Corporate Responsibility

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Responsibility"

Transkript

1 Corporate Responsibility UBS ist der Corporate Responsibility verpflichtet und ist aktiv bestrebt, sich mit den Anliegen und Erwartungen ihrer Anspruchsgruppen auseinanderzusetzen, sie zu beurteilen und zu gewichten und in ihre Entscheidungen einfliessen zu lassen. Dieser Prozess hilft UBS, das Ansehen des Unternehmens in Bezug auf eine verantwortungsvolle Unternehmensführung zu wahren und zu fördern. Dies wiederum unterstützt die Bank direkt beim Erreichen einer nachhaltigen Wertschöpfung. Unsere Schwerpunkte Governance & Strategie Als ein führender, weltweit tätiger Finanzdienstleister muss UBS den Anliegen und Erwartungen vieler verschiedener Anspruchsgruppen gerecht werden. Neben Kunden, Anlegern und Mitarbeitern gehören zum Beispiel auch Aufsichtsbehörden zu den Anspruchsgruppen, und - im weiteren Sinn - die Gemeinschaften, in denen UBS tätig ist. Für UBS bedeutet dies, sich mit den Anliegen und Erwartungen dieser Gruppen auseinanderzusetzen. Mehr über Governance & Strategie News August 2012 UBS Stiftung unterstützt Swiss Nano-Cube 30. Aug :00 UBS in SRI & Sustainability Survey gewürdigt 27. Aug :30 UBS im Rahmen der zehnten jährlichen Thomson Reuters Extel/UKSIF Socially Responsible Investing & Sustainability Survey zum führenden Broker- Unternehmen in der Kategorie Renewable Energy Research gekürt. UBS erneut für den FTSE4Good Index qualifiziert 06. Aug :30 July 2012 Page 1 of 192

2 Details zu unseren Errungenschaften Verantwortungsvolles Bankgeschäft Wir konzentrieren uns darauf, das Vertrauen unserer Anspruchsgruppen zu gewinnen, indem wir nachhaltige Erträge anstreben und langfristigen Mehrwert für die Aktionäre schaffen. Mit einer verantwortungsvollen Geschäftstätigkeit sowie kundenorientierten Produkten und Dienstleistungen wollen wir den hohen Erwartungen von Kunden und Anspruchsgruppen gerecht werden. UBS hat die Kriterien für die Aufnahme in den FTSE4Good Index das zwölfte Jahr in Folge erfolgreich erfüllt. July 2012 UBS-Mitarbeiter krempeln zugunsten der Landschaft die Ärmel hoch 11. Jul :45 Zum 150-Jahr-Jubiläum führt UBS in Zusammenarbeit mit der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) ein nationales Freiwilligenprojekt zur Instandhaltung von Kulturlandschaften durch. Mehr über Verantwortungsvolles Bankgeschäft CR im Bankbetrieb Corporate Responsibility drückt sich auch in der Art und Weise, wie wir unseren Betrieb gestalten aus. In Betrieb und Beschaffung berücksichtigen wir ökologische und soziale Grundsätze. Durch Standards und Richtlinien bezüglich Gesundheitsschutz, Sicherheit und Barrierefreiheit sind wir bemüht, die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen und Chancengleichheit zu ermöglichen. Mehr über CR im Bankbetrieb Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wir sind auf die hervorragenden Leistungen, die Ideen und das Engagement unserer Mitarbeiter angewiesen, um Kundenbedürfnisse zu erfüllen und unsere Geschäftsstrategie umzusetzen. Dies zeigt sich an unseren Investitionen in Talentmanagement, im Aufbau unserer leistungsorientierten Kultur und unserer Führungskompetenz. Mehr über unsere Mitarbeiter Investition in die Gemeinschaft July 2012 Page 2 of 192

3 Wir pflegen unsere Tradition, Organisationen und Personen in Gemeinschaften zu unterstützen und zu fördern, in denen wir geschäftlich aktiv sind. Hierzu unterstützen wir lokale Initiativen im Bereich Bildung, Soziales und Umwelt und unterhalten diverse Stiftungen für spezifische Zwecke. Mehr über Gemeinschaft Externe Bewertungen U Unsere Anstrengungen und Errungenschaften im Bereich Nachhaltigkeit werden durch diverse externe Bewertung anerkannt. Erfahren Sie mehr Fallstudien Neue Dienstleistungen für Portfolioanalyse im Bereich nachhaltige Anlagen Wer sein Portfolio gemäss persönlichen Präferenzen sowie Nachhaltigkeits- und Ethikkriterien ausrichten möchte, muss mehr tun, als nur die richtigen Produkte auszuwählen. Erfahren Sie mehr UBS Visionaris Social Entrepreneurship Award Visionaris ist ein UBS Preis für soziales Unternehmertum (Social Entrepreneurship), der mexikanischen Sozialunternehmern Anerkennung geben und zusätzlichen Antrieb bieten soll. Erfahren Sie mehr July 2012 Page 3 of 192

4 Governance & Strategie Als ein führender, weltweit tätiger Finanzdienstleister muss UBS den Anliegen und Erwartungen vieler verschiedener Anspruchsgruppen gerecht werden. Umwelt und Menschenrechte In den Zuständigkeitsbereich der Konzernleitung fallen die Umweltpolitik von UBS und die Ernennung eines Group Environmental Representative, der bei UBS auf oberster Führungsebene für Umweltfragen verantwortlich ist. Erfahren Sie mehr Bekämpfung von Geldwäscherei Unsere Bemühungen im Kampf gegen Geldwäscherei, Korruption und Terrorismusfinanzierung werden durch den Leiter von Global AML Complicance angeführt, der durch ein globales Netzwerk von Spezialistenteams unterstützt wird. Erfahren Sie mehr Berichterstattung und Assurance UBS ist bestrebt, offen und transparent über ihre Strategie und ihre Aktivitäten im Bereich Corporate Responsibility zu berichten. Die Berichterstattung von UBS wird extern überprüft. Ernst & Young Assurance Report GRI Content Index ISO Zertifikat CDP Eingabe UN Global Compact COP Reports Erfahren Sie mehr July 2012 Page 4 of 192

5 Governance & Strategie Als ein führender, weltweit tätiger Finanzdienstleister muss UBS den Anliegen und Erwartungen vieler verschiedener Anspruchsgruppen gerecht werden. Neben Kunden, Anlegern und Mitarbeitern gehören zum Beispiel auch Aufsichtsbehörden zu den Anspruchsgruppen, und - im weiteren Sinn - die Gemeinschaften, in denen UBS tätig ist. Für UBS bedeutet dies, sich mit den Anliegen und Erwartungen dieser Gruppen auseinanderzusetzen. Dieser Prozess hilft UBS, das Ansehen des Unternehmens in Bezug auf eine verantwortungsvolle Unternehmensführung zu wahren und zu fördern. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung wiederum unterstützt die Bank beim Erreichen einer nachhaltigen Wertschöpfung. Engagement Governance Strategie und Statement des VR- Governance-Struktur Geschäftsergebnisse Präsidenten Anspruchsgruppen Externe Engagements Corporate Responsibility bei UBS Corporate Responsibility Committee Governance-Struktur im Bereich Umwelt- und Menschenrechte Bekämpfung von Geldwäscherei Diversity Community Affairs Grundsätze und Richtlinien Nachhaltigkeit bei UBS Leistungsindikatoren Berichterstattung und Assurance July 2012 Page 5 of 192

6 Governance-Struktur July 2012 Page 6 of 192

7 Corporate responsibility at UBS July 2012 Page 7 of 192

8 Statement des VR-Präsidenten 2011 Kaspar Villiger, VR-Präsident, Mitglied des Corporate Responsibility Committee Der Verwaltungsrat bestimmt die Werte und Standards des UBS- Konzerns und stellt sicher, dass wir unsere Pflichten gegenüber Aktionären und Anspruchsgruppen einhalten. Wir sind nicht nur bestrebt, nachhaltige Gewinne zu erzielen und für unsere Aktionäre langfristigen Mehrwert zu schaffen, sondern möchten auch das Vertrauen unserer Anspruchsgruppen gewinnen und behalten. Unsere Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter und die Gesellschaft im Allgemeinen erwarten von uns eine verantwortungsvolle Geschäftstätigkeit sowie kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen. Corporate Responsibility ist weiterhin von zentraler Bedeutung für UBS Auch 2011 haben wir einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Geldwäscherei, Korruption und Terrorismusfinanzierung geleistet. Dabei verstärkten wir die Bewirtschaftung von Umwelt- und Sozialrisiken (auch im Hinblick auf Menschenrechte), intensivierten unsere nachhaltigkeitsorientierten Geschäftsaktivitäten und fuhren mit der Umsetzung unserer Programme für das Beschaffungswesen und unser internes Umweltmanagement fort. Ebenso hielten wir an unseren Investitionen in die Gemeinschaft fest. Schliesslich verstärkten wir die Rechenschaftspflicht der oberen Führungsebene in Bezug auf besondere Corporate-Responsibility-Aktivitäten. Dies wird in erster Linie durch zwei Ausschüsse der Konzernleitung gewährleistet, die sich mit Umwelt- und Sozialrisiken und Investitionen in die Gemeinschaft befassen. Diese und weitere Corporate-Responsibility-Entwicklungen bei UBS wurden vom UBS Corporate Responsibility Committee (CRC), einem Ausschuss des Verwaltungsrates, dem auch ich angehöre, überwacht und überprüft. Unsere Bemühungen wurden zudem von externen Stellen überprüft und anerkannt. Um nur ein bemerkenswertes Beispiel herauszugreifen: UBS zählt zu den wenigen Finanzunternehmen, die in zwei Indizes des Carbon Disclosure Project (CDP) vertreten sind, nämlich im Carbon Performance Leadership Index (CPLI) und im Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI). Unsere Aufnahme in den CPLI, die Unternehmen vorbehalten ist, die sich durch ihre Bemühungen zur Senkung der Treibhausgasemissionen und ihre Strategien für die Bekämpfung des Klimawandels ausgezeichnet haben, zeigt wie erfolgreich wir uns um die Reduzierung der CO2-Emissionen unseres Unternehmens bemühen. Ein Erfolg, auf den ich besonders stolz bin. Mit einer weltweiten Gesamtreduktion um 39% im Jahr 2011 gegenüber dem Wert von 2004 haben wir unser ehrgeiziges Reduktionsziel von 40% für 2012 so gut wie erreicht. Ich möchte zudem die Anerkennung für unsere Investitionen in die Gemeinschaft hervorheben. Im Dezember erhielten UBS und ihre Partnerschaft mit der Bridge Academy den vom britischen Premierminister David Cameron unterstützten Big Society Award. Mit dieser Auszeichnung werden die 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UBS gewürdigt, die seit der Gründung der Akademie im Jahr 2003 ihre Zeit und ihre Fähigkeiten für Freiwilligenarbeit zur Verfügung gestellt haben. Ich betrachte all diese Anerkennungen als einen soliden Beweis für die umfassenden wertvollen Aktivitäten unseres Unternehmens im Rahmen der Corporate Responsibility. Sie sind zudem ein Zeichen unserer Verpflichtung zur Einhaltung der Corporate-Responsibility-Prinzipien gemäss UN Global Compact. Als eine der Erstunterzeichnerinnen der "Global Compact"-Initiative der Vereinten Nationen, die zur Einhaltung von zehn Prinzipien anhält, welche die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung abdecken, erachten wir sie weiterhin als einen wichtigen Bezugspunkt für unsere Corporate-Responsibility-Bemühungen. Seit 2000 haben wir dies in vielerlei Hinsicht unter Beweis gestellt. Wichtige Beispiele hierfür sind unter anderem unsere führende Rolle bei der Festsetzung der ersten weltweiten Prinzipien zur Bekämpfung der July 2012 Page 8 of 192

9 Geldwäscherei im Jahr 2000 und die darauffolgende Einführung unserer Policy zur Korruptionsbekämpfung, die Lancierung unserer internen Diversitätsinitiative 2002, die Implementierung unserer Strategie hinsichtlich des Klimawandels im Jahr 2006 sowie die Einführung der UBS-Erklärung zu den Menschenrechten (UBS Statement on Human Rights) und des UBS Responsible Supply Chain Standard in den Jahren 2006 beziehungsweise Zum Seitenanfang Corporate-Responsibility-Strategie Diese Erfolgsbeispiele beruhen auf der Corporate-Responsibility-Strategie unseres Unternehmens, die im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung verfasst wurde. Dies erfordert eine regelmässige und kritische Beurteilung unserer Weisungen und Praktiken, was wiederum die genaue Berücksichtigung und Einschätzung der für UBS möglicherweise relevanten gesellschaftlichen Themen voraussetzt. Wir haben die Verantwortung für die Überwachung dieser wichtigen und komplexen Aufgabe auf der obersten Führungsebene des Unternehmens angesiedelt. Auf Verwaltungsratsebene überwacht und steuert das Corporate Responsibility Committee unser Engagement und unsere Aktivitäten im Rahmen der Corporate Responsibility. Meines Erachtens gehört die Verstärkung der Due-Diligence-Prozesse durch die Zusammenarbeit unserer Complianceund Risk-Funktionen zu den nennenswerten Beispielen für das Jahr Gemeinsam haben sie neue und effizientere Methoden zur Überprüfung potenzieller Geschäftspartner, Anbieter und Kunden im Hinblick auf möglicherweise bestehende Umwelt- und Sozialrisiken (einschliesslich Menschenrechte) entwickelt und eingeführt. Dadurch wird die laufende Umsetzung unserer im Januar 2011 veröffentlichten Position bei Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, die in Verbindung mit kontroversen Aktivitäten stehen, unterstützt. Der Bewirtschaftung der Umwelt- und Sozialrisiken kommt bei uns zweifelsohne ein hoher Stellenwert zu. Ebenso wichtig ist jedoch auch die Bereitstellung von Finanzprodukten und -dienstleistungen, die den Kunden helfen, die Chancen zu nutzen, die Umwelt- und Sozialthemen bieten. Zur Veranschaulichung möchte ich drei Beispiele anführen. UBS hat mit der Notierung von vier Exchange Traded Funds (ETFs) an der Deutschen Börse neue Wege eingeschlagen. Diese Fonds bilden durch sogenannte "Socially Responsible"-Indizes, wie dem neuen MSCI ESG (Environmental, Social, Governance), identifizierte Unternehmen ab, die in Bezug auf die Nachhaltigkeit führend sind. Der Bereich Global Real Estate von UBS Global Asset Management hat für seine Immobilienprodukte und -mandate eine "Sustainability and Responsible Property Investment (RPI)"-Strategie definiert und umgesetzt. Und im grösseren Rahmen entwickelten Teams aus den Bereichen Philanthropie und wertbasierte Investitionen (Values-Based Investing, VBI) sowie nachhaltige Anlagen unser ganzheitliches Dienstleistungsangebot im Wealth-Management-Geschäft gemeinsam weiter. Zum Seitenanfang Rück- und Ausblick 2011 erwies sich für uns und den Finanzsektor im Allgemeinen als ein schwieriges und turbulentes Jahr. Die unsicheren Märkte, die geringen Kundenaktivitäten und die aufsichtsrechtlichen Veränderungen belasteten die Ergebnisse in unserer Branche erheblich. Zusätzlich wurden wir mit dem unautorisierten Handelsgeschäft konfrontiert. Trotz dieser Herausforderungen gelang es uns, einen soliden Jahresreingewinn zu erzielen und unsere Stellung als die am besten kapitalisierte Bank in unserer Vergleichsgruppe weiter auszubauen. Auch im Hinblick auf unsere Corporate- Responsibility-Initiativen erzielten wir Fortschritte. Die konsequente Umsetzung dieser Initiativen, die ich zum Teil hier erwähnt habe, wird auch 2012 weiter fortgesetzt. Das Jahr 2012 ist ein ganz besonderes Jahr für unser Unternehmen, da wir das 150-jährige Bestehen von UBS feiern. Unsere Geschichte umfasst den Aufstieg von einem kleinen regionalen Kreditgeber im Jahr 1862 zum heutigen globalen Finanzinstitut. Seit 1862 sind mehr als 300 Finanzunternehmen, von Privatbanken und Sparkassen über Vermögensverwalter und Broker bis hin zu Geschäftsbanken, Teil von UBS geworden. Diese Übernahmen und Fusionen bereicherten das historische Erbe unseres Unternehmens und trugen zu dessen Vielfalt und Globalität bei. Zwei Faktoren haben die beeindruckende Geschichte unserer Bank massgeblich geprägt: Veränderung und Stabilität. Diese Themen werden auch unsere Zukunft bestimmen. Uns stehen weitere Veränderungen bevor und es sind weitere Schritte erforderlich, um die Effizienz zu steigern und Mehrwert für all unsere Anspruchsgruppen zu erzielen. Erfolg wird sich nur dann einstellen, wenn wir unternehmensweit unsere Kultur vereinheitlichen und stärken. Diese Kultur wird geprägt sein von unserer Verpflichtung gegenüber unseren Kunden, unserer Entschlossenheit, in all unseren Unternehmungen ausgezeichnete Leistungen zu erbringen, sowie von unseren anhaltenden Bemühungen, eine nachhaltige Performance sicherzustellen. July 2012 Page 9 of 192

10 Unsere Anspruchsgruppen UBS und ihre Anspruchsgruppen Der Dialog mit externen Gruppen trägt massgeblich zu unserem Corporate-Responsibility- Verständnis und -Ansatz bei. In der Kommunikation mit Experten und Anspruchsgruppen haben wir 2011 eine Reihe von Themen abgedeckt. Dazu gehörten auch Gespräche mit Investoren über eine Vielfalt ökologischer, sozialer und governance-bezogener (ESG-)Themen. Mit Nichtregierungsorganisationen erörterten wir die Themen Abholzung der Wälder, Menschenrechte und Kohle. Im Umgang mit unseren Anspruchsgruppen orientieren wir uns stets an den Grundsätzen und Standards, die im Verhaltens- und Ethikkodex (Kodex) niedergelegt sind. Durch die Förderung eines offenen und ehrlichen Dialogs mit unseren Anspruchsgruppen wollen wir den Erwartungen dieser Gruppen gerecht werden und auf ihre Anliegen und ihr Feedback eingehen - sachkundig, effizient und im Einklang mit der Charter des Corporate Responsibility Committee (CRC). Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden regelmässig um Rückmeldungen zu unserer Strategie und zu unseren Aktivitäten im Bereich Corporate Responsibility gebeten. Dazu gehört auch ein internes Netz von Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen und Regionen, die wesentliche Informationen zu den Erwartungen und Anliegen der Anspruchsgruppen liefern. Diese Daten, die neben den über andere Kanäle gesammelten Daten wichtige Erkenntnisse liefern, werden an das CRC weitergeleitet. Um unsere Anspruchsgruppen mit weiteren Informationen zu Corporate Responsibility zu versorgen, haben wir 2011 eine UBS-Website zum Thema Klimawandel eingerichtet (ubs.com/climate). Des Weiteren haben wir ein UBS Corporate Responsibility Factsheet eingeführt, um den Anspruchsgruppen klare und präzise Informationen über unsere wichtigsten Engagements zu bieten. Unsere Anspruchsgruppen Kunden: Die Kunden stehen im Mittelpunkt unserer Geschäftstätigkeiten. Wir wollen Kundenbeziehungen aufbauen und pflegen, die auf Vertrauen und Integrität basieren. Über den regelmässigen Dialog mit unseren Kunden sowie Kundenfeedback (unter anderem über das Quality Feedback management system ) stellen wir sicher, dass wir die Kundenerwartungen verstehen. Dank dieses Feedbacks ist das Unternehmen in der Lage, Produkte und die Kundenservicestandards stetig zu optimieren, um den Kunden ein erstklassiges Beratungserlebnis zu bieten. Zum Thema Nachhaltigkeit veranstaltete die Investment Bank 2011 die jährlich stattfindende SRI-Konferenz von UBS, bei der vor allem das Thema nachhaltiges Beschaffungswesen im Mittelpunkt stand, sowie die UBS Q-series Sustainable Innovation Conference. Aktionäre/Anleger: Unser Senior Management und das Team Investor Relations stehen in einem regelmässigen Dialog mit der Anlegergemeinschaft, um die akkurate und rechtzeitige Verbreitung von Informationen über unsere Finanzergebnisse und neuesten Entwicklungen sicherzustellen. An unserem Investor Day 2011 haben wir unsere Strategie und Ziele für unsere Unternehmensbereiche und den Konzern vorgestellt. Wir gaben unsere Pläne bekannt, vor dem Hintergrund der sich verändernden und verschärften regulatorischen Bestimmungen für diese Bereiche auf unserer branchenführenden Kapitalstärke sowie soliden Liquiditäts- und Finanzierungsposition aufzubauen und die risikogewichteten Aktiven, insbesondere in der Investment Bank, zu reduzieren. Wir erklärten unsere Absicht, dass wir für das Geschäftsjahr 2011 eine Dividende von 0.10 Franken ausschütten und danach progressive Dividendenausschüttungen einführen wollen, was die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie widerspiegelt. Wir berichteten zudem von Corporate-Governance- und Vergütungsthemen sowie der Optimierung unserer finanziellen Offenlegung, den Verbesserungen unserer Risikokontrollen sowie den Veränderungen des aufsichtsrechtlichen Umfelds und deren möglicher Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit. July 2012 Page 10 of 192

11 Mitarbeiter: Kompetenz und Engagement unserer Mitarbeiter sind wesentlich, um unseren Kunden erstklassige Dienstleistungen zu bieten. Wir fördern einen offenen und ehrlichen Dialog zwischen unseren Mitarbeitern und dem Senior Management. Der Austausch findet direkt statt. Die Kommunikation erfolgt insbesondere im persönlichen Gespräch, per , an Townhall-Meetings und über das "Quality Feedback"-System hatte jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, direkt oder über UBS TV, mindestens an einem Townhall-Meeting mit dem Senior Management teilzunehmen, um sich über Themen wie die Strategie von UBS informieren zu lassen und darüber zu diskutieren. In der Schweiz organisierte die Arbeitnehmervertretung Foren im "Open Space"-Format, um beispielsweise über IT-Belange zu diskutieren veröffentlichten wird zudem eine UBS- Erklärung zu Gesundheitsschutz und Sicherheit auf unserer Corporate-Responsibility-Website. Dies erfolgte im Anschluss an eine Überprüfung unserer entsprechenden Aktivitäten und Bemühungen. Die Erklärung ist Beweis unseres langfristigen Engagements, ein Arbeits- und Geschäftsumfeld zu schaffen, das der Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden höchste Bedeutung beimisst. Regierungen/Aufsichtsbehörden: Die Stabilität und Effizienz des Finanzmarkts hängt weitgehend vom aufsichtsrechtlichen und politischen Umfeld ab. Wir nehmen aktiv an politischen Debatten teil, um unser Know-how bezüglich aufsichtsrechtlicher Änderungen und Corporate- Responsibility-Themen einfliessen zu lassen war die Debatte über die zukünftige regulatorische Landschaft für Finanzinstitute ein vorherrschendes Thema jenes intensiven Dialogs, der zwischen dem Senior Management von UBS, den spezialisierten Funktionsbereichen, den Regierungen und den Aufsichtsbehörden stattgefunden hat. Gemeinschaften: Wir leisten einen aktiven Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlstand der Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. Wir unterstützen diese Gemeinschaften auf verschiedene Art und Weise, insbesondere mit unseren weltweiten "Community Affairs"-Teams: Diese arbeiten eng mit Mitgliedern der obersten Führungsebene zusammen und bauen Partnerschaften mit regionalen Organisationen auf. Im Jahr 2011 beliefen sich die direkten Geldspenden von UBS und ihren Stiftungen an sorgfältig ausgewählte gemeinnützige und wohltätige Partnerorganisationen auf insgesamt 31,1 Millionen Franken. Die Gelder flossen überwiegend in unsere "Community Affairs"- Kernthemen "Ausbildung" und "Unternehmertum". Weitere Beträge gingen insbesondere an die Katastrophenhilfe, darunter 3,2 Millionen Franken für Japan. Lieferanten: Als wichtige Einkäufer von Produkten und Dienstleistungen pflegen wir zahlreiche Beziehungen zu Lieferanten weltweit. Beim Umgang mit ihnen achten wir auf die Einhaltung höchster ethischer Standards führten wir eine konzernweite Richtlinie ("Responsible Supply Chain Guideline") für ein verantwortungsvolles Beschaffungswesen ein. Damit lassen sich Praktiken von Lieferanten im Bereich Menschenrechte und Arbeitsrecht sowie Umwelt und Korruption systematisch erkennen, bewerten und überwachen. Seither haben wir über 1100 Lieferanten anhand der Sozial- und Umweltkriterien dieser Richtlinie geprüft und entsprechende vertragliche Vereinbarungen mit den Lieferanten getroffen. Internationale Organisationen und Initiativen: Wir gehören mehreren Organisationen an, welche Corporate Responsibility und Nachhaltigkeit unterstützen, und beteiligen uns an entsprechenden Initiativen. Hierzu gehören unter anderem der United Nations Global Compact, die Global Reporting Initiative, die United Nations Environment Program Finance Initiative, das Carbon Disclosure Project sowie die UN Principles for Responsible Investment (nur Global Asset Management). Unsere Vertreter nehmen an externen Meetings, Events und Konferenzen teil und nutzen diese Plattformen, um Ideen auszutauschen, gemeinsame Massnahmen voranzutreiben und wertvolle Anregungen für die Entwicklung unseres Ansatzes und unserer Strategie in Bezug auf Corporate Responsibility zu erhalten nahmen wir neben anderen Veranstaltungen am Global Sustainability Roundtable der UN Environment Program Finance Initiative (UNEP FI) in Washington sowie am jährlichen runden Tisch zum Thema Nachhaltigkeit der UNEP FI und des Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e.v. (VfU) teil. Ausserdem trugen wir in Singapur zum reibungslosen Ablauf der alle zwei Jahre stattfindenden World Volunteer Conference der International Association for Volunteer Effort bei. Die Konferenz wurde von über 1000 Teilnehmern aus aller Welt besucht. Nichtregierungsorganisationen: Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind seit Langem die grössten Verfechter von gesellschaftlichen Themen. Als "Wächter" über die Unternehmen setzen sie sich kritisch mit unseren diversen ökologischen, sozialen und menschenrechtsrelevanten Anliegen auseinander. Wir stehen mit NGOs in Verbindung und schätzen deren Meinungen und Erkenntnisse, die zur Entwicklung des UBS-Ansatzes in Bezug auf ökologische und soziale Themen und Probleme sowie zum besseren Verständnis beitragen diskutierten wir mit NGOs eine breite Spanne an Themen wie Menschenrechte, Palmöl, den MTR-Kohlebergbau (Mountaintop Removal) und Streumunition. Gemeinsam mit anderen Banken und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt fördern wir Dialogveranstaltungen zwischen Banken und NGOs beteiligten wir uns an solch einer Dialogveranstaltung zum Thema Kohle mit rund 50 Vertretern von Banken und NGOs. Konkurrenz: Wir nehmen aktiv an regelmässigen Diskussionen über Corporate Responsibility und damit verbundene Themen teil, ob mit Experten von Konkurrenzbanken oder im Rahmen von Handelsgremien oder Verbänden wie etwa der Schweizerischen Bankiervereinigung. Bei Letzterer sind wir Mitglied der 2011 neu gegründeten Arbeitsgruppe "Green Economy". So können wir unsere eigene Strategie, den Ansatz und die Instrumente (z.b. im Bereich Management von Umwelt- und July 2012 Page 11 of 192

12 Sozialrisiken) mit den Erfahrungen und Einschätzungen der anderen auf dem Gebiet der Corporate Responsibility vergleichen und dadurch verbessern. Im Mai 2011 veranstalteten wir eine Versammlung mit einer Reihe von Universalbanken, um über die "Guiding Principles for the Implementation of the United Nations Protect, Respect and Remedy Framework" (die "Grundprinzipien") zur Verantwortung der Unternehmen und der Achtung der Menschenrechte nachzudenken. Als Gruppe (die "Thun Group") leiteten wir einen Prozess zur Auslegung der Grundprinzipien speziell für die Anwendung im Bankensektor ein. Anlässlich des Global Sustainability Roundtable der UNEP FI im Oktober gab die Thun Group eine kurze Erklärung zu den Grundprinzipien ab. Medien: Wir pflegen an allen wichtigen Standorten weltweit einen aktiven und beständigen Dialog mit den Medien. Unsere Medienteams informieren zeitgerecht über eine breite Palette globaler, regionaler und lokaler Themen, die für UBS relevant sind. Das Senior Management erstattet zudem regelmässig Bericht an Journalisten, vornehmlich im Rahmen von Interviews. Rating- und Researchagenturen: Wir stehen in aktivem Kontakt mit Analysten von Ratingund Researchagenturen. Die Ratings von spezialisierten Agenturen helfen uns dabei, unsere aktuelle Strategie und unsere gegenwärtigen Aktivitäten im Hinblick auf unsere Nachhaltigkeitsperformance zu evaluieren. Zudem bieten sie nützliche Anhaltspunkte für das Benchmarking stellten wir diversen Agenturen in Fragebogen (z.b. für den DJSI), anlässlich von Sitzungen oder in Telefonkonferenzen (mit Analysten für Umwelt-, Sozial- und Governance- Themen) detaillierte Angaben zu unserer Nachhaltigkeitsperformance zur Verfügung. Die Ratingund Researchagenturen nutzen regelmässig unsere Corporate-Responsibility-Website als Hauptinformationsquelle. Zum Seitenanfang July 2012 Page 12 of 192

13 "Quality Feedback"-Managementsystem Das "Quality Feedback"-System von Wealth Management & Swiss Bank bietet eine umfassende und systematische Plattform, um Feedback und Vorschläge von Kunden und Mitarbeitern einzuholen und zu bearbeiten. Wir erhalten Feedback auf verschiedenste Art: zum Beispiel in Form von Briefen, elektronischen Mitteilungen, im Gespräch (wie Kommentare gegenüber Mitarbeitern in UBS- Geschäftsstellen) und über den Schweizerischen Bankenombudsman. Kundenfeedback wie Beschwerden und Anregungen ist für uns von wesentlicher Bedeutung. Es befähigt uns, neue Produkte und Dienstleistungen kundenorientiert einzuführen, die Kundenbeziehungen zu stärken und die Kundenzufriedenheit wiederherzustellen. Ausserdem erlaubt es eine spürbare Verbesserung der Kunden- und Bankdienstleistungen. Mithilfe dieses vielfältigen Qualitätsfeedbacks unserer Kunden können wir unsere Massnahmen systematisch auswerten und überprüfen. Nur so lassen sich auf allen Ebenen gezielte Qualitätsverbesserungen unserer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen durchführen. UBS ist bestrebt, auf alle Rückmeldungen direkt zu antworten. Bedeutende Themen und Entwicklungen behandelt die Bank zudem kollektiv in ihrer externen Berichterstattung (Quartals- /Jahresbericht, Aktionärsbrief). Zu den wichtigen Themen im Jahr 2011 gehörten bestimmte Produkte und Dienstleistungen: die neu eingeführte Zusatzgebühr für Kunden mit Domizil im Ausland, die UBS Maestro Card und die Flexibilität der UBS e-banking-zahlungsverkehrsdienstleistungen. Viele Kundenfeedbacks erhielten wir auch zu den Partnern und Angeboten des UBS KeyClub sowie die entsprechende Kundenkommunikation und -informationen. Das Feedback der Mitarbeiter - wertvolle Tipps und Ideen oder Vorschläge - trägt dazu bei, die Kreativität und Innovationskraft des Unternehmens zu fördern. Das Know-how und die Erfahrung der Mitarbeiter werden auf diese Weise zugunsten der Optimierung der Produkte, Prozesse und Dienstleistungen eingesetzt bezog sich das Feedback der UBS-Mitarbeiter unter anderem auf den Service der Support- und Dienstleistungszentren und die IT-Geschäftsapplikationen der Bank. July 2012 Page 13 of 192

14 Externe Engagements UBS unterstützt verschiedene internationale Initiativen. UN Global Compact Als eines der ersten Unternehmen hat UBS im Jahr 2000 die "Global Compact"- Initiative der Vereinten Nationen unterzeichnet. Diese globale Corporate- Responsibility-Initiative, die von Regierungen, Unternehmen, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft getragen wird, umfasst zehn Prinzipien, welche die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung abdecken. Mehr UNEP Finance Initiative 1992 haben wir als eine der ersten Banken die Erklärung der Finanzinstitute zur Umwelt und zur nachhaltigen Entwicklung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) unterzeichnet. Mehr Wolfsberg-Gruppe - Bekämpfung der Geldwäscherei Wir setzen uns nach wie vor für rigorose Standards zur Bekämpfung von Geldwäscherei ein, die für die gesamte Finanzbranche gelten sollen. So war UBS beispielsweise im Jahr 2000 eine treibende Kraft bei der Gründung der Wolfsberg- Gruppe und bei der Veröffentlichung der globalen "Wolfsberg Anti-Money Laundering Principles". Mehr UN Principles for Responsible Investment (UNPRI) UBS Global Asset Management hat als Investment Manager die UN Principles for Responsible Investment (UNPRI) unterzeichnet. Mit dieser globalen Anlegerinitiative, die mit der UNEP Finance Initiative und dem UN Global Compact zusammenarbeitet, sollen Rahmenbedingungen für die bessere Integration von ESG-Themen (Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Themen) in konventionelle Anlagepraktiken geschaffen werden. Mehr Weitere Engagements UBS ist auch Mitglied bei anderen Organisationen, die Corporate Responsibility fördern, und trägt aktiv zu deren Tätigkeiten bei. Mehr July 2012 Page 14 of 192

15 UN Global Compact Als eines der ersten Unternehmen hat UBS im Jahr 2000 die "Global Compact"- Initiative der Vereinten Nationen unterzeichnet. Diese globale Corporate-Responsibility- Initiative, die von Regierungen, Unternehmen, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft getragen wird, umfasst zehn Prinzipien, welche die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung abdecken. UBS erachtet den "Global Compact" mit seinen über 6000 teilnehmenden Firmen als bedeutenden Massstab für ihre zentralen Corporate-Responsibility-Projekte und -Aktivitäten. Im Rahmen des Schweizer "Global Compact"-Netzes beteiligt sich UBS zudem zusammen mit anderen in der Schweiz ansässigen Unternehmen aktiv an wichtigen branchenübergreifenden Diskussionen zum Thema Corporate Responsibility. Die zehn Prinzipien des UN Global Compact in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung "Global Compact"-Website Arbeitsnormen und Menschenrechte Umweltschutz Korruptionsbekämpfung Menschenrechte und Arbeitsnormen Im Einklang mit ihrer Unterstützung der "Global Compact"-Initiative der Vereinten Nationen (und den entsprechenden Prinzipien) verfügt UBS seit 2006 über eine Erklärung zu den Menschenrechten. Diese behandelt wichtige Menschenrechtsthemen und legt den Standpunkt der Bank dazu dar. Bei der Umsetzung ihrer Erklärung zu den Menschenrechten stützt sich UBS unter anderem auf eine Richtlinie für ein verantwortungsvolles Beschaffungswesen, die Position von UBS bei Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, die in Verbindung mit kontroversen Aktivitäten (einschliesslich Menschenrechtsverletzungen) stehen, und auf Sektorrichtlinien, die zu einer konsequenten Ermittlung und Beurteilung von Umwelt- und Sozialrisiken (einschliesslich des Risikos von Menschenrechtsverletzungen) im Rahmen ihrer Bankaktivitäten beitragen haben wir mit einer Reihe anderer Universalbanken die "Guiding Principles for the Implementation of the United Nations Protect, Respect and Remedy Framework" zur Verantwortung der Unternehmen und der Achtung der Menschenrechte erörtert. Als Gruppe (die "Thun Group") leiteten wir einen Prozess zur Auslegung der Grundprinzipien speziell für die Anwendung im Bankensektor ein. UBS verfügt über umfassende Personalweisungen und -grundsätze, die Belange wie Beschäftigung, Diversity, Chancengleichheit und Diskriminierung regeln. Ähnlich wie die Weisungen in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit befassen sich auch diese mit Menschenrechtsfragen. Die Bank überprüft ihre Personalweisungen und -grundsätze regelmässig, um die Einhaltung der Arbeitsnormen sicherzustellen. UBS-Erklärung zu den Menschenrechten Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Diversity Zum Seitenanfang Umweltschutz Für UBS stellt der Klimawandel eine der bedeutsamsten ökologischen Herausforderungen dar unterstützte UBS die "Global Compact"-Kampagne "Seal the Deal!", die eine faire, ausgewogene und wirksame Kyoto-Nachfolgevereinbarung fordert. Bei seiner Befürwortung von "Seal the Deal!" betonte der Präsident des UBS-Verwaltungsrates eine wichtige Komponente der UBS-Klimawandelstrategie: Die Bank will ihre Kunden dabei unterstützen, Risiken zu bewirtschaften und Anlagemöglichkeiten zu July 2012 Page 15 of 192

16 nutzen, die durch den Klimawandel und den Übergang zu einer CO2-ärmeren Wirtschaft entstehen. Vor diesem Hintergrund hat UBS 2011 ihre Produkt- und Dienstleistungspalette weiter ausgebaut und diesem Thema verstärkt Aufmerksamkeit in ihren Researchberichten gewidmet. Zudem will UBS mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt reduziert hat die Konzernleitung das Ziel festgelegt, die CO2-Emissionen der Bank bis ins Jahr 2012 auf ein Niveau zu senken, welches 40% unter dem Stand von 2004 liegt hat UBS weitere Fortschritte zur Erreichung dieses Ziels gemacht. Addressing climate change UNEP Zum Seitenanfang Korruptionsbekämpfung UBS beteiligt sich an der Bekämpfung von Geldwäscherei, Korruption und Terrorismusfinanzierung und trägt damit zur Wahrung der Integrität des Finanzsystems sowie ihres eigenen operativen Geschäfts bei. Mit ihrem strikten risikoorientierten Ansatz stellt sie sicher, dass ihre Richtlinien und Prozesse auf diese Risiken eingestellt sind und dass mit Beziehungen, die ein erhöhtes Risiko bergen, angemessen umgegangen wird. Sie hält strenge Richtlinien zur Kundenidentifikation ("Know your Customer") ein, wobei sie bemüht ist, die gesetzlich zugesicherte Privatsphäre der Kunden nicht zu verletzen. Eine laufende Sorgfaltsprüfung und Überwachung hilft der Bank, verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. UBS verwendet moderne technische Hilfsmittel, um Transaktionsmuster oder ungewöhnliche Transaktionen zu erkennen. Auffälligkeiten werden unmittelbar dem Management oder den Kontrollfunktionen gemeldet. Bekämpfung von Geldwäscherei, Korruption, Terrorismusfinanzierung Zum Seitenanfang July 2012 Page 16 of 192

17 Global Compact Die zehn Prinzipien Menschenrechte Prinzip 1: Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs unterstützen und achten und Prinzip 2: sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen. Arbeitsnormen Prinzip 3: Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren sowie ferner für Prinzip 4: die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit, Prinzip 5: die Abschaffung der Kinderarbeit und Prinzip 6: die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten. Umweltschutz Prinzip 7: Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen einen vorsorgenden Ansatz unterstützen, Prinzip 8: Initiativen ergreifen, um ein grösseres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen und Prinzip 9: die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien fördern. Korruptionsbekämpfung Prinzip 10: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschliesslich Erpressung und Bestechung. July 2012 Page 17 of 192

18 UNEP Finance Initiative: UBS unterzeichnete sie 1992 als eine der ersten Banken UBS war 1992 eine der ersten Banken, welche die Bankenerklärung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) unterzeichneten (Erklärung der Finanzinstitute zur Umwelt und zur nachhaltigen Entwicklung). Die Erklärung wurde zur Grundlage der UNEP Finance Initiative (UNEP FI), mit der die Integration von Umweltaspekten im Finanzsektor gefördert werden soll. Mittlerweile haben mehr als 200 Finanzinstitute die Bankenerklärung unterzeichnet. Durch ihre Unterschrift verpflichtete sich UBS, Umweltaspekte angemessen in ihre Geschäftstätigkeiten zu integrieren. So verfügt UBS heute über ein gut entwickeltes, globales Umweltmanagementsystem, das nach ISO zertifiziert ist und sowohl das Bankgeschäft als auch die internen Abläufe abdeckt. Die UNEP ist bestrebt mittels der Finance Initiative die Integration von ökologischen Aspekten im Finanzsektor zu fördern. Inhalt der UNEP-Bankenerklärung July 2012 Page 18 of 192

19 UNEP Bank Declaration UNEP Statement by Financial Institutions on the Environment and Sustainable Development (Revised version, May 1997) 1. Commitment to sustainable development 1.1 We regard sustainable development as a fundamental aspect of sound business management. 1.2 We believe that sustainable development can best be achieved by allowing markets to work within an appropriate framework of cost-efficient regulations and economic instruments. Governments in all countries have a leadership role in establishing and enforcing long-term common environmental priorities and values. 1.3 We regard the financial services sector as an important contributor towards sustainable development, in association with other economic sectors. 1.4 We recognize that sustainable development is a corporate commitment and an integral part of our pursuit of good corporate citizenship. 2. Environmental management and financial institutions 2.1 We support the precautionary approach to environmental management, which strives to anticipate and prevent potential environmental degradation. 2.2 We are committed to complying with local, national, and international environmental regulations applicable to our operations and business services. We will work towards integrating environmental considerations into our operations, asset management, and other business decisions, in all markets. 2.3 We recognize that identifying and quantifying environmental risks should be part of the normal process of risk assessment and management, both in domestic and international operations. With regard to our customers, we regard compliance with applicable environmental regulations and the use of sound environmental practices as important factors in demonstrating effective corporate management. 2.4 We will endeavor to pursue the best practice in environmental management, including energy efficiency, recycling and waste reduction. We will seek to form business relations with partners, suppliers, and subcontractors who follow similarly high environmental standards. 2.5 We intend to update our practices periodically to incorporate relevant developments in environmental management. We encourage the industry to undertake research in these and related areas. 2.6 We recognize the need to conduct internal environmental reviews on a periodic basis, and to measure our activities against our environmental goals. 2.7 We encourage the financial services sector to develop products and services which will promote environmental protection. 3. Public awareness and communication 3.1 We recommend that financial institutions develop and publish a statement of their environmental policy and periodically report on the steps they have taken to promote integration of environmental considerations into their operations. 3.2 We will share information with customers, as appropriate, so that they may strengthen their own capacity to reduce environmental risk and promote sustainable development. July 2012 Page 19 of 192

20 3.3 We will foster openness and dialogue relating to environmental matters with relevant audiences, including shareholders, employees, customers, governments, and the public. 3.4 We ask the United Nations Environment Programme (UNEP) to assist the industry to further the principles and goals of this Statement by providing, within its capacity, relevant information relating to sustainable development. 3.5 We will encourage other financial institutions to support this Statement. We are committed to share with them our experiences and knowledge in order to extend best practices. 3.6 We will work with UNEP periodically to review the success in implementing this Statement and will revise it as appropriate. We, the undersigned, endorse the principles set forth in the above statement and will endeavor to ensure that our policies and business actions promote the consideration of the environment and the sustainable development. July 2012 Page 20 of 192

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org)

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) 1 11.1 Einführung: Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.1 Internationale Finanzarchitektur (1 von 5) 2

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress

UN Global Compact. Communication on Progress FSC nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung ernst FSC verpflichtet sich zum UN Global Compact Communication on Progress N:\2010\Marketing\UN Global Compact\2014\FSC-COP 20141008.docx 8. Oktober 2014

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Ökologiemanagement 1. Erläutern Sie Aufgaben und Ziele einer nachhaltigen umweltorientierten Ökologiepolitik. Aufgabe: Durch wirtschaftliches Handeln entstehenden Schaden

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES

CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES IHR PARTNER Unser Global Corporate Services Team ist der richtige Partner für Unternehmen, die gewerbliche Immobilien nutzen, damit verbundene Aufgaben extern erledigen

Mehr

Neuorganisation des Qualitätsmanagements

Neuorganisation des Qualitätsmanagements Neuorganisation des Qualitätsmanagements unter Berücksichtigung des CoP Andrea Eichholzer Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 10.09.08 Agenda I. Ausgangslage II. III. IV. Indikatoren des CoP und

Mehr

ISO 50001:2011 Energy Management System

ISO 50001:2011 Energy Management System ISO 50001:2011 Energy Management System Inhalt Einleitung... 1 Motive für die Einführung eines EMS... 2 ISO 50001 - Was ist das und warum soll man es implementieren?... 3 Der kontinuierliche Verbesserungsprozess...

Mehr