FALL 22 LÖSUNG OTTOS OBST

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FALL 22 LÖSUNG OTTOS OBST"

Transkript

1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ OTTOS OBST A. B. C. Anspruch entstanden... 2 I. Einigung... 2 II. Wirkung der Einigung für und gegen O, 164 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 BGB Eigene Willenserklärung... 3 im Namen des Vertretenen... 3 innerhalb der ihm zustehenden Vertretungsmacht... 4 Rechtsscheinvollmacht... 5 a) Duldungsvollmacht... 5 b) Anscheinsvollmacht... 6 aa) Vorliegen einer Anscheinsvollmacht... 6 (1) Objektiver Rechtsscheintatbestand... 6 (2) Zurechenbarkeit... 6 (3) Gutgläubigkeit der K... 6 (4) Fehlender Fremdgeschäftswille... 7 (5) Zwischenergebnis... 8 bb) Umfang der Anscheinsvollmacht... 8 c) Zwischenergebnis... 8 Zwischenergebnis... 8 III. Zwischenergebnis... 8 Anspruch erloschen durch Aufrechnung gem. 389 BGB... 8 I. Aufrechnungserklärung, 388 BGB... 8 II. Aufrechnungslage, 387 BGB... 9 Wechselseitigkeit der Forderungen... 9 Gleichartigkeit der Forderungen... 9 Zwischenergebnis... 9 III. Zwischenergebnis... 9 Rechtshemmende Einwendungen Einreden... 9 I. Recht zur Verweigerung der Leistung wegen Verjährung nach 214 Abs. 1 BGB Fristbeginn VERONIKA EICHHORN ALEXANDRA ENGL SUSANNE ZWIRLEIN

2 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 2 VON 12 D. Fristende Zwischenergebnis II. Einrede des nicht erfüllten Vertrages, 320 Abs. 1 S. 1, 322 Abs. 1 BGB III. Zurückbehaltungsrecht Wechselseitigkeit der Forderungen Konnexität der Forderungen Zwischenergebnis IV. Recht zur Verweigerung der Leistung aufgrund Verwirkung Ergebnis Kathi (K) könnte gegen Otto (O) einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung von 20 kg Äpfeln der Sorte Leuchtend Grün am Ort ihrer Wohnung haben. Ein solcher könnte sich aus Kaufvertrag gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB ergeben. Voraussetzung hierfür ist, dass zwischen K und O ein wirksamer Kaufvertrag gem. 433 BGB über die 20 kg Äpfel zustande gekommen ist, diesem keine Wirksamkeitshindernisse entgegenstehen und der Anspruch nicht erloschen und durchsetzbar ist. A. Anspruch entstanden Dies erfordert zunächst, dass zwischen K und O ein wirksamer Kaufvertrag ( 433 BGB) über die 20 kg Äpfel der Sorte Leuchtend Grün geschlossen wurde. I. Einigung Ein Kaufvertrag kommt durch eine Einigung zustande, die hier in Form zweier auf Abschluss eines Kaufvertrages gerichteter, übereinstimmender und gültiger Willenserklärungen vorliegen könnte, nämlich in Form eines Angebots und einer Annahme (vgl. 145, 147 BGB). O hat vorliegend keine Willenserklärung gegenüber K abgegeben, sondern Thorsten (T) hat sich mit K über den Verkauf von 20 kg Äpfeln der Sorte Leuchtend Grün zum Preis von 100, geeinigt. Dabei haben Sie vereinbart, dass T der K am die Äpfel nach Hause bringen sollte. II. Wirkung der Einigung für und gegen O, 164 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 BGB Die Willenserklärung des T und die Willenserklärung der K könnten jedoch gem. 164 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 BGB unmittelbar für und gegen O wirken, wenn T den O wirksam vertreten hat. Dies setzt voraus, dass T eine eigene Willenserklärung im Namen des O abgegeben hat und hierbei innerhalb der ihm zustehenden Vertretungsmacht handelte.

3 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 3 VON 12 Eigene Willenserklärung T müsste eine eigene Willenserklärung abgegeben haben, d.h. er dürfte insbesondere nicht nur als Bote eine Willenserklärung des O übermittelt haben (vgl. 120 BGB). Dies ist im Interesse des Erklärungsempfängers vom objektiven Empfängerhorizont aus zu betrachten. Es ergeben sich vorliegend aus dem Sachverhalt keine Hinweise darauf, dass T eine fremde Willenserklärung überbracht hat. Folglich hat T eine eigene Willenserklärung abgegeben. im Namen des Vertretenen Des Weiteren müsste dieser Vertragsschluss im Namen des Vertretenen, hier im Namen des O erfolgt sein. Ein Vertretergeschäft liegt nur dann vor, wenn der Vertreter offenlegt, dass die Wirkungen des Rechtsgeschäfts nicht ihn, sondern den Vertretenen treffen sollen (sog. Offenkundigkeitsgrundsatz), vgl. 164 Abs. 1 S. 2 i.v.m. S. 1 BGB. Die Offenlegung kann hierbei entweder ausdrücklich erfolgen, sie kann sich aber auch aus den Umständen ergeben, vgl. 164 Abs. 1 S. 2 BGB. Ob Offenkundigkeit im konkreten Fall vorliegt, ist durch Auslegung unter Berücksichtigung der Interessenlage zu ermitteln, es kommt darauf an, wie der Geschäftsgegner das Handeln des Vertreters auffassen durfte (objektiver Empfängerhorizont). 1 T erklärte vorliegend nicht ausdrücklich, im Namen des O handeln zu wollen und handelte daher zumindest nicht ausdrücklich in fremdem Namen. 2 Fraglich ist daher, ob sich ein Handeln im Namen des O aus den Umständen des Falls ergibt. Vorliegend trat T unter Verwendung der grünen Schürze und Schirmmütze mit der Aufschrift Ottos Obst beim Obstverkauf auf dem Wochenmarkt auf. T nutzte daher die typische Dienstkleidung des O und übte eine Tätigkeit aus, die auch O als Obsthändler grundsätzlich vorzunehmen pflegt. Für einen objektiven Betrachter war mangels entgegenstehender Hinweise im Sachverhalt nicht erkennbar, dass T in eigenem Namen und für eigene Rechnung das Obst aus seinem eigenen Garten verkaufte. Die wahren Fakten, dass das Obst eigentlich aus seinem eigenen Garten kam und dass er dieses auf eigene Rechnung verkaufte, wurden gerade verdeckt. Es musste sich daher für den objektiven Betrachter der Eindruck ergeben, dass T nicht in eigenem Namen sondern im Namen des O tätig wurde. Aufgrund der vorgenannten Umstände liegt somit ein Handeln in 1 Köhler, BGB AT, 38. Aufl. 2014, Rn T gab sich vorliegend insbesondere nicht als O aus, so dass die Fallgruppe des sogenannten Handelns unter fremden Namen, bei der eine analoge Anwendung des Vertretungsrechts in Betracht kommt, nicht vorliegt, vgl. BGHZ 45, 19

4 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 4 VON 12 fremden Namen vor, K durfte davon ausgehen, dass T im Namen des O tätig wurde. Das Ergebnis wird ferner bestätigt durch die von der Rechtsprechung entwickelten Auslegungsregel zum sog. unternehmensbezogenen Handeln. Beim unternehmensbezogenen Handeln soll nach dem Willen der Beteiligten im Zweifel der wahre Unternehmensinhaber aus dem Rechtsgeschäft berechtigt und verpflichtet, wenn jemand erkennbar nicht als Privatperson, sondern für ein bestimmtes Unternehmen handelt. Ein objektiver Dritter an der Stelle der K wäre, wenn er die Berufsbekleidung der Angestellten des O im geschäftlichen Kontext des Wochenmarkts erkannt hätte, davon ausgegangen, dass T nicht als Privatperson, sondern für O Äpfel verkaufte. Somit war aus den Umständen anzunehmen, dass T im Namen des O handeln wollte. Die Offenkundigkeit der aktiven und passiven Stellvertretung bei Vertragsschluss ist daher gewahrt worden. Nota bene: Die soeben angesprochene Auslegungsregel zum unternehmensbezogenen Geschäft ist nur dann heranzuziehen, wenn sich Zweifel bei der Auslegung einer Erklärung ergeben. Es ist immer zunächst zu prüfen, ob sich nicht bereits ausdrücklich oder konkludent, d.h. aus den Umständen ein Handeln in fremdem Namen ergibt. Die Lösung geht einen Mittelweg: Sie legt die Erklärungen des Falls zunächst aus und verifiziert das Ergebnis dann anhand der Auslegungsregel. Klausurtaktisch ist das sinnvoll, denn man kann dem Korrektor zeigen, dass man die Systematik des Gesetzes verstanden hat (Auslegung vor Anwendung der Zweifelsregel) und kann dennoch zeigen, dass man die Rechtsprechung zur Zweifelsregel kennt. Bei unternehmensbezogenen Geschäften besteht darüber hinaus eine tatsächliche Vermutung dafür, dass der Handelnde für das Unternehmen aufgetreten ist. Wer trotz eines objektiv betriebsbezogenen Geschäfts behauptet, die Verpflichtung des persönlich Handelnden oder eines Dritten sei gewollt gewesen, trägt hierfür die Darlegungs- und Beweislast. Der mangelnde Wille Ts, in fremdem Namen handeln zu wollen, stellt nach umstrittener Ansicht gem. 164 Abs. 2 BGB analog keinen beachtlichen Erklärungsirrtum dar. 3 innerhalb der ihm zustehenden Vertretungsmacht Zu prüfen ist weiter, ob T mit Vertretungsmacht gehandelt hat und somit seine Willenserklärung für und gegen O wirkt (vgl. 164 Abs. 1 S. 1 BGB). Zumindest konkludent ist dem T durch die Eingehung des Arbeitsverhältnisses hatte O eine Vollmacht zur Durchführung von Obstverkäufen erteilt, 167 Abs. 1 Alt. 1 BGB, da T bei O als Obstverkäufer angestellt war und die Tätigkeit eine Vollmacht zur Vornahme von Verkaufsgeschäften in der Regel erfordert. 3 BGHZ 30, 36 Rz. 27; a.a. statt vieler Staudinger/Schilken, Neubearb. 2014, 164 BGB Rn. 2

5 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 5 VON 12 Nota bene: Bei unternehmensbezogenen Geschäften ist stets an die Handlungsvollmacht gem. 54 HGB und an die Ladenvollmacht gem. 56 HGB zu denken. Die Voraussetzungen liegen hier allerdings ersichtlich nicht vor. Dem T war vorliegend keine Prokura ( 54 HGB) erteilt worden. Ferner ist der Obststand kein Ladengeschäft des O, woraus sich die Anwendbarkeit des 56 HGB ergäbe. Zwar fallen unter den Begriff auch offene Verkaufsstände, z.b. auf Messen, der durch T selbst eingerichtete Verkaufsstand kann aber O nicht zugerechnet werden. Auch wäre T aufgrund der Kündigung nicht zum Verkauf im Laden angestellt, so dass 56 HGB nicht einschlägig ist. 4 Diese könnte jedoch mit Ende des Arbeitsverhältnisses am gem. 168 S. 1 BGB erloschen sein. Das Erlöschen der Vollmacht bestimmt sich gem. 168 S. 1 BGB nach dem ihrer Erteilung zugrunde liegenden Rechtsverhältnis. Mit dem Wirksamwerden der Kündigung des Arbeitsverhältnisses des T am ist folglich ohne dass es einer gesonderten Widerrufserklärung bedarf auch die Vollmacht erloschen. Nota bene: Wenn der Vollmacht jedoch ein Auftragsverhältnis zugrunde liegt, dann ist bei dessen Beendigung 674 BGB zu beachten. An dessen Fiktion des Fortbestehens des Auftrags knüpft 169 BGB bei gutgläubigem Geschäftsgegner eine Fiktion des Fortbestehens der Vollmacht. Somit verfügte T zum Zeitpunkt des Kaufvertragsschlusses am über keine wirksame Vollmacht des O. 4. Rechtsscheinvollmacht Zwar hat O dem T nicht wirksam gem. 167 Abs. 1 BGB Vollmacht erteilt, jedoch könnte T durch sein Auftreten als Vertreter des O einen Rechtsschein gesetzt haben, welcher dem O zurechenbar ist. Ein gesetzlich geregelter Fall der Rechtsscheinvollmacht gem BGB ist nicht einschlägig. Jedoch kommt eine Zurechnung des Verhaltens des T nach den Grundsätzen von Treu und Glauben gem. 242 BGB bzw. einer Analogie zu den 170 ff. mit 56 HGB in Betracht. a) Duldungsvollmacht In Betracht kommt zunächst eine sogenannte Duldungsvollmacht. 5 Eine solche liegt vor, wenn der Vertretene es wissentlich geschehen lässt, dass ein anderer für ihn wie ein Vertreter auftritt, ohne dagegen einzuschreiten und der Vertragspartner dieses Dulden dahin versteht und auch verstehen darf, dass der als Vertreter Handelnde bevollmächtigt ist. Darüber hinaus muss der Vertragspartner gutgläubig sein, 173 BGB analog. 4 Vgl. zu den Voraussetzungen Baumbach/Hopt/Hopt, 39. Aufl. 2014, 56 HGB, Rn. 1 ff. 5 Bei der Duldungsvollmacht ist die Einordnung als Rechtsscheinvollmacht umstritten, vgl. Köhler, BGB AT, 38. Aufl. 2014, 11 Rn. 43 (Rechtsscheintatbestand); Palandt/Ellenberger, 74. Aufl. 2015, 172 BGB Rn. 8 (konkludente Willenserklärung, d.h. rechtsgeschäftliche Vollmacht).

6 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 6 VON 12 Hier fehlt es jedoch an der Zurechnung des objektiven Rechtsscheintatbestands zu O, da dieser vom Handeln des T zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keine Kenntnis hatte. Folglich ist eine Duldungsvollmacht nicht gegeben. b) Anscheinsvollmacht Fraglich ist aber, ob sich eine Zurechnung des Verhaltens nicht aufgrund der Grundsätze über die Anscheinsvollmacht ergibt. aa) Vorliegen einer Anscheinsvollmacht Ergibt sich aus den Umständen des Falls der Anschein einer Bevollmächtigung, den der Vertretene nicht kannte, er aber das Handeln des Vertreters bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte erkennen und verhindern können, dann muss der Vertretene sich das Verhalten nach den Grundsätzen der Anscheinsvollmacht zurechnen lassen. 6 (1) Objektiver Rechtsscheintatbestand Hier verwendet T sowohl die Schürze als auch die Kappe mit der Aufschrift Ottos Obst, die er von O an seinem ersten Arbeitstag ausgehändigt bekommen hat. Diese Erkennungszeichen verwendete er stets, wenn er Obst aus seinem eigenen Garten auf dem Wochenmarkt verkaufte. Dieses Verhalten erweckt den Anschein einer Bevollmächtigung durch O. Dieses Verhalten ist auch von einer gewissen Dauer und Häufigkeit und wurde von K auch schon mehrmals beobachtet. (2) Zurechenbarkeit O hat T zwar einmal aufgefordert die Arbeitsbekleidung zurückzugeben, sie aber nicht zurückerhalten. Danach hat er sich nicht weiter darum gekümmert. Hätte O darauf gedrängt, die Kleidung zurückzuerhalten, dann hätte er verhindern können, dass T sie bei seinen Privatverkäufen verwendet. O hätte bei pflichtgemäßer Sorgfalt auch erkennen können, dass T die Kleidung benutzt um Obstverkäufe, auf dem Wochenmarkt zu tätigen (a.a. bei entsprechender Argumentation vertretbar). (3) Gutgläubigkeit der K Weitere Voraussetzung ist, dass der Geschäftsgegner annehmen durfte, das der Vertretene das Handeln des Vertreters kennt und billigt und der Dritte das Fehlen der Bevollmächtigung nicht kannte und auch nicht kennen musste ( 173 BGB analog). 6 BGH NJW 1998, 1854, 1855.

7 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 7 VON 12 Nota bene: Schutzwürdig ist nur ein gutgläubiger Rechtsverkehrsteilnehmer, der die gesetzten Zeichen als Handeln mit Vertretungsmacht deuten darf. Damit soll ausgeglichen werden, dass die Erteilung der Vollmacht ein internes Rechtsgeschäft zwischen Vertretenem und Vertreter ist, welches aber Außenwirkung entfaltet und somit den Rechtsverkehr beeinflusst. Der Rechtsverkehr wird nur in daher nur im unbedingt erforderlichen Maße geschützt, nämlich soweit der Geschäftsgegner gutgläubig ist. Vorliegend ergaben sich für K keine Anhaltspunkte, dass O das Handeln des T nicht kennt und billigt. Etwas anderes könnte sich nur dann ergeben, wenn das getätigte Rechtsgeschäft ungewöhnlich wäre. Das Gebot von Treu und Glauben verhindert hier nur völlig außerhalb des Üblichen liegende Schuldvereinbarungen, da der Anschein der Vollmacht sich nur auf übliche Geschäfte erstreckt, die der Vertreter üblicherweise für den Vertretenen abschließen würde. Vorliegend wurden 20 kg Äpfel zum Preis von 100, verkauft, mithin ein typisches Geschäft eines Obsthändlers. Weiterhin wurde Lieferung an die Wohnung der K vereinbart. Der Leistungsort kann gem. 269 Abs. 1 BGB frei vereinbart werden. Hat der Verkäufer die Ware dem Käufer an einen bestimmten Ort zu bringen, spricht man von einer Bringschuld. So liegt der Fall hier. Für den Verkäufer wäre es zwar günstiger, wenn der Käufer die Ware an einem bestimmten Ort abholen müsste Holschuld oder er diese zumindest nicht selbst transportieren, sondern lediglich an den Käufer zusenden müsste Schickschuld, jedoch belastet der Mehraufwand den Vertretenen nicht über Gebühr. Auch für einen Obsthändler der typischerweise seine Geschäfte innerhalb seines Ladens erfüllt, stellt die Vereinbarung einer Bringschuld keine derartig unübliche Vereinbarung dar. Auch im Hinblick auf die geringe Entfernung von 12 km ist die Vereinbarung einer Bringschuld nicht derart ungewöhnlich, dass die Gutgläubigkeit entfallen würde, weshalb K auf den Anschein der Bevollmächtigung vertrauen durfte. (4) Fehlender Fremdgeschäftswille Fraglich ist, ob eine Anscheinsvollmacht ausscheidet, da T nicht für O handeln, sondern seine eigenen Äpfel auf eigene Rechnung verkaufen wollte. Der Wille des Handelnden als Vertreter aufzutreten, ist für den Vertrauenstatbestand der Rechtsscheinvollmacht jedoch nicht Voraussetzung, weil die sonstigen Voraussetzungen wirksamer Stellvertretung bei der Rechtsscheinvollmacht nicht vorliegen müssen.

8 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 8 VON 12 (5) Zwischenergebnis Somit liegen alle Voraussetzungen einer Anscheinsvollmacht vor. Der von T gesetzte Rechtsschein ist dem O zurechenbar. bb) Umfang der Anscheinsvollmacht Der Umfang der Anscheinsvollmacht richtet sich nach dem geschaffenen Vertrauenstatbestand. K durfte vorliegend vom Kauf von 20 kg Äpfeln der Sorte Leuchtend Grün zum Preis von 100, und Lieferung durch O zu ihr nach Hause ausgehen. c) Zwischenergebnis Folglich handelte T mit einer Vertretungsmacht kraft Rechtsscheins. 5. Zwischenergebnis Damit wirken die Willenserklärung des T und die Willenserklärung der K unmittelbar für und gegen O. III. Zwischenergebnis Folglich liegt zwischen O und K ein wirksamer Kaufvertrag über die 20 kg Äpfel der Sorte Leuchtend Grün zum Preis von 100, vor. Der Anspruch auf Übergabe und Übereignung der 20 kg Äpfel an der Wohnung der K ist damit entstanden. B. Anspruch erloschen durch Aufrechnung gem. 389 BGB Der aus dem Kaufvertrag resultierende Anspruch der K auf Übergabe und Übereignung der Äpfel könnte jedoch durch Aufrechnung gem. 389 BGB erloschen sein. Dies setzt eine Aufrechnungslage gem. 387 BGB und eine Aufrechnungserklärung gegenüber dem richtigen Adressaten gem. 388 BGB voraus. Nota bene: Bei entsprechenden Hinweisen im Sachverhalt ist auf Aufrechnungsverbote, insbesondere 393 BGB, einzugehen. I. Aufrechnungserklärung, 388 BGB O hat der K für den Fall, dass er doch irgendetwas schulde erklärt, dass er den Gegenwert der Äpfel mit den Schulden der K i.h.v. 100, verrechne. Eine Auslegung vom objektiven Empfängerhorizont gem. 133, 157 BGB aus ergibt, dass O den Gegenwert der Äpfel i.h.v. 100, mit den Schulden der K aufrechnen wolle. Das Wort Aufrechnung muss dabei nicht verwendet werden. K ist als Gläubigerin des Anspruchs aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB richtiger Adressat i.s.v. 388 S. 1, 130 Abs. 1 S. 1 (analog) BGB. Fraglich ist jedoch, ob diese Erklärung gem. 388 S. 2 BGB unwirksam ist, weil sie unter einer Bedingung ( 158 BGB) abgegeben wurde. Denn O hat die Erklärung für den Fall abgegeben, dass er

9 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 9 VON 12 doch irgendetwas schulde. Diese sog. Hilfsaufrechnung stellt jedoch lediglich eine Rechtsbedingung dar, deren Eintritt kein zukünftiges ungewisses Ereignis ist, das von einer der Parteien beeinflussbar wäre. Folglich greift das Verbot des 388 S. 2 BGB nicht. Die Aufrechnungserklärung ist folglich wirksam. II. Aufrechnungslage, 387 BGB O kann allerdings nur dann aufrechnen, wenn eine Aufrechnungslage vorliegt. Eine solche verlangt die Wechselseitigkeit und Gleichartigkeit der Forderungen. Wechselseitigkeit der Forderungen Voraussetzung für die Aufrechnung nach 387 BGB ist zunächst die Wechselseitigkeit der Forderungen. Der Aufrechnende muss Schuldner der Hauptforderung sein und Gläubiger der Gegenforderung. Der Aufrechnungsgegner muss Gläubiger der Hauptforderung sein und Schuldner der Gegenforderung. Der Aufrechnende O schuldet K die Übergabe und Übereignung der Äpfel aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB. Die Aufrechnungsgegnerin K schuldet O die Zahlung der Kaufpreisschulden aus anderen Kaufverträgen aus 433 Abs. 2 BGB. Diese sind auf fällig, da trotz Stundung der Gläubiger O die Fälligkeit durch einseitige Erklärung herbeiführen kann. Nota bene: Die Stundung endet zu dem vereinbarten Zeitpunkt. Ist keine bestimmte Zeit festgelegt, ist im Zweifel davon auszugehen, dass der Gläubiger das Recht hat, die Leistungszeit gem. 316, 315 BGB nach billigem Ermessen zu bestimmen. Gleichartigkeit der Forderungen Weitere Voraussetzung ist jedoch auch die Gleichartigkeit des Gegenstands der Aufrechnung. Diese Gleichartigkeit ist bei Geldschulden oder anderen Gattungsschulden gleicher Art gegeben. Hier stehen sich jedoch eine Sachschuld und eine Geldschuld gegenüber. Es ist daher keine Gleichartigkeit gegeben. Zwischenergebnis Eine Aufrechnungslage liegt somit nicht vor. III. Zwischenergebnis Der Anspruch der K auf Übergabe und Übereignung von 20 kg Äpfeln der Sorte Leuchtend Grün zum Preis von 100, ist folglich nicht durch Aufrechnung erloschen. C. Rechtshemmende Einwendungen Einreden Die Durchsetzung des Anspruchs der K gegen O aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB könnte aber gehemmt sein. Das ist dann der Fall, wenn O sog. rechtshemmende Einwendungen (Einreden) geltend machen kann.

10 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 10 VON 12 I. Recht zur Verweigerung der Leistung wegen Verjährung nach 214 Abs. 1 BGB O hat vorliegend eingewandt, dass ja jetzt schon so viel Zeit vergangen sei. Möglicherweise kann sich O auf Verjährung des von K geltend gemachten Anspruchs berufen und deshalb gem. 214 Abs. 1 BGB die Erbringung der von ihm aufgrund des mit K geschlossenen Kaufvertrags geschuldeten Leistung verweigern. Voraussetzung dafür ist gem. 214 Abs. 1 Hs. 1 BGB die Vollendung der Verjährung der Ansprüche der K. Nachdem die Parteien keine Verjährungsfrist vereinbart haben (vgl. 202 BGB) und keine der vom Gesetz vorgesehene andere Verjährungsfristen (vgl. 197, 438 BGB) greift, gilt die regelmäßige, d.h. dreijährige Verjährungsfrist des 195 BGB. Fristbeginn Diese beginnt gem. 199 Abs. 1 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, und der Gläubiger von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Der Anspruch entsteht, sobald er im Wege der Klage geltend gemacht werden kann, was grundsätzlich Fälligkeit gem. 271 BGB voraussetzt. Der Anspruch war am fällig. Damit beginnt die Verjährung an sich mit Ablauf des Da dieser Tag gem. 187 Abs. 1 BGB bei der Berechnung der Frist nicht mitgerechnet wird, beginnt die Verjährungsfrist am , 0 Uhr, zu laufen. Fristende Das Fristende bestimmt sich nach 188 Abs. 2 Alt. 1 BGB. Folglich endet die Frist am um 24 Uhr. Zwischenergebnis Die Verjährung ist am noch nicht eingetreten. O kann sich daher nicht auf Verjährung des von K geltend gemachten Anspruchs berufen und deshalb die Erbringung der von ihm aufgrund des mit K geschlossenen Kaufvertrags geschuldeten Leistung verweigern. II. Einrede des nicht erfüllten Vertrages, 320 Abs. 1 S. 1, 322 Abs. 1 BGB Weiter kommt die dilatorische Einrede des nichterfüllten Vertrags gem. 320 Abs. 1 S. 1 BGB in Betracht, wonach O die ihm obliegende Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung verweigern könnte. K hat den Kaufpreis i.h.v. 100, an O bezahlt. Fraglich ist somit, ob sie die Gegenleistung i.s.d. 320 Abs. 1 S. 1 BGB bewirkt hat. K schuldete dem O als Gegenleistung die Zahlung von 100, aus Kaufvertrag i.v.m. 433 Abs. 2 BGB. Durch Übertragung von Buch-

11 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 11 VON 12 geld und die dadurch begründete Forderung des O gegen seine kontoführende Bank hat K diese Zahlung getätigt. Folglich hat K die ihr obliegende Gegenleistung bereits bewirkt. O kann sich damit nicht auf die Einrede des nicht erfüllten Vertrages berufen. III. Zurückbehaltungsrecht K hat zwar die Gegenleistung bewirkt, jedoch stehen noch andere Kaufpreiszahlungspflichten i.h.v. 100, aus, welche sie bei O angeschrieben hat, dieser ihr mithin gestundet hat ( 311 Abs. 1 BGB). Daher könnte O ein Zurückbehaltungsrecht gem. 273 BGB geltend machen mit der Wirkung, dass O nur Leistung Zug um Zug schuldet (vgl. 274 Abs. 1 BGB). Wechselseitigkeit der Forderungen Voraussetzung sind wie bei der Aufrechnung wechselseitige Forderungen. Der zurückbehaltende Schuldner muss zugleich Gläubiger des Gegenanspruchs und der Gläubiger des Anspruchs zugleich Schuldner des Gegenanspruchs sein. Der zurückbehaltende Schuldner O schuldet K die Übergabe und Übereignung der Äpfel aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB. Die K schuldet O die Zahlung der Kaufpreisschulden aus anderen Kaufverträgen gem. 433 Abs. 2 BGB. Diese sind auf fällig, da trotz Stundung der Gläubiger O die Fälligkeit durch einseitige Erklärung herbeiführen kann (s.o.). Konnexität der Forderungen Weiter müssen der Anspruch der K und der Gegenanspruch des O auf demselben rechtlichen Verhältnis beruhen, mithin die Forderungen konnex sein. Diese Begriff insbesondere auch in Abgrenzung zu 320 Abs. 1 S. 1 BGB im weitesten Sinne zu verstehen. Zwischen den beiden Ansprüche muss ein innerer und natürlicher wirtschaftlicher Zusammenhang in der Weise bestehen, dass es gegen Treu und Glauben verstoßen würde, wenn der eine Anspruch ohne Rücksicht auf den anderen geltend gemacht und durchgesetzt werden könnte. Bei Ansprüchen aus ständigen Geschäftsbeziehungen kann ein solcher Zusammenhang bestehen, sofern die verschiedenen Verträge wegen ihres zeitlichen oder sachlichen Zusammenhangs als eine natürliche Einheit erscheinen. K kauft seit 2011 immer wieder bei O ein, womit von einer ständigen Geschäftsbeziehung ausgegangen werden kann. Die verschiedenen Verträge aus 2014, deren Kaufpreiszahlungspflicht K teilweise gestundet wurde und der Vertrag vom liegen jedoch einige Jahre auseinander. Daher besteht kein Zusammenhang, der bewirkt, dass die Verträge als natürliche Einheit erscheinen.

12 AG ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2014/15 SEITE 12 VON 12 Damit fehlt es an der Konnexität der Forderungen (a.a. bei entsprechender Argumentation vertretbar). Zwischenergebnis O kann folglich kein Zurückbehaltungsrecht aus 273, 274 Abs. 1 BGB geltend machen. IV. Recht zur Verweigerung der Leistung aufgrund Verwirkung O könnte aber die Leistung verweigern, wenn die Geltendmachung des Anspruchs der K eine unzulässige Rechtsausübung darstellt. Auch die Verwirkung fußt auf dem Gedanken von Treu und Glauben. Ein Vertragspartner muss dem Verhalten des anderen Vertragspartners vertrauen dürfen. Verhält sich dieser im Widerspruch zu seinem Anspruchsverlangen kann die Verwirkung eintreten. Wie alle Ausnahmen die sich aufgrund von dem Gebot von Treu und Glauben, 242 BGB ergeben, ist auch die Verwirkung nur in engen Grenzen anzunehmen. Im Gegensatz zur Verjährung muss sowohl ein Zeitmoment als auch ein Umstandsmoment erfüllt sein. Der Berechtigte muss also sein Recht über einen längeren Zeitraum hinweg nicht geltend gemacht haben und der Verpflichtete sich auf Grund des Verhaltens des Berechtigten darauf verlassen durfte dass dieser sein Recht auch in Zukunft nicht ausüben wird. Die Dauer richtet sich dabei nach den Umständen des Einzelfalls. Das Umstandsmoment setzt sowohl schutzwürdiges Vertrauen der Gegenpartei als auch eine Unzumutbarkeit der Rechtsausübung für die Gegenpartei voraus. Hier ist insbesondere die Unzumutbarkeit in Frage zu stellen. An diese für 242 BGB charakteristische Anforderung sind wegen der besonderen Wirkungen der Verwirkung hohe Anforderungen zu stellen. Vorliegend sind keine ausreichenden Anhaltspunkte erkennbar, die für eine Unzumutbarkeit sprechen könnten, O hat weder Vermögensdispositionen getroffen noch sein Ladenangebot anderweitig ausgerichtet, so dass sich das Festhalten an der Verpflichtung zur Lieferung der Äpfel für ihn als Unzumutbar darstellen würde. Es ist ihm vielmehr leicht möglich die geschuldeten Äpfel zu besorgen und zu übereignen. D. Ergebnis K hat einen Anspruch gegen O auf Übergabe und Übereignung von 20 kg Äpfeln der Sorte Leuchtend Grün an ihrem Wohnort und besteht damit zu Recht auf die Lieferung.

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

FALL 21 LÖSUNG OTTOS OBST

FALL 21 LÖSUNG OTTOS OBST PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 13.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) II. Die Aufrechnung ( 387ff BGB) 1. Die Grundidee Beispiel: A und B stehen in einer Geschäftsbeziehung, in der B den A laufend mit Waren

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT AUSGANGSFALL

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT AUSGANGSFALL PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT VARIANTE A

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT VARIANTE A PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

FALL 5 LÖSUNG DIE MASSKRÜGE

FALL 5 LÖSUNG DIE MASSKRÜGE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Stellvertretung Vertretungsmacht

Stellvertretung Vertretungsmacht Vertretungsmacht gesetzlich, (z.b. 1626, 1629, 1793, 1902 BGB) organschaftlich für jur.pers. ( z.b. 35 GmbHG, 78 AktG, 24 I GenG) gesellschaftsrechtlich für Personengesellschaften (z.b. 714, 709 BGB, 125,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss Lösungsskizze Fall 1 (20%) Zwischen welchen Parteien kommt ein Vertrag zustande und warum? 4 P. Zunächst ist zu

Mehr

1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner. Deckblatt. Sachverhalt:

1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner. Deckblatt. Sachverhalt: 1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner Deckblatt [ ] Sachverhalt: Sozialarbeiter Stefan Ernst (E) arbeitet seit längerer Zeit nebenbei in der Kanzlei des Rechtsanwaltes Rainer Richards

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Die Stellvertretung - Vertiefung

Die Stellvertretung - Vertiefung Prüfungsschema Duldungs- und Anscheinsvollmacht Duldungs- und Anscheinsvollmacht setzen voraus, dass dem Geschäftsherrn der Rechtsschein einer bestehenden Vollmacht (1) zurechenbar ist (2), der Dritte

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben.

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben. Hausbau B schließt mit der K-Bau GmbH einen Bauvertrag. Darin verpflichtet sich die K-Bau GmbH gegenüber B zur Herstellung eines einzugsfertigen Neubaus. Nach einigen Monaten beendet die K-Bau GmbH ihre

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

FALL 20 LÖSUNG DER NOTVERKAUF

FALL 20 LÖSUNG DER NOTVERKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Laubsauger. Hat die F-GmbH gegen die I-GmbH einen Anspruch auf Übereignung der 50 Geräte Zug-um-Zug gegen Zahlung des Kaufpreises?

Laubsauger. Hat die F-GmbH gegen die I-GmbH einen Anspruch auf Übereignung der 50 Geräte Zug-um-Zug gegen Zahlung des Kaufpreises? Laubsauger G ist alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer der I-GmbH, einem Fachgeschäft für Gartenartikel. Er hat eine geschäftstüchtige Telefonistin T, die sich angewöhnt hat, eingehende Bestellungen

Mehr

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Lösungsskizze Fall 1: Frage 1: A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Biergarten Schöne Aussicht Klage erhoben hätte, die

Mehr

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629 2 I 80 Abs. 1 InsO 1, 13, 35 GmbHG G 488; 1191 Sicherungsvertrag K V M 1626, 1629 675, DepotG 675f S 3 I. Anspruch auf Löschung aus dem Sicherungsvertrag? - taugliche Anspruchsgrundlage nur, wenn Darlehen

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Gliederung1 Anspruch des G gegen B auf Zahlung von 3.500 DM aus 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 124 Abs. 1, 128 S. 1 HGB Haftung des B als Gesellschafter der OHG I. Bestehen der

Mehr

FALL 10 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 10 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

Anspruch zum Preis von ,... 2 I. Anspruch entstanden Einigung... 4

Anspruch zum Preis von ,... 2 I. Anspruch entstanden Einigung... 4 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB A. Abwandlung a) Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Reparatur des Wagens nach 437 Nr.1; 439 I BGB haben. I. Bestehen eines Kaufvertrages Zunächst wäre

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Schloss, Westflügel 68131 Mannheim www.georg-bitter.de Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Zusatzfall

Mehr

FALL 6 ARBEITSTECHNIKEN DAS NICHT ABGEHOLTE EINSCHREIBEN

FALL 6 ARBEITSTECHNIKEN DAS NICHT ABGEHOLTE EINSCHREIBEN PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben.

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. Anspruch H gegen B auf Schadensersatz H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. I. Schuldverhältnis ( 280 I 1) (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y?

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y? Handels- und Gesellschaftsrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby A, B und C betreiben seit vielen Jahren am Rand des Teutoburger Walds ein Unternehmen, das sich auf den Import erlesener schottischer

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

A. Ansprüche T gegen G

A. Ansprüche T gegen G A. Ansprüche T gegen G T könnte gegen G einen Anspruch auf Zahlung von 200 aus 433 Abs. 2 BGB haben. I. Wirksamer Kaufvertrag Dies setzt voraus, dass zwischen G und T ein Vertrag über den Kauf des Bildes

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

FALL 1 ARBEITSTECHNIKEN EINFÜHRUNGSFALL: DIE KOMPLEXITÄT DES ZEITSCHRIFTENKAUFS

FALL 1 ARBEITSTECHNIKEN EINFÜHRUNGSFALL: DIE KOMPLEXITÄT DES ZEITSCHRIFTENKAUFS PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 5: Anscheins-/Duldungsvollmacht (Fall 15), Holschuld/Gattungsschuld (Fall 24) Anscheins-/Duldungsvollmacht (Fall 15) U betreibt eine große Unternehmensberatung.

Mehr