Konzernübergreifendes Qualitätsmanagement am Beispiel des Lufthansa Bordservices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzernübergreifendes Qualitätsmanagement am Beispiel des Lufthansa Bordservices"

Transkript

1 Konzernübergreifendes Qualitätsmanagement am Beispiel des Bordservices Vortrag: Deutsche Gesellschaft für Qualität, Regionalkreis Frankfurt 21. Januar 2009 Deutsche AG Customer Intelligence & LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement

2 Agenda COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 1

3 COSMIC COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 2

4 Die Fachabteilung Customer Intelligence ist im Marketing des Geschäftfeldes Passage Vertrieb angesiedelt Passage Vertrieb Marketing * Produktmanagement & Innovationen Vertriebseinheiten (Außenorganisation) Kundenbindungsprogramme Werbung/ Markenmgt. Direkt- und Vertriebsmarketing Data Warehouse Customer Intelligence Crewfeedback (COSMIC) Customer Feedback Management Marktforschung * inkl. Miles & More International, Worldshop DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 3

5 Das Ziel der Customer Intelligence besteht in der Bündelung aller Informationen über den Kunden Customer Intelligence Customer Feedback Management Market Research COSMIC Vorstands- und HON-Circlefeedbackbearbeitung Klagefälle Hygiene- und Personenschäden Beratung der Customer Relations Center & Serviceteams Proaktive Mailings Forschung und Entwicklung Monitoring und Analysen Qualitätssicherung der weltweiten Feedbackbearbeitung Verkehrs- und Marktpotentialanalysen zu Flugreisen Kundenzufriedenheitserhebung Werbemonitoring / Brand Studie Vertriebsanalysen Benchmarking Studien zum Kaufverhalten / Trendforschung Koordinations- und Steuerungseinheit für Gesamtprozess Datenanalyse und Kommunikation Ownership für Prozess-, Strukturund Programmentwicklung Qualitätsmanagement der Produktund Servicemängel Schulung (inkl. CBT), PR und Kommunikation Ziel ist bestmögliche Produktivität und Akzeptanz in Kooperation mit allen Usern und Dienststellen DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 4

6 Der COSMIC-Prozess nützt drei Kunden -Gruppen Aufnahme von Unzufriedenheit Umsetzung von Verbesserungen Fluggäste Mitarbeiter COSMIC Datenbank Management DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 5

7 Datenerfassung in COSMIC jeder Mangel wird konkret abgebildet Themenauswahl Begriffsauswahl (Präzisierung) Merkmalsauswahl Die genaue Zuordnung von Begriff, Merkmal, betroffener Klasse und Anzahl Kunden zu einem Flug ist die Datenbasis von COSMIC Betroffene Klasse und Anzahl Kunden DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 6

8 COSMIC-Alarmsystem: Probleme verlässlich und schnell erkennen Alarmauslöse-Grenzen 3-Wochen Alarm-Art Betrachtung F/Cl C/Cl M/Cl Strecken-Alarm 12% 24% 33% Mahlzeiten-Alarme für den Interkontbereich ex Frankfurt für 2008 Alarmdatum Strecke Klasse Begriff Qualität Anz. MIT Frankfurt - Mexico First Käse Mindermenge Frankfurt - Buenos Aires First Warmer Hauptgang Kalb - 2. Mahlzeit Mindermenge Frankfurt - Buenos Aires First Warmer Hauptgang Vegetarisch Übermenge Frankfurt - Kuwait Business Fleischvorspeise Mindermenge Frankfurt - Philadelphia Business Fleischvorspeise Mindermenge Frankfurt - New York Business Sushi Box - 2. Mahlzeit Mindermenge Frankfurt - Seoul Business Ethnischer Hauptgang Mindermenge Frankfurt - Washington Business Sushi Box - 2. Mahlzeit Mindermenge Frankfurt - Philadelphia Business Sushi Box - 2. Mahlzeit Mindermenge Frankfurt - Denver Business Warmer Hauptgang Fisch Mindermenge 5 Weitere 7 Alarme, die oben nicht aufgeführt sind, da 2x Menüwechsel bevorsteht, 1x Fehlinfo an Crew, 1x Maßnahme bereits eingeleitet, 1x Fehler Produktion, 2x weitere Beobachtung erforderlich DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 7

9 COSMIC-Alarmsystem: was unternommen wurde Alarmdatum Strecke Klasse Begriff Maßnahme - was wurde unternommen? Frankfurt - Mexico First Käse Ab wird in der F-Class auf allen Strecken die Reservebeladung Käse wieder angewiesen Frankfurt - First Warmer Hauptgang Ab wird auf allen Strecken, die in der F-Class 2. Mahlzeit Buenos Aires Kalb - 2. Mahlzeit Kalbschnitzel anbieten, das Ratio wie folgt erhöht: B 744 von 9 auf 11 St. (fullhouse) Frankfurt - First Buenos Aires Warmer Hauptgang Vegetarisch Airbus von 4 auf 5 St. (fullhouse) Das vegetarische Gericht F-Cl ex DEU 'Knödel mit Sauerkraut' wird zugunsten des Wiener Schnitzels ab reduziert Frankfurt - Kuwait Frankfurt - Philadelphia Frankfurt - New York Frankfurt - Seoul Business Fleischvorspeise Ab dem wird auf allen Golfstrecken ex DEU das Ratio der Fleischvorspeise in der C-Class von 40% auf 50% erhöht Business Fleischvorspeise Seit dem ist auf allen Strecken ex DEU nach Amerika das Ratio der Fleischvorspeise in der C-Class von 40% auf 50% erhöht. Business Sushi Box - Ab dem wird auf allen USA Ostküstenstrecken ex FRA und ex MUC 2. Mahlzeit das Ratio der Sushi Box in der C-Class von 40% auf 45% erhöht. Business Ethnischer Ab dem wird allen Strecken ex DEU nach Korea das Ratio des Hauptgang Hauptgangs Bimbimbab in der C-Class von 40% auf 45% angehoben Frankfurt - Washington Frankfurt - Philadelphia Frankfurt - Denver Business Sushi Box - 2. Mahlzeit Business Sushi Box - 2. Mahlzeit Business Warmer Hauptgang Fisch Ab dem wird auf allen USA Ostküstenstrecken ex FRA und ex MUC das Ratio der Sushi Box in der C-Class von 40% auf 45% erhöht. Ab dem wird auf allen USA Ostküstenstrecken ex FRA und ex MUC das Ratio der Sushi Box in der C-Class von 40% auf 45% erhöht. Zum 09. August wird das Ratio HM Fisch in der C-Cl ex DEU nach USA (außer LH 400)/Kanada/Mexiko, CCS, GRU und EZE von 40% auf 50% angehoben. HG 1 Huhn 40% HG 2 Fisch 50% HG 3 Veg 30% DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 8

10 Nächster Abschnitt : COSMIC COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 9

11 LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 10

12 LSG Sky Chefs DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 11

13 LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement FRA ZFK modernstes Catering-Werk der Welt Neueste Technologie Höchste Qualitätsansprüche Effiziente Produktionsabläufe Zahlen, Daten & Fakten 375 Flüge pro Tag Mahlzeiten täglich Mitarbeiter aus 70 Nationen qm Gesamtfläche 1,6 km Elektrohängebahn (Gewicht: 490t) Größte Spüle Europas mit 11 Spülstraßen 116 Rampenkühlhauben (Langstrecken) qm Rampenkühlhaus (Kurzstrecke) 104 Hubfahrzeuge DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 12

14 LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Gesetzliche Anforderung 1 Lebensmittelsicherheit & HACCP Flugsicherheit Weitere... Kunden Anforderung Interne Qualitäts Standards 2 Pünktlichkeit 3 Produkt- / Service Behandlung von Qualität Kundeneigentum Supply chain control A/C-Beschädigung Fehleranalyse / Weitere... Weitere... Vertragsstrafen Corrective action Markenschutz Vertragsschutz Kundenzufriedenheit Globales Qualitätssystem zur Abdeckung dieser Aspekte DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 13

15 LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Vorteile der direkten Anbindung an die COSMIC Datenbank: Rückmeldung innerhalb 3-5 Tagen hohe Reaktionsgeschwindigkeit Detaillierte Auswertungsmöglichkeiten konkrete Fehleranalyse Verwendung einheitlicher Terminologie klare Kommunikation Feedbackmöglichkeit zum Autor Rücksprache / Feedback Beispielauswertungen: COSMIC Analysen nach Top 5 Fehlerarten COSMIC Analysen pro Wochentag Inhalt falsch (Item) komplett nicht beladen zu wenig - Beladefehler Inhalt unvollständig unsauber (Item) 5 0 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 14

16 LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 15

17 Markforschung COSMIC LSG Sky Chefs Qualitätsmanagement Marktforschung DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 16

18 befragt täglich an Bord ihrer Flüge die Kunden zum Produkterleben und erhebt so systematisch und kontinuierlich die Zufriedenheit ihrer Kunden Kundenzufriedenheitsstudien an Bord Fokus der Studie: Produkterleben am Reisetag DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 17

19 Die Aufbereitung der Informationen aus der Bordbefragung erfolgt hauptsächlich über ein thematisch und hierarchisch strukturiertes Berichtswesen Generelle Einstellung Flugplan Flugplan Service Service Flughafen Flughafen Pünktlichkeit Pünktlichkeit Flug Flug Aufenthalt Aufenthalt Lounge Lounge Service Service Bord Bord Miles&More Miles&More Flugerfahrungen Flugerfahrungen Empfänger Bericht Inhalte Betrachtung Top-Management - Bereichsvorstand - Bereichsleiter Vorgesetzte Fachbereiche - Regionaldirektionen - Management Kabine - Deutschland Fachbereiche - Stationen - Produktmanagement - Inflight Entertainment z. B.: - CP-Detailbericht - Qualitätsprofil Kabine - Qualitätsprofile ST/Hub z.b.: - Stationsprofile - Bordservicebericht - AV-Bordunterhaltung DSS DSS Bordservice Bordservice Audio & Video Audio & Video Verlauf Kundensegmente Reiseklasse Zielwerterreichung A g g r e g a t i o n s e b e n e DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 18

20 Abgleich: Kundenzufriedenheit mit dem Bordprodukt Interkont Die Marktforschung erhebt anhand der repräsentativen Kundenbefragung die Zufriedenheit mit unserem Angebot und unserer Performance In der Bewertung der gesamten Bordprodukt-Palette inkl. Verhaltenseigenschaften des Kabinenpersonals (Freundlichkeit, Kompetenz) für interkontinentale Dienste hat sich die Kundenzufriedenheit über die letzten Jahre auf einem hohen Niveau weiter verbessert: 2007 gegenüber 2006: + 2 % 2008 gegenüber 2007: + 1 % Diese Entwicklung kann auch als mittelbarer Erfolgsindikator für den vorgestellten Gesamtprozess gesehen werden: COSMIC übergibt zeitnah detaillierte Informationen zu Defiziten im Bordservice Der verantwortliche Bereich hier die LSG SkyChefs trifft Maßnahmen, die die Defizite eliminieren oder verringern An Bord treten weniger Probleme auf, womit auch der Service für die Kabinenmitarbeiter erleichtert wird. DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 19

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit DGQ Vortrag / LSG Besichtigung FRA Seite 20

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt Institutionelle Evaluation ganzheitlich und nachhaltig CHE-Forum 22. Oktober 2012 QM-Systeme Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Dr. Tina Klug, Madeleine Hagemeister Referat

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Verbesserung der Servicequalität durch Einbindung der Servicemitarbeiter

Verbesserung der Servicequalität durch Einbindung der Servicemitarbeiter Oktober 2007 Verbesserung der Servicequalität durch Einbindung der Servicemitarbeiter Vorstellung COSMIC Name, Titel, Abteilung Quality Management Cabin Feedback Titel des Vortrages XX. YY. 20 Seite 1

Mehr

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa al Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa 17. VKD/VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 26. Februar 2010 Verband der Diagnostica- Industrie e.v. Lufthansa Markenwerte Film zu Lufthansa Markenwerten und

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Entsheiderfabrik-Reise zur HIMSS 2012 20. - 24. Feb. 2012 im Sands Expo Convention Center, Las Vegas

Entsheiderfabrik-Reise zur HIMSS 2012 20. - 24. Feb. 2012 im Sands Expo Convention Center, Las Vegas Entsheiderfabrik-Reise zur HIMSS 2012 20. - 24. Feb. 2012 im Sands Expo Convention Center, Las Vegas Entscheiderfabrik-Reise zur HIMSS 2012 Fasziniert von den Innovationen, der fachlichen Vielfalt und

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld Schulungspaket QM Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen Bearbeitet von Anja Kranefeld 1. Auflage Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 2970 2 Wirtschaft > Management > Qualitätsmanagement

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte 14.3. 0.3.016 1. Woche Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 0.3, IGErasmus Interface Design 1, IGErasmus WP Interface Design, KGErasmus4, KGErasmus6

Mehr

Präsentation für FMVÖ, Wien. Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015

Präsentation für FMVÖ, Wien. Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015 Präsentation für FMVÖ, Wien Hansruedi Nef CLS Communication AG 8. September 2015 Unsere Zusammenarbeit mit der ZKB time is of the essence Die Bank Zürcher Kantonalbank, grösste Kantonalbank der Schweiz,

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

ROYAL JORDANIAN. Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich.

ROYAL JORDANIAN. Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich. مرحبا Alykum Guten Tag Salam ROYAL JORDANIAN Royal Jordanian begrüßt Sie recht herzlich. ROYAL JORDANIAN RJ Royal Jordanian (RJ) wurde 1963 unter dem Namen ALIA gegründet. Hauptsitz der mittlerweile privatisierten

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid Vorstand Marco Thoma Martin Lotz Christine Feller-Meschede Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid Hiermit können Sie Angaben zu

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Trusted Advisor Survey (TAS) Der Trusted Advisor Survey untersucht seit 2008 innovative Konzepte zur Förderung der Wertschöpfung durch die Informationstechnologie.

Mehr

Flüge & Kombinationen

Flüge & Kombinationen Flüge & Kombinationen Wir haben für Sie unser Angebot für Flugbuchungen erweitert: Mit verschiedenen Reisearten finden Sie den passenden Flug für Ihre Kunden. Diese Informationen sind Ihnen bei der Abfrage

Mehr

Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23.

Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23. Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23. November 2012 mit Unterstützung von Montag, 19. November 2012, Beijing Individuelle

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

LEAN als Managementkultur

LEAN als Managementkultur Corporate First Choice Office LEAN als Managementkultur Von der Prozessverbesserung zum mehrdimensionalen Management Coaching Process Excellence Woche, Bonn, Januar 2013 Deutsche Post DHL in aller Kürze

Mehr

LSG Sky Chefs: Dienstleistung und Flexibilität

LSG Sky Chefs: Dienstleistung und Flexibilität LSG Sky Chefs The In-flight Solutions Partner LSG Sky Chefs: Dienstleistung und Flexibilität eine Herausforderung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer im globalen Wettbewerb Andreas Heß, Geschäftsführer und

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4 Samstag, 26. September 2015 Ihr Energiesparbuch Nachhaltige Kosteneinsparung bei Strom und Wärme Sonntag, 27. September 2015 Alte Kreativtechniken neu entdeckt, fugenlose Wandund Bodenbeläge aus Kalk,

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas

Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas Schwerpunkt: Medizinische Ausrüstung, Physiotherapie/Orthopädie, Laborgeräte/Diagnostik und Gesundheitsleistungen Shanghai / Yangtse-Delta / vom 22. bis 25. Sept.

Mehr

Wem nützt eine Zertifizierung des BGM?

Wem nützt eine Zertifizierung des BGM? Wem nützt eine Zertifizierung des BGM? Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Bielefeld, 6. Oktober 2009 1 Agenda Lloyd s Register Warum Zertifizierung? Warum Standardisierung im BGM? Risikomanagement

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Tarifbestimmungen für WESTspecial der WESTbahn Management GmbH

Tarifbestimmungen für WESTspecial der WESTbahn Management GmbH bestimmungen für WESTspecial der WESTbahn Management GmbH Gültig ab 08.11.2011. Letzte Änderung am 04.12.2015, gültig ab 10.12.2015. I. Präambel Die WESTbahn Management GmbH (WESTbahn) startet als erstes

Mehr

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v.

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. ALSTERGLACIS 8 20354 HAMBURG Tel.: +49 40 4 13 43 13 Fax: +49 40 45 79 60 Homepage: www.ibero-amerikaverein.de E-Mail: info@ibero-amerikaverein.de Unternehmerreise nach Mexiko

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services für Stuttgart, Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH Kontakt Personal Cigdem Fricke cigdem.fricke@daimler.com

Mehr

Die FKE-Strategie der Deutschen Lufthansa. Dr. Michael Christ Leiter Führungskräfteentwicklung und LH School of Business

Die FKE-Strategie der Deutschen Lufthansa. Dr. Michael Christ Leiter Führungskräfteentwicklung und LH School of Business Die FKE-Strategie der Deutschen Lufthansa Dr. Michael Christ Leiter Führungskräfteentwicklung und LH School of Business Ein Tag bei Lufthansa Wir starten und landen 1.820 Mal Wir befördern täglich 146.300

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

BLV"Regionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München "Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern

BLVRegionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern 3.!Workshop: Allgemeine!athletische!!(AAA)!im! Moderiert!durch!B.!Schäfers!und!A.!Knauer! Ablauf: 1. Einführung!in!die!Thematik 2. Gruppenarbeit o Reflexion!des!Einführungsvortrags o Bearbeitung!der!Fragenkomplexe

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26%

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr oder Das Ende von der Mär, dass Verkehrsverlagerungen durch dirigistische Eingriffe möglich sind! Fakt

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung Seite 2 Situation betreiben ein Massengeschäft, dass nur dann profitabel ist, wenn die Prozesse effizient gestaltet sind und möglichst automatisiert ablaufen. Demgegenüber steht der Anspruch des Kunden

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik

Nebenfach BWL im Bachelor Informatik Freitag, 20. November 2009 im Bachelor Informatik Inhaltsverzeichnis Vorstellung des Lehrstuhls Lehrangebot Bachelorarbeiten Ausblick auf das Masterprogramm Organisatorisches, Fragen, Diskussion 2 Warum?

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Startklar für die Zukunft.

Startklar für die Zukunft. Startklar für die Zukunft. Stark im Wettbewerb, langfristige Perspektiven Unser Ziel: stärker werden mit Germanwings. Seit Ende 2012 bedient Germanwings nach und nach die Europa- Strecken der Lufthansa

Mehr

USA/Chester. Was waren Ihre persönlichen und akademischen Beweggründe für den Auslandsaufenthalt?

USA/Chester. Was waren Ihre persönlichen und akademischen Beweggründe für den Auslandsaufenthalt? Angaben zum Studium/Praktikum Studienfächer o. Vorhaben (z.b. Fachkurs) Englisch, ev. Religion Zielland/ Stadt USA/Chester Gastinstitution Widener University, PA Aufenthaltszeitraum (mm/jjjj bis mm/jjjj)

Mehr

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung Referent: Claus Greiser Große Kreisstadt Rastatt Lage: Zwischen Schwarzwald und Rhein in Mittelbaden. 20 km südlich von

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken

Mehr

CIBT Visum Centrale und TIP

CIBT Visum Centrale und TIP CIBT Visum Centrale und TIP Zuverlässige Informationen sind unbedingt nötig für das Gelingen eines Unternehmens. Christoph Kolumbus, (1451 1506), italienischer Seefahrer in spanischen Diensten, gilt als

Mehr

MIT DEM FAHRRAD DURCH DIE USA 2014. 1.500 km von Seattle bis zum Yellowstone Nationalpark Vom 5. 19. Juli 2014 (2 Wochen NRW Sommerferien)

MIT DEM FAHRRAD DURCH DIE USA 2014. 1.500 km von Seattle bis zum Yellowstone Nationalpark Vom 5. 19. Juli 2014 (2 Wochen NRW Sommerferien) 1.500 km von Seattle bis zum Yellowstone Nationalpark Vom 5. 19. Juli 2014 (2 Wochen NRW Sommerferien) Konzept der Tour Idee: Mit einer Gruppe sportlicher Menschen die USA mit dem Rennrad den Westen der

Mehr

-1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen

-1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen -1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen Werden Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Wien Gänserndorf Bernhardsthal

Wien Gänserndorf Bernhardsthal Wien Břeclav Fahrpl 015 gültig 14. 1 014 Sofortige Zug-Echtzeitinfo am Hdy! Einge: "at Stationsname" per SMS 088 000 Zustieg in REX, R- und S-Bahn-Züge nur mit gültiger Fahrkarte, außer Stationen ohne

Mehr

Anerkannter Bildungsurlaub/ Sprachstudienreise in SIZILIEN 2008 (04.10. 12.10.2008) Italienische Sprache, Kultur und Aktuelles

Anerkannter Bildungsurlaub/ Sprachstudienreise in SIZILIEN 2008 (04.10. 12.10.2008) Italienische Sprache, Kultur und Aktuelles Anerkannter Bildungsurlaub/ Sprachstudienreise in SIZILIEN 2008 (04.10. 12.10.2008) Italienische Sprache, Kultur und Aktuelles Volkshochschule Wetzlar, Steinbühlstr. 5, 35578 Wetzlar Telefon (06441) 994301

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Wien Flughafen Wien (VIE) Fischamend

Wien Flughafen Wien (VIE) Fischamend : : Wien Flughafen Wien (IE) Hainburg Fahrpl 0 gültig 3. 05 Mit der alle 30 Minuten nach. Zustieg in REX, R- und S-Bahn-Züge nur mit gültiger Fahrkarte, außer Stationen ohne Ticketverkauf. Gültig von 3.

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Wien Semmering Mürzzuschlag

Wien Semmering Mürzzuschlag : : Fahrpl 206 gültig. 20 bahn Zustieg im Nahverkehr (REX, R, S-Bahn) nur mit gültiger Fahrkarte, ausgenommen in Stationen ohne Möglichkeit zum Fahrkartenkauf. Gültig. 20 bis 0. 206 oebb.at ÖBB Kundenservice

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kursangebot

Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Kursangebot Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kursangebot Team Forschungsschwerpunkte Bayesianische Modelle des Kundenverhaltens Kundenmanagement und Customer

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Die neue Airport-Studie ist da!

Die neue Airport-Studie ist da! JOST VON BRANDIS NEWS VOM ELBBERG Die neue Airport-Studie ist da! Stand: 18. Dezember 2009 AGENDA NEWS VOM ELBBERG Airport-Studie 1. Zielsetzungen, Studiensteckbrief, Ergebnisse 2. Intramedialer Werbetäger-Vergleich:

Mehr

LOT Polish Airlines. stellt sich vor. Reisebürostammtisch in Berlin 14.Mai 2013. Alicja Rösler

LOT Polish Airlines. stellt sich vor. Reisebürostammtisch in Berlin 14.Mai 2013. Alicja Rösler LOT Polish Airlines stellt sich vor Reisebürostammtisch in Berlin 14.Mai 2013 Alicja Rösler LOT: Eine moderne Fluggesellschaft mit Tradition Gründung 1929 Seit 2003 Mitglied der renommierten Star Alliance

Mehr

Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m

Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m Qualitätsdenken und handeln zum -zubehör, Verpackungs-, Industrie-, Gebäudetechnik Bosch ist in der Schweiz an über 20 Standorten vertreten.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Lufthansa in MUC 6. November 2013

Lufthansa in MUC 6. November 2013 P/VM Service Dialog P/VM 05.Juli 2012 MUC P/VM Mitglied des Passagevorstandes München & Direct Services Lufthansa in MUC 6. November 2013 Lufthansa AG Mitglied des Passagevorstandes Finanzen & Hub München

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Kundenservice: Anforderungen und Lösungen - aus dem Weg wird eine Strategie.

Kundenservice: Anforderungen und Lösungen - aus dem Weg wird eine Strategie. Kundenservice: Anforderungen und Lösungen - aus dem Weg wird eine Strategie. Was erwartet uns Guter Kundenservice Anforderungen Status Quo im Kundenservice SPI ein Messinstrument NPS ein Managementinstrument

Mehr