Überwachung im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überwachung im Internet"

Transkript

1 information technology research - Brunnen, , Weiterbildungsveranstaltung des Zentralverband Staats- & Gemeindepersonal Schweiz Überwachung im Internet Prof. Dr. Peter Heinzmann, HSR Hochschule für Technik Rapperswil und cnlab AG, Rapperswil Die Präsentation Überwachung im Internet soll helfen, das Risko-Bewusstsein bei der Nutzung von Information and Communication Technologies (ICT) zu schärfen, indem besser verstanden wird, was sich technisch abspielt (Datenflüsse, Identifikation von Rechnern, Nutzern). Die Situation wird mit aktuellen Beispielen veranschaulicht. Vor allem den Digital Immegrants wird empfohlen, die eine oder andere der angegebenen Web-Sites selbst zu besuchen und so sich selbst ein Bild zu machen, was für Digital Natives selbstverständlich ist. 1

2 Internet Sicherheit (Information Security): Digital Identity Cartoon by Peter Steiner, July 5, 1993 The New Yorker (Vol.69, No. 20) On the Internet, nobody knows you re a dog digital identity -Addresses News Authors Web-Server- Addresses Host-Addresses The above cartoon by Peter Steiner has been reproduced from page 61 of July 5, 1993 issue of The New Yorker, (Vol.69 (LXIX) no. 20) only for academic discussion, evaluation, research and complies with the copyright law of the United States as defined and stipulated under Title 17 U. S. Code. 2

3 Randdaten zur ICT-Nutzung Werkommuniziert mit wem? Werverwendet welche Software? Wersucht was? Werkennt wen? Werbewegt sich wo? Wermacht was auf seinem Rechner? Als Überwachung bei der Nutzung von Information and Communication Technologies (ICT) werden hier Aspekte diskutiert, welche im Rahmen der ICT-Nutzung Informationen über Menschen liefern. 3

4 Wer weiss was über ICT-NutzerInnen? Alice Browser Bluewin ADSL Sunrise Green HSR Switch In der Präsentation wird etwas genauer beobachtet, was passiert, wenn jemand auf seinem Internet-Browser eine bestimmtes Internet-Angebot anwählt (z.b. die Web-Site 4

5 information technology research - Grundlagen (aufgezeichnete Daten)

6 Alice Identifikation von IP-Adressen, Programmen und Datenpfaden Browser ADSL Bluewin Sunrise Green HSR Switch Um Daten durch das Internet zu leiten, wird jedes Paket mit einer Absender- und Destinationsadresse (Internet-Protokoll-Adresse, IP-Adresse) versehen. Die Datenpakete durchqueren Netze von verschiedensten Anbieter z.b. in der Schweiz das ADSL- Anschlussnetz von Swisscom, das Netz eines Internet Service Providers (ISP), grosse Rückgrat-Netze (Backbone-Netze), Netze bei den angewählten Web-Servern. 6

7 Weg der Datenpakete anzeigen (www.visualroute.com) Wo wohnen die Kommunikationspartner? Auf welchem Weg sind sie verbunden? Der Datenpfad vom eigenen Rechner zum angewählten Rechner kann mit dem DOS- Fenster-Befehl tracert (z.b. >tracert aufgezeigt werden. Über die Website kann man sich Datenpfade zwischen dem Visualroute-Rechner in Bern und einem Rechner seiner Wahl aufzeigen lassen. 7

8 Browser Cache WWW-Client with local Cache Browser HTTP Request WWW-Server Serverprogramm Files (HTML-Seiten) auf lokaler Festplatte gespeichert: Option Verify Documents : Once per Session EveryTime Never HTML page Hypertext-/ HTML page (Homepage) Welche Seiten wurden wann von diesem Rechner aus besucht? Die Ziele beim Einsatz eines Caches sind eine Verringerung der Zugriffszeit bzw. eine Verringerung der Anzahl der Zugriffe auf den auf den Server. Das bedeutet, dass sich der Einsatz von Caches nur dort lohnt, wo die Zugriffszeit auch signifikanten Einfluss auf die Gesamtleistung hat. 8

9 HTTP Proxy WWW Clients Browser Browser Browser HTTP Request HTML page objects Proxy Server Files arestoredon (centralized) proxy server Internet Serverprogram HTMLpage, objects Was wurde wann von welchem Rechner aus übertragen? WWW Server Ein Proxyserver (von engl. proxy representative = Stellvertreter, bzw. lat. "proximus" = "Der Nä(c)hste") ist ein Stellvertreter für andere Server. Der HTTP-Proxyserver macht den Datentransfer effizienter (weniger Netzbelastung durch große Datenmengen) bzw. schneller und erhöht die Sicherheit, indem der gesamte Datenverkehr kontrolliert werden kann. Ein transparenter Proxy ist von aussen kaum zu erkennen. Ein Proxy hat eine oder mehrere der folgenden Funktionen: Zwischenspeicher (Cache): Der Proxy speichert gestellte Anfragen bzw. vielmehr deren Ergebnis. Wird die gleiche Anfrage erneut gestellt, kann diese aus dem Speicher beantwortet werden, ohne zuerst den Webserver zu fragen. Der Proxy stellt sicher, dass die von ihm ausgelieferten Informationen nicht allzu veraltet sind. Eine vollständige Aktualität wird daher in der Regel nicht gewährleistet. Durch das Zwischenspeichern können Anfragen schneller beantwortet werden, und es wird gleichzeitig die Netzlast verringert. Beispielsweise vermittelt ein Proxyserver einer Firma den gesamten Datenverkehr der Computer der Mitarbeiter mit dem Internet. Filter: Mittels Proxy können beispielsweise bestimmte Kategorien von Webseiten für den Benutzer gesperrt oder Zugriffe darauf protokolliert werden. Es kann auch der Inhalt auf schädliche Programme durchsucht werden. Somit ist ein Proxy meist Teil von Firewalls. Zugriffssteuerung: Ist der Server nicht frei im Internet erreichbar, so kann ein vorgeschalteter Proxy den Zugriff ermöglichen. Ein Angreifer kann dann den Server nicht mehr direkt angreifen, sondern nur den Proxy. Es kann auch der Zugriff von Clients auf Webserver nur über einen Proxy ermöglicht werden. Vorverarbeitung von Daten: Proxys können auch gewisse Applikationsfunktionen übernehmen, beispielsweise Daten in ein standardisiertes Format bringen. Anonymisierungsdienst: Der Proxy leitet die Daten des Clients zum Server weiter, wodurch der Server die IP-Adresse des Clients nicht auslesen kann. 9

10 Rechnertyp, Browsertyp, Referenz Browser GET HTTP/1.1 Reply Serverprogram Accept: image/gif, image/jpeg, image/pjpeg, application/vnd.ms-excel, application/msword, */* Accept-Language: de-ch Accept-Encoding: gzip, deflate If-Modified-Since: Thu, 04 Feb :36:02 GMT User-Agent: Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 4.01; Windows NT) Referer: HTML- Page Welchen Rechner, welches Betriebssystem? Wann wurde die Information letztmals abgerufen? Mit der Anfrage an den Web-Server schicken viele Browser auch noch Informationen über den eigenen Rechner mit. 10

11 What are Cookies good for? Provide state in stateless HTTP protocol Personalization, user identification (user greetings, date of last visit, language selected, personal infos) Session tracking, allows to recall session data (e.g. shopping basket) CookiesPersonalization.mpg 11

12 Cookies Browser first request GET HTTP/1.1 Serverprogram Reply next request Cookie GET www. Flickr.com/new/ HTTP/1.1 Cookie: Cookie: NAME=VALUE NAME=VALUE expires=date; expires=date; path=path path=path domain=domain_name secure secure Welcher Browser kommuniziert mit mir? HTML- Page Cookie-Infos Was kommuniziert mit uns? Was wurde abgerufen? Wann war der letzte Besuch? Cookies provide state in stateless HTTP protocol allowing for personalization (user greetings, date of last visit, language selected, personal infos), retrieval of Session data (e.g. shopping basket) or Session Tracking and User Identification. Cookies are pieces of information generated by a Web server and stored in the user's computer, ready for future access. Cookies are embedded in the HTML information flowing back and forth between the user's computer and the servers. Cookies were implemented to allow user-side customization of Web information. Essentially, cookies make use of user-specific information transmitted by the Web server onto the user's computer so that the information might be available for later access by itself or other servers. In most cases, not only does the storage of personal information into a cookie go unnoticed, so does access to it. Web servers automatically gain access to relevant cookies whenever the user establishes a connection to them, usually in the form of Web requests. 12

13 Alice Identifikation von Anschlüssen und Rechnern Bluewin ADSL Tel-Nummer > IP Benutzername > IP Sunrise Green flickr HSR 00:0B:5D:F3:12:A6 MAC-Adresse > IP Switch Welcher Rechner ist es? Logon: Wer sitzt an einem bestimmten Rechner? Der ADSL-Anschlussprovider (Swisscom in der Schweiz) kennt die aktuelle Zuordnung von IP-Adressen zu Telefonanschlüssen. Im Firmennetz kennt man die Zuordnung von IP-Adressen zu Rechner-Interfacekarten (Medium-Access-Control, MAC Adressen). Der Internet Service Provider (ISP) kennt die Zuordnung von Kundenkennungen (z.b. zu IP-Adressen. 13

14 information technology research - Aufzeichnung aufgrund/nach Benutzereingaben

15 Private Datenbanken (Bookmark sharing, Photo, Video, Tonaufnahmen) Wo wurde etwas gemacht? Information Sharing wird immer beliebter. Private können heute mit wenigen Mausclicks und vielfach sogar kostenlos Photos, Tondokumente, Videos auf dem Internet veröffentlichen. Jeder kann heute Beschreibungen zu beliebigen Themen veröffentlichen (z.b. Blogs, Wiki) oder seine bevorzugten Internet-Adressen veröffentlichen und kommentieren (http://deli.cio.us). Mittlerweile werden Informationen mit verschiedensten Zusatzdaten versehen. Bei Flickr kann man beispielsweise auch angeben, an welchem Ort ein Photo aufgenommen wurde. Entsprechend kann man sich auch anzeigen lassen, welche Photos in einer bestimmten Region aufgenommen wurden. 15

16 Relationship Manager XING: 1.5 Millionen Kontakte (Sept06) LinkedIn: 8 Millionen Kontakte (Nov06) Beispiel: Informationen zu Urs Stauffer Status: Angestellter Firma: UBS AG Position: HR Client Relationship Manager Ort geschäftlich: 8098 Zurich Skype-Nutzer: ursstauffer, Wallisellen Wer kennt wen? openbc/xing will das berufliche und geschäftliche Netzwerk zu einer aktiv genutzten Ressource machen. Dank der erweiterten Funktionen für Kontakt-Suche und Management entdecken Mitglieder auf der Plattform Geschäfts- und Fachleute, Chancen sowie auf sie zugeschnittene Angebote. Business 2.0/CNN Money bezeichnet die Open Business Club AG als one of the world s hottest Web 2.0 startups. Red Herring zählt das Unternehmen zu den Top 100 Unternehmen in Europa. Ende September 2006 hat die Networking-Plattform knapp 1,5 Millionen Mitglieder in allen Staaten der Welt und stellt zwischen ihnen Abermillionen von Verbindungen her. Seit November 2003 ist die Zahl der Mitglied kontinuierlich gestiegen. Ähnliche Angebote gibt es zum Auffinden von ehemaligen Klassenkameraden (www.classmates.com, 16

17 Google Search, Google News, Google Images Wie sieht wer aus? Das wohl wichtigste Internet-Werkzeug sind die Suchmaschinen. Viele Leute nutzen aber nur einen Bruchteil der Funktionen, welche Suchmaschinen anbietet. Man sollte sich mal die Mühe nehmen, die erweiterten Funktionen von Google zu studieren oder speziell nach Bildern oder News-Artikeln zum gewählten Suchbegriff suchen. bzw. Suche nach Bildern: Suche nach News-Artikeln: 17

18 Google kann für einen bestimmten Benutzer (identifizierbar per IP-Adresse und/oder Google-Cookie) eine Liste der Suchbegriffe erstellen, welche dieser Benutzer eingegeben hat anhand einer Liste von Suchbegriffen eine Liste von Benutzern erstellen, die nach diesen Begriffen gesucht haben Wer hat sich wofür interessiert? Viele Suchmaschinenbetreiber analysieren die eingegeben Suchbegriffe, um ihre Suchalgorithmen zu optimieren. Dabei werden nach Möglichkeit die Suchbegriffe pro Besucher untersucht. Unter anderem Yahoo, AOL und MSN haben Daten über Suchanfragen ihrer Nutzer an das amerikanische Justizministerium weitergegeben. 18

19 Suchbegriffe anonymisierter Benutzer für die Forschung August 2006: AOL veröffentlicht 20Millionen Suchbegriffe Sortiert nach AOL-Kunden Anonymisiert (zufällige Nummer pro Kunde) um die Privatsphäre der Kunden zu schützen Es stellt sich die Frage, ob man Personen anhand der Suchbegriffe identifizieren könnte Recently, AOL violated the privacy of users by publicly releasing three months of search query records. Search terms can expose the most intimate details of a person's life. These records could be connected back to you and cause you great harm. Would you want strangers to know where you or your child work or go to school? How about everyone seeing search queries that reference your financial information, medical history, sexual orientation, or religious affiliation?" 19

20 The Face AOL Searcher No No conducted hundreds of searches numb fingers 60 single men dog that urinates on everything. landscapers in Lilburn, Ga, people with the last name Arnold homes sold in shadow lake subdivision gwinnett county georgia Thelma Arnold 62-year-old widow who lives in Lilburn, Ga., frequently researches her friends medical ailments and loves her three dogs Those are my searches, she said, after a reporter read part of the list to her. Welche Person hat sich wofür interessiert? Reference: MICHAEL BARBARO and TOM ZELLER Jr., Published: August 9,

21 information technology research - Überwachungskameras und Positionsdaten

22 Überwachungskamerakarte für Zürich Kameratypus Burg: Rundumüberwachung Erkerkamera: Eingangsüberwachung mit zwei Kameras. Spezialfall der Vorraumüberwachung Klingelkamera: Zugangskontrolle direkt bei der Hausklingel Einschalten nach Bedarf. Fokus: mittel Raumüberwachung: Grossflächig. Fokus: mehrere Meter. Vorraumüberwachung: Eingang, Abfallsammelstellen und Parkplätze. Fokus: mittel Überwachungskameras im Hauptbahnhof Zürich: An keinem anderen öffentlich zugänglichen Ort in Zürich ist die Dichte der Überwachungskameras höher als am Hauptbahnhof: Über 100 Kameras beobachten KundInnen und Angestellte von Bahn und Shopping. Der Hauptbahnhof wird täglich von Menschen frequentiert. Die Kameras sind alle auf den öffentlich zugänglichen Bereich gerichtet. Sie dienen der Verhaltenskontrolle, der Beweissicherung und der Einsatzplanung in Krisenfällen. Die meisten Kameras sind untereinander zu einem eigentlichen CCTV-System vernetzt, das von der Kantonspolizei und den Bundesbahnen SBB gemeinsam betrieben wird. (CCTV = Closed Circuit TV). ProduzentInnen: Bigbrother Awards Schweiz & Rote Fabrik in Zusammenarbeit mit SIUG (Swiss Internet User Group) und dem Archiv Schnüffelstaat Schweiz (ASS) Gestaltung Print / Web: Annina Rüst Überwachungskameras in Köln: Chaos Circuit Television - Datenbank Ob diese Kameras nur von den dafür berechtigten Organisationen genutzt werden können ist fraglich. Nach Wardialing und Warsurfing wird vielleicht Warviewing als nächstes Schlawort auftauchen, um die (Un-)Sicherheit von ITC-Systemen zu veranschaulichen. 22

23 US Notrufnummer : FCC issued an Order requiring wireless carriers to determine and transmit the location of callers who dial Phase I: location of the receiving antenna Phase II: location of the calling telephone Assisted GPS (AGPS) in US Mobile Phones The Federal Communications Commission has mandated all VoIP providers to provide 911 service. On June 3, 2005, the FCC adopted rules requiring providers of VoIP services that connect with the traditional telephone network to supply E911 capabilities to their customers. The E911 hookup may be directly with the Wireline E911 Network, indirectly through a third party such as a competitive local exchange carrier (CLEC), or by any other technical means. The FCC explained that they felt compelled to issue this mandate because of the public safety concerns. (FCC, Notice of Proposed Rulemaking, WC Docket No available at [1]. Last visited September 18, 2005).) 23

24 Wo befindet sich welches Handy? Im Mobilnetz muss jederzeit bekannt sind, über welche Antenne ein bestimmtes Handy erreicht werden kann. Entsprechend lässt sich jederzeit angeben, in der Nähe welcher Antenne bzw. in welcher Zelle sich ein Mobilnetzkunde befindet. Mobilnetzprovider sind von Gesetzes wegen verpflichtet, die Zellenidentifikationen über sechs Monate abzuspeichern, damit auch Strafverfolgungsbehörden darauf zugreifen können. 24

25 cnlab Tourlive ein GIS Mashup-Beispiel Mit modernen Handies und kleinen Zustzmodulen können mit der cnlab Tourlive Software Positions- und Bildinformationen erfasst und lokal abgespeichert, oder online auf einer Webseite angeboten werden. 25

26 Beispiel zur Darstellung der TourLive-Daten auf der Webseite: Man kann sich online oder offline Bilder, Positionsdaten (geographische Koordinaten in Google Map / Google Earch, Geschwindigkeit, Höhenprofil, zurückgelegte Distanz) anzeigen lassen. 26

27 information technology research - Systemmanagement und Application Service Providing (ASP) und Botnets

28 Application Service Providing (ASP) Modell Thin Client Application Server Anwendung Gegenwärtig ist es im Trend, Anwendungen nicht mehr lokal auf seinem Rechner zu betreiben, sondern bei einem so genannten Application Service Provider (ASP). Entsprechend werden die Daten über das Netz übertragen und auf fremden Rechnern abgespeichert. 28

29 ASP Beispiele Diverse Webmail-Anbieter Google Mail (www.gmail.com) GMX Mail (www.gmx.ch) Microsoft MSN Hotmail (www.hotmail.com) Google Kalender

30 Verschlüsselung - ist sie wirklich End-zu-End? Serverprogram HTML- Page Bei der Übertragung wird häufig von End-zu-End-Verschlüsselung gesprochen, d.h. alle Daten, welche zwischen der Rechnern übertragen werden, sind durch kryptologische Verfahren geschützt, so dass die Daten nur von den beabsichtigten Kommunikationspartnern gelesen werden können. Beim Mensch-Maschine-Übergang bleiben die Daten aber unverschlüsselt: Die Tastatureingaben und Bildschirmausgaben sind unverschlüsselt. 30

31 E-Blaster Überwachungsprogramm E-Blaser ist seit 2003 auf dem Markt. Es wird von den Antivirenprogrammen nicht als Virus oder Trojaner detektiert. 31

32 Botnets Auf Befehl können die Botnet-Rechner für Angriffe genutzt werden Internet Victim Virus infects thousands of hosts and installs a Trojan horse Attacker Attacker feeds a virus e.g. via into the Internet Eine der gegenwärtig grössten Gefahren stellen einerseits die vielen ungeschützten Rechner im Privatbereich dar. Andererseits ist die Tatsache, dass sich Angreifer heute nicht mehr profilieren sondern vielmehr verstecken wollen ein Problem. Hatte man noch vor zwei Jahren relativ schnell festgestellt, wenn jemand ein bösartiges Programm auf seinen Rechner eingespielt hat, so ist dem heute nicht mehr so. Man rechnet, dass in manchen Regionen bis zu 7% der Rechner durch Fremde kontrolliert werden können. Dazu haben sie kleine Programme (Bots) auf die Rechner gespielt und steuern diese Programme nach Bedarf. Beispielsweise zum Versand von SPAM-Mails, um bestimmte Rechner zu überfluten (Distributed Denial of Service, DDOS) oder um Tastatureingaben und Bildschirmausgaben abzufangen. 32

33 Phishing Attacken: Measured by the RSA 24x7 Anti-Fraud Command Center... Over 4,000 phishing attacks per month (RSA, 9/06) Nearly 40% of attacks hosted outside the U.S. (RSA, 9/06) ~60% hosted on hijacked computers Rapid migration to regional and smaller institutions More brands, non-financial institutions, and online retailers being targeted Ref: RSA, Gartner Symposium Cannes, Nov

34 information technology research - Zusammenfassung, Ausblick

35 Überwachung im Internet Alice IP Benutzereingaben ADSL Tel Bluewin Sunrise Pfad flickr Green HSR User-Monitoring 00:0B:5D:F3:12:A6 Botnet Proxy Switch ASP

36 Weitere Informationen > documents für Vortragsunterlagen Kameras Performance Test Tourlive (www.tourlive.ch) Beispiel:

1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxyservern Zwischenspeicher (Cache): Filter: Zugriffssteuerung: Vorverarbeitung von Daten:

1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxyservern Zwischenspeicher (Cache): Filter: Zugriffssteuerung: Vorverarbeitung von Daten: CC Proxy Struktur: 1. Einleitung 2. Was ist ein Proxy? 3. Funktionen von Proxy-Servern 4. Eingesetzte Software (CCProxy) 5. Konfiguration des Systems 6. Installation 7. Einstellungen und Screenshots 8.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Rechenbeispiel Suchvolumen 5.000.000 Conversion 1% Gewinn / Conversion = 25 Wieviel ist der 1. Platz wert? Wieviel ist der 2 Platz wert? Wieviel ist der 10 Platz

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Seminar: Wissen in der modernen Gesellschaft Sommersemester 2012 Betreuer : Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Seminarvortrag von Agata Barcik

Mehr

Internet gestern, heute und morgen

Internet gestern, heute und morgen 10. Juni 2005, Spectrum LinthLand Dynamic Business Arena Internet gestern, heute und morgen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule für Technik Rapperswil

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH

Windows Live @ edu. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Windows Live @ edu Mehrwerte generieren durch kollarobative Kommunikationslösungen Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH Wert? Mehrwert? Was sagt Wikipedia? Wert

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings.

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. www.ikt-dortmund.de is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. ist ein interaktives, digitales Kommunikationssystem

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Was wissen Google & Co. über mich?

Was wissen Google & Co. über mich? Was wissen Google & Co. über mich? Zwischenfragen sind ausdrücklich erwünscht! http://de.wikipedia.org/wiki/bild:studivz.svg Wer hat einen StudiVZ-Account? Wer hat sich mit der AGB-Änderung befasst? Was

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

User_Authenticate_ & File Sharing Groups

User_Authenticate_ & File Sharing Groups User_Authenticate_ & File Sharing Groups GTUG September 2013 Carl Weber Quer denken In welche Richtung fährt der Bus in Schweden? und in Deutschland??? Quer denken Wer kennt die Farbe seines Hutes? Vier

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer The Second Generation Onion Router Übersicht Einleitung Verfahren zur Anonymisierung Allgemeines über Tor Funktionsweise von Tor Hidden Services Mögliche Angriffe 2 Einleitung Identifizierung im Internet

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Gefahren in einer vernetzten Welt

Gefahren in einer vernetzten Welt Gefahren in einer vernetzten Welt Verbreitung eines Virus im Internet QuickTime and a GIF decompressor are needed to see this picture. Über die gleichen Netzwerke.... werden auch Ihre Mails transferiert.

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Michael Grözinger National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 1 Agenda Cloud Computing wofür steht das?

Mehr

IHK: Web-Hacking-Demo

IHK: Web-Hacking-Demo sic[!]sec, Achim Hoffmann IHK: Web-Hacking-Demo, Bayreuth 1. April 2014 1 von 34 IHK: Web-Hacking-Demo Achim Hoffmann Achim.Hoffmann@sicsec.de Bayreuth 1. April 2014 sic[!]sec GmbH spezialisiert auf Web

Mehr

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous armasuisse Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous Cédric Moullet You want geodata in your maps? Use the WMTS geoservice! http://youtu.be/hrtpryqutok?t=18s swisstopo web

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH 2 Open for Business - Open to Attack? 75% aller Angriffe zielen auf Webanwendungen (Gartner, ISS)

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr