Jahresbericht 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012/2013"

Transkript

1 Jahresbericht 2012/2013 GCB German Convention Bureau e.v.

2 Inhalt 18 2 Inhalt

3 Vorwort 4 Vorwort Petra Hedorfer 6 Vorwort Matthias Schultze 8 Ziele und Aufgaben 9 Das GCB German Convention Bureau e.v. Ziele und Aufgaben 10 Schwerpunkte der GCB-Aktivitäten 12 Partner 12 Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. 13 Deutsche Lufthansa AG 14 Deutsche Bahn AG 15 Die Businesspartner des GCB 16 DZT-Themenjahr 16 DZT-Themenjahr 2012 Geschäftsreiseziel Deutschland Messen und Kongresse 18 Markt in Zahlen 18 Geschäftsreisemarkt 20 Meeting- & EventBarometer 22 ICCA Ranking Global Competitiveness Report Strategische Marktbearbeitung 24 heute und in Zukunft 25 B2B-Quellmarktstudien 26 Kompetenzfelder 26 Kompetenzen in wichtigen Wirtschaftsund Wissenschaftsbranchen 29 Bedeutung der Branchen für Veranstaltungen 30 Messen und Events 31 Messen, Events und Kundenveranstaltungen 34 Nachhaltigkeit 36 Nachhaltigkeitsbericht 43 Compliance 44 Dialog mit der Politik 46 Meeting Experts Award 48 greenmeetings und events Konferenz 50 Kommunikation 50 Internet und Social Media 51 GCB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 52 Ausblick Jahre GCB - der Blick in die Zukunft 54 Organisation und Struktur 54 Verwaltungsrat und Marketingausschuss 55 Organigramm Inhalt 3

4 Vorwort Deutschland ist Top-Destination für Geschäftsreisen Petra Hedorfer, Vorsitzende des Verwaltungsrats des GCB und Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Zentrale für Tourismus e.v konnte Deutschland seine Spitzenposition als Geschäftsreisedestination weiter ausbauen. Laut Angaben des IPK International und des World Travel Monitor (WTM) erzielte das Segment Geschäftsreisen mit insgesamt 12,5 Millionen Reisen ein Plus von 9,4 Prozent; promotable Geschäftsreisen Messen, Meetings, Incentives, Kongresse und Events (MICE) wuchsen sogar um starke 16,7 Prozent und sind damit ein wesentlicher Wirtschaftsmotor für das Deutschland-Incoming. Eine sehr positive Resonanz steht damit am Ende des Themenjahrs 2012 Geschäftsreiseziel Deutschland Messen und Kongresse der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), das sie gemeinsam mit ihrem strategischen Partner GCB German Convention Bureau umgesetzt hat. Dabei stand insbesondere die Vermarktung der promotablen Geschäftsreisen im Fokus der internationalen Bewerbung. Deutschland spielt als Messestandort international eine bedeutende Rolle. Hannover, Frankfurt/Main und Köln stellen drei der fünf größten Messegelände der Welt, zwei von drei globalen Leitmessen finden in Deutschland statt. Auch als Tagungs- und Kongressdestination wird Deutschland immer beliebter. Besonders ausländische Geschäftsreisende schätzen den hohen Standard im Reiseland Deutschland. Fast die Hälfte der Konsumausgaben von Geschäftsreisenden (28,1 Milliarden Euro) stammt aus dem Ausland. Dabei spielen beruflich motivierte Reisen aus Europa eine große Rolle. Vor allem die exzellente Infrastruktur und das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis tragen zum Erfolg des Reiselands Deutschland bei. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sind außerdem die Schlüsselbranchen und Kompetenzfelder. In Branchen wie Logistik und Mobilität, Energie und Umwelt, Medizin und Gesundheit oder Technologie und Innovation gilt die Bundesrepublik als internationales Kompetenzzentrum. Weitere zentrale Gründe für Deutschlands herausragende Position als MICE-Destination ist der hohe Stellenwert von Nachhaltigkeit und Umweltschutz: Deutschland ist weltweit führend im Bereich Green Meetings. Das Reiseland Deutschland ist nicht nur das beliebteste Geschäftsreiseziel der Euro- 4 Vorwort

5 Das Reiseland Deutschland ist nicht nur das Beliebteste Geschäftsreiseziel der Europäer, es rangiert auch auf Platz 2 der weltweit beliebtesten Kongressdestinationen. päer, es rangiert auch auf Platz 2 der weltweit beliebtesten Kongressdestinationen. Erfolge, an denen die DZT gemeinsam mit dem GCB gearbeitet hat. Zentrales Kommunikationstool im Rahmen der Marketing- und Vertriebsaktivitäten zum DZT-Themenjahr 2012 war eine in Kooperation mit dem GCB konzipierte neue internationale Website. Gemeinsam ist es DZT und GCB gelungen, Deutschlands Stärken wie die ausgezeichnete Infrastruktur, Sicherheit, gut ausgebildetes Personal, vernetzte Verkehrswege sowie Umweltschutz erfolgreich zu positionieren. Insbesondere der Bereich Nachhaltigkeit spielt bei den Entscheidern inzwischen eine tragende Rolle und wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Diese wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben neben dem reichen kulturellen Erbe auch beim aktuellen Travel & Tourism Competitiveness Report große Bedeutung, einer aktuellen Studie des World Economic Forum. Im Vergleich von 140 Staaten rangiert Deutschland erneut hinter der Schweiz auf Platz 2. Auch der Anholt-GfK Roper Nation Brands Index 2012, eine Umfrage, welche die Reputation von weltweit insgesamt 50 Ländern erhebt und vergleicht, rückt Deutschland auf den zweiten Platz. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) und das German Convention Bureau (GCB) als strategische Partner 2013 setzen die DZT und das GCB ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort und verfolgen das Ziel, Deutschlands Potenzial als internationale Geschäftsreisedestination in wichtigen Märkten weiter zu nutzen und damit die Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft weiter zu stärken. Dabei rechnet die DZT nicht nur mit einer Zunahme an Veranstaltungen, sondern auch mit einer steigenden Zahl von Teilnehmern. Höhepunkte der geplanten Aktivitäten sind gemeinsame Auftritte auf wichtigen Leitmessen im Geschäftsreisesektor wie IMEX und MEXCON. Darüber hinaus stehen auch in diesem Jahr wieder gemeinsame Kundenevents, Roadshows und Pressereisen auf dem Programm. Nachhaltig professionelle Arbeit zahlt sich aus: Das GCB feiert 2013 sein 40-jähriges Jubiläum, hierzu gratuliert die DZT sehr herzlich! Petra Hedorfer, Vorsitzende des Verwaltungsrats des GCB und Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Zentrale für Tourismus e. V. Vorwort 5

6 Vorwort Im weltweiten Vergleich steht Deutschland 2013 erneut an Zweiter Stelle nach den USA und vor Spanien. Deutschland baut seine Spitzenposition aus Die deutsche Veranstaltungsbranche ist ein internationales Aushängeschild des Standorts Deutschland Die deutsche Veranstaltungsbranche hat im Jahr 2012 ihre positive Entwicklung fortgesetzt: Die Zahl der Veranstaltungen in Deutschland stieg laut Meeting- & EventBarometer auf 2,97 Millionen das sind 9,2 Prozent mehr als Dabei wurden 362 Millionen Teilnehmer gezählt, 7,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die deutsche Veranstaltungsbranche hat somit im Jahr 2012 nicht nur ihren eigenen Rekord erneut überboten sie leistet auch einen immer größeren wirtschaftlichen Beitrag und ist ein internationales Aushängeschild für den Standort Deutschland. Das Ranking der International Congress & Convention Association (ICCA) bestätigt ebenfalls die positive Entwicklung Deutschlands als Destination für internationale Verbandskongresse: Bereits zum neunten Mal in Folge belegt Deutschland demnach Platz 1 in Europa. Im weltweiten Vergleich steht Deutschland 2013 erneut an zweiter Stelle; nach den USA und vor Spanien. Diesen Spitzenrang verdankt Deutschland mehreren Faktoren: Neben einer herausragenden Infrastruktur und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis zählt dazu die Kompetenz deutscher Städte und Regionen in bedeutenden Wirtschafts- und Wissenschaftsbranchen. Mit Kontakten zu Fachleuten oder Möglichkeiten für Rahmenprogramme bieten diese Kompetenzfelder ein passendes Umfeld für Tagungen, Kongresse und Events. Das Meeting- & EventBarometer ergab in der Anbieterbefragung eine besonders große Bedeutung der Kompetenzfelder Technologie und Innovation, Medizin und Gesundheit, Transport, Logistik und Verkehr, Chemie und Pharma sowie Finanzdienstleistungen. Diese Stärken stehen im Zentrum der Kompetenzfelderstrategie, mit der das GCB die Profile der deutschen Veranstaltungsdestinationen schärfen möchte. Eine wichtige Maßnahme in diesem Rahmen ist die neue Publikation des GCB Deutschland. Kompetent, die Veranstaltungsplaner mit Karten, Grafiken und Hintergrundinformationen bei der Suche nach der passenden Location unterstützt. Auch durch seine Kompetenz im Bereich nachhaltiger Veranstaltungsorganisation ist Deutschland im internationalen Wettbewerb gut aufgestellt. Wichtige Impulse, um das Thema Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche noch fester zu verankern, lieferte die greenmeetings und events Konferenz, die GCB und EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.v. im Februar 2013 bereits zum zweiten Mal 6 Vorwort

7 organisiert haben. Die Veranstaltung ist bereits jetzt nicht nur in der Tagungs- und Kongressbranche, sondern auch in der Politik fest etabliert. Das Gleiche gilt für eine weitere Konferenz, die das GCB gemeinsam mit dem EVVC ins Leben gerufen hat: die Meeting Experts Conference (MEXCON), die 2012 erstmals stattfand und sich weiterhin jeweils zweijährlich mit der greenmeetings und events Konferenz abwechseln wird. Wir blicken jetzt schon gespannt auf die MEXCON 2014 in Berlin und freuen uns darauf, dort im Rahmen eines interessanten Programms insbesondere den Dialog mit der Politik zu intensivieren. Ein aktuelles Thema beschäftigte das GCB in den vergangenen Monaten und wird auch das gesamte Jahr 2013 prägen: unser 40-jähriges Jubiläum. Herzstück der Aktivitäten rund um diesen Anlass ist die Publikation Die deutsche Tagungsund Kongressbranche im Wandel der Zeit, die in umfassender Weise verschiedene Aspekte der Entwicklung in den letzten 40 Jahren betrachtet. Ein Teil dessen ist auch die Mitgliederentwicklung des GCB: 1973 mit 30 Mitgliedern gegründet, zählten wir im Jahr 1984 bereits 120 und 1990 nach dem Zuwachs durch die deutsche Wiedervereinigung 177 Mitglieder. Heute repräsentieren die rund 170 Mitglieder des GCB über 450 Betriebe der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Das 40-jährige Jubiläum ist nicht nur Anlass für eine Rückschau. Gleichzeitig richtet das GCB seinen Blick und den der Veranstaltungsbranche auf die Zukunft. Mit diesem Ziel haben wir eine umfangreiche Zukunftsstudie in Auftrag gegeben. Basierend auf der Frage: Wie entwickeln sich Tagungen und Kongresse in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie und Innovation bis 2030 und welche Rückschlüsse kann man daraus für die deutsche Veranstaltungsbranche ziehen?, soll die Zukunftsstudie als Roadmap für die Veranstaltungsbranche konkrete Handlungsempfehlungen geben. Damit engagiert sich das GCB dafür, die internationale Spitzenposition Deutschlands als Destination für Veranstaltungen auch künftig zu sichern. Der Jahresbericht liefert Ihnen detaillierte Informationen zu diesen Themen sowie allen weiteren Aktivitäten des GCB und darüber hinaus interessantes Zahlenmaterial. Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre! Matthias Schultze, Geschäftsführer, GCB German Convention Bureau e.v. Vorwort 7

8 Ziele und Aufgaben Das GCB beobachtet den nationalen und internationalen Markt, wertet wichtige Daten der Veranstaltungswirtschaft aus und stellt Sie seinen Mitgliedern zur Verfügung. 8 Ziele und Aufgaben

9 Das GCB German Convention Bureau e.v. Ziele und Aufgaben Teilnehmer von Tagungen, Kongressen und Events knüpfen Kontakte, erweitern ihr wissen, entwickeln Ideen und verständigen sich über Grenzen hinweg. Veranstaltungen aller Art spiegeln politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und soziale Prozesse wider und bereichern sie mit neuen Impulsen. Der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland profitiert in hohem Maß vom Beitrag der Tagungs- und Kongressbranche: Allein in Deutschland finden jährlich 2,97 Millionen Veranstaltungen mit 362 Millionen Teilnehmern statt. Unter den weltweiten Tagungs- und Kongressdestinationen hält Deutschland seit neun Jahren seine Position als Nummer 1 in Europa. Im weltweiten Wettbewerb hat sich der Abstand Deutschlands zum Spitzenreiter USA verringert. Das GCB repräsentiert und vermarktet Deutschland international und national als Standort für Kongresse, Tagungen, Events sowie Incentives. Für alle Kunden, die in Deutschland Veranstaltungen planen, ist das GCB der zentrale Ansprechpartner nicht nur in der Zentrale in Frankfurt/Main, sondern auch im New Yorker Büro. Die GCB-Mitarbeiter beraten und unterstützen Planer bei der Organisation von Veranstaltungen und vermitteln Kontakte. Auch die Mitglieder des Verbands finden Beratung und Unterstützung rund um Kongresse und Tagungen. Gegenüber nationalen und internationalen Behörden, Organisationen und den Medien vertritt das GCB die Interessen der deutschen Kongress-, Tagungs- und Eventbranche. Darüber hinaus bietet es verschiedene Möglichkeiten zum Austausch sowie zu Geschäftsabschlüssen zwischen internationalen Veranstaltungsplanern und nationalen Anbietern. Das GCB beobachtet den nationalen und internationalen Markt, wertet wichtige Daten der Veranstaltungswirtschaft aus und stellt sie seinen Mitgliedern zur Verfügung. Als Experte der Branche leitet das GCB aus den Marktdaten innovative Strategien und Handlungsempfehlungen ab. Zu den über 170 Mitgliedern, die rund 450 Betriebe repräsentieren, zählen Hotels, Hotelketten, Kongresszentren, Städte, Autovermietungen, Veranstaltungsagenturen sowie Dienstleister aus der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Strategische Partner sind die Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. (DZT), die Deutsche Lufthansa AG und die Deutsche Bahn AG. GCB-Mitglieder und Businesspartner: Das Netzwerk der GCB- Mitglieder: Geschäftsführer, Vorstände, Führungskräfte, Marketingund Sales- Verantwortliche aus den Bereichen Hotellerie, Mobilität, Kongresszentren, Städte und Kommunen, Agenturen usw. Strategische Partner: Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. (DZT), Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bahn AG, IMEX Kooperative Mitglieder: EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V., Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. 29 Städte und City Convention Bureaus 45 Veranstaltungs-/Kongresszentren und Event-Locations 55 Hotels 5 Hotelketten mit 274 Betrieben 22 PCOs, Incentive- und Eventagenturen 15 Verkehrsträger, Caterer, Dolmetscherservices, Technikfirmen, Verlage Businesspartner: 13 Unternehmen aus den Bereichen Marketing, Zertifizierung, Beratung, technische Dienstleistungen, Internet und Marktforschung Die Bedeutung von Tagungen und Kongressen für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands zu einer modernen wissensbasierten Gesellschaft kann man gar nicht überschätzen. Professor Detlev Ganten, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Charité und Präsident des World Health Summit Ziele und Aufgaben 9

10 Fundierte Marktdaten stellen die Grundlage dar, auf der das GCB seine MarketingAktivitäten aufbaut. Schwerpunkte der GCB-Aktivitäten Die Konzentration auf die Kompetenzfelder, das Thema Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche sowie der Blick auf Vergangenheit und Zukunft von Tagungen und Kongressen haben im Jahr 2012/2013 die Aktivitäten des GCB bestimmt. Fundierte Marktdaten stellen die Grundlage dar, auf der das GCB seine Marketingaktivitäten aufbaut. Ein Beispiel dafür sind die detaillierten Länderstudien, die das GCB in den vergangenen Jahren erstellt hat. Die Reihe der fünf B2B- Studien der Primär- und Zukunftsmärkte für Tagungen und Kongresse ist mit der im Juni 2013 publizierten Studie zum Quellmarkt Russland abgeschlossen. Wichtiges Zahlenmaterial liefert bereits seit sieben Jahren das Meeting- & EventBarometer : Das GCB hat die Studie auch für 2013 wieder zusammen mit seinen Partnern in Auftrag gegeben und nutzt sie als Grundlage für seine Marketingstrategie. So bestätigen auch die Ergebnisse des aktuellen Meeting- & EventBarometers erneut die zunehmende Bedeutung nachhaltiger Veranstaltungsorganisation ein zentrales Thema, dem sich viele Maßnahmen des GCB widmen. Der Nachhaltigkeitsbericht Teil des vorliegenden Jahresberichts stellt diese Aktivitäten, zu denen beispielsweise die greenmeetings und events Konferenz 2013 und der Nachhaltigkeitskodex für die Veranstaltungsbranche zählen, ausführlich dar. Die Untersuchung untermauert zudem, wie wertvoll Deutschlands Branchenkompetenzen im internationalen Wettbewerb um Veranstaltungen sind. Mit 10 Schwerpunkte

11 Schwerpunkte der GCB-Aktivitäten Marktforschung: Reihe von B2B-Studien zu wichtigen Märkten Meeting- und EventBarometer 2013 Thema Nachhaltigkeit: greenmeetings und events Konferenz 2013 Nachhaltigkeitskodex DBU-Seminare Thema Kompetenzfelder: Informationstool Deutschland. Kompetent Publikation anlässlich des 40-jährigen GCB-Jubiläums: Die deutsche Tagungs-und Kongressbranche im Wandel der Zeit. Geschichten, Gedanken, Gespräche Studie zur Zukunft von Tagungen und Kongressen: Tagung und Kongress der Zukunft Themenjahr 2012: Geschäftsreiseziel Deutschland Messen und Kongresse gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) seiner Kompetenzfelderstrategie rückt das GCB diese Stärken der deutschen Destinationen in den Fokus. Im Jahr 2013 hat das GCB sein 40-jähriges Bestehen zum Anlass genommen, die Entwicklung der gesamten deutschen Tagungsund Kongressbranche in diesem Zeitraum in einer umfangreichen Publikation darzustellen. Die vier ersten Kapitel des Buches Die deutsche Tagungs-und Kongressbranche im Wandel der Zeit. Geschichten, Gedanken, Gespräche beleuchten die wirtschaftshistorische Bedeutung von Kongressen, Entwicklungen und Anforderungen rund um die Architektur von Kongresszentren, die psychologische und soziologische Bedeutung von Veranstaltungen sowie die Internationalisierung der Branche mit ihren Herausforderungen und Chancen. Das fünfte Kapitel der Publikation fasst die Studie Tagung und Kongress der Zukunft zusammen, die das GCB ebenfalls anlässlich seines Jubiläums in Auftrag gegeben hat. Sie analysiert zukünftige Trends und Veränderungen und soll als Roadmap für die Veranstaltungsbranche konkrete Handlungsempfehlungen geben, mit denen sich Tagungsplaner und Anbieter auf künftige Entwicklungen einstellen können. Um die Wahrnehmung der Tagungs- und Kongressbranche im medialen und politischen Umfeld zu verstärken, hat das GCB bei ausgewählten gemeinsamen Aufgaben projektbezogen eng mit dem EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs- Centren e. V. zusammengearbeitet. Im Rahmen dieser Kooperation haben beide Verbände die Meeting Industry Service- und Event GmbH gegründet. Das neue Unternehmen dient der Entwicklung eines neuen Betätigungsfelds und nutzt die operativen, wirtschaftlichen, finanziellen und professionellen Fähigkeiten von EVVC und GCB zur optimalen und ressourcenschonenden Entwicklung dieses Bereichs. Neben der greenmeetings und events Konferenz betreut die Meeting Industry Service- und Event GmbH die Meeting Experts Conference (MEXCON) sowie den Branchenpreis Meeting Experts Award. Schwerpunkte 11

12 Partner Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. strategischer Partner des GCB Die DZT fördert das positive Image des Reiselands Deutschland und vermarktet es im Ausland. Als nationales Tourist Board Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt/Main vertritt sie das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image deutscher Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Unterstützt wird sie weltweit von sechs Regionalmanagements und 30 Ländervertretungen. Tagungsdestination zu sichern und weiter auszubauen. Dabei machen sie insbesondere auf die optimale Infrastruktur, die Wirtschafts- und Wissenschaftszentren im Land, die Professionalität und Qualität der Arbeits- und Dienstleistungen sowie auf die über Veranstaltungsstätten und das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis aufmerksam. bbwww.germany.travel Gemeinsam arbeiten DZT und GCB daran, die Marktposition Deutschlands als internationale Kongress- und 12 Strategische Partner

13 Deutsche Lufthansa AG strategischer Partner des GCB Aktiv für die Kongressbranche mit Lufthansa Meetings & Events Die Deutsche Lufthansa AG ist ein internationales Luftverkehrsunternehmen und heute in fünf Geschäftsfeldern aktiv: Passage Airline Gruppe, Logistik, Technik, Catering und IT-Services. Zum Lufthansa-Konzern gehören insgesamt über 400 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften. Alle stehen für Qualität und Innovation, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Der Lufthansa-Konzern beschäftigte Ende 2012 rund Mitarbeiter und erzielte einen Jahresumsatz von 30,1 Milliarden Euro. Die Konzernstrategie ist auf nachhaltige Wertschaffung ausgerichtet. Das Kerngeschäft der Deutschen Lufthansa AG bilden die Fluggesellschaften der Passage Airline Gruppe. Neben der Lufthansa Passage (inklusive Germanwings und Regionalgesellschaften) umfasst sie SWISS, Austrian Airlines sowie die Beteiligungen an Brussels Airlines und SunExpress. Die Lufthansa Passage bietet ihren Kunden mit über 210 Destinationen in mehr als 80 Ländern ein weltweites Netz an Flugverbindungen und attraktive Produkte rund um das Fliegen. Dazu gehören unter anderem maßgeschneiderte Fluglösungen für Teilnehmer und Veranstaltungsplaner von Tagungen und Kongressen weltweit. Das Buchungstool Lufthansa Meetings & Events macht das mit einer Vielzahl von Zielen und zu attraktiven Konditionen möglich ohne dass die Teilnehmer dafür zusammen reisen müssen. Die individuelle Buchung erfolgt einfach und bequem auf der Lufthansa Website oder über ein Reisebüro. Hervorragender Service: In allen Klassen und auf allen Flügen bietet Lufthansa den Reisenden an Bord außergewöhnlichen Komfort und exzellenten Service in bewährter Weise. Miles & More Prämien- und Statusmeilen für Teilnehmer des Vielfliegerprogramms und je nach Vielfliegerstatus oder Reiseklasse - entsprechender Lounge- Zugang sind inklusive. Strategische Weichenstellung im dezentralen Flugverkehr Ab dem 1. Juli 2013 bündelt Lufthansa Passage ihre inländischen und europäischen Verbindungen abseits der Drehkreuze Frankfurt und München unter einer einheitlichen Marke. Hierzu wird die Marke Germanwings in einem neuen Geschäftsmodell weiterentwickelt. Germanwings positioniert sich als Airline, die wirtschaftliches Fliegen mit höchster Qualität und attraktiven Preisen verbindet. Die Fluggäste erwartet weiterhin ein dichtes und umfassendes Streckennetz mit über 110 Zielen in Europa. Drei verschiedene Economy-Tarife ermöglichen jedem Kunden das zu seinen Wünschen passende Reiseerlebnis von der preisbewussten Basisvariante bis hin zum Komforttarif mit vielen Inklusivleistungen. Die organisatorische und kommerzielle Zusammenführung unter dem Dach von Germanwings ist ein wichtiger Schritt, um mit einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur weiterhin Marktführer im Segment der innerdeutschen und europäischen Punkt-zu-Punkt-Verkehre zu bleiben. bbwww.lufthansa.com/meetingsandevents Strategische Partner 13

14 Deutsche Bahn AG strategischer Partner des GCB Auf dem Weg zum weltweit führenden Mobilitäts- und Logistikunternehmen Der Deutsche Bahn-Konzern ist ein internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen und agiert weltweit in über 130 Ländern. Rund Mitarbeiter, davon ca in Deutschland, setzen sich täglich dafür ein, Mobilität und Logistik für die Kunden sicherzustellen und die dazugehörigen Verkehrsnetze auf der Schiene, der Straße, zu Wasser und in der Luft effizient zu steuern und zu betreiben. Im Personenverkehr befördert der DB-Konzern in seinen Zügen und Bussen europaweit mehr als elf Millionen Personen pro Tag. Umgerechnet fährt jeder ICE einmal pro Monat um die Welt. Mit dem Versprechen, schnelle und komfortable Verbindungen zwischen Städten und Metropolen anzubieten, überzeugt die Bahn ihre Kunden, auch bei grenzüberschreitenden Verbindungen: Rund 80 europäische Städte sind direkt von Deutschland aus erreichbar. Täglich mehr als Fahrgäste nutzen die über 250 Verbindungen. Auch beim Klimaschutz ist die DB vorn mit dabei: Seit April 2013 reisen nicht nur alle Inhaber einer BahnCard sowie mehr als an bahn.corporate teilnehmende Firmenkunden, sondern auch alle Reisenden mit Veranstaltungstickets im deutschen Fernverkehr mit 100 Prozent Ökostrom komplett CO 2 -frei. Dabei wird die benötigte Menge an Ökostrom im Vorfeld berechnet und aus rein regenerativen Energiequellen physisch ins Bahn- Stromnetz eingespeist. So kann die Emission von CO 2 von vornherein vermieden werden. bbwww.bahn.de/veranstaltungsticket Die DB Vertrieb GmbH verantwortet den Vertrieb und Fahrkartenverkauf des Personenverkehrs der Deutschen Bahn sowie für viele andere Verkehrsunternehmen. Im Bereich Geschäftsreisevertrieb liegt nicht nur die Verantwortung für mehr als Firmenkunden. Aus diesem Bereich wird auch für über Veranstaltungen die Anund Abreise koordiniert. Mit dem Veranstaltungsticket der Bahn erhalten Veranstaltungsplaner einen für ihre Veranstaltung kalkulierten Festpreis, der für alle Teilnehmer gleich ist unabhängig vom Abreisebahnhof. Damit können Veranstaltungsorganisatoren ihr Budget besser kalkulieren und die Reisekosten senken. 14 Strategische Partner

15 Das neu eingeführte Partnerprogramm zeigte schon im ersten Jahr Erfolg: Bis Mai 2013 nahmen bereits 13 Unternehmen daran teil. Die Partner des GCB German Convention Bureau e.v. Die Vernetzung mit Unternehmen aus der Veranstaltungs branche sowie aus ihrem Umfeld bietet Vorteile für alle Seiten: Sowohl das GCB und seine Mitglieder als auch die Partner profitieren von intensiviertem Kontakt und einer größeren Bandbreite an Themen und Marketingmöglichkeiten. Partnerprogramm Neben der Mitgliedschaft bietet das GCB seit dem Jahr 2012 Unternehmen und Institutionen weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Beteiligung an Marketingaktionen an. Zur Wahl stehen zwei Varianten der Partnerschaft: das Business- und das Premium-Programm. Die Businesspartner des GCB erhalten die Möglichkeit, mit den GCB-Mitgliedern verstärkt in Kontakt zu treten und ihre Angebote vorzustellen. Dazu zählen zum Beispiel Darstellungen in verschiedenen Web- und Print-Veröffentlichungen oder Sonderkonditionen bei Messeteilnahmen. Die Premium-Partner des GCB profitieren von den gleichen Leistungen wie die Businesspartner und erhalten darüber hinaus zusätzliche Networking- und exklusive Präsentationsmöglichkeiten.Das neu eingeführte Partnerprogramm zeigte schon im ersten Jahr Erfolg: Bis Mai 2013 nahmen bereits 13 Unternehmen daran teil. Partner 15

16 DZT-Themenjahr 2012 Geschäfts reiseziel Deutschland Messen und Kongresse Im Jahr 2012 haben die Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) und das GCB besonders intensiv zusammengearbeitet und zahlreiche Maßnahmen im Rahmen des gemeinsamen Themenjahrs Geschäftsreiseziel Deutschland Messen und Kongresse umgesetzt. Zum Abschluss zogen beide Partner eine positive Bilanz. Ziel des Themenjahrs war es, das große Potenzial Deutschlands als internationale Geschäftsreisedestination in wichtigen Märkten weiter zu erschließen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Veranstaltungsstandorte in diesem Bereich für die Zukunft zu stärken. Im Rahmen der Initiative entwickelte das GCB in Abstimmung mit der DZT einen Aktionsplan, der Maßnahmen wie Onlinekommunikation, Entwicklung einer Imagebroschüre, Educational Trips, Messen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Marktforschung umfasst. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Green Meetings. Der Titel der gemeinsam von DZT und GCB aufgelegten Broschüre lautet: Nachhaltig erfolgreich Tagungen, Events und Kongresse in Deutschland. Die Publikation diente bei Aktivitäten im Rahmen des Themenjahrs ebenso als Basisinformation wie der eigens erarbeitete Imagefilm Green Travel. Zum Auftakt des Themenjahrs und in enger Vernetzung mit der DZT hat das GCB zudem im Frühjahr 2012 seine ZAHLEN als Hintergrund zum Themenjahr Laut Angaben des IPK International und des World Travel Monitor (WTM) stieg die Zahl der Geschäftsreisen der Europäer nach Deutschland im Jahr 2012 auf rund 12,5 Millionen ein Plus von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland belegt auch 2012 wieder den ersten Platz unter den Geschäftsreisedestinationen der Europäer (laut ICCA-Statistik). Fast die Hälfte des Geschäftsreisevolumens entfällt auf promotable Geschäftsreisen (Messen, Meetings, Incentives, Kongresse und Events). Die Zahl der promotablen Geschäftsreisen aus Europa nach Deutschland ist im Jahr 2012 um 16,7 Prozent auf über sechs Millionen Reisen gewachsen. neu gestaltete Website präsentiert. Diese ist seitdem nicht nur in Deutsch und Englisch verfügbar, sondern auch in weiteren Sprachen der wichtigsten Primärund Zukunftsmärkte. Neben den Usern profitieren auch die GCB-Mitglieder von der Vernetzung mit dem Internet-Auftritt der DZT: Neben der Steigerung der Zugriffe durch die Mehrsprachigkeit ermöglicht das neue Web-Layout zusätzliche Werbeplatzierungen und somit mehr Aufmerksamkeit. DZT und GCB haben im Rahmen der Initiative zahlreiche Kundenveranstaltungen organisiert, bei denen sich die Kongress- und Tagungsdestination Deutschland mit ihrem richtungweisenden Engagement im Bereich Green Meetings sowie mit Themen aus dem Bereich der Kompetenzfelder präsentierte. Im Vordergrund standen dabei wertvolle Kontakte oder thematisch passende Rahmenprogramme in bedeutenden Wirtschafts- und Wissenschaftsbereichen darunter zum Beispiel Medizin, Verkehr oder Energie und Umwelt. Deutschlands Städte und Regionen bieten mit ihren Kompetenzen in diesen Bereichen ideale Kontexte für Tagungen und Kongresse. Zum Abschluss des Themenjahrs 2012 Geschäftsreiseziel Deutschland Messen und Kongresse zogen DZT und GCB eine positive Bilanz. Bei den gemeinsamen Aktivitäten haben DZT und GCB viele wichtige Entscheider, Pressevertreter und Multiplikatoren in den Schlüsselmärkten erreicht und somit dazu beigetragen, den internationalen Spitzenrang Deutschlands als Geschäftsreisedestination zu sichern werden weitere Veranstaltungen in den Märkten China, Russland und Polen folgen. Beide Partner werden somit auch über das Themenjahr hinaus von der engen Kooperation, den geschaffenen Synergien und den wichtigen Impulsen in den Zielmärkten profitieren. 16 DZT-Themenjahr

17 März 2012, Dänemark September 2012, GroSSbritannien Februar/März 2012 Deutschland März/Oktober 2012, USA 2013, Polen 2013, Russland September 2012, Belgien Oktober 2012, Österreich Oktober 2012, Frankreich November 2012, Schweiz November 2012, Spanien 2013, China April 2013, Brasilien Kunden- und Presseveranstaltungen im Rahmen des Themenjahres Februar/März 2012: Pressereise für internationale Medienvertreter nach München, Frankfurt und Berlin März 2012, Dänemark: Deutschland-Stand bei den Mødedagen in Kopenhagen März 2012, USA: beim Kundenevent in New York mit Keynote Speaker Michael Lohscheller, Mitglied im Finanzvorstand der Volkswagen-Gruppe und Chief Financial Officer von Volkswagen in den USA September 2012, Belgien: Kundenveranstaltung in Brüssel zum Thema Mobilität der Zukunft, Vortrag Mobility of the future nachhaltige Mobilität von Philipp Casse (D Ieteren) September 2012, Großbritannien: Kundenveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit in London mit Keynote Speaker Martin Riecken, Director Corporate Communications Europe der Lufthansa AG Oktober 2012, Frankreich: Rede von Philippe Krasnopolski, Leiter Kommunikation bei BASF, zum Thema Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung bei Kundenevent in Paris Oktober 2012, Österreich: beim Kundenevent in Wien richtete Thomas Morawski, Studioleiter im ARD-Studio der österreichischen Hauptstadt, den Fokus auf die Rolle weltweiter Sportereignisse für den Veranstaltungsmarkt Oktober 2012, USA: Pressekonferenz im Rahmen der IMEX America in Las Vegas November 2012, Schweiz: MICE-Event in Zürich mit Impulsvortrag des Markenberaters und Gründers des Unternehmens arthesia zum Thema Kreativwirtschaft 3.0 Renaissance, Möglichkeiten, Herausforderungen November 2012, Spanien: Veranstaltung im Rahmen der EIBTM 2012 mit Vortrag von Víctor Noguer, General Manager IBTA (Iberian Business Travel Association) zum Thema Darstellung der Bedeutung zwischen Kompetenzen am Standort und Veranstaltungen April 2013, Brasilien: Pressekonferenz auf dem World Travel Market (WTM) Latin America São Paulo 2013, China, Russland und Polen: weitere Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der DZT DZT-Themenjahr 17

18 Der Markt in Zahlen Deutschland konnte 2012 als Geschäftsdestination deutlich über Europa-Niveau wachsen und hat seine führende Position im europäischen Markt weiter ausgebaut. Der Geschäftsreisemarkt in Deutschland Ein weiterer Indikator für den Erfolg der Tagungs- und Kongressdestination Deutschland ist die Entwicklung der Geschäftsreisen. Hoher Anstieg der Geschäftsreisen nach Deutschland Nach den Ergebnissen des IPK International und dem World Travel Monitor (WTM) ist die Anzahl europäischer Geschäftsreisen zu Kongressen und Konferenzen in Deutschland 2012 um fast ein Viertel auf insgesamt 3,3 Millionen gestiegen (plus 23,5 Prozent). Ihr Anteil am gesamten Geschäftsreiseaufkommen aus Europa nach Deutschland ist dadurch von 24 Prozent im Jahr 2011 auf 26 Prozent gewachsen. Geschäftsdestination Deutschland wächst über Europa-Niveau Insgesamt ist die Zahl der beruflich motivierten Reisen aus Europa nach Deutschland 2012 um 9,4 Prozent auf rund 12,5 Millionen Reisen gestiegen. Damit konnte Deutschland als Geschäftsdestination deutlich über Europa-Niveau (plus fünf Prozent) wachsen und hat seine führende Position im europäischen Markt weiter ausgebaut. Wirtschaftsfaktor Geschäftsreisen Mit Konsumausgaben in Höhe von 57,2 Milliarden Euro ist der Geschäftstourismus in Deutschland auch wirtschaftlich ein bedeutender Faktor. Davon gehen allein 14,7 Milliarden Euro auf Businessreisen aus dem Ausland zurück. Denn der Anteil der beruflichen Reisen am gesamten Incoming aus Europa ist in Deutschland sehr hoch, 2012 betrug er 27,3 Prozent. Zum Vergleich: Europaweit wurde der Marktanteil der Geschäftsreisen am gesamten Auslandstourismus mit 14,6 Prozent berechnet. Geschäftsreiseziele der Europäer: Deutschland auf Platz 1 Mit 12,5 Millionen Geschäftsreisen aus Europa liegt Deutsch land im Jahr 2012 auch in absoluten Zahlen weiter deutlich an der Spitze der wichtigsten Geschäftsdestinationen europäischer Reisender. An zweiter und dritter Stelle stehen Frankreich und Großbritannien mit je 4,5 Millionen Geschäftsreisen aus Europa, gefolgt von Österreich mit 3,3 Millionen sowie Spanien (3,1 Millionen) und Italien (2,9 Millionen). Von den außereuropäischen Zielen liegen derzeit USA (2,6 Millionen, Platz 7) und China (1,5 Millionen, Platz 9) in den Top Ten europäischer Business-Reisender. Jede fünfte beruflich motivierte Auslandsreise der Europäer führte 2012 nach Deutschland. 18 Geschäftsreisemarkt

19 57 Mrd. Konsumausgaben Tages- und Übernachtungsgeschäftsreisende geben rund 57 Mrd. Euro in Deutschland aus. Europäische Geschäftsreisen zu Kongressen, Konferenzen und Tagungen in Deutschland haben 2012 besonders stark zugenommen Geschäftsreisen europaweit nach Deutschland 2012: 12,5 Mio. (+9,4 %) 2012/ ,0 % 2012/ ,2 % 2012/ ,5 % Incentives MA 2 % 0,3 Mio. Messen/Ausstellungen MA 21 % 2,6 Mio. Kongresse/Konferenzen MA 26 % 3,3 Mio. Traditionelle Geschäftsreisen MA 50 % 6,3 Mio. Promotable Geschäftsreisen MA 50 % 6,2 Mio. 2012/ ,7 % Quelle: DZT/WTM, IPK 2013 Geschäftsreisemarkt 19

20 6.939 Veranstaltungsstätten stehen Organisatoren in Deutschland zur Auswahl: 4,9 Prozent mehr als im Jahr ,5 Prozent der Anbieter und 82,6 Prozent der Veranstalter sind überzeugt: Deutschlands Image als Tagungs- und Veranstaltungsdestination wird immer besser. 6,4 % Anteil der internationalen Veranstaltungen gesamt. (+ 0,6%p.). Internationale Veranstaltungen nehmen in allen Arten von Veranstaltungsstätten zu. Meeting- & EventBarometer Laut den Ergebnissen des Meeting- & EventBarometer 2013 kann sich die Veranstaltungsbranche in Deutschland erneut über Zuwächse freuen sowohl bei der Anzahl von Veranstaltungen und Teilnehmern als auch beim angebot an Locations. Bereits zum siebten Mal hat das Europäische Institut für TagungsWirtschaft GmbH (EITW) das Meeting- & Event- Barometer für den deutschen Tagungs- und Eventmarkt erstellt. Auftraggeber der umfangreichen Studie sind der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.v. (EVVC), die Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. (DZT) und das GCB German Convention Bureau e.v.. Als einzige Studie untersucht das Meeting- & EventBarometer den gesamten Veranstaltungsmarkt in Deutschland sowohl den Kongress- als auch den Eventbereich. Das Barometer liefert aktuelle Zahlen und Fakten, lässt aber auch zukunftsweisende Trends und Tendenzen erkennen. Wachstum hält an Herausragende Geschäftszahlen charakterisieren die Ergebnisse des Meeting- & EventBarometer Demnach besuchten im vergangenen Jahr 362 Millionen Teilnehmer Meetings und Events in Deutschland 7,2 Prozent mehr als Die Zahl der Veranstaltungen stieg im gleichen Zeitraum um 9,2 Prozent auf 2,97 Millionen. 20 Meeting- & EventBarometer

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2014: Marktinformationen Steigende Internationalität der Veranstaltungen und größere Budgets

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012 www.germany.travel Geschäftsreisemarkt 0/0 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt Erreichbarkeit,,,, Messezentrum

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. Ludwigstraße 3 61348 Bad Homburg

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2015: Marktinformationen 383 Millionen Teilnehmer besuchen deutsche Veranstaltungen sechstes

Mehr

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015 www.imex-frankfurt.de Marketingaktionen zur IMEX Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, die 13. IMEX incorporating Meetings made in Germany, die vom 19. - 21. Mai in der Halle 8 der Messe Frankfurt

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Spartensitzung Kongress- und Tagungshotels/Hotelketten. Essen, 10.06.2013, 14:30-15:30 Uhr. Ergebnisprotokoll

Spartensitzung Kongress- und Tagungshotels/Hotelketten. Essen, 10.06.2013, 14:30-15:30 Uhr. Ergebnisprotokoll Spartensitzung Kongress- und Tagungshotels/Hotelketten Essen, 10.06.2013, 14:30-15:30 Uhr Ergebnisprotokoll Spartensprecher: Protokoll: Alfred Diem, MARITIM Hotelgesellschaft mbh Daniela Schade, Accor

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland

Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland Positionspapier Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Editorial.... 5 Der Veranstaltungsstandort... 10 Ausgangslage.... 18 Handlungsfelder.... 24 Infrastruktur

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt 09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt Internationale Fachkonferenz für nachhaltiges Veranstaltungsmanagement. www.greenmeetings-events.de info@greenmeetings-events.de greenmeetings und events

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH 1 ISM 29.01.-01.02.2012 Internationale Süßwaren ausschließlich für Fachbesucher: Produzenten und Handel 2 Biofach in Nürnberg 15.02.-18.02.2012 Weltleitmesse für Bio-Produkte Koelnmesse GmbH 50679 Köln

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch PRESSEMITTEILUNG Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch Ziele: Europas innovativster und beliebtester Fernbusanbieter ++ 1.000 grüne Fernbusse bis Dezember 2015++ Verbindung beider

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Tagungs- und Veranstaltungsmarkt Deutschland Das Meeting- & EventBarometer 2009/2010

Tagungs- und Veranstaltungsmarkt Deutschland Das Meeting- & EventBarometer 2009/2010 Europäisches Institut für TagungsWirtschaft GmbH an der Hochschule Harz Tagungs- und Veranstaltungsmarkt Deutschland Das Management-Info im Auftrag von Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.v.

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr