Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor"

Transkript

1 Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf eine harte Probe gestellt. Es ist überraschend, dass auch heute noch viele Unternehmen nicht erkennen, wie wertvoll Beschwerden für sie sein können. Dieses Dokument zeigt eine neue Sichtweise auf die Rolle und den Wert von Beschwerden und Feedback: Statt Beschwerden als kostspielige Unannehmlichkeit für ihre Organisation zu sehen, können Unternehmen diese als wichtige Chance für den Aufbau profitabler und nachhaltiger Kundenbeziehungen nutzen. Dabei geht es um zwei strategische Ansätze: ein Unternehmen muss jede einzelne Beschwerde berücksichtigen/erfassen Es reicht nicht aus, Beschwerden abzuwickeln, sondern Unternehmen müssen jede Beschwerde als Möglichkeit zur Wertschöpfung nutzen. Unternehmen, die dieser Strategie folgen, grenzen sich durch ihr Beschwerde- und Feedbackmanagement positiv von der Konkurrenz ab und steigern ihren Gewinn

2 Bearbeitung von Beschwerden, eine Frage der Strategie Kunden sind eine knappe Ressource. Nach herkömmlicher Geschäftserfahrung, kostet die Gewinnung eines Neukunden zehnmal mehr, als einen bestehenden Kunden zu halten. Dies zeigt wie wichtig Kundentreue ist. Wettbewerb, Kommerzialisierung von Produktangeboten sowie steigende Anschaffungskosten sprechen darüber hinaus eine deutliche Sprache und unterstreichen die Bedeutung von Kundenbindung, Up-Selling und Cross-Selling für viele Branchen. Zwar sind die Kosten für die Gewinnung von Neukunden von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich und variieren von 72 bis 720 pro Neukunde, dennoch bringt eine Unternehmensstrategie, die sich ausschließlich auf die Neukundengewinnung konzentriert, immense Kosten mit sich und ist aus unternehmerischer Sicht nicht tragbar. Kunden liefern sehr offen entscheidende Informationen über ihre Einstellung zum Unternehmen sowie seinen Produkten und Dienstleistungen. Das Problem: niemand scheint zuzuhören. Daher suchen Unternehmen ständig nach Wegen, Loyalität zu schaffen, zu steigern und zu fördern. Dazu gehört auch, die Erwartungen und Anforderungen der Kunden zu verstehen, um das Geschäft in Zukunft kundenorientiert und loyalitätsbasiert zu gestalten. Es gibt die unterschiedlichsten Methoden und Technologien, um Informationen über Kunden zu erhalten und die Stimmung auf dem Markt zu verstehen. Viele Unternehmen erkennen jedoch nicht, dass die Kunden ihnen bereits sehr offen entscheidende Informationen über ihre Einstellung zum Unternehmen sowie seinen Produkten und Dienstleistungen liefern und ignorieren dieses Feedback. Kundenbeschwerden sowie andere Formen des kundeninitiierten Feedbacks sind ein Weg, um qualitativ hochwertige Daten zur Einstellung der Kunden zu erhalten und stammen noch dazu in den meisten Fällen von loyalen Kunden und nicht, wie häufig angenommen, von jenen, die nicht loyal sind. Kunden, die sich beschweren, bieten dem Unternehmen die Möglichkeit, den Fehler zu beheben und eine für beide Seiten wertvolle Beziehung fortzuführen. Oft genügt hierfür bereits eine einfache Entschuldigung. Kunden, die ihre Unzufriedenheit äußern, bleiben mit hoher Wahrscheinlichkeit in Geschäftsbeziehung und werden häufig zu den treusten Kunden des Unternehmens. Eine Branchenstudie 1 zeigt, dass Kunden, deren Beschwerden zu ihrer Zufriedenheit gelöst werden, um bis zu 8 % loyaler sind als Kunden, die kein Problem haben. In vielen Fällen gehen sie gegenüber ihrem unmittelbaren sozialen Umfeld (Familie, enge Freunde und Arbeitskollegen) positiv auf die Tatsache ein, dass sich das Unternehmen ihrer Beschwerde angenommen hat. Dabei spielt es eher eine untergeordnete Rolle, wie das eigentliche Problem gelöst wurde. Hat das Unternehmen das Problem außerdem zufriedenstellend CDC Respond White Paper 1

3 gelöst, teilen Kunden dies einem größeren Personenkreis mit, als sie das täten, wenn sie von vornherein ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung erhalten hätten. Angesichts der Tendenz zu Folgekäufen und zu Empfehlungen im sozialen Umfeld sind Kundenbeschwerden ein Frühindikator für die Kundenstimmung und die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Unternehmens Auf der Basis von Studien im Auftrag von CDC Software für die Produktlinie CDC Respond, stellt das Diagramm in Abbildung 1 die Vorgehensweise von Unternehmen bei der Bearbeitung von Beschwerden dar. Ziele von Beschwerden & Feedback im Versicherungsbereich Profitables Beschwerdemanagement Kostenkontrolle Einhaltung gesetzlichen Vorschriften Mindeststandards Prozess Erzielung konsistenterer Ergebnisse Erfassung und Überwachung der Leistung von Lieferanten Verbesserung von Service und Geschäftsentwicklung Mindeststandards Verständnis von Prozessen und Blockaden Lernprozess Bestimmung von Schulungsbedarf Nutzung der Daten als Grundlage für zukünftige Produktentscheidungen Wiederherstellung des Vertrauens Verbesserung der Produktbeständigkeit Wettbewerbsvorteil Sicherung eines Wettbewerbsvorteils durch optimale Kundenbetreuung Kunde Bestimmung neuer Möglichkeiten für die Kundengewinnung Steigerung der Kaufbereitschaft der Kunden Stärkung der Kundenloyalität und Verbesserung der Kundenbindung Compliance Kundenorientierung Abb.1 Unternehmen, die sich über den grundlegenden Ansatz der Kostenkontrolle hinaus entwickelt haben, scheinen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche Fortschritte zu erzielen: Verbesserungen von Prozessen, der Organisation und/oder Fokussierung auf die Leistungserbringung gegenüber dem Kunden. Wenn diese drei Bereiche zu einem konsolidierten strategischen Ansatz verschmelzen, können wir sehen, wie sich Unternehmen als serviceorientierte Anbieter Wettbewerbsvorteile sichern, indem sie ein hervorragendes Beschwerde- und Feedbackmanagement entwickeln und die daraus gewonnenen Informationen für den Fortschritt ihres Unternehmens nutzen. Im folgenden Teil dieses Dokuments geht es darum, wie sich ein Unternehmen durch Beschwerdemanagement einen Vorteil gegenüber Konkurrenten verschaffen kann und inwiefern dies als Grundlage dient, um Kundenbeschwerden und Feedback als Quelle der Umsatzsteigerung wahrzunehmen. CDC Respond White Paper 2

4 Beschwerden nutzen, gewusst wie In der Vergangenheit wurde tendenziell davon ausgegangen, dass Kunden, die sich bei ihrem Serviceoder Produktanbieter beschweren, in erster Linie eine Entschädigung im Sinn haben. Mittlerweile erkennen einige Unternehmen jedoch, wie wichtig es ist, jeden unzufriedenen Kunden zu einem Feedback zu ermutigen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Viele der heute verkauften Produkte benötigen mehr Zeit, bis sie rentabel sind. Unternehmen müssen sich stärker darauf fokussieren, Kunden zu binden. Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt zunehmend auf einer Verbesserung der Kundenerfahrung. Immer mehr Unternehmen erkennen das bisher unausgeschöpfte Potenzial von Beschwerden, um systembedingte Probleme bei ihren Produkten und Dienstleistungen auszumachen. Die Prinzipien sind also einfach, und es erscheint sinnvoll, unzufriedene Kunden gut zu betreuen. Viele Unternehmen und Führungskräfte benötigen jedoch zusätzlich Klarheit über die finanziellen Auswirkungen. Es ist denkbar schwierig, qualitative Aspekte wie Emotionen und Stimmungen quantitativ auszudrücken aber es ist möglich, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Abbildung 2 zeigt ein ursprünglich von Stauss und Seidel entwickeltes Modell, das die CDC Respond-Produktgruppe angepasst hat. Es stellt Kundengruppen dar, die eine negative Erfahrung mit einem Unternehmen gemacht haben, sowie die finanziellen Folgen, je nachdem ob sie sich beschweren oder nicht. Tatsächliche Kosten von Beschwerden Zufrieden 38% Kundenbindung 100% Befürwortung/Empfehlung; Erneuter Kauf/erneute Inanspruchnahme; Up-Sell/Cross-Sell Schlechte Erfahrung 22% Positive Erfahrung 78% Beschwerde 4% Keine Beschwerde 96% Quelle: Anpassung von Calculation or retained customers through complaint management Complaint management The heart of CRM von Strauss und Seidel Enttäuscht 62% Verlust 40% Verlust 55% Wechsel; Kritiker Abwanderung; Kritiker Gefährdet 60% Abwanderung; ruhend/statisch; Kritiker Gefährdet 45% Abwanderung; ruhend/statisch; Kritiker Abb. 2 CDC Respond White Paper 3

5 Ökonomie des verlorenen Kunden Annahmen für das Unternehmen Kunden Umsatz Durchschnittlicher Umsatz pro Kunde Erhaltene Beschwerden = % der unzufriedenen Kunden beschweren sich nicht 55% der Kunden, die sich nicht beschweren, wandern ab Umsatzverlust = 42 Mio. (12% des Gesamtumsatzes) Gefährdeter Umsatz = 35 Mio. (10% des Gesamtumsatzes) Abb. 3 Ein Unternehmen mit Kunden, das einen schlechten Service bietet und eine schlechte Kundenbindung aufweist, muss an jedem Tag des Jahres alle 20 Minuten einen neuen Kunden gewinnen, nur um den Status quo beizubehalten. Bei einem Unternehmen mit Kunden und einem Jahresumsatz von 350 Millionen Euro beispielsweise beträgt der jährliche Umsatz pro Kunde durchschnittlich 140 Euro. Legt man das Modell in Abbildung 2 zugrunde, würden sich, wenn 22 % der Kunden des Unternehmens wegen einer schlechten Erfahrung Grund zu einer Beschwerde hätten, nur 4 % tatsächlich beschweren was etwa Beschwerden zur Folge hätte. Bei einem durchschnittlichen Jahresumsatz pro Kunde von 140 Euro ergeben Beschwerden einen Gegenwert von etwa 3,1 Millionen Euro Umsatz. Eine Abwanderungsrate von 40 % bei Kunden, die enttäuscht über die Art der Behandlung ihrer Beschwerde sind, würde einen geschätzten jährlichen Umsatzverlust von 0,8 Millionen Euro zur Folge haben. Relativ gesehen keine große Summe. Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. 96 % der Kunden, die eine schlechte Erfahrung gemacht haben, beschweren sich nicht sie halten sich überwiegend zurück. 55 % dieser Kunden (insgesamt Kunden) wandern einfach zur Konkurrenz ab, was zu einem Umsatzverlust von 41 Millionen Euro führt. Bei weiteren Kunden (die einen Umsatz von 33,5 Millionen Euro repräsentieren) besteht die Gefahr eines Verlusts oder einer Verringerung ihrer Käufe bei diesem Unternehmen. Dies sind die wesentlich besorgniserregenderen Zahlen, da sie die Kundengruppe abbilden, die nicht mit dem Unternehmen kommuniziert, und auf die das Unternehmen somit nur wenig Einfluss hat. CDC Respond White Paper 4

6 Der verlorene oder gefährdete Umsatz ist jedoch hoch genug, um die Rentabilität des Unternehmens ernsthaft zu schädigen. Unternehmen können diesen Umsatz am effektivsten sichern, indem sie ihren Beschwerdeprozess leicht zugänglich machen und zwar für jeden Kunden, der unzufrieden ist oder schlechte Erfahrungen gemacht hat. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Unternehmen können es sich nicht leisten, unzufriedene Kunden zu ignorieren, da sich diese sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihnen abwenden. Das ist jedoch noch nicht alles: Kunden, die schlechte Erfahrungen mit einem Unternehmen gemacht haben, teilen dies im Durchschnitt zehn weiteren Personen mit², d.h. auf jeden unzufriedenen Kunden kommen 10 weitere Personen, die dem Unternehmen nicht vertrauen und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht Kunde werden. Kunden zu einer Beschwerde zu ermutigen, den Beschwerdeprozess transparent und zugänglich zu gestalten sowie die ernsthafte Bearbeitung von Beschwerden sind wichtige Schritte, um die Kundenbindung und damit die Rentabilität zu fördern. Es reicht nicht aus, Beschwerden abzuwickeln, sondern Unternehmen müssen jede Beschwerde als Möglichkeit zur Wertschöpfung nutzen. Die meisten Unternehmen sahen Beschwerdemanagement in der Vergangenheit eher als Verschwendung sowohl von Ressourcen als auch von Gewinnen. Daher richteten sie die Prozesse darauf aus, Beschwerden mit möglichst niedrigem Aufwand zu bearbeiten. Der Frage, ob der Kunde mit der Bearbeitung der Beschwerde zufrieden war und inwieweit dies die zukünftige Beziehung beeinflussen könnte, wurde nur wenig Beachtung geschenkt. Diese Unternehmen legen lediglich einen Mindeststandard an d. h. sie tun gerade genug, um die Beschwerde abzuwickeln, eine Entscheidung zu treffen und bieten ein Serviceniveau, das die zukünftige Beziehung nur wenig oder gar nicht berücksichtigt. Ein Kunde, der das Gefühl bekommt, seine Beschwerde werde ignoriert oder nicht ernst genommen, entwickelt eine Abneigung gegen ein Unternehmen, dem offenkundig nichts an den Interessen seiner Kunden liegt. Unter Umständen ist dieser Kunde nicht mehr zu einem erneuten Kauf bereit oder wechselt im schlimmsten Fall zu einem anderen Unternehmen. Kluge Unternehmen konzentrieren sich heute zunehmend auf die Verbesserung ihres Beschwerdeund Feedbackmanagements, um einen hohen Servicestandard zu bieten und ihr Engagement gegenüber dem Kunden zum Ausdruck bringen. Es besteht jedoch noch immer ein erheblicher Verbesserungsbedarf und die Unternehmen verstehen erst nach und nach, die Auswirkungen und den Wert, den Beschwerden auch für andere Bereiche ihres Unternehmens sowie für ihre anderen Kunden haben. An diesem Punkt geht es bei einer Beschwerdemanagement-Strategie nicht länger nur um Prozesseffizienz, sondern vor allem darum, durch Ursachenanalyse aus der Beschwerde zu lernen und die Erkenntnisse im gesamten Unternehmen anzuwenden. Jede Information, die aus einer Beschwerde gewonnen werden kann, ist wertvoll. Sie ermöglicht eine effiziente Ursachenanalyse, indem sie die Gründe für die Unzufriedenheit aufzeigt und einen Einblick in die Kundenperspektive sowie in Verhaltenstrends gibt. Anhand dieser Informationen können Unternehmen Probleme aus Sicht des Kunden verstehen und die Produkt- und Service-Leistung direkt überwachen. Indem sie die wichtigsten Hindernisse für eine höhere Kundenzufriedenheit und -loyalität bei ihren Produkten oder Dienstleistungen erkennen, können sie Verbesserungen im Unternehmen forcieren. CDC Respond White Paper 5

7 ninfo über umgesetzte Veränderungen in Folge ihres Feedbacks Verbesserungen im Unternehmen Typische Eingangsinformationen Gesammelte Feedbackdaten Kundendienst Marketing Vertrieb Vergleichsdaten Wettbewerbsanalyse Branchenstandards Typische Ergebnisse 1. Analyse der gesammelten Datenquellen Aktuelle Veränderungsprogramme Typische Eingangsinformationen Budget- und Beschaffungsdaten 7. Kundeninfo über umgesetzte Veränderungen in Folge ihres Feedbacks 2. Regelmäßige Management- Prüfung Unternehmenskennzahlen und strategische Ziele Typische Eingangsinformationen Messen des Fortschritts anhand der Ziele 6. Überwachung und Anpassung der Projekte 3. Entwicklung möglicher Strategien oder Veränderung bestehender Projekte Typische Ergebnisse Festlegung von Veränderungsprogrammen, um die Ursachen der Unzufriedenheit zu beseitigen die operative Effektivität und Effizienz zu verbessern Unternehmensweite Umsetzung von Veränderungen 5. Initiierung, Verwaltung und Umsetzung von Veränderungsprojekten Typische Ergebnisse 4. Bewertung möglicher Veränderungen Typische Ergebnisse Verbesserung der Strategie Pilotprojekte Vergleichsstudien Abb. 4 Versteht ein Unternehmen Beschwerdemanagement als Wertschöpfungspotenzial, kann dies äußerst lohnenswert sein sowohl für die Kunden als auch für das Unternehmen. Sowohl die Ursachen der Unzufriedenheit zu beheben, aber auch betriebliche Verbesserungen umzusetzen sind Teil eines kontinuierlichen Kreislaufs, der, wie Abbildung 4 zeigt, folgendes beinhaltet: Erfassung und Ernsthaftigkeit des Kundenfeedbacks Entwicklung und Umsetzung von Veränderungsstrategien sowie Bewertung, Überwachung und Anpassung während des gesamten Projektzyklus Information des Kunden über die erfolgten Veränderungen Bestätigung des Engagements des Unternehmens für ein kundenorientiertes Geschäftsmodell CDC Respond White Paper 6

8 Der Ansatz, Veränderungen durch Beschwerde- und Feedbackmanagement voranzutreiben, schafft einen echten Wettbewerbsvorteil. Minimierung der Kundenabwanderung Verbesserung der Kundenbindung Stärkung der Kundenloyalität Steigerung des Kundenwerts Langfristige Gewinnsteigerung Dieser strategische Ansatz setzt auf eine Investition in den kulturellen Wandel sowie auf geschäftliche und prozessorientierte Verbesserungen. Dies macht eine Nachahmung durch andere Unternehmen schwierig und bietet eine nachhaltige Abgrenzungsmöglichkeit gegenüber Mitanbietern. Schlussfolgerung Zwar wenden bereits einige Unternehmen anstelle eines Mindeststandards ein Beschwerdeund Feedbackmanagement an, jedoch verschaffen sich bislang nur wenige damit einen echten Wettbewerbsvorteil. Um Beschwerdemanagement zu einem echten Wettbewerbsvorteil zu machen, sind folgende Schritte erforderlich: Optimierung von Beschwerde- und Feedbackprozessen. Investition in eine solide und bewährte Lösung für das Beschwerde- und Feedbackmanagement, die gewährleistet, dass alle Beschwerden sinnvoll verwaltet werden. Berücksichtigung der individuellen Kundenerfahrungen im Zusammenhang mit Beschwerdeprozessen. Ursachenanalyse von Beschwerde- und Feedbackinformationen, um mögliche Prozess- und Serviceverbesserungen auszumachen und den Schwerpunkt auf Veränderungsinitiativen zu legen. Den Kunden in den Mittelpunkt des Geschäfts stellen. Unternehmen, die diesen für beide Seiten gewinnbringenden Ansatz verstehen und anwenden, sind der Konkurrenz immer häufiger einen Schritt voraus: Wenn die Unternehmen jede einzelne eingegangene Beschwerde berücksichtigen und jede Möglichkeit der Wertschöpfung nutzen, werden sie zum einen erfolgreich die Treue und darüber hinaus die Fürsprache ihrer Kunden gewinnen. Zum anderen ermöglicht die Schaffung eines stärker kundenorientierten Geschäfts gleichzeitig auch ein höheres und profitableres organisches Wachstum. CDC Respond White Paper 7

9 Über CDC Respond CDC Respond gilt als marktführende Unternehmenssoftware für Beschwerde- und Feedbackmanagement. Das Produktangebot von CDC Respond stellt Unternehmen jeder Größe eine skalierbare Infrastruktur für das Beschwerde- und Feedbackmanagement zur Verfügung. CDC Respond ermöglicht es Unternehmen, sowohl das Kundenerlebnis zu verbessern, als auch umfassende Informationen zu übermitteln, um Veränderungen voranzutreiben und die Geschäftsmethoden zu verbessern. CDC Respond ist eine bewährte Lösung, die Kostensenkungen, eine höhere Effizienz, eine nachweisliche Verbesserung der Prozesse und Dienstleistungen sowie eine höhere Kundenzufriedenheit und Rentabilität ermöglicht. CDC Respond White Paper 8

10 Quellenangabe 1. TARP Worldwide führendes Beratungsunternehmen im Bereich Kundenerfahrung 2. TARP Worldwide führendes Beratungsunternehmen im Bereich Kundenerfahrung CDC Software The Customer-Driven Company +49 (0) Feringastr. 6 D Unterföhring Copyright CDC Software Alle Rechte vorbehalten. Das CDC Software Logo und CDC Respond Logo sind eingetragene Warenzeichen und/oder Warenzeichen von CDC Software. CDC Respond White Paper 9

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

WHITEPAPER URSACHENANALYSE. Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen. www.aptean.

WHITEPAPER URSACHENANALYSE. Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen. www.aptean. WHITEPAPER URSACHENANALYSE Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen WHITEPAPER URSACHENANALYSE 2 EINLEITUNG Die Vorgehensweise beim Beschwerdemanagement

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Die buw Unternehmensgruppe

Die buw Unternehmensgruppe Die buw Unternehmensgruppe Strategisches Kundenmanagement Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe Osnabrück, 09. Juni 2010 buw Unternehmensgruppe 2010 Inhalt 1. Die buw Unternehmensgruppe

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

MUZ Management Unzufriedener Kunden

MUZ Management Unzufriedener Kunden Kundenzufriedenheit ist vorrangiges Bestreben. Alle Prozesse und Aktivitäten sind darauf ausgerichtet. Dennoch wird kein Unternehmen ausschließlich zufriedene Geschäftspartner haben. Das Hauptproblem bei

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Die komplette Voice of the Customer (VoC) DIREKT Echtzeit oder Event-basiertes

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement Der prozess in der ambulanten und stationären Altenpflege Direkter prozess (= Aufgaben werden unmittelbar gegenüber dem Kunden erfüllt) 1.Beschwerdestimulierung 2.Beschwerdeannahme 3.Beschwerdebearbeitung

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Raiffeisen Schweiz Marco Wüst, Bereichsleiter Analytik SAP Banken und Versicherungen 2015, 01.07.2015, Zürich Paradigmenwechsel im Banking: Von der

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren.

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Vortrag im Rahmen der European E-Commerce Academy Peter Rombach, Capgemini Deutschland GmbH Dortmund, 25. November 2004 AGENDA

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

Miriam Karl Stefanie Hoerder

Miriam Karl Stefanie Hoerder Miriam Karl Stefanie Hoerder Mit Customer Insights zu Customer Centricity Eine Fallstudie qualitativer Kundenzufriedenheitsforschung mit Finanzentscheidern weltweit 2 Einleitung Fallstudie Ausblick 3 Einleitung

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Social CRM vom Reden zum Handeln: Wie Sie Social CRM für sich nutzen

Social CRM vom Reden zum Handeln: Wie Sie Social CRM für sich nutzen Social CRM vom Reden zum Handeln: Wie Sie Social CRM für sich nutzen Sie stehen in den Startlöchern für Social CRM, sind aber nicht ganz sicher, wo Sie beginnen sollen? Unser Best-Practice-Leitfaden macht

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

XEROX Österreich. Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management. Dr. Peter Kreuz

XEROX Österreich. Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management. Dr. Peter Kreuz XEROX Österreich Future Trends Zukunftsperspektiven in Marketing und Management Dr. Peter Kreuz Uli Stein Innovationsmässig ist er uns einfach überlegen! Die bewusste Gestaltung der Zukunft durch Innovationen

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr