu schaffen mit der Empfehlung, und Stress ist halt immer... PANORAMA Nr. 694 vom 06.03.2008 Wir sind der letzte Dreck Endstation Hauptschule? Anmoderation Anja Reschke: Neben der Tatsache, dass Politiker manchmal nicht Wort halten, konnte man aus den letzten Landtagswahlen

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter)

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter) Polen klauen! Vorurteile sind überall in unserer Umwelt zu finden. Jeder Mensch hat welche und oft ist man sich dessen nicht bewusst. Wir haben uns mit diesem Thema beschäftigt und festgestellt, dass scheinbar

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Ergebnisse der Modellversuchsevaluation. Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U.

Ergebnisse der Modellversuchsevaluation. Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U. Ergebnisse der Modellversuchsevaluation Flex.Potential Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U. Schaumann Kurz-Ergebnisse zur Evaluation im Modellversuch Flex.Potential

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-78294-6 Bin komplett durcheinander! Habe bei mir im Zimmer ferngeschaut, habe vom ersten Programm, vom Tennis, aufs zweite,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Strasser, Philomena (2001): Kinder legen Zeugnis ab - Gewalt gegen Frauen als Trauma für Kinder. Studien-Verlag,

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

============================================================================

============================================================================ was macht ihr beruflich? Geschrieben von Yasin - 13.01.2008 12:42 ok von vielen hier weiss ich das sie studieren ;-) aber was machen die anderen so? :-) yasin Re:was macht ihr beruflich? Geschrieben von

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

ne Zahl berechnen und es ist jetzt wirklich ne schwierige Frage. Ich glaub, ich muss mir das mal aufschreiben. Ich hatte jetzt diese Woche

ne Zahl berechnen und es ist jetzt wirklich ne schwierige Frage. Ich glaub, ich muss mir das mal aufschreiben. Ich hatte jetzt diese Woche 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit BY B: Gut, dann fang ich noch mal an mit:

Mehr

CX: Das war auch irgendwie... also da gab s keine große... also ich hab s nie in Frage gestellt, nicht zu studieren. Dass ich jetzt ne Ausbildung

CX: Das war auch irgendwie... also da gab s keine große... also ich hab s nie in Frage gestellt, nicht zu studieren. Dass ich jetzt ne Ausbildung 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit CX B: Fangen wir an mit deinem Geburtsjahr und

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Beitrag: Von wegen Ausbildung Wie Azubis ausgebeutet werden

Beitrag: Von wegen Ausbildung Wie Azubis ausgebeutet werden Manuskript Beitrag: Von wegen Ausbildung Wie Azubis ausgebeutet werden Sendung vom 4. September 2012 von Christian Esser, Birte Meier und Clemens Pichler Anmoderation: Lehrjahre sind keine Herrenjahre:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Auslandspraktikum in ANTALYA vom 06.01.2013 bis 31.05.2013

Auslandspraktikum in ANTALYA vom 06.01.2013 bis 31.05.2013 Hallo, mein Name ist Sibel Karabulut und bin 24 Jahre alt und mache gerade die Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation. Zu dieser drei jährigen Ausbildung im öffentlichen Dienst (Bezirksamt Friedrichshain

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Kleiner Telefon-Knigge

Kleiner Telefon-Knigge Kleiner Telefon-Knigge Das Telefon der Brief unserer Zeit Alle telefonieren, werden angerufen, geben Auskünfte, leiten Gespräche weiter, informieren sich, reklamieren, beraten. Mehrfach am Tag greifen

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr