Neue Konzepte für. Markus Tak. Mobile Signatur und PKI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Konzepte für. Markus Tak. Mobile Signatur und PKI"

Transkript

1 Neue Konzepte für Markus Tak Mobile Signatur und PKI

2 Was ist die digitale Identität? Kinokarten abholen PIN/TAN Banking OTP-Token Kontoauszüge ansehen ONLINE einkaufen Reisen buchen HBCI Banking Kfz-Zulassung Digitale Signatur 2

3 Wo wird die digitale Identität eingesetzt? Ermöglicht Bürgern die sichere elektronische Interaktion mit Behörden Ermöglicht Mitarbeitern den Zugang zu wichtigen Unternehmenswerten (Daten/Informationen) Ermöglicht den singulären Zugang zu multiplen Systemen (ecommerce, Banking) Ermöglicht Geschäftspartnern vertraulichen Zugang und Kommunikation in ExtraNet Systemen 3

4 Unsere Mission Security ohne Grenzen! Die Challenge der Authentifikation Dank KOBIL kein Dilemma d. Authentifizierung mehr KOBIL bietet Security ohne Grenzen für jeden! Maximale Sicherheit ZERTIFIKATE Sicherheit ohne Einschränkungen Made by OTP Token (dynamisch) Das Dilemma der Authentifizierung Passwort (statisch) Maximale Effizienz 4

5 Die Erfolgsfaktoren sichere digitaler Identitäten! Wir sorgen dafür, dass jeder Mensch seine digitale Identität geschützt, einfach und sicher verwenden kann überall und jederzeit! Keine Einschränkungen in der Anwendung Maximale Mobilität Integrationsfähig Skalierbar Migrationsfähig 5 Effizientes Handling von Identitäten Management Infrastruktur midentity manager

6 Alltägliches Problem: Diebstahl des Notebooks Verlust des Notebook Wo bekomme ich möglichst schnell ein Ersatznotebook her? Ersatzbeschaffung Wie komme ich jetzt wieder an meine persönlichen Daten? Verlust der (Firmen)daten Verlust an Produktivität, Know-How und Geschäften Wie gewinne ich das Vertrauen meiner Kunden und Partner wieder zurück? Verlust an Vertrauen Imageverlust Und wer kümmert sich eigentlich um die ggfs. enstandenen gesetzlichen Probleme? Juristische Konsequenzen Regulierung von der Schäden Die Folgekosten sind bedeutend höher als die der reinen Hardware 6

7 Branchen & Einsatzbereiche Gesundheitswesen Versicherungen Automobil-Hersteller und -Zulieferer Industrie Banken Telekommunikation Behörden Außendienst (Remote Access) Sicheres Banking Company Card WEB-Portal (SSL-VPN) Terminalserver/CITRIX Virtual Private Networks (VPN) Produktivität/Prozesse (ERP/CRM, z.b. SAP R/3) Digitale Signatur 7 Gesundheitskarte / Job Card

8 RSA >1024 Bit KOBIL midentity Was ist das genau? DIGITALE IDENTITÄT Smart Card Terminal Smart Card E4 hoch, EAL5 Mobile Mobile Digitale Digitale Identität Identität Mobiler Mobiler Datensafe Datensafe Mobiles Office 8 USB 2.0 3DES S M L XL XXL DATEN-SAFE bis 1 GB und mehr

9 KOBIL midentity Versionen Ein Überblick HARDWARE S M L XL XXL S M L XL XXL 59,- 79,- ab 89,- ab 129,- midentity Light midentity Light+ midentity Basic midentity Classic CSP + PKCS#11 CSP + PKCS#11 CSP + PKCS#11 CSP + PKCS#11 9 SOFTWARE Win Log-On & WTS Remote Access Mail-Sicherheit OTP Qual. Signatur Optionen: RFID (Legic/mifare), SAP, midentity Manager, GINA-Logon midentity SDK Win Log-On & WTS Remote Access Mail-Sicherheit OTP Qual. Signatur Local Simple Sign-On Datensafe (HD, LAN) Win Log-On & WTS Remote Access Mail-Sicherheit OTP Qual. Signatur Mobile Secure Web Update Simple Sign-On via License-Key Mobile SSL-VPN Datensafe (HD, LAN) Datensafe (mobil) Init Wizard Win Log-On & WTS Remote Access Mail-Sicherheit OTP Qual. Signatur Mobile Secure Web Simple Sign-On Mobile SSL-VPN Datensafe (HD, LAN) Datensafe (mobil) Init Wizard = Unique Selling Proposition

10 Mobile qualifizierte Signatur mit midentity Kooperationsprojekt von Schaffung eines frei zugänglichen CSP Moduls für qualifizierte Signaturen Durch Microsoft CryptoAPI Anbindung optimale Integration ins Betriebssystem ISIS/MTT konform Frei Downloadbar KOBIL liefert es kostenfrei mit allen Kartenlesern und midentity aus Nutzbar aus Standardsoftware heraus Office, InfoPath, BizTalk Server etc. ohne zusätzliche Plug-In s auch für spezielle Anwendungen (z.b. Datev Gerva) Offen für alle gängigen qualifizierten Signatur-Karten Datev, Telesec PKS, ZKA Seccos, Signtrust,... Keine weitere Zusatz-Software (Java etc) erforderlich Einfach integrierbar in eigene Fachanwendungen Evaluierung / Bestätigung nach SigG Durch das BSI nach CC EAL3+ (Verfahren läuft) Sichere PIN Eingabe duch patentiertes virtuelles PINPad 10

11 Beispiel einer Integration: SSL-VPN SSL-Authentication / SSL VPN (zertifikatsbasiert) Anstecken des midentity an jedem PC Keine Software- oder Treiber-Installation notwendig! midentity wird als CD-ROM Gerät erkannt Web-Browser started vom midentity Speicher (read-only) Vorkonfiguriert mit Favorites, Startseite, Zertifikaten Profile nur lokal, keine Speicherung von Daten auf lokalem PC Aufruf von SSL-geschützter Portal-Website Benutzer tippt die Smart Card PIN ein & wird authentifiziert SSL-Verbindung wird aufgebaut Vorteile Definierte Browserumgebung Eigene mobile Anwendungen 11

12 SSL-VPN: Verbindungsaufbau Auth. SSL Einstecken des midentity Devices Browser startet automatisch von midentity mit SSL-URL Aufbau einer gesicherten Online Verbindung Microsoft ISA Server 2004 oder IIS 12

13 Beispiel einer Integration: BSI-SINA VPN VPN Start des Notebooks aus gesicherter midentity Umgebung Aufbau einer gesicherten Online Verbindung SINA Gateway 13

14 midentity Szenario e-banking mobiler Datensafe für Bankdaten Online-Verbindung Transaktionen Durchführung des Kundenauftrags z. B. Überweisung, Aktienkauf Kunde mit Notebook und midentity Einloggen des Kunden auf das Web-Portal der Bank Authentifikation 14

15 Beispiel einer Integration: Go NetWorld ProfiCash 8.0 HBCI-Applikation auf Flashspeicher installiert Lokale Speicherung der Banking-Daten auf midentity Integration der ZKA-SECCOS Karte (Banken-Signaturkarte) für HBCI Banking midentity Funktionen wie Datensafe & Simple Sign On Go NetWorld StartCenter für komfortables Handling 15

16 Referenzen / Erfolgsstories Einfach, sicher und mobil midentity als sicherer Datensafe, Träger für Unternehmensanwendungen & -lizenzen sowie als digitale Identität zur Authentisierung von Steuerberatern & Rechtsanwälten Hochsichere Lösung für die Verwaltung digitaler Zertifikate bei der bundesdeutschen Wurzelinstanz (RootCA) für qualifizierte Signaturen mit Technologie aus dem Bereich midentity management. Integration der KOBIL midentity Plattform in SINA zur hoch-sicheren Authentisierung in Behörden-Netzen. Unternehmensweiter Einsatz von KOBIL Technologie aus dem Bereich midinterface zur Absicherung von Anwendungen und Arbeitsplätzen. Vertrauliche Datenkommunikation für das Unternehmen wie auch externe Geschäftspartner durch VPN einfach und sicher durch KOBIL Technologie aus dem Bereich SecOVID. Hochsichere midentity management Lösung für leichte Benutzung und Verwaltung von qualifizierten digitalen Signaturen und Zertifikaten, kombiniert mit KOBIL SecOVID OTP Technologie. Weltweiter Einsatz von KOBIL midentity als hochsicherer mobiler Datensafe für Mitarbeiter der UBS Bank Innovative und auf der ISSE mit dem Innovationspreis 2004 ausgezeichnete HBCI Banking Lösung Go Networld für mobiles und sicheres Homebanking mit dem KOBIL Produkt midentity. 16

17 Vielen Dank

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Das Unternehmen Gründung des Unternehmens 1986 Zentrale in Worms 60 Mitarbeiter 35% der KOBIL Mitarbeiter für Forschung & Entwicklung tätig Enge Kooperation mit Wissenschaftlern

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

midentity midentity Basic KOBIL midentity Basic Mobil, sicher und flexibel

midentity midentity Basic KOBIL midentity Basic Mobil, sicher und flexibel KOBIL Mobil, sicher und flexibel KOBIL ist das ideale Produkt für den mobilen, aber trotzdem sicheren Transport von Daten und zum Schutz der digitalen Identität. Eine perfekt integrierte Smartcard-Technologie

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El.-Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

midentity midentity Classic KOBIL midentity Classic Revolution in der IT-Sicherheitstechnologie

midentity midentity Classic KOBIL midentity Classic Revolution in der IT-Sicherheitstechnologie KOBIL Revolution in der IT-Sicherheitstechnologie KOBIL ist das ideale all-in-one Produkt für das mobile und sichere Office. Eine perfekt integrierte Smartcard-Technologie in Verbindung mit einem Flashspeicher

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El. Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

Gemeinsam mit Partnern: Arbeiten wie im Büro jederzeit und überall

Gemeinsam mit Partnern: Arbeiten wie im Büro jederzeit und überall Gemeinsam mit Partnern: Arbeiten wie im Büro jederzeit und überall DI Dr. Jürgen Raith Wien, 13.10.09 Gemeinsam mit Partnern: arbeiten wie im Büro jederzeit und überall Ein Mobilitätsversprechen von einem

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Classic L 256MB ohne Sim Karte

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Classic L 256MB ohne Sim Karte IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Classic L 256MB ohne Sim Karte Seite 1 / 7 Kobil midentity Classic L 256MB KOBIL midentity ist der weltweit erste Smartcard Terminal mit integriertem

Mehr

MOBILE SOLUTIONS ROADSHOW

MOBILE SOLUTIONS ROADSHOW Zukunft im Unternehmen: Breitbandig und Mobil E-Mail info@ncp.de Internet www.ncp.de NCP Das Unternehmen engineering GmbH Network Communications Products Gegründet 1986 in Nürnberg Entwicklung von Software

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Datenblatt Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Stand: 02.03.2010 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Betriebssysteme 3 1.2 Hardware 3 1.3 Software 3 1.4 Signaturkarten 4 OpenLimit

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Bundesdruckerei GmbH c/o D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0) 30 / 25 98-0 Fax: + 49 (0) 30 / 25 98-22

Mehr

Getting Started 2.5.0.2

Getting Started 2.5.0.2 Getting Started 2.5.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wie Sie beginnen 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationshinweis 4 1. Wie Sie beginnen Herzlich willkommen bei der OpenLimit CC Sign Setup Hilfe. Diese

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016 Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Für richtige ICT-Security

Für richtige ICT-Security 27. Mai 2013 Sumpfstrasse 32 6300 Zug Schweiz www.insinova.ch Für richtige ICT-Security Sichere Lösungen für unsichere Zeiten. Unser Portfolio umfasst: Verschlüsselung Festplatten-Verschlüsselung

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Wie kann ich Filialen, Tablet-Benutzer und mobile Mitarbeiter sicher anbinden?

Wie kann ich Filialen, Tablet-Benutzer und mobile Mitarbeiter sicher anbinden? Wie kann ich Filialen, Tablet-Benutzer und mobile Mitarbeiter sicher anbinden? Fachvortrag anlässlich der perspektive.it am 12. Mai 2016 in der Villa Belgrano, Boppard Referent: Wolfgang Heck (Geschäftsführer

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Kobil midentity Light ohne Sim Karte Seite 1 / 7 Kobil midentity Light KOBIL midentity ist der weltweit erste Smartcard Terminal mit integriertem Flashspeicher

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 T-TeleSec OneTimePass Darf ich mich vorstellen T-TeleSec OneTimePass Inhalt. 1. Die Ausgangslage.

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme Unterstützte Kombinationen: e, Signaturkarten und Betriebssysteme Karten-Leser-Ansteuerung (MCARD) Version 1.4.0 vom 28.02.2008 Die Karten-Leser-Ansteuerung von Governikus ist seit der Governikus-Version.1.0.0

Mehr

Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet

Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet Mit Energie in die Zukunft Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet (Kurzvortrag anlässlich Veranstaltung des Zeitsprung IT Forum Fulda

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit geringem

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 10, 8.x, 7 und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Eigenständige Lizenz De- und Reaktivierung Einfache Installation über Wizard

Mehr

Mobile Service Management

Mobile Service Management Secure Mobile Computing Mobile Service Management 15. Januar 2004 DFKI Saarbrücken Jochen Gundelfinger Vertriebsleiter jg@ncp.de Secure Mobile Computing als integrativer Bestandteil eines plattformübergreifenden

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Unterstützte elektronische Signaturkarten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008

Unterstützte elektronische Signaturkarten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008 Unterstützte elektronische karten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008 Die Karten-Leser-Ansteuerung ist seit der Governikus-Version 3.1.0.0 gekapselt. Sie wird bei Bedarf aktualisiert

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen

Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen Dirk Losse, CISSP 18. Oktober 2012 Identity Assurance (formerly ActivIdentity) Über uns Weltmarktführer im Bereich Türsysteme

Mehr

Thomas Eckert und Mark Spangenberg

Thomas Eckert und Mark Spangenberg Sichere Geschäftsprozesse mit der elektronischen Signatur: Wissensklau ist Chefsache! Thomas Eckert und Mark Spangenberg ESG Die Elektronische Signatur GmbH - www.die-elektronische-signatur.de Agenda ESG

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Walter Karl IT Specialist Das IBM Security Framework GRC GOVERNANCE, RISK MANAGEMENT & COMPLIANCE Ein grundlegendes Konzept für Security

Mehr

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten 13. MAGGLINGER RECHTSINFORMATIKSEMINAR 19. März 2013 Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten eberhard@keyon.ch V1.0 2013 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea)

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Die Freischaltung des eas kann offline erfolgen, es ist ein Kartenlesegerät aber kein Internetanschluss erforderlich. Der Produzent Ihres elektronischen

Mehr

Benutzerhandbuch Certificate Renewal

Benutzerhandbuch Certificate Renewal Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Swiss Government PKI 11. Januar 2016 Benutzerhandbuch Certificate Renewal Projektname: Version: V7.1 Certificate

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154 Vorwort des Herausgebers 11 Wichtige Hinweise der Autoren und des Verlags 17 Teil A Produktübergreifende Themen 19 Aktuelle Herausforderungen an eine moderne Informationstechnologie 21 Microsoft Business

Mehr

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld 11. November 2014 Jan Hickisch, Unify VP Global Solution Marketing (@JHickischBiz) IT und NW2W treiben Veränderungen in

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Anwendung des Repa Copy Token.

Dieses Dokument beschreibt die Anwendung des Repa Copy Token. Repa Copy Token Dieses Dokument beschreibt die Anwendung des Repa Copy Token. 1. Repa Copy Token 1.1. Ziel Der Repa Copy Token ist gleichwertig zu sehen und zu behandeln, wie die Repa Copy Mitarbeiterkarte.

Mehr

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Bedrohungen Herausforderungen Schutzmöglichkeiten für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur?

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur? DIGITALE SIGNATUR IN DER PRAXIS ODER WIE WIRD AUS EINEM ZERTIFIKAT EINE (SICHERE) SIGNATUR? Der folgende Beitrag befaßt sich besonders mit dem Zusammenspiel von Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) einerseits

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Secure Business Connectivity. HOBLink Secure. Die Sicherheits-Komponente. Stand 09 14

Secure Business Connectivity. HOBLink Secure. Die Sicherheits-Komponente. Stand 09 14 Secure Business Connectivity HOBLink Secure Die Sicherheits-Komponente Stand 09 14 Die Vorteile auf einen Blick Schutz Ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch moderne Verschlüsselungsmethoden Einfache Integrierung

Mehr

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube Identity Server T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE LÖSUNG ZU EINER GESICHERTEN AUTHENTIFIKATION...3 2 BI-CUBE IDENTITY SERVER IN EINEM IPM

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar

Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar Meine Bank ist jetzt noch besser erreichbar Erstes Login bgl.lu Sie haben sich für unsere Electronic Banking-Dienste entschieden und wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen. Von Ihrer Zweigstelle haben Sie

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Raphael Hodel 13. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anforderungen... 3 a. Unterstützte Betriebssysteme... 3 b. Unterstützte

Mehr

Copyright (C) 2004-2006 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten.

Copyright (C) 2004-2006 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten. Copyright (C) 2004-2006 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten. Wir bemühen uns, alle in diesem Dokument dargestellten Funktionen und Abläufe auf Richtigkeit hin zu überprüfen. Dennoch können sich

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Copyright (C) 2004, 2005 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten.

Copyright (C) 2004, 2005 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten. Copyright (C) 2004, 2005 by KOBIL Systems GmbH, alle Rechte vorbehalten. Wir bemühen uns, alle in diesem Dokument dargestellten Funktionen und Abläufe auf Richtigkeit hin zu überprüfen. Dennoch können

Mehr

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Welche ist die Richtige für mein Unternehmen? Corinna Göring Geschäftsführerin der COMPUTENT GmbH Ettringen / Memmingen 1 1 COMPUTENT GmbH gegründet 1991 als klassisches

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

BISG- Prüfbericht exxweb-it 3.1

BISG- Prüfbericht exxweb-it 3.1 BISG- Prüfbericht exxweb-it 3.1 Pintexx GmbH Schindersgrube 1 74388 Talheim Ansprechpartner: Hans- Peter Burk (Geschäftsführer) Erstellungsdatum: 14.04.2016 Prüfbericht Ersteller: Verantwortlicher: Serach

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Informationen zum LANCOM Advanced VPN Client 3.10 Copyright (c) 2002-2016 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY Stefan Rabben Einführung WER sind Sie? WAS dürfen Sie? Authentifizierung Authorisierung Daten-Sicherheit SICHERHEIT der Daten EINFACHE Administration

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

FAQ Systemumgebung und Installation. Inhaltsverzeichnis

FAQ Systemumgebung und Installation. Inhaltsverzeichnis FAQ Systemumgebung und Installation Inhaltsverzeichnis 1.Welche Anforderungen bestehen an die Netzwerkumgebung für NSUITE.comfort?...1 2.Welche Systemanforderungen bestehen an NSUITE.inhouse/NSUITE.comfort?...2

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr