Caritas. Jahresbericht Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Caritas. Jahresbericht 2005. Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v."

Transkript

1 Caritas Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v.

2 Cariaktiv Weltjugendtag zwischen Rhein, Mosel und Ahr Caritas will Tafel reich decken Übergangswohnheime Mayen und Schuld sind geschlossen die Arbeit geht weiter learn4work : Erfolgreiches Projekt für Jugendliche Caritas und Jugend Mensch und Familie Fachdienst Migration Caritas und Jugend 25 Jahre Gemeinweseneinrichtung Spiel- und Lernstube In der Weiersbach Die Caritas ist ausgezeichnet: Vier Preise gingen an Multi-Kulti-Kids, INCULTURA und JA -Projekt Bundemodellprojekt: HaLT : U.a. präsent bei Rock am Ring und Dernauer Weinfest..12 Weitere Ereignisse im Jahr 2005: Kordel 3 nutzt neue Räume Professor Dr. Ursula Lehr in Bad Neuenahr zu Gast Haushalt Die Gremien Adressen Geschäftsstellen Adressen Fachverbände Mensch und Familie Daten, Fakten und Hintergründe Impressum: Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Vorsitzender, Pfarrer Helmut Schmidt Redaktion: Eberhard Thomas Müller Druck: Krupp Druck OHG, Sinzig 2005: Ein bewegendes Jahr für die Kirche Liebe Leserinnen und Leser, (von links): Geschäftsführer Richard Stahl, Vorsitzender Pfarrer Helmut Schmidt und Geschäftsführer Werner Steffens. Das Jahr 2005 war ein bewegendes Jahr für die Kirche. Papst Johannes-Paul II. verstarb und Benedikt XVI. wurde zum Papst gewählt. Mit dem Weltjugendtag kamen Jugendliche aller Nationen zu uns nach Deutschland und feierten begeistert mit dem Heiligen Vater auf dem Marienfeld in Köln die Heilige Messe. Einzigartige Fernsehbilder, vor allem berührten uns die Begegnungen mit den vielen jungen Menschen ferner Länder. Im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr konnten wir mit unseren Gästen bei zahlreichen Veranstaltungen die kulturellen Unterschiede, die Heiterkeit ihres unverbrauchten Glaubens aber auch die gemeinsame Verbundenheit in Christus immer wieder erleben! Der Jahresbericht erzählt von unvergesslichen Begegnungen wurden unsere beiden Übergangswohnheime in Mayen und Schuld geschlossen. Besonders möchten wir an dieser Stelle unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken, die über viele Jahre Anlaufstelle und Hilfe für die zahlreichen Migrantinnen und Migranten waren. Der berichtet von vielversprechenden Neuanfängen. So startete im September learn4work, ein Projekt von ARGE und Caritas, das zur Zeit 49 Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben begleitet. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 5. Die Mayener Tafel nimmt 2005 ihre Arbeit auf. Lesen Sie außerdem von den Vorbereitungen in Ahrweiler und Andernach. Nach anfänglicher Skepsis konnte sich die Idee der Tafel fest im Caritasverband verankern. So ist die Mayener Tafel zu einer festen Institution in der Region geworden. Mehr hierzu auf den Seiten 6 und 7. Viele Themen also im. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen! Pfarrer Helmut Schmidt, Werner Steffens und Richard Stahl Weltjugendtag zwischen Rhein, Mosel und Ahr Der Weltjugendtag lenkte das öffentliche Interesse auf das geistige Leben der Kirche. Es war ein Großereignis, das auch das Selbstbewusstsein der Christen hierzulande gestärkt hat. Viele erlebten zum ersten Mal die Weltkirche. Im Rahmen des Weltjugendtages hatte sich der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr auf den Tag des sozialen Engagements vorbereitet. Der Jugendmigrationsdienst (JMD) und das PRO- JEKT MACH MIT taten dies im Vorfeld mit einem Workshops in Steineberg. Ob aus Andernach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Burgbrohl, Mayen oder Polch, ob aus England, Dubai, der Karibik, Italien oder Russland: Der Weltjugendtag verband bereits vor den Köln-Tagen Menschen verschiedener Kulturen. Für den Bereich der Caritasgeschäftsstellen Mayen und Andernach präsentierten in Mayen fünf Migrantinnen und Migranten aus Mayen und Mendig 15 italienischen Jugendlichen aus 2

3 Caritas und Jugend der Nähe von Rom, was jungen Leuten in Deutschland wichtig ist. In Polch informierten Annegret Fisker, Leiterin des Ambulanten Hilfezentrums, und Martina Pickhardt, Beratungsund Koordinierungsstelle, 20 Jugendliche aus Dubai über die Arbeit der Caritas-Sozialstation. Wie eine solche Begegnung in viel größerer Dimension aussieht, konnte die Gruppe des Jugendmigrationsdienstes am Eröffnungstag des Weltjugendtages in Köln erleben. Zu dieser Fahrt hatten Julia Bachtin, Ruth Fischer und Julia Schumacher die Ehrenamtlichen und Jugendlichen als Dankeschön für ihre Unterstützung bei den Tagen der Begegnung mitgenommen. Sie lieben Limbo, Calypso und Reggae, stellen aus Zuckerrohr weißen Rum her, bauen Gewürze wie Muskat, Vanille oder Ingwer an, doch der Eifelsommer ist ihnen zu kalt. 36 Jugendliche aus der Karibik kamen in die Pfarreiengemeinschaft Burgbrohl mit Weiler, Wassenach und Kell. Bei dieser Einstimmung auf den Weltjugendtag erzählten die Gäste von üppigen Regenwäldern und weiten Stränden, aber auch von verheerenden Wirbelstürmen, Arbeitslosigkeit und großer Armut. Beim Tag des sozialen Engagements in Burgbrohl tauchten Jugendliche, die meisten kamen von Grenada, in eine fremde Kultur ein. Sister Rose Leon von der Insel St. Lucia, West Indies, zeigte sich von der Gastfreundschaft beeindruckt: Die schönen Blumen und der Reichtum der Geschichte, die alten Gebäude faszinieren mich in Deutschland. In der Alten Kirche von Burgbrohl hatte die Caritas Ahrweiler zu einem Workshop eingeladen. Ein deutsches Frühstück erweiterte den kulinarischen Horizont und die Jugendlichen lernten, dass in Deutschland selbst die Eier gestempelt sind. Mechthild Haase, Annemarie Nold, Alexandra Velten und Camilla Klinkmüller präsentierten auf Englisch die Angebote der Caritasgeschäftsstelle Ahrweiler. Gemeinsam sprach man über die Schwangerenberatung, Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle und Offene Altenarbeit. Meals on wheels, also Essen auf Rädern, ist auch auf den kleinen Very Karitisch ging es beim Weltjugendtag in Burgbrohl zu... Antillen ein Begriff. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten die Probleme der Menschen in Deutschland kennen, betonten aber, dass die Bevölkerung ihrer Heimat insgesamt ärmer ist. Wir in Deutschland haben die Uhren und in der Karibik hat man Zeit. Und die nahmen sich die jungen Frauen und Männer. Zum Thema Begegnung entstanden Kollagen, bunte Bilder und Friedenslichter. Musik sagt mehr als 1000 Worte, und da hielt es bei karibischen Klängen weder Gastgeber noch Gäste auf den Stühlen. Auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler erfuhren 30 Jugendliche aus der Diözese Salfort, Großbritannien, mehr über die caritativen Angebote im Haus der Caritas. Das Bundesmodellprojekt HaLT Hart am Limit, die Initiative will den Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen reduzieren, fand bei der Gruppe großes Interesse. Über alle Sprachbarrieren und Kulturen hinweg entstand eine herzliche Nähe, so dass die Gäste... and Very British in Ahrweiler. gerne noch länger an Rhein, Mosel und Ahr geblieben wären. 3

4 Mensch und Familie Caritas will Tafel reich decken Die Tafel ist eine Brücke zwischen Armut und Überfluss Eine Idee der Schuldnerberatung der Caritas Mayen, vorgebracht beim Studientag 2004 in Maria Laach, bildete den Anfang. Ehrenamtliche Kräfte mussten gewonnen werden. Es folgten zahlreiche Treffen in Mayen, Polch, Gappenach, Gondorf, Ahrweiler und Andernach. Die Idee: Ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer sammeln Lebensmittel für Menschen am Rande des Existenzminimums. Heinz Josef Sonntag, Caritas Mayen: Wir verteilen nur das, was wir selbst noch essen würde, also Lebensmittel, wie Obst, Gemüse, Konserven, Milchprodukte oder Backwaren, die wir grundsätzlich kostenlos an Bedürftige weitergeben. Lediglich für den Unterhalt der Räumlichkeiten, Fahrzeug, Büro etc. wird ein kleiner Beitrag in Höhe von 1 Euro erhoben. Die Ware befindet sich im Bereich des Mindesthaltbarkeitsdatums. Werner Steffens, Geschäftsführer der Caritasgeschäftsstelle Mayen: Unsere Tafel will eine Brücke zwischen Armut und Überfluss sein. Denn einerseits nimmt die Armut in weiten Teilen der Bevölkerung zu, und andererseits gibt es durch Überproduktion oder Fehlkalkulationen einen nicht genutzten Nahrungsmittelüberschuss. Viele große und kleine Geldspenden haben zum Gelingen beigetragen. Der Projektfond Aus der Armut zur Teilhabe unterstützt Die Tafel mit Euro. Pfarrer Helmut Schmidt sprach von der Notwendigkeit zu helfen, denn in der Verweige- Als Pfarrer Helmut Schmidt, Vorsitzender des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr, am 11. Oktober 2006 die Räumlichkeiten der Tafel einsegnete, hatten bereits 4000 Menschen das Angebot der Mayener Tafel genutzt. Heribert Rhoden, Diözesan-Caritasverband Referat Armut und Existenzsicherung: Die Tafel ist im doppelten Wortsinn eine höchst spannungsreiche Notlösung. Sie löst für einen Augenblick die Not ihrer Nutzer. Die Tafel ist aber auch eine gesellschaftliche Notlösung, denn wir dürfen nicht den unteren Teil der Gesellrung der Nächstenliebe ist die Verweigerung der Gottesliebe erkennbar: Wer seinen Nächsten nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht, sagt uns das Johannesevangelium. Und so ist es eine Aufgabe von Kirche und Gesellschaft, dass die Tafel eines Tages überflüssig wird und alle Menschen genügend Auskommen haben. In diesem Zusammenhang nannte Werner Steffens alle, die finanziell und ideell die Tafel ermöglicht haben und auch in Zukunft fördern: Hier danke ich den vielen helfenden Hände sowie unseren hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zur gleichen Zeit ist in Polch unter der Leitung von Birgitt Loser-Hees eine weitere Ausgabestelle eröffnet worden. Am 20. Mai 2005 warten die Mayener Tafel Mitarbeiter in der Ostbahnhofstraße 90 auf erste Kundschaft. Am 24. Mai 2006 nimmt die Mayener Tafel zunächst im Pfarrheim von Münstermaifeld ihre Arbeit auf. Ab dem 20. Juli 2006 befindet sich die Ausgabestelle für das Maifeld in Polch, Bachstraße 19. Kontakte für alle Interessierten, die bei der Tafel mit anpacken wollen: Mayen: Heinz Josef Sonntag Telefon: / Polch: Birgitt Loser-Hees Telefon: / Ahrweiler: Ursula Schmitten Telefon: / Andernach: Monika Enders Telefon: /

5 Mensch und Familie Zusätzlich soll in Andernach eine Ausgabestelle der Mayener Tafel installiert werden. Unter Federführung des Regionalcaritasverbandes wurde 2005 der Arbeitskreis Armut ins Leben gerufen. Hierzu zählen Vertreter der Perspektive ggmbh, die Pfarrei Maria Himmelfahrt und das Dekanat Andernach-Bassenheim. 11. August 2005: Im Haus der Caritas stellten Caritas, Diakonie und Dekanat Ahr-Eifel die Ahrweiler Tafel vor. Am Pressegespräch waren beteiligt (von links): Heribert Rhoden, Richard Stahl, Ursula Schmitten und Marion Eisler-Bodtenberg. Spenden unter dem Stichwort Tafel Mayen, Tafel Ahrweiler oder Tafel Andernach auf das Caritas-Konto bei der Pax Bank, BLZ , bringen das Projekt ein gutes Stück weiter. schaft einfach abspeisen. Wie sehr sich die Armutssituation in jüngster Zeit verschärft hat, bekommen die Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) von Caritas und Diakonie in ihrer täglichen Arbeit zu spüren. Marion Eisler-Bodtenberg vom Diakonischen Werk Außenstelle Ahrweiler: Es gibt keine Zuschüsse mehr, wenn beispielsweise Brillen oder Waschmaschinen defekt sind. Die Leute wenden sich verstärkt an uns, weil sie nichts mehr zu essen haben. In Ahrweiler wird Die Tafel von Caritas, Diakonie, Evangelischer Kirchengemeinde Bad Neuenahr und Dekanat Ahr-Eifel getragen. Geschäftsführer Richard Stahl, Caritas Ahrweiler: Die Tafel ist ein umfangreiches Projekt; deshalb haben wir uns mit beiden Kirchen und der Diakonie zusammengetan. Was einer alleine nicht leisten kann, ist auf mehreren Schultern möglich. Die Vorbereitungen gingen in Ahrweiler zügig voran, so dass zum Oktober 2005 bereits 40 Ehrenamtliche das Projekt unterstützen und die Ahrweiler Tafel Mitte März 2006 startet. Auch die Mayener Tafel wird von vielen Schultern getragen. Zum Netzwerk tätiger Nächstenliebe zählen die Firma MHT-Sareyko, die kostenlos Räume zu Verfügung stellt, sowie zahlreiche Supermärkte in der Region, die regelmäßig große Mengen an Lebensmitteln zum Verteilen spenden. Auch die ARGE vermittelt Arbeitsgelegenheiten, wie z.b. Putzdienste, die von der KOMMaktiv durchgeführt werden. Ohne Hilfe ginge nichts! Dank der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte die Tafel auf den Weg gebracht werden. Tafelzeiten MAYEN, Ostbahnhofstraße 90, freitags von 11:00 bis 12:00 Uhr POLCH, Bachstraße 19, mittwochs von 10:00 bis 11:00 Uhr AHRWEILER, Bahnhofstraße 5, donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr 5

6 Fachdienst Migration Caritas integrierte in Übergangswohnheimen Menschen Die Heime Mayen und Schuld sind geschlossen die Arbeit des Fachdienstes Migration geht weiter zehn Caritas-Übergangswohnheime im Jahr Dort gab es kurzfristig und übergangsweise erste Orientierung sowie schnelle Hilfen. In den Übergangswohnheimen wurden die Neubürger auf ihre neue Heimat vorbereitet. Der Übergang der Bewohner vom Wohnheim bis hin um Einzug in die eigene Wohnung war anfangs nach nur drei Monaten abgeschlossen. Doch die Situation wurde in den 90er Jahren schwieriger, denn Wohnungen waren knapp, so dass sich die Aufenthaltsdauer schließlich über ein Jahr erstreckte. Das ehemalige Internat der Augustiner Chorherren, An Sagnesmühle 7, in Mayen, war von 1989 bis 2005 insgesamt Neubürgern erste Anlaufstelle in Deutschland. Seit über 16 Jahren kümmert sich der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.v. intensiv um die Integration von Migrantinnen und Migranten. Die Arbeit begann im Februar 1989 mit der Gründung des Übergangswohnheimes in Honerath. Mit der Inbetriebnahme des ersten Übergangswohnheimes in Mendig im November 1989 rief die Caritas auch ihre erste Beratungsstelle ins Leben: Die Migrations-Erst- und Fachberatung. Diese stand, gleich den später gegründeten Beratungsstellen JMD, IN VIA, Jugendlichen und ehemaligen Heimbewohnern bei der Integration mit Rat und Tat zur Seite. Viele Spätaussiedler kamen nach Deutschland, so dass weitere Übergangswohnheime gefunden werden mussten. So erhöhte sich für die Region in nur einem Jahr die Zahl auf insgesamt Heute, nach 16jähriger erfolgreicher Integrationsarbeit, sind die Standorte Honerath, Wimbach, Wanderath, Ohlenhard und Mendig Geschichte. Die Zahl der Spätaussiedler ist aufgrund rechtlicher Veränderungen im Aufnahmeverfahren in den letzten Jahren stetig gesunken. Folglich wurde am 31. Juli 2005 auch das Übergangswohnheim Mayen, An Sagnesmühle 7, geschlossen. Das Haus hatte insgesamt Menschen auf ein Leben in Deutschland vorbereitet. Mit der Schließung des Übergangswohnheimes Schuld endete zum Jahreswechsel 2005/ 2006 ein wichtiges 16-jähriges Kapitel, das die Arbeit der Caritas besonders in den 90er Jahren geprägt hatte. 158 Wohnplätze waren in Schuld für insgesamt Menschen erste Bleibe und Chance. Ganze Migrantinnen und Migranten aus fernen Ländern hatten in Deutschland dank der Übergangswohnheime des Regionalcaritasverbandes eine neue Heimat gefunden. Geschäftsführer Werner Steffens, Caritasgeschäftsstelle Mayen: Damit schließt sich für den Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.v. ein Die Übergangswohnheime in Schuld und Mayen brachten interkulturelle Vielfalt in die Eifel. Ob bei der Feier zum Jahresabschluss 2001 in Mayen (Foto links), beim Hausfest 2003 in Schuld (links oben) oder beim Internationalen Frauenfrühstück von Projekt INCULTURA und ÜWH Mayen (rechts): Stets begegneten sich freudig Menschen verschiedener Kulturen. 6

7 Fachdienst Migration wichtiger Abschnitt erfolgreicher Integrationsarbeit. All das wäre ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft nicht zu leisten gewesen. Ihnen allen möchte ich persönlich und im Namen des Verbandes danken! Sie waren über viele Jahre zahlreichen grationsdienst der Caritas Mayen, forderte zentrale Jugend-Integrationskurse für die Landkreise Mayen-Koblenz und Ahrweiler. Leider ist eine Übernahme der Fahrtkosten im Integrationskonzept des Bundes in der Regel nicht vorgesehen. Hier will sich das Netzwerk um eine Lösung bemühen. Ein weiteres Ziel ist es, mehr Menschen über das Angebot von Innacher Rathauses brachte, über alle Verbände und Berufsgruppen hinweg, nicht nur die Arbeiterwohlfahrt und die Caritasverbände Koblenz und Rhein-Mosel-Ahr, sondern auch private und öffentliche Integrationskursträger an einen Tisch. Ruth Fischer, Jugendmi- tegrationskursen zu informieren und damit den Migranten und Migrantinnen den Kurszugang zu ermöglichen. Berufsintegrationsprojekt geht in die vierte Runde Zweitwichtigster Standort war das Übergangswohnheim in Schuld. Dort gingen zum 31. Dezember 2005 die Lichter aus. Migrantinnen und Migranten Ansprechpartner in allen Fragen und haben den Menschen die ersten Schritte in einem noch unbekannten Land erleichtert. Wir alle können stolz auf Sie und Ihre geleistete Arbeit sein! Mit vielen neuen Ansätzen hat der Fachdienst Migration 2005 auf sich aufmerksam gemacht: Netzwerk für Migration will gemeinsam Lösungen finden Alle, die in den Bereichen Ahrweiler, Koblenz und Mayen mit Integrationskursen für Migrantinnen und Migranten zu tun haben, waren eingeladen. Das konstruktive Treffen am 21. Juni 2005 im großen Sitzungssaal des Ander- Die Caritas startete am 31. Oktober 2005 ihr neues BIP Berufsintegrationsprojekt für 15 Migrantinnen verschiedener Nationen, die keine ALG II-Leistungen erhalten. Das BIP wird von der VHS-Andernach, dem Informationsund Technologieclub Mayen sowie von zahlreichen Betrieben und sozialen Einrichtungen unterstützt. Eine finanzielle Förderung kommt vom Rheinland-Pfälzischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit. Migrantinnen, deren Ehegatte Geld verdient oder die selbst von Asylbewerberleistungen leben müssen, haben sonst kaum eine Chance auf staatlich geförderte Qualifizierungsmaßnahmen. Außerdem wird eine im Herkunftsland erworbene Qualifikation in Deutschland oft nicht anerkannt. Hinzu kommen meist berufspezifische Sprachprobleme. Hier hilft das BIP. 7

8 Caritas und Jugend learn4work : Erfolgreiches Projekt von ARGE und Caritas begleitet 49 Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben Bernd Midinet (Mitte) bringt den Jugendlichen das Handwerk näher. Ob es nun der Europäische Computerführerschein, die Möglichkeit sowohl zum Hauptschul- als auch zum Realschulabschluss ist oder Praktika in Betrieben: learn4work Projekt U 25 Arbeit und Qualifizierung bietet viele Möglichkeiten. Zur Zielgruppe zählen Jugendliche ohne Schulabschluss oder junge Menschen, die eine weitere berufliche Qualifizierung brauchen. Außerdem stabilisiert die gemeinnützige zusätzliche Arbeitsgelegenheit die persönliche und soziale Situation. Beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen oder bei Lernschwierigkeiten helfen Sozialpädagogen und Förderlehrer. Seit dem Start am 15. September 2005 sind es 49 Jugendliche unter 25 Jahren, die lernen um zu arbeiten. Für Gabriele Meurer, Caritas Andernach, eine erste gute Zwischenbilanz: Sieben Personen bereiten sich zur Zeit auf ihren Hauptschulabschluss vor und 22 streben den Realschulabschluss an. In jedem Fall bietet learn4work einen intensiven Förderunterricht, denn es sollen ja alle erfolgreich abschließen. Für die Leiterin des Fachdienstes Integration durch Arbeit ist die sozialpädagogische Begleitung ein wesentlicher Bestandteil. Gabriele Meurer: So können wir reagieren, wenn jemand nur unregelmäßig am Unterricht teilnimmt und auf aktuelle Probleme des Schülers/der Schülerin eingehen. Vier Teilnehmer haben bereits den Europäischen Computerführerschein bei der VHS erworben und setzen sich zurzeit in einer EDV- Werkstatt des Caritasverbandes mit der Gestaltung von Tabellen, Flyern und Homepages auseinander. Da das neue Projekt auch von Migrantinnen und Migranten genutzt wird, besuchen augenblicklich fünf ein Sprachtraining. Außerdem arbeiten einige im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten bei der Verbandsgemeinde Vordereifel, den Caritaswerkstätten, den Caritas-Zentren Mayen-Mendig sowie in Einrichtungen des Caritasverbandes Rhein-Mosel- Ahr. Diese Tätigkeiten müssen gemeinnützig und zusätzlich sein und dürfen keine Gewinne erzielen. Darüber hinaus nennt Gabriele Meurer weitere Perspektiven: Praktika in Betrieben der freien Wirtschaft erweitern den Horizont und schaffen so eine realistische Chance auf dem Arbeitsmarkt. Kernstück des Projektes ist die Verbindung von beruflicher Qualifizierung durch Schulabschlüsse mit dem Einüben von arbeitsmarktrelevanten Schlüsselqualifikationen. Zudem wird im neuen Jahr die Werkstatt Technik, Natur und Umwelt das Angebot ergänzen. Dort können Jugendliche unter Anleitung im geschützten Rahmen handwerkliche Arbeiten praktisch erlernen. Eine dritte Werkstatt umfasst die Bereiche Verkauf, Verwaltung sowie den hauswirtschaftlichen und sozialpflegerischen Aspekt. Alle drei Werkstätten bilden zusammen mit den Berufspraktika vier Wege, die learn4 work letztendlich den Namen gegeben haben. Seit dem Start besteht ein intensiver Austausch mit den Beraterinnen und Beratern der ARGE Mayen-Koblenz, die das Projekt initiiert hat, um auf den Hilfebedarf der Jugendlichen individuell reagieren zu können. Neben der ARGE als mittragendem Kooperationspartner existiert eine enge Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Andernach. Zudem ist eine Kooperation mit der Handwerkskammer geplant, denn ihr Kursangebot verbessert die Chancen Jugendlicher auf dem deutschen Arbeitsmarkt zusätzlich. Die ARGE Mayen-Koblenz, der Europäischen Sozialfonds und die Aktion Arbeit des Bistums finanzieren das Projekt learn4work und schaffen so Jugendlichen eine Plattform für einen besseren Start ins Berufsleben. Ziele: Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit Motivierung zur Durchführung einer Ausbildung Qualifizierung durch fachliche Begleitung Verringerung der Hilfsbedürftigkeit durch sozialpädagogische Interventionen Nachholen bzw. Erwerb von Schulabschlüssen Erwerb von EDV-Qualifikationen Stabilisierung der Lebensverhältnisse Stabilisierung der Persönlichkeit 8

9 Caritas und Jugend Drei Tage wurde in der Weiersbach gefeiert Viele Menschen kamen zum 25-jährigen Jubiläum der Spiel- und Lernstube Ein rundum gelungenes Geburtstagfest nannte Leiterin Gaby Guckenbiehl die Feier zum 25-jährigen Jubiläum der Spiel- und Lernstube in der Weiersbach. Freitags brachten DJ Charlie und DJ E.T. beste Laune ins gut gefüllte Festzelt. Am Samstag regierte König Fußball auf dem Bolzplatz; dabei konnten die Eifelbären und der FC Bayern-Fanclub Siege nach Hause tragen. Ministerpräsident Kurt Beck besuchte am 2. Juli 2005 die Caritas, hier zusammen mit dem Vorsitzenden Helmut Schmidt. Zur gleichen Zeit fand die 8. Mitgliederversammlung des Caritasverbandes Rhein-Mosel- Ahr e.v. im Festzelt statt. Dort gab im Zuge des 2. Landesweiten Ehrenamtstages Ministerpräsident Kurt Beck dem Caritasverband und der Spiel- und Lernstube die Ehre. Kurt Beck erwähnte die Leistungen der Kirche und hier der Caritas als wesentlichen gesellschaftlichen Feierlich war der große Festakt am Sonntagmorgen mit viel Prominenz. Beitrag, der Professionalität und Ehrenamt verbindet. Für das Zusammenleben von Alt und Jung müssen Voraussetzungen geschaffen werden, nannte Beck als gemeinsames Ziel. Am Abend griff die SPAIJA-GÄNG in die Saiten, und die 180 Konzertbesucher sangen begeistert mit. Beim Festakt am Sonntag erfuhren die Gäste, was in der Stuff von der Hausaufgabenbetreuung über eine Krabbelgruppe bis hin zur Freizeitgestaltung alles geleistet wird. Auch tägliche Sorgen beim Umgang mit Behörden werden gemeinsam gelöst. Viele Redner verdeutlichten, wie sehr die Spiel- und Lernstube den ganzen Stadtteil positiv geprägt hat. Und Presbyter Reiner Conrad betonte das gute Miteinander von Diakonie und Caritas, die diese Einrichtung gemeinsam tragen. Die Notwendigkeit der Spiel- und Lernstube unterstrichen Bürgermeisterin Veronika Fischer, Oberbürgermeister Günter Laux und Winfried Röser, Schulleiter der Hauptschule Hinter Burg, durch ihr Kommen und ihre wertschätzenden Worte. Franz Kohlhaas, selbst in der Weiersbach aufgewachsen, blickte in launiger Art auf so manchen Kinderstreich sowie auf die Anfänge mit Günter Salz, dem ersten Sozialarbeiter in der Stuff, zurück. Auch Günter Salz erinnerte sich: Als ich im Oktober 1980 zum ersten Mal in die Weiersbach kam, nur mit einem Schlüssel, vielen Theorien und einigen Vorinformationen ausgestattet, fühlte ich mich wie ein Einbrecher in einer fremden, abgeschlossenen Welt. Einige nette Nachbarn und ein paar neugierige Kinder halfen mir, in dieser neuen Welt anzukommen und sie zu erschließen. Bald schon drängelten sich Trauben von spiel-, rauf, lärm- und lernwilligen Kindern vor der Tür zur Spiel- und Lernstube Weiersbach. Der Bedarf war offensichtlich. Anschließend erzählte Mitarbeiterin Monika Haupt von den Die Tun was, die aus einem kleinen, unauffälligen Kern einen großen Baum wachsen ließen. Dem Thema entsprechend überraschte Werner Steffens, Geschäftsführer der Caritasgeschäftsstelle Mayen, Gaby Guckenbiehl und ihr Team mit einem echten Kirschbaum, der in der Weiersbach sein Zuhause findet. Und damit alles möglichst schnell geht, drückte Moderator Eberhard Thomas Müller, Pressereferent im Caritasverband, Werner Steffens gleich den Spaten in die Hand. Auch die Kinder der Weiersbach sorgten für gute Laune. Dass Evangelische und Katholische Kirche gut miteinander können, bewies der darauf folgende ökumenische Gottesdienst, den Pfarrer Helmut Schmidt, Vorsitzender des Caritasverbandes Rhein-Mosel- Ahr e.v., zusammen mit seinem evangelischen Kollegen, Pfarrer Arndt Kulla, feierte. Ob Regen oder Sonnenschein, mit ihrem Schirmchentanz zeigten sich die Jüngsten für jedes Wetter gerüstet. Petrus meinte es auch am Sonntagnachmittag gut, und so kamen zahlreiche Kinder mit ihren Eltern zum großen Spielfest. Ein bunte, helle Feier, die die Bewohner gerne wiederholen würden. Und da finden sich vor dem 50. Jubiläum gewiss noch genügend Anlässe. 9

10 Caritas und Jugend Die Caritas ist ausgezeichnet Vier Preise gingen 2005 an den Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr Die Multi-Kulti-Kids bieten Ferienfreizeiten und Workshops für Flüchtlingskinder und einheimische Kinder aus den Landkreisen Cochem-Zell und Mayen-Koblenz in enger Kooperation mit dem Caritas-Migrationsdienst an. Ministerpräsident Kurt Beck überreichte ihnen die Urkunde. Cilly Clames und Rita Hay bedankten sich auch im Namen von Caritas-Mitarbeiter Markus Göpfert, der das Projekt seit 12 Jahren leitet. Ministerpräsident Kurt Beck zeichnete am 22. April 2005 mehrere rheinland-pfälzische Projekte für ihr Engagement bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus in der Staatskanzlei von Mainz aus. Zwei Preise gingen an den Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.v. Der Wettbewerb des Bündnisses für Demokratie und Toleranz vergab ein Preisgeld von insgesamt Euro. Für das Kinder- und Jugendprojekt Multi-Kulti-Kids Interkulturelle Kinder- und Jugendsozialarbeit im ländlichen Raum wurde die Gruppe des Dekanates Karden Martental in Kooperation mit der Caritasgeschäftsstelle Mayen geehrt und mit Euro belohnt. Das Projekt INCULTURA der IN VIA Mädchenund Frauensozialarbeit, Caritas Mayen, wurde mit 2000 Euro ausgezeichnet. Ein weiteres Projekt kam von Ehrenamtlichen der Evangelischen Kirche und der Katholischen Familienbildungsstätte aus Mayen. In Mainz konnten Marlis Knappe und Brunhilde Weiss für ihr Projekt Aus fremden werden Freunde 1000 Euro entgegennehmen. Weitere Preise gingen nach Mainz, Mudersbach und Kusel. Ministerpräsident Kurt Beck warnte 60 Jahre nach Kriegsende vor einem latenten Rechtsextremismus: Wenn das Volk so furchtbare Erfahrungen gemacht hat, müssen sich alle in Verantwortung nehmen. Gegen Rechtsextremismus helfen Integration und Engagement. Für unsere Zukunft für uns alle werde das Ziel verfolgt, Bedingungen und Möglichkeiten einer aktiven, mitgestaltenden Rolle ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements auf wichtigen Feldern der Landespolitik zu erörtern und Vorschläge zur Erweiterung und Förderung innovativer Modelle von Bürgerbeteiligung zu erarbeiten. Hier seien die Preisträger alle auf dem richtigen Weg und hätten bereits Großes geleistet. INCULTURA wurde für die Förderung bürgerschaftlichen Engagements von Migranten geehrt. Steffi Nöthen: Nur durch das Engagement und den unermüdlichen Einsatz unserer Ehrenamtlichen und Kooperationspartner konnten wir Vieles bewegen und auch diesen Preis gewinnen. Herzlichen Dank! Steffi Nöthen (rechts) konnte den Preis für das Projekt INCULTURA der IN VIA Mädchen- und Frauensozialarbeit, Caritasgeschäftsstelle Mayen, aus den Händen von Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast, Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, entgegennehmen. Auch Cilly Clames und Rita Hay hatten in der Staatskanzlei Gelegenheit, das Projekt Multi-Kulti-Kids dem Auditorium vorzustellen. Andernacher Schul-AG JA Jung und Alt begegnen sich in Trier beim Caritas-Wettbewerb Soziale Berufe mit zweitem Platz ausgezeichnet Ein großes Ereignis für die Schülerinnen und Schüler der Dualen Oberschule Andernach (DOS), als ihnen Prälat Franz Josef Gebert, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Trier, die Urkunde überreichte. Beim Caritas-Wettbewerb Soziale Berufe konnten die Andernacher mit ihrer Schul-AG JA Jung und Alt begegnen sich den zweiten Platz für sich verbuchen. Im Schuljahr 2004/2005 kümmerten sich elf Schülerinnen und Schüler der DOS jeden Donnerstagnachmittag um Seniorinnen und Senioren im Altenheim Marienstift. Ein vierzehntägiges Praktikum ergänzte und intensivierte die gemachten Erfahrungen und vermittelte tiefere Einblicke in die Berufswelt. Für die Jury war die intensive Auseinandersetzung mit dem Berufsfeld der Altenhilfe ein Kriterium zur Preisvergabe und wurde mit 1000 EURO dotiert. Den ersten Preis in einer Höhe von Euro erhielt der Koblenzer Aktionstag des Caritasverbande Koblenz. 10

11 Caritas und Jugend JA-Projekt gewinnt Preis beim Zukunftsradar 2030 Rheinland-Pfalz (ZIRP) Das Projekt JA wurde im September 2005 in Mainz von Ministerpräsident Kurt Beck und Prof. Dr. Marbod Muff mit dem Anerkennungs und Förderpreis Zukunftsradar 2030 im - Bereich Miteinander der Generationen ausgezeichnet und erhielt 750 Euro. Die Initiative Zukunft große Herausforderungen auf die Gesellschaft zukommen. Ausstellung: Jung und Alt begegnen sich in Wort und Bild Die Bilder zeigen menschliche Berührungen, Gemeinsamkeiten und soziales Engagement. Zitate aus der Bibel und der Literatur geben Denkanstöße und lockern das Ganze auf. Eine Zum Weihnachtsmarkt 2005 im Marienstift wurde die Ausstellung Jung und alt begegnen sich in Wort und Bild eröffnet. originelle Ausstellung, die der Journalist Eberhard Thomas Müller inhaltlich und gestalterisch umgesetzt hat. Die Wanderausstellung wird 2006 u.a. in der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung, im Bischof-Bernhard-Stein-Haus und beim 96. Deutschen Katholikentag in Saarbrücken gezeigt. Was sie im Projekt erlebten, schilderten in Trier Angelina und Germain und ihre Mitschüler in kurzen Berichten und anhand von Plakaten. von IBK-Andernach, bestehend aus Gleichstellungsstelle der Stadt Andernach und Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr, Dualer Oberschule Andernach (DOS), dem Seniorenzentrum Marienstift, dem Projekt Jugendarbeit und Schule und der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung war unter 80 Bewerbern erfolgreich und belegte den zweiten Platz. Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) würdigte den Einsatz zur Gestaltung des demographischen Wandels, denn gerade dort, so Ministerpräsident Kurt Beck, werden in der Neben den Schülerinnen und Schülern freuten sich über die beiden Preise im Jahr 2005 auch die Organisatorinnen Mechthild Bartz, Lehrerin an der Dualen Oberschule (DOS), Alexe Heinen, IBK- Andernach und Stadtverwaltung, Irmgard Hillesheim, IBK-Andernach und Caritasverband, Carmen Mitscher, Qualitätsmanagerin im Altenzentrum St. Stephan, Susanne Mülhausen, Projekt Jugendarbeit und Schule, Katrin Ossadnik, Lehrerin an der Dualen Oberschule (DOS), Gerti Strube, aus der Beschäftigungstherapie im Marienstift und Anna Wey, Pflegedienstleitung im Marienstift. 11

12 Caritas und Jugend Jugendalkoholismus ist uncool! Bundesmodellprojekt HaLT : Präsent bei Rock am Ring, Dernauer Weinfest und überall Sie beherrschen das runde Leder, die Damen der Fußball-Bundesligamannschaft vom SC 07 Bad Neuenahr. Mit viel Begeisterung haben die Spielerinnen die Schirmherrschaft für das Projekt HaLT Hart am Limit übernommen. HaLT will den Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen im Kreis Ahrweiler reduzieren. Träger des Bundesmodellprojektes HaLT ist die Caritas Ahrweiler. Caritasmitarbeiterrinnen, die Schirmfrauen vom SC 07 Bad Neuenahr und Jugendliche des HOT-Sinzig kamen mit Alkotests, Flyern, Schlüsselbändern, oder sogenannten Behüterlis mit Konzertbesuchern ins Gespräch. Die Aktion fand bei Besuchern und Veranstalter gute Resonanz. Im Juli vor den großen Ferien trafen sich Schülerinnen und Schüler auf dem Marktplatz von Adenau. Bei dem feucht fröhlichen Treiben waren diesmal auch der BAU in Adenau und das Projekt HaLT der Caritas mit von der Partie. Pünktlich zum letzten Schulläuten testeten Nicole Brengmann von der Projektstelle Jugendarbeit im Bistum Trier, Alexandra Velten von HaLT und Jugendpfleger Jürgen Schwarzmann vom BAU, Verbandsgemeinde Adenau, an der alkoholfreien Cocktailbar die ersten Drinks. Beim Spaß ohne Alkohol gab es für jede Flasche Bier oder Alkopops von den Barkeepern einen leckeren Cocktail. Hinter dem Tresen kreierten Jugendliche des Jugendtreffs alkoholfreie Alternativen, die sie für je 1 Euro einschenkten. Die Aktion wurde von den Schülerinnen und Schülern sehr neugierig aufgenommen. Tauchen bieten wir ein Erlebnis, das die Jugendlichen auf reale Situationen ihres Lebens, hier speziell auf den Alkoholkonsum, übertragen können. Nach dem Tauchgang tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen und Gefühle aus. Kein HaLT vor Erfahrungen mit Tiefgang. Der Tauchsport hat Gemeinsamkeiten mit dem Alkoholkonsum, so dass persönliche Motive und Hintergründe des Trinkens deutlich werden. Immer sollte eine Person des Vertrauens in der Nähe sein: Beim Tauchen ist es der Tauchpartner, beim Trinken ein ausgewählter Freund der nüchtern bleibt. Viele erleben bewusst einen Entspannungszustand, der ohne Drogen erzeugt wird. Diese Erfahrung stärkt das Selbstbewusstsein. Alexandra Velten: Den Kurs Tiefgang setzen wir zur Prävention ein und für Jugendliche, die sich nach einer Alkoholvergiftung bei der PSBB in Ahrweiler melden als Gruppenangebot. Bei Rock am Ring ist HaLT im Juni 2005 mit im Spiel. Beim Dernauer Weinfest im September war auch HaLT dabei. Sechs Peers sprachen mit einem Wissenstest und Promillegeräten ausgerüstet 140 Weinfestbesucher an. Die Jugendlichen reagierten überrascht und offen. Ferienstart ohne Alk in Adenau HaLT und das monte mare in Rheinbach verschaffen Jugendlichen ein erlebnispädagogisches Tauchvergnügen Alexandra Velten, Psychosoziale Beratungs und Behandlungsstelle (PSBB): Durch das Bürgermeister Wolfgang Kroeger (links), Sinzig, überbrachte im September der Caritas einen Scheck über 1700,. Wolfgang Kroeger: Die Stadt Sinzig hat daran ein besonderes Interesse, da hier relativ viele Jugendliche leben. Deshalb verfolgen wir mit besonderem Interesse die Aktivitäten des Caritasprojekts HaLT, das sich speziell mit alkoholauffälligen Jugendlichen beschäftigt. 12

13 Caritas und Jugend Weitere Ereignisse im Jahr 2005 Kordel 3 nutzt neue Räume Die Kordel 3 verabschiedete sich am 6. Juli 2005 von der Kirchstraße und zog in die Agrippastraße 15 um. Zum letzten Mal präsentierte sich ein Kurs vor dem alten Marienstift. Hier sind es die Gesellinnen des Jahrgangs Da das ehemalige Kloster abgerissen wird, musste die Caritas eine neue Bleibe finden. Mit einem feierlichen Gottesdienst im Mariendom wurden auch die Gesellinnen des Jahrgangs 2002 Olga Dregert, Sabrina Gleim, Alicia Dambietz und Stephanie Patza sowie die Hauswirtschafterinnen Julia Gautsch, Gudrun Abedi und Vanessa Darscheid verabschiedet. Bei der Übergabe der Gesellenbriefe in Mainz schnitt Olga Dregert als beste Hauswirtschaftshelferin von Rheinland-Pfalz ab. Professor Dr. Ursula Lehr in Bad Neuenahr zu Gast Die ehemalige Bundesministerin und Gerontologin sprach am 4. Oktober 2005 im Wohnstift Augustinum. Der Vortrag von Professor Dr. Ursula Lehr eröffnete die Veranstaltung Alter hat Zukunft Situation, Bedarf und Visionen im Kreis Ahrweiler. Trotz der zu erwartenden demographischen Entwicklung mit wenigen Jungen und vielen Alten zeichnete die ehemalige Bundesministerin und Gerontologin Professor Dr. Ursula Lehr kein Horrorszenario. Lehr machte Senioren und Trägern Mut, sich den neuen Aufgaben zu stellen. Allerdings müsse sich die Sichtweise ändern, denn das Alter ist eine relative Größe: Mit 90 Jahren könne man noch ein junger Alter sein, während ein anderer mit 60 bereits zu den alten Alten gehöre. Vernachlässigt würde das mittlere Alter, führte Professorin Lehr aus: Heute zählt die Jugendzeit bis 35, so die Altersgrenze in allen Parteien, ab 45 aber zählt man schon zu den älteren Arbeitnehmern, ab 50 ist man zu alt für jeden neuen Job und ab 55 greift bereits die Seniorenwirtschaft nach einem. Mit 300 Gästen wurde die Veranstaltung von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.v., Evangelischer Kirchengemeinde Bad Neuenahr, Katholischen Kirchengemeinden Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Grafschaft und der Katholischen Erwachsenenbildung ein voller Erfolg. An der anschließenden Diskussion waren Professor Lehr, Bürgermeister Dr. Hans- Ulrich Tappe, Uta Becker von der Landesleitstelle Älterwerden, Professor Dr. Stefan Sell vom RheinAhrCampus in Remagen, Dorothee Mausberg, Referentin beim Diözesan-Caritasverband Köln, Manfred Wistuba vom Seniorenbeirat, die ehrenamtlich engagierte Anna-Maria Haller und Moderator Eberhard Thomas Müller beteiligt. Kordel 3 nutzt neue Räume Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritasgeschäftsstellen Andernach und Mayen wurden am 10. November erstmalig in der Agrippastraße geehrt. 275 Jahre im Dienst der Caritas geehrt: Marita Bretz, Ulrike Flick und Dörte König aus Andernach sowie Elisabeth Rollmann aus Polch und Uschi Schäfer aus Schuld für ihre fünfjährige Arbeit, Renate Brachtendorf, Polch, Sabine Traben und Bernard Gödert aus Mayen, Claudia Götz, Andernach, Birgitt Loser-Hees, Münstermaifeld, sowie Erika Müller, Polch, für ihre zehnjährige Tätigkeit beim Caritasverband. Ganze 15 Jahre stehen Brigitte Künster und Doris Schüller aus Andernach sowie Gabi Kisselbach, Udo Klein, Hans Peter Lauterbach und Heinz Josef Sonntag aus Mayen im Dienst der Caritas. Monika Enders aus Andernach wurde in der Kordel für 20 Jahre und Anneliese Schüttler, Mayen, sowie Monika Morhardt, Andernach, für 25 Jahre geehrt. Eine Jubilarin in der Runde fand besondere Beachtung. Auf eine Zeit von drei Jahrzehnten kann Maria Linsel zurückblicken. Vor 30 Jahren wurde sie in Mayen zur Bürokauffrau ausgebildet, hat anschließend die Buchhaltung übernommen und ist mit viel Engagement auch für die Finanzen und das Sekretariat zuständig. Für jeden findet sie ein gutes Wort. Werner Steffens bedankte sich bei Maria Linsel, die bereits so lange treu ihr Leben in den Dienst der Caritas stellt. Mitarbeiterehrung zum ersten Mal in den neuen Räumen der Kordel 3 in Andernach. 13

14 Daten, Fakten, Hintergründe Haushalt

15 Daten, Fakten, Hintergründe Vorstand und Caritasrat Der Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr ist ein eingetragener Verein. Er zählt über 400 Mitglieder; diese bestimmen in Fragen der Wohlfahrtspflege mit. Beitrittsunterlagen sind in den Geschäftsstellen Ahrweiler, Andernach und Mayen zu erhalten. Der Verband hat persönliche, korporative Mitglieder und Fördermitglieder. Vorstand: Vorsitzender: Pfarrer Helmut Schmidt (Mayen) Stellvertretender Vorsitzender: Dr. Alexander Saftig (Kottenheim) Geschäftsführer: Richard Stahl (Ahrweiler) Werner Steffens (Mayen und Andernach) Gewählte Mitglieder: Josef Peter (Lind) Anneliese Pick (Hönningen) Uwe Sengelhoff (Ochtendung) Hedi Thelen (Plaidt) Werner Unkelbach (Remagen) Personen, Jubiläen und Ereignisse: Jubiläen 2005 in Ahrweiler 5 Jahre: Inge Auen, Dorothee Eller, Bärbel Faust, Ingrid Fischbach, Thomas Gies, Anja Kniel, Elke Kurth, Brunhilde Moog, Elisabeth Schmitt, Ingrid Schulte, Bettina Soufflet und Eva Weipert; 10 Jahre: Irene Beier, Elisabeth Derra, Elfriede Falkenstein, Irmgard Granderath, und Martina Krest; 15 Jahre: Gerd Aehnlich, Annemarie Nold und Ursula Schlesiger. 11. Januar 2005 Rudi Marthaler erhielt die goldene Caritas-Ehrennadel für seine 25-jährige Tätigkeit als Essensfahrer. Sandra Bohr aus Plaidt sowie Frank Schmitz aus Kruft sind seit 10 Jahren in Andernach für Essen auf Rädern unterwegs und bekamen eine Ehrenurkunde. 15. Februar 2005 Birgit Müller (geborene Stichnot), Caritas-Sozialstation Polch, heiratet. Dem jungen Ehepaar viel Glück und Gottes Segen! 23. Februar 2005 Zur MitarbeiterInnenversammlung des Regional-Caritasverbandes kamen 160 Hauptamtliche der Geschäftsstellen Ahrweiler, Andernach und Mayen ins Informationszentrum Maria Laach. Der zweite Vorsitzende Dr. Alexander Saftig eröffnete in Vertretung für Pfarrer Helmut Schmidt die Veranstaltung. Dann standen die beiden Geschäftsführer Werner Steffens und Richard Stahl den Fragen von Pressereferent Eberhard Thomas Müller Rede und Antwort. In sich ändernden Zeiten müsse man den Bedarf neu ermitteln und bestehende Angebote überprüfen, so Stahl und Steffens. 05. März 2005 Freudige Ereignisse im Caritasverband: An diesem Tag wird Jonas, Sohn von Birgit Müller, Sozialstation Polch, geboren. Außerdem freut sich die Caritas am 3. April über Lilly, Tochter von Carmen Poser, MSD Ahrweiler, am 6. April über Erik, den Natalie Pauls, PSBB Mayen, zur Welt brachte, über Lilli, Tochter von Yvonne Eltze (Caritas Mayen), die am 20. Mai zur Welt kam, über Adrian, den Anja Nei, MSD Ahrweiler, am 24. Mai begrüßen konnte, über Francesco, den Irina Falkenstein (Sozialstation Mayen), am 31. Juli zur Welt brachte, über Aaron, Sohn von Catrin Röder, Verwaltung der Geschäftsstelle Andernach, der am 17. Juni zur Welt Caritasrat: Klaus Fickler (Burgbrohl) Hans-Peter Gerhards (Mayen) Markus Hessel (Bad Neuenahr-Ahrweiler) Monika Hessel (Miesenheim) Robert Müller (Münstermaifeld) Martina Pickhardt (Vallendar) Dieter Wohsmann (Grafschaft-Vettelhofen) Beauftragter der Dechantenkonferenz N.N. Vertreter der Dekanatsräte: N.N. kam, über Emma, die Bernhard Gödert (Caritas Mayen), am 28. September begrüßen konnte, über Justus, Sohn von Brigitte Bruch (Sozialpädagogin in der Kordel 3 ), der seit dem 13. Oktober staunend die Welt betrachtet, über Julius, Sohn von Jasmin Breu (Caritas-Sozialstation Mayen), der am 16. November das Licht der Welt erblickte, sowie über Anne, Tochter von Heike Raguse-Roth (Erzieherin in der Kindertagesstätte St. Hildegard), die am 02. Dezember geboren wurde. Allen Müttern und Vätern herzlichen Glückwunsch! 12. März 2005 Die Caritas betrauert Albert Syré. Seit Gründung des Regional-Caritasverbandes hatte er sich für die sozialkaritativen Belange des Verbandes eingesetzt. Seine langjährigen kommunalpolitischen Erfahrungen, vor allem in den Bereichen Verwaltung und Finanzen, kamen auch der Caritas zugute. Über ein Jahrzehnt war Albert Syré ehrenamtlich im Caritasrat des Regional-Caritasverbandes tätig. Als Mitglied des Diözesan-Caritasrates und Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses war Syré bis zu seinem Tod im Regional- und Diözesan-Caritasverband klug und ideenreich aktiv. Seine Sachkenntnis und Liebenswürdigkeit werden wir nie vergessen. 11. Juni 2005 Die Caritas betrauert Ilse Schulz, die seit 1998 als Hauswirtschafterin der Caritas- Sozialstation Polch in Mendig tätig war. Sie war eine sehr wertvolle Mitarbeiterin, der nichts zu viel oder zu lästig war. Stets hatte sie ein offenes Ohr für die Menschen und gab immer mehr als das dienstlich Notwendige. Ihre tätige Nächstenliebe zeigte sich auch im Engagement für Auf Rädern zum Essen im Marienstift, das sie mit aufgebaut und begleitet hat. 2. Juli 2005 Bei der achten Mitgliederversammlung im Festzelt der Weiersbach in Mayen (wir berichten auf Seite 9) wurden Dr. Alexander Saftig, Hedi Thelen und Werner Unkelbach zu Vertretern für die Vertreterversammlung des Diözesan-Caritasverbandes gewählt. Anneliese Pick legte den Bericht des Caritasrates vor. 19. Oktober 2005 In Bad Breisig fand die Auftaktveranstaltung Alt genug für neue Wege für Kooptierte Mitglieder: Gudrun Zirwes (Andernach) Karl Josef Felgenheier als Vertreter aus dem Bereich der Kinder- und Jugend-hilfe/Jugendverbände Silvia Groß, Fachberatung für Kindertagesstätten Alle Vorstandsmitglieder sind auch Mitglieder des Caritasrates. Der Vorstand traf sich zu sieben Vorstandssitzungen. Der Caritasrat traf sich zu vier Sitzungen. den Kreis Ahrweiler statt. Dietmar Frings, Wohnberatungsstelle Köln, informierte gut 30 Gäste über Neue Wohnformen nicht nur im Alter. Der Fachbereich Offene Altenarbeit der Caritas Ahrweiler, die Beratungs- und Koordinierungsstelle des Roten Kreuzes, die Evangelische Kirchengemeinde und die Pfarreiengemeinschaft Bad Breisig hatten die Veranstaltung möglich gemacht. Mechthild Haase will eine Kontaktbörse für Interessierte einrichten. 26. Oktober 2005 Herbert und Marita Glath vom Opel-Autohaus in Gimmingen spendeten den integrativen Kindertagesstätten St. Hildegard in Bachen und St. Lambertus in Gimmingen, einen neuen Opel-Agila. Drei Kindersitze, Verbandskasten und Winterreifen stifteten Apetito- Catering, Entsorgungsfirma Claassen aus Wachtberg, Taxi Geulig, Kempenich, Kreissparkasse Ahrweiler, Rhein-Ahr-Taxi in Remagen, Schreinerei Säger in Holzweiler und Malermeister Detlef Schnitzer aus Nierendorf. 17. November 2005 Die Caritas und das Corso- Kino Mayen zeigten unter dem Motto Mein Los arbeitslos den Film Ganz oder gar nicht. Im Anschluss diskutierten Martina Messan, Diözesan-Caritasverband Trier, Michael Bach, z. Zt. arbeitslos, Dr. Gerd Jager, Lebensberatung Mayen, Rolf Koch, ARGE Mayen-Koblenz, Günter Thull, Agentur für Arbeit Mayen. 31. Dezember 2005 Die Wunschbaumaktion verlief mit Euro in Ahrweiler, Euro (Geld- und Sachspenden) in Andernach und 4.215,95 Euro (sowie 25 Sachspenden) in Mayen sehr positiv waren überwiegend Spielsachen gefragt standen vor allem überlebensnotwendige Dinge wie Winterkleidung, Pullis, Heizmaterialien auf den Wunschzetteln. In wirtschaftlicher Not beschränken sich die Wünsche auf existentielle Dinge, die man sich nicht mehr leisten kann. Der Caritasverband für die Region Rhein- Mosel-Ahr e.v. beschäftigt insgesamt 332 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stichtag 31. Dezember 2005) sowie 11 Zivildienstleistende. 15

16 Adressen Ahrweiler Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v. Geschäftsstelle Ahrweiler im Haus der Caritas Bahnhofstraße 5 Landrat-Joachim-Weiler-Platz Bad Neuenahr-Ahrweiler Telefon: / Fax: / Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag 8:00 bis 16:30 Uhr, Freitag 8:00 bis 14:00 Uhr Außenstelle Adenau: Hauptstraße Adenau Sprechzeiten nach telefonischer Vereinbarung Telefon: / Geschäftsführung: Richard Stahl Sekretariat: Silvia Petkovski Buchhaltung: Elisabeth Derra Fachbereiche Gemeindecaritas Mitgliedschaft Öffentlichkeitsarbeit Mechthild Haase Allgemeiner Sozialer Dienst Ursula Schmitten Die Ahrweiler Tafel im Haus der Caritas als ökumenisches Gemeinschaftsprojekt donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr Ursula Schmitten Vermittlung von Kuren und Erholungen Gabi Kreuzberg Katholische Beratungsstelle für Schwangerschafts fragen Annemarie Nold Essen auf Rädern/Menüservice Rita Stürmer Fachberatung Offene Altenarbeit Mechthild Haase Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Abhängige Alkohol, Medikamente, Drogen, Ess- Störungen Sekretariat: Gabi Kreuzberg und Silvia Lingen Caritas-Sozialstation/ Ambulantes Hilfezentrum (AHZ) Bad Neuenahr-Ahrweiler/ Grafschaft Telefon: / , Fax: / , Monika Müller Beratungs- und Koordinierungsstelle für kranke, alte und behinderte Menschen sowie deren Angehörige Regina Amend, Ursula Meeth Telefon: / , Leitstelle Demenz im Landkreis Ahrweiler Katharina Steinich Telefon / Betreuungsdienst für Demenzkranke in der Caritas-Sozialstation Telefon / Kindertagesstätte St. Hildegard Heilpädagogische Einrichtung St.-Pius-Straße 27 Telefon: / , Margot Sonntag Sonderpädagogische Kindertagesstätte St. Lambertus in Gimmingen Burgstraße 99 Telefon / Margot Sonntag JMD / MEFA in der Geschäftsstelle Ahrweiler Donnerstag von 10: 00 bis 12:30 Uhr JMD im HOT Sinzig Barbarossastraße 43, Sinzig Telefon: / , 1. und 3. Dienstag im Monat von 16:30 bis 18:00 Uhr JMD in Jugendbahnhof Remagen Remagen Telefon: / und 4. Dienstag im Monat 16:30 bis 18:00 Uhr Eva Pestemer Siehe Fachdienst Migration, Caritasgeschäftsstelle Mayen Stand Mai

17 Adressen Andernach Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v. Geschäftsstelle Andernach Bischof-Bernhard-Stein-Haus Ludwig-Hillesheim-Straße Andernach Telefon: / Fax: / Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr Montag - Donnerstag: 13:30 bis 16:30 Uhr Geschäftsführung: Werner Steffens, Dienststellenleitung: Margret Marxen-Ney, Buchhaltung: Marlies Wimmer, Fachbereiche Gemeindecaritas Mitgliedschaft Öffentlichkeitsarbeit Fundraising Irmgard Hillesheim Fachdienst: Soziale Dienste Fachdienstleitung Margret Marxen-Ney Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Monica Rink, Allgemeiner Sozialer Dienst Monika Enders, Die Tafel Gabriele Meurer, Telefon: / Ausgabestelle Andernach (Start voraussichtlich im Spätsommer 2006) Monika Enders, Telefon: / Vermittlungen von Kuren und Erholungen, Kinderstadtranderholung, Offene Altenhilfe Martina Prüm, Gesetzliche Betreuung Claudia Götz Mobile Soziale Dienste Bettina Kriegel Essen auf Rädern Monika Hessel Beratungs- und Koordinierungsstelle in der Kirchlichen Sozialstation Andernach e.v. Theodor-Heuss-Straße 8-12 Telefon: / , Ulrike Flick Entlastungsdienst für verwirrte Menschen und Angehörige EVA in der Beratungs- und Koordinierungsstelle Telefon: / Fachdienst: Integration durch Arbeit Fachdienstleitung Gabriele Meurer Kordel 3 dreijährige überbetriebliche Ausbildung zur Hauswirtschafterin/Hauswirtschaftshelferin (Reha-Maßnahme) Agripaastraße 15 Telefon: / Gabriele Meurer learn4work Arbeit und Qualifizierung für Jugendliche unter 25 Jahre Telefon: / Gabriele Meurer Mit Secound-Hand-Kinderboutique Villa Villakulla / Cariladen, Neustr. 22, Mayen Telefon / BIP Berufsintegrationsprojekt für Migrantinnen Brückenstraße 7, Mayen Telefon: / Tina Heidger Kooperationspartner für ambulante Kranken-, Alten- und Familienpflege, Kirchliche Sozialstation Andernach e.v. Theodor-Heuss-Straße 8-12 Telefon: / Volkshochschule Andernach Am Stadtgraben 29, Andernach Telefon / IN TERRA in der Geschäftsstelle Andernach Montag Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr, Gabi Markert Siehe Fachdienst Migration, Caritasgeschäftsstelle Mayen 17

18 Adressen Mayen Caritasverband für die Region Rhein-Mosel-Ahr e.v. Geschäftsstelle Mayen Brückenstraße Mayen Telefon: / Fax: / Geschäftsführung: Werner Steffens Sekretariat: Renate Herres Buchhaltung: Maria Linsel Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag 8:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 16:30 Uhr, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr. Fachbereiche 18 Gemeindecaritas Mitgliedschaft Öffentlichkeitsarbeit Kirsten Karbach Öffentlichkeitsarbeit Irmgard Hillesheim Caritas-Sozialstationen Caritas-Sozialstation/ Ambulantes Hilfezentrum (AHZ) Mayen/Vordereifel Blumenstraße 2 a Telefon: / Fax: / , Udo Klein Beratungs- und Koordinierungsstelle Mayen/Vordereifel Andrea Paolazzi und Silke Laug Entlastungsdienst für verwirrte Menschen und Angehörige EVA der Caritas- Sozialstation Mayen/Vordereifel, Telefon / Caritas-Sozialstation/ Ambulantes Hilfezentrum (AHZ) in Polch Bachstraße 19, Polch Telefon: / Fax: / , Annegret Fisker, Beratungs- und Koordinierungsstelle in Polch Martina Pickhardt Entlastungsdienst für verwirrte Menschen und Angehörige EVA der Caritas- Sozialstation in Polch Telefon / Fachdienst: Soziale Dienste und Erziehung Fachdienstleitung Bernhard Gödert Allgemeiner Sozialer Dienst Geschäftsstelle Mayen Bernhard Gödert Die Tafel Gabriele Meurer Telefon: / Ausgabestelle Mayen, Ostbahnhofstr. 90 freitags von 11:00 bis 12:00 Uhr Heinz Josef Sonntag, Tel / Ausgabestelle Polch, Bachstr. 19 mittwochs von 10:00 bis 11:00 Uhr Birgitt Loser-Hees, Telefon / Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle Geschäftsstelle Mayen Heinz Josef Sonntag Vermittlung von Kuren und Erholungen Im Bannen 6, Gertrud Scherf-Specht Telefon: / Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Geschäftsstelle Mayen Margot Kürsten Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Abhängige Käseglocke Im Bannen 6 Telefon: / Fax: / , Horst Engel Gemeinweseneinrichtung Münstertreff Treverer Straße Münstermaifeld Telefon: / , Birgitt Loser-Hees Gemeinweseneinrichtung Spiel- und Lernstube Kinderstadtranderholung In der Weiersbach 10 Telefon: / , Gaby Guckenbiehl Kinderkrippe in Kooperation mit Kita-gGmbH Am Erdwall Telefon: / , Monika Walter Fachdienst: Integration durch Arbeit Fachdienstleitung Gabriele Meurer learn4work Arbeit und Qualifizierung für Jugendliche unter 25 Jahre Telefon: / Gabriele Meurer Mit Secound-Hand-Kinderboutique Villa Villakulla / Cariladen, Neustr. 22, Mayen Telefon: / BIP Berufsintegrationsprojekt für Migrantinnen Brückenstraße 7, Mayen Telefon: / Tina Heidinger

19 Adressen Fachdienst: Migration Fachdienstleitung Telefon: / Fax: / , Markus Göpfert, MEFA Migrations- Erst- u. Fachberatung Geschäftsstelle Mayen, Telefon: / , Sprechzeiten in Mayen: Di. 14:00 bis 17:00 Uhr Do. 10:00 bis 13:00 Uhr, Markus Göpfert MEFA in Cochem Herrenstr. 9, Cochem Telefon: / Mi. 9:00 bis 17:00 Uhr, Markus Göpfert MEFA im Landkreis Ahrweiler (siehe Ahrweiler) Eva Pestemer mit IN TERRA - Psychosoziale Fachstelle für Flüchtlingen im ländlichen Raum Geschäftsstelle Mayen Markus Göpfert, Yvonne Eltze IN TERRA in Andernach (siehe Andernach) IN TERRA in Cochem Herrstraße 9, Cochem Telefon / Mi. 9:00 bis 17:00 Uhr, Markus Göpfert Projekt MULTI-KULTI-KIDS Interkulturelle Kinder- und Jugendsozialarbeit im ländlichen Raum unter Berücksichtigung der besonderen Situation von Flüchtlingskindern, Geschäftsstelle Mayen, Markus Göpfert IN VIA Mädchen- und Frauensozialarbeit Geschäftsstelle Mayen Tina Heidger Projekt Incultura Interkulturelles Bürgerliches Engagement im ländlichen Raum Geschäftsstelle Mayen Tina Heidger Interkultureller Begegnungsstätte Stefanie Nöthen Gerberstraße 9 Telefon: / Interkultureller Suchthilfe Natalie Pauls, Nina Ivanschin Im Bannen 6 Telefon: / JMD Jugendmigrationsdienst Stehbach 50 Telefon: / Ruth Fischer Montag 10:00 bis 13:00 Uhr, Fachverbände Mittwoch 15:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag 14:00 17:00 Uhr JMD im Jugendtreff Mendig Marktplatz 4, Mendig Telefon: / Mittwoch 17:00 bis 18:00 Uhr, Sonja Lauterbach JMD im Landkreis Ahrweiler (siehe Ahrweiler), Eva Pestemer mit: Projekt Mach mit!, Modellprojekt zur Förderung von ehrenamtlichen Engagement, insbesondere jungen Migranten und Migrantinnen, gefördert duch die Aktion Mensch. Telefon: / Julia Schumacher, Natascha Stieber-Koch Kooperationspartner Essen auf Rädern in Kooperation mit dem Caritas-Zentrum St. Nikolaus in Mendig Telefon: / Stand Mai 2006 Ahrweiler Kreuzbundgruppe Adenau e.v. Odesheimer Straße Bad Münstereifel- Hünkhoven, Tel.: / 75 11, Siegbert Haag Kreuzbundgruppe Bad Neuenahr e.v. Hauptstraße Bad Neuenahr-Ahrweiler Telefon: / 61 59, Franz-Albert Baur Sozialdienst katholischer Frauen und Männer für den Landkreis Ahrweiler e.v. Betreuungsverein Johannisstraße Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: / und Sozialdienst katholischer Männer Adenau Gartenstraße 68, Adenau Telefon: / 18 27, Klaus Peter Rothkegel Sozialdienst katholischer Männer Bad Neuenahr-Ahrweiler Breslauer Straße Bad Neuenahr-Ahrweiler Telefon: / , Toni Schnöger Sozialdienst katholischer Männer und Frauen Remagen Alte Straße 12, Remagen Telefon: / 37 36, Arno Schwan Andernach Kreuzbundgruppe Andernach Bahnhofstraße Andernach Treffen: Bischof-Bernhard-Stein-Haus Ludwig-Hillesheim-Straße 3 Telefon: / , Werner Rath Sozialdienst katholischer Frauen Im Rosental Andernach Telefon: / , Hildegard Müller Mayen Kreuzbundgruppe Mayen e.v. Keltenstraße Ettringen Telefon: / , Oliver Rothbrust Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Semmelweisstraße Mayen Telefon: / 57 26, Marianne Weingart SKM Katholischer Verein für Soziale Dienste Betreuungsverein für Mayen und Umgebung e.v. Schillerstraße Mayen Telefon: / , Robert Müller Vorsitzender: Günter Müller 19

20 Caritas Ein Korb voller tätiger Nächstenliebe Auch vor unserer Haustür finden wir Menschen in Problemsituationen unterschiedlichster Art. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den drei Geschäftsstellen in Ahrweiler, Andernach und Mayen stellen sich Tag für Tag dieser Problematik. Sie kennen die Nöte armer, alter, kranker und gesellschaftlich nicht integrierter Menschen. Wir sind aufgerufen etwas zu tun, Menschen in Notsituationen mit Rat, Tat und finanzieller Unterstützung beizustehen. Auch Sie können die Caritasarbeit unterstützen. Werden Sie Fördermitglied! Wie das geht, erfahren Sie in unseren Geschäftsstellen.

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 7. Januar 2015 Gute Vorsätze im neuen Jahr - Zeit für ein Ehrenamt Sie planen Ihre Zeit nach der Berufstätigkeit? Ihre Kinder sind selbständiger geworden und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 05.09.2015 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 23. Sozialmarkt in Wedel Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Maria Joecks Andrea Kohlmeyer Carsten Wirth Sehr geehrte

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013

Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013 Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013 Im Jahr 2013 hat der Caritasverband Singen-Hegau in vielfältiger Weise Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen begleitet, hat

Mehr

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V.

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V. Caritas für den Landkreis Lörrach e. V. Inhalt Zukunft schaffen durch Handeln 3 Caritas Deutschland Caritas im Landkreis Lörrach e. V. 4 I 5 Vorwort Organigramm, Leitbild Gemeinsam Hoffnung Gestalt geben

Mehr

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters,

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters, Newsletter Januar 2010 Liebe Empfänger unseres Newsletters, auch zur diesjährigen Sternsingeraktion waren zahlreiche ehrenamtliche Kinder- und Jugendliche unterwegs und haben bei Kälte und Schnee einen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Danke. Danke. Ein schöner Tag! Danke... Anne Muster. Franziska und Paul Muster. Heinz Müller. Anna und Martin Muster.

Danke. Danke. Ein schöner Tag! Danke... Anne Muster. Franziska und Paul Muster. Heinz Müller. Anna und Martin Muster. Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages. Hiermit möchte

Mehr

Engagiert. Integration im Kreis Höxter. Impressum. Bürgerschaftliches Engagement und Interkommunale Zusammenarbeit

Engagiert. Integration im Kreis Höxter. Impressum. Bürgerschaftliches Engagement und Interkommunale Zusammenarbeit Engagiert Integration im Kreis Impressum Integrationsbüro des Kreises Moltkestraße 12 37671 erstellt in Zusammenarbeit mit: VHS-Zweckverband Diemel-Egge-Weser Weserstraße 10 37688 Beverungen Ein Projekt

Mehr

Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler

Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler Pressemitteilung 64 / 2015 Verdiente Jubilare bei der 150jährigen Kreissparkasse Ahrweiler Bad Neuenahr-Ahrweiler, 12. August 2015 Bildunterschrift: Der Vorstand der Kreissparkasse Ahrweiler, Dieter Zimmermann

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille geht in diesem Jahr an die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG aus dem Berliner

Mehr

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Für Gesellschaftsgestalter. Bewerbungsfrist vom 01.10.2015 bis 31.01.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Welt, die vor großen gesellschaftlichen

Mehr

Den Vorstandsmitgliedern danke ich an dieser Stelle für ihre Mitarbeit und ihre loyale Unterstützung.

Den Vorstandsmitgliedern danke ich an dieser Stelle für ihre Mitarbeit und ihre loyale Unterstützung. Tätigkeitsbericht des Vorstands Das abgelaufene Jahr 2013 war ein Jahr, das für die Caritas vielfältige Veränderungen mit sich brachte. Sichtbares Zeichen hierfür ist auch der personelle Wechsel in der

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN V O R W O R T Es ist eine schwierige, aber wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik, Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Dieser

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 07.09.2013 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 1993 2013 20 Jahre Sozialmarkt Wedel - Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut

Mehr

Caritasverband Darmstadt e.v.

Caritasverband Darmstadt e.v. Caritasverband Darmstadt e.v. Ich kann in Deutschland nun leben ohne Angst Caritasverband Darmstadt e. V. bietet Frauenintegrationskurse mit Kinderbetreuung an Sie kommen aus ganz vielen verschiedenen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Jugendförderung der Stadt Bendorf

Jugendförderung der Stadt Bendorf Jugendförderung der Stadt Bendorf Die Fachstelle für Jugendarbeit in der Stadtverwaltung Bendorf umfasst 1,5 Fachstellen im Bereich der Jugendpflege sowie eine 0,5 Stelle im Jugendinternetcafé. Ziele und

Mehr

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Kontaktstelle Jugendberufshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene in Jena Jugendamt Jena/FD Jugendhilfe Sabine Stolzenberg

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail:

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: Ruhr/init e.v. Kontakt: Silke Leifhold Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: info@reinit.de Web: www.reinit.de Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen Stand: März 2015 Ruhr/init

Mehr

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland Unternehmensentwicklung und Kommunikation - Pressestelle Telefon 089/233-31060, -31262 Telefax 089/233-31205 arnulf.grundler@muenchen.de elke.wildraut@muenchen.de 28. Mai 2009 Pressegespräch mit Kommunalreferentin

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016 Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter 20. Januar 2016 Dr. Maren Heincke (Dipl.-Ing. agr.) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Rahmendaten zum Main-Kinzig-Kreis: Größter hessischer Landkreis mit 403.000 Einwohner in 29 Städten und Gemeinden

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Netzwerk Integration und Flüchtlinge

Netzwerk Integration und Flüchtlinge Netzwerk Integration und Flüchtlinge Newsletter 2/2016 vom 10. März 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhalten Sie die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Er informiert Sie u.a. über eine Handy-App

Mehr

rücksicht übersicht Der SKM macht s einfach! Nach wie vor leistet der SKM Unterstützung am Puls der Zeit.

rücksicht übersicht Der SKM macht s einfach! Nach wie vor leistet der SKM Unterstützung am Puls der Zeit. Sichtweisen des SKM übersicht Der SKM Katholischer Verband für soziale Dienste in Deutschland Bundesverband e.v. ist ein Fachverband innerhalb des Deutschen Caritasverbandes und Teil der Freien Wohlfahrtspflege.

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim

Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Täglich kommen neue Asylsuchende in die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Dies stellt nicht nur für die politischen

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, obwohl der Februar der kürzeste Monat des Jahres ist, strotzt er vor unternehmerischen Chancen: von attraktiven Preisgeldern bis hin zu spannenden Vorträgen und inspirierenden

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr