Die zivilrechtliche Haftung des Application Service Providers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die zivilrechtliche Haftung des Application Service Providers"

Transkript

1 Abschlußarbeit des Ergänzungsstudiengangs Rechtsinformatik, Universität Hannover Eulisp IV, 2001 Die zivilrechtliche Haftung des Application Service Providers Eine Untersuchung am Beispiel der EINSTEINet AG Betreuer: Prof. Nikolaus Forgò Eingereicht von: Sebastian Voigt Heimstättenweg 22, Lehrte Matr. Nr Abgabetermin:

2 I Gliederung: Gliederung... I Literaturverzeichnis...VI A EINLEITUNG...1 I. ALLGEMEINES...1 II. GANG DER UNTERSUCHUNG...2 B DIE EINSTEINET AG...3 I. DATEN UND FAKTEN...3 II. ANGEBOTENE DIENSTLEISTUNGEN...3 III. TECHNISCHE INFRASTRUKTUR...4 IV. WARUM EINSTEINET...4 C BESCHREIBUNG DES UNTERSUCHUNGSGEGENSTANDES...5 I. DEFINITION DES HAFTUNGSBEGRIFFS...5 II. CHARAKTERISTIKA DES ASP Definitionen Technische Funktionsweise Chancen und Risiken des ASP-Modells... 9 III. ZUSATZLEISTUNGEN ASP als Dienstleistungsbündel Leistungen der EINSTEINet AG D VERTRAGSTYPOLOGISCHE EINORDNUNG...12 I. METHODISCHER ANSATZ...12 II. ASP-LEISTUNGEN IM ENGEREN SINNE Bereitstellung der Software a) Die vertretenen Ansichten...13 (1) Mietvertrag...13 (2) Rechtspacht...14 (3) Dienst- oder Werkvertrag...15

3 II b) Stellungnahme...16 (1) Einordnung als Mietvertrag...16 (a) Sachqualität...16 (b) Gebrauchsgewährung...16 (c) Mehrere Nutzer...17 (d) Urheberrechtliche Einordnung...18 (e) Sonstige Merkmale und Rechtsfolgenbetrachtung...18 (2) Ablehnung eines Pachtvertrag...19 (3) Ablehnung eines Dienstvertrags...20 (4) Ablehnung eines Werkvertrags...20 (5) Zwischenergebnis...21 c) Vergleich von ASP mit ähnlichen Formen der Softwareüberlassung...21 (1) Softwaremiete...21 (a) Unterschiede und Gemeinsamkeiten...21 (b) Einordnung durch die Rechtsprechung...22 (2) Outsourcing und Rechenzentrumsverträge...22 (a) Unterschiede und Gemeinsamkeiten...22 (b) Einordnung durch die Rechtsprechung...23 (3) Verträge über Online-Datenbanken...25 (a) Unterschiede und Gemeinsamkeiten...26 (b) Einordnung durch die Literatur...26 (4) Ergebnis des Vergleichs Bereitstellung der Hardware Ergebnis: ASP i.e.s. ist Miete III. ZUSATZLEISTUNGEN Verhältnis zur Hauptleistung a) Andersartige Hauptleistungen...29 b) Andersartige Nebenleistungen...29 c) Unselbständige Nebenpflichten...30 d) Modifikationen des Mietrechts...30

4 III 2. Einordnung der Zusatzleistungen a) Hotline...31 b) Störungsbeseitigung / Wartung...32 c) Softwareupgrades...34 d) Datenschutz und Datensicherheit...35 e) Data-Hosting...35 f) Versenden und Empfangen von g) Vorbereitende Maßnahmen...38 IV. EINHEITLICHER MIETVERTRAG...38 E DIE VERTRAGLICHEN PFLICHTEN DES ASP...39 I. ANWENDBARKEIT DES AGBG...40 II. GEBRAUCHSGEWÄHRUNGSPFLICHT Leistungsbeschreibung oder Haftungs-begrenzung a) Einschränkungen des Leistungsumfangs...42 b) Verfügbarkeitszeiten und Wartungsfenster...42 (1) Einsteinet...42 (2) Regelungsspielraum Programmdokumentation III. SACHMANGELGEWÄHRLEISTUNG Mietmangel a) Definition und Verantwortungsbereiche...46 b) Verhältnis zum allgemeinen Leistungsstörungsrecht...46 c) Beweislastprobleme Rechtsmangel a) Gesetzliche Regelung...49 b) Regelung der EINSTEINet Minderung a) Gesetzliche Regelung...50 b) Einschränkungen durch Einsteinet...50 c) Regelungsspielraum...51

5 IV 4. Schadenersatz a) Gesetzliche Regelung...52 b) Einschränkungen durch EINSTEINet...53 (1) Allgemeine Haftungsausschlüsse...53 (2) Haftung für Rechtsmängel...54 (3) Haftung für Erfüllungsgehilfen...54 c) Regelungsspielraum...55 d) Umfang der Schadensersatzpflicht Rügepflicht, Anzeigepflicht a) Gesetzliche Regelung...56 b) Regelung durch EINSTEINet...57 c) Regelungsspielraum...57 IV. KÜNDIGUNGSRECHTE Ordentliche Kündigung a) Gesetzliche Regelung...58 (1) Ausschluß des Kündigungsrechts?...58 (2) Kündigungsfristen...59 b) Regelung durch EINSTEINet Außerordentliche Kündigung a) Gesetzliche Regelung...60 b) Regelung durch EINSTEINet Regelungsspielraum V. VERLETZUNG VON NEBENPFLICHTEN Haftung aus c.i.c Haftung aus pvv VI. VERTRAGSSTRAFE...63 F VERTRAGLICHE HAFTUNG GEGENÜBER DRITTEN...64 G AUßERVERTRAGLICHE HAFTUNG...64 I. DATENSCHUTZRECHT Klassifizierung der Daten Abgrenzung von TDDSG und BDSG Vorgaben des TDDSG... 67

6 V 4. Vorgaben des BDSG a) ASP als Auftragsdatenverarbeitung...67 b) Pflichten des Auftragsdatenverarbeiters Vorgaben des TKDV Rechtsfolgen der Verletzung II. FERNABSATZGESETZ...69 III. PRODUKTHAFTUNGSGESETZ...70 IV. TDG...70 V. UNERLAUBTE HANDLUNG...70 H ASPEKTE DER SCHULDRECHTSREFORM...71 I RESÜMEE...73 Leistungsschein der EINSTEINet AG...Anhang A Rahmenvertrag der EINSTEINet AG...Anhang B AGB der EINSTEINet AG...Anhang C

7 VI Literaturverzeichnis: Ackermann, Markus: ASP aus Kundensicht %20Vortrag%20an%20der%20iEx01%20.pdf ( ) Alpert, Franz: Kommerzielle Online-Nutzung von Computerprogrammen CR 2000, 345 Althaus, Stefan: Lizenz- und Haftungsrecht im Application Service Providing ( ) Amesbichler, Frank: Infrastruktur für Anwendungsdienste ASP-Magazin 6/2000, 64 Andrae, Volker: Software aus dem Netz ASP zu gefährlich für Anwälte? Anwalt 2001, 44 ASP-Consortium: A Buyer s Guide to Application Service Provisioning ( ) Bartsch, Michael : Software und das Jahr 2000 Baden-Baden, 1998 (Zit. als: Bartsch) Derselbe: Grad der Marktdurchdringung von Software als rechtliches Kriterium CR 1994, 667 Derselbe: Das neue Schuldrecht Auswirkungen auf das IT Vertragsrecht CR 2001, 649 Derselbe: Softwareüberlassung - was ist das? CR 1992, 393

8 VII Berg, Hans: Outsourcing von Electronic Commerce In: Köhler-Frost, Wilfried (Hrsg.): Application Service Providing Die neue Herausforderung für Unternehmen Berlin, 2001 Bergmann, Lutz / Möhrle, Roland / Herb, Armin: Datenschutzrecht Handkommentar Stand: April 2001 Stuttgart u.a., 1977 Bettinger, Torsten / Scheffelt, Michael: Application Service Providing: Vertragsgestaltung und Konfliktmanagment CR 2001, 729 Bode, Christoph: Grundlagen des ASP-Billings ASP-Magazin 6/2000, 82 Böhm, Kai-Oliver / Wurdack, Alexander: Application Service Providing In: Köhler-Frost, Wilfried (Hrsg.): Application Service Providing Die neue Herausforderung für Unternehmen Berlin, 2001 Bömer, Roland: Die Pflichten im Computersoftwarevertrag München, 1988 Brox, Hans: Besonderes Schuldrecht 26. Auflage München, 2001 Carli, Bernhard: Software für Application Service Provider oder Wie wird Software fit fürs Web In: Köhler-Frost, Wielfried (Hrsg.): Application Service Providing Die neue Herausforderung für Unternehmen Berlin, 2001

9 VIII Cherrytree & Co.: Application Service Providers (ASP) Spotlight Report ( ) (Zit. als: Cherrytree I) Dieselben: 2nd Generation ASPs Spotlight Report ( ) (Zit. als: Cherrytree II) Creifelds, Carl: Rechtswörterbuch 16. neubearbeitete Auflage München, 2000 Dauner-Lieb, Barbara: Anmerkungen zum Schuldrechtsmodernisierungsgesetz Konsolidierte Fassung ( ) Dick, Andreas: Rundum-Sorglos -Paket oder Alptraum auf Raten ASP-Magazin 6/2000, 40 Ehmann, Eugen Datenschutz: Eine unterschätzte Herausforderung, Teil 2 ASP-Magazin 3/2001, 54 Elster, Roland: Alles Flatrate, oder was? ASP-Magazin 1/2001, 79 Erman: Bürgerliches Gesetzbuch Band I: Band II Auflage Köln, Münster, 2000 Feil, Thomas: ASP-Verträge: Aber richtig! ( ) (Zit. als: Feil Verträge) Derselbe: Application Service Providing ( )

10 IX (zit. als Feil ASP) Fockenrath, Holger: Application Service Providing: Softwareüberlassung auf Abruf statt Kauf fa_id1.html ( ) Franz -Josef Rehmann Application Service Providing (ASP) itrecht/isp/advo _270728/bottomframe_html ( ) Geißler, Tim: Internet- / Onlinerecht / EDV-Recht, Software- Hardwareprobleme ( ) Glossner, Silke / Grzimek, Benjamin F.: IT-Outsourcing - Hinweise für die Vertragsgestaltung maindoc.html ( ) Gola, Peter / Schomerus, Rudolf: Bundesdatenschutzgesetz 6.Auflage München, 1997 Grützmacher, Malte: Application Service Providing Urhebervertragsrechtliche Aspekte ITRB 2001, 59 Hagelstein, Franz Wichtige Inhalte und mögliche Fallstricke in Service Level Agreements Hagelstein.ppt ( ) ASPforum-Mi11h- Heymann, Thomas: Outsourcing als Form der Kooperation CR 2000, 23

11 X Hodel, Marcus: Outsourcing Managment kompakt und verständlich Braunschweig, Wiesbaden, 1999 Hoeren, Thomas / Sieber, Ulrich: Multimediarecht Stand: 2. Ergänzungslieferung, Dez München, 1999 Hofmann, Frank: M-Commerce startet jetzt ASP-Magazin 1/2001, 50 Holtmann, Marcel: Moderne Systeme ( ) Horchler, Hartmut: Outsourcing: eine Analyse der Nutzung und ein Handbuch der Umsetzung Köln, 1996 Imping, Andreas: Vertragsgestaltung von Telefonanschlußverträgen im Festnetzbereich CR 1999, 425 Ingler, Martin: Mieten statt kaufen Abrufbare IT-Leistung ( ) International Business Machines (IBM) Corp.: Application Service Providers: The Next Step Towards an Information Utility In: SCN Education B.V. (Hrsg.): ASP-Application Service Providing Braunschweig, Wiesbaden 2000 Jacobson, Arne: JAWS Technologies Inc. : Auf das Netz kommt es an In ASP-Magazin, 3/2001, 39 SECURE ASPs : ASP Security Best Practices In: SCN Education B.V. (Hrsg.):

12 XI ASP-Application Service Providing Braunschweig, Wiesbaden 2000 Jobs, Friedhelm / Horchler, Hartmut: DV-Outsourcing: wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Vertragsgestaltung RDV 1992, 105 Jordan, Gerhard: Das Vertrauen kommt mit der Rechnung ASP-Magazin1/2001, 76 Kaeding, Nadja Lizenzrechtliche Aspekte des Application Service Providing asp_kongress.pdf ( ) Kähler, Thomas: Vom Lochstreifen zu ASP ASP-Magazin 6/2000, 92 Kilian, Wolfgang / Benno, Heussen (Hrsg): Computerrechts-Handbuch Stand: 16. Ergänzungslieferung, Januar 2001 München, 1990 Klepper, Robert / Jones, Wendell O.: Outsourcing Information Technology, Systems, and Services New York, 1998 Klimek, Oliver Alexander: Vertragstypologische Einordnung von ASP ( ) Kling, Karl: Application Service Providing revolutioniert Ingenieurunternehmen ( )

13 XII Knabl, Gisela: ASP Chancen für den Mittelstand Funkschau 6/2000, 43 Koch, Frank A.: Application Service Providing als neue IT-Leistung ITRB 2001, 39 Derselbe: Computervertragsrecht 5. Auflage Freiburg, Berlin u.a., 2000 Köhler, Helmut / Fritzsche, Jörg: Die Herstellung und Überlassung von Software im bürgerlichen Recht in: Lehmann, Michael (Hrsg.): Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Köln, 1993 König, Michael: Das Computerprogramm im Recht Köln, 1991 Kretschmer, Victoria: ASP takes off ASP-Magazin, 6/2000, 16 Kurz, Friedrich: Achtung Haftung ASP-Magazin 3/2001, 58 Larenz, Karl: Lehrbuch des Schuldrechts Band I: Allgemeiner Teil 14. neubearbeitete Auflage München, 1997 Lediger, Astrid: SLA Alles klar? ( ) (zit. als Lediger) Dieselbe: Allzeit bereit? ASP Magazin 4/2001, 48

14 XIII Leßmann, Andreas: less- Service Level Agreements und ASP mann_vortrag zip ( ) Marly, Jochen Softwareüberlassungsverträge 3. Auflage München, 2000 Matzer, Michael: Thin Client Big Success In ASP-Magazin 1/2001, 19 Mayr, Michael Business Intelligence Auf dem Weg zu neuem Wissen für den Verkauf ( ) Mehrings, Josef: Vertragsrechtliche Aspekte der Nutzung von Online- und CD-ROM-Datenbanken NJW 1993, 3102 Moritz, Hans-Werner / Tybusseck, Barbara: Computersoftware München, 1986 Moritz, Hans-Werner: Der Softwarepflegevertrag Abschlußzwang und Schutz vor Kündigung zur Unzeit CR 1999, 541 Müglich, Andreas: Die Anwendbarkeit des Sachmängelgewährleistungsrechts bei der ON- LINE-Übertragung von Standardsoftware Baden-Baden, 1991 Münchener Kommentar: Bürgerliches Gesetzbuch und Nebengesetze Band 1: Auflage München, 2001

15 XIV Band 2: Auflage München, 1994 Band 3: Auflage München, 1995 Niebling, Jürgen: Outsourcing: Rechtsfragen und Vertragsgestaltung Stuttgart u.a., 1997 Niedermayer, Robert / Damm, Maximilian: Application Service Providing und Datenschutz RDV 2001, 213 Paulus, Christoph Die rechtliche Einordnung des Back-up-Vertrages CR 1992, 1 Redeker, Helmut Der EDV-Prozeß 2. Auflage München, 2000 Röhrborn, Jens: Application Service Providing Rechtliche Beurteilung, Haftung und Vertragsgestaltung ( ) (zit. als Röhrborn Vortrag) Röhrborn, Jens / Sinthart, Michael: Application Service Providing juristische Einordnung und Vertragsgestaltung CR 2001, 69 Schaar, Peter: Datenschutzrechtliche Aspekte der nutzergesteuerten Priviligierung _schaar.pdf ( )

16 XV Schellenberg, Martin: Haftungsrisiken für den Application Service Provider ( ) (zit. als Schellenberg Haftungsrisiken) Schellenberg, Martin: ASP - wer haftet für Systemausfälle? geid=785&altpageid=783&site=it&newpage=785 ( ) (zit. als Schellenberg Systemausfälle) Schmidt, Harry: Die Kontrolle Allgemeiner Geschäftsbedingungen in Programmüberlassungsverträgen In: Lehmann, Michael (Hrsg.): Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen 2. Auflage Köln, 1993 Schneider, Jochen: Handbuch des EDV -Rechts 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Köln, 1997 Schott, Eberhard: Markt und Geschäftsbeziehung beim Outsourcing Wiesbaden, 1997 Schrey, Joachim: Für die Praxis... Der Service-Level-Werkzeugkasten ( ) Schröcker, Stefan: Application Service Providing ecomm3.htm ( ) Schüller, Dierk: Juristische Aspekte des Outsourcing In: Heinrich, Wilfried (Hrsg.): Outsourcing: Modelle, Strategien, Praxis Köln, 1992 Schulz, Wolfgang: Rechtsfragen des Datenschutzes bei Online-Kommunikation

17 XVI ws lehr/aktuelles/lfr-datenschutz.pdf ( ) Schuster, Fabian: Vertragshandbuch Telemedia München, 2001 Schwamb, Thomas: Haftungsausschlüsse bei EDV-Miete CR 1987, 500 Sedlmaier, Tobias: Do The Right Thing Teil 1: ASP-Magazin 6/2000, 96 Teil 2: ASP-Magazin 1/2001, 92 Sickinger, Mirko: Vertrieb von Standardsoftware Köln, 1993 Sieber, Ullrich: Haftung für Online-Datenbanken CR 1992, 518, 523 Sommerlad, Klaus W.: Vertrag und rechtliche Rahmenbedingungen beim Outsourcing in der Informationsverarbeitung In: Köhler-Frost, Wilfried (Hrsg.): Outsourcing: eine strategische Allianz besonderen Typs 3. Auflage Berlin, 1998 Spindler, Gerald: Haftungsklauseln in Providerverträgen CR 1999, 626 Stamm, Harald: Vom IT-Outsourcing zum Application Service Providing In: Köhler-Frost, Wielfried (Hrsg.): Application Service Providing Die neue Herausforderung für Unternehmen Berlin, 2001 Staudinger: Kommentar zum bürgerlichen Gesetzbuch

18 XVII Bearbeitung Berlin, 1995 Thomas, Heinz / Putzo, Hans: Zivilprozeßordnung 22. Auflage München, 1999 Tilch, Horst (Hrsg.): Deutsches Rechtslexikon Band II G-Q 2. Auflage München, 1992 Tonnison, John: Internet ASP Forum Recap: Perspectives from an ASP In: SCN Education B.V. (Hrsg.): ASP-Application Service Providing Braunschweig, Wiesbaden 2000 von Sponeck, Henning: Überlassung von RZ-Kapazität ein Fall der Auftragsdatenverarbeitung CR 1992, 594 Wächter, Michael: Die komplementäre Nutzung von Standardsoftware bei Inanspruchnahme von Rechenzentrumsbetriebsleistungen NJW-CoR 1999, 292 Wanke, Oliver: Application Service Providing Februar ( ) Zahrnt, Christoph (Hrsg.): DV-Rechtsprechung Band 1: Halbergmoos, 1993 Band 2: Halbergmoos, 1987 Band 3: Halbergmoos, 1989 Band 4: Halbergmoos, 1991

19 XVIII Derselbe: Vertragsrecht für Datenverarbeiter 2. Auflage München, 1991 Abkürzungen richten sich nach: Kirchner, Hildebert: Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache 4., erneuerte und erweiterte Auflage Berlin, 1993

20 1 A EINLEITUNG Ich arbeite nach dem Prinzip, daß man niemals etwas selbst tun soll, was ein anderer für einen erledigen kann. John D. Rockefeller I. ALLGEMEINES In Zeiten wachsenden Kostendrucks scheinen Unternehmen dem Ausspruch des amerikanischen Industriemagnaten, Inbegriff für erfolgreiches Unternehmertum, Tribut zu zollen. Outsourcing, d.h. die Auslagerung von Unternehmensaufgaben an Dritte heißt das Gebot der Stunde, will man Kosten senken und sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren können. Selbst im Bereich der Informations - technologie (IT) ist diese Strategie nichts grundsätzlich neues, wie Rechenzentren oder Wartungsfirmen zeigen, die ihr Know-how zur Lösung von IT-spezifischen Aufgabenstellungen schon seit Jahren zur Verfügung stellen. Das Netz der Netze bietet aber neue Chancen: Software, bereitgehalten in leistungsfähigen Serverfarmen spezialisierter Anbieter, zugänglich bei Bedarf und auf Knopfdruck über Netzwerke, macht die Vorhaltung eigener Infrastruktur nahezu überflüssig. Auch wenn das Konzept Application Service Providing (ASP 1 ) längst nicht die Marktposition erreicht hat, die man zu Zeiten der Interneteuphorie prognostizierte, gibt das wirtschaftliche Potential Anlaß zum Optimismus: Nach einer im August veröffentlichten Studie planen ein Viertel der Unternehmen, innerhalb der nächsten zwei Jahre ASP zu nutzen 2. Der Erfolg hängt nicht zuletzt von den rechtlichen Rahmenbedingungen ab. Nur wenn der Kunde seine Interessen in den vertraglichen und gesetzlichen Regelungen hinreichend berücksichtigt sieht und der ASP sein Haftungsrisiko auf ein unternehmerisch vertretbares Maß begrenzen kann, besteht eine Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit 3. Daher soll im folgenden die zivilrechtliche Haftung des ASP untersucht werden. Nur am Rande werden die schuldrechtlichen Pflichten des Anwenders gegenüber 1 Je nach Zusammenhang wir ASP als Abkürzung für Application Service Providing oder Application Service Provider verwandt. 2 Siehe Meldung des ASP-Magazins vom : ( ). 3 In diesem Sinne: Knabl Funkschau 6/2000, 43; IBM S. 245, 353.

21 2 dem ASP gestreift, da der Anwender als synallagmatische Hauptleistungspflicht lediglich die Zahlung der vereinbarten Vergütung schuldet. Auch die vertraglichen Beziehungen zwischen Hersteller bzw. Lieferanten der Software und dem ASP bleiben weitgehend außen vor. Sie lassen sich relativ unproblematisch in die bekannten Kategorien der Softwareüberlassung einordnen 4. Hingegen ist die Diskussion über die Rechtsbeziehungen von ASP und Kunden noch im Fluß 5. Sich bei der Darstellung auf ein konkretes Fallbeispiel, hier die EINSTEINet AG zu stützen, bringt m.e. zwei wesentliche Vorteile: Zum einen stecken die Rechtsprobleme oft im Detail und können daher besser aus einem konkreten Kontext heraus identifiziert werden. Zum anderen bietet es sich an, ausgehend von der Vertragsgestaltung den gesetzlich vorgegebenen Regelungsspielraum auszuloten und darzustellen, da so die Rechtswirklichkeit nicht aus den Augen verloren wird. Die tägliche Rechtspraxis braucht Sicherheit, die sie aus höchstrichterlicher Rechtsprechung und gefestigten Literaturansichten schöpft. Doch weder haben sich die Gerichte bisher zu ASP geäußert, noch lassen sich die Meinungen in der Literatur ohne weiteres auf einen Nenner bringen. Eine praxisnahe Lösungsmöglichkeit besteht daher darin, Parallelen zu bekannten Lebenssachverhalten zu ziehen und rechtliche Folgerungen auf das ASP zu übertragen. II. GANG DER UNTERSUCHUNG Daraus ergeben sich Implikationen für den Gang der Untersuchung. Den Ausgangspunkt bildet ein kurzes Porträt der EINSTEINet und ihres Leistungsprofils. Danach wird der Untersuchungsgegenstand umrissen: Welches technische und ökonomische Konzept steckt hinter ASP und welche Chancen und Risiken birgt es in sich? Die Beantwortung dieser Fragen liefert wichtige Anhaltspunkte für die Auslegung des Vertragswerks, bewertet und gewichtet das Zivilrecht doch gegenläufige Interessen der Vertragsparteien. Kernstück der Arbeit ist die darauffolgende Einordnung des ASP in die Vertragssystematik des BGB. Der Vertragstyp beantwortet die Frage nach den Rechtsfolgen, wenn die Parteien nichts geregelt haben; die dahinterstehenden Grundgedanken beeinflussen entscheidend die AGB-rechtliche Würdigung. Ausgehend von 4 Vgl. dazu: Kaeding Folie 13 ff; Grützmacher ITRB 2001, 59, 61 ff; Althaus C I 6 u. C II 2. 5 Feil, Verträge.

22 3 den vertretenen Ansichten wird die eigene Meinung dargestellt. Sie soll sodann mit der Rspr. und Literaturmeinungen zu parallel gelagerten Fällen abgeglichen werden, wofür zuvor die tatsächlichen Unterschiede der Sachverhaltskonstellationen herauszuarbeiten sind. Die vertragstypologische Zuordnung erstreckt sich auch auf Leistungsbestandteile, die über das bloße Bereithalten der Software hinausgehen, um dem Charakter des ASP als Dienstleistungspaket gerecht zu werden. Die nachfolgende Darstellung der Haftungsgrundlagen, gleich ob vertraglicher oder außervertraglicher Natur, vollzieht sich grundsätzlich in drei Schritten. Zunächst wird die gesetzliche Regelung erläutert, um sie sodann mit den vertraglichen Vorgaben der EINSTEINet vergleichen zu können. Anhand derer kann schließlich der Gestaltungsspielraum, der sich vor allem am AGBG messen lassen muß, dargestellt werden. Das Hauptaugenmerk ist insoweit auf die eigentliche ASP-Leistung, Zurverfügungstellung der Software, gerichtet. B DIE EINSTEINET AG I. DATEN UND FAKTEN Die EINSTEINet AG 6 mit Sitz in München wurde im Oktober 1999 gegründet. Anfang 2000 übernahm EINSTEINet die Münchner Computer Partner AG, ein etabliertes Unternehmen, das auf eine über 15jährige Erfahrung bei der Implementierung ganzheitlicher IT- und E-Business Lösungen zurückblicken kann. Die EINSTEINet AG erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2000 einen Umsatz von 62,7 Mio. EUR und beschäftigte zum Mitarbeiter an 8 verschiedenen deutschen Standorten 7. Der ursprünglich für Herbst diesen Jahres geplante Börsengang wurde angesichts der ungünstigen Konjunkturlage bis auf weiteres verschoben. II. ANGEBOTENE DIENSTLEISTUNGEN Die EINSTEINet AG versteht sich als One-Stop-Service Anbieter und offeriert zusammen mit Partnerunternehmen eine Vielzahl von Leistungen rund um das E- 6 ( ). 7 ( ).

23 4 Business. Die Konzeption, Umsetzung und Wartung von Netzwerk-, Client-Serverund Storage-Lösungen gehört ebenso dazu wie die Entwicklung und der Betrieb von Shopsystemen, Content-Managern oder Webauftritten 8. Kernkompetenz ist aber das ASP. EINSTEINet bietet als "Full-Service-ASP" eine umfangreiche Palette von Produkten, Dienstleistungen und Services im ASP- Modell an. So stehen Standardprodukte wie MS Office 2000 oder iplanet Mail aber auch erweiterte ASP-Lösungen, bestehend aus Microsoft Back Office Produkten (z.b. Exchange 2000, SQL Server 2000 ), Warenwirtschafts- und Shop- Systemen, Enterprise Resource Planning (ERP)-Software wie SAP R/3 Hosting oder "SAP R/3 Ready-to-Works-Solutions" zur Verfügung. Der Kunde hat die Möglichkeit, weitere Leistungen in Anspruch zu nehmen. Dazu gehört vor allem die Dokumentenverwaltung und Archivierung (Data- Warehousing), aber auch Beratungsaufgaben und Mitarbeiterschulungen sowie die Erstellung und das Hosting kundenspezifischer E-Business-Lösungen. III. TECHNISCHE INFRASTRUKTUR Zur technischen Umsetzung betreibt EINSTEINet leistungsfähige Server in sogenannten Datacentern. Für die notwendige Ausfallsicherheit sorgt neben einer autarken Stromversorgung die Spiegelung aller Daten in ein zweites Rechenzentrum. Um einen sicheren und schnellen Zugang zu gewährleisten, hat EINSTEINet ein deutschlandweites Glasfasernetz aufgebaut. Die zum Teil angemieteten, teilweise aber auch selbst verlegten Kabel ermöglichen Übertragungsraten von bis zu 155 Mbit/sec. und sichere Punkt zu Punkt Verbindungen. Alternativ ist der Zugang über 50 regionale Knotenpunkte oder Internet möglich 9. IV. WARUM EINSTEINET Es bietet sich aus mehreren Gründen an, am Beispiel von EINSTEINet die Haftung des ASP darzustellen. Zum einen hat das Unternehmen durch den Aufbau der Infrastruktur und die Aktivitäten am Markt seine Kompetenz und Erfahrung im Bereich des ASP unter Beweis gestellt. Man kann also vermuten, daß auch die rechtlichen Regelungen eine gewissen Sachverstand widerspiegeln. Zum anderen bietet EINSTEINet Software zur internen und externen Kommunikation 8 ( ). 9 ( ).

24 5 (Messaging) im ASP-Vertrieb an, die einen der größten Anteile am ASP-Markt haben. Sie eignen sich daher besonders zur exemplarischen Darstellung der Haftungsrisiken. Dabei deckt EINSTEINet mit der Support -Hotline, Speicher-Services u.ä. nahezu das gesamte Spektrum an ASP-typischen Leistungen ab. Die nachfolgenden Ausführungen lassen sich damit auch auf Anbieter übertragen, die ihre Tätigkeit nur auf Teilaspekte des ASP ausgerichtet haben. C BESCHREIBUNG DES UNTERSUCHUNGSGEGENSTANDES I. DEFINITION DES HAFTUNGSBEGRIFFS Der Begriff der Haftung wird im juristischen Sprachgebrauch unterschiedlich verwendet. Als terminus technicus bezeichnet er die Einstandspflicht des Schuldners im Wege der Zwangsvollstreckung 10. Zu trennen von der Schuld, der Verpflichtung zur Leistungserbringung und damit dem Sollen, meint Haftung die dahinterstehende Zugriffsmöglichkeit des Gläubigers auf das Vermögen und damit die Durchsetzbarkeit der Schuld 11. Da in unserer Rechtsordnung der Schuldner bis auf wenige Ausnahmen auch mit seinem ganzen Vermögen haftet, werden beide Begriffe aber weitgehend synonym verwandt 12. Daneben wird der Haftungsbegriff aber auch in einem engeren Sinne als Verpflichtung zum Schadenersatz aufgefaßt 13. Hier soll er aber im weiten Sinne als Einstandspflicht für die Schuld aus einem Schuldverhältnis gebraucht werden. Untersuchungsgegenstand sind also alle schuldrechtlichen Verpflichtungen, die der ASP im Rahmen seiner Dienstleistung gegenüber dem Kunden eingeht. II. CHARAKTERISTIKA DES ASP Das Thema macht eine genaue Beschreibung des Begriffes ASP sowohl unter technischen, als auch wirtschaftlichen Aspekten unumgänglich. Nur so kann der Untersuchungsgegenstand bestimmt und eine vertragstypologische Einordnung auf der Grundlage der wesentlichen Merkmale vorgenommen werden. Zudem soll ASP mit hergebrachten Formen der Softwarenutzung verglichen werden, um zu 10 Tilch, Band II, Stichwort: Haftung. 11 Creifelds, Stichwort: Haftung; Larenz, SchuldR AT, Rn. 23 f. 12 Creifelds, Stichwort: Haftung; Tilcher Band II, Stichwort: Haftung. 13 Vgl. Larenz, SchuldR AT, Rn. 22.

25 6 prüfen, inwieweit sich bereits ergangene Judikatur und gefestigte Rechtsansichten für die rechtliche Beurteilung von ASP fruchtbar machen lassen. 1. DEFINITIONEN Eine allgemein anerkannte Definition konnte sich angesichts der Aktualität der Themas und der unterschiedlichen Erscheinungsformen noch nicht etablieren 14. EINSTEINet versteht unter ASP das zentrale Betreuen von IT-Anwendungen im Rechenzentrum eines Dienstleisters (IT als Service) oder unternehmensintern im eigenen Rechenzentrum (Intra-ASP). Mit PCs, Laptops oder UMTS -Geräten (so genannte Browser-enabled front ends) erhalten die Anwender per Glasfasernetz oder Internet direkten, sicheren und ortsunabhängigen Zugriff auf die Anwendungen 15. Das ASP-Consortium, ein Zusammenschluß von mehr als 700 internationalen Unternehmen und Organisationen, beschreibt die Wesenszüge des ASP als das Bereitstellen von Anwendungen sowie der dazu notwendigen IT-Infrastruktur. Die Anwendungen werden dafür typischerweise in Datacentern bereitgehalten und dem Anwender via Internet oder eigenem Netzwerk zugänglich gemacht 16. Nach der aufkommende juristische Literatur ist ASP die Zurverfügungstellung von Anwendungen und deren Funktionen sowie den damit verbundenen Dienstleistungen über ein Netzwerk mit der Abrechnung der Softwarelizenz per effektiver Softwarenutzung (Pay-As- You-Go) TECHNISCHE FUNKTIONSWEISE Schon die vielfältigen Definitionen zeigen, daß ASP verschiedene Ausprägungen kennt. Hier soll aber die Grundform des ASP, wie sie auch von EINSTEINet angeboten wird, technisch beschrieben werden. Kennzeichnend ist zunächst, daß der Anbieter in seinen Serverfarmen vorkonfigurierte Anwendungen, Speicherkapazität und Rechenleistung vorhält. Hochentwickelte Speichermanagmentsoftware garantiert die größtmögliche Verfügbarkeit der Daten und überbrückt zeitweise Ausfälle einzelner Komponenten 18. Dem Spektrum 14 Kretschmer, ASP-Magazin 6/2000, 16, 18 bietet 7 verschiedene Defintionen. 15 ( ). 16 ASP-Consortium, S Röhrborn/Sinhart, CR 2001, Zu den technischen Einzelheiten: Amesbichler ASP-Magazin 6/2000, 64, 66.

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Darstellung der maßgeblichen rechtliche Aspekte Diplomica Verlag Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal:

Mehr

Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH. EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus?

Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH. EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus? Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus? EDV-Landschaft einer großen Bank als Beispiel johannes.juranek@cms-rrh.com Tel.: +43 (1) 40443

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb usw UWG vgl. Working Paper 185. z.b. ZD ZUM und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vergleiche Stellungnahme 13/2011 der Artikel-29- Datenschutzgruppe zu den Geolokalisierungsdiensten von

Mehr

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Rechtsanwalt und Partner bei SKW Schwarz, München

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsotware und anderen Immaterialgütern A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einührung II. Der Handel mit Gebrauchtsotware III. Der

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Gewährleistung und Softwaremiete Vortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Bernhard Dick 05.10.2009 Mietverträge Rechtliche Grundlage und Folgen Serviceverträge Wo finden

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Stand: 04.10.2012 1. Geltung dieser Webhostingbedingungen 1.1 Die expeer GmbH erbringt ihre Webhostingleistungen ausschließlich auf der Grundlage ihrer Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Die vorliegende Darstellung orientiert sich am Ablauf typischer IT-Projekte. Diese weisen meist folgende Stufen auf: Projektvorschlag

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Cloud- Service und für die Nutzung von askdante innerhalb kostenloser Testzeiträume Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service

Mehr

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte als IT-Dienstleister Hinweis zum Vortrag Dieser Vortrag soll nur als Hinweis auf die vorherrschenden gesetzlichen Regelungen dienen und ggf. zum Nachdenken über die eigene

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Private Server Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Private Server richtet sich vorbehaltlich einzelvertraglicher Abreden zwischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 15. November 2006 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 15. November 2006 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 120/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. November 2006 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht beck-shop.de von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Es gibt für alles eine App. Fast könnte man

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Lex mercatoria, Schari'a

Lex mercatoria, Schari'a Lex mercatoria, Schari'a oder deutsches BGB? Vertragsgestaltung bei globalen Clouds." 14. Dezember 2010 Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Herzlich willkommen! Dr. Fabian Niemann Jörg-Alexander Paul Was ist

Mehr

CLOUD COMPUTING DATENSCHUTZRECHTLICHE ASPEKTE & MEHR

CLOUD COMPUTING DATENSCHUTZRECHTLICHE ASPEKTE & MEHR CLOUD COMPUTING DATENSCHUTZRECHTLICHE ASPEKTE & MEHR Führungskräfte Forum 14. Oktober 2010 Mathias Zimmer-Goertz Seite 2 AGENDA Cloud Computing: Ein Begriff viele Bedeutungen Im Fokus: Datenschutz Vertragsgestaltung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! RA Marc Brauer 23.06.2010 Folie 1 Software as a Service und Cloud Services Grenzenlose 23.06.2010 Folie 2 Übersicht 1. Juristische Definitionen 2. SaaS und Cloud Computing = Miete

Mehr

Risiken für den Servicenehmer. Fabian Laucken Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Risiken für den Servicenehmer. Fabian Laucken Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz 1. novedia business day 9. September 2010 Inhaltsübersicht Begriffsbestimmung SaaS Vertragsrecht Urheberrecht

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Hoeren IT-Vertragsrecht Praxis-Lehrbuch 2007, Lexikonformat, brosch., ISBN 978-3-504-42049-9 Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln www.otto-schmidt.de

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden

Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden IHK Gießen-Friedberg 28. November 2012 Jens-Oliver Müller Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Zum Verordnungsvorschlag über ein gemeinsames europäisches Kaufrecht

Zum Verordnungsvorschlag über ein gemeinsames europäisches Kaufrecht Bachelorarbeit Zum Verordnungsvorschlag über ein gemeinsames europäisches Kaufrecht Die Bereitstellung von digitalen Inhalten nach dem CESL von Jonas Kaiser 1. Auflage Zum Verordnungsvorschlag über ein

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

David Herzog. Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing... und wir machen es trotzdem!

David Herzog. Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing... und wir machen es trotzdem! David Herzog Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing... und wir machen es trotzdem! 1. Rechtliche Rahmenbedingungen Auftrag: Gegen welche Personen bestehen ausgehend von den Erkenntnissen aus

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing RA Mag. Roland Marko, LL.M. Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Wien, 18.6.2010 1 Vielzahl unterschiedlicher Cloud Computing-Produkte keine einheitliche Definition

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Systemwartungsvertrag

Systemwartungsvertrag Systemwartungsvertrag Goldstein-IT Uwe Goldstein Waldbadstr. 38 33803 Steinhagen als Systemhaus und als Anwender schließen folgenden Vertrag 1 Vertragsgegenstand I. Das Systemhaus übernimmt für den Anwender

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand Wartungs- und Supportvertrag zwischen der ionas OHG (nachfolgend: ionas) und (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand 1.1 Gegenstand dieses Wartungs- und Supportvertrages sind die Wartung eines ionas-servers

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

CMS Update-Service-Vertrag

CMS Update-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Storage V 1.0. Stand: 04.07.2011

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Storage V 1.0. Stand: 04.07.2011 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Cloud Storage V 1.0 Stand: 04.07.2011 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS CLOUD STORAGE... 3 Preise... 3 Vertragslaufzeit

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Internetdienstleistungen/Hosting 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Lizenzvertrag Application Service Providing-Vertrag Als Anbieter wird bezeichnet: FINDOLOGIC GmbH Schillerstrasse 30 A-5020 Salzburg I. Vertragsgegenstand Der Anbieter bietet

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Über den Wolken? Ausgewählte rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze des Cloud Computing

Über den Wolken? Ausgewählte rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze des Cloud Computing Über den Wolken? Ausgewählte rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze des Cloud Computing Jan Pohle, Rechtsanwalt, Düsseldorf NRW IKT Cluster: Executive Briefing Cloud Computing Köln 16. Juni 2009 Cloud

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Servicevertrag für A-Plan

Servicevertrag für A-Plan Servicevertrag für A-Plan braintool software gmbh Version 1.1 vom 01.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Vertragliche Grundlagen... 3 1.1 Präambel... 3 1.2 Übertragung von Rechten und Pflichten... 3 2 Inhalt

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Inhaltsverzeichnis V VII XVII XXI. Vorwort Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis V VII XVII XXI. Vorwort Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XVII XXI Einleitung 1 Teil 1. Vertragstypologische Einordnung der Benutzerverträge... 3 A. Problemstellung.

Mehr

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

... (Name und Adresse des Auftraggebers) Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann Vertrag Eigene Website Zwischen... (Name und Adresse des Auftraggebers) - nachfolgend Kunde genannt - vertreten durch... und Davando GmbH, Lister Meile 43, 30161 Hannover, vertreten durch den GF Jörg Andermann

Mehr

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag

Webspace-Einrichtungs-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Gestaltung von Cloud Computing-Verträgen

Gestaltung von Cloud Computing-Verträgen Gestaltung von Cloud Computing-Verträgen Jahreskongress Trusted Cloud, 8./9. November 2012 Dr. Jan Geert Meents Rechtsanwalt und Partner DLA Piper UK LLP Agenda Rechtsnatur von Cloud Services Anwendbares

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Peter Mainzer AXA Konzern AG BiPRO-Tag 2014 25./26. Juni Neuss

Peter Mainzer AXA Konzern AG BiPRO-Tag 2014 25./26. Juni Neuss 1 Inhalt 1. Begriff Provider bzw. Consumer 2. Warum überhaupt vertragliche Regelungen? 3. Beteiligte des Datentransfer und deren jeweilige Verantwortlichkeiten, Rechtsgrundlagen 4. Rahmenvertrag als Baukastensystem

Mehr

Vertrag zur Überlassung von Software zur Nutzung über das Internet

Vertrag zur Überlassung von Software zur Nutzung über das Internet Vertrag zur Überlassung von Software zur Nutzung über das Internet zwischen Furtmeier Hard- und Software Neuteile 8, 86682 Genderkingen - nachstehend Anbieter genannt - und - nachstehend Kunde genannt

Mehr

Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen. 29. September 2009

Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen. 29. September 2009 Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen 29. September 2009 1 Agenda Internationaler Rahmen / Anwendbares Recht Vertragstypologie Lizenzen / Urheberrecht SLAs und Ausfallsicherheit Datenschutz

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect

Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect Kalicom Kassensysteme GmbH Tel.: 0231 92 71 57-0 Zum Lonnenhohl 38 Fax: 0231 92 71 57-6 44319 Dortmund www.kalicom.de Mail: info@kalicom.de Bedingungen Software-Pflegevertrag der Software inspect 1. Vertragliche

Mehr