Die besten Gründerteams aus der neuesten Generation der Entrepreneure wurden am 28. Juli im

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die besten Gründerteams aus der neuesten Generation der Entrepreneure wurden am 28. Juli im"

Transkript

1 Die Sieger der Excellence Stage 2006 Die besten Gründerteams aus der neuesten Generation der Entrepreneure wurden am 28. Juli im Rahmen der dreiteiligen Festveranstaltung 10 Jahre MBPW - Prämierung Excellence Stage und World of Entrepreneurs prämiert. Die Excellence Stage, die Stufe 3 des Münchener Business Plan Wettbewerbs, ist in die Kategorien Marathon (Markteintritt > 18 Monate, Kapitalbedarf > 1 Mio. Euro) und Sprinter (Markteintritt < 18 Monate, Kapitalbedarf < 1 Mio. Euro) unterteilt. Lernen Sie die sieben Preisträger 2006 kennen! Marathon 5e Media Gateway: 1. Preis, dotiert mit Euro Dr. Franz Georg Strauß, Martin Mohring, Uwe Kowolik, Roland Kern und Peter Urban Geschäftsidee: Das Team entwickelt den kleinsten multimedialen Netzwerk Computer der Welt. Durch eine einfache Steckverbindung zu einem gewöhnlichen Fernsehbildschirm wird dieser selbst zu einem Computer mit Triple Play Funktionalität. Über eine intuitive Oberfläche werden hoch auflösendes, interaktives Fernsehen (HDTV), multilinguale Spracheingabe und Telefondienste (VoIP) ebenso einfach bedienbar, wie HighSpeed-Internetanwendungen für innovative ecommerce-lösungen. Zu Hause, unterwegs und in der Industrie bietet das Gerät einen sicheren Zugriff auf werthaltigen, verschlüsselbaren und rechtsverbindlich abrechenbaren Content und Services. Team: Roland Kern, Martin Mohring, Peter Urban, Dr. Franz Georg Strauß Branche: Information u. Kommunikation Herkunft: Unternehmerisches Umfeld

2 LipoTherm: 2. Preis, dotiert mit Euro Dr. Lars Lindner, Philipp Rösch-Schlanderer, Julian Süß, Maximilian Erdt, Tobias Bayer und Dr. Martin Hossann Geschäftsidee: LipoTherm (LT) entwickelt und vermarktet eine auf Liposomen basierende Technik zum gezielten Transport von Arzneimitteln in erkranktes Gewebe. LT-Liposomen sind biologische Medikamentenhüllen, die nach intravenöser Verabreichung durch physikalische Verfahren wie Hyperthermie oder Ultraschall selektiv in erkranktem Gewebe geöffnet werden können. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere für den Transport von hochwirksamen Arzneistoffen in der Krebstherapie, um gefürchtete Nebenwirkungen auf gesundes Gewebe zu vermeiden. Team: Dr. Martin Hossann, Dr. Lars Lindner, Julian Süß, Maximilian Erdt, Philipp Rösch-Schlanderer, Tobias Bayer Branche: Life Science Herkunft: Ludwig-Maximilians-Universität München Sense Inside: 3. Preis, dotiert mit Euro Johannes Clauss, Alexander Scholz und Hans-Georg Gruber

3 Geschäftsidee: Zähneknirschen oder Zähnepressen, im Fachjargon Bruxismus genannt, verursacht bei 8,2% der erwachsenen Bevölkerung einen enormen Leidensdruck. Das SensoBite System ist ein drahtloses Messsystem für Kieferkräfte und wird in eine herkömmliche Zahnschiene integriert. Es bietet erstmals eine komfortable und zuverlässige Diagnose und damit dem Patienten ein effektives und neuartiges System zur ursächlichen Heilung der Krankheit. Das SensoBite System trägt aktiv dazu bei, Therapien für den Patienten individuell anzupassen und neue Therapien zu entwickeln. Team: Johannes Clauss, Hans-Georg Gruber, Alexander Scholz, Friedemann Stöckert Branche: Life Science Herkunft: Technische Universität München Sprinter SpheroTec: 1. Preis, dotiert mit Euro Dr. Barbara Mayer und Dr. Ilona Funke Geschäftsidee: SpheroTec hat sich auf die Testung neuer Krebsmedikamente in der frühen präklinischen Phase spezialisiert. Die Verwendung der tumorbiologisch relevanten, aussagekräftigen Sphäroidtechnologie (spheroid technology, SpheroTec) erlaubt die frühzeitige Selektion effizienter Krebsmedikamente mit geringen Nebenwirkungen. Mit dem SpheroBloc werden die Tumorarten mit der höchsten Ansprechwahrscheinlichkeit identifiziert. Team: Dr. Ilona Funke, Dr. Barbara Mayer, Dr. Dirk Scholl Branche: Life Science Herkunft: Ludwig-Maximilians-Universität München

4 My-AudioNews: 2. Preis, dotiert mit Euro Christian Schwarz und Thilo Rau Geschäftsidee: My-AudioNews tagesaktuelle, nach individuellen Bedürfnissen kombinierbare Audio News verschiedener Tageszeitungen/Magazine, die als MP3-Dateien online zur Verfügung gestellt werden und zu jeder Zeit,an jedem Ort und in beliebiger Themenlänge beim "entspannten Zuhören" konsumiert werden können. Team: Thilo Rau, Christian Schwarz Branche: Information und Kommunikation Herkunft: Unternehmerisches Umfeld SETARA: 3. Preis, dotiert mit Euro Dr. Jakub Kucera, Dr. Urs Lott, Dr. Josef Büchler, Josef Sailer und Andreas Kotter Geschäftsidee: Setara versteht sich als Systemanbieter in den Bereichen: - Entwicklung, Herstellung und Vertrieb digitaler Sensor- und Messsystemtechnik, speziell für den Einsatz in explosionssicheren Bereichen.

5 - Entwicklung innovativer Mikrowellentechnik (60 GHz Chiptechnik) zur Erfassung von Geschwindigkeit, Position, Füll- und Pegelständen. Team: Dr. Josef Büchler, Josef Sailer, Andreas Kotter Herkunft: Unternehmerisches Umfeld Kategorie: Sprinter National-Cocktail : Anerkennungspreis Sprinter, dotiert mit Euro Philipp Beyer, Manuel Götzendörfer und Andreas Brandmaier Geschäftsidee: Es wurde ein innovatives Konzept für eine Komplettlösung für Schichtgetränke entwickelt. Dieses ermöglicht es auch unerfahrenen Personen in äußerst kurzer Zeit und ohne großen Aufwand, sowie weiteren Hilfsmitteln einfach und schnell Getränke herzustellen, welche bei ihren Konsumenten ein neues Lebensgefühl auslösen sollen. Den Deutschland-Cocktail hat das Team bereits Anfang Mai deutschlandweit mit großer Resonanz auf den Markt gebracht. Team: Philipp Beyer, Andreas Brandmaier, Manuel Götzendörfer Branche: Dienstleistung/Service Herkunft: Technische Universität München Die Ergebnisse der Development Stage 2006 Die Sieger der Development Stage, der Stufe 2 des MBPW wurden am 18. Mai 2006 prämiert. Die sieben ausgezeichneten Teams erhielten für ihre Businesspläne besonders gute schriftliche Bewertungen durch MBPW-Juroren und setzten sich auch im Dry Run, der mündlichen Präsentation der nominierten Teams vor einer Jury durch. Insgesamt wurden 71 Grob-Businesspläne in der Development Stage eingereicht. 16 Teams wurden nominiert.

6 AMSilk : 1. Preis, dotiert mit Euro Dr. Lin Römer, Petra Nicklaus, Dr. Thomas Scheibel, Kristina Spieß Geschäftsidee: AMSilk (ehem. SpidTex) entwickelt und produziert Spinnenseide zur Verwendung als neues Hochleistungsmaterial. Die biotechnologisch hergestellten Spinnenseiden zeigen ausgezeichnete Eigenschaften, die sich enorm von herkömmlich verwendeten Werkstoffen abheben. Durch anwen-dungsorientierte Entwicklung stellt AMSilk Grundstoffe für unterschiedliche Industriesparten zur Verfügung. AMSilk etabliert Spinnenseide als das Biomaterial der Zukunft. Team: Petra Nicklaus, Dr. Lin Römer, Dr. Thomas Scheibel, Kristina Spieß Branche: Neue Materialien Herkunft: TU München LipoTherm: 2. Preis, dotiert mit Euro Dr. Martin Hossann, Dr. Lars Lindner

7 Geschäftsidee: LipoTherm (LT) entwickelt und vermarktet eine auf Liposomen basierende Technik zum gezielten Transport von Arzneimitteln in erkranktes Gewebe. LT-Liposomen sind biologische Medikamentenhüllen, die nach intravenöser Verabreichung durch physikalische Verfahren wie Hyperthermie oder Ultraschall selektiv in erkranktem Gewebe geöffnet werden können. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere für den Transport von hochwirksamen Arzneistoffen in der Krebstherapie, um gefürchtete Nebenwirkungen auf gesundes Gewebe zu vermeiden. Team: Dr. Martin Hossann, Dr. Lars Lindner Branche: Life Science Herkunft: Ludwig-Maximilians-Universität München 5e Media Gateway: 3. Preis, dotiert mit Euro Dr. Franz Georg Strauß, Peter Urban, Martin Mohring, Roland Kern, Uwe Kowolik Geschäftsidee: Das Team entwickelt den kleinsten multimedialen Netzwerk Computer der Welt. Durch eine einfache Steckverbindung zu einem gewöhnlichen Fernsehbildschirm wird dieser selbst zu einem Computer mit Triple Play Funktionalität. Über eine intuitive Oberfläche werden hoch auflösendes, interaktives Fernsehen (HDTV), multilinguale Spracheingabe und Telefondienste (VoIP) ebenso einfach bedienbar, wie HighSpeed-Internetanwendungen für innovative ecommerce-lösungen. Zu Hause, unterwegs und in der Industrie bietet das Gerät einen sicheren Zugriff auf werthaltigen, verschlüsselbaren und rechtsverbindlich abrechenbaren Content und Services. Team: Roland Kern, Martin Mohring, Peter Urban, Dr. Franz Georg Strauß Branche: Information und Kommunikation Herkunft: Unternehmerisches Umfeld

8 My-AudioNews: 4. Preis, dotiert mit Euro Thilo Rau Geschäftsidee: My-AudioNews tagesaktuelle, nach individuellen Bedürfnissen kombinierbare AudioNews verschiedener Tageszeitungen/Magazine, die als MP3-Dateien online zur Verfügung gestellt werden und zu jeder Zeit, an jedem Ort und in beliebiger Themenlänge beim "entspannten Zuhören" konsumiert werden können. Team: Thilo Rau, Christian Schwarz Branche: Information und Kommunikation Herkunft: Unternehmerisches Umfeld GeneTaxon: 5. Preis, dotiert mit 375 Euro Karlheinz Toni, Stefanie Reinecke, Dr. Harald Meier, Josef Weidendorfer, Michael Reichel Geschäftsidee: Das Produkt ARB-2 ist eine Software zur Identifikation von Lebewesen aus Sequenzinformation ihrer DNA. Auch wenn diese Information nur für winzige Abschnitte des Erbguts vorliegt, ermöglicht ARB-2 eine rasante und zuverlässige Aussage über die Identität zum Beispiel von krankheitserregenden Bakterien. Patienten können dann vom Arzt eine schnelle und optimale Behandlung erfahren. Mit unserem Produkt sprechen wir vor allem medizinische Labore an, die ihre

9 Prozesskette durch Nutzung von ARB-2 wesentlich verkürzen und erhebliche Kosteneinsparungen realisieren. Team: Harald Meier, Michael Reichel, Stefanie Reinecke, Karlheinz Toni, Josef Weidendorfer Branche: Informationstechnik / Elektronik Herkunft: Bayerische Elite Akademie / TU München JASP: 5. Preis, dotiert mit 375 Euro Petra Kipfelsberger, Simon Grimminger Geschäftsidee: Der Austritt kleinster Gasmengen aus Leitungen und Geräten, eine so genannte Leckage, bedeutet ein Sicherheitsrisiko für alle Erdgas verbrauchenden Haushalte. Ein neuartiger Sensor der IGSS GmbH ermöglicht nun erstmals, solche Leckagen zu detektieren und die damit verbundene Gefahr einer Gasexplosion zu beheben. Der Sensor bietet ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit, sowie einfache Installation und Wartung, weshalb mit einer hohe Akzeptanz der Anwender und unserer Zielkunden, den Sanitär- und Heizungsinstallateuren, zu rechnen ist. Team: Julia Heidemann, Simon Grimminger, Alexander Kalb, Petra Kipfelsberger Branche: Meß-, Regel- und Automatisierungstechnik Herkunft: Bayerische Elite Akademie / Universität Erlangen

10 Anocsys: Ankerkennungspreis Markus Waser, Sigi Eggenberger Geschäftsidee: Da die Lärmbekämpfung an der Quelle oft schwierig oder gar unmöglich ist, konzentrieren sich die Maßnahmen meist auf die Bekämpfung der Lärmsymptome, z.b. durch Einbau von Lärm-schutzwänden. Das Anocsys-Team hingegen hat einen komplementären Ansatz gewählt und konzentriert sich auf die Entwicklung sowie die Vermarktung von Systemen basierend auf dem Prinzip der aktiven Geräuschunterdrückung. Team: Norbert Lammers, Alain Brenzikofer, André Hacker, Daniel Schöni, Peter Gorath, Sigi Eggenberger, Harry Bachmann, Stefan Pauli, Harry Bachmann Senior, Rolf Bachmann Branche: Elektronik Herkunft: Sonstige Hochschulen Die Sieger der Ideas Stage 2006 In der Stufe 1 des MBPW wurden insgesamt 163 Businesspläne an den beteiligten Hochschulen eingereicht. Damit erreicht die Ideas Stage 2006 das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen des MBPW, das nur im Boomjahr 2000 übertroffen wurde. Zählt man die Teilnehmer des Partnerwettbewerbs BPWSchwaben hinzu, sind es sogar 187 Businesspläne. Die meisten Ideen stammen aus dem Bereich Dienstleistung und den Branchen Information/Kommunikation, Life Science und Maschinenbau. 67 Juroren gaben den Teams schriftliches Feedback.

11 Die Sieger der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) SFB für ein Studium ohne finanzielle Sorgen: Sieger Studenten-Teams dotiert mit 250 Euro Sanela Hodzcik von SFB Geschäftsidee: Studiengebühren werden die Nachfrage nach unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten steigen lassen. Das richtige Angebot zu finden ist mühsam und zeitaufwendig. Die Agentur SFB erarbeitet für Schüler und Studenten einen individuellen Finanzierungsvorschlag, der sowohl Stipendien als auch Darlehen abdeckt. SFB präsentiert den Kunden alle relevanten Angebote, ansonsten greift eine Geld-zurück-Garantie. Branche: Dienstleistung/Service Team: Sanela Hodzic, Katharina Klaus P-nut-S: Sieger Studenten-Teams dotiert mit 250 Euro Philipp Torka und Susann Grämer Geschäftsidee: Mit P-nut-S können spezifische Informationen über Lebensmittel direkt beim Einkaufen abgerufen werden. P-nut-S ist eine Anwendung für Mobiltelefone mit Kamera, mit dem der Kunde den EAN-Code jedes Lebens-mittelproduktes scannen kann. Anschließend werden online relevante

12 Produktdaten auf dem Handy empfangen. Jeder Nutzer kann ein persönliches Profil erstellen, das P- nut-s bei jedem Produktscan abgleicht. Der Nutzer wird so vor gesund-heitsgefährdenden Inhaltsstoffen gewarnt. Zusätzlich sind Preisvergleiche und der Austausch von Rezepten, Erfahrungsberichten und Produktbewertungen möglich. Branche: Information und Kommunikation Team: Julia Gebele, Jinjing Gong, Susann Grämer, Philipp Torka LipoTherm: Sieger Wissenschaftler-Teams dotiert mit 500 Euro Das Team LipoTherm Geschäftsidee: LipoTherm (LT) entwickelt und vermarktet eine auf Liposomen basierende Technik zum gezielten Transport von Arzneimitteln in erkranktes Gewebe. LT-Liposomen sind biologische Medikamentenhüllen, die nach intravenöser Verabreichung durch physikalische Verfahren wie Hyperthermie oder Ultraschall selektiv in erkranktem Gewebe geöffnet werden können. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere für den Transport von hochwirksamen Arzneistoffen in der Krebstherapie, um gefürchtete Nebenwirkungen auf gesundes Gewebe zu vermeiden. Branche: Life Science Team: Martin Hossan, Lars Lindner

13 Die Sieger der Technischen Universität München (TUM) SpidTeX Biotechnologische Herstellung von Spinnenseide: 1. Preis, dotiert mit 300 Euro Werner Arndt, Team SpidTex, TUM Vizepräsident Prof. Arndt Bode Geschäftsidee: Die von Spinnen in der freien Natur produzierten Seidenfasern und -netze sind einzigartig in Stabilität und Dehnbarkeit. Dem SpidTex Team ist es gelungen, die Spinnenseiden biotechnologisch zu erzeugen und kommerziell nutzbar zu machen. Einsatzmöglichkeiten der Spinnenseidenprodukte gibt es in der Textilindustrie für Spezialfasern, in der Medizintechnik, im Bereich Automotive für Beschichtungen sowie in der Kosmetik und für Lebensmittel. Branche: Neue Materialien Team: Dr. Thomas Scheibel, Dr. Lin Römer, Petra Nicklaus, Kristina Spieß Body Navigation: 2. Platz, dotiert mit 200 Euro Werner Arndt, Team Body Navigation Geschäftsidee: Body Navigation verbessert die Navigation in der minimal-invasiven Chirurgie. Alleinstellungsmerkmal von Body Navigation ist es, Kräfte und Momente zu erfassen, die die endoskopischen Geräte im Körper erfahren. Damit wird sowohl eine genauere Positionsdetektion der

14 Instrumente, als auch eine Beschränkung der maximalen Kraftübertragung auf die Organe möglich. Body Navigation bietet eine signifikante Verbesserung der Operationspräzision, die Erhöhung der Patientensicherheit, die lückenlose Dokumentation aller Operationsschritte zur Rechtssicherheit des Operateurs und eine Basis zur Qualitätssicherung. Branche: Medizintechnik Team: Michael Strohmayr, Markus Loibl, Barbara Röhrnbauer, Andreas Unseld Eppikett: 3. Platz, dotiert mit 100 Euro Prof. Bode, Team Eppikett Geschäftsidee: Eppikett ist ein neues und einfaches Etikettierungssystem für Reaktionsgefäße, die weltweit in allen Life-Science Laboratorien Verwendung finden. Binnen weniger Sekunden können hunderte Proben systematisch und lang anhaltend gekennzeichnet werden. Die Arbeitsabläufe im Laboralltag werden optimiert und der Kunde spart Kosten und Zeit. Eppikett wird in Basic- und Professionell-Versionen angeboten, die den speziellen Bedürfnissen angepasst sind. Kunden sind z.b. Pharma- und Biotechnologieunternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Kliniken. Branche: Sonstige Branchen Team: Luisa Sophie Hohlefelder, Paul-Albert König, Katja Gopienko, Long Duc Nguyen

15 Salmonellen-Schnelltest IsiQuick : Publikumspreis und 3. Platz, dotiert mit 100 Euro Werner Arndt, Team IsiQuick Geschäftsidee: IsiQuick macht es dem Endverbraucher möglich, auch ohne spezielle Laborausrüstung/-ausbildung vor Ort Lebensmittel und Arbeitsflächen auf Verunreinigungen durch Salmonellen zu testen. Der Test basiert auf dem Nachweis der Erreger mittels Antikörper und kann mittels Farbumschlag innerhalb von 1,5 Stunden als positiv/negativ ausgewertet werden. Bei Bedarf des Industrie-Kunden kann durch eine nachgeschaltete photometrische Messung auch ein quantitativer Wert ermittelt werden. Branche: Neue Materialien Team: Michael Finke, Katharina Helmke, Carolin Kraft, Julia Wiebe Die Sieger der FH München Canny: 1. Platz, dotiert mit 500 Euro Das Team Canny Geschäftsidee: Die Produktidee ist die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten eines Kinderwagens, der sich uneingeschränkt als Fahrradanhänger verwenden lässt. Das Firmenkonzept beinhaltet

16 komplette Produktentwicklungen bis hin zum fertigen Prototyp im Bereich Beförderung und Transport. Branche: Maschinenbau Herkunft: FH München Team: Georg Fey, Johannes Behrisch, Tilmann Domzig, Markus Schötz Kurvi: 2. Platz, dotiert mit 300 Euro Das Team Kurvi Geschäftsidee: Kurvi, der erste Kurvenzähler fürs Motorrad, fasst den Fahrspaß beim Motorradsport in Zahlen. Branche: Elektronik Herkunft: FH München Team: Tobias Kage, Thomas Zabel Safety 4 16: 3. Platz, dotiert mit 100 Euro Das Team Safety 4 16

17 Geschäftsidee: Das innovative Leichtbaufahrzeug bietet Fahrspaß durch Design und Technik. Zukunftsweisende Sicherheitseinrichtungen erfüllen auch die Crashauflagen der Zukunft. Vollvariable Antriebskonzepte ermöglichen eine Vielzahl von Einsatzgebieten, z.b. reiner E-Antrieb mit Bremsenergierückgewinnung für den City-Betrieb. Branche: Maschinenbau Herkunft: FH München Team: Mirko Strauch, Markus Stephan Zuckerhut: 3. Platz, dotiert mit 100 Euro Nicola Winzinger von Zuckherhut Geschäftsidee: Das Modelabel *zuckerhut* verbindet die Kunst- und Modewelt durch eine moderne Marketingstrategie. Der Fokus liegt auf der Snowboard- und Skateszene. Wegen des Überangebots an Modemarken liegen die Marktchancen im Bedürfnis der Kunden nach Individualität. *zuckerhut* verkauft ein Lebensgefühl. Branche: Sonstiges Herkunft: FH München Team: Nicola Winzinger Die Sieger anderer teilnehmender Hochschulen Die Sieger aus der Fachhochschule Salzburg, der Universität der Bundeswehr München und der Bayerischen Eliteakademie

18 SMMS: 1. Platz, dotiert mit 500 Euro Das Team SMMS Geschäftsidee: Der Inhalt dieses Projektes wird vertraulich behandelt. Branche: Sonstiges Herkunft: FH Salzburg Team: Carola Benzoni-Röhn, Marianne Gerner, Richard Grömer, Michaela Jandl Paraglide24: 1. Platz, dotiert mit 500 Euro Das Team Paraglide24 Geschäftsidee: Paraglide24 ist ein virtuelles Dienstleistungsunternehmen für den Vertrieb von Gleitschirmen, deren Zubehör und Ausrüstungsgegenständen zum Gleitschirmfliegen. Kundennutzen stiften ein zeit- und ortsunabhängiges Onlineangebot sowie konkurrenzlos günstige Preise. Dabei greift das System auf ein starkes Partnernetzwerk zurück. Branche: Dienstleistung/Service

19 Herkunft: Universität der Bundeswehr München Team: Nils Förster, Alexander Gruß JASP: 1. Platz, dotiert mit 500 Euro Das Team JASP Geschäftsidee: Der Austritt kleinster Gasmengen aus Leitungen und Geräten, eine so genannte Leckage, ist ein Sicherheitsrisiko für Erdgas verbrauchende Haushalte. Ein neuartiger Sensor der IGSS GmbH ermöglicht nun, solche Leckagen zu detektieren und die Gefahr einer Gasexplosion zu beheben. Der Sensor bietet ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit sowie einfache Installation und Wartung. Branche: Mess- und Regeltechnik Herkunft: Bayerische Elite Akademie Team: Julia Heidemann, Simon Grimminger, Alexander Kalb, Petra Kipfelsberger Five Fingers: 2. Platz, dotiert mit 300 Euro Das Team Five Fingers

20 Geschäftsidee: Five Fingers bietet anspruchsvollen Geschäftkunden eine Körper und Geist stärkende Verköstigung. Durch den Einsatz von Traditioneller Chinesischer Medizin und Elementen des Feng Shui steigert das Fingerfood das körperliche Wohlbefinden sowie die Konzentrationsfähigkeit. Einzigartiges Portionieren in funktionalen und dekorativen Einwegverpackungen schafft einen zusätzlichen Kundennutzen. Branche: Dienstleistung/Service Herkunft: FH Salzburg Team: Annegret Franz, Claudia Hofer, Sebastian Brandl, Elisabeth Ebner, Michael Bals, Florian Plenk, Natasa Deutinger

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

brandneu: die Gründerberatung an der TU München! Damit hat die TU München für angehende Gründer eine Anlaufstelle

brandneu: die Gründerberatung an der TU München! Damit hat die TU München für angehende Gründer eine Anlaufstelle Lieber Leser, brandneu: die Gründerberatung an der TU München! Damit hat die TU München für angehende Gründer eine Anlaufstelle geschaffen profitieren Sie von der Erfahrung, dem Netzwerk und der Unterstützung.

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe finden Sie folgende Inhalte:

Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe finden Sie folgende Inhalte: Betreff: UnternehmerTUM-News: Ausgabe Februar 2007 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe finden Sie folgende Inhalte: - Gewinner des Innovationswettbewerbs Mobilität prämiert - InnovationLAB Germany

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Building+Automation: Gas

Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Building+Automation: Gas Excellence is our standard So lautet der Anspruch der Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG (HORA), Deutschlands führendem Hersteller von Regelventilen und

Mehr

BASV Meisterschaft 2014

BASV Meisterschaft 2014 Meisterschaft des Bayerischen Armbrustschützen Verbandes 2014 und Wilhelm-Ruf-Wanderpreis Scheibe Einzel Juniorenklasse 1 Herold Korbinian 113 Ringe 2 Schmidt Teresa 10 Ringe 3 Soyer Martin 103 Ringe 4

Mehr

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Unternehmerfrühstück 14. Mai 2013 in Bernburg Hochschule Anhalt - Aufgaben o Studium und Lehre o Forschung

Mehr

Anlage zur Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderats am 16. März 2014

Anlage zur Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderats am 16. März 2014 Wahlvorschlag Ordnungszahl 01 Kennwort Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. Der Wahlvorschlag hat 3 Sitze erhalten Die nachfolgend unter. 1 bis. 3 genannten Personen werden in dieser Reihenfolge Gemeinderatsmitglieder.

Mehr

Fachkräfte von morgen sichern

Fachkräfte von morgen sichern Mit dualem Studium die Fachkräfte von morgen sichern Pressegespräch Jean Müller GmbH Eltville, 26. Oktober 2011 Prof. Alexander Bode 1 Duales Studium Hessen Die Qualitätsmarke für über 80 duale Studiengänge

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Automatisierungstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Was ist Automatisierungstechnik? Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt PRESSEMITTEILUNG : 20. Mai 2014 LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt In der letzten Mai-Woche findet

Mehr

Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ)

Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ) Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ) CeBIT 2016: Sennheiser präsentiert TeamConnect Wireless - Die erste mobile Lösung für Audiokonferenzen für bis zu 24 Personen Hannover/Wedemark, 20. Januar

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Erlangen Das Chemie- und Bioingenieurwesen beschäftigt sich mit der Veränderung von Stoffen durch chemische, physikalische und biologische Verfahren, nach denen sich aus Laborergebnissen, Modellbetrachtungen und

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

PLZ Name Titel Ort Kontaktdaten Ausbild ungsabs chluss A-6800 Gabriel, Albrecht Dipl.-Ing. Architekt. Feldkirch (Österreich)

PLZ Name Titel Ort Kontaktdaten Ausbild ungsabs chluss A-6800 Gabriel, Albrecht Dipl.-Ing. Architekt. Feldkirch (Österreich) Seite 1 Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung Mediation im Planungs-, Bau- und Umweltbereich der Bayerischen enkammer und der österreichischen Arch+Ing Akademie der Kammer der en und Ingenieurkonsulenten

Mehr

JUGEND INNOVATIV FINAL-PROJEKTE 2007/2008. Bundesland Projektant/-en Kategorie Titel. Business. Design. IKT Sonderpreis

JUGEND INNOVATIV FINAL-PROJEKTE 2007/2008. Bundesland Projektant/-en Kategorie Titel. Business. Design. IKT Sonderpreis preisgelder und gewinner/-innen jugend innovativ 2008 1. Preis (EUR 2.000, pro Projekt) Julia Eichinger Katrin Gruber Barbara Prägler Christina Steinbacher Seifenmanufaktur Sitzenberg HLFS Schloss Sitzenberg

Mehr

MULTIPARAMETERANALYTIK MIT ZELLULÄREN ASSAYS

MULTIPARAMETERANALYTIK MIT ZELLULÄREN ASSAYS MULTIPARAMETERANALYTIK MIT ZELLULÄREN ASSAYS 6. Senftenberger Innovationsforum 16. März 2012 Hochschule Lausitz (FH) Senftenberg 6. Senftenberger Innovationsforum 16. März 2012 Hochschule Lausitz (FH)

Mehr

BASIS-PRESSEMAPPE. Juli 2015 1

BASIS-PRESSEMAPPE. Juli 2015 1 BASIS-PRESSEMAPPE Juli 2015 1 holis market holis market versteht sich als On- und Offline-Lebensmittelmarktplatz. Darunter ist die Kombination eines physischen Lebensmittelmarktes mit einer Online-Plattform

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik Liebe, alles neu macht der Mai! Und mit ihm kommen vielversprechende Chancen, um die eigene Geschäftsidee auf den Weg zur erfolgreichen Unternehmensgründung zu bringen. Damit junge Unternehmen voll durchstarten

Mehr

Colloquium zur Masterarbeit

Colloquium zur Masterarbeit Colloquium zur Masterarbeit Technische Universität München Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung am von Philipp Lachner (B.Sc.) Eine Akzeptanzanalyse unter den Zeichennutzern zum bayerischen Qualitäts-

Mehr

Protokoll Seite 1. Nr. 1 50m Brust Frauen offene Klasse 30.06.2007 Keine Limiten

Protokoll Seite 1. Nr. 1 50m Brust Frauen offene Klasse 30.06.2007 Keine Limiten Protokoll Seite 1 Nr. 1 50m Brust Frauen 1. Reitshammer Caroline 91 HALL 34.55 727 2. Sponring Anna 92 HALL 36.96 593 3. Nothdurfter Christina 94 SUOT 37.64 562 Nr. 2 50m Brust Männer 1. Konwalinka Georg

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Die sichere Art der Medikamenten- versorgung

Die sichere Art der Medikamenten- versorgung Die sichere Art der Medikamenten- versorgung Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung benephil Präsentation FAQ 2 Kurzvorstellung benephil 3 Benedikt Schnizer Konstruktion/Softwareentwicklung Philipp Janzen

Mehr

Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent

Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent Presseinformation Bremen und Bremerhaven biotechnisch kompetent Sieben Unternehmen präsentieren sich auf der BIOTECHNICA 2010 im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Bremen Bremerhaven: Leading Innovation Die

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Definition Cluster - was ist das? Michael Porter (Harvard): Lokale Faktoren nachhaltige Wettbewerbsvorteile Hochentwickelte

Mehr

www.faszination-technik-muenchen.de 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und Berufsinfomesse BiZ Kapuzinerstraße 30 München

www.faszination-technik-muenchen.de 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und Berufsinfomesse BiZ Kapuzinerstraße 30 München www.faszination-technik-muenchen.de Eintritt frei! + Technik-Preise zu gewinnen + Technik-Preise zu gewinnen + Technik-Preise zu gewinnen + 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIE NEUE GENERATION DIGITALER WERBUNG DIE WACHSENDEN ANFORDERUNGEN ERFORDERN INNOVATIVE LÖSUNGEN Eine erfolgreiche Strategie für Digital Signage-Lösungen

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983 16. Wahlperiode 06. 02. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Hubert Hüppe, Marie-Luise Dött, Maria Eichhorn, Dr. Günter Krings, Philipp Mißfelder, Jens Spahn, Peter

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Handbuch Bauelemente der Optik

Handbuch Bauelemente der Optik Helmut Naumann Gottfried Schröder Martin Löffler-Mang Handbuch Bauelemente der Optik Grundlagen, Werkstoffe, Geräte, Messtechnik 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhalt 21.3.4 Mehrwellenlängen-Holografie.....................................................

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig?

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Augsburg, 26. September 2013 Dr. Carsten Rudolph evobis GmbH Unterschiedliche Kapitalbedarfe Freie Berufe und kleine Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014 Pressemitteilung 05/14, 24. Januar 2014 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenkartoffeln und EIS haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

intelligent motion gmbh

intelligent motion gmbh prävention rehabilitation training intelligent motion gmbh intelligent motion gmbh intelligent motion gmbh Als führender Hersteller entwickelt die intelligent motion gmbh Trainingsgeräte auf Basis modernster

Mehr

21. bis 25. Januar 2013. Berufs- und studienkundliche Informationstage. Bundesagentur für Arbeit. Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar

21. bis 25. Januar 2013. Berufs- und studienkundliche Informationstage. Bundesagentur für Arbeit. Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar Berufs- und studienkundliche Informationstage Berufsinformationszentrum Limburg 21. bis 25. Januar 2013 Bundesagentur für Arbeit Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar Frühzeitige und umfassende Information

Mehr

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015??

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015?? Bobrennen Ort und Datum: Gezing, 06.02.2015 Veranstalter: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Durchführender Verein: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Kampfgericht: Streckenchef: Starter: Zeitnehmung:

Mehr

wir hoffen, Sie haben den Sommer ausgiebig genossen. Jetzt geht es mit neuer Energie in die goldene Zeit des Jahres.

wir hoffen, Sie haben den Sommer ausgiebig genossen. Jetzt geht es mit neuer Energie in die goldene Zeit des Jahres. Lieber Leser, wir hoffen, Sie haben den Sommer ausgiebig genossen. Jetzt geht es mit neuer Energie in die goldene Zeit des Jahres. Denn im Herbst warten neue Herausforderungen und Chancen auf Sie! Spannende

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Mannschaftswertung Damen

Mannschaftswertung Damen Mannschaftswertung Damen Platz Start-Nr Mannschaft Schütze Einzel-Erg. Ergebnis 1 41 Nellenbruck-Rackratshofen Damen Marie Ortmann 118,6 1286,8 42 Nellenbruck-Rackratshofen Damen Brunhilde Buhmann 352,8

Mehr

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen BERLINER GLAS Surface Technology Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen Phone: +49 (0)9077 958 95-0 Fax: +49 (0)9077 958 95-50 www.berlinerglas-st.de Seit mehr

Mehr

Informationsmanagement in Hochschulen

Informationsmanagement in Hochschulen Arndt Bode Rolf Borgeest Herausgeber Informationsmanagement in Hochschulen Inhaltsverzeichnis Teil I Die luk-strategie der TU Munchen IntegraTUM - Lehren aus einem universitaren GroBprojekt 3 Arndt Bode

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Einzigartig in der westlichen Welt Chinesische Medizin auf wissenschaftlichem Niveau studieren Berufsbegleitend in sechs Semestern zum

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

N 23. Dezember 2011 S S S

N 23. Dezember 2011 S S S N 23. Dezember 2011 I V E FSG FSE H C A EHI I V E-M I T C R T T HS R R C G F D C R O T - - - - - T K U P - I V V L L W F V R B ) E R W M F V RP N R E P P F M A H D E D E ) I J E E J R W E R B R Ö D E H

Mehr

mit frischem Schwung ins neue Jahr entdecken Sie, welche Innovationen den Durchbruch geschafft haben! Das Start-up

mit frischem Schwung ins neue Jahr entdecken Sie, welche Innovationen den Durchbruch geschafft haben! Das Start-up Liebe Bettina, mit frischem Schwung ins neue Jahr entdecken Sie, welche Innovationen den Durchbruch geschafft haben! Das Start-up Kadocom hat sich als moderner Online Vertrieb für Onlineshops im Trend-

Mehr

Besuchen Sie uns auch auf:

Besuchen Sie uns auch auf: 06. März 2013 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 10. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

3 semestriger berufsbegleitender

3 semestriger berufsbegleitender VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE MÜNCHEN 3 semestriger berufsbegleitender UFBAUSTUDIENGANG MARKETING mit dem Abschluss MARKETING-BETRIEBSWIRT (VWA) Die VWA München ist Gründungsmitglied des Bundesverbandes

Mehr

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Location Based Services (LBS) Präsentation am 19. Consens Herbstseminar AIONAV LBS Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Was sind Location Based Services (LBS)? LBS

Mehr

XOTOCAM 1.1. Innovative Produkte, zielgerichtete Forschungen und nachhaltige Lösungen für die Medizintechnik

XOTOCAM 1.1. Innovative Produkte, zielgerichtete Forschungen und nachhaltige Lösungen für die Medizintechnik Innovative Produkte, zielgerichtete Forschungen und nachhaltige Lösungen für die Medizintechnik XOTOCAM 1.1 medizinische Kamera für mobile Foto- und Wunddokumentation DE XOTOCAM 1.1 Fotografieren, Filmen,

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie. VisionTek. Live Digitalmikroskop

Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie. VisionTek. Live Digitalmikroskop Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie VisionTek Live Digitalmikroskop LIVE ROUTINEMIKROSKOPIE BETRITT DIE DIGITALE WELT Im Jahre 1914 führte Sakura das erste japanische Mikroskop ein.

Mehr

Durchstarten mit EXIST Anforderungen und Chancen für Gründer aus der Wissenschaft

Durchstarten mit EXIST Anforderungen und Chancen für Gründer aus der Wissenschaft Durchstarten mit EXIST Anforderungen und Chancen für Gründer aus der Wissenschaft Stefan Kausch, Projektträger Jülich 19. März 2015 Finanzforum BPW - Investitions- und Landesbank Brandenburg Agenda EXIST

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, obwohl der Februar der kürzeste Monat des Jahres ist, strotzt er vor unternehmerischen Chancen: von attraktiven Preisgeldern bis hin zu spannenden Vorträgen und inspirierenden

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Region HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

Region HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Region Bern-Solothurn HHM Lösungen für die Region Bern-Solothurn Von den eng vernetzten Standorten Bern und Solothurn aus wird für die Region Bern-Solothurn das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten.

Mehr

Studentenwettbewerb. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für Ihre Unterstützung.

Studentenwettbewerb. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für Ihre Unterstützung. Studentenwettbewerb Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für Ihre Unterstützung. Entwurf, Planung und Realisierung eines Messestandes Alexander Kirst bauart konstruktionsbüro Berufsschule 1 Traunstein

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

Jugend trainiert für Olympia WK II und III 2015 - Landesfinale Sachsen 24.03.2015

Jugend trainiert für Olympia WK II und III 2015 - Landesfinale Sachsen 24.03.2015 Kombinationswertung Seite 1 202015 WK II Mädchen Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg 06:27,86 Wettkampf 1-50m Rücken Frauen WK II: 00:33,98 (Fischer Franziska, 1999 W) Wettkampf 1-50m Rücken Frauen WK

Mehr

Zielgruppe Studenten?

Zielgruppe Studenten? Zielgruppe Studenten? Vorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, die Regensburger Vermarktungs & Kommunikationsagentur lautlicht kreiert medienübergreifende Sales und Ambient Media Konzepte. Dabei kann

Mehr

Verbund Steckbrief. BMBF Förderinitiative MoBiTech. Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW

Verbund Steckbrief. BMBF Förderinitiative MoBiTech. Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW Verbund Steckbrief BMBF Förderinitiative MoBiTech Projekt: Koordinator: Früherkennung und intraoperative Lokalisation des Kolonkarzinoms COLONVIEW KARL STORZ GmbH & Co. KG Dr. Norbert Hansen Mittelstraße

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

ZeitungKreativ-Wettbewerbe: Highlights der Werbung in Zeitungen ausgezeichnet

ZeitungKreativ-Wettbewerbe: Highlights der Werbung in Zeitungen ausgezeichnet ZeitungKreativ-Wettbewerbe: Highlights der Werbung in Zeitungen ausgezeichnet Hochkarätige Jury wählte die besten Zeitungsanzeigen des Jahres 2007 und die Gewinner des ZMG-Nachwuchswettbewerbs Frankfurt

Mehr

PROAD Software und die Deutsche Telefon bieten ab sofort eine einzigartige und leistungsstarke Telefonie-Lösung für Werbe- und PR-Agenturen.

PROAD Software und die Deutsche Telefon bieten ab sofort eine einzigartige und leistungsstarke Telefonie-Lösung für Werbe- und PR-Agenturen. Pressemitteilung Neu: Kooperation PROAD Software und die Deutsche Telefon PROAD Software und die Deutsche Telefon bieten ab sofort eine einzigartige und leistungsstarke Telefonie-Lösung für Werbe- und

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen 1) Warum ist der EBC*L

Mehr

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH : Unternehmenspräsentation SICK Vertriebs-GmbH Der SICK-Konzern auf einen Blick Gegründet 1946 - über 65 Jahre Sensorerfahrung Rund 5.850 Mitarbeiter weltweit In 88 Ländern präsent: Mit fast 50 Tochtergesellschaften

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

Lernen Sie das große Anwendungsspektrum und das Zukunftspotential der Klebtechnik kennen: Netzwerktreffen Klebtechnik und Oberflächen

Lernen Sie das große Anwendungsspektrum und das Zukunftspotential der Klebtechnik kennen: Netzwerktreffen Klebtechnik und Oberflächen Einladung zum Netzwerktreffen Klebtechnik und Oberflächen Sehr geehrte Damen und Herren, das Kleben zählt als Verbindungsart neben weltweit etablierten Techniken immer häufiger zum industriellen Alltag

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Hochschulen der Region stellen sich vor VORTRÄGE IM BIZ. Bildelement: Hörsaal Szene. Rund ums Studium 11.11.-13.12.2010.

Hochschulen der Region stellen sich vor VORTRÄGE IM BIZ. Bildelement: Hörsaal Szene. Rund ums Studium 11.11.-13.12.2010. Bildelement: Hörsaal Szene Hochschulen der Region stellen sich vor VORTRÄGE IM BIZ Rund ums Studium 11.11.-13.12.2010 Bildelement: Logo STUDIUM IN DER REGION Info-Nachmittage im BiZ vom 11. November bis

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Teilprojekt 6. Mittelsächsische Wissensbörse für Hochtechnologien

Teilprojekt 6. Mittelsächsische Wissensbörse für Hochtechnologien Mittelsächsische für Hochtechnologien Ein neuartiges Konzept zur Aus- und Weiterbildung für KMU-Netzwerke in der Innovationsregion Mittelsachsen 1 P a r t n e r s t r u k t u r Mittelsächsische für Hochtechnologien

Mehr

Schüler-, Jugend- und Junioren Matchplay Meisterschaften 2011 Jugend U21 Burschen

Schüler-, Jugend- und Junioren Matchplay Meisterschaften 2011 Jugend U21 Burschen Jugend U21 Burschen Samstag Nachmittag Sonntag Vormittag Sonntag Nachmittag 1 Oswald, Patrick TEE 3 TEE 12 5/4 Oswald, Patrick 8 Hepberger, Lukas 2/1 Ziegler Martin 4 Ziegler, Martin 1 auf Ziegler, Martin

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seedfonds Bayern. Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006

Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seedfonds Bayern. Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006 Finanzierungsmöglichkeiten für innovative, technologieorientierte Start-ups Seminar MBPW / Stand: 22. März 2006 1.1 Bayern Kapital im Überblick - Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr