F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]"

Transkript

1 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes Fremdbild) (WWW-Version und Paper-and-Pencil-Version). Hamburg: Universität der Bundeswehr, Institut für Pädagogik, Fachbereich Pädagogische Psychologie. Copyright: Dr. Dipl.-Psych. Svenja Wahl, Hauptstraße 111, D Heidelberg; Dr. Ira Rietz, Universität der Bundeswehr, Institut für Pädagogik, Fachbereich Pädagogische Psychologie, Postfach , D Hamburg. Testkonzept Theoretischer Hintergrund Testaufbau Auswertungsmodus Auswertungshilfen Auswertungszeit Itembeispiele Items Durchführung Testformen Altersbereiche Durchführungszeit Material Instruktion Durchführungsvoraussetzungen Testkonstruktion Gütekriterien Objektivität Reliabilität Validität Normierung Anwendungsmöglichkeiten Bewertung Literatur Bearbeitung Testkonzept Theoretischer Hintergrund Der vorliegende Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie von Rietz und Wahl (1997; Wahl & Rietz, 1999) dient der Erfassung des Images der Psychologie und ihrer Fachvertreter. Das Instrument kann sowohl bei den Psychologen zur Erhebung des Selbstbildes und des vermuteten Fremdbildes als auch bei Nicht-Psychologen zur Erfassung des Fremdbildes eingesetzt werden. Ausgangspunkt der Fragebogenentwicklung war eine Untersuchung zum Image der Psychologie, die 1965 von Peter Hofstätter durchgeführt worden war. Der Vergleich von Fremdbild, Selbstbild und vermutetem Fremdbild zeigte, dass die Psychologen ihr Image wesentlich schlechter beurteilten, als es tatsächlich war. Um eine Überprüfung dieser kritischen Selbsteinschätzung durchzuführen, wurde der Itempool erheblich erweitert und aktualisiert. Da Begriffe wie "Qualitätsmanagement" und "Bedarfsanalyse" auch für die Psychologie als Anwendungsfach und Wissenschaft

2 zunehmend Bedeutung erlangen, empfiehlt sich eine Analyse des Fachimages bei Laien und Vertretern anderer Berufsgruppen und Wissenschaftszweige. Testaufbau Der Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie setzt sich aus insgesamt 32 Items zusammen. Die Items sind als Aussagen formuliert und beziehen sich auf gängige Vorurteile und Klischees über Psychologen und Psychologie-Studierende. Das Ausmaß der Zustimmung oder Ablehnung ist auf einer fünfstufigen Antwortskala anzugeben ("stimme zu" bis "stimme nicht zu"). Die Instruktion zielt je nach Stichprobe auf das Fremdbild (bei Nicht-Psychologen), das Selbstbild ("Beurteilen Sie die Vertreter Ihres Faches") oder das vermutete Fremdbild ab ("Was denken Ihrer Meinung nach Nicht-Psychologen über die Vertreter Ihres Faches?"). Auswertungsmodus Die Auswertung erfolgte in den Untersuchungen von Rietz und Wahl (1997) sowie Wahl und Rietz (1999) auf der Ebene der Einzelitems. Dabei wurden die Items so gepolt (bzw. umgepolt), dass durchgehend bei allen Items niedrige Werte als positive Einschätzung der Psychologie interpretiert werden können. Auswertungshilfen Spezielle Auswertungshilfen liegen nicht vor. Auswertungszeit Keine Angaben. Itembeispiele 1. Psychologie ist eine brotlose Kunst. 2. Gute Psychologen und Psychologinnen müssen meiner Meinung nach Psychologie studiert haben. 3. Nur wenigen Menschen kann durch eine Psychotherapie geholfen werden. 4. Psychologen und Psychologinnen verstecken sich oft hinter einer unverständlichen Fachsprache. Items 1. Psychologie ist eine brotlose Kunst. 2. Gute Psychologen und Psychologinnen müssen meiner Meinung nach Psychologie studiert haben. 3. Nur wenigen Menschen kann durch eine Psychotherapie geholfen werden. 4. Psychologen und Psychologinnen verstecken sich oft hinter einer unverständlichen Fachsprache. 5. Psychologen und Psychologinnen sind im Umgang mit Menschen sehr geschickt. 6. Psychologie ist ein Modestudium. 7. Gute Psychologen und Psychologinnen kommen auch in ihrem Privatleben mit Schwierigkeiten gut zurecht. 9. Wegen eigener Schwierigkeiten kommen immer mehr Leute auf die Idee, Psychologie zu studieren. 10. Psychologie ist eine ernstzunehmende Wissenschaft. 11. Die meisten Psychologen und Psychologinnen bekommen später selbst einen "Tick". 12. Die Psychologie hat nur pauschale Lösungen anzubieten, die für den Einzelfall wenig hilfreich sind. 13. Psychologiestudierende verlieren durch ihr Studium ihre Natürlichkeit. 14. Weil sie selbst nicht durchschaut werden wollen, benehmen sich die Psychologen und Psychologinnen so undurchsichtig. 15. Eine Psychotherapie kann bei vielen Problemen hilfreich sein. 16. Psychologen und Psychologinnen sind Menschen wie alle anderen auch. 17. Psychologiestudierende sind verschrobener als andere Studierende. 19. Die Psychologie hat kaum Lösungen für die Probleme der Menschheit anzubieten. 2/5

3 21. Psychologen und Psychologinnen beschäftigen sich zuviel mit den Privatangelegenheiten andere Leute. 22. Psychologen und Psychologinnen werden in ihrem Studium zur Sachlichkeit und Logik erzogen. 24. Jemanden, der gute Menschenkenntnis besitzt, würde ich als guten Psychologen bzw. gute Psychologin bezeichnen, auch wenn er oder sie nicht studiert hat. 25. Psychologen und Psychologinnen betrachten andere Menschen als Versuchskaninchen. 26. Die Beiträge von Psychologen und Psychologinnen in Fernsehsendungen sind wissenschaftlich fundiert. 29. Psychologen und Psychologinnen haben im Fernsehen nur wenig Hilfreiches anzubieten. 30. Psychologie ist mehr eine geheimnisvolle Kunst als Wissenschaft. 32. Ich würde in seelischen Notlagen eher ärztliche als psychologische Hilfe suchen. 33. Die Psychologie ist eine "schwammiges" Fach, in dem nichts bewiesen werden kann. 35. Das Urteil von Psychologen und Psychologinnen hat sich bei der Einschätzung von Menschen, z.b. Straftätern, bewährt. 38. Psychologen und Psychologinnen irren sich oft, wenn es um die Beurteilung von Menschen geht. 43. In der Praxis können Psychologen und Psychologinnen mit all ihren Theorien nichts anfangen. 44. Psychologen und Psychologinnen neigen dazu, alle Menschen in ihrer Umgebung sofort zu beurteilen und in bestimmte Kategorien einzuordnen. 45. Gute Psychologen und Psychologinnen können, wenn sie ihre Macht ausnutzen, andere Menschen so manipulieren, dass diese gegen ihren Willen tun, was von ihnen verlangt wird. 47. Die Psychologie ist keine echte Wissenschaft. Durchführung 3/5 Testformen Der Fragebogen ist einzeln oder in der Gruppe vorzugeben. Parallelformen liegen nicht vor. Neben der Paper-Pencil-Version wurde zum Zeitpunkt der Untersuchungsdurchführung eine HTML- Version ins Internet gestellt (Rietz & Wahl, 1999b). Altersbereiche Erwachsene. Durchführungszeit Die Beantwortung der Items nimmt zwischen 5 und 10 Minuten in Anspruch. Material Fragebogen und Schreibgerät. Instruktion Dem Fragebogen waren in der Untersuchung von Wahl und Rietz (1999) drei verschiedene Instruktionen zur Erfassung des Selbstbildes, des Fremdbildes und des vermuteten Fremdbildes des Berufsstandes vorangestellt. Selbstbild-Instruktion: In diesem Fragebogen geht es um Ihre Einschätzung von Psychologie, Psychologen und Psychologinnen. Im folgenden finden Sie 48 Aussagen. Zur Bewertung der Aussagen steht Ihnen eine fünfstufige Skala zur Verfügung. Bitte markieren Sie den Kreis, der Ihrer Meinung am ehesten entspricht. Kreuzen Sie die (1) an, wenn Sie dieser Aussagen überhaupt nicht zustimmen. Stimmen Sie der Aussage völlig zu, kreuzen Sie die (5) an.... Vielen Dank für die Bearbeitung des erstens Teils unseres Fragebogens, in dem es um die Erhebung Ihres Selbstbildes als Psychologe bzw. als Psychologin ging.

4 4/5 Darüber hinaus interessiert uns Ihr vermutetes Fremdbild. Vermutetes Fremdbild-Instruktion: In diesem Fragebogen geht es darum, wie Ihrer Meinung nach Nicht-Psychologinnen die Psychologie, Psychologen und Psychologinnen beurteilen. Im folgenden finden Sie 48 Aussagen. Bitte markieren Sie jeweils den Kreis, von dem Sie glauben, dass er der Meinung von Nicht-PsychologInnen am ehesten entspricht.... Durchführungsvoraussetzungen Zur Durchführung des Verfahrens sind keine besonderen Qualifikationen vorausgesetzt. Testkonstruktion Ausgangspunkt der Testkonstruktion waren 12 Items, die von Hofstätter (1965) im Rahmen einer Untersuchung zum Image des Berufsstandes eingesetzt wurden. Aufgrund einer Voruntersuchung zu Vorurteilen über Psychologen wurden 36 zusätzliche Items erstellt. Die 12 Originalitems von Hofstätter (1965) wurden aufgenommen, um einen Vergleich mit der damaligen Untersuchung zu ermöglichen (Rietz & Wahl, 1997). Der Fragebogen wurde einer Stichprobe mit n = 144 männlichen Studienanfängern (Studienfach: Nicht Psychologie; Durchschnittsalter 22 Jahre) vorgelegt. 16 Items konnten nicht eindeutig einer positiven oder negativen Einschätzung der Psychologie und ihrer Vertreter zugeordnet werden, so dass sie in die weitere Auswertung nicht einbezogen wurden. Eine zweite F-E-P-Version mit 32 Items wurde in einer Studie mit n = 262 Nicht-Psychologen und n = 105 Psychologen und Psychologinnen eingesetzt (Wahl & Rietz, 1999). Der F-E-P wurde dabei den Psychologen mit zwei verschiedenen Instruktionen zur Erfassung des Selbstbildes und des vermuteten Fremdbildes vorgelegt. Eine Skalenentwicklung steht bislang noch aus. Eine erste Analyse der Iteminterkorrelationen erbrachte nur bei der Stichprobe der Psychologen (Selbstbild) eine interpretierbare Struktur der Daten, nicht aber beim Fremdbild (Nicht-Psychologen) oder vermutetem Fremdbild (Psychologen). Gütekriterien Objektivität Das gebundene Antwortformat und die standardisierte Auswertung gewährleisten die Objektivität des Verfahrens. Reliabilität Die Reliabilität des Verfahrens wurde bislang nicht überprüft. Validität Zur Validität des Fragebogens liegen keine Angaben vor. In der Studie von Wahl und Rietz (1999), die n = 262 Nicht-Psychologen und n = 105 Psychologen und Psychologinnen einbezog, konnte die von Hofstätter (1965) nachgewiesene kritische Selbsteinschätzung der Psychologen nicht eindeutig repliziert werden: Bringt man die erhobenen Beurteilungen in eine Rangreihe, fällt das Selbstbild am positivsten aus, dann folgt das Fremdbild, am kritischsten fällt das vermutete Fremdbild aus. Normierung Eine Normierung liegt nicht vor. Wahl und Rietz (1999) führen jedoch Mittelwerte und Standardabweichungen einzelner Items auf. Zugrunde lag eine Stichprobe mit n = 105 Psychologen und N = 262 Nicht-Psychologen.

5 5/5 Anwendungsmöglichkeiten Der Fragebogen ist im Rahmen von Forschungsfragestellungen zum Image der Psychologie und ihrer Fachvertreter einzusetzen. Als mögliche Zielgruppen sind zum einen Psychologen, zum anderen Nicht-Psychologen denkbar, z.b. Vertreter anderer Berufs- und Wissenschaftszweige, die mit Psychologen beruflich zusammenarbeiten. Ein Vergleich von Selbst- und Fremdbild sowie vermutetem Fremdbild ist bei entsprechender Instruktion der Stichproben möglich. Ein Vergleich des Fachimages in verschiedenen Ländern wurde von Rietz und Wahl (1999a) durchgeführt. Bewertung Mit dem Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie liegt ein Instrument vor, das der Erhebung von Selbst- und Fremdbild sowie vermutetem Fremdbild des Berufsstandes Psychologie dient. Die Entwicklung des Fragebogens befindet sich jedoch im Anfangsstadium. Erste Untersuchungen lieferten interessante Befunde zu Differenzen der Selbst- und Fremdbeurteilung, eine Skalenentwicklung steht bislang noch aus. Auch die Gütekriterien des Verfahrens wurden nicht überprüft. Der F-E-P eignet sich somit bis auf weiteres als Forschungsinstrument, empirische Ergebnisse zu den Gütekriterien des Fragebogens sollten jedoch abgewartet werden. Literatur Hofstätter, P.R. (1965). Was man vom Psychologen erwartet. In F.P. Hardesty & K. Eyferth (Hrsg.), Forderungen an die Psychologie (S ). Bern: Huber. Rietz, I. & Wahl, S. (1997). Welches Image hat die Psychologie und der Beruf des Psychologen in der Öffentlichkeit: Ergebnisse einer Befragung. In G. Richardt, G. Krampen & H. Zayer (Hrsg.), Beiträge zur Angewandten Psychologie (S ). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag. Rietz, I. & Wahl, S. (1999a). Das Image der Psychologie im deutschsprachigen Raum. In I. Rietz, T. Kliche & S. Wahl (Hrsg.), Das Image der Psychologie. Empirie und Perspektiven zur Fachentwicklung (S ). Lengerich: Pabst. Rietz, I. & Wahl, S. (1999b). Vergleich von Selbst- und Fremdbild von PsychologInnen im Internet und auf dem Papier. In B. Batinic, A. Werner, L. Gräf & W. Bandilla (Hrsg.), Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse (S ). Göttingen: Hogrefe. Wahl, S. & Rietz, I. (1999). PsychologInnen in der Öffentlichkeit - Selbstbild, Fremdbild und vermutetes Fremdbild. In I. Rietz, T. Kliche & S. Wahl (Hrsg.), Das Image der Psychologie. Empirie und Perspektiven zur Fachentwicklung (S ). Lengerich: Pabst. Bearbeitung Svenja Wahl/

F-E-P : Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie. Selbstbild

F-E-P : Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie. Selbstbild F-E-P : Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie Selbstbild I. Rietz & S. Wahl In diesem Fragebogen geht es um Ihre Einschätzung von Psychologie, Psychologen und Psychologinnen. Im folgenden finden

Mehr

EVT Essverhalten-Test (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3949]

EVT Essverhalten-Test (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3949] 1/7 EVT Essverhalten-Test (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3949] Böhm, B. (1993). Familiäre Ursachen von Bulimie. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Regensburg. Copyright: Dipl.-Psych.

Mehr

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich BESTT BEHINDERTEN-EINSTELLUNGSSTRUKTUR-TEST Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich 1. Testkonzept 1.1. Theoretischer

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Schritte der Fragebogenkonstruktion

Schritte der Fragebogenkonstruktion Schritte der Fragebogenkonstruktion Definition des zu messenden Konstrukts Bestimmung der Form des Fragebogens Festlegung der Antwortdimension sammlung revision Richtung der s Reihenfolge der s Art und

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481]

SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481] 1/8 SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481] Bühler, K.E., Stecher, J. & Bardeleben, H. (1996). Skalen zur Erfassung von Zielgerichtetheit, Rigidität

Mehr

Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch

Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch... derzeit Lokalredakteurin des Oberlausitzer Kuriers Überflutet: Journalisten-Urteile über die Behörden PR beim Hochwasser 2002 Methodisches Vorgehen Methode: a) sechs

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Jörg von Aschwege Friedhelm Nachreiner Martin Schütte Was sind 360 Feedbacks? Weder standardisiertes noch

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

BFB Skala zu belastenden familiären Bindungen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3952]

BFB Skala zu belastenden familiären Bindungen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3952] 1/5 BFB Skala zu belastenden familiären Bindungen (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3952] Böhm, B. (1993). Familiäre Ursachen von Bulimie. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Regensburg.

Mehr

Messung von Veränderungen. Dr. Julia Kneer Universität des Saarlandes

Messung von Veränderungen. Dr. Julia Kneer Universität des Saarlandes von Veränderungen Dr. Julia Kneer Universität des Saarlandes Veränderungsmessung Veränderungsmessung kennzeichnet ein Teilgebiet der Methodenlehre, das direkt mit grundlegenden Fragestellungen der Psychologie

Mehr

Update 2013: Der Forschungsprozess

Update 2013: Der Forschungsprozess Update 2013: Der Forschungsprozess 1 Desk Research Review verfügbarer Daten zur Sozialstruktur und Soziokultur; Reanalyse von Milieustudien in der Schweiz Vergleich mit den Entwicklungen in Deutschland

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Psychologische Tests

Psychologische Tests Psychologische Tests 1. Begriffsbestimmung 'Test' 2. Aufgaben von Tests 3. Anwendungsbereiche psychologischer Tests 3.1 Tests im Arbeitsbereich 4. Klassische Testtheorie 4.1 Objektivität 4.2 Reliabilität

Mehr

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in,

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in, Entwicklung einer neuen Lernkultur in Deutschland und Russland: Eine kulturvergleichende Studie* (Berichtsentwurf in Tabellen und Diagrammen) Dr. Alexander Porshnev. Staatliche Universität Wirtschaftshochschule

Mehr

Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem

Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem Detailanleitung für die ersten Schritte im Online-Evaluierungssystem Der Administrationsbereich der SQA online-webplattform kann über https://sqaonline.bmukk.gv.at/admin/ erreicht werden. SQAonline ist

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

SEA Skala zur Erfassung von Arbeitsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3937]

SEA Skala zur Erfassung von Arbeitsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3937] 1/8 SEA Skala zur Erfassung von Arbeitsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3937] Schneider, C. & Bühler, K.E. (1999). Skala zur Erfassung von Arbeitsbezogenheit. Julius- Maximilians-Universität

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27 Inhalt Einleitung 7 Erläuterungen zu den Tests 9 Test 1: Berufliche Ausbildung oder Studium? 10 Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife 10 Auswertung: Berufliche Ausbildung

Mehr

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung 1 Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung Hintergrund der Befragung und Vorstellung

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften

Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Petra Bles

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Arbeitsbelastung von Psychologie-Studierenden im Bachelor- und Masterstudium

Arbeitsbelastung von Psychologie-Studierenden im Bachelor- und Masterstudium Arbeitsbelastung von Psychologie-Studierenden im Bachelor- und Masterstudium Tina Dusend und Ina Grötemeier Westfälische Wilhelms- Universität Münster, Institut für Psychologie Einleitung Seit der Umstellung

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr

PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG

PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG PROF. DR. THOMAS BOCK & DIPL.-PSYCH. CANDELARIA MAHLKE UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG EPPENDORF MARGUERITE PERITZ B.SC. PSYCHOLOGIE UNIVERSITÄT HAMBURG Kontakt: bock@uke.de c.mahlke@uke.de INHALTSÜBERSICHT

Mehr

Feedback-Bogen für Vorlesungen. 1 Statistikteil für die Auswerter. 2 Allgemeine Einschätzung

Feedback-Bogen für Vorlesungen. 1 Statistikteil für die Auswerter. 2 Allgemeine Einschätzung Feedback-Bogen für Vorlesungen Lehrperson: Uwe Waldmann Veranstaltung: Einf. Informatik II WS 00/01 Falls Sie eine Frage nicht beantworten können oder keine Antwort zutrifft, kreuzen Sie bitte das Kästchen

Mehr

Bewertung psychischer Belastungen österreichischer ArbeitnehmerInnen. Eine Analyse von 37.373 IMPULS-Test 2 -Datensätzen

Bewertung psychischer Belastungen österreichischer ArbeitnehmerInnen. Eine Analyse von 37.373 IMPULS-Test 2 -Datensätzen Bewertung psychischer Belastungen österreichischer ArbeitnehmerInnen Eine Analyse von 37.373 IMPULS-Test 2 -Datensätzen Psychologe April 2016 Daniel Pairitsch Studium der Psychologie an der Universität

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Eine gespaltene Stadt

Eine gespaltene Stadt Eine gespaltene Stadt Repräsentative Studie der TU Dresden zu Einstellungen in Dresden zum Thema Asyl Im Zeitraum vom 01.06.- 19.06.2015 wurde eine repräsentative Telefonumfrage 1 in Dresden durchgeführt.

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

1.2 Beweis, Theorien, Hypothesen und wissenschaftliche Methodik 9

1.2 Beweis, Theorien, Hypothesen und wissenschaftliche Methodik 9 Inhalt Vorwort IX 1 Die psychologische Fachsprache 1 1.1 Wie Sie die Fachsprache meistern 2 Vom Nutzen der psychologischen Fachbegriffe 2 Wie man ein Glossar anlegt 5 Begriffe, bei denen Vorsicht geboten

Mehr

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5.

Mehr

LVI Lehrerverhaltensinventar (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 0324]

LVI Lehrerverhaltensinventar (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 0324] 1/6 LVI Lehrerverhaltensinventar (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 0324] Lukesch, H., Haenisch, H., Kischkel, K.H. & Fend, H. (1982). Lehrerverhaltensinventar. LVI (Bericht Nr. 10) Regensburg: Institut

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

zfm- Diagnostik-Tool STAFF Standardisiertes Interviewsystem für Fach- und Führungskräfte

zfm- Diagnostik-Tool STAFF Standardisiertes Interviewsystem für Fach- und Führungskräfte zfm- Diagnostik-Tool STAFF Standardisiertes Interviewsystem für Fach- und Führungskräfte zfm Zentrum für Management- und Personalberatung zfm-diagnostik-tool STAFF Seite 1 zfm- STAFF Standardisiertes Interviewsystem

Mehr

9. Datenerhebung und Stichprobe

9. Datenerhebung und Stichprobe Datenerhebung und Stichprobe 221 9. Datenerhebung und Stichprobe 9.1. Die Datenerhebung In diesem Abschnitt wird die Anlage der Untersuchung, das Vorgehen bei der Datenerhebung und die Rücklaufquote der

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp Erwerb und Entwicklung interkultureller Kompetenz im Peer-Tutoring-Lernsetting Empirische Befunde eines Praxisbeispieles an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Verena Henkel & Stefanie

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt

Mehr

4.3 Einführung Geldmanagement

4.3 Einführung Geldmanagement 4.3 Einführung Geldmanagement Dipl.-Psych. Götz Beyer Ziel: Einführung in die Thematik Geldmanagement, Zeigen, daß es auch die Möglichkeit gibt, zu sparen, Verdeutlichen des Umgangs mit Finanzen Indikation:

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima Dann et al.: Unterrichtsklima 1 Unterrichtsklima 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst fünf Aspekte des Unterrichtsklimas: (1) Sozialbeziehungen der Schüler untereinander, (2) Aggression gegen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Norbert Thom Vera Friedli Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Praxishilfen für Unternehmungen herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Grünig, Freiburg Prof. Dr. Richard Kühn, Bern Prof. Dr.

Mehr

Erste Erfahrungen mit der neuen Studienstruktur und deren Auswirkungen auf die Gesundheit

Erste Erfahrungen mit der neuen Studienstruktur und deren Auswirkungen auf die Gesundheit Beispielbild Erste Erfahrungen mit der neuen Studienstruktur und deren Auswirkungen auf die Gesundheit Thementag des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen Leuphana Universität Lüneburg 28.03.2008

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Mediationsbüro am Schloss Seefeld

Mediationsbüro am Schloss Seefeld Fachgespräch für Mediatoren am Samstag, den 30. November 2014 von 10.00-14.00 Uhr Dreizehn Teilnehmer: MediatorInnen und Coaches aus München und Umgebung Die Themen waren: Das Berufsbild MediatorIn Reflektion

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht.

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Bildnerische Erziehung goes Multimedia IMST-TP E-Learning & E-Teaching 12/13 Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Die Fachdidaktik Bildnerisches

Mehr

Qualitätssicherung durch. Evaluation

Qualitätssicherung durch. Evaluation Institut für Interkulturelles Management Qualitätssicherung durch Evaluation Ergebnisse der Nachevaluierung: Auslandsvorbereitung & Ausreiseberatung IFIM - Wirkungskontrolle Am Ende eines Trainings beurteilen

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1

Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1 Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1 GROßELTER-ELTER-BEZIEHUNGEN AUS EVOLUTIONSPSYCHOLOGISCHER SICHT, ODER: FÜR WEN SIND SCHWIEGERMÜTTER WIRKLICH EIN PROBLEM? Euler, H. A. &

Mehr

Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes

Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes Christine csibi Steigerung der Prüfungseffizienz in der Wirtschaftsprüfung Empirische Untersuchung des Schweizer Prüfungsmarkts Anwendung des Business-Risk-Audit-Ansatzes Die Autorin hat sich als erfahrene

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Markus Soeding Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Eine empirische Studie zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenz im Metall verarbeitenden Handwerk Verlag Dr.

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 21.9.2015 Dipl.-Psych. Christoph

Mehr