CONTENT INHALT EDUCATIONAL AND CULTURAL INITIATIVES IN THE CITY BILDUNGS- UND KULTURINITIATIVEN IN DER STADT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CONTENT INHALT 152 171 EDUCATIONAL AND CULTURAL INITIATIVES IN THE CITY BILDUNGS- UND KULTURINITIATIVEN IN DER STADT"

Transkript

1 CONTENT INHALT 6 Impressions Impressionen Regula Lüscher 0 Preface0 Vorwort Regula Lüscher Transforming Cities Transforming Cities Oliver G. Hamm 3 Striking the Right Balance New Momentum for Urban Development3 Ausgleichende Gerechtigkeit Neue Impulse für die Stadtentwicklung Andreas Ruby 38 Permanent Urban Redevelopment38 Permanenter Stadtumbau Lukas Feireiss 48 Pretty Vacant Embracing Impermanence in Architecture and Urban Planning48 Pretty Vacant Die Vorzüge der Vergänglichkeit für Architektur und Stadtplanung Jörg Stollmann 58 Research-Driven Design Forschend entwerfen CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES UMNUTZUNG VON STÄDTISCHEN INFRASTRUKTUREN 70 Madrid Río / Portugal Avenue Lineal Park, Madrid Spain 74 A8ernA, Koog aan de Zaan, Zaanstad the Netherlands 76 Im Viadukt, Zurich Switzerland 78 Park am Gleisdreieck, Berlin Germany 80 Alvéole 4, Saint-Nazaire France 8 Lecture Halls for the Université de Liège, Liège Belgium URBANISING THE PERIPHERY URBANISIERUNG DER PERIPHERIE 86 Zamet Centre, Rijeka Croatia 90 Municipal Library and Reading Park, Torre Pacheco (Murcia) Spain 9 Lesezeichen Salbke, Magdeburg Germany 94 Eichbaumoper, Mülheim Germany 96 REVITALISING NON-PLACES REVITALISIERUNG VON UN-ORTEN 98 Test Site Rotterdam, Rotterdam the Netherlands 0 STRAND, Rotterdam the Netherlands 04 Sportification, Halle Germany 06 Powiśle Station, Warsaw Poland 08 Offene Metallwerkstatt, Zurich Switzerland 0 Passeio dos Clérigos, Porto Portugal 9 UPGRADING NEGLECTED CITY CENTRES AUFWERTUNG VERNACHLÄSSIGTER ZENTREN 4 Metropol Parasol, Seville Spain 8 Beşiktaş Fish Market, Istanbul Turkey 0 Lanternen, Sandnes Norway Middelfart Savings Bank, Middelfart Denmark 4 Old Town s Public Space Refurbishment, Banyoles Spain 6 Zelené Trhy / Green Market Stalls, Prague Czech Republic 8 Barceló Temporary Market, Madrid Spain 30 5 SOCIAL PROJECTS IN PUBLIC SPACE SOZIALE PROJEKTE IM ÖFFENTLICHEN RAUM 3 PopUp!, Stuttgart Germany 36 Die Stadtküche, Berlin Germany 38 Singeldingen, Rotterdam the Netherlands 40 ENZI, Vienna Austria 4 Berliner Straßenfußballmeisterschaft 008, Berlin Germany 44 SWING, Guimarães Portugal 46 The Missing Link Jacket (Project is designed to take place in cities with a subway and bus system) 48 Geopark, Stavanger Norway 50 Mobile Hospitality, Feldkirch Austria 5 7 EDUCATIONAL AND CULTURAL INITIATIVES IN THE CITY BILDUNGS- UND KULTURINITIATIVEN IN DER STADT 54 The Jellyfish Theatre, London United Kingdom 58 BMW Guggenheim Lab, Berlin Germany 60 Keret House, Warsaw Poland 6 Steel City Sound System Movement, Linz Austria 64 Institutional Prosthesis, Castellón de la Plana Spain 66 RDF 8, Brussels Belgium 68 Universität der Nachbarschaften, Hamburg Germany 70 BELLEVUE Zur schönen Aussicht, Linz Austria 7 89 IMPROVING THE HOUSING ENVIRONMENT VERBESSERUNG DES WOHNUMFELDES 74 Sjakket Youth Centre, Copenhagen Denmark 78 Charterhouse Road Club, London United Kingdom 80 Hoogvliet Heerlijkheid, Rotterdam the Netherlands 8 Lucas Community Garden, Amsterdam the Netherlands 84 Sommerwerkstatt Wiesenburg, Berlin Germany 86 The Barn & Eco Garden, London United Kingdom 88 Van Beuningenplein, Amsterdam the Netherlands APPENDIX ANHANG 90 Notes Anmerkungen 90 Picture Credits Bildnachweis 9 Imprint Impressum 4 TRANSFORMING CITIES 5 TRANSFORMING CITIES

2 4 TRANSFORMING CITIES 5 TRANSFORMING CITIES

3 PREFACE VORWORT Regula Lüscher Senate Building Director, Permanent Secretary Regula Lüscher Senatsbaudirektorin, Staatssekretärin An end to urban sprawl is nowhere to be seen. Spatial resources are becoming scarce, especially in the city centres, which are ever more frequently becoming a battle-field for the struggle for enforcing different interests. But it is also the city s periphery and nonspaces that bear great potential for turning the cities of the future into livable spaces. Against this backdrop, the enhancement of the quality of life for all has become the yardstick for the future habitability of cities. What does urban quality of life mean today? Answering this question is an increasingly urgent task as the cities carry the primary responsibility for shaping how we live together in the future. Urban developments can no longer be imposed from above. Participatory urban development and bottom-up processes create a broader basis for interventions and changes within the urban structure, while interim solutions give specific impetus. Residents, contractors, and companies, as well as experts and administrative staff, meet as partners at eye level. For this, participatory processes need to be initiated, and future-oriented urban developments need to be promoted. The current situation calls for finding new and smart solutions for cities of tomorrow, solutions that organise living together in these cities in a new way, one that is acceptable for all those involved. Berlin wants to play a role in the debate about the cities future, but at the same time, Berlin wants to learn from other metropolises. The Urban Intervention Award Berlin, which, at my initiative, has been awarded twice (in 00 and 03) by Berlin s Senate Department for Urban Development and the Environment, is an important element for exchange, especially within Europe. The amount and diversity of interesting projects and the positive response to the awards made this book possible. It was one of my own great concerns to take the debate on temporary as well as permanent urban interventions further. That is why the documentation of the projects in this book is complemented by introductory essays dedicated to different aspects of urban interventions. The Urban Intervention Award Berlin aims to contribute models for improving quality of life in the urban environment and to stimulate processes of urban interaction. It honours those projects that offer a substantial contribution to the redefinition, revitalisation, and upgrading of urban neighbourhoods. This is true both for the transformation and conversion of existing buildings as well as for newly constructed buildings. The innovative and interdisciplinary interaction between co-operative partners from different field and disciplines such as culture, architecture, action groups, and the business community plays an important role in project selection. The jury assesses the approach to urban development, the sociocultural and social context, the utilisation concept, the collaboration between co-operative partners, and the architectural design. Within the Urban Intervention Award Berlin, two prizes are awarded in different categories: built for permanent, firmly installed projects and temporary for impermanent, short-lived projects within the urban space that prove how crucial temporary interventions are today for the sustainable development of neighbourhoods and entire cities. The total number of forty-seven projects that were shortlisted for the awards in 00 and 03, and which are now documented in this book grouped into seven main topics, show the manifold areas in which urban interventions can provide sustainable impetus. The built projects have already passed the acid test; namely, they have evidently transformed the urban living space for the better. This is also an incentive for similar concepts to get underway in other places and thereby contributes to a livable urban environment. I am convinced that this book with its many exciting examples makes a decisive contribution to the debate on interventional urban development. Ein Ende des Wachstums der Städte ist nicht absehbar. Die räumlichen Ressourcen vor allem in den Kernstädten werden knapp. Innenstädte werden immer öfter zum Kampffeld, auf dem um die Durchsetzung unterschiedlicher Interessen gerungen wird. Aber auch die Peripherie und die Un-Orte von Städten bergen Potenziale für die lebenswerte Stadt der Zukunft. Vor diesem Hintergrund ist die Verbesserung der Lebensqualität für alle zum Gradmesser für die zukünftige Bewohnbarkeit der Städte geworden. Was bedeutet städtische Lebensqualität heute? Die Beantwortung dieser Frage wird immer dringlicher, weil vor allem in den Städten die Gestaltung unseres Zusammenlebens entschieden wird. Heute können städtische Entwicklungen nicht mehr von oben angeordnet werden. Partizipative Stadtentwicklung und Bottom-up-Prozesse verbreitern die Basis von Eingriffen und Veränderungen in der Stadtstruktur, Zwischennutzungen setzen spezielle Impulse. Stadtbevölkerung, Bauherren und Unternehmen, Fachleute und Verwaltung begegnen sich als Partner auf Augenhöhe. Dafür sind Beteiligungsprozesse zu initiieren und zukunftsorientierte städtische Entwicklungen zu befördern. In dieser Situation geht es darum, neue und intelligente Lösungen für die Stadt von morgen zu finden, die das Zusammenleben in den Städten neu und für alle Beteiligten verträglich organisieren. Berlin möchte sich in den Diskurs um die Zukunft der Stadt einbringen, will aber auch von anderen Metropolen lernen. Der von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt auf meine Initiative hin bereits zwei Mal (00 und 03) ausgelobte Urban Intervention Award Berlin ist insbesondere für den europäischen Austausch ein wichtiger Baustein. Die Vielzahl und Vielfalt von interessanten eingereichten Projekten und die große Resonanz der Awards waren die Initialzündung für dieses Buch. Es war mir ein großes Anliegen, die Debatte sowohl um temporäre als auch um dauerhafte urbane Eingriffe vertiefen zu können. Aus diesem Grund wird die Dokumentation der Projekte durch einleitende Essays ergänzt, die sich unterschiedlichen Aspekten von stadträumlichen Interventionen widmen. Der Urban Intervention Award Berlin hat zum Ziel, Modelle zur Verbesserung der Lebensqualität im urbanen Umfeld beizutragen und Prozesse des städtischen Miteinanders zu stimulieren. Er würdigt Projekte, die einen substanziellen Beitrag zur Neudefinition, Wiederbelebung und Aufwertung städtischer Quartiere leisten. Das gilt für die Umwandlung und Umnutzung alter Bausubstanz ebenso wie für Neubauten. Eine wichtige Rolle bei der Auswahl spielt das innovative und interdisziplinäre Zusammenwirken von Kooperationspartnern unterschiedlicher Bereiche und Disziplinen wie Kultur, Architektur, Initiativgruppen und Wirtschaft. Die Jury bewertet die städtebauliche Herangehensweise, den soziokulturellen und gesellschaftlichen Kontext, das Nutzungskonzept, die Zusammenarbeit zwischen den Kooperationspartnern und architektonisch-gestalterische Aspekte. Beim Urban Intervention Award Berlin gibt es zwei Preiskategorien: Built für dauerhafte Projekte sowie Temporary für zeitlich begrenzte Projekte im städtischen Raum, die belegen, wie entscheidend heute auch temporäre Interventionen für die nachhaltige Entwicklung von Quartieren und ganzen Städten sind. In welchen unterschiedlichen Bereichen urbane Interventionen nachhaltige Impulse setzen können, belegen die 47 in die engere Wahl gekommenen Projekte der Awards 00 und 03, die in diesem Buch dokumentiert und nach sieben thematischen Schwerpunkten gruppiert sind. Die gebauten Projekte haben bereits ihre Bewährungsprobe bestanden, das heißt, sie haben nachweislich den städtischen Lebensraum positiv verändert. Damit ist der Ansporn verbunden, vergleichbare Konzepte auch anderswo auf den Weg zu bringen und auf diese Weise einen Beitrag zu einem guten Leben in der Stadt zu leisten. Ich bin mir sicher, dass dieses Buch mit seinen vielen spannenden Beispielen einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über eine eingreifende Stadtentwicklung leistet. 0 PREFACE TRANSFORMING CITIES TRANSFORMING VORWORT CITIES

4 TRANSFORMING CITIES TRANSFORMING CITIES Regula Lüscher Regula Lüscher At Home in the Cities For the first time in history, the majority of the population is living in cities and regards the city as their home and as the place where they want to fulfill their life goals. Against this backdrop, the cities orientation is changing. City centres have regained their attractiveness and are now true crowd-pullers for people who want to live there (and can afford it), for service providers, for consumption, entertainment, and tourism but also for new economic and production sectors that are looking to take advantage of urban networks. However, this promising development has its downsides, too, which have become visible in many metropolises: the city centres growing economic importance is accompanied by increased marginalisation and social discrepancies between the city centres and the peripheries. Positioning Urban Development The city as such can only overcome this contradiction if a new way of thinking takes over. The city has to become an ecological and democratic concept in a broad sense. It has to offer a place for everyone and everything: for living and working, for leisure, culture, and consumption, for young and old, for the long-time residents as well as for the newly arrived. It has to safeguard a healthy environment and working mobility for both humans and goods, and it has to reconcile resource efficiency with economic success in order to secure the inhabitants incomes as well as to succeed in competition with other cities. Most of all, the city has to achieve and do all of this in co-operation with its residents; it should make them an active part of the process by using their knowledge and by simultaneously sharing its own knowledge and education with them. Making the same space for different demands requires an urban mix and the organisation of urban cohesion throughout the entire city. Shaping a Mixed City One important issue is the challenge of finding new forms of urban development and new aesthetic dimensions for a functional mix. Stadt als Heimat Zum ersten Mal in der Geschichte wohnt die Mehrheit der Menschen in Städten, sieht die Stadt als Heimat an, will dort ihre Lebensplanung verwirklichen. Städte orientieren sich vor diesem Hintergrund neu. Innenstädte sind wieder attraktiv und wirken wie Magneten: für Menschen, die hier wohnen wollen (und es sich leisten können), für Dienstleister, für den Konsum, für Entertainment und Tourismus, aber auch für neue Wirtschaftszweige und Produktionen, die städtische Vernetzung suchen. Diese vielversprechende Entwicklung zeigt inzwischen allerdings in vielen Metropolen auch ihre Schattenseiten: Die wachsende ökonomische Bedeutung der Zentren wird begleitet von zunehmender Verdrängung und steigender sozialer Diskrepanz zwischen Kernstädten und Außenräumen. Positionierung der Stadtentwicklung Stadt kann diesen Widerspruch nur bewältigen, wenn ein Umdenken einsetzt. Die Stadt muss im umfassenden Sinne ökologisch und demokratisch gedacht werden. Sie muss Platz für alle und alles schaffen: für Wohnen und Arbeiten, für Freizeit, Kultur und Konsum, für die Jungen und die Alten, für die Alteingesessenen wie die Zugezogenen. Sie muss eine gesunde Umwelt garantieren und eine funktionierende Mobilität für Menschen wie Güter gewährleisten und sie muss ressourceneffizient, aber auch wirtschaftlich erfolgreich sein, um die Einkommen ihrer Bewohnerschaft zu sichern und im Wettbewerb mit anderen Städten zu bestehen. Vor allem muss sie das gemeinsam mit den Bewohnern tun, sie zu Akteuren machen, ihr Wissen nutzen und sie gleichzeitig an Wissen und Bildung teilhaben lassen. Diesen Ansprüchen gleichermaßen Raum zu geben, erfordert die Stadt zu mischen und den urbanen Zusammenhalt über die gesamte Stadt zu organisieren. Die durchmischte Stadt gestalten Zum einen geht es darum, neue städtebauliche Formen und ästhetische Dimensionen für eine funktionale Mischung zu finden. Lange Zeit wurde die produktive Arbeit aus der Stadt verdrängt, wohin- gegen inzwischen immer mehr Gewerbezweige die Stadt und ihre Netzwerke als wichtige Basis nutzen. Auch Grundfunktionen wie Wohnen, Bildung, Kultur, Freizeit oder Nahversorgung wurden lange Zeit separat gedacht und geplant. Moderne Gesellschaften verlangen aber nach einer hybriden Stadt, die allen Bedürfnissen gleichermaßen gerecht wird. Sogar Industrie im Gewand moderner Produktion sucht das Urbane, den Anschluss an städtische Kommunikation, an Kultur und Politik, an Wissenschaft und Forschung. Das zweite große Thema ist die Gestaltung des städtischen Raums für die unterschiedlichen Nutzungsansprüche in einer durchmischten Stadt. Die Neuerschließung oder Umnutzung von Raum muss auf die Unterschiedlichkeit der jeweiligen Stadtgesellschaft reagieren und den urbanen Zusammenhalt in der gesamten Stadt organisieren. Durch die Herausforderungen des Klimawandels hat das Thema der durchmischten Stadt über die städtebaulichen Aspekte hinaus eine zusätzliche Bedeutung erfahren. Auf der Tagesordnung stehen sowohl die sozialverträgliche energetische Ertüchtigung der einzelnen Gebäude als auch die klimagerechte Organisation im städtischen Kontext der Mobilität und Freiflächennutzung. Schließlich geht es um neue Formen von Öffentlichkeit in der durchmischten Stadt. Die Reurbanisierung der Peripherie Das Auseinanderklaffen von Zentrum und Peripherie sowohl aus städtebaulicher als auch aus sozialer Sicht ist zum zentralen Thema der Stadtentwicklung geworden und hat nicht erst seit der Renaissance der Innenstädte zu einem immer stärkeren Druck auf die innerstädtischen Quartiere geführt. Diese andere Stadt in der zumindest gefühlten Peripherie, jenseits der nachgefragten Trendquartiere, ist geprägt durch eine geringere Erlebnisdichte, unbelebte Räume, reduzierte Möglichkeiten zu Begegnungen sowie in der Regel durch ein negatives Image. Die Antworten auf die Marginalisierung sind vielfältig. Es reicht nicht, die Innenstadt als Blaupause über die Peripherie zu legen. Die städti- TRANSFORMING CITIES 3 TRANSFORMING CITIES

5 STRIKING THE RIGHT BALANCE New Momentum for Urban Development AUSGLEICHENDE GERECHTIGKEIT Neue Impulse für die Stadtentwicklung Oliver G. Hamm Oliver G. Hamm Around the world, urban growth continues uninterruptedly, it seems. According to a UN forecast, seventy per cent of the global population will live in cities by 050, while this figure is currently just above fifty per cent. This means that in the near future, urban spaces will play an even greater role for the majority of people than they do today. Given the continuous migration to cities and also the larger processes of radical societal, economic, and technical transformation, many cities will undoubtedly be faced with enormous challenges that they will only be able to overcome by looking beyond traditional measures and methods of urban planning, development, and renewal, as well as by expanding the role of citizen participation, which today is often only visible in informal ways. Already today, many cities have to deal with an increasing demand for living and working space, open spaces, and space for traffic and other ( technical ) infrastructure. Particularly in Europe and North America, the situation provides a complex picture: while flourishing city areas continue to expand especially in their surface area, others are shrinking as a result of economic structural changes and demographic trends. So while the former have to develop new urban districts and increase their urban density, the latter have the task of finding solutions for converting properties and whole urban spaces that are no longer needed. Whether in periods of upswing, stagnation, or even shrinkage: many cities in Europe and North America now after urban planning had in many cases been focused on developing the peripheries for decades have to redirect their attention to revitalising their centres. Making the city s heart beat strongly again is in many places the greatest challenge, yet it is not in the slightest the only one. Just as important a task is the conversion of industrial, military, and transport infrastructure, areas that are often located close to city centres and yet that are no longer needed as much as initially planned, or which have even become wastelands. Furthermore, many municipalities lack financial scope, and small and medium-sized towns also lack Weltweit schreitet das urbane Wachstum scheinbar unaufhaltsam voran. Nach einer Prognose der Vereinten Nationen werden im Jahr Prozent der Weltbevölkerung in Städten wohnen, derzeit sind es knapp über 50 Prozent. Urbane Räume werden für die Mehrzahl der Menschen in der nahen Zukunft also eine noch größere Bedeutung haben als heute schon. Angesichts der anhaltenden Landflucht, aber auch großer gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und technischer Transformationsprozesse ist absehbar, dass vielen Städten gewaltige Herausforderungen bevorstehen, die allein mit den klassischen Verfahren der Stadtplanung, -entwicklung und -erneuerung und einer oft nur informellen Bürgerbeteiligung nicht mehr zu bewältigen sein werden. Viele Städte sind schon heute einer zunehmenden Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsräumen, aber auch nach Frei- und Verkehrsflächen sowie weiteren ( technischen ) Infrastrukturen ausgesetzt. Insbesondere in Europa und auch in Nordamerika bietet sich ein differenziertes Bild: Während prosperierende Stadtregionen weiter expandieren und vor allem ungehindert in die Fläche wachsen, schrumpfen andere infolge des wirtschaftlichen Strukturwandels und der demografischen Entwicklung. Während erstere also neue Stadtquartiere entwickeln und bestehende nachverdichten müssen, lautet die Aufgabe für schrumpfende Städte, Lösungen zu finden für die Nachnutzung nicht mehr benötigter Immobilien und ganzer Stadträume. Ob im Aufwind, in einer Periode der Stagnation oder gar in einer Schrumpfungsphase: Für viele europäische und nordamerikanische Städte gilt, dass sie sich oft nach Jahrzehnten einer vor allem auf das Wachstum an den Rändern konzentrierten Stadtentwicklung der Revitalisierung ihrer Zentren widmen müssen. Das Herz der Stadt wieder stärker zum Schlagen zu bringen, ist vielerorts die größte Herausforderung, doch meist nicht die einzige. Denn die Konversion von nicht mehr im ursprünglichen Umfang benötigten oder gar komplett brachgefallenen, oft innenstadtnahen Industrie-, Militär- und Verkehrsflächen ist eine nicht minder bedeutende Aufgabe. Dabei sind zahlreiche Kommunen, mangels eigener finanzieller Spielräume und in Klein- und Mittelstädten zusätzlich auch mangels eigener Planungskapazitäten, zunehmend auf Investoren, Projektentwickler und die von ihnen beauftragten freien Planungsbüros, aber auch auf institutionelle und bürgerschaftliche Engagements angewiesen. Dazu kommen sich mit den Zeitläuften wandelnde gesellschaftliche Vorstellungen, neue Anforderungen und ein sich änderndes Selbstverständnis von Teilen der Gesellschaft, die sich immer mehr in Gruppen mit Partikularinteressen ausdifferenziert, welche ihre Ansprüche zunehmend professionell zu artikulieren verstehen. Im Zuge der von ihnen eingeforderten und teilweise auch schon gewährten Teilhabe an politisch-administrativen Grundsatzentscheidungen und Planungsverfahren führen gut organisierte Interessenverbände, klassische Bürgerinitiativen, sogenannte Wutbürger und andere Verbünde Strukturveränderungen herbei, die auch vor dem Grundverständnis urbaner Räume und deren Neudefinition und Umgestaltung nicht Halt machen. Zum Beispiel in Berlin. Die deutsche Hauptstadt verfügt über enorme Flächenreserven, sogar in zentralen Lagen, doch kann sie selbst kaum noch eigene Mittel aufbringen, um dringend benötigte neue Wohnungen zu errichten, um Freiräume zu gestalten und um die städtische Infrastruktur auszubauen. In diese Bresche springen, neben traditionellen Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften und gewerblichen Bauträgern, seit einigen Jahren zunehmend Baugruppen und andere Formen bürgerschaftlicher Vereinigungen. Sie entwickeln teils dauerhafte, zum Teil aber auch nur temporäre Projekte, die das urbane Gefüge der hippen Metropole ungemein bereichern. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat Berlin in den letzten Jahren an internationaler Aufmerksamkeit gewonnen. Arm, aber trendy könnte man dieses Phänomen bezeichnen, in Abwandlung eines Slogans des langjährigen Bürgermeisters Klaus Wowereit. 3 STRIKING THE RIGHT BALANCE 33 AUSGLEICHENDE GERECHTIGKEIT

6 PERMANENT URBAN REDEVELOPMENT PERMANENTER STADTUMBAU Andreas Ruby Andreas Ruby The very name of the Urban Intervention Award Berlin refers to a central paradigm shift in contemporary urban development: the shift from new construction to reconstruction. Once upon a time in Europe, too, urban planning equalled the new construction of cities from scratch. A place that could accommodate a great number of people was needed so a city was built for them on a greenfield site. Wolfsburg was born this way as were Eisenhüttenstadt, the Villes Nouvelles in Paris periphery, and many other cities. Nowadays, it is almost exclusively in China that cities are still built that way, in the effort to double the number of the existing 0 metropolises with over one million inhabitants by 05. Le Corbusier might have wished he had been born 00 years later. In Europe, we have the opposite situation: Instead of urban invention as in China, the focus lies on urban intervention. A mere three more letters which make, however, all the difference. Looking at the Latin roots, to intervene means to come between. Thus, an urban planning intervention assumes that there is something pre-existing which is referred to in a process of reconstruction, during which it receives a new purpose and is partly demolished and built again. Under these circumstances, urban planning is increasingly developing into urban reconstruction. The hour zero which was proclaimed in Europe s destroyed cities after World War II (and which was, even at the time, a mere propaganda tale) and the tabula rasa on which architects wanted to erect new cities have both become useless terms by now, due to the fact that cities have essentially been already built. Moreover, there is no need for new cities in most European countries these days as the populations are generally decreasing. If the European governments do not radically change their immigration policies, Germany, for example, will lose approximately ten million inhabitants (about one eighth of its population) by 050. So in principle there are enough buildings, but ever fewer people to use them. This situation challenges architects and urban planners in Germany, Europe, and around the globe to develop a new understanding of their work, as a design process that even before the project begins has already been partially predetermined by its context. Construction is no longer a creation ex nihilo, but a process of editing what is already there. An exemplary manifestation of this way of understanding architecture and urban development is Diocletian s Palace in the city of Split. The Roman emperor Diocletian ordered its construction which was executed between 95 and 305 AD in preparation for spending the rest of his life there. However, he lived there for a short period of only seven years less time than it took to build the palace. Afterwards, the building complex measuring 5 x 80 metres stood empty and fell more and more into decay. In the th century, when the seafarers of the Republic of Venice occupied the Adriatic coast, they breathed new life into the palace by filling the almost four hectares of land enclosed by the ramparts step by step with little townhouses. Houses were built onto the battlements and along the inner and outer parts of the ramparts which were partly provided with additional windows. Today, Diocletian s Palace appears as a fascinating palimpsest with numerous layers dating back to different centuries which makes it almost impossible to distinguish between the original substance and its additions. Only the outer walls, parts of the cellars, and some important buildings are part of the original substance. The rest was replaced with completely new buildings over the course of the years. The urban structure of the palace, however, remained untouched during the slow process of renewal. In 953, the Dutch architect and co-founder of Team X, Jaap Bakema, rediscovered the palace and described it as a model for a strategy of preserving a building s historic substance by employing a method of permanent transformation and contemporary reacquisition. * ) Schon mit seiner Bezeichnung zielt der Urban Intervention Award Berlin auf einen zentralen Paradigmenwechsel im gegenwärtigen Städtebau: die Verschiebung von Neubau zu Umbau. Es gab einmal eine Zeit, da bedeutete Städtebau auch in Europa ganz einfach den Neubau von Städten. Man brauchte eine Stadt für eine große Anzahl an Menschen, also baute man ihnen eine Stadt auf der grünen Wiese. Wolfsburg ist auf diese Weise entstanden, Eisenhüttenstadt, die Villes Nouvelles im Pariser Umraum und viele andere. Heute werden Städte so fast nur noch in China gebaut, wo die Zahl der heute rund 0 bestehenden Millionenstädte bis zum Jahr 05 verdoppelt werden soll. Le Corbusier hätte sich gewünscht, 00 Jahre später geboren worden zu sein. In Europa ist die Situation umgekehrt. Statt um Urban Invention wie in China geht es hier um Urban Intervention. Nur drei Buchstaben mehr, die jedoch einen großen Unterschied machen. Intervenieren bedeutet, wenn man der lateinischen Wurzel des Wortes folgt, dazwischen gehen. Ein Städtebau der Intervention setzt also immer schon etwas Bestehendes voraus, auf das man sich bezieht, das man umbaut, umnutzt, teilweise abreißt und wieder ergänzt. Städtebau wird unter diesen Bedingungen immer mehr zum Stadtumbau. Die Stunde Null, die man in Europas zerstörten Städten nach dem Zweiten Weltkrieg proklamierte (und die bereits damals eine propagandistische Mär war), sowie die Tabula rasa, mit der die damaligen Stadtplaner neue Städte bauen wollten, sind heute nutzlose Begriffe angesichts der Tatsache, dass die Stadt heute im Wesentlichen bereits gebaut ist. In den meisten Ländern Europas gibt es aufgrund der allgemein rückläufigen Bevölkerungsentwicklung auch keinen Bedarf an neuen Städten. Falls die Politik nicht durch eine radikal andere Einwanderungspolitik gegensteuert, wird zum Beispiel Deutschland bis zum Jahr 050 ca. zehn Millionen Einwohner verlieren, rund ein Achtel der Bevölkerung. Wir haben also tendenziell genügend Gebäude, aber immer weniger Menschen, um sie zu nutzen. Diese Situation stellt Architekten und Planer in Deutschland, Europa und auch in anderen Teilen der Welt zunehmend vor die Herausforderung, ein anderes Selbstverständnis ihrer Arbeit zu entwickeln: im Sinne einer Form des Entwerfens, bei der ein Teil des eigenen Projektes bereits in der Definition des Kontextes vorformuliert ist, sodass Neues nicht mehr als creatio ex nihilo, sondern durch ein Editieren des bereits Existierenden erzeugt wird. Es gibt ein gebautes Manifest dieses Verständnisses von Architektur und Städtebau. Es ist der Diokletianpalast, den der römische Kaiser Diokletian zwischen 95 und 305 n. Chr. in Split bauen ließ, um dort seinen Lebensabend zu verbringen. Diokletian bewohnte den Palast nur sieben Jahre kürzer als die Bauzeit dauerte. Anschließend stand der 5 x 80 Meter große Gebäudekomplex leer und verfiel zusehends. Als die Seefahrer der Venezianischen Republik im. Jahrhundert die Adriaküste besetzten, erweckten sie den Palast zu neuem Leben, indem sie die fast vier Hektar große Fläche innerhalb der hohen Festungsmauern schrittweise mit kleinen Stadthäusern auffüllten. Häuser entstanden auf den Wehrgängen und wurden innen sowie außen an die Festungsmauern angesetzt, die teilweise mit zusätzlichen Fenstern durchbrochen wurden. Heute präsentiert sich der Diokletianpalast als ein faszinierendes Palimpsest mit vielen Schichten aus mehreren Jahrhunderten, die eine Unterscheidung zwischen Original und Hinzufügung fast unmöglich machen. Von der ursprünglichen Substanz des Palastes sind heute nur noch die Außenmauern, ein Teil der Kellergewölbe und eine Reihe von wichtigen Gebäuden erhalten. Der Rest wurde im Laufe der Zeit vollständig durch neue Gebäude ersetzt, doch blieb bei dieser langsamen Erneuerung der Bausubstanz die städtebauliche Struktur des Palastes immer erhalten. 953 entdeckte der niederländische Architekt und Mitgründer von Team X Jaap Bakema den Palast neu und beschrieb ihn als eine Strategie für die Erhaltung historischer Bausubstanz durch eine Praxis der permanenten Transformation und zeitgenössischen Aneignung. * ) 38 PERMANENT URBAN REDEVELOPMENT 39 PERMANENTER STADTUMBAU

7 PRETTY VACANT Embracing Impermanence in Architecture and Urban Planning PRETTY VACANT Die Vorzüge der Vergänglichkeit für Architektur und Stadtplanung Lukas Feireiss Lukas Feireiss Italo Calvino s novel Invisible Cities conjures up a total of fifty-five fictional cities, among them the city of Sophronia. A city described as being made up of two halves: one is the city of lightness, a carnival city of roller coasters, ferris wheels, and the swaying trapeze; the other half is the city of heaviness, monumentality, and immobility, with its functional marble and cement buildings. One of the halfcities is permanent, the other is temporary ; the latter stays for a brief sojourn and is then uprooted, dismantled, and transplanted to the vacant lots of another half-city. ) In a bold twist, the Italian writer here betrays the readers expectations to make them ponder upon permanence and impermanence in the built environment:... and so every year the day comes when the workmen remove the marble pediments, lower the stone walls, the cement pylons, take down the Ministry, the monument, the docks, the petroleum refinery, the hospital, load them on trailers, to follow from stand to stand their annual itinerary. The presumably lighter half-city, on the other hand, stays and waits for the return of the caravan and a complete life can begin again. What is built to last, vanishes from one day to another, while the seemingly ephemeral remains forever. Calvino s example of Sophronia ingeniously explores the duality of ephemerality and permanence in architecture. It sheds light on a natural tension within the contradictory designation of the architectural practice. We usually tend to view architecture as permanent, as aspiring to the status of monuments and that kind of architecture surely has its place. But so does architecture of a different sort: temporary architecture that contests the preoccupation of architecture as being permanent an architecture that precisely distinguishes itself by its impermanence, and its physical departure from the site. Interestingly enough, both understandings go back to the very origins of the theory and critical reflection of architecture in the Western world. To understand the significance of this fact, we need to return to the lessons of Vitruvius, the prolific architect and scribe Italo Calvino s Sophronia. Painting by Colleen Corradi Brannigan, 005 Italo Calvinos Sophronia. Gemälde von Colleen Corradi Brannigan, 005 In seinem Roman Die unsichtbaren Städte beschwört Italo Calvino 55 fiktionale Städte herauf, darunter die Stadt Sophronia, die er als aus zwei Teilen bestehend beschreibt. In einem Teil ist Sophronia eine Stadt der Leichtigkeit, in der es eine große Achterbahn, ein Karussel und ein Riesenrad gibt und in der Karnevalsstimmung herrscht. In dem anderen Teil ist Sophronia eine Stadt der Schwermütigkeit, der Monumentalität und der Unbeweglichkeit, voller funktionaler Backstein-, Marmor- und Betongebäude. Eine der beiden Halbstädte ist stabil, die andere provisorisch, und wenn die Zeit ihres Aufenthaltes vorüber ist, wird sie zerlegt, abgebaut und wegtransportiert, um auf dem freien Gelände einer anderen Halbstadt wiederaufgebaut zu werden. ) Mit einer abrupten Wende enttäuscht der italienische Autor an dieser Stelle die Erwartungen des Lesers und beginnt einen Exkurs, in dem er den Leser über Beständigkeit und Vergänglichkeit in der bebauten Umwelt nachdenken lässt: So kommt jedes Jahr der Tag, an dem Hilfsarbeiter die Marmorverkleidungen abnehmen, die Backsteinmauern und Betonpfeiler umlegen, das Ministerium, das Denkmal, die Docks, die Ölraffinerie, das Krankenhaus abbauen und auf Anhänger verladen, um der jährlichen Route von Standplatz zu Standplatz zu folgen. Die vorgeblich leichtere Stadt andererseits besteht fort und erwartet die Rückkehr der Karawane und dass das volle Leben wieder beginnt. Was für die Ewigkeit gebaut wurde, ist über Nacht verschwunden, während das Flüchtige für immer Bestand hat. Calvinos fiktionale Stadt Sophronia ergründet beispielhaft die Zweideutigkeit von Vergänglichkeit und Beständigkeit in der Architektur. Sie bringt Licht in ein natürliches Spannungsverhältnis, das Teil der widersprüchlichen Bestimmung der Architekturpraxis ist. Herkömmlicherweise betrachten wir Architektur als etwas Beständiges, das sich dem Status eines Monumentes annähert. Diese Form der Architektur hat selbstverständlich ihre Berechtigung aber dies gilt ebenso für eine andere Art der Architektur: eine temporäre Architektur, die die grundsätzliche Beständigkeit der Architektur infrage stellt. Diese Form der Architektur zeichnet sich eben gerade durch ihre Vergänglichkeit und ihren physischen Rückzug vom Ort ihres Bestehens aus. Interessant daran ist, dass beide Formen des Architekturverständnisses bis zu den Ursprüngen der theoretischen und kritischen Auseinandersetzung mit Architektur in der westlichen Welt zurückzuführen sind. Um die Bedeutung dieser Tatsache erfassen zu können, sei an Vitruvius erinnert, jenen außerordentlich produktiven Architekten und Gelehrten des Altertums, der die simple Urhütte in seiner Lehre sowohl als Beleg der temporären und vergänglichen Ursprünge der Architektur, als auch als Standardbeispiel der Architekturtheorie etablierte. Die Rekonstruktion der Urhütte, als Archetyp der ersten menschlichen Behausung, ist wahrscheinlich bis zum heutigen Tage das meistverbreitete Leitmotiv der Architekturtheorie und -praxis. Marc-Antoine Laugier, ein jesuitischer Priester aus dem Frankreich des 7. Jahrhunderts und womöglich der erste Architekturphilosoph der Neuzeit, hat dieser Vorstellung neues Leben eingehaucht, als er das Bild einer solchen Urhütte für das Frontispiz der zweiten Ausgabe seines Essai sur l Architecture (Versuch über die Bau-Kunst) auswählte. ) Laugiers Theorie zufolge geht die Form der antiken griechischen Tempel auf eben jene älteste menschliche Behausungsform zurück: eine simple Hütte, deren horizontaler Balken von senkrecht in den Boden gerammten Baumstämmen getragen und die von einem zeltähnlichen Dach abgeschlossen wurde. Eine Behausung, die den Regen abhielt, Schatten spendete und was vielleicht ebenso bedeutend für die Jäger und Sammler war Mobilität ermöglichte. Das rudimentäre provisorische Zelt, das schnell und einfach aus Ästen und darüber gespannten Tierfellen oder Blättern aufgebaut war, stellt in der Tat das älteste architektonische Bauwerk der Menschheitsgeschichte dar. Mit der Zeit wurde die Struktur immer ausgefeilter und behielt ihre Mobilität nicht zwangsläufig bei, stellte jedoch die Inspirationsquelle der dorischen Säulenordnung dar, 48 PRETTY VACANT 49 PRETTY VACANT

8 RESEARCH-DRIVEN DESIGN FORSCHEND ENTWERFEN Jörg Stollmann Jörg Stollmann Current and historical examples of urban interventions in the field of academic learning and teaching range from projects of communitybased planning to DIY projects and even artistic interventions in the urban space. All these projects have one thing in common: they are the result of the stakeholders understanding of their share of social responsibility, and they want to anchor this understanding in the academic field. Currently, this approach resonates surprisingly broadly with policymakers and the local authorities (even if this response often remains rhetoric). Maybe that is why in the past years, there has been a continuous rise in the number of initiatives aimed at evaluating the numerous individual projects in consideration of their historical and methodological aspects. Presenting our experience within the framework of the Akademie einer neuen Gropiusstadt (AnG: Academy of a New Gropiusstadt), I want to illustrate how our Working Group for Urban Development and Urbanisation of the TU Berlin (Technical University) in co-operation with other working groups, students, experts, users, and designers of the urban space uses spatial interventions as laboratories to work in. The physical results of these projects are not the ultimate aim or an end in itself, but they serve to connect teaching, research, and practice, as well as to contribute to the formation of a socially responsible practice of research-driven design. Teaching urban development is an increasingly complex challenge. On the one hand, we have to impart the technical, historical, and creative basic knowledge to our students. On the other hand, we have to anchor an interdisciplinary way of learning and teaching in co-operation with partners from civil society, politics, and the economy as part of our academic work if we take urban development seriously as a platform for negotiating future forms of life and society. Co-operating with actual stakeholders, that is, the researchdriven and designing intervention of students and teachers in urban development, demands great efforts from all parties involved. A precise formulation of the task given by the user would be desirable prepared sociological studies concerning the situation and the motivation of all partners to commit to the project beyond their basic professional obligation. It is often, however, only partly realistic to meet these requirements while also considering the university s term structure and the real planning procedures. That is why we think it is important to know and to communicate which possibilities and which limits determine all the stakeholders work. At the time when we set up the Working Group for Urban Development and Urbanisation at the TU Berlin, it was evident that, in comparison to other European university locations, the advantage to learning and teaching in Berlin is the city s direct connection to urban development and to processes of appropriation in civil society. We took advantage of our team s varied experience regarding practice and study, for example, the lesson learnt from the students at the Universität der Künste Berlin (Berlin University of the Arts) who founded the architecture collective free class or the active participation of our team members in the artistic squatting and restoration of the 990s. I personally contributed my experience of co-operative projects with the southern hemisphere at the ETH Zürich (Technical University), which allowed me to gain insights into the complex processes of negotiating between a self-generated city and urban planners, policymakers, and the authorities. Our goal was to become active in the city together with the students; to be open to inquiries from the authorities, politics, and civil society; and to help shape processes of negotiation ourselves. We wanted to see academic work as a phase zero for real planning processes a phase in which we can determine what is to be shaped, planned, and built. Unlike the successful internal TU DesignBuild projects of the Institute of Architecture die baupiloten, the CoCoon project (CoCoon: sector for contextual construction), and the practical architecture project Students constructing in... we urban developers do not focus on the built result but on the process that makes the project possible. The more important issue for us is the effect a Aktuelle und historische Beispiele für urbane Interventionen im Bereich des akademischen Lernens und Lehrens reichen von Projekten der gemeinschaftsbasierten Planung über Selbstbauprojekte bis hin zu künstlerischen Interventionen im urbanen Raum. Eines haben diese Projekte gemeinsam: Sie entspringen einem Verständnis von gesellschaftlicher Mitverantwortung von Gestaltern und wollen dieses in der akademischen Arbeit verankern. Diese Auffassung findet aktuell einen erstaunlich breiten, wenn auch vielfach rhetorischen Widerhall bei Politik und Stadtverwaltungen. Vielleicht entstehen aus diesem Grund in den letzten Jahren zunehmend Initiativen, um die vielfältigen Einzelprojekte in einen historischen und methodischen Zusammenhang zu setzen. Anhand unserer Erfahrungen im Verlauf der Akademie einer neuen Gropiusstadt möchte ich darstellen, wie wir als Fachgebiet für Städtebau und Urbanisierung an der Technischen Universität Berlin gemeinsam mit anderen Fachgebieten, Studierenden, Experten, Nutzern und Gestaltern von Stadt räumliche Interventionen als Laborsituationen nutzen. In diesen Projekten sind die physischen Ergebnisse nicht End- und Selbstzweck, sondern dienen dazu, Lehre, Forschung und Praxis zu verbinden und einen Beitrag zu einer gesellschaftlich engagierten Praxis forschenden Entwerfens zu leisten. Städtebau zu unterrichten wird eine zunehmend komplexe Herausforderung. Zum einen müssen die technischen, historischen und gestalterischen Grundlagen vermittelt werden. Zum anderen wenn wir den Städtebau als Verhandlungsplattform zukünftiger Lebens- und Gesellschaftsformen ernst nehmen muss ein interdisziplinäres, auf die Kooperation mit Partnern aus Zivilgesellschaft, Politik und Marktwirtschaft ausgerichtetes Lernen und Lehren Bestandteil der akademischen Arbeit sein. Diese Zusammenarbeit mit realen Akteuren, also das forschende und entwerfende Einmischen von Studierenden und Lehrenden in die Stadtentwicklung, stellt hohe Anforderungen an alle Beteiligten. Wünschenswert wären zum Beispiel: eine präzise formulierte Aufgabenstellung vonseiten der Nutzer, vorbereitende soziologische Studien zu den lokalen Verhältnissen und die Motivation aller Partner, sich über ihre unmittelbaren beruflichen Verpflichtungen hinaus zu engagieren. Diese Voraussetzungen jedoch im Abgleich mit Semesterstrukturen und realen Planungsabläufen zu erfüllen, ist oft nur teilweise realisierbar. Wichtig erscheint uns deshalb zu wissen und zu kommunizieren, welche Möglichkeiten und welche Beschränkungen die Arbeit aller Beteiligten prägen. Als wir das Fachgebiet für Städtebau und Urbanisierung an der TU Berlin aufbauten, war klar, dass im Unterschied zu anderen Hochschulen in Europa der unmittelbare Bezug zur Stadtentwicklung und zu zivilgesellschaftlichen Aneignungsprozessen das Potenzial des Lernens und Lehrens in Berlin ausmachen. Wir knüpften an Erfahrungen aus Studium und Praxis unseres Teams an, wie zum Beispiel an die Lehre des von Studierenden selbst gegründeten Freien Fachs an der Universität der Künste oder an die aktive Beteiligung unserer Teammitglieder an künstlerisch geprägten Instandbesetzungen der 990er Jahre. In meinem Falle wurde dies ergänzt durch meine Erfahrung mit Kooperationsprojekten mit dem globalen Süden an der ETH Zürich, die mir einen Einblick in die komplexen Verhandlungsprozesse der selbstgenerierten Stadt mit Planung, Politik und Verwaltung gewährten. Unsere Zielsetzung war, gemeinsam mit den Studierenden in der Stadt aktiv zu werden, für Anfragen von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft offen zu sein und auch selbst Prozesse der Verhandlung mitzugestalten. Wir wollten die akademische Arbeit als eine Phase Null für reale Planungsprozesse auffassen, in welcher bestimmt werden kann, was überhaupt gestaltet, geplant und gebaut werden soll. Im Vergleich mit den erfolgreichen TU-internen Design-Build-Projekten des Instituts für Architektur, den baupiloten, dem CoCoon- Projekt ( CoCoon sector for contextual construction ) und dem Architekturpraxisprojekt Studierende bauen in... legen wir als Städtebauer den Fokus nicht auf das gebaute physische Resultat, sondern auf den Prozess, der ein Projekt ermöglicht. Die wichtigere Frage ist für uns, wie ein studentisches Projekt in der Realität als 58 RESEARCH-DRIVEN DESIGN 59 FORSCHEND ENTWERFEN

9 CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES UMNUTZUNG VON STÄDTISCHEN INFRASTRUKTUREN Almost every European country is currently experiencing a process of constant transformation. Even more than newly constructed and converted buildings, the renewal of urban infrastructures interferes decisively with the urban structure while at the same time opening up spaces for previously unthought-of possibilities of creating new uses, meeting places, and interactions. The examples of Madrid Río and Berlin s Park am Gleisdreieck show how transport infrastructure that has become obsolete or placed underground can be transformed into green spaces for pedestrians, skaters, and cyclists to go for a stroll, do sport, play games, or simply relax. At times, highly frequented spaces underneath elevated roads or viaducts that hardly invite one to linger can be transformed to be used for various activities and thus be better integrated into the city s structure through only minor constructional interventions, as is shown in the projects A8ernA in Zaanstad and Im Viadukt in Zurich. New life can even be breathed into large-scale buildings, such as a former submarine pen that had been an urban barrier for decades or a vacant cinema that increased the city centre s decay: Alvéole 4 in Saint-Nazaire and the lecture halls of the University of Liège are experiencing a renaissance as social stage and space of activity. Nahezu jede europäische Stadt befindet sich in einem permanenten Transformationsprozess. Mehr noch als der Neu- oder Umbau einzelner Gebäude greift die Erneuerung städtischer Infrastrukturen tief in das urbane Gefüge ein und eröffnet oft vormals nicht erahnte Möglichkeitsräume für neue Nutzungen, Begegnungen und Interaktionen. Nicht mehr benötigte bzw. in den Untergrund verlegte Verkehrsareale können sich zu begrünten, Fußgängern, Skatern und Radfahrern vorbehaltenen Orten des Flanierens, des Sports und Spiels sowie der Erholung wandeln, wie etwa die Beispiele Madrid Río oder der Park am Gleisdreieck in Berlin zeigen. Hoch frequentierte Räume ohne Aufenthaltsqualität unter Hochstraßen und Viadukten lassen sich mit gelegentlich nur geringfügigen baulichen Eingriffen für vielfältige Aktivitäten herrichten und zudem besser in das Stadtgefüge integrieren; siehe die Projekte A8ernA in Zaanstad und Im Viadukt in Zürich. Selbst sehr großen Bauwerken, die, wie ein ehemaliger U-Bootbunker, jahrzehntelang als Barriere im Stadtraum wirkten oder als leer stehender Kinokomplex zur Verödung des Stadtzentrums beitrugen, lässt sich neues Leben einhauchen; als gesellschaftliche Bühnen und Aktionsräume erleben Alvéole 4 in Saint-Nazaire und die Hörsäle der Universität von Lüttich eine überraschende Renaissance. 68 CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES 69

10 MADRID RÍO MADRID Project Madrid Río / Portugal Avenue Lineal Park Location Madrid Spain Function Revitalising of an urban riverside into a public park Architects Burgos & Garrido Arquitectos, Porras + La Casta Arquitectos, Rubio + Álvarez-Sala Arquitectos, Madrid Spain Partner (Masterplan) West 8 Urban Design & Landscape Architecture, Rotterdam the Netherlands Client Municipality of Madrid Year of completion Award UIAB 00, Category Built, shortlisted ( Portugal Avenue Lineal Park ) Portugal Avenue King s Bridge Virgen del Puerto Gardens Segovia Bridge Gardens Pine Tree Promenade Pine Tree Promenade Historic Scene Toledo Bridge Gardens For thirty years, the urban motorway M30 had left the centre of the Spanish capital cut off from the River Manzanares. In 003, it was decided to move underground a section of the M30 that runs along the river and to redevelop the river bank and its surroundings. The master plan for the intervention Madrid Río, which was carried out from 005 to 0, was developed by the Dutch architectural practice West 8. Under the direction of three local architectural practices, an eight-kilometre-long section of the river bank was redesigned along with 5 hectares of park land, a dozen bridges, six hectares of sports and leisure facilities, art centres, an urban beach, playgrounds, and cafés. The highly complex plan of creating an artificial landscape on top of the tunnel s apex was divided into three sections: the Historic Scene at the end of Portugal Avenue, the so-called Pine Tree Promenade, and the Arganzuela Park. Portugal Avenue which leads to the River Manzanares was concluded first as a linear park above the motorway tunnel. In reference to a valley between Madrid and Lisbon, which is famous for its cherry blossoms, numerous cherry trees were planted. Moreover, the green spaces borders, which at the same time serve as benches, are shaped like cherry blossoms. Following the Portuguese example, the central areas, which are reserved for strollers, were paved and thus set off against the narrow car lanes that border Portugal Avenue. Cars are mostly banned from this urban space thanks to an underground car park that can hold up to,000 cars. Arganzuela Park Layout plan The riverside and the end of Portugal Avenue in the northern part of the project area 3 Portugal Avenue with benches shaped like cherry blossoms Pine Tree Promenade Arganzuela and Matadero Skateboard Park Play Areas Matadero Contemporary Art Centre BMX sport facilities M30 South Node 30 Jahre lang hatte die Stadtautobahn M30 das Zentrum der spanischen Metropole vom Fluss Manzanares abgeschnitten. Im Jahr 003 fiel die Entscheidung, einen Abschnitt der M30 entlang des Flusses unter die Erde zu verlegen und das Ufer und die Umgebung des Manzanares zu sanieren. Das Gesamtkonzept für die zwischen 005 und 0 realisierte Intervention Madrid Río entwickelte das niederländische Büro West 8. Unter Federführung dreier lokal ansässiger Architekturbüros wurde ein acht Kilometer langer Uferabschnitt ebenso neu gestaltet wie 5 Hektar Parkflächen, ein Dutzend Brücken, sechs Hektar Sportund Freizeiteinrichtungen sowie Kunstzentren, ein städtischer Strand, Spielplätze und Cafés. Das extrem komplexe Projekt, auf dem Tunnelscheitel einer Stadtautobahn eine künstliche Landschaft zu errichten, wurde in drei Abschnitte unterteilt: die Flussufer am Ende der Avenida de Portugal ( Historic Scene ), die sogenannte Pinienpromenade und den Arganzuela-Park. Die zum Manzanares führende Avenida de Portugal wurde als erster Teilabschnitt realisiert als linearer Park über dem Autobahntunnel. Als Referenz an ein Tal zwischen Madrid und Lissabon, das für seine Kirschbäume berühmt ist, wurden zahlreiche Kirschbäume gepflanzt. Die Grünflächeneinfassungen, die zugleich als Sitzbänke dienen, sind nach dem Vorbild von Kirschblüten geformt. Nach portugiesischem Vorbild wurden die für Flaneure reservierten zentralen Flächen gepflastert und auf diese Weise deutlich von den schmalen, die Avenida de Portugal seitlich begrenzenden Fahrspuren abgesetzt. Dank einer Tiefgarage für 000 Pkw konnten Automobile weitgehend aus diesem Teil des städtischen Raums verbannt werden. Übersichtsplan Flussufer im nördlichen Projektabschnitt mit Einmündung der Avenida de Portugal 3 Avenida de Portugal mit Sitzbänken in Kirschblütenform 70 CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES 7

11 IM VIADUKT ZURICH Project Im Viadukt Refurbishment of Viaduct Arches Location Zurich Switzerland Function Market hall, shops, restaurants, day nursery, studios, workshops, trade and service spaces Architects EMN Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG ETH SIA BSA, Zurich Switzerland Client Stiftung PWG Year of completion 00 Award UIAB 00, Category Built, shortlisted This project looked into two fundamental issues: how can a listed infrastructure element be reprogrammed in order to become an integral part of the urban fabric? And how is it possible to build economically in present-day Switzerland despite the drastic increase in regulations and high demands concerning convenience and security in fields such as energy, hygiene, and fire protection? The viaduct, which was originally a bridge construction used as an elevated railway track, now appears in the city as a man-made mountain massif rising above the city on a geographical and topographical scale. Reprogrammed as part of a cultural, working, and leisure centre, it gives two decisive urban planning impetuses. Firstly, a spatial barrier becomes a linking structure that upgrades the adjacent spaces. Secondly, a largescale, mono-functional infrastructural building becomes a linear, diversely used building complex. This ambiguity is the architects fundamental quality and architectonic leitmotiv in linking the viaduct s structure with the new facilities (a shopping street, a covered marketplace, restaurants, studios, workshops, commercial and services sites, and a day nursery) in a symbiotic way. The central atmospheric element is the cyclopean wall. The newly added components are deliberately unpretentious and serve to highlight the existing arches. When it comes to the interior, users are free to choose from a building kit or design it according to their own ideas. Ground floor plan (with north pointing downwards) Market hall at the foot of the mountain massif underneath the elevated railway track 3 Two cross-sections of project segment 4 Partial view of the viaduct with shopping street 3 Mit diesem Projekt wurden zwei wesentliche Fragestellungen untersucht: Wie lässt sich ein denkmalgeschütztes Infrastrukturelement neu programmieren, sodass es ein integraler Teil des Stadtgefüges wird? Und wie kann man heute in der Schweiz noch günstig bauen, trotz drastisch zunehmender Regulierungsdichte und hoher Komfort- und Sicherheitsansprüche in Bereichen wie Energie, Hygiene und Brandschutz? Das Viadukt, ursprünglich ein als hoch liegende Bahntrasse genutztes Brückenbauwerk, tritt in der Stadt als ein von Menschenhand errichtetes Gebirgsmassiv in einem landschaftlich-topografischen Maßstab auf. Seine Reprogrammierung als Teil einer Kultur-, Arbeits- und Freizeitmeile löst zwei entscheidende städtebauliche Impulse aus: Aus einer räumlichen Barriere wird eine vernetzende Struktur, welche auch die angrenzenden Außenräume aufwertet. Und aus einem großmaßstäblichen, monofunktionalen Infrastrukturbauwerk wird ein lineares, differenziert genutztes Gebäude. Diese Ambivalenz ist die grundlegende Qualität und das architektonische Leitmotiv der Architekten, um die neuen Nutzungen eine Ladenstraße, eine Markthalle, Restaurants, Ateliers, Werkstätten, Gewerbe- und Dienstleistungsflächen und ein Kinderhort symbiotisch mit der Viaduktstruktur zu verbinden. Die Zyklopenmauer bildet dabei das zentrale atmosphärische Element. Die neuen Einbauten nehmen sich bewusst zurück und dienen der Inszenierung der bestehenden Bögen. Für den Innenausbau können sich die Nutzer eines Elementbaukastens bedienen oder ihn nach eigenen Vorstellungen selbst gestalten. Gesamtgrundriss Erdgeschoss (Norden ist unten) Markthalle am Fuße des Gebirgsmassives der hoch liegenden Bahntrasse 3 Schnitte, Abschnitt 4 Teilansicht des Viadukts mit Ladenstraße 4 76 CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES 77

12 ALVÉOLE 4 SAINT-NAZAIRE Project Alvéole 4 Transformation of a Submarine Base Location Saint-Nazaire France Function Venue for contemporary forms of art and music Architects LIN Finn Geipel + Giulia Andi, Berlin Germany and Paris France Client City of Saint-Nazaire Year of completion 007 Award UIAB 00, Category Built, shortlisted 3 The 95-metre-long, 30-metre-wide, and 5-to-9-metre-high former submarine pen in the port of Saint-Nazaire (Brittany) was built for the German navy by the Organisation Todt from 94 to 943. Unlike large areas of the city centre, the submarine pen remained almost undestroyed. Before the recent architectural interventions, it formed a large obstacle to the new city centre s port access. After four chambers in the centre of the submarine pen were opened to the public as part of the project Ville-Port in 994, another chamber (Alvéole 4) has been transformed through small interventions into a space for contemporary art and music: there are two rooms for events by the Stage for Contemporary Music (VIP) and the International Centre for Emerging Art Forms (LiFE). The VIP room, which is enclosed by a three-storey steel-skeleton construction, can accommodate 600 people and includes a bar, an archive, and a recording studio. For the construction of the LiFE room, reinforced concrete beams were used to span the former submarine pen, which was then covered by a concrete floor. A large foldable door allows the room to open towards the port. A road that runs through the grounds along a former railway track links the two venues with the other areas from where a staircase leads to a rooftop experimentation platform, that is, a geodesic dome that was once part of the airport of Berlin Tempelhof and now serves as a think tank for art and music projects. As a result of the architectural development, the submarine pen opens out to the city and the new usage areas on both sides of the port basin (homes as well as cultural and commercial facilities, among others). Its cryptic atmosphere, however, was left untouched deliberately. The former submarine pen between the city centre and the port LiFE s event room 3 Experimentation platform with geodesic dome 4 Road running through the grounds along a former railway track Der 95 Meter lange, 30 Meter breite und 5 bis 9 Meter hohe ehemalige U-Bootbunker im Hafen von Saint-Nazaire (Bretagne) wurde zwischen 94 und 943 durch die Organisation Todt für die deutsche Kriegsmarine errichtet. Anders als große Teile des Stadtzentrums blieb er praktisch unzerstört. Vor den architektonischen Eingriffen der letzten Jahre bildete er eine große Barriere für den Zugang vom neuen Stadtzentrum zum Hafen. Nachdem bereits ab 994 im Rahmen des Projekts Ville-Port vier Kammern in der Mitte des Bunkers geöffnet worden waren, wurde mittels einfacher Eingriffe eine weitere Kammer (Alvéole 4) in einen Ort für neue Kunst und Musik transformiert: in zwei Veranstaltungssäle für die Bühne für zeitgenössische Musik (VIP) und für das Internationale Zentrum für neue Kunstformen (LiFE). Der 600 Personen fassende VIP-Saal mit Bar, Archiv und Tonstudios wird von einem dreigeschossigen Stahlskelett umschlossen. Für den LiFE-Saal wurde das frühere U-Bootbassin mit Stahlbetonträgern überspannt und mit einem Betonboden abgedeckt. Dank einer großen faltbaren Tür kann der Saal zum Hafen hin geöffnet werden. Eine innen liegende Straße entlang eines ehemaligen Schienenstrangs verbindet die beiden Säle mit den übrigen Bunkerbereichen. Von dort aus erschließt eine Treppe eine Experimentierplattform auf dem Dach: eine vom Berliner Flughafen Tempelhof implantierte geodätische Kuppel, die als Thinktank für Kunst- und Musikprojekte dient. Nach den architektonischen Eingriffen öffnet sich der Bunker zur Stadt und zu den neuen Nutzungsbereichen auf beiden Seiten des Hafenbeckens (unter anderem Wohnungen, weitere kulturelle und auch kommerzielle Einrichtungen). Die kryptische Atmosphäre des Bunkers wurde allerdings bewusst nicht angetastet. Der ehemalige U-Bootbunker zwischen Stadtzentrum und Hafen LiFE-Saal 3 Experimentierplattform mit geodätischer Kuppel 4 Innen liegende Erschließungsstraße entlang eines ehemaligen Schienenstrangs 4 80 CONVERTING URBAN INFRASTRUCTURES 8

13 READING PARK TORRE PACHECO Project Municipal Library and Reading Park Location Torre Pacheco (Murcia) Spain Function Urban interventions for the promotion, management, and planification of public space Architects Martin Lejarraga, Cartagena Spain Client EXCMO, Commune Torre Pacheco Year of completion 007 Award UIAB 00, Category Built, st Prize Against the backdrop of fast urban growth, the city of Torre Pacheco (in the region of Murcia) needed a new urban planning model different from the previously valid model in order to do justice to the processes of demographic, socio-economic, and multicultural change, as well as to the growing tourism industry. The point of departure for the urban renewal plans is a diversified park landscape that blends in with the local topography. The park landscape is characterised by a series of folded surfaces and architectural accentuation in the form of a public library, a school, a sports hall, and a coach station. The buildings are part of and at the same time protected by the public space. A central ramp links the various levels and usage areas, that is, a park for reading, a small forest, a series of sporting areas, a climbing wall, and an acoustic park, among others. The scope of this large-scale project that is structured into differentiated, fully accessible public spaces is first and foremost a strategy of sustainability. Aspects such as low construction and maintenance costs, simple technology, and reduced energy consumption play an important role. A differentiated park landscape was the point of departure for the process of urban renewal. The library's entrance hall 3 The library is part of the folded landscape. Vor dem Hintergrund eines schnellen Stadtwachstums war in Torre Pacheco (Region Murcia) in stadtplanerischer Hinsicht ein neues Modell alternativ zu dem bis dahin gültigen erforderlich, um den demografischen, sozio-ökonomischen und multikulturellen Veränderungen und dem touristischen Wachstumsprozess gerecht zu werden. Ausgangspunkt des Stadterneuerungsvorhabens ist eine differenzierte Parklandschaft, die in die vorhandene Topografie eingefügt wurde. Sie wird durch eine Folge von gefalteten Flächen geprägt und architektonisch durch eine öffentliche Bibliothek, eine Schule, eine Sporthalle und einen Busbahnhof akzentuiert. Der öffentliche Raum birgt und schützt zugleich die Gebäude. Eine zentrale Rampe erschließt die verschiedenen Ebenen und Nutzungsbereiche, darunter ein Park des Lesens, ein kleiner Wald, eine Folge von Sportflächen, eine Kletterwand sowie ein Akustikpark. Bei diesem großmaßstäblichen, aber in differenzierte, ausnahmslos öffentlich zugängliche Räume gegliederten Projekt, das die Lebensqualität der Anwohner verbessern soll, geht es vor allem um eine nachhaltige Strategie. Aspekte wie geringe Bau- und Unterhaltskosten, einfache Technologien und ein niedriger Energieverbrauch spielen dabei eine wichtige Rolle. Eine differenzierte Parklandschaft als Ausgangspunkt der Stadterneuerung Bibliotheksgebäude: Eingangsbereich 3 Die Bibliothek ist Teil der gefalteten Landschaft URBANISING THE PERIPHERY 9

14 TEST SITE ROTTERDAM Project Test Site Rotterdam Location Rotterdam the Netherlands Function Urban mixed use as a catalyst for redevelopment Architects ZUS [Zones Urbaines Sensibles], Rotterdam the Netherlands Partners IABR (International Architecture Bienniale Rotterdam), Municipality of Rotterdam, Rotterdam the Netherlands Client Self-initiated by ZUS Year of completion 0 (Phase ) Award UIAB 03, Category Temporary, st Prize The financial crisis since 008 has brought the development of the Rotterdam Central District (RCD) to a standstill. What used to be the lively heart of the city has become a run-down office boulevard with a tremendous vacancy rate and an inhospitable ground level dominated by large-scale infrastructure. There are ambitious blueprints for the RCD, but realisation seems highly unlikely. To kick-start the redevelopment (which is expected by 06), on the platform of the 5th International Architecture Biennale Rotterdam Making City (0), ZUS [Zones Urbaines Sensibles] initiated twenty-one projects connected with one continuous route: the Luchtsingel, a temporary wooden bridge, gives the area back to pedestrians; furthermore, it supports economic-cultural developments in the area and reconnects the city centre with the surrounding districts. More than a piece of infrastructure, the Luchtsingel has turned out to be a catalyst for initiatives and a backbone for city development. To work within the current economical context, new strategies for development are needed. The Test Site Rotterdam uses a collaborative and incremental approach, with unusual alliances, new micro-investment business models, and adaptive design instruments. The construction of the Luchtsingel for instance was kick-started through crowdfunding. Everyone had the chance to buy a piece of bridge with their name on it. It seems an ideal way to pool resources in times of crisis and at the same time create a sense of ownership, strongly rooting the project within society., The temporary wooden bridge Luchtsingel is the backbone of Test Site Rotterdam. 3 Rehearsal of the drama group Wunderbaum ZUS 4 Urban rooftop garden on top of the Schieblock 5 Spectators in the heart of the Rotterdam Central District Die Finanzkrise ab dem Jahr 008 hat die Entwicklung des Rotterdam Central District (RCD) zum Stillstand gebracht. Was einst das lebendige Herz der Stadt war, ist zu einem heruntergekommenen Büroboulevard mit sehr hohem Leerstand und einer unwirtlichen, von großmaßstäblicher Infrastruktur dominierten Fußgängerebene geworden. Es existieren ehrgeizige Pläne für den RCD, aber eine Realisierung erscheint sehr unwahrscheinlich. Um die Neugestaltung (die bis 06 erwartet wird) anzukurbeln, hat ZUS [Zones Urbaines Sensibles] im Rahmen der 5. Internationalen Architekturbiennale Rotterdam Making City (0) Projekte initiiert, die über eine fortlaufende Strecke verbunden sind: Die temporäre Holzbrücke Luchtsingel erschließt das Gebiet für Fußgänger, fördert wirtschaftlich-kulturelle Initiativen und verbindet die Stadtmitte wieder mit den umliegenden Vierteln. Mehr als nur ein Stück Infrastruktur, stellt sich Luchtsingel als Katalysator und als Rückgrat für die Stadtentwicklung heraus. Um im gegenwärtigen wirtschaftlichen Kontext arbeiten zu können, sind neue Entwicklungsstrategien erforderlich. Test Site Rotterdam verwendet einen gemeinschaftlichen und schrittweisen Ansatz mit ungewöhnlichen Bündnissen, neuen Geschäftsmodellen mit Kleinstinvestitionen und adaptiven Entwurfsinstrumenten. Der Bau der Luchtsingel-Brücke wurde beispielsweise durch Crowdfunding angekurbelt: Jeder konnte ein Stück Brücke mit dem eigenen Namen darauf kaufen. Dies scheint ein idealer Weg zu sein, um auch in Krisenzeiten Ressourcen zu beschaffen und gleichzeitig ein Verantwortungsbewusstsein zu erzeugen sowie ein Projekt nachhaltig in der Gesellschaft zu verankern., Die temporäre Holzbrücke Luchtsingel ist das Rückgrat der Test Site Rotterdam. 3 Probe der Theatergruppe Wunderbaum ZUS 4 Urbaner Dachgarten auf dem sogenannten Schieblock 5 Theaterbesucher inmitten des Rotterdam Central District REVITALISING NON-PLACES 99

15 BEŞIKTAŞ ISTANBUL FISH MARKET Project Beşiktaş Fish Market Location Beşiktaş, Istanbul Turkey Function Market hall Architects GAD & Gokhan Avcioglu, Istanbul Turkey Client Beşiktaş Municipality Year of completion 009 Award UIAB 00, Category Built, nominated Beşiktaş is one of the most densely populated and diverse districts of the city of Istanbul. In the course of the urban renewal, the old and dilapidated building of the fish market where many locals and tourists buy fresh fish every day had to be replaced by a new building. The architectural practice GAD led by Gokhan Avcioglu used a triangle-shaped ground plan to match the shape of the existing square in the centre of the business district. On it, they constructed a steel and concrete shell that spans the entire market area and touches the ground in only three places. In order to create an inviting atmosphere and conserve the iconic aura of the surrounding urban space, the sides were left open. They offer a view of the market activities as well as the surrounding buildings. This way, there is a constant dialogue between the new market hall s modern architecture and the picturesque building fronts. The supportfree interior is divided into six differently sized display areas that are connected by a circular gallery. Further plans of the architects and committed business people include the transformation of the surrounding buildings façades into a platform for artistic events, such as the Istanbul Biennial or local events. This way, the limits between public and private space shall be overcome. The market hall s proportions are in line with the scale of the surroundings. The sides were left open, offering a view of the surrounding buildings. 3, 4 A steel and concrete shell spans the triangle-shaped marketplace. 3 Beşiktaş ist einer der am dichtesten besiedelten und vielfältigsten Stadtteile von Istanbul. Im Zuge der Stadterneuerung musste das baufällige alte Gebäude des Fischmarktes, auf dem viele Einheimische und Besucher jeden Tag frischen Fisch kaufen können, durch einen Neubau ersetzt werden. Der dreieckigen Platzfläche im Zentrum des Geschäftsviertels angepasst, entwickelte das von Gokhan Avcioglu geleitete Architekturbüro GAD eine im Grundriss dreieckige, muschelartige Beton- und Stahlkonstruktion, die die gesamte Marktfläche überspannt und nur an drei Stellen den Boden berührt. Um eine einladende Atmosphäre zu erzeugen und um die ikonische Ausstrahlung des umgebenden Stadtraumes zu erhalten, wurden die Seiten offen gehalten. Sie geben den Blick frei sowohl auf das Marktgeschehen als auch auf die umliegenden Gebäude, wodurch die neue, moderne Architektur der Markthalle und die pittoresken Platzwände in einem ständigen Dialog miteinander stehen. Der stützenfreie Innenraum ist in sechs Auslagebereiche unterschiedlicher Größe unterteilt, die durch einen Umlauf miteinander verbunden sind. Ein weiteres Anliegen der Architekten und von engagierten Geschäftsleuten ist die Umwandlung der Fassaden der umliegenden Gebäude in eine Plattform für künstlerische Veranstaltungen, wie etwa die Istanbul Biennale oder auch lokale Events. Auf diese Weise soll die Grenze zwischen öffentlichem und privatem Raum überwunden werden. Die Markthalle fügt sich in den Maßstab des Stadtteils ein. Die offenen Seiten geben den Blick frei auf die umgebenden Bauten. 3, 4 Eine muschelartige Beton- und Stahlkonstruktion überspannt die dreieckige Platzfläche. 4 8 UPGRADING NEGLECTED CITY CENTRES 9

16 DIE STADTKÜCHE BERLIN Project Die Stadtküche Location Berlin-Neukölln Germany Function Public mobile kitchen Architects Daniel Unterberg and Isabell Weiland, Berlin Germany Client Initiative of the architects Year of completion 009 Award UIAB 00, Category Temporary, st Prize The northern part of Neukölln is one of Berlin s most diverse districts. Its unique identity is formed by the mix of people born and raised there, immigrants (from over 60 nations), students, and young families. Against this multicultural background, social balance is of critical importance. The portable Stadtküche (City Kitchen) started off in June 009 within the framework of the cultural festival 48 hours Neukölln and the project Karl Marx Road. It is an object that invites passers-by and residents to reinterpret urban space and to interact with each other: the domestic kitchen is brought out into the streets in order to bring together a group of people that would not have formed in a private space. For a limited time, the kitchen offers a place for interaction, communication, and a joint experience, and it thus reinterprets the public space in its own distinctive way. The Stadtküche is portable and self-sufficient. It offers not only the equipment needed for cooking, but also a long dining table inviting passers-by to stop and sit down. When disassembled, the kitchen is 0 centimetres long and sixty centimetres wide and can be transported on a bicycle trailer. The central component is the worktop which includes a sink, a chopping board, a spice rack, and four hobs. There are two tables which form a hollow space when they are stacked up for transport, providing storage room for the components of ten stools. The tables can be attached to the worktop in various ways, reshaping the appearance of the kitchen within the urban space. The portable kitchen offers the basic equipment residents and passers-by have to contribute the recipes and ingredients, as well as the willingness to embark on a new culinary and personal experience by becoming creative together. 3, 4 Crowdpuller and place of new culinary and human experience: the Stadtküche Ground plan with worktop and two tables that can be combined in many different ways 3 The mobile Stadtküche can be transported on a bicycle trailer. 65,0 Der Norden von Neukölln ist einer der vielfältigsten Stadtteile Berlins. Die Mischung aus Alteingesessenen, Migranten (aus über 60 Nationen), Studenten und jungen Familien macht seine spezielle Identität aus. In diesem multikulturellen Gefüge ist das soziale Gleichgewicht besonders wichtig. Im Rahmen des Kulturfestes 48 Stunden Neukölln und der Aktion Karl-Marx-Straße entstand im Juni 009 mit der mobilen Stadtküche ein Objekt, das zur Umdeutung des städtischen Raums und zur Interaktion der Anwohner und Passanten einlädt: Die häusliche Küche wird auf die Straße gebracht, um dort temporäre Gemeinschaften zu initiieren, die sich im rein privaten Raum so nicht bilden würden. Für kurze Zeit bietet die Küche einen Interventionsraum, einen Ort der Kommunikation und des Gemeinschaftserlebnisses, der den öffentlichen Raum auf eine ganz eigene Weise interpretiert. Die Stadtküche ist mobil und autark. Sie bietet neben der nötigen Ausstattung zum Kochen einen langen Esstisch, an dem jeder Passant Platz nehmen darf. Unaufgebaut ist die Stadtküche bei einer Länge von 0 Zentimetern und einer Breite von 60 Zentimetern auf einem Fahrradanhänger transportierbar. Das zentrale Element ist eine Arbeitsplatte mit Waschbecken, Schneidebrett, Gewürzkasten und vier Kochfeldern. Zwei Tische, die beim Transport einen Hohlraum bilden, in dem sich die Bauteile für insgesamt zehn Hocker befinden, können in verschiedenen Varianten an die Arbeitsplatte angesetzt werden, sodass die Stadtküche in immer wieder neuer Gesamterscheinung den urbanen Raum prägt. Mit dem mobilen Küchenmöbel ist für die Grundausstattung gesorgt. Anwohner und Passanten müssen nur noch eigene Zutaten und Rezepte mitbringen und die Bereitschaft, sich auf neue kulinarische und menschliche Erlebnisse einzulassen, um etwas Gemeinsames zu schaffen., 4 Publikumsmagnet und Ort kulinarischer und menschlicher Erlebnisse: die Stadtküche Grundriss mit Arbeitsplatte und zwei Tischen, die immer wieder neu kombiniert werden können 3 Die mobile Stadtküche hat Platz auf einem Fahrradanhänger SOCIAL PROJECTS IN PUBLIC SPACE 37

17 MOBILE HOSPITALITY FELDKIRCH Project Mobile Hospitality Location Feldkirch, Dornbirn, Vaduz, Sonntag, Bregenz, Vienna, Berlin, Gdynia, Gdańsk, Milan, Paris Austria, Liechtenstein, Germany, Poland, Italy, France Function Mobile furniture for cooking, communicating, and dining Architects Maciej Chmara, Ania Rosinke, Vienna Austria Client chmara.rosinke Year of completion from 0 onwards Award UIAB 03, Category Temporary, shortlisted This project was introduced to the public for the first time in Vorarlberg, Austria. Since then, it has been presented in eleven European cities: Feldkirch, Dornbirn, Vaduz, Sonntag, Bregenz, Vienna, Berlin, Gdynia, Gdansk, Milan, and Paris. The original purpose of the event was to communicate fun and personal engagement in the urban space and to draw attention to unfamiliarity and drowsy small-town structures or aloofness in big cities. It was about doing things on one s own initiative in the public space and spreading this idea to others. Very soon, the concept of a big table had been developed, based on the fact that one can bring people together with a good meal. The procedure of pushing a wheelbarrow through town to draw the interest of passers-by was an important aspect of the concept. The objects were designed in such a way as to communicate the sensuality of eating in a simplified manner. High-quality workmanship, solid wood, and natural oils were important elements in building the objects in order to achieve haptically pleasing surfaces. Favoured guests were individuals and couples, since the purpose was to get passers-by to meet and get to know each other. The number of guests per cooking session was limited to ten. The food was free of charge. The only condition for participating was that guests should make conversation with each other. The Mobile Hospitality events are still successful. A cookbook related to the project has been published. Basic modules of the Mobile Hospitality: two wheelbarrows with a kitchen block and chairs and table respectively 4 The kitchen in different places 3 Das Projekt wurde erstmals in Vorarlberg, Österreich vorgestellt und mittlerweile in elf europäischen Städten präsentiert: Feldkirch, Dornbirn, Vaduz, Sonntag, Bregenz, Wien, Berlin, Gdynia, Gdansk, Mailand und Paris. Der Ursprung der Aktion war, Spaß und Eigeninitiative im urbanen Raum zu kommunizieren und auf Fremdheit und verschlafene Kleinstadtstrukturen oder Distanziertheit in Großstädten aufmerksam zu machen. Es ging darum, Eigeninitiative im öffentlichen Raum zu zeigen und diese Idee weiterzugeben. Sehr bald war das Konzept eines großen Tisches entwickelt, da man mit einer guten Mahlzeit Menschen zusammenbringen kann. Dabei war das Prozedere, mit Schubkarren durch die Stadt zu ziehen, ein wichtiger Aspekt, um das Interesse der Passanten zu wecken. Die Objekte wurden so gestaltet, dass sie auf eine sehr schlichte Art und Weise die Sinnlichkeit des Essens kommunizieren. Wesentlich waren auch eine hochwertige handwerkliche Verarbeitung, Massivholz und natürliche Öle zur Gewinnung einer haptisch anspruchsvollen Oberfläche. Eingeladen wurden einzelne Personen oder Paare, da sich die Passanten am Tisch kennenlernen und austauschen sollten. Gekocht wurde immer für zehn Personen. Das Essen war kostenlos. Die einzige Bedingung an die Gäste war, miteinander zu reden. Die Aktion Mobile Hospitality ist noch immer erfolgreich unterwegs. Inzwischen ist auch ein Kochbuch dazu entstanden. Grundmodule der Mobilen Hospitality : zwei Schubkarren mit Küchenblock bzw. Tisch und Stühlen 4 Impressionen von verschiedenen Orten 4 50 SOCIAL PROJECTS IN PUBLIC SPACE 5

18 JELLYFISH THEATRE LONDON Project The Jellyfish Theatre Location London United Kingdom Function Theatre and showroom Architects Köbberling & Kaltwasser, Berlin Germany Client The Red Room Theatre and Film Company Year of completion 00 Award UIAB 00, Category Temporary, nominated The Red Room Theatre and Film Company initiated a very particular theatre project: a mix of architecture and art in the public space and performances dealing with the topic of a new, sustainable society in a world under the influence of climate change. In the course of the London Festival of Architecture in summer 00, the architects of Köbberling & Kaltwasser co-operated with volunteers to build the so-called Jellyfish Theatre (named after its jellyfishlike shape) on the grounds of a school in Southwark, not far from London Bridge. It became London s first fully functional theatre entirely made from recycled materials inter alia, scrapped pieces of scenery, waste wood recovered from construction sites, pallets from Covent Garden Market, and old kitchen equipment brought along by theatre-goers. The architects and builders focussed on the topics of energy efficiency, co-operation, and construction on a human scale. Playwrights Kay Adshead and Simon Wu produced two plays to be performed specifically in this special venue, starting at the end of August 00. Both plays dealt with the issue of how societies can adapt to climate change. In early October 00, the venue was demolished again. The Jellyfish Theatre was a remarkable project, causing all the participants a lot of joy and optimism. It inspired people to reflect and develop new ideas for life in the nearer future. On school grounds not far from London Bridge the first theatre made entirely from recycled materials was erected in summer Stage and auditorium 4 Noah s Ark - a critic s association that is indeed comprehensible Die Red Room Theatre and Film Company initiierte ein besonderes Theaterprojekt: einen Mix aus Architektur und Kunst im öffentlichen Raum sowie Aufführungen mit dem Themenschwerpunkt einer neuen, nachhaltigen Gesellschaft in einer durch den Klimawandel beeinflussten Welt. Im Rahmen des Londoner Architekturfestivals im Sommer 00 bauten die Architekten Köbberling & Kaltwasser gemeinsam mit Freiwilligen das sogenannte Jellyfish Theater (das nach seiner quallenartigen Form benannt wurde) in Southwark, auf einem Schulgelände nahe der London Bridge. Es war das erste voll funktionsfähige Theater in London, das komplett aus Recyclingmaterialien erbaut wurde, darunter ausrangierte Theaterkulissen, von Baustellen geborgenes Altholz, Paletten vom Markt in Covent Garden sowie alte Küchenteile, die von Theaterbesuchern mitgebracht wurden. Im Fokus der Erbauer standen die Themen Energieeffizienz, Kooperation und Konstruktion im menschlichen Maßstab. Ab Ende August 00 wurden in dem temporären Theater zwei speziell für diesen Ort inszenierte Stücke der Dramatiker Kay Adshead und Simon Wu aufgeführt, die sich mit der Frage beschäftigten, wie sich die Gesellschaft an den Klimawandel anpassen kann. Anfang Oktober 00 wurde die Spielstätte wieder abgerissen. Das Jellyfish Theater war ein außergewöhnliches Projekt, das bei den Beteiligten viel Optimismus und Freude ausgelöst hat. Es hat die Menschen zum Nachdenken gebracht und dazu animiert, neue Ideen für ein Leben in der nahen Zukunft zu entwickeln. Auf einem Schulgelände nahe der London Bridge stand im Sommer 00 das erste vollständig aus Recyclingmaterial errichtete Theater. 3 Bühnen- und Zuschauerraum 4 Noah s Arche diese Assoziation eines Kritikers ist durchaus nachvollziehbar EDUCATIONAL AND CULTURAL INITIATIVES IN THE CITY 55

19 UDN HAMBURG Project Universität der Nachbarschaften (UdN) Location Hamburg Germany Function University, temporary location for events, advanced training, culture, research, and teaching Architects Self built, under instruction of the Urban Design Programme at HafenCity Universität (HCU) Hamburg Clients HCU Hamburg, IBA Hamburg GmbH, Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH Year of completion st phase 009, nd phase 00 (demolished 04) Award UIAB 00, Category Temporary, shortlisted Over a period of five years (from 008 to 03), the University of Neighbourhoods (UdN) acted as an urban laboratory in the middle of the heterogenic surroundings of the River Elbe island Wilhelmsburg, where the International Building Exhibition (IBA) Hamburg had initiated an extensive urban renewal process. The result of a co-operation of the HafenCity University (HCU) Hamburg, the IBA Hamburg, and the international culture factory Kampnagel, the UdN established a way of working that unites teaching, research, and the practice of creation and design. The material and ideational basis was provided by an unused building, the former public health authority of Wilhelmsburg. Built in 95, it was hidden away in the thick, wild, and rampant green of the island. Under the guidance of professors of the HCU Hamburg s programme in Urban Design, a large group of students transformed the abandoned building into a place to live, a place to hold local and international workshops and seminars, and a place for exchange with the neighbours. Whether it was due to the minimal availability of material resources, the experimental testing of recycling and upcycling strategies, or the use of atypical construction materials following a radical low-budget and DIY strategy the reciprocity of use and the processes of programming, designing, and building were always at the centre of the project. The dismantling of the building was part of the UdN s programme and went hand in hand with the constant upgrading generated by its uses. In spring 04, the building was finally demolished. 3 Improvised kitchen Tree houses were constructed during summer camps for children. 3 Hotel? Wilhelmsburg, temporary hotel made from scaffolding and found objects 4 The outdoor veranda is linked to the kitchen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren (008 03) wirkte die Universität der Nachbarschaften (UdN) als urbanes Laboratorium inmitten eines heterogenen Umfeldes auf der Elbinsel Wilhelmsburg, die initiiert von der Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg einen umfassenden Stadterneuerungsprozess erlebt. Als Kooperation der HafenCity Universität (HCU) Hamburg, der IBA Hamburg und der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel etablierte die UdN eine Arbeitsweise, welche Lehre, Forschungs- und Gestaltungspraxis miteinander verbindet. Die materielle und ideelle Basis bildete ein funktionslos gewordenes Gebäude, das 95 errichtete ehemalige Gesundheitsamt von Wilhelmsburg, verborgen in dichtem, wild wucherndem Grün. Zahlreiche Studenten unter Leitung Lehrender des Studiengangs Urban Design der HCU Hamburg transformierten das verlassene Gebäude zu einem Ort des Wohnens und des Austausches mit der Nachbarschaft sowie für lokale und internationale Workshops und Seminare. Ob durch die minimale Verfügbarkeit materieller Ressourcen, die experimentelle Erprobung von Re- und Upcyclingstrategien oder den Einsatz ungewohnter Baustoffe im Sinne einer radikalen Low-Budget- und DIY-Strategie im Zentrum stand die Wechselseitigkeit von Nutzung, Programmierungs-, Gestaltungs- und Bauprozess. Der programmatisch betriebene Rückbau des eigenen Gebäudes wurde dabei mit einer ebenso kontinuierlichen Aufwertung in Beziehung gesetzt und artikulierte sich aus den Nutzungen des Gebäudes und dem Programm der UdN. Im Frühjahr 04 wurde das Gebäude abgerissen. Improvisierte Küche Im Rahmen von Sommerbaucamps mit Kindern wurden Baumhäuser errichtet. 3 Hotel? Wilhelmsburg, temporäres Hotel aus Gerüstbau- und Fundmaterialien 4 Außenterrasse mit Durchgang zur Küche 4 68 EDUCATIONAL AND CULTURAL INITIATIVES IN THE CITY 69

20 LUCAS COMMUNITY AMSTERDAM COMMUNITY GARDEN Project Lucas Community Garden Location Amsterdam the Netherlands Function Temporary community garden Architects Stichting URBANIAHOEVE / Social Design Lab for Urban Agriculture; Carve, Amsterdam the Netherlands Client Stichting URBANIAHOEVE / Social Design Lab for Urban Agriculture * ) Year of completion 03 Award UIAB 03, Category Temporary, shortlisted In co-operation with residents, local entrepreneurs, permaculturists and others, Urbaniahoeve is building Foodscape Wildeman, an edible landscape in the Wildeman neighbourhood in Amsterdam Nieuw West. The urban layout is characterised by repetitive modernist building blocks within an abundance of un-programmed green spaces that give rise to many social problems. Urbaniahoeve perceives these spaces as a foundation of an edible ecological framework that enhances social cohesion and generates conviviality. In March 03 Urbaniahoeve developed the Lucas Community Garden as a vibrant centre of the Foodscape Wildeman, designing it in co-operation with the community under the guidance of Carve. To ensure effective co-design, Carve provided a playful toolkit to enable project participants to experiment with a variety of spatial possibilities. Carve s design takes into account the hands-on nature of the project: the planters were designed to be easily produced by the small handyman enterprises that are part of the Lucas Community, and the trellis was easily assembled by non-professionals. Unlike a common kitchen garden, Urbaniahoeve applies multilayer polyculture in all projects, enabling free access to berries, grapes, legumes, herbs, and leafy greens planted amongst climbing flowers. Also, in Lucas Community Garden continual harvest can be gathered for at least six months per year. Mounting the trellis Picnicking among the planters 3, 4 The community garden offers the residents a number of ways to participate. 3 In Zusammenarbeit mit Anwohnern, lokalen Unternehmern, Ökologen und anderen legt Urbaniahoeve die essbare Landschaft Foodscape Wildeman im Wildeman-Quartier in Amsterdam Nieuw West an. Der vorhandene Stadtraum ist gekennzeichnet durch sich wiederholende modernistische Gebäuderiegel mit einer Fülle von nicht gestalteten Grünräumen, die zu vielen sozialen Problemen führen. Urbaniahoeve sieht diese Räume als Basis für ein essbares ökologisches Rahmenwerk, das den sozialen Zusammenhalt fördert und Geselligkeit erzeugt. Im März 03 hat Urbaniahoeve den Lucas Gemeinschaftsgarten als lebendiges Zentrum von Foodscape Wildeman entwickelt; in den von Carve angeleiteten Entwurfsprozess wurde die Gemeinschaft einbezogen. Um die Mitarbeit effektiv zu gestalten, steuerte Carve einen spielerischen Werkzeugsatz bei, mit dessen Hilfe die Projektteilnehmer mit vielfältigen räumlichen Möglichkeiten experimentieren konnten. Die Pflanzenbehälter wurden so entworfen, dass sie leicht von den in der Lucas-Gemeinschaft vorhandenen kleinen Bastlerwerkstätten hergestellt werden konnten und auch das Rankgitter ließ sich leicht durch Nichtfachleute aufbauen. Anders als in gewöhnlichen Küchengärten verwendet Urbaniahoeve in allen Projekten eine mehrschichtige Polykultur, die zwischen Kletterblumen den freien Zugang zu Beeren, Weintrauben, Hülsenfrüchten, Kräutern und Blattgemüse erlaubt. Im Lucas Gemeinschaftsgarten kann über mindestens sechs Monate hinweg laufend geerntet werden. Montage des Rankgitters Picknick zwischen Pflanzenbehältern 3, 4 Der Gemeinschaftsgarten bietet den Anwohnern vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten. *) Partners: The Beach, Lucas Community, Amsterdams Steunpunt Wonen, Amsterdam the Netherlands 4 8 IMPROVING THE HOUSING ENVIRONMENT 83

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr