Matthias Wieser. 4.3 Online-Hotelbewertungsplattform Holidaycheck.de 4.4 Bewertungs-Management 4.5 Ergebnisse der Untersuchung. 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Wieser. 4.3 Online-Hotelbewertungsplattform Holidaycheck.de 4.4 Bewertungs-Management 4.5 Ergebnisse der Untersuchung. 5."

Transkript

1 Consumer Empowerment durch Web 2.0 Erfolgspotenziale des Markenmanagements im Tourismus am Fallbeispiel von Online- Hotelbewertungen des Hotel Kristall Matthias Wieser 1. Einleitung 2. Web Definition & Ableitung 2.2 Web 2.0 Anwendungen 3. Consumer Empowerment 3.1. Neue Möglichkeiten für die Konsumenten 3.2 Modell des Consumer Empowerment Erfolgspotenziale von Online-Hotelbewertungen am Fallbeispiel Hotel Kristall 4.1 Methodik 4.2 Glaubwürdigkeit von Online-Kundenempfehlungen 5. Fazit 4.3 Online-Hotelbewertungsplattform Holidaycheck.de 4.4 Bewertungs-Management 4.5 Ergebnisse der Untersuchung 6. Empfehlungen für erfolgreiches Bewertungs-Management 7. Literatur

2 1. Einleitung Das Web 2.0 gewinnt zunehmend an Bedeutung. Laut einer internationalen Studie der renommierten Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton, hat das Web 2.0 einen Wandel des Informations- und Einkaufsverhaltens ausgelöst. Web 2.0-Anwendungen wie Online-Communities, Blogs und virtuelle Kontaktnetzwerke werden von mehr als 12,4 Mio. Deutschen genutzt (vgl. Booz Allen Hamilton, 2006). Für den Zukunftsforscher Matthias Horx werden die Konsumenten durch die neuen Möglichkeiten des Web 2.0 ermächtigt. Jeder kann Autor, Journalist, Filmemacher, Werber oder Händler werden, nach dem Motto: Aus passiven Medienjunkies werden Autoren, aus Couch- Potatoes Clip-Regisseure (Zukunftsinstitut, S. 25, 2007). Durch die neuen Möglichkeiten des Web 2.0, wie dem einfachen Erstellen und Publizieren, gepaart mit der enormen Reichweitenwirkung der many-to-many Kommunikation, greift der Konsument in die Marktkommunikation von Unternehmen ein als ernstzunehmende Bedrohung oder als enthusiastischer Markenbotschafter. Der selbstbewusste Konsument kommentiert, kritisiert, lobt, tadelt, verreißt, vergleicht, empfiehlt und warnt. Das klassische Marketing stößt dabei an seine Grenzen (vgl. Giger, 2005). Ein besonders brisantes Thema ist das Web 2.0 für die österreichische Tourismuswirtschaft. So spielt das Internet bei der Reisevorbereitung deutscher Urlauber bereits eine bedeutende Rolle: 39 Prozent der Deutschen informieren sich online, 19 Prozent haben schon online gebucht (vgl. Deutsche Reiseanalyse, 2007). Laut der Prognose der Deutschen Reiseanalyse werden sich diese Zahlen bis 2015 verdoppeln (vgl. VIR, 2007). 1.1 Definition & Ableitung Bill Gates über das Web 2.0: Ich denke, wir werden dasselbe beobachten wie immer: Viele neue Unternehmen und viele neue Ideen. 90 Prozent davon werden nicht über ausreichend Unterscheidungsmerkmale verfügen oder nicht das richtige Geschäftsmodell haben und wieder verschwinden. Aber die verbleibenden 10 Prozent werden uns neue, spannende Dinge bescheren. (Gates, zitiert in: Haderlein, S. 38, 2006) Web 2.0 ist keine scharf umrissene Basisinnovation, sondern ein Überbegriff für ein facettenreiches Konzept. Es meint neue Techniken, Dienste und Anwendungen, sowie eine bedeutende technische und soziale Weiterentwicklung des Internets (vgl. O`Reilly, 2005, Alby, 2006 u. a.). Die Unschärfe des Begriffs geht auf seine Entstehungsgeschichte zurück. Für den Schöpfer des Begriffs, Tim O`Reilly, steht fest: There is something totally new from the old internet (vgl. O`Reilly, S. 3, 2005). Nach dieser Definition steht Web 2.0 für all das Neue im Internet und lässt einen Interpretationsraum offen, was alles darunter zu verstehen sei. Dadurch avancierte der Begriff in kurzer Zeit zum Marketingschlagwort (vgl. Alby, 2006, Berner-Lee, 2006). 2

3 1.2 Web 2.0-Anwendungen Für Web 2.0-Anwendungen existieren zahlreiche Begriffe. So werden Web 2.0, Social Software, Social Media, Social Line, Social Computing und Computer-mediated- Communication (CMC) synonym verwendet. Social Software sind webbasierte Anwendungen, die auf den Auf- und Ausbau sozialer Netzwerke sowie auf die Erstellung und Verteilung von Informationen innerhalb des Netzwerkes abzielen (vgl. Hippner, Wilde 2005, O Reilly 2006). Zu den Web 2.0-Anwendungen zählen: Online-Communities (Video-, Fotocommunities und Social-Network-Sites) Virtuelle Gemeinschaften sind Beziehungsnetzwerke im Internet, die sich durch einen bestimmten Themenfokus auszeichnen und ein Kommunikationsmedium für Gleichgesinnte darstellen (vgl. Bächle, 2006). Die technische Plattform einer virtuellen Community wird als Portal bezeichnet. Klassische Online-Communities sind ua. Studivz, Xing, YouTube, Flickr. Weblogs Ein Blog ist eine einfach zu erstellende Internetseite, auf der Texte, Bilder, Videos und Audiodateien veröffentlicht werden. Wie bei einem Logbuch besteht der Blog aus chronologisch geordneten Einträgen, wobei der aktuellste Eintrag oben steht (vgl. Eck, 2006, Burkart/ Russmann, 2005). Podcasts Podcasting bezeichnet das Anbieten von Audio- oder Videodateien über das Internet. Podcasts sind demnach periodisch herausgegebene Mediendateien (Episoden), die kostenlos herunter geladen oder über einen Feed automatisch bezogen werden (vgl. Alby, 2006). Wikis Eine Wiki ist ein Wissensmanagementsystem bzw. eine Webapplikation, bei der Benutzer gemeinsam an Texten arbeiten. Dabei ist nicht nur das Hinzufügen von neuen Inhalten, sondern auch das Ändern und Löschen von bestehenden Artikeln jederzeit möglich. Durch ein einfach zu bedienendes Content-Management-System (CMS) entstehen kollaborative Dokumente, die zur raschen Aktualisierung und Vermehrung von Wissen beitragen. Die bekanntesten Vertreter sind Wikipedia und Wikitravel. Social Bookmarking Social Bookmarking (soziale Lesezeichen) sind Linksammlungen, die im Internet abgelegt werden. Diese Linksammlungen werden mit Tags und einem kurzen Kommentar versehen und stehen Internetnutzern als Orientierungsmöglichkeit zur Verfügung (vgl. Result, 2007). Zu den bekannten Social Bookmarking-Dienste zählen, del.icios.us, Furl, technocrati, mister wong und LinkArena. 3

4 Virtuelle Welten Virtuelle Welten sind simulierte Online-Umgebungen, in denen Nutzer untereinander in Kontakt treten, in Echtzeit Inhalte schaffen, bearbeiten und steuern. (vgl. Algesheimer, Leitl, 2007). Bekannte Vertreter sind Entropia Universe, There, Sims Online und World of Warcraft. 2. Consumer Empowerment Sinngemäß bedeutet Consumer Empowerment Ermächtigung der Konsumenten bzw. Stärkung der Marktmacht der Konsumenten. Den Ursprung fand diese Entwicklung in den USA der 60er Jahre. Zu dieser Zeit formierten sich die ersten starken Konsumentenbewegungen. Der Verbraucherschutz wurde in der US Food and Drugs Administration eingeführt und das Konzept der Souveränität des Konsumenten entstand (vgl. Wright, Newman, Dennis, 2006). Durch das Web 2.0 gewinnt die Lage für Unternehmen an Brisanz. Während zu Zeiten des Verkäufermarktes das Unternehmen auf Kundenfang ging, hat sich das Bild in den westlichen Käufermärkten entscheidend gewandelt. Es ist nun der Konsument, der sich das passende Unternehmen aussucht, seine Wünsche mitteilt und darüber entscheidet, ob ein Unternehmen Werbematerial schicken darf (vgl. Kotler, Jain, Maesincee, 2002). Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0 machen den Konsumenten vom passiven Empfänger von Botschaften zum aktiven Dialogpartner auf gleicher Augenhöhe. Jackie Huba, US-Autorin des Buches Citizen Marketers, stellte fest, dass Konsumenten mittlerweile genauso viel oder mitunter auch mehr Marketinginformation erstellen als die Unternehmen selbst (zitiert in: Oettinger, 2006). Rowe und Drew kommen zum Schluss, dass buyers both at the consumer and B2B levels have increased power through enriched engagement in online communities and have access to cost structure and other customer feedback (Rowe, Drew, S. 6, 2006). Für Pires, Stanton, Rita (vgl., 2006) ist Consumer Empowerment ein bedeutender strukturaler Wandel des Wirtschaftsgefüges. 2.1 Neue Möglichkeiten für die Konsumenten Aus Konsumentensicht ermöglicht die Weiterentwicklung des Internet neue Kommunikationsformen und eine neue Qualität der Netznutzung. Ein Vergleich von Web 1.0 und Web 2.0 ergibt folgenden Zusammenhang (vgl. Result Research, 2007): Web 1.0: Betrachten & individuelle Kommunikation Passives und betrachtendes Nutzen ohne große Reichweitenwirkung, ähnlich dem Nutzungsverhalten von klassischen Medien. Web: 2.0: Gestalten & öffentliche Kommunikation Aktive Nutzung von Gestaltungs- und Kommunikationsanwendungen mit großer Reichweitenwirkung. 4

5 Demnach ergibt sich für Web 2.0 aus Nutzersicht folgende Definition: Web 2.0 ist aktives Mitgestalten und öffentliche Kommunikation im Internet, durch das eine enorme, unkontrollierbare Reichweitenwirkung entsteht. 2.2 Das Modell des Consumer Empowerment 2.0 Den Einfluss des Web 2.0 auf den Konsumenten und dessen Marktstellung veranschaulicht das Modell des Consumer Empowerment 2.0. Es setzt sich aus einer Konvergenz von sechs Phänomenen zusammen, die auf den neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0 basieren: Konsumenten generierte Inhalte (user-generated content), sind eine bedeutende Neuerungen des Web 2.0. Benutzerfreundlichere Web 2.0-Angebote und schnelle Breitband-Verbindungen erlauben die Einbindung von Text-, Bild-, Ton- und Video-Inhalten. Konsumenten werden dadurch ermächtigt, eigene Inhalte zu publizieren und einer breiten Masse zu präsentieren. Digitalisierung von sozialen Netzwerken Unter der Digitalisierung von sozialen Netzwerken versteht man die Übernahme, Pflege und Erweiterung von Kontakten im virtuellen Raum, durch die neuen Kommunikationstechnologien des Web 2.0. Digitale Netzwerke, sind demnach die Infrastruktur für den Informationsaustausch der Konsumenten im Internet. Digitalisierung der Mundpropaganda Während Mundpropaganda schon seit jeher eine starke persönliche Wirkung im Freundes- und Familienkreis entfaltet, wandert sie nun zunehmend ins Netz. Unter der Digitalisierung von Mundpropaganda, versteht man die Online-Archivierung von subjektiven Meinungen, Erfahrungen und Bewertungen von Produkten, Dienstleistungen, Firmen und Organisationen, die für ein weltweites Publikum frei zugänglich sind (vgl. Oettinger, 2006). Virusartige Diffusionsgeschwindigkeit Durch die Kommunikationsstrukturen des Internet sowie den neuen Anwendungen des Web 2.0 wird das Informations-Netzwerk feinmaschiger. Informationen verbreiten sich epidemieartig, schneller und unkontrollierbarer als das bisher der Fall war. Blogs und andere Web 2.0-Angebote sind prädestiniert für die virusartige Verbreitung von Informationen. Relevanz- und Suchsysteme Unter Relevanz- und Suchsysteme versteht man Anwendungen, die das Finden von Informationen unterstützen sowie Nutzer durch Empfehlungen auf relevante Inhalte aufmerksam machen. Neuartige Relevanzsysteme wie Digg.com, oder das deutsche Pendant Yigg.de, ermöglichen angemeldeten Nutzern, Verweise auf Internetseiten wie Blogs, Pressemitteilungen, Nachrichten oder sonstige Inhalten zu erstellen. 5

6 3. Erfolgspotenziale von Online-Hotelbewertungen am Fallbeispiel Hotel Kristall The trick is to implement Web 2.0 in such a way that it has a measurable impact on the bottom line. (Smith, S. 1, 2006) Herstellerinformationen, Werbung, Ratgeber und Medien genießen grundsätzlich noch ein hohes Vertrauen, bei der konkreten Entscheidung spielen TV, Radio und Zeitung aber nur noch eine geringe Rolle. Zunehmend vertrauen Konsumenten auf subjektive Erfahrungen: Das Internet hat uns offenbar in kurzer Zeit gelehrt, dass wir bei der Einschätzung unserer künftigen Zufriedenheit mit einem Erlebnis bessere Resultate erzielen, wenn wir anstatt Hochglanzfotos in Prospekten auf Erfahrungen von Menschen abstellen, welche die Erfahrungen bereits hinter sich haben (Frick, Hauser, 2007, S. 84). 3.1 Methodik Hotelbewertungsplattformen bringen die Rolle des aktiven Konsumenten und dessen neue Marktkräfte auf den Punkt. Durch die Kombination von typischen Web 2.0- Funktionen, wie das Bewerten von Angeboten, die Präsentation eigener Fotos und Videos, das Erstellen von Foreneinträgen sowie die Funktionen einer Reisecommunity, ist die Hotelbewertungsplattform holidaycheck.de der ideale Untersuchungsgegenstand. Im Rahmen eines explorativen Forschungsdesigns eignet sich eine Fallstudie zur Analyse der Erfolgspotenziale von Online-Hotelbewertungen am Fallbeispiel Hotel Kristall. Diese Fallstudie zählt zu den Methoden der qualitativen Sozialforschung und zeichnet sich durch einen explorativen bzw. explanativen Charakter aus. Ziel der Fallstudie ist die Überprüfung, der Hypothese: Ein bewusstes Management von Online-Hotelbewertungen wirkt nachhaltig positiv auf das Anfrageverhalten des Hotel Kristall. Die Überprüfung der Hypothese erfolgt durch die Auswertung der Anfragen, die über den Internetauftritt zwischen und eingegangen sind. 3.2 Glaubwürdigkeit von Online-Kundenempfehlungen 39 Prozent der Deutschen haben das Internet für ihre Urlaubsplanung genützt. Die Deutsche Reiseanalyse prognostiziert, dass dieser Wert bis 2015 auf Prozent steigen wird (vgl. Deutsche Reiseanalyse, 2007). Vor diesem Hintergrund erscheint es notwendig, die Glaubwürdigkeit und Akzeptanz von Online-Kundenempfehlungen näher zu beleuchten. Frick und Hauser von Gottlieb Duttweiler Institut in der Schweiz, ermittelten die zuverlässigsten Quellen für Reiseinformationen. Sie kommen zum Schluss, dass bei stark erlebnisbezogenen Produkten, wie Reisen und Ausgehen, Konsumenten immer öfters Erfahrungsberichte und Online-Bewertungen zu Rate ziehen. Statt streng sachlich, entscheiden Konsumenten zunehmend emotional und halten Online-Bewertungen vor 6

7 Reisebüros und Reiseführern für die zuverlässigste Informationsquelle (vgl. Frick, Hauser, 2007). Abbildung 1: Zuverlässige Informationen für Reisen vgl. Frick, Hauser, 2007 Einer Studie (n = 200) der Österreich Werbung zufolge, kennen 46 Prozent der deutschen Österreichurlauber Holidaycheck, 33,5 Prozent haben die Hotelbewertungsplattform schon einmal besucht und 16 Prozent nutzten HolidayCheck.de für ihre Urlaubsvorbereitung (vgl. Österreich Werbung, 2007). Online-Kundenbewertungen werden generell als glaubwürdig eingestuft: 40,5 Prozent halten Online-Kundenbewertungen für sehr glaubwürdig bzw. glaubwürdig. Für 5,5 Prozent der deutschen Österreichurlauber sind Kundenbewertungen im Internet nicht glaubwürdig, bzw. überhaupt nicht glaubwürdig. Der Zusammenhang zwischen Kundenbewertungen und dem Einfluss auf Kaufentscheidungen, zeigt ein ähnliches Ergebnis: Für 42 Prozent der Befragten haben Online-Kundenbewertungen einen sehr großen, bzw. großen Einfluss auf die Kaufentscheidungen. Dagegen haben für 9 Prozent Online-Kundenbewertungen keinen, bzw. überhaupt keinen Einfluss (vgl. Österreich Werbung, 2007). 3.3 Online-Hotelbewertungsplattform Holidaycheck.de Holidaycheck.de zählt neben Tripadvisor.de und zahlreichen kleineren Portalen, zu den beliebtesten Online-Hotelbewertungsplattformen in Deutschland. Neben Hotelbewertungen, Urlaubsbilder und Reisevideos (vgl. holidaycheck.de, Stand 24. Oktober 2007), bietet holidaycheck.de eine Reisecommunity mit Mitgliedern. Darüber hinaus agiert HolidayCheck.de als Reisemittler bzw. Online-Reisebüro. Passend zu den Hotelbewertungen werden buchbare Angebote angezeigt. Die Kombination der Hotelbewertungs-Datenbank mit den buchbaren Angeboten eines Online- Reisebüros zählt zu den wichtigsten Wettbewerbsvorteilen von Online- Hotelbewertungsportalen. 7

8 Während sich die Tourismuswirtschaft nur sehr zögerlich mit den Chancen von Online- Hotelbewertungen auseinandersetzt, ist deren Akzeptanz und Reichweite aus Konsumentensicht bereits enorm und wächst weiter. Im August 2007 erzielte holidaycheck.de 166,5 Mio. Seitenaufrufe mit 6,3 Mio. Besuchern. Gegenüber Dezember 2006 konnten die Seiteaufrufe um 180 Prozent und die Besucher um 202 Prozent gesteigert werden. In der Kategorie Reise der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v.) im Juni 2007 liegt holidaycheck.de mit Seitenaufrufen deutlich vor den Reiseangeboten von meinestadt.de ( Seitenaufrufe), Spiegel Online ( Seitenaufrufe) und T-Online ( Seitenaufrufe) (vgl. IVW, 2007). 3.4 Bewertungs-Management Laut der Erfahrung des Hausherrn des Hotel Kristall, bewertet nur ein geringer Teil der Gäste von sich aus. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Gast entweder sehr zufrieden oder überhaupt nicht zufrieden war. Um möglichst viele Gäste zu einer ehrlichen Bewertung zu ermutigen, braucht es vor allem das Commitment des Hotelmanagements und einen durchgängigen Prozess, der konsequent und langfristig umgesetzt wird. Bei den Hotelbewertungen sind keine Lobhudeleien und Übertreibungen gefragt, sondern subjektive Urlaubserlebnisse, die das Besondere des Hauses unterstreichen. Hotelbewertungen bieten dabei oftmals wertvolle Zusatzinformationen für den Gast, die über das Hausprospekt und den Webauftritt des Hotels hinausgehen. Abbildung 2 veranschaulicht den durchgängigen Bewertungs-Management-Prozess des Hotel Kristall. Vor dem Aufenthalt Im Hotel Bei der Abreise Nach dem Aufenthalt - Auszeichnung auf der Homepage und im Hausprospekt - Link zu Bewertungen bei Urlaubsangeboten - Auszeichnung hängt in der Lobby - Gäste werden situativ angesprochen - Übergabe einer Visitenkarte mit Infos zur Hotelbewertung - Erinnerungsmail 3 Tag nach der Abreise - News aus dem Hotel auf holidaycheck.de Abbildung 2: Bewertungs-Management-Prozess des Hotel Kristall eigene Darstellung, 2007 Der Prozess des Bewertungsmanagements zieht sich vom ersten Kontakt, wie dem Webauftritt oder dem Hotelprospekt des Hotel Kristall, über das Urlaubsangebot mit Link zu den Online-Bewertungen, bis zum Erinnerungsmail nach dem Aufenthalt. Im Vergleich zu anderen Marketing-Aktivitäten entstehen nur sehr geringe Kosten für die Empfehlungskarte und für das Erinnerungsmail. 8

9 3.5 Ergebnisse der Untersuchung Durch die konsequente Ausrichtung auf das Management von Online-Hotelbewertungen, generierte das Hotel Kristall 133 Bewertungen von Jänner 2006 bis Juli Die Anzahl der Bewertungen ist dabei doppelt so hoch, wie beim Hotel Haidachhof, dem 2. Platzierten mit 58 Bewertungen. Im Zeitraum Juli 2006 Ende Juni 2007 wurden die Bewertungen angeklickt, das entspricht Views im Monat und 80 Views am Tag. Die beliebteste Bewertung generierte 778 Views (vgl. holidaycheck.de, Stand ). Insgesamt gingen vom bis Anfragen über den Webauftritt ein. 31 Prozent (156 Anfragen) wurden über das Internet allgemein auf das Hotel Kristall aufmerksam. HolidayCheck.de generierte 23 Prozent (120 Anfragen) der Homepageanfragen und liegt auf dem 2. Platz. Um den Zusammenhang zwischen HolidayCheck-Anfragen und der Anzahl von Online- Hotelbewertungen empirisch zu untersuchen, erfolgte die Datenauswertung mit dem Statistikprogramm SPSS. Als Methode wird auf den Korrelationskoeffizient nach Pearson zurückgegriffen. Die asymptotische Signifikanz weist einen Wert von 0,000 auf, der Korrelationskoeffizient nach Pearson beträgt 0,955. Der Zusammenhang zwischen den kumulierten Bewertungen auf HolidayCheck.de und den kumulierten Online-Anfragen durch Holidaycheck.de, ist somit positiv und hoch signifikant (Sign. = 0,01). Das bedeutet, dass durch die Zunahme von Online-Bewertungen des Hotel Kristall, die Online- Hotelanfragen von HolidayCheck.de-Besuchern steigen. Es konnte somit nachgewiesen werden, dass sich Online-Hotelbewertungen nachhaltig positiv auf das Anfragepotenzial des Hotel Kristall auswirken. 4. Fazit Aus der Analyse des Fallbeispiels von Online-Hotelbewertungen des Hotel Kristall können folgende Schlüsse gezogen werden: Online-Kundenbewertungen sind eine glaubwürdige Informationsquelle. Subjektive Erfahrungen Dritter, spielen bei Kaufentscheidungen eine entscheidende Rolle. Durch die Zunahme des user-generated Reisecontent, der ständigen Weiterentwicklung der Online-Angebote, werden Online-Meinungsportale für Hotelbewertungen und Reiseinformationen an Bedeutung gewinnen. Das Management von Online-Hotelbewertungen ist ein wirksames, kosteneffizientes und bei mittel- bis langfristiger Umsetzung (mind. 1 2 Jahre) ein Erfolgs versprechendes Marketing-Instrument. Hotelbewertungen sind ein konstruktives Gästefeedback und stellen den eigenen Betrieb konsequent auf den Prüfstand. Qualitätslücken werden sofort sichtbar und können die Anfragenwirkung auch negativ beeinflussen. 9

10 5. Empfehlungen für erfolgreiches Bewertungs-Management Für die Umsetzung von Online-Hotelbewertungen als Marketing-Instrument im eigenen Betrieb, lassen sich folgende Empfehlungen ableiten: Unterschätzen Sie niemals das Potenzial von Online-Bewertungen. Gäste schreiben grundsätzlich gerne eine Bewertung, wenn man sie darauf anspricht. Forcieren Sie einen durchgängigen Bewertungs-Management-Prozess und geben Sie Ihren Gästen bei der Abreise eine Erinnerungskarte mit den wichtigsten Informationen mit. Behalten Sie Ihre Bewertungen im Blick und kommentieren Sie Lob, Kritik und Neuheiten im Hotel. Ermutigen Sie ihre Gäste neben Bewertungen auch Fotos und Videos vom Hotel einzustellen. Sie vermitteln einen sehr authentischen und sympathischen Eindruck. Fälschen Sie niemals Hotelbewertungen. Unwahrheiten kommen im Internet meistens ans Licht und Sie riskieren eine Sperrung des Hotels auf dem Portal. Bei ungerechtfertigten oder beleidigenden Bewertungen beantragen Sie eine Löschung. Schlechte Bewertungen werden nicht gelöscht. Nehmen Sie diese Bewertung als Verbesserungsvorschlag zur Kenntnis und ziehen Sie Konsequenzen daraus. Online-Kundenbewertungen sind ein effizientes Marketing-Instrument, um glaubwürdig und authentisch die Angebotsqualität zu kommunizieren. Die Generierung von user-generated Content und deren konsequente Integration in die Marktkommunikation von Tourismusunternehmen reduziert das Kaufrisiko und stärkt das Markenvertrauen. Factbox Die technischen und sozialen Entwicklungen des Web 2.0 führen langfristig zu einem strukturellen Wandel des Kommunikations- und Konsumentenverhaltens. Durch die zunehmende Dominanz des Internets als Informations- und Vertriebsweg sowie revolutionäre Web 2.0 Anwendungen, sind Tourismusunternehmen gefordert, ihre Web-Marketingaktivitäten zu forcieren. Der Webauftritt ist die virtuelle Visitenkarte des Unternehmens, der als Beratungs- und Verkaufsplattform, die virtuellen Gäste zum Anfragen animiert. 10

11 Suchmaschinen sind zum überwiegenden Teil der Ausgangspunkt bei der Suche nach Urlaubsinformationen. Ein Ranking unter den ersten drei Suchergebnissen durch professionelles Suchmaschinen-Management wird dabei zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Die Interaktivität und Multimedialität des Web 2.0 bietet unzählige Möglichkeiten das eigene Angebot zu vermarkten. In diesem dynamischen Umfeld ist es deshalb besonders wichtig die Effizienz jeder einzelnen Web-Marketing-Aktion zu überprüfen. Web-Controlling-Programme sind dabei eine wertvolle Unterstützung. 11

12 6. Literatur Alby, T. (2006): Web Konzepte, Anwendungen, Technologien. München Algesheimer, R., Leitl, M. (2007): Unternehmen 2.0, in: Harvard Business Manager. Juni 2007 Bächle, M. (2007): Social Software Abgerufen am Berners-Lee, T. (2006): DeveloperWorks Interviews, aufgenommen am Booz Allen Hamilton (2006): Web So verändert das Internet das Einkaufsverhalten Abgerufen am Burkart, R., Russmann, U. (2005): Corporate Blogs Instrumente interaktiver Online- Public Relations, für FACTS/St. Pölten Deutsche Reiseanalyse (2007): in: Erste Ergebnisse zur ITB, [Hrsg.] Forschungs- Gemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (F.U.R) Deutsche Reiseanalyse (2007): Trendstudie 2015, in: Verband Internet Reisevertrieb (VIR): Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt. Englbrecht, A., Hippner, H., Wilde, K. D. (2004): Aufzeichnung und Analyse des Konsumentenverhaltens im Internet Einsatzpotenziale des Web Mining, in: Bauer, H. H., Rösger, J. Neumann, M. M., [Hrsg.]: Konsumentenverhalten im Internet, S München Frick, K., Hauser, M. (2007): Vertrauen 2.0 Auf wen sich Konsumenten in Zukunft verlassen. Gottlieb Duttweiler Institut. Zürich Giger, A. (2005): Werte im Wandel Vom Wert der Werte in Wirtschaft und Gesellschaft. Zukunftsinstitut GmbH Haderlein, A. (2006): Marketing 2.0 Zukunftsinstitut GmbH Von der Masse zur Community. Horx, M. (2006): Trend-Report 2007 Soziokulturelle Schlüsseltrends für die Märkte von Morgen. Zukunftsstiftung GmbH 12

13 Kotler, P., Dipak. Jain C, Suvit Maesincee (2002): Marketing der Zukunft Mit Sense and Response zu mehr Wachstum und Gewinn. Frankfurt, New York Pires, G. D., Stanton, J., Rita, P. (2006): The internet, consumer empowerment and marketing strategies, in European Journal of Marketing, Vol. 40 No. 9/10, 2006, S O`Reilly, T. (2007): Web Principles and Best Practices Abgerufen am O`Reilly, T. (2005): What is Web 2.0 Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software oom/, Abgerufen am Result Research (2007): Web 2.0 Begriffsdefinition und eine Analyse der Auswirkungen auf das allgemeine Mediennutzungsverhalten, Grundlagenstudie des Markt- und Medienforschungsinstitutes result in Zusammenarbeit mit der Medienforschung des Südwestrundfunks. Köln Schroll, W., Rodenhäuser, B., Neef, A. (2007): Mash Up Your Business! Der Web 2.0 Report. Z_punkt GmbH. Smith, D. M.(2007): Reaping the rewards of consumer brand ownership and Web 2.0 Abgerufen am Wright, L. T., Newman, A., Dennis, C., (2006): Enhancing Consumer empowerment, in European Journal of Marketing, Vol. 40 No. 9/10, 2006, S

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Von: schnoater@gmx.de [mailto:schnoater@gmx.de] Gesendet: Freitag, 7. September 2012 19:22 An: Andreas Handschell Cc: info@holidaycheck.de Betreff:

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Studying the international way Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Prof. (FH) 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen DVR: 0438804 Dezember 2011 Social Media und interaktives Marketing Teil 3 Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen Jeden Tag werden etwa 100 Millionen Videos auf YouTube abgerufen. MySpace hat sich in

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Den Überblick behalten:

Den Überblick behalten: Tourismus2020 15./16. Mai 2014 Den Überblick behalten: Social Media und Bewertungen im Internet Jeder hat eine Stimme! Jeder hat eine Stimme! Egal, ob es Ihnen gefällt oder nicht... Bewertungen in Social

Mehr

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Weshalb erlaube ich mir, zu diesem Thema zu referieren? Seite 2 Guido Wietlisbach Seit rund

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Nur die Website reicht nicht! Wie können Buchungs- und Bewertungsportale mein Geschäft verbessern?

Nur die Website reicht nicht! Wie können Buchungs- und Bewertungsportale mein Geschäft verbessern? Nur die Website reicht nicht! Wie können Buchungs- und Bewertungsportale mein Geschäft verbessern? Kurze Vorstellung der Referentin und der Agentur Referentin Ulrike Katz Stellvertretende Geschäftsführerin

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans

Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans Forum Holz Bau Frau Meran 10 Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans C. Windscheif 1 Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans Christoph Windscheif Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Web 2.0 in der Finanzbranche

Web 2.0 in der Finanzbranche Stefan Raake /Claudia Hilker Web 2.0 in der Finanzbranche Die neue Macht des Kunden GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 15 Kapitel 1: Vom alten zum neuen Web 19 1.1 Was wir unter Web 2.0 verstehen

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Wer sind wir. und was tun wir?

Wer sind wir. und was tun wir? Wer sind wir und was tun wir? tmf dialogmarketing GmbH seit vielen Jahren spezialisiert auf Dialogmarketing für die internationale MICE Branche und Tourismus qualifizierte Datenbanken für alle relevanten

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Suchmaschinenoptimierung 2011 Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online Marketing tätig + Seit 2009 Selbständig in den

Mehr

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Goldbach Mediarena 2009 Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Andreas Haderlein, Leiter der Zukunftsakademie Das integrierte Trendwellen-Modell und die Hierarchie der

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

CosmosDirekt. Social Media im Unternehmen. Ort: Saarbrücken, 06.11.2013. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Social Media im Unternehmen. Ort: Saarbrücken, 06.11.2013. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Social Media im Unternehmen Ort: Saarbrücken, 06.11.2013 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Social Media im Unternehmen - Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Was ist Social

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Mehr Bewertungen = mehr Buchungen

Mehr Bewertungen = mehr Buchungen Mehr Bewertungen = mehr Buchungen Welche Rolle spielen bei der Reiseentscheidung unserer Gäste 3. Tag des Tourismus der Alpenregion Tegernsee Schliersee 19. Mai 2014 Kurze Vorstellung der Referentin und

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Von der Pressemitteilung über einen umfassenden Content-Kosmos i.w.s. bis zum interaktiven Book/Board

Von der Pressemitteilung über einen umfassenden Content-Kosmos i.w.s. bis zum interaktiven Book/Board Das führende Kompetenznetzwerk in DACH für Business-Themen in Management IT Produktion Finanzen Recht Technik Ein konkreter Case zu Content Marketing 4.0: Von der Pressemitteilung über einen umfassenden

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. Tamar Weinberg Deutsche Übersetzung von Dorothea Heymann-Reder Deutsche Bearbeitung von Corina Lange O'REILLT Beijing Cambridge Farnham Köln

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

WAS IST SOCIAL NETWORKING?

WAS IST SOCIAL NETWORKING? Brennpunkt etourism: Wir sind das Netz Social Networks! 12. November 2007 im Kur- und Kongresshaus Berchtesgaden Mag. Harry Timons Tel.: +43 664 5608300 e-mail: harry.timons@netociety.com WAS IST SOCIAL

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing 2. Auflage Social Media Marketing Strategien für Twitter, Facebook & Co. UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Bibliothek Tamar Weinberg Deutsche Bearbeitung von Corina Pahrmann O'REILLT Beijing Cambridge Farnham

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy.

Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy. Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy.de Netzwerk-Kommunikation März 2010: Facebook erzeugt mehr Netzwerk-

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr