Außenwirtschaft aktuell September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Außenwirtschaft aktuell September 2013"

Transkript

1 Außenwirtschaft aktuell September 2013 Gerd Altmann /.pixelio.de Oliver-Haase_pixelio.de Inhalt: Veranstaltungsübersicht der IHKs Arnsberg, Hagen, Siegen Internetadressen des Monats Veranstaltungen 1. Beratungstag Italien am in Hagen 2. Beratungstag China am in Hagen 3. Wirtschaftstag Österreich/Schweiz 4. Belarus: Betriebsaufbau, Exportchancen, Geschäftskontakte, 6. September 2013, Bonn 5. Management Training USA, 9. September 2013, Düsseldorf 6. Interkulturelles Seminar Effektive Gestaltung von Geschäftsbeziehungen mit russischen Partnern, 12. September 2013, Düsseldorf 7. Messeerfolg in Indien, 17. September 2013, Düsseldorf 8. Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Ningbo/VR China, 19. September 2013, Düsseldorf 9. JCI Networks Netherlands, 26. September 2013, Düsseldorf 10. Geschäftspraxis Russland: Workshop Steuern, Rechnungslegung und Controlling, 26. September 2013, Düsseldorf 11. Äthiopien in Köln -September und Oktober Deutsch-Tschechisches Energieforum, 1. Oktober 2013, Düsseldorf 13. Konferenz Produktionsaufbau in Russland, 8. Oktober 2013, Düsseldorf 14. Go Greater China: Intensivberatung über die Märkte China, Hongkong und Taiwan, 9./10. Oktober 2013, Duisburg und Wuppertal 15. "Erfolgreicher Umgang mit indischen Geschäftspartnern", 9. Oktober 2013, Köln 16. Geschäftsmöglichkeiten in Bolivien und Peru für Innovationen in der Bauwirtschaft, 10. Oktober 2013, Essen 17. Karrierebörse Russland, 15. Oktober 2013, Düsseldorf 18. Wirtschaftstag Ukraine mit Kooperationsbörse, 17. Oktober 2013, Düsseldorf 19. Veranstaltungsreihe Geschäftspraxis Frankreich in der IHK Düsseldorf Unternehmerreisen 20. Norwegen Studienreise Elektromobilität und Wasserstoff, 9. und 10. Oktober NRW goes to Israel, November Markterkundungsreise Angola, November NRW goes to ASEAN Indonesien und Myanmar, November Markerkundungsreise Elektrotechnik/Elektronik nach Marokko, November 2013 Allgemeine Informationen 25. EU-Internetportal für EU-Förderprogramme gestartet 26. Fachkräftemangel Ländernotizen 27. Arabische Golfstaaten: Milliardeninvestitionen in Flughäfen

2 28. Botsuana braucht Bahntrassen für den Kohleexport 29. Brunei: Röhrenstahlwerk in Planung 30. Frankreich: Steigender Verkauf von Elektroautos 31. Indonesien: Zementhersteller investieren 7 Mrd. US$ 32. Indonesien: 700 bis 800 neue Hotels bis Kanada: Internationale Aluminiumkonferenz in Québec 34. Korea (Rep.): Schiffbaukonjunktur bessert sich 35. Myanmar: Eröffnung eines Vertretungsbüros des DIHK zum 1. November Polen: Modernisierung der Bahninfrastruktur 37. Polen: Photovoltaik tritt aus dem Schatten 38. Russland: Vergabe öffentlicher Bauaufträge wird reformiert 39. Russland: Gazprom und Röhrenhersteller bereiten South-Stream vor 40. Russland: TR-Zertifikate für Lieferverträge, die auf der CPM Moskau geschlossen werden 41. Singapur: Evonik verdoppelt Produktionskapazität für Erdöladditive 42. Türkei: Wachstum durch Megaprojekte 43. USA: Energetische Nutzung von Deponiegasen etabliert sich 44. USA: Fenster- und Türenhersteller setzen auf kräftigen Wohnungsbau 45. Usbekistan: Lebensmittelindustrie plant neue Projekte Zölle und Verfahrensfragen 46. Neues Außenwirtschaftsgesetz und neue Außenwirtschaftsverordnung zum 1. September ATLAS Ausfuhr Änderungen der Unterlagencodierungen 48. Präferenzabkommen mit Kolumbien vorläufig in Kraft getreten 49. Vorläufige Anwendung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Zentralamerika 50. EU und Armenien verständigen sich auf Freihandelsabkommen 51. EU und Georgien schließen Gespräche über vertiefte und umfassende Freihandelszone ab 52. Das Allgemeine Präferenzsystem 2014 Messen und Ausstellungen 53. Messe-Statistik für Messen in 23 europäischen Ländern 54. SMART GRID EXPO 2014 vom 26. bis 28. Februar 2014 in Tokyo 55. Geplante Gemeinschaftsbeteiligungen im Rahmen des NRW-Kleingruppenförderprogramms Aktuelle Veröffentlichungen 56. Wirtschaftsprofil Niederlande Marktreporte Angola, Mosambik und Kap Verde 58. Löhne und Gehälter in Frankreich Exotenliste 2013 des Bundesverbandes für Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) 60. Studie zur Internationalisierung von Webangeboten bei KMU in Baden-Württemberg Impressum

3 Veranstaltungsübersicht der IHK Arnsberg SIHK zu Hagen IHK Siegen IHK Arnsberg :00-17:00 Uhr :00 17:00 Uhr :00 13:00 Uhr dienstags und donnerstags 18:00 21:15 Uhr :00 13:00 Uhr :00 13:00 Uhr :00 17:00 Uhr :00-17:00 Uhr :00-16:00 Uhr Grundseminar Export einschl. EU- Binnenmarkt (Exporttechnik I) Warenursprung und Präferenzen - Rechtssicher über die Grenze Die Gelangensbestätigung Praktische Umsetzung der Nachweispflicht ab 1. Oktober 2013 IHK-Fachkraft Außenwirtschaft und Exportmanagement Zollverfahren und deren Abwicklung bei der AUSFUHR Zollverfahren und deren Abwicklung bei der EINFUHR Abwicklung von Exportgeschäften (Exporttechnik II) Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden LIEFERUNGEN einschl. Reihen- und Dreieckslieferungen mit EU- und Drittländern Exportkontrollrecht - Ist Ihre Warenausfuhr genehmigungspflichtig? Dr. Ralf Ruprecht Dipl.-Finanzwirt Volker Müller Dipl. Finanzwirt, Dipl. Jurist Stefan Deppe Jochen Weltecke Bernhard Morawetz, Fachkaufmann für Außenwirtschaft (IHK) Bernhard Morawetz, Fachkaufmann für Außenwirtschaft (IHK) Dr. Ralf Ruprecht Dr. Peter Ruprecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Tobias Schnettler SIHK zu Hagen (s. Text) (s. Text) :00 16:00 Uhr :00 16:00 Uhr :00 17:00 Uhr (s. Text) Beratungstag ITALIEN Beratungstag CHINA Zoll-Seminar Ausfuhrverfahren ATLAS u. a. mit Ausfuhrverantwortlichem, ZA-IT sowie Exportkontrolle Geschäftsstelle Iserlohn Zoll-Seminar Präferentielles und Nichtpräferentielles Ursprungsrecht Geschäftsstelle Iserlohn Wirtschaftstag Österreich/Schweiz Vortragsveranstaltung zu den Themen Vertrieb, Marketing, Branchenschwerpunkte, Recht/Steuern Deutsch-Italienische Industrieund Handelskammer Delegation der Deutschen Wirtschaft in China Max Bosl und Fr.-W. Stratbücker, beide Bundesfinanzdirektion West Max Bosl und Fr.-W. Stratbücker, beide Dipl.-Finanzwirte bei der Bundesfinanzdirektion West, sowie Kordula Nolte, SIHK zu Hagen Deutsche Auslandshandelskammern

4 IHK Siegen ) 08:30-16:30 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr :00 - ca. 12:00 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr ) 09:00-12:00 Uhr ) 13:00-16:00 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr ) 09:00-12:00 Uhr ) 13:00-16:00 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr ) 08:30-16:00 Uhr ) 08:30-16:30 Uhr ) 13:00-16:30 Uhr Ausfuhrverfahren ATLAS, ZA-IT, Umsatzsteuernachweise 2013, Ausfuhrverantwortlicher, Exportkontrolle, Grundzüge Warenursprung/Präferenzen, Ermächtigter Ausführer Neue INCOTERMS in der täglichen Praxis sicher beherrschen Werklieferungen/-leistungen für den Anlagen- und Maschinenbau Organisation der Exportkontrolle - Spezialworkshop zur Erstellung der Arbeits- und Organisationsanweisung Praxis-Seminar: Die Gelangensbestätigung - ZUSATZTERMIN! Praxis-Seminar: Die Gelangensbestätigung - ZUSATZTERMIN! Außenwirtschafts- und Zollrecht - Fachbegriffe kurz und verständlich erklärt Richtig tarifieren - Die Einreihung von Waren in den elektronischen Zolltarif Praxis-Seminar: Die Gelangensbestätigung - ZUSATZTERMIN! Praxis-Seminar: Die Gelangensbestätigung - ZUSATZTERMIN! Abwicklung von Exportgeschäften und praktischen Übungen bei der Zolldokumentenerstellung Zahlungskonditionen im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Außenwirtschaftsverkehr Die richtige Codierungskennziffer in der Ausfuhranmeldung Friedrich W. Stratbücker, Havixbeck Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hatto Brenner, Erlangen Almut Schleifenbaum, Kanzlei Schleifenbaum, Siegen Dipl.-Finanzwirt Frank Laufert, Köln, Experte für Außenwirtschaftsvorschriften Dipl.-Kaufmann (FH) Tobias Heidelbach, Erkra Dipl.-Kaufmann (FH) Tobias Heidelbach, Erkra Anita Langenhangen, Dipl.- Betriebswirtin (FH), Halle Anita Langenhangen, Dipl.- Betriebswirtin (FH), Halle Dipl.-Kaufmann (FH) Tobias Heidelbach, Erkra Dipl.-Kaufmann (FH) Tobias Heidelbach, Erkra Dr. Peter Ruprecht, Ruprecht & Partner, Unternehmensberatung, Heidelberg Brün H.J. Büssenschütt, Graz Dipl.-Kaufmann (FH) Tobias Heidelbach, Velbert Dipl.-Finanzwirt Frank Laufert, Köln, Experte für Außenwirtschaftsvorschriften 1) Durchgeführt vom bbz Siegen,

5 Internetadressen des Monats Gerd-Altmann- pixelio.de Übersicht zur Abwicklung von Formalitäten für Dienstleistungserbringer in Europa Veranstaltungen Stephanie-Hofschlaeger / pixelio.de 1. Beratungstag Italien am in Hagen Sie suchen (neue) Geschäftspartner (Vertriebs-, Kooperations-, Lizenzpartner, Handelsvertreter, Großhändler) in Italien? Brauchen Sie eine Marktanalyse oder suchen Sie Personal? Oder haben Sie in Krisenzeiten entsprechende Probleme zu lösen? Dann steht ihnen Lara Scholz, Leiterin der Abteilung Marktentwicklung und Markterschließung der Deutsch-Italienischen Handelskammer in Mailand (http://italien.ahk.de ), am 18. September 2013 für jeweils einstündige, individuelle Beratungsgespräche in der SIHK zu Hagen zur Verfügung. Kontakt: Tobias Prinz, Tel.: , 2. Beratungstag China am in Hagen Sie suchen (neue) Geschäftspartner (Vertriebs-, Kooperations-, Lizenzpartner, Handelsvertreter, Großhändler) in China? Sie benötigen ein Lager oder eine Geschäftspräsenz im Büro der AHK oder möchten eine Firma vor Ort gründen? Oder Sie haben in Krisenzeiten entsprechende Probleme zu lösen? Dann steht ihnen Sabine Dietlmeier, Geschäftsführerin der Geschäftsstelle Karlsruhe der Deutschen Handelskammer in China (www.china.ahk.de), am 26. September 2013 für jeweils einstündige, individuelle Beratungsgespräche in der SIHK zu Hagen zur Verfügung. Kontakt: Tobias Prinz, Tel.: , 3. Wirtschaftstag Österreich/Schweiz Absatzmärkte Alpenländer - Erfolgreiche Geschäfte mit Österreich und der Schweiz Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute vor der Haustür liegt. Am Donnerstag, 7. November 2013, bietet ein halbtägiger, kostenfreier Workshop in der SIHK zu Hagen Informationen zu den Absatzmärkten Österreich und Schweiz. Beide Deutsche Auslandshandelskammern stellen ihr gemeinsames Marktzugangsprojekt vor. Im Mittelpunkt stehen die Perspektiven und Besonderheiten der Märkte sowie Strategien der Vertriebsoptimierung. Insbesondere bei der Schweiz sehen sich Unternehmen immer wieder nichttarifären Hemmnissen und administrativen Hürden gegenüber. Beide Märkte bieten jedoch durch ihre hohe Kaufkraft, die weitgehende Gleichsprachigkeit sowie die geografische Nähe enorme Vorteile für geschäftliche Kontakte, auch für kleinere Unternehmen. Kontakt: Tobias Prinz, Tel.: , 4. Belarus: Betriebsaufbau, Exportchancen, Geschäftskontakte, 6. September 2013, Bonn Die Veranstaltung am 6. September 2013, 10:00 bis ca. 12:30 Uhr in der IHK in Bonn informiert über den Wirtschaftsstandort Belarus und behandelt die Aussichten der deutsch-belarussischen Wirtschaftskooperation, die sich durch die Zollunion zwischen Belarus, Kasachstan, Russland ergeben. Belarus (Weißrussland) gilt wegen der günstigen verkehrsgeographischen Lage in Osteuropa als Brückenland zwischen der EU und Russland. Dabei gehört Deutschland zu den wichtigsten Handelspartnern der Republik Belarus in Westeuropa. Nähere Informationen/Anmeldeformular stehen hier als Download bereit. Quelle: 5. Management Training USA, 9. September 2013, Düsseldorf Die IHK Düsseldorf lädt am 9. September 2013 von 09:30 bis 18:00 Uhr in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer USA (New York und Atlanta) zu einem Management Training USA ein. Schwerpunktthemen dieser Veranstaltung sind: Branchentrends und aktuelle Entwicklungen, Vertriebsaufbau, Businessplan, Standortwahl und Marketing in den USA, Rechtliche Rahmenbedingungen für ein unternehmerisches Engagement, Auswahl und Einstellungsprozesse von Fachpersonal in den USA, Interkulturelle Aspekte sowie die Branchentrends in den USA. Das Teilnahmeentgelt beträgt pro Person für IHK-Mitglieder 150 Euro und für Nicht-IHK-Mitglieder 190 Euro zzgl. MwSt. Weitere Informationen bei: IHK Düsseldorf, Katrin Lange, Tel , oder hier.

6 6. Interkulturelles Seminar Effektive Gestaltung von Geschäftsbeziehungen mit russischen Partnern, 12. September 2013, Düsseldorf Das Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf führt am 12. September 2013 das ganztägige Seminar Effektive Gestaltung von Geschäftsbeziehungen mit russischen Partnern durch. Es werden u. a. vertiefende Kenntnisse über die russische Wirtschafts- und Arbeitskultur sowie praktische Anregungen für das Umsetzen von Geschäftskonzepten in Russland vermittelt. Das Teilnahmeentgelt beträgt 220 Euro für IHK-Mitglieder und 290 Euro für Nicht-Mitglieder (jeweils zzgl. MwSt.). Kontakt: IHK Düsseldorf, Dr. Andrea Gebauer, Tel , oder direkt hier. 7. Messeerfolg in Indien, 17. September 2013, Düsseldorf Die IHK Düsseldorf lädt am 17. September 2013 von 09:00 bis 14:00 Uhr in Zusammenarbeit mit der AHK Indien zu einer Informationsveranstaltung Messeerfolg in Indien ein. Schwerpunkte der Veranstaltung sind: Anforderungen an einen Messestand in Indien, erfolgreiche Kommunikation vor, während und nach einer Messe sowie die Einfuhr von Messegütern. Anschließend wird in einer Podiumsdiskussion der erfolgreiche Messeauftritt in Indien praxisnah diskutiert. Das Teilnahmeentgelt der Veranstaltung beträgt 100 Euro für IHK-Mitglieder und 130 Euro für Nicht-Mitglieder zzgl. MwSt. Kontakt/Anmeldung bei: IHK Düsseldorf, Katrin Lange, Tel , oder hier. 8. Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Ningbo/VR China, 19. September 2013, Düsseldorf Die Regierung der Stadt Ningbo lädt in Zusammenarbeit mit der AHK China/Shanghai, der IHK Düsseldorf und dem China-Kompetenzzentrum Düsseldorf zu einer Veranstaltung Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Ningbo/VR China am 19. September 2013 von 10:00 bis 13:30 Uhr ins Hilton Düsseldorf Hotel ein. Die Veranstaltung ermöglicht die direkte Kontaktaufnahme mit hochrangigen Vertretern der Stadt Ningbo, einer Delegation von mehr als 40 Maschinenbauunternehmern und Vertretern von zehn Industrieparks. Detaillierte Informationen zur Unternehmerdelegation und deren Kooperationswünschen stehen unter zur Einsicht bereit. Die Veranstaltung ist kostenlos, aber anmeldepflichtig. Kontakt/Anmeldungen bei: IHK Düsseldorf, Katrin Lange, Tel , oder hier. 9. JCI Networks Netherlands, 26. September 2013, Düsseldorf Erfahrungsberichte zum grenzüberschreitenden Geschäft zwischen Deutschland und den Niederlanden sind Thema dieser Abendveranstaltung, zu dem die Wirtschaftsjunioren Düsseldorf gemeinsam mit dem Niederländischen Generalkonsulat und der IHK Düsseldorf am 26. September 2013, ab 18:30 Uhr, Unternehmer aus beiden Ländern einladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Kontakt: IHK Düsseldorf, Robert Butschen, Tel , oder hier. 10. Geschäftspraxis Russland: Workshop Steuern, Rechnungslegung und Controlling, 26. September 2013, Düsseldorf In Zusammenarbeit mit der AHK Russland laden die IHK Düsseldorf und das Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf am 26. September 2013 zu einem praxisorientierten Workshop ein, der über aktuelle Themen aus den Bereichen Steuern, Rechnungslegung und Controlling in Russland informiert. Die Veranstaltung besteht aus zwei Modulen, die sowohl gesondert als auch gemeinsam gebucht werden können. Modul I: Einsteiger richtet sich an Unternehmen, die bisher nicht bzw. allenfalls mit einer Repräsentanz in Russland vertreten sind und eine Erweiterung ihrer Aktivitäten planen. Modul II: Fortgeschrittene richtet sich an Unternehmen mit eigenen Tochtergesellschaften in Russland. Die Teilnehmerzahl pro Modul ist auf 25 Personen beschränkt. Das Teilnahmeentgelt pro Modul beträgt 110 Euro für IHK-Mitglieder bzw. 143 Euro für Nicht-IHK-Mitglieder. Kontakt und Anmeldung: IHK Düsseldorf, Dr. Andrea Gebauer, Tel , oder hier. 11. Äthiopien in Köln -September und Oktober 2013 Äthiopien neu entdecken - so heißt der kulturelle Streifzug durch die Geschichte eines der ältesten christlichen Länder, der am Freitag, 27. September um 19:00 Uhr im Excelsior Hotel Ernst, Trankgasse 1-5 (Domplatz) in Köln stattfinden wird. Dr. Asfa-Wossen Asserate, in Deutschland lebender Autor, Unternehmensberater und Großneffe des letzten Kaisers Haile Selassie, wird die Kultur, Wirtschaft und den Tourismus seiner äthiopischen Heimat vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Gastgeber der kulturellen Soirée ist v. Beust & Partner Reisebüro GmbH & Co.KG - Incentives und Events mit Unterstützung durch die IHK Köln. Der Abend wird abgerundet durch einen Empfang. Schriftliche Anmeldungen zu der kostenfreien Veranstaltung sind bis spätestens 12. September formlos erbeten an Tel. 0221/

7 Am Mittwoch, 16. Oktober wird die German Ethiopian Economic Conference - GEECON mit Unterstützung der IHK Köln bereits zum zweiten Mal in Köln stattfinden. In der ganztägigen englischsprachigen Veranstaltung im Maritim-Hotel werden hochrangige äthiopische Regierungsvertreter sowie nationale und deutsche Nichtregierungsorganisationen die Chancen von Unternehmen im äthiopischen Markt vorstellen. In zwei Panels am Nachmittag werden insbesondere die Branchen Agriculture and Agro Food Processing sowie Manufacturing Industry.- leather and textile beleuchtet. Nähere Informationen unter 12. Deutsch-Tschechisches Energieforum, 1. Oktober 2013, Düsseldorf Experten zur tschechischen Energiewirtschaft stellen auf dieser Veranstaltung in der IHK Düsseldorf am 1. Oktober 2013, 14:00 bis 18:00 Uhr, den Markt vor und bieten Einblicke in Chancen vor Ort. Zudem geben Unternehmer aus Tschechien Berichte über ihre praktischen Erfahrungen ab. Veranstalter sind das Tschechische Konsulat in Düsseldorf gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW und den IHKs in Nordrhein-Westfalen. Kontakt: IHK Düsseldorf, Robert Butschen, Tel , oder hier Konferenz Produktionsaufbau in Russland, 8. Oktober 2013, Düsseldorf Die IHK Düsseldorf lädt gemeinsam mit dem Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf, der Deutsch- Russischen Auslandshandelskammer und weiteren Partnern am 8. Oktober, 9:30 bis 17:00 Uhr, zur Konferenz zum Produktionsaufbau in Russland ein. Die Veranstaltung bietet einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in den Schlüsselbranchen der Industrie und beleuchtet rechtliche, steuerliche und finanzielle Rahmenbedingungen für den Aufbau einer Produktion in Russland. Fallstudien und praktische Erfahrungsberichte runden das Programm der Veranstaltung ab. Kontakt: IHK Düsseldorf, Dr. Andrea Gebauer, Tel , oder hier. 14. Go Greater China: Intensivberatung über die Märkte China, Hongkong und Taiwan, 9./10. Oktober 2013, Duisburg und Wuppertal Unter dem Motto Go Greater China veranstaltet die Niederrheinische IHK und die IHK Wuppertal am 9. und 10. Oktober 2013 ein Informations- und Beratungstag zu den Märkten China, Hongkong und Taiwan. Die Marktexperten der deutschen Auslandshandelskammern in den jeweiligen Ländern stehen Unternehmern für eine Intensivberatung in Form von Einzelgesprächen zur Verfügung. Das Teilnahmeentgelt beträgt 125 Euro. Kontakt: Niederrheinische IHK, Larissa Fuhrmann, Tel , IHK Wuppertal, Beatrice Brüggen, Tel , oder direkt hier. https://www.ihk-niederrhein.de 15. "Erfolgreicher Umgang mit indischen Geschäftspartnern", 9. Oktober 2013, Köln Was müssen deutsche Geschäftsleute bei Verhandlungen mit indischen Partnern beachten? Was sind die typischen Verhaltens- und Denkweisen der Inder und Europäer? Wie sind die kulturellen Gepflogenheiten in Indien? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars der IHK Köln. Das Teilnahmeentgelt beträgt 190 Euro. Kontakt: IHK Köln, Anja Pönitz, Tel , oder direkt hier. / 16. Geschäftsmöglichkeiten in Bolivien und Peru für Innovationen in der Bauwirtschaft, 10. Oktober 2013, Essen An diesem Tag findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums eine ganztägige Informationsveranstaltung über die Zielmärkte Bolivien und Peru in der IHK Essen statt. Themen sind Brancheninformationen zur Bauwirtschaft, ein Workshop zur interkulturellen Kompetenz und Fachvorträge zu Recht und Steuern sowie Finanzierungs- und Absicherungsmöglichkeiten. Kontakt: SBS systems for business solutions, Thomas Nytsch, Tel , oder direkt hier Karrierebörse Russland, 15. Oktober 2013, Düsseldorf An diesem Tag führt das Deutsch-Russische Forum e. V. in Zusammenarbeit mit dem Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf und der IHK Düsseldorf die 2. Karrierebörse Russland durch. Diese bietet eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen, Organisationen aus Gesellschaft und Wissenschaft mit Studenten, Absolventen und jungen Berufstätigen. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, dort auszustellen und sich zu präsentieren. Das Teilnahmeentgelt beträgt 500 Euro (zzgl. MwSt.). Kontakt: IHK Düsseldorf, Dr. Andrea Gebauer, Tel , oder direkt hier.

8 18. Wirtschaftstag Ukraine mit Kooperationsbörse, 17. Oktober 2013, Düsseldorf Umfassende Tipps, Branchentrends und praktische Informationen zum Geschäftsaufbau vermitteln Experten auf dem Wirtschaftstag Ukraine am 17. Oktober 2013, 10:00 bis 14:30 Uhr in der IHK Düsseldorf. Vertreter deutscher Unternehmen berichten von ihrem Engagement und ihren Erfahrungen im zweitgrößten Land Osteuropas. Darüber hinaus besteht Gelegenheit, mit über 40 ukrainischen Unternehmern aus verschiedenen Branchen Kooperationsmöglichkeiten zu besprechen. Das Teilnehmerentgelt beträgt 70 Euro zzgl. MwSt. für IHK-Mitglieder, 100 Euro zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder. Mehr Informationen bei der IHK Düsseldorf, Robert Butschen, Tel , oder hier. 19. Veranstaltungsreihe Geschäftspraxis Frankreich in der IHK Düsseldorf Seit 1961 ist Frankreich ununterbrochen der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Die Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern sind intensiv und facettenreich und für viele Unternehmen ist der französische Markt ein Muss. Im Deutsch-Französischen Jahr anlässlich des 50. Jahrestages des Elysée-Vertrags möchte die IHK Düsseldorf mit einer Reihe verschiedener Fachveranstaltungen Hilfestellungen und Kontakte zum Frankreich-Geschäft vermitteln. 1) Beratungstag Markteinstieg Frankreich, 5. November ) Erfolgreich kommunizieren mit französischen Geschäftspartnern, 7. November ) Einkäufertag Obst & Gemüse, 14. November ) Rechtstipps für Exporteure, 19. November ) Rechnungslegung und Steuerrecht, 26. November ) French Connection Day Branchentreffen mobile Telekommunikati on, 29. November 2013 Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen bei: IHK Düsseldorf, Robert Butschen, Tel , Unternehmerreisen 20. Norwegen Studienreise Elektromobilität und Wasserstoff, 9. und 10. Oktober 2013 Die AHK Norwegen lädt ein zu einer Studienreise zum Thema Elektromobilität und Wasserstoff am 9. und 10. Oktober An zwei Tagen wird gezeigt, warum Oslo heute als Hauptstadt der Elektromobilität gilt. Ein weiterer Fokus der Reise sind Wasserstofftechnologien im Transportsektor. Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung bei: AHK Norwegen, Hanne Marit Grönning Strand, Tel , oder hier. Quelle: 21. NRW goes to Israel, November 2013 Diese Unternehmerreise im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen findet anlässlich des Besuches von Ministerpräsidentin Kraft in Israel statt. Gemeinsame Programmpunkte sind der Besuch des Weizmann-Instituts und ein Abendempfang. Daneben sind eine Kooperationsbörse mit israelischen Unternehmen, eine Fachveranstaltung zur Innovationspolitik und kultur und branchenspezifische Unternehmensbesuche vorgesehen. Die Reise richtet sich vornehmlich an Unternehmen der Kompetenzfelder IKT, Medizintechnik und Energie. Mehr Informationen bei der: IHK Düsseldorf, Dr. Gerhard Eschenbaum, Tel , der hier. / bzw. Rainer Sturm /.pixelio.de 22. Markterkundungsreise Angola, November 2013 Im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundeswirtschaftsministeriums organisiert die Firma AHP International vom 4. bis zum 8. November 2013 in Zusammenarbeit mit dem Delegiertenbüro der Deutschen Wirtschaft in Angola eine Markterkundungsreise nach Luanda. Die Reise richtet sich an Unternehmen, die Produkte und Technologien für die Bauwirtschaft, den Umweltschutz, die Entsorgung sowie den Klimaschutz und die Energiebranche anbieten. Mehr Informationen bei: AHP, Frederike Sudholt, Tel , oder hier.

9 23. NRW goes to ASEAN Indonesien und Myanmar, November 2013 Die IHK Düsseldorf organisiert gemeinsam mit der IHK Köln unter dem Motto "NRW goes to ASEAN" eine Unternehmerreise unter Leitung von Herrn Dr. Horzetzky (Staatssekretär im NRW- Wirtschaftsministerium) und Prof. Dr. Ulrich Lehner (Präsident der IHK Düsseldorf). In Indonesien werden die Standorte Jakarta und Surabaya besucht. Im Anschluss dient der Besuch in Myanmar vornehmlich der Markterkundung dieses bis vor kurzem noch abgeschotteten Landes. Kontakt: IHK Düsseldorf, Dr. Gerhard Eschenbaum, Tel , oder hier. 24. Markerkundungsreise Elektrotechnik/Elektronik nach Marokko, November 2013 Im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums findet vom 18. bis 22. November 2013 eine Markterkundungsreise nach Marokko statt. Vorgesehen ist u. a. auch ein Besuch der Messe Elec Expo in Casablanca. Mehr Informationen bei: SBS systems for business solutions, Thomas Nytsch, , oder hier. Quelle: Allgemeine Informationen Gerd-Altmann-pixelio.de 25. EU-Internetportal für EU-Förderprogramme gestartet Auf dem Portal Ihr Europa hat die Europäische Kommission eine Übersicht über EU-unterstützte Finanzierungshilfen in den jeweiligen Mitgliedsländern erstellt. Auf dieser Seite kann ausfindig gemacht werden, welche Banken oder Risikokapitalfonds EU-Finanzierungsmittel zur Verfügung stellen. Quelle: WM, Fachkräftemangel Ein in Irland, Großbritannien und Australien ansässiges Unternehmen bietet die Vermittlung von Fachkräften vorwiegend aus diesen Ländern an. Einzelheiten können Interessenten über nachfolgende Webseite in Erfahrung bringen: Ländernotizen Rainer Sturm/.pixelio.de 27. Arabische Golfstaaten: Milliardeninvestitionen in Flughäfen Die Fluggastzahlen wachsen in den Ländern des Golfkooperationsrats (GCC) rasant. Im Zeitraum 2009 bis 2012 erhöhten sich in den sechs Ländern die Passagierzahlen um 41 % auf 187 Mio. Für 2013 zeichnet sich eine deutliche Überschreitung der 200 Mio.-Marke ab. Zur Bewältigung des steigenden Passagieraufkommens müssen Milliarden in den Ausbau der Flughäfen investiert werden. In Dubai wurden die Kapazitäten rechtzeitig dem Trend angepasst, andere Flughäfen kämpfen mit Überlastungen. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. / Quelle: GTai, Botsuana braucht Bahntrassen für den Kohleexport Der Binnenstaat Botsuana muss Transportkorridore zu den Seehäfen in den Nachbarstaaten Südafrika und Mosambik schaffen und will dafür Milliardeninvestitionen in neue Schienenstrecken auf den Weg bringen. Hohe Kapazitäten benötigt insbesondere der geplante Kohleexport. Innerhalb der nächsten sieben bis zehn Jahre will Botsuana jährlich 90 bis 115 Mio. t Kohle, vor allem nach Indien und China liefern. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Brunei: Röhrenstahlwerk in Planung Das Unternehmen BRUCAST Steel Industries will in den Bau eines Stahlwerks in dem südostasiatischen Sultanat Brunei investieren. Das Projekt soll in einer Kooperation mit der chinesischen Firma Huludao City Steel Pipe Industrial realisiert werden. Der Start der geplanten Produktion von Stahlröhren für die Öl- und Gasindustrie ist für das 2. Quartal 2014 vorgesehen. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit.

10 Quelle: GTaI Frankreich: Steigender Verkauf von Elektroautos Jeder Käufer eines Elektroautos erhält in Frankreich beim Kauf einen Nachlass von Euro. Das macht die Fahrzeuge erschwinglicher und hat den Absatz im 1. Halbjahr 2013 gegenüber 2012 auf Stück mehr als verdoppelt. Drei Viertel der Verkäufe entfallen auf den Renault Zoé, gefolgt von Nissan Leaf und Bolloré Bluecar. An immer mehr Orten werden Ladestationen errichtet. Auch hierzu gibt es eine staatliche Förderung. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Indonesien: Zementhersteller investieren 7 Mrd. US$ Die indonesischen Hersteller von Zement wollen in den nächsten Jahren umgerechnet fast 5 Mrd. US$ in den Bau neuer Werke investieren. Trotzdem müssen sie mit sinkenden Marktanteilen rechnen, denn immer mehr internationale Konkurrenten drängen ins Land. Firmen aus der VR China, Thailand, Singapur und Taiwan planen ebenfalls Vorhaben für nahezu 2 Mrd. $. Alle erwarten stark steigende Umsätze, denn die Nachfrage insbesondere von Seiten des privaten Wohnungsbaus wächst. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTai, Indonesien: 700 bis 800 neue Hotels bis 2022 Indonesien gilt zwar als Urlaubsparadies; tatsächlich kamen 2012 aber nur 8 Mio. ausländische Besucher in das Land. Doch ihre Zahl dürfte steigen. Mehr Touristen werden durch neue Flugverbindungen, mehr Geschäftsreisende durch die Möglichkeiten des Zukunftsmarktes angelockt. Es müssen daher zahlreiche neue Hotels errichtet werden. Die singapurische Unternehmensberatung HVS erwartet von 2012 bis 2022 den Neubau von 700 bis 800 Häusern mit insgesamt Zimmern. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Kanada: Internationale Aluminiumkonferenz in Québec Québec ist führend in der Aluminiumindustrie und deckt 3,3 % der weltweiten Aluminiumproduktion ab. Der kanadische Verband der Aluminiumindustrie hat daher mit seinen industriellen Partnern Rio Tinto Alcan, Alcoa und Alouette eine hochrangige, internationale Aluminiumkonferenz ins Leben gerufen, die vom 21. bis 25. Oktober 2013 erstmalig in Montréal stattfindet. Die Konferenz wird von einer Ausstellung mit nationalen und internationalen Partnern begleitet. Schwerpunkt der Konferenz sind folgende Anwendungsbereiche: Bau und Architektur, Infrastruktur, Transport und Recycling. Zur Konferenz werden über 1000 hochrangige internationale Vertreter der Aluminiumindustrie erwartet. Im Rahmen der Konferenz haben die Teilnehmer zudem die Möglichkeit, an den folgenden Aktivitäten teilzunehmen: - Alu-Solutions 2013: Kongress zum Thema Praktiken im Bereich der Gewinnung von Primäraluminium - INA LCO 2013: wissenschaftlicher Kongress - Recyc Québec: Kongress zum Thema Aluminiumrecycling Weitere Informationen zur Konferenz unter: Kontakt in Deutschland: Katharina Benz, Wirtschaftsattaché, Vertretung der Regierung von Québec München, Tel , Quelle: SIHK Hagen, Korea (Rep.): Schiffbaukonjunktur bessert sich Seit dem Einbruch der Schiffbauaufträge ab Ende 2008 diversifizieren die großen koreanischen Schiffbauer zunehmend in den Bau von Offshore-Anlagen und Spezialschiffen. Diese Strategie zahlt sich aus. Im schwierigen Jahr 2012 holten koreanische Werften die meisten Schiffbauaufträge weltweit und konnten sich auch im 1. Halbjahr 2013 gut behaupten. Zugute kam ihnen dabei die Verlagerung der Nachfrage auf Bohrschiffe und Offshore-Anlagen. Die Konzentration in der Branche setzte sich fort. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Myanmar: Eröffnung eines Vertretungsbüros des DIHK zum 1. November 2013 Nach fast 60 Jahren politischer und wirtschaftlicher Isolation hat sich Myanmar in den vergangenen anderthalb Jahren der internationalen Gemeinschaft mit großen Schritten angenähert. Rückwirkend

11 zum 1. Juli 2012 hat die EU-Kommission Allgemeine Zollpräferenzen für Waren aus Myanmar eingeführt. Das Interesse deutscher Unternehmen am letzten "unangetasteten Markt" in Asien steigt. Dieser Entwicklung Rechnung tragend, wird der DIHK am 1. November 2013 ein Vertretungsbüro in Yangon eröffnen. Als Delegierte fungiert Frau Dr. Monika Stärk. Damit ist Deutschland das erste europäische Land, das über eine Vertretung der Wirtschaft in Myanmar verfügen wird. Quelle: GTaI, Polen: Modernisierung der Bahninfrastruktur Für die Modernisierung der Bahninfrastruktur in Polen stehen beträchtliche EU-Mittel bereit. Nicht nur das Schienennetz ist zu erneuern, sondern auch zahlreiche Bahnhöfe, die um Einkaufszentren erweitert werden. Die Bahngesellschaft PKP veräußert etliche Immobilien, darunter Bahnhöfe. Flughäfen erhalten eine Bahnanbindung. Künftig wird in Polen der italienische Hochgeschwindigkeitszug Pendolino eingesetzt. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Polen: Photovoltaik tritt aus dem Schatten Das Schattendasein der polnischen Photovoltaikbranche nähert sich dem Ende. Die Kapazitäten sollen sich deutlich erhöhen. Eines der großen geplanten Projekte ist der Podlasie Solar Park in Ostpolen. Die in Polen installierten PV-Anlagen werden fast ausschließlich importiert. Da die umfassende Novellierung des Energierechts noch aussteht, fehlen notwendige Vorgaben zur Einspeisung in das allgemeine Stromnetz. Zur Förderung der Photovoltaik hat sich eine neue Vereinigung gegründet. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Russland: Vergabe öffentlicher Bauaufträge wird reformiert Die Vergabe öffentlicher Bauaufträge in Russland wird reformiert. Ab September 2013 können öffentliche Verwaltungen ihre Bautender über ein zentrales Portal (ESPR SRO, schalten. Organisiert und gepflegt wird die Internetplattform von den Selbstregulierungsorganisationen aus der Bauwirtschaft. Seit dem 1. August 2013 haben Baufirmen die Möglichkeit, sich auf dem Portal registrieren zu lassen. Public-Private-Partnership gewinnt zukünftig bei der Realisierung von Bauvorhaben an Bedeutung. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. / Quelle: GTaI, Russland: Gazprom und Röhrenhersteller bereiten South-Stream vor Für die Gaspipeline South-Stream benötigt der Bauherr Gazprom im Süden Europas Rohre großen Durchmessers im Wert von 2,1 Mrd. bis 2,5 Mrd. Euro. Neben Gazprom beteiligen sich an dem Megaprojekt die italienische ENI, die deutsche Wintershall und französische GdF. Auf eine zu erwartende internationale Ausschreibung zur Lieferung der Rohre bereiten sich auf russischer Seite die vier Hersteller OMK, TMK, Severstal und TschTPZ vor. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Russland: TR-Zertifikate für Lieferverträge, die auf der CPM Moskau geschlossen werden Beim Export von Textilerzeugnissen nach Russland, Weißrussland und Kasachstan haben sich 2012 die erforderlichen Konformitätsnachweise und die Bedingungen und Verfahren zum Erhalt dieser Zertifikate verändert. Die bisherige GOST R-Zertifizierung/Deklarierung wurde durch die Zertifizierung nach den Anforderungen der Technischen Reglements der Zollunion ersetzt. Für alle auf der Messe CPM in Moskau (4. bis 7. September 2013) geschlossenen Lieferverträge werden Zertifikate bzw. Deklarationen nach dem neuen technischen Reglement benötigt. Mehr Informationen hier. 41. Singapur: Evonik verdoppelt Produktionskapazität für Erdöladditive Der deutsche Chemiekonzern Evonik Industries AG erweitert seine Produktionskapazitäten für Öladditive in Singapur. Plangemäß soll die Fertigstellung der Anlagenerweiterung Anfang 2015 abgeschlossen sein. Damit wird die Anlage in dem südostasiatischen Stadtstaat lokalen Pressemeldungen im August 2013 zufolge zur größten Evonik-Produktionsstätte für Öladditive weltweit. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI,

12 42. Türkei: Wachstum durch Megaprojekte Investitionsvorhaben im Verkehrssektor wie der Bau des dritten internationalen Flughafens in Istanbul, das Autobahnprojekt Istanbul Izmir und die Errichtung einer dritten Bosporus-Brücke werden der türkischen Wirtschaft in den kommenden Jahren wichtige Konjunkturimpulse verleihen. Profiteure der Investitionsoffensive sind die Bauwirtschaft und die Baustoffindustrie, Anbieter von Anlagen und Ausrüstungen und Unternehmen, die Planungs- und Ingenieurleistungen erbringen. Auch auf die Stahlindustrie wirken die Maßnahmen belebend. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: Gtai: USA: Energetische Nutzung von Deponiegasen etabliert sich Eine steigende Anzahl von US-Industrieunternehmen bezieht aus Deponiegasen gewonnenen Strom. Ein Trend geht zu Blockheizkraftwerken zur zusätzlichen Gewinnung von Wärme. Im Entsorgungsmanagement tätige Firmen zeigen großes Interesse an innovativen Technologien zur Weiterverarbeitung von Deponiegasen. Deutsche Unternehmen haben gute Chancen bei der Lieferung entsprechender Technik sowie hinsichtlich Strategiepartnerschaften. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, USA: Fenster- und Türenhersteller setzen auf kräftigen Wohnungsbau Die Trendwende des US-Wohnungsmarkts sorgt unter den örtlichen Türen- und Fensterlieferanten für steigenden Optimismus. Die Window & Door Manufacturers Association (WDMA) und die American Architectural Manufacturers Association (AAMA) gehen in ihrem Marktausblick vom April 2013 davon aus, dass die Fensternachfrage für US-Wohngebäude bis 2014 um etwa 14 bis 15 % pro Jahr zunehmen wird. Nicht so positiv sind die Absatzaussichten bei Renovierungen und Instandsetzungen. Regulierungsvorgaben und andere Fördermaßnahmen begünstigen die Verbreitung energieeffizienter Produkte. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Usbekistan: Lebensmittelindustrie plant neue Projekte Die usbekische Regierung hat den Ausbau und die Modernisierung der Nahrungsmittelwirtschaft zu einer ihrer wirtschaftspolitischen Prioritäten erklärt. Die Umsetzung von 2012 und 2013 verabschiedeten Programmen für die Erneuerung und den Ausbau der Kapazitäten bietet ausländischen Ausrüstungslieferanten zahlreiche Lieferchancen. Das Schwergewicht der Investitionen liegt auf der Schaffung neuer kleinerer Fabriken für die Verarbeitung von Agrarerzeugnissen. Mehr Informationen stehen auf der Homepage von Germany Trade & Invest als Download bereit. Quelle: GTaI, Zölle und Verfahrensfragen Gerd Altmann /.pixelio.de 46. Neues Außenwirtschaftsgesetz und neue Außenwirtschaftsverordnung zum 1. September 2013 Das Außenwirtschaftsrecht wurde durch die Novellierung modernisiert, an das europäische Recht angepasst sowie von nicht mehr zeitgemäßen Normen entschlackt. Im Folgenden die wichtigsten Änderungen: Grundlegend wurden die Straf- und Bußgeldvorschriften überarbeitet und die Möglichkeit einer sogenannten Selbstanzeige für Verstöße (nur bei Ordnungswidrigkeiten) erschaffen. Einige Sonderregelungen, wie z. B. der 5c AWV oder die 900er Kennungen der Ausfuhrliste wurden aufgehoben bzw. eingeschränkt. In der Neugestaltung der Ausfuhrliste sind nur noch die nationalen Beschränkungen beinhaltet. Dies bedeutet, dass der Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung nicht mehr im Teil I Abschnitt C der Ausfuhrliste aufgeführt ist. Zusätzlich gibt es Änderungen bei den Meldevorschriften für den Kapital- und Zahlungsverkehr. 47. ATLAS Ausfuhr Änderungen der Unterlagencodierungen Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik veröffentlichte aufgrund der Novellierung der Außenwirtschaftsverordnung eine Gegenüberstellung der alten und neuen nationalen Unterlagencodierungen, die bei der Ausfuhr von genehmigungspflichtigen Gütern zur Anwendung kommen. Die Gegenüberstellung steht unter der Veröffentlichungsnummer 3970/13 hier auf der Homepage der Zollverwaltung bereit. Quelle:

13 48. Präferenzabkommen mit Kolumbien vorläufig in Kraft getreten Die Europäische Kommission verkündete am 26. Juli 2013, dass das Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kolumbien seit dem 1. August 2013 vorläufig in Kraft getreten ist. Nach Informationen der Handelsdirektion der EU können Europäische Unternehmen Zollabgaben in Höhe von bis zu 500 Millionen Euro bei Exportgeschäften einsparen. Weitere Informationen sind der Meldung der Zollverwaltung zu entnehmen. Quelle: 49. Vorläufige Anwendung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Zentralamerika Zum 1. August 2013 ist das Freihandelsabkommen der EU mit den Staaten Nicaragua, Panama und Honduras im Rahmen des Abkommens Zentralamerika vorläufig in Kraft getreten. Zur Gruppe Zentralamerika gehören ebenfalls Costa Rica, El Salvador und Guatemala. Allerdings ist das Abkommen für diese Länder noch nicht anwendbar. Weitere Informationen stehen hier zur Einsicht bereit. Quelle: 50. EU und Armenien verständigen sich auf Freihandelsabkommen Die Europäische Kommission informierte am 24. Juli 2013 über den Abschluss der Gespräche zwischen der Europäischen Union und Armenien über eine weitreichende und umfassende Freihandelszone. Das Verhandlungsmandat wird insbesondere dadurch geprägt, dass Schlüsselsektoren in Armenien die Europäischen technischen Standards übernehmen sollen. Bis zur Verkündung des Inkrafttretens im Amtsblatt der EU kann das Abkommen keine Anwendung finden. Weitere Informationen stehen auf der Webseite der EU Kommission zur Einsicht bereit. Quelle: 51. EU und Georgien schließen Gespräche über vertiefte und umfassende Freihandelszone ab Am 22. Juli 2013 benachrichtigte die Europäische Kommission über den Abschluss der Gespräche zwischen der Europäischen Union und Georgien über eine vertiefte und umfassende Freihandelszone (Deep and Comprehensive Free Trade Area DCFTA) im Rahmen des Assoziierungsabkommens. Durch das Freihandelsabkommen werden georgische und europäische Waren und Dienstleistungen einen besseren Zugang zum jeweiligen Markt erhalten. Bis zur Verkündung des Inkrafttretens im Amtsblatt der EU kann das Abkommen keine Anwendung finden. Weitere Informationen können der Pressemitteilung der EU Kommission entnommen werden. Quelle: 52. Das Allgemeine Präferenzsystem 2014 In seiner Meldung vom 9. August 2013 erläuterte die Zollverwaltung die kommenden Änderungen des Allgemeinen Präferenzsystems (APS) der EU, die zum 1. Januar 2014 ihre Gültigkeit erlangen wird. Im Rahmen der Entwicklungshilfe gewährte die EU derzeit 176 Ländern und überseeischen Gebieten einseitige Präferenzregelungen für Ursprungswaren aus diesen Ländern und Gebieten. Mit der Neureglung des APS Abkommens wird sich dieser Begünstigtenkreis auf 87 Länder oder Gebiete reduzieren. Weitere Informationen stehen hier bereit. Quelle: Praeferenzen/WuP_Meldungen/2013/wup_praeferenzsystem_2014.html Messen und Ausstellungen Dieter Haugk /.pixelio.de 53. Messe-Statistik für Messen in 23 europäischen Ländern Geprüfte Kennzahlen für Messen und Ausstellungen in Europa enthält die Broschüre "Euro Fair Statistics 2012", die der Welt-Messeverband UFI Ende Juli 2013 herausgegeben hat. Sie umfasst Daten von 13 Prüforganisationen, darunter die deutsche FKM Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen. Mit dieser Messestatistik wollen die beteiligten Länder vor allem europaweit tätigen Unternehmen die Messeplanung und die Messe-Erfolgskontrolle erleichtern. Der Bericht kann hier eingesehen werden. Quelle: 54. SMART GRID EXPO 2014 vom 26. bis 28. Februar 2014 in Tokyo Die Jetro (Japan External Trade Organization) organisiert einen internationalen Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Smart Grid Expo vom 26. bis 28. Februar 2014 in Tokyo. Unternehmen mit Interesse an einer Geschäftstätigkeit in Japan können sich für einen kostenlosen Messestand mit Dol-

14 metscher bewerben. Zeitgleich zur Smart Grid Expo, die sich mit intelligenten Stromnetzen beschäftigt, finden die Messen Battery Japan PV Expo, Enetech Japan, Eco House & Eco Building Expo sowie die Wind Expo statt. Bewerbungsschluss ist der 9. Oktober Kontakt: IHK Düsseldorf, Katrin Lange, Tel , oder direkt hier. Quelle: 55. Geplante Gemeinschaftsbeteiligungen im Rahmen des NRW- Kleingruppenförderprogramms Das Programm des Landes NRW zur Förderung von Kleingruppen auf Auslandsmessen unterstützt Unternehmen, die sich in einer Kleingruppe mit mindestens 3 beteiligten Unternehmen auf Auslandsmessen präsentieren möchten, durch Förderung der Messekosten. Details zu den Förderbedingungen: Eine Liste der geplanten Gemeinschaftsbeteiligungen im Rahmen des NRW-Kleingruppenförderprogramms 2013 finden Sie in der nachfolgenden Tabelle: Messename Beginn Ende Ort Land Branche maison & objet Paris Frankreich Mehrbranchen-Konsumgüter Indigo Home Edition Brüssel Belgien Werbung, Marketing Gastronomie, Equipotel Sao Paulo Brasilien Ladeneinrichtungen Indigo Fashion Edition Paris Frankreich Textilien, Stoffe, Heimtextilien Habitare Helsinki Finnland Möbel, Innenausstattung Marmomacc Verona Italien Bautechnik, Baumaschinen, Innenausbau IBIE Las Vegas USA Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Tool Japan Tokio Japan Eisenwaren, Werkzeuge Green Middle East Sharjah VAE Umwelt Batimat Paris Frankreich Bautechnik, Baumaschinen, Innenausbau The Big 5 Show Dubai VAE Bautechnik, Baumaschinen, Innenausbau Pollutec Paris Frankreich Umwelt Game Connection Europe Paris Frankreich Unterhaltungselektronik Weitere Informationen zu diesen und weiteren Messebeteiligungen und dem NRW- Kleingruppenförderprogramm bei: NRW.International GmbH, Heike Dornbusch, Tel , Aktuelle Veröffentlichungen Low500 / pixelio.de 56. Wirtschaftsprofil Niederlande 2013 Was Unternehmer über den Wirtschaftsstandort Niederlande wissen müssen, steht im neuen Wirtschaftsprofil Niederlande der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK). Die 20-seitige Publikation fasst die wichtigsten ökonomischen Entwicklungen und Trends, die aktuellen Außenhandelszahlen und Wachstumsbranchen zusammen und kann kostenlos auf der Website der DNHK heruntergeladen werden. Das Handelsvolumen beider Länder ist 2012 auf fast 167 Mrd. Euro gewachsen. Damit gehört die Beziehung beider Länder zu den wichtigsten wirtschaftlichen Verflechtungen zweier Staaten weltweit. Deutsche Unternehmen verkaufen im Nachbarland vor allem Maschinen und Fahrzeuge, Chemische Produkte und Fertigwaren. Das Wirtschaftsprofil bietet neben einer Einschätzung der Lage auch Informationen zu rechtlichen und steuerlichen Fragen. So erfahren Unternehmen, wie sie im Nachbarland Personal oder einen Handelsvertreter finden und einstellen, wie sie eine Niederlassung gründen und welche Besonderheiten bei bestimmten Steuerformen zu beachten sind. Auch interkulturelle Unterschiede kommen zur Sprache. Das Wirtschaftsprofil kann kostenlos hier auf der Website der DNHK heruntergeladen werden. Quelle:

15 57. Marktreporte Angola, Mosambik und Kap Verde Die AHK Portugal hat in Kooperation mit dem Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft drei Marktreporte erstellt, die deutschen Unternehmen einen umfassenden Überblick über Angola, Mosambik und Kap Verde vermitteln und mit aktuellen Informationen in die Lage versetzen sollen, ein mögliches Engagement in diesen Ländern zu beurteilen. Die Marktreporte geben den Unternehmen aktuell recherchierte und aufschlussreiche Informationen über die drei aufstrebenden Märkte sowie über potenzielle Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten. Die AHK Portugal unterstützt alle interessierten deutschen Firmen bei der Identifikation passender portugiesischer Kooperationspartner, um in Angola, Mosambik oder Kap Verde wirtschaftlich aktiv zu werden. Portugal verfügt über sehr gute, historisch gewachsene Handelsbeziehungen zu allen drei Ländern. Die Publikationen stehen hier bereit zum Download. Quelle: 58. Löhne und Gehälter in Frankreich 2013 Die aktualisierte 12. Auflage (Stand Mai 2013) der Broschüre Löhne und Gehälter in Frankreich, die in Zusammenarbeit mit der AHK Frankreich und dem Personalberatungsunternehmen GBO entstanden ist, analysiert und beschreibt die grundlegenden Zusammenhänge der Löhne und Gehälter in Frankreich. Die Broschüre gibt eine Einführung in die Welt des französischen Arbeitsmarktes und ermöglicht ein Verständnis von Struktur und Besonderheiten. Die Publikation enthält eine Beschreibung der wirtschaftlichen Situation Frankreichs und eine Analyse der aktuellen Situation auf dem französischen Arbeitsmarkt. Die allgemeine Beschäftigungslage sowie die Arbeitszeiten werden im europäischen Umfeld beschrieben und mit aktuellen Zahlen belegt. Zudem werden die Besonderheiten der französischen Lohn- und Gehaltsstruktur dargestellt. Hierzu zählen der gesetzliche Mindestlohn SMIC sowie verschiedene Formen von Prämien, die inzwischen einen erheblichen Teil der Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer in Frankreich ausmachen können. Des Weiteren wird die Entwicklung der Brutto- und Nettoeinkommen von Angestellten, Arbeitern und Führungspersonal unter verschiedenen Aspekten analysiert. Die Broschüre erläutert die Unterschiede zwischen den Arbeitskosten in Deutschland und Frankreich und geht auf die Entlohnungen verschiedener Berufsgruppen ein. Die Publikation ist erhältlich als e-book zum Preis von 60 Euro hier auf der Homepage der AHK Frankreich. Quelle: 59. Exotenliste 2013 des Bundesverbandes für Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) Es ist nicht so leicht, einen Übersetzer/-in für eine seltene Sprache zu finden. Die kostenlose Exotenliste des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) enthält Kontaktdaten von 80 Übersetzern/Übersetzerinnen bzw. Dolmetschern/Dolmetscherinnen für 35 seltene Sprachen von Afrikaans bis Weißrussisch und kann über die Homepage des BDÜ heruntergeladen werden. Quelle: (unter Aktuelles Aktuelle Publikationen ) 60. Studie zur Internationalisierung von Webangeboten bei KMU in Baden- Württemberg Die starke Exportorientierung und die wachsende Bedeutung des Internets stellen viele Unternehmen vor neue kommunikative Herausforderungen im Web. Doch stellen sie sich wirklich diesen Herausforderungen? Und wenn ja, wie international sind die Webangebote tatsächlich? Welche Pläne verfolgen sie mit ihren Webangeboten und welche Trends sehen sie in den nächsten Jahren? Diesen und vergleichbaren Fragen ging die Stuttgarter Unternehmensberatung dr.sonje webconsult in Zusammenarbeit mit der ESB Business School in Reutlingen im Rahmen einer umfassenden Studie nach. Hierzu wurden die Webangebote von 120 KMU aus unterschiedlichen Branchen in Baden-Württemberg analysiert und die verantwortlichen Führungskräfte befragt. Die Studie zeigt ein uneinheitliches Bild. Einerseits betreiben kleinere KMU einen nicht unerheblichen Aufwand, um internationale Kunden anzusprechen, andererseits erfüllen viele Angebote gerade einmal die Minimalanforderungen an eine internationale Webkommunikation. Auszüge aus der Studie und ein Bestellformular können hier eingesehen werden. Quelle:

16 Impressum Ansprechpartner im Geschäftsbereich International der Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland, Königstr , Arnsberg, Brigitte Goeke , Klaus Wälter Telefon ( ) , Telefax ( ) , Internet: Ansprechpartner im Geschäftsbereich International der Industrie- und Handelskammer Siegen, Koblenzer Str. 121, Siegen Manuela Haase Telefon (02 71) , Telefax (02 71) , Internet: Ansprechpartner im Geschäftsbereich International der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen, Bahnhofstr. 18, Hagen Kordula Nolte , Monika Schäfer Telefon ( ) , Telefax ( ) , Internet:

Thüringer Außenwirtschaftsaktivitäten 2014.

Thüringer Außenwirtschaftsaktivitäten 2014. IHK Erfurt IHK Ostthüringen zu Gera IHK Südthüringen Thüringer Außenwirtschaftsaktivitäten 2014. 7. Thüringer Außenwirtschaftstag 23. Oktober 2013 Instrumente der Thüringer Außenwirtschaftsförderung. Delegations-

Mehr

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Düsseldorf, 21.10.2015 Niederländische Unternehmen suchen Geschäftspartner in NRW Am Mittwoch, dem 18. November 2015, findet bereits zum 6.

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für Exportinitiative Energieeffizienz Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Energieeffizienz Urban Peyker Geschäftsstelle Exportinitiative Energieeffizienz

Mehr

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de International Der Export ist Wachstumsmotor, Erfolgsgarant für viele mittelständische Unternehmen und daher auch für den Bezirk der IHK-Köln ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft. Die IHK kümmert sich gemeinsam

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Bayern International Einstiegshilfe in Auslandsmärkte Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern durch Internationalisierung Outbound:

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 info@sbs-business.com www.sbs-business.com Büro Berlin: Budapester Str. 31 D - 10787 Tel. +49 (0)30 260

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein:

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Fit für das Russlandgeschäft Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Nischni Nowgorod und Mari El 11. - 24. Oktober 2015 Training, Wirtschaftskontakte und

Mehr

Pennsylvania in Deutschland www.newpa.de

Pennsylvania in Deutschland www.newpa.de Opportunity Pennsylvania Chancen für die Nordrhein-Westfälische Wirtschaft Kooperationskonferenz Brancheninformationen Erfahrungsberichte Besuch von Governor Tom Corbett in Nordrhein-Westfalen IHK zu Düsseldorf,

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg

Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg 1 Konferenz CDH International Michael Rössler Projektleiter und Exportberater Enterprise Europe Network Baden-Württemberg 2 Unterstützung bei der Suche nach potentiellen Geschäftspartner in Bulgarien,

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik Doing Business in Hamburg 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik HANDELSKAMMER HAMBURG Deutsche Woche St. Petersburg,

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

be International Gliederung 1. Grundlagen der Berliner Außenwirtschaftspolitik 2. Berliner Außenwirtschaft 2009/2010

be International Gliederung 1. Grundlagen der Berliner Außenwirtschaftspolitik 2. Berliner Außenwirtschaft 2009/2010 Seite 1 Außenwirtschaftsförderung im Land Berlin Fachtagung Internationalisierung der Bildungsmärkte Berlin, René Franke, Leiter Sachgebiet Außenwirtschaft Seite 2 Gliederung 1. Grundlagen der Berliner

Mehr

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, Oktober 2015

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, Oktober 2015 Informationen aus dem Enterprise Europe Network, Oktober 2015 Düsseldorf, 21.09.2015 Treffen Sie IKEA bei der Kooperationsbörse Building Green Connections, 28.-29. Oktober 2015, Kopenhagen, Dänemark Die

Mehr

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Informationsveranstaltung : Kleinwindkraft in den USA, Hamburg, 29.10.2013 Constantin Lange Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Mehr

Exportmarkt Thailand: Strategien für den Markteintritt und das AHK-Geschäftsreiseprogramm

Exportmarkt Thailand: Strategien für den Markteintritt und das AHK-Geschäftsreiseprogramm Exportmarkt Thailand: Strategien für den Markteintritt und das AHK-Geschäftsreiseprogramm Jan Immel, Stv. Geschäftsführer, AHK Thailand PEP Fachveranstaltung: Smart Grids in Thailand und Vietnam, Frankfurt,

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Dr. Birgit Gehrke Präsentation auf der Infoveranstaltung von KMU Management International am 2. Februar 11 in der

Mehr

Außenwirtschaftsaktivitäten 2016 Für Ihren Erfolg im Ausland. Weimar, 12. November 2015

Außenwirtschaftsaktivitäten 2016 Für Ihren Erfolg im Ausland. Weimar, 12. November 2015 Außenwirtschaftsaktivitäten 2016 Für Ihren Erfolg im Ausland. Weimar, 12. November 2015 Thüringen International was wir tun. Bereitstellung von außenwirtschaftlich relevanten Informationen Kontaktvermittlung

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Japan Consult Hintergrund Jahrzehntelang konzentrierte sich

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015 Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen Kurzinformation 10. März 2015 Dr. Stefan von Senger und Etterlin ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Quelle: Die Welt aus deutscher Sicht

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 ICUnet.AG 70 feste Mitarbeiter 200 externe Mitarbeiter Kompetenz für 60 Kulturräume und 20 Sprachen im Team 4.000 Trainingsteilnehmer

Mehr

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel Ihr Ansprechpartner: An die Geschäftsleitung der am Auslands- Tel. 0561 7891-280 geschäft interessierten Unternehmen Fax 0561 7891-290 Seiten 3 Kassel, 2012-04-03 Einladung zur Veranstaltung Argentinien,

Mehr

An die Geschäftsleitung

An die Geschäftsleitung Ihre Zeichen/Nachricht vom An die Geschäftsleitung Ihr Ansprechpartner Stefanie Scharrenbach E-Mail scharrenbach@schwerin.ihk.de Tel. 0385 5103-201 Fax 0385 5103-9201 18.März 2015 Einladung: Wirtschaftsdelegationsreise

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Exportinitiative Erneuerbare Energien. - Angebote für die Biogasbranche

Exportinitiative Erneuerbare Energien. - Angebote für die Biogasbranche Exportinitiative Erneuerbare Energien - Angebote für die Biogasbranche Kora Töpfer Geschäftsstelle Exportinitiative Erneuerbare Energien Biogasmärkte und -potentiale in Mittel- und Nordeuropa 06.10.2011,

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

EU Freihandelsabkommen Stand der Dinge und Auswirkungen auf die Landwirtschaft

EU Freihandelsabkommen Stand der Dinge und Auswirkungen auf die Landwirtschaft EU Freihandelsabkommen Stand der Dinge und Auswirkungen auf die Landwirtschaft Lebensministerium Wien 14. Juni 2013 Dr. Willi Schulz-Greve Europäische Kommission GD Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

BASISINFORMATION. Inhaltsverzeichnis:

BASISINFORMATION. Inhaltsverzeichnis: BASISINFORMATION Inhaltsverzeichnis: I. NürnbergMesse Group Seite 1 II. Entwicklung in Zahlen Seite 3 III. Messezentrum Nürnberg Seite 4 IV. Übersichtsplan Seite 6 Stand: NürnbergMesse GmbH Messezentrum

Mehr

Ergebnisbericht des Projektträgers

Ergebnisbericht des Projektträgers BMWi-Markterschließungsprogramm 2012 Ergebnisbericht des Projektträgers Projekt: Geschäftsanbahnung - Präsentation und Partnersuche für deutsche Designer Modemarken in China Termin: 21. 26. Oktober 2012

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Die Unternehmerreise nach Teheran, Iran wird von Frau Emitis Pohl, Founder und CEO von ep communication GmbH und Frau Nasanin Bahmani, Besitzerin von

Mehr

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien - Fragebogen zum Unternehmensprofil - Bitte senden Sie Ihren ausgefüllten Fragebogen: - via E-Mail an: tobias.cossen@giz.de Vielen Dank

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Markterschließung für KMU. Stand: März 2015

Markterschließung für KMU. Stand: März 2015 Markterschließung für KMU Stand: März 2015 Markterschließung - Förderschwerpunkte und Programme Markterschließungsprogramm für KMU Unter dem Dach des Programms Exportinitiative Gesundheitswirtschaft Exportinitiative

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Freihandelsabkommen Schweiz China

Freihandelsabkommen Schweiz China Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatsekretariat für Wirtschaft Direktion für Aussenwirtschaft Freihandelsabkommen Schweiz China Das Verhandlungsergebnis Dr. Christian Etter Botschafter,

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Einladung Geschäftsanbahnung Green Technologies in Öko-Parks im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms 2012, 2.Tranche Hintergrund

Einladung Geschäftsanbahnung Green Technologies in Öko-Parks im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms 2012, 2.Tranche Hintergrund 1 Einladung Geschäftsanbahnung Green Technologies in Öko-Parks im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms 2012, 2.Tranche in der VR China (Beijing und Qingdao) vom 11.11.2012 bis 15.11.2012 Hintergrund

Mehr

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Inhalt 1. Allgemeine Daten 2. Projekt Wissenstransfer-Workshop 3. Lessons Learnt

Mehr

Steuerliche Behandlung von Werklieferungen und leistungen aus steuerlicher Sicht

Steuerliche Behandlung von Werklieferungen und leistungen aus steuerlicher Sicht Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Steuerliche Behandlung von Werklieferungen und leistungen aus steuerlicher Sicht Erfolg kennt keine Grenzen: Wir beraten deutsche Unternehmen

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Vermittlung ausländischer Geschäftspartner

Vermittlung ausländischer Geschäftspartner Vermittlung ausländischer Geschäftspartner 150 Exportstützpunkte in 40 Ländern Aktive Geschäftsanbahnung vor Ort Erfolgsabhängige Entschädigung Kurzpräsentation anlässlich der SwissCham Herbsttagung vom

Mehr

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Kirstin Wenk ZukunftsAgentur Brandenburg Team Außenwirtschaft, Europa- Service Research Kirstin Wenk & Support, ZukunftsAgentur Office ZAB

Mehr

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik Pressestatement von DIHK-Außenwirtschafts-Chef Dr. Axel Nitschke Der deutsche Außenhandel 2010/2011- AHK-Experten-Index Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) 09.08.2010

Mehr

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International

Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International Förderprojekt Fit für Auslandsmärkte Go International www.go-international.de im Rahmen der High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Strategische Ziele des AWZ Zusätzliche Hilfen bei der Sicherung und Erschließung

Mehr

For English version, please turn brochure WIR ÖFFNEN WELTEN

For English version, please turn brochure WIR ÖFFNEN WELTEN WIR ÖFFNEN WELTEN IHRE IHKs in NRW For English version, please turn brochure INHALT Auf einen Blick 04 IHK-Service 06 NRW-Wirtschaft 10 IHK Weltweit 11 Kontakt 12 AUF EIN WORT Nordrhein-Westfalen ist nicht

Mehr