Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Borderline-Persönlichkeitsstörung"

Transkript

1 EREV-Forum Luisentahl Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a.

2 Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt sich so was?

3 Definition (Kategorial) ICD 10 F 60 Persönlichkeitsstörungen F 60.3 Emotional Instabil F60.30 Impulsiver Typus Emotionale Instabilität und mangelnde Impulskontrolle Ausbrüche von Gewalt und Bedrohungen, besonders bei Kritik F60.31 Borderline Typus Wie oben, zusätzlich sind Ziele, das Selbstbild und innere Präferenzen unklar, chronisches Gefühl innerer Leere, Neigung zu intensiven aber unbeständigen Beziehungen, Anstrengungen, nicht verlassen zu werden, SVV

4 Es gibt nicht die Borderlinepersönlichkeit.

5 Erscheinungsbild - Verzweifeltes Bemühen ein reales oder imaginäres Verlassen werden zu verhindern - Ein Muster von instabilen und intensiven zwischenmenschlichen Beziehungen - Diese Beziehungen sind vom Wechsel zwischen den beiden Extremen Überidealisierung und Abwertung geprägt.

6 Erscheinungsbild Identitätsstörung: - deutlich gestörtes, verzerrtes oder instabiles Selbstbild. - Das Gefühl nicht zu existieren oder das Böse zu verkörpern.

7 Erscheinungsbild Wiederholte Suizid-Drohungen, -Gesten oder -Versuche Selbstverstümmelnde Verhaltensweisen Instabilität im Affektiven Bereich (Ausgeprägte Stimmungsschwankungen) Chronisches Gefühl der Leere

8 Erscheinungsbild Übermäßig starke Wut / Unfähigkeit, diese zu kontrollieren Vorübergehende, stressabhängige, schwere dissoziative Symptome oder Paranoia

9 Erscheinungsbild Impulsivität mit selbstschädigenden Verhaltensweisen in den Bereichen: - Geld ausgeben - Sexualität - Substanzmissbrauch - Ladendiebstahl - rücksichtsloses Fahren - Fressanfälle

10 Fehlregulation All diese Symptome kann man in vier Kategorien einteilen. Die Kategorien der Fehlregulationen: 1. Emotionale Fehlregulation 2. Interpersonelle Fehlregulation 3. Verhaltensbezogen Fehlregulation 4. Kognitive Fehlregulation

11 Fehlregulation 1. Emotionale Fehlregulation sie reagieren gefühlsmäßig sehr heftig auftretende Episoden von Depressionen Angst und Reizbarkeit Wut und Schwierigkeiten mit dem Ausdruck von Wut

12 Fehlregulation 2. Interpersonelle Fehlregulation Beziehungen können chaotisch sein intensiv und geprägt von Schwierigkeiten Beendigung einer Beziehung ist fast nicht möglich verzweifeltes Bemühen nicht verlassen zu werden

13 Fehlregulation 3. Verhaltensbezogene Fehlregulationen extreme und impulsive Verhaltensweisen suizidale Handlungen Selbstverletzungen Selbstverstümmelung

14 Fehlregulationen 4. kognitive Fehlreaktion (bei Stress) Gedankendysregulation Depersonalisation Dissoziation Wahn

15 Fehlregulation 5. Fehlregulation des Identitätssinns haben häufig kein Identitätsgefühl fühlen sich leer wissen nicht, wer sie sind

16 Die Störung der Emotionsregulation ist das zentrale Problem der Borderlinepersönlichkeitsstörung. Linehan 2007

17 Pathogenese Oder: Wie entwickelt sich so was?

18 Fakten - ca. 70% aller BP sind in der (frühen) Kindheit Opfer sexueller Gewalt gewesen. - Viele davon haben Vernachlässigung und körperliche Gewalt erlebt.

19 Typ I Trauma Einmaliges traumatisches Erlebnis (Unfall, Flucht, ect.) Alter Typ II Trauma Mehrfache Traumatisierung Missbrauch, Misshandlung, Folter Alter

20 Fremde Personen Freunde der Familie Verwandte 2. Grades Kind Vertrauenspersonen (z.b. Eltern) Autoritätspersonen (Polizei, Lehrer, Lehrer, ect.)

21 Pathogenese Bild vom limbischen system Biologische Faktoren: Niedrige Schwelle zur Aktivierung des Limbischen Systems (Entstehung von Gefühlen und Verhaltenssteuerung) Mehr Dysrhythmien im Elektroenzephalogramm (EEG)

22 Psychopathogenese Biologische, soziale und genetische Faktoren - Verwandte ersten Grades zeigen erhöhte Prävalenzen bei Affektiven Störungen: - histrionische Störung - Antisoziale Störung - Borderlinestörung - Stress im Mutterleib wirkt sich nachteilig auf die spätere Entwicklung aus.

23 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld Umgebung entwertet: - Bei einer persönlichen Mitteilung wird das Kind nicht ernst genommen oder bestraft. - Das Erleben schmerzhafter Gefühle wird ignoriert.

24 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld Umgebung verfälscht Zusammenhänge - Fakten die schmerzhafte Gefühle auslösen, werden ignoriert. - Die Interpretationen des Kindes für das eigene Verhalten, werden als fasch zurückgewiesen - Die wahrgenommenen Absichten und Motive für das eigene Verhalten, werden als falsch zurückgewiesen.

25 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld Dem Kind wird beigebracht: 1. Die Eigenschaften und Analysen der eigenen Erfahrungen sind falsch. Vor allem deine Beurteilung der auslösenden Gedanken, Gefühle oder Handlungen sind falsch.

26 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld 2. Die Umgebung besteht darauf, - dass die betroffene Person etwas fühlt, von dem sie selber glaubt, dass sie es nicht fühlt. - dass sie etwas mag, von dem sie selber glaubt, dass sie es nicht mag - dass sie etwas getan hat, von dem sie selber meint, dass sie es nicht getan hat.

27 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld 3. Negative Gefühlsäußerungen werden auf Eigenschaften des Kindes bezogen: Ich habe Bauchschmerzen! - Überempfindlichkeit - Paranoia - verzerrte Sicht der Ereignisse - mangelnde positive Einstellung

28 Psychopathogenese Invalidierendes Umfeld 4. Positive Gefühlsäußerungen werde ebenfalls negativ interpretiert: Das kann ich gut! - mangelnde Urteilskraft - Naivität - Überidealisierung - Unreife

29 In jeden Fall werden persönliche Erfahrungen und Gefühlsäußerungen nicht als gültige Reaktionen auf Ereignisse akzeptiert. Marsha M. Linehan

30 Die Folgen eines invalidierenden Umfeldes

31 Die Folgen 1. Das Kind lernt nicht seine Gefühle zu benennen. Es kann sie schlicht nicht beschreiben. Es kann keine Verbindung zwischen Auslöser und Gefühl herstellen. Es wird dem Kind nicht beigebracht, wie es seine Erregung beeinflussen kann. (Bindungsstörung) (Probleme werden nicht anerkannt, also braucht man sie auch nicht lösen.)

32 Die Folgen Das Kind soll / muss seine Gefühle kontrollieren. Wie es das machen soll, wird dem Kind nicht beigebracht. Es ist ein wenig so, als befehle man einem Kind, ohne Beine zu laufen, ohne ihm künstliche Beine zum Laufen zu geben. Marsha M. Linehan

33 Die Folgen 1. Dem Kind fehlt der Umgang mit dem Gefühl. Es kann diese nur unterdrücken. 2. Durch die Übersimplifizierung wird dem Kind die Möglichkeit genommen, die Probleme des Lebens zu lösen, unangenehme Situationen zu ertragen oder realistische Ziele und Erwartungen aufzubauen.

34 Die Folgen 3. Extreme Gefühlsäußerungen oder Probleme sind häufig die einzige Möglichkeit, Unterstützung zu provozieren. Ein invalidierendes Umfeld fördert also die Entwicklung extremer Emotionaler Reaktionen.

35 Die Folgen Mitteilung negativer Reaktionen werden bestraft - Extremreaktionen werden intermittierend verstärkt. Das Kind lernt zwischen Unterdrückung und extremen Gefühlszuständen zu wechseln.

36 Die Folgen 4. Das Kind kann nicht auf seinen eigenen Interpretationen vertrauen. Sind meine emotionalen und kognitiven Reaktionen ausgelöst durch äußere Ereignisse? Das Kind ist permanent auf der Suche, nach Hinweisen in der Umwelt, wie es denken, fühlen und handeln soll. (Orientierungslos)

37 Der transaktioneller Teufelskreislauf Kann diese Verhaltensweisen nicht zeigen Übermäßige Bestrafung Zuwenig, Anleitung, Übung, Motivation, Belohnung Umfeld erwartet mehr/andere Verhaltensweisen vom Kind Aversives Umfeld: Hilfe wird verweigert Proband schwebt zwischen Hilflosigkeit und extremen Gefühlsäußerungen Negative Gefühlsäußerungen treten verstärkt (extrem) auf Belohnung durch Zuwendung des Umfeldes

38 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen und Behinderungen relevante Konzepte in der Sozialpsychiatrie - Kapitel 5 (Borderline) -

Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen und Behinderungen relevante Konzepte in der Sozialpsychiatrie - Kapitel 5 (Borderline) - Rehabilitation und Gesundheitswesen III Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen und Behinderungen relevante Konzepte in der Sozialpsychiatrie - Kapitel 5 (Borderline) - 5. Das besondere Störungskonzept

Mehr

Das Borderline Syndrom

Das Borderline Syndrom Das Borderline Syndrom Borderline Persönlichkeitsst nlichkeitsstörung Definition des Begriffs der Persönlichkeit Persönlichkeit nlichkeit als die dynamische Ordnung derjenigen psycho-physischen physischen

Mehr

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1 Borderline Leben an der Grenze Vortrag Borderline Gian Franco Josef Arnold, Leitender Psychologe 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Vorstellung Dr. phil. Franco Arnold-Keller - Leitender Psychologe

Mehr

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3)

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Vorlesung (F2) Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Vorlesung (F2) Erstellung

Mehr

Borderline- Persönlichkeitsstörung

Borderline- Persönlichkeitsstörung Borderline- Persönlichkeitsstörung 0. Demenz 1. Sucht 2. Schizophrenie 3. Affektive Störungen Psychiatrische Störungen nach ICD 10 (vereinfacht) 4. Neurotische Störungen: Angst, Zwang, PTSD 5.Essstörungen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

DAS BORDERLINE-SYNDROM SYMPTOME

DAS BORDERLINE-SYNDROM SYMPTOME DAS BORDERLINE-SYNDROM Was ist das? Das Borderline-Syndrom zählt inzwischen zu den meist verbreiteten und gefährlichsten psychischen Erkrankungen und gehört zu den "emotional instabilen Persönlichkeitserkrankungen".

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörung Überdauerndes Muster im Erleben und Verhalten, das deutlich von den Erwartungen der sozialen Umgebung abweicht. führt zu Leiden und Beeinträchtigungen Beginn in der Adoleszenz oder

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Als Persönlichkeitsstörungen bezeichnet man in der Psychiatrie und Klinischen Psychologie verschiedene überdauernde Erlebens- und Verhaltensmuster, die von einem flexiblen, situationsangemessenen

Mehr

Sicherheit hat Vorrang! Safety First!

Sicherheit hat Vorrang! Safety First! Sicherheit hat Vorrang! Safety First! Auswirkungen der umgangsrechtlichen Praxis auf Mädchen und Jungen Möglichst sichere Orte für Kinder gestalten. Öffentlicher Fachtag im Rahmen der Jahrestagung Autonomer

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Borderlinepersönlichkeitsstörung

Borderlinepersönlichkeitsstörung Borderlinepersönlichkeitsstörung im Jugendalter Adoleszenzkrise nach Resch 1996, 2008) Identitätsprobleme Probleme der Sexualentwicklung Autoritätsprobleme Körperbildprobleme Narzißtische Krisen Dissoziative

Mehr

Autoaggressivität (Automutilation)

Autoaggressivität (Automutilation) Autoaggression Folie 1 Autoaggressivität (Automutilation) Schmerz- und Gewaltanwendung gegen den eigenen Körper Häufig leichte, larvierte oder gedankliche Wendung gegen die eigene Person. Beschädigung/Deformation

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

bewältigt werden akut oder chronisch

bewältigt werden akut oder chronisch Ebenen der Hilfe Krise Notfall Trauma Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse i oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden akut oder chronisch Notfall: plötzliche auftretendes

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1 Persönlichkeits nlichkeits- und Verhaltens- störungen Allgemeine Diagnostische Kriterien einer Persönlichkeitsstörung A. Ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten, das merklich von den

Mehr

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit 1,5% - 2% Prävalenz 20% im stationärem, 15% im ambulanten psychiatrischen Patientengut 80% in Psychotherapie 70% Frauen 5-15% sterben durch Suizid...ist

Mehr

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Sexuellen Missbrauch erkennen Zahlen Fakten Hintergründe Diplom-Sozialpädagogin (FH); System- Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Persönlichkeitsstörungen Wenn Macken das Leben zerstören Von Dipl.-Psych. Helena Harms Der eine grübelt die halbe Nacht, weil ihn ein Kollege

Mehr

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing GLIEDERUNG 1. Definition/Persönlichkeitsmodelle 2. Epidemiologie 3. Spezifische

Mehr

Einleitung 13 1. EINLEITUNG

Einleitung 13 1. EINLEITUNG Einleitung 13 1. EINLEITUNG In der vorliegenden Arbeit wurde bei Frauen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) das Nebennierenrinden-Hormon Cortisol untersucht sowie dessen Beziehung zu dem psychologischen

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009 Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie Persönlichkeitsstörungen it tö Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009 Persönlichkeitsstörungen Definition (ICD-10) Eine Persönlichkeitsstörung

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden!

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden! Recovery Chronische Erkrankungen überwinden! Dr. Hans-Peter Unger Zentrum für seelische Gesundheit Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Asklepios Klinik Harburg Woche für seelische Gesundheit,

Mehr

Prüfungsstress bewältigen

Prüfungsstress bewältigen Workshop Prüfungsstress bewältigen Ich kann mein Wissen nicht gut rüberbringen. Ich bin ständig aufgeregt. Das Pensum schaffe ich nie! Prüfungsangst Ich weiß nicht genug. Die Prüfung wird schrecklich sein

Mehr

Agenda Persönlichkeitsstörungen

Agenda Persönlichkeitsstörungen Umgang mit persönlichkeitsgestörten Patienten Hausärztenachmittag Psychiatrie 26. August 2010 Dr. med. Beat Nick Chefarzt-Stv. psychiatrische Dienste Spitäler AG Solothurn Agenda Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Demografische Daten BRD 25 % aller Frauen in der BRD zwischen 16 und 85

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Borderline Störung Psychosescreening Screening Sexueller Funktionsstörungen

Borderline Störung Psychosescreening Screening Sexueller Funktionsstörungen Borderline Störung Psychosescreening Screening Sexueller Funktionsstörungen Inhalt } Borderline Persönlichkeitsstörung } Psychosescreening Folie 2 DSM-IV-TR Kriterien für Borderline Persönlichkeitsstörung

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Borderline- Störung. Begriff. Kriterien der BLS nach DSM-IV. Symptomatik

Borderline- Störung. Begriff. Kriterien der BLS nach DSM-IV. Symptomatik Begriff Borderline- Störung Hat seine Wurzeln in der Psychoanalyse und in der Psychopathologie 1938 vom Psychoanalytiker Stern geprägt - Gemeint war eine Art Grenzlinie zwischen neurotischen und psychotischen

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Altern Persönlichkeitsstörungen?

Altern Persönlichkeitsstörungen? Altern Persönlichkeitsstörungen? Sinn und Unsinn dieser Diagnose im Alter Andreas Dally Vortrag am 22. Oktober 2014 VII. Gerontopsychiatrisches Symposium Klinikum Wahrendorff Definition Persönlichkeit

Mehr

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung Psychische Störungen rungen Prof. Dr. Ralph Viehhauser Risikoerhöhende hende vs. mildernde Bedingungen Kindbezogene Bedingungen: z.b. genetische

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Dissoziale Jugendliche

Dissoziale Jugendliche Dissoziale Jugendliche Werner Leixnering Abteilung Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Amtsärztefortbildung, Linz, 24.4.2009 Zur Nomenklatur normabweichenden Verhaltens (nach Specht,

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

Selbstverletzendes Verhalten:

Selbstverletzendes Verhalten: Selbstverletzendes Verhalten: Eine Bewältigungsstrategie? Dr. med. Rainer Jung Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie Ärztehaus Braunschweig Fortbildung am 14. September 2011 Auftakt Bis in

Mehr

Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien

Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien Dr. P. Kriependorf Klinisch Psychologische Leitung Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Was ist eine Traumafolgestörung?

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ)

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) Rastlos, verzweifelt, einsam das Leben ohne Halt Von Dipl.-Psych. Helena Harms

Mehr

Trauma und Persönlichkeitsstörungen

Trauma und Persönlichkeitsstörungen Trauma und Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell nach politischer Verfolgung in der SBZ/DDR Ruth Ebbinghaus, Magdeburg 2014 Probleme in der Begutachtungspraxis

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Dr. med. Barbara Wolff Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V. Gewalterfahrung und Trauma Durch die Erlebnisse im Heimatland und auf der Flucht leidet

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Trauma, Dissoziation und Paarbeziehungen: Hass auf die Liebe?

Trauma, Dissoziation und Paarbeziehungen: Hass auf die Liebe? Trauma, Dissoziation und Paarbeziehungen: Hass auf die Liebe? DGTD-Tagung Bad Endorf, 2013 Michaela Huber www. Michaela Huber.com 1 Literaturempfehlungen Ulrike Borst und Andrea Lanfranchi (Hg.): Liebe

Mehr

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen und Symbiosetraumata www.franz-ruppert.de Borderline Borderland -Syndrom wird erstmals 1884 von C. H. Hughes verwendet. Borderline-Störung = Psychopathie Bei

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Burn on! statt Burnout. Selbstmanagement für TrainerInnen

Burn on! statt Burnout. Selbstmanagement für TrainerInnen Burn on! statt Burnout Selbstmanagement für TrainerInnen Ulrike Heldt, Hamburg Beratung, Training, Coaching 040 / 390 49 35 uheldt@web.de 1 Was ist Burnout? Englisch burn out : Ausbrennen Definition: Chronische

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie 1 Der gesprengte Bezugsrahmen Alltäglicher Bezugsrahmen N o t f a l l sehr intensiv

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Wenn die eigene Persönlichkeit zu einer großen Belastung für sich selbst und andere wird Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Ausgeprägt auffällige Persönlichkeit

Mehr

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2 Essen, den 10.Dezember 2009, Audi Max UKE Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen Folie 1 Was sind die Aufgaben eines Kinderpsychiaters und Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie?

Mehr

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie Persönlichkeitsstörungen Dr. Marc Allroggen 18. Januar 2011 hilfsbereit Persönlichkeit offen anspruchsvoll introvertiert freundlich

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF Psychiatrische Erkrankungen Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums KIZ der PUK Zürich Pflegefachmann Psychiatrie HF Gestalt-Psychotherapeut igw Web www.krisenberatung-zuerich.ch

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Liebe Teilnehmer Wie versprochen möchte ich hiermit allen Teilnehmern der Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen,

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Es braucht viel Mut, NEIN zu sagen! Inhalt Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz Zahlen und Fakten! Wann sprechen wir von sexueller

Mehr

Histrionische Persönlichkeitsstörung

Histrionische Persönlichkeitsstörung Histrionische Persönlichkeitsstörung Die histrionische PD ist im Wesentlichen gekennzeichnet durch: dramatisches Verhalten; hohe Manipulation von Interaktionspartnern; massivem Bedürfnis nach Wichtigkeit.

Mehr

PSYCHISCHE GESUNDHEIT

PSYCHISCHE GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT Unterstützung gewaltbetroffener Frauen mit psychischen Auffälligkeiten bzw. Beeinträchtigungen Dr. phil., Dipl.-Psych. Silke Schwarz, Frauenhaus Cocon, Berlin 10.12.2015 Gliederung

Mehr

Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders

Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders Strukturmerkmale psychischer Störungen: Vulnerabilität (Verletzlichkeit) gegenüber psychosozialem Stress (Überforderung) Angst (Misstrauen,

Mehr

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Guten Tag! Ihre Referentin Christiane Freya Weinand Co-Leiterin der Fachstelle mira www.mira.ch Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Sexualpädagogin Systemische Sexualtherapeutin Integrative

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Borderline Eine Persönlichkeitsstörung

Borderline Eine Persönlichkeitsstörung Borderline Eine Persönlichkeitsstörung Autorin: Daniela Waldherr Hausarbeit zum Seminar Psychologie im Rahmen der Ausbildung zur Kunsttherapeutin bei Frau Mag. Monika Fröschl Datum: 16.4.2009 Inhaltsangabe:

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Fachtag des Netzwerkes präventives Hilfesystem im Erzgebirgskreis Referentin: Susann Bunzel, Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk

Mehr

* Persönlichkeitsstörungen liegen auf der 2. Achse (wegen frühen Beginns und zeitlicher Konsistenz; wie z.b. geistige Behinderung)

* Persönlichkeitsstörungen liegen auf der 2. Achse (wegen frühen Beginns und zeitlicher Konsistenz; wie z.b. geistige Behinderung) 64 7. PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN: * Persönlichkeit = Gesamtheit der inneren Erfahrungen und des Verhaltens eines Individuums; bildet normalerweise eine integrierte Einheit besteht aus -> Persönlichkeitsmerkmalen,

Mehr

Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern. Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben

Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern. Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern Viszeralmedizin 2013 Chefarzt bleiben Nürnberg, 13. September 2013 0 Prolog Kulturclash mit Generation Y Employer Branding- Video von Axel Springer http://www.youtube.com/watch?v=yabpmkqn6je

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörung. Langzeitverlauf der Borderline Störung

Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörung. Langzeitverlauf der Borderline Störung Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörung Persönlichkeit als psychologische Gestaltbildung in der Alltagserfahrung (von typischen Eigenschaften wird auf die Struktur der Gesamtheit geschlossen) Das historische

Mehr

Was müssen wir im Gespräch erkennen? Motivation des Patienten Löschung von negativen Gefühlen, Gedanken, Ängsten, Befürchtungen

Was müssen wir im Gespräch erkennen? Motivation des Patienten Löschung von negativen Gefühlen, Gedanken, Ängsten, Befürchtungen als Gratwanderung zwischen physischen und psychischen Problemen Ästhetische Eingriffe Nötige rekonstruktive Maßnahmen Was müssen wir im Gespräch erkennen? Motivation des Patienten Löschung von negativen

Mehr

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp]

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] Kult- und Ritual-Trauma-Störung: Ein Vorschlag für eine Diagnostik im DSM-Format Zitation: James Randall Noblitt &

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung unter besonderer Berücksichtigung krankheitsspezifischer Störungs- und Therapiemodelle

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung unter besonderer Berücksichtigung krankheitsspezifischer Störungs- und Therapiemodelle Geisteswissenschaft Kathrin Mütze Die Borderline-Persönlichkeitsstörung unter besonderer Berücksichtigung krankheitsspezifischer Störungs- und Therapiemodelle Dialektisch-behaviorale und Übertragungsfokussierte

Mehr

.. Aspekte.. Eröffnung der Netzwerk-Info-Treffen

.. Aspekte.. Eröffnung der Netzwerk-Info-Treffen Borderline.. Aspekte.. Eröffnung der Netzwerk-Info-Treffen Motto: "Borderline!? Na und? Warum nicht aus Zitronen Limonade machen?" Krefeld, 6. Februar 2013 Dr. med. Andreas Horn Direktor Psychiatrisch-Psychotherapeutische

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr