Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei."

Transkript

1 Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Wir verwenden nun auch zum ersten Mal unser neues Firmenlogo und den kürzeren Schriftzug. Das Design wurde von unserem Joint Venture SPRINGER&JACOBY ISTANBUL kreiert, es soll unser modernes und dynamisches Image unterstreichen. Ihre Kommentare und Anmerkungen zu unserem Newsletter sind uns herzlich willkommen. Gerne informieren wir Sie auch über die Dienstleistungen von Foreign Market Consulting. Wenn Sie noch weitere Interessenten für diesen kostenlosen Service kennen, dann leiten Sie den Newsletter einfach weiter oder senden Sie uns bitte die -Adresse der Interessenten (an: wir werden diese gerne in den Verteiler aufnehmen. Die diesjährigen Termine für unsere Seminare 'Business in Turkey' sind: April, September, Juni sowie November. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier: Seminar - Info Mit freundlichen Grüßen Ihr FMConsult-Team Newsletter April 2008 Wirtschaft Monatsdaten im Überblick YTL- Kurse Änderung in % YTL pro Euro 2,0774 2,0120-3,14 YTL pro USD 1,3147 1,2930-1,65 Börsenindex ,41 Inflation in % Monatsinflation Jahresinflation Herstellerpreise 4,50 14,56 Verbraucherpreise 1,68 9,66

2 Wirtschaftswachstum Wachstumsrate (%) 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal Jährlich ,2 5,4 7,2 7,8 6, ,3-12,3-9,1-12,3-9, ,6 10,4 8,0 11,8 7, ,4 3,6 5,6 7,2 5, ,9 15,7 5,7 6,6 9, ,5 4,7 8,0 10,0 7, ,3 9,3 4,3 4,6 6, ,7 3,9 2,0 3,4 4,5 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0-10,0 Wirtschaftswachstum (%) 7,9 9,9 7,6 6,3 5,9 6,1 4,5-9, Jahresinflation Verbrauchepreise (%) 68, ,7 18,4 9,32 7,72 8,39 9, ,5 9 8,5 8 7,5 7 Monatliche Entwicklung der Jahresinflation 2008 (%) 9,1 8,17 9,15 Jan Feb Mar Apr 9,66 Anstieg der Arbeitslosenquote Im Januar 2008 stieg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Punkte auf 11,3 %. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres um und

3 damit innerhalb eines Monats um auf Nach Statistiken der TUIK erreichte die Arbeitslosenquote in der Türkei mit 11,3 % ihren seit einem Jahr höchsten Anstiegspunkt. Ab Januar 2008 stieg die Zahl der Arbeitslosen, die nicht nach einer Arbeit suchen, jedoch jeder Zeit bereit sind zu arbeiten auf , ihr Anteil beträgt 7,3 % Rechnet man diese Menschen dazu, so beträgt die Zahl der Arbeitslosen und ihre Arbeitslosenquote 18,6 %. Eine Betrachtung der Verteilung der Arbeitslosen über die Branchen in denen die Menschen vor ihrer Arbeitslosigkeit tätig waren zeigt, dass der Anteil der Arbeitslosen aus Bau- und Dienstleistungsbranche gestiegen ist. Ausländisches Kapital verlangsamt Ausländische Direktinvestitionen haben sich in den ersten Monaten des Jahres verlangsamt. Direkte ausländische Investitionen betrugen 7,4 Milliarden USD im Januar und Februar 2007, während diese Zahl bei nur 1,65 Milliarden im selben Zeitraum 2008 betrug. Die Gesamthöhe ausländischer Direktinvestitionen 2007 lag bei 19,25 Milliarden USD. Wichtigste Sektoren bei den Direktinvestitionen sind in diesem Jahr bisher die Dienstleistungsbranche sowie die Bergbauindustrie. Ausländische Direktinvestitioen nach Sektor Jan- Feb Landwirtschaft Industrie Dienstleistungen Gesamt % unseres Einkommens gingen an Lebensmittel.-, Alkohol.- und Zigarettenkonsum Nach Statistiken der TUIK über den Konsum der Haushalte in 2007 nahmen die Ausgaben für Freizeitspass und Urlaub ab Änderung in (%) 2008 Anteil (%) Konsum der Haushalte , Lebensmittel, Alkohol, Tabak ,4 26,9 -Bekleidung, Schuhe ,9 6,6 -Wohnsitz, Wasser, Elektrik, Gas ,3 10,3 -Möbel, Haushaltswaren ,4 11,5 -Gesundheit ,5 4,7 -Nutzung öffentlich. Verkehrmittel und Kommunikation ,6 16,2 -Freizeit und Kultur ,2 5,9 -Erziehung ,4 0,8 -Lokale und Hotels ,7 4,7 -Anderes, Dienstleistungen ,6 11,8 Gewinntransfer von Firmen mit ausländische Kapitalanlagen erreicht 5,4 Milliarden USD in letzten 5 Jahren Nach Angaben des Staatsministers Mehmet Simsek verfünffachte sich der Gewinntransfer von ausländischen Gesellschaften innerhalb von 5 Jahren. Ende 2007 wurde ein Gewinn in Höhe von

4 1,8 Mrd. USD transferiert. Der jährliche Anstieg lag bei 78 %. Industrieproduktion steigt im Februar um 7,5 % Nach dem Anstieg im Januar um 11,4 % stieg die industrielle Herstellung auch im Februar um 7,5 % an. Der Gesamt-Anstieg beider Monate betrug somit 9,4 %. Den Rekordanstieg verzeichnete die Fahrzeugindustrie mit 35,8 %, die Möbelindustrie mit 31,6 %, die Elektronikindustrie mit 31,1 %. In der Textilbranche hingegen gab es einen Rückgang um 12,8 %. Weltkonjunktur wirkt sich negativ auf türkische Wirtschaft aus Im Rahmen des Wirtschaftsgipfels, der am neuen Sitz des Regierungschefs Erdogan und unter dessen Vorsitz abgehalten wurde, wurde festgestellt, dass die Türkische Wirtschaft derzeit bis zu einem gewissen Grad von den negativen Auswirkungen der Weltkonjunktur betroffen werde. Die Gründe sowie mögliche Maβnahmen sollen erarbeitet werden. Es wurde jedoch betont, dass die Wirtschaft dennoch weiter wachse. Ausländische Firmen erwerben mehr Patente In den letzten 7 Jahren wurden 95 % der Patente in der Türkei von ausländischen Firmen erworben. Die Prozentzahl der türkischen Firmen hingegen betrug nur 5 %. Firmen, die die meisten Patentanträge machten Firma Anzahl der Patente Arcelik 198 Temsa 50 Vestel 47 Ford Türkiye 42 Beko 23 BSH Ev Aletleri 21 Flokser Tekstil 14 Türk Traktör 12 Demir Döküm 10 Otokar 8 Hohe Wechselkurse erhöhen Inflation Die Türkische Zentralbank erklärte, dass die derzeit hohen Wechselkurse die Inflation auf einem relativ hohen Niveau halten und am damit Sinken hindern. Ein Nachlassen der Inlandsnachfrage werde in der Folge zu einem Sinken der Inflation führen. Verband der Internationalen Investoren: Türkei und Indien dürfen dieses Jahr die höchsten Investitionen erwarten Dem ehemaligen Generalsekretär des Verbandes der Internationalen Investoren (YASED), Abdurrahman Ariman, zufolge, haben zahlreiche Groβunternehmen wie Lafarge hohe Investitionen am türkischen Markt getätigt. Obwohl der türkische Immobiliensektor somit seinen bisherigern Höchststand erreicht hat, erwartet Ariman einen weiteren Anstieg in diesem Sektor. Dieser soll jedoch nicht nur durch neue Investoren herbeigeführt werden. Vielmehr soll die Möglichkeit genutzt werden die Mitarbeiter zu fördern und in deren Entwicklung zu investieren. Beim Vergleich der ersten beiden Monate des letzten Jahres mit den ersten beiden Monaten dieses Jahres stellte Ariman einen Rückgang im Bereich der ausländischen Direktinvestitionen fest. Der Grund für diesen Rückgang waren Privatisierungen wie zum Beispiel die Privatisierung der Türk Telekom im letzten Jahr. Daher wäre es falsch, lediglich diese beiden Monate zu

5 betrachten und zu behaupten dass es einen Rückgang gegeben hätte. Ursachen für diesen Rückgang sind eher in der türkischen Binnen- oder den globalen Entwicklungen zu finden. Ariman zufolge erlauben die Berichte lediglich den Schluss, dass die Türkei und Indien die höchsten Investitionen in 2008 zu erwarten haben. Erneuerung des Incentive Systems Das derzeit gültige Incentive System für ausländische Investoren läuft zum Ende 2008 aus. Die Regierung arbeitet daher an einem neuen Entwurf. Auch Ökonomen haben sich zu den Erfordernissen eines neuen Systems geäuβert und sehen folgende Notwendigkeiten: Für verschiedene Regionen sollten verschiedene Anreizsysteme entwickelt werden Die Entwicklung bestimmter Sektoren sowie Investitionen in IT Know-how muss gefördert werden Sicherheitsmaßnahmen müssen ergriffen werden um negative Auswirkungen des neuen Incentive Systems auf die für die Türkei wichtige Textilindustrie zu verhindern Spezielle Anreize müssen geschaffen werden, um den Wettbewerb in den Industrien Maschinenbau, Möbel, Natursteinbau sowie im Gesundheitssektor zu fördern. Politik Barroso betont Wichtigkeit einer demokratischen säkularen Türkei Der Präsident der Europäischen Kommission, Barroso, sprach in seiner Rede vor dem Türkischen Parlament Themen wie Säkularismus, das Kopftuch, Terrorismus und den Türkei-Beitritt zur EU an. Er sagte, dass die Türkei als ein demokratisches, säkulares Land, mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung, eine starke Alternative zu den weltweiten fundamentalistischen Strömungen darstelle. Barroso betonte auβerdem die Wichtigkeit, dass die Türkei an der Umsetzung lang erwarteter Reformen arbeite, als Voraussetzung für den Beitritt. Er warnte allerdings, dass es keine Beitrittsgarantie gebe. In Bezug auf den Säkularismus betonte Barroso, dass die EU für einen demokratischen Säkularismus sein. Säkularismus dürfe nicht zu einer neuen Religion werden. Präsident Erdoğan verbietet Mai-Feierlichkeiten in Taksim Präsident Erdogan verkündete seinem Parlament, dass jegliche Mai-Feierlichkeiten in Taksim untersagt bleiben. Er ist der Meinung, dass wenn die Gewerkschaften beginnen der Regierung Befehle zu erteilen, dies automatisch zu Chaos führt. Diese Aussage sorgte für Aufruhr bei den Gewerkschaftsmitgliedern. Sie fragten den Präsidenten warum es ihnen nicht gestattet sei, den 1. Mai in Taksim zu feiern, da dies ein geeigneter Ort für solche Anlässe sei. Der türkische Gouverneur verkündete sogar, dass die Polizei strenge Schutzmaβnahmen vorsieht und, falls nötig, die Menschenmenge mit Tränengas und Gewalt auflösen wird. Er erklärte weiter, dass Polizeibeamte beauftragt werden und Scharfschützen auf Gebäuden in Taksim positioniert werden. Weitere Themen

6 Werbebranche wächst Nach einem nunmehr sechsjährigen stetigen Wachstum wird für 2008 mit einem Ertrag von 3,9 Milliarden USD in der türkischen Werbebranche gerechnet. Für das Jahr 2010 werden 6 Milliarden vorhergesagt. Insbesondere der Markteintritt ausländischer Unternehmen hat zu einem verstärkten Wettbewerb und Branchenwachstum geführt. Allerdings liegen derzeit noch immer rund 80 % des Werbemarktes in Händen von 10 bis 12 Unternehmen. Umsatz nach Werbemedium (2007) Channel Millionen YTL Anteil (%) TV ,20 Presse Zeitungen ,93 -Magazine 123 3,72 Outdoor 235 7,10 Radio 111 3,36 Kino 36 1,09 Internet 53 1,60 Gesamt Erwarteter Anstieg der Lebensmittelpreise Im letzten Jahr verzeichnete die Türkei einen Verlust von circa 5 Mrd. US-Dollar in den unten aufgeführten Agrarprodukten. Die Preise für Grundnahrungsmittel sind aufgrund von Dürre und der Produktion von Biokraftstoff weltweit gestiegen; viele Preise haben sich sogar verdoppelt. Es wird erwartet, dass die Preise in 2008 weiter ansteigen und falls bis Juni weiterhin kein Regen fällt, könnte dies sogar zu drastischeren Preisanstiegen führen. April April 2008 Preisaufstieg (%) Weizen 84.6 Linsen Erbsen 21.2 Bohnen 62.1 Reis Sonnenblumen Kraftfahrzeugsherstellung steigt um 42,2 % in drei Monaten Im Vergleich zum letzten Jahre stieg im ersten Quartal die Kraftfahrzeugsherstellung um 42,2 % auf Nach Einschätzungen des Verbandes der Automobilhersteller OSD werde dieser Aufschwung vom März sich weiterhin auf die nächsten Monate auswirken. Der Gewinn der Banken stieg im Monat Februar auf 2.3 Milliarden YTL Während bei allen Banken weltweit eine durch die USA verursachte Gewinnminderung festgestellt wurde, nahm der Gewinn der Banken in der Türkei im neuen Jahr weiterhin zu. Der Gewinn, der im Monat Februar 2007 bei 2,2 Milliarden YTL lag stieg im Februar dieses Jahres um 7,7 % auf 2,3 Milliarden YTL. Mio YTL Feb 08 Jan 08 Dez 07 Kredite Einlagen Periodengewinn Eigenkapital

7 Aktiva Europas gröβter Eisen- und Chromhersteller Vargön, gehört nun zur Yildirim Gruppe Mit den Kauf Vargön Alloys landet die Yildirim Gruppe betreff ihrer Kapazität nun auf Rang 2 in der Welt in der mit hohem Kohlenstoffanteil hergestellten Eisen- und Chromherstellung. Bosch Türkei erhält Auszeichnung als einwandfreier Hersteller Die Dieselfabrik Bosch Bursa erhielt am 8. April in einer in Dubai von der Qualitätsvereinigung des Mittleren Ostens das erste Mal veranstalteten Zeremonie seine Auszeichnung als einwandfreier Hersteller. Das Unternehmen Bosch erhielt schon im Jahre 2002 die Europa Qualitäts- Auszeichnung für operationale Einheiten. Frauengolfturnier wird in Antalya stattfinden Das in 18 Ländern stattfindende Europa-Frauengolfturnier, das zugleich auch eines der wichtigsten Golfturniere der Welt ist, wird mit Beginn 2008 fünf Jahre lang im National Golf Club in Antalya stattfinden. Es wird erwartet, dass das Turnier mehr als eine Milliarde Fernsehzuschauer haben wird. Temsa will Reisebusse von Ägypten aus nach Afrika vermarkten Mit dem Ziel regional in Afrika stark vertreten zu sein, hat das Unternehmen Temsa Ägypten als Standort für eine Produktion mit einer Kapazität von Fahrzeugen ausgewählt. Die produzierten Busse werden sollen nach Ägypten und Afrika vermarktet werden. Vorsitzender der Sabanci Holding Güler Sabanci erklärte, dass sie mit der Lahsee Group ihre seit 15-Jahren bestehende Arbeitsgemeinschaft in die Busindustrie übertragen wollten. Zorlu wird 3 Milliarden Dollar in Energie investieren Zorlu Energie strebt an, bis Ende 2014 mit einer 3 Milliarden Dollar Investition eine 4 tausend Megavat Kapazität zu erreichen. In der Türkei würden 52 % der Energieversorgung durch Investitionen der Privatwirtschaft hergestellt. Zorlu Enerji trage 8 % hierzu bei möchte aber zu den 3 gröβten Energieherstellern der Türkei gehören. Diese Informationen wurden aus verschiedenen internationalen Veröffentlichungen recherchiert. Foreign Market Consulting Ltd. Sti. übernimmt für die Richtigkeit der einzelnen Zahlen und Aussagen keine Gewährleistung. FOREIGN MARKET CONSULTING Ltd. Sti. ist ein deutsch-türkisches Beratungsunternehmen. Wir haben uns darauf spezialisiert, ausländische Unternehmen kompetent bei der Erschließung des türkischen Marktes zu beraten, die Marktposition nachhaltig zu festigen und strategische Allianzen zwischen ausländischen und türkischen Unternehmen zu schließen. Falls Sie weitere Informationen dazu wünschen, wenden Sie sich bitte gerne an Herrn Peter Heidinger. Unsere Dienstleistungen: - Marktrecherchen - Geschäftspartnersuche - Kundensuche - Kundenanalysen - Mitarbeiterbefragungen - Einkaufsprojekte - Unternehmensgründungen - Büroservices - Finanzdienstleistungen

8 - Recruitment Nächste Reisen von Herrn Heidinger nach Deutschland: und FOREIGN MARKET CONSULTING Ltd. Sti. Partners: Peter J. Heidinger, Yesim F. Tektasli, Uta Beyer Adresse: Koybasi Cad. Keresteci Z. Sok Yeniköy-Istanbul Turkey Telefon: Fax: Internet: This newsletter is for general information purposes only. The views expressed in this newsletter are not necessarily those of Foreign Market Consulting Ltd Sti. Foreign Market Consulting Ltd Sti has taken all reasonable measures to ensure that the material contained in this newsletter is correct. However, Foreign Market Consulting Ltd Sti gives no warranty and accepts no responsibility for the accuracy or the completeness of the material. Readers are advised not to rely solely on this information when making any decision. Readers should seek independent advice before making any decision. Foreign Market Consulting Ltd Sti reserves the right at any time to make changes as it deems necessary.

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zinslos zur Selbständigkeit?

Zinslos zur Selbständigkeit? Zinslos zur Selbständigkeit? Islamkonforme Existenzgründungen in Deutschland Vortrag im Rahmen der Gründertage Hessen am 18.11.2015 I B R A H I M B I L G I N R E C H T S A N W A L T C O M P L I A N C E

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Mitteilung von FMConsulting

Mitteilung von FMConsulting Mitteilung von FMConsulting Peter Heidinger, der Geschäftsführer von FMConsulting, hielt beim Wirtschaftstag Türkei einen Vortrag zum Thema Erfolgsfaktor Personal Frankfurt am Main 18. September 2014 Die

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei.

anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Ihre Kommentare und Anmerkungen zu unserem Newsletter sind uns herzlich willkommen. Wenn Sie

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06.

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06. Presseclipping Kunde: TMG München Publikation: openpr Ausgabe: 16.06.2005 Auflage / Page Impressions pro Monat: o.a. Seite: http://openpr.de/news/52982-chinesische-region-nanjing-gaochunsetzt-auf-tmg-muenchen-zur-erschliessung-der-weltmaerkte.html

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt NZZ CEO Dinner Dr. Jörg Wolle CEO & Delegierter des Verwaltungsrates DKSH Holding AG Zürich, 2. Oktober 2013 DKSH: vom Handelshaus zum Marktführer

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009

Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009 Allgemeine Daten Republik Türkei Wirtschaftsdatenblatt Türkei 2009 Fläche 814.578 qkm Einwohner 71,5. Januar 2009), Wachstumsrate 1,3 %, Altersdurchschnitt: 28,5 Bevölkerungswachstum 1,31 % zum Vorjahr

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme?

Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Investitionen der Unternehmen in Österreich: konjunkturelle Schwäche oder strukturelle Probleme? Volkswirtschaftliche Bedeutung der Investitionen Erhöhen den Kapitalstock und verbessern die Arbeitsproduktivität

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/08 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im August 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Newsletter Türkei März 2015

Newsletter Türkei März 2015 Newsletter Türkei März 2015 Anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Gerne können Sie unseren Newsletter an interessierte Personen

Mehr

Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei.

Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. FOREIGN MARKET CONSULTING Danismanlik ve Tic. Ltd. Sti. Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Bitte beachten Sie, dass wir

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Marktdaten & Wirtschaftslage BIP: 138,9 Mrd. US$; 31.283 US$ pro Einwohner (2012) BIP-Entstehung (2011) Bergbau/Industrie 19,0;

Mehr

Newsletter Türkei Februar 2016

Newsletter Türkei Februar 2016 Newsletter Türkei Februar 2016 Anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Gerne können Sie unseren Newsletter an interessierte Personen

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr