FUCHS. Titelthema. Die Mitarbeiterzeitschrift des Konzerns Oktober 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FUCHS. Titelthema. Die Mitarbeiterzeitschrift des Konzerns Oktober 2005"

Transkript

1 FUCHS Die Mitarbeiterzeitschrift des Konzerns Oktober 2005 Neue Werksanlagen bei FUCHS (UK): Geschäftsführer Richard Halhead und Werksleiter Rob Wood haben den schwierigsten Teil der Werksumgestaltung bereits erfolgreich bewältigt Titelthema Im Rahmen unserer Serie über Berufsbilder bei FUCHS berichten wir über die SAP-Einführung in Europa und die vielfältigen Aufgaben unserer IT-Spezialisten, die im so genannten EuroSAP- Backoffice in der Konzernzentrale ihre erfolgreiche Arbeit verrichten. Panorama Kanzler-Visite bei FUCHS PETROLUB in Mannheim Blickpunkt Ein einmaliges Projekt: der Neubau der Produktionsanlagen bei FUCHS (UK) Personalien FUCHS-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Hans-Joachim Fenzke erhält Verdienstmedaille

2 + + + Aktuell I n h a l t S. 3 S. 5 S. 12 S. 14 S. 18 S. 20 S. 22 S. 25 Aktuell Ein Interview mit Vorstandsmitglied Frank Kleinman Panorama Kanzler beeindruckt bei Visite im Vorzeigeunternehmen FUCHS in Mannheim Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Blickpunkt Aus Alt mach Neu Der Neubau der Produktionsanlagen bei FUCHS (UK) steht unter besonderen Vorzeichen Titelthema Wie FUCHS in ganz Europa SAP einführt. Ein klares Konzept spart viel Geld Messe und Werbeaktivitäten FUCHS Communication Service Neues von den Gesellschaften Personalien mit MOTORSPORT NEWS Beilage FUCHS PETROLUB AG Fotos, insbesondere Öffentlichkeitsarbeit Titelbild und Titelthema: Friesenheimer Straße 17 Jan Holger Philipp D Mannheim Design: Wurth Werbeagentur, Mannheim In eigener Sache Anlässlich der letzten Ausgabe der FUCHS Info erreichte die Redaktion die Anregung, von Zeit zu Zeit auch über herausragende Verkaufserfolge der FUCHS-Landesgesellschaften zu berichten. Gerne werden wir diesem Hinweis nachkommen. Bitte beachten Sie bei der Einsendung entsprechender Beiträge jedoch, dass Ihre Erfolgsgeschichte weltweit für alle Mitarbeiter des FUCHS PETROLUB Konzerns von Interesse sein sollte. + + Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir konnten den bereits im ersten Quartal erzielten Erfolg im zweiten Quartal weiter ausbauen. Ein um 4,9 % gestiegener Halbjahresumsatz führte trotz gravierender Rohstoffkostenverteuerungen zu einem überproportionalen Anstieg des operativen Ergebnisses. Auf vergleichbarer Basis stieg der Halbjahresüberschuss um 34,1%. Hierbei halfen neben dem um 11,9 % erhöhten operativen Ergebnis nicht nur niedrigere Restrukturierungsaufwendungen, sondern auch ein verbessertes Finanzergebnis und eine gesunkene Steuerquote. Das Ergebnis je Stamm- bzw. Vorzugsaktie beträgt 1,28 u (vergleichbar 0,95) bzw. 1,31u (vergleichbar 0,98) und ist damit um ca. 34 % gewachsen. Die Rohstoffkosten werden sich auch im dritten Quartal weiter erhöhen und voraussichtlich nachhaltig auf hohem Niveau verbleiben. Durch den Fokus auf Schmierstoffe und verwandte Spezialitäten, die konsequente Erhöhung der Verkaufspreise, ein andauerndes diszipliniertes Kostenmanagement und die Vereinnahmung von Veräußerungsgewinnen aus dem Verkauf von Grundstücken im dritten Quartal erwarten wir für das Jahr 2005 auf vergleichbarer Basis, d.h. unter Herausrechnung der planmäßigen Firmenwertabschreibungen im Vorjahr, eine deutliche Steigerung des Jahresüberschusses. Stefan Fuchs Vorsitzender des Vorstands Mannheim, im September 2005 REDAKTIONSSCHLUSS Ihre Beiträge für die Februar-Ausgabe der FUCHS Info senden Sie uns bitte bis spätestens 13. Januar 2006 zu. Dies gilt insbesondere für Berichte, die uns nicht in deutscher Sprache erreichen. Später eintreffende Artikel können erst in der darauf folgenden Ausgabe veröffentlicht werden.

3 + + + Interview Interview + Ich sehe FUCHS in den nächsten fünf Jahren als das überragende und erfolgreichste unabhängige Schmierstoffunternehmen Ein Interview mit Vorstandsmitglied Frank Kleinman Herr Kleinman, seit 1. Januar 2004 sind Sie Mitglied des Vorstands der FUCHS PETROLUB AG, nachdem Sie 1997 zum Mitglied der Konzernleitung ernannt wurden und Verantwortung für den Unternehmensbereich Nord- und Südamerika übernahmen. Bereits seit 1986 sind Sie Vorsitzender und CEO der FUCHS LUBRICANTS in den USA. Was ist für Sie das Geheimnis dieser Erfolgsstory innerhalb des FUCHS PETRO- LUB Konzerns? Beziehungen. Seit mehr als 22 Jahren bin ich in der glücklichen Lage, ein Netz hervorragender Beziehungen mit meinen Kollegen in Mannheim zu unterhalten. Zunächst mit Dr. Manfred Fuchs, Professor Theo Mang, Ingo Pauler sowie Dr. Gerhard Vogel und dann auch mit Stefan Fuchs, Dr. Alexander Selent und Dr. Georg Lingg hatte und habe ich die Möglichkeit, Beziehungen zu entwickeln, die durch absolutes Vertrauen und enge Zusammenarbeit gekennzeich net sind. Das ist ein solides Fundament, auf dem man eine Karriere aufbauen kann. Diese Beziehungen haben offene und ehrliche Diskussionen ermöglicht, eine persönliche Konfrontation verhindert und immer den Interessen von FUCHS PETROLUB im besten Sinne gedient. Auf dieser Basis konnte ich in verschiedenen operativen Gesellschaften von Südafrika über die USA, Kanada und Mexiko bis Brasilien und Argentinien sowie in der jüngeren Vergangenheit auch in der weltweit tätigen LUBRITECH-Gruppe und LIPPERT- UNIPOL- Führungsmannschaften aufbauen, die sich durch den gleichen Teamgeist, das gleiche Engagement und Vertrauen auszeichnen. Kollegen mit Respekt zu behandeln ist ein entscheidender Aspekt einer erfolgreichen Beziehung. Wenn es keinen gegenseitigen Respekt gibt, können sich keine guten Beziehungen entwickeln und die Leistung leidet. Natürlich sind in unseren Gesellschaften einige wenige Beziehungen gescheitert, aber das waren in den mehr als 22 Jahren nur sehr wenige. In Nordamerika ist es uns gelungen, in den letzten 20 Jahren Gewinn und Rendite kontinuierlich zu steigern Als Sie 1997 die Verantwortung für den Unternehmensbereich Nord- und Südamerika übernahmen, erreichte FUCHS dort einen Umsatz von gut 150 Mio 3. Heute erzielen Sie in dieser Region einen Umsatz von über 200 Mio 3. Welche strukturellen Veränderungen stehen hinter dieser erfolgreichen Entwicklung der vergangenen sieben Jahre? Sie verweisen auf die Entwicklung der Umsätze in Nord- und Südamerika, ich glaube jedoch, dass die Ergebnisentwicklung in dieser Region wichtiger ist. In Nordamerika ist es uns gelungen, in den letzten 20 Jahren Gewinn und Rendite kontinuierlich zu steigern. Als Stefan Fuchs und ich 1997 die Verantwortung für Argentinien, Brasilien und Mexiko übernahmen, standen wir vor einer großen Herausforderung. Die primäre Herausforderung war nicht Erhöhung des Umsatzes, sondern die Einsetzung von Führungsteams in den einzelnen Tochterunternehmen, die sich nicht nur dem Erfolg von FUCHS PETROLUB verpflichtet sahen, sondern die, was noch wichtiger war, bei der Zusammenarbeit Teamgeist beweisen und sich gegenseitig vertrauen. Nachdem die Managementfragen geklärt waren, entwickelten sich Umsatz, Margen, Kostenkontrolle und Gewinne von selbst. Es ist unnötig zu betonen, dass wir das notwendige Know-how für einen Erfolg in Südamerika durch unsere Erfahrung erworben haben, die wir bei der Integration der verschiedenen Akquisitionen gewonnen hatten, die im Laufe der Jahre in Nordamerika getätigt worden waren, und deren Erfolg ausschließlich vom richtigen Aufbau der Führungsteams abhing. Mit 200 Mio 3 hatte Amerika im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Anteil am Konzernumsatz von 18,6 % und war damit erstmalig hinter die Region Asien-Pazifik, Afrika mit 20,4 % zurückgefallen. Sehen Sie in Amerika einen noch ausreichend wachsenden Markt für spezielle Industrieschmierstoffanwendungen und würden Sie Ihre Beurteilung gegebenenfalls differenziert nach Nord- und Südamerika abgeben wollen? Wie wichtig die Entwicklung, Vermarktung und der Vertrieb von Schmierstoffen für den Erfolg von FUCHS PETROLUB auch sind, so machen doch die Beziehungen untereinander bei FUCHS PETROLUB immer 95% der Faktoren aus, auf denen der Erfolg beruht. Wie hoch der Anteil von Amerika am Konzernumsatz ist, ist für mich nicht so entscheidend. Entscheidend dagegen ist, welchen Beitrag Amerika zum Konzernergebnis leistet. Schließlich interessiert unsere Aktionäre das Ergebnis, das wir in der Region erwirtschaften und in welcher Relation es zu den Investitionen in dieser Region steht. In dieser Hinsicht übertrifft uns niemand. 3

4 + + + Aktuell Was zukünftige Wachstumsmöglichkeiten betrifft, gibt es sicherlich in einem gesättigten Markt wie Nordamerika einige Einschränkungen. Wir verlieren kontinuierlich Produktionsmengen insbesondere an den Fernen Osten aber trotzdem gibt es noch ein erhebliches Potenzial für ein organisches Wachstum. Es gibt sicherlich interessante Akquisitionsmöglichkeiten, die unser Wachstum sowohl im unteren wie oberen Segment fördern können. Sowohl in Kanada als auch Mexiko ist weiterhin ein reales Wachstum zu verzeichnen. Obwohl sich in beiden Ländern der Trend abzeichnet, im Fernen Osten produzieren zu lassen, ergeben sich immer noch Möglichkeiten für ein solides Wachstum. Was unsere Aktivitäten in Südamerika betrifft, besitzt zweifellos unser Schwesterunternehmen in Brasilien die besten Aussichten für ein reales Wachstum auf dem Markt der Spezialschmierstoffe für die Industrie. Brasilien hat eine starke Wirtschaft, eine große Bevölkerung und wird auf Jahrzehnte hinaus der Schlüsselmarkt in Südamerika sein. Unser Tochterunternehmen in Argentinien hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt. Wir haben einen bedeutenden Anteil auf dem Markt der Metallbearbeitungsflüssigkeiten erobert. Da in Argentinien die Wirtschaft weitgehend von der Landwirtschaft geprägt wird, müssen wir, was das weitere Wachstum im Industriesektor betrifft, über unsere Grenzen hin aus nach Chile und Uruguay schauen. Es stimmt zwar, dass es in Südamerika noch viele andere Länder gibt, so sehen wir derzeit jedoch nur begrenzte Wachstumsmöglichkeiten im Bereich der Spezialschmierstoffe für die Industrie. Das kann sich in der Zukunft natürlich ändern, aber aktuell konzenrieren wir uns nicht hierauf. Welches sind für Sie die entscheidenden Faktoren, dass FUCHS insbesondere im nordamerikanischen Markt seit Jahren zu den führenden Schmierstoffanbietern dieses Kontinents zählt? Der entscheidende Faktor für unseren Erfolg in Nordamerika war unsere Fähigkeit, ein engagiertes, erfahrenes, motiviertes und fähiges Führungsteam zusammenzustellen. Glücklicherweise zeichnet sich dieses Team durch Konstanz aus. Das Management ist nahezu völlig frei von internen Spannungen und Eifersüchteleien, die es schwächen würden. Auf Grund dieser angenehmen Atmosphäre konnten wir auf allen Ebenen begeisterte und gut ausgebildete Mitarbeiter finden, die bereit und in der Lage sind, unsere Unternehmenspolitik umzusetzen. Zur Stärkung dieser Struktur haben wir seit Jahren Incentive- und Gewinnbeteiligungsprogramme für alle Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass auch sie an unserem Erfolg beteiligt werden. Die herausragende Ertragsstärke des Amerikageschäfts ist im Konzern sprichwörtlich. Welche Komponenten haben zu dieser kontinuierlichen Entwicklung der vergangenen Jahre beigetragen und wie wollen Sie diese Ertragskraft für die Zukunft absichern? Die einzigen Konstanten in unserer Entwicklung waren Ehrlichkeit, Moral, Vertrauenswürdigkeit, harte Arbeit und Hingabe. Außer diesen Grundwerten ist nichts, was wir eingeführt haben, heilig. Die Führungsmannschaft ist offen für die Erörterung von Änderungen der Ausrichtung, der Politik und der Unternehmens- struktur. Wir sind offen für Ideen, die in unserem Nordamerika- Team oder innerhalb des Konzerns entwickelt werden. Die Finanzdisziplin, die Dr. Selent eingeführt hat und weiter pflegt, wurde von unserem Team uneingeschränkt zum großen Vorteil aller Beschäftigten in Nordamerika übernommen. Die Änderungen zur Verbesserung des Konzepts für die Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter wurden positiv aufgenommen, was für alle Beteiligten von Vorteil war. Durch die Förderung enger Beziehungen zwischen den Technikern in Europa und den Labors in Harvey, Kansas, und Emlenton konnten unzählige Stunden unnötiger Arbeit gespart werden, was uns spannende Vertriebsmöglichkeiten eröffnet und unnötige Doppelarbeit und Ausschuss erspart hat. Durch das seit 1985 bestehende Konzept der Gewinnbeteiligung konnten qualifizierte Mitarbeiter gewonnen werden, die wissen, dass sie für Erfolge belohnt und bei Misserfolg leer ausgehen werden. Wir haben unsere Mitarbeiter ständig dazu angehalten, die Produktivität und den Ertragsbeitrag pro Kopf zu steigern. Wir waren stets bestrebt, die Fertigkeiten unserer Mitarbeiter und die Qualität der Prozesse zu verbessern. Das hat dazu geführt, dass mit einer geringeren Zahl von Mitarbeitern eine höhere Wertschöpfung erzielt werden kann. Das war keine einfache Angelegenheit. Aber es werden jene ermuntert, die die innere Kraft besitzen, alles zu geben, da Zweiter zu sein, für sie nicht akzeptabel ist. Wo sehen Sie den FUCHS PETROLUB Konzern in fünf Jahren? Der entscheidende Faktor für unseren Erfolg in Nordamerika war unsere Fähigkeit, ein engagiertes, erfahrenes, motiviertes und fähiges Führungsteam zusammenzustellen Obwohl wir heute der führende unabhängige Schmierstoffhersteller der Welt sind, bin ich weiterhin davon überzeugt, dass die besten Jahre noch vor uns liegen. Die Unternehmensleitung von FUCHS PETROLUB hat ein einzigartiges Vermächtnis aus etablierten, wachsenden und zukunftsträchtigen Märkten ererbt. Wir besitzen nicht nur ein nahezu unbegrenztes Potenzial in Asien, wir verfügen auch über bedeutende Möglichkeiten in Osteuropa, Westrussland und anderen Staaten der früheren Sowjetunion. Das Potenzial in Osteuropa befindet sich sozusagen vor unserer Haustür. Wir sind ausgezeichnet aufgestellt, um im so genannten Ostblock Fuß zu fassen. Das Rationalisierungsprogramm beginnt in unserem traditionellen westeuropäischen Markt Früchte zu tragen. Die größten Anstrengungen sind gemacht, aber es bleiben noch viele Möglichkeiten. In den nächsten fünf Jahren sehe ich FUCHS PETROLUB nicht nur als den größten unabhängigen Schmierstoffhersteller im Hinblick auf den Umsatz in Euro und das Absatzvolumen, sondern als das überragende und erfolgreichste unabhängige Schmierstoffunternehmen. War der damalige Umzug von Südafrika in die USA für Sie und Ihre Familie in kultureller und gesellschaftlicher Sicht ein schwieriges Unterfangen? Obwohl alles ganz anders war, als wir es von Jugend an gewohnt waren, glaube ich, dass wir uns relativ leicht und komfortabel an die amerikanische Lebensart gewöhnt haben. Natürlich haben wir Englisch gesprochen und die Amerikaner sprechen Amerikanisch. Es gab allerdings ein oder zwei unangenehme Situationen, allerdings ohne Folgen. Die amerikanische Lebensweise ist zwar anders, aber es gibt nur wenige Länder, wenn überhaupt, die Einwanderern und Bürgern so viele Möglichkeiten eröffnen. Herr Kleinman, vielen Dank für das Interview. 4

5 Panorama Elementa 2 in der Kunsthalle Mannheim von Dr. Manfred Fuchs eröffnet Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von FUCHS PETROLUB, Dr. Manfred Fuchs, eröffnete mit seinem Grußwort die Elementa 2. Die Ausstellung des Landesmuseums für Technik und Arbeit in Mannheim vermittelt nicht nur naturwissenschaftliche Grundlagen, sondern zeigt gleichzeitig auf, zu welchen technischen Erfindungen naturwissenschaftliche Experimente führten und führen. Die industrielle Anwendung und der alltägliche Nutzen, den die Besucher in ihrer eigenen Lebenswelt erfahren, stehen im Mittelpunkt. Der Inhalt der Ausstellung korrespondiert in besonderer Weise mit der umfangreichen Produktwelt von FUCHS und dem vielfältigen Einsatz im täglichen Leben. Ein Grund mehr für FUCHS dieses Ereignis besonders zu fördern. Positive Bewertung von FUCHS durch die Finanzpresse Im Handelsblatt, einem der großen deutschen Wirtschaftspresseorgane, vom 22. August 2005 stand FUCHS PETROLUB unter dem Titel Deutschlands Top-Konzerne auf Platz 50 der ertragsstärksten deutschen Aktiengesellschaften. Maßgeblich für die Bewertung waren die Eigenkapitalquote und Gesamtkapitalrendite sowie das Verhältnis von Cashflow zu Umsatz bzw. zum Kapital. Die Auswertung erfolgte durch den in Deutschland weithin bekannten Finanzexperten Professor Karlheinz Küting, Direktor des Instituts für Wirtschaftsprüfung (IWP) an der Universität des Saarlands. 5

6 Panorama Ralf Kremer Stefan Fuchs Lothar Mark Marko Magyar Bundeskanzler Michael Baumer M.d.B. Gerhard Schröder Kanzler beeindruckt Mitarbeiterinnen bei Visite im Vorzeig Gerade 14 Tage Vorbereitungszeit für den Besuch des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder bei FUCHS in Mannheim mussten allen Beteiligten innerhalb und außerhalb des Betriebs genügen. Das war jedenfalls genau die zur Verfügung stehende Zeitspanne, um 90 Minuten einer Kanzler-Visite am 12. August 2005 minutiös vorzuplanen und vorzubereiten, in der tatsächlich keine Minute dem Zufall überlassen blieb. Am Ende funktionierte alles wie am Schnürchen, wozu viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in zahlreichen innerbetrieblichen Abteilungen, aber auch externe Partner am Standort Mannheim engagiert beitrugen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: ein gut gelaunter, sich interessiert zeigender Kanzler und eine freundliche Presse, die den Besuch als besondere Auszeichnung unseres Unternehmens würdigte. Sehr positiv zusammengewirkt haben innerhalb des Unternehmens eine ganze Reihe unterschiedlichster Personen und Abteilungen. So brachte der Leiter des Fettlabors, Thomas Litters, mit seinem Laborteam dem Kanzler die Welt der Schmierfette mit praktischen Anwendungen näher. Lutz Schulz, Logistik und Produktion, war mit seiner Mannschaft zusammen mit dem Sicherheitsbeauftragten Peter Wirtz gleich an mehreren Stellen im Einsatz, sei es im Werk am Fassregal, in der Kantine und überhaupt überall dort, wo es etwas aufzuräumen und abzusichern galt. Ebenso war Gero Gärtner und sein Team aus der Kantine gefordert, das die Umstellungen mit großer Flexibilität meisterte. Unter Leitung von Christian Klein koordinierten die Personalabteilungen den Einsatz von Auszubildenden an zentralen Orten des Geschehens. Im Einsatz 6

7 Gruppenbild mit Kanzler. V.l.n.r.: Hubertus Stärk, Stefan Fuchs, Hans-Joachim Fenzke, Bundeskanzler Gerhard Schröder, Dr. Alexander Selent, Dr. Georg Lingg, Dr. Ralph Rheinboldt. waren aber auch die Elektrowerkstatt, die EDV-Abteilung und der Einkauf. So ist alles bestens vorbereitet, als Vorstandsvorsitzender Stefan Fuchs - zusammen mit seinen Vorständen Dr. Alexander Selent und Dr. Georg Lingg begleitet von Geschäftsführer Dr. Ralph Rheinboldt und Betriebsratsvorsitzendem Hans-Joachim Fenzke, den Kanzler am frisch polierten Eingang der Konzernzentrale empfängt. Spannend ist die ganze Vorbereitungszeit schon gewesen: vom ersten Anruf aus dem Kanzleramt bis zur Abfahrt des Kanzlers vom Betriebsgelände. Dazwischen Hochspannung pur. Natürlich hilft der geschäftsmäßige und durchaus freundliche Ton am Telefon, bei allen zu besprechenden Themen mit dem Kanzleramt, Bundeskriminalamt oder Bundespresseamt cool zu bleiben und die daraus resultierenden Maßnahmen sachgerecht und routiniert zu treffen aber, wen würde es völlig kalt lassen, zu hören, dass der Kanzler dies und jenes gerne genau so und nicht anders hätte oder dass sich das Bundeskriminalamt und das Bundespresseamt noch einschalten würden. Der Hauch des Ungewöhnlichen beherrscht die ganze Vorbereitungszeit eine Mischung aus prickelnder Nervosität und nüchterner Abwägung des Machbaren. Als der Kanzler dann vorfährt, aussteigt und persönlich präsent ist, lässt das denn wohl auch keinen wirklich unberührt. Unabhängig von Wahlkampf und parteipolitischen Zugehörigkeiten steht da schlicht und ergreifend plötzlich der Kanzler unseres Landes und wünscht hier und dort einen guten Tag gewinnend in seiner jovialen Art, überzeugend in seiner persönlichen Ausstrahlung ohne Unterschied, ob Vorstand, Empfangsdame, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Betriebsräte aus 20 Mannheimer Unternehmen. Der Kanzler ist sich seiner Wirkung jedenfalls gewiss, oder wie sonst sollte er aus der Zusammenkunft mit den Betriebsräten herauskommen und sagen können: Die Knöppe haben se mir nich abgerissen. In dem Moment, in dem der Kanzler, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch einmal freundlich zuwinkend, nach Fast schon eindrucksvoll jedenfalls eine sehr gute Erfahrung ist die Professionalität der beteiligten Bundesämter. Hier, so der allgemeine Eindruck, arbeiten Menschen, die von ihrem Geschäft etwas verstehen. und Mitarbeiter eunternehmen FUCHS in Mannheim Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Vorstandsvorsitzende der FUCHS PETROLUB, Stefan Fuchs, bei der Besichtigung der Laboranlagen in Mannheim unter sachkundiger Führung des Leiters im Fettlabor, Thomas Litters. exakt 90 Minuten wieder wegfährt und die ersten positiven internen und externen Bewertungen von Teilnehmern aus Keine überflüssigen Ausführungen, alles sehr stark auf den Kanzleramt, Bundeskriminalamt und Bundespresseamt formuliert werden wir haben nicht immer so harmonisch ablau- Punkt bezogen, ohne Effekthascherei und deshalb angenehm und gelassen im Umgang. Dies gilt für das Kanzleramt, in dem fende Besuche in so freundlicher Atmosphäre ist die die inhaltliche Vorbereitung des Besuchs in Zusammenarbeit Erleichterung selbstverständlich groß. Aber auch das Gefühl mit FUCHS erfolgt, aber genauso für das Bundeskriminalamt einer Hausfrau, die einen Vormittag lang dafür kocht, dass oder den Staatsschutz, die ohne übertriebene Schärfe, aber alles in zehn Minuten aufgegessen ist, wird plötzlich nachvollziehbar: wie im Film ist der Besuch vorbeigeflogen der letzte doch nachdrücklich ihre Vorstellungen zur Sicherheit des Kanzlers formulieren, oder auch das Bundespresseamt, das der Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens mit sehr nützlichen Presse- unten seid aber bei weitem nicht so schön, wie euer Team, Kanzler-Spruch trägt jedoch darüber weg: Ihr Buben hier Tipps hilfreich zur Seite steht. Alles in allem beruhigend professionelle Routine, die sich auf die Vorbereitungen aller Beteiligter mit seinem Tross davon. das da oben aus den Fenstern schaut, sprach s und rauschte im Betrieb positiv auswirkt, zu einem mehr als erfolgreichen Ablauf führt und nicht zuletzt - für alle ein großes Erlebnis ist. Hubertus Stärk Motivierend allemal: wer arbeitet schon in einem Unternehmen, Öffentlichkeitsarbeit das von einem Kanzler offiziell als Vorzeigeunternehmen besucht wird. 7

8 Panorama Russischer Generalkonsul bei FUCHS PETROLUB Im Juni begrüßten Dr. Manfred Fuchs als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats sowie als IHK-Vizepräsident (rechts) und das für Russland verantwortliche FUCHS-Team unter Leitung von Dr. Lutz Lindemann, Mitglied der Konzernleitung und zuständig für Deutschland, Mittel- und Osteuropa sowie Russland (links), den russischen Generalkonsul Dr. Georgij A. Gerodes bei FUCHS PETROLUB in Mannheim. Der Besuch diente dem gegenseitigen Erfahrungsaustausch und der weiteren Verbesserung der Zusammenarbeit mit den russischen Behörden in handelsrechtlichen Fragen. Der FUCHS PETROLUB Konzern verfügt in Russland über ein Schmierstoffwerk der FUCHS OIL (RUSSIA) in Yaroslavl. Insgesamt sind in Russland 20 Mitarbeiter beschäftigt. Dritter BASF-FirmenCup-Rhein-Neckar auf dem Hockenheimring mit hoher Beteiligung von FUCHS Knapp Teilnehmer starteten im Juni 2005 zum dritten BASF-FirmenCup-Rhein-Neckar auf dem Hockenheimring. Bei perfektem Laufwetter gingen viele sportbegeisterte Angestellte, Arbeiternehmer und Selbstständige aus der Sportregion Rhein-Neckar-Dreieck bei dieser einmaligen Firmen-Veranstaltung an den Start. Auch aus der FUCHS-Belegschaft des Standorts Mannheim hatten sich 53 Teilnehmer auf der 4,8 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke des Hockenheimrings im sportlichen Wettkampf gemessen, 24 als Inline-Skater und 29 als Läufer. 8 FUCHS präsentierte sich auf der Ausstellerfläche des Hockenheimrings mit einem Messestand, der leicht durch einen großen FUCHS-Ballon zu finden war. Interessierte Besucher konnten an diesem Stand Öl erwerben, das zugunsten der Mannheimer Morgen-Aktion Wir wollen helfen verkauft wurde. Als Zeichen eines starken Teams trugen die Mitarbeiter einheitliche FUCHS-T-Shirts. Manche wählten aber auch einen individuellen und durchaus originellen FUCHS-Kleidungsstil. Intern wurden dieses Mal an die jeweils fünf schnellsten FUCHS-Läufer und -Inlineskater Preise verliehen. Hervorzuheben ist, dass unter den Gewinnern die beiden schnellsten FUCHS-Teilnehmer sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen vom Bereich Export gestellt wurden. Der BASF-Firmencup- Rhein-Neckar war eine gelungene Veranstaltung der Wirtschaftsregion, die den Beteiligten viel Spaß gemacht hat.

9 Traditionelle Konzerteinladung von FUCHS-Kunden in den Dom zu Speyer Unter dem Motto Italienischer Belcanto in Paris Rossinis und Verdis kirchenmusikalisches Vermächtnis hat FUCHS PETROLUB gemeinsam mit FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE und FUCHS LUBRITECH Gäste, Freunde und Kunden des Konzerns im September zum schon Tradition gewordenen Konzert im Rahmen der Internationalen Musiktage Dom zu Speyer eingeladen. Unter Leitung von Professor Leo Krämer und Mitwirkung des Festivalorchesters sowie dreier Chöre konnte das Publikum die Werke von Rossini und Verdi im historischen Ambiente des Doms zu Speyer genießen. Ein festlicher Empfang im historischen Ratssaal der Stadt Speyer beschloss den außergewöhnlichen Konzertabend. Gäste, Freunde und Kunden der FUCHS PETROLUB, der FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE und der FUCHS LUBRITECH beim Besuch des Konzerts im historischen Ambiente im Dom zu Speyer. Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden- Württemberg zu Besuch bei FUCHS Zu einem Informations- und Meinungsaustausch konnte im August ein wichtiges Mitglied der Landesregierung von Baden- Württemberg, Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, in Mannheim begrüßt werden. Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands (rechts), und Dr. Alexander Selent, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands (links), begleiteten den Minister bei seinem Rundgang durch das Unternehmen. 9

10 Panorama Dr. Manfred Fuchs (links) und Alf Untersteller (rechts) überreichen den Vertretern der Selbsthilfe-Gruppe Mannheimer Platte die Spende von Scheich Siraj Alhamrani. FUCHS-Beirat Siraj Alhamrani spendet für Mannheimer Bedürftige 10 Im Namen von Scheich Siraj Alhamrani übergab der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und frühere Vorstandsvorsitzende der FUCHS PETROLUB, Dr. Manfred Fuchs, und der für den Mittleren Osten zuständige Unternehmensbereichsleiter, Alf Untersteller als Mitglied derkonzernleitung, im August eine einmalige Spende von insgesamt u an Vertreter der Mannheimer Platte sowie der Wohnstatt für wohnungslose Menschen, die sich den Betrag entsprechend aufteilten. Wie FUCHS PETROLUB engagiert sich auch ALHAMRANI- FUCHS PETROLEUM SAUDI ARABIA traditionell in wichtigen gesellschaftspolitischen Bereichen. So unterstützt das Gemeinschaftsunternehmen insbesondere die Jugendarbeit und fördert den Umweltschutz in Saudi-Arabien. Getragen werden diese Aktivitäten von einer ausgesprochen sozialen Einstellung von Scheich Siraj Alhamrani. Aus unterschiedlichen Kulturen stammend, treffen sich in dieser sozial übereinstimmenden Haltung somit zwei Unternehmen mit gleichen Werten, was gerade in Mannheim eine gute Einbettung in das politisch-kulturelle Umfeld findet. Mit der Spende konnte nun zum einen der kostenlose Mittagstisch für Obdachlose in der Mannheimer Platte finanziert und zum andern in der Wohnstatt für wohnungslose Menschen das frühere Frauenhaus in Mannheim-Waldhof unter fachlicher Anleitung der Stadt Mannheim von den Wohnungslosen selbst eingerichtet werden.

11 Heinz König Young Scholar Award für Uwe Böwer FUCHS fördert wissenschaftliche Arbeit des ZEW in Mannheim Zum zweiten Mal hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim den Heinz König Young Scholar Award vergeben. FUCHS sponserte in diesem Jahr die verliehene Auszeichnung sowie des Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW mit einem namhaften Betrag. Mit dem nach dem 2002 verstorbenen Gründungsdirektor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz König, benannten Preis, sollen hervorragende empirische Arbeiten junger Wirtschaftswissenschaftler gewürdigt werden. In diesem Jahr wurde der Heinz König Young Scholar Award nun an den Ökonomen Uwe Böwer, Doktorand an der Universität München, vergeben. Hubertus Stärk, der im Namen von FUCHS den Preis überreichte, würdigte in seiner Laudatio den methodischen Tiefgang und die wirtschaftspolitische Relevanz von Böwers Arbeit: Die Resultate sind hilfreich im Zusammenhang mit der anstehenden Entscheidung über die Euro-Einführung in Osteuropa. Die Arbeit ist ein schönes Beispiel für eine fundierte wissenschaftliche Analyse zu einer der wichtigen Fragen der europäischen Integration. Der Heinz König Young Scholar Award wird jeweils zum Abschluss des ZEW Summer Workshops verliehen, der jedes Jahr in Mannheim stattfindet. Das Ziel des ZEW Summer Workshops, den wirtschaftswissenschaftlichen Nachwuchs zu qualifizieren, ist ein weiterer Bestandteil des umfangreichen Förderprogramms von FUCHS für Wirtschaft und Technik. Hubertus Stärk (rechts) übergab im Namen von FUCHS den Preis an den Ökonomen Uwe Böwer, Doktorand an der Universität München. FUCHS-Finanzmarktkonferenz in Mannheim Im September konnten auf Einladung von FUCHS PETROLUB in Mannheim rund 20 Analysten und Vertreter des Finanzmarkts begrüßt werden. Die Gäste nutzten gerne die Gelegenheit nach Mannheim zu kommen, um sich so vor Ort in Präsentationen und einer anschließenden Werksführung zu informieren und sich ein Bild des Unternehmens am Standort Mannheim mit seinen neuen Werksteilen zu machen. Positive Bewertung und Empfehlung eines Unternehmens und dessen Geschäftsverlaufs durch Analysten sind ein wesentlicher Faktor für die Nachfrage und so den Wert einer Aktie. Die Teilnehmer der Finanzmarktkonferenz beim Gruppenbild vor der Mannheimer Konzernzentrale von FUCHS. 11

12 > > > Blickpunkt Aus Alt mach Genau Umzug, Renovierung und Neubau der Produktionsanlagen bei FUCHS in Hanley, Stoke-on-Trent, so lässt sich die komplexe Aufgabe beschreiben, die Richard Halhead als Geschäftsführer, Rob Wood als Produktionsleiter und Steve Hallam als Projektleiter bei FUCHS LUBRICANTS (UK) zu bewältigen hatten. Gut sechs Jahre liegt es zurück, dass die völlige Umgestaltung der Produktionsanlagen in Hanley zum ersten Mal Gesprächsthema wurde. Zunächst kam der Anstoß von außen eine Immobiliengesellschaft setzte sich mit FUCHS in Verbindung wegen Änderungen in der Raumplanung und der Infrastruktur des umliegenden Stadtteils, in die auch ein Teil des Firmengeländes von FUCHS einbezogen würden. Bei FUCHS kam man zu dem Entschluss, dass eine Zusammenarbeit mit der Immobiliengesellschaft dem Unternehmen die Möglichkeit eröffnen würde, sowohl die Interessen der Gemeinde als auch die eigenen zu fördern. Die Modernisierung der teilweise sehr alten Produktionsanlagen aus den dreißiger und vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war dabei das vordringlichste Ziel. Hiermit konnten die Effizienz gesteigert und die Qualitätsstandards verbessert werden. Außerdem konnten damit auch die neuen Umweltauflagen erfüllt werden. Die Besonderheit dieses Planungsvorhabens war die Tatsache, dass nicht - wie sonst üblich - zusätzliche Produktionskapazitäten durch den Bau einer neuen Anlage geschaffen wurden. Vielmehr war die Zielsetzung, die bestehende Produktion zu verlagern, die Kosten möglichst gering zu halten und gleichzeitig eine leistungsfähigere Produktionsstätte zu errichten. Rob Wood und sein Team standen vor einer großen Herausforderung, und rückblickend schreibt das Team die erfolgreiche Durchführung des Projekts einigen wesentlichen Faktoren zu: exakt planen, vernünftige Ziele setzen und das Team motivieren, diese Ziele zu erreichen. Dazu kam als weiterer, wichtiger Aspekt die Flexibilität, denn die Planung musste wegen neuer Anforderungen der Immobiliengesellschaft und der Behörden mehrfach geändert werden. Im Einzelnen bedeutete dies, die bestehenden Produktionseinrichtungen einschließlich der Ver- und Entsorgungseinrichtungen wie Kessel, Abwasseranlage und Trafostation zur Versorgung der Gesamtanlage sowie sämtliche Rohstoff-Lagertanks umzusetzen. Das war ein beachtliches und beängstigendes Unterfangen, das auch das am besten vorbereitete Team an seine Grenzen führte. Die großen, dünnwandigen Grundöltanks haben sechs Meter im Durchmesser, sind sechs Meter hoch und haben ein Gewicht von jeweils 17 Tonnen. Sie waren damals vor Ort gebaut worden, und es war nicht sicher, ob sie angehoben werden konnten. Werden die dünnen Wände dem Druck der sich spannenden Hebeseile standhalten? Nicht alles ließ sich im Voraus planen, aber dieses und andere unvorhersehbare Ereignisse bewiesen das Engagement und das Durchhaltevermögen des Projektteams. Das Projektteam wurde allerdings noch vor ganz andere Herausforderungen gestellt. Alte Gebäude wurden renoviert, Lager wurden zu Produktionshallen umgebaut und Brachflächen wurden für den Bau von Lagerhallen und die Nutzung durch Fahrzeuge befestigt. Das Ergebnis der Bemühungen kann sich jedoch zwei Jahre nach dem Projektstart wirklich sehen lassen. Obwohl nur die Hälfte der alten Mischkessel und weniger als ein Drittel der Lagertanks umgesetzt und in die neuen Produktionsanlagen integriert wurden, verdeutlicht die Kapazität von Jahrestonnen eine erhebliche Effizienzsteigerung und eine Reduzierung der Abfallmengen. Eine höhere Produktions- 12

13 > > > Neu definierte Ziele für den Umbau der Produktionsanlagen bei FUCHS (UK) Von unserem freien Mitarbeiter Jan Holger Philipp Daten und Fakten: Welche Einrichtungen mussten verlegt werden? leistung - bei reduziertem Abfallvolumen - ergibt sich aus der Optimierung der produktionsrelevanten Prozesse sowie einem verbesserten Materialfluss. Der Einsatz moderner Wiegetechnologien, aktualisierter Prozessführungssoftware und die Realisierung des Konzepts der schlanken Produktion haben ebenfalls dazu beigetragen. Durch die Konzentration aller Produktionseinrichtungen auf einem kleineren Areal kann das Personal überdies effizienter eingesetzt werden. Außerdem führten infrastrukturelle und logistische Verbesserungen zu einer Reduktion der Lagerbestände um mehr als Tonnen. Das Projektteam zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden, und Richard Halhead freute sich besonders darüber, dass die Umzugskosten durch die Nutzung vorhandener Gebäude und Anlagen gering gehalten werden konnten. So sind nun zum Beispiel in der alten Fahrzeugwaschanlage zwei neue Kessel untergebracht! Der Betrieb und die Anlagen zur Produktion von Jahrestonnen Schneidöle, Korrosions schutzmittel, Reiniger, Metallbearbeitungsflüssig keiten und anderer Spezialitäten. Mehrere Rohstofflagertanks sowie ein Lager für Rohstoffe in Fässern. Vier Grundöl-Lagertanks mit je 300 m 3 Fassungsvermögen und einem Durchmesser von jeweils sechs Metern. Die Ver- und Entsorgungseinrichtungen bestehend aus zwei Kesseln zur Dampferzeugung mit einer Leistung von jeweils Kilogramm pro Stunde, Abwasseraufbereitung, Tankwagen- und Container- Reinigung, Trafostation und Gasversorgung. Ein Lager für die Fertigprodukte. Ein Parkplatz für 100 Fahrzeuge. Das Ovoline-Geschäft Parallel zu der tief greifenden Umgestaltung des Standorts von FUCHS (UK) in Hanley wurde das Schmierstoffgeschäft von Ovoline erworben. Ab Januar dieses Jahres musste das Team die beiden Produktionsanlagen von Ovoline abwickeln und mit der Produktion und dem Vertrieb in Hanley beginnen. Durch die Übernahme von Ovoline erhielt Fuchs (UK) auch eine neue Produktserie Drahtseil-schmierstoffe. Eine neue Produktionsanlage für die Herstellung von Drahtseilschmierstoffen wurde geplant und gebaut und wird im Oktober die Produktion aufnehmen. Das Vorhaben von Richard Halhead, (rechts), Geschäftsführer der FUCHS LUBRICANTS (UK) und Rob Wood als Werksleiter, Teile der alten Anlage zu verwenden und mit neuen Teilen zu einer kompletten Produktionsanlage zu verbinden, wird auch durch die Architektur und den optischen Eindruck deutlich. Durch das Geschäft mit den Drahtseilschmierstoffen erhält der FUCHS PETROLUB Konzern Absatzmöglichkeiten weltweit und kann so die bestehende Produktpalette in den USA und anderen Regionen ergänzen. Weitere Informationen über die Produktreihe erhalten Sie von 13

14 > > > Ein klares Konzept Wie FUCHS PETROLUB Von unserer freien Mitarbeiterin Susanne Ackermann EuroSAP-Backoffice, der Name klingt unauffällig, doch in diesen Büros im ersten Obergeschoss der Mannheimer Zentrale der FUCHS PETROLUB AG koordiniert ein Projektteam die Einführung des Software-Systems SAP R/3 in den FUCHS- Tochterunternehmen in ganz Europa. Zurzeit ist die FUCHS LUBRIFICANTI mit Sitz in der Nähe von Turin an der Reihe. Insgesamt läuft SAP bereits in 15 FUCHS-Gesellschaften in sieben europäischen Ländern und wird von insgesamt 430 Anwendern bedient. Der Beschluss für die Einführung von SAP bei FUCHS fiel Seit Ende 1999 ist der Leiter des Bereichs IT/SAP-Projekte Bernd Rothacker mit dabei: Damals hatten wir mehr als 60 Tochtergesellschaften mit unterschiedlicher Vorgeschichte und jeweils völlig verschiedenen EDV-Systemen. Jede Landesgesellschaft hatte überdies ihre eigene Produktpalette, was sich auf insgesamt verschiedene Produkte summierte. Eine solch komplexe Palette ist bei den hochwertigen Spezialanwendungen von Fuchs nicht optimal. SAP soll u. a. dabei helfen, diese Palette zu vereinfachen und schlanker zu machen. Trotzdem waren die Voraussetzungen für SAP gut: Im Kern laufen die Geschäftsprozesse bei uns überall gleich ab: Produktion, Lager und Verkauf, fasst Rothacker zusammen. Mit Hilfe von SAP sollen die Abläufe vom Auftragseingang über Produktionsplanung, Materialwirtschaft oder Lagerverwaltung bis zur Fakturierung weltweit vereinheitlicht werden. Österreich und Großbritannien wurden als erstes umgestellt. Rothacker startete mit der SAP-Einführung in den französischen Landesgesellschaften und entwickelte dabei zugleich das Konzept für alle weiteren Projekte: Wenn jeder Roll-out nach einem festen Schema abläuft, sparen wir Zeit, Geld und Reibungsverluste. Teil dieses Konzepts war auch die Gründung des virtuellen Projektteams in Mannheim. Seitdem laufen bei Rothacker und seinen Mitarbeitern die Fäden zusammen, egal, wo gerade SAP neu eingeführt wird: Die IT-Spezialisten kümmern sich um Wartung, Programmierung von Schnittstellen (beispielsweise zu Spediteuren oder Lieferanten), um die Dokumentation, um alle Verwaltungsaufgaben, um die Lizenzverwaltung, sowie um Schulungen, Bernd Rothacker die Beschaffung von Materialien und die Beauftragung von externen Beratern. Bei Neueinführungen sind die Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen vor Ort. Die richtige Vorbereitung Und so funktioniert die Einführung von SAP: In einer ersten Phase bereiten wir zunächst die Führungskräfte auf das neue System vor, erklärt Rothacker, wir erläutern die jeweiligen Module, wie beispielsweise Produktionsplanung oder Materialwirtschaft sowie unsere Methoden. Dabei geht es nicht allein um technische Fragen: Wir möchten die Kollegen auch von dem Projekt überzeugen. Denn in der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen und Mitarbeitern ändert sich einiges: Die gegenseitige Abhängigkeit wächst. SAP nutzen heißt, dass jeder Anwender für andere Kollegen mitarbeitet. Ist einmal ein Fehler eingegeben, kann der sich durch das ganze System ziehen. Die Gesellschaften werden auch darauf vorbereitet, 14

15 T i t e l t h e m a > > > spart viel Geld in ganz Europa SAP einführt welche Ressourcen sie stellen müssen: Jede bestimmt je nach ihrer Größe - etwa vier Mitarbeiter, die als so genannte Key User das System testen und die eigentlichen Anwender schulen. Die zweite Phase heißt feasibility, Machbarkeit. Die Key User lernen in Workshops das System kennen. Anhand von Beispielen werden die wichtigsten Prozesse vorgeführt. Es wird geprüft, inwieweit diese Prozesse passen und wo Änderungen notwendig sind. Alle offenen Punkte und Möglichkeiten für zusätzliche Entwicklungen im System werden auf einer Liste notiert und gehen in die dritte, die Planungsphase, ein. Diese dauert meistens drei bis fünf Wochen. Ein wichtiger Teil ist hier die Vorbereitung der Altdaten für die Übernahme ins neue System, betont Rothacker: Das wird oft unterschätzt. Werden die Daten nicht aufbereitet, ist die Implementierung des neuen Systems wie ein Umzug, ohne dass vorher aufgeräumt und ausgemistet wurde. Gründliches Testen Mit einem Kick-Off-Meeting startet dann die vierte Phase, die eigentliche Umsetzung und Implementierung vor Ort: Es ist wichtig, dass sich alle beteiligten Mitarbeiter auch einmal persönlich kennen gelernt haben, erläutert Rothacker. Die Umsetzungsphase dauert meistens sieben bis neun Monate. In dieser Zeit testen Key User und Berater umfassend das System, programmieren Änderungen und Schnittstellen. Erst am Schluss, kurz vor der Life-Schaltung, werden die vorher aufbereiteten Stammdaten überspielt. Seit der Einführung von SAP arbeiten die 15 Landesgesellschaften besser zusammen. Rothacker: Wenn Spanien ein Produkt aus Frankreich brauchte, musste dieses früher genauso bestellt werden, wie externe Kunden bestellen. Jetzt kann dieser Auftrag elektronisch schnell übermittelt werden. Diese Zusammenarbeit wird auch deshalb immer wichtiger, weil die Produktion weltweit zunehmend in Kompetenzzentren an verschiedenen Standorten konzentriert werden soll. Darüber hinaus zahlen sich die Investitionen in SAP auch wirtschaftlich aus: In Belgien beispielsweise wurden Lieferfähigkeit und Termintreue deutlich verbessert, auch die Zeit bis zum Zahlungseingang hat sich verkürzt. Auf klare Rollenverteilung kommt es an Bei der Einführung eines größeren Softwaresystems fließt viel Knowhow zusammen, organisatorisches, technisches, betriebswirtschaftliches und logistisches. Das funktioniert nur in sorgfältig koordinierter Teamarbeit. Die einzelnen Rollen der jeweiligen Mitarbeiter und auch externen Berater sind darum vorher klar festgelegt: Das virtuelle Team im Mannheimer Backoffice ist der Kopf und die Zentrale. Hier legen die Mitarbeiter die Konzeption fest, Listen mit Anforderungen, Zeitpläne. Vor Ort in den Landesgesellschaften haben die so genannten Key User die Schlüsselrolle: Sie bilden das Scharnier zwischen den eigenen Mitarbeitern und der Beratermannschaft, erklärt Rothacker. Die Key User schulen ihre Kollegen und sind Ansprechpartner bei Problemen oder Änderungsvorschlägen. Wenn Key User Fragen nicht beantworten können oder das System weiterentwickelt werden soll, wenden sie sich an das EuroSAP-Backoffice. Externe Berater werden zusätzlich herangezogen, wenn es Engpässe gibt oder spezielles Knowhow gebraucht wird, das selbst aufzubauen sich nicht lohnen würde. Bernd Rothacker: Die Organisation der SAP-Projekte mag aufwändig erscheinen, aber nur mit guter Vorbereitung und Schulung können wir von den Systemen wirklich profitieren. Das Mannheimer EuroSAP- Projekt setzt sich aus zwölf Mitarbeitern aus ganz Europa zusammen: Analog zur virtuellen Geschäftseinheit FUCHS EUROPE nennen wir uns virtuelles Team. Diese Bündelung erleichtert die Einführung in den einzelnen Landesgesellschaften sehr. 15

16 > > > Titelthema Martin Schaub ist Spezialist für die SAP-Module Materialwirtschaft, Produktion und Qualitätsmanagement. Gute Mischung Routine liegt dem Betriebswirt Martin Schaub nicht so sehr, viel lieber hat er es, wenn Kreativität gefragt ist. Seine Aufgabe bei FUCHS PETROLUB kommt ihm da entgegen: Er ist einer der Köpfe des so genannten virtuellen Projekt-Teams im EuroSAP-Backoffice in Mannheim. Schaubs Schwerpunkt sind die Module Materialwirtschaft und Produktion. Weil hier die Arbeitsabläufe je nach Markt, Kunden und logistischen Anforderungen sehr unterschiedlich sein können, lässt sich SAP normalerweise nicht vollständig eins zu eins umsetzen, sondern es sind immer Anpassungen notwendig, vor allem bei Verbindungen zu Spediteuren oder Lieferanten. Nicht immer haben dabei die Kollegen in den Landesgesellschaften die gleiche Vorstellung von den optimalen Abläufen, wie die IT-Spezialisten. Es ist eine Herausforderung, mit den Key Usern zu diskutieren und dann gemeinsam die beste Lösung zu entwickeln", betont Schaub. Seine Arbeit sei eine gute Mischung, sagt er: Wir haben das ganze Spektrum, von der Umsetzung der Software, der Anpassung an die Anforderungen der Landesgesellschaften bis hin zu den zahlreichen Kontakten in ganz Europa. Reisen und das Arbeiten im Büro stünden dabei im richtigen Verhältnis zueinander. Martin Schaub 16

17 > > > Dirk Sailer Dirk Sailer hat Finanzen und Controlling im Blick Aus Skepsis wird oft Begeisterung Informationstechnologie und Betriebswirtschaft sind mittlerweile untrennbar miteinander verbunden, sagt Dirk Sailer, Betriebswirt und im virtuellen Mannheimer Team für die SAP- Module Finanzen und Controlling zuständig. Nur unternehmensweit einheitliche Systeme liefern schnelle Bilanzen und vergleichbare Zahlen. In dem Modul Finanzen und Controlling können lokale Anforderungen und Prozesse, wie beispielsweise die steuerlichen und handelsrechtlichen Vorschriften, meist durch Anpassungen innerhalb des SAP-Standards abgebildet werden. Weitergehende Modifikationen wie beispielsweise in der Logistik sind weniger erforderlich. Sailer reizt seine Arbeit am meisten, wenn er in einem Projekt vor Ort ist: "Immer wieder stoßen wir lokal auf gute Lösungen, die auch anderswo brauchbar sind." Und er sieht es als Herausforderung an, Key User und Anwender von den Vorteilen der neuen Software zu überzeugen: Oft sind die besonders Skeptischen im Nachhinein am meisten begeistert. Zeitplan: SAP bei FUCHS im Überblick 1998: Österreich 1998: Großbritannien 1999: Frankreich 2001: Spanien 2002: Belgien 2004: BREMER & LEGUIL, Duisburg, sowie FUCHS LUBRITECH, Kaiserslautern. 2005: Italien 2006: USA, sowie FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE in Mannheim 17

18 + + + Messe-und Weltgrößte Werkzeugmaschinenbaumesse: EMO in Hannover bringt FUCHS Rekordzahlen Für FUCHS EUROPE SCHMIERSTOFFE hat die EMO (14. bis 21. September 2005) eine große Tradition, doch in diesem Jahr wurden alle Erfolge der Vorjahre weit übertroffen. Mit einer internationalen Beteiligung des Gesamtkonzerns und einer starken Präsenz in der wichtigen Schleifmaschinenhalle konnte ein neuer Besucherrekord auf dem FUCHS-Stand eingefahren werden. Dabei war die Entwicklung dieser weltgrößten Leitmesse in Sachen Werkzeugmaschinenbau eher verhalten: während die Fachbesucherzahlen um knapp 20 Prozent auf ca und die Ausstellerzahlen um ca. 12 Prozent auf (im Vergleich zur letzten Messe 2001) zurückgingen, konnte FUCHS seine Besucherzahlen auf dem 60 Quadratmeter großen Messestand in Halle 11 in diesem Jahr mit knapp 500 Standbesuchern und vielen hundert Schaulustigen rund um die MotoGP- Maschine aus dem FUCHS Kawasaki Racing Team weit mehr als verdoppeln. Mit einem internationalem FUCHS-Standpersonal aus Europa, USA und Asien folgte FUCHS treffsicher der Entwicklung dieser wichtigen Messe, denn der Auslandsanteil der Fachbesucher lag mit 35 Prozent deutlich über der Vorveranstaltung von Speziell aus Übersee kamen über 10 Prozent mehr Besucher, vor allem aus Asien und Nordamerika. Besonders bemerkenswert ist die erhebliche Zunahme der Besucher aus Japan und den USA. Darüber hinaus reisten die größten Besuchergruppen aus der Schweiz, Indien, Italien, Österreich, Belgien, Schweden, Spanien, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien an. 18 Als Mitglied der FUCHS-Gruppe mit dabei: LIPPERT-UNIPOL mit einer erfolgreichen Produktpräsentation von Schleifwerkzeugen.

19 Werbeaktivitäten Werbeaktion für FUCHS SUPER GT für Verbraucher und Handel ALHAMRANI-FUCHS PETROLEUM SAUDI ARABIA hat unter dem Motto Die sprechende Flasche ist wieder da eine neue Werbekampagne für die Premiummarke FUCHS SUPER GT 20W50 Gasoline Engine Oil gestartet. Die Kampagne läuft von Juli bis Mitte Oktober 2005, wobei Benutzer des Motorenöls FUCHS SUPER GT mehr als wertvolle Preise gewinnen können, wie z.b. Nissan 350Z Sportwagen, Nissan Sunny Limousinen, Bargeldpreise, DVD-Player, Autoalarmanlagen, wertvolle Schlüsselanhänger mit Uhr oder einen kompletten Werkzeugsatz für das Auto. Im Konzept war dies die Fortsetzung einer Werbekampagne aus dem Jahr Anlass für diese erneute Werbeaktion war der Entschluss des Unternehmens, ihr FUCHS SUPER GT 20W50 SL von den gängigen Blechkanistern auf Kunststoffbehälter umzustellen. Das Motorenöl wird von nun an unter der Bezeichnung FUCHS SUPER GT Plastic Bottle verkauft, wodurch mehr Aufmerksamkeit auf die neue Verpackung des Motoröls gelenkt werden soll. Die Werbekampagne wurde auf der Pressekonferenz im Hotel Le Meridien in Jeddah im Juli 2005 vorgestellt. Anwesend waren Ahsan Rashid (Präsident von FUCHS PETROLEUM), Mezahem Basrawi (Vize-Präsident von FUCHS PETROLEUM) und viele bekannte Journalisten von führenden Publikationen und Medien in Saudi-Arabien. Unterstützung durch Medien und eine Service- Rufnummer Diese an die Endkunden gerichtete Werbekampagne fand breite Unterstützung durch die Medien. Beteiligt waren sowohl lokale als auch über Satellit empfangbare Sender, wobei der Schwerpunkt auf populären Programmen lag. Eine weitere wesentliche Unterstützung kam von führenden Automobilzeitschriften und anderen bekannten Publikationen und Zeitschriften in Saudi-Arabien. Über eine gebührenfreie 800er Telefonnummer erhielten Verbraucher detaillierte Informationen über diese Aktionen, welche Werkstätten beteiligt waren, und wo die Gewinne eingelöst werden konnten. 19

20 Messe- und Werbeaktivitäten ALHAMRANI-FUCHS offizieller Co-Sponsor bei SoccaStars Academy auf Future TV ALHAMRANI-FUCHS PETROLEUM SAUDI ARABIA war offizieller Co-Sponsor des neuen Sportprogramms SoccaStars, mit dem junge arabische Fußballspieler gefördert werden sollen. Die SGT-Fernsehwerbung wurde von der SoccaStars Academy unterstützt, die auf dem Satellitenkanal Future TV ausgestrahlt wird. Am Ende des Trainingsprogramms wurden die 25 begabtesten Spieler für die Teilnahme an Communication Service Attraktives Werbemittelangebot zu Weihnachten und neue FUCHS-Weihnachtskarte Auch in diesem Jahr steht wieder ein interessantes Angebot an Werbemitteln zu Weihnachten zur Verfügung. Speziell für Kunden und Lieferpartner wurde dieses Angebot mit attraktiven und hochwertigen Geschenken zusammengestellt. Der Folder mit den Werbemitteln zu Weihnachten wird im Oktober versendet und die Artikel können über den COMMUNICATION SERVICE bestellt werden. Eine frühzeitige Bestellung garantiert eine rechtzeitige Auslieferung zu Weihnachten. Ebenso ist auch in diesem Jahr eine FUCHS- Weihnachtskarte lieferbar, die wir unseren FUCHS-Gesellschaften zur Verfügung stellen möchten. Zu gegebener Zeit ist diese über den COMMUNICATION SERVICE zu bestellen. 20 der SoccaStars Academy nominiert, wo sie dann vier Wochen lang an einer Reality-Show teilnahmen. Danach wurde der Sieger zum Arab SoccaStar 2005 gekrönt und erhielt die Gelegenheit, mit der Mannschaft von Newcastle United in England zu spielen. Das FUCHS-Logo, der FUCHS-Slogan und der Firmenname erschienen in den Werbelöcken, die täglich 13 bis 15 Mal ausgestrahlt wurden, bis die Academy im August 2005 begann. Darüber hinaus wurden während der Academy am Spielfeldrand zwei große Flaschen GT Motorenöl und vier Schilder mit Werbung für FUCHS SUPER GT aufgestellt, dazu gab es Informationen über das Unternehmen, und die Spieler trugen das FUCHS-Logo auf ihren Trikots. Neue Presentation Tools und aktualisiertes Corporate Design Manual auf CD. Im September wurden die aktualisierten CDs versendet Jeder Besteller hat bereits eine Neufassung erhalten, so dass die alte CD vernichtet werden kann. Die überarbeitete CD ist für die Erstellung von eigenen Präsentationen hervorragend geeignet, da sie eine große Auswahl an Bildern, Logos und Videos besitzt. Hier wurde der neue Image- Film, der auf der diesjährigen Hauptversammlung erstmals gezeigt wurde, auf Deutsch und Englisch bereits integriert. Die FUCHS- Standardpräsentation, die ebenfalls auf der CD in Deutsch und Englisch zu finden ist, kann entweder komplett oder Teile davon für die eigene Präsentation verwendet werden. Die Bilder unserer gesamten Mediengalerie sind in geeigneter Größe für die Gestaltung von eigenen Präsentations-Charts enthalten. Mit der Presentation Tools CD wurde auch das überarbeitete Corporate Design Manual auf CD versendet, das auch im Intranet unter abrufbar ist. Das Corporate Design Manual beinhaltet Vorgaben und Beispiele für die Verwendung von Firmenname und Logo, die ein einheitliches Erscheinungsbild symbolisieren sollen, denn diese sind Bindeglied der FUCHS- Gesellschaften in aller Welt nach außen und innen. Um eine konsequente Umsetzung unserer Corporate Identity in allen Unternehmensbereichen sicherzustellen, möchten wir den Anwendern dieses Hilfsmittel zur Verfügung stellen. Bei Unsicherheiten empfehlen wir eine direkte Anfrage an die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

When meetings really matter

When meetings really matter When meetings really matter Konferenzen über das Internet Sprechen Sie mit Kunden und Kollegen über Skype, Microsoft OSC oder andere Kommunikationsprogramme im Computer? Dann sollten Sie Konftel als Schallquelle

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Wer anders ist, ist erfolgreich

Wer anders ist, ist erfolgreich Wer anders ist, ist erfolgreich Wir bringen umfassende Kompetenz und technologischen Fortschritt zusammen ERFAHREN SIE MEHR Wir von Hain haben genau das, was Sie brauchen: Printing & Service Solutions

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse 07.05.2014 Mehr als 50 Aussteller auf der ersten Veranstaltung rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am Bodensee - Wettbewerb der extravaganten Computer-Umbauten: We-Mod-It Modding Masters 2014 Ungewöhnlich

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe 15. April 2015, Pressegespräch des Forum Wellpappe Austria Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe Ihre Gesprächspartner: Mag. Hubert MARTE Forum Wellpappe Austria, Geschäftsführer Rondo Ganahl Mag.

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Unternehmensnachricht

Unternehmensnachricht Unternehmensnachricht Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert l Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert Auf dem Messedoppel HOLZ-HANDWERK und fensterbau/frontale war die Zulieferhalle 10.1 gut besucht. Besonders der GRASS

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr