Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden"

Transkript

1 Vernetzen von Heimcomputern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie die Datei- und Druckerfreigabe in einem Heimnetzwerk mit Computern, auf denen verschiedene Windows-Versionen ausgeführt werden, einrichten können. Bei den folgenden Schritten wird davon ausgegangen, dass Sie das physikalische Netzwerk selbst schon eingerichtet haben. Nach dem Einrichten des Netzwerks müssen Sie als Nächstes eine Feinabstimmung vornehmen, damit alle Computer sich gegenseitig finden können. Dieser Schritt ist für die Freigabe von Dateien und Druckern erforderlich. Wenn Computer unter Windows XP zum Netzwerk gehören, muss für alle Computer im Netzwerk unbedingt der gleiche Name für die Arbeitsgruppe verwendet werden. Nur so können Computer, die unter verschiedenen Windows-Versionen ausgeführt werden, sich erkennen und aufeinander zugreifen. Denken Sie daran, dass der Name der Standardarbeitsgruppe nicht in allen Windows-Versionen identisch ist. So finden oder ändern Sie den Arbeitsgruppennamen auf einem Computer unter Windows XP 1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Systemeigenschaften auf die Registerkarte Computername, um den Namen der Arbeitsgruppe anzuzeigen. Klicken Sie zum Ändern des Namens auf Ändern, geben Sie im Feld Computername den neuen Namen ein, und klicken Sie dann auf OK. So finden Sie den Arbeitsgruppennamen auf einem Computer unter Windows Windows 7 1. Öffnen Sie "System", indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken, mit der rechten Maustaste auf Computer klicken und dann auf Eigenschaften klicken. 2. Der Arbeitsgruppenname wird unter Einstellungen für Computernamen, Domäne und Arbeitsgruppe angezeigt. So ändern Sie den Arbeitsgruppennamen auf einem Computer unter Windows Windows 7 1. Öffnen Sie "System", indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken, mit der rechten Maustaste auf Computer klicken und dann auf Eigenschaften klicken. 2. Klicken Sie unter Einstellungen für Computernamen, Domäne und Arbeitsgruppe auf Einstellungen ändern. Seite 1 von 8

2 3. Klicken Sie unter Systemeigenschaften auf die Registerkarte Computername, und klicken Sie dann auf Ändern. 4. Geben Sie im Dialogfeld Ändern des Computernamens bzw. der Domäne im Feld Arbeitsgruppe den Namen der Arbeitsgruppe ein, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf OK. Sie werden aufgefordert, den Computer neu zu starten. Der Arbeitsgruppenname wird im Fenster "System" angezeigt Festlegen der Netzwerkadresse auf "Privat" oder "Arbeit" Prüfen Sie als Nächstes die Netzwerkadresse aller Computer unter Windows 7. Die Einstellung für die Netzwerkadresse ermöglicht unter Windows die automatische Anpassung der Sicherheitseinstellungen und anderer Einstellungen basierend auf dem Typ des Netzwerks, mit dem der Computer verbunden ist. Auswählen einer Netzwerkadresse Bei der ersten Verbindung mit einem Netzwerk müssen Sie eine Netzwerkadresse auswählen. Dadurch werden automatisch die richtigen Firewall- und Sicherheitseinstellungen für den Netzwerktyp festgelegt, mit dem Sie eine Verbindung herstellen. Falls Sie Verbindungen mit Netzwerken an verschiedenen Standorten herstellen (z. B. mit einem Netzwerk zu Hause, in einem Internetcafé oder am Arbeitsplatz), können Sie durch Auswahl einer geeigneten Netzwerkadresse sicherstellen, dass Ihr Computer stets auf eine angemessene Sicherheitsebene eingestellt ist. Es gibt vier Arten von Netzwerkadressen: Wählen Sie Heimnetzwerk für Heimnetzwerke oder wenn Sie die Personen und Geräte im Netzwerk kennen und für vertrauenswürdig halten. Computer in einem Heimnetzwerk können einer Heimnetzgruppe angehören. Die Netzwerkerkennung, mit der Sie andere Computer und Geräte im Netzwerk anzeigen und andere Benutzer im Netzwerk Ihren Computer sehen können, ist für Heimnetzwerke aktiviert. Wählen Sie Arbeitsplatznetzwerk für kleine Firmennetzwerke oder andere Arbeitsplatznetzwerke aus. Die Netzwerkerkennung, mit der Sie andere Computer und Geräte im Netzwerk anzeigen und andere Benutzer im Netzwerk Ihren Computer sehen können, ist standardmäßig aktiviert. Sie können aber keine Heimnetzgruppe erstellen bzw. keiner Heimnetzgruppe beitreten. Wählen Sie Öffentliches Netzwerk für Netzwerke an öffentlichen Orten aus (z. B. Internetcafés und Flughäfen). Diese Netzwerkadresse verhindert, dass der Computer für andere Computer in der Umgebung sichtbar ist. Außerdem trägt sie dazu bei, den Seite 2 von 8

3 Computer vor Schadsoftware aus dem Internet zu schützen. Die Heimnetzgruppe ist in öffentlichen Netzwerken nicht verfügbar, und die Netzwerkerkennung ist deaktiviert. Sie sollten diese Option auch auswählen, wenn Sie ohne Verwendung eines Routers direkt mit dem Internet verbunden sind, oder wenn Sie eine mobile Breitbandverbindung verwenden. Die Netzwerkadresse Domäne wird für Domänennetzwerke (siehe Domäne) verwendet, wie sie beispielsweise an Arbeitsplätzen in Unternehmen zu finden sind. Diese Art von Netzwerkadresse wird vom zuständigen Netzwerkadministrator gesteuert und kann nicht ausgewählt oder geändert werden. So wählen Sie eine Netzwerkadresse aus 1. Öffnen Sie das Netzwerk- und Freigabecenter, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Netzwerk ein, und klicken Sie anschließend auf Netzwerk- und Freigabecenter. 2. Klicken Sie auf Arbeitsplatznetzwerk, Heimnetzwerk oder Öffentliches Netzwerk, und klicken Sie dann auf die gewünschte Netzwerkadresse. Netzwerk- und Freigabecenter So wirkt sich die Windows-Firewall auf Netzwerkadressen aus Bei einer Netzwerkadresse für öffentliche Netzwerke wird die Ausführung bestimmter Programme und Dienste blockiert, um den Computer während der Verbindung mit einem Netzwerk an einem öffentlichen Ort vor nicht autorisierten Zugriffen zu schützen. Wenn Sie mit einem öffentlichen Netzwerk verbunden sind und die Windows-Firewall aktiviert ist, werden Sie von einigen Programmen oder Diensten aufgefordert, ihnen die Kommunikation über die Firewall zu gestatten, damit sie ordnungsgemäß funktionieren. Seite 3 von 8

4 Wenn Sie einem Programm die Kommunikation über die Firewall gestatten, gilt dies für jedes Netzwerk mit demselben Adresstyp wie das aktuelle Netzwerk. Wenn Sie beispielsweise bei der Verbindung mit einem Netzwerk in einem Internetcafé Öffentliches Netzwerk als Adresstyp wählen und anschließend die Blockierung eines Instant Messaging-Programms aufheben, wird die Blockierung dieses Programms für alle öffentlichen Netzwerke, mit denen Sie eine Verbindung herstellen, aufgehoben. Wenn Sie während der Verbindung mit einem öffentlichen Netzwerk die Blockierung mehrerer Programme aufheben möchten, sollten Sie evtl. als Netzwerkadresse Heimnetzwerk oder Arbeitsplatznetzwerk wählen. Es kann sicherer sein, dieses eine Netzwerk zu ändern als jedes öffentliche Netzwerk, mit dem Sie danach eine Verbindung herstellen. Beachten Sie aber, dass nach dieser Änderung Ihr Computer für andere Benutzer im Netzwerk sichtbar ist, was ein Sicherheitsrisiko darstellt. Festlegen der Netzwerkadresse auf "Privat" oder "Arbeit" Prüfen Sie als Nächstes die Netzwerkadresse aller Computer unter Windows Vista oder Windows 7. Die Einstellung für die Netzwerkadresse ermöglicht unter Windows die automatische Anpassung der Sicherheitseinstellungen und anderer Einstellungen basierend auf dem Typ des Netzwerks, mit dem der Computer verbunden ist. Es gibt vier Arten von Netzwerkadressen: Heim. Der Computer ist mit einem Netzwerk verbunden, das über einen Schutzmechanismus zwischen Internet und Computer verfügt (z. B. einen Router und eine Firewall) und das aus bekannten oder vertrauenswürdigen Computern besteht. Die meisten Heimnetzwerke gehören zu dieser Kategorie. Die Heimnetzgruppe ist in Netzwerken vom Typ "Privat" verfügbar. Arbeit. Der Computer ist mit einem Netzwerk verbunden, das über einen Schutzmechanismus zwischen Internet und Computer verfügt (z. B. einen Router und eine Firewall) und das aus bekannten oder vertrauenswürdigen Computern besteht. Die meisten kleinen Firmennetzwerke gehören zu dieser Kategorie. Öffentlich. Der Computer ist mit einem Netzwerk verbunden, das zur öffentlichen Verwendung freigegeben ist. Beispiele für Netzwerke vom Typ "Öffentlich" sind öffentliche Netzwerke für den Internetzugriff, die beispielsweise in Flughäfen, Bibliotheken und Cafés zu finden sind. Domäne. Der Computer ist mit einem Netzwerk verbunden, das einen Active Directory-Domänencontroller enthält. Ein Beispiel für ein Netzwerk vom Typ "Domäne" ist ein Netzwerk am Arbeitsplatz. Dieser Netzwerkpfad ist nicht als Option verfügbar und muss vom Domänenadministrator festgelegt werden. Bei Ihrem Heimnetzwerk sollten Sie sicherstellen, dass der Netzwerkadresstyp "Privat" verwendet wird. Sie können die Einstellung für den Netzwerkadresstyp wie folgt prüfen: Öffnen Sie das Netzwerk- und Freigabecenter, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Netzwerk ein, und klicken Sie anschließend auf Netzwerk- und Freigabecenter. Seite 4 von 8

5 Der Netzwerkadresstyp wird unter dem Netzwerknamen angezeigt. im Netzwerk- und Freigabecenter angezeigt Der Netzwerkadresstyp wird Wenn der Netzwerktyp "Öffentlich" lautet, klicken Sie auf Öffentliches Netzwerk, und wählen Sie die gewünschte Netzwerkadresse aus. Warnung Sie sollten den Netzwerktyp nur in "Privat" oder "Arbeit" ändern, wenn es sich um ein bekanntes und vertrauenswürdiges Netzwerk wie Ihr Heimnetzwerk oder kleines Firmennetzwerk handelt. Das Ändern eines Netzwerks an einem öffentlichen Ort in Heim oder Arbeit kann ein Sicherheitsrisiko darstellen, da andere Personen im Netzwerk den Computer sehen können. Sicherstellen, dass die Firewall die Datei- und Druckerfreigabe zulässt Wenn Sie die Windows-Firewall verwenden, können Sie diesen Abschnitt überspringen, da die Windows-Firewall automatisch die richtigen Ports für die Datei- und Druckerfreigabe öffnet, wenn Sie die Netzwerkerkennung aktivieren. Falls Sie eine andere Firewall verwenden, müssen Sie diese Ports selbst öffnen, damit der Computer andere Computer und Geräte finden kann, die für die Freigabe von Dateien oder Druckern relevant sind. Öffnen Sie die folgenden Ports, damit andere Computer unter Windows Vista oder Windows 7 erkannt werden: UDP 3702 UDP 5355 TCP 5357 TCP 5358 Öffnen Sie die folgenden Ports, damit andere Computer mit früheren Windows-Versionen erkannt werden und um die Datei- und Druckerfreigabe unter allen Windows-Versionen verwenden zu können: Seite 5 von 8

6 UDP 137 UDP 138 TCP 139 TCP 445 UDP 5355 Öffnen Sie die folgenden Ports, um Netzwerkgeräte zu finden: UDP 1900 TCP 2869 UDP 3702 UDP 5355 TCP 5357 TCP 5358 Öffnen Sie diese Ports, damit die Heimnetzgruppe zwischen Computern unter Windows 7 ordnungsgemäß funktionsfähig ist: UDP 137 UDP 138 TCP 139 TCP 445 UDP 1900 TCP 2869 UDP 3540 TCP 3587 UDP 3702 UDP 5355 TCP 5357 TCP 5358 Aktivieren zusätzlicher Optionen für die Datei- und Druckerfreigabe Wenn Sie dien Netzwerkadresse in "Privat" oder "Arbeit" ändern, wird die Netzwerkerkennung automatisch aktiviert. Die folgenden Freigabeoptionen können auch einzeln aktiviert werden: Netzwerkerkennung Dateifreigabe (Wird in Windows 7 automatisch aktiviert, wenn Sie eine Datei oder einen Ordner freigeben.) Freigabe des öffentlichen Ordners Durch Aktivieren dieser Optionen ist Folgendes möglich: Finden von anderen Computern und Geräten im Heimnetzwerk (der Computer kann auch von anderen Computern erkannt werden) Freigeben von Dateien und Ordnern Freigeben der öffentlichen Ordner Seite 6 von 8

7 So aktivieren Sie die Netzwerkerkennung, die Datei- und Druckerfreigabe und die Freigabe öffentlicher Ordner in Windows 7 1. Öffnen Sie die erweiterten Freigabeeinstellungen, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche Start und dann auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Netzwerk ein, klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter, und klicken Sie anschließend im linken Fensterbereich auf Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern. 2. Klicken Sie auf das Chevron, um das Netzwerkprofil Privat oder Arbeitsplatz zu erweitern. 3. Wählen Sie die Optionen aus, um die Netzwerkerkennung und die Dateifreigabe zu aktivieren. 4. Führen Sie unter Freigabe des öffentlichen Ordners eine der folgenden Aktionen aus: o Wenn Sie die öffentlichen Ordner nur bedingt freigeben möchten, sodass Benutzer anderer Computer im Netzwerk die Dateien in diesem Ordner zwar öffnen, aber keine Dateien erstellen oder ändern können, klicken Sie auf Freigabe einschalten, sodass jeder Benutzer mit Netzwerkzugriff Dateien öffnen kann. o Wenn Sie die öffentlichen Ordner uneingeschränkt freigeben möchten, sodass Benutzer anderer Computer im Netzwerk Dateien in diesen Ordnern öffnen und auch erstellen oder ändern können, klicken Sie auf Freigabe einschalten, sodass jeder Benutzer mit Netzwerkzugriff Dateien öffnen, ändern und erstellen kann. Klicken Sie auf Änderungen speichern. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein. Verwenden der kennwortgeschützten Freigabe Kennwortgeschützte Freigaben stellen eine sicherere Methode zum Freigeben von Dateien und Ordnern in einem Netzwerk dar und sind standardmäßig aktiviert. Wenn kennwortgeschützte Freigaben aktiviert sind, können Benutzer im Netzwerk nur dann auf freigegebene Ordner auf anderen Computern zugreifen, wenn sie auf dem Computer mit den freigegebenen Ordnern über einen Benutzernamen und ein Kennwort verfügen. Dies gilt auch für die öffentlichen Ordner. Die Benutzer werden beim Zugreifen auf die freigegebenen Ordner aufgefordert, einen Benutzernamen und ein Kennwort einzugeben. Zur Beschleunigung des Zugriffs können Sie auf allen Computern übereinstimmende Benutzerkonten einrichten. Beispiel: Dana möchte eine kennwortgeschützte Freigabe verwenden, um Dateien und Drucker sicherer zwischen ihren zwei Computern freizugeben. Auf Computer A hat sie das Benutzerkonto "Dana22" und das Kennwort "Fly43$" eingerichtet. Wenn sie die gleiche Kombination aus Benutzerkonto und Kennwort auf Computer B einrichtet, kann sie schneller auf freigegebene Dateien auf Computer B zugreifen. Wenn Dana das Kennwort auf einem dieser Computer ändert, muss sie die gleiche Änderung auch auf dem anderen Computer vornehmen. So schalten Sie das kennwortgeschützte Freigeben in Windows 7 ein 1. Öffnen Sie die erweiterten Freigabeeinstellungen, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche Start und dann auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld Seite 7 von 8

8 den Text Netzwerk ein, klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter, und klicken Sie anschließend im linken Fensterbereich auf Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern. 2. Klicken Sie auf das Chevron, um das Netzwerkprofil Privat oder Arbeitsplatz zu erweitern. 3. Klicken Sie unter Kennwortgeschütztes Freigeben auf Kennwortgeschütztes Freigeben einschalten, und klicken Sie dann auf Änderungen speichern. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein. So geben Sie eine Datei oder einen Ordner frei Sie können in jeder Version von Windows mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner klicken, auf Freigabe klicken und dann die Benutzer oder Gruppen auswählen, für die Sie die Datei bzw. den Ordner freigeben möchten. Sie können außerdem Berechtigungen zuweisen, sodass diese Benutzer Änderungen an der freigegebenen Datei bzw. dem freigegebenen Ordner vornehmen können oder nicht vornehmen können. Verwenden der Netzwerkübersicht In der Netzwerkübersicht im Netzwerk- und Freigabecenter werden die Computer und Geräte im Netzwerk sowie die verwendete Verbindungsmethode einschließlich möglicher Problembereiche grafisch dargestellt. Dies kann bei der Problembehandlung sehr hilfreich sein. Damit ein Computer unter Windows XP erkannt und in der Netzwerkübersicht angezeigt wird, müssen Sie ggf. das Protokoll zur Verbindungsschicht-Topologieerkennung (Link- Layer Topology Discovery, LLTD) auf dem Computer installieren. Wenn das LLTD-Protokoll installiert ist, die Computer unter Windows XP jedoch immer noch nicht in der Netzwerkübersicht angezeigt werden, wird das Erkennen der Computer in Windows möglicherweise durch die Firewalleinstellungen verhindert. Überprüfen Sie die Firewalleinstellungen, und stellen Sie sicher, dass die Datei- und Druckerfreigabe aktiviert ist. Eine Beschreibung des entsprechenden Verfahrens für die Windows-Firewall finden Sie unter "Hilfe und Support". Suchen Sie dort nach "Datei- und Druckerfreigabe aktivieren". Öffnen Sie das Hilfethema, und führen Sie einen Bildlauf bis zum Ende des Themas durch. Wenn Sie eine andere Firewall verwenden, beachten Sie die im Lieferumfang der Firewall enthaltenen Informationen. Seite 8 von 8

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall 5.0 10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows 7-Firewall konfiguriert und einige

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

15.4 Netzwerk- und Freigabecenter

15.4 Netzwerk- und Freigabecenter 530 15. Die Netzwerkverwaltung 15.4 Netzwerk- und Freigabecenter Zentrale Anlaufstelle für die Einrichtung von Netzwerken und Freigaben ist das Netzwerk- und Freigabecenter. Benutzern von Windows Vista

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

6.8.4.7 Übung - Freigabe eines Ordners, Erstellen einer Heimnetzgruppe und Zuordnung eines Netzwerklaufwerks in Windows 7

6.8.4.7 Übung - Freigabe eines Ordners, Erstellen einer Heimnetzgruppe und Zuordnung eines Netzwerklaufwerks in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.4.7 Übung - Freigabe eines Ordners, Erstellen einer Heimnetzgruppe und Zuordnung eines Netzwerklaufwerks in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch.

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de.

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Windows-Sicherheit in 5 Schritten Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Inhalt: 1. Schritt: Firewall aktivieren 2. Schritt: Virenscanner einsetzen 3. Schritt: Automatische Updates

Mehr

Einrichten des Netzwerkes für Windows 8

Einrichten des Netzwerkes für Windows 8 Einrichten des Netzwerkes für Windows 8 Beteiligte PC s und Geräte In das Netzwerk sollen folgende Geräte integriert werden. 1. Desctop-PC mit Windows XP SP3 32-bit (LAN) 2. Notebook mit Windows 7 Ultimate

Mehr

Lokales Netzwerk Wie kann ich lokal installierte Drucker im Netzwerk für andere Nutzer freigeben? Frage:

Lokales Netzwerk Wie kann ich lokal installierte Drucker im Netzwerk für andere Nutzer freigeben? Frage: Wie kann ich lokal installierte Drucker im Netzwerk für andere Nutzer freigeben? Frage: Ich möchte, dass ein Drucker von verschiedenen Rechnern aus genutzt werden kann. Wie kann ich eine Druckerfreigabe

Mehr

Swisscom TV Medien Assistent

Swisscom TV Medien Assistent Swisscom TV Medien Assistent Mithilfe dieses Assistenten können Sie Fotos und Musik, die Sie auf Ihrem Computer freigegeben haben, auf Swisscom TV geniessen. Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die

Mehr

Und so geht es: Hier am PC 1 und am PC 2 Öffnen Sie an PC 1 und PC 2 das Netzwerk und Freigabecenter und klicken Sie auf Erweiterte Freigabeeinstellun

Und so geht es: Hier am PC 1 und am PC 2 Öffnen Sie an PC 1 und PC 2 das Netzwerk und Freigabecenter und klicken Sie auf Erweiterte Freigabeeinstellun Ad Hoc Netzwerk unter Windows 7 aufbauen In dieser Anleitung beschreibe ich wie Sie ein Ad-Hoc Netzwerk unter Windows 7 mit WLAN USB Adapter und ohne einem WLAN Router einrichten. Möchten Sie 2 oder mehrere

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows Vista PPTP Version

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows Vista PPTP Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows Vista PPTP Version xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows Vista über PPTP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten

Mehr

Netzwerkinstallation WaWi-Profi3

Netzwerkinstallation WaWi-Profi3 RM - Collection Netzwerkinstallation WaWi-Profi 3.x Netzwerkinstallation WaWi-Profi3 Server: Klicken Sie auf Arbeitsplatz, dann mit der rechten Maustaste auf Ihr Installationsverzeichnis von WaWi-Profi3.

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Service & Support. Warum erscheinen andere WinCC- Stationen nicht unter der Netzwerkumgebung am Windows 7 oder Windows Server 2008 PC?

Service & Support. Warum erscheinen andere WinCC- Stationen nicht unter der Netzwerkumgebung am Windows 7 oder Windows Server 2008 PC? Deckblatt Warum erscheinen andere WinCC- Stationen nicht unter der Netzwerkumgebung am Windows 7 oder Windows Server 2008 PC? WinCC Professional V11 und WinCC V7.0 FAQ Mai 2012 Service & Support Answers

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Einrichten einer ADSL Verbindung in Windows Vista

Einrichten einer ADSL Verbindung in Windows Vista Einrichten einer ADSL Verbindung in Windows Vista Bitte beachten Sie, dass die folgenden Schritte unter Windows Vista Home Premium mit deaktivierter Benutzerkontensteuerung durchgeführt wurden. Sollten

Mehr

1. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung und doppelklicken Sie auf System.

1. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung und doppelklicken Sie auf System. Jeder Rechner braucht im Netzwerk einen Namen und die Zuordnung zu einer Arbeitsgruppe. Nur so kann er beim Austausch von Daten eindeutig identifiziert werden. Schon bei der Installation von Windows Vista

Mehr

Speed Touch 585. Windows 7

Speed Touch 585. Windows 7 Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anzeige des Inhaltsverzeichnisses In dieser Demonstration erfahren Sie, wie Sie über WebDAV auf Ihre in OPAL gespeicherten Dateien zugreifen können. Unter... über Windows-Explorer wird Ihnen gezeigt wie

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

Internetzugang am Seminar mit dem privaten Notebook über WLAN (Installation für Windows 7)

Internetzugang am Seminar mit dem privaten Notebook über WLAN (Installation für Windows 7) Internetzugang am Seminar mit dem privaten Notebook über WLAN (Installation für Windows 7) Führen Sie die Installationsanweisungen bitte Schritt für Schritt durch. I. Installation des Zertifikates WLAN-SSDLRW.cer

Mehr

Kompakt. Windows 7 stuft Netzwerke in vier Kategorien ein. Sie werden Netzwerkstandorte

Kompakt. Windows 7 stuft Netzwerke in vier Kategorien ein. Sie werden Netzwerkstandorte Netzwerke mit Windows 7 Heimnetzwerk, Arbeitsplatznetzwerk, öffentliches Netzwerk und Domäne: Die Netzwerkstandorte in Windows 7 verfachen das Einrichten es Netzwerks. Die Netzwerkfunktionen von Windows

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Übung - Freigabe eines Druckers in Windows 7

Übung - Freigabe eines Druckers in Windows 7 5.0 9.4.2.3 Übung - Freigabe eines Druckers in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie einen Drucker freigeben, den Drucker mit einem vernetzten

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Einrichtung einer DFÜ-Verbindung für Internet per Funk der SWU TeleNet

Einrichtung einer DFÜ-Verbindung für Internet per Funk der SWU TeleNet Einrichtung einer DFÜ-Verbindung für Internet per Funk der SWU TeleNet Wählen Sie die auf Ihr Heim-Netzwerk zutreffende Beschreibung aus 1. Wenn Sie einen Router als Gateway nutzen, müssen Sie die DFÜ-Verbindung

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Wenn Sie die ADSL Karte korrekt in Ihren Rechner eingebaut haben, sollte kurz nach dem Start von Windows XP diese Fenster erscheinen. Eine Einbauanleitung

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

mit ssh auf Router connecten

mit ssh auf Router connecten Dateifreigabe über Router Will man seine Dateien Freigeben auch wenn man hinter einem Router sitzt muss man etwas tricksen, das ganze wurde unter Windows 7 Ultimate und der Router Firmware dd-wrt getestet.

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

A1 WLAN Box Technicolor TG588 für Windows 10

A1 WLAN Box Technicolor TG588 für Windows 10 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Technicolor TG588 für Windows 10 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Einleitung Dieses Dokument soll Besitzern eines Naim- bzw. NaimNet-Musikserver des Typs HDX, HDX-SSD, UnitiServe, UnitiServe-SSD, NS01, NS02 oder

Mehr

ADSL Installation Windows VISTA

ADSL Installation Windows VISTA ADSL Installation Windows VISTA Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ADSL Ethernet-Modem - Splitter inkl. Anschlusskabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

ADSL unter Windows Vista

ADSL unter Windows Vista Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services ADSL unter Windows Vista Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

WLAN mit WPA (wpa4fh)

WLAN mit WPA (wpa4fh) WLAN mit WPA (wpa4fh) 1 WPA4FH - Konfiguration 2 1.1 Konfigurieren der Drahtlosnetzwerkverbindung... 2 1.1.1 Mobiles Gerät war schon einmal am FHJ-Netzwerk angeschlossen. 5 1.1.2 Mobiles Gerät war noch

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

EchoLink und Windows XP SP2

EchoLink und Windows XP SP2 EchoLink und Windows XP SP2 Hintergrund Für Computer auf denen Windows XP läuft, bietet Microsoft seit kurzem einen Update, in der Form des Service Pack 2 oder auch SP2 genannt, an. SP2 hat einige neue

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

CD einlegen (Moment warten) Die Aktion markieren, die durchgeführt werden soll. (in diesem Beispiel»Audio-CD-Wiedergabe)

CD einlegen (Moment warten) Die Aktion markieren, die durchgeführt werden soll. (in diesem Beispiel»Audio-CD-Wiedergabe) D abspielen Ds lassen sich sehr einfach über den Windows Media Player abspielen. Der schaltet sich nämlich automatisch ein. Das heißt im Klartext: Lautsprecher einschalten, D einlegen, und schon geht s

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP 1 von 8 16.04.2010 13:30 ZIVwiki > Anleitungen Web > VPNHome > PPTPVPNSetup > PPTPVPNSetupWinXP (2010-02-17, v_5fberg02) Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP Inhalt Voraussetzungen

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

WLAN MUW-NET Howto für Windows Vista

WLAN MUW-NET Howto für Windows Vista Version... 1.01 Datum... 01.12.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review ( x ) Freigegeben ( ) Abgenommen Dateiname... Ablageort in BSCW... Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Anleitung. PPPoE Einwahl mit Windows 7

Anleitung. PPPoE Einwahl mit Windows 7 Anleitung PPPoE Einwahl mit Windows 7 1. Klicken Sie auf das Windows Startsymbol in der linkten unteren Ecke. Klicken Sie auf Systemsteuerung. 2 2. Klicken Sie auf Verbindung mit dem Internet herstellen

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Februar 2016 Kurzanleitung Dieses Dokument macht Sie mit Novell Filr vertraut und enthält Informationen zu den wichtigsten Konzepten und Aufgaben. Funktionen von Filr

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des USB Speichers an der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie sind mit der HorstBox verbunden (LAN oder WLAN) und die HorstBox ist mit dem mitgelieferten

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr