Triple-Play Medien im digitalen Zeitalter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Triple-Play Medien im digitalen Zeitalter"

Transkript

1 Triple-Play Medien im digitalen Zeitalter TV(Fernsehen) Internet IP(Telefonie) Wintersemester U3L AG-Eingma Seite 1 von 29

2 Medien im digitalen Zeitalter (Stand: Erstelldatum :17:00) 1. Vorbemerkungen Deutschland ist auf dem Weg in die digitale Zukunft: Nach Ansicht von Experten der Medienbranche 1 wird die Breitband-Technologie zunehmend als Faktor für Produktivitätssteigerungen begriffen. Die Bedeutung von Informationstechnik und Telekommunikation wird an gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Relevanz weiter gewinnen sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Maßgeblicher Antrieb für die weitere Verbreitung des Breitband-Internet (DSL, VDSL) werden in den kommenden Jahren Kommunikations- und Unterhaltungsangebote sein zusammengefasst als "Triple Play"-Angeboten (siehe Kapitel 4), die den Internet-Zugang, Telefonie und Video-, Musikund Spieleangebote über das breitbandige Internet aus einer Hand bündeln 2. Nach Meinung der Experten wird die Zahl der Anschlüsse auf 21 Mio. im Jahre 2010 und auf 27 Mio. bis zum Jahr 2015 ansteigen, so dass fast 70% aller deutschen Haushalte einen Breitbandanschluss haben werden. Das Internet etabliert sich dabei nachhaltig als elektronisches Leitmedium neben TV und Radio. Während das traditionell hohe Interesse der Nutzer an Informationen und Inhalten erhalten bleibt, gewinnen der Unterhaltungs- und Kommunikationsaspekt des Mediums zunehmend weiter an Bedeutung. Andererseits besteht in Bezug auf den Entwicklungsstand des E-Learning-Einsatzes in Deutschland Nachholbedarf. Beim Thema Bildung bescheinigen die befragten Experten Deutschland einen klaren Rückstand bei der Entwicklung des Einsatzes von E-Learning: Hier erwarten diese, dass Deutschland erst im Jahr 2010 einen Entwicklungsstand erreichen wird, den beispielsweise Schweden schon im Jahr 2003 vorweisen konnte. Auch die Online-Nutzung von Bewegtbildern, Musik und Spielen wird in den kommenden Jahren weiter deutlich zunehmen. Nach Meinung der Experten nutzen im Jahre 2015, 23 Prozent der Haushalte Video-auf Abruf (Video-on-Demand), 31 Prozent werden Music-auf Abruf (Music-on-Demand) und 16 Prozent Games-auf Abruf (Games-on-Demand) anwenden 3. Gerade letzteres wird möglicherweise schon wesentlich früher die geschätzte Siehe Deutschland Online 4, a. a. O., S. 21ff Siehe auch: Deutschland Online 3 und Deutschland Online 4; a. a. O.: auch: Deutschland Online 3 und Deutschland Online 4; Seite 2 von 29

3 Durchdringung erreichen. Spiele wie World of Warcraft 4 oder Second Life 5 erreichen jetzt schon weltweit mehrere Millionen Mitspieler mit steigender Tendenz. Kunden haben klare Erwartungen an Inhalte und Angebote im Netz: An erster Stelle sind hier Internet- und Videotelefonie 6 zu nennen. Für die Zukunft jedoch sprechen fast 78 % der Befragten VoIP und Videotelefonie eine hohe (etwa 33 %) bis sehr hohe Bedeutung (ca. 45 %) für die Diffusion von Breitband-Internet zu. Eine weitere Anwendung mit großem Zukunftspotenzial stellt nach Ansicht von ca. 66 % der Experten Video auf Abruf dar. Eine ähnlich hohe Anzahl von Befragten sieht zudem in Triple Play, also der Integration von Breitband-Zugang (Access), Voice over IP (Kommunikation) und TV(Inhalt), einen wichtigen bis sehr wichtigen Antrieb für das Breitband-Internet. Online- Musikvertrieb und TV über DSL nennen etwa 58 % bzw. 57 % der Experten als wichtige Faktoren für die zukünftige Verbreitung von Breitband-Internetzugängen 7. Neben der klassischen Nutzung des Internets mit Hilfe des PCs oder des Laptops rückt in den kommenden Jahren mehr und mehr die Anwendung über Set-Top-Boxen 8 : 78 Prozent der Experten sind überzeugt, dass die Nutzung des Internets über das TV-Gerät in Kombination mit einer Set-Top-Box im hohen oder sehr hohen Umfang erfolgen wird. Die Breitband-Experten schätzen, dass sich die TV-Set-Top-Box in Kombination mit dem digitalen Videorecorder als das Media Center für digitalen Inhalt 9 in Zukunft durchsetzen wird Für den PC/Laptop erwarten dies 53 Prozent. 47 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass integrierte Endgeräte mit PC- und TV-Funktionen stark zum Einsatz kommen werden. Parallel zu dieser stationären Nutzung wird zudem die mobile Breitband-Nutzung 4 Wikipedia, Stand : World of Warcraft (dt. Welt der Kriegskunst) ist ein Massen-Multiplayer- Online-Rollenspiel (engl. Massive Multiplayer Online Roleplaying Game, kurz MMORPG), das zehntausende Spieler gleichzeitig zusammen über das Internet spielen. Es wurde 2004 von dem Unternehmen Blizzard Entertainment veröffentlicht und ist, wie drei weitere Spiele, im Warcraft-Universum angesiedelt. 5 Näheres dazu, siehe Wikipedia oder 6 Videotelefonie ist eine Form der visuellen Kommunikation, wo man seinen Gesprächspartner auf einem Display sehen kann. Videokonferenzen werden heute in den verschiedensten Formen durchgeführt. Mit Videophone fähigen UMTS Handys, mit aufwendigen Telefonanlagen, am Computer mit Web Cam und Mikrofonen 7 Siehe Deutschland Online 3, a. a. O., S. 25 ff 8 Als Set-Top-Box (englisch für Draufstellkasten, abgekürzt STB) wird in der Unterhaltungselektronik ein Gerät bezeichnet, das an einen Fernseher angeschlossen wird und damit dem Benutzer zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten, in aller Regel digitalen Empfang bietet. Die englische Bezeichnung resultiert aus dem Umstand, dass ein solches Gerät oft auf das andere gestellt wird. Es gibt unterschiedliche Set-Top-Boxen je nach Empfang: DVB-T (für terrestrischen Empfang), DVB-C (für Kabelempfang),DVB-S (für Satelittenempfang). 9 Unter dem Begriff Content werden in der Mediabranche die Inhalte verstanden, die ausgestrahlt oder gedruckt werden. Seite 3 von 29

4 deutlich zunehmen: 39 Prozent erwarten eine hohe oder sehr hohe Nutzung über multimediafähige Mobiltelefone Beleg für eine deutliche Markterweiterung des mobilen Internets. 2. Zugangswege Den Internet-Interessierten bieten sich derzeit grundsätzlich zwei Zugangswege in das Internet an, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und unterschiedliche Zusatzgeräte (Hardware) zum Betrieb erfordern: Analoger und digitaler Zugang. Siehe auch Organigramm und Tabelle Zugänge auf Seite 6 sowie das Glossar im Anhang. 2.1 Analoger Zugang Der Zugang erfolgt mit Hilfe eines Modems. Dies ist der einfachste und technisch am wenigsten aufwendige Zugang, der an Hardware lediglich ein analoges Modem erfordert. Damit wird der PC über die Telefonleitung (Wählverbindung) über den Rechner eines Anbieters (Provider, z.b. Telekom, 1&1, Arcor etc.) mit dem Internet verbunden. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung (downstream) ist sehr langsam, die Online- Kosten sind verglichen mit den Kosten eines DSL-Zuganges recht hoch. Während des Surfens im Internet ist das Telefon blockiert. 2.2 Digitaler Zugang a) via ISDN b) via DSL (DSL-light, SDLS, ADSL2, ADSL2+, VDSL) c) via UMTS d) via WiMAX 2.2a) Der ISDN-Zugang erfordert keine aufwendige Hardware zur existenten Telefonleitung. Mit einem ISDN-Basisanschluss stehen zwei Leitungen und drei Telefonnummern zur Verfügung. Dies erlaubt gleichzeitiges Telefonieren und Faxen oder Surfen im Internet. Ein ISDN-Anschluss bietet dazu weitere interessante Leistungen beim Telefonieren. Allerdings kann mit einer ISDN-Telefonanlage bei Stromausfall nicht mehr telefoniert werden, was mit einer analogen Anlage in der Regel möglich ist. Die Datenübertragungsrate (downstream) ist nur geringfügig schneller (64 kbit/s) als beim analogen Zugang (56 kbit/s). Auch der ISDN-Zugang ist nur für Privatpersonen interessant, die ein ungestörtes Surfen und gleichzeitiges Telefonieren wünschen. Seite 4 von 29

5 2.2b1./2.) Schneller und besser als der analoge oder der ISDN-Anschluss ist ein DSL- Zugang (drahtgebunden oder drahtlos=wireless). Der technische Aufwand ist relativ einfach zu berwerstelligen, da lediglich ein Splitter und ein DSL-Modem oder ein Router angeschlossen werden muss. Während im Regelfall der Splitter kostenlos zur Verfügung gestellt wird, ist dies bei dem Modem oder Router nicht immer der Fall. Im PC muss eine Netzwerkkarte enthalten sein. Gleichzeitiges Surfen und Telefonieren ist in diesem Fall möglich. Die Datenübertragungsraten (downstream) sind hoch, sie beginnen bei 1000 kbit/s (kbps), - dies ist die ca. 15-fache ISDN-Geschwindigkeit und enden derzeit bei kbps. DSL-Anbieter offerieren Telefon- und Internet-Pauschaltarife (flatrates) von z. T. unter 40.- monatlich, wobei die erforderlichen technischen Zusatzgeräte (Splitter, Modem) kostenlos zur Verfügung gestellt werden. DSL-Zugänge sind derzeit in vielen Städten und deren Umgebung in der Regel verfügbar. Der ADSL2/ADSL2+ Zugang ist geeignet für Bezieher hoher Datenmengen ( bis KBps). SDSL bietet einen gleich schnellen up- und downstream von 6000 KBit/s. DSL-light (<1000 KBit/s) ist ein Zugang für Datenleitungen geringer Kapazität. VDSL sehr schnelle DSL-Variante mit download-geschwindigkeiten bis 50 Mbit/s und upload- Geschwindigkeiten bis 25 Mbit/s 2.2b3.) Der Zugang über Sky-DSL über eine geeignete Satellitenanlage und eine passende PC-Karte mit Software möglich. Wer bereits eine Astra-Antennenanlage für digitalen Empfang montiert hat, braucht für Sky-DSL keine zusätzliche Satellitenschüssel aufzustellen. Der Normalkunde erhält einen ca. 800 kbps schnellen Zugriff auf das Internet (12-mal schneller als eine Einkanal-ISDN-Verbindung). Hierfür muss der PC mit einer Empfängerkarte nachgerüstet werden, die aber auch den Empfang von digitalen TV- und Radiokanälen erlaubt. Dadurch wird der PC zum Multimedia-PC. Nachteil: Die Upstream-Datenübertragung (upload, z.b. ) erfolgt über eine wesentlich weniger leistungsfähige Telefonleitung. Bezieher hoher Datenmengen können einen Internetzugang via Satellit mit 4000 kbps (bis 60-mal schneller als ISDN-Zugang) erhalten. Dabei sind aber die monatlichen Kosten, die sich aus Grundgebühr und abgerufener Datenmenge berechnen, noch sehr hoch. Seite 5 von 29

6 2.2b4.) Der Internetzugang über TV-Kabel wird von diversen Anbietern (Iesy, Kabel Deutschland, Deutsche Telekom u. a.) in der Regel zu Pauschaltarifen mit dem Kabelanschluss zusammen mit TV/Radio und Telefon angeboten. Diese DSL-Variante steht für bereits mit Kabelanschluss versehene Haushalte zur Verfügung. Erforderlich ist eine so genannte Multimedia-Dose, die in der Regel vom Anbieter montiert wird. 2.2c) Der UMTS-Zugang erlaubt den Empfang von Internetdaten über ein Mobilfunknetz zu mobilen Telefonapparaten (Handy) Die Datenübertragungsrate ist langsamer als bei DSL (384 kbps), die Kosten sind derzeit noch sehr hoch. 2.2d) Mit WiMAX wird ein zukünftiger Internetzugang über ein Funknetz geschaffen werden. Gedacht ist an die Breitbandversorgung von unterversorgten Gebieten, die aus Gründen der Unwirtschaftlichkeit von Investitionen durch Telekommunikationsunternehmen keinen DSL-Zugang haben. Der Standard ist derzeit noch in der Testphase. Seite 6 von 29

7 6.3 Tabelle: Zugänge Internetzugänge 1.) Analog (Modem) 2.) Digital 2a) ISDN 2b) DSL DSL-light, S-DSL, V-DSL, ADSL2, ADSL2+ 2c) UMTS (Mobilfunk) 2d) WiMAX (Funknetz) 1.) Per Draht Netzwerkkarte 2.) Drahtlos Wireless-LAN 3.) Sky-DSL 4.) Per TV-Kabel (Fernsehkabel) 5.) Per Stromkabel Seite 7 von 29

8 Geschwindigkeit in KBit/s Zugangswege (Downstream) Hardware Eigenschaften 1.) Analog Modem 56 Analog Modem Geschw. langsam hohe Online-Kosten 2a) ISDN 1-Kanal 64 ISDN Adapter + NTBA Geschw. rel. langsam hohe Online-Kosten 2a) ISDN 2-Kanäle 128 ISDN Adapter + NTBA doppelte Online-Kosten 2b1.) DSL, DSL-light, Geschw. hoch, ab 6000 Kbit/s höhere SDSL, ADSL, VDSL, (1000, 2000, 6000,16000, 25000, 50000) DSL-Splitter + DSL-Modem + PC mit Netzwerkkarte Kosten ADSL 2, ADSL 2+ 2b2.) W-LAN (DSL) (1000, 2000, 6000,16000) DSL Modem ( Router ) m. Access Point; siehe DSL Drahtloser Zugang; siehe DSL 2b3.) SKY-DSL wie DSL Satelliten-Schüssel u. DVB-S Karte (USB-Box) Upload nur über die Telefonleitung. 2b4.) TV-Kabel-DSL (2000, 6000) Multimedia Dose mit TV, Radio, Data Rückkanal nötig; rel. preiswert 2b5.) Stromkabel-DSL 2000 Daten ü. Trafostation nicht ausgereift, wenige Anbieter 2c) UMTS (PC-Karte) 384 Mobiler Zugang langsamer als DSL; sehr hohe Kosten 2d) WiMAX 50MBit/s und mehr Empfang mittels stationärer und mobiler Endgeräte Geschw. sehr hoch, das Vielfache von DSL Fastpath Kurze Pingzeiten Siehe DSL Für Online Spieler und Tauschbörsen Voice over IP DSL Modem oder Router mit Telefonie-Funktion Internet Telefonie Seite 8 von 29

9 3. Mediale Entwicklung Die herausragende Veränderung in der digitalen Zukunft wird durch die digitale Breitbandtechnik eingeleitet. Insbesondere im Medienbereich ist diese Entwicklung in jüngster Zeit unübersehbar geworden. Die Zukunft des Fernsehens wird nach Einschätzung von Experten dem Internet-TV (IP-TV) gehören. Viele Vorteile sprechen für diese Entwicklung: Mehr persönlicher Freiraum bei der Mediennutzung, bislang unbekannter Komfort bei der Steuerung und in Kombination mit der Einführung des hochauflösenden Fernsehens HDTV ein enormer Qualitätssprung. Internet-TV, Video-auf Abruf 10 oder elektronische Zeitungen und Blogs 11 zeigen die grundlegenden Veränderungen hin zu einer individuelleren und personalisierten Mediennutzung in unserer Gesellschaft. Auf der Angebotsseite werden neben den etablierten Fernsehanbietern neue Anbieter herantreten, die bisher eher aus dem technischen Bereich (z. B. T-Online bzw. Kabelanbieter) kommen, oder bisher in anderen Bereichen, wie z. B. dem Software- (Google oder Microsoft) oder dem Musikbereich (Sony BMG, Warner) tätig waren. Sie werden neue Inhalte zur Verfügung stellen, die sich an der Attraktivität der etablierten Fernsehsender messen lassen müssen. Ein Beispiel für andere Inhalte bieten heute schon die Mitmachplattformen youtube oder mytube 12 oder die Video-Plattform joost 13. Im Zuge dieser Konvergenz werden integrierte Medienformate entstehen, die die Merkmale bisher getrennter Mediengattungen in einem Format vereinen (z. B. durch Integration von TV- und Online-Angeboten). Klassische Medienunternehmen sind zurzeit noch ungenügend auf die Branchenkonvergenz vorbereitet, dies gilt vor allem für die 10 Lt. Wikipedia, Stand : Der Begriff Videoabruf oder englisch Video on Demand (VoD) [vɪdioʊ ɑn dɪmænd] ist ein Service, der es Teilnehmern ermöglicht, zu jeder beliebigen Zeit aus einer Auswahl von Videofilmen einen Film abzurufen und abzuspielen. Derartige Videos werden als Abrufvideo bezeichnet. 11 Lt. Wikipedia, Stand : Ein Weblog [wɛblɒg] (engl. Wortkreuzung aus Web und Log), häufig abgekürzt als Blog [blɒg], ist ein digitales Tagebuch. Es wird am Computer geschrieben und im Internet veröffentlicht. Es ist also eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Ein Blog ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. 12 Wikipedia, Stand : YouTube ['ju:.tu:b] ist eine im Februar 2005 von den drei ehemaligen PayPal-Mitarbeitern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründete Website, auf der die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen können. Am 9. Oktober 2006 gab Google die Übernahme von YouTube bekannt. Auf der Website findet man Film- und Fernsehausschnitte, Musikvideos sowie selbstgedrehte Filme. Sogenannte Video-Feeds können in Blogs gepostet, aber auch einfach auf Webseiten über eine Programmierschnittstelle (API) eingebunden werden. Mit einem geschätzten Anteil von 45 Prozent ist YouTube der populärste Dienst dieser Art;[1]. Das eigene Videoangebot der Muttergesellschaft Google kommt demnach auf 23 Prozent. Siehe auch: und 13 Siehe: Seite 9 von 29

10 Organisations- und Redaktionsstrukturen. Die Wettbewerbspositionen im Medienbereich werden dadurch neu verteilt. Nach den Umfragen aus der Studie Deutschland Online 4 verbinden die Menschen in Deutschland mit Internet-TV deutliche Vorteile und haben eine hohe Erwartung und Nutzungsbereitschaft daran. Man schätzt, dass 2015 die Internet-TV-Nutzer bei ca. 7 Mio. liegen werden. Dabei haben diese Konsumenten vor allem Interesse an lokalen Informationen, Bildung und Sport. Klassisches Fernsehen und Internet werden miteinander verschmelzen. Nach Informationen des ZDF wird schon bei der diesjährigen IFA 2007 die Verschmelzung von klassisches Fernsehen und Internet im Mittelpunkt stehen. Beide werden die gleichen Verbindungswege nutzen: Kabel, Satellit, Funknetze. Für den Zuschauer spielt es dabei keine Rolle, welche Technik bei der Übertragung verwendet wird, er ist an Inhalten interessiert, die er möglichst zu günstigen Preisen und ständiger Verfügbarkeit haben möchte und dies möglichst unkompliziert. Die Mobilität, wie sie in Deutschland durch DVB-T eingeleitet wurde, steht auf der Nutzerskala an erster Stelle. Das Fernsehen verlässt das Wohnzimmer, findet sich im Taxi, im Auto, am Strand, im Bus und auf der Gartenparty wieder. Wie man heute schon überall Radio hören kann, wird man künftig auch überall fernsehen können! Die nächsten Schritte zeichnen sich bereits ab. Hier ist das so genannte Handy-TV mittels DVB-H bzw. DMB und UMTS zu nennen. Fernsehen wird permanent und Standortunabhängig verfügbar sein und damit zum Überall-Medium. Allerdings zeigen hierbei die neuesten Untersuchungen, dass anders als in Japan und Korea, der kleine Bildschirm derzeit für den Nutzer noch keine große Attraktivität besitzt. Mit dem digitalen Zeitalter werden sich die Seh- und Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer massiv verändern, da man dann überall und zu jeder Zeit sein Lieblingsprogramm empfangen kann. Damit ist der mobile Fernsehempfang auf dem Laptop, auf Handhelds (PDA) oder Mobiltelefonen der nächste logische Schritt. Die Nutzungsmessung, wie sie bisher mit dem Peoplemeter 14 von der AGF (Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung) durchgeführt wird, wird sich an dieses andere mobile Verhalten anpassen müssen. Erste Untersuchungen zeigen, dass vor allem das zeitversetzte Sehen, das heute schon mittels verschiedener Aufnahmetechniken, wie z. B. DVD-Recorder und eingebauter Festplatte möglich ist, zunehmend wichtiger für die 14 Die Messung in den Panelhaushalten erfolgt über ein spezielles Messgerät, dem Peoplemeter, das von der GfK Fernsehforschung an die Empfangsgeräte des Haushaltes, z.b. Fernsehgerät, Videorecorder, Satellitenreceiver, angeschlossen wird. Seite 10 von 29

11 Rezipienten werden wird. Der Zuschauer muss ein Angebot nicht dann nutzen, wenn es gerade ausgestrahlt wird, sondern er wird zeitsouverän. Bewegte Bilder auf Abruf zeigen, wird zu einer wesentlichen zweiten Aufgabe des Fernsehens, aber auch des Internets. Hinzu kommen ergänzende Angebote von Datendiensten und Hintergrundinformationen, die dann mit der Technik des Internet abrufbar sein werden. Die Digitalisierung verbessert auch die Bild- und Tonqualität. Hochauflösendes Fernsehen und das neue Breitbandformat 16:9 sowie Dolby-Qualität, geben dem Fernsehen der Zukunft eine Kinoqualität. Hier kann man sagen, dass die Zukunft bereits begonnen hat. Klassische Fernsehprogramme und Datendienste, die durch die Rückkanalfähigkeit 15 der Settopboxen gesteuert werden, werden zunehmend miteinander vernetzt und mit einer Fernbedienung über den Fernsehbildschirm abrufbar sein. Die Interaktion mit dem Zuschauer wird damit erwartbar. Allerdings zeigen erste Untersuchungen in USA und Großbritannien, dass die interaktive Fähigkeit der Geräte mittels Rückkanal derzeit noch wenig genutzt wird. Experten gehen davon aus, dass spätestens 2012 die Verschmelzung mit dem Internet weitgehend abgeschlossen sein wird. Die Zuschauer werden darauf reagieren: Herkömmliche Programme werden auf verschiedenen technischen Plattformen zu unterschiedlichen Zeiten verfolgt und zusätzliche Angebote in Form von Bouquets 16 oder als Abonnement erworben und genutzt. werden können. Im Bouquet gibt es Fernsehkanäle, Video auf Abruf (Video on Demand) und Begleitdienste. Allerdings wird dadurch die Medienlandschaft alles in allem unübersichtlicher. Hier wird die Strategie der etablierten Fernsehsender zukünftig darauf ausgerichtet sein, als bekannte Orientierungsmarke aus der Vielfalt der Angebote herauszuragen. Erfolgreich wird ein Fernsehsender nur dann sein, wenn er sowohl Echtzeit- als auch Abruffernsehen anbieten kann. Gerade für jüngere Zuschauer bietet auch die sog. Web Welt eine neue Form, selbst aktiv Inhalte zur Verfügung zu stellen. Dies erklärt den derzeitigen Erfolg von youtube oder anderer ähnlicher Plattformen. Diese Form der Internetnutzung wird derzeit noch weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt. Allerdings wird derzeit von den Eignern überlegt, inwieweit die Anbieter bei Abruf ihrer Filme honoriert werden. Derzeit eignet 15 Ein spezieller Kanal im Kabelnetz erlaubt es dem Zuschauer, nicht nur zu empfangen, sondern auch zu senden - wie bei einem Telefon. Um Internet und echte interaktive Anwendungen im Kabelnetz zu ermöglichen, ist ein Rückkanal unverzichtbar 16 Beim digitalen Fernsehen werden Video-, Audio- und Datenströme über das Zubringernetz, also Kabel, Satellit oder Funk zum Fernsehzuschauer gesendet. Die Diensteanbieter gruppieren mehrere digitale Programme zu einem Gesamtangebot, dem Bouquet (von frz. bouquet [bukɛ], Strauß; Bund ) und verwalten gegebenenfalls die Zugriffsrechte (Bezahlfernsehen). 17 Näheres zu diesem Begriff findet sich u. a. im folgenden Beitrag: Seite 11 von 29

12 sich als Geschäftsmodell vor allem die Möglichkeit, Hinweise und Werbung gezielt zu platzieren. In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff Social Web 18 zu sehen, der zukünftig immer wichtiger wird. Social Web wird durch die Vernetzung der Menschen immer mehr zu einer wichtigen gesellschaftlichen Kommunikations- und Handlungsplattform. Wesentliche Teile unseres Offline -Gesellschaftslebens werden zukünftig immer mehr durch Online-Anwendungen ergänzt. Dies wirkt sich auch auf andere Gesellschaftsbereiche wie Bildung, Arbeit und Gesundheit aus. 4. Der Kampf um die Inhalte oder Triple Play Dem Triple Play gehört die Zukunft. So oder so ähnlich könnte man die Perspektive des Triple Play aufgrund der bisherigen Ergebnisse einschätzen. Mit dem Stichwort Triple Play bezeichnet man die Bündelung von Fernsehen mit Internet und Telefonie. Laut Wikipedia (Stand ) versteht man unter Triple Play in der Telekommunikation seit etwa 2005 ein Marketingbegriff für das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, (IP-)Telefonie und Internet. Experten erwarten ein sehr dynamisches Wachstum in den nächsten Jahren. So soll sich die Zahl der Triple-Play- Nutzer von derzeit ca. 0,15 Mio. auf 2,6 Mio in 2010 versiebzehnfachen und auf 2015 auf dann 7,5 Mio. erhöhen. 19 Da im Konkurrenzkampf die Inhalte zählen, wird der Wettbewerb um wertvolle Programminhalte schärfer werden. Finanzstarke Marktteilnehmer wie Kabelgesellschaften (Kabel Deutschland, iesy, ish) und Telekommunikationsunternehmen (T-Com, O², Arcor) und weltweit agierende Internetanbieter (Google, Microsoft) werden Fernsehen mit anderen Inhalten anbieten, sie mit Telefon und Internet zum so genannten Triple Play bündeln und so in einem neuen Geschäftsmodell neue Kunden akquirieren. Viele Unternehmen versprechen sich von diesen integrierten Angeboten insbesondere Vorteile im Wettbewerb untereinander, sowie eine Steigerung der Mediennutzungsdauer. Entsprechend wird erwartet, dass Triple Play-Angebote zunehmend zum Standardangebot der Anbieter gehören werden. 18 Deutschland Online 4, Sonderauswertung Social Web, S. 2: Das Social Web ist kein Trend, keine Killer-Application und kein Hype. Und es ist trotzdem etwas völlig Neues. Social Web bedeutet nicht weniger, als dass die Visionen und Ziele, die man vor mehr als anderthalb Jahrzehnten mit dem Internet verband, nun Wirklichkeit werden. Das Web ist interaktiv geworden und zwar nicht nur in technischer Hinsicht. Die Rollen wechseln aus Verbrauchern und Konsumenten werden an anderer Stelle Anbieter. Alle Akteure können das Web aktiv gestalten. Ein Beispiel dafür sind persönliche Profile oder der eigene Videofilm, der für Millionen von Usern abrufbar ist. Siehe auch: 19 Vgl. Deutschland Online 4, S. 47ff. Seite 12 von 29

13 Auch für den Kunden bietet Triple Play eine Reihe von Vorteilen, die vom Unternehmen gezielt bei der Neukundengewinnung und Kundenbindung eingesetzt werden können. Als besonders wichtige Faktoren werden von den Anbietern dabei die Attraktivität des Produktbündels, oft ein Preisvorteil, sowie Vorteile für den Kunden genannt, die sich aus dem Bezug der verschiedenen Produkte von einem einzigen Anbieter ergeben. Weiterer Nutzen entsteht durch die Bündelung der notwendigen Hardware-Komponenten, sowie durch eine einzige Rechnung für Zugang (Access), Inhalt (Content) und Kommunikation (VoIP) anstelle von drei Rechnungen verschiedener Anbieter. 5. Thesen zu den gesellschaftlichen und sozialen Auswirkungen Das Internet wird sich in Zukunft zu einem Medium wandeln, das in hohem Maße durch die Interaktion der Nutzer (z. B. Blogs, Foto-/Video-Exchange, Communities) geprägt sein wird (Social Web). Dadurch ergibt sich eine neue kommunikative Dimension der Interaktion, bei der diejenigen im Vorteil sein werden, die aktiv diese Wege nutzen. Andererseits gibt es auch die Meinung, dass ein Teil der Gesellschaft hier vor allem die Älteren Menschen, die bisher noch nicht mit dem Internet vertraut sind von der Entwicklung ausgegrenzt werden. Einerseits wachen kritische Köpfe über das Treiben der Politik und über die Auswüchse der Gesellschaft, andererseits dient die Internetplattform auch als Basis für Entmenschlichung (Stichwort: Happy slapping 20 und Snuff Videos 21 ) und Kriminalität vielfältiger Art. Tatsache ist, dass das Internet schon heute die öffentliche Meinung beeinflusst, sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Es können Skandale zu globalen Konflikten gesteigert werden, Lügen aufdeckt und so mehr Transparenz geschaffen werden. 20 Siehe Wikipedia, Stand : Als Happy Slapping (engl. etwa für fröhliches Dreinschlagen ) wird ein grundloser Angriff auf unbekannte Passanten bezeichnet. Der Angreifer läuft dabei z.b. auf sein Opfer zu und schlägt ihm ein- oder mehrmals ins Gesicht. Mitunter werden Opfer auch bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen. Der Angreifer läuft danach weg, ohne sich um das Opfer zu kümmern. Üblicherweise wird der Angriff von einem weiteren Beteiligten mit einer Handy- oder Videokamera gefilmt. Die Aufnahmen werden anschließend im Internet veröffentlicht oder per Mobiltelefon verbreitet. 21 Wikipedia, Stand 01.0: Snuff-Film (v. engl. to snuff out = jemanden auslöschen) bezeichnet die filmische Aufzeichnung eines Mordes, der zum Zweck der Unterhaltung des Zuschauers und mit kommerzieller Absicht begangen wurde. Der Zweck des Mordes selbst ist seine Aufzeichnung. Die Aufzeichnungen der Ausführung eines Mordes, die jedoch keine unterhaltende und kommerziellen Absichten verfolgen, bezeichnet man hingegen nicht als Snuff. So sind Hinrichtungsvideos (z. B. die Enthauptung von Nicholas Berg, politische Absicht), zufällige Aufnahmen (z. B. das Attentat auf John F. Kennedy) oder die Aufzeichnung von selbst begangenen Straftaten (z. B. Video vom Fall des "Kannibalen" Armin Meiwes, ohne kommerzielle Absichten) nicht zu den Snuff-Filmen zu zählen. Seite 13 von 29

14 Das Social Web wird erhebliche Veränderungen im sozialen Umfeld mit sich bringen. User Empowerment 22 ist hier das Schlagwort (Macht- und Einflussvergrößerung der Nutzer) So schätzen über 50 % der Experten, dass wirtschaftliche und soziale Veränderungen in höherem Maße als bisher von einer vernetzten Gesellschaft ausgehen können. Das umfasst etwa Vorschläge zur Produkt- und Inhaltsgestaltung durch Verbraucher ebenso wie konstruktive Kritik zur Verbesserung bestehender Angebote. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass durch das Social Web soziale Aktivitäten und Interaktionen zukünftig immer stärker ins Internet verlagert werden. Ein Lebensbereich, der in besonderem Ausmaß von der Verbreitung des Breitband- Internets betroffen sein wird, ist die Arbeitswelt. Die Verfügbarkeit von breitbandigen Internetverbindungen ermöglicht zunehmend die Einrichtung von Telearbeitsplätzen. Experten sind der Ansicht, dass Telearbeitsplätze die Mitarbeiterzufriedenheit und motivation verbessern werden. Auch die Bedeutung von E-Learning, also von breitband-gestützten Lernanwendungen wird stark zunehmen Von dieser Entwicklung ist wiederum die Arbeitswelt am stärksten betroffen. Auch die Bedeutung von E-Learning im Bildungssektor, das heißt an Schulen und Universitäten, wird stark ansteigen. Gehen die Experten für das Jahr 2010 noch zu knapp 40 % von einer hohen oder sehr hohen Bedeutung von E-Learning im Bildungssektor aus, so steigert sich dieser Wert für das Jahr 2015 auf 71 %. 23 Auch E-Health-Anwendungen werden zukünftig gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringen. E-Health-Anwendungen verbessern vor allem die Aktualität, Verfügbarkeit und Transparenz im Bereich der Patientendaten.In direktem Zusammenhang damit steht die Vermeidung von Doppelmedikation und -untersuchung. 24 Alle diese Anwendungen (Social Web, E-Learning, Telearbeit, E-Health-Anwendungen) werden uns in Zukunft noch stärker begleiten. Die Gesellschaft und das Internet werden zusammenwachsen. Noch nicht geklärt sind die Auswirkungen, die die digitale Entwicklung auf den Datenschutz haben wird. Schon heute ist es kaum mehr möglich, anonym und 22 Siehe Wikipedia (Stand ): Mit Empowerment bezeichnet man Strategien und Maßnahmen, die geeignet sind, das Maß an Selbstbestimmung und Autonomie im Leben der Menschen zu erhöhen und sie in die Lage zu versetzen, ihre Belange (wieder) eigenmächtig, selbstverantwortet und selbstbestimmt zu vertreten und zu gestalten. Empowerment bezeichnet dabei sowohl den Prozess der Selbstbemächtigung als auch die professionelle Unterstützung der Menschen, ihre Gestaltungsspielräume und Ressourcen wahrzunehmen und zu nutzen Siehe auch Deutschland Online 4, S. 79ff Siehe hier Deutschland Online 4, S. 82ff Seite 14 von 29

15 selbstverantwortlich sich im Internet aufzuhalten. Der Datenschutz wird immer mehr ausgehöhlt, angeblich zum Schutze der Bürger vor Terrorismus, was immer man auch damit verstehen mag. Welche Folgen werden alle diese Entwicklungen für das gesellschaftliche Zusammenleben haben? Wie werden diejenigen damit umgehen, die heute eine Distanz zur digitalen Welt haben? Diese Gruppe der Offliner wird allerdings zunehmend weniger werden, so dass sich viele Fragen, die sich heute noch stellen, in einigen Jahren beantwortet sein werden. Die kommunikative Kompetenz und die Media Literacy 25 wird sich verschieben in Gruppen, die in der Lage sind, die Internetplattform als Quelle und Informationsvermittlung zu nutzen und in anderen, die abgehängt werden und auf herkömmliche Medien (Print, Hörfunk, TV) zurückgreifen müssen, wobei zu sehen sein wird, dass diese herkömmliche Medien sich in Inhalt und Gestaltung radikal verändern werden. Ein zunehmendes Problem wird die Kriminalität im Internet werden. Das Internet als Plattform für Terrorismus, Gewalt und Sex. Dadurch wird der Staat zunehmend in seiner Aufgabe gefordert werden, seine Bürger vor den Auswüchsen des Internet zu schützen. In der Konsequenz bedeutet dies, dass Innenminister fordern, einen heimlichen Zugang zum Internet zu bekommen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Damit bleiben zunehmend Grundrechte auf der Strecke. Freiheit gegen Sicherheit ist hier eine politische Abwägung, dem sich die moderne Bürgergesellschaft stellen muss. Mit der zunehmenden Bedeutung der Vernetzung und der digitalen Welt werden diese Probleme und auch die Antworten schwerwiegender. Auch für Menschen, die weiterhin nicht die digitalen Medien nutzen können oder wollen, wird sich die Situation möglicherweise verschärfen. Einige befürchten, dass die Kluft zwischen jungen und den älteren Menschen mit der unterschiedlichen digitalen Erfahrung vergrößern wird. 25 Wikipedia, Stand : Media literacy is the process of accessing, analyzing, evaluating and creating messages in a wide variety of forms. It uses an inquiry-based instructional model that encourages people to ask questions about what they watch, see and read. Media literacy education is one means of developing media literacy. It provides tools to help consumers critically analyze messages to detect propaganda, censorship, and bias in news and public affairs programming (and the reasons for such), and to understand how structural features -- such as media ownership, or its funding model[1] -- affect the information presented. Media literacy aims to enable people to be skillful creators and producers of media messages, both to facilitate an understanding as to the strengths and limitations of each medium, as well as to create independent media. Media literacy's purpose is to transform the process of media consumption into an active and critical process, helping people gain greater awareness of the potential for misrepresentation and manipulation (especially through commercials and public relations techniques), and to help people understand the role of mass media and participatory media in constructing views of reality. Seite 15 von 29

16 Für zukünftige Arbeiten wurden innerhalb der ENIGMA Gruppe wurden die folgenden Thesen formuliert, die Thema für weitere Semesterarbeiten sein können: Welche sozialen Veränderungen sind die Folgen der wissenschaftlichen und technischen Entwicklung der neuen Medien? Welche Auswirkungen haben die Nutzung oder deren Anwendung auf die Moral und Werte der Gesellschaft? Wie verändern sich moralische Werte und welchen Einfluss haben sie auf die globale Macht des Internets? Wie verändern sich die bisherigen politischen und gesellschaftlichen Machtverhältnisse? Wer hat die Macht über die Inhalte und wer bestimmt deren Glaubwürdigkeit? Inwieweit ist der Staat befugt, heimlich Durchsuchungen via Internet durchzuführen? Ist Terrorismus Anlass für den Staat private Internetkommunikation auszuforschen und zu speichern und damit den Datenschutz auszuhöhlen? Kann man sich darauf verlassen, dass Anbieter von Betriebssystemen hier vor allem Microsoft den Begehrlichkeiten der Politiker nach totaler Überwachung Stand halten und keinen Generalschlüssel für den totalen Zugang zur Verfügung stellen. Kann der Mensch noch selbständig und unabhängig sein Leben gestalten, wenn er das Internet nicht nutzen will oder kann? Wird er dann in seinem Lebensstil eingeschränkt werden oder kann er auch gewinnen? Steuern wir auf eine Zweiklassengesellschaft von Off - und Onlinern zu, auf eine Gesellschaft, bei der Menschen nicht bereit sind oder können, die für die Nutzung der Medien notwendigen Fertigkeiten zu erlernen? Und wem schadet dies? Wie verändert sich die Media Literacy? Welche Kompetenz im Umgang mit Medien wird vermittelt und wer verfügt über genügend Wissen dafür? Wie geht die Gesellschaft mit den Offlinern um? Sind sie eine seltsame Minderheit? Welche Probleme entstehen mit E-Learning und welche Bedeutung wird E- Learning für ältere Menschen haben? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der medialen Triple Play Entwicklung? Wird dies von älteren Menschen eher als Vorteil oder als Nachteil begriffen? Wird man bei seinen Internetrecherchen wissen, wer und welche Interessen hinter den Inhalten steht? Wie lassen sich Informationen aus dem Internet als wahr oder richtig erkennen? Wie verändern sich im Zuge der Digitalisierung die klassischen Medien? Seite 16 von 29

17 Findet man Hintergrundinformationen nur noch im Internet oder stehen weiterhin noch Print- oder andere klassische Medien zur Verfügung? Und was hat dies für Konsequenzen im Alltag? Wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit des Internet aus? Wo sind die Grenzen der Glaubwürdigkeit und wie erkennt man, ob das, was im Internet zu finden ist, richtig und vollständig ist? Wem kann man im Internet trauen? Ist die Community in der Summe ihres Wissens glaubwürdiger als die heutigen klar zuzuordnenden Medien? Ersetzt das Internet die Behördengänge und wie gehen alte Menschen, die dieses Medium nicht nutzen (können) oder (wollen) damit um? Wer beherrscht das Internet, wer bestimmt über die Inhalte, wer wendet welche Techniken an? Haben wir als einzelne überhaupt eine Chance uns zu artikulieren, oder werden wir durch das Internet fremdbestimmt? Diese und mehr Fragen stehen im Raum, für einige sicher bedrohlich, für andere allerdings eine Herausforderung, der man sich stellen muss. Die Zukunft hat schon begonnen! 6. Anhang 6.1 Quellenangaben 1. Deutschland Online 3 Die Zukunft des Breitband-Internets Bericht 2006 Bernd W. Wirtz / Hubert Burda / Rainer Beaujean Deutschland Online c/o T-Online International AG Postfach Darmstadt Auswertung aus einer Expertenbefragung über die Zukunft des Breitband- Internets. a. Integrierte Geschäftsmodelle aus Access, Communication und Content (Triple Play) werden nach Meinung der Experten im Jahr 2015 den deutschen Breitband-Markt dominieren. Communication (z. B.Voice over IP) und Content werden in den nächsten Jahren die bedeutendsten Breitband-Marktsegmente bilden. b. Internet- und Video-Telefonie - auch in Form von Triple Play-Angeboten - werden nach Ansicht der Experten die zentralen Treiber für die zukünftige Verbreitung von Breitband-Internet sein. c. Die Experten gehen davon aus, dass sie Breitband-Internet im Jahr 2010 in hohem oder sehr hohem Maße für Unterhaltungsangebote, wie etwa Filmund Musikdownloads oder Spieleangebote nutzen. d. Die Breitband-Technologie erschließt eine erhebliche Vielfalt an Nutzungszwecken und Inhalten. Je mehr Bandbreite zur Verfügung steht, Seite 17 von 29

18 desto mehr Angebote und Möglichkeiten werden entwickelt und genutzt. So werden mit steigenden Geschwindigkeiten Anwendungen wie Internet- Telefonie und Video on Demand zu zentralen Treibern der künftigen Entwicklung. Dies lässt sich bereits heute deutlich erkennen. e. Vor allem geht es dabei auch darum, die Nutzung unterschiedlicher Breitband-Anwendungen unter einem Dach und aus einer Hand anzubieten. f. Diese Integration der drei Segmente Breitband-Kommunikation (Communication), Inhalt (Content) und Zugang (Access) ist das Geschäftsmodell des Triple Play. Ihm kommt künftig eine wesentliche strategische Position bei der Entwicklung der Breitband-Märkte zu. g. Triple Play-Angebote halten Experten für eine wichtige strategische Option der Anbieter im umkämpften Access-Markt. h. Im Jahr 2015 werden sich Triple Play-Strategien am deutschen Breitband- Markt etabliert haben. i. Die zentralen Vorteile von Triple Play-Angeboten für den Kunden liegen in der Attraktivität des Produktbündels sowie in Preisvorteilen des Gesamtprodukts gegenüber den Einzelprodukten. j. Zusammen genommen sind sich die Experten nahezu einig über die zukünftige Bedeutung von Triple Play-Strategien. Bis zum Jahr 2015 werden sich diese aller Voraussicht nach am Breitband-Markt etabliert haben. Dabei gilt die Internet-Telefonie besonders interessant für den Kunden. Sie wird als zentraler Erfolgsfaktor für die Akzeptanz von Triple Play-Angeboten angesehen. k. Bezüglich der Breitband-Content-Nutzung prognostizieren die Experten die stärksten Wachstumsraten für Video on Demand; die Video on Demand- Nutzung der Haushalte soll im Jahr 2015 etwa 23 % erreichen. l. Die Nutzung von Music on Demand-Angeboten soll bis 2015 bezogen auf die Zahl der Haushalte auf ca. 31 % und die von Online-Gaming- Angeboten auf über 16 % steigen. m. Besonders erfolgsrelevante Merkmale eines Breitband-Content-Angebots sind für Experten der Umfang des Angebots und die zeitliche Flexibilität bei der Nutzung; für die Konsumenten sind ein günstiger Preis sowie ein schneller Download besonders wichtig. n. Die Experten prognostizieren, dass die Kombination aus TV-Gerät und Set-Top-Box in Zukunft das wichtigste Endgerät für die Breitband-Content- Nutzung darstellen wird. o. Das größte Interesse der Konsumenten liegt auf Inhalten wie Bildung und Wissenschaft und an lokalen Informationen. Dass Bildung und Wissenschaft einen so hohen Rang einnehmen, belegt zudem, dass sich das schnelle Netzwerk als wichtige Informationsquelle zur Weiterbildung durchgesetzt hat. p. Eine besondere Rolle nimmt in diesem Zusammenhang das multimediafähige Mobiltelefon ein. Das Handy ist kein konkurrierendes Endgerät, sondern ein Ergänzendes und Komplementäres. Es erweitert und unterstützt die Funktionalität stationärer Geräte um die mobile Nutzung unterwegs. q. Bei der Nutzung mobiler Endgeräte sind es aber andere Inhalte als bei stationären Geräten, die von den Konsumenten nachgefragt werden. Das Interesse der Konsumenten im Bereich mobiler Content-Angebote liegt derzeit schwerpunktmäßig auf den Kategorien Lokales - Commerce, News und Lokales - Entertainment. Unter Lokales ist in diesem Zusammenhang das standortbezogene Angebot von Informationen - beispielsweise über Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder Unterhaltungs- und Freizeitangebote zu verstehen. Je nachdem, wo sich der Konsument gerade aufhält, werden ihm angepasste Informationen zur Verfügung gestellt. r. Die zeitliche Flexibilität der Nutzung von Breitband-Content ist sehr hoch eingestufter Erfolgsfaktor. Seite 18 von 29

19 s. Onliner haben nach Meinung von 92 % der befragten Experten gegenüber Offlinern deutliche Vorteile in Gesellschaft und Beruf. t. Etwa 55 % der Experten öffentlicher Institutionen halten die Integration neuer Medien für eine der bedeutendsten Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem. u. E-Government bietet deutliche Vorteile in Form von Komfort und Schnelligkeit für den Bürger, Effizienzsteigerungen in der Verwaltung, Bürokratieabbau und Modernisierung sowie Qualitätssteigerungen bei öffentlichen Dienstleistungen. v. Im internationalen Vergleich ist Deutschland in Bezug auf den Entwicklungsstand des E-Learning-Einsatzes zurückgeblieben und wird erst im Jahr 2010 in etwa den Entwicklungsstand von Schweden aus dem Jahr 2003 erreichen. w. Der E-Government-Entwicklungsstand Deutschlands wird von den Experten als lediglich mittelmäßig eingeschätzt; die Experten rechnen damit, dass öffentliche Dienstleistungen in Deutschland erst 2015 in dem Ausmaß online verfügbar sein werden, wie sie es derzeit in Schweden schon sind. x. Bedingt durch den demographischen Wandel steigt der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung. Deshalb erscheint die Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse bei der Gestaltung der Informationsgesellschaft als besonders wichtig. Im Jahr 2015 wird die Nutzung von Breitband-Internet für viele ältere Menschen ein selbstverständlicher Bestandteil des Alltages sein. y. Die Möglichkeit, mit Informationen zielgerichtet umzugehen, die so genannte Medienkompetenz, wird zu einer der wichtigsten Fähigkeiten für Bürger und Unternehmen. Dies ist die Kompetenz aus einer Fülle von verfügbaren Informationen die jeweils Relevanten auszuwählen, aufzunehmen und zu verarbeiten. z. Mit einer gesteigerten Bandbreite rückt Video-Telefonie für alle in greifbare Nähe. Die Breitband-Technologie wird dadurch immer mehr zur Pflege sozialer Kontakte und Bindungen genutzt. Dem kommt in einer immer mobiler werdenden Welt eine große Bedeutung zu. aa. Die Experten gehen davon aus, dass 2015 durch die Integration von stationären und mobilen Breitband-Internet-Zugängen der Zugang zum Breitband-Internet zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich sein wird. bb. Die Integration der stationären und mobilen Breitband-Technologien wird 2015 soweit fortgeschritten sein, dass der Nutzer den Wechsel zwischen den Netzen nicht mehr bemerkt. cc. Rund 68 % der Experten gehen sogar davon aus, dass bis 2015 verschiedene Breitband-Technologien wie DSL, WLAN und UMTS so stark verschmelzen werden, dass der Kunde bei der Nutzung den Wechsel zwischen den verschiedenen Netzen gar nicht mehr bewusst wahrnimmt. Hierfür sind Endgeräte erforderlich, die eine integrierte und damit komfortable Nutzung der mobilen und der stationären Technologien ermöglichen. 2. Zukunfts-Fernsehen Wer braucht noch TV-Sender? von Mario Sixtus Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, , Nr. 15, Seite 32 Bildmaterial: CINETEXT, Cinetext Bildarchiv Im Fernsehen der Zukunft wird jeder sein eigener Programmdirektor, indem er sich selbst seine Sendungen zusammenstellt und damit auch der Werbung entgeht a. TV-Serien werden zukünftig zusätzlich noch im Web angeboten. b. Fernsehsender sind im Zeitalter der Netzdistriubition ein Hindernis. Seite 19 von 29

20 c. Konsequenz daraus ist, dass zunehmend große Markenartikler, wie z. B. Coca-Cola eigene Serien produzieren und zum Herunterladen ins Netz stellen. d. Produzent von Serien kann dann jeder werden, der Ideen hat. e. Den Videoblogs gehört die Zukunft. 3. Triple Play aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Beschreibung des Begriffes aus Wikipedia 4. Schluß mit lustig Glosse Technik und Motor Text: FAZ, , Nr. 96, Seite T1 Die digitale Zukunft wird teuerer 5. Alles aus einer Dose Computer Bild 10/2006 Seite 4 Triple Play über Kabel von verschiedenen Anbietern (Dose für Telefon kann entfallen) a. Modernisierung der Kabel-Verteilstationen erforderlich wegen Rückkanal (derzeit nur in den Großstädten) b. Preisvergleich Telekom/Arcor/AOL/Kabel Deutschland 6. Radiohörer sollen mehr Souvernität bekommen Text: FAZ, , Nr. 107, Seite47 Verschmelzung von Radio, Fernsehen, Mobiltelefon, Computer, Navigationssystem a. Branchenübergreifender Wettbewerb b. Individualisierung des Angebots, Ausrichtung an den Hörerwünschen 7. Rückläufige Pro-Kopf-Umsätze (ARPU) Text von HEISE Triple Play gegen rückläufige Umsätze, Mittel zur Kundenbindung a. Triple Play Nutzung bei verschiedenen Anbietern (Österreich als Schwerpunkt) 8. Auf dem Weg in die digitale Zukunft Herausforderungen und Lösungsansätze: die Digitalstrategie des ZDF ZDF-kontakt 5/2006 Fernsehen in der Zukunft (ZDF): Digitalisierung, Mobilität, Konvergenz a. Bouquet-Fernsehen: Fernsehkanäle, Video auf Abruf, Begleitdienste, gestaltete Vollprogramme b. Fernsehen als Überall-Medium c. Fernsehnutzung Lean Backward / Fernsehen am PC Lean Forward. d. Medienrechtliche Rahmenbedingungen e. Zugangsmöglichkeiten Seite 20 von 29

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Welche Chancen hat Felm, einen schnellen Internetzugang zu realisieren? Internet - Geschichte Das Internet ging aus dem 1969 entstandenen Arpanet hervor, einem

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative.

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Sebastian Groß Leiter Vertrieb Großkunden / Wohnungswirtschaft Region 1 Hamburg / Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern Agenda Internet via Breitbandkabel

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Mit Glasfaser in die Zukunft!

Mit Glasfaser in die Zukunft! Mit Glasfaser in die Zukunft! Inhaltsverzeichnis Glasfaser: Was ist das? Das 3Play-Komplettpaket Umsetzung beim Kunden Service aus einer Hand Weitere Informationen 1. Glasfaser: Was ist das? Glasfaser:

Mehr

die Zukunft beginnt jetzt

die Zukunft beginnt jetzt die Zukunft beginnt jetzt magic-tv die Zukunft beginnt jetzt Den heissdiskutierten Film von gestern, heute sehen. Nie mehr Werbeblöcke an der spannendsten Stelle «anschauen müssen». Zukünftig im Fernsehen

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Festnetz. 11. IP-basierte Pakete Call & Surf VDSL (3/3) - Brutto.

Festnetz. 11. IP-basierte Pakete Call & Surf VDSL (3/3) - Brutto. 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

TK-Expertenkonferenz

TK-Expertenkonferenz Wertschöpfungskette Breitband von der Glasfaser zu Web 2.0! - Zusammenfassung - Wissenschaftszentrum Bonn Christian Löb, Telefónica o2 Germany GmbH & Co. OHG Die Internetnutzung ändert sich massiv. Immer

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Burtenbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.08.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Burtenbach. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.08. Breitbandportal Bayern Gemeinde Burtenbach Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 01.08.2011 http://www.breitband.bayern.de 01.08.2011 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

VDE-Expertenpanel bewertet IT-Innovationstreiber und Standortchancen

VDE-Expertenpanel bewertet IT-Innovationstreiber und Standortchancen VDE-Pressekonferenz zur CeBIT 2007 VDE-Expertenpanel bewertet IT-Innovationstreiber und Standortchancen 15. März 2007 um 11.00 Uhr Convention Center (CC), Saal 12, CeBIT-Messegelände, 30521 Hannover Statement

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit www..de Multimedia modern genießen. Anwendungen mit. Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Neben Fernsehen, Telefon und Radio ist ein schneller

Mehr

Breitband-Internet via Satellit. funktioniert in ganz Deutschland ohne Investitionen. Juli 2007

Breitband-Internet via Satellit. funktioniert in ganz Deutschland ohne Investitionen. Juli 2007 Breitband-Internet via Satellit funktioniert in ganz Deutschland ohne Investitionen Juli 2007 Inhalt Was ist skydsl skydsl-tarife Beratung skydsl:...ist der flächendeckend verfügbare Breitband-Internetzugang

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Horst Indek, Mediengruppe RTL Deutschland 13. Juni 2013 Entwicklungen in der Medienlandschaft Überblick früher heute Neue Plattformen und digitale

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

Breitband im ländlichen l

Breitband im ländlichen l Breitband im ländlichen l Raum - Ein Diskurs unter dem Aspekt Potentiale ländlicher l Räume R in Baden-Württemberg rttemberg Zur Bedeutung der Breitbandinfrastruktur: Das Phänomen - Breitbandanbindung

Mehr

VIDEO ON DEMAND IM ORF

VIDEO ON DEMAND IM ORF VIDEO ON DEMAND IM ORF Online TV als strategisches Zukunftsprojekt 28. April 2009 TVIENNA 2009 DR. HUBERT NOWAK (ORF Direktion Online und neue Medien) 1 TRENDS IN DER DIGITALEN MEDIENWELT Lineare TV-Nutzung

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

Digital fernsehen. Einfach A1.

Digital fernsehen. Einfach A1. Digital fernsehen Einfach A1. Einfach mehr sehen. Inhalt A1 TV A1 TV Kombi A1 TV Zusatzoptionen Einfach reinzappen. Und genau das sehen, was Sie wollen. Wann immer Sie wollen. Auf Knopfdruck. Ob zuhause

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen?

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Vortrag am 8. Januar 2008 Referentin: Lucie Prinz Arbeitsmarkt Gesellschaft Qualifikation Wissen Bildung Technologien Arbeitsplatz Branchen

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Arcor startet IPTV in Kassel

Arcor startet IPTV in Kassel Rede von Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstandes der Arcor AG & Co. KG, anlässlich des Pressetermins zum Start von IPTV in Kassel am 23. Mai 2007 - Sperrfrist: 23. Mai 2007, 12:30 Uhr - Es gilt das

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Ein Kabel, viele Möglichkeiten!

Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Wenn 3 große innovative Unternehmen ihr Knowhow bündeln, dürfen die Kunden gespannt sein: ish, iesy und Tele Columbus West heißen jetzt Unitymedia, und das bringt Ihnen

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Breitbandversorgung und gewerblicher Bedarf

Breitbandversorgung und gewerblicher Bedarf Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Direktor Münster, den 27.08.2009 Breitbandversorgung und gewerblicher Bedarf I. Prognose In jüngeren Prognosen

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV)

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Neue Applikationsmodelle für f r Content- und Diensteanbieter Neues Informations- und Entertainmentpotenzial für f r Zuschauer

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Dietmar Schickel, Köln, 4. Februar 2006 13.02.2006 Folie 1 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung 13.02.2006 Folie 2 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch Internetnutzung Internetnutzung 2006 / 2007 2006 2007 36,0% noch nie genutzt 32,9% 6,9% 3,4% Nutzung länger her 6,5% 3,4% 53,7% Nutzung 2-4 Wochen her 57,2% innerhalb der letzten 2 Wochen genutzt Internetnutzung

Mehr