EU - Recycling. Mediadaten Sekundär-Rohstoffe. Anzeigenpreisliste Nr. 32 gültig ab 1. November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU - Recycling. Mediadaten 2015. + Sekundär-Rohstoffe. Anzeigenpreisliste Nr. 32 gültig ab 1. November 2014"

Transkript

1 + Sekundär-Rohstoffe 1 Mediadaten 2015 Anzeigenpreisliste Nr 32 gültig ab 1 November 2014

2 + Sekundär-Rohstoffe EU-Recycling Das Fachmagazin für den europäischen Recyclingmarkt Unsere Leser Ihre Zielgruppe Branchen-Analyse: 2 10/14 Bioabfall: Getrennte Sammlung getrennte Lager, Seite 12 Wie Behörden technische Innovationen blockieren, Seite 10 Abfallverbrennung: China dürfte führend werden, Seite 23 EBS-Vergasung im großen Stil möglich, Seite 35 Unser Fachmagazin beschäftigt sich redaktionell mit Themen aus der Recycling-, Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft, stellt neue Wiederverwertungsverfahren, Anlagen und Maschinen vor, beobachtet die Umwelttechnikindustrie im In- und Ausland, bringt Marktberichte, Unternehmensporträts, Kurznachrichten sowie Personalien und kommentiert ebenso wichtige Gesetze auf Bundes- und Länderebene wie die neuesten EU-Regelungen im Bereich der Abfallwirtschaft 08/14 Gefährliche Abfälle sicher entsorgt Seite 16 Page 3 A positive improvement, but much work still needs to be done Page 4 XRF Technology Offers New Metal Sorting Possibilities The for the European Recycling Market Außergerichtliche Streitbeilegung in Europa, Seite 6 Auf Sand gebaut, Seite 11 Der Weiße Rabe: Brückenbauer mit sozialem Auftrag, Seite 20 Page 6 Bollegraaf and Lubo at RWM /2014 Radical Rethink Needed to Maximise UK Recycling Rates Conflicting opinions in the debate over future UK recycling rates are clouding the issues of what is realistically achievable and how challenging targets could be met Commenting on industry concerns that England may miss its 50 per cent by 2020 recycling target, Axion Consulting Director Keith Freegard suggests a radical rethink is needed in the sector if kerbside recycling rates are to be improved There is much contrasting years Possible strategies could discussion, yet what s needed include simplifying recycling is fundamental change if we are for householders by changing to maximise recycling rates, to a negative sort; this is where he says The proposed EU all dry, non-food waste goes rate for 2030 of 70 per cent into one main bin (for example recycling and nil to landfill is glass, plastic, and metal packaging, newspapers, cardboard), certainly ambitious, but how are we going to get there? The food waste in a separate bin focus should be on what rate is for composting or anaerobic possible and crucially, what is digestion and the remaining achievable? truly non-recyclables (eg personal care & sanitary products) put in a small black bag A more accurate assessment needed for energy from waste Currently, a local authority recycling rate is measured by the of non-participants Rigorous policing amount of waste collected from much household waste is actually recycled and diverted from product recycling figure is of packaging and a general lack Packaging should be re- performing local authorites, the tion and capture of some types the kerbside Freegard suggests this should be measured in an landfill just 35 per cent This assumes of willingness to do recycling designed with simpler materials to make recycling easier entirely different way by taking a best-in-class UK performance are all contributors to huge into account the efficiencies 35, 56 or 69 per cent? at all the stages, which equates losses of materials at this stage and clearly labelled to instruct at each stage of the process to a kerbside recycling rate of The revised Waste Framework Directive states that local he suggests While stronger and inform the urban disposer, The approach would be based Taking this process chain 50 per cent when measured as on actual levels of materials of individual efficiencies and material collected for input to a authorities must have separate legislation would encourage recycled, not collected, he assuming the maximum possible MRF Based on our numbers, collections of dry recyclables in and reward companies who use suggests efficiency that each step could I would suggest that a 50 per place by January 2015, unless it high levels of recycled content achieve given optimal performance, the possible product the kerbside is about as good tally and economically practicial incentives for those who cent recycling rate measured at is not technically, environmen- in new goods, providing finan- Recycling is a multi-stage process starting in UK households and including kerb- (as measured at the output of change something really signif- or appropriate to produce high action recycling figure is 56 per cent as we re going to get unless we cable (TEEP) for them to do so demonstrate they are taking side collection, MRF sorting, the product reprocessor) The icantly, Freegard continues quality recycling Freegard adds: We should re-processing and eventually figures show the multiplestages involved in reaching this Huge losses of materials Simplifying recycling all along the chain, such as be rewarding best performers back into re-manufacturing In my view, material recovery figure and it also indicates that for householders best quality household waste efficiency is critical at all stages the kerbside recycling value, The largest efficiency losses providers, best waste reduction right through from the urban as currently measured would be in the process occur within the While acknowledging that areas and best MRF sorting miners or householders putting a maximum of 69 per cent using household when the urban any solutions would need to systems There should also be materials out for collection, to these assumptions This helps to miners are the critical operators in terms of extracting recy- of TEEP, Freegard argues ipants in recycling schemes work within the requirements rigorous policing of non-partic- the MRFs sorting the comingled explain why the UK is starting material through to producing to flatline at around 50 per clable packaging items from that a fundamental change of Perhaps our biggest challenge the final product This applies cent, says Freegard However, the black-bag waste bin and approach is needed to meet of all will be implementing a whether it is a plastic bottle or a when using the same process placing them correctly into the future challenges rather than strategy for change newspaper and provides a more steps model based upon actual recycling stream Low rates of doing more of the same that accurate assessment of how recycling rates achieved by top participation, poor identifica- we ve been doing for the last ten Source: Axion Consulting Photo: Axion Consulting 09/14 Die in EU-Recycling behandelten Themen befassen sich unter anderem mit: Abbruch/Bauschutt, Abfallwirtschaft, Altautos, Altbatterien, Altglas, Altholz, Altmetall, Altöl, Altpapier, Altreifen, Alttextilien, Elektro(nik)- Schrott, Kunststoff abfällen, Logistik, Organisation, Pellets, Recyclingtechnik, Rohstoffhandel, Sammelsystemen, Schrott, Schredderabfällen, Software, Sortier- und Trenntechnik, Thermischer Verwertung, Verpackungsabfällen sowie mit zahlreichen Sonderthemen Der Bedarf lässt den Altpapierabsatz steigen, Seite 28 Welches Potenzial steckt im Klärschlamm?, Seite 34 Trend zum Single Stream Recycling in den USA, Seite 38 Womit sich die Branche befassen muss Seite 14 Vertriebsqualität Unser Ziel ist es, jeden Entscheider und Praktiker namentlich anzusprechen EU-Recycling wird exakt personalisiert und landet damit ohne Umwege bei den Personen, die Entscheidungen treffen und beeinflussen EU-Recycling bietet dem Inserenten eine besonders konzentrierte Zielgruppenansprache sowie ein aktuelles redaktionelles Umfeld! Immer bestens informiert 13 % 12 % 10 % 8,5 % 5 % 4 % 8 % EU-Recycling Leser sind: 6 % 19 % 41 % 34 % 16 % 23,5 % 41 % Geschäftsinhaber 34 % Abteilungleiter 19 % Sachbearbeiter 6 % Sonstige 23,5 % Abfall allgemein 16 % Schrott (Fe und NE) Autoschrott, Edelmetalle 13 % Altglas, Alttextilien, Altpapier, Altkunststoffe 12 % Fahrzeuge, Fördergeräte, Zerkleinerer, Pressen, Sortieren 10 % Umwelttechnik, Umweltschutz 8,5 % Baustoffe, Abriss 5 % Altholz, Biomasse 4 % Schadstoffe, Rückstände, Sonderabfälle 8 % Sonstige Empfänger-Analyse: 6 % 18 % 5 % 10 % 29 % 32 % 32 % Händler, Hersteller 29 % Entsorger, Containerdienst, Städtereinigung 18 % Rohstoffaufbereitung, Wiederverwerter 10 % Sonstige 6 % Ministerien, Kommunen, Behörden 5 % Ingenieurbüros, Universitäten, Institute 3 Ihr Nutzen EU-Recycling ist zu 100 Prozent praxisnah Redaktioneller roter Faden ist der berufliche Alltag unserer Leser, in seiner ganzen Bandbreite und mit allen Herausforderungen EU-Recycling ist ein gestalteter und moderierter Erfahrungsaustausch der Verantwortlichen und Praktiker in den Firmen durch Berichte, Meldungen, Reportagen, Trendanalysen und Interviews Durch die Ergänzung mit aktuellen Marktberichten und Terminankündigungen hat EU-Recycling einen echten Nutzwert für seine Leser Die Zielgruppe: Entscheider und Praktiker Die Zielgruppe von EU-Recycling sind alle Entscheider in Unternehmen, Behörden und Kommunen sowie Praktiker in den Betrieben Rund 41 % der Empfänger sind Geschäftsinhaber, 34 % Ableitungsleiter, 19 % Sachbearbeiter und 6 % Sonstige EU-Recycling erscheint mit der Printund epaper- 12 Mal im Jahr Ergänzend dazu informieren wir unsere Leser mit einem aktuellen Newsletter Unser Recyclingportal (wwwrecyclingportaleu) rundet das Kommunikationsangebot ab Online sind hier tagesaktuelle Nachrichten wie auch viele Zusatzinformationen zu finden Kontakt: Fon: / und / (Anzeigen) Fax: / Verbreitung: 65 % Deutschland 35 % Europa (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich) Foto: Denys Rudyi / fotolia Analysen aus dem verlagseigenen Adressenpool von Adressen, Stand:

3 Termine 2015 Anzeigenschluss Erscheinungsdatum Messen/Veranstaltungen EU-Recycling wird voraussichtlich auf diesen Messen/Fachtagungen ausgelegt: 09/14 Womit sich die Branche befassen muss Seite 14 Preise und Anzeigenformate Magazin TerraTec EcoWaste, , Abu Dhabi IERC Int Electronics Recycling Congress, , Salzburg Berliner Abfallwirtschaft- und Energiekonferenz, TerraTec/Enertec, , Leipzig Der Bedarf lässt den Altpapierabsatz steigen, Seite 28 Welches Potenzial steckt im Klärschlamm?, Seite 34 Trend zum Single Stream Recycling in den USA, Seite 38 Anzeigenformate im Satzspiegel (Breite x Höhe) 02/ WACEE Clean Energy & Environment, , Accra, Ghana "Ferrous and Non-Ferrous Scrap Metals", , Moskau 14 Münsteraner Abfallwirtschaftstage, , Münster 03/ Ekotech, , Kielce/Polen Save the Planet, Waste Management & Recycling, , Sofia Berliner Recycling- und Rohstoffkonferenz, , Berlin IARC Int Automobile Recycling Congress, , Berlin 04/ IFAT Eurasia 05/ recycling aktiv Sorting Expo, , Shanghai IFAT Eurasia, , Ankara ISRI Convention and Expo 2015, , Vancouver ENVIBRNO, , Brünn Romenvirotec, , Bukarest 27 Kassler Abfall- und Bioenergieforum, , Kassel IE Expo (by IFAT China + EPTEE + CWS), , Shanghai Recycling-Technik, , Basel PRO EKO, , Banska Bystrica, Slowakische Republik bir-world-recycling Conv & Exibition, , Dubai middle east waste & recycling, , Dubai WasteTech, , Moskau Indo Waste , Jakarta/Indonesien Anzeigenformate 4 06/ EUBCE European Biosmass Conference & Exhibition, , Wien mit Anschnitt 5 (Breite x Höhe) 07/ / Envex, , Seoul WasteExpo, , Las Vegas ENTECH POLLUTEC, , Bangkok, Thailand Recycling aktiv, , Rheinmünster REW Istanbul, , Istanbul Urban Mining Expo, , Essen Berliner Konferenz Mineralische Nebenprodukte und Abfälle, , Berlin 175 x 265 mm s/w 2400, 4c 3100, 84 x 127 mm Druckvorlage bitte plus 3 mm Beschnittzugabe anlegen! 55 x 265 mm 4c 1250, 175 x 64 mm 175 x 84 mm 4c 1250, 1/8 84 x 64 mm 210 x 297 mm s/w 2640, 4c 3410, 115 x 265 mm s/w 1650, 4c 2350, 1/8 175 x 30 mm 75 x 297 mm 4c 1375, 175 x 168 mm s/w 1650, 4c 2350, 6 40 x 64 mm s/w 190, 4c 290, 210 x 101 mm 4c 1375, 84 x 265 mm 6 84 x 30 mm s/w 190, 4c 290, 135 x 297 mm s/w 1815, 4c 2585, 175 x 127 mm 2 40 x 30 mm s/w 95, 4c 180, 210 x 185 mm s/w 1815, 4c 2585, 09/ WORLD EFFICIENCY 10/ ECOMONDO IFAT Environmental Technology Forum Africa, , Johannesburg FOR WASTE & WATER, , Prag, Tschechische Republik EcoTech Almaty, , Almaty/Kasachstan ECOFair, , Belgrad IFAT India, , Mumbai WORLD EFFICIENCY, , Paris Fakuma, , Friedrichshafen BIR 2015 Autumn Round Table Sessions, , Prag Baustoff-Tage , Filderstadt-Bernhausen BIR Autumn Convention, , Dubai Poleko, , Poznan/Polen Canadian Waste & Recycling Expo, , Montreal Ecomondo, , Rimini Recycling-Technik, , Dortmund 12/ Aktuelle Veranstaltungen finden Sie auch auf unserer Webseite unter: /events Promotionseite/Firmenporträt Magazinformat: DIN A4, 210 x 297 mm (Breite x Höhe) Satzspiegel: 175 x 265 mm (Breite x Höhe) Anzeigen-Platzierung: Auf einer der vier Umschlagseiten + 10 % Aufschlag auf den Brutto-Preis 105 x 297 mm 4c 1925, 210 x 144 mm 4c 1925, Malstaffel: 3 Anzeigen 5 % Rabatt 6 Anzeigen 10 % Rabatt 12 Anzeigen 15 % Rabatt (Bei Abnahme innerhalb eines Kalenderjahres) 101 x 127 mm 4c 1155, 210 x 81 mm 4c 1155, Grundpreis 2500,- Euro / Inkl der Titelseite 4000,- Euro Im Preis enthalten sind die redaktionelle Einarbeitung, Fotos und Layout Text, Logo und passendes Bildmaterial muss vor Redaktionsschluss vorliegen Wir setzen die Promotion in unser redaktionelles Raster und senden Ihnen vor Druckbeginn einen Korrekturabzug Millimeteranzeigen im Anzeigenteil: 3,- Euro/mm Grundpreis (Spaltenanzahl 4, Spaltenbreite 40 mm) Alle Preise je Anzeige in EURO zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer

4 done landfill Preise und Anzeigenformate Englisches 2015 Page 3 A positive improvement, but much work still needs to be Page 4 XRF Technology Offers New Metal Sorting Possibilities Page 6 Bollegraaf and Lubo at RWM 2014 The for the European Recycling Market 10/2014 Radical Rethink Needed to Maximise UK Recycling Rates Conflicting opinions in the debate over future UK recycling rates are clouding the issues of what is realistically achievable and how challenging targets could be met Commenting on industry concerns that England may miss its 50 per cent by 2020 recycling target, Axion Consulting Director Keith Freegard suggests a radical rethink is needed in the sector if kerbside recycling rates are to be improved There is much contrasting discussion, yet what s needed is fundamental change if we are to maximise recycling rates, he says The proposed EU rate for 2030 of 70 per cent recycling and nil to landfill is certainly ambitious, but how are we going to get there? The focus should be on what rate is possible and crucially, what is achievable? A more accurate assessment needed Currently, a local authority recycling rate is measured by the amount of waste collected from the kerbside Freegard suggests this should be measured in an entirely different way by taking into account the efficiencies at each stage of the process The approach would be based on actual levels of materials recycled, not collected, he suggests Recycling is a multi-stage process starting in UK households and including kerbside collection, MRF sorting, Photo: Axion Consulting Anzeigenformate im Satzspiegel (Breite x Höhe) re-processing and eventually back into re-manufacturing much household waste is actually recycled and diverted from 35, 56 or 69 per cent? Taking this process chain of individual efficiencies and assuming the maximum possible efficiency that each step could achieve given optimal performance, the possible product recycling figure is 56 per cent (as measured at the output of performing local authorites, the product recycling figure is just 35 per cent This assumes a best-in-class UK performance at all the stages, which equates to a kerbside recycling rate of 50 per cent when measured as material collected for input to a MRF Based on our numbers, I would suggest that a 50 per cent recycling rate measured at the kerbside is about as good In my view, material recovery efficiency is critical at all stages right through from the urban miners or householders putting materials out for collection, to the MRFs sorting the comingled material through to producing the final product This applies whether it is a plastic bottle or a newspaper and provides a more accurate assessment of how the product reprocessor) The figures show the multiplestages involved in reaching this figure and it also indicates that the kerbside recycling value, as currently measured would be a maximum of 69 per cent using these assumptions This helps to explain why the UK is starting to flatline at around 50 per cent, says Freegard However, when using the same process steps model based upon actual recycling rates achieved by top as we re going to get unless we change something really signif- tion and capture of some types of packaging and a general lack of willingness to do recycling are all contributors to huge losses of materials at this stage The revised Waste Framework Directive states that local authorities must have separate collections of dry recyclables in place by January 2015, unless it icantly, Freegard continues Huge losses of materials The largest efficiency losses in the process occur within the household when the urban miners are the critical operators in terms of extracting recyclable packaging items from the black-bag waste bin and placing them correctly into the recycling stream Low rates of participation, poor identifica- is not technically, environmentally and economically practi- years Possible strategies could include simplifying recycling for householders by changing to a negative sort; this is where all dry, non-food waste goes into one main bin (for example glass, plastic, and metal packaging, newspapers, cardboard), food waste in a separate bin for composting or anaerobic digestion and the remaining truly non-recyclables (eg personal care & sanitary products) put in a small black bag for energy from waste Rigorous policing of non-participants Packaging should be redesigned with simpler materials to make recycling easier and clearly labelled to instruct and inform the urban disposer, he suggests While stronger legislation would encourage and reward companies who use Bannerpreise und Formate Bannerformate auf Pixel Preis Skyscraper 160 breit x ,- 245 x 360 mm s/w 2400, 4c 3100, 120 x 360 mm 245 x 180 mm 245 x 120 mm 4c 1250, Anzeigenformate mit Anschnitt (Breite x Höhe) 120 x 180 mm 245 x 90 mm cable (TEEP) for them to do so or appropriate to produce high quality recycling Simplifying recycling for householders While acknowledging that any solutions would need to work within the requirements of TEEP, Freegard argues that a fundamental change of approach is needed to meet future challenges rather than doing more of the same that we ve been doing for the last ten 1/8 120 x 90 mm high levels of recycled content in new goods, providing financial incentives for those who demonstrate they are taking action Freegard adds: We should be rewarding best performers all along the chain, such as best quality household waste providers, best waste reduction areas and best MRF sorting systems There should also be rigorous policing of non-participants in recycling schemes Perhaps our biggest challenge of all will be implementing a strategy for change Source: Axion Consulting Full Banner 468 breit x ,- Square 200 breit x ,- Bannerformate auf Pixel Preis wwwrecyclingportaleu Skyscraper 160 breit x ,- Leaderboard 728 breit x ,- Leaderboard Premium 728 breit x ,- Medium Rectangle 300 breit x ,- Full Banner 468 breit x ,- Festpreise, unabhängig von Seitenaufrufen oder Klickraten, keine Einrichtungskosten für die Bannerplatzierung Preise verstehen sich in EURO je Monat zzgl gesetzl MwSt Rabatte: 3 Monate Platzierung 5 % Rabatt, 6 Monate Platzierung 10 % Rabatt, 12 Monate Platzierung 15 % Rabatt Folgende Formate können wir annehmen: GIF, JPG, SWF, Sonderformate auf Anfrage Full Banner 280 x 400 mm s/w 2640, 6 4c 3410, 4c 1925, 4c 1925, 4c 1375, 4c 1155, 4c 1155, 7 Banner im Newsletter Druckvorlage bitte plus 3 mm Beschnittzugabe anlegen! format: 280 x 400 mm (Breite x Höhe) Satzspiegel: 245 x 360 mm (Breite x Höhe) 140 x 400 mm 280 x 195 mm Malstaffel: 3 Anzeigen 5 % Rabatt 6 Anzeigen 10 % Rabatt 12 Anzeigen 15 % Rabatt 280 x 135 mm 140 x 180 mm 280 x 105 mm Alle Preise je Anzeige in EURO zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer Square Skyscraper Erscheinung 1x Monatsmitte und 1x Monatsende Anzeigenschluss Eine Woche vor Monatsende Format 468 px breit x 60 px Anzeigenpreis 250,- Euro (zzgl MwSt) Datei JPG, GIF Empfänger 1390 (Stand 10/2014) Beilagen Kosten: 450,- Euro pro Tausend Hefte (bis 50 g Beilagengewicht) Beilagen mit höherem Gewicht bitte anfragen Höchstformat: 205 mm x 292 mm Liefertermin: Zwei Wochen vor Erscheinungstermin Anlieferungsort: Wird in der Auftragsbestätigung mitgeteilt Muster: Bedingung für Auftragsannahme- und Bestätigung durch den Verlag ist die vorherige Zusendung eines verbindlichen Druckmusters Verarbeitung: Eine mehrseitige Beilage wird mit Erschwerniszuschlag abgerechnet, wenn sie zum Bund Einsteckrichtung nicht geschlossen ist Material: Druckstücke, die auf einem anderen Werkstoff als Papier gedruckt worden sind, sowie Warenmuster können nur nach vorheriger Zustimmung der Post angenommen werden Rabatte: Beilagen werden nicht rabattiert wwwrecyclingportaleu Leaderboard Full Banner Medium Rectangle Skyscraper Technische Angaben Druckverfahren: Offset/Rückendrahtheftung Druckdatei: PDF-Datei (Druck-PDF, hohe Auflösung), integrierte Bilder müssen im TIF-Format (300 dpi), Graustufen oder CMYK separiert sein, EPS-Datei (plazierbar mit Vorschaubild), integrierte Bilder müssen im TIF-Format, Graustufen oder CMYK separiert sein, Schriften in Kurven/Pfade umgewandelt, TIF-Datei (Graustufen oder CMYK separiert), 300 dpi Auflösung, JPEG-Datei (Graustufen oder CMYK separiert), 300 dpi Auflösung Für Farbanzeigen senden Sie uns unbedingt einen farbverbindlichen Ausdruck (Proof), für S/W-Anzeigen einen Laserausdruck, sonst können wir auftretende Abweichungen vom Anzeigenoriginal leider nicht erkennen und übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit Papier: Magazin: Innenteil 90 g, Umschlag 170 g (weiß, glänzend Bilderdruck), : 90 g (weiß, glänzend Bilderdruck) Farbanzeigen: Nach Euroskala Schmuckfarben oder Sonderfarben auf Anfrage Konditionen Mehrwertsteuer: Alle Inlandspreise verstehen sich netto zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer Kunden aus EU-Ländern bitten wir um Angabe ihrer USt-Id-Nummer Zahlung: Innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum rein netto Skonto: Bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen beziehungsweise Bankeinzugsauftrag 2 % Skonto Bei Vorauszahlung 3 % Skonto Chiffregebühr: 7,50 Euro Inland; 12,00 Euro Ausland Platzierung: 10 % auf Brutto-Preis der Anzeige bei Sonderplazierungen oder fester Platzvorschrift im Heftinnenteil Bezugspreise: Einzelheft ; Jahresabonnement Inland 86,50 Euro einschl Porto und MwSt; Ausland 98,20 Euro einschl Versandkosten Schüler/Studenten/Azubi/Buchhandel-Abonnement 73,52 Euro einschl Porto u MwSt; Ausland 85,22 Euro einschl Versandkosten

5 Jahresthemen 2015 Themen (Änderungen vorbehalten) Anzeigenschluss Ständige monatliche Rubriken: Europa, Business, Länder, Sekundärrohstoffe, Technik und Events Das englische erscheint in den n 02, 05, 08 und Metalle, Stahl, Schrottrecycling, Flugzeugrecycling /2015 Zerkleinerungstechnik, Sortier- und Siebtechnik, Kunststoffe, Verpackungen /2015 Elektronikrecycling, Altpapier, Pressen, Batterien /2015 Fördertechnik, Edelmetalle, Logistik und Transport, Abbruch/Bauschutt, Recyclingbaustoffe /2015 Altpapier, Autorecycling, Siedlungsabfälle, Sekundärrohstoffe in der Industrie Anzeigenhotline: / /2015 Nutzfahrzeuge, Metalle, Schrottrecycling /2015 Kunststoffe, Zerkleinerungstechnik, Sortiertechnik, Fördertechnik eu-recyclingcom 08/ Industrieabfälle, Sonderabfälle, gefährliche Abfälle, Mineralische Nebenprodukte und Abfälle, Urban Mining /2015 Pressen, Altpapier, Baustoffrecycling, Siebtechnik Die jeweils aktuellen Themen können Sie auch monatlich vorab in unserem Themen-Newsletter erfahren! 10/2015 Recycling-Anlagen und -Maschinen, E-Schrott, Altreifen Logistik und Transport, Disposition (Software), Edelmetalle /2015 Schlackenaufbereitung, Bioabfälle/Biomasse, Waste-to-Energy, Deponiegasnutzung, Ersatzbrennstoffe Erscheinungsweise: Monatlich (12 x jährlich) Jahrgang: 32 Jahrgang (vormals SEKUNDÄR-ROHSTOFFE) Herausgeber/Verlag: MSV Mediaservice & Verlag GmbH, Münchner Str 48, D Alling GT Biburg Tel: +49 (0) / , Fax: +49 (0) / , ViSdP: Oliver Kürth Konto: VR-Bank Fürstenfeldbruck, IBAN: DE , BIC: GENODEF1FFB Umsatzsteuer-Identifikations-Nr : DE Redaktion: Marc Szombathy (Chefredakteur), Tel: + 49 (0) 89 / , Dr Jürgen Kroll, Tel: + 49 (0) / 86 92, Anzeigen: Tel: +49 (0) / und , Web:, wwwrecyclingportaleu, wwwfacebookcom/eurecycling, wwwtwittercom/recyclingportal Auflage: Druckauflage monatlich 4500, tatsächlich verbreitete Auflage 4300, abonnierte Exemplare 1655, Freistücke (Im Wechselversand) 2695, Rest-, Archiv- und Belegexemplare ca 200 Allgemeine Geschäftsbedingungen unter: /agb

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015 Die Zeitschrift für Direktvermarkter Hülsebrockstr. 8 865 Münster www.hofdirekt.com TRANSPORT: Mit dem Anhänger unterwegs Seit 0 wieder im Landwirtschaftsverlag Münster S.0_Titel.indd.03. 09:0 Anzeigenpreisliste

Mehr

MEDIADATEN 2015. Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit

MEDIADATEN 2015. Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit MEDIADATEN 2015 Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit TITEL - Verlagsangaben Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 TITEL Deine Region

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Mediadaten 2013. www.handel-heute.ch

Mediadaten 2013. www.handel-heute.ch Mediadaten 2013 www.handel-heute.ch Handel Heute Editorial HANDEL HEUTE Die Nummer 1 im Detailund Grosshandel HANDEL HEUTE ist das führende Medium des Schweizer Detail- und Grosshandels. Als branchenübergreifende

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

MANAGER > DER F&E. Mediadaten Print & Online

MANAGER > DER F&E. Mediadaten Print & Online Mediadaten Print & Online gültig ab 22. Oktober 2014 Inhalt Seite Objektprofil und Verbreitung 2 Abonnements 4 Werbeformen > Print 5 > Online 6 > Malstaffel/Crossmedia-Angebot 8 > Erscheinungstermine/Themen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

magazin für digit@le und gedruckte kommunikation Foto: Fotolia Mediadaten 2014 Alle Preise und Formate print und online

magazin für digit@le und gedruckte kommunikation Foto: Fotolia Mediadaten 2014 Alle Preise und Formate print und online magazin für digit@le und gedruckte kommunikation Foto: Fotolia Mediadaten 2014 Alle Preise und Formate print und online Heftinformation Print & Publishing ist das Magazin für Medientechnologie, Druck,

Mehr

... www.aktivmedia.biz...

... www.aktivmedia.biz... Media BLACHREPORT :::::::::::::::::::::::::::::::::: EVENT.HOSPITALITY ::::: :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: MESSE+MARKETING ::::::::::::::::::::::: ::::::::::::::::::: MUSEUM :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mehr

M E D I A D A T E N 2 0 1 4

M E D I A D A T E N 2 0 1 4 MEDIADATEN 2014 TEASER Fashion, Beauty & Lifestyle TEASER ist das erste Beauty, Fashion & Lifestyle Magazin, dass seine interessanten und hochwertigen Inhalte mit Witz und Charme verpackt, um mehr als

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ONLINE-MEDIADATEN 2015

ONLINE-MEDIADATEN 2015 ONLINE-MEDIADATEN 2015 Gültig ab 1. Januar 2015 Preisliste Nr. 04 DAS BEWEGT MICH! PSYCHOLOGIE TITELPORTRÄT 02 40 Jahre PSYCHOLOGIE WISSEN, DAS UNS WEITERBRINGT. PSYCHOLOGIE Die Die ist das führende Magazin

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

INTERNET WORLD Business Guide ONLINE WERBEPLANUNG

INTERNET WORLD Business Guide ONLINE WERBEPLANUNG Mediadaten 2015 Gültig ab 01.01.2015 Neue Mediengesellschaft Ulm mbh Verlagsangaben und technische Daten Verlag Geschäftsführer Neue Mediengesellschaft Ulm mbh Bayerstr. 16a 80335 München Telefon 089/74

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015 Werben am Michel Anzeigenpreisliste Stand: März 2015 Englische Planke 1 20459 Hamburg Telefon: (040) 376 78-152 Fax: (040) 376 78-310 Mail: oeffentlichkeitsarbeit@st-michaelis.de Internet: www.st-michaelis.de

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE. Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014

ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE. Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014 ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014 Content/Inhalt Collections advertising images Collections Anzeigenmotive 4-7 Sports advertising images Sports Anzeigenmotive 8-9

Mehr

Mediadaten 2015. bilanz + buchhaltung. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print. www.mediacenter.haufe.de

Mediadaten 2015. bilanz + buchhaltung. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print. www.mediacenter.haufe.de Mediadaten 2015 Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015 Print bilanz + buchhaltung Titelporträt 2 bilanz + buchhaltung Mit der Fachzeitschrift bilanz + buchhaltung erreichen Sie hoch qualifizierte Spezialisten

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Erreichen Sie die Köpfe der deutschsprachigen Beteiligungsbranche.

Erreichen Sie die Köpfe der deutschsprachigen Beteiligungsbranche. Mediadaten 2013 Erreichen Sie die Köpfe der deutschsprachigen Beteiligungsbranche. Nutzen Sie die verschiedenen Möglichkeiten, gezielt und schnell eine hochattraktive, sehr spezifische und kaufkräftige

Mehr

Internet World BusIness GuIdes

Internet World BusIness GuIdes BusIness GuIdes Mediadaten 2015 Gültig ab 01.01.2015 Neue Mediengesellschaft Ulm mbh Verlag und Redaktion Verlag Geschäftsführer Neue Mediengesellschaft Ulm mbh Bayerstr. 16a 80335 München Telefon 089/74

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2014 Stand: 07.01.2014 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2015 Stand: 08.09.2015 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial

Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial Magazin für Alltag und Freizeit MAGAZIN FÜR ALLTAG UND FREIZEIT 2013 6 CHF 6.00 Media-Daten 2014 Print, Online und Spezial Die führende Schweizer Zweirad-Fachzeitschrift. SAUBERE SACHE Wie Profis ihre

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Foto: Fotolia. magazin für digit@le und gedruckte kommunikation. Mediadaten 2015 Alle Preis und Formate print und online

Foto: Fotolia. magazin für digit@le und gedruckte kommunikation. Mediadaten 2015 Alle Preis und Formate print und online Foto: Fotolia magazin für digit@le und gedruckte kommunikation Mediadaten 2015 Alle Preis und Formate print und online ƒ Heftinformation Print & Publishing ist das Magazin für Medientechnologie, Druck,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012 Mediadaten 2012 gültig ab 01.01.2012 Profil iphone, ipad & Co / www.appsundco.de / Apps, 'Apps&Co' und Apps&Co für ipad Das Magazin iphone, ipad & Co, das Portal www.appsundco.de und unsere Apps unterstützen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Die Fakten. Snowactive

Die Fakten. Snowactive mediadaten 204/5 Snowactive Herausgeber, Verlag und Redaktion Leser Die Fakten Das Magazin für Ski- und Schneesport in der Schweiz. Die trendige Special-Interest-Zeitschrift erscheint sechs Mal während

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Gesamtanzeigenleitung: Tatjana Moos Tel. (0211) 54 227-671, Fax (0211) 54 227 871, E-Mail tatjana.moos-kampermann@corps-verlag.de

Gesamtanzeigenleitung: Tatjana Moos Tel. (0211) 54 227-671, Fax (0211) 54 227 871, E-Mail tatjana.moos-kampermann@corps-verlag.de Preisliste Nr. 9 (gültig ab 1.1.2015) Alle Preise zuzüglich gesetzlicher MwSt. Das Kundenmagazin der Buhl Data Service GmbH Titelprofil: Das SteuerSparMagazin ist die Kundenzeitschrift von Buhl Data und

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Mediadaten. www.allgaeu-airport.de. Memmingen. Allgäu AirReport, Flugplan, Parktickets, Online-Banner und Hotel-Premiumpartnerschaft

Mediadaten. www.allgaeu-airport.de. Memmingen. Allgäu AirReport, Flugplan, Parktickets, Online-Banner und Hotel-Premiumpartnerschaft Mediadaten 2013 Allgäu AirReport, Flugplan, Parktickets, Online-Banner und Hotel-Premiumpartnerschaft Memmingen Kurzcharakteristik Traditionelle Werbung Via Allgäu Airport Memmingen können viele attraktive

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Mediadaten goingpublic.de. Follow Us

Mediadaten goingpublic.de. Follow Us Mediadaten goingpublic.de Follow Us goingpublic.de goingpublic.de ist das Kapitalmarktportal der GoingPublic Media AG, das sich auf die Themen Going Public, Being Public und Life Sciences konzentriert.

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Inhalt. B2B ist unser Business MEDIADATEN 2015

Inhalt. B2B ist unser Business MEDIADATEN 2015 Inhalt 3 velobiz.de - Profil 4 velobiz.de - Bannerformate / Preise 5 velobiz.de - 6 velobiz.de - Firmen A-Z 7 velobiz.de - TopJobs 8 velobiz.de Magazin - Profil 9 velobiz.de Magazin - Themen / Termine

Mehr

media-infos 2013 Mitglieder schalten günstiger: 15 % auf alle Anzeigenpreise USP Menschen im Marketing Das Magazin des Marketing Club Berlin e.v.

media-infos 2013 Mitglieder schalten günstiger: 15 % auf alle Anzeigenpreise USP Menschen im Marketing Das Magazin des Marketing Club Berlin e.v. Mediaprofil Stand: Januar 2013 Mitglieder schalten günstiger: 15 % auf alle Anzeigenpreise USP Menschen im Marketing richtet sich an Clubmitglieder, Freunde und Interessenten des Clubs, Gäste der Clubveranstaltungen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL mit Baugerätemarkt Mediadaten 01 Deuschlands auflagenstarke Fachzeitung für Bauunternehmer und Führungskräfte aus der Bauwirtschaft, Gewinnungsindustrie

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr