Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland"

Transkript

1 Positionspapier Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland

2 2

3 Inhalt Inhaltsverzeichnis Editorial Der Veranstaltungsstandort Ausgangslage Handlungsfelder Infrastruktur und Modernisierung Aus- und Weiterbildung Technisierung und Digitalisierung Globalisierung Nachhaltige Entwicklung Zusammenfassung...39 Impressum Ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unserer Studie bei geschlechtsspezifischen Begriffen nur die männliche Form. Gemeint sind selbstverständlich beide Geschlechter. 3

4 4

5 Editorial Petra Hedorfer, Vorsitzende des GCB Verwaltungsrats und Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Zentrale für Tourismus e. V. Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB German Convention Bureau e. V. Das Reiseland Deutschland ist auf Erfolgskurs: Erstmals wurde 2013 die Hürde von 70 Millionen Übernachtungen aus dem Ausland genommen. Trotz global schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erzielt das Reiseland Deutschland weiterhin weltweit wachsende Nachfrage bei Urlaubs- wie bei Business-Reisen: Deutschland ist das beliebteste Ziel europäischer Geschäftsreisender und konnte diese Spitzenposition auch 2013 weiter ausbauen. Dabei bilden promotable Geschäftsreisen, die sowohl die Bereiche Messen als auch Meetings, Incentives, Kongresse und Events (MICE) umfassen, mehr als die Hälfte des gesamten Geschäftsreisevolumens. Hier baut Deutschland mit hohen, zweistelligen Zuwachsraten seine Position als Tagungsund Kongressstandort Nummer 1 in Europa kontinuierlich aus. Auch bei der Ausrichtung internationaler Messen ist Deutschland weltweit führend. Um diese positiven Entwicklungen fortzuführen, ist es wichtig, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Urlaubs- und Geschäftsreiseziel weiterhin zu stärken. Das Thema Barrierefreiheit wird dabei auch im MICE-Segment eine wichtige Rolle spielen, ebenso wie die Digitalisierung, die es voranzutreiben gilt. Wichtig ist zudem die Stärkung des ländlichen Raums, zu der auch Veranstaltungen beitragen können. Die Innovationsbestrebungen der Veranstaltungsbranche werden dazu beitragen, dass Deutschland als Geschäftsreiseziel, als Reiseland allgemein und letztlich auch als Wirtschaftsstandort seine führende Position behaupten kann. Deutschland belegt schon seit vielen Jahren in allen wichtigen Rankings internationaler Destinationen für Tagungen und Kongresse eine Spitzenposition. Veranstaltungen sind Plattformen für den Austausch von Erfahrungen und Ideen. Sie fördern Innovation sowie Wissenstransfer und fördern die Aus-, Fortund Weiterbildung. Sie sind Spiegel der internationalen und nationalen Gesellschaft sowie Impulsgeber für politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und soziale Prozesse. Um den herausragenden Rang Deutschlands im internationalen Wettbewerb auch künftig zu sichern und auszubauen, hat das GCB German Convention Bureau e. V. im Jahr 2013 gemeinsam mit Partnern die Studie Tagung und Kongress der Zukunft in Auftrag gegeben und veröffentlicht. Die Untersuchung hat ein detailliertes Bild wahrscheinlicher künftiger Entwicklungen geliefert, die in besonderem Maß Veranstaltungen betreffen werden. Ausgehend von den Ergebnissen der Studie können nun Anbieter und Veranstaltungsplaner individuelle Strategien ableiten, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Zugleich haben die Akteure aus dem Veranstaltungsbereich im Schulterschluss ein Positionspapier für die Zukunft erarbeitet, die der gesamten Veranstaltungsbranche als Orientierung dienen soll. Es stellt die Grundlage dar, auf der die größtenteils mittelständisch geprägten Unternehmen am Veranstaltungsstandort Deutschland die internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern und ausbauen können. 5

6 6 Branchenverbände

7 Branchenverbände Branchenverbände Dr. Peter Neven, AUMA - Ausstellungs- und Messe- Ausschuss der Dt. Wirtschaft e.v. Joachim König, EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. Haakon Herbst, HSMA Hospitality Sales und Marketing Association Deutschland e. V. Der AUMA vertritt die Interessen der Messewirtschaft. Er informiert über Termine, Angebote und Kennzahlen von Messen in Deutschland und weltweit, z.b. in seiner viersprachigen Messedatenbank. Der AUMA betreibt weltweites Marketing für den Messeplatz Deutschland, wirbt für das Medium Messe und ist in die Außenwirtschaftspolitik der Bundesregierung eingebunden. Er fördert Aus- und Weiterbildung und Forschung in der Messe- und Veranstaltungswirtschaft. Dem AUMA gehören 76 Mitglieder an, 38 Verbände der ausstellenden und besuchenden Wirtschaft und 38 Messe- und Kongressgesellschaften sowie weitere Messeveranstalter. Veranstaltungsbranche und Messewirtschaft stehen vor gemeinsamen Herausforderungen: Sicherung einheitlicher Rahmenbedingungen sowie Investitionen in die Nachwuchsarbeit. Speziell für die Messen geht es darum, angesichts des wachsenden Medienwettbewerbs die zentralen Plattformen für Marktkommunikation zu bleiben. Rund 750 Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Arenen und Special Event Locations jeder Größenordnung in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und weiteren angrenzenden europäischen Ländern repräsentiert der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.v. (EVVC) nach einer aktuellen Befragung seiner rund 340 ordentlichen Mitglieder, den Betreibergesellschaften. Neben dieser Vielzahl von Locations ergänzen persönliche Mitglieder aus der Veranstaltungswirtschaft, Ehrenmitglieder sowie gut 60 Partnerunternehmen das breite Spektrum des Verbandes und machen den EVVC so zum vielseitigsten Kommunikationsnetzwerk der Branche. Für den EVVC besteht die entscheidende Herausforderung vor allem darin, die Mitglieder des Verbands bezüglich der zukünftigen Entwicklungen umfassend über Trends, Perspektiven und Konzepte zu informieren, problematische Entwicklungen für die Veranstaltungswirtschaft rechtzeitig zu identifizieren und ihnen zu begegnen. Die HSMA (Hospitality Sales und Marketing Association) ist der Verband der Sales- und Marketingfachkräfte in der Hospitality Industry. Sie bildet das Netzwerk und den Wissenspool zu allen relevanten Sales & Marketing Themen der Branche. Hier trifft die geballte Kompetenz von über 900 Mitgliedern zusammen. Es ist die Aufgabe der HSMA, einen engen Kontakt zwischen den Mitgliedern herzustellen, um durch Informations- und Erfahrungsaustausch die Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Pricing, Distribution, e-commerce, MICE und Marketing zu pflegen und zu verbessern. Neben einer Vielzahl von fortbildenden Veranstaltungen zu aktuellen Branchenthemen, schätzen die Mitglieder der HSMA vor allem das hochkarätige Netzwerk und den direkten Kontakt untereinander. Das MICE Business ist DAS Kernthema der Geschäftsreise - Hotellerie in Deutschland für die nächsten Jahre. 7

8 Branchenverbände Stefan Lohnert, ICCA - International Congress and Convention Association Uwe Klapka, MPI - Meeting Professionals international Dr. Patrick Patridge, Site - the Society of Incentive and Travel Executives ICCA ist einer der bedeutendsten Verbände der Kongress-, Tagungsund Veranstaltungsbranche. Die Mitglieder setzen sich aus den führenden Spezialisten der Kongressorgansiation, dem Transportsektor und Beherbergungsbetrieben zusammen. Seit der Gründung im Jahre 1963 umfasst ICCA heute Mitglieder aus weltweit 90 Ländern. Alle Mitglieder vereint der Grundsatz, Veranstaltungen auf höchstem Niveau und mit den besten Produkten und Dienstleistungen umzusetzen. Dabei steht ICCA mit Schulungs- und Weiterbildungsveranstaltungen, Datenbanken und exzellentem Networking weltweit als Partner zu Seite. Made in Germany steht international ungebrochen als Qualitätssiegel. Unsere Aufgabe - wie auch Selbstverständnis - lautet daher, unsere herausragende Rolle in der Kongress-Ent- und Abwicklung in den Disziplinen Architektur - Technik Mensch weiterhin visionär zu leben. 8 MPI Germany ist Teil des weltweit größten Verbandes der Meetingund Event-Industrie, der seine über Mitglieder weltweit darin unterstützt, beruflich und persönlich voranzukommen. MPI-Mitglieder profitieren von der Vermittlung innovativen Wissens und Erfahrungen, der Vernetzung von Menschen und Ideen sowie dem Zugang zu vielfältigsten Marktangeboten, auch im Bereich der professionellen Weiterbildung. Persönliche Begegnungen und der Austausch über individuelle Erlebnisse und Erfahrungen haben bei MPI einen hohen Stellenwert, daher fördert MPI den Gedankenaustausch seiner Mitglieder mit Kollegen und Kunden sowie zu weltweiten Businesskontakten. Denn wir glauben an die Macht von Empathie. Zudem unterhält MPI die größte globale Studenten Community der Branche. Die Meetings- und Eventindustrie wird in den kommenden Jahren im Marketing-Mix von Unternehmen zu den wichtigsten Kommunikationsinstrumenten zählen gegründet, ist Site - die Gesellschaft der Incentive Travel Executives heute der einzige internationale und professionell organisierte Non-Profit-Verband, der sich der bestmöglichen Ausgestaltung von Incentive-Reisen widmet, einem Multi-Milliarden schweren globalen Sektor. Site bietet internationale Konferenzen, Fortbildungsveranstaltungen, Networking-Programme und Informationsdienste für diejenigen an, die für das Durchführen von Incentive-Programmen verantwortlich sind. Aktuell hat Site über Mitglieder in über 90 Ländern. Site und die zugehörige Forschungseinrichtung, die Site International Foundation, organisieren jährlich das SiteNite -Event am Vorabend zur IMEX Frankfurt. Das nächste Jahrzehnt wird für die MICE-Branche sehr spannend: technologische und wissenschaftliche Fortschritte sowie ökonomische, geopolitische und gesellschaftliche Entwicklungen werden dafür sorgen, dass Meetings & Motivational Events immer wichtiger und beliebter werden.

9 Branchenverbände Hans-Ingo Biehl, Verband Deutsches Reisemanagement e. V Joachim E. Thomas, Vereinigung deutscher Stadionbetreiber Kurt Schüller, Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. Der Verband Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) vertritt mit seinen über 530 Mitgliedsunternehmen die deutsche Wirtschaft hinsichtlich der Rahmen- und Wettbewerbsbedingungen für Geschäftsreisen. Im Zentrum seines Engagements steht der nationale und internationale Dialog mit seinen Mitgliedern, Anbietern von Reiseleistungen, politischen Vertretern und anderen Verbänden. Das Ziel: die Professionalisierung des Geschäftsreisemanagements. Die Mitglieder des deutschen Geschäftsreiseverbands sind deutsche Wirtschaftsunternehmen und die Leistungsanbieter im Geschäftsreisemarkt sowie andere Dienstleister für geschäftliche Mobilität. Die Bereiche Travel und MICE weisen einige Synergiepotenziale auf, aus denen sich innovative, zukunftsweisende Mobilitätskonzepte ergeben. Diese aufzuzeigen und Unternehmen dabei zu unterstützen, diese Potenziale auszunutzen, wird die große Herausforderung der nächsten Jahre sein. Die Vereinigung deutscher Stadionbetreiber ist ein Zusammenschluss aller Betreiber von Stadien der 1. und 2. Bundesliga, die eine Zuschauerkapazität von mindestens Personen nachweisen können. Sie ist eine Plattform für Erfahrungsaustausch und ständige Interessensvertretung Ihrer Mitglieder mit Schwerpunkten in der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Fußball- und Sportverbänden, Lieferanten, Agenturen, Veranstaltern und Unternehmen aus der Veranstaltungsbranche. Deutsche Stadien sind hochmoderne multifunktionale Veranstaltungsstätten. Darauf darf man sich aber nicht ausruhen: Als Leuchtturmprojekte mit Strahlkraft in die Gesellschaft hinein müssen Stadien gerade auch in den Bereichen Ökologie und Nachhaltigkeit Vorbildfunktion haben. Hier gibt es noch viel Potenzial für zukunftsgerichtete Projekte. Die Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. (VER- ANSTALTUNGSPLANER.DE) ist eine zentrale Networking Plattform für die Entscheider und Führungskräfte der Meetingbranche. Im Fokus der Verbandsarbeit liegt die effektive Unterstützung der Veranstaltungsplaner, die Vermittlung von innovativem Wissen und Erfahrungen sowie die Vernetzung von Menschen und Ideen. Jedes Jahr widmet sich die Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren ausführlich einem aktuellen Branchenthema. Während sich VERANSTALTUNGSPLANER.DE in den vergangenen Jahren intensiv mit den Themen Veranstaltungsrichtlinien, Nachhaltigkeit und Compliance beschäftigte, setzt sich die Vereinigung in diesem Jahr mit Visionen und Trends in der Meetingindustrie auseinander. Demografischer Wandel, crossmedialer Wissenstransfer und verändertes Besucherverhalten führen zu neuen Veranstaltungsformaten. 9

10 7.034 Veranstaltungsstätten stehen Organisatoren in Deutschland zur Auswahl: 4,9 Prozent mehr als im Jahr ,5 Prozent der Anbieter und 82,6 Prozent der Veranstalter sind überzeugt: Deutschlands Image als Tagungs- und Veranstaltungsdestination wird immer besser. 23,4 Mio. Ausländische Teilnehmer an internationalen Veranstaltungen. Internationale Veranstaltungen nehmen in allen Arten von Veranstaltungsstätten zu. 57 Mrd. Konsumausgaben Tages- und Übernachtungsgeschäftsreisende geben rund 57 Mrd. Euro in Deutschland aus. Der Veranstaltungsstandort Aufgaben von Tagungen, Kongressen und Events Teilnehmer von Tagungen, Kongressen und Events erweitern ihr Wissen, entwickeln Ideen, tauschen Erfahrungen aus und knüpfen Kontakte über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Veranstaltungen unterstützen Aus-, Fort- und Weiterbildung und tragen zur Förderung von Innovationen bei. Veranstaltungen sind zum einen Spiegel der internationalen und nationalen Gesellschaft und setzen zum anderen wichtige Impulse, die in alle Bereiche von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wirken. Der Bereich von Kongressen, Tagungen und Events hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten zu einem sehr wichtigen Wirtschaftsfaktor mit großem Zukunftspotenzial entwickelt. Einige Statistiken illustrieren dies: 10

11 Die Veranstaltungsbranche Geschäftsreisen der Europäer nach Deutschland (Mio.) ,4 2,9 + 9,5% 3,6 + 8,6 % 5,6-10,3 % 12,6 + 0,6 % Quelle: DZT/WTM, IPK 2014 Incentives Messen Ausstellungen Kongresse Konferenzen Traditionelle Geschäftsreisen Alle Geschäftsreisen Abweichungen rundungsbedingt Qualitative und quantitative Wertschöpfung der Veranstaltungsbranche Tagung Event Messe Kongress Marketing Incentive Innovation Soziokulturelle Entwicklung Wissenstransfer Imagegewinn Kompetenz Wirtschaftsklima... Handel Hotellerie Mobilitätsanbieter Veranstaltungszentren Medien Dienstleister... Umsatz Arbeitsplätze Steuern Quelle: GCB German Convention Bureau e. V

12 Deutschland international an der Spitze Im Ranking aller Tagungs- und Kongressdestinationen weltweit nimmt Deutschland bereits seit vielen Jahren einen Spitzenrang ein. In der Statistik der International Congress & Convention Association (ICCA) belegt Deutschland Platz 1 in Europa und rangiert weltweit hinter den USA auf Platz zwei. Grundlage des Rankings ist die Anzahl internationaler Verbandskongresse. Im weltweiten Vergleich der Städte liegt Berlin auf Platz 5. Gut positioniert sind auch München, Hamburg, Frankfurt am Main, Dresden, Köln, Bonn und Leipzig kein anderes Land ist somit im ICCA- Städteranking so stark vertreten wie Deutschland. 1. USA 2. Deutschland 3. Spanien 4. Frankreich 5. Großbritannien 6. Italien 7. Japan 8. China 9. Brasilien 10. Niederlande Weltweit 1. Paris 2. Madrid 3. Wien 4. Barcelona 5. Berlin 6. Singapur 7. London 8. Istanbul 9. Lissabon Seoul Städte Quelle: ICCA Länder- und Städte-Ranking

13 Die Veranstaltungsbranche Veranstaltungsstandort Deutschland In über Veranstaltungsstätten in Deutschland fanden im Jahr 2013 rund 3,01 Millionen Meetings und Events statt ein Plus von 1,3 % gegenüber Sie verzeichneten über 371 Millionen Teilnehmer, 2,5 % mehr als im Vorjahr. Den Löwenanteil stellten dabei Seminare, Tagungen und Kongresse mit 55 %. Internationale Veranstaltungen kamen insgesamt auf einen Anteil von 6,3 %. Teilnehmer / Mio. Veranstaltungen / Mio , , , , , ,72 2,97 3,01 Quelle: Meeting- & EventBarometer Ausländische Teilnehmer an Veranstaltungen in Deutschland (in Mio.) 37,7 % 14,3 16,6 17,5 16,6 18,7 19,9 22,1 23, *Prognose auf Basis der durchschnittlichen jährlichen Veränderungsrate für den Zeitraum , EITW 13

14 Die Veranstaltungsbranche Geschäftsreisen sind wichtiger Wirtschaftsfaktor Ein weiterer Indikator für den Bedeutung der Tagungs- und Kongressdestination Deutschland ist der Geschäftsreisemarkt. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 12,7 Millionen Geschäftsreisen von Europäern nach Deutschland gezählt ein Plus von 1,6 Prozent gegenüber Promotable Reisen zu Messen, Meetings, Incentives, Kongressen und Events, die innerhalb des gesamten Geschäftsreiseaufkommens aus Europa nach Deutschland auf einen Anteil von 56 Prozent kommen, wuchsen dabei überproportional um 14,5 Prozent. Mit Konsumausgaben in Höhe von 57,2 Milliarden Euro davon 14,7 Milliarden durch Business-Reisende aus dem Ausland ist der Geschäftstourismus in Deutschland auch wirtschaftlich ein bedeutender Faktor. Im Vergleich zu anderen europäischen Destinationen kommt Deutschland auf einen hohen Anteil von Business-Reisen am gesamten Incoming aus Europa: Während europaweit der Marktanteil der Geschäftsreisen am gesamten Auslandstourismus im Jahr 2012 bei 14,6 Prozent lag, wurde er in Deutschland auf 27,3 Prozent beziffert. Deutschland ist das Geschäftsreiseziel Nummer eins der Europäer: Im Jahr 2012 stand Deutschland mit 12,5 Millionen Geschäftsreisen aus Europa deutlich an der Spitze, mit Abstand gefolgt von Frankreich und Großbritannien, die jeweils auf 4,5 Millionen Reisen kamen. DEUTSCHLAND IST DAS GESCHÄFTSREISEZIEL NUMMER EINS DER EUROPÄER. Tages- und Übernachtungsgeschäftsreisende geben rund 57 Mrd. Euro in Deutschland aus 57,2 Inländische Besucher ( in Mrd.) Ausländische Besucher ( in Mrd.) 28,1 13,5 Mrd. 29,1 1,2 Mrd. 14,7 Mrd. 42,5 Mrd. Quelle: DZT/BMWi, DIW econ, ,6 Mrd. 27,9 Mrd. mit Übernachtung Tagesreisende zusammen 14

15 Die Veranstaltungsbranche Ausgangslage Wichtige Märkte heute und in Zukunft Die wichtigsten klassischen internationalen Quellmärkte für Tagungen, Kongresse und Events in Deutschland sind die USA und Großbritannien. Steigende Zahlen für die Zukunft lassen darüber hinaus die potenzialreichen künftigen Quellmärkte China, Brasilien und Russland erwarten. In diesen Ländern sind die Verbände der deutschen Veranstaltungsbranche bereits jetzt mit einer Vielfalt an Marketing-Maßnahmen aktiv. Großbritannien Russland Europa USA Deutschland Quelle: GCB German Convention Bureau e. V China Brasilien Primär- und Zukunftsmärkte Sekundär- und Zukunftsmärkte 15

16 Gute Gründe für Veranstaltungen in Deutschland Drei Faktoren sind für Veranstaltungsstandorte wichtig, um international wettbewerbsfähig zu sein. Neben einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis zählt dazu die herausragende Infrastruktur: In Bezug auf ihre Qualität liegt Deutschland im weltweiten Vergleich auf Platz drei (Global Competitiveness Report des World Economic Forum, 2013). Veranstaltungsplaner profitieren nicht nur von der einzigartigen Verkehrsanbindung mit mehr als 40 Airports, dem dichten Bahnnetz und den gut ausgebauten Autobahnen, sondern auch von einem großen Angebot an erstklassigen Tagungshotels, Kongresszentren und Event-Locations. Deutschland punktet international zudem mit seinen Kompetenzen in wichtigen Branchen aus Wissenschaft und Wirtschaft, die Planern von Meetings und Events Synergie-Effekte bieten und Anknüpfungspunkte für thematisch passende Veranstaltungen ermöglichen etwa Werksbesichtigungen oder Rahmenprogramme. Mit der Innovationskraft dieser Wirtschafts- und Wissenschaftszweige ist auch diejenige der deutschen Tagungsanbieter verknüpft: So ist Deutschland zum Beispiel international führend im künftig immer bedeutenderen Bereich Green Meetings. 16

17 Die Veranstaltungsbranche Attraktive Rahmenbedingungen für Veranstalter wirtschaftliche, wissenschaftliche Kompetenzen Infrastruktur Preis- Leistung Quelle: GCB German Convention Bureau e. V Die Zahl der Anbieter mit einem Nachhaltigkeits- Managementsystem steigt. Veranstalter bevorzugen Anbieter mit Zertifizierung. 27,4 % 37,7 % 37,7 % 39,7 % 44,1 % Quelle: Meeting- & EventBarometer

18 Ausgangslage AUSGANGSLAGE Der Veranstaltungsmarkt der Zukunft Um die hervorragende internationale Position des Veranstaltungsstandorts Deutschland auch in Zukunft zu sichern und auszubauen, haben die Verbände der Veranstaltungsbranche gemeinsam teilweise sogar beeinflussen oder steuern Der Tagungs- und die Erarbeitung der Studie Tagung und zu können. der Zukunft im Jahr 2013 Kongressmarkt unterstützt. Die Untersuchung hat Trends Darüber der hinaus dienen Zukunft die Ergebnisse und Strömungen in ihrer voraussichtlichen Entwicklung bis 2030 sowie in ihrer Bedeutung für die Veranstaltungsbranche identifiziert, analysiert und ausgewertet. Veranstaltungsanbieter und -planer werden dadurch frühzeitig auf branchenrelevante Strömungen aufmerksam gemacht 18 und können sich rechtzeitig darauf einstellen. Die Branche ist mit den Erkenntnissen der Studie in der Lage, künftige Entwicklungen effektiv zu begleiten und der Zukunftsstudie auch dem gesamten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland, konkrete Vorstellungen von den Innovationen und Trends, aber auch den Herausforderungen der Zukunft zu erhalten. In der Studie Tagung und Kongress der Zukunft wurden Experten der Branche sowie aus Politik und Forschung mit ihren jeweiligen Erfahrungen und Kenntnissen gezielt einbezogen. Die Studie basiert auf bewährten Methoden der modernen wissenschaftlichen Zukunftsforschung: Interviews mit internationalen und nationalen Experten, Trendanalysen, Delphi-Befragung von ausgewählten internationalen und nationalen Experten, Online-Umfrage innerhalb der Branche sowie partizipative Szenarien.

19 Ausgangslage Megatrends beeinflussen den Veranstaltungsstandort Inhaltliche Grundlage der Studie ist das in der Zukunftsforschung bedeutende Konzept der Megatrends: Transformationen, die sich über mehrere Jahrzehnte erstrecken, in alle Lebensbereichen wirken sowohl in der Politik, der Freizeit, im Arbeitsleben oder in den Wertschöpfungsstrukturen und einen grundlegend globalen Charakter haben. Im Rahmen der Studie wurden vor allem fünf Megatrends identifiziert, die in besonderem Maß die Veranstaltungsbranche beeinflussen werden: An erster Stelle die Technisierung der Arbeits- und Lebenswelten, gefolgt von den Megatrends Globalisierung und Internationalisierung, Mobilität, Nachhaltige Entwicklung sowie Demografischer Wandel. Eine etwas geringere Wirkungskraft wurde den Megatrends Sicherheit, Ressourcenverknappung, Urbanisierung und Feminisierung zugeschrieben. 19

20 20

21 Ausgangslage ZUKUNFTSTHEMEN Megatrend Technisierung Digitalisierung: Interaktive Veranstaltungstechnologien werden künftig ein wichtiger oder sogar der zentrale Erfolgsfaktor von Veranstaltungen sein. Dabei kann im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung von Veranstaltungen vor allem die Einbindung der Teilnehmer also die Integration ihres Wissens, ihrer Erfahrung und ihrer Erwartungen an die Veranstaltung verbessert werden. Sie können dann über ihre mobilen Geräte in die Interaktion, den Ablauf und die Steuerung der Veranstaltung eingreifen, zum Beispiel durch spontane eigene Beiträge und Kommentierungen. Datenmengen: Der virtuelle Raum nimmt in allen Lebens- und Arbeitsbereichen und mithin auch bei Veranstaltungen immer größere Bedeutung ein. Die Erhebung, Analyse und Verarbeitung enorm großer Datenmengen ( Big Data ) wird die Branche herausfordern. Damit verbunden sind auch die Aspekte der Informationssicherheit, des Datenschutzes und der Privatsphäre. Mittelpunkt Mensch: Trotz des technologischen Wandels wird auch in den nächsten beiden Jahrzehnten das menschliche Maß als wichtige Richtschnur für Veränderungsprozesse gelten. So werden auch beim Einsatz neuer Technologien mit ihren Optionen und Anwendungsmöglichkeiten die menschlichen Wünsche, Fähigkeiten, Sinne und Emotionen maßgeblich sein. Megatrend Globalisierung Vernetzung und virtuelle Veranstaltungen: Die Internationalisierung von Wissenschaft und Wirtschaft wird den Vernetzungsbedarf und -aufwand bei Veranstaltungen steigern. Der Standort Deutschland muss die Voraussetzungen für diese Vernetzung bieten, indem er virtuelle Veranstaltungen ermöglicht. Stichworte dafür sind Technologien wie Audio- und Videokonferenzen, digitale Whiteboards, Visualizer, Shared View, Shared Application oder umfassende Holodecks. Virtuelle Veranstaltungseinheiten, bei Bedarf über die gesamte Welt verstreut, bringen Vorteile wie zum Beispiel die Zuspielung renommierter Referenten, die selbst nicht vor Ort sein können. Sprach- und interkulturelle Kompetenz: Aufgrund der weiter fortschreitenden Globalisierung nehmen immer mehr internationale Teilnehmer an immer mehr internationalen Veranstaltungen teil. Die Beherrschung anderer Sprachen wird zur Normalität. Auch interkulturelle Kenntnisse und Kompetenzen werden in der Veranstaltungsbranche verstärkt gefordert sein. Die Mitarbeiter der Branche können sich derartige Kompetenzen und Fähigkeiten zwar zu einem großen Teil an üblichen Lernorten oder mit Online-Angeboten aneignen Aufenthalte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften werden aber künftig an Bedeutung gewinnen und stärker vorausgesetzt werden. DIE INTERNATIONA- LISIERUNG VON WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT WIRD DEN VERNETZUNGS- BEDARF UND -AUFWAND BEI TAGUNGEN UND KONGRESSEN STEIGERN. 21

22 Ausgangslage Megatrend Nachhaltigkeit Regionale Verankerung: Im Zuge des Megatrends Nachhaltigkeit wird sich die lokale und regionale Verankerung von Veranstaltungsstätten sowie mithin deren Nutzung durch kleine Organisationen und Institutionen intensivieren. Zusätzlich hat dies den Effekt einer erhöhten Auslastung der Gebäude vor dem Hintergrund steigender Kosteneffizienz. Gebäude: Die effiziente Energienutzung stellt einen immer wichtigeren Faktor beim Neu- und Umbau von Tagungs- und Kongresszentren dar. Ein Ansatz dabei ist der Netto-Null-Energie-Standard, auf dessen Grundlage Gebäude ihren Strom-, Heiz- und Klimatisierungsbedarf ausschließlich aus regenerativen Energien decken können. Dieser Standard könnte im Bestand der deutschen Veranstaltungszentren in einigen Jahren erreicht werden und zum Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Ein künftig immer bedeutenderes Kriterium nachhaltigen Bauens beziehungsweise Sanierens ist der bereits beim Bau eingeplante Rück- oder Umbau, der später unkompliziert und umweltschonend erfolgen können soll. Zertifizierungssysteme: In diesem Zusammenhang werden Zertifizierungssysteme an Bedeutung gewinnen. Die Innovationen im Bereich nachhaltigen Bauens werden zum Beispiel bereits heute im Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. (DGNB) positiv mit höheren Punktezahlen bewertet und somit verstärkt. Für Veranstaltungsplaner, die ihre Entscheidung für eine Location künftig verstärkt an Nachhaltigkeitskriterien ausrichten werden, stellen solche Zertifikate, wie zum Beispiel Green Globe oder die Selbstverpflichtung fairpflichtet, eine sinnvolle Orientierungshilfe dar. Soziale Aspekte: Die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sowie den eigenen Mitarbeitern ist ein wichtiger Bereich nachhaltigen Handelns - ein Stichwort dafür ist zum Beispiel eine angemessene Work-Life-Balance. Megatrend Mobilität 22 Flexibilitäts- und Kostendruck: In Zukunft werden die Erwartungen von Veranstaltungsteilnehmern an Mobilitätsangebote im Hinblick auf Flexibilität, Individualität und permanente Abrufbarkeit steigen: Die Schnelligkeit und Bequemlichkeit, mit der Veranstaltungsorte erreichbar sind, zählt mehr und mehr zu den entscheidenden Auswahlkriterien bei Veranstaltungen. Auf der anderen Seite stehen steigende Kosten aufgrund der Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage beim Energieverbrauch. Zusätzliche Relevanz erhalten diese Entwicklungen mit der steigenden Zahl internationaler Teilnehmer bei Veranstaltungen in Deutschland. Multimodalität: Chancen für den Umgang mit diesen Herausforderungen bieten multimodale Mobilitätsketten: Durch die Zusammenarbeit verschiedenster Verkehrsträger sowie die einfache Auswahl zwischen unterschiedlichen Varianten der Mobilität ermöglichen solche Modelle in hohem Maße flexibles, zeitsparendes und individuelles, gleichzeitig aber auch ressourcenschonendes Reisen. Aufgabe der Akteure in der Veranstaltungsbranche wird es sein, sich innerhalb dieser Mobilitätsketten aktiv zu positionieren.

23 Megatrend Demografie Zielgruppen: In der Veranstaltungsbranche wird sich die demografische Entwicklung durch eine wachsende Zahl älterer, weiblicher und soziokulturell unterschiedlicher Teilnehmer bemerkbar machen. Anbieter und Dienstleister werden eine höhere Bereitschaft und Fähigkeit zeigen müssen, auf die besonderen Anforderungen und Bedürfnisse einzugehen, die sich daraus ergeben bezogen auf den in allen Aspekten barrierefreien Zugang ebenso wie auf den achtsamen und toleranten Umgang. Der stetige Zuwachs internationaler Teilnehmer an Veranstaltungen in Deutschland sorgt zusätzlich für eine breitere Vielfalt an Bedürfnissen ( Diversity ), auf die sich die Branche einstellen muss. Arbeitskräfte: Themen wie Gesundheitsvorsorge oder lebenslanges Lernen werden vor dem Hintergrund des demografischen Wandels im Hinblick auf alternde Belegschaften sowie die Aktivierung derzeit nicht aktiver Menschen für den Arbeitsmarkt immer wichtiger. Die Antwort darauf liefern Konzepte wie Age-Management und Diversity Management sowie angepasste Förderungs- und Qualifikationsmaßnahmen für Mitarbeiter. Dies gilt umso mehr, als die sicheren Arbeitsplätze der Veranstaltungsbranche dauerhaft an den Standort Deutschland gebunden sind und nicht in andere Länder ausgelagert werden können. 23

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. Ludwigstraße 3 61348 Bad Homburg

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2014: Marktinformationen Steigende Internationalität der Veranstaltungen und größere Budgets

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012 www.germany.travel Geschäftsreisemarkt 0/0 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt Erreichbarkeit,,,, Messezentrum

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2015: Marktinformationen 383 Millionen Teilnehmer besuchen deutsche Veranstaltungen sechstes

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Jahresbericht 2012/2013

Jahresbericht 2012/2013 www.gcb.de Jahresbericht 2012/2013 GCB German Convention Bureau e.v. www.bahn.com www.lufthansa.com www.germany.travel/gcb Inhalt 18 2 Inhalt 24 12 31 4 Vorwort 4 Vorwort Petra Hedorfer 6 Vorwort Matthias

Mehr

SPONSORENPAKETE HSMA PRICING & DISTRIBUTION DAY

SPONSORENPAKETE HSMA PRICING & DISTRIBUTION DAY SPONSORENPAKETE HSMA PRICING & DISTRIBUTION DAY 25. - 26. Mai 2014 Frankfurt Marriott Hotel Über die HSMA Deutschland e.v. Die HSMA (Hospitality Sales und Marketing Association) Deutschland e.v. ist der

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015 www.imex-frankfurt.de Marketingaktionen zur IMEX Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, die 13. IMEX incorporating Meetings made in Germany, die vom 19. - 21. Mai in der Halle 8 der Messe Frankfurt

Mehr

Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016»

Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016» Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016» Ausschreibung für die Austragung der 3. Meeting Experts Conference MEXCON 2016» Standort für MEXCON 2016 gesucht Die Meeting Experts Conference (MEXCON)

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Studien Beratung Seminare

Studien Beratung Seminare Studien Beratung Seminare 2 German Center for Market Entry: Leistungen im Überblick Emerging Economies sind unsere Kompetenz Wir helfen Ihnen, zu verstehen, was Chinesen, Inder, Araber oder andere neue

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

BusinessTravel-Management (IST)

BusinessTravel-Management (IST) Studienbeschreibung Nr. 7202409 BusinessTravel-Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Der Geschäftsreisemarkt wächst wieder

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt

09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt 09.-10.02.2015 Kongresshaus Kap Europa Frankfurt Internationale Fachkonferenz für nachhaltiges Veranstaltungsmanagement. www.greenmeetings-events.de info@greenmeetings-events.de greenmeetings und events

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

messe erleben. verbindungen schaffen.

messe erleben. verbindungen schaffen. messe erleben. verbindungen schaffen. eine messe ist mehr als nur eine ausstellung. erleben sie emotionen euphorie ein erlebnis exklusivität. interesse modern freude expo outline eindrucksvoll originell

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Ralf Ladner Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Die einfache Übersetzung von Unified-Communications (UC) in Einheitliche Kommunikation

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Future Meeting Space. Projektbeschreibung Innovationsverbund

Future Meeting Space. Projektbeschreibung Innovationsverbund Future Meeting Space Projektbeschreibung Innovationsverbund 1 Inhalt Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein. PERIKLES (5. JAHRHUNDERT V.

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing MARKETING ON TOUR November 2014 0. 9flats book a home 9flats ist ein Social Travel Anbieter. Also ein Marktplatz für Wohnungen als Alternative zum Hotel. Social Travel

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Arbeitsergebnis Workshop 28. Juli 2010 (Rohdaten) Slide 1 1.1 Primäre Zielgruppen Investoren Unternehmer Mitteleuropa als Zielgruppe Existenzgründer Fachkräfte

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr