Wegleitung zum Soziologiestudium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung zum Soziologiestudium"

Transkript

1 Wegleitung zum Soziologiestudium Bachelor- und Masterstudium in Soziologie Version 6 Oktober

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG 5 2. DAS SOZIOLOGIESTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT ZÜRICH Was ist Soziologie? Allgemeines zum Soziologiestudium an der Universität Zürich Aufbau und Gliederung des Studiums SOZIOLOGIE ALS HAUPTFACH Bachelor of Arts in Social Sciences (BA)... 8 Allgemeines... 8 Aufbau... 9 Richtstudienzeit und Studienbeginn... 9 Pflichtmodule... 9 Wahlpflichtmodule Wahlmodule Studium Generale Übersicht über die Module im Bachelorstudium Master of Arts in Social Sciences (MA) Allgemeines Richtstudienzeit Pflichtmodule Anforderungen an die Forschungs- und Masterarbeit Bewertung und Wiederholbarkeit Wahlpflichtmodule Wahlmodule Exemplarische Übersicht über das Masterstudium im Hauptfach Soziologie Übersicht über die Module im Masterstudium

3 4. SOZIOLOGIE ALS NEBENFACH Vorbemerkung Bachelorstudium Allgemeines Aufbau Richtstudienzeit und Studienbeginn Pflichtmodule Grosses Nebenfach (60 KP) Kleines Nebenfach (30 KP) Wahlpflichtmodule Grosses (60 KP) und Kleines (30 KP) Nebenfach Wahlmodule Grosses Nebenfach (60 KP) Studium Generale Grosses Nebenfach (60 KP) Übersicht über die Module im Bachelorstudium Masterstudium Allgemeines Richtstudienzeit Pflichtmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Kleines Nebenfach (15 KP) Wahlpflichtmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Kleines Nebenfach (15 KP) Wahlmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Kleines Nebenfach (15 KP) Exemplarische Übersicht über das Masterstudium im Nebenfach Soziologie Grosses Nebenfach (30 KP) Kleines Nebenfach (15 KP) Übersicht über die Module im Masterstudium

4 5. KONTAKTMÖGLICHKEITEN, SPRECHSTUNDEN 21 4

5 1. Einleitung In der vorliegenden Wegleitung wird das Soziologiestudium mit Bachelor- und Master-Abschluss erläutert. Das erste Bachelorstudium begann im Herbstsemester 2006/07 und das erste Masterstudium im Herbstsemester 2008/09. Sie zeigt den Aufbau des Soziologiestudiums auf und soll Antworten auf studentische Fragen bieten. Sie hat orientierenden Charakter. Rechtsverbindlich sind: Rahmenverordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (www.phil.uzh.ch) Studienordnungen der Fächer an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (www.phil.uzh.ch) Die Rahmenordnung enthält die allgemeinen Bedingungen für das Bachelor- und Masterstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. In der Studienordnung werden die Studiengänge inhaltlich beschrieben. Die vorliegende Wegleitung und die erwähnten beiden Reglemente gelten über einen längeren Zeitraum. Aktuelle Informationen für jedes Semester finden sich im kommentierten Web- Vorlesungsverzeichnis, das u. a. detaillierte Angaben zu den Lehrveranstaltungen enthält (www.vorlesungen.uzh.ch). Neben den kommentierten Web-Vorlesungsverzeichnissen erscheint jedes Semester das gedruckte Vorlesungsverzeichnis der Universität, das alle Vorlesungen in zusammengefasster Form sowie weitere Angaben über die Universität (Institute, Dozierende, usw.) enthält. Weitere Informationsquellen insbesondere zu den einzelnen Modulen sind: Kommentiertes Web-Vorlesungsverzeichnis (www.vorlesungen.uzh.ch) Homepage des Soziologischen Institutes (www.suz.uzh.ch) 5

6 2. Das Soziologiestudium an der Universität Zürich 2.1 Was ist Soziologie? Soziologie ist die Wissenschaft vom Zusammenleben der Menschen. Dieses Zusammenleben vollzieht sich zwischen einzelnen Individuen, aber auch im Rahmen von Gruppen, Organisationen, Nationen, usw. Als Wissenschaft versucht die Soziologie, die Regularitäten dieses Zusammenlebens zu ermitteln. Die Soziologie befasst sich mit den sozialen Strukturen und Prozessen, wie sie auf der Ebene der Gesamtgesellschaft ebenso wie in den einzelnen Teilbereichen der Gesellschaft, in den verschiedenen Schichten, Institutionen, Organisationen und Gruppen festzustellen sind. Eines der Hauptthemen der Soziologie ist damit die interne Differenzierung der Gesamtgesellschaft. Gleichermassen gilt ihr Interesse den mannigfachen Vorgängen des sozialen Wandels. Zum Gegenstand der Soziologie gehören also nicht nur die Interaktionen zwischen Individuen, sondern auch die Interaktionen zwischen Kollektiven verschiedenster Art, sogar das Zusammenwirken ganzer Gesellschaften. Deshalb ist für die Soziologie auch die Untersuchung der gesellschaftlichen Werte und Normen mitsamt der ihnen entsprechenden Prozesse der Sozialisation und sozialen Kontrolle zentral. Sie analysiert Meinungen, Einstellungen und Ideologien sowie deren Beziehungen zur sozialen Struktur, aber auch die Zusammenhänge von Struktur und Kultur. Der Gegenstandsbereich der Soziologie umfasst schliesslich auch die Untersuchung von abweichendem Verhalten und Konflikten in den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft. Die Soziologie ist eng verknüpft mit anderen Wissenschaften vom Menschen, so besonders mit der Psychologie, Sozialpsychologie, Sozialgeschichte, Ethnologie, den Publizistikwissenschaften sowie den Wirtschaftswissenschaften und der Politischen Wissenschaft. 2.2 Allgemeines zum Soziologiestudium an der Universität Zürich Die Soziologie gehört zur Philosophischen Fakultät. Zum Studium eines Faches dieser Fakultät ist im Allgemeinen ein Maturitätsabschluss mit Latein Voraussetzung. Für die Soziologie ebenso wie für eine Reihe anderer Fächer gilt diese Voraussetzung jedoch nicht. Es muss allerdings beachtet werden, dass das Studium der Soziologie nur im Verbund mit einem weiteren Fach oder zwei weiteren Fächern möglich ist und daher in einem oder in beiden der übrigen Fächer ein Maturitätsabschluss mit Latein respektive als Alternative dazu das kleine Latinum nach wie vor eine Pflichtvoraussetzung darstellen kann (nähere Angaben hierzu sind den Reglementen der Fakultät sowie der betreffenden Fächer zu entnehmen). Da der überwiegende Teil der soziologischen Literatur nach wie vor in englischer Sprache erscheint, gehören gute Englischkenntnisse zu den Voraussetzungen für ein Soziologiestudium. 6

7 Die präzise Überprüfung soziologischer Theorien ist ohne die Verwendung quantitativer Methoden undenkbar. Deshalb muss bei den Studierenden die Bereitschaft vorhanden sein, sich mit Verfahren statistischer Datenanalyse und der EDV vertraut zu machen. Soziologische Forschung verlangt ferner die Auseinandersetzung mit erkenntnistheoretischen, methodologischen und allgemein wissenschaftstheoretischen Grundlagen des Faches Soziologie und der Sozialwissenschaften insgesamt. 2.3 Aufbau und Gliederung des Studiums Die erste Stufe des Soziologiestudiums führt zum Bachelor-, die zweite, daran anschliessende, zum Masterabschluss. Das Bachelorstudium der Soziologie umfasst im Hauptfach 120 KP, im Grossen Nebenfach 60 KP und im Kleinen Nebenfach 30 KP. Das Masterstudium weist im Hauptfach die Zahl von 90 KP, im Grossen Nebenfach die Zahl von 30 KP und im Kleinen Nebenfach die Zahl von 15 KP auf. Haupt-Nebenfach Proportionen Bachelor (180 KP) Hauptfach (120 KP) Hauptfach (120 KP) Hauptfach (90 KP) Hauptfach (90 KP) Grosses Nebenfach (60 KP) Kleines Nebenfach Kleines Nebenfach (30 KP) (30 KP) Master (120 KP) Grosses Nebenfach (30 KP) Kleines Nebenfach Kleines Nebenfach (15 KP) (15 KP) 7

8 3. Soziologie als Hauptfach Soziologie kann in unterschiedlichem Umfang studiert werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Abschlüsse angeboten: Bachelor of Arts in Social Sciences (BA) Master of Arts in Social Sciences (MA) Promotionsstudium Die Soziologieausbildung ist in erster Linie darauf ausgerichtet, möglichst vielseitig verwendbares Wissen und darauf aufbauende Fähigkeiten zu vermitteln. Wissen und Fähigkeiten lassen sich grob wie folgt charakterisieren: umfassende Kenntnis allgemeiner soziologischer Theorien; genaue Kenntnis einer Vielfalt empirischer Regularitäten und theoretischer Ansätze spezieller Soziologien; umfassende Kenntnis der Techniken und Probleme der Datenerhebung, -verarbeitung und -analyse; Kompetenz zur Planung und Durchführung theoriegeleiteter empirischer Forschung. Eine dem zuletzt genannten Ausbildungsziel angemessene Form des Lernens ist die des "learning by doing", das insbesondere in der eigenständigen Durchführung eines Forschungsprojektes (Forschungs- sowie Masterarbeit) besteht. Ausserdem gilt es, sich mit der Teilnahme an Proseminaren und Seminaren sowie an Vorlesungen eine umfassende wissenschaftliche Kompetenz anzueignen. Generell erscheint es notwendig, in der Ausbildung ein besonderes Gewicht auf den Erwerb forschungsbezogener Qualifikationen zu legen, und zwar in verschiedensten Bereichen. Diese Konzeption legt keine engen beruflichen Ausrichtungen fest. Das Soziologiestudium versteht sich als Qualifikation für verschiedenste Berufsrollen. 3.1 Bachelor of Arts in Social Sciences (BA) Allgemeines Im Rahmen des Bachelor of Arts in Social Sciences werden den Studierenden mit Soziologie im Hauptfach Kenntnisse von Grundbegriffen, Gegenstandsbereichen und allgemeinen soziologischen Theorien vermittelt. Einen weiteren Schwerpunkt des Bachelorstudiums stellt der Erwerb von Kenntnissen im Bereich der empirischen Sozialforschung dar, von Kenntnissen der Techniken und Problemen der Datenerhebung, -verarbeitung und -analyse. Ferner erwerben die Studierenden Kenntnisse von speziellen soziologischen Gebieten, insbesondere den zu diesen Gebieten gehörenden zentralen Theorie- und Forschungsansätzen. 8

9 Mit dieser Abschlussqualifikation besteht einerseits die Möglichkeit, in ein wissenschaftlich orientiertes Berufsfeld überzutreten, andererseits steht den Studierenden die Möglichkeit offen, die akademische Ausbildung im Rahmen eines Masterstudiums fortzusetzen. Aufbau Das Bachelorstudium besteht aus einer Assessmentstufe von zwei Semestern, gefolgt von einer Qualifikationsstufe von vier Semestern. Auf der Assessmentstufe erwerben die Studierenden Grundkenntnisse in Soziologie und erbringen den Nachweis, dass sie sich für das Studium der Soziologie eignen. Gleichzeitig bietet diese Stufe den Studierenden eine wichtige Entscheidungshilfe, ob sie das Studium fortsetzen wollen. Auf der Qualifikationsstufe erweitern und vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse. Für den Besuch einzelner Module sind in der Studienordnung Bedingungen festgelegt (z. B. der vorgängige Besuch eines anderen Moduls). Zudem können von den Modulverantwortlichen bzw. den Dozierenden Bedingungen für den Besuch eines Moduls definiert werden. Für ein erfolgreiches Absolvieren des Bachelorstudiums wird den Studierenden der Grad Bachelor of Arts in Social Sciences verliehen. Der englische Titel wird mit BA abgekürzt. Richtstudienzeit und Studienbeginn Die Richtstudienzeit beträgt sechs Semester. Das Bachelorstudium beginnt im Herbstsemester. Pflichtmodule Im Bachelorstudium sind zehn Pflichtmodule enthalten. Sem. Pflichtmodule benotet KP Assessmentstufe Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche 1. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung a: Empirische Sozialforschung I 2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung b: Empirische Sozialforschung II 2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung c: Statistik I ja 12 ja 4 nein 4 ja 4 1. Soziologie A nein 6 2. Soziologie B nein 9 Aufbau- bzw. Qualifikationsstufe Forschungsmethoden a,b,c nein Wissen und Gesellschaft a: Wissen und Gesellschaft I ja 4 4. Wissen und Gesellschaft b: Wissen und Gesellschaft II ja Bachelorarbeit: Seminar II ja 9 9

10 Wahlpflichtmodule Auf der Qualifikationsstufe des Bachelorstudiums muss ein Wahlpflichtmodul aus den angebotenen Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Bei diesen Modulen handelt es sich um Seminare, in denen eine Seminararbeit verfasst werden muss. In der Regel werden zu den Seminaren Vorbesprechungen am Ende des vorhergehenden Semesters angeboten oder Informationen zur individuellen Festlegung von Referat- bzw. Hausarbeitthemen auf die jeweilige Dozierenden-Homepage gestellt. Die Termine der Vorbesprechungen werden auf der Homepage des SUZ angekündigt. Die Teilnahme daran ist für die Anmeldung zum Seminar verpflichtend. Bei einer Verhinderung müssen die Studierenden anderweitig Kontakt zur Dozentin oder zum Dozenten des Seminars aufnehmen. Sem. Wahlpflichtmodule benotet KP Aufbau- bzw. Qualifikationsstufe Seminar I ja 9 Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlpflicht- und den Pflichtmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). Wahlmodule Neben den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen müssen Wahlmodule im Umfang von 23 KP aus dem Teilfach Spezielle soziologische Gebiete absolviert werden. Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). Die Wahlmodule werden nicht benotet. Studium Generale Neben den Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodulen müssen Module im Umfang von 12 KP aus dem Angebot der gesamten Universität (stufenadäquat) erworben werden. Dabei handelt es sich um Module, welche aus dem Angebot der gesamten Universität (UZH, ETHZ und Sprachzentrum) von den Studierenden frei ausgewählt werden können. Es kann sich dabei auch um Module des Faches Soziologie handeln. Zu beachten sind jedoch die jeweiligen Modulvoraussetzungen. Für fachfremde Studierende besonders geeignet sind Module ohne besondere Voraussetzungen - oder gar mit ausdrücklicher Empfehlung für das Studium Generale (laut Vorlesungsverzeichnis). Erst am Ende des Studiums, bei Antrag auf Bachelor-Abschluss, wird von den Studierenden festgelegt, welche der besuchten Veranstaltungen im Studium Generale besucht wurden. Detaillierte Angaben zu diesen Modulen sind dem kommentierten Web-Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. 10

11 Übersicht über die Module im Bachelorstudium HF120 Sem. Assessmentstufe (1./2. Semester) Module und deren Veranstaltungen 1./2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche Einführung in die Soziologie: Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche und Forschungstraditionen I und II (HS/FS) Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien I und II (HS/FS) Leistungsnachweis: Prüfung nach dem 2. Semester 1. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung a Empirische Sozialforschung I (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung b Empirische Sozialforschung II (FS) Leistungsnachweis: Schriftliche Übung 2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung c Statistik I (FS) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung und schriftliche Arbeit 1./2. Soziologie A Proseminar Soziologie A (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Arbeit und schriftliche Prüfung 2. Soziologie B Proseminar Soziologie B (FS) Leistungsnachweis: Schriftl. Prüfung, schriftl. Arbeit und Referat Sem. Aufbaustufe (3.-6. Semester) Module und deren Veranstaltungen 3. Forschungsmethoden a Methodenpraktikum I (HS), Leistungsnachweis: Referat und schriftliche Arbeit 4. Forschungsmethoden b Methodenpraktikum II (FS), Leistungsnachweis: Referat und schriftliche Arbeit 3. Forschungsmethoden c Statistik II (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Arbeit 3. Wissen und Gesellschaft a Wissen und Gesellschaft I (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 4. Wissen und Gesellschaft b Wissen und Gesellschaft II (FS) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung Ab 5. Ab 5. Seminar I Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Bachelorarbeit: Seminar II Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Module aus dem Teilfach Spezielle soziologische Gebiete Leistungsnachweis je nach Veranstaltung Studium Generale Leistungsnachweise: je nach Veranstaltung Modultyp KP benotet Pflicht 12 ja Pflicht 4 ja Pflicht 4 nein Pflicht 4 ja Pflicht 6 nein Pflicht 9 nein Modultyp KP benotet Pflicht 8 nein Pflicht 8 nein Pflicht 4 nein Pflicht 4 ja Pflicht 4 ja Wahlpflicht 9 ja Pflicht 9 ja Wahl 23 nein Wahl 12 nein 11

12 3.2 Master of Arts in Social Sciences (MA) Allgemeines Das Masterstudium baut auf einem Bachelorstudium auf. Neben Ausbau und Vertiefung der im Bachelorstudium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten tritt für Hauptfachstudierende die Kompetenz zur Planung und Durchführung eigener theoriegeleiteter empirischer Forschung. Ein wesentlicher Bestandteil des Masterstudienganges am Soziologischen Institut der Universität Zürich ist das so genannte Forschungsstudium, das eine Forschungs- und eine Masterarbeit beinhaltet. Das Thema wird in Absprache mit einer prüfungsberechtigten Person festgelegt. Der Master mit Hauptfach Soziologie belegt die Qualifikation für die Ausübung eines akademischen sozialwissenschaftlichen Berufes auf anspruchsvollem Niveau. Für ein erfolgreiches Absolvieren des Masterstudiums wird den Studierenden der Grad Master of Arts in Social Sciences verliehen. Der englische Titel wird mit MA abgekürzt. Richtstudienzeit Die Richtstudienzeit des Masterstudiums beträgt vier Semester im Vollzeitstudium. Bei einem Teilzeitstudium verlängert sich entsprechend die Studiendauer. Pflichtmodule Das Masterstudium beinhaltet vier Pflichtmodule. Neben Forschungs- und Masterarbeit müssen zwei weitere Pflichtmodule absolviert werden. Bei diesen Modulen handelt es sich um das Seminar Analytische Soziologie und die Vorlesung Multivariate Datenanalyse. Sem. Pflichtmodule benotet KP 1. Analytische Soziologie nein 6 1. Multivariate Datenanalyse nein 6 3. Forschungsarbeit nein Masterarbeit ja 30 Anforderungen an die Forschungs- und Masterarbeit In der Wahl des Themas sind die Studierenden generell frei vorbehaltlich der Annahme des Themas durch die Betreuungsperson. Für eine bessere Betreuung wird geraten, die Arbeit im Rahmen eines am Institut etablierten Forschungsschwerpunktes anzusiedeln. Zudem sollte die Betreuungsperson hinsichtlich der Festlegung des Forschungsthemas, des Arbeitsplans sowie der methodologischen Vorgehensweise möglichst frühzeitig kontaktiert werden, insbesondere auch deutlich vor der Modulbuchung. Sinnvoll ist auch die Vorbereitung der Forschungs- und Masterarbeit durch den Besuch geeigneter Lehrveranstaltungen. Die Studierenden führen im Forschungsstudium mit ihrer Forschungs- und Masterarbeit ein umfassendes Forschungsprojekt durch, das von der Forschungsfrage über empirische Analysen bis zur 12

13 Darstellung und Bewertung eigener empirischer Befunde reicht. Dabei wird im Verlauf des Forschungsprozesses mehrfach der Übergang von Theorie zur Empirie und umgekehrt praktiziert. Forschungsarbeiten können alleine oder zu zweit verfasst werden. Bei Masterarbeiten entscheidet darüber die Betreuungsperson. Bei mehreren AutorInnen ist im Inhaltsverzeichnis anzugeben, wer für welchen Teil verantwortlich ist. Gemeinsam verfasste Arbeiten werden getrennt bewertet. Der Forschungs- bzw. Masterarbeit ist jeweils die unter abgelegte Erklärung beizulegen. Bei Plagiaten (z.b. aus dem Internet) wird a) der Leistungsnachweis aberkannt und b) ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Als Richtgrösse für den Umfang der Forschungsarbeit ist von etwa Zeichen (mit Leerzeichen und Fussnoten, ohne Grafiken, Tabellen und Literaturverzeichnis) bzw Zeichen bei zwei AutorInnen auszugehen. Die Masterarbeit umfasst ungefähr Zeichen ( Zeichen bei zwei AutorInnen). Die Anzahl der Zeichen ist jeweils am Ende der Arbeit zu dokumentieren, die Arbeit soll weder wesentlich kürzer noch länger ausfallen. Da für die Forschungsarbeit 12 und die Masterarbeit 30 Kreditpunkte vergeben werden, sind aufgrund der Bologna-Vorgaben (1 Kreditpunkt = 30 Arbeitsstunden) hierfür ungefähr 360 bzw. 900 Arbeitsstunden anzusetzen. Die Masterarbeit ist neben Dekanat bzw. Zentralbibliothek (siehe die dortigen Bestimmungen) in zwei Exemplaren für die SUZ-Bibliothek (es gelten dieselben Formalien wie für die Zentralbibliothek) sowie jeweils einer schriftlichen und elektronischen Fassung für die Betreuungsperson bereitzustellen. Bewertung und Wiederholbarkeit Die Masterarbeit wird benotet. Wird die Masterarbeit mit einer ungenügenden Note bewertet, kann einmal eine weitere Arbeit zu einem neuen Thema verfasst werden. Wenn auch die zweite Masterarbeit ungenügend ist, kann das Masterstudium am SUZ nicht weitergeführt werden. Sowohl zur Forschungs- als auch zur Masterarbeit wird ein Gutachten erstellt, d.h. die Studierenden erhalten jeweils eine schriftliche Rückmeldung mit der Beurteilung ihrer Arbeit. Wahlpflichtmodule Im Masterstudium müssen Wahlpflichtmodule im Umfang von mindestens 15 KP absolviert werden. Bei diesen Modulen kann es sich u.a. auch um ein Seminar handeln, in dem eine Seminararbeit verfasst werden muss. In der Regel werden zu den Seminaren Vorbesprechungen am Ende des vorhergehenden Semesters angeboten. Die Termine werden auf der Homepage des SUZ angekündigt. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist für die Anmeldung zum Seminar verpflichtend. Bei einer Verhinderung müssen die Studierenden anderweitig Kontakt zur Dozentin oder zum Dozenten des Seminars aufnehmen. Sem. Wahlpflichtmodule benotet KP Wahlpflichtveranstaltungen ja 15 Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlpflicht- und den Pflichtmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). 13

14 Wahlmodule Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). Die Wahlmodule werden nicht benotet. Exemplarische Übersicht über das Masterstudium im Hauptfach Soziologie Semester Veranstaltung Kreditpunkte 1. HS 2. FS 3. HS 4. FS Wahlveranstaltung in Soziologie - Einstiegskolloquium 3 18 Analytische Soziologie 6 Multivariate Datenanalyse 6 Wahlveranstaltung 3 Wahlpflichtveranstaltung 6 18 Wahlpflichtveranstaltung 6 Wahlveranstaltung 6 Wahlpflichtveranstaltung 6 24 Wahlveranstaltung 6 Forschung 12 Masterarbeit Übersicht über die Module im Masterstudium HF90 Sem. Module und deren Veranstaltungen Modultyp KP benotet Analytische Soziologie (HS) Seminar Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Multivariate Datenanalyse (HS) Vorlesung Leistungsnachweise: Prüfung und Referat und aktive Mitarbeit Forschung Forschungsseminar (2-sem.) Leistungsnachweis: Schriftliche Arbeit (Forschungsarbeit) und Referat Pflicht 6 nein Pflicht 6 nein oder Exposé Forschungsarbeit Leistungsnachweis: Exposé und schriftliche Arbeit (2-sem.) Pflicht 3 9 nein Ab 3. Wahlpflichtmodule in Soziologie Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Wahlmodule in Soziologie Leistungsnachweise: Je nach Veranstaltung Masterarbeit Leistungsnachweis: Schriftliche Arbeit Wahlpflicht mind. 15 ja Wahl 21* nein Pflicht 30 ja * = die Anzahl der ECTS-Credits im Wahlmodul-Bereich (WM) richtet sich nach der Anzahl der ECTS-Credits im Wahlpflichtmodul-Bereich (WPM). Beispiele: wenn WPM=15, dann WM=21; wenn WPM=18, dann WM=18. 14

15 4. Soziologie als Nebenfach 4.1 Vorbemerkung Die nachstehenden Informationen gelten nur für Studierende, welche auch in ihrem Hauptfach nach dem Bachelor-/ Master-Studienprogrammen studieren. 4.2 Bachelorstudium Allgemeines Das Bachelorstudium für Studierende mit Soziologie im Nebenfach weist grundsätzlich dieselben Schwerpunkte auf wie das Studium für Hauptfachsoziologen und -soziologinnen. Den Studierenden werden Kenntnisse von Grundbegriffen, Gegenstandsbereichen und allgemeinen soziologischen Theorien sowie Kennt-nisse von speziellen soziologischen Gebieten, insbesondere den zu diesen Gebieten gehörenden zentralen Theorie- und Forschungsansätzen vermittelt. Einen weiteren Schwerpunkt des Bachelorstudiums stellt der Erwerb von Kenntnissen im Bereich der empirischen Sozialforschung dar, von Kenntnissen der Techniken und Probleme der Datenerhebung, - verarbeitung und -analyse. Das Bachelorstudium der Soziologie weist im Grossen Nebenfach die Zahl von 60 KP und im Kleinen Nebenfach die Zahl von 30 KP auf. Aufbau Das Bachelorstudium besteht aus einer Assessmentstufe von zwei Semestern, gefolgt von einer Qualifikationsstufe von vier Semestern. In der Assessmentstufe erwerben die Studierenden Grundkenntnisse in der Soziologie und erbringen den Nachweis, dass sie sich für das Studium der Soziologie eignen. Gleichzeitig bietet diese Stufe den Studierenden eine wichtige Entscheidungshilfe, ob sie das Studium fortsetzen wollen. In der Qualifikationsstufe vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse. Für den Besuch einzelner Module sind in der Studienordnung Bedingungen festgelegt (z. B. der vorgängige Besuch eines anderen Moduls). Zudem können von den Modulverantwortlichen bzw. den Dozierenden Bedingungen für den Besuch eines Moduls definiert werden. Richtstudienzeit und Studienbeginn Die Richtstudienzeit beträgt sechs Semester. Das Bachelorstudium beginnt im Herbstsemester. 15

16 Pflichtmodule Grosses Nebenfach (60 KP) Im Bachelor-Studium sind vier Pflichtmodule enthalten. Sem. Pflichtmodule Grosses Nebenfach (60 KP) benotet KP Assessmentstufe Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung a: Empirische Sozialforschung I ja 12 ja Soziologie A nein 6 2. Soziologie B nein 9 Detaillierte Angaben zu diesen Pflichtmodulen sind dem kommentierten Web- Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. Kleines Nebenfach (30 KP) Im Bachelor-Studium sind zwei Pflichtmodule enthalten. Sem. Pflichtmodule Kleines Nebenfach (30 KP) benotet KP Assessmentstufe Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche ja Soziologie B nein 9 Detaillierte Angaben zu diesem Pflichtmodul sind dem kommentierten Web-Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. Wahlpflichtmodule Grosses (60 KP) und Kleines (30 KP) Nebenfach Auf der Qualifikationsstufe des Bachelorstudiums müssen im Grossen Nebenfach zwei Wahlpflichtmodule und im Kleinen Nebenfach ein Wahlpflichtmodul aus den angebotenen Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Bei diesen Modulen handelt es sich um Seminare, in denen eine Seminararbeit verfasst werden muss. In der Regel werden zu den Seminaren Vorbesprechungen am Ende des vorhergehenden Semesters angeboten. Die Termine werden auf der Homepage des SUZ angekündigt. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist für die Anmeldung zum Seminar verpflichtend. Bei einer Verhinderung müssen die Studierenden anderweitig Kontakt zur Dozentin oder zum Dozenten des Seminars aufnehmen. 16

17 Wahlmodule Grosses Nebenfach (60 KP) Auf der Qualifikationsstufe müssen neben den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen Wahlmodule im Umfang von 5 KP aus dem Bereich Spezielle soziologische Gebiete absolviert werden. Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). Die Wahlmodule werden nicht benotet. (Im Kleinen Nebenfach (30 KP) müssen keine Wahlmodule besucht werden.) Studium Generale Grosses Nebenfach (60 KP) Neben den Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodulen müssen Module im Umfang von 6 KP aus dem Angebot der gesamten Universität (stufenadäquat) erworben werden. Detaillierte Angaben zu diesen Modulen sind dem kommentierten Web-Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. (Im Kleinen Nebenfach (30 KP) müssen keine Studium Generale Veranstaltungen besucht werden.) Übersicht über die Module im Bachelorstudium NF60 Sem. 1./ /2. 2. Sem. Ab 3. Assessmentstufe (1./2. Semester) Module und deren Veranstaltungen Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche Einführung in die Soziologie: Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche und Forschungstraditionen I und II (HS/FS) Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien I und II (HS/FS) Leistungsnachweis: Prüfung nach dem 2. Semester Einführung in die Soziologie: Soziologische Forschung a Empirische Sozialforschung I (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung Soziologie A Proseminar Soziologie A (HS) Leistungsnachweis: Schriftliche Arbeit und schriftliche Prüfung Soziologie B Proseminar Soziologie B (FS) Leistungsnachweis: Schriftl. Prüfung, schriftl. Arbeit und Referat Aufbaustufe (3.-6. Semester) Module und deren Veranstaltungen zwei Seminare I Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Module aus dem Teilfach Spezielle soziologische Gebiete Leistungsnachweis je nach Veranstaltung Studium Generale Leistungsnachweise: je nach Veranstaltung Modultyp KP benotet Pflicht Pflicht 12 4 ja ja Pflicht 6 nein Pflicht 9 nein Modultyp KP benotet Wahlpflicht je 9 ja Wahl 5 nein Wahl 6 nein 17

18 Übersicht über die Module im Bachelorstudium NF30 Sem. Assessmentstufe (1./2. Semester) Module und deren Veranstaltungen 1./2. Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien, Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche Einführung in die Soziologie: Grundbegriffe, Gegenstandsbereiche und Forschungstraditionen I und II (HS/FS) Einführung in die Soziologie: Soziologische Theorien I und II (HS/FS) Leistungsnachweis: Prüfung nach dem 2. Semester 2. Soziologie B Proseminar Soziologie B (FS) Leistungsnachweis: Schriftl. Prüfung, schriftl. Arbeit und Referat Sem. Ab 3. Aufbaustufe (3.-6. Semester) Module und deren Veranstaltungen Seminar I Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Modultyp KP benotet Pflicht 12 ja Pflicht 9 nein Modultyp KP benotet Wahlpflicht 9 ja 18

19 4.3 Masterstudium Allgemeines Das Masterstudium baut auf dem Bachelorstudium auf. Dabei werden die im Rahmen des Bachelorstudiums erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in Soziologie erweitert und vertieft. Das Masterstudium der Soziologie weist im Grossen Nebenfach die Zahl von 30 KP und im Kleinen Nebenfach die Zahl von 15 KP auf. Richtstudienzeit Die Richtstudienzeit des Masterstudiums beträgt vier Semester im Vollzeitstudium. Bei einem Teilzeitstudium verlängert sich entsprechend die Studiendauer. Pflichtmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Sem. Pflichtmodule benotet KP 1. Analytische Soziologie nein 6 Kleines Nebenfach (15 KP) Sem. Pflichtmodule benotet KP 1. Analytische Soziologie nein 6 Wahlpflichtmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Im Masterstudium müssen im Grossen Nebenfach Wahlpflichtmodule im Umfang von mindestens 15 KP aus den angebotenen Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Bei diesen Modulen kann es sich u.a. auch um ein Seminar handeln, in dem eine Seminararbeit verfasst werden muss. In der Regel werden zu den Seminaren Vorbesprechungen am Ende des vorhergehenden Semesters angeboten. Die Termine werden auf der Homepage des SUZ angekündigt. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist für die Anmeldung zum Seminar verpflichtend. Bei einer Verhinderung müssen die Studierenden anderweitig Kontakt zur Dozentin oder zum Dozenten des Seminars aufnehmen. Sem. Wahlpflichtmodule benotet KP Wahlpflichtveranstaltungen ja 15 19

20 Kleines Nebenfach (15 KP) Im Masterstudium müssen im Kleinen Nebenfach Wahlpflichtmodule im Umfang von mindestens 9 KP aus den angebotenen Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Bei diesem Modul kann es sich u.a. auch um ein Seminar handeln, in dem eine Seminararbeit verfasst werden muss. In der Regel werden zu den Seminaren Vorbesprechungen am Ende des vorhergehenden Semesters angeboten. Die Termine werden auf der Homepage des SUZ angekündigt. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist für die Anmeldung zum Seminar verpflichtend. Bei einer Verhinderung müssen die Studierenden anderweitig Kontakt zur Dozentin oder zum Dozenten des Seminars aufnehmen. Sem. Wahlpflichtmodule benotet KP Wahlpflichtveranstaltung ja 9 Wahlmodule Grosses Nebenfach (30 KP) Im Masterstudium müssen neben den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen auch Wahlmodule absolviert werden. Das kommentierte Web-Vorlesungsverzeichnis enthält detaillierte Angaben zu den Wahlmodulen (Bestandteile, Anzahl KP, Vorbedingungen, Art der Leistungsnachweise, etc.). Die Wahlmodule werden nicht benotet. Kleines Nebenfach (15 KP) Im Masterstudium Kleines Nebenfach (15 KP) müssen keine Wahlmodule absolviert werden. Exemplarische Übersicht über das Masterstudium im Nebenfach Soziologie Grosses Nebenfach (30 KP) Sem. Module und deren Veranstaltungen Modultyp KP benotet 1. Analytische Soziologie Wahlpflichtveranstaltung Pflicht Wahlpflicht 6 6 nein ja 2. Wahlpflichtveranstaltung Wahlpflicht 6 ja 3. Wahlpflichtveranstaltung Wahlpflicht 6 ja 4. Wahlveranstaltung Wahl 6 nein Kleines Nebenfach (15 KP) Sem. Module und deren Veranstaltungen Modultyp KP benotet Analytische Soziologie Pflicht 6 nein Wahlpflichtveranstaltung Wahlpflicht 9 ja 20

21 Übersicht über die Module im Masterstudium NF30 Sem. Module und deren Veranstaltungen Modultyp KP benotet Analytische Soziologie (HS) Seminar Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Pflicht 6 nein Wahlpflichtmodule in Soziologie Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Wahlpflicht mind. 15 ja Wahlmodule in Soziologie Leistungsnachweise: Je nach Veranstaltung Wahl 9* nein * = die Anzahl der ECTS-Credits im Wahlmodul-Bereich (WM) richtet sich nach der Anzahl der ECTS-Credits im Wahlpflichtmodul-Bereich (WPM). Beispiele: wenn WPM=15, dann WM=9; wenn WPM=18, dann WM=6. Übersicht über die Module im Masterstudium NF15 Sem. Module und deren Veranstaltungen Modultyp KP benotet Analytische Soziologie (HS) Seminar Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Wahlpflichtmodule in Soziologie Leistungsnachweise: Schriftliche Arbeit und Referat Pflicht 6 nein Wahlpflicht 9 ja 5. Kontaktmöglichkeiten, Sprechstunden Aktuelle Informationen finden sich auf der Homepage des Soziologischen Institutes (www.suz.uzh.ch). 21

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30.

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Bachelor of Law (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Mai 2012 RS 4.2.1 Version 3.0 (21. Mai 2014) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 I.1. Studium 3

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil B Haupt- und Nebenfachprogramme der Institute und Seminare Philosophische Fakultät Institut für Publizistikwissenschaft

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Studienpläne der deutschsprachigen Studiengänge

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Literaturwissenschaft Literary Studies Etudes Littéraires

Literaturwissenschaft Literary Studies Etudes Littéraires Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Literaturwissenschaft Literary Studies Etudes Littéraires Masterstudiengang Master of Arts: MA in Literaturwissenschaft/ Literary Studies/ Etudes Littéraires

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Studienrichtung Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft

Studienrichtung Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft Studienplan Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft Vom 1. Oktober 2005 mit Änderungen vom 17. Dezember 2007 und vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 12. Dezember 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Fribourg/Freiburg, 1. April 2014 Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft 1. Medien- und Kommunikationswissenschaft" als Bachelor-Hauptfach

Mehr

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Orientalisches Seminar Studienplan Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Stand: 05.02.2007 Grundlage: Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe)

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe) PH-Nr. 1.5.3 Richtlinie zur Bachelorarbeit für Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe sowie Masterarbeit Sekundarstufe I (vom 30. November 2010) 2 Gestützt auf das Reglement über

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Pädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Studienverlaufsplan Hauptfach (7 ECTS) (WS 1/16 PO 14) Kontakt: Homepage: Ansprechpartner: http://www.bildungswissenschaft.uni-wuerzburg.de

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 3. Februar 2011 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

für den Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement

für den Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement Nach Beschluss des Fakultätsrates der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät am 16.03.2005 und nach Stellungnahme des Senats am 15.06.2005 hat das Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 29.06.2005

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten!

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten! 1.2. Wiederholungsübungen: Studium Übung 1: Welche Begriffe passen zusammen? 1 die Hochschule a berufsbegleitend 2 die Promotion b die Dissertation 3 das Studentenwerk c der Numerus clausus 4 das Fernstudium

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Bauingenieurwesen Inhaltsübersicht

Mehr

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Genehmigt von der Philosophisch Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen 0.11.200 7.3.07 Nr. 3 S. 1 Nebenfachordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 1 II. Bestimmungen für die einzelnen Fächer... 1 Chemie.... 1 Informatik.... 2 Philosophie.... 4 Theoretische

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2011, 26. Stück, Nummer 202 1 Qualifikationsprofil und Studienziele (1) Das des Bachelorstudiums

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 21. Juni 2007 mit Änderungen vom 17. April 2008, 24. März

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Wegleitung zum Studium der Volkskunde

Wegleitung zum Studium der Volkskunde Wegleitung zum Studium der Volkskunde Universität Zürich Institut für Populäre Kulturen Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 24 31 Telefax +41 44 634 49 94 www.ipk.uzh.ch Inhalt der Wegleitung:

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr