Jahresbericht 2012 Informatik März v

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012 Informatik März 2013. v1.2.2. http://www.informatik.unisg.ch/"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 Informatik März 2013 v1.2.2

2 Vorwort Ohne IT keine Prozesse es gibt kaum einen Prozess an der Universität St. Gallen (HSG), der sich nicht auf Dienstleistungen der zentralen IT abstützt. Dies lässt sich gut an zwei Grössen ablesen: Die Bandbreite der aktuell erbrachten IT Dienstleistungen reflektiert das beachtliche Anforderungsspektrum an das Ressort Informatik. Im HSG Intranet für Mitarbeitende ist seit Anfang 2012 ein entsprechender Servicekatalog einsehbar: Dieser reicht von Informations- und prozessunterstützenden Systemen für z.b. die lehrnahe Verwaltung über den persönlichen IT Arbeitsplatz bis hin zu Basisleistungen wie Netzanbindung, , zentrale Server und zentral gemanagtem Speicherplatz. Auch die Anzahl der Projekte, in denen das Ressort Informatik mindestens signifikant beigetragen hat in 2012 immerhin gut 20, illustriert die breite Prozessunterstützung durch die IT. Fast jede Anpassung eines Prozesses zieht auch Änderungen in den zugrundeliegenden IT Dienstleistungen nach sich: Die IT setzt ungefähr 30% ihrer Ressourcen in die Weiterentwicklung ihrer Leistungen ein, vornehmlich in die Systeme der lehrnahen Verwaltung. An Innovationsvolumen und -schwerpunkt soll auch in 2013 festgehalten werden, bei etwas stärkerer Berücksichtigung weiterer Themen wie der Verbesserung des Intranets. Wirklich erfolgreiche Dienstleistungen entstehen heutzutage Hand-in-Hand von bestens ausgebildeten Fachspezialisten bei umsichtiger Einbindung späterer Nutzer. Das Ressort IT hat sich daher in 2012 nicht nur mit der technischen Weiterbildung, sondern auch mit der Herausbildung eines gemeinsamen Dienstleistungsverständnisses befasst, bei der auf die hilfreiche Unterstützung des Instituts für Klein- und Mittelunternehmen der HSG zurückgegriffen werden konnte. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an die Mitarbeitenden des Ressorts, die sich jeden Tag aufs Neue mit viel Engagement der Herausforderung stellen, Kundenwünsche und Machbares bestmöglich zu vereinen. Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Services... 3 Infrastrukturen Projekte Strategie & Organisation hat auch strategisch Fortschritte gebracht: In der Initiative Erfolgreiche Informationsversorgung an der HSG wurden in Zusammenarbeit mit der Bibliothek und unter Einbezug von Vertretern der Akademia, der Studentenschaft, der Universitätsverwaltung und von Extern Weichen gestellt und erste Handlungsfelder analysiert. Handlungsbedarf zeigt sich u.a. in den Bereichen digitale Inhalte, Informationssuche, Qualitätssicherung, Datenmanagement und Compliance. Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Christoph Baumgarten CIO & Leiter Ressort Informatik 2 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

3 Services Der IT Servicekatalog Um die Dienstleistungen des Ressorts Informatik der HSG transparenter zu machen, wurde der IT Servicekatalog erstellt und im Intranet für HSG Mitarbeitende verfügbar gemacht. Unter Services -> Informatik sind dort sämtliche Leistungen der IT beschrieben, ebenfalls finden sich unter den einzelnen Leistungen die dazu-gehörigen FAQs für die wichtigsten Anwendungen. Die hilfsbereite Mannschaft des IT Service Desks Gegliedert sind die Leistungen der IT in acht thematisch unterteilte sog. Leistungsgruppen: HSG Zugang: Der HSG Zugang umfasst alle Leistungen, die mit einem Konto (also dem Benutzernamen) standardmässig verknüpft sind. Diese beinhalten unter anderem den Internetzugang, den Zugang von Extern mittels VPN, PWLan, Zugriff auf Netzlaufwerke wie Q:\, Mailkonten etc. IT Arbeitsplatz: Unter diesem Namen sind alle IT-Leistungen gruppiert, die mit dem persönlichen Arbeitsplatz verbunden sind. Neben der Computer-Hardware umfassen diese auch das Telefon, Druckmöglichkeiten und die Mobiltelefon-bezogene Dienste. Kollaborationssysteme: Speziell auf die Unterstützung der virtuellen Zusammenarbeit zugeschnittene Systeme wie der Blog, virtuelle Projekträume und Videokonferenzen fallen hierunter. Informationssysteme: Diese Gruppe umfasst die Internet- und Intranetsysteme, das Aleph der Bibliothek und die Gebäude-informationssysteme finden sich hier ebenso wie die Mobile UniApp oder Ikarus als Korrespondenzverwaltungssystem. Unterstützung Studium: Neben Un.IT als Hauptsystem der administrativen Lehre umfasst diese Gruppe auch weitere Systeme, die die Lehradministration unterstützen. Unterstützung Verwaltung: Die IT unterstützt die Verwaltungsprozesse u.a. mit prozessunterstützenden Systemen (z.b. SAP) sowie mit zahlreichen kleineren Tools zur Vereinfachung der Verwaltungsarbeit wie Protokolldatenbanken, Zeiterfassung etc. IT Beratung: Die personellen Leistungen wie Beratung, Auftrags-arbeiten oder die Koordination von weiteren IT-Dienstleistern und IT Lieferanten fallen unter diesen Bereich. Weitere IT Dienstleistungen: Hier finden sich als wichtige Punkte die Rechenzentrumsservices, der Multimediasupport oder die Vermietung von IT Material, aber auch Systeme für die Weiterbildung oder die IT-Unterstützung der Forschung. Sven Hausammann Teamleiter Nadja Pujatti Gerd Resch Gaspare Impellizzeri Marcus Oberholzer Die im Service Katalog beschriebenen Leistungen sind Standardleistungen der Informatik, welche über den IT Service Desk oder die IT Administratoren der jeweiligen Organisationseinheiten zu beziehen sind. Dario Pizzingrilli Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

4 Die IT Service Manager Ab Mai 2013 Ulrike Demelius via Servicedesk oder Tel für Studierende, Verwaltung und Rektorat Heinz Hofstetter via Servicedesk oder Tel für die Studienadministration: Ressort Studium, Studiensekretariat, SADM, Startwoche, Mentoring und Coaching Alois Schelling via Servicedesk oder Tel für die Institute, Lehrstühle und Centers Simon Weber via Servicedesk oder Tel für Durchführung der Lehre: Schools, Programmadministration Der IT Service Desk in Zahlen Anfragen gesamt (- 4%) 62% der Anfragen wurden direkt durch den Service Desk gelöst 89% der Anfragen konnten innerhalb von 5 Arbeitstagen gelöst werden Für nicht-standardleistungen stehen die Service Manager zur Verfügung, die Sie bei der Lösungsfindung und Lösungserstellung für Nicht-Standard- Probleme unterstützen. In 2013 wird der Inhalt des Service Katalogs sukzessive weiter ausgebaut und um Bestellmöglichkeiten erweitert. Darüber hinaus soll ein Standard SLA publiziert werden, in 2012 wurden hierzu diverse vorbereitende Arbeiten getätigt. Der IT Service Desk in 2012 Die Aufgaben des Service Desk ändern sich entsprechend den Anforderungen aus der Verwaltung und den Instituten. Die grundlegenden Aufgaben sind: Betreiben des Single Point of Contact für das Ressort Informatik Telefonische Hotline zur Benutzerunterstützung Weiterführender Support für Standard Softwareprodukte wie Office, Notes, Internet Explorer, Windows und andere Erarbeitung von Vorgaben zur Erstellung der Softwarepakete für die Verteilung über die automatische Softwareverteilung Betreuung eines Virenschutz auf Desktops und Notebooks Betreuung der Drucker & Multifunktionsgeräte Betreuung der IT-Administratoren Support für die PC-Tutoren Erstellung von IT-Konten für Mitarbeitende und Studierende Die Anzahl der am Service Desk registrierten Anfragen ist gegenüber 2011 leicht gesunken. Im Jahr 2012 wurden Anfragen erfasst (2011: ). Die Anfragespitzen konzentrieren sich auf die Wochen kurz vor bzw. nach dem Semesterbeginn. Um das Wissen bei den Mitarbeitenden im Service Desk aufzubauen und auf einem guten Stand zu behalten, gab es 2012 insgesamt 10 interne Weiterbildungen zu technischen Themen. Zusätzlich waren das gesamte Service Desk Team zwei Tage auf einer externen Schulung zum Thema Kundenorientierung im Service Desk. Die beiden Tage waren sehr intensiv und haben neue Einsichten und Erkenntnisse gebracht, der Spass blieb gleichwohl nicht auf der Strecke, wie die Bilder zeigen. 4 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

5 Intranet für Mitarbeitende und StudentWeb In 2012 wurden in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Ressorts der Verwaltung und externer Partner wie der Trivadis AG und der Noser Engineering AG die Intranets für Studierende (das sog. StudentWeb) und Mitarbeitende signifikant ausgebaut, HSG-intern einsehbar unter Studierende wie Mitarbeitende finden hier unterschiedlichste Informationen und zu Studium und HSG Blog Die Informatik hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) einen Blog unter der Domäne blog.unisg.ch und im HSG- Layout realisiert. Das System basiert auf dem weit verbreiteten System Wordpress und bietet umfassende Funktionen für die Pflege eines Weblogs mit Texten, Bildern und Kommentaren. Auf Anfrage kann damit ab sofort eine entsprechende Seite generiert werden. Interessenten können sich gerne an den zuständigen Service Manager oder den IT Service Desk wenden. Der Webauftritt in Zahlen Bis Ende 2012 wurden neben dem Kernauftritt die Internetauftritte von 48 Instituten, Lehrstühle, Center, Schools sowie die Intranets für die Studierenden und Mitarbeiter auf dem Web Content Management System (CMS) verwaltet. Kernauftritt ca Seiten Institute & Center ca Seiten Intranet Mitarbeiter ca Seiten Intranet für Studierende ca Seiten Insgesamt ca Seiten Neue Features in der Mobile UniApp Die 2011 live gesetzte Mobile UniApp wurde in 2012 mit Hilfe von SWITCH- Projektförderungsgeldern und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik weiter ausgebaut. Neu eingeführt wurde neben dem Online-Zugriff auf den persönlichen, aktuellen Stundenplan insbesondere auch der mobile Auftritt der HSG-Universitätsbibliothek: ab sofort können mobil Recherchen durchgeführt und Quellen reserviert werden. Auch der Einblick in das Bibliothekskonto ist jetzt mobil möglich. Damit stehen die meistgewünschten Funktionen zum Studium mobil zur Verfügung unter Die erweiterte Mobile UniApp Studierende mit neuer Mail und Kalender Lösung Am 18. Oktober war es soweit: Die Studierenden der Universität St. Gallen erhielten eine modernisierte Mail- und Kalenderplattform, die sich durch mehr Speicherplatz (25 GB statt wie bisher 230 MB), einfachere Integrationsmöglichkeiten mit mobilen Endgeräten eine verbesserte Kalenderintegration auszeichnet. Die neue Plattform basiert auf Office365 und weiteren Produkten der Firma Microsoft. Dank des Einsatzes aller Beteiligten aus dem Ressort IT und der Verwaltung sowie der studentischen PC Tutoren ging der Wechsel von der bisherigen Plattform ohne grosse Probleme über die Bühne. Die überraschend wenigen Supportanfragen in den Wochen nach der Umstellung und das überwiegend positive Feedback zeigten, dass die neue Plattform von den Studierenden positiv aufgenommen worden ist. Mit dem Tablet, Smartphone oder PC aufzurufen unter Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

6 Mit der Einführung von Office365 wurde die Basis gelegt für eine zukunftssichere Kommunikationsplattform, die in den nächsten Jahren regelmässig neue Features anbieten wird. Für 2013 ist bereits das nächste Update angekündigt, dann werden die aktuellsten Versionen von Microsoft auch für die Studierenden angeboten werden können. Die gewählte Lösung reduziert den internen Speicherbedarfs auf ein Minimum und damit Kosteneinsparungen im mittleren 5-stelligen Frankenbereich nach Abschaltung der alten Lösung Wuala Benutzerverwaltung im Active Directory Angestellte HSG und Institute (2012) (2011) Externe 856 (2012) 869 (2011) Nachdiplomstudierende (2012) (2011) Studierende (2012) Manager-/Administratorenkonten 175 (2012) 159 (2011) Berechtigungsgruppen (2012) (2011) Anzahl Anträge in der Kontenverwaltung - erstellen, mutieren, löschen (2012) (2011) Wachsender Beliebtheit erfreut sich der Dienst Wuala, welcher seit 2012 standardmässig auf den HSG Geräten installiert ist. Mit diesem lassen sich lokal abgespeicherte Daten verschlüsselt sichern und auch mit anderen Geräten austauschen. Im Vergleich mit Dropbox ist dieser Dienst deutlich sicherer und besser in die HSG Geräte integriert. Die Einsatzszenarien und FAQs zu Wuala finden sich im Intranet unter Services -> Informatik -> IT-Arbeitsplatz -> FAQ zum IT Arbeitsplatz. Ablösung Lotus Notes Wie u.a. bereits im Jahresbericht 2011 angekündigt, soll die Lotus Notes Plattform in mehreren Schritten und mit dem Zeithorizont 2016 abgelöst werden, sofern die Freigabe der mit der Ablösung verbundenen Budgets bzw. Projekte durch die zu involvierenden HSG Gremien jeweils abschliessend erfolgt. Die Wartung der folgenden HSG-weit verwendeten Notes Templates stellt das Ressort Informatik bis zur jeweiligen Ablösung in Zusammenarbeit mit der Clavis IT AG (http://www.clavisit.com/) sicher: Ikarus (2014/15) Telefonbuch (2013/14) Protokoll-Datenbanken (2013/14) Projekt-Datenbanken (2013/14) Diskussions-Datenbanken (2014) Zeiterfassung (2015) Teaminfo (2014/15) Dafür stellt das Ressort Informatik folgende Mittel zur Verfügung: 25 kchf/jahr Anpassungen 10 kchf/jahr Fehlerbehebung und andere Wartungsarbeiten Interne Ressourcen für die direkte Nutzerunterstützung und das Service Management Unterstützung für diese Notes Templates kann über den IT Service Desk angefordert werden. 6 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

7 Instituten, Centers und Lehrstühlen mit eigenen Notes Templates steht Clavis unterstützend gern zur Verfügung, hier bitte direkt mit Clavis Kontakt aufnehmen. Institute, Centers und Lehrstühle können eigene Notes Templates über das Jahr 2016 hinaus hosten lassen. Beratung betr. Schnittstellen leistet das IT Service Management. Fragen, z.b. zu allfällig verfügbaren Alternativen für instituts- und centereigene Notes Templates, beantwortet ebenfalls gern das IT Service Management. Eine wichtige Rolle im Ablöseszenario spielt der Teamspace4HSG, der in 2013 auf Basis des Produkts Sharepoint zur Verfügung gestellt wird. Teamspace4HSG In 2013 wird der Teamspace4HSG auf Basis Sharepoint bereitgestellt, Vorbereitungen hierzu laufen seit Was ist Sharepoint? Sharepoint ist ein browser-basiertes, modernes Informationsverwaltungswerkzeug zum Speichern, Ordnen, Versionieren, Finden, Sortieren und Exportieren. Es ist besonders geeignet für die Unterstützung der täglichen Zusammenarbeit. Institute und Centers können einen eigenen Teamspace einrichten (einer sog. Site Collection). Im Teamspace können einfache Anwendungen und Workflows konfiguriert werden. Pro Lehrstuhl 50 GB gratis Weitere 50 GB 125 CHF/Jahr Regelung vorläufig Das Ressort Informatik bietet Schulungen an, in denen entsprechendes Konfigurations-Knowhow erworben werden kann. Pro Lehrstuhl 1 Person / 3 Jahre gratis CHF 500 für jede weitere Person Interessierte melden sich bitte beim IT Service Desk. Beratung, welche Anwendungsszenarien sich über den Teamspace4HSG umsetzen lassen, leistet das IT Service Managment. Eduroam Zum Herbstsemesterbeginn wurde der neue WLAN-Service Eduroam aufgeschaltet. Eduroam bietet dank Verschlüsselung eine hohe Sicherheit, ist einfach in der Anwendung und global gültig. Das bedeutet, die HSG Angehörigen können sich mit mobilen Endgeräten wie Laptops, Smartphones etc. weltweit mit ihrer persönlichen -Adresse und dem HSG-Passwort am Netzwerk anmelden. Diese Anmeldung ist nur einmalig pro Gerät notwendig, das mühsame Wieder-Einloggen-Müssen hat damit ein Ende. Die Anzahl mobiler Endgeräte im Netzwerk der HSG ist weiter angestiegen. Damit wurde gleichzeitig ein einfacher und sicherer Internetzugang gefordert. Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

8 Mit der Einführung von Eduroam konnten dieses Bedürfnis wirksam adressiert werden. Eduroam wird weltweit in 58 Ländern, Schweiz weit in 37 Institutionen angeboten. Bis Ende 2012 haben 25% der Benutzerinnen und Benutzer auf dem HSG Campus vom PublicNet auf das sichere und komfortablere Eduroam umgestellt. Unterstützung Studium Un.IT Kennzahlen Anzahl per Studenten (inkl. WB) (85%) Dozenten (inkl. Externe) (6%) Mitarbeitende 955 (2%) Mentor/Coach (2%) Alumni 273 (0%) Übrige (4%) Die Hauptapplikation zur Unterstützung der lehrnahen Verwaltung ist das von der IT entwickelte System Un.IT, welches hauptsächlich von den Mitarbeitenden des Ressorts Studium verwendet wird. Mit dieser Software wird ein grosser Teil des Prozesses der Lehre abgewickelt. Als Basis für die Planung und die Durchführung der Lehre dienen die im System vorgehaltenen Studienpläne. Per Herbstsemester 2012 wurden mit dem System für 92 verschiedene Programme insgesamt Fächer verwaltet. Zu diesen Fächern wurden Veranstaltungen geplant. Der Anmeldeprozess bot im Jahr 2012 erstmals die Möglichkeit, die erforderlichen Dokumente wahlweise elektronisch einzureichen; dies vereinfacht die Zulassung zum Studium enorm. Diese Möglichkeit erfreute sich grosser Zustimmung bei den Studierenden und ein Ausbau ist hier geplant in Form der Einführung eines elektronischen Studierenden-Dossiers. Das im Jahr 2012 neu eingeführte Modul der Semestereinschreibung hat den Prozess der Semestereinschreibung massiv vereinfacht; so werden erstmals gültige Studienprogramm-Übergänge aus dem Stammdatensystem ACAMETA abgefragt, was Fehleingaben praktisch komplett verhindert. Zudem konnte die Benutzerführung massiv verbessert werden. Ein weiteres Plus sind die umfangreichen Plausibilitätsprüfungen und die Massenverarbeitungen, die die Arbeit im Sekretariat sehr erleichtern. Mit der zentralen Applikation "Bidding" werden jährlich fast eine Viertel Million Gebote von den Studierenden abgegeben, die im Anschluss zugeteilt wurden. Die Daten dieser zugeteilten Kurse werden dann per Export-Verfahren an die Lernplattform "StudyNet" exportiert, damit die Studierenden exakt auf die zugeteilten Kurse zugreifen können. Schlussendlich werden jährlich rund 70'000 Noten im System erfasst und den Studierenden verfügt; daraus entstehen über 1'500 HSG-Abschlüsse der Bachelor-, Master- und Doktoranden-Stufe. 8 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

9 Neue Semestereinschreibung Ein sehr grosser Erfolg konnte im Sommer 2012 gefeiert werden mit der Inbetriebnahme des neuen Moduls der Semestereinschreibung in Un.IT. Dieses neue Modul berücksichtigt alle im ACAMETA abgelegten Stammdaten im Bereich der Übergänge der Studienprogramme. So können im Studierenden-Sekretariat keine ungültigen Eingaben mehr gemacht werden und die Kontrolle von reglementarischen Vorgaben im Bereich der Stufenübertritte konnte merklich verbessert werden. Es konnten auch diverse Verbesserungen im Bereich der Massenfunktionen realisiert werden, was zu einer sehr grossen Arbeitserleichterung im Studierenden- Sekretariat führte. Technisch gesehen wurde dieses neue Modul in der neuen Servicearchitektur realisiert, was ein erster Schritt in eine zukunftsfähige Version des Un.IT ist. Auf Grund der Tatsache, dass die Semestereinschreibung ein zentrales Modul des Un.IT ist, mussten in der zweiten Hälfte 2012 dann die davon abhängigen Module (Semesterfakturierung, Bidding, Prüfungsanmeldung, etc.) an das neue Modul der Semestereinschreibung angekoppelt werden. Zeitleiste Im Berichtsjahr wurde mit der Firma ELCA Informatik AG ein erstes von insgesamt 4 geplanten, in die bestehende Architektur zu integrierenden Werken erfolgreich realisiert. Es handelt sich um die sogenannte "Zeitleiste". Diese Zeitleiste wird in allen Seiten des StudentWeb im Kopfbereich angezeigt. Für die Studierenden ist damit jederzeit ersichtlich, wenn ein neuer Termin "in die Nähe rückt" und vor allem, wann das Zeitfenster wieder schliesst (z.b. bei der Prüfungsanmeldung). Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

10 Infrastrukturen Ausbau der Servicearchitektur Kennzahlen Netzwerk 268 Switches mit total Ports verteilt auf 44 Standorte 44 Standorte mit WLAN-Erschliessung total 350 WLAN Access-Points DNS-Einträge 12 VPNs im MPLS-Netz 20 Firewall-Übergänge 2 VPN-Zugänge für max concurrent User Durchschnittliche Datentransferraten 32 Mbit/s ins Internet 44 Mbit/s vom Internet gleichzeitige Client WLAN Verbindungen Im Rahmen von diversen Projekten wurden mehrere Anwendungen und Komponenten auf SOA-Architektur(Service Oriented Architecture) umgestellt. Die Daten der Semestereinschreibungen und der Vorlesungsmerkblätter werden nun über SOA-Dienste angesprochen und verwaltet und von Un.IT und dem ServicePortal aus genutzt. Auch die Daten der Zeitleiste im Student- Web werden nun über einen SOA-Dienst bezogen. Neu können die Studierenden ihre Vorlesungstermine über einen ins ServicePortal eingebauten SOA- Dienst in ihren Kalender auf ihrem PC oder Smartphone importieren. Die SOA-Architektur wird in Zukunft weiter ausgebaut, um hohe Flexibilität und Wiederverwendung der Dienste zu erreichen. WLAN Die campusweite WLAN-Infrastruktur wurde auch im Jahr 2012 weiter ausgebaut. So ist die Anzahl Accesspoints um 70 auf gesamthaft 350 Sender angestiegen. Darin enthalten sind Neuerschliessungen und Abdeckungserweiterungen in bestehenden Liegenschaften. WLAN wird an 46 Standorten auf dem HSG Campus angeboten. Der Spitzenwert gleichzeitig angemeldeter Clients lag bei 3148 und wurde Mitte Oktober 2012 erreicht. Teleform Kennzahlen IP Telefonie Total 1625 IP Telefone 82 IP Telefone 6901 In den zwei durchgeführten Teleform Projekten wurde das bestehende Auswertungstool für die Prüfungsumgebung sowie Umfragetool für Forschung und Lehre bezüglich Soft- und Hardware auf einen neuen und aktuellen Stand gebracht. 182 IP Telefone IP Telefone belegte Telefonnummern 240 analoge Ports (Faxe, Türöffner etc.) 91 CTI Ports 38 Softphones Ablösung Ticketing Tool Das bisherige Notes-basierte Ticketing Tool wird durch das Produkt ky2help abgelöst. Damit einher geht auch die Erneuerung der heutigen IT Service Shop Lösung für die IT Administratoren. Das neue Produkt wird die Bearbeitung von Anfragen an die IT auf effizientere Weise unterstützen, als dies die bisherige Lösung vermochte. 10 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

11 Projekte HSG goes SharePoint SharePoint ist die führende Business Plattform für die Zusammenarbeit in Unternehmen und im Web. Sie unterstützt sowohl Mitarbeiter, die an strukturierten Prozessen teilnehmen als auch Mitarbeiter, die Wissen in Communities erstellen, verarbeiten oder suchen wollen. Die Strategie der HSG IT ist die Konsolidierung der bestehenden Technologien (auf Microsoft.NET) und auch die Konsolidierung der Anwendungen. Insbesondere sollenverschiedene bestehende Lotus Notes Applikationen durch Anwendungen auf Sharepoint abgelöst werden. Kennzahlen Projekte Das Ressort Informatik hat in Projekte durchgeführt oder unterstützt 14 Projekte konnten in 2012 abgeschlossen werden Die Stärke von SharePoint ist gerade ihre Ausrichtung als zentrale Plattform für die unterschiedlichen Anwendungen, z.b. Kollaboration, Enterprise Search, Enterprise Content Management und Business Intelligence. Der Nutzen durch den Einsatz von SharePoint sind: Vielfältige Unterstützung der Zusammenarbeit Schnelle Reaktionsmöglichkeit auf Anforderungen der Fachabteilungen/Institute durch vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten in Sharepoint (die auch von Mitarbeitenden der Fachabteilungen erlernt werden können) Kostensenkung durch einheitliche IT Infrastruktur Um Wissen und Erfahrung mit SharePoint aufzubauen und eine Basis für zukünftige SharePoint Projekte zu schaffen, wurde das Projekt "Pilotierung MS SharePoint" von Ende Juni bis Anfang Dezember 2012 durchgeführt. Inhalte des Projekts waren: Wissensaufbau zur Inbetriebnahme und Administration einer SharePoint Farm Praktisches Aufsetzen einer ersten SharePoint Farm für Pilotzwecke und Integration in die bestehende IT-Landschaft Praktische Umsetzung der Pilotanwendungen Wiki, Projektraum / Collaboration Space und formulargestützter Workflow Testphase und Bewertung der Pilotanwendungen durch Pilotkunden/-user Mit diesem Projekt wurde der Grundstein für die Einführung von SharePoint an der HSG gelegt. Es ist ein zentraler, vorbereitender Schritt in der Ablösung der bestehenden Notes Applikationen und Voraussetzung für das Projekt Teamspace4HSG in 2013, in welchem eine HSG-weit verwendbare Sharepoint Plattform ausgerollt werden soll. Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

12 Auswahl-Verfahren Outgoing-Studierende Im Bereich der Student-Mobility (SMO) musste das Auswahlverfahren für die Selektion der Outgoing-Studierenden auf die Bachelor- und Master-Stufe aufgeteilt werden. Dies wurde notwendig, da die Mitarbeiterinnen für die Auswahl der Master-Studierenden mehr Zeit benötigen, weil ein verfeinertes Auswahlverfahren zur Anwendung gelangte. Das Ressort Informatik konnte die vorhandene Software entsprechend anpassen. HSG Talents Online Mit diesem Projekt wird die Ablösung der bisherigen Online-Plattformen des CSC und der Alumni angestrebt. Basierend auf der Standard-SW Microsoft Dynamics CRM wird hier eine umfassende Lösung geschaffen, die durch das Ressort IT gehostet und mit einem zentralen Login in die bestehende IT- Landschaft eingebunden wurde. Anfang Februar ist der erste Teil der Applikation mit Funktionen aus dem Bereich des CSC live gegangen und stösst auf grosses Interesse bei den Studierenden; im Lauf des Q soll auch der zweite Funktionsblock aus dem Bereich der HSG Alumni live gesetzt werden. Management Cockpit Mit dem Projekt Management Cockpit wird die Funktionalität der bisherigen Controlling Datenbank, welche u.a. wesentliche Studiums-Kennzahlen der HSG bereitstellt, in das SAP BW überführt, das bis anhin nur die Finanz- und HR-Kennzahlen umfasste. Das Ressort IT hat an diesem Projekt insbesondere im Bereich der Datenlieferung, aber auch an den technischen Strukturen für das Bereitstellen der Daten einen grossen Beitrag geliefert, so dass die Daten für die EQUIS-Akkreditierung fristgerecht Anfang 2013 bereitgestellt werden konnten. Master-Reform Die Mitarbeiter des Ressort Informatik wirkten bei der Master-Reform (MLE, MSC, MIA) sowie der Reform der Zusatzausbildung Wirtschaftspädagogik mit. Es mussten die Leistungen der Studierenden, die von der Reform betroffen waren, in die neuen Studienpläne übernommen werden. 12 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

13 Merkblatt-Applikation Im Berichtsjahr wurde mit der ELCA Informatik AG neben der Zeitleiste (siehe Kapitel Services ) die Realisierung eines weiteren Werks angegangen, der Merkblatt-Applikation. An der Universität St. Gallen besteht schon seit einigen Jahren eine solche Applikation, welche grunderneuert werde musste. Die neue Merkblatt-Applikation basiert auf einer service-orientierten Architektur und wird nach deren Rollout im FacultyWeb als Teil des Intranets für Dozierende verfügbar sein. Zum Zusammenarbeitsmodell mit der Firma ELCA: Das Ressort Informatik stellt Services mit der benötigten Geschäftslogik bereit, die ELCA konzentriert sich auf die Benutzeroberfläche. Dieses Vorgehen ermöglicht es, in einer späteren Phase z.b. die Benutzeroberfläche um zusätzliche Bestandteile zu erweitern (z.b. eine App für mobile Devices) ohne dass man die Geschäftslogik anpassen muss. Zudem verbleibt das Prozess-Know How an der HSG. Ein wichtiger Bestandteil das Projekts ist auch die Datenübernahme der alten Merkblätter. Diese sollen so aufbereitet werden, dass diese in einer archivfähigen, elektronischen Version vorliegen. SPASS-Ablösung Im Jahr 2012 konnten alle noch verbleibenden Daten aus dem alten Notenverwaltungs-System "SPASS" in das Un.IT übernommen werden. Es wurden über 170'000 PDF Dokumente elektronsich aufbereitet und in die Studierenden-Dossier des Un.IT abgelegt. Bei diesen Dokumenten handelt es sich um die Notenverfügungen der Lizentiatsstufe und der ersten Jahre der Assessment-Stufe sowie um die Verfügungen im Bereich der Bachelor- und Master- Arbeiten zu Beginn der Bologna-Reform. Anschliessend konnte die alte Applikation, die während fast 20 Jahren (!) in Betrieb war, ausser Betrieb gestellt werden. Einführung eines DMS an der HSG Diverse Prozesse an der Universität St. Gallen brauchen eine prozessgesteuerte Verwaltung von Dokumenten, die anschliessend gemäss den üblichen Richtlinien archiviert werden müssen. Zur Unterstützung dieser Prozesse soll in 2013 ein Dokumenten Management System (DMS) eingeführt werden, welches aktuell im Rahmen einer WTO- Ausschreibung spezifiziert und evaluiert wird. Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

14 Einführung UC Das Projekt Einführung UC wurde Ende 2012 als Folgeprojekt des Ende März 2012 abgeschlossenen Projekts VoIP-HSG (Einführung einer HSGweiten VoIP Telefonielösung) gestartet. Aufbauend auf der neuen VoIP- Infrastruktur sollen v.a. im Bereich Benutzerinterface / Usability einige neuen Komponenten eingeführt werden. Im Fokus steht zurzeit die Software Cisco Jabber. Der Jabber vereint u.a. die Funktion als reines Softphone, die Steuerung des eigenen Tischtelefons, Präsenz-Anzeige sowie Instant Messaging und Desktop Sharing bis hin zu Webex Konferenzen. Zudem ist der Jabber sowohl unter Windows als auch Mac-OS sowie auf diversen Smartphones lauffähig. Dies hat den Vorteil, dass sich die Endbenutzerinnen immer in derselben Software-Umgebung befinden, d.h. sowohl auf dem festen Standard- Arbeitsplatz an der HSG als auch unterwegs auf den mobilen Geräten! Falls der Jabber den notwendigen Anforderungen genügt, ist damit gleichzeitig das Nachfolgeprodukt für die Ablösung von IBM Sametime gefunden. Als weiterer Punkt im UC-Projekt wird die Einführung von WLAN- Funktelefonen als Ersatz für die analogen DECT-Telefone verfolgt. Damit könnte man dank der vollen Integration in die IP-Telefonie auch alle damit verbundenen Funktionen auf dem Telefon zur Verfügung stellen. Aus betrieblicher Sicht würde sich zudem der Aufwand wegen der einheitlichen Technologie reduzieren. Voraussetzung für eine einwandfreie Gesprächsqualität und möglichst breite Verfügbarkeit ist allerdings eine optimale, möglichst flächendeckende Versorgung mit WLAN. 14 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

15 Strategie & Organisation Erfolgreiche Informationsversorgung an der HSG Für die Universität St. Gallen ist eine leistungsfähige, ihren vielfältigen Bedürfnissen entsprechende, mit ganzheitlichem Blick vorangetriebene Informationsversorgung (IVS) essenziell. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind aufgrund der enormen Innovationsrate in den Bereichen IT und neue Medien nahezu unbegrenzt, dem gegenüber stehen begrenzte Umsetzungskapazitäten. Aus diesem Grunde haben die Ressorts Bibliothek und Informatik in 2012 in 4 Workshops zur erfolgreichen Informationsversorgung an der HSG Handlungsoptionen erarbeitet, die demnächst der Universitätsleitung vorgelegt werden sollen. An den Workshops waren Vertreter der Akademia, der Studentenschaft, anderer Verwaltungsressorts und von extern beteiligt. Handlungsbedarf zeigt sich u.a. in den Bereichen digitale Inhalte, Informationssuche, Qualitätssicherung, Datenmanagement und Compliance. Mehr Informationen dazu sind unter zu finden. SWITCHJournal_April13_Web.pdf IT Strategieentwicklung Das ausstehende efpit Projekt Strategieentwicklung II zur Entwicklung einer Applikations- und Sourcingstrategie ist neu für Q geplant. Stand strategische Planung Abgeleitet aus der bisherigen IT Strategieentwicklung im Folgenden der aktuelle Stand der strategischen IT Planung: Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

16 Bemerkungen: BYOT = «Bring Your Own Technology» - selbst entscheiden über den Hersteller seiner Endgeräte entscheiden können Cloud Communication/Office365 = Das Microsoft Angebot zu , Kalendar, Office, Chat etc. in der Cloud (über Internet erreichbares Serviceanbieter-Rechenzentrum) CRM = Customer Relationship Management System DMS = Dokumenten Management System EVA 2 = elektronische Verwaltung akademische Arbeiten, Nachfolgesystem für EDIS/EDOK Housing = eine Rechenzentrumsdienstleitung «den eigenen Server ins HSG Rechenzentrum stellen können» IT Client = IT Arbeitsplatz Management Cockpit = Aufbereitung von Kennzahlen für das Universitätsmanagement NT = neue Technologie Risk Mitigation Projects: verschiedene Projekte zur Verringerung von Betriebsrisiken Scorecard = Anpassung des Moduls zur Berechnung des Studien-Erfolgs; Notenauszug Single Sign On = Zugriff auf alle Anwendungen bei nur einmaligem Anmelden / Einloggen Speicher Quota = eine personen- oder Organisationseinheit-bezogene Limitation des Speicherplatzes Storage = Digitale Speicherkapazitäten StudentWeb = das neue Intranet für Studierende SyMS = Study Management System Teamspace4HSG = die neue Sharepoint-basierte Plattform für Zusammenarbeit und Ablage Teleform = Aktualisierung des Teleform Werkzeugs zur Prüfungsauswertung und Durchfürhung von Umfragen Teleform = Formlar- und Umfragetool für Lehre und Forschung VOIP = Voice over IP Telefonie Wuala = File Share im Internet praktischer Zugriff auf eigene Dateien von unterwegs und mit unterschiedlichsten Endgeräten Zeitleiste = alle für den Studierenden relevanten Termine auf einen Blick Aufgabenverteilung im Ressort Das folgende Bild illustriert die aktuelle Organisation des Ressorts Informatik und beschreibt die Aufgaben der einzelnen Organisationseinheiten. 16 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

17 Kanban Die Aufgaben des Service Centers IT Application Management, dem Ansprechpartner für Software der Universität St.Gallen, teilen sich in etwa je zur Hälfte in die Abwicklung von grossen Softwareentwicklungsprojekten (A-, B- Projekte) sowie die Umsetzung von Changes, CSC Tickets und kleinen Projekten (C-Projekte) auf. Um Letztere effizient zu bearbeiten, wurde im 2012 die Vorgehensmethode Kanban eingeführt. Mit Kanban wird das Ziel verfolgt, die Anzahl paralleler Arbeiten zu reduzieren, Transparenz über Fortschritt und auftretende Probleme zu schaffen und eine gleichmässige, nachhaltige Umsetzungsgeschwindigkeit der Arbeiten zu fördern. Die Einführung wurde mit einem Seminar für alle Stakeholder sowie einem Workshop für die Teammitglieder im Juni vorbereitet. Operativ nahm das Team die Arbeit Anfang Juli mit acht Mitarbeitern auf. Im Laufe des Jahres kamen zwei weitere Mitarbeitende dazu. Zentrales Element der Vorgehensmethode ist das Kanban Board, das den Bearbeitungsprozess visualisiert. Sämtliche Arbeiten werden mittels Karten (User Stories, Bugs, Tickets) an dem Board dargestellt und systematisch durch die einzelnen Arbeitsschritte gezogen. Die anstehenden Arbeiten, der Status einer Arbeit und die blockierenden Probleme sind somit jederzeit am Board einsehbar. Kommt der Arbeitsfluss ins Stocken können die Teammitglieder jederzeit die Rote Leine ziehen um ad hoc Hilfe anzufordern. Durch die Definition geeigneter Aktivitäten wie Analyse, Peer Review und zwei Teststufen ist der Fokus auf Qualität garantiert. Die erfassten KPI erlauben es Arbeitslast sowie Engpässe in einzelnen Aktivitäten zu erkennen und Durchlaufzeiten pro Arbeitseinheit zu messen. Aktuelle Zahlen stehen IT-intern jederzeit zur Verfügung. Die zweiwöchentliche Durchführung von Kaizen -Meetings institutionalisiert den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dabei wurde u.a. die Einführung von Serviceklassen beschlossen. Mit dieser Massnahme soll eine klare Priorisierung der Arbeiten erreicht werden, sodass zukünftig noch stärker Wichtiges vor Dringendem erledigt sowie noch termingerechter ausliefert wird. Damit soll letztlich die Kundenorientierung verstärkt und die Wahrnehmung des IT Application Managements auf Kundenseite gestärkt werden Im Jahr 2013 wird das Kanban-Team weiter vergrössert. Das Kanban Board KPI Kanban Prozess Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

18 Dienstleistungskompetenz In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Klein- und Mittelunternehmen der HSG ist in mehreren Schritten und ressortweit die Dienstleistungskompetenz des Ressorts verbessert worden, Ziel war die Herausbildung eines gemeinsamen Dienstleistungsverständnisses. IT Risiken Die systematische Analyse von IT-bezogenen Risiken und möglichen Mitigationen wurde verstärkt und in das HSG Risiko Management eingebettet. Der Initiierung und Umsetzung von Mitigationsmassnahmen werden ab 2013 mehr Ressourcen als bis anhin zugeteilt. Mutationen Im Service-Center IT Application Management konnten 2012 mit Dian Cehic und Markus Knöfler zwei erfahrene Applikationsentwickler gewonnen werden. Damit sind alle offenen Stellen besetzt und heute 13 Softwareentwickler in diesem Bereich tätig. Überschattet wurde das Jahr 2012 durch den tragischen Tod unseres Mitarbeiters Ruedi Berger. 18 Jahresbericht Informatik Universität St. Gallen

19 Die Mitarbeitenden des Ressorts Informatik Stand Ende 2012, inkl. Lehrlinge Gabriela Huber Sekretariat Ressort Informatik Tel. 071 / Baumgarten Christoph, Dr. Büechi Andreas Blanke Kai Buttazoni Christian Cehic Dian Demelius Ulrike Demir Semih Durmus Oktay Domjan Hans, Dr. Eberle Daniel Fitz Franz Fürer Paul Germann Clemens Handl Roman Haug Michael Hausammann Sven Heeb Daniel Heggli Stefan Hofstetter Heinz Huber Gabriela Impellizzeri Gaspare Kapferer Jürg Knöpfel Pascal Kocher Marcel Köppel Thomas Leu Felix Mayer Andreas Nagalingam Krisna Oberholzer Marcus Ochsner Livio Paszehr Raimar Pizzingrilli Dario Pokora Jean-Pierre Preis Harry Pujatti Nadja Resch Gerd Rothenbacher Patrik Rutishauser Gottfried Schäfer Axel Schelling Alois Schibli Armin Schleiffer Christian Schmidli Richard Schwarz André Städler Kurt, Dr. Stalder Manfred Thiemann Lucas Tischhauser Philipp Tobler Peter Tregilgas Tom Van den Berg Felix Wolf Thomas Informatik Universität St. Gallen - Jahresbericht

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie Was ist Office 365? Office 365 stellt vertraute Microsoft Office-Tools für die Zusammenarbeit und duktivität über die Cloud bereit. So können alle ganz einfach von nahezu überall zusammenarbeiten und auf

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 by MUTAVI MUTAVI-Solutions GmbH Gewerbestraße 2 36119 Neuhof - Dorfborn TEL +49 (0)6655 9162-450 FAX +49 (0)6655

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Business Pläne (1 300 Nutzer) 4 > Office 365 Business > Office 365 Business Essentials > Office 365

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine Unternehmen Gehostete E-Mail (Exchange Online Plan 1) Ihr Upgrade auf professionelle E-Mail, kostengünstig und

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Anwendungserstellung 2.0

Anwendungserstellung 2.0 Anwendungserstellung 2.0 Wie Fachabteilungen von Social Business profitieren Roman Weber Geschäftsführer, WebGate Consulting AG Was ist Social Business? Social Business beschreibt die zunehmende Nutzung

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Connections.Next Neues zu IBM Connections Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Übersicht und Rückblick Was hat sich in letzter Zeit getan 2. Neuin IBM Connections 5.0 Externe Zusammenarbeit,

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Office 365 in der Praxis

Office 365 in der Praxis Office 365 in der Praxis Szenarien mit SharePoint, Skype for Business, Outlook & Office in der Schule Claudia Balocco & Thomas Schmidt 08. Mai 2015, Wallisellen Eine E-Mail für alles Sind Sie mit Ihrem

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

Herzlich willkommen zum Logiway Webinar!

Herzlich willkommen zum Logiway Webinar! Herzlich willkommen zum Logiway Webinar! Microsoft Office 365 Zusammenarbeit vereinfachen Referent: Dr. Nedal Daghestani Microsoft Lösungsberater Bürokommunikation und Zusammenarbeit Moderation: Michaela

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Strategie / Zusammenfassung

Strategie / Zusammenfassung IBM Connect Comes To You Strategie / Zusammenfassung Andreas Forth, agentbase AG www.agentbase.de 1 Bitte beachten Es wurden für die Präsentation u.a. Folien der IBM verwendet. www.agentbase.de 2 Übersicht

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN Überblick Attraktives Cloud Angebot von Microsoft - zugeschnitten auf mittelständische Unternehmen. Einfache Verwaltung im Marketplace. Qualitativ

Mehr

Merkblatt Bidding Assessment Stufe

Merkblatt Bidding Assessment Stufe Merkblatt Bidding Assessment Stufe Inhalt 1. Das Wichtigste in Kürze 2. Definition des Bidding 3. Benötigte Informationen 4. Grundsätze / Elemente des Bidding 5. Kurse wählen (bidden) 6. Zuteilung der

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation...mit sicherer Internetanbindung Katharina Höckh NetWerk GmbH Agenda Unternehmensalltag und Anforderungen Die Entwicklung einer (zukunfts- ) sicheren Infrastruktur und Erklärung

Mehr