leadership guidelines PHOENIX group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "leadership guidelines PHOENIX group"

Transkript

1 [ leadership guidelines ] PHOENIX group PHOENIX group

2 33

3 deutschland [ führungsleitlinien ] PHOENIX group PHOENIX group 3

4 Dear employees*, The implementation of uniform management principles all over Europe, by considering national as well as regional differences, has transformed the PHOENIX group into a reliable and successful partner operating throughout Europe. Today, the PHOENIX group has become synonymous with performance-orientated growth, cost leadership and a customer-orientated corporate culture. To achieve these objectives, we require highly efficient structures and procedures, cost awareness and speediness, as well as the ability to implement projects. Flat hierarchies, customer orientation and satisfaction, reliability, efficiency and simplicity are the characteristic features of our operations and form the base for a trustful relationship not only amongst our customers, but in particular amongst our employees. The PHOENIX group Leadership Guidelines date back to 2006 and are the result of in-depth discussions with and deliberations of representatives from all countries incorporated in the PHOENIX group as well as with our PHOENIX European Works Council. All Managing Directors within the group have also approved the guidelines and they should be regarded as a joint minimum standard addressing in particular, PHOENIX group managers. Regulations already existing at local level were able to remain unaffected, as long as they did not conflict with the present Leadership Guidelines. The principles illustrated in the present PHOENIX group Leadership Guidelines are based upon the conviction that it is primarily an employee-orientated leadership culture marked by a spirit of partnership that contributes to both employee satisfaction as well as the successful performance of the PHOENIX group. In this context, managers and employees are equally responsible for cooperation amongst each other. For the benefit of our company, we will jointly fill the present Leadership Guidelines with life and implement them. Mannheim, September 2011 Executive Board Reimund Pohl Chief Executive Officer Stefan Herfeld Retail Dr. Hans-Ulrich Kummer Operations/Logistics Dr. Michael Majerus Finance Oliver Windholz Sales/Marketing European Works Council Rudi Rainer Chairman * For ease of language and reading, all statements made in the present Leadership Guidelines refer to both male as well as female employees. 4

5 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter*, die Umsetzung europaweit gültiger Managementgrundsätze bei gleichzeitiger Berücksichtigung von nationalen und regionalen Unterschieden hat die PHOENIX group zu einem verlässlichen und erfolgreichen Partner in Europa gemacht. PHOENIX group steht für ertragsorientiertes Wachstum, Kostenführerschaft und eine kundenorientierte Unternehmens - kultur. Um diese Ziele zu erreichen benötigen wir hocheffiziente Strukturen und Abläufe, Kostenbewusstsein, Schnelligkeit und ausgeprägte Umsetzungsstärke. Dementsprechend prägen flache Hierarchien, konsequente Kundenorientierung, Zuverlässigkeit, Effektivität und Einfachheit unsere Arbeit und schaffen Vertrauen nicht nur bei unseren Kunden, sondern vor allem auch bei unseren Mitarbeitern. Die PHOENIX group Leadership Guidelines wurden im Jahr 2006 in intensiven Diskussionen mit Vertretern aller in der PHOENIX group vertretenen Länder unter Beteiligung des Europäischen Betriebsrats erarbeitet und von den Geschäftsführungen aller Länder gemeinsam verabschiedet. Sie sind als gemeinsamer Mindeststandard zu verstehen und richten sich in erster Linie an die Führungskräfte der PHOENIX group. Lokal bereits vorhandene Regelungen konnten bestehen bleiben, sofern sie mit den PHOENIX group Leadership Guidelines nicht im Widerspruch standen. Die PHOENIX group Leadership Guidelines basieren auf der Überzeugung, dass vor allem eine mitarbeiterorientierte und partnerschaftliche Führungskultur zur Zufriedenheit der Mitarbeiter sowie zum Unternehmenserfolg beiträgt. Dabei sind sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter für einen kooperativen Umgang miteinander gleichermaßen verantwortlich. Zum Wohle des Unternehmens sind wir deshalb alle aufgerufen, gemeinsam diese Leitlinien mit Leben zu füllen und umzusetzen. Mannheim, im September 2011 Geschäftsführung Reimund Pohl Vorsitzender Stefan Herfeld Einzelhandel Dr. Hans-Ulrich Kummer Betrieb/Logistik Dr. Michael Majerus Finanzen Oliver Windholz Vertrieb/Marketing Europäischer Betriebsrat Rudi Rainer Vorsitzender * In den Leitlinien wird aus sprachlichen Gründen nur der Begriff Mitarbeiter verwendet. Alle Aussagen beziehen sich selbstverständlich in gleichem Maße auch auf unsere Mitarbeiterinnen. 5

6 PHOENIX group leadership guidelines The aim of each business is to generate value. We are fully aware that our employees are an essential factor in ensuring the realisation of this objective. Without the commitment and willingness of every employee to achieve set targets, it is not possible to guarantee a sustained successful performance of the PHOENIX group. The PHOENIX group Leadership Guidelines should be deemed as guiding principles contributing to value generation for the cooperation and interaction between superiors, and their employees. The present Leadership Guidelines reassure PHOENIX group employees that the managers of the company base their actions on jointly agreed principles which are applied all over Europe. The Leadership Guidelines will serve all PHOENIX group managers as guiding principles to implement a consistent leadership culture. From that point of view, the Leadership Guidelines assist in creating a corporate culture that is actively supported in all countries. The implementation of the Leadership Guidelines is a long-term process requiring patience and endurance from both superiors and employees. The task of all managers and employees of the PHOENIX group is therefore to fill the Leadership Guidelines with life and implement them. The Leadership Guidelines contain key statements on the following leadership aspects: cooperation marked by a spirit of partnership motivation and commitment information promotion and development appraisal and feedback value generation 6

7 PHOENIX group führungsleitlinien Ziel einer jeden Unternehmung ist die Wertschöpfung. Wir sind uns aber bewusst, dass die Mitarbeiter der maßgebliche Faktor sind, um dieses Ziel zu erreichen. Ohne den Einsatz und die Leistungsbereitschaft jedes Einzelnen kann der nachhaltige Erfolg der PHOENIX group nicht gewährleistet werden. Die PHOENIX group Leadership Guidelines sollen als Leitbild für den Umgang zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter ihren Beitrag zur Wertschöpfung leisten. Sie geben den Mitarbeitern die Gewissheit, dass sich Führung in der PHOENIX group europaweit an gemeinsamen, festen Grundsätzen orientiert. Den Führungskräften dienen die Leadership Guidelines auch als Leitbild, um eine einheitliche Führungskultur verwirklichen zu können. Damit leisten die Führungsleitlinien einen wichtigen Beitrag zur Schaffung einer in allen Ländern gelebten Unternehmenskultur. Die Umsetzung der Führungsleitlinien ist ein langfristig angelegter Prozess, der sowohl von den Vorgesetzten als auch von den Mitarbeitern Geduld und Ausdauer verlangt. Die Leitlinien mit Leben zu füllen und umzusetzen ist Aufgabe aller Führungskräfte und Mitarbeiter in der PHOENIX group. Die nachfolgenden Führungsleitlinien enthalten Kernaussagen zu den Führungsthemen: partnerschaftliche zusammenarbeit motivation und engagement information förderung und entwicklung beurteilung und feedback wertschöpfung 7

8

9 englische headline Englischer Text Rechtzeitige, ausführliche und gegenseitige Information bildet die Basis für erfolgreiche Führung und Zusammenarbeit. Die Führungskraft und der Mitarbeiter sind gleichermaßen verpflichtet, Informationen rechtzeitig zu geben als auch notwendige Informationen einzufordern. Informationen 1 werden nicht nur in Besprechungen, sondern permanent ausgetauscht. Es ist Aufgabe der Führungskraft, seine Mitarbeiter rechtzeitig über die für sie wichtigen Angelegenheiten zu informieren. Neue Aufgaben erläutert sie im Gesamtzusammenhang mit den notwendigen Hintergrundinformationen. partnerschaftliche zusammenarbeit Zu einem ausführlichen Informationsaustausch gehören nicht nur Arbeitsplatz bezogene Informationen, Führungskräfte die sich und ausschließlich Mitarbeiter der auf PHOENIX die zu lösende group haben Aufgabe als beziehen, gemeinsames son- Ziel die Wertschöpfung des Unternehmens und dern auch praktizieren allgemeine Unternehmens- dabei eine partnerschaftliche und Marktdaten, Zusammenarbeit. die einen Überblick Respektvoller über denumgang, Integrität, gegenseitiges Vertrauen und Fairness konkreten kennzeichnen Arbeitszusammenhang diese Form hinaus der Zusammenarbeit. ermöglichen. Die Führungskräfte nehmen hier eine Vorbildfunktion ein. Die Führungskraft und der Mitarbeiter sind gleichermaßen verpflichtet, Informationen rechtzeitig zu geben als auch notwendige Informationen einzufordern. Wichtige Instrumente für einen umfassenden Informationsaustausch sind regelmäßige Mitarbeiterbesprechungen, Betriebsversammlungen, schriftliche Informationen und Mitarbeiterzeitungen. Englischer Version magnificentia fundo ait duo cui consul claritas Quorum ira ago ruo Moestitia, subnego en proletarius os nos, vivo his ferox Seputus. 9

10 cooperation marked by a spirit of partnership Communication within the company is characterised by friendliness and impartiality. The fundamental requirements for our joint success is the respect for the personality and performance of others as well as the cultural diversity of our group. This implies a high level of tolerance and open-mindedness towards other opinions and ideas. Nobody will be discriminated against because of gender, sexual orientation, nationality, religion, political conviction, disability, age or any other personal characteristics. Integrity is the base for our internal and external operations. It is characterised by frankness, honesty, reliability and transparency. The managers of the PHOENIX group shall lead by good example. In the case of a conflict, managers take an unbiased view in order to contribute to the settlement of conflicts. If a manager is directly affected by a conflict or should reconciliation talks fail, the next higher superior shall be involved to settle the conflict. The PHOENIX group supports a corporate partnership with the workers representatives and trustfully cooperates with them. The foundation of this collaboration is the acknowledgement of internationally recognised basic working standards as well as legal frameworks and specific circumstances of the relevant countries. 10 Managers and employees of the PHOENIX group share the common corporate goal of value generation and are driven by the underlying principle of cooperation marked by a spirit of partnership. Collaboration based on mutual respect, integrity, mutual trust and fairness are the characteristic features of this type of cooperation. Managers shall act as a role model to all employees.

11 partnerschaftliche zusammenarbeit Die Kommunikation im Unternehmen ist durch einen freundlichen und sachlichen Umgang geprägt. Respekt vor der Persönlichkeit und der Leistung des anderen sowie vor der kulturellen Vielfalt unseres Unternehmens ist eine Grundvoraussetzung für den gemeinsamen Erfolg. Dies beinhaltet ein hohes Maß an Toleranz und Aufge - schlos senheit gegenüber anderen Meinungen und Ideen. Niemand wird wegen seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Nationalität, Religion, politischen Auffassung oder anderer persönlicher Merkmale diskriminiert. Integrität ist die Grundlage unseres Handelns nach innen und nach außen. Offenheit, Ehrlichkeit, Berechenbarkeit und Transparenz sind weitere Merkmale dieses Wertes. Die Führungskräfte der PHOENIX group gehen hier mit gutem Beispiel voran. Im Falle eines Konflikts verhält sich die Führungskraft gegenüber den Betroffenen neutral und trägt zur Konfliktlösung bei. Ist der Vorgesetzte am Konflikt beteiligt oder führt ein Gespräch nicht zur Verbesserung der Situation, wird der nächst höhere Vorgesetzte zur Lösung des Konflikts mit einbezogen. Die PHOENIX group bekennt sich zur betrieblichen Partnerschaft mit den Arbeit - nehmervertretungen und arbeitet vertrauensvoll mit ihnen zusammen. Die Zusammenarbeit orientiert sich an international anerkannten grundlegenden Arbeitsstandards unter Berücksichtigung der Gesetze und Gegebenheiten des je weiligen Landes. 11

12

13 englische headline Englischer Text Rechtzeitige, ausführliche und gegenseitige Information bildet die Basis für erfolgreiche Führung und Zusammenarbeit. Die Führungskraft und der Mitarbeiter sind gleichermaßen verpflichtet, Informationen rechtzeitig zu geben als auch notwendige Informationen einzufordern. 2 motivation Informationen werden nicht nur in Besprechungen, sondern permanent ausgetauscht. Es ist Aufgabe der Führungskraft, seine Mitarbeiter rechtzeitig über die für sie wichtigen Angelegenheiten zu informieren. Neue Aufgaben erläutert sie im Gesamtzusammenhang mit den notwendigen Hintergrundinformationen. und engagement Zu einem ausführlichen Informationsaustausch gehören nicht nur Arbeitsplatz bezogene Informationen, Motivation die und sich Engagement ausschließlich unserer auf Mitarbeiter die zu lösende sind Aufgabe Voraussetzung beziehen, für son- herausragende Leistungen und die ständige Verbesserung dern auch unserer allgemeine Dienstleistungen. Unternehmens- Es und ist eine Marktdaten, zentrale Führungsaufgabe, die einen Überblick geeignete über denrahmenbedingungen zu schaffen, damit jeder einzelne konkreten seine Arbeitszusammenhang volle Leistungsfähigkeit hinaus entfalten ermöglichen. kann. Die Führungskraft und der Mitarbeiter sind gleichermaßen verpflichtet, Informationen rechtzeitig zu geben als auch notwendige Informationen einzufordern. Wichtige Instrumente für einen umfassenden Informationsaustausch sind regelmäßige Mitarbeiterbesprechungen, Betriebsversammlungen, schriftliche Informationen und Mitarbeiterzeitungen. Englischer Version magnificentia fundo ait duo cui consul claritas Quorum ira ago ruo Moestitia, subnego en proletarius os nos, vivo his ferox Seputus.

14 motivation and commitment Motivation assumes the awareness of the individual needs of employees. Therefore a continuous dialogue with employees represents a major element of leadership. We expect our managers to be open and honest, and to consider the needs of employees as part of their leadership functions. The optimisation of workflows and workplaces is also vital in order to ensure that employees can perform their tasks in a committed and motivated way. Therefore, managers are required to show a high level of personal commitment and self-initiative, not only to optimise their range of activities, but also to actively support preliminary and subsequent work processes. Managers and employees are encouraged to communicate in an open and honest manner and to adhere to the promises and agreements they make. Managers should strengthen the autonomy of employees by delegating challenging tasks and integrating employees into decision-making processes. Praise for and acknowledgement of good work are crucial to encourage the motivation of employees. The motivation and commitment of our employees is essential for performance excellence and the continuous improvement of our services. The central task of each manager is to create an appropriate setting in order to enable all employees to develop their skills and abilities. 14

15 motivation und engagement 2 Motivation setzt die Kenntnis der individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter voraus, so dass der ständige Dialog mit den Beschäftigten ein wesentlicher Bestandteil der Führungstätigkeit ist. Von den Führungskräften erwarten wir deshalb Offenheit und Einfühlungsvermögen, um die Bedürfnisse der Mitarbeiter in ihrer Führungsarbeit berücksichtigen zu können. Die optimale Ausgestaltung der Arbeitsabläufe und Arbeitsplätze sind weitere wesentliche Voraussetzungen dafür, dass die Mitarbeiter engagiert und motiviert ihre Aufgaben erfüllen können. Die Führungskräfte zeigen deshalb ein hohes Maß an persönlichem Einsatz und Eigeninitiative, nicht nur um den eigenen Arbeitsbereich optimal zu gestalten, sondern auch um vor- und nachgelagerte Arbeitsabläufe aktiv zu unterstützen. Führungskräfte und Mitarbeiter kommunizieren offen und ehrlich und halten, was sie versprochen oder vereinbart haben. Sie stärken die Eigenverantwortung der Mitarbeiter, indem sie herausfordernde Aufgaben delegieren und Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse einbeziehen. Lob und Anerkennung für gute Leistungen sind wichtig, um die Motivation der Mitarbeiter zu fördern. 15

16

17 3i nformation Rechtzeitige, ausführliche und gegenseitige Information bildet die Basis für erfolgreiche Führung und Zusammenarbeit.

18 information Managers and employees are both responsible for providing information on time and requesting the submission of required information. Information is not just subject to exchange in meetings, it is supposed to be permanently exchanged. It is the managers task to inform employees in a timely fashion about any substantial facts and/or circumstances which might be of relevance to them. New tasks shall be outlined within the framework of the overall context by providing necessary background information. The in-depth exchange of information includes job-related details referring to the task to be performed as well as encompassing general corporate information and market data to provide an overview beyond the main requirements of the assigned task. Regular staff meetings, works meetings, written information and in-house publications are a major instrument for a comprehensive exchange of information. The shared provision of appropriate information in a timely fashion forms the basis for successful leadership and cooperation. 18

19 information 3 Die Führungskraft und der Mitarbeiter sind gleichermaßen verpflichtet, Informa - tionen rechtzeitig zu geben als auch notwendige Informationen einzufordern. Informationen werden nicht nur in Besprechungen, sondern permanent ausgetauscht. Es ist Aufgabe der Führungskraft, seine Mitarbeiter rechtzeitig über die für sie wichtigen Angelegenheiten zu informieren. Neue Aufgaben erläutert sie im Gesamtzusammenhang mit den notwendigen Hintergrundinformationen. Zu einem ausführlichen Informationsaustausch gehören nicht nur Arbeitsplatz bezogene Informationen, die sich ausschließlich auf die zu lösende Aufgabe beziehen, sondern auch allgemeine Unternehmens- und Marktdaten, die einen Überblick über den konkreten Arbeitszusammenhang hinaus ermöglichen. Wichtige Instrumente für einen umfassenden Informationsaustausch sind regel - mäßige Mitarbeiterbesprechungen, Betriebsversammlungen, schriftliche Infor - mationen und Mitarbeiterzeitungen. 19

20

21 4f örderung und entwicklung Vorhandene Fähigkeiten und Potenziale der Mitarbeiter zu erkennen und systematisch zu fördern sind wesentliche Voraussetzungen für die weitere erfolgreiche Entwicklung der PHOENIX group.

22 promotion and development It is an important management task to agree and identify with employees who show potential and willingness to develop the measurements and steps to be taken for their personal development as well as options for their professional development within the group. Consistent promotion of junior managers is of particular importance. If possible, the PHOENIX group should always recruit managers for vacant positions from within the company. To make sure our employees are well-prepared to meet future market challenges, a continuously high level of qualification and experience is necessary. Therefore we promote further training and education which is based on systematic development concepts and specific qualification programmes. In-house training contributes to improving the individual strengths of our employees and allows for orientation towards best solutions for both the employee and the PHOENIX group. During regular employee appraisal meetings/interviews which generally take place annually, all employees are given the opportunity to discuss their professional situation and future development prospects with their superiors and to agree on relevant training measures. The individual circumstances of employees shall be taken into account where possible. The results of these meetings will be documented in writing. As well as developing their employees, managers are required to keep themselves up to date with the latest developments. Identifying and systematically promoting the skills and capabilities of employees are essential requirements for the future development of the PHOENIX group. 22

23 förderung und entwicklung 4 Es ist eine wichtige Führungsaufgabe, mit entwicklungsfähigen und -bereiten Mitarbeitern geeignete Maßnahmen zur Personalentwicklung zu vereinbaren und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Besondere Bedeutung hat die konsequente Förderung des Führungsnachwuchses. Führungspositionen innerhalb der PHOENIX group werden, wann immer möglich, intern besetzt. Damit unsere Beschäftigten für den Markt der Zukunft gerüstet sind, ist ein dauerhaft hohes Qualifizierungsniveau unserer Mitarbeiter unerlässlich. Aus diesem Grund fördern wir die Aus- und Weiterbildung mit systematischen Entwicklungskonzepten und zielgerichteten Qualifizierungsprogrammen. Interne Fortbildungsveran stal - tungen tragen dazu bei, die persönlichen Stärken der Mitarbeiter auszubauen, und ermöglichen die Orientierung an den besten Lösungen. In einem regelmäßig (i. d. R. jährlich) stattfindenden Mitarbeitergespräch hat jeder Mitarbeiter die Gelegenheit, seine berufliche Situation sowie seine Entwicklungs - perspek tiven mit dem Vorgesetzten zu besprechen und entsprechende Weiter - bildungsmaßnahmen zu vereinbaren. Die individuellen Lebensumstände des Mitarbeiters sind nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Die Ergebnisse dieses Gesprächs sind schriftlich festzuhalten. Neben der Förderung seiner Mitarbeiter ist es Aufgabe der Führungskraft, sich auch selbst auf dem aktuellen Wissensstand zu halten. 23

24

25 5b eurteilung und feedback Die Führungskräfte der PHOENIX group sprechen mit ihren Mitarbeitern kontinuierlich über deren Leistungsstand. Sie erkennen gute Leistungen an und helfen unzureichende Arbeitsergebnisse zu korrigieren.

26 appraisal and feedback Managers must inform employees of the criteria and standards which will form the base for the appraisal of their work performance. All appraisals have to be discussed with the relevant employee. Criteria and standards chosen for the appraisal need to be understandable, clearly defined and unambiguous for the relevant employee. Appraisals are concerned with planning for performance improvement and to develop an open and constructive relationship in order to create a shared understanding of expectations at work. The purpose of such a meeting is to: determine the achievement of objectives for the last business year agree objectives for the new business year. The outcome of these meetings has to be documented in writing. Any management style marked by a spirit of partnership also includes a regular appraisal of the leadership by employees. Positive as well as negative aspects determining the relationship between manager and employee can be identified and are therefore subject to improvement, if necessary. The PHOENIX group managers continuously discuss the performance of their employees with them. They acknowledge good performance and assist in correcting any shortfall in performance. 26

27 beurteilung und feedback 5 Die Führungskräfte informieren ihre Mitarbeiter, nach welchen Kriterien und Maßstäben ihre Arbeit beurteilt wird. Beurteilungen sind mit dem Mitarbeiter zu besprechen. Die der Beurteilung zugrunde gelegten Beurteilungsmaßstäbe müssen für den Mitarbeiter nachvollziehbar, klar und eindeutig sein. Beurteilungen können im Rahmen von Zielvereinbarungsgesprächen stattfinden. Gegenstand des Zielvereinbarungsgesprächs sind: der Zielereichungsgrad der für das abgelaufene Geschäftsjahr vereinbarten Ziele die Vereinbarung von Zielen für das neue Geschäftsjahr. Die Ergebnisse des Gesprächs sind schriftlich festzuhalten. Zu einem partnerschaftlichen Führungsstil gehört auch eine regelmäßig stattfin - dende Beurteilung des Führungsverhaltens der Vorgesetzten durch die Mitarbeiter. Positive und negative Punkte der Beziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter lassen sich so herausarbeiten und verbessern. 27

28

29 6w ertschöpfung Unser gemeinsames Ziel ist ein langfristiges, am Ergebnis orientiertes Wachstum der PHOENIX group.

30 value generation Managers support all PHOENIX group employees in recognising and implementing customer- and result-orientated growth. They furthermore emphasise on cost awareness, as well as speediness and the ability to implement projects, as crucial requirements for our successful market performance. This way, each employee contributes to our group s value generation and continuous success. All employees continuously work on generating added value for our customers and the group. This includes the willingness to accept changes as a permanent process and the willingness to actively contribute to such processes. Managers promote innovative ideas and work together with their employees to constantly improve day-by-day workflows and quality standards. At the PHOENIX group, human resources management is a service offered to all our employees. The better we are able to implement our Leadership Guidelines, the more convincingly we can convey these standards to the outside world and therefore to our customers. It is our joint objective to implement long-term, result-oriented growth of the PHOENIX group. 31

31 wertschöpfung 6 Die Führungskräfte wirken darauf hin, dass Kunden- und Ergebnisorientierung, ein ausgeprägtes Kostenbewusstsein sowie Schnelligkeit und Umsetzungsstärke als wesentliche Voraussetzungen unseres Geschäftserfolges von allen Mitarbeitern erkannt und umgesetzt werden. Auf diese Weise tragen alle Mitarbeiter zur Wert - schöpfung und zum dauerhaften Erfolg des Unternehmens bei. Alle Mitarbeiter sind kontinuierlich damit befasst, einen Mehrwert für unsere Kunden und das Unternehmen zu schaffen. Dies beinhaltet die Bereitschaft, Veränderungen als permanenten Prozess zu akzeptieren und den Willen diese aktiv zu gestalten. Die Führungskräfte fördern innovative Ideen und arbeiten zusammen mit ihren Mitarbeitern an der ständigen Verbesserung der Arbeitsabläufe und der Qualität im Tagesgeschäft. Personalführung bedeutet bei der PHOENIX group eine Dienstleistung für unsere Mitarbeiter. Je besser uns die Umsetzung der Führungsleitlinien gelingt, desto stärker können wir diesen Anspruch nach außen und damit zum Kunden tragen. 32

32

33 landart [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [1] fish 2 Wooden sticks, placed in flat waters of a protected inlet (Lillesand, Norway) [2] circles of sand Circles of sand on thin ice (Lillesand, Norway) [3] plum tree A dead tree is cut up, its entire wood arranged around the stump (Halstenbek, Germany) [4] mountain ash berries Berries spread around the roots of a beech tree (Pattensen, Germany) [5] thistle honeycomb Heads of thistle plants arranged on a gravel surface (Quarry in the Mountains at the Weser River, Germany) imprint copyright 2006 PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim photography The Land Art Work originates from German artists Wolfgang Buntrock and Frank Nordiek, Hanover. For further information please visit concept/design Corporate Human Resources PHOENIX group Corporate Communications PHOENIX group ServiceDesign Werbeagentur GmbH, Heidelberg print Metzgerdruck GmbH, Obrigheim [6] rays of straw Straw floating in a water hole (Unnamed Island, Norway) 33

34 PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG Pfingstweidstraße D Mannheim PHOENIX group

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Verantwortung und Ethik in der Informatik

Verantwortung und Ethik in der Informatik Verantwortung und Ethik in der Informatik - Ethische Kodizes internationaler Informatikerverbände Michael Fuchs Ablauf DGI Fakten Codex ACM Fakten Codex VDI Vergleich von GI und DGI Eigene Meinung Michael

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Das globale Kommunikationsnetzwerk der BASF Kommunikation mit der Autobranche Ulrich Nies BASF Aktiengesellschaft 1 Living The Brand BASF The Chemical Company

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Progressive 2013. Woche Week. Hochpräzisionskugellager

Progressive 2013. Woche Week. Hochpräzisionskugellager 013 Progressive 2013 Hochpräzisionskugellager HIGH PRECISON BALL BEARINGS Supply-Chain Value-Chain Januar January 1 2 3 4 5 6 01 7 8 9 10 11 12 13 02 14 15 16 17 18 19 20 03 21 22 23 24 25 26 27 04 28

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr