Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang Ausgabe 4. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 8 2007 Ausgabe 4. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen"

Transkript

1 Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kunden verstehen mit Die allgemeinen Treiber für die Kundenzufriedenheit sind Unternehmen in der Regel bekannt. Doch wie Kunden das Unternehmen konkret erleben und welche subjektiven Erfahrungen diejenigen Kunden machen, die schließlich dem Unternehmen treu bleiben oder eben nicht, ist meist noch weitgehend unerforscht. Diese Lücke können schließen. Der Vorstand ist begeistert, denn die Verkaufszahlen belegen, dass das neue Kombi-Angebot von DSLund TV-Anschluss ein voller Erfolg ist. Doch wie zufrieden sind die Neukunden wirklich? Was begeistert sie? Welche Probleme tauchen auf? Und wo führen Funk - tionsstörungen gar zu Dauerfrust? Wenn negative Erfahrungen erst ein halbes Jahr später in der Kundenbefragung ans Licht kommen oder in Internet-Foren Schlagzeilen machen, ist es oft schon zu spät. Gerade die Anfänge einer Kundenbeziehung sind besonders kritisch beeinflussen sie doch wesentlich, ob aus einem Neukunden ein Stammkunde oder gar begeisterter Fürsprecher des Unternehmens wird. Deshalb gilt es hier, die anfängliche positive Einstellung gegenüber dem Produkt oder Unternehmen, die letztlich auch zum Kauf geführt hat, durch viele angenehme Nutzungserlebnisse aufrechtzuerhalten und in eine hohe Zufriedenheit und Bindung zu überführen. Dafür müssen Unternehmen aber zunächst einmal den gesamten Entwicklungsprozess einer Kun- (Fortsetzung auf Seite 2) INHALT Kunden verstehen mit Die Treiber für eine hohe Kundenzufriedenheit sind oft bekannt. Unbekannt hingegen ist meist, welche konkreten Einzelerlebnisse zu Begeisterung oder Frust führen. Hier bieten einen einzigartigen Einblick. Seite 1 richtig einsetzen Beim Einsatz von kommt es auf den richtigen Erhebungszeitpunkt und einen überschaubaren Projektumfang genauso an wie auf eine kontinuierliche Betreuung der Teilnehmer. Seite 4 Cus tomer Experience Management Der neue Ansatz des Customer Experience Managements stellt Kundennähe ins Zentrum des unternehmerischen Handelns. Hierbei helfen. Seite 4 bei der Swisscom Swisscom Mobile setzte Online Tagebücher als Grundlagenstudie zur Erforschung der Customer Experience ein. Projektleiterin Dr. Julia Urbahn berichtet von ihren Erfahrungen. Seite 5

2 Kunden verstehen mit (Fortsetzung von Seite 1) denbeziehung verstehen. Im Mittelpunkt steht hier die Frage: Was sind die Schlüsselerlebnisse, die Euphorie oder Frust auslösen? Denn häufig sind es nur Kleinigkeiten, wie eine kurzfristige Störung der DSL-Verbindung, die erst durch eine unfreundliche Antwort bei der Hotline zu einem großen Ärgernis werden. Und auch bestimmte soziale Aspekte, wie das Image, das der Anbieter im persönlichen Umfeld des Kunden genießt, können eine wesentliche Rolle spielen. Meist ist es erst die negative Reaktion des Anbieters, die aus einem kleinen Problem ein großes macht. Nur wenn Unternehmen verstehen, welche Faktoren sich in welcher Weise auf das Nutzungserlebnis und die Einstellung gegenüber dem Anbieter auswirken, können sie auch die Kundenbeziehung im Sinne eines Customer Experience Abbildung Managements steuern (siehe auch Info-Box auf Seite 3). Hierfür sind (Online Diaries) besonders gut geeignet, da sie im Längsschnitt über einen längeren Zeitraum Erlebnisse von Kunden aufzeichnen und konkrete Einblicke in die Historie einer individuellen Kundenbeziehung geben: Dem Tagebuch-Charakter entsprechend schrei ben Kunden in einer Web-Anwendung täglich oder wöchentlich über ihre Erlebnisse mit dem Produkt oder Unternehmen die sogenannten moments of truth. Dadurch können Unternehmen die Erfahrungen ihrer Kunden quasi live miterleben, statt Erinnerungen zu einem späteren, künstlichen Zeitpunkt abzufragen (s. Abbildung unten). Da Kunden hier frei von der Leber weg über die Ereignisse berichten, erhalten Unternehmen viel tiefere Einblicke in die Gedankenund Gefühlswelt und natürlich auch in die Nutzungsgewohnheiten ihrer Kunden als dies bei standardisierten, quantitativen Querschnittbefragungen möglich ist. Statt zu fragen, hört hier das Unternehmen zu und lernt sich selbst Im Online Tagebuch kann der Kunde über seine Erlebnisse direkt und ungefiltert berichten. durch die Brille des Kunden zu sehen. Damit wird der Blick auch auf Aspekte gelenkt, die vorher vielleicht nicht im Fokus standen: So hat ein Kunde bspw. zu Hause Ärger, weil seine Frau das neue Modem des DSL-/TV-Kombi-Produktes optisch nicht wohnzimmertauglich findet und sich an den vielen Kabeln stört. Oder ein Kunde gewinnt den Eindruck, dass bei dem Anbieter die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut, weil er bereits mehrfach kontaktiert wurde, ob er noch das Kino-Paket mit einer umfangreichen Online-Film- Datenbank nehmen möchte obwohl er es gleich bei Vertragsabschluss mitbestellt hatte. Mit können Unternehmen die Erfahrungen von Kunden live miterleben. Unternehmen profitieren bei Online Tagebüchern aber nicht nur von den Schilderungen selbst, sondern auch von der Bewertung der Ereignisse durch den Kunden: Sind die Wartezeiten im Shop extrem frus - trierend oder gerade noch in Ordnung? Ist es ein Einzelfall, dass er so lange warten musste z. B. weil er genau zur Stoßzeit am Samstag Mittag den Shop in der Fußgängerzone besucht hat oder beschäftigt der Anbieter generell zu wenig Kundenberater? Wenn plötzlich Probleme mit der Internetverbindung auftreten: Liegt das an einem minderwertigen Modem, an einer schlechten Verbindungsqualität oder daran, dass der Kunde gerade die Interneteinstellungen versehentlich geändert hat? Und wenn er hier selbst etwas verstellt hat: Lag das an seiner eigenen Schusseligkeit oder war die Benutzerführung so miserabel? Diese subjektive Bewertung und sogenannte Attribution der Erlebnisse also die Antwort auf die Frage: Wem gebe ich die Schuld? 2

3 hilft, die Schwachstellen aus Kundensicht zu identifizieren. Dabei ist es durchaus möglich, dass der Fehler gar nicht beim Anbieter selbst, sondern bei einem Dritten liegt, der Kunde dies aber anders wahrnimmt: So mag vielleicht der PC- Hersteller die Schuld am ständigen Absturz der Musikbearbeitungssoftware dem Softwareanbieter geben. Wenn jedoch der Kunde genervt ist, weil er glaubt, dass die Hardware zu schlecht ist, wird er sich beim nächsten Mal nach einem Rechner von der Konkurrenz umsehen und zwar ganz unabhängig davon, ob der Fehler nun tatsächlich bei der Software oder bei der Hardware lag. Durch einen Vergleich der Tagebuch-Einträge aller Kunden lassen sich ähnliche Erfahrungen ermitteln, die symptomatisch das Nutzungserlebnis beeinflussen. So können neben den Begeisterungsfaktoren, die es weiter zu stärken gilt, vor allem die Aspekte identifiziert werden, bei denen dringender Handlungsbedarf besteht (vgl. Kasten unten). kombinieren Längsschnittmit Querschnittanalysen. Mit Fragen zu Sonderthemen können Unternehmen sicherstellen, dass auch die für sie relevanten Solange die ärgerlichen Erlebnisse nur vereinzelt vorkommen und nicht gravierend sind, wirken sie nicht auf die Gesamtzufriedenheit aus. Auch wenn die ursprüngliche Euphorie etwas abflaut, erleben Kunden, die eine sehr hohe Bindung an das Unternehmen entwickeln (obere Kurve), viele begeisternde Momente mit dem DSL-/TV-Anschluss. Ärgerliche Ereignisse sind selten und können das Gesamtbild nicht trüben. Ein unzufriedener Kunde (untere Kurve) macht hingegen zahlreiche und sehr gravierende negative Erfahrungen, beispielsweise die unfreundliche Reaktion an der Hotline als er eine Funktionsstörung meldet. Folglich fällt die durchschnittliche Bewertungskurve deutlich steiler ab als im oberen Beispiel. Vereinzelte schöne Erlebnisse haben keinen positiven Einfluss. Bewertung des Ereignisses begeisternd neutral nicht zufriedenstellend frustrierend Begeisterung und Frust verstehen einfache Handhabung Optik des Modems zufriedenstellend Funktionsstörungen Funktionsstörung Reaktionen Hotline Film-Datenbank mangelhafte Infos (Zusatzkosten) soziales Umfeld unnötige Anrufe vom Anbieter KW1 KW2 KW3 Zeitpunkt Späterer Wiederkäufer Späterer Kündiger Aspekte beurteilt werden. Hierfür bieten sich beispielsweise dynamische und ereignisgesteuerte Frageführungen an, bei denen Kunden gebeten werden, zeitgleich zu bestimmten Kampagnen oder zur ersten Rechnungsstellung die entspre - chen de Kontakterfahrung zu bewerten. So entsteht eine halbstrukturierte Befragung, die eine Brücke zwischen qualitativer und quantitativer Forschung schlägt und die Vorteile beider Ansätze vereint: Wie bei qualitativen Studien helfen hier die Berichte im O-Ton, die Erlebnisse und Erwartungen eines Kunden genau zu verstehen. Durch eine Verknüpfung mit quantitativen Analysen lässt sich dann schluss - folgern, wie oft vergleichbare Ereignisse auftreten und welche Abhängigkeiten zwischen den Einzelerlebnissen und der Gesamtbeurteilung bestehen. schlagen die Brücke zwischen qualitativer und quantitativer Forschung. So ermöglichen neben Längsschnittanalysen auf individueller oder Gruppenebene auch Querschnittanalysen für bestimmte Prozessabschnitte, für einzelne Kundentypologien (Wechsler, Erstkäufer) oder für die verschiedenen Erlebnisinhalte (z. B. Produkt, Kosten, Beratung). Dies erfordert Auswertungsmethoden, die sowohl die qualitative Tiefe als auch die Prozessabläufe und Zusammenhänge auf quantitativer Ebene darstellen können. Doch auch schon viel früher, bei der Definition des Untersuchungsgegenstandes und Forschungsdesigns, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein, damit ihre Vorteile ausspielen können (siehe Artikel richtig einsetzen ). 3

4 richtig einsetzen Bei kommt es auf den richtigen Erhebungszeitpunkt und einen überschaubaren Projektumfang ebenso an wie auf eine kontinuierliche Nutzerbetreuung. Mit lässt sich die Entstehung von Begeisterung und Loyalität erklären. Darauf aufbauend können Unternehmen ihre Kontaktpunkte und -kanäle gezielt optimieren, um ein möglichst positives Nutzungserlebnis zu schaffen. Doch damit das Potenzial von Online Diaries voll ausgeschöpft werden kann, gilt es folgende Punkte zu beachten: Das Forschungsobjekt: Der Einsatz von ist nicht für jedes Produkt sinnvoll. Wichtig ist, dass Kunden in gewisser Weise emotional involviert sind, wie beispielsweise bei Autos oder Handys. Außerdem sollten viele verschiedene Einzelkontakte mit dem Produkt oder Anbieter stattfinden, wie z. B. bei Kreditnehmern oder Vielfliegern. Customer Experience Management Dr. Isabel Paar erläutert, wie Online Ta g e - bücher im Rah men des Cus tomer Experi - ence Mana ge ments zu Anders als in Standard- Fragebögen kann so der Kontext des Kunden und der Prozess, den er durchläuft, end-to-end hö he rer Kunden orien - verstanden werden. tie rung beitragen: Allerdings hat jeder Customer Experience Mitarbeiter einen ganz Management stellt anderen Blick auf den Kun dennähe noch Kun den, da er ein anderes mehr ins Zentrum des unterneh me ri schen Han delns als bisher. Damit einhergehend Dr. Isabel Paar, Leiterin Markt forschung bei Swiss com Mobile Beispiel begleitet hat. Im Online Tagebuch verbinden sich die Vorteile erhalten Methoden Einzug, die der Marktforschung zwar nahe stehen, aber nicht unbedingt ihre Standards erfüllen: Mitarbeiter, wie Produktoder Segmentmanager, treten vermehrt selbst mit Kunden in Kontakt, beobachten ihr Verhalten, sprechen über ihre Dienste und erhalten so direkten Einblick in das Kunden - der Marktforschung mit denen der Customer Experience Konzepte. Auf relativ standardisierte Weise, objektiv und zuverlässig methodisch erfasst, wird die End-to-End- Erfahrung der Kunden abgebildet. So tragen die Resultate aus den Tagebüchern dazu bei, dass sich im Unternehmen das Kundenwissen erleben. weiter aufbaut. Der Erhebungszeitpunkt: In dem betrachteten Zeitraum sollte der Kunde viele Nutzungserlebnisse mit dem Produkt haben, mit denen er sich bewusst auseinandersetzt. Nur dann besteht eine ausreichende Motivation zur regelmäßigen Tagebuchpflege. Besonders eignen sich also die Anfänge der Kundenbeziehung sowie die Phase vor Vertragsende. Kunden müssen viel mit dem Produkt erleben, worüber sie auch berichten können. Der Projektumfang: Tägliche Einträge über einen Zeitraum von sechs Monaten sind in den wenigsten Fällen sinnvoll. Bei Neukundenstudien empfiehlt sich beispielsweise eine zwei- bis vierwöchige Befragung, bei der die Teilnehmer jeden bis jeden zweiten Tag einen Eintrag schreiben. Als Stichprobe eignet sich i. d. R. eine Fallzahl zwischen 30 und 300 Personen. Die Häufigkeit der Einträge sollte sich nach der Produktnutzung und verfügbaren Zeit richten. Die Rekrutierung: Je nach Phase, Produkt oder Kundentyp kann es leichter oder schwieriger sein, ausreichend viele Tagebuchschreiber zu rekrutieren. Hier ist eine sensible Erstansprache und entsprechende Incentivierung entscheidend. Die Betreuung: Während der gesamten Erhebungsphase sollte den Befragten ein leicht erreichbarer Ansprechpartner zur Seite stehen. Dieser sollte die Teilnehmer kontinuierlich und vor allem freundlich an die Tagebucheinträge erinnern. Werden diese Punkte berücksichtigt, können zu einem wirklichen Erkenntnisgewinn im Unternehmen führen (vgl. auch Interview auf S. 5). 4

5 bei der Swisscom Swisscom Mobile setzte ein, um zu lernen, wie sie die Kundenbeziehung noch weiter verbessern können. Hierfür wurden ca. 40 Neukunden vier Wochen lang begleitet, in denen diese regelmäßig ihre Erlebnisse mit Swisscom und dem neuen Handy aufschreiben sollten. Dr. Julia Urbahn über das von ihr geleitete Projekt: Vocatus: Warum haben Sie hier Online Tagebücher eingesetzt? Dr. Julia Urbahn: Im Rahmen des Customer Experience Managements wollen wir eine noch größere Verbundenheit der Kunden mit Swiss - com schaffen also Kunden - begeis terung als Steigerung von Kundenzufriedenheit erreichen. Deshalb haben wir die konkreten Elemente der Customer Experience, die zu extremen Reaktionen, also Begeisterung oder Frustration, führen in der Grundlagenstudie untersucht. Dabei war uns besonders wichtig, dass wir diese Erfahrungen zeitnah und im Originalton vom Kunden erhalten. Hierfür sind Online Diaries ideal: Sie bieten eine tagebuchaktuelle Schil derung der Erfahrungen des Kun den aus erster Hand. Aber der Kunde erzählt nicht nur seine Erlebnisse, sondern interpretiert sie auch: War ich frustriert? War ich begeistert? Was waren die Ursachen dafür: Ich selbst oder das Unternehmen? Wenn das Unternehmen: Waren die Mitarbeiter schuld oder funktionieren die Prozesse dort nicht richtig? Ist das immer so oder war es ein Einzelfall? Hier kommt also die klassische Attributionstheorie zum Einsatz. Welche Vorteile haben Sie sich von dieser Methode versprochen? Wichtig war uns neben der Querschnitt- auch die Längsschnittperspektive: Da der Kunde eine Weile begleitet wird, kann der Marktforscher sehen, was dem Kunden in einem gewissen Zeitraum alles pas - siert, ob und wie sich bestimmte komplexere Vorfälle lösen und na - türlich auch, wie sich die Zufriedenheit des Kunden und seine Meinung über das Unternehmen im Lichte dieser Erlebniskette verändert. Welche Best Practices sollten Unternehmen beim Einsatz von Online Tagebüchern beachten? Zunächst einmal müssen die Kunden genügend Touch Points mit dem Unternehmen oder Produkt haben, sonst ist der Output einer solchen Studie gering. In der praktischen Umsetzung sollte man sich überlegen, wie oft man die Kunden an das Tagebuch erinnern möchte, denn das muss man, sonst wird es vergessen. Wir haben mindestens jeden zweiten Tag erinnert, das kann aber bei manchen sensiblen Kundengruppen oder auch bei Prozessen, bei denen nicht ständig etwas Aufschreibenswertes passiert, zu oft sein. Und welche Anforderungen stellt ein derartiges Projekt an die Zusammenarbeit mit dem Institut? Auch wenn man sich unter einem Online Tagebuch eventuell nur eine leere Seite auf dem Bildschirm vorstellt, ist die technische Realisierung Dr. Julia Urbahn, Marktforscherin bei Swisscom Mobile sehr viel komplexer. Vor allem wenn man das jeweilige Erlebnis durch den Kunden eingeordnet und interpretiert haben möchte, ist eine ausgeklügelte Filterführung nötig. Neben der technischen Expertise des Instituts sollte natürlich Know-how in qualitativer, psychologisch orientierter Marktforschung vorhanden sein, Stichwort Attributionstheorie. Die besten Daten nützen ja nichts, wenn niemand sie entsprechend aufbereitet und interpretiert. Haben sich die für Sie gelohnt? Definitiv ja: Wir arbeiten intensiv in verschiedenen Teams mit den Ergebnissen. Ein wichtiges Resultat ist ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Herstellung von Kundenbegeisterung und Beseitigung sogenannter Pain Points, der gerade umgesetzt wird. Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung des Einsatzes von Online Tagebüchern ein? Ich denke, dass in vielen Branchen Serviceorientierung immer wichtiger wird, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Insofern könnte ich mir einen vermehrten Einsatz von Diaries gut vorstellen. Auch eine Weiterentwicklung in multimedialer Hinsicht wäre sicher spannend, z. B. dass Kunden auch Fotos in ihr Tagebuch einstellen. Ein Bild sagt ja manchmal mehr als Worte. 5

Online Tagebücher: Dem Kundenerleben auf der Spur

Online Tagebücher: Dem Kundenerleben auf der Spur Erschienen in Planung und Analyse, Februar 2008 Abdruck mit Genehmigung des Deutschen Fachverlages planung & analyse Mainzer Landstr. 251 60326 Frankfurt/Main Tel: 069-7595-2019 Fax: 069-7595-2017 redaktion@planung-analyse.de

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Erfolgreiches Call Center 2008. Wie gut sind meine Agenten?

Erfolgreiches Call Center 2008. Wie gut sind meine Agenten? Erfolgreiches Call Center 2008 Qualitätskontrolle im Service Center Wie gut sind meine Agenten?! """"# $% # Mein Name ist Guido Hecht. Ich bin seit September 2007 als Account Manager bei der Firma 4Com

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens!

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! IOO % ästezufriedenheit Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! MIT Gäste BAROMETER Systems sind 100 % Gästezufriedenheit möglich!

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Blackbox Kunde 2 Kundenbefragungen in Einkaufszentren Der Hintergrund Zunehmende Wettbewerbsintensität und wachsender Revitalisierungsdruck

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Leistungen beweisen - mit Garantie

Leistungen beweisen - mit Garantie Leistungen beweisen - mit Garantie VVB Vereinigte Volksbank Maingau eg Wir setzen auf Service & Qualität! Liebe Kundin, lieber Kunde, überall in der Wirtschaft definiert sich heute Qualität mehr denn je

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Von zufriedenen zu treuen Kunden

Von zufriedenen zu treuen Kunden Von zufriedenen zu treuen Kunden Branchenbezogene Zusammenhang von Forschung Image, Kundenzufriedenheit und Loyalität beim kommunalen Versorger Falk Ritschel und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt Eine vom Vergleichsportal bonus.ch bei über 2'800 Personen jährlich durchgeführte

Mehr

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH Rating für Makler und Mehrfachvertreter Köln, Januar 2013 2 UNTERNEHMEN Telefon: 089 54838-0- Sendlinger-Tor-Platz 11 Telefax: 089 54838-199 D - 80336 München E-Mail: info@hbup.de KURZPORTRAIT Die ist

Mehr

Worst practice im Personalmarketing

Worst practice im Personalmarketing Worst practice im Personalmarketing Wie Unternehmen auch die besten Mitarbeiter vergraulen und welche Fehler im Recruiting gemacht werden. Menschen lernen nicht aus ihren eigenen Fehlern. Sie lernen aus

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr,

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr, Karl-Zucker-Straße 3 91052 Erlangen Tel.: 09131/68 59 09-0 Fax: 09131/68 59 09-99 Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen www.kanzlei-baumann.com info@kanzlei-baumann.com Sehr geehrte

Mehr

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Entscheidungsprozesse Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Um eine Kaufentscheidung ganzheitlich zu verstehen, muss der Entscheidungsverlauf im Längsschnitt betrachtet werden Genutzter Kanal Auslöser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

SKOPOS Gesundheitswesen

SKOPOS Gesundheitswesen SKOPOS Gesundheitswesen . 1 Wer wir sind Wir bringen für Sie Branchenverständnis und Methodenkenntnis zusammen. Dabei zeichnen wir uns durch lösungsorientiertes, empirisch fundiertes Arbeiten aus und berücksichtigen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Optimierung von Kundenbeziehungen. Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen

Optimierung von Kundenbeziehungen. Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen Optimierung von Kundenbeziehungen Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen Eine häufige, aber nicht immer zutreffende Annahme ist, dass treue Kunden auch gerne Kunden sind Die Analyse der Wiederkaufswahrscheinlichkeit

Mehr

Informationsblatt Kunden-Kompass

Informationsblatt Kunden-Kompass Informationsblatt Kunden-Kompass Vielen Dank, dass Sie sich für die Nutzung des Kunden-Kompass entschieden haben. Sie können damit Ihr Unternehmen einfach und kostengünstig auf Erfolgskurs halten. Sie

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Kundenbindung Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Definition 1 Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch

Mehr

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens zur Versendung des Fragebogens Holen Sie qualifizierte Kundenmeinungen mithilfe unseres Fragebogens ein. Damit die Befragung gelingt und der Kunde sich wertgeschätzt fühlt, empfehlen wir Ihnen die folgenden

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Kundenbarometer Wasser

Kundenbarometer Wasser Kurz-Zusammenfassung Benchmark-Studie Kundenzufriedenheit des Bundesverbandes der Energiewirtschaft (BDEW) Ergebnisbericht promit Marktforschung Dieter Lindauer, Betriebsleiter Oktober 2013 Befragungsdesign

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer. Infopräsentation März 2016

Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer. Infopräsentation März 2016 Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer Infopräsentation März 2016 1 TeamEcho Ihr Stimmungsbarometer und Fluktuationsbekämpfer Kosten sparen Alles im Blick Fachkräfte binden Gesetzl. Evaluierung

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

Kundenzufriedenheit. SMARTcompagnie GmbH. Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche

Kundenzufriedenheit. SMARTcompagnie GmbH. Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche Kundenzufriedenheit Messung und Realisierung in der Finanzdienstleistungsbranche SMARTcompagnie GmbH SMARTcompagnie GmbH Große Hub 7a 65344 Eltville am Rhein info@smartcompagnie.com + 49 (0) 6123 97482-62

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten?

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten? Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen Hier eine Reihe von Antworten, die sich aus den Erkenntnissen der psychologischen Verhaltensmodifikation ableiten lassen. 1 Abbildung

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

STRATEGIE & KREATION

STRATEGIE & KREATION STRATEGIE & KREATION Strategie und Kreation. Voller Erfolg statt halbe Sachen. Oft gibt es in Agenturen gerade an der Schnittstelle von Strategie und Kreation enorme Reibungsverluste. Weil die Denkweisen

Mehr

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Wissenschaftlich abgesicherte Methodik erzeugt valide, repräsentative Messergebnisse [ Grundlage Ihrer unternehmerischen Entscheidungen! ] Zielpunkt-Marketing GmbH 2002-2015

Mehr

Der Kunde als Filial-Scout

Der Kunde als Filial-Scout Erschienen in die bank, Mai 2008 Abdruck mit Genehmigung von die bank Postfach 04 03 07 10062 Berlin die-bank@bdb.de www.die-bank.de Bankservice auf dem Prüfstand Der Kunde als Filial-Scout Die Servicequalität

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement

Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement Wie Sie Kundenzufriedenheit mit dem Customer Satisfaction Index (M+M CSI ) aussagefähig messen und systematisch steigern M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: fast drei Viertel der Konsumenten finden die Tarife der Anbieter ungerechtfertigt

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: fast drei Viertel der Konsumenten finden die Tarife der Anbieter ungerechtfertigt bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: fast drei Viertel der Konsumenten finden die Tarife der Anbieter ungerechtfertigt Die jährlich von der Vergleichsplattform bonus.ch online durchgeführte Zufriedenheitsumfrage

Mehr

Qualität. Referenzbericht MEGGLE Pharma. statt Durchschnitt. Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht MEGGLE Pharma. statt Durchschnitt. Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht MEGGLE Pharma Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign 1 2 Seit vielen Jahren betreut die AllBytes die MEGGLE Besonders im Bezug auf

Mehr

Erstellt durch Gentledom

Erstellt durch Gentledom Erstellt durch Gentledom Suchst du weitere Informationen oder einen BDSM Partner, schau bei uns auf www.gentledom.de vorbei. Anhänge Cover-Formular Je mehr ihr ausfüllt und je konkreter ihr Vereinbarungen

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

Praxishandbuch. Print Online Mobile

Praxishandbuch. Print Online Mobile Praxishandbuch Corporate magazines Print Online Mobile Herausgegeben von Walter Freese, Michael Höflich und Ralph Scholz Kai Güse 258 Der Faktor Kundenbindung ist tatsächlich nicht nur ein Soft Fact; er

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Die Welt im Wandel Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration Kunden haben mehr Macht denn je und wollen auch gehört werden Mobile Endgeräte

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN Integrierter MarketinXervice Dr. Rüdiger Alte Wilhelm-Busch-Straße 27 99099 Erfurt Tel.: 0361 / 55 45 84 38 WERKZEUG GRUPPEN BILDEN Die folgenden Fragen mögen Ihnen helfen, Kriterien aufzustellen, anhand

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr