Nahverkehrstage Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahverkehrstage 2011. Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011"

Transkript

1 Nahverkehrstage 2011 Elektronische Tarife Kassel, 14. Oktober 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. 49 (0) 351 / Fraunhofer IVI / Gründel 1

2 Anwendungsbeispiel 1 Zukunftsvision ALLFA- Bsp. für System mit automatischer Fahrpreisermittlung gemäß Stufe 3 VDV-KA (Pilotversuch 2005) mit elektronischem Tarif Fraunhofer IVI / Gründel 2

3 ALLFA Pilotversuch Dresden Automatische Anwesenheitserfassung im Fahrzeug (Be-In/Be-Out = BIBO) intermobil Fahren ohne Bedienhandlungen möglich! Automatische Fahrpreisermittlung innovativer elektronischer Tarif Fahren ohne Tarifkenntnisse möglich! ALLFA-s Karte & Handy (Siemens AG) Fraunhofer IVI / Gründel 3

4 Entfernung: Tarifeinheiten je Streckenabschitt min 1 TE (Tarifeinheiten im ALLFA-Pilot) 1 (Zahlenwerte fiktiv) Bsp: Kurzstrecke Stadtverkehr (Tarifangebot ohne Grundpreis): 12 TE á 5 Cent/TE = 0,60 EUR Leistungsbetrag 0,50 EUR Festbetrag 1,10 EUR Fahrtenpreis Haltestellenabfolge, z.b. Fahrplanaushang Streckennetzplan Preis je nach Kundenwunsch überschlagsweise oder exakt ermittelbar Tarif in Papierform kommunizierbar Fraunhofer IVI / Gründel 4

5 Flexible Festlegung der Tarifeinheiten Bepreisung alternativer Linienverläufe gleich oder unterschiedlich differenzierte Preisgestaltung möglich Fraunhofer IVI / Gründel 5

6 Beispiel: ALLFA Tarif (Fahrpreiskomponenten) Grundpreis nutzungsunabhängig (z.b. pro Monat, Jahr) ggf. optional Festbetrag Fahrtenpreis je Fahrt * Leistungsbetrag nutzungsabhängig, ggf. optional Kombination optionaler Bausteine zu Tarifangeboten Kunde wählt Tarifangebot; ggf. voreingestelltes Standardangebot bekannt aus vielen Branchen * Einstieg/Ausstieg je Fahrzeug Fraunhofer IVI / Gründel 6

7 Struktur des ALLFA-Tarifs für Seltennutzer: Tarifangebot A für Gelegenheitsnutzer: Tarifangebot B Grundpreis Fahrtenpreis (je Fahrt) Grundpreis Fahrtenpreis (je Fahrt) Festbetrag Leistungsbetrag Festbetrag Leistungsbetrag Tarifangebote C1 und C2 für Häufignutzer: Grundpreis Fahrtenpreis (je Fahrt) Tarifangebot C1 = 0 Festbetrag Leistungsbetrag Tarifangebot C3 Grundpreis Fahrtenpreis (je Fahrt) Tarifangebot C2 = 0 = 0 Pauschalgebiet, z.b. Dresden Festbetrag Leistungsbetrag Verbundgebiet Fraunhofer IVI / Gründel 7

8 Struktur des ALLFA-Tarifs Fraunhofer IVI / Gründel 8

9 Möglichkeiten der Ertragskraftsteigerung Ausschöpfung von Ertragspotentialen differenzierte Tarifangebote (Grundpreis, Stadt/Regional u.a.) stärkerer Leistungsbezug (TE) besonders im Regionalverkehr feinstufige Tarifanpassungen leichter umsetzbar stabile und erweiterte Kundenbindung Vertragsangebote auch für Gelegenheitsnutzer Nutzungsintensivierung durch Rabatt- & Bonusmodelle Senkung von Zugangshemmnissen: Kundengewinnung Minimierung notwendiger Tarifkenntnisse; Preistransparenz (keine Zonen, Preisstufen, Grenzraum-/Umstiegsregelung u.ä.) Fahren im gesamten Verbund - keine Anschlußfahrausweise individuelle Auswahl des Tarifangebots; aber auch Standardangebot wahrnehmbarer Preis je Fahrt sinkt für Gelegenheitsnutzer öffentlichkeitswirksame Sonderpreise (z.b. an Wochenenden) Fraunhofer IVI / Gründel 9

10 Anwendungsbeispiel 2 heute umsetzbar Handy Deutschland Bsp. für Elektronischen Fahrschein (EFS) mit flexibler Produktkonfiguration Fraunhofer IVI / Gründel 10

11 Interoperabler Fahrscheinverkauf per Mobiltelefon Praxiseinsatz seit Mai 2007, bundesweit interoperabel ca. 40 Unternehmen/Verbünde nutzen gemeinsame Synergieeffekte derzeit in 15 Nahverkehrsregionen verfügbar; laufende Integration weiterer Regionen (VVS, VHB, Fanta5 ) Bild: HVV Fraunhofer IVI / Gründel 11

12 Persönlicher - & Auskunftsautomat bequem, mobil, bargeldlos einmal anmelden - überall fahren - einheitliche Bedienung - unterschiedlichste Regionen & Tarife Preis- & Fahrplanauskünfte (z.t. kauf nach Verbindungsauskunft) einfache, sichere Abrechnung (Lastschrift, Kreditkarte, Guthabenkonto) individuelle Kundenpräferenzen (z.b. diverse Bestellwege, favoriten) Parkscheine möglich Fraunhofer IVI / Gründel 12

13 Erzeugung von Handys Java SMS Rufnr. Web Anfrage Parameter Angebot vorlage Angebotssystem (server) Softwarekomponente regionale Auskunftssysteme System 1 System n Papier mweb Apps Hintergrundsystem Produktdatenbank Produktmodule (Tarifdaten) Generisches Datenmodell für Produktmodul, getrennt von Software! Fraunhofer IVI / Gründel 13

14 Erzeugung von Handys Java SMS Rufnr. Web Papier mweb Apps Anfrage Parameter Angebot vorlage Hintergrundsystem Generisches Datenmodell für Produktmodul Angebotssystem (server) regionale Auskunftssysteme System 1 System n Produktdatenbank Softwarekomponente Produktmodule (Tarifdaten) PV Verbund oder Unternehmen Fraunhofer IVI / Gründel 14

15 Tarifliche Aspekte Effizienz & Kosteneinsparung leichte und kostengünstige Tarif-Updates, demnächst auch direkt durch die Verkehrsunternehmen bzw. verbünde im System flexible Produktanpassung derzeit über 500 Produkte aus 15 Tarifen, einfach erweiterbar; zeitlich/lokal begrenzte Sondertickets problemlos möglich, z.b. Aktions-Wochenenden, Karnevalsticket, Ferientickets u.ä. Kundenbindung (auch für Gelegenheitsnutzer!) z.b. 4er-Karte/Streifenkarte bzw. Bonusmodell VRS derzeit verfügbar; zukünftig denkbar: monatliche Grundpreise für Gelegenheitskunden, Rabatte/Gewinne o.ä. durch Auswertung der Kaufhistorie günstigere Preiswahrnehmung Rechnung, wie bei Telefon, Strom, Auto... Fraunhofer IVI / Gründel 15

16 Differenzierung ALLFA Handy nach Raum Lage, Richtung, Entfernung Zeit Zeitdauer,-lage Komfort/Qualität abh. von Eingabe und Tarifsystem Verkaufszeit mögl., z.b. Vorverkauf, Aktionstage Eingabe? autom. komfortable 1./2. Klasse Erkennung? Eingabe Nutzer Eingabe? Erw., Kind, Senior Nutzungsbereitschaft nutzungsunabh. Bezahlung Nutzungshäufigkeit -, Fahrtenanzahl Nutzungsumfang Entfernung/Entgelt je Monat Nutzungsbedingungen Nutzung ab 9 Uhr z.b. örtl-/zeitl. beschränke Ausflugsund Eventtickets komfortable Eingabe Grundpreis auch für Gelegenheitsnutzer z.b. Modell VRS/DING: Rabatt x-te Einzelfahrt z.b. Flatrate-Modelle analog Zeitkarten z.b. Preis abhängig von Vertragsdauer, Kunden-Werben-Kunden Fraunhofer IVI / Gründel 16

17 Fazit zukünftig und auch schon heute viele Möglichkeiten der flexiblen, nutzerorientierten Tarifierung Voraussetzung ist elektronische Abbildung und leichte Konfiguration von Tarifprodukten, möglichst elektronische Kontrolle (und Anpassung von Tarifbestimmungen ) einfacher und kostengünstiger Einstieg über Handy, dann tarifliche Migration fortlaufend mit neuen Möglichkeiten der Erfassungstechnik (CICO, BIBO) Fraunhofer IVI / Gründel 17

18 Nahverkehrstage 2011 Elektronische Tarife Kassel, 14. Oktober 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. 49 (0) 351 / Fraunhofer IVI / Gründel 18

5. ÖPNV Innovationskongreß

5. ÖPNV Innovationskongreß 5. ÖPNV Innovationskongreß Flexibel Tarife Anwendungsmöglichkeiten, Nutzen und Hindernisse Freiburg, 23. Februar 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

Die Postpaid-Kundenkarte

Die Postpaid-Kundenkarte Die Postpaid-Kundenkarte bequem für den Kunden Basis für ein Kundenbeziehungs-Management Bequemer Fahrscheinkauf Der Kunde schließt einen Vertrag ab, bekommt eine Kundenkarte oder lässt sich seine GeldKarte

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos

Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos München, ITS-Forumsveranstaltung bei der IHK für München und Oberbayern, den 09. Dezember 2010 Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing Stand: Juli 2009 (Clientversion 1.0.1) Seite 1

Mehr

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing Oliver Bley 1 2 3 4 5 Motivation Quelle: Braunschweiger Zeitung, 06.08.2005 1 2 3 4 5 Motivation Zielhaltestelle Braunschweig Hbf Berlin Hbf Starthaltestelle 1 2 3 4 5 Grundidee Zielhaltestelle Braunschweig

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Einstieg ins Couponing

Einstieg ins Couponing Bonusprogramm Mobil & Online MyMobai präsentiert: Einstieg ins Couponing Kundenbindung und -gewinnung auf neuem Kanal MyMobai - Das Unternehmen Seit 2008 Vorreiter im Bereich Mobile Couponing und betreibt

Mehr

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Fachhochschule Wedel Seminar Verkehrsinformatik eticketing Wedel, 09. Mai 2006 Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Gliederung/Inhalt 1. Grundlagen 2. Konzepte 3. Fallbeispiele 4. Ausblick

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012.

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012. Mobile First Moderne, multimodale Reiseplaner Michael Frankenberg HaCon Ingenieurgesellschaft Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012 Über HaCon HaCon Die Fahrplanfirma Fahrplankonstruktion Fahrplanauskunft

Mehr

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. Kartenmuster In Deutschland gibt es ca. 1 Mio. Gewerbetreibende. Diese Menschen erwarten eine schnelle Begleichung der Rechnung durch den Kunden für eine

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe

Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe Ulf Middelberg Markterkundung? Marktbeobachtung? Marktforschung? Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte

Mehr

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen 2016 Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet

Mehr

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet Kontrollmedium Gültigkeitszeitraum VDV-Barcode blinkender Zähler

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

Mobiles Parksystem in Saarbrücken

Mobiles Parksystem in Saarbrücken Mobiles Parksystem in Saarbrücken Bernhard Strube, Leitender Polizeidirektor Vortrag im Workshop der FGSV Bargeldlose Zahlungssysteme beim Parken am 27. November 2007, Darmstadt Multifunktionales System

Mehr

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008)

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008) Das RMV-HandyTicket (Stand: November 2008) 1 Inhalt 1. Die RMV-Strategie zum elektronischen Ticketing 2. Das RMV-HandyTicket 3. Zahlen und Statistiken 4. Die Kontroll-Applikation 5. Ausblick 2 1. Die RMV-Strategie

Mehr

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Agenda Status von Elektronischem Fahrgeldmanagement im VRR Chancen der Digitalisierung im VRR 2 Status EFM

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

STRADA & Parkfolio die zentrale Parkuhr der neuen Generation. Werner Augsburger, Parkomatic SA, Lausanne

STRADA & Parkfolio die zentrale Parkuhr der neuen Generation. Werner Augsburger, Parkomatic SA, Lausanne STRADA & Parkfolio die zentrale Parkuhr der neuen Generation Werner Augsburger, Parkomatic SA, Lausanne Ein wenig Geschichte Parkuhren von Parkomatic seit 1964 2 1 Parkomatic und Parkeon starke Partner

Mehr

Anleitung Online-Buchungsportal (flow>k)

Anleitung Online-Buchungsportal (flow>k) Anleitung Online-Buchungsportal (flow>k) Unser Online-Buchungsportal kann über alle Internetseiten von stadtteilauto aufgerufen werden und ist auch für den mobilen Webbrowser optimiert. Inhalt Login /

Mehr

Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de ebilanz Zusatzmodul Elektronische Bilanz Bau-Software Unternehmen GmbH BauSU Zusatzmodul Elektronische Bilanz (ebilanz) Erstellung einer elektronischen Bilanz

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing für ios Stand: August 2011 (Version 1.0.1)

Mehr

Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG

Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG Schweizerische Fachstelle für Elektrofahrzeuge In Zusammenarbeit mit: Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Status quo & Ausblick Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG Informationsveranstaltung

Mehr

FAQ zum VMT-Hopper-Ticket für den Kunden

FAQ zum VMT-Hopper-Ticket für den Kunden FAQ zum für den Kunden 1. Was ist ein Hopper-Ticket Thüringen? Das Hopper-Ticket Thüringen ist ein Tarifangebot der DB Regio, mit dem Sie innerhalb von Thüringen und Sachsen-Anhalt von jedem beliebigen

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

Information qult. quartis GmbH software solutions. Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe. Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741

Information qult. quartis GmbH software solutions. Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe. Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741 Information qult das dynamische Terminportal für Ihre Gemeinde quartis GmbH software solutions Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741 info@quartis.de www.quartis.de

Mehr

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden!

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden! Was genau ist das HandyTicket eigentlich? Mit der App der MVG immer bequem mobil So funktioniert s! Download der App»MVG Fahrinfo München«Das HandyTicket ist eine neue Funktion unserer App»MVG Fahrinfo

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis askdante

Preis- und Leistungsverzeichnis askdante Preis- und Leistungsverzeichnis askdante Vom 13.07.2015 Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. 19% Umsatzsteuer. Erläuterungen zu verwendeten Begriffen Aktivierte Benutzer Kunde Preise Innerhalb von

Mehr

Cashtex V7 - Die kaufmännische Kassenlösung

Cashtex V7 - Die kaufmännische Kassenlösung Mit uns ans ZIEL! Starten Sie mit uns gemeinsam Ihre Verkaufsabwicklung www.profitex-software.eu 1 Sie haben einen Shop und wollen einen Präsenzhandel einführen? Sie setzen bereits Kassensysteme ein und

Mehr

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen.

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. So einfach geht s: 1 2 3 Entscheiden Sie sich für den Tarif Quam 3star online oder

Mehr

Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke

Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke Die Software für Sägewerke und Holzhandel BüroWARE Holz & Säge richtet sich an Klein- und Mittelbetriebe: vom Sägewerk, Hobelwerk über weiterverarbeitende

Mehr

Unser Leistungsangebot

Unser Leistungsangebot Unser Leistungsangebot Die Fahrplanbearbeitung und Dienstplanung wird von der SteKo GmbH durch den Einsatz dreier Softwaremodule unterstützt, welche auf die speziellen Bedürfnisse jedes einzelnen Verkehrsbetriebes

Mehr

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg.

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg. Hauptmenü Kurzfassungen der Vorträge Hauptmenü Hier finden Sie die Kurzfassungen, die uns von den Referenten freundlicherweise für die Erstellung der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt wurden. Die Kurzfassungen

Mehr

A1 MEMBER. Agenda 01.03.2012. RTaustria. 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel

A1 MEMBER. Agenda 01.03.2012. RTaustria. 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE. 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel A1 MEMBER RTaustria Agenda 01 A1 MEMBER Exklusiv für Mitarbeiter 02 A1 MEMBERZONE 03 Anmeldung (Online oder Formular) 04 Tarifwechsel 05 Übertragung 06 FAQ und Kontakt 2 01/03/12 1 A1 MEMBER Exklusiv für

Mehr

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am 09.05.2012 1 Agenda Rahmenbedingungen

Mehr

Einfach bequemer: Ticketkauf über die App oder am PC

Einfach bequemer: Ticketkauf über die App oder am PC 2017 Einfach bequemer: Ticketkauf über die App oder am PC Ticketkauf am PC: 1. Besuchen Sie den TicketShop Ihres Verkehrsunternehmens. 2. Registrieren Sie sich im Shop oder bestellen Sie als Gast. Beim

Mehr

Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten. Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten. Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board Inhalt Strommarkt für Konsumenten Lieferanten, Ersparnisse,

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Kassel, 28. September 2011. Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch

Kassel, 28. September 2011. Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch Kassel, 28. September 2011 Das Frankfurter Modell für Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum Bernd Utesch Vorstellung ABGnova GmbH Die ABGnova GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mainova AG und der ABG

Mehr

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Vorstellung Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative

Mehr

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015 BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER März 2015 INHALT BUSINESS PAYBOX VORWAHLEN SO NUTZEN SIE DIE SERVICES HANDY Parken HANDY Fahrschein TAXI SHOP SERVICELINES business paybox Serviceline 05 05 2 05 05

Mehr

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer Professorin für Verkehrsplanung und Öffentlichen Verkehr Fachhochschule Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer 1 Inhalt

Mehr

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009 (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009 Tarifanpassung zum 01. August 2009 Moderate Anhebung der Fahrscheinpreise im RVF durch gekoppelte Tarifanpassung ermöglicht Neues Tarifangebot

Mehr

Anleitung App CHARLY Foto

Anleitung App CHARLY Foto Anleitung App CHARLY Foto Version 1.0.0 Wichtige Informationen: Für einen fehlerfreien Betrieb der App CHARLY Foto halten Sie sich bitte an nachfolgende Installationsanweisungen. 2 Inhalt Einleitung 3

Mehr

LensShop Warenwirtschaftssystem für die KL-Praxis. LensData GbR, 71229 Leonberg

LensShop Warenwirtschaftssystem für die KL-Praxis. LensData GbR, 71229 Leonberg LensShop Warenwirtschaftssystem für die KL-Praxis 1 Ziel eines Warenwirtschaftssystems ist es das in der zum und zum richtige Produkt richtigen Menge richtigen Zeitpunkt richtigen Preis bereit zu stellen.

Mehr

ecommerce mit T-Pay Das Internet als Verkaufsplattform Kiel, 6. Februar 2004 Hauke Stange

ecommerce mit T-Pay Das Internet als Verkaufsplattform Kiel, 6. Februar 2004 Hauke Stange <hst@netuse.de> Das Internet als Verkaufsplattform Kiel, 6. Februar 2004 Hauke Stange Agenda Einleitung Das Internet als Verkaufsplattform Konzept von T-Pay Die Bezahlmöglichkeiten mit T-Pay T-Pay als

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände. Tarife und Preise im Detail

Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände. Tarife und Preise im Detail Mobilfunktarife exklusiv im Rahmenvertrag 55557 Für Mitglieder der SVGen und BGL-Landesverbände Tarife und Preise im Detail Die neuen Telekom Mobilfunktarife für Geschäftskunden. Immer der passende Tarif

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic ISDN-Telefonanlage

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic ISDN-Telefonanlage IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic ISDN-Telefonanlage Seite 1 / 7 Auerswald COMmander Basic ISDN-Telefonanlage Nicht-Neu Sie erhalten dieses kaum genutzte Demogerät von einem autorisierten

Mehr

Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb

Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Till Ackermann Fachbereichsleiter Volkswirtschaft, Marketing,

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Überblick. Business Marketing MK geheim 2

Überblick. Business Marketing MK geheim 2 A1 MEMBER Überblick Neuanmeldung zu A1 MEMBER über das Formular Online Anmeldung im A1 ONLINE SHOP unter www.a1.net/shop Tarifwechsel in A1 MEMBER über das Formular und über die A1 MEMBER ZONE Übertragung

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services MOVIVISION. Die neue Freiheit in der Fördertechnik

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services MOVIVISION. Die neue Freiheit in der Fördertechnik Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services MOVIVISION Die neue Freiheit in der Fördertechnik 2 MOVIVISION MOVIVISION : Die neue Freiheit in der Fördertechnik Die Anlage läuft

Mehr

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen Mit der M2M Management Plattform von œ M2M Management Plattform Der einfache Weg zu professioneller SIM-Administration und Gewinnmaximierung Immer mehr Unternehmen suchen

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

Der neue BioDeliver-Onlineshop

Der neue BioDeliver-Onlineshop Der neue BioDeliver-Onlineshop Die innovative Shop-Plattform für Lieferbetriebe Entdecken Sie den neuen BioDeliver-Shop von Bits&Bytes. Online-Shopping, das Spaß macht Ihre Kunden können bequem von zu

Mehr

einfach klar sicher intelligent Die besten Telematiklösungen... übersichtlich wirtschaftlich effizient

einfach klar sicher intelligent Die besten Telematiklösungen... übersichtlich wirtschaftlich effizient einfach klar sicher intelligent Die besten Telematiklösungen... übersichtlich wirtschaftlich effizient maßgeschneidert schnell direkt gezielt... finden Sie bei uns. individuell kompetent zuverlässig akquinet

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit INFORMATION Stand: 01.03.2016 HVV-Card KOMPAKT Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit GUTEN TAG Liebe Kunden, wir freuen uns, dass Sie sich für die neue Art des Fahrkartenkaufs entschieden haben.

Mehr

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden.

Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. Bessere Conversion Rate. Mehr Umsatz. Zufriedene Kunden. E-Commerce Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Der Luftlinientarif im Verkehrsverbund Rhein-Neckar. Regionalkonferenz Mobilitätswende Hockenheim, Stadthalle,

Der Luftlinientarif im Verkehrsverbund Rhein-Neckar. Regionalkonferenz Mobilitätswende Hockenheim, Stadthalle, Der Luftlinientarif im Verkehrsverbund Rhein-Neckar Regionalkonferenz Mobilitätswende Hockenheim, Stadthalle, 11.05.2017 Inhalt Ausgangssituation im VRN Pilotprojekt etarif HD Der Luftlinientarif im Verbundgebiet

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Smarte Apps für smarte Unternehmen

Smarte Apps für smarte Unternehmen Smarte Apps für smarte Unternehmen Order and go www.ilogs.com Apps erobern die Welt Android Market: > 500 000 Anwendungen iphone Market > 400 000 Anwendungen App = Application for Smartphone ilogs mobile

Mehr

Preisstufen, Tickets & Preise

Preisstufen, Tickets & Preise Neu ab 1.1.2015 Preisstufen, Tickets & Preise Neue Preisstufen: schneller orientiert, schneller ie 5-ahrten-Karte geht das kommt. TagesTickets jetzt in allen VGN-Stadttarifen. Mobilität mit System VGN-Tickets

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan und mobiletan die innovativen Sicherheitsverfahren der Commerzbank Die Bank an Ihrer Seite Online Banking. Aber sicher. 2 Online Banking. Aber

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

D a s P r i n z i p V o r s p r u n g. Anleitung. E-Mail- & SMS-Versand mit SSL (ab CHARLY 8.11 Windows)

D a s P r i n z i p V o r s p r u n g. Anleitung. E-Mail- & SMS-Versand mit SSL (ab CHARLY 8.11 Windows) D a s P r i n z i p V o r s p r u n g Anleitung E-Mail- & SMS-Versand mit SSL (ab CHARLY 8.11 Windows) 2 Inhalt Inhalt 1. E-Mail-Einrichtung 3 1.1 E-Mail-Einrichtung in Windows 3 2. SMS-Einrichtung 5 2.1

Mehr

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management SIM MOBILE SIM MANAGEMENT SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management Mit SIM bieten wir Ihnen eine cloud-basierte Lösung zur Optimierung Ihrer

Mehr

ADNOVA+ - So geht Zukunft: Aktueller Stand und nächste Schritte Referenten: Torsten Rielich, Christian Urban, LAND-DATA GmbH

ADNOVA+ - So geht Zukunft: Aktueller Stand und nächste Schritte Referenten: Torsten Rielich, Christian Urban, LAND-DATA GmbH Konferenz 2014 ADNOVA+ - So geht Zukunft: Aktueller Stand und nächste Schritte Referenten: Torsten Rielich, Christian Urban, LAND-DATA GmbH 18. März 2014 LAND-DATA Konferenz 2014 Folie 79 Die digitale

Mehr

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix seit über 30 Jahren Hotel- Organisation GMS Hotel Felix Kassen-Systeme GMS Kassa Touch Wellness-Planung GMS Wellness Planer Event-Planung GMS Event Planer Waren-Kontrolle GMS Waren Control IT für Hotellerie

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen.

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen. Der Verkauf im Internet ist wichtiger denn je. Es gibt heutzutage praktisch nichts mehr, was sich nicht online bestellen und nach Hause liefern lässt. Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig,

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2013 Innovative Ansätze der Parkplatzbewirtschaftung Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG Inhalt Ausgangslage Definition und Abgrenzung Parkraumbewirtschaftung Wirkungsziele Parkraumbewirtschaftung

Mehr

Werden Sie Teil einer neuen Generation

Werden Sie Teil einer neuen Generation Werden Sie Teil einer neuen Generation Gastronomie Warum Sie mit ipayst immer zwei Schritte voraus sind. Die Zukunft gehört den mobilen Bezahlsystemen. Ob beim Einkaufen, im Restaurant oder beim Online-Shopping

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling Diplomarbeit Christian Schulze Schölling Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven Diplom.de Schulze Schölling, Christian: Bargeldlose Zahlungssysteme

Mehr

landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen

landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen Vortrag beim INSA-Kolloquium am 01.10.2007 in Wernigerode Ulf Schiefer Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH, Magdeburg Seite 0 Gliederung Aktuelle

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Plus

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Plus bestimmungen für Mobile Plus der Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( ) gültig ab 11.05.2015 Details zu den hier genannten Leistungen sind der jeweils gültigen Leistungsbeschreibung

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Herzlich Willkommen. 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011. Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung

Herzlich Willkommen. 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011. Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung Herzlich Willkommen 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011 Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung Oswald Neumann Geschäftsführung Neumann & Neumann Projekt- und

Mehr

Quelle: VCD Regionalgruppe Rhein/Main

Quelle: VCD Regionalgruppe Rhein/Main Fahrpreisvergleich 2010 Preisvergleich Fahrkarten für gesamtes gebiet Stand: 1. Januar 2010 9-Uhr Monatskarte Monatskarte Erwachsene Kinder Tageskarte Tageskarte Tageskarte Wochenkarte Monatskarte 9-Uhr

Mehr

Überblick über die neuen Hinweise zum bargeldlosen Zahlen beim Parken

Überblick über die neuen Hinweise zum bargeldlosen Zahlen beim Parken Überblick über die neuen Hinweise zum bargeldlosen Zahlen beim Parken Prof. Dr.-Ing. Petra Schäfer Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences 0 Inhalt der Hinweise Einführung Techniken

Mehr