223. Fluglärmkommission Frankfurt Incentive Programm zur Förderung von nachhaltigem Passagierwachstum. November 20, 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "223. Fluglärmkommission Frankfurt Incentive Programm zur Förderung von nachhaltigem Passagierwachstum. November 20, 2013"

Transkript

1 223. Fluglärmkommission Frankfurt Incentive Programm zur Förderung von nachhaltigem Passagierwachstum November 20, 2013

2 Chart 2 Disclaimer This document has been prepared by Fraport solely for use in this presentation. The information contained in this document has not been independently verified. No representation or warranty whether expressed or implied is made as to, and no reliance should be placed on, the fairness, accuracy, completeness or correctness of the information or opinions contained therein. Neither the company nor any of its affiliates, advisors or representatives shall have any liability whatsoever (in negligence or otherwise) for any loss arising from any use of this document or its content or otherwise arising in connection with this document. This document does not constitute an offer or invitation to purchase or subscribe for any shares and neither this document nor any part of it shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any contract or commitment whatsoever. This document contains forwardlooking statements that are based on current estimates and assumptions made by the management of Fraport to the best of its knowledge. Such forwardlooking statements are subject to risks and uncertainties, the nonoccurrence or occurrence of which could cause the actual results including the financial condition and profitability of Fraport to differ materially from or be more negative than those expressed or implied by such forwardlooking statements. This also applies to the forward looking estimates and forecasts derived from thirdparty studies. Consequently, neither the Company nor its management can give any assurance regarding the future accuracy of the opinions set forth in this document or the actual occurrence of the predicted developments. By accepting this document, you agree with the foregoing.

3 Chart 3 Kontinuierliche Entwicklung von lärm und umweltbezogenen Entgelte am Flughafen Frankfurt Seit Anfang 1990 wird Fluglärm berücksichtigt, ursprünglich basierend auf der ICAO Klassifikation unter Anwendung von Zuschlägen und Bonussystemen In 2001 führte Fraport als erster deutscher Flughafenbetreiber lärmdifferenzierte Entgelte ein, deren Lärmklasseneinteilung sich aufbauend auf der ICAO Klassifikation auf eigene gemessene Fluglärmdaten am Flughafen Frankfurt stützt In 2008 wurde ein zusätzliches Emissionsentgelt basierend auf den zertifizierten Stickstoffoxid (Nox) und Kohlenwasserstoffwerte (HC) eingeführt 2013 wurden die lärmabhängigen Entgelte über mehr als 100% von 45 Mio. auf 100 Mio. angehoben. Zusätzlich wurde ein Noise Rating Index (NRI) eingeführt, mit dem Ziel den Einsatz von technologisch fortschrittlichem Fluggerät zu incentivieren.

4 Chart 4 Um dem derzeit unterplanmäßigen Passagierwachstum entgegen zu wirken, wird für 2014 und 2015 ein Incentive Program eingeführt Passagiere in Mio Vertraglich vereinbartes Passagierwachstum ~ 5758 ~ 58 Erwartetes Passagierwachstum

5 Chart 5 FRAConnect Unser Incentive Programm für nachhaltiges Passagierwachstum mit lärmarmen Fluggerät Ziel des Incentiveprogramms ist, allen Luftverkehrsgesellschaften Anreize zu bieten, ihr Passagierwachstum in 2014 und 2015 weiterzuentwickeln. Fraport fördert dabei ausschließlich Wachstum, welches mit modernem und lärmarmen Fluggerät stattfindet.

6 Chart 6 FRAConnect Überblick Laufzeit: 2014 und 2015 (Basisjahre) um der derzeitigen unterdurchschnittlichen Passagierentwicklung entgegen zu wirken Förderung von lärmarmem Fluggerät Zusätzliches Passagierwachstum wird basierend auf dem jeweiligen Vorjahr (2013 und/oder 2014) gefördert Bei Beibehaltung des vorjährigen Wachstums im folgenden Jahr (2015 und/oder 2016), wird 50% des Incentivebetrags aus dem ersten Jahr gewährt Inlandsverkehrs (innerhalb Deutschlands) ist grundsätzlich vom Incentiveprogramm ausgeschlossen

7 Chart 7 FRAConnect Weitere Details Teilnahmevoraussetzungen (Inlandsverkehr ausgeschlossen): Beförderung von mehr als abfliegenden Passagieren pro Jahr und pro Passagierart (kont oder interkont Verkehr) Mindestpassagierwachstum von 1% pro Passagiertyp Wachstum mit lärmarmem Fluggerät (s. Chart 12) Differenzierung zwischen Bestandsstrecken und neuen Strecken für New Entrants (Bestandsstrecken gem. Sommerflugplan 2013 und Winterflugplan 2013/2014 sowie mind. 45 Bewegungen pro Saison) Der Förderbetrag wird im ersten Quartal des jeweiligen Folgejahres erstattet Die Anzahl der abfliegenden Passagiere wird von Fraport über den Code, mit dem der Flug durchgeführt wird (keine Codeshare Flugnummern) und getrennt nach Passagierart (Kont bzw. Interkontinental) ermittelt. Eine gemischte Kalkulation von kont und interkont Passagieren ist nicht möglich

8 Chart 8 Bestandsairlines am Flughafen Frankfurt Definition von Neuem Wachstum und Nachhaltigkeit Neues Wachstum Incentive Basisjahre (2014 und/oder 2015): Gefördert wird jeder abfliegende Passagier, der die Mindestpassagiermenge (7.500 p.a.) und das Mindestwachstum (1%) übersteigt Nachhaltigkeit Incentive Folgejahre (2015 und/oder 2016): Bei Beibehaltung des vorjährigen Wachstums im folgenden Jahr (2015 und/oder 2016) wird 50% des Incentivebetrags aus dem ersten Jahr gewährt

9 Chart 9 Bestandsairlines Incentivebetrag pro abfliegendem Passagier Incentive Basisjahre (2014 und/oder 2015): Neues Wachstum Prämissen des Incentives für Bestandsairlines: Mindestens abfliegende Passagiere getrennt nach Kont (ohne Inlandsverkehr) und Interkont Passagierwachstum von mindestens 1% gegenüber Vorjahr (2013 und/oder 2014) Nur Wachstum mit leisem Fluggerät (s. Chart 12) Incentivebetrag: Es wird ein gestaffelter Betrag pro Wachstumsintervall für jeden zusätzlich abfliegenden Passagier oberhalb der Passagiermindestmenge und dem Mindestwachstum pro Jahr und Passagierart (Kont ohne DE und/oder Interkont) gutgeschrieben. Wachstumsintervalle Mindestwachstum < 1,0% zu Vorjahr > 1,0% 1,5% > 1,5% 2,0% > 2,0% 2,5% > 2,5% 3,0% > 3,0% 3,5% > 3,5% 4,0% > 4,0% 4,5% > 4,5% 5,0% > 5,0% 5,5% > 5,5% 6,0% > 6,0% Incentivierungsbeträge pro abfliegendem Passagier (in ) Kontinental 4,00 4,10 4,30 4,50 4,80 5,10 5,50 6,00 6,60 7,20 8,00 Interkontinental 5,00 5,20 5,50 5,90 6,40 6,90 7,40 8,00 8,60 9,20 10,00

10 Chart 10 Bestandsairlines Incentivebetrag pro abfliegendem Passagier Incentive Folgejahre (2015 und/oder 2016): Nachhaltigkeit Prämissen des Incentives für Bestandsairlines: Mindestens abfliegende Passagiere getrennt nach Kont (ohne Inlandsverkehr) und Interkont Beibehaltung des Vorjahreswachstum im Folgejahr (2015 und/oder 2016) Nur Wachstum mit leisem Fluggerät (s. Chart 12) Incentivebetrag: Es wird ein gestaffelter Betrag pro Wachstumsintervall für jeden zusätzlichen abfliegenden Passagier oberhalb der Passagiermindestmenge und dem Mindestwachstum pro Jahr und Passagierart (Kont ohne DE und/oder Interkont) gutgeschrieben. Wachstumsintervalle Mindestwachstum < 1,0% zu Vorjahr > 1,0% 1,5% > 1,5% 2,0% > 2,0% 2,5% > 2,5% 3,0% > 3,0% 3,5% > 3,5% 4,0% > 4,0% 4,5% > 4,5% 5,0% > 5,0% 5,5% > 5,5% 6,0% > 6,0% Incentivierungsbeträge pro abfliegendem Passagier (in ) Kontinental 2,00 2,05 2,15 2,25 2,40 2,55 2,75 3,00 3,30 3,60 4,00 Interkontinental 2,50 2,60 2,75 2,95 3,20 3,45 3,70 4,00 4,30 4,60 5,00

11 Chart 11 New Entrants Incentivebetrag pro abfliegendem Passagier Neue Strecken (gem. WS 2013/2014 und SS 2013) Prämissen des Incentives für New Entrants : Mindestens abfliegende Passagiere getrennt nach Kont (ohne Inlandsverkehr) und Interkont Passagierwachstum von mindestens 1% gegenüber Vorjahr (2013 und/oder 2014) Nur Wachstum mit leisem Fluggerät (s. Chart 12) Incentivebetrag: Es wird ein gestaffelter Betrag pro Wachstumsintervall für jeden zusätzlichen abfliegenden Passagier oberhalb der Passagiermindestmenge und dem Mindestwachstum pro Jahr und Passagierart (Kont ohne DE und/oder Interkont) gutgeschrieben. Neue Strecken (gem. WS 2013/2014 und SS 2013): Maximalbetrag (8 /10 ) wird für das 1. Jahr (100% Wachstum), der halbe Betrag (4 /5 ) bei Beibehaltung des Wachstums im 2. Jahr gutgeschrieben Wachstumsintervalle Mindestwachstum < 1,0% zu Vorjahr > 1,0% 1,5% > 1,5% 2,0% > 2,0% 2,5% > 2,5% 3,0% > 3,0% 3,5% > 3,5% 4,0% > 4,0% 4,5% > 4,5% 5,0% > 5,0% 5,5% > 5,5% 6,0% > 6,0% Incentivierungsbeträge pro abfliegendem Passagier (in ) Kontinental 4,00 4,10 4,30 4,50 4,80 5,10 5,50 6,00 6,60 7,20 8,00 Interkontinental 5,00 5,20 5,50 5,90 6,40 6,90 7,40 8,00 8,60 9,20 10,00

12 Chart 12 New Entrants Incentivebetrag pro abfliegendem Passagier Bestandsstrecken (gem. WS 2013/2014 und SS 2013) Prämissen des Incentives für New Entrants : Mindestens abfliegende Passagiere getrennt nach Kont (ohne Inlandsverkehr) und Interkont Passagierwachstum von mindestens 1% gegenüber Vorjahr (2013 und/oder 2014) Nur Wachstum mit leisem Fluggerät (s. Chart 12) Incentivebetrag: Es wird ein gestaffelter Betrag pro Wachstumsintervall für jeden zusätzlichen abfliegenden Passagier oberhalb der Passagiermindestmenge und dem Mindestwachstum pro Jahr und Passagierart (Kont ohne DE und/oder Interkont) gutgeschrieben. Bestandsstrecken (gem. WS 2013/2014 und SS 2013): Maximalbetrag (4 /5 ) wird für das 1. Jahr (100% Wachstum), der halbe Betrag (2 /2,50 ) bei Beibehaltung des Wachstums im 2. Jahr gutgeschrieben Wachstumsintervalle Mindestwachstum < 1,0% zu Vorjahr > 1,0% 1,5% > 1,5% 2,0% > 2,0% 2,5% > 2,5% 3,0% > 3,0% 3,5% > 3,5% 4,0% > 4,0% 4,5% > 4,5% 5,0% > 5,0% 5,5% > 5,5% 6,0% > 6,0% Incentivierungsbeträge pro abfliegendem Passagier (in ) Kontinental 2,00 2,05 2,15 2,25 2,40 2,55 2,75 3,00 3,30 3,60 4,00 Interkontinental 2,50 2,60 2,75 2,95 3,20 3,45 3,70 4,00 4,30 4,60 5,00

13 Chart 13 Incentivierungsregelung für leises Fluggerät Lärmkategorie Start Nur Wachstum mit leisem und technologisch fortschrittlichem Fluggerät wird gefördert. Bewegungsmengen im Bestand bleiben davon unberührt NRI R10 R9 R8 R7 R6 R5 Keine Incentivierung im Kontverkehr R4 R3 R2 Keine Incentivierung R1

14 Chart 14 Weiteres Vorgehen Konsultation ( ) Unterzeichnung des Vertrages zwischen Airlinevertretern, Airlineverbänden und Fraport ( ) Genehmigungsverfahren HMWVL / Veröffentlichung in den NfL Beginn des Programms zum 1. Januar 2014, vorbehaltlich der Genehmigung durch das HMWVL

15 Chart 15 BackUp

16 Chart 16 Bestandsstrecken I 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 ABV Abuja NIGERIA x x ABZ Aberdeen GREAT BRITAIN x x ACC Accra GHANA x x ACE Lanzarote Arrecife SPAIN x x ADB IzmirAdnan Menderes Airport TURKEY x x ADD Addis AbebaBole ETHIOPIA x x AER Sochi RUSSIA x AGA Agadir MOROCCO x x AGP Malaga SPAIN x x ALA Almaty KAZAKHSTAN x x ALC Alicante SPAIN x x ALG AlgierHouari Boumediene ALGERIA x x AMM Amman Queen Alia JORDAN x x AMS Amsterdam Schiphol THE NETHERLANDS x x ANC Anchorage USA x x ARN StockholmArlanda SWEDEN x x ASR Kayseri TURKEY x x ASB Ashgabat TURKMENISTAN x ATH Athens GREECE x x ATL AtlantaWilliam B. Hartsfield USA x x AUH Abu Dhabi UNITED ARAB EMIRATES x x AYT Antalya TURKEY x x BAH BahrainInternational BAHRAIN x x BCN Barcelona SPAIN x x BEG BelgradBeograd SERBIA x x BEY Beirut LEBANON x x BGI Bridgetown BARBADOS x BGO Bergen/Flesland NORWAY x x BGW Baghdad IRAQ x BGY MilanBergamo ITALY x x x = enthalten = nicht enthalten

17 Chart 17 Bestandsstrecken II 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 BHX Birmingham GREAT BRITAIN x x BIA Bastia FRANCE x x BIO Bilbao SPAIN x x BKK Bangkok THAILAND x x BLL Billund DENMARK x x BLQ BolognaGuglielmo Marconi ITALY x x BLR Bangalore INDIA x x BOG BogotaEldorado COLOMBIA x x BOJ Burgas BULGARIA x x BOM Mumbai INDIA x x BOS BostonLogan International USA x x BQN Arguadilla USA x x BRE Bremen GERMANY x x BRS Bristol/Lulsgate GREAT BRITAIN x x BRU Bruessel National BELGIUM x x BSL Basel/Muelhausen SWITZERLAND x x BUD Budapest HUNGARY x x BWE Braunschweig GERMANY x x CAI Cairo International EGYPT x x CAN GUANGZHOU CHINA x x CCS Caracas Simon Bolivar VENEZUELA x x CDG ParisCharles De Gaulle FRANCE x x CFU Kerkira GREECE x x CGN Cologne GERMANY x x CHQ Chania GREECE x x CLT CharlotteDouglas International USA x x CMB Colombo SRI LANKA (CEYLON) x x CMN Casablanca Mohamed MOROCCO x x CPH Copenhagen Kastrup DENMARK x x CPT Cape Town AOUTH AFRICA x CTA CataniaFontanarossa ITALY x x x = enthalten = nicht enthalten

18 Chart 18 Bestandsstrecken III 3Letter code Ziel Nation Sommer 2013 Winter 2013/14 CTU CHENGDU CHINA x x CUN Cancun MEXICO x x CVT Coventry GREAT BRITAIN x x DBV Dubrovnik CROATIA x DEL Delhi INDIA x x DEN DenverInternational USA x x DFW DallasFort Worth International USA x x DJE Djerba TUNISIA x x DKR Dacar SENEGAL x x DLM Dalaman TURKEY x x DME Moscow Domodedovo RUSSIA x x DMM Dammam SAUDIARABIA x x DOH Doha QATAR x x DRS Dresden GERMANY x x DTW DetroitWayne County USA x x DUB Dublin IRELAND x x DUS Dusseldorf GERMANY x x DXB Dubai UNITED ARAB EMIRATES x x DYU Duschanbe TADZHIKISTAN x x EBL Erbil IRAQ x x EDI Edinburgh Turnhouse GREAT BRITAIN x x EMA East Midlands GREAT BRITAIN x x ESB AnkaraEsenboga TURKEY x x EWR New YorkNewark International USA x x EZE Buenos Aires ARGENTINIA x x FAB Farnborough GREAT BRITAIN x x FAO Faro PORTUGAL x x FCO Rome Fiumicino ITALY x x FDH Friedrichshafen GERMANY x x FKB Karlsruhe BadenBaden GERMANY x x FLL Foret Lauderdale USA x x x = enthalten = nicht enthalten

19 Chart 19 Bestandsstrecken IV 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 FLR Florence Peretola ITALY x x FMO Munster Osnarbruck GERMANY x x FNC Funchal PORTUGAL x x FUE Fuerteventura/Puerto del Rosario SPAIN x x GDN DanzigRebiechowo POLAND x x GIG Rio de JaneiroInternacional BRAZIL x x GOJ Nischninovgorod RUSSIA x x GOT Goeteborg Landvetter SWEDEN x x GRU Sao PauloGuarulhos International BRAZIL x x GRZ Graz AUSTRIA x x GVA Geneva SWITZERLAND x x GWT Westerland GERMANY x x GYD Baku AZERBAIJAN x x GZP Gazipasa TURKEY x GZT Gaziantep TURKEY x x HAJ Hannover Langenhagen GERMANY x x HAM Hamburg GERMANY x x HAN Hanoi VIETNAM x x HAV Havanna CUBA x x HEL Helsinki FINLAND x x HER Heraklion GREECE x x HKG Hongkong P.R. CHINA x x HKT Phuket THAILAND x HND Tokyo Haneda JAPAN x x HOG Holguin CUBA x x HRG Hurghada EGYPT x x IAD WashingtonDulles International USA x x IAH Intercontinental USA x x IBZ Ibiza SPAIN x x ICN SeuolIncheon SOUTH KOREA x x IKA Teheran IRAN x x x = enthalten = nicht enthalten

20 Chart 20 Bestandsstrecken V 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 INN Innsbruck AUSTRIA x x IST IstanbulAtaturk TURKEY x x JED Jeddah SAUDIARABIA x x JFK International USA x x JNB Johannesburg SOUTH AFRICA x x JRO Kilimanjaro TANZANIA x KBP KiewBorispol UKRAINE x x KEF ReykjavikKeflavik International ICELAND x x KGS Kos GREECE x x KIV Chisinau MOLDOVIA x x KIX Osaka Kansai International JAPAN x x KJA Krasnojarsk RUSSIA x x KRK Krakau POLAND x x KRT Khartoum SUDAN x x KTW KattowitzPyrzowice POLAND x x KUF Samara RUSSIA x x KUL Kuala Lumpur MALAYSIA x x KWI Kuwait KUWAIT x x LAD Luanda ANGOLA x x LAS Las VegasMcCarran International USA x x LAX Los AngelesInternational USA x x LBG Paris LE Bourget FRANCE x x LBV Libreville GABON x x LCA Larnaca CYPRUS x x LCY LondonCity Airport GREAT BRITAIN x x LED Saint Petersburg Pulkovo RUSSIA x x LEJ Leipzig GERMANY x x LGW London Gatwick GREAT BRITAIN x x LHE Lahore PAKISTAN x Y LHR LondonHeathrow GREAT BRITAIN x x LIN Milano Linate ITALY x x x = enthalten = nicht enthalten

21 Chart 21 Bestandsstrecken VI 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 LIS Lisbon PORTUGAL x x LJU LjubljanaBrnik SLOWENIA x x LNZ Linz AUSTRIA x x LOS Lagos NIGERIA x x LPA Las Palmas Arpt De Gran Canaria SPAIN x x LRM La Romana DOMINICAN REPUBLIC x LTN LondonLuton Airport GREAT BRITAIN x x LUX Luxembourg LUXEMBOURG x x LXR Luxor EGYPT x LYS LyonSatolas FRANCE x x MAA Madras INDIA x x MAD MadridBarajas SPAIN x x MAH Menorca Mahon SPAIN x x MAN Manchester GREAT BRITAIN x x MBA Mombasa KENYA x x MBJ Montego Bay JAMAICA x x MCO OrlandoInternational USA x x MCT Muscat OMAN x x MEM MemphisInternational USA x x MEX Mexico City MEXICO x x MIA MiamiInternational USA x x MLA Malta Luqa MALTA x x MLE Male THE MALDIVES x x MRS Marseille FRANCE x x MRU Mauritius MAURITIUS x x MSQ Minsk International 2 BELARUS x x MUC Munich GERMANY x x MXP Milano Malpensa ITALY x x NAP Naples ITALY x x NBE Enfidha TUNISIA x x NBO Nairobi KENYA x x x = enthalten = nicht enthalten

22 Chart 22 Bestandsstrecken VII 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 NCE NizzaCote D'Azur FRANCE x x NDR Nador MOROCCO x x NGO Nagoya JAPAN x x NKG NANKING/NANJING CHINA x x NRT Tokyo Narita JAPAN x x NUE Nuernberg GERMANY x x OLB Olbia ITALY x x OPO Porto PORTUGAL x x ORD ChicagoO'Hare International USA x x OSL Oslo NORWAY x x OTP BukarestOtopeni RUMANIA x x OVB NovosibirskTolmachevo RUSSIA x x PDL Ponta Delgada/Sao Miguel PORTUGAL x x PEK Beijing Capital CHINA x x PHL PhiladelphiaInternational USA x x PMI Palma de Mallorca SPAIN x x PMO Palermo ITALY x x PNQ Poona INDIA x x POP Puerto Plata/La Union DOMINICAN REPUBLIC x x POZ PosenLawica POLAND x x PRG PragueRuzyne CZECH REPUBLIC x x PRN Pristina SERBIA x x PUJ Punta Cana DOMINICAN REPUBLIC x x PUY Pula CROATIA x x PVG Shanghai PuDong CHINA x x REC Recife Guararapes International BRAZIL x x RHO Rhodos GREECE x x RIX Riga LATVIA x x RLG RostockLaage GERMANY x x RMF Marsa ALAM EGYPT x x ROV Rostow RUSSIA x x = enthalten = nicht enthalten

23 Chart 23 Bestandsstrecken VIII 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 RUH Riad SAUDIARABIA x x RZE Rzeszow Jasionka POLAND x x SAW Sabhia Gogce LITHUANIA x x SDQ Santo Domingo DOMINICAN REPUBLIC x x SEA SeattleTacoma International USA x x SEZ Mahe THE SEYCHELLES x x SFO San FranciscoInternational USA x x SGN Ho Chi Minh City VIETNAM x x SHE SHENYANG CHINA x x SHJ Sharjah UNITED ARAB EMIRATES x x SIN Singapore SINGAPORE x x SJU San Juan PUERTO RICO (USA) x SKG ThessalonikiMakedonia Airport GREECE x x SOF SofiaVrazhdebna BULGARIA x x SPC La Palma (Santa Cruz de la Palma) SPAIN x x SPU Split CROATIA x x SSA SalvadorAiport Luis E. Magalhaes BRAZIL x x SSH Sharm El Sheik EGYPT x x STN London Stansted GREAT BRITAIN x x STR Stuttgart GERMANY x x SVG Stavanger NORWAY x x SVO Moscow Sheremetyevo RUSSIA x x SVX Ekaterinburg RUSSIA x x SXF BerlinSchoenefeld GERMANY x x SZG Salzburg AUSTRIA x x TAS TaschkentVostochny UZBEKISTAN x x TBS TbilisiNovo Alexeyevka GEORGIA Y x TFS TenerifeSur Reina Sofia SPAIN x x TGD Podgorica SERBIA x x TIP Tripolis LIBYA x x TLL TallinnUlemiste ESTONIA x x x = enthalten = nicht enthalten

24 Chart 24 Bestandsstrecken IX 3Letter code Ziel Land Sommer 2013 Winter 2013/14 TLS ToulouseBlagnac FRANCE x x TLV Tel Aviv ISRAEL x x TPE Taipeh TAIWAN x x TRN TurinCitta Di Torino ITALY x x TSE Astana KAZAKHSTAN x x TUN Tunis TUNISIA x x TXL BerlinTegel GERMANY x x VAR Varna BULGARIA x x VCE Venice Marco Polo ITALY x x VCP Sao PauloViracopos BRAZIL x x VIE Vienna Schwechat AUSTRIA x x VKO Moscow Vnukovo RUSSIA x x VNO Vilnius LITHUANIA x x VRA Varadero CUBA x x VRN Verona ITALY x x WAW Warsaw Okecie POLAND x x WDH Windhuk NAMIBIA x x WRO BreslauStrachowice POLAND x x XRY Jerez SPAIN x x YHZ Halifax CANADA x x YOW Ottawa CANADA x x YUL Montreal Dorval CANADA x x YVR Vancouver CANADA x x YYC Calgary CANADA x x YYZ Toronto Pearson International CANADA x x ZAD Zadar CROATIA x x ZAG ZagrebPleso CROATIA x x ZRH Zurich SWITZERLAND x x x = enthalten = nicht enthalten

Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG

Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG Seite 2 Starke Partner stehen für Solidität Unsere Aktionärsstruktur: Frankfurt Unbekannt Hessen Morgan Stanley Arnhold and S.

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014 C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2004 2014 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Art. 15 Abs. 2 BEHG legt fest, dass Effektenhändler die für die Transparenz des Effektenhandels erforderlichen Meldungen erstatten müssen (Meldepflicht).

Mehr

Flugplan Timetable 02.2015 03.2015. www.koeln-bonn-airport.de

Flugplan Timetable 02.2015 03.2015. www.koeln-bonn-airport.de Flugplan Timetable 02.2015 03.2015 www.koeln-bonn-airport.de A Flughafen Köln Bonn Cologne Bonn Airport 5 Vorwort Foreword 6 Flugzielkarte Route Map 8 Winter-Flugziele Winter Destinations 11 Reisetipp

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

YOUR SALES INTELLIGENCE

YOUR SALES INTELLIGENCE ALGERIA / Algiers ARGENTINA / Buenos Aires AUSTRALIA / Sydney AUSTRIA / Vienna BELGIUM / Brussels BRAZIL / São Paulo BULGARIA / Sofia CANADA / Toronto CHILE / Santiago de Chile CHINA / Shanghai Beijing

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

FLUGPLAN Winter 2014/15. NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien ab Dresden. NEU: Genf, Salalah ab Leipzig/Halle. 26. Oktober 2014 28.

FLUGPLAN Winter 2014/15. NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien ab Dresden. NEU: Genf, Salalah ab Leipzig/Halle. 26. Oktober 2014 28. FLUGPLAN Winter 2014/15 26. Oktober 2014 28. März 2015 NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien NEU: Genf, Salalah Willkommen Liebe Fluggäste, Dresden International und Leipzig/Halle Airport sind die Heimatflughäfen

Mehr

gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE

gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE t Destinationen Airport Weeze Urlaub, Business, Freunde besuchen ganz Europa günstig ab Weeze Sommer 2012: Jetzt 55 Flugziele Nonstop! London STN Edinburgh

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern.

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Unternehmen deas/ecclesia, Dachmarke aller Industriemakler der ECCLESIA Gruppe 10.000 Kunden aus allen Bereichen der Wirtschaft JLO, am längsten bestehendes Unternehmen

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau r IS 0 r 0 P 0 r' Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau Y P m P x MP 6. Portfolioinvestitionen und Bonitätsrisiken SS 2008 + Z Y 1 Die Anleger werden gemäß eines portfoliotheoretischen Ansatzes

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta. June 2015

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta. June 2015 Hotel, Tourism and Leisure Special Market Reports Ausgabe 38 - Atlanta June 2015 Ausgabe 38 - Atlanta Starke Markterholung in Atlanta mit vielversprechenden Aussichten Atlanta liefert durchwegs überzeugende

Mehr

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011 Schutzrechte 1. Marken Design und Titel für Deutschland I A bis C 2. Marken Design für EU II A bis B 3. IR Marken Europa ohne EU (Schweiz,

Mehr

Der Telefonanschluss der dritten Generation!

Der Telefonanschluss der dritten Generation! Unternehmenswachstum ist mit zunehmenden Kosten verbunden, Telefongebühren können zu einem erheblichen Kostenfaktor werden. Der Einsatz von Voice over IP ermöglicht es Unternehmen, aber auch Privatpersonen,

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Der Außenhandel Bayerns Bavaria s Foreign Trade

Der Außenhandel Bayerns Bavaria s Foreign Trade Der Außenhandel Bayerns Bavaria s Foreign Trade 2013 Industrie- und Handelskammern in Bayern Impressum Publishing Information 2014 by Bayerischer Industrie- und Handelskammertag e. V. Association of Bavarian

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen

Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen Centre for (the Study of) Urban And Regional Governance University of Westminster, London Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen Dr TassiloHerrschel, Centre for Urban

Mehr

Ganz Europa günstig ab Weeze

Ganz Europa günstig ab Weeze gültig ab März Destinationen ab Airport Weeze Ganz Europa günstig ab Weeze Lappeenranta Oslo Edinburgh Leeds Bradford London STN Flugziele nonstop! Venedig VCE Venedig TSF Triest Mailand BGY Rijeka Bologna

Mehr

Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse

Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse München, 18. Juni 2012 (Stand 10.10.2012) 1. Indikatoren im Bereich Verkehrsaufkommen (V) 2. Indikatoren im Bereich Infrastruktur

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Flugplan Sylt. Sommer 2014

Flugplan Sylt. Sommer 2014 Flugplan Sylt Sommer 2014 gültig: 1. April bis 31. Oktober 2014 SCHACHNERSYLT F E I N E S V O N D E R I N S E L N W O S Feinkost- & Geschenkeladen Das Beste für Ihren Gaumen! Wir bieten Ihnen erlesene

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance 1. Versicherungsnehmer Policyholder Weiterer Versicherungsnehmer Additional named Insured SAP AG D-69185

Mehr

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen, 23.7.2004 Einführung eines Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gliederung Wer ist Holcim? Virtuell? Warum? Relationship Management

Mehr

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA

Hotel, Tourism and Leisure. Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA Hotel, Tourism and Leisure Special Market Reports Ausgabe 7 - WESTAFRIKA August 2014 GENERELLE ENTWICKLUNG Westafrika erlebte zwischen 2010 und 2013 ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6,4%

Mehr

Flugplan Timetable 07.2015 10.2015. www.koeln-bonn-airport.de

Flugplan Timetable 07.2015 10.2015. www.koeln-bonn-airport.de Flugpl Timetle 072015 102015 wwwkoeln-bonn-airportde A Flughafen Köln Bonn Cologne Bonn Airport 5 Vorwort Foreword 6 Flugzielkarte Route map 8 Sommer-Flugziele Summer destinations 10 Lgstrecken-Ziele Winter

Mehr

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro)

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 30. November 2009 für neue Bestellungen. Die auf Grundlage bisheriger veröffentlichter EB Business

Mehr

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT www.somfy.com Ref.50547A ilmo 50 S WT Gebrauchsanleitung Seite 9 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. ie Konformitätserklärung

Mehr

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung Helfen Sie uns die Ressourcen der Welt zu schonen. Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung 1 Wir unterstützen die Nahrungsmittelerzeuger beim bedarfsgerechten Pflanzenschutz

Mehr

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Seite 2 Inhalt 1. Fraport auf einen Blick 2. Ursprünge der Umweltschutzmassnahmen

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Gut zu wissen Good to know

Gut zu wissen Good to know Gut zu wissen Good to know Zahlen, Daten und Fakten Facts and figures Partners in Progress 1 5 gute Gründe für BEGO 5 good reasons To Choose BEGO BEGO seit über 120 Jahren als zuverlässiger Dentalpartner

Mehr

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Der Außenhandel Baden - Württembergs. Foreign Trade of Baden-Württemberg

Der Außenhandel Baden - Württembergs. Foreign Trade of Baden-Württemberg Baden - Foreign Trade of Württemberg 2009 Der Außenhandel Baden - Foreign Trade of Württemberg Inhalt Index Der Außenhandel Foreign Trade of Württemberg Die 20 größten Aus- und Einfuhrnationen 2009 The

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 Neues von der EU-Datenschutzverordnung Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 International reach local knowledge EY Law = 50 jurisdictions and over 1000 lawyers EY Law jurisdictions

Mehr

Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015. Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations

Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015. Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015 Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations Disclaimer This document, which has been issued by Axel Springer SE (the "Company"),

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

reise GULET aktuell MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP)

reise GULET aktuell MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP) Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 reise aktuell GULET MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Eftalia Village xxxx All inclusive, p. P. ab 480 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP) Eftalia Splash

Mehr

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk: einfach günstiger telefonieren Die Deutsche Telefon ist einer der führenden SIP Telefonie-Spezialisten und bietet SIP

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English

Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422. Deutsch English Programm EXPO REAL München 8. 10. Oktober 2007 Stand C1.430/422 Deutsch English Top-Themen am Stand von Drees & Sommer Stand C1.430/422 Expertenvorträge Mit den Drees & Sommer-Vorträgen erhalten Sie Einblicke

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Verfasst von: Jürgen Meixner Seite: 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG. 3 BESCHREIBUNG... 3 ENDGERÄTE... 6

Mehr

SALT Solutions als IT-Dienstleister (nicht nur) in Sachsen

SALT Solutions als IT-Dienstleister (nicht nur) in Sachsen SALT Solutions als IT-Dienstleister (nicht nur) in Sachsen SALT Solutions: Zahlen und Fakten Umsatzentwicklung Steckbrief Gründung 06/2002 Standorte Dresden, Düsseldorf, Oberpfaffenhofen, Würzburg Mitarbeiter

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Leistungsbeschreibung & Bestellformular. Vergütung

Leistungsbeschreibung & Bestellformular. Vergütung Leistungsbeschreibung & Bestellformular Vergütung Hay Group Willkommen bei Hay Group und willkommen in unserem Atrium, in dem eine einzigartige Auswahl an bewährten und standardisierten Online-Instrumenten

Mehr

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch LAND Zuständige belgische Botschaft/Konsulat für lang- und kurzfristige Visa Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch Anmerkungen AFGHANISTAN Islamabad, Pakistan DE (Kabul) nur

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015 Mastertitelformat bearbeiten 2015 Unternehmenspräsenta,on 2015 Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main- Neckar- CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mi?elstand Finanzierung Premium Partner Modell

Mehr

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6 Netze/Länder mit inkludiertem Datenvolumen (7 MB) Networks/Countries with included data volume (7 MB) Das Datenvolumen ist im monatlichen Paketpreis inkludiert. The normal data volume is included in the

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Flugplan Sylt. Sommer 2011

Flugplan Sylt. Sommer 2011 Flugplan Sylt Sommer 2011 gültig vom 30. März 2011 bis 31. Oktober 2011 ZEIT FÜR DIE INSEL. FRANKFURTER FINANZPLATZUHR INROSÉGOLD Innovative Technik im klassischen Design das zieht nicht nur auf den 7

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY

ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY MSC Magnifica Tag Code Hafen Ank. Abf. MA08 1 VCE Venedig, Italien 16:00 06/02/11 So. 2 BRI Bari, Italien 13:00

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A www.somfy.de Sonesse 0 DCT Gebrauchsanleitung Ref :505559A DE Gebrauchsanleitung Seite Hiermit erklärt SOMFY, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen

Mehr

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Inlandsgespräche (Vereinigte Staaten, Kanada & Guam): 1. Die Nummer 888-236-7527 wählen Internationale Gespräche: 1. Um EthicsPoint über

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin Assoziierter Forschungsdirektor,

Mehr

CMS Tax Force in Österreich und CEE

CMS Tax Force in Österreich und CEE CMS Tax Force in Österreich und CEE Über CMS International gehört mit Offices in Wien, Belgrad, Bratislava, Brüssel, Kiew, Ljubljana, Sarajewo, Sofia und Zagreb zu einer der führenden Anwaltssozietäten

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr