Ausgabe 15 / November 2012 Issue 15 / November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 15 / November 2012 Issue 15 / November 2012"

Transkript

1 QUALITÄTSMANAGEMENT- HANDBUCH QUALITY MANUAL Ausgabe 15 / November 2012 Issue 15 / November 2012

2 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Inhaltsverzeichnis List Content Ausgabe / Issue 15 Kapitel Inhalt Rev. Datum Qualitätsmanagementsystem (allgemeines)/quality Management System (general) Allgemeine Anforderungen / General requirements Prozessorientierter Ansatz / Process-oriented approach Organigramm / Organization chart Böhler Pril GmbH Organigramm / Organization chart voestalpine AG Dokumentationsanforderungen / Documentation requirements Qualitätsmanagementhandbuch / Quality manual Lenkung Dokumenten / Control documents Lenkung Aufzeichnungen / Control records Verantwortung der Leitung / Management responsibility Verpflichtung der Leitung / Management commitment Kundenorientierung / Customer focus Qualitätspolitik / Quality policy Planung / Planning Verantwortung, Befugnis und Kommunikation / Responsibility, authority and communication Managementbewertung / Management review Management Ressourcen / Resource management Bereitstellung Ressourcen / Provision resources Personelle Ressourcen / Human resources Infrastruktur / Infrastructure Arbeitsumgebung / Work environment Produktrealisierung / Product realization Planung der Realisierungsprozesse / Planning product realization Kundenbezogene Prozesse / Customer related processes Forschung und Entwicklung / Research and Development Beschaffung / Purchasing Produktion und Dienstleistungserbringung / Production an service provision Lenkung Überwachungs- und Meßmittel / Control monitoring and measuring devices Messung, Analyse und Verbesserung / Measuring, analysis and improvement Allgemeines / General Überwachung und Messung / Monitoring and measurement Lenkung fehlerhafter Produkte / Control nonconforming product Datenanalyse / Analysis data Verbesserung / Improvement Erstellt / Provided: Übersetzt / Translated: Heimo Henögl QM-Leiter / QM-Manager Datum / Date : Geprüft / Reviewed: Genehmigt / Approved: Freigegeben / Released: DI Helmut Ponemayr Geschäftsführer / Managing director Datum / Date :

3 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 1 Revision Qualitätsmanagementsystem 1.1 Allgemeine Forderungen 1.0 Quality Management System 1.1 General Requirements Böhler PROFIL (BYP) muss ein Qualitätsmanagementsystem aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und ständig verbessern, das den Forderungen der jeweilig gültigen Ausgabe der ISO9001 sowie der AS/EN9100 und weiteren kundenspezifischen QM-Forderungen sowie anwendbaren gesetzlichen/behördlichen Anforderungen entspricht. Um nicht die gesamten Zusatzanforderungen der Luftfahrtindustrie über die gesamte Produktpalette anwenden zu müssen wird im QM-System zwischen 2 Auftragsarten unterschieden: QS-Sonderaufträge: Aufträge gemäß AS/EN9100 oder einer vergleichbaren herstellerspezifischen Norm für die Luftfahrtindustrie. Die Auftrags- und Produktionsunterlagen werden gesondert gekennzeichnet und gelenkt. Standardaufträge: alle anderen Aufträge gemäß ISO9001. Böhler PROFIL (BYP) has to establish, document, implement and maintain a quality management system and continually improve its effectiveness. It is in accordance with the current version ISO9001 and AS/EN9100 and additional customer-specific requirements and also with applicable statutory/regulatory requirements. To have not to apply the comprehensive requirements the aviation industry for the whole product range the QM-system is distinguished in 2 different types orders: QS-special-orders: orders according to AS/EN9100 or to a comparable producer-specific standard the aviation industry. The order- and productiondocuments are signed and managed separately. Standard-Orders: all other orders according to ISO9001. BYP verwirklicht das Qualitätsmanagementsystem, indem sie BYP implement the quality management system by - die für das Qualitätsmanagementsystem erforderlichen Prozesse erkennen; - die Abfolge und Wechselwirkungen dieser Prozesse festlegen; - die Kriterien und erforderlichen Methoden festlegen, um das wirksame Durchführen und Lenken dieser Prozesse sicherzustellen; - die Verfügbarkeit Ressourcen und Informationen sicherstellen, die zur Durchführung und Überwachung dieser Prozesse benötigt werden; - diese Prozesse messen, überwachen und analysieren und Maßnahmen treffen, um die geplanten Ergebnisse sowie eine ständige Verbesserung zu erreichen. Es sind keine für das Qualitätsmanagementsystem regelsetzenden Dienststellen in das System implementiert. - identifying the processes needed for the quality management system and their application throughout the organization - determining the sequence and the interaction these processes - determining criteria and methods needed to ensure that both the operation and control these processes are effective - ensuring the availability resources and information necessary to support the operation and monitoring these processes - monitoring, measuring and analyzing these processes, and implementing actions necessary to planned results and continual improvement these processes. There are no regulatory authorities implemented in this Quality management system. 1.2 prozessorientierter Ansatz 1.2 Process-oriented Approach Die für die Management-Systeme relevanten Tätigkeiten der BYP werden über ein System Prozessen und deren Wechselwirkungen durchgeführt. Auf alle diese Prozesse kann die Methode Plan-Do- Check-Act (PDCA) angewandt werden, wobei die Anforderungen der Kunden, deren Zufriedenstellung sowie anwendbare gesetzliche/behördliche Anforderungen und die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse im Vordergrund stehen. At BYP relevant activities for management systems are carried through a system processes and their interaction. For all these processes the method Plan-Do- Check-Act (PDCA) can be applied. In this context customer satisfaction, customer requirements, applicable statutory/regulatory requirements and continuous improvement are the main points.

4 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 1 Revision Abbildung 1: PDCA-Modell BYP / Figure 1: PDCA-Model BYP Prozesslandschaft BYP kategorisiert die im Rahmen der Management- Systeme definierten Prozesse wie folgt: Management-Prozesse: sind Prozesse, die der strategischen Ausrichtung dienen bzw. den organisatorischen Rahmen bilden. Produktionsprozesse: sind Prozesse, die der Wertsteigerung im Rahmen der Erstellung der Produkte dienen. Unterstützende Prozesse: sind Prozesse zur Unterstützung anderer Prozesse, um eine reibungslose Produktion zu gewährleisten. Mess-Analyse-Verbesserungsprozesse: sind Prozesse zur Messung, Überwachung und kontinuierlichen Verbesserung der Systeme, der Produkte sowie der Produktion Process map At BYP processes concerning Management systems are categorized as follows: management-processes: are processes which serve as strategic direction respectively built organizational framework production-processes: are processes to increase value in the context manufacturing products. supporting-processes: are processes which support other processes to ensure a smoothly production. measurement-, analysis- and improvement processes: are processes which are for measurement, monitoring and continuous improvement products and production.

5 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 1 Revision Abbildung 2: Prozesslandschaft BYP Figure 2: Process Map BYP

6 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 1 Revision Wechselbeziehungen der Prozesse Alle in der Prozesslandschaft der BYP angeführten Prozesse stehen zueinander in Wechselbeziehungen. Diese Abhängigkeiten werden nach Einflussnahme (wie stark beeinflusst ein Prozess einen anderen) und Beeinflussbarkeit (wie stark wird ein Prozess einem anderen beeinflusst) in der Prozesswechselbeziehungsmatrix (PWBM) bewertet und das Ergebnis daraus mittels Portfolio- Modell grafisch dargestellt Process Interaction All processes which are mentioned in the process map BYP are interrelated to each other. These dependences are evaluated to Exertion influence (how strong influences a process an other) and Suggestibility (how strong will a process be influenced by an other) in the process interaction (PWBM).Results will be charted in a portfolio-model. Abbildung 3: Portfolio der Prozesswechselbeziehungen BYP / Figure 3: Portfolio Process Interaction BYP

7 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 2 Revision Organigramm / Organization chart

8 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 3 Revision voestalpine AG Böhler PROFIL GmbH

9 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 4 Revision Dokumentationsanforderungen Die Dokumentation des QM-Systems der Böhler PROFIL (BYP) enthält folgendes: Qualitätspolitik (5.3) Qualitätsziele (5.4.1) Qualitätsmanagementhandbuch (4.1) Dokumente (4.2) und Aufzeichnungen (4.3) Alle Mitarbeiter der BYP haben über die Intranet- Lösung INFO-POINTS Zugang zu den aktuellen Versionen dieser Dokumentationen. 4.1 Qualitätsmanagementhandbuch 4.0 Documentation requirements The documentation the QM-System the Böhler PRROFIL (BYP) includes: Quality Policy (see 5.3) Quality Objectives (see 5.4.1) Quality Manual (see 4.1) Documents (4.2) and quality records (4.3) All employees the BYP have access to the current versions this documentation via the intranetsolution INFO-POINTS. 4.1 Quality Manual Dieses Handbuch dokumentiert die grundlegenden Qualitätsmanagement-Maßnahmen, die für die gesamte BYP anzuwenden ist. Es steht in Übereinstimmung mit der der Geschäftsführung der BYP formulierten und bestätigten Qualitätspolitik. Dieses Handbuch entspricht Forderungen üblicher Qualitätsmanagementregelwerke, sern diese für unsere Produkte anwendbar sind, wie z.b.: AD-Merkblatt W0, TRD 100 und Druckgeräterichtlinien 97/23/EG, Anhand I, Abschnitt 4.3 This manual documents the basic measures for quality management, which are applied for the whole BYP. It is in accordance with the quality policy formulated and certified by the managing director from BYP. This manual complies with the requirements usual Quality Management Standards, as applicable for our products, e.g.: AD-leaflet W0, TRD 100 and pressure equipment rules 97/23/EG, appendix I, section 4.3 Das Inhaltsverzeichnis dieses Handbuches muss jedes Kapitel mit Revisionsnummer und Genehmigungsdatum beinhalten. Die Ausgabenummer im Kopf des Inhaltsverzeichnisses muss geändert werden, wenn die Revisionsnummer (Rev. Nr.) eines oder mehrerer Kapitel geändert wird. Kapiteländerungen jeder neuen Ausgabe werden im Inhaltsverzeichnis mit rotem Text gekennzeichnet. Der Geschäftsführer hat jede Ausgabe dieses Handbuches zu prüfen und zu genehmigen. Die Freigabe erfolgt durch den Geschäftsführer der BYP. Der QM-Leiter muss eine Kopie jeder Ausgabe des Handbuches aufbewahren, sowie das Original der laufenden Ausgabe Handbuchänderungen Die Revisionsnummer jedes Kapitels dieses Handbuches muss auf jeder dieses Kapitels aufscheinen. Die zuletzt vorgenommene Änderung ist jeweils mit roter Schrift zu schreiben. Diese Änderungszeichen sollen sich auf die zuletzt vorgenommene Änderung beziehen und bei folgenden Änderungen nicht übertragen werden. Im Falle einer vollkommenen Umarbeitung des Handbuches brauchen keine Änderungssymbole verwendet werden, vorausgesetzt, es wird im Inhaltsverzeichnis auf diesen Umstand hingewiesen. The list contents this manual must contain each section with revision number and approval date. The date the issue number at the head the list contents must be altered when the revision number (Rev. No.) one or more sections is altered. Changes sections each issue will be indicate with red text. The managing director has to review and approval each all manuals distributed including alterations and transmittal received. The release is done by the executive director the BYP. The QM manager must retain a copy every issue the manual, as well as the original the current issue Manual changes The revision number each section must appear on every page that section. The last alteration must be written with red text. These alteration signs should relate to the last alteration made and should not be carried over in subsequent alterations. In the event a complete revision the manual, the change-symbols need not be used, as long as this fact is stated in the list contents.

10 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 4 Revision Der QM-Leiter muss neue oder geänderte QS- Normen oder Regelwerke überprüfen, um festzustellen, ob Änderungen in diesem Handbuch und den ergänzenden Arbeitsvorschriften notwendig sind. Sind Änderungen erforderlich, so hat er diese innerhalb eines angemessenen Zeitraumes nach Ausgabe der QS-Normen oder Regelwerke durchzuführen Handbuchverteilung The QM-manager must check new or altered QA standards in order to establish whether alterations to this manual and the appended work regulations are necessary. If alterations are necessary, then he must carry out these within a suitable timeframe issue the QA standards or ficial regulations Controlled manual distribution Der QM-Leiter ist für die Verteilung dieses Handbuches verantwortlich. Diese erfolgt an interne Empfänger ausschließlich mittels der Intranet-Lösung INFO-POINTS. Für externe Interessierte (Kunden, Lieferanten, Behörden, ) wird die jeweils aktuelle Version dieses Handbuches auf die Homepage der BYP (www.bohler-pril.com) gestellt. Ausgedruckt werden nur die Originale. Diese sind die einzig gültigen Ausdrucke und werden vom QM-Leiter abgelegt. Alle sonstigen Ausdrucke sind nicht gelenkt und daher rein informativ. The QM-manager is responsible for the distribution this manual. The distribution to internal recipient takes place only with the intranet-solution INFO-POINTS. For external interested parties (customers, suppliers, authorities, ) the respectively actual version is on the homepage BYP (www.bohler-pril.com). Only the originals are printed. These are the only valid printouts und they are discarded by the QM-manager. All other printouts are not managed und so they are only informative. 4.2 Lenkung Dokumenten Die Verantwortlichkeiten bezüglich Erstellung, Änderung, Prüfung, Genehmigung, Verteilung und Archivierung qualitätsrelevanten Dokumenten werden in der Dokumenten-Aufzeichnungen-Matrix geregelt Verantwortlichkeiten im Hinblick auf Erstellung, Prüfung und Genehmigung 4.2 Document control The responsibility in case creation, changes, reviews, approvals, distribution and archiving quality documents is regulated in the Dokumenten- Aufzeichnungen-Matrix Responsibility the managers with regard to the provision, review and approval Der Ersteller und Prüfer müssen unterschiedliche Personen sein, jedoch können der Prüfer und Genehmiger dieselbe Person sein, vorausgesetzt, er/sie ist nicht der Ersteller. The provider and reviewer must be different persons, however the reviewer and approver can be the same person as long as he/she is not the provider Änderungen Änderungen in Qualitätsdokumenten gegenüber der vorangegangenen Revision sind in roter Schrift zu schreiben, außer es wurde eine vollständige Änderung der Dokumente vorgenommen. Eine allfällige Änderung Dokumenten, die die Notwendigkeit einer Benachrichtigung des Kunden nach sich ziehen, wird mit dem jeweiligen Kunden entsprechend geregelt Verteilung Changes Alterations in quality documents compared with the previous revision shall be written in red, except a total revision the documents has been made. Possibly changes documents, which bring the necessity a notification to the customer, are regulated accordingly with the respective customer Distribution Alle Qualitätsdokumente sind per EDV online für jeden Dokumentenempfänger abrufbar. Diese werden kontinuierlich gewartet und aktualisiert und entsprechen daher der letztgültigen Revision. Originale liegen nur beim QM-Leiter auf, alle sonstigen Ausdrucke sind rein informativ und gelten nicht als Qualitätsdokumente. All quality documents are available per EDP for every document-receiver. They are maintained and updated continuously and so they correspond to the last revision. Originals are only at the QM all other printouts are only for information and do not apply as quality documents.

11 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 4 Revision Bei Neuausgabe, Revision bzw. Streichung eines Dokumentes werden alle Dokumentenempfänger über über die Änderung informiert. Dabei gilt die Lesebestätigung des Verteiler s als Empfangsbestätigung und als Nachweise der durchgeführten Dokumentenverteilung. Die Lesebestätigung des Verteiler s ist durch den Verteilungsverantwortlichen in ausgedruckter Form bzw. EDV-mäßig nach AV abzulegen und zu archivieren. Die Verteilung der Dokumente erfolgt mittels Intranet über die Informationsoberfläche INFO-POINTS für Produktionsmitarbeiter und für PC-User zusätzlich über den Server der BYP (beide Zugänge haben die gleiche Datenquelle). If there is a new edition, a revision or a cancellation a document all documents-receivers are informed about this change per . So the read confirmation the distributor mail is considered as confirmation receipt and as pros the realized distribution documents. The read confirmation the distributor mail has to be printed or archived per EDP according to AV by the person who is responsible for distribution. The distribution documents takes place via intranet with the information platform INFO-POINTS for employees production and for pc-user additionally via the file-server BYP (both accesses have the same data source). Bei Problemen bzw. zur Einrichtung des Verteilungsprogramms ist der QM zu informieren. 4.3 Lenkung Aufzeichnungen Die Verantwortlichkeiten bezüglich Erstellung, Änderung, Prüfung, Genehmigung, Verteilung und Archivierung qualitätsrelevanten Aufzeichnungen werden in der Dokumenten- Aufzeichnungen-Matrix geregelt. Für die Identifizierung, Sammlung, Registrierung und Archivierung, für die Lagerung und Pflege Qualitätsaufzeichnungen sowie für die Verfügung über diese sind Vorschriften eingeführt und aufrechterhalten. Qualitätsaufzeichnungen werden aufbewahrt, um nachzuweisen, dass die Forderungen an die Qualität der Produkte und Dienstleistungen erfüllt sind und das Qualitätsmanagement-System wirkungsvoll funktioniert. Qualitätsaufzeichnungen sind leserlich und werden in Einrichtungen mit geeigneten Umweltbedingungen zur Verhinderung Beeinträchtigungen oder Beschädigungen und zur Verhütung eines Verlustes so aufbewahrt und in Ordnung gehalten, dass man sie leicht wieder auffinden kann. Kunden und oder Vertreter der Regulierungsbehörden haben Zugang zur Dokumentation des QM-Systems über die QS-Abteilung und dem QM- Leiter der Organisation. If there are problems respectively to the installation this distribution program the QM has to be informed. 4.3 Control quality records The responsibility in case creation, changes, reviews, approvals, distribution and archiving quality records is regulated in the Dokumenten- Aufzeichnungen-Matrix. Documented procedures are established and maintained for identification, collection, indexing, filing, storage, maintenance and disposition quality records. Quality records are maintained to demonstrate that the required products and services quality is achieved and the quality system operates effectively. All quality records are legible and identifiable to the product involved. Quality records are stored and maintained in such a way that they are readily retrievable in facilities that provide a suitable environment to minimize deterioration or damage and to prevent loss. Customers and representatives regulatory authorities have access to the documentation the QM-systems through the QA-department and the QM-manager the organisation.

12 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Verantwortung der Leitung 5.1 Verpflichtung der Leitung Durch vollständige Einbindung aller Mitarbeiter der Böhler PROFIL (BYP) in dieser Unternehmenskultur wird die Voraussetzung für Spitzenleistungen geschaffen, um besser als unsere Mitbewerber zu sein und eine verbesserte Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen gepaart mit steigender Kundenzufriedenheit zu erreichen. Die konsequente Beschreitung dieses Weges der umfassenden Qualitätsverbesserung in allen Bereichen wird unser Unternehmen wachsen und gedeihen lassen, aber auch unseren Aktionären einen angemessenen Gewinn sichern. 5.2 Kundenorientierung Wir decken die Marktbedürfnisse auf dem Gebiet endformnaher, präzise gewalzter oder kaltgezogener Prile und Stabstahl aus Edelstahl und Sonderlegierungen ab. Wir bieten technisch und qualitativ hochwertige Produkte und Serviceleistungen um die Probleme unserer Kunden wirtschaftlich zu lösen. Ausgehend unserem Werkstf- und Verarbeitungs-Know-How verstehen wir uns als kundenorientiertes Unternehmen. Unsere Produkte und Leistungen erfüllen höchste Ansprüche und zeichnen sich durch gleichbleibend hohe, den Kundenanforderungen entsprechende Qualität aus. Qualität und Zuverlässigkeit bestimmen den Wert unserer Produkte und Leistungen, unser Ansehen und unseren Erfolg. Jeder Mitarbeiter ist über dieses Unternehmensziel unterrichtet und wirkt durch seine Ausbildung, Erfahrung und sein qualitätsbewusstes Handeln an der Verwirklichung mit. Unser Qualitätsziel beinhaltet, Kunden- und Lieferantenkontakte durch kooperatives, innovatives und faires Verhalten langfristig zu festigen und durch Beratung sowie eine ständige Verbesserung der Produktqualität dauerhafte Geschäftsverbindungen aufrechtzuerhalten um die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Die Kundenwünsche und -forderungen werden nach Vertragsprüfung in entsprechende interne Festlegungen umgewandelt, welche für die Herstellung dieses Produktes verbindlich sind. Die Produktkonformität und die pünktliche Lieferleistung sind Teile der qualitätsrelevanten Ziele und werden periodisch aufgrund der Ermittlung der Ist-Werte gemessen (Abweichungsmeldungen, Ausschuss, Reklamationen, Liefertreue). Etwaige Nichterreichung dieser Ziele werden in der Informationskonferenz besprochen und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. 5.0 Management Responsibility 5.1 Management Commitment By completely incorporating all employees the Böhler PROFIL (BYP) into this company culture, the precondition for top performance is established, in order to be better than our competitors and to reach an improved quality our products and services, together with increased customer satisfaction. Following this way comprehensive quality improvement in all areas will consequently bring prosperity and growth to our enterprise, and will also ensure an adequate prit for our shareholders. 5.2 Customer Focus We meet market demands in the field nearfinished, precision-rolled or cold drawn products in special steel and special alloys. We fer technically and qualitative high-grade products and services to solve our customers' problems efficiently. With our material and processing know-how we regard ourselves as a customer-oriented company. Our products and services meet the most exacting demands and excel with the constant high quality demanded by our customers. Quality and reliability determine the value our products and services, our reputation and our success. Every employee is made aware this company objective and contributes to its realization with his training, experience and quality-conscious action. Our quality objective contains to strengthen our customer and supplier contacts for the future through cooperative, innovative and fair conduct and to maintain durable business relationship through consultation and a permanent improvement quality the product to guarantee customer satisfaction. Following contract review, the customer's needs and requirements will be adapted to specific internal considerations related to the manufacture this product. Product conformity and the on-time delivery performance are parts the quality-relevant targets and they are measured periodically with the actual value (deviation report, scrap, complaints, delivery reliability). If there is a non-attainments these targets they are discussed in the information-conference and respective measures will be initiated.

13 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Qualitätspolitik 5.3 Quality Policy

14 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Marktstrategie Prinzipielle Vorgaben des Geschäftsführers der BYP für die Strategie am Markt lauten: Konzentration auf die Lösung Kundenwünschen in definierten Marktsegmenten. Gewinnbringende Geschäfte sind höher zu bewerten, als Geschäfte mit großen Umsatzmengen. Unser Personal soll pressionell und verantwortungsbewusst ausgebildet sein. Generelle Anhebung der Wertschöpfungskette der gesamten Produktionspalette durch Nutzung der Konzernressourcen. Weiterentwicklung der Umformtechnologie in Richtung höherwertigerer Werkstfe. 5.4 Planung Qualitätsziele Die Qualitätsziele werden 1x jährlich im Zuge einer Informationskonferenz festgelegt und sind durch den Geschäftsführer zu genehmigen. Die Qualitätsziele müssen messbar sein und mit der Qualitätspolitik im Einklang stehen. Eingaben für die Festlegung der Qualitätsziele: - Management Review - Qualitätspolitik Planung des QM-Systems Durch eine angemessene Planung werden die, zur Erfüllung der Qualitätsziele, notwendigen Prozesse definiert. In der Planung wird die Prozessdefinition festgelegt. Diese umfasst folgendes: Prozessbeschreibungen in Form Ablaufdiagrammen, Vorschriften und Beschreibungen Zuordnung Verantwortlichkeiten und Ressourcen Definition Input und Output bei den Führungsund Realisierungsprozessen Definition Prozessmessgrößen Alle relevanten Prozesse sind in der Prozesslandschaft-BYP dargestellt und stehen zueinander in Wechselbeziehung. Die Planung ist die Grundlage für die ständige Verbesserung, d.h. die festgelegten Prozesse müssen ständig weiter verbessert werden. Zuständig für die Planung, die Aufrechterhaltung und Verbesserung sind die jeweiligen Prozessverantwortlichen. Weiters haben diese bei Änderungen die Aufrechterhaltung des QM-Systems und den reibungslosen Ablauf der Prozesse während der Umstellung sicherzustellen Market Strategy Fundamental directions the managing director the BYP for the market strategy are: Concentration on fulfilling customer requirements within defined market segments Pritable deals shall be given preference to deals with big turnover Our personnel shall be pressional and educated responsibly Generally increasing the value ratings our products through using the group resources. Development the transforming technology in direction high valued materials. 5.4 Planning Quality Objectives The Quality Objectives will be annually established in case an information conference between all department managers and approved by the managing director. The quality objectives shall be measurable and consistent with the quality policy. Inputs for the determining the quality objectives: - management review - quality policy Planning the QM-System By the use a suitable planning the required processes which fulfil the quality objectives are defined. In process planning the definition the processes is determined. This comprises the following: process description in the form process flow charts, regulations and descriptions appropriation responsibilities and resources definition input and output with the management and realization processes definition process-parameters All relevant processes are depicted in the process map-byp and they are correlative. The process planning is the basis the continuous improvement. This means that the defined processes must be improved continuously. Relevant for the planning, the maintenance and the improvement are the respective persons in authority. Furthermore, if there are any changes, they have to ensure the maintenance QM-System and the smooth procedure the processes during the conversion.

15 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Verantwortung, Befugnis, Kommunikation Verantwortungen und Befugnisse Jeder Mitarbeiter hat die Befugnis und Verantwortung, die auf ihn zutreffenden Festlegungen des QM- Handbuches und der ergänzenden Arbeitsvorschriften und Process Procedures in seinem Zuständigkeitsbereich einzuführen und zu befolgen. Jeder Bereichsleiter ist verantwortlich, dass nur ausgebildetes und geschultes Personal, welches mit entsprechenden Mitteln ausgerüstet ist, für Überwachungstätigkeiten herangezogen wird. Jeder Leiter oder Beauftragte kann die Durchführung jeder seiner Aufgaben an diejenigen delegieren, die ihm direkt unterstellt sind. Die Verantwortung für diese Tätigkeiten kann jedoch nicht delegiert werden. Die folgenden Funktionsträger der BYP haben die Befugnis, Verantwortung und organisatorische Freiheit, die nachfolgend angeführten speziellen Aufgaben im QM-System und die anderen speziellen Funktionen gemäß Handbuch durchzu-führen, oder durch das ihnen unterstellte Personal durchführen zu lassen: Geschäftsführer QM-Leiter Leiter Verkauf/Logistik Leiter Produktion Leiter Finanzen und Personal Die detaillierten Aufgaben und Verantwortlichkeiten der angeführten Funktionsträger sind in deren Funktionsbeschreibungen definiert Beauftragter der obersten Leitung Die Geschäftsführung hat die Befugnis und Verantwortung, die vollständige Befolgung des in diesem Qualitätsmanagementhandbuch beschriebenen Qualitätsmanagementsystems durchzusetzen. Probleme, welche innerhalb der in diesem Handbuch beschriebenen Ablauforganisation nicht gelöst werden können, sind an die Geschäftsführung heranzutragen, damit sie unter Beachtung dieses Handbuches und der anwendbaren Normen und Regelwerke gelöst werden können. Der Leiter des Qualitätsmanagements (QM-Leiter) ist der Beauftragte der obersten Leitung und hat als solcher sicherzustellen, dass a) das QM Handbuch in Übereinstimmung mit den anwendbaren QM-Normen und Regelwerken festgelegt, verwirklicht, eingeführt und aufrechterhalten wird. b) dem Geschäftsführer ein Überblick über die Leistung des QM-Systems, für dessen Bewertung und als Grundlage für dessen Verbesserung gegeben wird. c) das Bewusstsein über die Kundenanforderungen im gesamten Unternehmen gefördert werden. 5.5 Responsible, Authority, Communication Responsibilities and authorities Every employee has the competence and responsibility to implement and comply with the applicable stipulations in the QM manual and the appending work regulations and process procedures in the area for her/his responsibility. Every area manager is responsible for ensuring that only instructed and trained personnel equipped with the proper materials are employed for leading, performing and testing activities. Every manager or his representative can delegate the execution any task to that person directly under his supervision. However, the responsibility for this operation cannot be delegated. The following persons in their function the BYP have the authority, responsibility and organizational freedom to carry out the special tasks in the QM system listed below and the other special function referred to in the manual, or to have them carried out by personnel under their supervision: Managing Director QM-Manager Sales/Logistic Manager Production Manager Manager Financing and Personnel The detailed tasks and responsibilities the mentioned functionaries are defined in their functiondescriptions Management representatives The board directors has the competence and responsibility to achieve full compliance with the quality management system described in this quality management manual. Problems that cannot be solved within the organizational procedure described in this manual should be referred to the board directors in order that they can be solved with reference to this manual and the applicable standards regulations. The manager the quality management (QMmanager) is the delegate the managing director and has to ensure that a) the QM manual will be established, realized, implemented and maintained according to the applicable QM-standards. b) the managing director will get a view the performance the QM-system for this evaluation and as basic for his improvement. c) the awareness for the customer requirements is encouraged in the whole company.

16 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Der QM-Leiter hat die Befugnis, die Verantwortung und die organisatorische Unabhängigkeit um: a) Probleme festzustellen, welche die Qualität beeinflussen b) Maßnahmen einzuleiten, die zu Lösungen der Probleme führen c) die Durchführung der Problemlösungen sicherzustellen d) die Produktion aus Qualitätsgründen zu stoppen e) Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen auf jeder Ebene der BYP zu veranlassen um das Auftreten Verhältnissen, welche das QM-System oder die Produktqualität beeinträchtigen zu verhindern, oder bereits eingetretene Verhältnisse zu korrigieren. Der QM-Leiter ist für die Erstellung und kontrollierte Verteilung dieses Handbuches verantwortlich. Der Geschäftsführer ist für die Prüfung, Genehmigung und Freigabe dieses Handbuches verantwortlich. Jede Person, welche in diesem Handbuch gemäß ihrer Tätigkeitsbezeichnung genannt ist, ist für das Einhalten der Forderungen dieses Handbuches in ihrem Wirkungsbereich verantwortlich Interne Kommunikation Die Interne Kommunikation ist in der AV61/010/07 geregelt. Ein wichtiges Medium bei der internen Kommunikation sind die BYP-spezifischen Info- Points. 5.6 Managementbewertung Allgemeines Die oberste Leitung bewertet mindestens 1x pro Geschäftsjahr das Qualitätsmanagementsystem um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Bei dieser Bewertung werden der Änderungsbedarf für das Qualitätsmanagementsystem der Organisation einschließlich der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele ermittelt Eingaben für die Bewertung Eingaben für die Managementbewertung enthalten folgendes: Ergebnisse Audits Rückmeldungen Kunden Prozessleistung und Produktkonformität Status Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen Folgemaßnahmen vorangegangener Managementbewertungen Veränderungen, die sich auf das Qualitätsmanagementsystem auswirken könnten Empfehlungen für Verbesserungen The QM-manager has the competence, the responsibility and organizational independence to: a) identify problems that influence the quality b) introduce measures leading to solutions to the problems c) ensure the execution the problem solutions d) stop production for quality reasons e) instigate corrective and preventive actions at every level the BYP to prevent the occurrence conditions that affect the QM system or the product quality or to correct conditions that have already occurred. The QM-manager is responsible for the provision and controlled distribution this manual. The managing director is responsible for the review, the approval and the release this manual. Every person mentioned in this manual as regards their job description is responsible for the maintenance the requirements this manual within their field operation Internal Communication The internal communication is regulated in AV61/010/07. An important medium for the internal communication are the BYP-specific Info-Points Management review General Top management reviews at least once a business year the quality management system, at planned intervals, to ensure its continuing suitability, adequacy and effectiveness. The review shall evaluate the need for changes to the organization's quality management system, including quality policy and objectives Review inputs Inputs to management review include the following: results audits customer feedback process performance and product conformity status preventative and corrective actions follow-up actions from previous management reviews changes that could affect the quality management system recommendations for improvement

17 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 5 Revision Ergebnisse der Bewertung Die Ergebnisse der Managementbewertung enthalten Entscheidungen und Maßnahmen zu folgendem: Verbesserung der Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems und seiner Prozesse Produktverbesserung in Bezug auf Kundenanforderungen Bedarf an Ressourcen Die Eingaben und Ergebnisse werden der obersten Leitung in einem jährlichen Management-Review aufgezeichnet Review output The outputs from the management review include decisions and actions related to: improvement the effectiveness the quality management system and its processes improvement product related to customer requirements resource needs The in- and outputs are recorded by the management representative in an annually Management-Review.

18 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 6 Revision Management der Mittel 6.1 Bereitstellung Ressourcen Der Geschäftsführer der Böhler PROFIL muss die erforderlichen Ressourcen ermitteln und bereitstellen, um - das Qualitätsmangementsystem zu verwirklichen und aufrechtzuerhalten und seine Wirksamkeit ständig zu verbessern. - die Kundenzufriedenheit durch Erfüllung der Kundenanforderungen zu erhöhen. Dies beinhaltet die Bereitstellung aller erforderlichen Einrichtungen und Geräte, sowie die Informationsweitergabe und die Durchführung wirksamen Mitarbeiterschulungen. 6.2 Personelle Ressourcen Zuordnung Personal Für die Übernahme der Aufgaben im Unternehmen werden dafür geeignete (fähige) Personen eingesetzt. Das fachliche und allgemeine Anforderungspril bestimmt den Einsatzbereich der einzelnen Mitarbeiter Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung Durch Schulung und ständige Weiterbildung Personen, welche mit qualitätsrelevanten Tätigkeiten betraut sind, sollen die Kompetenz und die Qualifikation der Mitarbeiter ständig verbessern und damit die Ausführungsqualität gesichert werden. Das Schulungsmanagement ist im Prozess PP61-20 geregelt. 6.3 Infrastruktur Der Geschäftsführer muss die Einrichtungen ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten, die er zur Erreichung der Produktkonformität benötigt. Diese beinhalten: - Arbeitsort und angeschlossene Einrichtungen - Ausrüstung, Hardware und Stware - unterstützende Dienstleistungen 6.4 Arbeitsumgebung 6.0 Resource management 6.1 Provision resources The managing director Böhler PROFIL shall determine and provide the resources needed - to implement and maintain the quality management system and continually improve is effectiveness - to enhance customer satisfaction by meeting customer requirements This includes the availability all necessary facilities and devices as well as the distribution information and the realizations effective employee training. 6.2 Human resources Assignment personnel Competent individuals are appointed for the responsibility tasks in the company. The technical and general job specification determines the operational area for each employee Competence, awareness and training The competence and qualifications the employees are continually improved through training. Continuous development ensures a quality performance by the employees. The training management is described in the process PP Facilities The managing director determines, provide and maintain the infrastructure needed to achieve conformity to product requirements. Infrastructure includes, for example: - buildings, workspace and associated utilities - process equipment, both hardware and stware - supporting services such as transport or communication 6.4 Work Environment Der Geschäftsführer muss die menschlichen und physikalischen Faktoren der Arbeitsumgebung ermitteln und lenken, die zum Erreichen der Produktkonformität und der Qualitätsziele benötigt werden. The managing director determines and manages the work environment needed to achieve conformity to product requirements and quality objectives.

19 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 6 Revision Schutz des Betriebseigentums Saving company property Um das Betriebseigentum, das firmeneigene Know-How und alle im Außenbereich des Betriebsgeländes lagernden Vor- und Zukaufsmaterialien, Hilfs- und Betriebsstfe sowie Restschrotte vor Diebstahl bzw. missbräuchlicher Verwendung zu schützen, wird das gesamte Betriebsgelände eingezäunt und mit entsprechenden Toren und Schranken geschützt. To defend company property, company know-how and stocked material at the outside the buildings like pre-material, purchased material, operation supplies and scraps from burglary and misuse the company premises has to be fenced and equipped with equivalent gates and restrains.

20 QUALITÄTSMANAGEMENT-HANDBUCH / QUALITY MANUAL Kapitel / Section 7 Revision Produktrealisierung 7.1 Planung der Realisierungsprozesse Die Böhler PROFIL (BYP) entwickelt und plant die Prozesse, die notwendig für die zu erzeugenden Produkte und Dienstleistungen sind. Dabei wird darauf geachtet, dass - die Qualitätsziele und Forderungen an das Produkt erfüllt werden. - der Bedarf Prozesse und Dokumente festzulegen und entsprechende Mittel für das Produkt und/oder die Dienstleistung bereitgestellt werden. - die erforderliche Tätigkeiten für die Verifikation, Validierung, Beobachtung und Prüfung des Produktes und/oder der Dienstleistung sowie die Kriterien für die Produktannahme geplant werden. - erforderliche Nachweise über die Prozessrealisierung erbracht werden. - die Erfüllung der Produktforderungen erbracht werden. - alle Mittel, die zur Unterstützung des Betriebes und Instandhaltung des Produktes dienen, ermittelt werden Projektmanagement Das Projektmanagement wird in der BYP ausschließlich für den Forschungs- und Entwicklungsprozess (PP61-70ff) angewandt Risikomanagement 7.0 Product Realization 7.1 Planning realization Processes Bohler PROFIL (BYP) develops and plans the processes that are important for the products and services. It is observed, that - the quality objectives and requirements for the product are fulfilled. - the need to establish processes and documents and provide resources specific to the product are met. - the required verification, validation, monitoring, inspection and test activities specific to the products and or services as well as the criteria for the product acceptance are planned. - the records needed as evidence for the realization processes are provided - resulting products fulfil requirements. - the identification resources to support operation and maintenance the product Project-Management The project-management in the BYP is applied only for the process research and development (PP61-70ff) Risk-Management BYP hat ein Risikomanagement (RM) implementiert. Dieses ermittelt, analysiert und bewertet sowohl die allgemeinen organisatorischen als auch die produkt- /lieferantenspezifischen Risiken in Bezug auf das Erreichen der gestellten Anforderungen. Das RM ist im Prozess PP61-14 und begleitenden Vorschriften definiert. BYP has implemented a risk-management-system (RM). This system calculates, analyses and evaluates the generally organizational and also the product- /supplier-specific risks relating to obtain the placed requirements. The RM is defined in the process PP61-14 and in associated regulations Konfigurationsmanagement Configuration-Management Zur Dokumentation der Produktkonfiguration und zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit des Produktes sowie der Änderungsverfolgung wurde für QS- Sonderaufträge ein Konfigurationsänderungsprozess (PP61-11) in Anlehnung an die ISO implementiert. For the documentation the configuration the product and for identification and traceability the product and the traceability changes in QA-Special Orders a configuration management process (PP61-11) in according to ISO has been implemented Lenkung Arbeitsverlagerungen Die Verlagerung Arbeiten findet im Moment keine Anwendung Control work transfers The control work transfers is not in use at the moment.

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008

Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008 Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008 4 Qualitätsmanagementsystem / Quality management system 4.1 Allgemeine Anforderungen / General requirements 4.1-1 Hat die Organisation ein QM-System

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales 1 Allgemeine Informationen / General information Firmenname: Company name: Straße: Street: Postfach: PO box: PLZ/Ort: Zip code/ City: Telefon/ Fax: Telephone/ Fax: Mitarbeiterzahl: Number of employees

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx Seite 1 von 10 Inhalt 1 GRUND UND ZIELE DER ÜBERARBEITUNG... 1 1.1 Warum wird die Norm überarbeitet?... 1 1.2 Zielsetzungen der Revision... 1 2 ZEITPLAN UND ÜBERGANGSREGELUNGEN FÜR DIE ISO 9001:2015...

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier application

Lieferantenbewerbung Supplier application 1. Allgemeine Informationen / General Information Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Land Country Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Prüfung und Test

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Prüfung und Test BSprA SMD 4 Übersetzung Nr. 2010U-00087 Original: Englisch AQAP-2130 ALLIED QUALITY ASSURANCE PUBLICATION (NATO- Qualitätssicherungsdurckschrift NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Prüfung und Test

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH : Überblick Ziel Vortrags Ausgangssituaton und Historie Von den TAV-Begriffen (1996) zum ISTQB-Glossary(2004) ISTQB Working Party Glossary Einbettung Glossary

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4.

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4. SEITE / PAGE 2 von / of 7 Inhaltsverzeichnis/Table of Contents Inhalt Contents Seite/Page 1 Zweck Purpose 3 2 Anwendungsbereich Scope of Applicability 3 3 Begriffe und Abkürzungen Terms and Abbreviations

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard 39.Veranstaltung Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 23.09.2014 in Potsdam 24.09.2014 in Leipzig Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr