Projektmanagement in Energiewirtschaft und Informationstechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement in Energiewirtschaft und Informationstechnologie"

Transkript

1 Projektmanaement in Eneriewirtschaft und Informationstechnoloie Prof. Dr. Peter Witt / Biyon Kattilathu Administratives Gliederun 1. Unternehmensplanun 2. Planun neu zu ründender Unternehmen 3. Planun der Neuproduktentwicklun 4. Unternehmensstrateie und Corporate Governance 5. Grundlaen des Projektmanaements 6. Strateisches Projektmanaement und Oranisation von Projekten 7. Projektmanaement in Eneriewirtschaft und Informationstechnik 1

2 Administratives Literaturanaben Burhardt, M. (2002): Einführun in Projektmanaement: Definition, Planun, Kontrolle, Abschluss. Publicis Corporate Publishin. Cleland, D. I./Ireland, L. R. (2006): Project Manaement: Strateic Desin and Implementation. McGraw-Hill. Kerzner, H. (2006): Project Manaement: A Systems Approach to Plannin, Schedulin, and Controllin. John Wiley & Sons. Unternehmensplanun Anlässe und Formen der betriebswirtschaftlichen Planun! Projektplanun! Prüfun einer Gründunsidee bzw. Planun einer Neuründun: Businessplan! Planun eines neuen Geschäfts durch ein bestehendes Unternehmen: Geschäftsplan! Planun in bestehenden Unternehmen 1. Strateische Planun (Lanfristplanun) 2. Mittelfristplanun 3. Operative Planun (Kurzfristplanun) 2

3 Unternehmensplanun Die Ebenen der Planun in bestehenden Unternehmen Strateische Planun auf Konzernebene Strateische Planun auf der Ebene der einzelnen Geschäftsbereiche Mittelfristplanun / Projektplanun Operative Planun / Budetierun Operative Planun auf der Ebene der betrieblichen Funktionen Unternehmensplanun Die Abfole der Planun in bestehenden Unternehmen Mission Statement / Werte Strateien Quantitative und qualitative Ziele Kennzahlen und Berichtssysteme Verantwortlichkeiten Trainin/Coachin/Kommunikation 6. Feedback und Lernen 3

4 Unternehmensplanun Mission Statements als Grundlae der strateischen Planun Ein Mission Statement ist das schriftliche Leitbild der Unternehmenspolitik. Es basiert auf Werten und Normen, die dem Unternehmen zurunde lieen. Einfluss auf unterschiedliche strateische Entscheidunen Steuerun der nacheordneten Zielsetzunen und Strateien Motivations- und Kommunikationsfunktion Externe Funktion (PR) Entscheidunskoordination und Erhöhun der Entscheidunseffizienz Schaffun einer einheitlichen Grundauffassun Unternehmensplanun Unternehmensziele als Quantifizierun von Mission Statements Zeit Liquidität? Gewinn? Shareholder Value? Erfolspotenziale 4

5 Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Umwelt-Analysen Soziale Umwelt (Demorafie, Konsumtrends etc.) Technische Umwelt (Erfindunen, Patente etc.) Politische Umwelt (Gesetze, Reulierun etc.) Wettbewerbsumwelt Strateische Positionierun des Unternehmens Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Branchenanalysen Bedrohun durch Substitutionsprodukte Der Klassiker: Das Five Forces Model nach Michael Porter Verhandlunsmacht der Lieferanten Wettbewerb zwischen bestehenden Anbietern Verhandlunsmacht der Abnehmer Bedrohun durch neue Anbieter 5

6 Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Innovationsplanun hoch Kundennutzen niedri hoch Produktkosten niedri Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Wachstumsplanun Märkte Produkte bestehende neue Der Klassiker: Die Ansoff- Matrix bestehende 1 2 Marktdurchdrinun Produktentwicklun 3 4 neue Marktentwicklun Diversifikation 6

7 Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Wertschöpfunsplanun Controllin Oranisation/Personalwirtschaft F&E Wert Finanzen Beschaffun Produktion Absatz Kundendienst Wert Unternehmensplanun Instrumente der strateischen Planun: Ressourcenplanun Marktorientierte Unternehmensstrateie (Porter) Ausnutzun von Marktunvollkommenheiten auf den Märkte Ressourcenorientierte Unternehmensstrateie (Prahalad/Hamel) Ausnutzun der Einziartikeit von Ressourcen Wahl von attraktiven Branchen / Produkten Schaffun dynamischer Kernkompetenzen 7

8 Unternehmensplanun Strateieformulierun auf der Ebene einer Geschäftseinheit Kostenführerschaft Differenzierun Nischenstrateie Aufbau eines Kostenvorspruns durch: - Economies of Scale -Zuan zu Lieferanten - Kostenkontrolle - Erfahrunskurve Aber: Nutzen der Produkte darf nicht vernachlässit werden! Immer auch Differenzierun beachten. Aufbau einer Position der Einziartikeit durch: -Qualität -Imae - Service etc. Senkt die Preissensibilität der Kunden. Aber: Kosten der Produkte dürfen nicht vernachlässit werden! Konzentration auf eine Marktnische, in der die spezifischen Bedürfnisse einer kleinen Gruppe von Abnehmern uneineschränkt erfüllt werden. Unternehmensplanun Instrumente der operativen Planun: Budets Verfahren Vorteile Nachteile Ex-Post-Plus- Budetierun Analytische Budetierun - einfach - transparent - eeinet bei weni schwankendem Bedarf - eeinet bei erinen Werten - verknüpft Leistun und Budet - setzt richtie Anreize - eeinet bei stark schwankendem Bedarf - eeinet bei hohen Werten - falsche Anreize ( Dezemberfieber ) - keine Verknüpfun mit der Leistun - aufwändi und teuer - weni transparent 8

9 Unternehmensplanun Instrumente der operativen Planun: Kennzahlen (1) Kennzahlen sind bewusste Verdichtunen komplexer betriebswirtschaftlicher Sachverhalte. Ein Kennzahlensystem umfasst die Mehrheit sich eränzender Kennzahlen, die auf einen emeinsamen Sachverhalt erichtet sind. Prämissen:! Abbildbarkeit eines Sachverhalts in Zahlen! ausreichende Repräsentativität der Kennzahlen Auspräun in der Praxis der Unternehmensplanun:! sehr starke praktische Verbreitun, sowohl unternehmensintern als auch unternehmensüberreifend (z.b. Kennzahlen für Branchenverleiche)! Auspräun als absolute oder - häufier- relative Kennzahlen! hohe Praxisdurchdrinun finanz- und erfolswirtschaftlicher Kennzahlensysteme Unternehmensplanun Instrumente der operativen Planun: Kennzahlen (2)! Operationalisierunsfunktion: Quantifizierun von Zielen und Zielerreichunsraden (Sollwerte, Bandbreiten).! Kontrollfunktion: Erkennen von Auffällikeiten und Abweichunen im Zeitablauf und im Querverleich.! Steuerunsfunktion: Feststellen der Ursachen von Abweichunen und Verbesserunen der Unternehmensprozesse. 9

10 Unternehmensplanun Instrumente der interierten Planun: Geenstromplanun Wirtschaftliche Zielsetzunen, Eckwerte Budetplanun Budet- Vorschla Vom Vorstand enehmites Budet Zielvoraben verteilen und in die EDV einstellen Bereichsinterne Planunen Genehmites Budet wird ins System einestellt April Juni September Oktober Dezember Unternehmensplanun Instrumente der interierten Planun: Soll-Ist-Analysen Planun der Erebnisziele Maßnahmen mit dem Ziel: Anpassun der Durchführun an die Planun feed-back Versuch der Realisation der Erebnisziele Ist-Erfassun des Erreichunsrads der Ziele Kontrolle und Interpretation der Soll-Ist-Abweichun Maßnahmen mit dem Ziel: Anpassun der Planun an verändertes Wissen feed-forward andere Informationsquellen 10

11 Unternehmensplanun Instrumente der interierten Planun: Werttreiberbäume finanzielle Steuerunsrößen / Key Performance Indicators (KPI) operative _ EBIT Kapitalkostensatz Wertbeitra Kapitalkosten _ x Umsatz Kosten Gebundenes Kapital Anlaevermöen x + Preis Stückzahl Umlaufvermöen Materialkosten Personalkosten Gemeinkosten Qualitätskosten Rohstoffe Zwischenprodukte Umlaufbestand " Hohe Lieferanteile bei wertvollen Kunden " Kundenbindun " Wertschöpfunstiefe " Durchlaufzeiten " Verlässlichkeit " Breite des Produkt- und Leistunsproramms " Innovative Produkte " Qualifikationsmaßnahme n " Kaufmännische Steuerunssysteme " Forderunsmanaement " Endprodukte Unternehmensplanun Instrumente der interierten Planun: Balanced Scorecard (1) Finanzielle Perspektive Kundenperspektive Strateie Interne Prozessperspektive Lern- und Wachstumsperspektive 11

12 Unternehmensplanun Instrumente der interierten Planun: Balanced Scorecard (2) Finanzielle Perspektive ROCE Kundenperspektive Kundentreue Pünktliche Lieferun Interne- (Geschäftsprozess) Perspektive Prozessqualität Prozessdurchlaufzeit Lern- und Entwicklunsperspektive Fachwissen der Mitarbeiter Unternehmensplanun Probleme der interierten Planun in roßen Unternehmen! Kurzfristie versus lanfristie Ausrichtun: Gefahr der kurzfristien Erebnisverbesserun zu Lasten des lanfristien Erfols (Bsp. F&E)! Bereichs- oder Gesamtverantwortun: Gefahr des Bereichseoismus, Streit um Verrechnunspreise, Problem der Sicherstellun von Synerien! Messbarkeit der Erebnisrößen: Nicht alle Erebnisrößen sind leich ut quantifizierbar, Gefahr der Dominanz leicht messbarer Kriterien! Kontrollierbarkeit der Erebnisrößen: Der Gewinn eines Profit Center hänt als hoch areierte Größen von vielen Einflussfaktoren ab, die eine Führunskraft oft nur zum Teil beeinflussen kann! Leistunsanreize: Problem des Motivation Crowdin-Out, der Konzentration auf verütete Erfolsrößen usw. 12

13 Planun neu zu ründender Unternehmen Phasen der Planun und Realisierun einer Neuründun Markteintritt Vorründunsphase Nachründunsphase Idee Planun Errichtun Bewährun Wachstum Planun neu zu ründender Unternehmen Die Rolle des Businessplans bei einer Unternehmensründun Bereitschaft zur Selbständikeit Partner, Berater, Experten Gründunsabsicht Unternehmerische Eienschaften Geschäftsidee Business Plan Gründun Rahmenbedinunen Kapitaleber 13

14 Planun neu zu ründender Unternehmen Aufaben eines Businessplans Marketin für Kapitaleber Eieninformation für die Gründer! Der Voran des Erstellens eines Businessplans ist nützlicher als der entstandene Plan selbst (Planunsfunktion).! Der Businessplan untersucht, ob die Geschäftsidee wirtschaftliches Potenzial besitzt (Informationsfunktion).! Der Businessplan hilft Kapitaleber und Krediteber zu überzeuen (Marketinfunktion). Planun neu zu ründender Unternehmen Woran scheitern eientlich Neuründunen? 28 % aller Gründer haben Finanzierunsprobleme: Keine Reserven eineplant, Steuerlast unterschätzt, Zahlunsmoral überschätzt, laufende Auszahlunsverpflichtunen unterschätzt 13 % aller Gründer haben Absatzprobleme: Falsche Preispolitik, Kundenbedürfnisse nicht enau beachtet, Konkurrenten übersehen 14 % aller Gründer haben Probleme mit der Bürokratie: Vorschriften unbekannt oder unverständlich Ein Businessplan hilft dabei, die häufisten Ursachen für ein frühzeities Scheitern des Unternehmens zu verhindern. 14

15 Planun neu zu ründender Unternehmen Worauf achten Investoren, die einen Businessplan lesen? 1. Auf die Personen der Gründer I invest in manaement, not ideas. (Arthur Rock) 2. Auf die Executive Summary Wer s nicht einfach und klar saen kann, der soll schweien und weiterarbeiten, bis er s klar saen kann. (Karl Popper) 3. Auf Rendite und Wachstumspotenzial Shoot for the moon. Even if you miss it you will land amon the stars. (Les Brown) 4. Darauf, ob die relevanten Risiken erkannt wurden Venture capitalitsts can take a lot of bad news, but they hate surprises. (Jack Hayes) 5. Auf die äußere Form Eine Arbeit, die formal nicht in Ordnun ist, kann auch inhaltlich nicht sehr ut sein. (Horst Albach) Planun neu zu ründender Unternehmen Die Gliederun eines Businessplans 1. Executive Summary 2. Gründer 3. Produkt (auch Verfahren oder Dienstleistun) 4. Kunden und Märkte 5. Konkurrenz 6. Beschaffun und Produktion 7. Oranisation und Manaement 8. Unternehmen 9. Risikoanalyse 10. Finanzplan 11. Anhan 15

16 Planun neu zu ründender Unternehmen Markt- und Kompetenzanalysen in einem Businessplan Märkte Kompetenzen Neu Bestehend Bestehend Herausraende Position Welche neuen Kernkompetenzen müssen wir aufbauen, um unsere Marktposition zu schützen und auszubauen? Lücken füllen Wie können wir unsere Position auf den bestehenden Märkten verbessern, indem wir unsere Kernkompetenzen besser nutzen? Neu Mea Chancen Welche neuen Kernkompetenzen müssten wir aufbauen, um an den spannendsten Märkten der Zukunft teilnehmen zu können? Weiße Flecken Welche neuen Produkte Könnten wir schaffen, indem wir unsere Kernkompetenzen in kreativer Weise neu einsetzen oder anders kombinieren? Planun neu zu ründender Unternehmen Produktplanun in einem Businessplan Beeisterunseienschaften Lieblinswein am Tisch Zusatzeienschaften Minibar auf dem Zimmer Erwartete Eienschaften Saubere Handtücher im Badezimmer Kernprodukt Hotelzimmer Kundenbedürfnis Ruhe, Schlafen 16

17 Planun neu zu ründender Unternehmen Wettbewerberanalysen in einem Businessplan Marketinressourcen und fähikeiten -Art und Qualität der Produkte - Breite und Tiefe des Produktproramms - Altersstruktur der Produkte - Qualität des Service - Etc. Produktions- und Forschunspotenzial - Innovationspotenzial - Standardisierunsmaß der Erzeunisse - Produktivität und Kostenposition - Ausmaß und Flexibilität der Produktion - Etc. Finanzkraft und Rentabilität - Entwicklun der Bilanz-Hauptposten - Verschuldunsrad - Gewinnsituation und Dividendenpolitik - Verzinsun des Kapitals und Cash-flows - Etc. Manaementpotenzial und -fähikeiten - Qualität der Führunskräfte und Mitarbeiter - Stand und Qualität der Führunssysteme - Umsatz und Kosten je Mitarbeiter - Aus- und Weiterbildunssysteme - Etc. Planun neu zu ründender Unternehmen Personalplanun in einem Businessplan! Personalbedarfsermittlun! Personalmarketin! Personalauswahl! Personaleinsatzplanun! Aus- und Weiterbildun, Karriereplanun! Personalfreisetzun 17

18 Planun neu zu ründender Unternehmen Marketinplanun in einem Businessplan Die absatzpolitischen Instrumente Preis (price marketin) Andere (non-price marketin) Promotion Place (Kommunikationspolitik) (Distributionspolitik) Product (Produktpolitik) Planun neu zu ründender Unternehmen Beschaffunsplanun in einem Businessplan! Eienentwicklun und Eienerstellun Wie viele Stufen der Wertschöpfun will ich abdecken?! Kapitalbeteiliun am Lieferanten! Lieferantenansiedlun! Lanzeitvereinbarun! Jahresverträe Abnehmender Grad der vertikalen Interation! Spontankauf am Markt 18

19 Planun neu zu ründender Unternehmen Kapitalbedarfsplanun in einem Businessplan (1) Geschäftsidee Finanzieruns- Strateie Kapitalquellen und Art des Vertras Unternehmensstrateie Burn rate Umlaufvermöen Sachanlaen Reserven Umsatz Kapitalbedarf Planun neu zu ründender Unternehmen Kapitalbedarfsplanun in einem Businessplan (2) Netto Cash flow Höhe des Kapitalbedarfs Dauer des Kapitalbedarfs Zeit 19

20 Planun neu zu ründender Unternehmen Cash flow-planun in einem Businessplan Liquiditätsplanun Geschäftsjahr 1 Geschäftsjahr 2 Geschäftsjahr 3 M 1 M 2 M 3 M 4 M 5 M 6 Q 3 Q 4 Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 1 Einzahlunen 1.1 Umsatzerlöse 1.2 sonstie Einzahlunen 1.3 Summe Einzahlunen 2 Auszahlunen 2.1 Anlaeinvestitionen 2.2 Personal 2.3 Material 2.4 sonst. Betriebsausaben 2.5 Kredittilun 2.6 Zinsen 2.7 Umsatzsteuer 2.8 Steuern 2.9 sonstie Auszahlunen 2.10 Summe Auszahlunen 3 Liquiditätssaldo 4 Liquiditätssaldo kumuliert Planun neu zu ründender Unternehmen Finanzierunsplanun in einem Businessplan (1) Finanzierun Innenfinanzierun Außenfinanzierun Eienfinanzierun Fremdfinanzierun Umsatzerlöse Eienkapital Fremdkapital 20

21 Planun neu zu ründender Unternehmen Typische Fehler in Businessplänen (I) Das Unternehmenskonzept wird vornehmlich technisch (anebotsorientiert) darestellt. Auf Kundenbedürfnisse wird zu weni eineanen. If you don t know the customer benefit, it is hopeless. (Branco Weiss) Aneblich ibt es keine Konkurrenz. If there is no competition, there s probably no market. (Brian Wood) Planun neu zu ründender Unternehmen Typische Fehler in Businessplänen (II) Erträe werden überschätzt, Kosten und Kapitalbedarf werden unterschätzt. The seeds of every company s demise are contained in its business plan. (Fred Adler) Es ibt keinen erkennbaren Wettbewerbsvorteil. An idea may sound reat in your own mind, but when you put down the details and numbers, it may fall apart. (Euene Kleiner) 21

22 Planun neu zu ründender Unternehmen Aussaen in Businessplänen We conservatively project... We took our best uess and divided by 2. We project a 10% marin. The project is 98% complete. We only need 10% market share. Customers are clamorin for our product. We have no competition. und was dahinter steckt We read a book that said we need to be a $50 million company in five years. We accidentally divided by 0.5. We did not modify any of the assumptions in the business plan template from the internet. To complete the remainin 2% will take as lon as the initial 98% but will cost twice as much. So do the other 50 entrants ettin funded. We have not yet asked them to pay for it. Only IBM, Microsoft, Netscape, and Sun have announced plans to enter the business. We seek a value-added investor. We are lookin for a passive, dumb-as-rocks investor. Source: Sahlmann, William A. (1997): How to Write a Great Business Plan, Harvard Business Review, July/Auust, p. 106 Planun neu zu ründender Unternehmen Die äußere Form von Businessplänen kurz nicht mehr als 25 Seiten plus Anhan fehlerfrei Rechtschreib- und Gestaltunsfehler vermeiden objektiv und vollständi klar KISS: Keep it short and simple nicht-technisch Betonun des Kaufmännischen eindrucksvoll ordentlich ebunden + ute Druckqualität 22

23 Planun der Neuproduktentwicklun Grundsätzliche F&E-Strateien (1) Offensive Strateie (2) Defensive Strateie (3) Absorbierende Strateie Planun der Neuproduktentwicklun Kundenakzeptanz bei Innovationen Anteil der Annehmer Innovatoren Frühe Annehmer Frühe Mehrheit Späte Mehrheit Zauderer Zeit bis zur Produktannahme 23

24 Planun der Neuproduktentwicklun Einflussrößen der Kundenakzeptanz von Innovationen 1. Relativer Vorteil: Ausmaß der wahrenommenen Nutzen-Kosten-Relation einer Innovation eenüber der Konkurrenz aus Sicht des Adopters. 2. Kompatibilität: Vereinbarkeit mit früheren Investitionsobjekten des Adopters und wahrenommene Konsistenz mit dessen Werten und Erfahrunen. 3. Komplexität: Ausmaß der Schwierikeiten beim Verstehen der Haupteienschaften u. des Anwendunsnutzens einer Innovation. 4. Erprobbarkeit: Ausmaß, in dem sich eine Innovation vor der verbindlichen Adoptionsentscheidun durch den Adopter testen läst. 5. Kommunizierbarkeit: Schwierikeitsrad, wie einfach die zentralen Eienschaften einer Innovation Übernahmeinteressenten bekannt emacht werden können. Planun der Neuproduktentwicklun Zeitbezoene Innovationsstrateien Pionier Als Erster eine neue Technoloie einführen Technoloieführer mit Zeitvorsprun Große Chancen bei roßen Risiken Early Follower Markteintritt nach dem Pionier Kann von den Fehlern des Pioniers lernen Hat keinen Innovatorbonus mehr Late Follower Eintritt nur in etablierte Technoloien Zeitliche Markteintrittsplanun ist wenier wichti Fokus auf Kostenführerschaft 24

25 Planun der Neuproduktentwicklun Ein detailliertes Phasenschema des Innovationsprozesses 1. Umweltanalyse 2. Ideensuche 3. Erfindun 4. Überprüfun der technischen Machbarkeit 5. Entwicklun 6. Testen des Prototypen oder der Versuchsanlae 7. Ökonomische Machbarkeitsstudien 8. Entwicklun der Fertiunstechnoloie 9. Testen der Serienfertiun 10. Anmeldun, Genehmiun, Reistrierun 11. Markteinführun 12. Kontrolle des Innovationserfols Planun der Neuproduktentwicklun Die Beeinflussbarkeit des Erebnisses nimmt ab Beeinflussbarkeit des Erebnisses Mit Abschluss der Produktestaltun werden ca.: 90% der funktionalen Eienschaften, 80% der Termine, 70% der Qualität und 60% der Produktkosten festelet. Produktplanun Produktestaltun Produktrealisierun Fertiun Einsatz Entwicklun 25

26 Planun der Neuproduktentwicklun Grad der optimalen Zentralisierun des Innovationsmanaements funktional 1 Grundstruktur der Oranisation divisional 2 "lanfristi" Zahl der Kerntechnoloien "mehrere" "nur eine" "erforderlich" "niedri" 3 "kurzfristi" "nicht erforderlich" "notwendi" anestrebter Innovationsrad "radikal" "inkremental" "hoch" "nicht notwendi" Zeithorizont Kritischer Mindestbedarf an Ressourcen Orientierun an (Groß-) Kunden zentrale Servicedienste Voll zentrale F&E Mischformen Voll dezentrale F&E Planun der Neuproduktentwicklun Das Grundproblem des Schnittstellenmanaement Schnittstellen bestehen: zwischen mindestens zwei unterschiedlichen Teilbereichen (mit Handlunsautonomie), die leicheordnet sind, in Interaktionsbeziehun stehen, welche zwinend ist und zu Konflikten führt. Zudem haben die Teilbereiche keinen emeinsamen Voresetzten. 26

27 Planun der Neuproduktentwicklun Schnittstellenmanaement Im Innovationsprozess Marketin Beschaffun Produktion F&E Planun der Neuproduktentwicklun Das Zwei-Promotoren-Modell (1) Promotoren -sind Personen, die einen Innovationsprozess aktiv und intensiv fördern -starten den Innovationsprozess -lassen das Aktivitätsniveau nicht absinken -beenden den Entscheidunsprozess Machtpromotoren Überwinden der Willensbarrieren durch hierarchisches Potential Fachpromotoren Überwinden der Fähikeitsbarrieren durch Expertenwissen 27

28 Planun der Neuproduktentwicklun Das Zwei-Promotoren-Modell (2) Machtpromotor Fachpromotor hat roßes hierarchisches Potential setzt Ziele und Prioritäten stellt Ressourcen bereit beeinflusst Termine beeinflusst Personalentscheidunen blockiert Opposition schützt Fachpromotoren! hat Expertenwissen! erkennt neue Chancen! stimuliert Visionen! beurteilt externe Lösunsvorschläe! kennt kritische Details! entwickelt Alternativen! realisiert Konzepte Planun der Neuproduktentwicklun Das Drei-Promotoren-Modell (1) Macht-Promotor Prozess-Promotor Fach-Promotor 28

29 Planun der Neuproduktentwicklun Das Drei-Promotoren-Modell (2) Beiträe des Machtpromotors Freiabe von Ressourcen Zielbildun Sicherun des strateischen Fit Überwindun von Opposition Initiative Beiträe des Prozesspromotors Test auf Betroffensein, Zerleun des Gesamtprozess in Teilprozesse, Zusammenführun der Teilprozesse, Motivation, Erklärun, Problemdefinition Bestimmun von Reihenfolen und Terminen Zieldetaillierun, Konfliktmanaement Instruktion, Werbun Initiative Beiträe des Fachpromotors Alternativenenerierun Eientliche Problemlösun Endültie Realisierun Planun der Neuproduktentwicklun Kooperation mit Kunden Arten von Kunden Beteiliter Kunde: hat bei der Entwicklun eholfen Lead user: hatte das Bedürfnis vor allen anderen Referenzkunde: erzählt anderen vom Produkt Normaler Kunde : hat das Produkt ekauft 29

30 Planun der Neuproduktentwicklun Kooperation mit anderen Unternehmen... technoloische Eränzunseffekte (= Komplementäreffekte), wenn die Partner auf unterschiedlichen Technoloiefeldern, die miteinander zu verknüpfen sind, arbeiten.... technoloische Ersatzeffekte (= Substitutionseffekte), wenn die Partner ähnliche Technoloien vorantreiben, aber ein Unternehmen über die leistunsfähiere Technoloie verfüt.... technoloische Parallelisierunseffekte, wenn die Partner unterschiedliche Technoloien vorantreiben, ohne dass zum Kooperationszeitpunkt die leistunsfähiere Technoloie identifizierbar ist.... technoloische Erweiterunseffekte (= Diversifikationseffekte), wenn zwar auf unterschiedlichen, nicht zu verknüpfenden Technoloiefeldern earbeitet wird, aber ausewählte Unterstützunsaktivitäten im Innovationsprozess emeinsam effizienter bewältit werden können. Unternehmensstrateie und Corporate Governance Was bedeutet Corporate Governance? Corporate Governance bezeichnet die Oranisation der Leitun und Kontrolle eines Unternehmens mit dem Ziel des Interessenausleichs zwischen den beteiliten Anspruchsruppen. 30

31 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Das Grundproblem der Corporate Governance Erwirtschaften eines maximalen Überschusses Geeinete Verteilun des Überschusses auf die Stakeholder Um maximale Überschüsse zu erwirtschaften, muss wirtschaftliche Effizienz sicherestellt und Opportunismus des Manaements berenzt werden. Allokative Effizienz und Verteilunserechtikeit sind in der Praxis interdependente Probleme. Unternehmensstrateie und Corporate Governance Stakeholder: Informationsasymmetrien und Interessendiverenzen Mitarbeiter Anteilseiner Manaer Sonstie (Lieferanten, Kunden, Staat etc.) Fremdkapitaleber 31

32 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Formen der Kontrolle des Manaements durch die Anteilseiner Stimmrechtsausübun auf der HV Aufsichtsremien Publizität und Haftun Hidden Characteristics, Intentions, Action Wettbewerb auf Arbeits- und Produktmärkten Erebnisabhänie Verütun Unternehmensstrateie und Corporate Governance Varianten der Einbindun von Stakeholdern hoch Beteiliun der Mitarbeiter Übernahmedrohun Mitbestimmunsmodell Shareholder Value- Modell Stakeholder Value- Modell niedri Beteiliun anderer Stakeholder hoch 32

33 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Der Shareholder Value-Ansatz Unternehmenswertsteierun als zentrale Zielröße Problematik der Messun von Wertsteierunen (Shareholder Value, CFROI, EVA, RAVE, Marktkapitalisierun etc.) Orientierun an den Interessen nur einer Anspruchsruppe (Anteilseiner) Die Interessen der anderen Stakeholder werden über Verträe und Marktmechanismen durchesetzt. Zentrales Problem: Kontrolle des Manaements durch die Anteilseiner (Principal-Aent-Problem) Unternehmensstrateie und Corporate Governance Der Mitbestimmuns-Ansatz Schutz der Mitarbeiter vor Entlassunen und schlechten Arbeitsbedinunen als politisches Ziel Kombination einer Mitbestimmun auf betrieblicher Ebene (Betriebsrat) und Unternehmensebene (Aufsichtsrat) Sicht der Partizipationstheorie: Förderun von Investitionen der Mitarbeiter in firmenspezifisches Humankapital Institutionenökonomische Sicht: Einschränkun der Verfüunsrechte der Anteilseiner, zusätzliche Transaktionskosten Zentrales Problem: Interessenausleich von Anteilseinern und Mitarbeitern im Aufsichtsrat (Mitarbeitervertreter als fleet in bein ) 33

34 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Mitbestimmun als mehrstufies, nicht lineares PA-Problem Aufsichtsrat Anteilseinervertreter Mitarbeitervertreter Principal Vorstand Aent Principal Mitarbeiter Aent (und Principal) Unternehmensstrateie und Corporate Governance Der Stakeholder Value-Ansatz Drei Varianten des Stakeholder Value-Ansatzes: 1) unverbindlich (Unternehmensrundsatz) 2) schwach institutionalisiert (Beirat ohne Befunisse) 3) institutionalisiert (Vertreter im Aufsichtsrat) Beriff wird seit den 90er Jahren häufi ebraucht, bisher nur vereinzelte praktische Umsetzun Institutionenökonomische Sicht: Politisierun der Entscheidunsfindun mit zwei wesentlichen Nachteilen (Tendenz zum Status Quo und Lansamkeit) Zentrales Problem: Orientierun an allen mölichen Interessen erweitert die Handlunsspielräume des Manaements erheblich 34

35 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Das deutsche Modell der Corporate Governance Zweistufie Corporate Governance (Vorstand und Aufsichtsrat) Mitbestimmun Große Bedeutun der Fremdfinanzierun, traditionell läubierschutzorientierte Rechnunsleun (HGB), seit einier Zeit auch IAS und US-GAAP Wechselseitie Verflechtunen von Unternehmen (insbesondere Banken und Versicherunen), praktisch keine feindlichen Übernahmen Kolleialprinzip der Unternehmensleitun, aktienkursabhänie variable Verütun (Stock Options) Deutschland verfüt über ein bankenorientiertes Insider Control System, in dem die Kapitalmarktorientierun zunimmt. Unternehmensstrateie und Corporate Governance Das US-amerikanische Modell der Corporate Governance Einstufie Corporate Governance (Board, mit Inside und Outside Directors) Shareholder Value-Orientierun, Große Bedeutun der Kapitalmarktfinanzierun, traditionell aktionärsorientierte Rechnunsleun (US-GAAP) und weitreichende Publizität Breit estreuter Anteilsbesitz und kaum wechselseitie Verflechtunen, keine Beteiliun von Banken an der Kontrolle der Unternehmensleitunen, roße Bedeutun von institutionellen Investoren (Pensionsfonds, Anlaefonds), eineschränkte Bedeutun des Markts für (feindliche) Übernahmen Direktorialprinzip der Unternehmensleitun (CEO) Die USA verfüen über ein marktorientiertes Outsider Control System mit föderalistischem Unternehmensrecht (interner Systemwettbewerb). 35

36 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Das japanische Modell der Corporate Governance Dreistufie Corporate Governance (Board, eschäftsführender Ausschuss, Prüfunsausschuss) Nicht institutionalisierte Stakeholder Value-Orientierun Große Bedeutun der Fremdfinanzierun in Kombination mit kleineren Eienkapitalanteilen der Banken Wechselseitie Verflechtunen von Unternehmen in Form von Keiretsu Hierarchische Unternehmensleitun, aber Abstimmun der Unternehmensleitunen untereinander (in Presidents Councils) Japan verfüt über ein bank- und esellschaftsorientiertes Insider Control System, das bisher sehr veränderunsresistent war. Unternehmensstrateie und Corporate Governance Die drei Systeme im Verleich Deutschland USA Japan Zielsetzun: Unternehmensinteresse Leitun: Kolleialitätsprinzip Kontrolle: vornehmlich institutionen- und bankdominiert Stakeholder- Beteiliun: Mitarbeiter (immer) Banken (häufi) Politiker (vereinzelt) Zielsetzun: Aktionärsinteresse Leitun: Direktorialprinzip Kontrolle: vornehmlich kapitalmarktorientiert Stakeholder- Beteiliun: keine Zielsetzun: Unternehmensinteresse Leitun: Senioritätsprinzip Kontrolle: vornehmlich institutionen- und bankdominiert Stakeholder- Beteiliun: Mitarbeiter (informell) Banken (häufi) Partneruntern. (häufi) 36

37 Unternehmensstrateie und Corporate Governance Die Rolle des Deutschen Corporate Governance Kodex Entstehunseschichte: Einsetzun der Reierunskommission Corporate Governance durch den Bundeskanzler im Mai 2000 Kodex-Kommission ( Cromme-Kommission ) wurde mit der Erarbeitun eines Kodex beauftrat. Erlass der ersten Fassun des Kodex am Idee: Eränzun und Erläuterun eltender esetzliche Voraben, Code of Best Practice als Verhaltensempfehlun ( soft law ), laufende Fortentwicklun. Konkrete Reelun: Jedes Unternehmen muss aneben, ob es den Empfehlunen des Kodex folt oder warum es das nicht tut ( comply or explain ), Verankerun in 161 AktG. Kritik: Korporatismus, überflüssie ( muss ) und irrelevante ( sollte ) Reelunen, Ausklammerun zentraler Fraen (z.b. Mitbestimmun) Unternehmensstrateie und Corporate Governance Der Sarbanes-Oxley Act (1) Gülti seit für Unternehmen, die in den USA börsennotiert sind (auch forein reistrants bzw. non-us issuer ). Idee: Ausdehnun der zivil- und strafrechtlichen Verantwortun der obersten Leitunsorane. Konkrete Reelun: CEOs und CFOs müssen in jedem Jahresbericht (z.t. auch in jedem Zwischenbericht) eidesstattlich und mit Unterschrift belaubien, dass sie den Bericht durchelesen haben und dass keine wesentliche Tatsache falsch darelet oder nicht darelet wurde. Offene Fraen: Verbessert der Sarbanes-Oxley Act die Corporate Governance? Was passiert bei deutschen Unternehmen, die in den USA elistet sind? Brauchen wir ein ähnliches Gesetz in Deutschland? 37

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Change Agents. Typen. Vorlesung am 14.6.2004. 1960s. 1970s. Externe Agenten. Interne Agenten. Berater Professoren.

Change Agents. Typen. Vorlesung am 14.6.2004. 1960s. 1970s. Externe Agenten. Interne Agenten. Berater Professoren. Change Agents Vorlesung am 14.6.2004 1960s 1970s Externe Agenten Berater Professoren Interne Agenten Personalabteilung Typen Begriffe Change Agent im weiteren Sinne bezeichnet jedes Mitglied der zu verändernden

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Prof. Dr. Peter Witt Peter Witt, Innovationsmanagement, Seite 1 Leitfragen 1. Was bedeutet Innovationsmanagement? 2. Braucht ein Unternehmen überhaupt ein Innovationsmanagement? 3.

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Zielruppen Hoster und Serviceprovider, die ihren Kunden Private Cloud- Umebunen anbieten. Web Marketplaceanbieter, die auch Standard Client Server Software ins Produktportfolio aufnehmen wollen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg.

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg. Die Zukunft im Blick! Neue Wee. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Manaement Gesundheit. Leistun. Erfol. Visionäre kennen keine Grenzen. 02 Editorial Die Zukunft Die Geschichte

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Die Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Cloudnetzwerk ibt. UNIQUE ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs auf sämtliche Remote Desktop-Strukturen

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

1.16. Mitmenschen helfen und Möglichkeiten bieten... 18 1.17. Unterstützungs-möglichkeiten... 18 1.18. Nicht anwendbar...

1.16. Mitmenschen helfen und Möglichkeiten bieten... 18 1.17. Unterstützungs-möglichkeiten... 18 1.18. Nicht anwendbar... Gründer-Entscheidunswaae (GEWa): Das Codiersystem zur Klassifizierun von Gründen und Hemmnissen einer Existenzründun Florian E. Klonek & Simone Kauffeld (2012) TU Braunschwei, Lehrstuhl für Arbeits-, Oranisations-

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Beteiligungskapital für Wachstum und Wirtschaft - Verhandlungen mit Investoren -

Beteiligungskapital für Wachstum und Wirtschaft - Verhandlungen mit Investoren - Beteiligungskapital für Wachstum und Wirtschaft - Verhandlungen mit Investoren - Technische Universität Chemnitz III. Technologie-Transfer-Symposium 18. November 2010 Prof. Dr. Walter R u s t, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann 2. Zielsetzung Umweltanalyse: externe Sicht / Informationen werden gegeben Chance & Risiken Unternehmensanalyse: interne Sicht / Informationen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

UNIQUE Identity Access Management

UNIQUE Identity Access Management Manaement UNIQUE Manaement Die IAM-Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Firmennetzwerk ibt. UNIQUE Manaement ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Agenda der Projektbegleitung

Agenda der Projektbegleitung nnovationspolitik, nformationsesellschaft, Telekommunikation Förderproramm SimoBT Sichere Anwendun der mobilen nformationstechnik (T) zur Wertschöpfunssteierun in Mittelstand erwaltun Peter Stamm, WK-Consult

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

SALT SOLUTIONS. IT-Lösungen für Produktion und Logistik

SALT SOLUTIONS. IT-Lösungen für Produktion und Logistik SALT SOLUTIONS IT-Lösunen für Produktion und Loistik LOGISTIK Prozessverständnis und IT-Know-how Interation von Loistikprozessen auf der SAP-Plattform Wer SALT Solutions enaiert, kann IT-Know-how epaart

Mehr

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM .CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM Dieses Dokument ist als Unterrichtsmaterial für die LV Multimedia Produktentwicklung gedacht und nur für den internen Lehrgebrauch an der FH JOANNEUM

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl 1 Projektauswahl als Teil der strategischen Planung Projekte dienen dem Erreichen von Zielen der strategischen Unternehmensplanung

Mehr

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen QM und Erfahrungen bei Robert Bosch Herzlich Willkommen Referent: Dietmar Mannagottera - Robert Bosch GmbH Vortrag DGQ-Regionalkreis Berlin am 16.09.2009, 17:00 in Berlin 1 2 - eine Einführung - Inhalt:

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Was macht ein Unternehmen VC-fähig?

Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Kapitalforum 2010 Augsburg, 27. April 2010 Dr. Carsten Rudolph Münchener Business Plan Wettbewerb Der Kapitalbedarf der verschiedenen Unternehmensarten ist unterschiedlich

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE

Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE arbeit in der Weiterentwicklung der Unternehmensqualität Dr. Franz-Peter Walder, 22. November 2012 Überblick Grundsätzliches zum Phänomen arbeit Beispiele

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement International Insurance Broker Wir denken mit. Individuelle Lösunen für Ihr Risikomanaement Headline?? Als führender Anbieter von Maklerdienstleistunen im Versicherunssektor verfüen wir über ein hohes

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status YOUR EXECUTIVE PARTNER IN PROJECT MANAGEMENT EXCELLENCE Risikomanagement in Projekten, Trends und Status BLINDTEXT THEMA TRAINING Darf ich mich vorstellen? Threon Deutschland Threon GmbH Starnberg bei

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 WER WIR SIND WAS WIR IN DEN LETZTEN 19 JAHREN ERREICHT HABEN KANN SICH SEHEN LASSEN

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Account-Manager und Customer

Account-Manager und Customer Matchin von Key-Account Account-Manaer und Customer Eine Anwendun der Theorie der Ähnlichkeit im Service Enineerin Konferenz Dienstleistunsentwicklun Wissen, Kreativität, Lernen Stuttart, 6.06.2005 ; Stephan

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr