LEBENSLAUF. Persönliche Daten: Ausbildung: Berufliche Tätigkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEBENSLAUF. Persönliche Daten: Ausbildung: Berufliche Tätigkeiten"

Transkript

1 LEBENSLAUF Persönliche Daten: Name: Prof. Dr. Alexander S. Kritikos Dienstadresse Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Mohrenstr. 58, Berlin, Tel.: 030/ , Internet: Ausbildung: Grundschule, Gymnasium und Abitur in München Ludwig-Maximilians-Universität, München Studium der Volkswirtschaftslehre und der Politischen Wissenschaften 1989 Diplom mit Prädikat Stipendiat am Graduiertenkolleg für Angewandte Mikroökonomie an der Freien Universität Berlin 1996 Dissertation Two Incentive Compatible Mechanisms to Induce Cooperation: Theory and Experimental Evidence (Note: summa cum laude, Betreuer: Werner Güth und Friedel Bolle) 2003 Habilitation, Lehrbefähigung und Lehrbefugnis für das Fach Volkswirtschaftslehre Berufliche Tätigkeiten Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Friedel Bolle am Lehrstuhl für Mikroökonomie an der Europa-Universität in Frankfurt (Oder) Wissenschaftlicher Assistent an der Europa-Universität Viadrina 1999 Research Fellow des German Marshall Funds in Washington 2000 EU-TMR Research Fellow an der Athens University of Economics Wirtschaftspolitischer Berater für das BMWA/BMWi, BMAS, die BA und verschiedene Länderministerien Projektleiter i.a. des Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Partner im Forschungsverbund mit IAB/DIW/sinus zur Hartz- Evaluation, Modul 1e: Existenzgründungen Privatdozent an der Europa-Universität Viadrina Mitglied des Aufsichtsrats des Deutschen Mikrofinanz Instituts (DMI) Research Fellow am IAB, Nürnberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Hanseuniversität Rostock Leiter der Abteilung Innovation, Industrie, Dienstleistung, am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) Research Fellow am IZA Bonn Vizepräsident am DIW Berlin Professur für Industrie- und Institutionenökonomik an der Universität Potsdam Forschungsdirektor am DIW Berlin

2 - 2 - Weitere Rufe: 2008: Institut für Entrepreneurial Finance, Zeppelin University (abgelehnt) 2009: Lehrstuhl für Mittelstandsforschung an der Universität zu Köln (abgelehnt) Lehrverzeichnis (WS 1993/94 WiSe 2014/2015) Vorlesungen: Einführung in die Volkswirtschaftslehre Mikroökonomik (in deutscher und englischer Sprache) Institutionen- und Informationsökonomik Angewandte Spieltheorie Einführung in die Mathematik (in englischer Sprache) Behavioral and Experimental Economics (in englischer Sprache) Industrieökonomik Verhandlungen und kooperative Spieltheorie Einführung in Finanzierung Neue Finanzierungsinstrumente und Mikrofinanz Theorie der Geldpolitik Corporate Governance (Graduiertenkolleg Viadrina) in englischer Sprache Economics of Markets and Institutions, in englischer Sprache Seminare: Universitätsgremien Institutionenökonomik Neue Finanzierungsinstrumente und Mikrofinanz Innovationsökonomik und Entrepreneurship (in englischer Sprache) Alternative Systeme in Wirtschaft und Recht (multidisziplinär) Experimentelle Wirtschaftsforschung (in englischer Sprache) Familienökonomik Economic Psychology (in englischer Sprache) Mitglied der Kommission für Finanzen, Viadrina Mitglied des akademischen Senats, Viadrina Mitglied des Fakultätsrats der Wirtschaftswissensch. Fakultät, Viadrina Geförderte Forschungsaufenthalte und Auszeichnungen 10/1990-4/1993 Graduiertenkolleg für Angewandte Mikoökonomie in Berlin Promotionsstipendium der Volkswagenstiftung 12/ /1997 Institut für Transformationsstudien Fellowship für Workshop in Grameen Bank, Bangladesh 02/1997 MicroCreditSummit in Washington Development of tools for sustainable microfinance systems 04/ /1998 Institut für Transformationsstudien Analyse des Kreditvergabemechanismus bei Fundusz Micro in Warschau und bei ADIE in Paris 02/ /1999 German Marshall Fund Fellowship für Aufenthalt am Center for Economic Development, Washington: Forschungsprojekt Microfinance and Institution Building 02/ /2000 TMR-Research Fellow der EU Fellowship für Aufenthalt an der Athens University of Economics International Economic Association Vortragsprämien 1999, European Microfinance Network European Microcredit Research Award

3 - 3 - Akquirierte Forschungsmittel als Projektleiter (Auswahl) Seit 1995 Deutsche Forschungsgemeinschaft mehrere Forschungsprojekte mit Prof. Bolle 7/ /2000 Innovationskolleg in Frankfurt/Oder Teilprojekt: Vertrauensbildung zwischen ökonomischen Akteuren in Transformationsgesellschaften (mit Prof. Schwarz und Prof. Bolle) 1/ /2002 Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit: Analyse der Modellprojekte zum Microlending in Stuttgart und Hamburg 2/ /2000 Deutsche Bank Stiftung Alfred Herrhausen: Institutionelle Rahmenbedingungen für neue Selbständige seit 1/2002 Graduiertenkolleg Kapitalmärkte in Osteuropa, Frankfurt/Oder Teilprojekt: Analyse von Kreditvergabemechanismen in Osteuropa 10/2002-6/2005 Equal-Projekt der EU: Aufbau des Deutschen Mikrofinanz Instituts und Analyse von Best-Practice Modellen für Gründerzentren 4/2003-5/2004 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Institutionenökonomische Wirkungsanalyse von innovativen Gründerzentren 10/2004-6/2006 Konsortium mit DIW, IAB und Sinus München: Evaluation des Moduls 1e Existenzgründungen des Hartz-Konzepts für das BMWA 7/2005-3/2008 Equal II-Projekt der EU: Bedingungen für eine effiziente Förderung Neuer Selbständigkeit 7/2006-6/2008 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Strukturanalyse von Gründertypen 11/2006-1/2010 EU, Artikel 6-Projekt (Konsortium mit GTZ und Land Brandenburg): Marktanalysen für Mikrofinanz 10/ /2013 Konsortium mit IZA und infas Bonn: Evaluation des Programms Gründercoaching Deutschland und Gründercoaching aus Arbeiitslosigkeit für das BMWi und BMAS Herausgeberschaften: DIW Wochenbericht Journal of Economic Psychology (Associate Editor and Guest Editor) Small Business Economics (Associate Editor) Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung (Guest Editor) Gutachtertätigkeit American Economic Review Deutsche Forschungsgemeinschaft Environmental and Resource Economics Experimental Economics Homo Oeconomicus International Review of Law and Economics Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik Journal of Business Venturing Journal of Economics Journal of Economic Behavior and Organization Journal of Economic Psychology Journal of Environmental Economics and Management Journal of Environmental Management Journal of Institutional and Theoretical Economics Journal for Labor Market Research Kyklos Research in Labor Economics Scandinavian Journal of Economics Schmollers Jahrbuch/Journal of Applied Social Science Studies Small Business Economics Verein für Socialpolitik

4 - 4 - Wissenschaftliches Schriftenverzeichnis und laufende Projekte A. Referierte Veröffentlichungen: Why did self-employment increase so strongly in Germany? (mit Michael Fritsch und Alina Sorgner), forthcoming in Entrepreneurship & Regional Development (2015). The Gender Gap in Entrepreneurship: Not just a Matter of Personality (mit Marco Caliendo, Frank Fossen und Miriam Wetter), CESIFO Economic Studies 61, (2015). Business Cycles, Unemployment and Entrepreneurial Entry (mit Michael Fritsch und Katharina Pijnenburg), International Entrepreneurship and Management Journal 11, (2015). Entrepreneurship and Economic Growth, in James Wright et al.: International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, 2nd edition, Vol 7. Oxford: Elsevier, (2015). Entrepreneurs and their Impact on Jobs and Economic Growth, IZA World of Labor 8, (2014). Personality Characteristics and the Decisions to Become and Stay Self-Employed (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), Small Business Economics 42, (2014). Growing out of the Crisis: Hidden Assets to Greece s Transition to an Innovation Economy (mit Benedikt Herrmann), IZA Journal of European Labor Studies, 2:14 (2013). Funding Self-Employment - the Role of Consumer Credit (mit Christoph Kneiding), Applied Economics 45, (2013). Trust, Positive Reciprocity, and Negative Reciprocity: Do these Traits Impact Entrepreneurial Dynamics (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), Journal of Economic Psychology 33, (2012). Searching for the Entrepreneurial Personality: New Evidence and Avenues for Further Research (mit Marco Caliendo), Journal of Economic Psychology 33, (2012). The Impact of Risk Attitudes on Entrepreneurial Survival (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), Journal of Economic Behavior and Organization 76, (2010). Start-ups by the Unemployed: Characteristics, Survival and Direct Employment Effects (mit Marco Caliendo), Small Business Economics 35, (2010). Repayment Behavior under Joint Liability Loan Contracts in a Competitive Environment, in: A. Raja et al.: Economic Analysis of Law in India, 40-73, Oxford Univ. Press (2010). Indenture as a Commitment Device in Self-Enforced Contracts: An experimental test (mit Jonathan Tan), Southern Economic Journal 75, (2009). Demand Side Analysis of Microlending Markets in Germany (mit Christoph Kneiding und Christian Germelmann), Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 229, (2009).

5 - 5 - Die reformierte Gründungsförderung für Arbeitslose Chancen und Risiken (mit Marco Caliendo), Perspektiven der Wirtschaftspolitik 10, (2009). Risk Attitudes of Nascent Entrepreneurs" (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), Small Business Economics 32, (2009). Is Entrepreneurial Success Predictable? An Ex-Ante Analysis of the Character-Based Approach (mit Marco Caliendo), Kyklos 61, (2008). The Economics of Solidarity, A conceptual framework (mit Friedel Bolle und Jonathan Tan), Journal of Socioeconomics 36, (2007). The Impact of Compulsory Arbitration on Bargaining Behavior, An experimental Study, Economics of Governance 7, (2006). Existenzgründungsförderung in Deutschland, Zwischenergebnisse aus der Hartz- Evaluation (mit Marco Caliendo, Frank Wießner), Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 39, (2006). Reciprocity, Altruism, Solidarity. A Dynamic Model (mit Friedel Bolle), Theory and Decision 60, (2006). Utility Based Altruism, Experimental Evidence (mit Friedel Bolle), in: B. Agarwal, A. Vercelli (eds.): Psychology, Rationality and Economic Behaviour: Challenging Standard Assumptions, Palgrave Macmillan, New York, (2005). Key Factors of Joint-Liability Loan Contracts (mit Denitza Vigenina), Kyklos 58, (2005). A Penalty System to Enforce Policy Measures Under Incomplete Information, International Review of Law and Economics 24, (2004). Approaching Fair Behavior: Distributional and Reciprocal Preferences (mit Friedel Bolle), Research on Economic Inequality 11, (2004). The Individual Micro-Lending Contract: Is it a Better Design than Joint-Liability? (mit Denitza Vigenina), Economic Systems 28, (2004). Punishment as a Public Good. When should Monopolists Care about a Consumer Boycott (mit Friedel Bolle), Journal of Economic Psychology 25, (2004). Distributional Concerns: Equity or Efficiency Oriented? (mit Friedel Bolle), Economics Letters 73, (2001). o Reprinted in: Sadrieh, A., and J. Weimann (eds.), 2008, Experimental Economics in Germany, Austria and Switzerland, Metropolis. Indenture: An Institution for a Credible Commitment without Extortion, Journal of Economic Behavior and Organization 43, (2000). Ein zweiter Kreditmarkt für eine zweite Chance (mit Frank Wießner), Perspektiven der Wirtschaftspolitik 1, (2000). Indenture: A Viable Contract for a Sequential Prisoners Dilemma (mit Friedel Bolle), Journal of Economic Behavior and Organization 42, (2000).

6 - 6 - Kleinkredite mit anreizgesteuertem Solidareintritt, Kredit und Kapital 32, (1999). Social Norms, Moral Commitment and Cooperation (mit Georg Meran), Homo Oeconomicus 15, (1998). Indenturing Banknotes as a Mechanism to Induce Cooperation (mit Friedel Bolle), Journal of Economic Behavior and Organization 34, (1998). Environmental Policy under Imperfect Information, Journal of Environmental Economics and Management 25, (1993) B. Diskussionspapiere und Manuskripte im Refereeprozess Entrepreneurial decision making, personality traits, and subjective learning (with Alexander Konon), mimeo (2015). Do Entrepreneurs Really Earn Less? (mit Michael Fritsch und Alina Sorgner), IZA Disc. Paper Nr (2014). Personality Traits and Entrepreneurship, Stable Over Time or Subject to Reverse Causality? (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), mimeo (2014). Would I care if I Knew, the Nature of Image Concerns in Gift-Giving (mit Jonathan Tan), IZA Disc. Paper Nr (2014). Who Starts a Business and who is Self-Employed in Germany (mit Michael Fritsch und Alina Sorgner), IZA Disc. Paper Nr (2012). I Want to, But I also Need to: Start-Ups Resulting from Opportunity and Necessity (with Marco Caliendo), IZA Disc. Paper Nr (2009). C. Nichtreferierte wissenschaftliche Veröffentlichungen I Ellada chreiazetai synektike politike kainotomias, Economics Quarterly 2, (2014). Der Forschungsstandort Deutschland nach der Krise, Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 80 (3), 5-12 (2011). Die Hartz-Evaluation zur Existenzgründungsförderung eine verpasste Chance wissenschaftsgestützter Governance?, in R. Ohr (Hrsg.): Governance in der Wirtschaftspolitik, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 326, (2010). Banks in Microfinance: The German Experience (mit Michael Unterberg, Boris Civieta), Microfinance Europe 7, (2010). Welchen Beitrag können Gründungsinkubatoren in einer Universität leisten, in C.-C. Freidank, W. Schäfer (Hrsg.): Lehre und Forschung Zur Neuordnung der Universitäten in Deutschland, Vahlen, München, (2008). Unterm Strich ein Erfolg (mit Marco Caliendo, Victor Steiner, Frank Wießner), IAB- Kurzbericht Nr. 10 (2007). Befunde zur Wirksamkeit von Existenzgründungsförderung für Arbeitslose (mit Marco Caliendo, Frank Wießner), Loccumer Protokolle 14, (2006).

7 - 7 - Existenzgründungen: Die richtigen Typen sind gefragt (mit Frank Wießner), Bundesarbeitsblatt 6, (2004). Microlending: Chance für Kleinstunternehmen?, Loccumer Protokolle 10, (2004). Finanzierungsprobleme von Kleinstunternehmen: Marktversagen oder effiziente Ressourcenallokation, Loccumer Protokolle 10, (2004). Die zwei Teufelskreise schlecht regulierter Kreditmärkte, in M.-B. Piorkowsky: Existenzgründungen im wirtschaftlichen Strukturwandel, Bonn (2003). Solidarity (mit Friedel Bolle), in F. Bolle, M. Carlberg (Hrsg.): Advances in Behavioral Economics, Physica Verlag, Heidelberg (2001). Kreditvergabe ohne herkömmliche Sicherheiten (with Friedel Bolle), in E. Scholing (Hrsg.): Währung und wirtschaftliche Entwicklung, Volkswirtschaftliche Schriften Heft 505, , Duncker und Humblot, Berlin (2000). Bessere Fördertechnik in den Vereinigten Staaten (with Frank Wießner), IAB-Kurzbericht Nr. 15 (1999). Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Vergabe von Kleinkrediten mit bedingter Gruppenhaftung, Frankfurter Institut für Transformationsstudien Nr. 11 (1998). Kleinkredite als Mittel zur Förderung neuer Selbständigkeit, in C. Smekal, J. Starbatty (Hrsg.): Der Aufbruch ist möglich: Standorte und Arbeitswelten zwischen Globalisierung und Regulierungsdickicht. Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung Bd. 52, , Köln (1998). Fairness, Trust and the Fear of Being Cheated (with Friedel Bolle), Proceedings of the IAREP-Conference Rotterdam, (1994). D. Policy Reports Evaluation der Programme Gründercoaching Deutschland und Gründercoaching Deutschland Gründungen aus Arbeitslosigkeit. (mit Marco Caliendo u.a.), IZA Research Report No. 61 (2014). Best Practices der Gründungsförderung im internationalen Vergleich (mit Julius Pahlke, Marco Caliendo), Bericht für die KfW (2013). Entrepreneurship in Abu Dhabi. Future Studies (mit Ferdinand Pavel, Lars Handrich), Abu Dhabi Center of Economic Research & Policies (2012). Start-up Subsidies for Business Founders out of Unemployment: An Approach for Europe in the Current Crisis? (mit Marco Caliendo), BVMW (2012). Evaluation der Programme Gründercoaching Deutschland und Gründercoaching Deutschland Gründungen aus Arbeitslosigkeit. Zwischenbericht (mit Marco Caliendo u.a.), in Forschungsverbund IZA, DIW, infas, BMWi Berlin (2011). Mikrofinanzierung und Mezzanine-Kapital für Gründungen und KMU (mit Falk Zientz et al.) Studie für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin (2009).

8 - 8 - Demand Side Analysis of Microlending Markets in East Germany, (mit Christoph Kneiding) Chabaleu Working Papers, Berlin (2009) Best Practices in Micro, Small, and Medium Enterprise Promotion, (mit Christoph Kneiding) Chabaleu Working Papers, Berlin (2008) Wer sind die Neuen Selbstständigen? Eine Strukturanalyse von Gründertypen unter Berücksichtigung wissens- und fähigkeitsbasierter Kompetenzmuster GfA- Ergebnisbericht für das IAB Nürnberg (2008). Microfinance in Eastern and Western Europe A Comparative Analysis, (mit Christoph Kneiding) Chabaleu Working Papers, Berlin (2008) Evaluation der Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission, Modul 1e: Existenzgründungen, Endbericht, in Forschungsverbund IAB, DIW, GfA, sinus, infas, BMAS Berlin (2007). The Legal Framework for Microlending in Germany and its Implications for the Lending Design, (mit Christoph Kneiding) Chabaleu Working Papers, Berlin (2007) Wer schafft durch Gründung den Absprung aus Arbeitslosengeld II? (mit Christoph Kneiding) GfA-Ergebnisbericht für das EU Exzept Projekt Equal II (2007). Evaluation der Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission, Modul 1e: Existenzgründungen, Kapitel 1/5 des Zwischenberichts (mit Marco Caliendo), in Forschungsverbund IAB, DIW, GfA, sinus, infas, BMWA Berlin (2006). Kundenanalyse: Mikrofinanz in Deutschland, Deutsches Mikrofinanz Institut, Berlin (2006) Wirkungsanalyse innovativer Gründerzentren, GfA-Ergebnisbericht für das IAB Nürnberg (2005). Ansätze zur Weiterentwicklung des Deutschen Mikrofinanz Instituts, Bericht für das BMWA im Rahmen des EU Projekts Equal, Berlin (2004). Impact Analysis of Incubators Equal, in: Sylvie Feindt: Incubators Concepts and Visions, Workshop of the CEFT Transnational Partnership in the Framework of the Equal Programme, Hamburg (2004). Angst vor dem Scheitern oder die Ausgestaltung optimaler Gründungsprozesse, Bericht für das BMWA im Rahmen des EU Projekts Equal, Berlin (2004). Microlending: In Deutschland bald einen Schritt weiter? Stellungnahme für die Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (2004). Microlending als Best-Practice Modell in der Gründungsbegleitung, Bericht für das DMI im Rahmen des EU Projekts Equal, Berlin (2004). Personenbezogene Merkmale im Fokus des Antragsscorings, Bericht für das BMWA im Rahmen des EU Projekts Equal, Berlin (2004). Microlending How to be applied in Hellas, Expertise for the Bank of Attika and the General Bank in Athens, Berlin (2003).

9 - 9 - Microlending und Mikrodarlehen, Bericht für das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), Berlin (2003). Methodenanalyse der Modellprojekte Siebte Säule Microlending (Hamburg) und Monex (Stuttgart), Berichte für die Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg ( ). E. Politikberatung Kompakt 100 Tage Tsipras und kein Anfang, DIW-Wochenbericht 20, 500 (2015). Argentinien ist kein Vorbild, DIW-Wochenbericht 13, 320 (2015). Warum der Reformprozess in Griechenland unter Aufsicht der Troika gescheitert ist, DIW-Wochenbericht 10, 216 (2015). Verdienen Selbständige tatsächlich weniger als Angestellte (mit Michael Fritsch, Alina Sorgner), DIW-Wochenbericht 7, (2013). Griechenland Troika: Spiel vorzeitig abgebrochen, DIW-Wochenbericht 6, 108 (2015). Grexit: eine Scheindiskussion zum Schaden Griechenlands und der EU, DIW- Wochenbericht 4, 72 (2015). Transaktionssteuer: Einführung ist ein politisches Signal, Wirtschaftsdienst, 95.1, 5-6 (2015). Griechenland hat alle Möglichkeiten, in Bundeszentrale f Politische Bildung: Europäische Schuldenkrise, , Greece needs a strategy for its transition to an innovation economy, DIW-Economic Bulletin 10, 3-10 (2014). Cuestión de personalidad, Mente y cerebro 68, (2014). Griechenland: ohne den Aufbau eines Innovationssystems wird es nicht gehen, DIW- Wochenbericht 39, (2014). Die Europäische Union braucht visionäre Politiker, DIW-Wochenbericht 24, 564 (2014). A Plan to Revitalize Greece, Harvard Business Review online, 9. Juni (2014). Kleine und mittlere Unternehmen: Stütze der gewerblichen Wirtschaft in Europa (mit Alexander Schiersch), DIW-Wochenbericht 13, (2014). 2014: Ein Jahr, in dem die Weichen für Griechenlands Zukunft gestellt werden, DIW- Wochenbericht 5, 88 (2014). Unternehmertum: Eine Frage der Persönlichkeit, Gehirn und Geist 1, (2014). Attracting Top Research and Innovation Performers: A Way out of the Greek Crisis, (mit Odysseas Cartalos), Greek Economists for Reform.com 29. Dezember (2013), Warum nur wenige in Griechenland investieren, DIW-Wochenbericht 25, 52 (2013). Unternehmensgründungen nehmen zu, wenn die Konjunktur abflaut (mit Michael Fritsch, Alina Sorgner), DIW-Wochenbericht 13, 3-9 (2013). Politische Lage in Griechenland zunehmend instabil, DIW-Wochenbericht 44, 24 (2012). Alarmierender Rückgang bei Existenzgründungen, DIW-Wochenbericht 40, 52 (2012). Der chronische Patient Griechenland, DIW-Wochenbericht 20, 16 (2012).

10 Eine Rückkehr zur Drachme wird Griechenlands Probleme nicht lösen, DIW- Wochenbericht 13, 20 (2012). Self-Employment in Germany: the Trend has been increasing (mit Michael Fritsch, Alina Rusakova), DIW-Economic Bulletin 3, (2012). Griechenland braucht einen Marschallplan, DIW-Wochenbericht 5, 46, 28 (2012). Selbständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben (mit Michael Fritsch, Alina Rusakova), DIW-Wochenbericht 4, 46, 3-13 (2012). Gründungszuschuss: Ein erfolgreiches Instrument steht zur Disposition, DIW- Wochenbericht 78, 45, (2011). Selbständige sind anders: Persönlichkeitsmerkmale beeinflussen die Entscheidungen von Selbständigen, RKW-Magazin 3/11, (2011). Industrieproduktion in Deutschland ein Zukunftsmodell?! in: T. Laspe, et al. (Hrsg): Sicherheit, Frieden und internationale Wirtschaft, Buchners Verlag, 145 (2011). Selbständige sind anders: Persönlichkeit beeinflusst unternehmerisches Handeln (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), DIW-Wochenbericht 78, 11, 2-8 (2011). Und wieder eine Steuerreform, die diesen Namen nicht verdient, DIW-Wochenbericht 78, 8, 16 (2011). Warum Obergrenzen für den Export Unfug sind, DIW-Wochenbericht 77, 50, 20 (2010). Griechenlands Marathon in die Zukunft, DIW-Wochenbericht 77, 39, 20 (2010). Totgesagte leben länger: zu den Perspektiven des Industriestandortes Deutschland (mit Martin Gornig), DIW-Wochenbericht 77, 31, 12 (2010). Finanzmarkttransaktionssteuer: Ein zweischneidiges Schwert, aber eine wichtiges Signal, DIW-Wochenbericht 77, 21, 16 (2010). Mechanical Engineering: Medium-Sized Companies with Highest Savings Potential (mit Alexander Schiersch), Weekly Report 16 (2010). Microcredit: Is there Demand for this Type of Loan in Germany? (mit Christoph Kneiding), Weekly Report 14 (2010). Gründungen aus der Arbeitslosigkeit: Nur selten aus der Not geboren und daher oft erfolgreich (mit Marco Caliendo), DIW-Wochenbericht 18, 2-7 (2010). Klientelpolitik statt ordnungspolitischer Kompass, DIW-Wochenbericht 77, 12, 16 (2010). Immobilienkredite an Habenichtse und die falschen Lehren aus der Finanzkrise, DIW- Wochenbericht 77, 1/2, 32 (2010). Maschinenbau: mittelgroße Unternehmen mit höchsten Einsparpotentialen. (mit Alexander Schiersch), DIW-Wochenbericht 76, 51/52, (2009). Der Aufstieg des Atypischen und der Fall der Volksparteien., DIW-Wochenbericht 76, 40, 690 (2009). Mikrokredite: Bedarf auch in Deutschland. (mit Christoph Kneiding), DIW-Wochenbericht 76, 27/28, (2009). Bonuszahlungen an Finanzmanager - keine Frage der Moral., DIW-Wochenbericht 76, 20, 336 (2009).

11 Die Autoparty ist fürs Erste vorbei - nun soll es der Steuerzahler richten., DIW- Wochenbericht 76, 5, 100 (2009). Welchen Bedarf an Mikrofinanzprodukten gibt es in Deutschland?", (mit Christoph Kneiding), ExWoSt-Informationen, 31/5, S (2008) Risikobereitschaft und Unternehmenserfolg (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), DIW-Wochenbericht 75, 29, (2008). Funding Self-Employment: The Role of Consumer Credit", (mit Christoph Kneiding) Microfinance in Europe, No. 2, S , (2007). Wer schafft den Absprung aus dem Leistungsbezug? Gründung aus ALG II: Fehlendes Ausstiegszenario problematisch, Gründung Aktuell 22 (2007). Risikobereitschaft von Gründern, Entscheiden sich Personen mit höherer Risikobereitschaft eher für Selbständigkeit? (mit Marco Caliendo und Frank Fossen), Gründung Aktuell 19 (2006). Mikrofinanzierung: Warum Kleinstunternehmer kaum einen Bankkredit erhalten, in: Gründungskompass der Start e.v. (2005). Mikrofinanz in Deutschland - Wer sind die Kunden?", in: Gründung Aktuell 11 (2005). Die Schlüsselfaktoren für hohe Rückzahlungsquoten. Eine Analyse von Mikrofinanzorganisationen in Osteuropa. Microlending-Newsletter 9 (2005). Angst vor dem Scheitern, in: Gründung Aktuell 10 (2005). Kleinstkredite für Kleingründungen, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, GründerZeiten 11, Berlin (2004) Gründertypologie: Mit Selektionsverfahren potenzialstarke Gründer erkennen, Gründung Aktuell 3, Frankfurt (2004). Microlending in Deutschland: Rahmenbedinungen und Zielsetzungen, (mit Falk Zientz) Microlending-News 1 (2004). Gründungsförderung: Wer gut filtert, fördert besser, (mit Frank Wießner), IAB-Materialien 4, 8-9 (2003). Microlending und Mikro-Darlehen: Zwei verschiedene Paar Schuhe und keines passt den Hausbanken, Microlending-Newsletter 2, Berlin (2003). Finanzielle Förderung von Kleingründungen, Bundesministerium für Wirtschaft, GründerZeiten 44, Berlin (2003) Microlending: In Deutschland erst ein Modellprojekt, Microlending-Newsletter Nr. 1, Berlin (2003). Wirtschaftsförderung made in USA, (mit Frank Wießner), IAB-Materialien 3, 7-8 (1999). F. Gastbeiträge in der Tagespresse Ein Land im Würgegriff, Die Zeit, Istoriki opisthodromisi, Kathimerini, Luft zum Atmen, Süddeutsche Zeitung,

12 Bei den Reformen hat sich zu wenig getan, Fuldaer Zeitung, Sunexiste ton Eksugxronismo tis Ellinikis Oikonomias, Naftemboriki, Stoppt den Regulierungswahn!, Focus, Das Scheitern der Troika, Cicero, Fünf-Punkte-Plan zur Rettung Griechenlands, Handelsblatt, Tsipras schießt nur Eigentore, Handelsblatt, Mit Tsipras zurück in die Vergangenheit, Handelsblatt, Die Troika ist gescheitert, Die Zeit, The support of innovative businesses is crucial, Kathimerini, Samaras kämpft ums politische Überleben, Handelsblatt, "Greece at crossroads: either more of the same or investments into economic development", epixeiro.gr, Four assets and five policies to help Greece innovate, Research Europe, The turnaround: a good starting-point for the government to finally change the game, Naftemboriki, H Proselkyse erexneton ypselou epipedou, Kathimerini, Greece and Poland Switch Roles, Kathimerini, Bringing Greece s Hidden Innovation Assets to Life, Kathimerini, Zu national gestrickt, Handelsblatt, Schafskäse und Oliven sind nicht genug, Handelsblatt, Innovation: what is going on in Europe and in the US, Kefalaio, Priority to Investments into the Greek innovation system, Capital, Research and Innovation as Tools to find out of the Greek Crisis, Kathimerini, Greece Still has some way to Go to Attract Investments, Kathimerini, Why No Investments are Coming, To Bima, Greece Must Attract Top R&D Performers, Kathimerini, Große Koalition 3.0, Handelsblatt, With Impact for Europe: Grand Coalition in Germany, Capital, Warum kaum einer in Griechenland investieren will, Frankfurter Allgemeine, Investition gegen Radikale, Sächsische Zeitung, Alle Bemühungen umsonst, Süddeutsche Zeitung, Für Griechenland gibt es keinen Mittelweg mehr, Fuldaer Zeitung, Griechenland braucht einen Marshall Plan, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Euro oder Drachme: Für Griechenland gibt es nur einen Weg, Handelsblatt,

13 Anhaltender Trend zur Selbständigkeit, Handelsblatt, Greece Needs a Marshall Plan, Kathimerini, Pourquoi devient-on entrepreneur, Problèmes Economiques, Selbständige sind anders, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Greece s Dilemma: Which way to the future, Kathimerini, Industrie mit Zukunft, Süddeutsche Zeitung, Signal an die Finanzmärkte, Main Post, Die Finanzmarkt-Steuer wäre vor allem ein Signal, Saarbrücker Zeitung, Klientelpolitik statt ordnungspolitischer Kompass, Dow Jones, Immobilienkredite für Arme, Süddeutsche Zeitung, Mikrokredite für Deutschland, Handelsblatt, Kleine Kredite, große Geschäfte: Deutsche Banken verleihen munter Geld - im Ausland, Die Zeit, Kreative Finanzierung, Handelsblatt, Märkte der Kulturen und ihre Rahmenbedingungen, Märkische Oderzeitung, Grameen Bank - oder - Kann man auch von Entwicklungsländern lernen, Märkische Oderzeitung, Die Instrumente der Umweltpolitik, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mitgliedschaften und Jurys Mitglied des Vereins für Socialpolitik Mitglied des Sozialwissenschaftlichen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik Mitglied des wirtschaftspolitischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik Mitglied der International Association for Research in Economic Psychology Mitglied des Aufsichtsrats des Deutschen Mikrofinanz Instituts Juror für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Juror für das Landesministerium für Arbeit des Landes Brandenburg Mitglied der Preisjury der Leibniz-Gemeinschaft Organisation von Workshops und Tagungen: IAREP Workshop on Experimental Economics, Frankfurt (Oder), Februar st IZA Workshop on Entrepreneurship Research, Bonn, Februar nd IZA Workshop on Entrepreneurship Research, Bonn, Mai st PhD Workshop in Empirical Economics, Potsdam, Juni nd IZA Workshop on Entrepreneurship Research, Potsdam, Juni st PhD Workshop in Empirical Economics, Potsdam, März nd IZA Workshop on Entrepreneurship Research, San Francisco, Juli 2013

14 Keynotes: 1 st Hellenic Innovation Forum, Athens, Oktober st PhD Workshop in Empirical Economics, Potsdam, März nd IZA Workshop on Entrepreneurship Research, Potsdam, Juli 2014 Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Berlin - Neue Selbständigkeit (2004) Hellenic Innovation Forum, Athens - Growing out of the crisis: Hidden Assets to Greece s Transition To An Innovation Economy (2013) EBEEC Conference, Nis - Growing out of the crisis: New measures of the EU for Southern Europe (2014) Transatlantic Policy Consortium, Bloomington - Investment in Innovation. A Way out of the Euro-crisis (2014) Ausgewählte Vorträge auf Tagungen und Workshops: Verein für Socialpolitik, Konferenzen in - Oldenburg (1992) - Linz (1995) - Dresden (2004) - Bayreuth (2006) - Graz (2008) - Magdeburg (2009) - Frankfurt/Main (2011) - Hamburg (2014) Sozialwissenschaftlicher Ausschuß des Vereins für Socialpolitik - Koblenz (2000) - Münchenwiler (2002) - Graz (2004) - Magdeburg (2007) Wirtschaftspolitischer Ausschuß des Vereins für Socialpolitik - Leipzig (2009) Academy of Management Meeting - Boston (2012) ESEM- Conferences (Econometric Society European Meting) - Toulouse (1997) - Lausanne (2001) - Budapest (2007) - Malaga (2012) EALE-Konferenz (European Association of Labor Economists) - Oslo (2007) EARIE-Konferenz (European Association for Research in Industrial Economics) - Amsterdam (2006) ESA- Conferences (Economic Science Association) - Mannheim (1998) - New York (2000) EEA- Conferences (European Economic Association) - Istanbul (1996)

15 IEA- Conferences (International Economic Association) - Buenos Aires (1999) - Lissabon (2002) - Marrakesch (2005) - Istanbul (2008) Environmental Economic Association - Fontainebleau (1993) Economic Modelling - Washington (1994) IAREP- Conferences (International Association for Research in Ec. Psychology) - Rotterdam (1994) - Paris (1996) - Frankfurt (1998) - Belgirate (1999) - Rom (2008) MicroCreditSummit - Washington (1997) Delegate - New York (2002) Invited Speaker Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Berlin - Neue Selbständigkeit (2004) - Hartz-Evaluierung, Ergebnispräsentation (2005 und 2006) KfW Bankengruppe, Frankfurt (Main) - Impact of Personality on Entrepreneurial Success (2007) Invited Speaker European Microfinance Network (EMN), Berlin - Demand Analysis in Industrialized Countries (2007) Invited Speaker Gesellschaft für Experimentelle Wirtschaftsforschung, mehrere Workshops Hanns-Martin-Schleyer-Stiftung, Jahrestagung in Innsbruck (1998) CEPR Meeting in Hydra, Greece (2001): Abschlußtagung der TMR-fellows Gastvorträge in anderen Universitäten, Forschungsseminaren und Kolloquien: Alpacher Technologiegespräche, University of Amsterdam, University of Athens, Tedx Academy Athens, Auswärtiges Amt, Bonn, Universität Bamberg, University of Barcelona, Universität Bayreuth, Humboldt-Universität zu Berlin, TU Berlin, FU Berlin, BMAS Berlin, BMBF Berlin, BMWi Berlin, DIW Berlin, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, Hayek-Kreis, Berlin, LV Baden-Württemberg Berlin, Berliner Wirtschaftsgespräche, Universität Bielefeld, Indiana University Bloomington, GLS Bank, Bochum, G.I.B. Bochum & Bottrop, Universität Bonn, Jacobs University Bremen, EU Brüssel, German University of Cairo, TU Darmstadt, Universität Dresden, LZB Erfurt, GTZ Frankfurt, Universität Frankfurt, KfW Frankfurt, Zeppelin University Friedrichshafen, Universität Gießen, Universität Göttingen, Universität Halle, Finanzausschuss der HK Hamburg, University of Hyderabad, Universität Innsbruck, Max Planck Institut Jena, Universität Jena, Jönköping University, Universität Kassel, Universität zu Köln, Universität Leipzig, Evangelische Akademie Loccum, Universität Lüneburg, CEPS Luxemburg, Universität Madgeburg, Universität Münster, University of Nijmegen, University of Nottingham, Bundesagentur für Arbeit Nürnberg, IAB Nürnberg, Universität Nürnberg, Priv. Universität Östrich-Winkel, HEC Paris, EMN Milan, Universität Potsdam, CERGE-EI Prag, University of Rotterdam, Hochschule Speyer, IfN Stockholm, National Press Club Washington, Auto-Uni Wolfsburg, Worldbank, Washington, ETH Zürich. Berlin, 16. May 2015 Alexander Kritikos

ALEXANDER S. KRITIKOS

ALEXANDER S. KRITIKOS ALEXANDER S. KRITIKOS CURRICULUM VITAE Personal Data: Name: Prof. Dr. Alexander S. Kritikos Work Address: German Institute for Economic Research (DIW), Mohrenstr. 58, 10117 Berlin, Tel.: 030/89789-157,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

PD Dr. habil. Georg Stadtmann

PD Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf PD Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person PD. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: ledig, Familie

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Forschungsbericht 2002

Forschungsbericht 2002 Lehrstuhl für Mikroökonomie und Laboratorium für experimentelle Wirtschaftsforschung (elab) Prof. Dr. Bettina Rockenbach Forschungsbericht 2002 1. Publikationen in internationalen referierten Fachzeitschriften

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Associate Professor, VU University Amsterdam

Associate Professor, VU University Amsterdam CONNY WUNSCH VU University Amsterdam, Department of Economics De Boelelaan 1105, 1081 HV Amsterdam, The Netherlands Telephone: +31 20 598 7503 E-mail: c.wunsch@vu.nl Homepage: http://www.feweb.vu.nl Date

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN Lehrstuhl für Global Business and Human Resource Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg D-86159 Augsburg Telefon: 0821 598 4282 E-Mail: susanne.warning@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks CURRICULUM VITÆ Dr. Achim M. Buchwald MONOPOLKOMMISSION Heilsbachstraße 16 D-53123 Bonn Tel: +49(0)228/338882-39 Fax: +49(0)228/338882-33 E-Mail: achim.buchwald@monopolkommission.bund.de Internet: http://www.monopolkommission.de

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. SIMEON VOSEN CONTACT INFORMATION PROFESSIONAL EXPERIENCE EDUCATION PROJECTS. In progress. Completed

CURRICULUM VITAE DR. SIMEON VOSEN CONTACT INFORMATION PROFESSIONAL EXPERIENCE EDUCATION PROJECTS. In progress. Completed CURRICULUM VITAE DR. SIMEON VOSEN Date of birth: January 26, 1980 in Cologne CONTACT INFORMATION Office: PROFESSIONAL EXPERIENCE RWI Growth and Cycles Hohenzollernstraße 1-3 45128 Essen Germany Phone:

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet,

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009)

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge des Lehrstuhls für ABWL, insb. Internationales Management an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Botts, Moritz/

Mehr

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel Zur Person Name Dienstanschrift Dr. Anne Tempel Telefon (dienstlich) 0211 8115198 Email Geboren am Zum Werdegang Lebenslauf Dr. Anne Tempel (Stand: April 2012) Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Homepage: http://wwz.unibas.ch/wunsch Born 1977 in Schwerin, Germany

Homepage: http://wwz.unibas.ch/wunsch Born 1977 in Schwerin, Germany PROF. CONNY WUNSCH, Ph.D. Faculty of Business and Economics, University of Basel Peter-Merian-Weg 6, CH - 4002 Basel, Switzerland Telephone: +41 61 267 3374 Email: conny.wunsch@unibas.ch Homepage: http://wwz.unibas.ch/wunsch

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN. Masterstudium Volkswirtschaft

Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN. Masterstudium Volkswirtschaft Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN Masterstudium Volkswirtschaft Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten Jahre. Jede dieser Lehrveranstaltungen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland CURRICULUM VITAE PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland Tel. (privat): 0151 / 42346773 Tel. (Büro): 06421 / 28 21718 Fax (Büro): 06421 / 28 28958 Email: michael.stephan@staff.uni-marburg.de

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Publikationen in Journals

Publikationen in Journals Publikationen in Journals Marcel Tyrell: "Underpricing bei deutschen Erstemissionen 1984/85, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, (1988), 58. Jg., S.1193-1203 (gemeinsam mit Reinhard H. Schmidt u.a.) Marcel

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN Rechtstheorie: Gesetzgebung, Vorlesung, Bucerius Law School, Hamburg, Herbsttrimester, 2014. 2014 Roman Business Associations, Vortrag, Duke University: 18th Annual Conference of The International Society

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Studiengangsüberblick

Studiengangsüberblick an der SRH Hochschule Berlin Studiengangsüberblick WS 2011/12 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Inhalt I_Konzept des Studiengangs o Ziele/Methodik o Zielgruppe o Zulassungsbedingungen II_Aufbau des Studiums

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Berlin, 15. Juni 2012 Prof. Dr. Günter Faltin Stiftung Entrepreneurship Die neuen Paradigmen des Entrepreneurship p Konzept-kreative

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Dr. Christoph Bühren

Dr. Christoph Bühren Lebenslauf 14.09.2015 Dr. Christoph Bühren Geburtsdatum: 15.08.1980 Email: buehren@uni-kassel.de Schule: August 1991 Juni 2000 Burggymnasium Altena Zivildienst: Juli 2000 Juni 2001 Ausbildung zum Rettungssanitäter

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr