Durch innovative IT-Lösungen zum Logistik Service Provider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durch innovative IT-Lösungen zum Logistik Service Provider"

Transkript

1 Durch innovative IT-Lösungen zum Logistik Service Provider Michael Mantel Leiter Supply Chain Logistics CRAISS Logistik GmbH Versorgungssicherheit und Kostenreduktion durch integrierte Beschaffungslogistik LogiMAT Stuttgart 10. März 2004

2 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

3 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

4 VORSTELLUNG CRAISS GRUPPE Kennzahlen Mittelständisches Logistikunternehmen mit europäischen Tochter- und Schwestergesellschaften Mitarbeiter: 250 Umsatz: 62,0 Mio. (2003) Lagerlogistik mit ca qm Fuhrpark mit 450 Einheiten DIN - ISO 9001 Zertifizierung

5 VORSTELLUNG CRAISS GRUPPE Aktionsraum & Standorte Craiss Logistic, s.r.o. L-Born Schwesterfirma Spedition & Verwaltung Craiss GmbH & Co. KG Internationale Spedition GB-Mold Agentur Albert Craiss GmbH & Co. KG Internationale Spedition - HEADQUATERS - D-Mühlacker Spedition & Verwaltung qm Lagerfläche CRAISS Logistik GmbH Service & Competence D-Mühlacker Logistikconsulting & IT Support Craiss GmbH & Co. KG Internationale Spedition D-Denkendorf Externes Dienstleistungszentrum qm Lagerfläche Craiss GmbH & Co. KG Internationale Spedition D-Berlin Niederlassung Spedition / qm Lagerfläche Craiss Logistyka sp.z o.o. PL-Poznan Schwesterfirma Spedition & Verwaltung Craiss Logistic, s.r.o. CZ-Praha Schwesterfirma Spedition & Verwaltung Albert Craiss GmbH & Co KG Internationale Spedition RO-Arad Agentur

6 VORSTELLUNG CRAISS GRUPPE Geschäftsfelder Massgeschneiderte Logistiklösungen Beschaffungslogistik Warehouse on Wheels Lagerlogistik Disposition Beratung nationale und internationale Transporte Distributionslogistik verlängerte Werkbank Teilladungen IT Beratung Spedition Kommissionierung Outsourcing Konzepte Konfektionierung Jumboverkehre JIT/JIS Konzepte Systemverkehre ABEX Massgeschneiderte Logistiklösungen Beschaffungslogistik Warehouse on Wheels Lagerlogistik Disposition Beratung nationale und internationale Transporte Distributionslogistik verlängerte Werkbank Teilladungen IT Beratung Spedition Kommissionierung Outsourcing Konzepte Konfektionierung Jumboverkehre JIT/JIS Konzepte Systemverkehre ABEX Massgeschneiderte Logistiklösungen Beschaffungslogistik Warehouse on Wheels Lagerlogistik Disposition Beratung nationale und internationale Transporte Distributionslogistik verlängerte Werkbank Teilladungen IT Beratung Spedition Kommissionierung Outsourcing Konzepte Konfektionierung Jumboverkehre JIT/JIS Konzepte Systemverkehre ABEX Massgeschneiderte Logistiklösungen Beschaffungslogistik Warehouse on Wheels Lagerlogistik Disposition Beratung nationale und internationale Transporte Distributionslogistik verlängerte Werkbank Teilladungen IT Beratung Spedition Kommissionierung Outsourcing Konzepte Konfektionierung Jumboverkehre JIT/JIS Konzepte Systemverkehre ABEX Massgeschneiderte Logistiklösungen Beschaffungslogistik Warehouse on Wheels Lagerlogistik Disposition Beratung nationale und internationale Transporte Distributionslogistik verlängerte Werkbank Teilladungen IT Beratung Spedition Kommissionierung Outsourcing Konzepte Konfektionierung Jumboverkehre JIT/JIS Konzepte Systemverkehre ABEX

7 VORSTELLUNG CRAISS GRUPPE CRAISS Logistik GmbH: Kompetenzfelder CONSULTING SCM-LOGISTICS VERPACKUNG & OUTSOURCING FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IT SUPPORT

8 VORSTELLUNG CRAISS GRUPPE Referenzen BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH

9 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

10 SITUATION HEUTE Logistik-Kette Lieferant Bilaterale Beziehungen Einzelhandel Herstelle r Grosshandel Rohstofflieferant Rohstofflieferant Lieferant

11 SITUATION HEUTE Logistik-Kette! keine Optimierung im Gesamtnetz Herstelle! nur Teiloptimierung ohne Rücksicht auf rden Gesamtprozess Lieferant! viele Schnittstellen und Systembrüche! grosse Zeitdifferenzen! stark ausgeprägte Hierarchien Rohstofflieferant Rohstofflieferant Grosshandel! Informationsfluss Top Down Einzelhandel Lieferant! unterschiedliche Kulturen und Philosophien

12 SITUATION HEUTE Lieferant - Hersteller Vielzahl OEM - Werke (PKW - und NKW) Unterschiedliche Anforderungen Fertigungsstandorte weltweit Unterschiedliche IT- Welten Grosse Zahl von Sub- Lieferanten in Europa Unterschiedliche Unternehmensgrößen (von Bosch bis Meier)

13 SITUATION HEUTE Lieferant - Hersteller! steigende Variantenvielfalt! verkürzte Reaktionszeiten! wachsende Globalisierung! unkalkulierbare Transitbestände! unzureichende Bestandstransparenz! steigender Investitions- und Finanzierungsbedarf Bedarf an neuen Versorgungskonzepten

14 SITUATION HEUTE Logistikdienstleister Integration? Feedback? OEM Keine Transparenz im Materialfluß!? LDL?? Black-Box LAB -> WE 1- tier! LDL bleibt außen vor! keine bzw. schlechte Planbarkeit! Info per FAX, od. ad hoc auf Tel.-Abruf! Flexibilität bzw. Improvisation als Kernkompetenz! Eingeschränkte Rollen für LDL, geringer Wertschöpfungs-Anteil

15 SITUATION HEUTE Logistikdienstleister eingeschränkte Prozesseinsicht geringe Kooperationsfähigkeit niedrige Wertschöpfungstiefe kurze Vertragslaufzeiten steigender Investitions- und Finanzierungsbedarf wenig Vertrauen der Industrie in Logistikdienstleister Neues Aufgabenfeld: Integration und Optimierung

16 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

17 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Verlagerung von Rollen und Kompetenzen LDL LOGISTIK Hersteller Transport Lieferantenauswahl Lagerleistungen Kommissionierung / Konfektionierung Just in Sequence / Montage Netzwerk-Design Kernkompetenz - vs. Nebenleistung? Steuerung in der Kette/Netz Bedarfsauflösung / Lieferantensteuerung

18 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Netzwerkkoordination = Bedarfsgesteuerte Lieferantensteuerung Angestoßen über Liefer-Abrufe oder Verbrauch Order to delivery oder delivery on demand als Maßstab Leistungs-Elemente sind:! Bestandsmanagement! Versandabwicklung/ kontrollierte Abholung! Transportmanagement im Netz! SC-Event-Management! Behältermonitoring/Management! SC-Controlling/KPI Entwicklung

19 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Zielsetzung für unsere Industriekunden Langfristige Stabilisierung der Versorgungssituation Erhöhung Versorgungssicherheit Kostenreduzierung im Beschaffungsprozess Flexibilisierung der Kostenstrukturen: Variable- statt Fixkosten Reduzierung Kapitalbindungskosten Reduzierung auf Kernkompetenzen

20 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL hoher Nutzen bei multilateraler Betrachtung Transparenz & durchgängige Integration auch im Materialfluß-Prozess OEM Für Craiss als Logistik Service Provider: Vollständige Integration LDL Feedback u.a.:!kapazitäten!kontrollierte Abholung!SC-Events!Transport-Bedarfe über den vollen Horizont!Transparenz: im Behältermanagement 1- tier über Bestände, Bedarfe und Bewegungen Materialfluß-spezifischer Gesamtprozess!Synchronisation in einem System des Gesamtablaufes auf den einzelnen Stufen incl. LDL ohne Medienbruch!

21 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL starker Trend zu: Outsourcing Integration!entlang der Wertschöpfungskette!Komplexer IT-Systeme!als Erweiterung der Stammdienstleistungen Der Logistikdienstleister wird zum Integrator zum Nachrichtenzentrum in der Lieferkette er agiert quasi als Datentreuhänder

22 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Voraussetzungen " Industrie-Kenntnisse: strategische Entscheidungen und Fertigungsprozesse bekannt, gemeinsame Entwicklung von Abläufen " Produktkenntnisse: Lebenszyklus, Suche nach gem.strategische Ausrichtung, " Prozess-Kenntnisse: durchgängig gläserne Prozesse, Versorgungssicherheit durch Alert-Systeme, schnelle Reaktionen durch Abweichungs-Management " Logistikkentnisse: e-supply, Delivery on Demand, Bestandsübernahme durch Betreibermodelle, kontinuierliche Prozessoptimierung

23 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Voraussetzungen!IT Kompetenz - Standard SW Bereitstellung & Integration!Koordinationsfähigkeit der Lieferkette!Innovation!Supply Chain Collaboration: erfordert Netzwerkfähigkeit!Vereinbarung von Kooperationsregeln! golden-rules!strategische Allianzen Zusammenführung divergierender Unternehmenskulturen

24 INTEGRATION: HERAUSFORDERUNG FÜR DEN LDL Voraussetzungen: Veränderungswille Eigeninitiative Change Management permanente Optimierung Ziel: Gesamtoptimum zur Erhöhung des Kundennutzens

25 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

26 BEDEUTUNG VON SUPPLY CHAIN COLLABORATION (SCC) Veränderungen in der Automobilindustrie Stichwort individualisierte Produktion : # Kundenauftragsfahrzeuge (BTO) nehmen zu......hohe Bedarfsschwankungen wenige Tage vor Baubeginn Heute # In den nächsten 10 Jahren kommt es zu massiven Verschiebungen entlang der Wertschöpfungskette OEMs bewegen sich downstream individualisierte Produktion...führen zu neuen Anforderungen: Bedarfs Schwankungen Zukünftig Bedarfs Schwankungen $ Die Komplexität und Abhängigkeit in Netzwerken nimmt zu und damit die Bedeutung der Versorgungssicherheit $ Die Zulieferketten müssen im Hinblick auf die Wertschöpfungsverschiebung weiter optimiert werden $ BTO-Konzepte erfordern wenige Tage vor Lieferung mehr Flexibilität von den Netzwerken

27 BEDEUTUNG VON SUPPLY CHAIN COLLABORATION (SCC) Zukünftig ist ein prozess-, informations- und systemtechnisch abgestimmtes Liefernetz Voraussetzung für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit: Kollaborative Planung vom Langfrist- bis Kurzfristhorizont Zulieferer 1. Stufe Zulieferer 2. Stufe Hersteller LogDL LogDL Steuerung und Überwachung der Materialflüsse $ Gemeinsame Planung und Abstimmung von Produktionsprogrammen über das Liefernetzwerk $ Optimale Anpassung und Bereitstellung von Ressourcen/Kapazitäten auf allen Stufen des Netzwerkes $ Einbindung aller Netzwerkpartner $ Gemeinsame Prozessentwicklung und abgestimmte Anwendung von unterstützenden IT-Systemen $ Transparenz über Situationen im Netzwerk für alle Partner $ Abgestimmtes Reaktions- und Notfallmanagement

28 KOMPLEXITÄT EINES LIEFERNETZWERKES Beispiel eines typischen Fahrzeugproduktions- und Liefernetzwerks: Tier 3 Lieferant Tier 2 Lieferant ca Unternehmen ca. 270 LKW / Tag ca Sachnummern ca. 60 A-Teilefamilien Tier 1 Lieferant ca Konfigurationen ca. 400 über alle Baureihen Unternehmen Fahrzeugwerk 70% der Wertschöpfung an den Gesamtherstellkosten Versorgungslogistik Händler 30% der Wertschöpfung an den Gesamtherstellkosten Betrachtungshorizont von LiNet

29 DIE LÖSUNG Planung/ Abstimmung 1. Bedarfsplanung OEM Black Box Execution 5. Behältermanagement 3. Simulation 3. Simulation 2. Bedarfs- und Kapazitätsplanung 4. Materialfluss

30 DIE LÖSUNG Supply Chain Execution: Prozessübersicht Materialfluss Nettobedarfsübermittlung Behältermanagement Überprüfung Teileverfügbarkeit f. Versand Transport- & Tourenplanung Überprüfung Lieferfähigkeit Monitoring Versandbereitschaft Monitoring Liefertermin Monitoring Abholavis Überwachung Abholung Versandabwicklung Verladekontrolle Transportablaufkontrolle WE-Abwicklung & -Kontrolle Versandvorbereitung Monitoring Standzeit Monitoring Standzeit Monitoring Gestellung

31 DIE LÖSUNG Nutzen der LiNet Materialfluss-Prozesse! Durchgängiger und in Software abgebildeter materialflussspezifischer Gesamtprozess (schneller & synchroner Informationsfluss ohne Medienbrüche);! Transparenz in der Materialversorgung! Optionale Rollenmodelle möglich: bspw. stufenweise Übergabe der Verantwortung für physische Versorgungsprozesse an LDL ist abgebildet bis hin zu 4-PL-Konzept! Offene Prozessabbildung in der Versand und Transportabwicklung inkl. VDA-Prozess Kontrollierte Abholung! LDL wird integraler Bestandteil des Versorgungsprozesses, d.h. in Auftragsabwicklung, Bestandsplanung & SC-Eventmanagement! Kettenübergreifende Transportplanung möglich! Bedarfsgesteuertes Behältermanagement entlang der Kette / im Netz

32 DIE LÖSUNG OEM Integrate Inhouse 1-Tier Integrate Inhouse 2-Tier Inhouse Citrix Integrate Citrix Citrix Inkl. Monitor/Security Integrate Interact SW Citrix Citrix TDL Craiss LiNet-LDL Integrate Integrate Inhouse Architektur + Integrations-Modell Inhouse

33 Integrierte Materialfluss- und Transportplanung Rolle und Module im LiNet SCM ERP Planung Abstimmung Bedarfe OEM OEM LiNet System Bereitstellung Nettobedarfe Planung Abstimmung Kapazitäten Tier Tier ERP Empfänger Bedarfe & LTV Empfänger: Module: Materialfluss Quittierung Planung, LTV Modul: LTV Behältermanagment Versender: Versandplanun g & LTV Materialfluß Transportplanung Craiss LiNet - LDL SC-Execution TransFlow TMS Informationsfluss Materialfluss

34 Integrierte Versand- und Transportabwicklung Prozess-Schema und Steuerung mit optimierter Versandabwicklung und Pick-up Verfahren OEM 7.Dokument Ist-PUS 1.LAB/FAB 5. Soll-PUS 6.Ausdruck Soll-PUS Tier 4.Bestätigung TAB =Abholavise 2.VAB LiNet Versand- & Transportplanung 3.TAB 7.Ist-PUS 6.Soll-PUS Craiss

35

36

37

38

39 Pick-up Sheet Verfahren in Pickup Sheet Pickup Sheet Nummer : TL10 Pickup Datum : :37:00 Geplante Entladung :00:00 Lieferant : ZIEME Kunde : Behr GmbH & Co. Anschrift Lieferant : Mauserstr. 3 Anschrift Kunde : Mauserstr. 3 MUEHLACKER MUEHLACKER DE86473 DE75417 GERMANY GERMANY Kontakt Name : Herr Müller Kunde Kontakt : Herr Müller Kontakt Telefon : Kunde Telefon : Pos. Auftrags - Nr. SNR SOLL IST Gewicht Lademittel SOLL IST Bemerkung _ Z Gesamt Behaelter Menge Gewicht Bestaetigung ueber den Erhalt Bestaetigung auf Richtigk Z obiger Anzahl Packstuecke / Behaelter. und Menge der oben aufg Fahrer Lieferant

40

41 AGENDA 1. Vorstellung CRAISS GRUPPE 2. Herausforderungen in der Supply-Chain Heute 3. Integration als Herausforderung für den Logistikdienstleister 4. CRAISS SCM-Lösung: Netzwerkmanagement 5. Das CRAISS Kompetenzspektrum für die Zukunft

42 IT-Strategie: Abbild der Unternehmensstrategie #Informations-Logistik als Grundlage für sicheren Materialfluß #Kontinuierliche IT- INNOVATION #Optimiertes Transportmanagementsystem #Optimierung der IT-Prozesse entlang der Supply Chain EFFEKTIVERE PLANUNG VERBESSERTER EINSATZ DER KAPAZITÄTEN SCHNELLERE ABSTIMMUNG MIT PARTNERN REDUKTION DER ADMINISTRATIVEN KOSTEN = PROZESS- OPTIMIERUNG + + PROZESS- SICHERHEIT PRODUKTIVITÄTS- ERHÖHUNG

43 CRAISS ERP & Legacy-SYSTEM WELT Customer ERP // PPS Systeme SCM -- LiNet CRAISS Transport Management System Trans-Flow CRM CRM Customer Customer Relationship Relationship Management Management CRAISS Data Warehouse EVAL EVAL Plauibility Plauibility Check Check FLEET FLEET CMS CMS Online Online Dispatching Dispatching Tourenplanung Tourenplanung Carrier Carrier Controll Controll CRAISS ERP WELT LOGISTISCHES PPS STORELINER Warehouse Warehouse Management Management Systeme Systeme C-Fleet C-Fleet Bord-Computer SW SW

44 KUNDEN ANBINDUNG WEB-Zugriff auf operative Systeme durch den Kunden!Auftragsbearbeitung und Auftragsverfolgung!Frachtenbörse!Zeitfenstersteuerung!Sendungs-Statusverfolgung!Alert System!Workflowmanagement Online Anbindung:!Auf Wunsch Anbindung des Kunden an das Inhouse-System von Craiss!Ausgabe und Sicht auf die Kundendaten in kundenspezifischem Format für dessen inhouse System!interne Kompetenz zur Anpassung v. EDV an log. Prozesse

45 ESC Ω ESC Ω DLT SD SD ESC Ω SD ESC Ω DLT SD ASP UND PARTNER KONZEPT FÜR LiNET SCM T-Systems Internet LiNet-CRP-Raum LiNet-User OEM 1-Tier 1-Tier 2-Tier LDL TDL ISDN- Einwahl Manugistics DB-Server Oracle DLT ENX n-tier OEM Sun Application Server 2 Manugistics Application Server 1 Manugistics BEA WEBlogic DLT Enterprise 250 Web-Server BEA PlugIn Citrix- Server LiNet Integration Hardware-Systemarchitektur

46 PROZESSINNOVATION Logistik und IT Beratung #Auswahl und Einführung von Logistik Software für Fertigungsindustrie #Prozessoptimierung entlang der Supply Chain #Prozessanalysen #Konzepterstellung #Entwicklung von Umsetzungsszenarien #Umsetzungsbegleitung Ziel: CRAISS als kompetenter Berater, Outsourcingpartner und Servicedienstleister im Bereich Material- und Informationsfluss entlang der gesamten Supply Chain mit maximalem Kundennutzen

47 SUPPLY CHAIN EXECUTION Planung des Transportnetzes im Lieferanten-Netz Lokationen Zeithorizont: taktisch u. strategisch 2 bzw.. 3-PL Transport-DL Raten Alle Tier Transport Aufträge }Fahrpläne }Servicestellen }Liefer- und Abholorte }Umschlagplätze }Lager

48 INNOVATION BESTEHNDER GESCHÄFTSFELDER Zentrales Transportmanagement im Lieferanten-Netz OEM CRAISS ComLog Carrier-control SC-Excecution IT-Telematik Infrastruktur Anwendungssysteme Tier-1 Tier-2 Tier-n

49 Von der Supply Chain zum Netzwerk Lösungen für KMU s: OEM 1.tier/ Systems Supplier 2. tier Supplier Tiefe 1-Tier KMU Breite OEM KMU LLZ CRAISS als Integrator Integrator für 1-Tier KMU KERNKOMPETENZEN: " Optimierung OEM 1-Tier KMU KMU " Integration = Koordination " Leadership! Kreativität & Inspiration (Kooperationskultur)

50 SUPPLY CHAIN PLANNING AND EXECUTION Das Mittel: Die LiNet SCM-Lösung mit CRAISS als Provider " Bedarfsgesteuertes Versand- & Transportmanagement " Durchgängige Materialfluss Steuerung und Monitoring " Workflowgesteuertes Event-Management " Monitoring des Behälterumlaufes

51 VERSANDPLANUNG & STEUERUNG mit - SCM Supply Chain Execution: Steuerung durch optimierte Versandabwicklung OEM VAB auf Basis FAB Kühlmodul Änderung VAB Liefer schein 1-Tier Änderung TAB Pick Up Sheet Abholavis TAB LDL

52 ERWEITERTE KERNKOMPETENZEN Stock Inventory Management Vendor Managed Inventory! LDL-managed Inventory EDI-gestützte Nachfüllsteuerung (Kanban) incl.teiledisposition LLZ-Abwicklung Stock Finance Entwicklung von Betreibermodellen durch den LDL Stichwort: bilanzierungsfähige Logistik

53 ERWEITERTE KERNKOMPETENZEN Outsourcingpartner für Supply Chain Logistics Entwicklung von Outsourcing Strategien: Joint Venture mit dem Kunden Inside vs. Outside X-PL-? fullsize oder funktionsbezogen Integrations Strategie :! Netz = Einheit in der Vielfalt Allianzpartner, denn in der Kooperation sind wir stärker

54 ERWEITERTE KERNKOMPETENZEN Outsourcingpartner für 3-PL-Plus Aktivitäten Kriterien Kundennähe und Reaktionsschelligkeit Erfahrener Partner in der Automotive Branche Innovationskraft und Forschungspartner KMU als Alternative zu Konzernlösungen Leistungsfähigkeit statt Grösse Der Schnelle überholt den Langsamen

55 ERWEITERTE KERNKOMPETENZEN Craiss Konzept: Sourcing in China & Osteuropa für Kunden in D Die Craiss-Lösung für KMU Fertigungsindustrie/OEM Vorteil durch Bündelung von Sourcing und Logistik: Durchgängiger Beschaffungsprozess aus einer Hand " Lieferantenauswahl und QS-Management vor Ort " gesicherte Produkt Qualität " Sicherer logistischer Prozess " Reduzierung von Schnittstellen " Lieferantensteuerung SRM und Logistiksteuerung SCM in einer Hand " Kostenreduktion in purchase- und procurement Prozess " Sicherstellung von garantierten Lieferketten, Lieferbedingungen und Lieferzeiten! Versorgungssicherheit

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

EXTERNES RATING EINES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

EXTERNES RATING EINES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS EXTERNES RATING EINES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS Michael Craiss AGENDA VORSTELLUNG CRAISS BASEL II II --AUSWIRKUNGEN EINSCHÄTZUNG DES MITTELSTANDES RATINGSTUFEN RATING BEI CRAISS AGENDA VORSTELLUNG

Mehr

Logistik in der Automobilindustrie

Logistik in der Automobilindustrie VDI-Buch Logistik in der Automobilindustrie Innovatives Supply Chain Management für wettbewerbsfähige Zulieferstrukturen Bearbeitet von Frank Gehr, Bernd Hellingrath 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 178 S.

Mehr

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen?

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Birgit Hannover PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Thaddäus Weindl PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 17. November 2009 PRIMUS

Mehr

Kollaboratives Management des Zuliefernetzwerkes in der Automobilindustrie

Kollaboratives Management des Zuliefernetzwerkes in der Automobilindustrie Kollaboratives Management des Zuliefernetzwerkes in der Automobilindustrie Dr.-Ing. Bernd Hellingrath, Fraunhofer IML Michael Mantel, Craiss Internationale Spedition Logistics Network Congress 2005 Hannover,

Mehr

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de Huppertz Group - logistics solutions Huppertz Group - logistics solutions Agenda - Die Huppertz Group - Leistungen - Das Huppertz Lean Logistics System - Qualität, Referenzen, Kontakt - Fragen und Antworten

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk unsere ANTWORTEN FÜR DIE automotive LOGISTIk Von Ihrem Logistiker erwarten Sie Dynamik und Intelligenz. Wir sind dieser Logistiker. Ihr Management komplexer Lieferketten muss perfekt laufen. Dies gilt

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG Nur sechs von zehn Unternehmen fühlen sich laut Studien gut auf Industrie 4.0 vorbereitet. Gleichzeitig nehmen 91 Prozent die

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken 4. Februar

Mehr

Logistik macht s möglich

Logistik macht s möglich Logistik macht s möglich 16. April 2009 Seite 1 SPV AG Agenda Die SPV AG Das Unternehmen Unsere Referenzen Die Business Unit SCM Unser Leistungsportfolio Unsere Projekterfahrunn Unsere aktuellen Projekte

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS Die Supply Chain Management ROADSHOW 2014 Die ITML ROADSHOWS 2014: Optimale Lieferketten Verbesserter Materialfluss DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Smarte Produktionsplanung

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Inhalte des Referats Vorstellung des Referenten Die Wirtschaft im Spannungsfeld. Supply Chain Management

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda. zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group

Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda. zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group Vision 2012 Marktführer High-End-Leitsysteme für Energie, Industrie und Logistik! Größter und stärkster

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten!

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! Patricia Rachinger Logivations GmbH www.logivations.com 1 Agenda Logivations und W2MO Big Data in der Logistik Netzwerkanalyse Intralogistik Behälteroptimierung

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen Dr. Franz Josef Weiper Qnamic AG Gegründet Feb. 2003, Sitz in Hägendorf CH Technologie und Mitarbeiter von der ABB Tochter SKYVA International

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Universität Regensburg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling und Logistik, Prof. Dr. A. Otto

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Profil. 1946 - Gründung in Sigmaringendorf. 1954 - Gründung Standort Aachen. 1991 - Verlagerung auf das Betriebsgelände Charlottenburger Allee

Profil. 1946 - Gründung in Sigmaringendorf. 1954 - Gründung Standort Aachen. 1991 - Verlagerung auf das Betriebsgelände Charlottenburger Allee Profil 1946 - Gründung in Sigmaringendorf 1954 - Gründung Standort Aachen 1991 - Verlagerung auf das Betriebsgelände Charlottenburger Allee 2008 - Inbetriebnahme Logistikcenter Pulheim 2011 - global agierender

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv.

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik mit System. Bündelung logistischer Supportprozesse rund um die pharmazeutische Produktion. Europa

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung ZieglerTrack Die gesamte Lieferkette im Blick Online-Plattform der Beschaffungslogistik Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung Steuerung von Sendungen ereports Das Kommunikationssystem ZieglerTrack

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ravensburger Industriegespräche

Ravensburger Industriegespräche Ravensburger Industriegespräche 15. Oktober 2009 Prof. Dr. Heike Stahl Entwicklung des Logistikbegriffs Herkunft aus dem militärischen Bereich: Loger (frz.) = einquartieren, unterbringen Übertragung auf

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Sebastian Schiller, SAP EWM Berater

Sebastian Schiller, SAP EWM Berater Integration Consulting Software www.inconso.de Member of C1 Group Sebastian Schiller, SAP EWM Berater Die passende Lösung immer auf Lager Wir optimieren Logistik-Prozesse mit maßgeschneiderten IT-Lösungen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Die Marktübersicht 2015 als Booklet

Die Marktübersicht 2015 als Booklet IT-Dienstleister in der Automobilindustrie Die Marktübersicht 2015 als Booklet Mehr Resonanz für Sie durch detaillierte Kategorien und Sparten Extreme Reichweite mit interaktivem E-Paper Schalten Sie jetzt

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Telelogic Change TM als Fehlermanagement- und Fehleraustauschsystem

Telelogic Change TM als Fehlermanagement- und Fehleraustauschsystem Start Telelogic Change TM als Fehlermanagement- und Fehleraustauschsystem Referenten: Mike Scharnow Michael Stricker IT-QBase GmbH IT-QBase GmbH Agenda 1. 2. 3. Vorstellung IT-QBase GmbH Telelogic Change

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr