11. Klasse TOP 10 Mathematik 11 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Klasse TOP 10 Mathematik 11 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G"

Transkript

1 Klasse TOP 0 Mathematik Gesamtes Grundwissen mit Übungen G Grundwissen Mathematik. Klasse: Die 0 wichtigsten Themen auf jeweils einer Seite! Zum Wiederholen kann man die Übungen des Kompakt-Überblicks verwenden. / Gebrochen-rationale Funktionen, 0 G Ü L / Differenzieren G Ü L /3 Tangenten, Etrema, Newton-Verfahren G Ü L /4 Wurzelfunktion, Umkehrung, Parameter G Ü L /5 Differentiationsregeln G Ü L /6 e-funktion G Ü L /7 ln-funktion G Ü L /8 Steckbriefaufgabe, Optimierung G Ü L /9 Koordinatengeometrie: Vektoren G Ü L /0 Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit G Ü L /K Kompakt-Überblick zum Grundwissen G Ü L G=Grundwissen, Ü=Übungen, L=Lösungen

2 . Klasse TOP 0 Grundwissen Gebrochen-rationale Funktionen, 0 0 Differentiation von Bruchfunktionen grund5.pdf, ueb5.pdf Beispiel: f() = + Definitionslücke: Nenner +=0 ergibt =, also Definitionsbereich D f = IR\{ }. Nullstelle: f() = 0 ergibt Zähler = 0, also / = 0 (doppelt). ±0 Verhalten in der Nähe der Definitionslücke: Mit dem Grenzwert f() wird das rechts- bzw. linksseitige Verhalten der Funktion in der Nähe der Definitionslücken ermittelt, d. h. für -Werte wie 0,99 ( plus ein bisschen ) bzw.,0 ( minus ein bisschen ). Im Folgenden: Rechtsseitig (oberes Vorzeichen), linksseitig (unteres Vorzeichen) : Symbolisch notiert man : f() = ( ± 0) ±0 ± 0 + Man denke sich ± 0 für eingesetzt + = ± ±0 Wichtig ist hierbei, das Vorzeichen im Nenner zu betrachten und sich klar zu machen, dass geteilt durch eine sehr kleine Zahl sehr groß wird. Bedeutung: Der Graph hat die senkrechte Asymptote =, hier wegen des Nenners + = ( + ) Pol erster Ordnung mit Vorzeichenwechsel ( ueb.pdf, Aufgabe ). h-methode: Formal etwas sauberer als obige symbolische Notation ist das Einsetzen von ± h für, wobei h klein ist: ( ± h) ( ± h) + = h 0 ± h + h ± f() = f( ± h) = ±0 h 0 h 0 ±h (Hier sind wieder die Vorzeichen im Zähler (+, der Rest spielt keine Rolle, da sehr klein) und Nenner (±) zu betrachten, um das Vorzeichen ± zu ermitteln.) Schräge Asymptote, wenn der Grad des Polynoms im Zähler um größer als der Grad des Polynoms im Nenner ist: Polynomdivision: f() = : ( + ) = + + } {{ } } {{ } g() 0 für ± Somit ist g() = der Term der schrägen Asymptote, an die sich der Graph im Unendlichen anschmiegt. y f g 0 Spezialfall hebbarer Definitionslücken: Beispiel: h() = 3 Definitionslücken: Nenner = 0 liefert = ±. Nullstellen: Zähler 3 = ( ) = 0 liefert / = 0 (doppelte Nullstelle) und 3 = (keine Nullstelle, da Definitionslücke). Hier ist wegen h() = ( ) = zwar wie oben bei der einen Definitionslücke (+)( ) (+) h() ±, aber bei der anderen Definitionslücke h() = ±0 ±0 4 y ( ueb.pdf, Aufgabe 3), so dass sich in der Nähe der Definitionslücke = die Funktionswerte dem Wert y = 4 h nähern. 0 4 Waagrechte Asymptote, wenn Grad des Zähler-Polynoms Grad des Nenner-Polynoms, z. B. f() = 3 hat waagrechte Asymptote y =,5 ( grund87.pdf). Es empfiehlt sich, zuerst rechtsseitig zu betrachten und dann für linksseitig mit Farbstift die Vorzeichen an den entsprechenden Stellen zu ändern. Für diese symbolische Notation ist manchmal ein Faktorisieren des Funktionsterms nötig, weitere Hinweise ueb.pdf, Aufgabe.

3 . Klasse TOP 0 Grundwissen Differenzieren 0 Zweck: Das Differenzieren (Ableiten) einer Funktion f dient zur Betrachtung lokaler Änderungsraten, d. h. zur Bestimmung der Steigung eines Funktionsgraphen. Während man mit der Sekante zwischen zwei Graphen-Punkten P ( f()) und P ( f( )) mit Hilfe des Differenzenquotienen m = f( ) f() nur die durchschnittliche Änderung von f() pro Zeitabschnitt erhält, erhält man die lokale Änderungsrate, d. h. die Steigung der Tangente an der Stelle, wenn man den Punkt P immer näher zum Punkt P schiebt; d. h. die Tangentensteigung ist gegeben durch y f( )= f( + h) f() P h P f( + h) f() = + h bzw. anders ausgedrückt, indem man den Abstand h zwischen den betrachteten - Werten infinitesimal klein macht: m = ±0 f( ) f(), f( ± h) f() m =. h 0 ±h Die Ableitungsfunktion f gibt zu jedem -Wert die Steigung m an dieser Stelle an: f f( ± h) f() () = m =. h 0 ±h Interpretation als Änderungsrate: Beispiele: f() f () Ort zur Zeit Geschwindigkeit zur Zeit Anzahl Scheidungen bis zum Jahr Scheidungsrate (Scheidungen pro Jahr) im Jahr Ableitung von Potenzfunktionen (weitere grund5.pdf): f() Konstante c 3 n f () 0 3 n n ( alter Eponent runter, neuer um kleiner ) Konstanten fallen bei Addition weg und bleiben bei Multiplikation erhalten; Summen und Differenzen können gliedweise differenziert werden, z. B. f() = f () = 4 3 f() = 7 4 f () = = 8 3 f() = f () = Differenzierbarkeit Die Tangentensteigung an einer Stelle kann nicht bestimmt werden, wenn der Funktionsgraph nicht glatt verläuft, sondern dort Sprünge oder Knicke y aufweist. Die Funktion ist dann nicht differenzierbar an dieser Stelle. {, falls 0 Beispiel: Betragsfunktion f() = =, falls < 0 0 Stammfunktion y Umgekehrt ist eine Stammfunktion einer gegebenen Funktion f eine Funktion F, deren Ableitung f ergibt: 0 F () = f(). F ist daher nur bis auf eine additive Konstante bestimmt. Beispiel: f() = hat die Stammfunktionen F c () = c, z. B. F 0 () = 3 3 oder F 5 () = F () = 3 Differenzieren Stammfunktion bilden f()=f ()= 3 y 0

4 . Klasse TOP 0 Grundwissen Tangenten, Etrema, Newton-Verfahren 03 Tangenten an den Funktionsgraphen von f im Punkte P ( y): Zunächst bestimmt man den y-wert durch Einsetzen von in f(). Ansatz für die Tangentengleichung: y = m + t Die Steigung m erhält man mit der Ableitung an der Stelle : m = f (). Den y-achsenabschnitt t erhält man durch Einsetzen der Punktkoordinaten. Beispiel: f() = 8 +, P (?). y-wert: f() =, also P ( ). Steigung: f () = 8, f () = 4. Also Tangente: y = 4 + t. P einsetzen: = 4 + t t = 3. Also Tangente: y = 4 3. Zum Aufstellen der Tangentengleichung an der Stelle 0 kann auch direkt die Formel y = f ( 0 ) ( 0 ) + f( 0 ) verwendet werden. Den Schnittwinkel α einer Geraden g() = m + t mit der -Achse und den α Neigungswinkel der Tangente erhält man mit m = tan α. m Mit der SHIFT-tan- bzw. INV-tan-Funktion des Taschenrechners erhält man dann α. Beispiel: g() = 4 3. m = 4 = tan α α 75,96. Normale: Unter einer Normalen versteht man in der Mathematik eine senkrecht stehende Gerade. Zu einer vorgegebenen Steigung m erhält man die Steigung m der Normalen mit der Gleichung m m =. Etrema und Monotonie: f () bilden, f () = 0. Vorzeichenbereiche von f ermitteln ( grund07.pdf, dabei auch eventuelle Definitionslücken markieren). Monotonie: f > 0: Graph steigt in diesem Bereich streng monoton; f < 0: fällt. Dazwischen je nach Situation: Definitionslücke, (lokales) Maimum (steigt-fällt), (lokales) Minimum (fällt-steigt), Terrassenpunkt (fällt-fällt oder steigt-steigt). Die y-koordinaten dieser Punkte ermittelt man durch Einsetzen in den Original-Funktionsterm f() ganz oben. Beispiel: f() = 4 + 3, D f = IR f () = f () = 0: ( 4 + 6) = 0; / = 0, 3 =,5. f > 0 f > 0 f < 0 steigt 0 steigt,5 fällt TerrP(0 0) Ma(,5,6875) Eventuell könnten an den Rändern des Definitionsbereichs globale Maima/Minima auftreten. Wäre hier z. B. D f = [ ; ], so wäre ( 3) ein globales Minimum. Eigentlich sollte man beim -Wert besser Maimal-/Minimalstelle, beim Punkt besser Hochpunkt/Tiefpunkt sagen. Newton-Verfahren: Zur näherungsweisen Bestimmung von Nullstellen wird folgende Iterations-Idee verwendet: Wahl eines geeigneten Startwertes 0. Berechnung der Tangente t im Punkt P 0 ( 0 f( 0 )): t() = f ( 0 ) ( 0 ) + f( 0 ). Berechnung der Nullstelle der Tangente: t() = 0 liefert = 0 f( 0) f ( 0 ) In der Regel ist ein besserer Näherungswert für die gesuchte Nullstelle von f (siehe Abb.). Wiederholte Anwendung dieses Verfahrens mit usw. als neuem Startwert. y 0 P0 P 0

5 . Klasse TOP 0 Grundwissen Wurzelfunktion, Umkehrung, Parameter 04 Wurzelfunktion Die Wurzelfunktion f mit y = ist die Umkehrfunktion (siehe unten) zur Quadratfunktion mit y =, 0. Definitionsbereich: D f = IR + 0 = [0; [. Funktionsgraph: Halbparabel (siehe Skizze). Schreibweise mit Potenz: f() = =. Ableitung f () = =, D f = IR+ =]0; [, wobei im Nullpunkt eine senkrechte Tangente vorliegt. Umkehrfunktion Beispiel: Gesucht ist die Umkehrfunktion zu f() = 4 + 5, D f =] ; ], W f = [; [ y y = y = 0 y Umkehrung bedeutet, zu jedem y-wert jetzt umgekehrt den - Wert zu finden; damit dies eindeutig möglich ist, muss bei der hier vorliegenden quadratischen Funktionsgleichung der Definitionsbereich eingeschränkt werden, z. B. auf den linken Parabelast wie in der Skizze. 0 Gleichung schreiben: y = 4 + 5,, y Variablentausch y (auch bei D f, W f ): = y 4y + 5, y, Nach y auflösen: y + 4y + 5 = 0; y / = ± = ± Blick auf D f = W f liefert: y =, da y Also: f () =, D f = W f, W f = D f In der Zeichnung ist der Graph an der Winkelhalbierenden des./3. Quadranten zu spiegeln (siehe auch Bild oben bei der Wurzelfunktion). f Kurvenscharen: Funktionsterme mit Parameter ( grund08.pdf) Beim Differenzieren ist zu unterscheiden zwischen der Variablen, nach der differenziert wird, und dem Parameter (z. B. a, k, t,... ), der die Rolle einer Konstanten spielt, somit wie eine feste Zahl behandelt wird und nach dem nicht differenziert wird. Beispiel: f() = 3 a + a a 3 f () = 3 a + a = 3 4a + a f () = 6 4a Je nachdem, welchen Wert man für den Parameter einsetzt, erhält man verschiedene Funktionen, also eine ganze Schar von Kurven, z. B. a= : f()= a=0: f()= 3 a=: f()= 3 + Zum Teil können diese Kurven ganz unterschiedlich aussehen, d. h. bei Funktionsuntersuchungen, die man allgemein mit dem Parameter rechnet, sind eventuell Fallunterscheidungen notwendig. Beispiel: f() = 3 a + a a 3 Punkte mit waagrechter Tangente: f () = 0: 3 4a + a = 0; / = 4a± 6a 4 3 a = 4a±a. 3 6 = a, 3 = a. Ob Ma oder Min, hängt von a ab: a < 0 (Zahlenbeispiel rechnen!): a = 0: a > 0: f > 0 f < 0 f > 0 a f > 0 f > 0 f > 0 f < 0 f > 0 steigt fällt a steigt steigt 0 steigt steigt 3 3 Ma Min TerrP a fällt a steigt Ma ( 50 (a a 3 ) a 3 7 a3 ) (0 0) ( 50 a 3 7 a3 ) Min (a a 3 )

6 . Klasse TOP 0 Grundwissen Differentiationsregeln 05 Ableitungsformeln: Allgemeines grund.pdf, Wurzeln, Parameter grund4.pdf f() n = = / n = n sin cos f () 0 n n = / = Viele Funktionen lassen sich auf n zurückführen, z. B. g() = n = n n n n cos sin =. Die Ableitung ergibt sich dann mit alter Eponent runter, neuer ist um kleiner : g () = 3 =. 3 In manchen Fällen (insbes. bei Wurzeln) kann es sein, dass die Ableitung einen kleineren Definitionsbereich als die Funktion selbst hat. Eponential- und Logarithmusfunktion grund6.pdf und grund7.pdf Produktregel: f() = u() v() f () = u()v () + u ()v() Das erste lassen mal das zweite differenzieren plus das erste differenzieren mal das zweite lassen Beispiel: f() = sin f () = cos + sin Quotientenregel: f() = z() n() f () = n() z () z() n () NAZ ZAN = [n()] N ( Nenner mal Ableitung des Zählers minus Zähler mal Ableitung des Nenners durch Nenner im Quadrat ) Beispiel: f() = 3 5 f () = ( 5) 3 3 = 4 5 ( 5) ( 5) Tipps: Nenner nicht ausmultiplizieren; bei nochmaligem Differenzieren kürzen; manchmal lässt sich ein Nenner bequemer mit hoch schreiben oder auseinanderziehen, Beispiel: f() = 5 = 5 = Kettenregel: Begriff der Verkettung von Funktionen: Beispiel: f() = sin( ) bedeutet: Zuerst ( Inneres ), dann sin davon nehmen ( äußere Funktion ) Differenzieren verketteter Funktionen f() = u(v()): f () = u (v()) v () Das Äußere differenzieren und das Innere einsetzen mal das Innere nachdifferenzieren. Beispiele: f() = sin( ) f () = cos( ) g() = ( 5) 7 g () = 7( 5) 6 ( 5) h() = sin h () = cos sin Beispiel: Untersuchung ( Diskussion ) der Bruchfunktion f() = 3 3 (Siehe auch grund.pdf, grund09.pdf, grund3.pdf; Wendepunkte. Klasse) Definitionsbereich: Wegen des Nenners ist D f = IR\{0}. Asymptoten: Wegen ± f() = 0 ist y = 0 waagrechte Asymptote; wegen des Nenners ist = 0 senkrechte Asymptote (Pol 3. Ordnung) mit 0±0 Symmetrie: f( ) = f(), also Punktsymmetrie zum Ursprung. Nullstellen: f() = 0; 3 = 0; / = ± 3 ±0,58 Etrema und Monotonie: f () = 3 6 (3 ) 3 kürzen! = f () = = 0 = ± Skizze: y f < 0 f > 0 f > 0 f < 0 fällt steigt 0 steigt fällt Min D f Ma 0 ( ) ( ) Wertebereich (d. h. vorkommende y-werte): W f = IR f()

7 . Klasse TOP 0 Grundwissen e-funktion 06 f() = e ( Natürliche Eponentialfunktion ). Definitionsbereich: D f = IR (alle -Werte sind erlaubt) Wertebereich: W f =]0; [ (es ist e > 0 für alle IR, somit besitzt die e-funktion keine Nullstellen). Spezielle Werte: f(0) = e 0 = (Schnitt mit der y-achse), f() = e = e,78 (Eulersche Zahl e) Taschenrechner: Meist SHIFT-ln. Beispiel: e 0,5,649, e = e,78 y e 3. Es gelten die bekannten Potenz-Rechenregeln, also z. B. e = e, e + = e e, e = (e ) 4. Grenzwerte: e, e = 0 (d. h. die negative -Achse ist Asymptote) Die e-funktion konvergiert stärker als jedes Polynom, also e e = 0, 5. Ableitung: f () = e ( Die e-funktion reproduziert sich. ) Somit ist f () > 0, d. h. der Graph steigt streng monoton Ist der Eponent nicht einfach, so muss beim Differenzieren nachdifferenziert werden. Beispiel: g() = e, g () = e ( ) = e ( e-funktion reproduziert sich mal das Innere (also ) nachdifferenziert ) 7. Stammfunktion: F () = e + C ist Stammfunktion von f() = e. 8. Term der Umkehrfunktion: ln Somit ist e ln = und ln e =. F () = e v() + C ist Stammfunktion von f () = v ()e v(). 9. Lösen von Eponentialgleichungen durch beidseitiges Logarithmieren: Beispiel: e = ln = ln 0. Lösen von Gleichungen mit Produkt vom Typ (3 + 4)e = 0: Da e... stets positiv ist, kann man beide Seiten der Gleichung durch e... dividieren (in obigem Beispiel steht dann = 0 als leicht zu lösende Gleichung).. Für die allgemeine Eponentialfunktion h a () = a, IR, Basis a > 0, gilt h a () = a = e ln a = e ln a und daher h a() = ln a e ln a = ln a a. Somit ist h a(0) = ln a und die Eulersche Zahl e,78 als Basis der natürlichen Eponentialfunktion ist diejenige, bei der h e(0) = gilt.

8 . Klasse TOP 0 Grundwissen ln-funktion 07 f() = ln ( Natürliche Logarithmusfunktion ). Definitionsbereich: D f = IR + =]0; [ (im ln sind nur Werte > 0 erlaubt) Wertebereich: W f = IR. Spezielle Werte: f() = ln = 0 (Nullstelle), f(e) = ln e = (e,78 Eulersche Zahl) 3. Rechenregeln (a, b > 0, n IR): y 0 e ln(ab) = ln(a) + ln(b) ln( a b ) = ln(a) ln(b) ln(an ) = n ln(a) Dadurch ergeben sich oft Vereinfachungen, z. B. ln( ) = ln + ln( + ), ln(e ) = ln e =, ln( ) = ln ln e = e 4. Grenzwerte: ln, ln (d. h. die y-achse ist Asymptote) 0 Die ln-funktion konvergiert schwächer als jedes Polynom, also ln ln = 0, = Ableitung: f () = 6. Steht im ln nicht einfach (Beispiel: g() = ln( )), so muss dies berücksichtigt werden beim Definitionsbereich: g() = ln( ) ist definiert, wenn > 0 ist, d. h. <, also D g =] ; [ beim Differenzieren: g () = ( ) = ( durch das Innere mal das Innere nachdifferenziert ) 7. Stammfunktionen: (siehe Formelsammlung/ Merkhilfe) 8. Term der Umkehrfunktion: e Somit ist e ln = und ln e =. K() = ln + C ist Stammfunktion von k() = K () = ln v() + C ist Stammfunktion von K () = v () v() F () = ln + C ist Stammfunktion von f() = ln 9. Lösen von Eponentialgleichungen durch beidseitiges Logarithmieren: Beispiel aus der Stochastik: ( 5 6 )n < 0,0 ln (und Rechenregeln!) n ln 5 < ln 0,0 : ln 5 (< 0) (!) 6 6 ln 0,0 n > ln 5 5, Lösen von Gleichungen vom Typ ln( ) = 3: Beidseitiges Anwenden der e- Funktion liefert e ln( ) = e 3, also = e 3, somit = ( e3 ). Die ln-funktion ist die Logarithmusfunktion zur Basis e (ln = log e ). Für die allgemeine log-funktion h a () = log a, > 0, zur Basis a > 0 gilt (Basis- Umwandlung!) h a () = ln und daher ln a h a() = (siehe Formelsammlung/Merkhilfe). ln a

9 . Klasse TOP 0 Grundwissen Steckbriefaufgabe, Optimierung 08 Steckbriefaufgabe (d. h. gesucht ist eine Funktion mit vorgegebenen Eigenschaften) Steckbrief-Beispiel: Gesucht ist eine zur y-achse achsensymmetrische Polynomfunktion 4. Grades mit Min( ) und Schnitt der y-achse bei y =. Ansatz: f() = a 4 + b 3 + c + d + e, wegen der geforderten Achsensymmetrie werden nur gerade Eponenten gewählt, also f() = a 4 + c + e. f () = 4a 3 + c Die gegebenen Informationen werden jetzt abgearbeitet und mit Hilfe des Ansatzes umgesetzt; für drei unbekannte Parameter werden drei Gleichungen benötigt. Min( ) bringt zwei Informationen: Steigung bei = ist 0: f () = 0: 4a 8 + c = 0 Punkt ( ): f() = : 6a + 4c + e = Ferner: Punkt (0 ): f(0) = : e = Lösen dieses Gleichungssystems: e = eingesetzt: 3a + 4c = 0 6a + 4c = ( ) 6a =, also a =. Also: f() = Nachrechnen zeigt, dass bei = tatsächlich ein Min vorliegt: f < 0 f > 0 f () = 4 3 = ( 4 ) = 0 liefert = 0, /3 = ±. 0 fällt steigt Spezialfall: Geradengleichungen aufstellen Fall : Gegeben sind Steigung m und Punkt P ( y ): Ansatz y = m + t mit gegebenem m. Einsetzen der Punktkoordinaten für und y liefert t. Fall : Gegeben sind zwei Punkte P ( y ) und Q( y ): Steigungsdreieck: m = y y. Weiter mit m und P wie in Fall. Anwendung: Modellieren mit Funktionen Gelegentlich kommt je nach Fragestellung anstelle einer Polynomfunktion auch ein Ansatz mit einem anderen Funktionstyp (z. B. Eponentialfunktion, Bruchfunktion, trigonometrische Funktion) in Frage, wobei wieder ein Ansatz mit Parametern aufgestellt wird und diese mit gegebenen Funktionseigenschaften bestimmt werden. Optimierungsaufgabe (Etremwertaufgabe) Beispiel: Mit einer 50 m -Grassamen-Packung soll entlang einer Mauer eine rechteckige Fläche angelegt werden, die möglichst wenig Zaun zur Eingrenzung benötigt. Hier im Folgenden: Rechnung in der Einheit m. Rezept: GNADE : Größe, die etremal werden soll, mit Berechnungsformel: Zaunlänge l = a + b Nebenbedingung: Fläche a b = 50 (Braucht man, wenn mehrere Unbekannte [hier: a, b] vorliegen, um eine Unbekannte durch die andere auszudrücken) Ausdrücken der zu optimierenden Größe durch Funktion einer Variablen: N liefert b = 50, Einsetzen in G liefert l = a + 50 a a Umbenennung a liefert Funktion: f() = + 50 Differenzieren: f () = 50 = 50 Etremwerte suchen und Ergebnis schreiben: f () = 0 liefert = 5, = ±5 f < 0 f > 0 5 fällt 5 steigt nicht sinnvoll Min Ergebnis: Die kleinste Zaunlänge ergibt sich für a = 5, b = 50 5 und sie beträgt l = a + b = 0. = 0 (aus N), a b

10 . Klasse TOP 0 Grundwissen Koordinatengeometrie: Vektoren 09 Koordinaten und Vektoren Zum Punkt P ( 3 ) zeigt vom Nullpunkt (Ursprung) O(0 0 0) der Ortsvektor P P 3 P = 3. Verbindungsvektor AB der Punkte A, B: AB = B A ( Spitze minus Fuß ) Addition (Aneinanderhängen) ( ) ( ) und S-Multiplikation (Streckung) von Vektoren Beispiel: a =, b =, dann ist a + b = a Q ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) b 0 + = + = b a + b P Subtraktion von Vektoren liest man am besten als Reise längs der Vektoren, z. B. a b = b + a ist eine Reise längs b rückwärts und anschließend längs a vorwärts, in obiger Skizze kommt man so von P nach Q, also a b = P Q. Mittelpunkt M der Strecke [AB]: M = ( A + B) Länge eines Vektors: a = a = a a = a + a + a 3 Abstand zweier Punkte = Länge des Verbindungsvektors Beispiel: A( 4), B(3 ). d(a, B) = B A = (3 ) + ( ( )) + ( 4) = 7. Kugeln Eine Kugel ist die Menge aller Punkte X, die vom Mittelpunkt M den gleichen Abstand r haben: MX = r. Schreibweisen für die Gleichung einer Kugel sind also ( m) = r oder ( m ) + ( m ) + ( 3 m 3 ) = r Skalarprodukt: a b = a a a 3 b b b 3 = a b + a b + a 3 b 3 Winkel ϕ zwischen zwei Vektoren u und v: cos ϕ = Beispiel: Winkel zwischen 5 und u v u v A : cos ϕ = + ( )+( 5) ,6086, also ϕ 7,49. Aufeinander senkrecht stehende Vektoren u und v: u v u v = 0 Vektorprodukt a b = Beispiel: a b 3 a 3 b a 3 b a b 3 a b a b 5 3 ist ein Vektor, der sowohl auf a als auch auf b senkrecht steht. = 6 ( 5) 0 3 ( 4) = Die Länge dieses Vektors ist die Fläche des von den Vektoren a und b aufgespannten Parallelogramms, entsprechend a b die Dreiecksfläche. Das Volumen des von drei Vektoren a, b, c aufgespannten Spats ist gegeben durch V Spat = ( a b) c, das Pyramidenvolumen entsprechend V Pyr = ( a b) c b a b a c c b a b a B

11 . Klasse TOP 0 Grundwissen Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit 0 Grundbegriffe ( grund85.pdf und ueb0.pdf, Aufgabe ): Alle möglichen Versuchsergebnisse eines Zufallseperiments werden als Elemente eines Grundraums Ω zusammengefasst, dessen Teilmengen E die sog. Ereignisse sind. Jedem Ereignis E ist seine Wahrscheinlichkeit P (E) zugeordnet. Diese Zuordnung P muss die Kolmogorow-Aiome erfüllen, aus denen die folgenden Rechenregeln folgen: P (E) = P (E) und P (E E ) = P (E ) + P (E ) P (E E ) Verknüpfte Ereignisse, Schreib- und Sprechweisen E (Komplement, Gegenereignis, nicht-e) E E (E und E, beide Ereignisse treten ein) E E (E oder E ; mindestens eines der Ereignisse tritt ein). (In der Mathematik dürfen bei oder auch beide Ereignisse eintreten, sofern nichts anderes dasteht). E E = E E (Höchstens eines der Ereignisse tritt ein) E E = E E (keines der Ereignisse tritt ein) (E E ) (E E ) (Genau eines der beiden Ereignisse tritt ein) E E = {} (E und E sind unvereinbar, disjunkt) Unabhängigkeit Zwei Ereignisse A, B heißen unabhängig, falls P (A B) = P (A) P (B). Hinweise Falls A und B unabhängig sind, so gilt dies auch für die Komplemente. Wichtig ist die richtige Bildung von Komplementen, Beispiel: { Mindestens ein Treffer } = { Kein Treffer }. Für Laplace-Eperimente gilt P (A)= A Anzahl der für A günstigen Ergebnisse = B Anzahl aller möglichen Ergebnisse ( grund85.pdf). Mehrstufige Zufallseperimente lassen sich oft (zumindest gedanklich) mit Baumdiagrammen veranschaulichen und mit den Pfadregeln berechnen ( grund99.pdf). Für Zufallseperimente mit Betrachtung von Ereignissen A/nicht-A und B/nicht-B eignet sich oft neben dem Baumdiagramm eine Vierfeldertafel, mit denen sich bedingte Wahrscheinlichkeiten P B (A) = P (A B) berechnen lassen ( grund04.pdf). P (B) Nach dem Gesetz der großen Zahlen pendelt sich bei n-maliger unabhängiger Durchführung desselben Zufallseperiments die relative Häufigkeit eines Ereignisses für n bei P (E) ein ( grund65.pdf). Beispiel: Ein Oktaeder (beschriftet mit 8) und ein Würfel ( 6) werden unabhängig nacheinander geworfen. Betrachtet werden die Ereignisse A: Oktaeder zeigt eine Zahl 3, B: Würfel zeigt eine Zahl 3, C: Würfel zeigt eine Zahl, D: Beide zeigen eine Zahl 3, E: Oktaeder oder Würfel zeigt eine Zahl 3, F : Höchstens einer zeigt eine Zahl 3, G: Keiner zeigt eine Zahl 3, H: Genau einer zeigt eine Zahl 3, I: Augensumme, J: Oktaeder zeigt Primzahl. P (A) = 6 8 = 3 4, P (B) = 4 6 = 3, P (C) = P (B) = P (B) = 3 = 3, P (D) = P (A B) = P (A) P (B) =, P (E) = P (A B) = = P (A) + P (B) P (A B) = P (F ) = P (A B) = P (A B) = P (G) = P (A B) = P (A) P (B) = P (H) = P ((A B) (A B)) = = P (A B) + P (A B) = = P (A) P (B) + P (A) P (B) = 5 P (I) = P ( 66, 75, 84 ) = 3 =. P (J) = P ( 8 6 6, 3, 5, 7 ) = 4 =. 8 P (I J) = P ( 75 ) = = = P (I) P (J), also I und J abhängig

12 Blatt auf DIN A 3 vergrößern, Karteikarten ausschneiden und Rückseite an Rückseite zusammenkleben! Gebr.-rat. Fkten, 0 Wann gibt es waagrechte/schräge Asymptoten? Wie müsste z. B. bei f() = 3 ( ) die Zahl n jeweils n gedeutet werden? Wie untersucht man z. B. ±0 3 ( )? L Waagr.: Zählergrad<Nennergrad, schräge Asymptote: Zählergrad = Nennergrad+. 3 In ( ) ist n die Ordnung der n Polstelle (z. B. n = : Kein Vorzeichenwechsel) ±0 e-funktion 3 ( ) = +0 6 Wie sieht der Graph aus (Asymptoten)? Was ist die Umkehrfkt.? Besondere Werte: (0?), (?) Ableitung f() = e, f () =? Wie werden Funktionen wie h() = e 7+ differenziert? Differenzieren Welche anschauliche Bedeutung hat die Ableitung f f(+h) f() () = h h? Nach welcher Regel wird f() = n differenziert, z. B. h() = ,5 L Die Ableitung gibt die lokale Änderungsrate und somit die Steigung von f an. f() = n : Alter Eponent runter, neuer ist um kleiner. h () = ln-funktion 7 Wie sieht der Graph aus (Asymptoten, Definitionsbereich)? Besondere Werte: ln, ln e Ableitung f() = ln, f () =? Wie werden Funktionen wie h()=ln(( 3) ) differenziert?. Klasse TOP 0 Grundwissen Kernsätze K Tangenten, Etrema, Newton-V. 3 Wie stellt man die Gleichung der Tangente an eine Funktion f in einem Punkt P (0 f(0)) auf? Wie untersucht man eine Funktion auf Etrema? Newton-Verfahren: Wozu dient es? L3 Tangenten-Ansatz y = m+t mit m = f (0), t durch Einsetzen von P. Etrema: f () = 0 lösen, Vorzeichenbereiche für Steigen/Fallen. Newton-Verfahren ergibt Näherungswert für Nullstelle. Steckbriefaufgabe, Optimierung 8 Welcher Ansatz wird bei einer Funktion dritten Grades gemacht? Welche Gl. folgen z. B. aus Nst = Steigung 45, Min(0 )? Wie kann man bei Etremwertaufgaben vorgehen?, Umkehrung, Parameter 4 Wie berechnet und zeichnet man zu einer Funktion die Umkehrfunktion? Wurzelfkt. f() =, f () =? Wie differenziert man bei Parametern, z. B. f()=a 3 5a +a 3? L4 Variablentausch y. Graph: Spiegelung an Winkelhalbierender y =. f()= =, f ()=. Parameter werden wie eine feste Zahl behandelt, z. B. f () = 3a 5a. Koordinatengeo: Vektoren Wie berechnet man den Verbindungsvektor AB, den Mittelpunkt M, die Streckenlänge AB, 9 Skalar- und Vektorprodukt, den Winkel zwischen Vektoren? Differentiationsregeln 5 Wie lauten die Produktregel, Kettenregel, Quotientenregel? Beispiele: f() = sin(), f() = ( 7) 3 L5 Das erste differenzieren mal das zweite lassen plus.... Das Äußere differenziert... mal das Innere nachdifferenziert. N AZ Z AN N f () = sin()+ cos() f () = 3 ( 7) 4 Wahrscheinlichkeit, Unabh. 0 Wie werden A B und A B umgangssprachlich formuliert? Was sind die Komplemente von A (A8): Mindestens (8) Jahre? Welche Formeln gibt es für P (A), P (A B), für Unabhängigkeit? L6 y e = 0 e Umkehrfkt.: ln (0 ), ( e), e,78 f () = e 0 e-fkt. reproduziert sich mal das Innere nachdifferenziert, z. B. h () = 7e f () = L7 y ln ln ln = 0, ln e = Dln =]0; [ 0 durch das Innere mal das Innere nachdifferenziert, z. B. h() = ln( 3): h () = ( 3) 3 L8 f() = a 3 + b + c + d f() = 0, f () = tan 45 =, f(0) =, f (0) = 0. Etremwertaufg.: Zu optimierende Größe notieren, mit Nebenbedingungen alles durch eine Variable ausdrücken, Etrema suchen. L9 Spitze minus Fuß M = ( A + B) (b a) + (b a) +... a b = ab + ab + a3b3. Vektorprodukt siehe Merkhilfe/ Formelsammlung cos ϕ = a b a b L0 A B: A und B (also beide). E =A B: A oder B (oder beide). A: Kein Jahr, A8: Höchstens 7 Jahre. P (A) = P (A) P (E)=P (A)+P (B) P (A B) Unabh.: P (A B) = P (A) P (B).

13 Klasse Übungsaufgaben Gebrochen-rationale Funktionen, 0 0 Weitere Beispiele und Aufgaben grund87.pdf, grund09.pdf, grund00.pdf, ueb87.pdf, ueb05.pdf Aufgabe 6, ueb07.pdf Aufgaben 5/6, ueb09.pdf Aufgabe 3 und ueb00.pdf.. Gegeben ist f() = + 5. Berechnen Sie 0±0 f() und f(). 5±0 Fertigen Sie eine grobe Skizze des Funktionsgraphen.. Formulieren Sie, was die Vielfachheit einer Polstelle über Vorzeichenwechsel an dieser Stelle bedeutet. Untersuchen Sie die folgenden Beispiele: (a) f () = (b) f 3 () = (c) f ( + 3) 3 3 () = Ordnen Sie die folgenden Graphen diesen drei Funktionstermen zu: A 3 y 0 B 3 y 0 C 3 y 0 3. Rechnen Sie durch Faktorisieren direkt sowie mit Hilfe der h-methode nach, dass 3 (siehe grund.pdf) ±0 = Berechnen Sie für f() = die Definitionslücken, geben Sie die faktorisierte Form und die Vorzeichenbereiche an und untersuchen Sie das Verhalten an der 3 + Definitionslücke = mit der h-methode. 5. Geben Sie alle Asymptoten an: (a) f() = (c) f() = = + 4 (b) f() = (Überzeugen Sie sich davon, dass die hier angegebene Umformung richtig ist!) (d) f() = + 3 (e) f() = Gegeben ist die Funktionenschar mit dem Parameter a IR durch f a ()= a. (a) Untersuchen Sie f a auf Definitionsbereich und Nullstellen. Geben Sie den Schnittpunkt Y a mit der y-achse an. (b) Berechnen Sie f(), sofern a < 0. a±0 (c) Fertigen Sie eine Skizze der Funktionsgraphen für a = 5, a = 6 und a = 5.

14 Klasse Übungsaufgaben Differenzieren 0. Gegeben sind die folgenden Funktionsterme: f () = 4 6 f () = + 6 f 3 () = f 4 () = ( )( ++7) (Vorsicht: Produkte erfordern vor dem Differenzieren ein Ausmultiplizieren [oder die Anwendung der Produktregel grund5.pdf]) (a) Berechnen Sie die Ableitungen. (b) Berechnen Sie die Steigung der Tangenten in den Schnittpunkten mit den Koordinatenachsen.. Untersuchen Sie in den folgenden Fällen die Bedeutung der Ableitung f : (a) f() = Geschwindigkeit zur Zeit. (b) f() = Volumen eines Würfels, dessen Seitenflächen vom Würfel-Mittelpunkt den Abstand haben (somit Würfel-Kantenlänge ). 3. Untersuchen Sie auf Differenzierbarkeit: f() = + 4. Ergänzen Sie die folgende Tabelle mit Stammfunktionen: f() 3 n F () + c Geben Sie dann die Stammfunktions-Terme zu f() = 7 8 an. 5. Gegeben ist der nebenstehende Graph einer Funktion f. Ermitteln Sie graphisch die Form des Graphen zur Ableitungsfunktion f. Skizzieren Sie ferner umgekehrt die Gestalt des Graphen einer Stammfunktion F. y 0 f

15 Klasse Übungsaufgaben Tangenten, Etrema, Newton-Verfahren 03. Gegeben ist der Funktionsterm f() = Bestimmen Sie die Gleichung der Tangente an die Kurve im Punkt P (?). Bestimmen Sie die Gleichung der Normalen der Kurve im Punkt Q(?).. Prüfen Sie, ob die Gerade mit g() = eine Tangente an f() = ist! 3. Gegeben sind f() = + + und g() = Bestimmen Sie den Winkel, unter dem sich die Funktionsgraphen schneiden; berechnen Sie hierzu die Steigungen m und m im Schnittpunkt und verwenden Sie anschließend m = tan α, m = tan α, um den Schnittwinkel der Tangenten zu ermitteln (Skizze!). 4. Untersuchen Sie die folgenden Funktionen auf Nullstellen, Monotonie und Etrema. Dabei bemerken Sie: Bei einer doppelten Nullstelle (also ohne Vorzeichenwechsel) hat man eine Berührung der -Achse und somit gleich eine Kontrolle für den nächsten Schritt, da hier dann ein Etremum vorliegen muss. Unter welchem Winkel schneidet in den anderen Nullstellen der Graph die -Achse? (a) f() = (b) f() = Ermitteln Sie mit dem Newton-Verfahren für f() = 3 mit Startwert 0 = 5 einen Näherungswert für eine Nullstelle. Führen Sie zwei Iterationsschritte durch. 6. In jedem Dreieck gilt der cos-satz c = a + b ab cos γ. Wendet man diesen Satz auf ein Dreieck mit γ = 45, b = und variabler Seite a = an, so erhält man wegen cos 45 = γ b = c = + = a = +. Die Seite c ist also dann besonders lang, wenn sehr c groß ist, denn dieser Wurzel-Term ist umso größer/kleiner, je größer/kleiner der Radikand ist. Um herauszufinden, wie lang die Seite c mindestens ist, genügt es also, ein Minimum von f() = + zu finden. Finden Sie den Scheitel von f durch Differenzieren und zeigen Sie auf diese Weise, dass für das Dreieck in diesem Etremalfall c = a = gilt; das Dreieck ist dann somit ein gleichschenklig-rechtwinkliges Dreieck ( halbes Quadrat ).

16 Klasse Übungsaufgaben Wurzelfunktion, Umkehrung, Parameter 04. Gegeben ist die Funktion mit f() = 6. Geben Sie den maimalen Definitionsbereich an, zeichnen Sie den Funktionsgraphen und begründen Sie, dass sich tatsächlich genau ein Halbkreis ergibt, also eine Figur, deren Punkte alle den gleichen Abstand vom Mittelpunkt haben.. Skizzieren Sie die Umkehrfunktion zu f() = 4 + 5, D f =] ; ] (siehe grund4.pdf), nämlich f () =, D f = [; [, (a) indem Sie beschreiben, wie f durch Verschiebungen und Streckungen aus der gewöhnlichen Wurzelfunktion mit y = hervorgeht, (b) durch Spiegelung an der Winkelhalbierenden des I./III. Quadranten. (c) Beschreiben Sie den Zusammenhang zwischen der Steigung f (a) in dem auf dem Graphen von f liegenden Punkt (a b) und der Steigung (f ) (b) im entsprechenden Punkt der Umkehrfunktion. 3. Berechnen Sie den Term der Umkehrfunktion: f() = Beim Funktionsterm f() = ist zwar die eplizite Angabe des Terms der Umkehrfunktion (zumindest mit Schulmethoden) nicht möglich; trotzdem kann gesagt werden, dass die dadurch gegebene Funktion umkehrbar ist, und zwar mit Hilfe der Steigung. Führen Sie diese Betrachtung durch! 5. Gegeben sind die Funktionenschar f k mit f k () = k + 3 mit dem Parameter k IR und die Parabel p mit p() = + 5. Welche der Geraden ist parallel zur Tangente an p im Punkt Q( 5)? 6. Gegeben ist die Funktionenschar f a mit f a () = a 3 3 a 9 + 5(a + ) mit dem negativen Parameter a < 0. (a) Untersuchen Sie die Lage des Maimums! (b) Zeigen Sie, dass die Maima aller Scharkurven auf einer Geraden liegen, und geben Sie deren Gleichung an.

17 Klasse Übungsaufgaben Differentiationsregeln 05. Differenzieren Sie: (a) f() = cos() (b) f() = + (c) f() = tan = sin cos (d) f() = 3 + ( ) (e) f() = sin π (f) f() = 4 3 (g) f() = (7 ) 4 (h) f() = + (i) f() = + ( ). Differenzieren Sie und betrachten Sie den Definitionsbereich von f() und f (): f() = 4 3. Differenzieren Sie f() =, fertigen Sie eine Skizze und zeichnen Sie darin die Tangente im Punkt (0 ) (mit Steigung f (0)) ein. In der Nähe dieses Punktes stimmen Funktion und Tangente etwa überein. Welche Näherung ergibt sich damit? Diese Näherung wird in der Relativitätstheorie benötigt. Dabei ist = ( v c ), und man betrachtet E = mc mit der relativistischen Masse m = m 0 (v/c). Was liefert dann die Anwendung der obigen Näherung? 4. Bestimmen Sie für f() = 5 + cos(), D f = [0; π], die steilste Stelle des Graphen. 5. Betrachten Sie für y f() = Definitionsbereich, Verhalten in der Nähe der Definitionslücke, Nullstellen, Etrema und Monotonie und bestätigen Sie damit die Gestalt des nebenstehend dargestellten Graphen. Wie verhält sich dieser für ±? 0

18 Klasse Übungsaufgaben e-funktion 06. Differenzieren Sie: (a) f () = e 5 3 (b) f () = e (c) f 3 () = ( )e (d) f 4 () = e e + (e) f 5 () = e sin (f) f 6 () = e sin. Finden Sie Stammfunktionen: (a) f() = 3e 3 (b) g() = 6e 3+ (c) h() = e 3. Lösen Sie die folgenden Gleichungen: (a) e = 0 (b) ( )e 3 4 = 0 (c) 5e + ( + 4)e = 0 (d) e = 3e 4. (Abwandlung einer Aufgabe aus dem Grundkurs-Abitur Baden-Württemberg 99) Kraftfahrzeuge erzeugten weltweit 990 ca.,75 Milliarden Tonnen CO. Der CO - Ausstoß g(t) in Milliarden Tonnen zur Zeit t (in Jahren nach 990) soll zunächst beschrieben werden durch g(t) =,75 a t. (a) Geben Sie a an, wenn der CO -Ausstoß jährlich um, % steigt. Wie groß ist dann der CO -Ausstoß im Jahr 030? (b) Schreiben Sie den Funktionsterm auch in der Form g(t) =,75e kt. Berechnen Sie g (40) und geben Sie die anschauliche Bedeutung dieser Größe an. (c) Nun soll der CO -Ausstoß beschrieben werden durch h(t) = 4,7,4e 0,04t. Zeigen Sie, dass sich für diesen Term die (ungefähr) gleichen Startbedingungen h(0) = g(0) und h (0) g (0) ergeben. Welcher Unterschied ergibt sich bei dieser Modellierung auf lange Sicht? 5. Untersuchen Sie f() = (0,5 )e auf Nullstellen, Etrema und Verhalten im Unendlichen. Skizzieren Sie den Funktionsgraphen mit Hilfe der bisherigen Ergebnisse und der Werte f(0) und f().

19 Klasse Übungsaufgaben ln-funktion 07. Differenzieren Sie und bestimmen Sie den Definitionsbereich: (a) f () = ln(4 + 0) (b) f () = ln( ) (c) f 3 () = 3 ln( ) (d) f 4 () = ( e) ln (e) f 5 () = ln ( ) +5 (f) f 6 () = e ln(7 ). Bestätigen Sie durch Differenzieren, dass F () = ln + C Stammfunktion von f() = ln ist, und finden Sie durch Anwenden entsprechender Rechenregeln Stammfunktion und Ableitung von h() = log Finden Sie Stammfunktionen: (a) f() = 7 4. Lösen Sie die folgenden (Un-)Gleichungen: (b) g() = (a) ln = (b) ln( ) = 0 (c) 0,99 > 0,9 5. Begründen Sie mit Hilfe der Ableitung, dass die Funktion f() = ln ( ), D f =]; [, umkehrbar ist. Bestimmen Sie den Term der Umkehrfunktion. 6. Untersuchen Sie f() = ( + ) ln auf Definitionsbereich, Nullstellen und Verhalten an den Rändern des Definitionsbereichs. Berechnen Sie die Gleichung der Tangente im Punkt (?). Begründen Sie, welcher der folgenden Graphen zur Funktion f gehört. Welche könnten Stammfunktionen von f darstellen? A y B y C y Zeigen Sie, dass durch F () = (0,5 + ) ln 0,5 eine Stammfunktion von f gegeben ist, und berechnen Sie F (). 0+0

20 Klasse Übungsaufgaben Steckbriefaufgabe, Optimierung 08. Berechnen Sie die Gleichung der Geraden durch die Punkte P (0 03) und Q(05 04). Berechnen Sie den Term einer Polynomfunktion 3. Grades mit waagrechter Tangente im Punkt ( 64) und Nullstelle = 5, die durch den Punkt (0 65) geht. Zeigen Sie, dass es keine weitere Nullstellen gibt. [Zur Kontrolle: f() = ] 3. Bestimmen Sie mit dem Ansatz f() = ( + a)e b den Term einer Funktion, die die y-achse bei y = mit Steigung 3 schneidet. 4. An eine hohe Hauswand, vor der wie in nebenstehender (nicht maßgetreuer) Skizze ein m breiter und 8 m hoher Anbau steht, soll wie in der Skizze eine möglichst kurze Leiter gelehnt werden. In welcher Entfernung vom Hochhaus ist der untere Punkt F der Leiter zu wählen? h 8 5. In der Wahrscheinlichkeitsrechnung wird gelegentlich das Produkt der Wahrscheinlichkeit p ( [0; ]) mit der Gegenwahrscheinlichkeit q = p benötigt. Wann ist dieses Produkt besonders groß/klein? F

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik Jahrgang 10 Funktionen Funktionsbegriff - Definition - vielfältige Anwendungen - Umkehrbarkeit (intuitiv, Anwendungen) ganzrationale Funktionen Modellierung - Ablesen der Werte - Ungefähre Bestimmung der

Mehr

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); 8 + 8 = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G;

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014 Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 04 Schwerpunkt: grundlegendes Anforderungsniveau 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen... Aufgabenvariationen und Ergänzungen

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen 2 Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen Durch die in den Abituraufgaben verwendeten Arbeitsaufträge und Handlungsanweisungen oder auch genannt wie z. B. begründen, herleiten oder skizzieren

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

10. Klasse TOP 10 Mathematik 10 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G

10. Klasse TOP 10 Mathematik 10 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G www.strobl-f.de/grund0g.pdf 0. Klasse TOP 0 Mathematik 0 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G Grundwissen Mathematik 0. Klasse: Die 0 wichtigsten Themen auf jeweils einer Seite! Zum Wiederholen kann man

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Darstellungsformen einer Funktion

Darstellungsformen einer Funktion http://www.flickr.com/photos/sigfrid/348144517/ Darstellungsformen einer Funktion 9 Analytische Darstellung: Eplizite Darstellung Funktionen werden nach Möglichkeit eplizit dargestellt, das heißt, die

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

2013/2014 Abitur Sachsen - Leistungskurs Mathematik

2013/2014 Abitur Sachsen - Leistungskurs Mathematik Schriftliche Abiturprüfung Leistungskurs Mathematik Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise für den Teilnehmer...2 Bewertungsmaßstab...2 Prüfungsinhalt...2 Aufgabe A...2 Aufgabe B 1...3 Aufgabe B 2...5

Mehr

Analysis [1] Fachwissen verständlich erklärt. Lern-Buch Prüfungsvorbereitung für Oberstufe und Abitur

Analysis [1] Fachwissen verständlich erklärt. Lern-Buch Prüfungsvorbereitung für Oberstufe und Abitur Lern-Buch Prüfungsvorbereitung für Oberstufe und Abitur Fachwissen verständlich erklärt Analysis [1] Kurvendiskussion Mitternachtsformel / pq-formel Polynomdivision Ableitung / Integration und mehr Kostenlose

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen Stoffverteilungsplan EdM 8RhPf Abfolge in EdM 8 Bleib fit im Umgang mit rationalen Zahlen Kompetenzen und Inhalte Umgang mit rationalen Zahlenim Zusammenhang 1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee

Mehr

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen

Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Niedersachsen 11./1. Schuljahr Grundlegendes und erhöhtes Niveau Herausgegeben von Heinz Griesel, Andreas Gundlach, Helmut Postel, Friedrich Suhr Vorbereitung auf das Abitur: Sinusfunktionen Vorbereitung

Mehr

b) Bestimmen Sie den Zeitpunkt, zu dem das Medikament am stärksten abgebaut wird. 10 P

b) Bestimmen Sie den Zeitpunkt, zu dem das Medikament am stärksten abgebaut wird. 10 P Abitur 008 I. Medikation ANALYSIS Nach Einnahme eines Medikamentes kann man dessen Konzentration im Blut eines Patienten messen. Für die ersten 6 Stunden beschreibt die Funktion f mit der Gleichung f()

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

LM1. INFINITESIMALRECHNUNG

LM1. INFINITESIMALRECHNUNG Seite (von 11) LM1. INFINITESIMALRECHNUNG BE I. 1. Gegeben ist die Funktion wird mit G f bezeichnet. ln(x ) f : x a, D f = IR \{0}. Der Graph von f x 6 a) Untersuchen Sie das Symmetrieverhalten von G f.

Mehr

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4.1. Quadratische Gleichungen (a) Definition Beispiel: Das Produkt zweier aufeinanderfolgender gerader Zahlen beträgt 808. Wie lauten die beiden

Mehr

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung:

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung: 1 Die Eulersche Zahl Euler war als Mathematiker ein großer Experimentator. Er spielte mit Formeln so, wie ein Kind mit seinem Spielzeug und führte alle möglichen Substitutionen durch, bis er etwas Interessantes

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Wirtschaftsmathematik. Studienskript.

Wirtschaftsmathematik. Studienskript. y y = f() F F3 a F b Wirtschaftsmathematik. Studienskript. Betriebswirtschaftslehre (B.A.) BWMA0 Impressum Impressum Herausgeber: Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn International University of Applied

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2015

Erfolg im Mathe-Abi 2015 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2015 Übungsbuch Hilfsmittelfreier Teil mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Der hilfsmittelfreie Teil der Abiturprüfung... 7 Die Anforderungsbereiche

Mehr

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences 1. Allgemeine Bildungsziele Mathematik im Grundlagenbereich vermittelt fachspezifische und fachübergreifende Kenntnisse, Fähigkeiten

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel 1. Allgemeine Bildungsziele Mathematik im Grundlagenbereich vermittelt fachspezifische und fachübergreifende Kenntnisse, Fähigkeiten

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung. Mathematik. Ergänzungsheft. Hinweise und Beispiele für den hilfsmittelfreien Prüfungsteil

Schriftliche Abiturprüfung. Mathematik. Ergänzungsheft. Hinweise und Beispiele für den hilfsmittelfreien Prüfungsteil Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Ber ufsbildung Schriftliche Abiturprüfung Mathematik Ergänzungsheft Hinweise und Beispiele für den hilfsmittelfreien Prüfungsteil Impressum Herausgeber:

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

12. Klasse TOP 10 Mathematik 12 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G

12. Klasse TOP 10 Mathematik 12 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G www.strobl-f.de/grundg.pdf. Klasse TOP Mathematik Gesamtes Grundwissen mit Übungen G Grundwissen Mathematik. Klasse: Die wichtigsten Themen auf jeweils einer Seite! Zum Wiederholen kann man die Übungen

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Handreichungen zum Übergang an der Schnittstelle zwischen Klasse 9 und der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe

Handreichungen zum Übergang an der Schnittstelle zwischen Klasse 9 und der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Handreichungen zum Übergang an der Schnittstelle zwischen Klasse 9 und der der gymnasialen Oberstufe Die knüpft weiterhin an die Standards für den mittleren Schulabschluss an und führt in Gebiete ein,

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Prüfungstag: Mittwoch, den 07. Juni 2000 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Thüringer Kultusministerium Realschulabschluss Schuljahr 1999/2000 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

2013/2014 Abitur Sachsen - Grundkurs Mathematik

2013/2014 Abitur Sachsen - Grundkurs Mathematik Schriftliche Abiturprüfung Grundkurs Mathematik Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise für den Teilnehmer...2 Bewertungsmaßstab...2 Prüfungsinhalt...2 Aufgabe A...2 Aufgabe B 1...3 Aufgabe B 2...5 Lösungsvorschläge...7

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN DES TASCHENRECHNERS 2 2 RECHNEN 2 3 GLEICHUNGEN LÖSEN 4 4 FUNKTIONSGRAPHEN DARSTELLEN 5

Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN DES TASCHENRECHNERS 2 2 RECHNEN 2 3 GLEICHUNGEN LÖSEN 4 4 FUNKTIONSGRAPHEN DARSTELLEN 5 Grafiktaschenrechner CASIO fx-9860gii Seite 1 von 13 Mathematik EF Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN DES TASCHENRECHNERS 2 2 RECHNEN 2 3 GLEICHUNGEN LÖSEN 4 4 FUNKTIONSGRAPHEN DARSTELLEN 5

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*)

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*) Um den Flächeninhalt eines Dreieckes zu bestimmen, das keinen rechten Winkel besitzt, muss man bekanntlich die Längen einer Seite mit der dazugehörigen Höhe kennen Wir setzen voraus, dass uns alle 3 Seitenlängen

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 176 3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 90 Vitamin-C-Gehalt verschiedener Säfte 18,0 mg 35,0 mg 12,5 mg 1. a) 100 ml + 50 ml + 50 ml = 41,75 mg 100 ml 100 ml 100 ml b) : Menge an Kirschsaft in ml y: Menge an

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Mathematik 2013

Schriftliche Abiturprüfung Mathematik 2013 Schriftliche Abiturprüfung Mathematik 0 () Ableitung Anforderungen wie bisher, allerdings ohne Quotientenregel Pflichtteil Durch den Wegfall der Quotientenregel müssen echte gebrochenrationale Funktionen

Mehr

Abiturprüfung Grundkurs 1999/2000

Abiturprüfung Grundkurs 1999/2000 Abiturprüfung Grundkurs 999/000 Gymnasium Mecklenburg-Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen p paetec Gesellschaft für Bildung und Technik mbh Berlin Autoren für die einzelnen Bundesländer: Margit

Mehr

ASK INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK. Inhalt. 1 Anforderungen... 2. 2 Aufgaben... 9. 3 Lösungen... 11. 4 Ausführliche Lösungen...

ASK INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK. Inhalt. 1 Anforderungen... 2. 2 Aufgaben... 9. 3 Lösungen... 11. 4 Ausführliche Lösungen... ASK Hochschule Konstanz HTWG www.ask.htwg-konstanz.de INFORMATIONEN ZUM AUFNAHMETEST MATHEMATIK Inhalt 1 Anforderungen... 2 2 Aufgaben... 9 3 Lösungen... 11 4 Ausführliche Lösungen... 15 5 Musterprüfungen...

Mehr

Mathematik 8 westermann Stoffverteilungsplan für Klasse 8

Mathematik 8 westermann Stoffverteilungsplan für Klasse 8 Mathematik 8 westermann Stoffverteilungsplan für Klasse 8 Inhalte Mathematik 8 (978-3-14-121838-1) Seite Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Terme Faustregel zur Körperlänge 8 Unterwegs

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Vektorgeometrie. mathenachhilfe.ch. Version: 28. Dezember 2007 (Bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) 1. Mathematische Operationen für Vektoren

Vektorgeometrie. mathenachhilfe.ch. Version: 28. Dezember 2007 (Bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) 1. Mathematische Operationen für Vektoren Vektorgeometrie Version: 28. Dezemer 2007 Bitte nur für den Eigengerauch verwenden) mathenachhilfe.ch. Mathematische Operationen für Vektoren Addition + a + 3 = a + + + 3 + Sutraktion a 3 = a 3 Skalare

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS)

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS) Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik (AHS) Inhalt Teil-1-Übungsaufgaben Inhaltsbereich Algebra und Geometrie (AG) 8 (1) Ganze

Mehr

Zentralabitur 2006 Mathematik Schülermaterial Rechnertyp: GTR Grundkurs Aufgabe 1A Gymnasium Gesamtschule

Zentralabitur 2006 Mathematik Schülermaterial Rechnertyp: GTR Grundkurs Aufgabe 1A Gymnasium Gesamtschule Zentralabitur 006 Mathematik Schülermaterial Rechnertyp: GTR Grundkurs Aufgabe 1A Gymnasium Aufgabe 1A Das Pharmaunternehmen Medic bietet ein pflanzliches Präparat mit konzentrationssteigernder Wirkung

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Die komplexen Zahlen

Die komplexen Zahlen Kapitel 9 Die komplexen Zahlen Der Körper der komplexen Zahlen Die Gauß sche Zahlenebene Algebraische Gleichungen Anwendungen Der Körper der komplexen Zahlen Die Definition der komplexen Zahlen Definition

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Mathematik als Kernfach in der Profiloberstufe an der MGS

Mathematik als Kernfach in der Profiloberstufe an der MGS Allgemeine Überlegungen o Zunächst werden nur die des Unterrichts festgelegt und somit Fragen der Sachkompetenz geklärt. Die übrigen Kompetenzen ergeben sich aus unserer Sicht in erster Linie aus der methodischen

Mehr

Aloys-Fischer-Schule Deggendorf. Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule. Sozialwesen Technik Wirtschaft. Jahnstraße 5.

Aloys-Fischer-Schule Deggendorf. Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule. Sozialwesen Technik Wirtschaft. Jahnstraße 5. 1 Aloys-Fischer-Schule Deggendorf Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Sozialwesen Technik Wirtschaft Jahnstraße 5 94469 Deggendorf Seminararbeit Schuljahr 2008/2009 Teil der Seminararbeit für

Mehr

Analytische Geometrie / Vektorgeometrie

Analytische Geometrie / Vektorgeometrie Analytische Geometrie / Vektorgeometrie. Bedingung Unter welchen Voraussetzungen gilt:. s + t + u = s + t + u. Gleiche Abstände Welcher Punkt der yz-ebene mit der y-koordinate hat vom Ursprung (= Nullpunkt)

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner. KANTON AARGAU Abschlussprüfung der Bezirksschule Aargau 2013 Mathematik 1. Serie Bestimmungen: Die Prüfungsdauer beträgt 120 Minuten. Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben 1. Wiederholung aus Jg 8 und Vorbereitung auf den Einstellungstest 3 Wochen Seiten 206-228 2. Potenzen und Wurzeln Seiten 32-45 3. Kreisumfang und Kreisfläche Brüche und Dezimalzahlen Brüche und Dezimalzahlen:

Mehr

Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht

Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht Gmnasiale Oberstufe im Land Brandenburg UNTERRICHTSENTWICKLUNG?, 8 0 = + = z z T T T T T T 0, 0, 0,7 0,7 0, 0, P(T,T) =?? d 0, 0 = - -

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln Haarmann Wolpers Analysis Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser: Hermann Haarmann

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr