Der Fußballtrainer im Spannungsfeld zwischen Verein und Öffentlichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Fußballtrainer im Spannungsfeld zwischen Verein und Öffentlichkeit"

Transkript

1 Institut für Sportsoziologie der Deutschen Sporthochschule Köln Univ.-Prof. Dr. Ilse Hartmann-Tews (Institut für Sportsoziologie an der DSHS-Köln) Der Fußballtrainer im Spannungsfeld zwischen Verein und Öffentlichkeit - eine komparative Studie Deutschland : Türkei - Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Hidir Akbas aus Hozat, Türkei Deutsche Sporthochschule Köln Köln 2007

2 Erste Referentin: Univ.-Prof. Dr. Ilse Hartmann-Tews (Vorsitzende des Promotionsausschusses an der DSHS-Köln) Zweiter Referent: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth (Fakultät für Sportwissenschaft an der TU München)

3 Eidesstattliche Erklärung Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Dissertation selbstständig verfasst, und in der Bearbeitung und Abfassung keine anderen als die angegebenen Quellen oder Hilfsmittel benutzt, sowie wörtliche oder sinngemäße Zitate als solche gekennzeichnet habe. Die vorliegende Arbeit wurde noch nicht anderweitig für Prüfungszwecke vorgelegt. Köln, den 07. Juni 2007 III

4 Vorwort Vorwort Die vorliegende Dissertationsarbeit widme ich meinen verstorbenen Eltern, Fecire und Aziz Akbas sowie meinem Sohn Dominik Florianski als Dank für die grenzenlose Unterstützung und Motivation, das Vertrauen und die Liebe die sie mir stets entgegenbrachten und entgegenbringen. Die Arbeit betreffend gilt ein ganz besonderer Dank Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth (ehem. Dekan an der Fakultät für Sportwissenschaft der TU München) der es mir ermöglichte, diese Dissertation verfassen zu können. Darüber hinaus bedanke ich bei ihm für seine hervorragende Unterstützung, seine Motivation und seine Hilfsbereitschaft. Ein weiterer Dank gilt Frau Prof. Dr. Ilse Hartmann-Tews (Promotionsausschussvorsitzende an der DSHS-Köln), die sich bereiterklärt hat, mich als Doktorand aufzunehmen und ebenso zu unterstützen. Weiterhin bedanke ich mich ganz besonderes bei Herrn Timo Knop, der eine absolut unentbehrliche Hilfe bei der Verfassung dieser Dissertation war. Ferner gilt ein Dank Herrn Werner Sonnenschein (Leiter des Auslandsamtes der DSHS-Köln) für seine Unterstützung und Einfühlsamkeit, sowie Herrn Jürgen Somorjai für die spontane Hilfe und Korrektur meiner Arbeit. Herrn Mustafa Duran (Geschäftsführer der Türkiyem GmbH in Köln) bin ich für die finanzielle Unterstützung zur Durchführung der Untersuchung zu Dank verpflichtet. Außerdem möchte ich allen Profi-Fußballtrainern in Deutschland und in der Türkei danken, die sich bereit erklärten, an der Untersuchung teilzunehmen. Abschließend gilt ein Gruß und Dank vor allem meinen Geschwistern, aber auch allen Freunden und Bekannten, die mich während der Arbeit stets unterstützt und immer wieder motiviert und angetrieben haben. Köln 2007 Hidir Akbas IV

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS III IV V IX XIII 1. EINLEITUNG Untersuchungsidee und Untersuchungsmotivation Struktur der Arbeit Wissenschaftliche Relevanz und Forschungsstand Ziele, Methoden und wissenschaftliches Vorgehen HISTORISCHE ENTWICKLUNG UND AKTUELLE SITUATION DES FUßBALLS (IN DEUTSCHLAND UND DER TÜRKEI) Historischer Überblick über die Entwicklung des professionellen Fußballs Historische Entwicklung des deutschen Fußballs Aktuelle Situation des professionellen Fußballs in Deutschland Historische Entwicklung des Türkischen Fußballs Aktuelle Situation des türkischen Fußballs Zusammenfassung der historischen Entwicklung und der aktuellen Situation THEORETISCHE EINORDNUNG DER THEMATIK Öffentlichkeit und Teilöffentlichkeit Bürger Veröffentlichte Meinung (Medien) Teilöffentlichkeit (Fans, Zuschauer, Sponsoren) 33 V

6 Inhaltsverzeichnis Fans Zuschauer Sponsoren Der Verein Die Mannschaft Zusammenfassung Der Fußballtrainer Definition und Beziehungsgeflecht Der Trainer Das Berufsfeld des Trainers Die Rolle des Fußballtrainers Der Trainer und der Verein Der Trainer und die Mannschaft Der Trainer und die Fans / Zuschauer Der Trainer und die Öffentlichkeit Die Berufsausbildung des Trainers Zusammenfassung Vergleich der Trainerausbildungssysteme Die Trainerausbildung in Deutschland Die Ausbildungsstufen der DFB Trainerausbildung Teamleiter Fachübungsleiter C Fußballtrainer C-Lizenz (UEFA-C-Level) Fußballtrainer B-Lizenz (UEFA-B-Level) Fußballtrainer A-Lizenz (UEFA-A-Level) Fußballlehrer-Lizenz (UEFA-Pro-Level) Die Trainerausbildung in der Türkei Die Ausbildungsstufen der T.F.F. Trainerausbildung Kaleci Antrenörü (Torwarttrainer) Amatör Antrenör (Amateurtrainer) Bayan Futbol Antrenörü (Fußballtrainerin) Kulüp Futbol Idari Direktörü (administrative Vereinsführung) Kulüp Futbol Saglik Elemanlari (Vereinsärzte & Physiotherapeuten) B-Lisansi (UEFA-B-Level) A-Lisansi (UEFA-A-Level) 88 VI

7 Inhaltsverzeichnis Teknik Direktör (UEFA-Pro-Level) Zusammenfassung Führungsstile des Trainers Der autoritäre Führungsstil Der demokratische, kooperative Stil Der Laissez-faire Stil Kombinierte Führungsstile Zusammenfassung Spannungsfeld Definition Zusammenfassung FORSCHUNGSLEITENDE FRAGESTELLUNG Übergeordnete komparative Fragestellung Interviewleitende Fragen zu Person, Werdegang, Arbeitsweise und Einstellungen Grundlage der Befragung METHODEN- UND UNTERSUCHUNGSDESIGN Qualitative und quantitative Sozialforschung Datenerhebung Befragung als quantitatives und qualitatives Interview Leitfadeninterview Allgemeine Fragetypen Konkrete Themenschwerpunkte Auswahl der Untersuchungssubjekte Untersuchungszeitraum und Untersuchungsablauf Datenauswertung Leitfadengesprächsanalyse Transkription Thematisches Ordnen, Themenauflistung und Vergleichen 129 VII

8 Inhaltsverzeichnis Induktive und leitfadenorientierte Kategorienbildung Klassifikation des Materials durch Quantifizierungen Zusammenfassung DARSTELLUNG UND INTERPRETATION DER ERGEBNISSE Soziodemographische Datenanalyse (D1-D8) Alter (D1) Geburtsort (D2) Familienstand (D3) und Kinderzahl (D4) Bildungsstand (D5, D6, D7 und D8) Zusammenfassung Eisbrecherfrage Beruflicher Werdegang im Traineramt Arbeit mit der Mannschaft Konfliktlösung in Verein und Öffentlichkeit Meinungsbildende Fragen zur Wahrnehmung von Trainern und Mannschaften Zusammenfassung DISKUSSION DER FORSCHUNGSLEITENDEN FRAGEN FAZIT LITERATURVERZEICHNIS ANHANG LEBENSLAUF 305 VIII

9 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Abb. 2: Organisationsstruktur des deutschen Fußballs, Regelung des Spielbetriebs 17 Das Ligensystem der professionellen Fußballligen des türkischen Fußballverbands T.F.F.. 25 Abb. 3: Einflussfaktoren auf die Arbeit des Fußballtrainers 56 Abb. 4: Das aktuelle Trainerlizenz-System des deutschen Fußballverbands DFB mit seinen auf einander aufbauenden Ausbildungsstufen 69 Abb. 5: Das Trainerlizenz-System des türkischen Fußballverbands T.F.F. und seine aufeinander aufbauenden Lizenzstufen 84 Abb. 6: Der Fußballtrainer im Spannungsfeld der Bezugsgruppen 98 Abb. 7: Theoriebildung in der quantitativen und qualitativen Sozialforschung 112 Abb. 8: Gliederungsbaum der befragten Trainer in Deutschland & Türkei 123 Abb. 9: Altersdurchschnitt der Trainer nach Untersuchungsgruppen mit n gesamt =60(Frage D1), eigene Darstellung 135 Abb. 10: Einheimische und ausländische Trainer nach Geburtsorten und Wirkungsstätte (Frage D2) 136 Abb. 11: Darstellung der Antworten auf die Fragen Haben Sie Kinder? (Frage D3) und wenn ja, wie viele? (Frage D4) 139 Abb. 12: Angaben zur Schulbildung der Trainer im Ländervergleich (D5) 139 Abb. 13: Häufigkeiten der gestützten Antworten der Gesamtgruppe auf die Frage 2 Warum sind Sie Trainer geworden?" 146 IX

10 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abb. 14: Antworten der Trainer auf die Frage 4 (Welche Lizenz besitzen Sie?) 152 Abb. 15: Antworten der befragten Trainer auf die Frage 5.1 (In welcher höchsten Liga haben Sie gespielt?) 154 Abb. 16: Angaben der Trainer bei Frage 7 (Welche Erfolge hatten sie bisher?) gesamt und im Ländervergleich 158 Abb. 17: Antworthäufigkeiten auf die Frage 9 (Betätigen Sie sich wissenschaftlich?) nach Gruppen 163 Abb. 18: Antwortanzahlen in den Kategorien bei den meistgenannten Antworten, gesamt und im Ländervergleich 166 Abb. 19: Prozentuale Verteilung der Bewertungen der Arbeits- und Trainingsmöglichkeiten im Verein in der Gesamtgruppe aller befragten Trainer (n=60) 171 Abb. 20: Notendurchschnitt der jeweiligen Untersuchungsgruppen bei Frage 11 (Wie würden Sie die Trainings- und Arbeitsmöglichkeiten in ihrem Verein einschätzen?) 173 Abb. 21: Antwortenhäufigkeiten der befragten Trainer auf die Frage 15 (Wie lösen Sie Konflikte in ihrer Mannschaft?), in der Gesamtgruppe und nach den Vergleichsgruppen 205 Abb. 22: Antworten der Trainer bei der Frage 16 (Wer bestimmt den Kapitän der Mannschaft?) 208 Abb. 23: Antworthäufigkeiten auf die Frage 18 (Wie wichtig ist der Umgang mit den Medien/Journalisten?), in der Gesamtgruppe und nach Untersuchungsgruppen, eigene Darstellung. 226 Abb. 24: Notendurchschnitte bei Frage 20a (Wie beurteilen Sie das Niveau d. Vereinsmannschaften?) 235 Abb. 25: Notendurchschnitte bei Frage 20b (Wie beurteilen Sie das Niveau der Nationalmannschaft?) 237 X

11 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1: Die meistgesehenen Fernsehsendungen 1992 bis Tab. 2: WM 2006: Spiele der deutschen Mannschaft, Zuschauer ab 3 Jahre in Mio., Marktanteile in % 2 Tab. 3: Lehrgangsinhalte der Fußballlehrerausbildung und ihre wöchentliche Lehrdauer 81 Tab. 4: Ergebnisse bei der Frage D3 Familienstand (n gesamt =60) 137 Tab. 5: Angaben der befragten Trainer auf die Frage, ob sie Sport studiert haben (Frage D6). 141 Tab. 6: Antworten auf die Frage Welche Fremdsprachen sprechen Sie? (Frage D7) 141 Tab. 7: Gestützte Antworten bezüglich der Freizeitbeschäftigungen der Trainer (D8) 142 Tab. 8: Antworten auf die Frage 1 ( Wer wird Weltmeister? ) nach den unterschiedlichen Untersuchungsgruppen. 144 Tab. 9: Antwortenhäufigkeiten bei Frage 2 (Warum sind Sie Trainer geworden?) nach den unteschiedlichen Untersuchungsgruppen 147 Tab. 10: Antworten bei Frage 2 in der Kategorie `sonstiges` 148 Tab. 11: Antwortenhäufigkeiten bei Frage 3 (Seit wann arbeiten Sie als Trainer?) nach den unterschiedlichen Untersuchungsgruppen 150 Tab. 12: Vereinsnennungen der interviewten Trainer auf Frage 6 (In welchen Vereinen haben Sie bisher gearbeitet?) 156 Tab. 13: Antworten der interviewten Trainer auf die Frage 8 (Wie bilden Sie sich fort?) nach den unterschiedlichen Untersuchungsgruppen. 160 XI

12 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Tab. 14: Antworthäufigkeiten bei Frage 12a (Wie motivieren Sie ihre Mannschaft bei Erfolg?), dargestellt nach den Untersuchungsgruppen 175 Tab. 15: Antworthäufigkeiten bei Frage 12b (Wie motivieren Sie ihre Mannschaft bei Misserfolg?), dargestellt nach den Untersuchungsgruppen 180 Tab. 16: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 12 (Wie schaffen oder halten Sie ein gutes Klima in ihrer Mannschaft?) 186 Tab. 17: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 14 (Wie vermeiden Sie Gruppenbildung in Ihrer Mannschaft?) 195 Tab. 18: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 17 a (Wie lösen Sie Probleme mit dem Vorstand?) 211 Tab. 19: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 17 b (Wie lösen Sie Probleme mit den Medien?) 215 Tab. 20: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 17 c (Wie lösen Sie Probleme mit den Fans?) 218 Tab. 21: Antwortkategorien und jeweilige Anzahl der Antworten nach den Untersuchungsgruppen bei Frage 19 (Wie denken Sie über die Arbeit der ausländischen Trainer in der Türkei (in Deutschland)?) 228 XII

13 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung AG Aktiengesellschaft allg. allgemein Anh. Anhang BDFL Bund Deutscher Fußball-Lehrer bzw. beziehungsweise 1.BL 1. Bundesliga 2.BL 2. Bundesliga 3.Liga Regionalliga/Ikinci Lig B ca. circa d.h. das heißt D Deutschland d Deutsch DFB Deutscher Fußball-Bund Diss. Dissertation dt deutsche Trainer DSF Deutsches Sportfernsehen DSHS Deutsche Sporthochschule Köln ebd. ebenda etc. et cetera et al und andere Euro f folgende FC Fußball Club ff fortfolgende XIII

14 Abkürzungsverzeichnis FIFA Federation Internationale de Football Association FL Fußball-Lehrer FLL Fußball-Lehrer-Lizenz FLA Fußball-Lehrer-Ausbildung Fr. Frage Frageb. Fragebogen RTL Radio Television Luxemburg ges. gesamt GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung ID Identifikation Kap. Kapitel KG Kommanditgesellschaft KGaA Kommanditgesellschaft auf Aktien Mio. Millionen n Anzahl Nr. Nummer o.ä. oder ähnliche o.a. oben angeführt s. siehe S. Seite T Türkei tr türkische Trainer Tab. Tabelle TV Television u.a. und andere UEFA Union Europeennes de Football Association usw. und so weiter XIV

15 Abkürzungsverzeichnis v.a. vgl. WM z.b. z.t. vor allem vergleiche FIFA Fußball Weltmeisterschaft TM zum Beispiel zum Teil XV

16 1. Einleitung 1. Einleitung Der Fußballsport ist ein Phänomen geworden, das auf der ganzen Welt von vielen Bevölkerungsschichten verfolgt wird. Besonders in Europa verfolgen jede Woche unzählige Menschen das Fußballgeschehen von der Amateurklasse bis hin zu den professionellen nationalen und internationalen Wettbewerben. Die Zuschauer und die Fans identifizieren sich leidenschaftlich mit ihren Mannschaften, an deren Spielen sie direkt oder indirekt teilnehmen. Außerdem werden durch das Fernsehen Spiele, die in verschiedenen Städten, Regionen, Ländern oder auf anderen Kontinenten stattfinden, übertragen. Printmedien, Rundfunk und Fernsehen erhöhen durch ihre Wirkung in zunehmendem Maße die Aufmerksamkeit und das Interesse am Fußball. Dadurch bietet der Sport, insbesondere der Fußball, erhebliche Identifikationsmöglichkeiten im lokalen, regionalen, nationalen und mittlerweile auch internationalen Rahmen und ist somit ein Anknüpfungspunkt für eine ausgedehnte Kommunikation in der interessierten Bevölkerung (vgl. Hackforth 1988, S.53). Der Stellenwert des Fußballs ist in den meisten europäischen Ländern noch nie so deutlich sichtbar geworden, wie bei der WM Nur als ein Indiz sei das Interesse in Deutschland dokumentiert. Tab. 1: Die meistgesehenen Fernsehsendungen 1992 bis 2006 (aus: Media Perspektiven 2006, S.454) Platz Sender Spiel/Sendung Wettbewerb/Genre Datum Zuschauer in Mio 1 ZDF Deutschland-Italien WM-Halbfinale ,66 2 ZDF Deutschland-Tschechien EM-Finale ,44 3 ZDF Deutschland-Brasilien WM-Finale ,52 4 ARD Frankreich-Italien WM-Finale ,88 5 ARD Deutschland-England EM-Halbfinale ,85 6 ARD Deutschland-Argentinien WM-Viertelfinale ,74 7 ZDF Portugal-Griechenland EM-Finale ,74 8 ARD Deutschland-USA WM-Vorrunde ,37 1

17 1. Einleitung Tab. 2: WM 2006: Spiele der deutschen Mannschaft, Zuschauer ab 3 Jahre in Mio., Marktanteile in % (aus: Media Perspektiven 2006, S.454) Sender Spiel Tag Datum Beginn...Uhr Zuschauer in Mio Marktanteil Zuschauer in % ZDF Deutschland Costa Rica Fr ,06 75,7 ARD Deutschland - Ecuador Di ,30 82,1 ZDF Deutschland Schweden Sa ,34 86,3 ARD Deutschland Polen Mi ,88 72,5 ZDF Deutschland Portugal Sa , ARD Deutschland Argentinien Fr ,74 86,1 ZDF Deutschland - Italien Di ,66 84,1 Kaum eine andere Sportart ist soweit verbreitet und nimmt, wie vorangehend dargestellt, einen derart breiten Raum bei der Berichterstattung in den Massenmedien ein wie der Fußball. Fußballwelt- und europameisterschaften, internationale Vereinswettbewerbe, Landesmeisterschaften und andere nationale Wettbewerbe stellen bei der Bevölkerung, den Zuschauern und den Fans wichtige sportliche Höhepunkte dar, die von Millionen von fußballinteressierten Menschen mit ständig wachsender Aufmerksamkeit verfolgt und diskutiert werden. Eine Gruppe der wichtigsten und zentralsten Rollenträger im Zusammenspiel von Sport, Medien und Bevölkerung sind die Trainer. Besonders im professionellen Sport bilden sie das entscheidende Bindeglied zwischen Spielern, Verein, Medien, Fans und der allgemeinen Öffentlichkeit und stehen daher nicht selten im Mittelpunkt, wo sie einem entsprechenden Druck ausgesetzt sind. Die schnelle Entwicklung des Profifußballs als ein Teilsystem des differenzierten Spitzensportsystems hat unter dem Einfluss der gesellschaftlichen Systeme (wie Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Politik) deutliche Auswirkungen auf alle beteiligten Akteure dieses Systems und vor allem auf die berufliche Position des Trainers. Mit der Ausdifferenzierung des Profifußballsports mittels Kommerzialisierung, Professionalisierung, Verwissenschaftlichung und Internationalisierung geht eine Spezialisierung und Professiona- 2

18 1. Einleitung lisierung der beruflichen Rollen der Trainer einher. Auf diese Weise hat sich das Berufsfeld des Trainers verändert und ist vielfältiger und spannender, aber auch spannungsgeladener geworden. Der Trainer hat somit ein differenzierteres Spektrum an Aufgaben erhalten, die weit über die üblichen Bereiche wie Trainings- und Wettkampfsteuerung, Talentsuche, Kommunikation mit Medien, Sponsoren, Mannschaft, Verein und Fans hinausgehen (vgl. Fornhoff/Kilzer 1994, S.62ff). Um effektiv handeln zu können, muss ein Trainer im professionellen Fußball ebenso pädagogische und sozialpsychologische Fachkompetenz als auch erhebliche Managerkompetenzen aufweisen (vgl. Daniel 1993, S.11ff; vgl. Brack 2001, S.202ff). Als spezialisierter Rollenträger und Hauptverantwortlicher für die Leistungssteuerung der Spieler nimmt er im Rahmen seiner Arbeit eine Schlüsselstellung ein und steht in Interaktionsbeziehung mit anderen Akteuren der `Innenund Außenwelt` des Fußballs, die von ihm in erster Linie Erfolge erwarten. Daher ist sein ganzes berufliches Handeln zunächst nur auf diesen Erfolg ausgerichtet. (Bette 1999, S.63) Der absolute Wertmaßstab der Arbeit des professionellen Fußballtrainers durch die internen und externen Bezugsgruppen ist der Sieg (Erfolg). Das Nichterreichen des Erfolges bedeutet im übertragenen Sinne eine Reduktion des Handels und stellt die berufliche Kompetenz und Existenz daher in Frage. Eine mögliche Konsequenz ist die daraus resultierende Entlassung (vgl. Väth 1994, S. 116ff). Der Fußballtrainer braucht daher sowohl fachspezifische als auch allgemeine Kenntnisse, Fähigkeiten, Eigenschaften und Erfahrungen, um die Erwartungen und persönlichen Ziele, auch im Sinne seines beruflichen Zwecks im Spannungsfeld der Öffentlichkeit erreichen zu können (vgl. Bisanz 1995, S.156f; vgl. Gerisch 1996, S.131). Bis heute wurde jedoch nicht untersucht, wie das in der Literatur vielfach umrissene Spannungsfeld des Profi-Fußballtrainers in Realität auftritt und ob bzw. wo es Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Fußballtrainer im Spannungsfeld der Öffentlichkeit in verschiedenen Ländern gibt. Möglicherweise 3

19 1. Einleitung spielen unterschiedliche kulturelle, konfessionelle und soziographische Voraussetzungen eine erhebliche und determinierende Rolle. Die vorliegende Studie versucht anhand zweier kulturell sehr unterschiedlicher Untersuchungsräume dieses Forschungsfeld für die Länder Deutschland und Türkei zu beleuchten und entsprechende Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede herauszuarbeiten. Damit ergeben sich aus der oben angeführten Problemstellung vier übergeordnete Leitfragen: a) Was ist das Spannungsfeld des Fußballtrainers (zwischen Verein und Öffentlichkeit)? b) Wie gestaltet sich das Spannungsfeld in der Realität, wie wird es wahrgenommen? c) Gibt es Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede von Trainerbildern in Deutschland und der Türkei und welche sind es? d) Wie sehen die individuellen Einschätzungen und Meinungen der Trainer professioneller Fußballclubs zu den relevanten Themenbereichen aus? Die Leitfragen bilden den Kerngegenstand dieser bilateralen Untersuchung und werden konkret bezogen auf den Fußballtrainer im Profisport im Spannungsfeld der Öffentlichkeit der beiden genannten Länder. 4

20 1. Einleitung 1.1 Untersuchungsidee und Untersuchungsmotivation Die stetige Auseinandersetzung mit dem Berufsfeld des Trainers, die Arbeit als Trainer selbst sowie eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet in den Ländern Deutschland und Türkei gaben den Anlass, sich eingehender mit der Rolle des Fußballtrainers im Spannungsfeld der Öffentlichkeit zu beschäftigen. Auch die erheblichen, unterschiedlichen politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Voraussetzungen in den beiden Ländern führten dazu, einen vergleichenden Ansatz zu wählen. Der Vergleich soll versuchen, anhand von Gemeinsamkeiten und den nicht zu leugnenden Unterschieden die zu erwartenden Sachverhalte einerseits sowie die überraschenden Erkenntnisse andererseits zu identifizieren und zu erklären versuchen. Ein weiterer Ansatzpunkt war das bisher wenig erforschte Feld des türkischen Fußballs. Obwohl der Fußballsport in der Türkei sehr populär ist, fehlen über diesen Sektor bisher konkrete und detaillierte Kenntnisse im wissenschaftlichen Bereich. Auch hierbei kann ein vergleichender Ansatz die notwendigen Einsichten und wichtigen Erklärungen liefern, die bei einer einzelnen Betrachtung möglicherweise verborgen blieben. Die Erkenntnisse, die aus dieser Arbeit gewonnen werden, sollen darüber hinaus der Förderung der Professionalisierung sowie der Entwicklung des Trainerberufs im Spannungsfeld der Öffentlichkeit beider Länder dienen. Letzthin ist beabsichtigt, im Bereich der Öffentlichkeit sowie des Berufsbildes des Trainers einen Beitrag zur vergleichenden Sportforschung in Deutschland und in der Türkei zu leisten. In diesem Sinne kann die hier vorgelegte Untersuchung insofern als bedeutsam angesehen werden, als sie ein bisher noch unbekanntes Forschungsfeld beleuchtet. Sie kann dazu beitragen, die Rahmenbedingungen einer Berufsgruppe, hier also des Profifußballtrainers, auf der Ebene beider Länder zu ermitteln und die Erkenntnisse als Grundelemente für die zukünftige Planung zu nutzen. 5

21 1. Einleitung 1.2 Struktur der Arbeit Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Hauptteilen mit jeweils mehreren Unterkapiteln. Im theoretischen Teil werden zunächst die Problematik und die damit zusammenhängende Untersuchungsintention (Kap. 1.), die Ziele sowie die inhaltliche Struktur der Arbeit (Kap ) beschrieben. Das darauf folgende zweite Kapitel widmet sich der theoretischen Einordnung der Thematik sowie definitorischen Manifestationen bezüglich der relevanten Forschungsgruppen und felder. Dieser Abschnitt diskutiert und beleuchtet die unterschiedlichen Beziehungsgruppen, -gefüge und umstände anhand bestehender Literatur zunächst theoretisch. Dazu wird in Kap. 2 ein historischer und aktueller Überblick über die Entwicklung des Professionellen Fußballs in beiden Untersuchungsländern, Deutschland und der Türkei, erörtert. Fortführend wird in Kapitel 3.1 über die Öffentlichkeit und Teilöffentlichkeit (Medien, Fans, Zuschauer, Verein) als die wesentlichen Beziehungsgruppen im Spannungsfeld des Trainers referiert. Kapitel 3.2 beinhaltet den die Definition des Fußballtrainers sowie sein Beziehungsgeflecht mit den unterschiedlichen Beziehungsgruppen. Abschnitt 3.3 widmet sich einem Vergleich der Trainerausbildungssysteme in Deutschland und der Türkei, als Grundlage gleicher und unterschiedlicher Voraussetzungen im Beruf. In Kapitel 3.4 werden Führungsstile als Verhaltensweisen des Trainers im Spannungsfeld erläutert. Das Kapitel 3.5 wird das Spannungsfeld des Trainers definieren sowie anschließend das Spannungsfeld in sozialen Systemen noch einmal kurz diskutieren. Kapitel 3.6 fasst noch einmal übergreifend die Erkenntnisse der theoretischen Diskussion der Thematik in Kapitel 3 zusammen. Teil zwei der Arbeit beinhaltet die konkrete Untersuchung im Feld mittels der Befragung der 60 Profitrainer. Hierzu befassen sich Kapitel 4 und 5 zunächst mit der wissenschaftlichen Fundierung des Forschungsvorgangs. Im 4. Kapitel erfolgt die Präsentation der forschungsleitenden Fragestellungen der Arbeit. 6

22 1. Einleitung Kapitel 5 erläutert die Untersuchungsmethodik des Forschungsvorgangs. Nachdem in Kapitel 5.1 die qualitative und quantitative Sozialforschung als Grundlage des Forschungsverfahrens diskutiert wurden, folgt in Kapitel 5.2 die Darlegung der Befragungsmethodik sowie 5.3 die Erklärung des Vorgehens bei der Datenauswertung. Kapitel 6 bildet das Herzstück der Arbeit. Hier werden die Ergebnisse der Datenauswertung nach der in Kapitel 5.2 dargestellten Interviewstruktur präsentiert, diskutiert und im Sinne der forschungsleitenden Fragen interpretiert. Hierzu wird insbesondere auf den Vergleich zwischen deutschen und türkischen Trainern eingegangen, sowie die Ergebnisse nach der Interpretation in Kapitel 6.7 noch einmal komprimiert zusammengefasst und abschließend, erneut im Bezug auf die zentralen Fragen, bewertet. Kapitel 7 greift noch einmal die Bewertung auf und gibt im Hinblick auf den gesamten Forschungsvorgang ein abschließendes Urteil. Zuletzt wird hier auf weiterführende Untersuchungen und Ansatzpunkte hingewiesen. 7

23 1. Einleitung 1.3 Wissenschaftliche Relevanz und Forschungsstand Wird in einer Studie ein Vergleich zwischen verschiedenen Gruppen angestellt, in diesem Fall explizit zwischen zwei Ländern, so ist es allgemein üblich, die Auswahl der entsprechenden Länder zu begründen. Es wird darüber hinaus bei den vergleichenden Untersuchungen von zwei verschiedenen Vergleichsstrukturen ausgegangen. Bei der ersten Variante weisen die Vergleichsländer sehr starke divergierende soziokulturelle und gesellschaftliche Strukturen auf, bei der zweiten Variante werden dagegen eher Länder verglichen, in denen ähnliche gesellschaftliche Trends und Strukturen auftreten (vgl. Kohn1989, S.80, vgl. Brandl-Bredenbeck 1999, S.74). Diesbezüglich bedient sich die vorliegende Untersuchung eher der ersten Variante und befasst sich mit den beiden Ländern Deutschland und Türkei, die grundsätzlich unterschiedliche gesellschaftliche Charakteristika zeigen. Differenziert betrachtet bestehen erhebliche Unterschiede in den folgenden Strukturen beider Länder: Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur. Der Unterschied zeigt sich schon darin, dass Deutschland Mitglied der EU ist, die Türkei hingegen nicht (vgl. Pfetsch 1997, S.69ff). Beide Länder zeigen sehr komplexe, differierende Sozialstrukturen, welche sich im Rahmen des Modernisierungs- und Strukturierungsprozesses der Europäischen Union nicht miteinander vergleichen lassen (vgl. Merkel 1998, S.21). Besonders die wirtschaftlichen, politischen Strukturen, aber auch die Bildungssysteme sind diesbezüglich sehr unterschiedlich. Der Sport hingegen spielt in beiden Ländern neben der wirtschaftlichen auch eine kulturelle und soziale Rolle. Das wird vor allem in den wichtigen Strukturierungen und der Organisation des Sports deutlich. Beispielsweise ähneln sich in beiden Ländern die Organisationsstrukturen des Fußballs, da es in jedem Land einen vollverantwortliche Dachverband (DFB und T.F.F.) gibt, der sich nach unten hin in die regionalen Landesmitgliedsverbände aufgliedert (vgl. Malatos 1988, S.35; vgl. Parensen 1998, S.70). In beiden Ländern wird auch stets versucht, die obersten Ligen des Fußballs mit den damit verbundenen Aus- 8

24 1. Einleitung wirkungen auf beruflicher Basis die Trainer grundsätzlich intensiver und optimaler zu organisieren. Im Zuge dessen wird auch versucht, Trainerausbildungen (als einzige gezielte fachspezifische Ausbildung in diesem Rahmen) qualitativ zu verbessern und dadurch auch den Trainerberuf zusätzlich aufzuwerten (vgl. Malatos 1988, S.35ff; vgl. Galli 1997, S.40ff, vgl. Parensen 1998, S.70). Jedoch darf dabei nicht die unterschiedliche Vergangenheit der Trainerausbildung außer Acht gelassen werden. Deutschland blickt diesbezüglich auf eine weitaus längere Tradition, schon seit Anfang der 50er Jahre zurück. Die Türkei hingegen bildet erst seit knapp 15 Jahren in einem mehr oder weniger vergleichbaren System aus. Es bleibt folglich festzustellen, ob die oben genannten allgemeinen Unterschiede einen Vergleich der beiden Länder im Hinblick auf den Untersuchungsgegenstand nicht hindern. Die vorliegende Studie soll hierauf eine Antwort geben. Die beiden Länder Deutschland und Türkei sind aufgrund der unterschiedlichen geographischen Lage (Deutschland in Westeuropa, Türkei liegt zu einem großen Teil in Asien), und der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Situation ausgewählt worden (vgl. Kälble 1997, S.62). Beide Länder haben ihre besonderen Merkmale, eigene Traditionen und Entwicklungen im Fußball. Hinsichtlich internationaler Leistungen und Erfolge im Fußball gibt es folgende Hauptmerkmale: - Deutschland hat sich bei Welt- und Europameisterschaften und auf Vereinsebene ausgezeichnet (dreimal Weltmeister, dreimal Europameister, mehrere Championsleague-Siege). - Deutschland ist darüber hinaus durch eine gute Organisationsfähigkeit charakterisiert, betreibt eine ausführliche Talentförderung und kann auf eine lange Tradition der Trainerausbildung zurückblicken. - Die Türkei konnte sich bisher, abgesehen vom dritten Platz bei der WM 2002 in Japan und Südkorea, kaum im internationalen Fußball durchsetzen. Es werden zwar genügend Gelder im Fußballsport auf- 9

Sportforum Dissertations- und Habilitationsschriftenreihe Band 10. Michael Mitrotasios. Fußball in Europa

Sportforum Dissertations- und Habilitationsschriftenreihe Band 10. Michael Mitrotasios. Fußball in Europa Sportforum Dissertations- und Habilitationsschriftenreihe Band 10 Michael Mitrotasios Fußball in Europa Eine vergleichende Studie der Ausbildungssysteme und des Berufsbildes des Fußballtrainers im Profifußball

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Zum Vergleich 2. Bundesliga: 419,4 Mill.

Zum Vergleich 2. Bundesliga: 419,4 Mill. Sport Governance und Eventmanagement Institut für Sportwissenschaft Ständehaus-Gespräche zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 28.4.2014 Profifußball zwischen Geschäft, Leidenschaft und

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/2015 BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 05./06.08.2014 UCL Q3 R 07. Aug 2014 - Do UEL Q3 R 12. Aug 2014 - Di 20.45 USUP in Cardiff (WAL) 13. Aug 2014 - Mi 18.00 DFL SCUP in Dortmund 15.-18.08.2014

Mehr

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Ergebnisbericht (Kurzfassung) Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 20. Dezember 2011

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2012/ BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2012/ BUNDESLIGA SPIELPLAN: SAISON 2012/2013 2. BUNDESLIGA Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 02.08.2012 - Do UEL Q3 H 03.-06.08.2012 1 1 Hertha BSC SC Paderborn 07 03.-06.08.2012 1 2 1. FC Kaiserslautern 1. FC Union

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA

SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA SPIELPLAN SAISON 2011/2012 BUNDESLIGA Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 23.07.2011 - Sa 20.30 DFL SC FC Schalke 04 Borussia Dortmund 28.07.2011 - Do UEL Q3 H 29.07.-01.08.2011 DFB R1 04.08.2011 -

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Trikotsponsoring 2009/10

Trikotsponsoring 2009/10 Trikotsponsoring 2009/10 Was die Fans der 1. und 2. Fußball-Bundesliga über Sponsoren und Vereine denken Executive Summary acurelis consulting accurizing customer relationships Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sonderwerbeformen - Die neuen klassischen Werbeformen der Zukunft?

Sonderwerbeformen - Die neuen klassischen Werbeformen der Zukunft? Sport Sonderwerbeformen - Die neuen klassischen Werbeformen der Zukunft? Diplomarbeit Deutsche Sporthochschule Köln DIPLOM ARBEIT zur Erlangung des Akademischen Grades DIPLOM SPORTWISSENSCHAFTLER mit

Mehr

Wappen Welcher Verein bin ich?

Wappen Welcher Verein bin ich? Wappen Welcher Verein bin ich? 2 6 7 8 9 0 2 0.0.206 München 2 Tattoos Welcher Spieler bin ich? 2 0.0.206 München Tattoos Welcher Spieler bin ich? 6 0.0.206 München 8 Stadien Welches Stadion bin ich? Ich

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen in der Fußball-Bundesliga

Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen in der Fußball-Bundesliga Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Sport-, Kultur- und Freizeitmanagement Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen

Mehr

1. Spieltag. 2. Spieltag. 3. Spieltag. 4. Spieltag

1. Spieltag. 2. Spieltag. 3. Spieltag. 4. Spieltag 1. Spieltag 07.08.2009 20:30 VfL Wolfsburg VfB Stuttgart 2 0 08.08.2009 15:30 Borussia Dortmund 1. FC Köln 1 0 08.08.2009 15:30 1. FC Nürnberg Schalke 04 1 2 09.08.2009 15:30 SC Freiburg Hamburger SV 1

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

DIE LIGA - Fußballverband e.v.

DIE LIGA - Fußballverband e.v. 20.-22.01.2012 18 154 Bayer 04 Leverkusen 1. FSV Mainz 05 20.-22.01.2012 18 155 FC Schalke 04 VfB Stuttgart 20.-22.01.2012 18 156 Hamburger SV Borussia Dortmund 20.-22.01.2012 18 157 1. FC Nürnberg Hertha

Mehr

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung Strategisches Studienmarketing zur Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung des Vergleichs der Absolventen von alter (G9) und neuer gymnasialer

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DOWNLOAD. 50 Jahre Fußball- Bundesliga. 5. 10. Klasse. Heinz Strauf. Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I

DOWNLOAD. 50 Jahre Fußball- Bundesliga. 5. 10. Klasse. Heinz Strauf. Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I DOWNLOAD Heinz Strauf 50 Jahre Fußball- Bundesliga Arbeitsblätter für die Sekundarstufe I 5. 10. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber des

Mehr

x 73 media perspektiven 2/2010 foninterviews (CATI) befragt. Die Befragung fand

x 73 media perspektiven 2/2010 foninterviews (CATI) befragt. Die Befragung fand U Radio ist ein treuer Tagesbegleiter Schlusskonferenz am Samstagnachmittag ist Höhepunkt der Fußballberichterstattung Repräsentativbefragungen zur Radio- Schaltkonferenz x 73 media perspektiven 2/2010

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Eine starke Marke die Bundesliga

Eine starke Marke die Bundesliga Eine starke Marke die Bundesliga Die Bundesliga im nationalen und globalen Entertainment-Wettbewerb Foto: Michael Flippo - Fotolia.com Die Bundesliga begeistert seit 1963 Fußball-Fans in der ganzen Welt.

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 29. Jul 2010 - Do UEL Q3 H 05. Aug 2010 - Do UEL Q3 R 07. Aug 2010 - Sa DFL SC FC Bayern München FC Schalke

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Masterarbeiten, das unter http://www.unisg.ch eingesehen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

2. BUNDESLIGA SAISON 2016/2017 SPIELPLAN

2. BUNDESLIGA SAISON 2016/2017 SPIELPLAN 26./27.07.2016 UCL Q3 H 28. Jul 2016 - Do UEL Q3 H 02./03.08.2016 UCL Q3 R 04. Aug 2016 - Do UEL Q3 R 05.08.2016 - Fr 20.30 1 5 1. FC Kaiserslautern Hannover 96 06.-08.08.2016 1 1 VfB Stuttgart FC St.

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 UEL Q3 H 01. Aug 2015 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015 20.45 USUP in

Mehr

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung.

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung. PRESSEMITTEILUNG Ballon d'or: Lionel Messi ist der Titelverteidiger, aber Cristiano Ronaldo ist bekannter 84 Prozent kennen Cristiano Ronaldo, Lionel Messi ist 74 Prozent bekannt Köln, 29. November 2013

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

DAS INTERESSE AN DEN 18 BUNDESLIGA-VEREINEN IN DER BEVÖLKERUNG: ERFOLG MACHT SEXY

DAS INTERESSE AN DEN 18 BUNDESLIGA-VEREINEN IN DER BEVÖLKERUNG: ERFOLG MACHT SEXY Allensbacher Kurzbericht 2. August 202 DAS INTERESSE AN DEN BUNDESLIGA-VEREINEN IN DER BEVÖLKERUNG: ERFOLG MACHT SEXY Parallel zum sportlichen Erfolg deutlich gestiegenes Interesse an Dortmund und Gladbach

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2013/2014 2. BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2013/2014 2. BUNDESLIGA 19.-22.07.2013 1 1 Fortuna Düsseldorf FC Energie Cottbus 19.-22.07.2013 1 2 SpVgg Greuther Fürth Arminia Bielefeld 19.-22.07.2013 1 3 FSV Frankfurt 1899 Karlsruher SC 19.-22.07.2013 1 4 1. FC Union Berlin

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

SPIELPLAN: SAISON 2014/ BUNDESLIGA

SPIELPLAN: SAISON 2014/ BUNDESLIGA 29./30.07.2014 UCL Q3 H 31. Juli 2014 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2014 - Fr 20.30 1 4 Fortuna Düsseldorf Eintracht Braunschweig 02.-04.08.2014 1 1 1. FC Nürnberg FC Erzgebirge Aue 02.-04.08.2014 1 2 1. FC Kaiserslautern

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Norbert Thom Vera Friedli Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Praxishilfen für Unternehmungen herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Grünig, Freiburg Prof. Dr. Richard Kühn, Bern Prof. Dr.

Mehr

Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit

Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit 1. Lest die Kurze Einführung in die Bundesliga. 2. Benutzt das Arbeitsblatt Die Bundesliga-Redemittel : a. Sprecht mit den Schülern über die Bundesliga-Tabelle. b.

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 V1.0, Sven Guyet 2015 1. Spieltag (14.-16.08.2015) FC Bayern M ünchen - Hamburger SV : Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach : Bayer 04 Leverkusen - TSG 1899

Mehr

FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse. 9. Juni 9. Juli 2006

FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse. 9. Juni 9. Juli 2006 FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse 9. Juni 9. Juli 2006 2 Schweizer im WM-Achtelfinal 2006! Rekordwerte beim Begegnungsspiel Ukraine - Schweiz: 1 732 000 Zuschauerinnen und Zuschauer mit einem Marktanteil

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika 1. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen Für Kaiser Franz ist der 11. Juni 2010 ein wichtiger Tag. Um 16 Uhr wird er an diesem Tag in Südafrika

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Bundesliga Spielplan 2009/2010

Bundesliga Spielplan 2009/2010 30.07.2009 UEL Q3 H 01./02.08.2009 DFB R1 06.08.2009 UEL Q3 R 07.08.2009 1 VfL Wolfsburg VfB Stuttgart 08./09.08.2009 1 Borussia Dortmund 1. FC Köln 08./09.08.2009 1 1. FC Nürnberg FC Schalke 04 08./09.08.2009

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009. Eine Marktforschung von adidas und DFB

Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009. Eine Marktforschung von adidas und DFB Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009 Eine Marktforschung von adidas und DFB Hintergrund zur DFB-Fußballstudie 2009 Erhebungszeitraum April 2009 Frühzeitige Abstimmung der Fragestellungen

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

2. BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

2. BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 24.07.2015 20.30 1 9 MSV Duisburg 1. FC Kaiserslautern 25.07.2015 13.00 1 5 SpVgg Greuther Fürth Karlsruher SC 25.07.2015 15.30 1 6 FC St. Pauli DSC Arminia Bielefeld 25.07.2015 15.30 1 8 FSV Frankfurt

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

2. BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

2. BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 24. Jul 2015 - Fr 20.30 1 9 MSV Duisburg 1. FC Kaiserslautern 25.-27.07.2015 1 1 Sport-Club Freiburg 1. FC Nürnberg 25.-27.07.2015 1 2 SC Paderborn 07 VfL Bochum 1848 25.-27.07.2015 1 3 Eintracht Braunschweig

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga

Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga Die Perron Frobenius Tabelle der Deutschen Fußballbundesliga Günter Czichowski, Dirk Frettlöh Institut für Mathematik und Informatik Universität Greifswald Jahnstr. 15a 17487 Greifswald In der Fußballbundesliga

Mehr

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Forum Personalmanagement / Human Resource Management 9 Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Bearbeitet von Cornelia Tonhäuser 1. Auflage 2010.

Mehr

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Überblick Rechtlicher Teil (nach Studienprüfungsordnung) Prof. Föller-spezifischer Teil Gestaltung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2016/2017 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2016/2017 SPIELPLAN 26./27.07.2016 UCL Q3 H 28. Jul 2016 - Do UEL Q3 H 02./03.08.2016 UCL Q3 R 04. Aug 2016 - Do UEL Q3 R 09. Aug 2016 - Di 20.45 USUP in Trondheim (NOR) 14. Aug 2016 - So 20.30 LV SCUP Borussia Dortmund FC

Mehr

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften ulm university Universität I uulm Berichterstattung zur Audit Firm Governance in Deutschland - Eine empirische Analyse - Dissertation

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Inaugural-Dissertation zur- Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Horst Philipp Bauer Inga Enderle. Karriere durch. Fachschulen für. Betriebswirtschaft. Langzeituntersuchung zur. beruflichen Entwicklung

Horst Philipp Bauer Inga Enderle. Karriere durch. Fachschulen für. Betriebswirtschaft. Langzeituntersuchung zur. beruflichen Entwicklung Horst Philipp Bauer Inga Enderle Karriere durch Fachschulen für Betriebswirtschaft Langzeituntersuchung zur beruflichen Entwicklung der Absolventen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Josef Rützel, TU Darmstadt

Mehr

Sport- und Bandenwerbung

Sport- und Bandenwerbung Sport- und Bandenwerbung Sport- und Bandenwerbung nutzt die enorme Beliebtheit, die insbesondere der Fußball in Deutschland hat. Für etliche Unternehmen ist Dabeisein daher unabdingbar. Bandenwerbung in

Mehr

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Fußball-WM 2006 Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

FC Algermissen 1990 e.v.

FC Algermissen 1990 e.v. FC Algermissen 1990 e.v. WWW.FCALGERMISSEN.DE Ostpreußenstraße 16 31191 Algermissen Ein junger, ambitionierter Verein stellt sich vor INHALT DIESER PRÄSENTATIONSMAPPE 1. GRUßWORT DES VORSTANDS 2. ZAHLEN

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand

Fussball in der Elfenbeinküste Das erste Goal -Projekt Finanzierung Goal-Projekt Verwendung FAP-Mittel Projekt Projekt genehmigt am Stand (Frankreich) geschafft und wurden als Doppelbürger auch für die französische Nationalmannschaft selektioniert (u. a. Basile Boli, Kapo, Djibril Cisse). Laurent Pokou ist der bisher erfolgreichste Torschütze

Mehr