Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frameworks für das IT Management. Erste Auflage"

Transkript

1 Frameworks für das IT Management Erste Auflage

2 8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Das IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen abzielt, die IT Services anbieten. Sein Zweck ist zweigestaltig: die aktuelle Reife von IT Service-Providern zu bewerten und Richtung für die Verbesserung der IT Service-Prozesse der Organisation zu geben. Copyrightinhaber: Vrije Universiteit Amsterdam und CIBIT. Das IT Service CMM kann frei heruntergeladen und eingesetzt werden. Verbreitung: Das IT Service CMM wird vorwiegend von niederländischen Firmen eingesetzt. Ursprung/Geschichte: IT Service CMM entstammt einem Forschungsprojekt mit vielen Partnern names Kwintes, welches teilweise vom niederländischen Wirtschaftsministerium unterstützt wurde ( ). Das Kwintes-Projekt zielte darauf ab, Methoden für die Spezifikation und die Steuerung von IT Services zu entwickeln. Reifegrad 2 des IT Service CMM wurde im Rahmen des Kwintes-Projekts entworfen. Nach dem Ende des Kwintes-Projekts wurde die Entwicklung des IT Service CMM in Form von Open Source weitergeführt. Die weitere Entwicklung des Modells wurde vom CIBIT koordiniert und bezog Teilnehmer aus etlichen Universitäten und Unternehmen ein. Die Entwicklungsarbeiten endeten im Januar 2005 mit der Veröffentlichung des IT Service CMM in Version 1.0 (siehe Wann: Januar 2005 Mitglieder im Komittee: CIBIT, mehrere niederländische Universitäten und Unternehmen Von Frank Niessink 8.1 Ursprung/Geschichte Das in diesem Kapitel beschriebene IT Service CMM entstammt einem Forschungsprojekt mit vielen Partnern, welches teilweise vom niederländischen Wirtschaftsministerium unterstützt wurde. Die Partner in diesem Projekt Kwintes ( ) waren zwei niederländische Unternehmen (Capgemini und Twijnstra Gudde), das Steuer- und Zoll-Computer- und Softwarezentrum der niederländischen Steuer- und Zollverwaltung und drei niederländische Universitäten (die Technischen Universitäten Delft und Eindhoven und die Vrije Universiteit Amsterdam).

3 90 Frameworks für das IT Management Das Kwintes-Projekt zielte darauf ab, eine Methode zur Spezifikation und Steuerung von IT Services zu entwickeln. Reifegrad 2 des IT Service CMM wurde während dieses Projekts entwickelt. Nachdem das Kwintes-Projekt im Jahre 1999 endete, wurde ein neues Projekt angestoßen, um die Reifegrade Drei, Vier und Fünf des IT Service CMM zu spezifizieren. Dieses Projekt DOCIS, was für Development of an Open-Content IT Service Maturity Model steht wurde vom CIBIT koordiniert und bezog Teilnehmer aus etlichen Universitäten und Unternehmen ein. Das DOCIS-Projekt endete im Januar 2005 mit der Veröffentlichung des IT Service CMM in Version 1.0 (siehe Autoren des IT Service CMM sind Frank Niessink, Viktor Clerc, Ton Tijdink (alle drei arbeiten für CIBIT) und Hans van Vliet (Vrije Universiteit Amsterdam). Es werden keine bedeutenden Änderungen am IT Service CMM selbst erwartet. Das Software Engineering Institute hat ein Projekt ins Leben gerufen, um ein CMMI 1 für Serviceumgebungen zu entwickeln, welches das derzeitige CMMI für Produktentwicklung zum Servicebereich hin ausdehnt. CIBIT, derzeit der wichtigste Verwalter des IT Service CMM, beteiligt sich an dem CMMI für Services -Projekt. Es wird erwartet, dass das CMMI für Serviceumgebungen das IT Service CMM ersetzen wird, wenn es im ersten Quartal des Jahres 2007 veröffentlicht wird. 8.2 Wo wird das IT Service CMM eingesetzt? Das IT Service CMM zielt auf Organisationen ab, die IT Services anbieten. IT Services sind Dienstleistungen, welche die Nutzer von IT in die Lage versetzen, ihre IT erfolgreich zur Durchführung ihrer Geschäftsprozesse zu nutzen. Beispiele für IT Services schließen die Wartung von Softwaresystemen, den Betrieb von Informationssystemen, das Management sowie die Wartung von Workstations, Netzwerken oder Mainframes und die Bereitstellung von Notfall- Services ein. Das IT Service CMM unterscheidet nicht zwischen internen IT Service Providern, wie die IT-Abteilung einer Bank, und IT Service Providern, die ihre Dienstleistungen für externe Kunden erbringen, wie Application Service Provider (ASPs). Das IT Service CMM wird von unterschiedlichen Unternehmen als Grundlage für die Bewertung der gegenwärtigen Reife ihrer IT Service-Organisationen und zur Verbesserung der Prozessreife dieser IT Service-Organisationen eingesetzt. Beispiele hierfür sind die the Rabobank Group, die Informatie Beheer Groep (IB Groep), ING Direct, ISC (ICT-Service Organization Police and Justice Department), ICT Services DJI (Correctional Institutions Agency) und Essent. 8.3 Beschreibung und Hauptgrafiken Die Zielsetzung des IT Service CMM ist hat zwei Ausprägungen: IT Service Provider in die Lage zu versetzen, ihre Fähigkeiten hinsichtlich der Bereitstellung von IT Services zu bewerten, IT Service Providern Richtlinien und Schritte für weitere Verbesserung der Leistungsfähigkeit ihrer Services zur Verfügung zu stellen. 1 CMMI (Capability Maturity Model Integrated) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen abzielt, die Hardwareund/oder Softwareprodukte entwickeln. Es ist der Nachfolger des ursprünglichen CMM für Software, das verschiedene Disziplinen wie Software Engineering, Systems Engineering und Beschaffung über Lieferanten zusammenfasst.

4 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model 91 Das IT Service CMM beabsichtigt, diese Ziele durch die Messung der Leistungsfähigkeit der IT Service-Prozesse von Organisationen auf einer fünfstufigen Ordinalskala zu erreichen. Jeder Grad legt bestimmte Schlüsselprozessbereiche fest, die etabliert sein müssen, bevor sich eine Organisation auf dieser Ebene befindet. Schlüsselprozessbereiche führen eine Reihe zugehöriger Maßnahmen ein, welche, so sie gemeinsam durchgeführt werden, eine Reihe von Zielen verwirklichen, die als wichtig zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Service-Prozesse erachtet werden. Demzufolge können Organisationen die Leistungsfähigkeit ihrer Services durch die Einführung dieser Schlüsselprozessbereiche verbessern. Die Reife der Serviceprozesse von Organisationen wird auf einer fünfstufigen Ordinalskala gemessen. 1. Initial Dies ist der Grad, in dem sich alle IT Service-Organisationen befinden, welche die Schlüsselprozessbereiche für Stufe Zwei nicht implementiert haben. 2. Wiederholbar Organisationen, die Grad Zwei erreicht haben, werden in der Lage sein, frühere Erfolge unter ähnlichen Bedingungen zu wiederholen. Daher liegt die Betonung im Grad Zwei darauf, die IT Services für einen Kunden angemessen zu erreichen. 3. Definiert Die Service-Organisation hat ihre Prozesse definiert und nutzt angepasste Versionen dieser Standardprozesse, um die Services zu erbringen. Durch Einsatz gemeinsamer, organisationsweiter Standardprozesse wird die Leistungsfähigkeit der Prozesse, Services zu erbringen, kontinuierlich verbessert. 4. Gemanagt Organisationen erhalten quantitative Einblicke in ihre Serviceprozesse und Servicequalität. Durch Einsatz von Messmethoden und einer organisationsweite Messungsdatenbank sind sie imstande, quantitative Qualitätsziele zu setzen und zu erreichen. 5. Optimierend Die gesamte Organisation ist auf kontinuierliche Prozess- und Serviceverbesserung fokussiert. Durch Einsatz der quantitativen Messungen verhindert die Organisation wiederkehrende Probleme durch Verändern der Prozesse. Die Organisation ist in der Lage, neue Technologien und Services auf geordnete Weise in die Organisation einzuführen. Tabelle 8.1 gibt einen Überblick der Schlüsselprozessbereiche nach Stufe. Die Schlüsselprozessbereiche werden in drei Prozesskategorien unterteilt: Management betrifft das Management der Services Enabling beschäftigt sich mit der Ermöglichung der Delivery-Prozesse durch Unterstützungsprozesse und Prozess-Standardisierung Delivery besteht aus den Prozessen, die in einheitlicher und effizienter Erbringung (Delivery) von Services gemäß angemessener Qualitätsniveaus resultieren Grad Eins: Initial Eine Organisation, welche die Schlüsselprozessbereiche von Grad Zwei nicht eingeführt hat, operiert auf Grad Eins. Es sind keine Schlüsselprozessbereiche für Grad Eins definiert Grad Zwei: Wiederholbar Die Schlüsselprozessbereiche für den Reifegrad Zwei betreffen die Etablierung der Prozesse, welche die Organisation in die Lage versetzen, frühere, bewährte Services in vergleichbaren Situationen zu wiederholen. Das IT Service CMM unterscheidet zwischen zwei Arten von

5 92 Frameworks für das IT Management Management Enabling Delivery 5. Optimierend Technology Change Management Process Change Management Problem Prevention 4. Gemanagt Quantitative Process Management Service Quality Management Financial Service Management 3. Definiert Integrated Service Organization Process Service Delivery Management Focus Organization Service Definition Organization Process Definition Training Program Intergroup Coordination Resource Management Problem Management 2. Wiederholbar Service Commitment Management Service Delivery Planning Service Tracking und Monitoring Subcontract Management Configuration Management Service Request and Incident Management Service Quality Assurance 1. Initial Ad hoc processes Tabelle 8.1 Schlüsselprozessbereiche Prozessen, die die Organisation für diesen Grad einführen muss. Die erste Kategorie befasst sich mit Service Management: das Planen, Spezifizieren, Verfolgen und Bewerten von Services. Die zweite Kategorie betrifft den Service Support: Prozesse, welche die Aktivitäten, welche die eigentlichen Services erbringen, unterstützen. Die Managementprozesse für diesen Grad sehen wie folgt aus. Zunächst arbeiten der IT Service Provider und der Kunde eine Vereinbarung über die zu erbringenden Services, die Qualität der Services in Form von Service Leveln spezifiziert und die Kosten der Services (Service Commitment Management) aus. Um sicherzustellen, dass die Service Level realistisch sind, arbeitet der IT Service Provider einen Service Delivery-Plan aus, welcher die Realisierbarkeit der Service Levels aufzeigt (Service Delivery Planning). Während des Service Delivery verfolgt der IT Service Provider die realisierten Service Level und erstattet diesbezüglich dem Kunden auf regelmäßiger Basis Bericht, um nachzuweisen, dass der Provider die Services in der Tat gemäß den zugesagten Service Leveln erbracht hat (Service Tracking and Oversight). Nach einem Zeitraum der Bereitstellung des Services überprüfen der Kunde und der IT Service Provider das Service Level Agreement, um herauszufinden, ob es noch immer den Bedürfnissen des Kunden bezüglich der IT Services entspricht (Service Commitment Management). So wie die Organisation ein Service Level Agreement mit dem Kunden ausarbeitet, sollte die Organisation ebenfalls Service Level Agreements einsetzen, wenn sie Teile des Service Delivery auf Dritte überträgt (Subcontract Management).

6 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model 93 Das IT Service CMM legt drei Support-Prozesse fest, die eine Organisation für Grad Zwei implementieren muss. Erstens, beinahe alle IT Services betreffen das Management, den Betrieb oder die Wartung von IT-Komponenten. Daher werden, wo für beständiges Service Delivery unerlässlich, diese Komponenten unter Configuration Control gestellt. Dies stellt sicher, dass der Status und die Historie dieser Komponenten jederzeit bekannt sind und dass Changes gesteuert werden (Configuration Management). Zweitens, während des Zeitraums, in dem die Services erbracht werden, können Service-Anfragen und Störungen auftreten, die vom IT Service Provider behoben werden müssen. Diese Service-Anfragen und Störungen können von einfachen Anfragen nach einem neuen Laptop bis hin zu schwerwiegenden Störungen, die den Kunden von der Nutzung seiner IT abhalten, reichen. All diese Service-Anfragen und Störungen müssen ermittelt, nachverfolgt, behoben und dem Kunden berichtet werden (Service Request and Incident Management). Um diese Service-Anfragen zu handhaben und die Störungen zu beheben, können Veränderungen der Konfiguration erforderlich sein. Diese Change Requests werden durch das Configuration Control Board hinsichtlich der Service Level Agreements und des Risikos für die Integrität der Konfiguration bewertet. Nur nachdem ein Change Request durch das Configuration Control Board bewilligt wurde, wird die Konfiguration umgestellt werden (Configuration Management). Um letztendlich die Qualität der Services und Service-Prozesse sicherzustellen, setzt der IT Service Provider Verfahren der Qualitätssicherung wie Reviews und Audits ein (Service Quality Assurance) Grad Drei: Definiert Auf Grad Drei standardisiert eine Organisation ihre Prozesse und setzt angepasste Versionen dieser Standardprozesse ein, um die IT Services zu erbringen. Dies resultiert in stärker vorhersagbarer Leistungsfähigkeit der Prozesse und steigert infolgedessen die Fähigkeit der Organisation, realistische Service Level Agreements auszuarbeiten. Die Schlüsselprozessbereiche des Grads Drei fallen in eine der drei Prozesskategorien: Management, Enabling oder Delivery. Die erste Kategorie Service Management betrifft die Anpassung der Standard-Serviceprozesse an den Kunden und das vorliegenden Service Level Agreement. Darüber hinaus müssen die tatsächlichen Serviceprozesse miteinander und mit Serviceprozessen Dritter integriert werden (Integrated Service Management). Die zweite Kategorie Enabling befasst sich damit, Standardprozesse verfügbar und nutzbar zu machen. Die Organisation entwickelt eine Reihe von Standard-Services und beschreibt diese Services im Servicekatalog (Organization Service Definition). Die Organisation entwickelt und pflegt Standardprozesse für jeden dieser Standard-Services. Üblicherweise werden Organisationen einem Kunden mehrere Services gleichzeitig zur Verfügung stellen. Daher müssen nicht nur die Serviceprozesse selbst, sondern auch die Integration dieser Prozesse soweit möglich standardisiert werden (Organization Process Definition). Um Prozessleistungen über Services und Organisationseinheiten hinweg zu koordinieren, wird organisationale Unterstützung institutionalisiert (Organization Process Focus). Darüber hinaus muss ein Schulungsprogramm eingerichtet werden, um Mitarbeitern beizubringen, wie sie ihre Rollen ausfüllen sollen und wie mit dem Standard zu arbeiten ist (Training Program). Weiterhin werden Wege für die verschiedenen, in das Service Delivery involvierten Gruppen geschaffen, effizient und effektiv

7 94 Frameworks für das IT Management zu kommunizieren (Intergroup Coordination). Grundlegende Probleme von Service-Anfragen und Störungen, die während der Erbringung verschiedener Services aufgetreten sind, werden analysiert (Problem Management) und Ressourcen werden verhandelt, bevor Service-Zusagen getroffen werden und während des Service Delivery überwacht (Resource Management). Die dritte Kategorie Service Delivery betrifft die eigentliche Erbringung der Services für den Kunden unter Einsatz der angepassten Serviceprozesse (Service Delivery) Grad Vier: Gemanagt Auf Grad Vier erlangen Organisationen ein quantitatives Verständnis ihrer Standardprozesse, indem sie genaue Messungen von Serviceleistung und Servicequalität vornehmen (Quantitative Process Management) und indem sie diese quantitativen Daten nutzen, um die Qualität der erbrachten Services zu steuern (Service Quality Management). Die quantitativen Daten werden darüber hinaus genutzt, um ein Kostenmodell der IT Services zu entwickeln und ein auf den Kunden und die gelieferten IT-Serviecs angepasstes Abrechnungssystem bereitzustellen (Financial Service Management) Grad Fünf: Optimierend Auf Grad Fünf lernen Service Provider ihre Prozesse umzustellen, um Servicequalität und Prozessleistung zu steigern (Process Change Management). Umstellungen in den Prozessen werden durch Verbesserungsziele, neue Technologien oder zu behebende Probleme ausgelöst, Neue Technologien werden beurteilt und sobald möglich in die Organisation eingeführt (Technology Change Management). Durch Umstellung der Prozesse wird verhindert, dass einmal aufgetretene Probleme sich wiederholen (Problem Prevention). 8.4 Ansatz/How-To Da das IT Service CMM zwei Hauptziele hat, gibt es zwei Hauptwege der Verwendung des Modells: als Richtlinie für die Implementierung von IT Service-Prozessen und als Mittel, den aktuellen Status der IT Service-Organisation zu bewerten. In letzterem Fall wird eine Prozessbewertung vorgenommen, um den aktuellen Stand der Dinge zu untersuchen und Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln. Üblicherweise wird eine Organisation, die ihre IT Service-Prozesse verbessern will, mit einem Assessment beginnen, um ihre Stärken und Schwächen zu bestimmen. Ein Assessment-Team wird Interviews führen und Dokumente untersuchen, um Ergebnisse zusammenzutragen. Diese Ergebnisse werden mit dem IT Service CMM verglichen, um festzustellen, welche Anforderungen des Modells von der Organisation erfüllt und welche nicht erfüllt sind. Die Durchführung eines Assessments (Interviews, Untersuchung der Dokumente, Workshops) dauert typischerweise eine oder zwei Wochen. Mit den Assessment-Ergebnissen als Ausgangspunkt etabliert die Organisation ein Verbesserungsprogramm. Abhängig von der Kultur, dem Ehrgeizniveau und der Organisationsgröße kann das Verbesserungsprogramm generalstabsmäßig oder eher schrittweise durchgeführt werden. Das IT Service CMM schreibt nicht vor, wie die Verbesserungsmaßnahmen organisiert werden sollen. Die Ziele des Verbesserungsprogramms werden vorzugsweise nicht hinsichtlich eines spezifischen Reifegradziels, sondern stattdessen auf messbare Geschäftsziele hin formuliert.

8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Relevanz für das IT Management Das IT Service CMM ist besonders für das IT Management relevant, da es ein Instrument bietet, welches dazu genutzt werden kann, um eine objektive Messung der Reife der Organisation zu erhalten. Zusätzlich kann das IT Service CMM überzeugende Richtlinien zur Verbesserung der Organisation geben. 8.6 Stärken und Schwächen Die Hauptstärke des IT Service CMM ist dessen starker Fokus auf Prozessverbesserung. Aufgrund seiner verschiedenen Reifegrade legt es einen Pfad für Verbesserung an, dem Organisationen folgen können, welches eine Zielsetzung des Modells ist. Die andere Zielsetzung des IT Service CMM ist der Einsatz als Referenz-Framework. Daher spezifiziert das Modell kaum, wie ein bestimmter Reifegrad erreicht werden sollte; es spezifiziert lediglich die Charakteristika der Organisationen für jeden Reifegrad. Folglich haben Organisationen nach wie vor viel Freiraum bezüglich der Organisation ihrer Prozesse und internen Struktur. Das IT Service CMM bietet kaum Richtlinien zu diesem Gegenstand. 8.7 Querverweise/Beziehungen Da das IT Service CMM auf dem Software CMM (Version 1.1) basiert, gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden Modellen. Das IT Service CMM deckt darüber hinaus viele der gleichen Prozessbereiche wie die IT Infrastructure Library (ITIL) ab. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede: in Grad Zwei enthält das IT Service CMM Prozessbereiche für Service Delivery Planning und Service Quality Assurance. Diese Prozesse existieren in ITIL nicht. in den Graden Drei, Vier und Fünf enthält das IT Service CMM viele Prozessbereiche, die auf die Verbesserungen der IT Service-Prozesse und der Organisation abzielen. Diese Prozessbereiche behandeln Bereiche wie die Prozess-Standardisierung, quantitatives Prozessmanagement, Schulungen, Intergruppen-Koordination und Problemprävention. Im Vergleich zu ITIL bietet das IT Service CMM spezifischere Richtlinien zur Prozessverbesserung. 8.1 Links und Literatur Bücher und Artikel zum IT Service CMM Clerc, V., & Niessink, F. (2004). IT Service CMM - A Pocket Guide. Zaltbommel: Van Haren Publishing for itsmf Webseiten zum IT Service CMM Die IT Service CMM White Paper, ein Fragebogen und anderes unterstützendes Material kann hier heruntergeladen werden. - Informationen über begleitende Veröffentlichtungen des BSI können hier gefunden werden oder können wie auch der Standard selbst in vielen itsmf-buchläden bezogen werden. Details des Zertifizierungsprogramms können hier gefunden werden. Mehr Informationen über ISO Standards im Allgemeinen.

9 IV Impressum Titel: Eine Veröffentlichung von: Redaktion: Verlag: Frameworks für das IT Management itsmf International Jan van Bon (Chefredakteur) Tieneke Verheijen (Redakteurin) Van Haren Publishing, Zaltbommel, ISBN(13): Auflage: Design und Layout: Druck: Originalversion in Englische Sprache Frameworks for IT Management Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2006 Erste Ausgabe, zweite Auflage, November 2006 Deutsche Übersetzung: Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2007 CO2 Premedia, Amersfoort - NL Wilco, Amersfoort - NL Für weitere Informationen über Van Haren Publishing senden Sie bitte eine an: Das itsmf International hat durch ihr International Publications Executive Sub Committee (IPESC), das sich aus einem Ausschuss von Mitgliedern globaler itsmf-landesverbände zusammensetzt, diesem Buch die formale Befürwortung des itsmf International zuteil werden lassen. itsmf International 2006 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, übernehmen weder die Autoren noch die Herausgeber oder der Verlag eine Haftung für Schäden, die infolge von eventuellen Fehlern oder Unvollständigkeiten in dieser Veröffentlichung entstehen. HINWEISE AUF EINGETRAGENE WARENZEICHEN PRINCE2, M_o_R and ITIL sind Registered Trade Marks und Registered Community Trade Marks des Office of Government Commerce und sind im U.S. Patent and Trademark Office registriert. CobiT ist ein eingetragenes Warenzeichen der/des Information Systems Audit and Control Association (ISACA)/IT Governance Institute (ITGI). Das PMBoK ist ein eingetragenes Warenzeichen des Project Management Institute (PMI). etom ist ein eingetragenes Warenzeichen des TeleManagement Forum.

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 4 TickIT Software- Qualitätsmanagement TickIT wurde mit und für die IT-Branche entwickelt und enhält praxisorientierte Anleitung sowohl für die Software-Entwicklung

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 6 ISO/IEC 20000 ITSM-Standard ISO/IEC 20000 ist der offizielle Standard für IT Service Management. Copyrightinhaber: International Standards Organization

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 14 M_o_R - Management of Risk Management of Risk (M_o_R ) ist der gesamte Prozess zur Unterstützung der wirksamen Steuerung von Risiken. Risiko lässt sich

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 16 BiSL Business Information Services Library Die Business Information Services Library (BiSL) fokussiert darauf, wie Organisationen die Steuerung ihrer Informationssysteme

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 13 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung Im folgenden Kapitel sollen bewährte Ansätze vorgestellt werden, die zur Bewertung und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement TAV Arbeitskreis Testmanagement Einführung von Testprozessen Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement Zur Diskussion im Arbeitskreis Testmanagement auf der TAV 25 am 15./16.02.2007 Vorbereitet

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber Wissensmanagement

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel Andreas Kamper Torsten Engel Inhalt Einführung Inhalt 1 2 3 4 5 - Wiederholung - Eine Einführung / Kurzübersicht Vergleich Assessments Einführung SPI - Programme Fazit Bewertung 1987 entwickelt (Software

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 24 ICB - IPMA Competence Baseline Die IPMA Competence Baseline (ICB) ist der Kompetenzstandard für Projektmanagement und ist nicht auf einen bestimmten Sektor

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 10 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 Das esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 escm-sp v2 or SCM-SP

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN MITWIRKENDE TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN MITWIRKENDE TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN XV XXV XXXI MITWIRKENDE XXXV TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1 1 EINFÜHRUNG 3 Über Capability-Maturity-Modelle 4 Evolution von CMMI

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Erste Auflage 20 ASL Application Services Library Die Application Services Library (ASL) ist ein frei verfügbarer Ansatz für das, die Wartung und die Erweiterung/Erneuerung von (Geschäfts-)

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT-Management

Optimale Prozessorganisation im IT-Management Optimale Prozessorganisation im IT-Management Ein Prozessreferenzmodell für die Praxis Bearbeitet von Albert Karer 1. Auflage 2007 2007. Buch. xix, 376 S. Hardcover ISBN 978 3 540 71557 3 Format (B x L):

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 5 ISO 27001 Managementsysteme für die Informationssicherheit ISO 27001 stellt ein Modell und eine detaillierte Anleitung zur Reduzierung der Gefährdung einer

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel VDI Fachausschuss Wann ist Software ein Medizinprodukt? Software-Qualität in der Medizintechnik VDI: Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL V3 - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management - Architecture

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Projektmanagement Qualitätsmanagement Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Qualitätsmanagements in Projekten erläutern Sie können wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr