Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei."

Transkript

1 Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Wir verwenden nun auch zum ersten Mal unser neues Firmenlogo und den kürzeren Schriftzug. Das Design wurde von unserem Joint Venture SPRINGER&JACOBY ISTANBUL kreiert, es soll unser modernes und dynamisches Image unterstreichen. Ihre Kommentare und Anmerkungen zu unserem Newsletter sind uns herzlich willkommen. Gerne informieren wir Sie auch über die Dienstleistungen von Foreign Market Consulting. Wenn Sie noch weitere Interessenten für diesen kostenlosen Service kennen, dann leiten Sie den Newsletter einfach weiter oder senden Sie uns bitte die -Adresse der Interessenten (an: wir werden diese gerne in den Verteiler aufnehmen. Die diesjährigen Termine für unsere Seminare 'Business in Turkey' sind: April, September, Juni sowie November. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier: Seminar - Info Mit freundlichen Grüßen Ihr FMConsult-Team Newsletter April 2008 Wirtschaft Monatsdaten im Überblick YTL- Kurse Änderung in % YTL pro Euro 2,0774 2,0120-3,14 YTL pro USD 1,3147 1,2930-1,65 Börsenindex ,41 Inflation in % Monatsinflation Jahresinflation Herstellerpreise 4,50 14,56 Verbraucherpreise 1,68 9,66

2 Wirtschaftswachstum Wachstumsrate (%) 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal Jährlich ,2 5,4 7,2 7,8 6, ,3-12,3-9,1-12,3-9, ,6 10,4 8,0 11,8 7, ,4 3,6 5,6 7,2 5, ,9 15,7 5,7 6,6 9, ,5 4,7 8,0 10,0 7, ,3 9,3 4,3 4,6 6, ,7 3,9 2,0 3,4 4,5 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0-10,0 Wirtschaftswachstum (%) 7,9 9,9 7,6 6,3 5,9 6,1 4,5-9, Jahresinflation Verbrauchepreise (%) 68, ,7 18,4 9,32 7,72 8,39 9, ,5 9 8,5 8 7,5 7 Monatliche Entwicklung der Jahresinflation 2008 (%) 9,1 8,17 9,15 Jan Feb Mar Apr 9,66 Anstieg der Arbeitslosenquote Im Januar 2008 stieg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Punkte auf 11,3 %. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres um und

3 damit innerhalb eines Monats um auf Nach Statistiken der TUIK erreichte die Arbeitslosenquote in der Türkei mit 11,3 % ihren seit einem Jahr höchsten Anstiegspunkt. Ab Januar 2008 stieg die Zahl der Arbeitslosen, die nicht nach einer Arbeit suchen, jedoch jeder Zeit bereit sind zu arbeiten auf , ihr Anteil beträgt 7,3 % Rechnet man diese Menschen dazu, so beträgt die Zahl der Arbeitslosen und ihre Arbeitslosenquote 18,6 %. Eine Betrachtung der Verteilung der Arbeitslosen über die Branchen in denen die Menschen vor ihrer Arbeitslosigkeit tätig waren zeigt, dass der Anteil der Arbeitslosen aus Bau- und Dienstleistungsbranche gestiegen ist. Ausländisches Kapital verlangsamt Ausländische Direktinvestitionen haben sich in den ersten Monaten des Jahres verlangsamt. Direkte ausländische Investitionen betrugen 7,4 Milliarden USD im Januar und Februar 2007, während diese Zahl bei nur 1,65 Milliarden im selben Zeitraum 2008 betrug. Die Gesamthöhe ausländischer Direktinvestitionen 2007 lag bei 19,25 Milliarden USD. Wichtigste Sektoren bei den Direktinvestitionen sind in diesem Jahr bisher die Dienstleistungsbranche sowie die Bergbauindustrie. Ausländische Direktinvestitioen nach Sektor Jan- Feb Landwirtschaft Industrie Dienstleistungen Gesamt % unseres Einkommens gingen an Lebensmittel.-, Alkohol.- und Zigarettenkonsum Nach Statistiken der TUIK über den Konsum der Haushalte in 2007 nahmen die Ausgaben für Freizeitspass und Urlaub ab Änderung in (%) 2008 Anteil (%) Konsum der Haushalte , Lebensmittel, Alkohol, Tabak ,4 26,9 -Bekleidung, Schuhe ,9 6,6 -Wohnsitz, Wasser, Elektrik, Gas ,3 10,3 -Möbel, Haushaltswaren ,4 11,5 -Gesundheit ,5 4,7 -Nutzung öffentlich. Verkehrmittel und Kommunikation ,6 16,2 -Freizeit und Kultur ,2 5,9 -Erziehung ,4 0,8 -Lokale und Hotels ,7 4,7 -Anderes, Dienstleistungen ,6 11,8 Gewinntransfer von Firmen mit ausländische Kapitalanlagen erreicht 5,4 Milliarden USD in letzten 5 Jahren Nach Angaben des Staatsministers Mehmet Simsek verfünffachte sich der Gewinntransfer von ausländischen Gesellschaften innerhalb von 5 Jahren. Ende 2007 wurde ein Gewinn in Höhe von

4 1,8 Mrd. USD transferiert. Der jährliche Anstieg lag bei 78 %. Industrieproduktion steigt im Februar um 7,5 % Nach dem Anstieg im Januar um 11,4 % stieg die industrielle Herstellung auch im Februar um 7,5 % an. Der Gesamt-Anstieg beider Monate betrug somit 9,4 %. Den Rekordanstieg verzeichnete die Fahrzeugindustrie mit 35,8 %, die Möbelindustrie mit 31,6 %, die Elektronikindustrie mit 31,1 %. In der Textilbranche hingegen gab es einen Rückgang um 12,8 %. Weltkonjunktur wirkt sich negativ auf türkische Wirtschaft aus Im Rahmen des Wirtschaftsgipfels, der am neuen Sitz des Regierungschefs Erdogan und unter dessen Vorsitz abgehalten wurde, wurde festgestellt, dass die Türkische Wirtschaft derzeit bis zu einem gewissen Grad von den negativen Auswirkungen der Weltkonjunktur betroffen werde. Die Gründe sowie mögliche Maβnahmen sollen erarbeitet werden. Es wurde jedoch betont, dass die Wirtschaft dennoch weiter wachse. Ausländische Firmen erwerben mehr Patente In den letzten 7 Jahren wurden 95 % der Patente in der Türkei von ausländischen Firmen erworben. Die Prozentzahl der türkischen Firmen hingegen betrug nur 5 %. Firmen, die die meisten Patentanträge machten Firma Anzahl der Patente Arcelik 198 Temsa 50 Vestel 47 Ford Türkiye 42 Beko 23 BSH Ev Aletleri 21 Flokser Tekstil 14 Türk Traktör 12 Demir Döküm 10 Otokar 8 Hohe Wechselkurse erhöhen Inflation Die Türkische Zentralbank erklärte, dass die derzeit hohen Wechselkurse die Inflation auf einem relativ hohen Niveau halten und am damit Sinken hindern. Ein Nachlassen der Inlandsnachfrage werde in der Folge zu einem Sinken der Inflation führen. Verband der Internationalen Investoren: Türkei und Indien dürfen dieses Jahr die höchsten Investitionen erwarten Dem ehemaligen Generalsekretär des Verbandes der Internationalen Investoren (YASED), Abdurrahman Ariman, zufolge, haben zahlreiche Groβunternehmen wie Lafarge hohe Investitionen am türkischen Markt getätigt. Obwohl der türkische Immobiliensektor somit seinen bisherigern Höchststand erreicht hat, erwartet Ariman einen weiteren Anstieg in diesem Sektor. Dieser soll jedoch nicht nur durch neue Investoren herbeigeführt werden. Vielmehr soll die Möglichkeit genutzt werden die Mitarbeiter zu fördern und in deren Entwicklung zu investieren. Beim Vergleich der ersten beiden Monate des letzten Jahres mit den ersten beiden Monaten dieses Jahres stellte Ariman einen Rückgang im Bereich der ausländischen Direktinvestitionen fest. Der Grund für diesen Rückgang waren Privatisierungen wie zum Beispiel die Privatisierung der Türk Telekom im letzten Jahr. Daher wäre es falsch, lediglich diese beiden Monate zu

5 betrachten und zu behaupten dass es einen Rückgang gegeben hätte. Ursachen für diesen Rückgang sind eher in der türkischen Binnen- oder den globalen Entwicklungen zu finden. Ariman zufolge erlauben die Berichte lediglich den Schluss, dass die Türkei und Indien die höchsten Investitionen in 2008 zu erwarten haben. Erneuerung des Incentive Systems Das derzeit gültige Incentive System für ausländische Investoren läuft zum Ende 2008 aus. Die Regierung arbeitet daher an einem neuen Entwurf. Auch Ökonomen haben sich zu den Erfordernissen eines neuen Systems geäuβert und sehen folgende Notwendigkeiten: Für verschiedene Regionen sollten verschiedene Anreizsysteme entwickelt werden Die Entwicklung bestimmter Sektoren sowie Investitionen in IT Know-how muss gefördert werden Sicherheitsmaßnahmen müssen ergriffen werden um negative Auswirkungen des neuen Incentive Systems auf die für die Türkei wichtige Textilindustrie zu verhindern Spezielle Anreize müssen geschaffen werden, um den Wettbewerb in den Industrien Maschinenbau, Möbel, Natursteinbau sowie im Gesundheitssektor zu fördern. Politik Barroso betont Wichtigkeit einer demokratischen säkularen Türkei Der Präsident der Europäischen Kommission, Barroso, sprach in seiner Rede vor dem Türkischen Parlament Themen wie Säkularismus, das Kopftuch, Terrorismus und den Türkei-Beitritt zur EU an. Er sagte, dass die Türkei als ein demokratisches, säkulares Land, mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung, eine starke Alternative zu den weltweiten fundamentalistischen Strömungen darstelle. Barroso betonte auβerdem die Wichtigkeit, dass die Türkei an der Umsetzung lang erwarteter Reformen arbeite, als Voraussetzung für den Beitritt. Er warnte allerdings, dass es keine Beitrittsgarantie gebe. In Bezug auf den Säkularismus betonte Barroso, dass die EU für einen demokratischen Säkularismus sein. Säkularismus dürfe nicht zu einer neuen Religion werden. Präsident Erdoğan verbietet Mai-Feierlichkeiten in Taksim Präsident Erdogan verkündete seinem Parlament, dass jegliche Mai-Feierlichkeiten in Taksim untersagt bleiben. Er ist der Meinung, dass wenn die Gewerkschaften beginnen der Regierung Befehle zu erteilen, dies automatisch zu Chaos führt. Diese Aussage sorgte für Aufruhr bei den Gewerkschaftsmitgliedern. Sie fragten den Präsidenten warum es ihnen nicht gestattet sei, den 1. Mai in Taksim zu feiern, da dies ein geeigneter Ort für solche Anlässe sei. Der türkische Gouverneur verkündete sogar, dass die Polizei strenge Schutzmaβnahmen vorsieht und, falls nötig, die Menschenmenge mit Tränengas und Gewalt auflösen wird. Er erklärte weiter, dass Polizeibeamte beauftragt werden und Scharfschützen auf Gebäuden in Taksim positioniert werden. Weitere Themen

6 Werbebranche wächst Nach einem nunmehr sechsjährigen stetigen Wachstum wird für 2008 mit einem Ertrag von 3,9 Milliarden USD in der türkischen Werbebranche gerechnet. Für das Jahr 2010 werden 6 Milliarden vorhergesagt. Insbesondere der Markteintritt ausländischer Unternehmen hat zu einem verstärkten Wettbewerb und Branchenwachstum geführt. Allerdings liegen derzeit noch immer rund 80 % des Werbemarktes in Händen von 10 bis 12 Unternehmen. Umsatz nach Werbemedium (2007) Channel Millionen YTL Anteil (%) TV ,20 Presse Zeitungen ,93 -Magazine 123 3,72 Outdoor 235 7,10 Radio 111 3,36 Kino 36 1,09 Internet 53 1,60 Gesamt Erwarteter Anstieg der Lebensmittelpreise Im letzten Jahr verzeichnete die Türkei einen Verlust von circa 5 Mrd. US-Dollar in den unten aufgeführten Agrarprodukten. Die Preise für Grundnahrungsmittel sind aufgrund von Dürre und der Produktion von Biokraftstoff weltweit gestiegen; viele Preise haben sich sogar verdoppelt. Es wird erwartet, dass die Preise in 2008 weiter ansteigen und falls bis Juni weiterhin kein Regen fällt, könnte dies sogar zu drastischeren Preisanstiegen führen. April April 2008 Preisaufstieg (%) Weizen 84.6 Linsen Erbsen 21.2 Bohnen 62.1 Reis Sonnenblumen Kraftfahrzeugsherstellung steigt um 42,2 % in drei Monaten Im Vergleich zum letzten Jahre stieg im ersten Quartal die Kraftfahrzeugsherstellung um 42,2 % auf Nach Einschätzungen des Verbandes der Automobilhersteller OSD werde dieser Aufschwung vom März sich weiterhin auf die nächsten Monate auswirken. Der Gewinn der Banken stieg im Monat Februar auf 2.3 Milliarden YTL Während bei allen Banken weltweit eine durch die USA verursachte Gewinnminderung festgestellt wurde, nahm der Gewinn der Banken in der Türkei im neuen Jahr weiterhin zu. Der Gewinn, der im Monat Februar 2007 bei 2,2 Milliarden YTL lag stieg im Februar dieses Jahres um 7,7 % auf 2,3 Milliarden YTL. Mio YTL Feb 08 Jan 08 Dez 07 Kredite Einlagen Periodengewinn Eigenkapital

7 Aktiva Europas gröβter Eisen- und Chromhersteller Vargön, gehört nun zur Yildirim Gruppe Mit den Kauf Vargön Alloys landet die Yildirim Gruppe betreff ihrer Kapazität nun auf Rang 2 in der Welt in der mit hohem Kohlenstoffanteil hergestellten Eisen- und Chromherstellung. Bosch Türkei erhält Auszeichnung als einwandfreier Hersteller Die Dieselfabrik Bosch Bursa erhielt am 8. April in einer in Dubai von der Qualitätsvereinigung des Mittleren Ostens das erste Mal veranstalteten Zeremonie seine Auszeichnung als einwandfreier Hersteller. Das Unternehmen Bosch erhielt schon im Jahre 2002 die Europa Qualitäts- Auszeichnung für operationale Einheiten. Frauengolfturnier wird in Antalya stattfinden Das in 18 Ländern stattfindende Europa-Frauengolfturnier, das zugleich auch eines der wichtigsten Golfturniere der Welt ist, wird mit Beginn 2008 fünf Jahre lang im National Golf Club in Antalya stattfinden. Es wird erwartet, dass das Turnier mehr als eine Milliarde Fernsehzuschauer haben wird. Temsa will Reisebusse von Ägypten aus nach Afrika vermarkten Mit dem Ziel regional in Afrika stark vertreten zu sein, hat das Unternehmen Temsa Ägypten als Standort für eine Produktion mit einer Kapazität von Fahrzeugen ausgewählt. Die produzierten Busse werden sollen nach Ägypten und Afrika vermarktet werden. Vorsitzender der Sabanci Holding Güler Sabanci erklärte, dass sie mit der Lahsee Group ihre seit 15-Jahren bestehende Arbeitsgemeinschaft in die Busindustrie übertragen wollten. Zorlu wird 3 Milliarden Dollar in Energie investieren Zorlu Energie strebt an, bis Ende 2014 mit einer 3 Milliarden Dollar Investition eine 4 tausend Megavat Kapazität zu erreichen. In der Türkei würden 52 % der Energieversorgung durch Investitionen der Privatwirtschaft hergestellt. Zorlu Enerji trage 8 % hierzu bei möchte aber zu den 3 gröβten Energieherstellern der Türkei gehören. Diese Informationen wurden aus verschiedenen internationalen Veröffentlichungen recherchiert. Foreign Market Consulting Ltd. Sti. übernimmt für die Richtigkeit der einzelnen Zahlen und Aussagen keine Gewährleistung. FOREIGN MARKET CONSULTING Ltd. Sti. ist ein deutsch-türkisches Beratungsunternehmen. Wir haben uns darauf spezialisiert, ausländische Unternehmen kompetent bei der Erschließung des türkischen Marktes zu beraten, die Marktposition nachhaltig zu festigen und strategische Allianzen zwischen ausländischen und türkischen Unternehmen zu schließen. Falls Sie weitere Informationen dazu wünschen, wenden Sie sich bitte gerne an Herrn Peter Heidinger. Unsere Dienstleistungen: - Marktrecherchen - Geschäftspartnersuche - Kundensuche - Kundenanalysen - Mitarbeiterbefragungen - Einkaufsprojekte - Unternehmensgründungen - Büroservices - Finanzdienstleistungen

8 - Recruitment Nächste Reisen von Herrn Heidinger nach Deutschland: und FOREIGN MARKET CONSULTING Ltd. Sti. Partners: Peter J. Heidinger, Yesim F. Tektasli, Uta Beyer Adresse: Koybasi Cad. Keresteci Z. Sok Yeniköy-Istanbul Turkey Telefon: Fax: Internet: This newsletter is for general information purposes only. The views expressed in this newsletter are not necessarily those of Foreign Market Consulting Ltd Sti. Foreign Market Consulting Ltd Sti has taken all reasonable measures to ensure that the material contained in this newsletter is correct. However, Foreign Market Consulting Ltd Sti gives no warranty and accepts no responsibility for the accuracy or the completeness of the material. Readers are advised not to rely solely on this information when making any decision. Readers should seek independent advice before making any decision. Foreign Market Consulting Ltd Sti reserves the right at any time to make changes as it deems necessary.

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei.

Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. FOREIGN MARKET CONSULTING Danismanlik ve Tic. Ltd. Sti. Nachstehend erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Bitte beachten Sie, dass wir

Mehr

Newsletter Türkei März 2015

Newsletter Türkei März 2015 Newsletter Türkei März 2015 Anbei erhalten Sie unseren neuesten Newsletter zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Türkei. Gerne können Sie unseren Newsletter an interessierte Personen

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Eine kurze Unternehmensvorstellung

Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Die Service24Direct GmbH ist ein im Jahre 2009 gegründetes Call Center und Teil einer großen Unternehmensgruppe. Das

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

von Dr. Orhan Kocagöz

von Dr. Orhan Kocagöz 6. November 2007 Aufbruch am Bosporus Chancen und Risiken des türkischen Marktes von Dr. Orhan Kocagöz Turconomics Turconomics, TIAD und TD-WIN Aktivitäten rund um die türkische Wirtschaft Turconomics

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

www.biomasseatlas.de Newsletter März 2011 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 2011

www.biomasseatlas.de Newsletter März 2011 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 2011 Ein Service von In Zusammenarbeit mit www.biomasseatlas.de Newsletter März 20 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 20 Policy Consulting Strategy Consulting Financial Advisory

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Kommentare zu den Graphiken und Tabellen. Nr.1

Kommentare zu den Graphiken und Tabellen. Nr.1 Kommentare zu den Graphiken und Tabellen Nr.1 Hier ist besonders auf die Arbeitsmarktentwicklung als wichtiges Kriterium des makrowirtschaftlichen Umfelds verwiesen. Gerade in den letzten 2 Jahren wurden

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr