TIPPS FÜR TRIPS! Liebe Freunde und Bekannte, ehemalige und zukünftige Reiseteilnehmer in nah und fern,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TIPPS FÜR TRIPS! Liebe Freunde und Bekannte, ehemalige und zukünftige Reiseteilnehmer in nah und fern,"

Transkript

1 SCHWARZ AFRIKA-TOURS UND WELTWEIT-REISEN SCHWARZ ~ AFRIKA-TOURS U. WELTWEIT-REISEN Außenschlag 14 b ~ Wohltorf INCENTIVE-REISEN Außenschlag 14b Wohltorf Telefon 04104/ Fax 04104/ Wohltorf, im Dezember 2010 Der Weg ist das Ziel TIPPS FÜR TRIPS! Liebe Freunde und Bekannte, ehemalige und zukünftige Reiseteilnehmer in nah und fern, der folgende 21ste Reisebericht wird nun definitiv der Letzte sein, den ich in dieser Form an ehemalige und zukünftige Reiseteilnehmer schicke, natürlich auch an Freunde und Bekannte (teilweise mit der ersten Gruppe identisch). Auch enthält dieser Bericht wieder einige persönliche und private Anmerkungen und Informationen hierfür bitte ich um Verständnis. Wir haben seit längerem mal wieder Silvester 2009/2010 in Hamburg bei Freunden gefeiert und das Neue Jahr mit einem imponierenden Feuerwerk an der Außenalster begrüßt. Mitte Januar führte mich eine Produktpräsentationsreise des relativ neuen Reiseveranstalters TRAMEX (Travel Meets Experience) in die bitterkalte und verschneite Stadt Krakau/Polen. Eine sehr beeindruckende Stadt, die ich auf jeden Fall anlässlich einer weiteren Polenrundreise nochmals besuchen werde. Ende Januar konnte ich im Reisebüro Dirks in Bamberg eine interessierte Reisegruppe auf das Himalaya-Königreich Bhutan einstimmen. (Übrigens das einzige Land auf unserer Erde, in dem das Glücksgefühlprodukt einen höheren Stellenwert hat, als zum Beispiel das Bruttosozialprodukt)

2 Für den Reiseveranstalter HANSEAT durfte ich eine 35-köpfige Leserreise der Bremer Tageszeitungen Anfang Februar nach Dubai und Abu Dhabi begleiten. Dies ist eine Region, die sich gerade in den letzten Jahren auch durch interessante Flugverbindungen, zum Beispiel mit EMIRATES AIRLINES (Direktflug von Hamburg nach Dubai), einer immer größeren Beliebtheit erfreut. Das erst kürzlich mit 828 m errichtete höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa, konnte leider deshalb nicht besucht werden, weil die 52 Fahrstühle in diesem Wolkenkratzer eine Verschnaufpause einlegen mussten, denn sie waren durch verstärkten Besucherandrang etwas überhitzt. Die künstlich aufgeschütteten vorgelagerten Inseln The Palm und The World waren zwar beeindruckend, aber durch die dichte Bebauung nicht mein Fall. Besser hat mir gesamte Region um Abu Dhabi herum gefallen, da es hier auch einige natürliche Inseln gibt, die zur Zeit neu erschlossen werden. Eine winterliche Abkühlung erlebten Ula und ich dann beim wahrscheinlich letzten Abfahrtslauf in Gargellen/Montafon. In diesem Skiort hat schon unser Sohn Christopher seine ersten Parallelschwünge geübt. Er wird auch deshalb Ende des Jahres, gemeinsam mit seiner chinesischen Freundin Yukie, dort seinen Skiurlaub verbringen. Der Reisetrend, (besonders auch bei uns Älteren ) tendiert immer mehr zu kurzfristigen Städtereisen und so konnten wir privat nach einem Berlin Aufenthalt auch einmal wieder Dresden besuchen, mit der faszinierenden Fraunkirche, dem Zwinger, einer Elbdampferfahrt und Aufführungen in der Semperoper. Weiter ging es dann einige Tage später nach Meißen (Porzellan) und Radebeul (Karl May) bis nach Leipzig. Hier musste natürlich unbedingt der Auerbach s Keller (siehe FAUST I.), die Nikolaikirche ( wir sind das Volk ) und dann abends das Kabarett Pfeffermühle besucht werden.. Nach einem Besuch in der Luther-Stadt Wittenberg wurde dann im architektonisch sehr interessanten Hundertwasser-Hotel in Magdeburg übernachtet. 2

3 Am 17. April sollte eigentlich eine Reisebegleitung für eine 14-tägige USA/Kalifornien-Reise mit 35 HANSEAT-Gästen beginnen, doch wurde diese Reise wegen der Aschewolke über Island und dem atlantischen Flugraum komplett abgesagt. Deshalb konnte ich an der Herren-Wanderung vom in Neuruppin auf den Spuren des Dichters Fontane teilnehmen. Der Besuch von Schloss Rheinsberg war einer der vielen Höhepunkte unserer Wanderungen. Nachdem im vergangenen Jahr ein Treffen der Alt-Eichkämper auf Island Mitte Juni bestens organisiert werden konnte, folgte in diesem Jahr vom eine Griechenlandreise zu den Höhepunkten der klassischen Antike. Nach interessanten Tagen in Athen ging es mit komfortablem Bus und unserem kompetenten Reiseleiter Kostas über die Straße von Korinth zu den Bergdörfern des Peloponnes. Natürlich durften auch die Ausgrabungen in Mykene, Sparta, Olympia und Delphi nicht fehlen. Eine gelungene Rundreise zur schönsten Jahreszeit und mit bester Stimmung unter den Teilnehmern.. Unsere diesjährige Herren-Golftour des GC Sachsenwald vom führte uns diesmal in Richtung Celle einschließlich der Wolfsburger Autostadt. Ula hatte auch für diesen Sommer wieder circa drei Monate Kanada gebucht und verabschiedete sich am 5. Juli Richtung Halifax/Nova Scotia, während ich vom 6. Juli bis 16. Juli 50 HANSEAT-Gäste auf dem Motorschiff MS NOVIKOV PRIBOI von St. Petersburg nach Moskau auf einer Wolga-Flusskreuzfahrt begleiten durfte. Diese 11 Tage-Reise war bestens organisiert mit Höhepunkten in St. Petersburg (einschließlich Peterhof und Katharinenkloster -Bernsteinzimmer mit weißen Nächten und abendlicher Kanalfahrt). Danach ging es vom Venedig des Nordens die Newa aufwärts über den Ladoga-See (größter See Europas), zum Museumsdorf Mandrogi und weiter nach Kishi, eine malerische Insel mit märchenhaften Holzbauten und Klöstern, die als die schönsten Nordrusslands gelten. Über Goritsy bis nach Jaroslawl. Die Bauten in dieser 1000 Jahre alten Stadt gehören zu den prächtigsten in Russland und sind seit längerem Weltkulturerbe. Über Uglitsch (einer der ältesten Städte an der oberen Wolga) dann zur Machtmetropole Moskau. Auch hier war genügend Zeit in zwei Tagen die Hauptsehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel den Roten Platz oder den Kreml zu besuchen. 3

4 Ich schildere diese Flusskreuzfahrt auf der Wolga deshalb so ausführlich, weil ich sie wirklich nur bestens empfehlen kann und außerdem bereits eine weitere Reise im kommenden Jahr in der Zeit vom bis zum geplant ist. Inzwischen konnte ich bereits 16 Festbuchungen (alle aus unserem GC) dem Reiseveranstalter melden (Weitere Interessenten an dieser Reise können ruhig bei mir anfragen und dies möglichst bald, denn gerade dieser Mittsommernachtstermin ist stark nachgefragt, aber auch andere Termine sind buchbar!) Da in meinem Freundeskreis mehrere 70te Geburtstage besonders Ende Juli und Anfang August gefeiert wurden, konnte ich erst am 09. August meiner Ula nach Kanada folgen. Der Kanada Aufenthalt war wie immer geprägt durch diverse Ausflüge, diesmal in Richtung Prince Edward Island und in das Mündungsgebiet des St. Lorenz Stroms, wobei uns besonders der Besuch von Madeleine Island angenehm überrascht hat. Diese Insel ist mit einer Autofähre nach fünf Stunden von PEI (Prince Edward Island) aus erreichbar und ähnelt in der Topografie und Landschaft komplett der Insel Sylt, nur gibt es auf dieser wesentlich größeren und weitläufigeren Insel höhere Dünen, längere Strände, sehr urige Fischerdörfer und noch relativ wenig Besucher. Weiter ging es dann zur Gaspé-Halbinsel in der Provinz Quebec gelegen und von vielen Besuchern als die Cote d Azur Kanadas bezeichnet. Ende September entfaltete der Indian Summer in Kanada wieder seine volle Farbenpracht, doch für uns hieß es Abschied nehmen. Denn diesmal durfte ich vom Oktober die ( im April vulkangeschädigte abgesagte) HANSEAT-Reise USA Traumkulisse Wunderbarer Westen mit 33 Gästen begleiten. Eine faszinierende Reise durch Kalifornien, Nevada und Utah mit Besuchen der Naturschönheiten Grand Canyon, Bryce River Canyon, Yosemite Nationalpark, u. Death Valley. Im komfortablen Bus wurden unter anderem San Francisco, Los Angeles und auch Las Vegas besucht, mit Abstechern auf der berühmte Trans-USA Route 66. Nun noch ein kurzer Blick nach vorn: Den kommenden Jahreswechsel werden wir wieder einmal in unserem Cottage in Kanada verbringen und deshalb bereits am 14. Dezember nach Halifax abfliegen. Nachdem in den vergangenen Wintermonaten stets ein Schwarzbär in unserem Holzschober seinen Winterschlaf gehalten hat, wollen wir ihm mal kräftig ins Gewissen reden. 4

5 Für das Jahr 2011 liegen auch schon einige Festbuchungen vor. Auf jeden Fall werden wir im Februar/März mal wieder einige Wochen auf Teneriffa verbringen. Dann darf ich vom März eine Leserreise für HANSEAT Bremen nach Marokko begleiten. Vermutlich folgt dann für TRAMEX/Hamburg eine kurze Produktpräsentationsreise vom April nach Georgien. Ende April ist dann wieder Wandern mit der Herrentruppe, diesmal auf Usedom, mit Kurzabstecher nach Polen, angesagt. Mitte Mai planen wir dann mit Freuden eine selbstgesteuerte Schiffstour auf der Müritzer-Seenplatte. Für den Mai folgt ein lockeres Zusammentreffen der ehemaligen Wirtschaftsingenieure der TU in Berlin mit einem gleichzeitigen Alt-Eichkamper-Treff. Wer sich durch diese Termine angesprochen fühlt, sollte schon einmal die letzte Maiwoche vormerken.! Im Juni folgt dann vermutlich vom Juni in St. Peter-Ording die so genannte Goldene Abiturfeier (vor 50 Jahren durfte ich hier am Nordseegymnasium mein Abitur bestehen und gleichzeitig endete damit auch mein 5-jähriger Aufenthalt im Nordseeinternat St. Peter. Anfang Juni besuche ich mit einem griechischen Freund den Berg Athos. Die Planungen hierfür sind im vollen Gange! Im Sommer 2011 ist dann wieder ein längerer Kanada-Aufenthalt geplant,( eventuell unterbrochen durch meinen 70sten Geburtstag Ende August in Hamburg) Geplant ist dann auch wieder einmal seit längerem ein Aufenthalt in dem von mir so sehr geliebten Namibia (September/Oktober) eventuell in Verbindung mit einer Überlandfahrt von Windhoek nach Kapstadt/Südafrika. ( Auch hier gibt es Mitfahrgelegenheiten!... bitte melden.) Dies ist nun, wie schon oben erwähnt, endgültig mein letzter Bericht in der bisherigen Form. Sinn und Zweck meiner schon seit fast 40 Jahren mit Unterbrechungen verschickten 5

6 Tipps für Trips haben sich besonders in den letzten 20 Jahren, spätestens seit Einführung des Internets, fast von selbst erledigt. Wer heute eine Reise plant, informiert sich über Google, Wikipedia oder in einer immer besser werdenden Reiseliteratur. Diese Art der Reiseinformation sah vor 50 Jahren noch etwas anders aus und dazu möchte ich an dieser Stelle noch einige Anmerkungen machen. Gleich nach meinem Abitur 1961 fuhr ich als überzähliger Ingenieurassistent auf der MS LAHNSTEIN für den Norddeutschen Lloyd in die USA und nach Kanada. Schon damals bekam ich von der Reederei den Insider-Tipp, speziell auf diesem Schiff anzuheuern, da dieses Schiff auf seiner Route nicht nur eine x-beliebige Küstenregion besucht, sondern auf dem St. Lorenz Strom an Quebec, Montreal, den Niagarafällen und Chicago vorbei circa km bis ins Landesinnere von Kanada und den USA schippert. Für mich war es damals der erste Besuch in der Neuen Welt und ich konnte gleich eintauchen in eine faszinierende Seenlandschaft am Oberlauf des St. Lorenz Stroms und vom Landesinneren der USA und Kanada prägende Eindrücke mit nach Hause nehmen. Ähnliche Erfahrungen machte ich dann 1964 nach meinem Praktikum an der Sèker Bank in Ankara/Türkei im Jahre Man fuhr damals in 6 Tagen mit einem Europabus über Jugoslawien und Griechenland nach Istanbul und weiter ins Landesinnere der Türkei. bis Ankara Nach dem Praktikum ging es dann weiter zu Fuß, per Anhalter, mit Überlandbussen, auf Esel - oder Pferdewagen durch Ost-Anatolien, Persien, dann zum friedlichen Königreich Afghanistan, Pakistan bis ins Königreich Nepal. Auf diesen teilweise recht abenteuerlichen Routen,( zum Beispiel dem Khyber-Paß in Afghanistan) war man auf diverse Tipps von Vorgängern (im wahrsten Sinne des Wortes angewiesen.. Zum Glück wurde diese Route bis Kathmandu/Nepal, besonders in der HippieZeit durch Einzelreisende benutzt, und von ihren Erfahrungen konnte man Honig saugen! Während meines Praktikums 1966 im SOGO-Department-Store in Osaka/Japan war mir der Zugang zur Volksrepublik China durch den damaligen Bambusvorhang komplett versperrt. Erst 15 Jahre später gelang es mir, mit der Transsibirischen Eisenbahn das erste Mal über die Mandschurei nach China einzureisen. In den 70er Jahren war dieses Reich der Mitte ein noch unbeschriebenes Blatt, so dass man bei den ersten Chinareiseleitungen für GeBeCo/Kiel händeringend nach Tipps und Informationen über verschiedene Reiseregionen dieses neuen Reiselandes suchen musste. Teilweise griff man sogar zurück auf Reiseberichte von Marco Polo oder las die Lektüre des schwedischen Entdeckers Sven Hedin. Bei meiner ersten Reise nach Tibet habe ich sogar Berichte von Heinrich Harrer ( Sieben Jahre in Tibet ) angezapft. 6

7 Nicht viel anders erging es mir bei meiner ersten Durchquerung des afrikanischen Kontinents nach einem Praktikum 1968 bei dem Autohändler Robbs Motors in Kapstadt. Bei Trans-Sahara-Touren zum Beispiel von Algier bis Timbuktu und weiter zum Mündungsgebiet des Niger, griff man gerne auf Reiseberichte des Ehepaars Klaus und Erika Därr/München zurück. Auch Reiseziele, wie die Danakil-Wüste, (heißeste Wüste der Welt), in Äthiopien, standen noch nicht in den bunten und verlockenden Prospekten der Touristikunternehmen, sondern wurden von dem Hamburger.Survivalfreak Rüdiger Nehberg und seinem Begleiter Klaus Denert (Mitbegründer der Globetrotterzentrale Hamburg), erforscht und beschrieben. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch Johannes Hoch, Begründer des Reisebüros AALTO /München, sowie Burghardt Schild, der mich bei meinen Reisen durch die Sahara, im Jemen, oder auch in Mauretanien, als Veranstalter MINITREK /Heidelberg bestens unterstützt hat. Beim Veranstalter HAUSER/München konnten wir besonders bei der Besteigung des Kilimanjaro in den 80er Jahren auf eine kompetente Reisebeschreibung zurückgreifen. Das Gleiche gilt für eine mehrtägige Wanderung auf dem Inka-Trail von Cuzco nach Machu Picchu in Peru. Gleiches gilt für Reiseberichte über Libyen des Pionierveranstalters LAMA-Tours/ München oder über Botswana/Afrika des Weltenbummlers Willy Zing/ Schweiz Es war die Zeit, in der Segler, wie Wilfried Erdmann 1967/68 als erster Deutscher die Welt allein umsegelte, oder der Weltenbummler Achill Moser durch die Sahara nicht vom Norden zum Süden, sondern vom Atlantik bis zum Nil nach km den Afrikanischen Kontinent durchquert hat. Vor gut 20 Jahren wurden dann allmählich, aber immer heftiger, die Buchläden mit entsprechenden Reise-Informationen und Reiseführern geflutet, so dass ich mich selbst auch schon bei meinen letzten Berichten auf einige wenige spezielle Tipps beschränkt habe. Ich werde in Zukunft auf ein Jahres-Reisetagebuch ausweichen, nicht ganz ohne Eigennutz. So kann ich, wie auch in diesem Fall, die jeweiligen Reiseerlebnisse abspeichern, aber auch gleichzeitig den Kontakt zu Euch (Ihnen) aufrecht erhalten. Während meiner 50-jährigen Reiseleitertätigkeit habe ich Kontinente, wie Afrika, Australien, aber auch Nord- u. Südamerika durchquert, war auf dem Dach der Welt (Tibet) und habe den Kilimanjaro 7

8 bestiegen, bin auf der Seidenstraße den Spuren Marco Polos gefolgt und habe die Sahara von Algier bis Timbuktu durchquert. Auch habe ich die schönsten Städte dieser Welt besucht und trotzdem mein Herz an Hamburg verloren, meiner Heimatstadt, die ich mit folgender Hymne hier nochmals preisen möchte: ICH MAG HAMBURG Jeder mag wohl seine Stadt, ob es Prag ist, ob Zermatt, Malmö, Chester, Santa Fee, Pilsen oder Zell am See. Ich mag Hamburg, meine Stadt, weil sie das Gewisse hat, dieses etwas, Großstadtflair und natürlich noch viel mehr, Lombardsbrücke,. Lampenlicht, das sich nachts im Wasser bricht, Segelboote, Sommergrün, Schwäne, die vorüberzieh n. Jungfernstieg und Hagenbeck, Süllberg, Alsterwanderweg, ich mag Hamburg, es ist schön auch vom Michel aus zu seh n. Ich kann Menschen gut versteh n, die ganz wild sind auf Athen, Kopenhagen, Lodz und Wien und natürlich auf Berlin. Ich mag Hamburg, Tag und Nacht, wenn es weint und wenn es lacht, ich mag Hamburg, meine Stadt, die für jeden etwas hat, Hanseviertel, Mövenpick, Blankenese, fein und schick, HSV vom Rothenbaum, Labskaus, hausgemacht ein Traum, Pöseldorf im Sonnenschein, Hafenrundfahrt, groß und klein, ich mag Hamburg, meine Welt, auch wenn Nieselregen fällt. Welche Stadt hast Du denn gern? San Francisco, London, Bern, Rio, Rom, New York, Shanghai, ist vielleicht Paris dabei? Ich mag Hamburg, um die Uhr, ist nicht wahr, wir sind nicht stur, Hanseat sein, Tor zur Welt, Toleranz ist Trumpf und zählt, Reeperbahn mit Saus und Braus, Pinnasberg, das gelbe Haus, Girls, Matrosen, Heimweh, Ferne, Abschiedskuss, rote Laterne, Fischmarktbummel, Eier Cohrs, Hummel-Hummel und Mors-Mors, ich mag Hamburg, dein Gesicht, auch des nachts bei Neonlicht. Ich muss mich deshalb nicht quälen, sollte ich die Stadt auswählen, die mir wohl die liebste wär, das ist einfach, hört mal her! Ich mag Hamburg, Woterkant, Alsterfleet, das Alte Land, mag, wenn sich der Nebel dreht und der Wind von See her weht, 8

9 er macht unsere Herzen frei, Dampfertuten, Möwenschrei, Finkenwerder, Teufelsbrück, müsst ich fort, ich käm zurück, denn ich mag dich, immerzu, steh mit dir auf du und du, ich mag Hamburg, meine Stadt, weil sie für mich alles hat. Auch diesmal möchte ich den 21. Bericht beenden mit der Einladung ins Fremde : Keiner kann reisend sich selber entrinnen, doch Du entdeckst erst im fremden Revier, wenn Du Dich umschaust mit offenen Sinnen, Pfade ins Fremde sind auch Wege zu Dir.! In diesem Sinne wünsche ich allen hier angesprochenen Freunden, Bekannten, ehemaligen und zukünftigen Reiseteilnehmern ein FROHES UND GESUNDES UND VOR ALLEM FRIEDLICHES NEUES JAHR 2011 Ronald Schwarz 9

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen*

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* 1 von 6 18.03.2013 11:13 Klicken Sie hier, um diese E-Mail als Web-Seite anzusehen. ***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* Liebe Reisefreunde, nach einer langen und erfolgreichen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Tokio Sky tree ist (nach dem Burj Khalifa in Dubai) das zweithöchste Gebäude, das es gibt.

Tokio Sky tree ist (nach dem Burj Khalifa in Dubai) das zweithöchste Gebäude, das es gibt. Das Zentrum von New York heißt Manhatten. Beeindruckend sind die vielen Wolkenkratzer. Es liegt auf einer Halbinsel. Die Brooklyn- Bridge verbindet Manhatten mit dem Stadteil Brooklyn. Die Stadt liegt

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

TransAfrika: In 100 Tagen von Kairo nach Kapstadt

TransAfrika: In 100 Tagen von Kairo nach Kapstadt TransAfrika: In 100 Tagen von Kairo nach Kapstadt Eine einmalige Überlandreise führt uns von Kairo nach Kapstadt. Mit dem eigenen komfortablen Truck reisen wir 100 Tage lang in Richtung Süden, überqueren

Mehr

Durch das Akademische Auslandsamt der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und einem Stipendium der Baden-Württemberg Stiftung wurde mir ein Auslandssemester ermöglicht. Ich durfte ein Semester an der

Mehr

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Mein langersehnter Wunsch geht in Erfüllung. An die Ostsee im Winter. Wir fahren mit unserem Wohnmobil Mitte November los. Wir nehmen es gemütlich, denn wir haben

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Die Welt liegt zu Füssen

Die Welt liegt zu Füssen MEDIENMITTEILUNG 14. Juli 2014 Begleitete Rundreisen in die ganze Welt: Neuigkeiten 2014/15 von Vögele Reisen Die Welt liegt zu Füssen Vögele Reisen legt gleich 26 neue, eindrückliche Rundreisen, Erlebniswochen

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Falls diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Falls diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Falls diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Hallo Herr Mustermann, das Reisejahr 2016 wird spannend. Wir haben eine Vielzahl neuer Wander- und Trekkingreisen im Programm,

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

============================================================================

============================================================================ Kurztrip in den Schnee :) Geschrieben von striper - 11.11.2015 18:08 Hallo zusammen, endlich rückt die zweitbeste Reisezeit im Jahr in greifbare Nähe :)! Ich möchte wieder in den Skiurlaub, so wie jedes

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Pilgertour nach Italien

Pilgertour nach Italien Pilgertour nach Italien Mailand Valle Maira - Piemonte Mittelmeer für Jugendliche und junge Erwachsene vom 10. Juli 21. Juli 2013 Ein besonderes Abenteuer wartet auf dich: Mailand eine der bedeutendsten

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63

Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63 Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63 1. Was ist dein Traumberuf? Befrage jemanden, der diesen Beruf ausübt, oder informiere dich im Internet! 2. Erstelle einen Steckbrief und male ein Bild dazu! Mein

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

USA-Rundreise 25.08.2011 08.09.2011. dzm reisen. »Go West!« Über den großen Teich!

USA-Rundreise 25.08.2011 08.09.2011. dzm reisen. »Go West!« Über den großen Teich! USA-Rundreise»Go West!«25.08.2011 08.09.2011 supergoobe_sxc.hu radagast89_sxc.hu bonesdog_sxc.hu Nafrea_sxc.hu Über den großen Teich! Veranstalter: Reisebüro Dieter Meyer, Sittensen in Zusammenarbeit mit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DERTOUR Nordamerika. und Sie bestimmen, wo s langgeht.

DERTOUR Nordamerika. und Sie bestimmen, wo s langgeht. DERTOUR Nordamerika Die USA. Ein weites, ein aufregendes Land, das unbegrenzte Möglichkeiten für einen traumhaften Urlaub bietet. Als führender Veranstalter für Nordamerika- Reisen bietet Ihnen DERTOUR

Mehr

Städte-Gedichte. Eine bunte Reise. Tatin Giannaro. von. Verlegerin Dr. Olga-Tatjana Rauch, Kronberg

Städte-Gedichte. Eine bunte Reise. Tatin Giannaro. von. Verlegerin Dr. Olga-Tatjana Rauch, Kronberg Städte-Gedichte Eine bunte Reise von Tatin Giannaro Verlegerin Dr. Olga-Tatjana Rauch, Kronberg Impressum Alle Rechte vorbehalten. Vollständige Ebook Ausgabe im Epub-Format, Version 1.0, 12/2016. Verlegerin

Mehr

Leseprobe aus: Janosch, Tiger und Bär auf großer Tour, ISBN 978-3-407-74335-0 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Janosch, Tiger und Bär auf großer Tour, ISBN 978-3-407-74335-0 2012 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-74335-0 Der kleine Tiger braucht ein Fahrrad Die Geschichte, wie der kleine Tiger Rad fahren lernt Einmal sagte der kleine

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA. Kapitel 6 Landschaftsfotografie

Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA. Kapitel 6 Landschaftsfotografie Steinbogen im Arches-Nationalpark, Utah, USA Kapitel 6 Landschaftsfotografie Der Bryce Canyon in Utah ist eines der eindrucksvollsten Naturdenkmäler weltweit und bietet zu jeder Tages- und Jahreszeit eine

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01. Rehoboth Private School, Namibia Helena Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.2015 Rehoboth Private School - private Schule - bisher einzügig, 1.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

09. SEP - 20. SEP 2015 Innen / Flug, Hotel 1830,- Außen / Flug Hotel 1950,- Balkon / Flug Hotel 2130,-

09. SEP - 20. SEP 2015 Innen / Flug, Hotel 1830,- Außen / Flug Hotel 1950,- Balkon / Flug Hotel 2130,- 09. SEP - 20. SEP 2015 Innen / Flug, Hotel 1830,- Außen / Flug Hotel 1950,- Balkon / Flug Hotel 2130,- Die Kreuzfahrtfreunde 06323980595 E-Mail: info@diekreuzfahrtfreunde.de Kanada Reiseplan 09. Sep 2015

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Globus fiti. Anweisungen für den Leiter/die Leiterin. Beschreibung: Teilnehmer schreiben und zeichnen auf eine Weltkarte.

Globus fiti. Anweisungen für den Leiter/die Leiterin. Beschreibung: Teilnehmer schreiben und zeichnen auf eine Weltkarte. Globus Graffiti fiti Beschreibung: Teilnehmer schreiben und zeichnen auf eine Weltkarte. Ziel: Eisbrecher- Spiel als Vorbereitung für ein Programm über Überseemission Teilnehmer: beliebige Anzahl aller

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Sc h win ge rre is e USA September 2010

Sc h win ge rre is e USA September 2010 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Franz Inderbitzin Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr