Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit"

Transkript

1 Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit Am diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen und Behindertenverbänden sowie Schwerbehindertenvertretungen aus niedersächsischen Betrieben im Rahmen der vom Behindertenbeauftragten durchgeführten Akzeptanz-, Qualifizierungs- und Beschäftigungsoffensive, über die Frage, ob Niedersachsen auf dem Weg ist, die Arbeitslosigkeit um 25 % abzubauen, wie es das Schwerbehindertengesetz fordert. Aus dieser Veranstaltung dokumentieren wir hier die Rede von Frau Angela Rauch, vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit. Arbeitslose Schwerbehinderte in Niedersachsen-Bremen 1 Einleitung Am 01. Oktober 2000 ist das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter" in Kraft getreten. Die Bundesregierung verfolgt mit dieser Gesetzesinitiative das Ziel, die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten innerhalb von zwei Jahren um Personen abzubauen und diese in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern. Aus diesem politischen Vorhaben leitet sich u.a. die Frage ab, was wissen wir über die Arbeitslosigkeit von Schwerbehinderten? Wie ist diese auch im Vergleich mit allen (auch nichtbehinderten) Arbeitslosen strukturiert? Dieser Frage soll im nachfolgenden Beitrag nachgegangen werden. Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen folgte in den letzten Jahren im wesentlichen der allgemeinen Entwicklung des Arbeitsmarktes, und damit verlief auch die Arbeitslosenquote Schwerbehinderter im Trend immer gleich mit der allgemeinen Arbeitslosenquote. Allerdings galt und gilt immer noch: - Bei allgemein hoher Arbeitslosigkeit ist die Arbeitslosenquote Schwerbehinderter deutlich höher als die nichtbehinderter Menschen. - Die Wiedereingliederung von Schwerbehinderten in Arbeit gestaltet sich nach wie vor schwieriger als die von Nichtbehinderten. Sie sind länger arbeitslos und können ihre Arbeitslosigkeit seltener durch die Aufnahme einer Arbeit beenden als Nichtbehinderte.

2 - 2 - Allerdings erfolgte in letzter Zeit hier doch einige Bewegung: In Niedersachsen-Bremen (wie in den alten, aber nicht in den neuen Bundesländern) ist bei gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit die Zahl arbeitsloser Schwerbehinderter gesunken und liegt im Februar 2002 in der Bundesrepublik Deutschland bei Personen. In Niedersachsen-Bremen sind im Februar schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet, ein Minus von 11,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der Anteil arbeitsloser Schwerbehinderter an der Gesamtzahl der Arbeitslosen liegt somit bei 3,5 Prozent, ein Jahr zuvor waren dies noch 4,1 Prozent. Die spezifische Arbeitslosenquote lag im Oktober 2001 bei 15,8 Prozent, zwei Jahre zuvor waren es noch 17.7 Prozent, dies ist ein überdurchschnittlicher Rückgang im Vergleich zur allgemeinen Arbeitslosenquote. Im folgenden werden Strukturmerkmale arbeitsloser Schwerbehinderter (wobei hier Schwerbehinderte und Gleichgestellte zusammengefasst sind) in Niedersachsen- Bremen aufgezeigt, ihre Zugangsgründe in Arbeitslosigkeit, Dauer der Arbeitslosigkeit sowie Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit, bezogen auf entscheidende Merkmale der Beschäftigungschancen, Alter und Qualifikation (neben der Art der Behinderung, auf die hier aufgrund fehlender Daten nicht eingegangen werden kann). Um die Ergebnisse einordnen zu können, werden die Zahlen denen aller Arbeitslosen in Niedersachsen-Bremen gegenübergestellt. 2 Eintritte in die Arbeitslosigkeit Generell kann zwischen zwei Hauptzugängen in Arbeitslosigkeit unterschieden werden. Der Zugang aus einem Beschäftigungsverhältnis und Zugänge aus sonstiger Nichterwerbstätigkeit (worunter hauptsächlich Zugänge aus Krankheit, Förderung der beruflichen Weiterbildung, Rehabilitation u.s.w. verstanden werden). Wie in Abbildung 1 deutlich ersichtlich ist, spielen Zugänge direkt aus einem Beschäftigungsverhältnis für schwerbehinderte Menschen eine geringere Rolle als bei allen Arbeitslosen insgesamt, umgekehrt gilt dies für Zugänge aus einer Nichterwerbstätigkeit.

3 - 3 - Zugänge aus verschiedenen Ausbildungen spielen bei schwerbehinderten Menschen eine geringere Rolle als bei allen Arbeitslosen. Abbildung 1: Zugänge in die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr Schwerbehinderte/Gleichgestellte und alle Arbeitslosen, in Prozent 42,7 60,9 8,6 2,8 5,9 0,9 32,3 45,9 SB/GG Alle Alo ST3-Zu; Eigenberechnungen Während 35 Prozent der schwerbehinderten Männer direkt aus einem Beschäftigungsverhältnis in die Arbeitslosigkeit wechseln, trifft dies nur für 29 Prozent der Frauen zu, diese kommen deutlich öfter aus einer Nichterwerbstätigkeit heraus, dies gilt gleichermaßen für alle arbeitslosen Frauen insgesamt. Eintritte in die Arbeitslosigkeit aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus steigen mit höherer Qualifikation an und sinken, je höher das Alter der Betroffenen ist, wie im folgenden gezeigt wird. 2.1 Eintritte in die Arbeitslosigkeit nach Alter Es ist allgemein bekannt, dass inzwischen auch Arbeitssuchende, die keinerlei Behinderung aufweisen, bereits ab einem gewissen Alter ab ca. 45 Jahren mit massiven Schwierigkeiten rechnen müssen, wenn sie eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt suchen, und dass die Arbeitslosenquote von Älteren deutlich über der allgemeinen Arbeitslosenquote liegt (vgl. Koller 2001).

4 - 4 - Das heißt, alleine das Alter ist inzwischen zu einer zentralen und eigenständigen Kategorie geworden, die über Teilhabe am Erwerbsleben entscheidet. Wie sieht es hier in der Gruppe der Schwerbehinderten aus? Schwerbehinderte und Gleichgestellte sind mit höherem Alter deutlich verstärkt in der Arbeitslosigkeit als alle Arbeitslosen. Knapp zwei Drittel der Zugänge in Arbeitslosigkeit im Jahr 2001 in Niedersachsen-Bremen waren 40 Jahre und älter, jeder fünfte war 55 Jahre und älter, und damit deutlich älter als bei der Vergleichsgruppe alle Arbeitsloser. Gleichzeitig kommt über die Hälfte aus einer Nichterwerbstätigkeit in die Arbeitslosigkeit (Abbildung 2), deutlich mehr als bei allen Arbeitslosen insgesamt. Abbildung 2: Zugänge in die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 nach Altersgruppen - Schwerbehinderte/Gleichgestellte, in Prozent - 40,3 49,8 58,8 69,0 66,2 26,5 9,9 0,9 0,7 5,7 1,4 2,8 0,9 0,8 0,9 32,4 39,6 34,2 27,3 32,1 bis 24 J J J J J. ST3-Zu; Eigenberechnungen Hier lassen sich wiederum die oben erwähnten deutlichen geschlechtsspezifischen Unterschiede finden. Deutlich mehr Frauen als Männer jeder Altersgruppe treten aus einer Nichterwerbstätigkeit in die Arbeitslosigkeit ein, umgekehrt gilt dies für ein Eintreten aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus.

5 - 5 - Zu bedenken ist auch, dass es eine relativ große Gruppe von jüngeren Schwerbehinderten gibt, deren Anteil bei den Eintritten in die Arbeitslosigkeit über die Jahre hinweg relativ konstant bleibt. 2.2 Eintritte nach Qualifikation Neben dem Alter der Betroffenen spielt die Qualifikation des einzelnen auf dem Arbeitsmarkt generell eine entscheidende Rolle. Integration in den Arbeitsmarkt kann nur gelingen, wenn die beruflichen Qualifikationen mit den Anforderungen des Arbeitsmarktes übereinstimmen. Gleichzeitig sagen Prognosen zur Zukunft der Arbeitslandschaft deutlich steigende Qualifikationsanforderungen voraus, immer anspruchsvollere Tätigkeiten und Anforderungsprofile (vgl. hier und im folgenden Dostal/Reinberg 1999). Schwerbehinderte sind nicht geringer qualifiziert als Menschen ohne Behinderung. Laut Sonderauswertungen des Zentrums für Arbeit und Soziales der Universität Trier aus dem Sozioökonomischem Panel ist beispielsweise der Anteil der Schwerbehinderten in der Bundesrepublik Deutschland, die keine Berufsausbildung haben, deutlich geringer als der in der Gruppe der Nichtbehinderten (vgl. Muth/Rauch 2001)

6 - 6 - Abbildung 3: Zugänge in die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 nach Qualifikation - Schwerbehinderte/Gleichgestellte, in Prozent 66,3 58,6 51,3 52,1 51,7 48,2 4,9 0,9 6,1 0,8 9,6 10,2 6,8 8,4 1,7 1,8 1,7 4,2 28,0 34,4 36,8 39,3 38,2 38,0 o.ausb. m.btrb. Ausb. Berufsfachsch. Fachschule Fachhochschule Hochsch. /Uni ST3-Zu; Eigenberechnungen Werden die Eintritte in Arbeitslosigkeit betrachtet, lässt sich feststellen, dass 37 Prozent aller Schwerbehinderten ohne Ausbildung sind, im Gegensatz zu 41 Prozent bei allen Arbeitslosen, 56 Prozent haben eine betriebliche Ausbildung (alle 50 Prozent). Bei Schwerbehinderten ohne Ausbildung spielen (Abbildung 3) vor allem Zugänge aus Nichterwerbstätigkeit eine Rolle, je höher die Qualifikation ist, desto geringer werden diese, und desto höher die sind Zugänge aus einer Beschäftigung heraus. Für alle Arbeitslosen gilt grundsätzlich die gleiche Aussage, allerdings liegen bei den verschiedenen Qualifikationsgruppen mit Ausnahme derjenigen ohne Ausbildung die Eintritte aus einer Nichterwerbstätigkeit heraus jeweils deutlich unter 40 Prozent, während sie bei Schwerbehinderten (außer mit Hochschulabschluss) jeweils über 50 Prozent liegen.

7 - 7 - Für Frauen gilt hier die gleiche Einschränkung wie bei den Eintritten in Arbeitslosigkeit nach Alter, zwar sinkt der Anteil der Zugänge aus einer Nichterwerbstätigkeit mit höherer Qualifikation, liegt aber in allen Qualifikationsgruppen deutlich über denen der Männer. Wird der Erwerbsstatus vor der Arbeitslosmeldung betrachtet, so kann festgestellt werden, dass hier in den letzten 20 Jahren in Deutschland eine deutliche Veränderung stattgefunden hat. In den 80er Jahren rekrutierten sich arbeitslose Schwerbehinderte in 60 Prozent der Fälle aus einer unmittelbar der Arbeitslosigkeit vorausgegangenen Erwerbstätigkeit. Im Jahr 2000 sind dies in der Bundesrepublik Deutschland nur noch 34 Prozent der Fälle (vgl. Muth/Rauch). Unverändert niedrig über die Jahre hinweg ist der Anteil derjenigen, die zuvor in einer schulischen Ausbildung oder gar nicht erwerbstätig waren (knapp 4 Prozent im Jahr 2000). Immer stärker erhöht hat sich hingegen der Anteil derjenigen, die vor ihrer Arbeitslosmeldung ihre Erwerbstätigkeit für sechs Monate und länger unterbrochen hatten lag dieser Anteil noch bei etwa 30 Prozent, bis zum Jahr 2000 hatte er sich fast verdoppelt. Über die Hintergründe dieser Unterbrechungen wie auch eine Begründung für den starken Anstieg im Laufe der Jahre sagt die Statistik leider nichts aus. Es könnte sich bspw. überwiegend um Schwerbehinderte handeln, deren zeitlich befristete Erwerbsunfähigkeitsrente ablief, um Schwerbehinderte, die lange Zeit krank waren oder um Schwerbehinderte, die spezielle Bildungsmaßnahmen durchliefen (vgl. Henninges 1997). Nichtsdestotrotz ist es erstaunlich, dass hier die Entwicklung in den letzten 10 Jahren absolut konträr verlaufen ist. 3 Dauer der Arbeitslosigkeit Die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit ist in den letzen Jahren generell angestiegen, sie liegt aber bei Schwerbehinderten fast doppelt so hoch wie die allgemeine Verweildauer in Arbeitslosigkeit. Im Jahr 2000 lag sie in der Bundesrepublik Deutschland bei rund 14 Monaten. Somit gestaltet sich die Wiedereingliederung von Schwerbehinderten in Arbeit nach wie vor schwieriger als

8 - 8 - die von Nichtbehinderten. Sie sind länger arbeitslos und können ihre Arbeitslosigkeit seltener durch die Aufnahme einer Arbeit beenden als Nichtbehinderte. 3.1 Dauer der Arbeitslosigkeit nach Alter Je älter die Arbeitslosen sind, desto länger verweilen sie in der Arbeitslosigkeit (Abbildung 4). Zwar minimieren sich die Unterschiede zwischen schwerbehinderten Arbeitslosen und allen Arbeitslosen mit steigendem Alter etwas, aber insgesamt sind arbeitslose Schwerbehinderte fast doppelt so lange arbeitslos. Die Angleichung im Alter stellt sich als primär geschlechtsspezifisches Phänomen dar, da sie vor allem bei Frauen erfolgt, während bei Männern die Unterschiede gleich bleiben. Hier kann die Frage gestellt werden, ob ab einem gewissen Alter dies das entscheidende Kriterium für eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt ist, während dies bei jüngeren vielleicht eher die Behinderung ist. Abbildung 4: Durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen- Bremen im Jahr 2001 nach Altersgruppen - Schwerbehinderte/Gleichgestellte und alle Arbeitslosen, in Monaten SB/GG Alle Alo 21,4 5,3 7,7 10,8 22,9 7,9 2,9 4,7 8,3 10,6 13,4 14,0 bis 24 Jahre 25 bis 34 Jahre 35 bis 44 Jahre 45 bis 55 Jahre 55 bis 64 Jahre Insgesamt ST3-Ab; Eigenberechnungen 3.2 Dauer der Arbeitslosigkeit nach Qualifikation Wird die Dauer der Arbeitslosigkeit nach Qualifikation betrachtet, so lässt sich auch hier feststellen, je höher die Qualifikation ist, desto geringer sind die Probleme

9 - 9 - (Abbildung 5). Personen mit höherer Qualifikation haben deutlich geringere Verweildauern auf dem Arbeitsmarkt als Personen mit geringerer Qualifikation: Die durchschnittliche Verweildauer von Schwerbehinderten ohne Ausbildung lag in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 bei 16 Monaten, bei Hochschulabsolventen lag sie bei 11,5 Monaten. Damit ist auch ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeitsdauer zu verzeichnen, im Jahr 2000 lag sie bei 15,5 bzw. 11,9 Monaten. Trotzdem liegt auch bei den höher qualifizierten Schwerbehinderten die Dauer der Arbeitslosigkeit deutlich über der aller Arbeitslosen. Abbildung 5: Durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen- Bremen im Jahr 2001 nach Qualifikation - Schwerbehinderte/Gleichgestellte und alle Arbeitslosen, in Monaten 11,5 Fachhochschule 10,8 Fachschule Berufsfachschule mit betrieblicher Ausbildung ohne Ausbildung 9,5 14,7 12,8 16,0 7,2 8,1 7,8 7,7 7,4 8,6 Fachhochschule Fachschule Berufsfachschule mit betrieblicher Ausbildung ohne Ausbildung SB/GG Alle Alo ST3-Ab; Eigenberechnungen 4 Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit Nicht nur in der Dauer der Arbeitslosigkeit unterscheiden sich Schwerbehinderte von allen Arbeitslosen, auch die Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit sind deutlich andere (Abbildung 6). 30 Prozent aller Schwerbehinderten sind im Jahr 2001 in Niedersachsen-Bremen aus krankheitsbedingten Gründen aus der Arbeitslosigkeit ausgeschieden, 15 Prozent durch Abgänge allgemeiner Art (darunter fallen u.a. Stellung selbst gesucht, Vermittlung, Rückruf durch den Betrieb, Aufnahme selbständiger Tätigkeit). Bei allen Arbeitslosen ist dieses Verhältnis genau umgekehrt (40 Prozent allgemeine Abgänge, 16 Prozent krankheitsbedingt). Deutlich höher ist

10 auch der Anteil derjenigen Schwerbehinderten, die aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Auch hier lassen sich geschlechtsspezifische Unterschiede finden, Frauen und zwar bei allen Arbeitslosen wie bei schwerbehinderten Arbeitslosen scheiden tendenziell eher aus krankheitsbedingten Gründen aus, Männer durch allgemeine Abgänge (Abbildung 7). Abbildung 6: Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr Schwerbehinderte/Gleichgestellte und alle Arbeitslosen, in Prozent Sonstiges 23,2 30,1 Ausscheiden aus d. Erwerbsleben 14,4 3,2 Vermittlung in ABM 30,1 3,5 10,3 3,2 15,4 SB/GG 15,8 0,8 8,6 1,6 39,8 Alle Alo ST3-Ab; Eigenberechnungen

11 Abbildung 7: Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 nach Geschlecht - Schwerbehinderte/Gleichgestellte und alle Arbeitslosen, in Prozent Sonstiges 21,3 26,3 27,9 33,3 Ausscheiden aus d. Erwerbsleben Vermittlung in ABM 14,5 14,2 29,6 30,9 3,7 10,6 3,0 3,8 9,8 2,3 16,4 13,6 3,4 14,6 0,9 8,4 1,8 43,0 3,1 17,6 0,6 8,9 1,3 35,2 SB/GG SB/GG Frauen Alle Alo Alle Alo Frauen ST3-Ab; Eigenberechnungen 4.1 Abgangsgründe nach Alter Schon bei den Eintritten in Arbeitslosigkeit wurde gezeigt, dass ältere Schwerbehinderte verstärkter in Arbeitslosigkeit eintreten als die Vergleichsgruppe. Welche Chancen haben sie nun, diese wieder zu verlassen und vor allem, wohin gehen sie? Werden die Abgangsgründe nach Alter betrachtet, ist erwartungsgemäß das Ausscheiden aus dem Erwerbsleben bei den 55jährigen und älter der Hauptabgangsgrund (Abbildung 8), wie übrigens bei allen Arbeitslosen auch. Aus Krankheitsgründen scheiden vor allem 44-54jährige aus, und dies gilt sowohl für allen Arbeitslosen, als auch für arbeitslose Schwerbehinderte. Bei jüngeren Personen stehen die allgemeinen Abgänge im Vordergrund, wobei bei den unter 25jährigen die sonstigen Gründe (u.a. Schulbesuche, Ausbildung, Wehr/Zivildienst) im Vordergrund stehen, und auch dies gilt für beide betrachteten Gruppen.

12 Abbildung 8: Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 nach Altersgruppen - Schwerbehinderte/Gleichgestellte, in Prozent - Verm. in ABM Ausscheiden aus Erwerbsl. Sonstiges 37,1 21,1 20,6 19,3 3,4 5,5 11,8 28,1 1,4 12,1 22,1 29,5 34,0 9,0 13,1 4,0 7,4 16,3 4,1 4,9 14,0 4,5 40,2 2,2 10,0 27,8 23,3 25,6 20,9 3,3 13,1 0,2 3,2 1,2 5,5 bis 24 J J J J J. ST3-Ab; Eigenberechnungen Hier finden wir wiederum geschlechtsspezifische Unterschiede, die Arbeitslosigkeit verlassen eher jüngere Frauen sowie ältere Männer. Krankheitsbedingtes Ausscheiden ist bei schwerbehinderten Frauen zwischen 25 und 45 Jahren der Hauptaustrittsgrund. 4.2 Abgänge nach Qualifikation Auch bei den Abgangsgründen aus der Arbeitslosigkeit nach Qualifikation steht in allen Qualifikationsstufen (außer Hochschul-/Universitätsabsolventen) krankheitsbedingtes Ausscheiden an erster Stelle (Abbildung 9). Dieser Abgangsgrund sinkt allerdings mit höherer Qualifikation, während gleichzeitig die allgemeinen Abgänge aus der Arbeitslosigkeit steigen. Innerhalb dieses Punktes spielen Abgänge durch Arbeit selbst gesucht eine größere Rolle, je höher die Qualifikation des einzelnen ist. Dies dürfte hauptsächlich den dahinterstehenden

13 Arbeitsplätzen geschuldet sein, da es gleichermaßen für alle Arbeitslosen in Niedersachsen-Bremen gilt. Abbildung 9: Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit in Niedersachsen-Bremen im Jahr 2001 nach Qualifikation - Schwerbehinderte/Gleichgestellte, in Prozent - Verm. in ABM Ausscheiden aus Erwerbsl. Sonstiges 27,3 21,5 20,0 21,6 23,0 27,6 12,8 15,7 11,0 12,8 9,6 6,6 30,2 24,2 26,8 21,3 32,2 30,4 0,8 3,1 9,0 3,4 12,2 3,7 10,8 2,8 15,1 4,1 3,2 3,8 13,6 9,1 12,2 6,7 3,9 3,4 19,1 20,7 21,1 12,3 7,1 24,3 o.ausb. m.btrb. Ausb. Berufsfachsch. Fachschule Fachhochschule Hochsch. /Uni ST3-Ab; Eigenberechnungen Je höher der einzelne qualifiziert ist, desto eher ist eine Vermittlung in ABM wahrscheinlich, dies gilt nicht für Vermittlung in Maßnahmen oder Förderung der beruflichen Weiterbildung, hier lassen sich keine qualifikationsspezifischen Unterschiede feststellen. Auch spielen krankheitsbedingte Abgangsgründe bei geringeren Qualifikationen eher eine Rolle. 5 Resume Es gibt nur einen Arbeitsmarkt und keinen speziellen Arbeitsmarkt für Schwerbehinderte, und Arbeitsmarkt bedeutet auch immer die Gefahr von Arbeitslosigkeit. Wenn Schwerbehinderte arbeitslos werden, gestaltet sich ihre

14 Wiedereingliederung in Arbeit nach wie vor schwieriger als die von Nichtbehinderten. Sie sind länger arbeitslos und können ihre Arbeitslosigkeit seltener durch die Aufnahme einer Arbeit beenden als Nichtbehinderte. Bei allgemein hoher Arbeitslosigkeit ist die Arbeitslosenquote Schwerbehinderter deutlich höher als die nichtbehinderter Menschen. Dies ist nicht nur eine Frage des Alters, auch wenn ein großer Teil den Älteren zuzuordnen ist. Der Anteil der jüngeren arbeitslosen Schwerbehinderten ist über die letzten Jahre hinweg relativ konstant geblieben. Die Gefahr der Arbeitslosigkeit von Schwerbehinderten hat auch nichts mit geringerer Qualifikation zu tun, Schwerbehinderte sind ebenso gut qualifiziert wie Nichtbehinderte, und für Schwerbehinderte gilt wie für alle Arbeitslosen: Je höher die Qualifikation, desto geringer die Probleme auf dem Arbeitsmarkt. Es ist, vor allem, bedingt durch das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter, Bewegung in den Arbeitsmarkt gekommen. Die Arbeitslosenquote von Schwerbehinderten wurde gesenkt, bedingt durch das gute Zusammenspiel und Engagement von allen hier beteiligten Akteuren. Dieser begonnene Weg sollte auch über den Oktober 2002 dem Stichtag des Gesetzes hinaus weitergeführt werden. Literatur: Dostal, Werner, Reinberg, Alexander (1999): Ungebrochener Trend in die Wissensgesellschaft. IAB-Kurzbericht Nr. 10, Nürnberg Henninges, Hasso von (1997): Arbeitsmarktsituation und Merkmale von arbeitslosen Schwerbehinderten. BeitrAB 207 Koller, Barbara (2001): Das Rentenalter wurde angehoben zieht der Arbeitsmarkt mit? IAB-Werkstattbericht Nr. 7, Nürnberg Muth, Josef, Rauch Angela (2002): Allgemeiner Arbeitsmarkt: Chance oder Trugbild. In: BAG WfB (Hrsg.): Dokumentation zum WerkstättenTag 2001 (im Erscheinen)

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl

BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl Fakultät Rehabilitationswissenschaften Rehabilitationssoziologie BAG UB Fachtagung 2015: Arbeit für alle! - Das Recht auf Teilhabe 18. bis 20. November 2015 in Suhl Referentin: Simone Schüller Vortrag:

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Demografie und Fachkräfteengpässe Fachkräftepotenzial durch Inklusion Betriebliche

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Akademiker auf dem Arbeitsmarkt immer noch am besten aufgestellt

Akademiker auf dem Arbeitsmarkt immer noch am besten aufgestellt 36 Akademiker auf dem Arbeitsmarkt immer noch am besten aufgestellt Beate Grundig 1 und Philip Lenecke 2 Dieser Beitrag soll einen Überblick über die Entwicklung der qualifikationsspezifischen Arbeitslosenquoten

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Bekanntmachung. Richtlinie

Bekanntmachung. Richtlinie Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie über die ab 1. Januar 1998 geltende Fassung der Richtlinie zur Durchführung des Sächsischen Sonderprogramms zum Abbau

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Zukunftsweisendes Personalmanagement

Zukunftsweisendes Personalmanagement Ehrhard Flato Silke Reinbold-Scheible Zukunftsweisendes Personalmanagement Herausforderung demografischer Wandel Fachkräfte gewinnen Talente halten Erfahrung nutzen 3 1 Fakten zur demografischen Entwicklung

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen!

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Werner Feldes Ressort Teilhabepolitik/ Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Landesweite VdK-Schulung für Behindertenvertreter, Heilbronn, 8. Juli 2009 Auswirkungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Leiharbeit in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen

Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen Forschungsvorhaben: Früherkennung von Qualifikationserfordernissen für benachteiligte Personengruppen bfz BF Zeller FQ.01/025-01 Die Gleichung einfache Arbeit = Arbeit ohne besondere an die Qualifikation

Mehr

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung

Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Chancen für Jugendliche ohne Berufsausbildung Problemanalyse - Beschäftigungsfelder - Förderstrategien Projektbearbeitung und Autorin: Projektleitung IAJ: Projektkoordination IN VIA: Dr. Marianne Goltz

Mehr

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder PerName Nachname nvarchar 100 PerVorname Vorname nvarchar 100 PerGeburtstag Geburtstag datetime 8 PerAdrPLZ PLZ char 5 STT13 Geschlecht PerGeschlecht Geschlecht 1 weiblich

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Pressemitteilung. Wenn der Beruf krank macht

Pressemitteilung. Wenn der Beruf krank macht Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 31. März 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen Das Prognosetool für die Wirtschaft Abbildung 1: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials aller Fachkräfte bis zum Jahr 2030 Prognose 2030: Die Fachkräftelücke

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln Der Arbeitsmarkt in Köln Fachkräftebedarf in der Region Köln Demografischer Wandel Herausforderungen für den Arbeitsmarkt Bestimmende Rahmenbedingungen Demografie Das Arbeitskräfteangebot wird aufgrund

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012 Klassifikation der Berufe 2010 01/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Sperrfrist: 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 73/2011 30. November 2011 Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Auch der Arbeitsmarkt im November bot keinen Anlass

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Berlin, 15. Oktober 2012 Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Die vollständigen Kosten der Arbeitslosigkeit sind weit höher als die Summe der Ausgaben für Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr