Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr"

Transkript

1 1 Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr Der Begriff Führungsunterstützung (FüUstg) steht immer wieder in der Diskussion. Zu sperrig, zu kompliziert beschrieben und für die Nachwuchsgewinnung der Bundeswehr nur unzureichend brauchbar. Ziel dieses Artikels ist, dem Nicht-IT-Fachmann die Aufgabe FüUstg in der Bundeswehr im Allgemeinen und die Rolle des Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BtrbZ IT-SysBw, kurz: BITS) im Speziellen zu beschreiben. Das BITS wurde am 1. Januar 2013 als eigenständige Dienststelle am Standort Rheinbach in Dienst gestellt. Über 680 militärische und zivile Bundeswehrangehörige erbringen an zentraler Stelle in den Streitkräften IT-Dienstleistungen im Schwerpunkt für die Bundeswehr im Einsatz. Informations- und Kommunikationstechnik in der Bundeswehr Der Einsatz der Bundeswehr ist weder im Grundbetrieb in Deutschland noch in einem multinationalen Verbund im Einsatz ohne eine miteinander vernetzte moderne und leistungsfähige Informations- und Kommunikationstechnik (kurz: IT) denkbar. Während 2006 große Teile der IT-Infrastruktur der Bundeswehr in Deutschland an eine private Gesellschaft (BWI IT GmbH) outgesourct wurde, werden große Teile der IT immer noch durch die Bundeswehr selbst beschafft und sowohl in Deutschland, vor allem aber in den Einsatzgebieten selbst durch mil. Kräfte betrieben. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um handelsübliche IT, die militärische Führungseinrichtungen (das Spektrum reicht von der IT-Ausstattung für ein militärisches, multinational zusammengesetztes Hauptquartier bis hin zu einer kleinen verlegbaren oder mobilen Führungszelle) und die IT für die Führung bzw. den Einsatz von Waffensystemen (vom fliegenden Waffensystem, über eine Fregatte, einem einzelnen Gefechtsfahrzeug bis hin zum einzelnen Soldaten) sicher und robust miteinander vernetzt. Die gesamte vernetzte IT-Infrastruktur der Bundeswehr von den Dienststellen in Deutschland bis zum einzelnen Soldaten im In- und Ausland wird in der Bundeswehr als das IT-System der Bundeswehr (IT-SysBw) bezeichnet. Die Ausrichtung des IT-SysBw auf eine serviceorientierte Architektur ein IT-Service soll grundsätzlich nur noch durch einen Betreiber und durch ein Produkt bereitgestellt werden und der prozessorientierte Betrieb nach gleichen Verfahren und Grundsätzen, sind Herausforderungen, denen sich die Bundeswehr aktuell stellt. Einsatz und Betrieb von IT in der Bundeswehr Es ist leicht nachzuvollziehen, dass dieses technisch und organisatorisch sehr komplexe Gesamtgebilde IT-SysBw nach zentralen Regeln aufgebaut sein und betrieben werden muss. Serviceorientierung, IT-Sicherheit, Datenschutz und zuverlässiger Betrieb im sog. Cyber-Raum sind für die Bundeswehr zentrale und wichtige Forderungen. Um das Gesamtsystem bestehend aus vielen Einzelkomponenten und vielen großen und kleineren militärischen, zivilen und kommerziellen Betreibern von IT (IT-Service Provider) zu beherrschen, sind exzellent ausgebildete und erfahrene IT- Experten die wichtigste Ressource, um die oben beschriebenen Forderungen zu erfüllen. In den Streitkräften zählen die in diesem Umfeld eingesetzten IT-Experten zum Kompetenzbereich Führungsunterstützung.

2 2 Führungsunterstützung Eine Aufgabe für IT-Spezialisten in den Streitkräften Die konsequente Ausrichtung auf den Einsatz der Bundeswehr und Konzentration von querschnittlich zu erbringenden Leistungen aus einer Hand waren 2012 bestimmende Vorgaben für die Neuausrichtung der Bundeswehr. Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik führte dies zur Indienststellung eines neuen (Zwei-Sterne-)Fähigkeitskommandos, dem Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr (FüUstgKdoBw) in Bonn. Ihm unterstellt sind sechs über ganz Deutschland verteilte (Führungsunterstützungs-) Bataillone, die für das Aufbauen und Betreiben von zentralen IT-Infrastrukturen in den Einsatzgebieten verantwortlich sind, das BITS in Rheinbach, als zentrales Element für die Betriebsführung des Gesamtsystems sowie Betreiber von zentralen milit. IT-Dienstleistungen und die Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr in Pöcking, als die zentrale Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr für IT-Personal. Abbildung 1: Struktur des FüUstgKdoBw Neben diesem zentralen Bereich werden IT-Spezialisten in erheblichem Umfang auch bei Heer, Luftwaffe, Marine, im Einsatzführungskommando der Bundeswehr, im Sanitätsdienst und in den Aufgabenbereichen der Streitkräftebasis eingesetzt. Als Führungsunterstützer planen und betreiben sie die jeweils dezentral und spezifisch benötigten IT-Infrastrukturen und -Services in ihren Bereichen. Alle modernen Waffensysteme der Bundeswehr stützen sich ab auf durch das IT-SysBw querschnittlich bereitgestellte IT-Services im Schwerpunkt betrieben durch das BITS im Auftrag des FüUstgKdoBw oder die BWI IT GmbH die durch jeweils Führungs- und Waffensystem spezifische IT-Infrastrukturen ergänzt werden. Insgesamt haben die Streitkräfte damit einen hohen Bedarf an IT-Spezialisten.

3 3 IT-Spezialisten in den Streitkräften IT-Offiziere aus dem Kompetenzbereich Führungsunterstützung sind die zentralen Berater für eine optimale IT-Unterstützung der Operationsführung in Einsätzen und für militärische Dienststellenleiter im Inland. IT-Unteroffiziere aus diesem Kompetenzbereich bauen auf und betreiben/administrieren die einzelnen, zum Teil hochkomplexen IT-Systeme der Bundeswehr und unterstützen die Nutzer direkt vor Ort oder aus speziellen Service Desks heraus. Sie sorgen dafür, dass die richtigen IT-Services sicher und zuverlässig zur richtigen Zeit den Nutzern zur Verfügung gestellt werden. In den Einsatzgebieten betreiben und überwachen IT-Offiziere und -Unteroffiziere gemeinsam im Team zusammen mit, zivilen, kommerziellen und militärischen IT- Spezialisten aus anderen Nationen oder Organisationen (z.b. der NATO) eine hochkomplexe IT-Infrastruktur. IT-Offiziere haben in der Regel ein technisches Studium an einer der Bundeswehr Universitäten absolviert. Die ergänzende Spezialisierung erfolgt auf dem dreimonatigen IT-Management-Lehrgang und weiteren fachbezogenen Ausbildungsgängen. Unteroffiziere werden in langen zivilberuflich anerkannten IT-Ausbildungsgängen für ihre Aufgaben bis auf Meisterebene ausgebildet. IT-Personal, welches sich in diesem unsicheren und gefährlichen Einsatzumfeld im Team bewährt hat, ist für den Betrieb im Inland oder für Aufgaben auch außerhalb der Bundeswehr bestens vorbereitet und qualifiziert. Auftrag und Aufbauorganisation des BITS Im Aufgabenbereich Führungsunterstützung spielt das BITS eine besondere Rolle. Auftrag und Verantwortung des BITS lassen sich schlaglichtartig in folgenden drei Punkten zusammenfassen: Betriebsführung IT-SysBw: Im Auftrag des Kdr FüUstgKdoBw ist das BITS verantwortlich für die zentrale Betriebsführung IT-SysBw, welche durch ein providerübergreifendes, nach Industrie- und NATO-Standards ausgerichtetes betriebliches IT-Management für komplexe IT-Infrastrukturen (ITIL) unterstützt wird. Das BITS trägt die betriebliche Gesamtverantwortung für das IT-SysBw. Risiko- und IT-Sicherheitsmanagement IT-SysBw: Das Aufbauen und Durchführen eines betrieblichen Risiko- und IT-Sicherheitsmanagements IT- SysBw ist eine für die Bundeswehr neue Aufgabe. In diesem Zusammenhang ist dem BITS die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten Betrieb IT-SysBw übertragen worden. Zentraler IT-Service Provider: Das BITS betreibt eine Vielzahl von zentralen oder milit. IT-Services im IT-SysBw. Abbildung 2 zeigt die Aufbauorganisation des BITS. Grün hinterlegt sind die an ITIL orientiert ausgeplanten Fachabteilungen.

4 4 Abbildung 2: Aufbauorganisation BITS Geführt wird das BITS durch einen Kommandeur/eine Kommandeurin im Dienstgrad eines Brigadegenerals bzw. Flottillenadmirals. Die vier Abteilungen, jeweils geführt durch einen Oberst/Kapitän zs oder vergleichbaren Beamten/Beamtin, sind für das Risiko- und IT-Sicherheitsmanagement, das IT-Servicemanagement, die IT-Planung von Einsätzen und Übungen, den Betrieb der BITS-eigenen IT-Services sowie für die Überwachung des IT-SysBw als Ganzes verantwortlich. Das BITS stellt darüber hinaus ca. 90 Soldatinnen und Soldaten vom Unteroffizier bis zum Stabsoffizier die direkt in die Strukturen des kommerziellen IT-Service Providers der Bundeswehr der BWI IT-GmbH integriert sind (im Organigramm als Steuerungs- und Kontrollelement BWI ausgewiesen). Abteilung Führung und Stabsquartier unterstützen die administrativen und truppendienstlich relevanten Prozesse der Dienststelle. Im Folgenden wird das Leistungsportfolio des BITS näher dargestellt. Zentrale Betriebsführung IT-SysBw Wann dürfen, wann müssen System- oder Sicherheits-Updates in ein IT-System eingespielt werden? Wie müssen sich die Betreiber von IT bei erkannten Störungen oder erkannten Anomalien im System verhalten? Welche Auswirkungen haben IT- Störungen auf welchen Nutzer? Insbesondere in den Einsatzgebieten? Wem ist wie zu melden? Diese Fragen ließen sich noch deutlich erweitern. Ihnen ist eines gemeinsam: den Nutzer von IT in der Bundeswehr interessieren sie nicht, er erwartet einen funktionierenden, leistungsfähigen (IT-)Service an seinem Arbeitsplatz in Deutschland, im Einsatz oder für sein Waffensystem. Denn ist dieser gestört kann er in der Regel seinen Auftrag nicht oder nur sehr eingeschränkt wahrnehmen. Für das IT-SysBw bedeutet dies: Proaktives Analysieren von Schwachstellen, Sicherstellen eines zuverlässigen IT-Betriebs und Erhöhen der Reaktionsfähigkeit

5 5 durch Standardisieren und Harmonisieren von betrieblichen Prozessen und das providerübergreifend. Im BITS wird dazu seit 2009 eine IT-Service Management Umgebung aufgebaut. Ziel ist es, die heute noch OrgBer-spezifischen ITSM Prozesse und Werkzeuge schrittweise zu integrieren bzw. über definierte Schnittstellen kompatibel zu machen. In der Zielbefähigung muss ein ITSM IT-SysBw aus Sicherheitsdomänen übergreifenden, in nahezu Echtzeit reaktionsfähigen Prozessen und Werkzeugen bestehen. Dies wird zu einem erhöhtem Schutz des Gesamtsystems, einem verbesserten betrieblichen Lagebild IT-SysBw und verbesserten Reaktionen und Abläufen bei krisenhaften IT- Situationen führen. Das Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr trägt u.a. die betriebliche Gesamtverantwortung über das IT-SysBw. Hierzu wird im Network Operations Centre Basis Inland (NOC B.I.) des BITS die Betriebslage IT-SysBw geführt. Diese wird heute bereits in Teilen automatisiert generiert und durch standardisierte Statusmeldungen der unterschiedlichen IT-Service Provider ergänzt. Damit ist das BITS in der Lage, das gesamte IT-System der Bundeswehr weltweit zu überwachen und sofort auf Störungen zu reagieren. Darüber hinaus unterstützen IT-Spezialisten rund um die Uhr aus der NOC B.I. heraus in einem erweiterten 1st-Level Support alle IT-Administratoren in den Einsatzkontingenten der Bundeswehr. Führungsunterstützungskräfte richten im Einsatz-/ Übungsgebiet ein Network Operations Centre im Einsatz/Übung (NOC i. E./Üb) ein, um gemeinsam mit dem NOC B.I. die Einsatz- und Operationsführung durch den Einsatz von IT-/FüUstg-Systemen aus einer Hand zu unterstützen. Die Spannweite reicht hier von einem militärischen IT-Spezialisten in Kleinstkontingenten bis hin zu einem NOC, welches auch im Einsatz rund um die Uhr betrieben wird. Für Störungen und Probleme, die nicht adhoc gelöst werden können, ist (1) schnellstmöglich ein workaround zu definieren und (2) der 2nd-Level Support des zuständigen IT-Service Providers einzubeziehen. Die Planung und Steuerung des Kräfteeinsatzes und des technischen Aufbaus der geforderten IT-Infrastrukturen und -Dienstleistungen für Einsätze und Übungen, ist eine weitere zentrale Aufgabe von Führungsunterstützungskräften. Durch das BITS werden die technischen Detailplanungen und Parameter mit allen IT-Service Providern abgestimmt und im Rahmen betrieblicher Befehle vorgegeben. Damit wird sichergestellt, dass der Betrieb nach einheitlichen Regeln erfolgt und die IT- Infrastrukturen für Einsätze und Übungen sicher und zuverlässig in das IT-SysBw integriert werden können. Zentrales Risikomanagement Einsatz und Betrieb IT-SysBw Änderungen, Anpassungen und das Bearbeiten von Störungen im IT-SysBw sind immer vor dem Hintergrund ihrer Auswirkungen und potentiellen Risiken auf das Gesamtsystem und auf die Nutzer zu bewerten. Im Rahmen des betrieblichen Risikomanagements IT-SysBw erarbeitet und entwickelt das BITS die für eine Risikobewertung relevanten Rahmenparameter. Service Desk Das BITS betreibt einen Service Desk (SD), der die primäre Ansprechstelle für Nutzer bei Serviceunterbrechungen, für Serviceanforderungen sowie für einige Änderungsanforderungen ist. Der Service Desk ist nicht nur der Eingangskanal für alle

6 6 Belange der Nutzer. Er ist auch die zentrale Kommunikationsplattform für jegliche Art von Information an und für die Nutzer. Angebunden an den SD BITS sind Nutzer, die IT-Services des BITS in Dienststellen im In- und Ausland sowie in den Einsatzgebieten nutzen. Der SD BITS steuert die Weiterleitung aller Nutzeranfragen, die in der Zuständigkeit eines anderen IT-Service Providers liegen. Der SD BITS hat grundsätzlich das Potenzial zu einem zentralen Service Desk IT- SysBw ausgebaut zu werden. IT-Services BITS Das BITS betreibt als IT-Service Provider selbst wesentliche IT-Services. Sie sind in Abbildung 3 dargestellt. Abbildung 3: IT-Services BITS Das BITS betreibt eine Vielzahl von Informationssystemen. Ab 2015 werden die Services von unterschiedlichen Informationssystemen 1 (betrieben durch unterschiedliche Provider, mit unterschiedlichen Produkten für gleiche Services, in unterschiedlichen Infrastrukturen) in einer neuen, zentralen Rechenzentrumsinfrastruktur zusammengeführt. Zentrale Services (z.b. -, Portal-, und Chat-Services) und ausgewählte Community of Interest Services (z.b. Lagebearbeitungs-Services) in den Sicherheitsdomänen größer VS-NfD/RESTRICTED liegen in Betriebsverantwortung des BITS. Aus diesem Rechenzentrum (RZ) in der IT-Basis Inland werden künftig IT-Services für die Bundeswehr in Einsätzen bis hin zu mobilen Elementen bereitgestellt. Das BITS bietet damit anderen Nutzern/Nutzergruppen eine hochsichere RZ-Infrastruktur für eingestufte Informationen an, auf der nutzerspezifische Applikationen (sogen. Community of Interest Services) gehostet werden. 1 Über das IT-Programm Harmonisierung der Führungsinformationssysteme der Bundeswehr - HaFIS werden unterschiedliche Informationsverarbeitungssysteme der Bundeswehr in eine gemeinsame IT-Plattform HaFIS migriert.

7 7 Die durch das BITS bereitgestellten IT-Services für weitreichende Anbindungen und die IT-Services für die Standort übergreifende Vernetzung in Einsatzgebieten bilden das Kernsystem für die weltweit agierenden deutschen Einsatzkontingente. Schnelle Reaktionsfähigkeit, hohe Skalierbarkeit und sehr hohe Verfügbarkeiten zeichnen diese durch das BITS bereitgestellten IT-Services aus. Satellitengestützte Kommunikationssysteme, das BITS betreibt die beiden geostationären Kommunikationssatelliten der Bundeswehr, das Management eines verlegefähigen IP-Kernnetzes zur überregionalen Vernetzung im Einsatzgebiet, das Management einer sicheren end-to-end IP-Verschlüsselung und die Planung für ein bw- /koalitionsgemeinsames Datenlinkmanagement sind Beispiele für IT-Services in der Kategorie weitreichende Anbindung. Auch das Frequenz- und IP-Adressmanagement sind Kernkompetenzen und Fähigkeiten des BITS für die gesamte Bundeswehr. Für stationäre und verlegefähige Einrichtungen im Einsatzgebiet hält das BITS zentral eine handelsübliche IT-Endegeräteausstattung (Server, PC s, Bildschirme, Drucker, etc.) und verlegefähige Zugangsknoten zur Anbindung an das IT-SysBw vor. Aus dem Gesamtportfolio entwickelt und betreibt das BITS durchgängige operative IT-Service Module und IT-Service Packages. Zusammenfassung In Zeiten, in denen sich die Bundeswehr in zahlreichen weltweiten Einsätzen befindet, spielt das BITS eine wesentliche Rolle für die Sicherstellung der weltweiten Führungsfähigkeit der Bundeswehr. Rheinbach ist ein zentraler IT-Knoten der Bundeswehr, der Einsatzkontingente weltweit mit IT-Dienstleistungen versorgt. Das BITS ist als Dienststelle der Streitkräftebasis dem Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr unterstellt. Das BITS hat mit der Neuausrichtung der Bundeswehr einen signifikanten quantitativen und qualitativen Aufwuchs erfahren, um seiner Aufgabe als Gesamtverantwortlicher für die zentrale Betriebsführung und den Betrieb des IT-SysBw gerecht zu werden. Die Fertigstellung des Network Operations Centre Basis Inland (NOC B.I.) direkt neben dem Betriebskompetenzzentrum (BKZ) der BWI in Rheinbach führt zu einer weiteren Verbesserung der Fähigkeiten des BITS und in der Zusammenarbeit mit der BWI. Als moderner militärischer IT-Dienstleister hat das BITS eine Vielzahl von attraktiven Dienstposten für IT-Spezialisten und IT-Führungspersonal. Sie reichen vom IT- Administrator für handelsübliche Server-Systeme, über Netzwerk- und IT- Sicherheitsspezialisten und Experten für die Steuerung und das Management des Satellitenkommunikationssystems der Bundeswehr bis hin zu hochrangigen Führungspositionen für das IT-Service Management. Das BITS ist damit ein attraktiver Arbeitgeber für IT-Spezialisten, die täglich das Motto des BITS mit Leben füllen: BITS: We.do.IT! Autor:

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberst i.g. Michael Volkmer Gruppenleiter Weiterentwicklung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr German Mission Network IT-Services für multinationale Missionen Wachtberg, 18. November 2013 FüUstgKdoBw, GrpLtr WE Grdlg FüUstgBw Oberst i.g. Michael Volkmer

Mehr

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Franz Lantenhammer Oberstleutnant Dipl.-Ing., CISSP Leiter CERTBw IT-Zentrum der Bundeswehr franzlantenhammer@bundeswehr.org franz.lantenhammer@certbw.de

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Willkommen in der Lehrgruppe C

Willkommen in der Lehrgruppe C Willkommen in der Lehrgruppe C Inhaltsverzeichnis 1. Grußwort des Kommandeurs der Lehrgruppe 2. 3. Gliederung 4. IV. Inspektion 4.1. 4.2. Lehrgänge 5. VII. Inspektion 5.1. 5.2. Lehrgänge 6. VIII. Inspektion

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

An die zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr!

An die zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr! Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr Kommandeur BtrbZ IT-SysBw, Münstereifeler Straße 75, 53359 Rheinbach HAUSANSCHRIFT Tomburg-Kaserne POSTANSCHRIFT Münstereifeler Straße 75 53359 Rheinbach TELEFON

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

KOMMUNIKATION ALS DIENST

KOMMUNIKATION ALS DIENST KOMMUNIKATION ALS DIENST Koblenzer IT-Tagung 2013 2013-08-29 Oliver Dörre Agenda 1. FREQUENTIS im Überblick 2. Herausforderungen 1. FREQUENTIS im Überblick 3. Beispiele Kommunikation als Dienst 4. Zusammenfassung

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr FüUstg für mobile Elemente Herausforderungen & Aktivitäten Wachtberg-Werthoven, 24. November 2014 Gruppenleiter WE FüUstgBw Oberst i.g. Dr. Michael Romba 1

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

... 64 bit Televaulting

... 64 bit Televaulting Next Generation Backup und Recovery Software... 64 bit Televaulting Kronberg, 07. Mai 2007 Asigra, der Technologieführer im Bereich agentless Backup und Recovery- für Unternehmen und Service Provider,

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr Impulse für eine Diskussion HERKULES Michael Woydich Wiesbaden, 21. Februar 2013 Ziele der Bundeswehr 2 Umsetzung der größten Öffentlich Privaten Partnerschaft in Europa im IT-Bereich Laufzeit 10 Jahre

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

AFCEA - Fachveranstaltung

AFCEA - Fachveranstaltung So muss der Feldherr sich bis zu den einzelnen geografischen Gegenständen eines Landes erheben, den Zug der Strassen, Ströme und Gebirge immer lebhaft vor Augen haben Zitat: Carl von Clausewitz, vom Kriege

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

I T & A U T O M A T I O N. SCADA.web. Ausgezeichnete Anlagenüberwachung im Web

I T & A U T O M A T I O N. SCADA.web. Ausgezeichnete Anlagenüberwachung im Web I T & A U T O M A T I O N SCADA.web Ausgezeichnete Anlagenüberwachung im Web Innovation in Technologie und Dienstleistung SCADA.web ist das Portal zur Fernüberwachung für Betreiber von kleinen dezentralen

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Serviceorientierung für den Einsatz

Serviceorientierung für den Einsatz Serviceorientierung für den Einsatz AFCEA Fachveranstaltung 21.01.2013 Raimund Richter 2/ Führungsfähigkeit zwei Schlüsseltechnologien Zukunft der Führungsunterstützung Führungsfähigkeit erfordert künftig

Mehr

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die Power einer Partnerschaft liegt in der Stärke des Einzelnen. Fünf der führenden IT-Systemhäuser im Südwesten haben einiges gemeinsam: die kundenorientierte Ausrichtung,

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement!

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Warum Rhamses? Aus der Praxis Bei Sanierungen von Straßen und Gebäuden, beim Verlegen und Erneuern von Leitungen etc. werden

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE

Mehr