Liebe Ehemaligen, liebe Kooperationspartner, liebe Freunde des Studiengangs,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Ehemaligen, liebe Kooperationspartner, liebe Freunde des Studiengangs,"

Transkript

1 1. Seite Sag beim Abschied leise Servus Liebe Ehemaligen, liebe Kooperationspartner, liebe Freunde des Studiengangs, normalerweise ist die erste Seite immer einer Begrüßung durch die Studiengangsleiter gewidmet. Aufgrund meines bevorstehenden Abschieds möchte ich jedoch diesen Platz nutzen, um mich bei Ihnen für fünf positive Jahre zu bedanken. Rückblickend war es nicht immer leicht, meine Position zwischen Verwaltungs- und Studierenden-Empathie zu finden. Es hat mir jedoch immer sehr viel Spaß gemacht und die positive Resonanz hat mir gezeigt, dass es im Groben und Ganzen der richtige Weg war. Die Kontakte, die ich knüpfen konnte und die neuen Erfahrungen z.b. im Bereich Lehre, Studiengangsmanagement oder redaktioneller Tätigkeit, die ich machen durfte, nehme ich dankend mit. Manchmal sucht man nicht nach einer neuen beruflichen Herausforderung, wenn sie jedoch anklopft, sollte man sie hereinlassen und annehmen. So ergibt sich für mich die Chance, als Betriebswirtschaftlerin mit Schwerpunkt Hotel- und Gastronomiemanagement und gebürtige Allgäuerin, zurück zu meinen Wurzeln zu kehren und mich gemeinsam mit meinem Lebenspartner um das neue Seminarhaus des Fördervereins der DHBW Ravensburg und seine Gäste zu kümmern. Das Seminar- und Freizeithaus Hohenegg wird Ihnen auf Seite 4 vorgestellt. Für meine Nachfolge ist ab Mai 2014 gesorgt. Sie müssen also auch in Zukunft nicht auf den Newsletter verzichten und auch meine anderen Projekte werden weitergeführt. Inhalt Sag beim Abschied leise Servus 1 Summer University 2 Seminar- und Freizeithaus Hohenegg 4 Abschlussfahrt mit der AIDA 5 Integrationsseminar 8 Venue Management 9 Boxalino Software-Entwicklung 10 Auslandsreport 11 Publikation: Reihe 13 Biografie Prof. Dr. Thomas Bauer 14 Aktuelle Informationen auf einen Klick: Nochmals recht herzlichen Dank für die sehr freundliche Zusammenarbeit! Ich wünsche Ihnen allen alles Gute und würde mich sehr freuen, von dem ein oder andern einmal wieder zu hören bzw. sich vielleicht bei z.b. einem Alumnitreffen in Hohenegg wiederzusehen. Ihre Theresia Dressel

2 2. Seite Summer University Vom Juli 2014 findet die 3. Summer University MKE Ravensburg zum Thema Internationalisierung statt. Hierfür konnten wir interessante Referenten aus der Branche finden. Wir haben bereits die Zusagen von: Michael Dehn (Group Exhibitions Director bei der Epoc Messe Frankfurt GmbH) Hans-Joachim Erbel (Geschäftsführer der Reed Exhibitions Deutschland GmbH) Ralph Herrmann (Geschäftsführer der marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG) Sabine Abrolat (Geschäftsführerin der res-ebert GmbH & Co. KG) Simon Damböck (Geschäftsführer der Atelier Damböck Messedesign GmbH) André Kaldenhoff (Geschäftsbereichsleiter des Convention Center Leipzig; Member Board of Directors der ICCA International Congress & Convention Association) Rudolf Sommer (Leiter Messen und Veranstaltungen der ENBW AG) Holger Witzenleiter (Trainer bei XPERT CULTURE COMMUNICATION SKILLS) Der Ablauf strukturiert sich wie folgt: Tag 1: 5 Vorträge im Plenum zum Thema Internationalisierung / Globalisierung mit unterschiedlichen Schwerpunkten (u.a. Messe, Event und Besuchermarketing). Die Abendveranstaltung dient dem Networking. Tag 2: Die Teilnehmer können sich für zwei von vier Workshops entscheiden: Internationale Zusammenarbeit 1. Internationale Partnerschaften 2. Support durch internationale Verbände Internationale Kommunikation 1. Internationale Konzernkommunikation 2. Culture Communication Skills

3 3. Seite Die Teilnahmegebühr beträgt für beide Tage inkl. Unterlagen, Speisen und Getränke während der Tages- und Abendveranstaltung 90 für Ehemalige und 150 für Kooperationspartner und sonstige Teilnehmer. Erfahrungsgemäß sind die Übernachtungsmöglichkeiten zu dieser Zeit stark nachgefragt, weshalb wir Ihnen empfehlen, rechtzeitig eine Unterkunft zu buchen. Hierfür haben wir ein Hotelkontingent bis Mitte Mai 2014 im Romantikhotel Waldhorn (www.waldhorn.de; EZ ab 69 /Nacht) sowie Hotel Residenz (www.residenzravensburg.de; EZ ab 79 /Nacht) reserviert. Bitte geben Sie bei der Buchung den Kontingentname Summer University DHBW an. Für diejenigen, die ihren Aufenthalt in Ravensburg um das Wochenende verlängern möchten: Am Samstag (26. Juli 2014) findet im Rahmen des Rutenfests das jährliche Alumni-Treffen des Fördervereins der statt. Wir haben auf der Homepage wieder einen Bereich Summer University 2014 gestaltet, wo Sie aktuelle Informationen finden: Dort finden Sie ebenfalls folgenden Link zur Anmeldung (Anmeldeschluss: ): Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen im Rahmen einer spannenden Veranstaltung!

4 4. Seite Seminar- und Freizeithaus Hohenegg Der Förderverein VFA Förderer und Alumni der e.v. wird ab bei Isny im Allgäu ein neues Seminar- und Freizeithaus (SFH) für die betreiben. Das idyllisch gelegene Haus ist optimal für Lern-, Arbeits- oder auch Freizeitaufenthalte ausgestattet. Das bisherige Haus in Mellau wird zum aufgegeben. Das Haus dient insbesondere den Studiengängen der DHBW zur Durchführung von Blockvorlesungen, Seminaren und Planspielen. Darüber hinaus steht es den dualen Partnern der DHBW, den Alumni und VFAMitgliedern für Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Aber auch externe Gäste wie etwa Schulen, Vereine oder private Gruppen sind uns herzlich willkommen. Das Seminar- und Freizeithaus Hohenegg bietet insgesamt 48 Betten, aufgeteilt in 3 x 2-Bett-Zimmer, 7 x 4-Bett-Zimmer und ein Matratzenlager mit 14 Plätzen. Darüber hinaus verfügt das Haus über eine gemütliche Gaststube sowie einen Freizeitraum mit Kletterwand für die kleineren Gäste, Tischtennisplatte und Tischkicker. Weitere Informationen finden Sie unter: Zur Durchführung von Seminaren und Workshops stehen zwei Seminarräume mit umfangreichem Equipment und ein zusätzlicher Besprechungsraum bereit. Der Außenbereich bietet zudem große Grünflächen mit Fußballkleinfeld, Volleyballnetz und weiteren Sportmöglichkeiten.

5 5. Seite Abschlussfahrt mit der AIDA Bericht des Kurses WMS11B Wir hatten für die Abschluss-Exkursion im 5. Semester vom eine Kreuzschifffahrt durch das Mittelmehr gewählt, um so mehrere bedeutende Destinationen der MICE-Branche zu besichtigen. Das Schiff AIDAmar wurde im Jahre 2011 von der Meyer Werft für die AIDA Cruises gebaut und in Dienst gestellt. Es gehört mit einer Länge von 252 Metern und einer Breite von 32 Metern zu den Schiffen der Large Resort Klasse. Die AIDAmar verfügt über vierzehn Decks und bietet mit unterschiedlichen Kabinen rund 2500 Passagieren Platz. Um das Wohl der Gäste sorgen sich 646 Crew Mitglieder. Ob festliegend oder fahrend, die Schiffe der AIDA Cruises begeistern in vielerlei Hinsicht als einzigartige Eventlocation. So kann man in den schiffseigenen Wellnessoasen nach einem eindrucksvollen Spaziergang durch die Metropolen der Welt entspannen, sich kulinarischen Gaumenfreuden in einem der zahlreichen Boardrestaurants hingeben, sich bei einem leckeren Cocktail von faszinierenden Shows begeistern und anschließend in diversen Clubs die Nacht auf einer Mottoparty ausklingen lassen. AIDA wurde für hervorragendes Personalmanagement zum Top-Arbeitgeber 2014 gekürt. Wir hatten die Gelegenheit mit dem Entertainmentchef Stephan Hartmann in einem sehr persönlichen und offenen Gespräch Einblick in den Veranstaltungsbereich der AIDamar zu bekommen. Ebenso hat sich der Küchenchef die Zeit genommen, uns einen spannenden Einblick in die Bereiche Logistik und Catering des Schiffs zu geben. Tag 1: Ankunft in Palma de Mallorca, Besichtigung der Stadt, Seenotrettungs-Übung und Auslaufen gegen 22 Uhr Tag 2: Seetag Tag 3: Civitaveccia Am war unser erster Tag an Land und wir legten in Civitavecchia an, unweit von Rom. Anstatt uns sofort ins Getümmel der Hauptstadt zu stürzen, besuchten wir das Filmstudio CineCittá. Hier konnten wir Filmsets von einer Vielzahl nationaler, sowie auch internationalen Filmen wie Gangs of New York, The Third Person oder Rome bestaunen. Faszinie-

6 6. Seite rend war, wie die verschiedenen Kulissen entstanden und wie die einzelnen Kameraeffekte zum Einsatz kamen. Geendet hat der Rundgang mit einer kleinen Museumsbesichtigung zum Thema Film. Im Anschluss fuhren wir in das Zentrum von Rom und konnten ein paar der Sehenswürdigkeiten wie die spanische Treppe oder den Trevi-Brunnen besichtigen. Tag 4: Livorno, die zweitgrößte Stadt der Toskana Die Hafenstadt liegt an der tyrrhenischen Küste und besitzt einen der größten italienischen Häfen. Für den Studiengang BWL Messe-, Kongress-, und ist vor allem die alte Festung Fortezza Vecchia von Interesse. Die Anlage wurde durch starke Bombenangriffe während des Krieges erheblich beschädigt und dann aufwändig restauriert. Heute bietet sie Raum für kulturelle Veranstaltungen und Konzerte. Wir besichtigte die Festung im Rahmen einer geführten Bootstour durch die Kanäle Livornos. Tag 5: Seetag Tag 6: Marseille, Kulturhauptstadt 2013 Die Hafenstadt Marseille bietet zahlreiche beeindruckende Fassetten. Wir besichtigten das Silo d Arenc, eine Mehrzweck-Veranstaltungshalle mit Plätzen. Dieses Silo war einst das größte Getreidesilo Frankreichs und bietet heute eine tolle Atmosphäre für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen. Das Silo wurde zusätzlich von einem 520 qm großen Bereich ergänzt, der für Konferenzen, Kolloquien und Seminare genutzt werden kann. Tag 6: Barcelona Die spanische Metropole an der Mittelmeerküste ist berühmt für ihre kulturelle Vielfalt und bekannt als Messe- und Eventdestination. Der Kultverein FC Barcelona ist einer der bedeutendsten Kulturbestandteile der Stadt und mündet im Camp Nou ("neues Feld"), dem größten Fußballstadion Europas. Das Camp Nou gilt als wichtige Sport- und Kulturstätte und bietet neben der beeindruckenden Größe eines Stadions, Einblicke in den Austragungsort des internationalen Spitzenfußballs sowie das Museum des FC Barcelona. Nach der Besichtigung des Camp Nou konnte die Stadt mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und beeindruckenden Plätzen selbstständig erkundet

7 7. Seite werden. Wir befanden uns auf den Spuren Antonio Gaudis, wie das unvollendete Meisterwerk la Sagrada Família oder dem Parc Güell, schlenderten über Märkte und über die berühmte Straße las Ramblas. Tag 7: Ankunft in Palma de Mallorca und Rückflug Der WMS11B [Aufnahme im Filmstudie Cinecittá vor einer Kirchen-Kulisse, u.a. für Filme, die in Florenz spielen]

8 8. Seite Integrationsseminar zu ausgewählten Managementthemen Im 3. Studienjahr (5. Semester) wird im Zuge des neuen Curriculums zum ersten Mal das Integrationsseminar im Umfang von insgesamt 150 Stunden (50 Stunden Präsenzzeit und 100 Stunden Selbststudium) angeboten. Gegenstand des Seminars ist es, aktuelle Entwicklungen der Managementlehre oder alternativ Entwicklungen des Managements der spezifischen Branche wissenschaftlich fundiert aufzuarbeiten und mit aktuellen Fragen der Unternehmenspraxis zu verknüpfen. Anschließend an drei Einführungsveranstaltungen der Studiengangsleiter Prof. Dr. Beier, Prof. Luppold und Prof. Dr. Bauer werden verschiedene Themen bekannt gegeben, die die Studierenden frei wählen können. Jeder Studierender hat ein Thema in Form einer Seminararbeit auszuarbeiten. Jeweils vier Themen sind einem Überthema zugeordnet. Am Ende der Veranstaltung halten die Studierenden einer Gruppe eine gemeinsame Präsentation. Steckbrief zu den Leistungen: Seminararbeit (= individuelle Leistung) Umfang der Einzelhausarbeiten: 15 Seiten (Form analog Projektarbeit) Termine zur Rücksprache mit dem Betreuer werden individuell festgelegt Gewichtung: 2/3 Gruppen-Präsentation (= Teamleistung) Gruppen zu je 4 Studierenden bilden sich entsprechend der ausgewählten Themen Umfang der Präsentation: 40 Minuten Vortrag + 20 Minuten Diskussion pro Gruppe Gewichtung: 1/3

9 9. Seite Venue Management Im Herbst 2014 werden die ersten Absolventen unsere Hochschule verlassen, die im Rahmen eines neu geordneten Curriculums eine Wahlmöglichkeit im dritten Studienjahr hatten: Venue Management oder Internationales Veranstaltungsmanagement Die wachsende Zahl dualer Partner aus dem Bereich Veranstaltungsstätten und die zunehmende Bedeutung von Locations veranlasste uns, hier eine Vertiefung einzubauen. Mit zwei Lehrveranstaltungen im 5. (Technisches Facility Management und Infrastrukturelles Facility Management) sowie im 6. Semester (Kaufmännisches Venue Management und Sondergebiete des Venue Management) werden bestehende Kenntnisse gezielt und wertig erweitert. Als Lehrbeauftragte für diese spezifischen Inhalte konnten wir Branchen-Experten gewinnen, die selbst als Management-Verantwortliche in den genannten Bereichen erfolgreich tätig sind. Claus Bühnert, Tobias Lienhard, Georg Sommer und Holger Syhre sind alle seit Jahrzehnten eng mit der Veranstaltungsbranche verbunden und zum Teil auch schon mit anderen Vorlesungen, als Betreuer wissenschaftlicher Arbeiten oder als Mitglied in Prüfungsgremium bei uns aktiv. Einzig die fachspezifische Literatur für Venue Management ist noch nicht befriedigend; Tobias Lienhard hat mit seinem Buch Innovative Controllingkonzepte für Veranstaltungszentren (mit Co-Autor Frank Billet) einen Teil der Lücke geschlossen, weitere Publikationen sollen aber folgen. Prof. Stefan Luppold

10 10. Seite Boxalino Software-Entwicklung Im Anhang zu diesem Newsletter finden Sie einen Artikel über die Entwicklung des Software-Anbieters Boxalino, für den ein ehemaliger Student des Studiengangs BWL Messe-, Kongress- und als Vice President Sales & Marketing tätig ist. Matthias Fröse hat 2006 an der in Kooperation mit einer der führenden Marketing/Eventagenturen (marbet/würth Gruppe) den Studiengang Messe-, Kongress- und abgeschlossen. Nach einem Jahr als Assistent der Geschäftsleitung wechselte Herr Fröse nach Karlsruhe zu einem Weltmarktführer für Veranstaltungsmanagementsoftware (Ungerboeck Systems International), wo er nach kurzer Zeit als Sales Director für internationale Märkte von UK bis Middle East verantwortlich war und Kunden wie z.b. das Royal Opera House oder das Dubai World Trade Center betreute. Herr Fröse war in dieser Zeit auch über mehrere Jahre Dozent an der. Seit 2011 baut der mittlerweile vierfache Vater als Vice President Sales & Marketing den internationalen Markt für Boxalino, ein Schweizer Hightech Unternehmen, auf, das sich auf künstliche und semantische Intelligenz gepaart mit Neuromarketing spezialisiert hat (Kunden z.b. ricardo, Möbel Pfister, Fujifilm).

11 11. Seite Auslandsreport Linda Emde GF International Expo Consulting Atlanta Liebe DHBW Absolventen, mein Name ist Linda Emde, President der International Expo Consulting in Atlanta, U.S.A. Ich habe von 1988 bis 1991 BWL mit Schwerpunkt Messewesen/Marketing studiert, wir waren der zweite Jahrgang. Mein Ausbildungsbetrieb war die Fairform in Berlin. Direkt nach dem Studium habe ich eine Stelle in der Arbeitsvorbereitung bei Expotechnik in Taunusstein angenommen, wo ich auch meinen Mann kennengelernt habe wurde meinem Mann angeboten, die Stelle als Design Direktor bei Expotechnik Amerika in Atlanta (GA), zu übernehmen. Ursprünglich war der Vertrag für drei Jahre angesetzt, wurde dann noch mal drei Jahre und dann unbefristet verlängert. Mich hat es mehr interessiert, wie der amerikanische Messebau aufgestellt ist und deshalb habe ich eine Stelle bei Ideas in Atlanta angenommen, ein konventioneller Messebauer. Dort war ich für die internationalen Messen der Ideas Kunden verantwortlich. Hier habe ich schnell gelernt, wie unterschiedlich der amerikanische Messebau vom deutschen ist! Große, schwere Stände, die komplett in den riesigen Werkstätten/ Lagerhallen aufgebaut werden, bevor sie zur Messe geschickt werden. Zum Glück sind die Budgets der Kunden entsprechend hoch. Die Erfahrung bei Ideas zu arbeiten war sehr wertvoll und es war schade, als die Firma erst verkauft und dann komplett aufgelöst wurde. Nach einer Auszeit, in der unsere beiden Töchter geboren wurden, habe ich 2004 International Expo Consulting gegründet. Wir haben also dieses Jahr unser 10 jähriges Firmenjubiläum! International Expo Consulting ist eine Agentur für Design und schlüsselfertige Messelösungen. Wir haben eine gute Nische gefunden mit vielen deutsch-amerikanische Kunden hier in Amerika, deutschen Kunden und Messebauer, die Messen in Amerika haben und amerikanischen Kunden, die Messen hier, aber auch im Ausland besuchen. Diese Nische ist ideal, da man auch nach 18 Jahren immer noch mal ein bisschen Heimweh hat und es immer eine Freude ist, mit deutschen Kunden zu telefonieren. Unsere Kunden schätzen unseren Service, da wir das gleiche Qualitätsniveau haben und zeitnahes Design, dass die Grenzen des hier üblichen immer etwas ausreizt.

12 12. Seite Als Agentur haben wir den Vorteil kein eigenes Material zu haben. Wir müssen unseren Kunden also nicht verkaufen, was wir im Lager liegen haben. Stattdessen können wir den besten Partner für das individuelle Projekt auswählen. Da wir die gesamten Kundenkontakt und die Designleistung übernehmen und natürlich viele Projekte im Jahr haben, bekommen wir Rabatte von unseren Partner, so dass unsere Kunden in ihrem Budgetrahmen bleiben können. Mein Mann Frank Emde ist seit drei Jahren der Creative Director bei International Expo Consulting. Er ist verantwortlich für alle Designs für unsere Kunden. Zusätzlich unterstützt er weitere Messebauer mit Entwürfen und ist einer der besten Messedesigner hier in Amerika. Wir sind aktive Mitglieder der deutschen Gemeinschaft hier in Atlanta. Wir sind Executive Members der German American Chamber of Commerce. Ich bin Board Member der German American Cultural Foundation. Unsere beiden Mädchen besuchen die German School of Atlanta am Samstagmorgen (wenn kein Fussballspiel ist natürlich!). Durch diese enge Anbindung lernen wir immer neue Kunden kennen und müssen schon seit Jahren nicht mehr aktiv akquirieren. Dieses Jahr haben wir auch die Gelegenheit, viele unserer deutschen Freunde/ Kollegen und Kunden in Deutschland zu besuchen. Wir waren bereits auf der Euroshop, wo ich einen meiner Studienkollegen getroffen habe und wir unsere Kollegen von Expotechnik auf dem Stand getroffen haben. Im Mai baue ich den Stand für einen amerikanischen Kunden auf der Interpack und treffe meine Freundin aus der Ravensburg-Zeit, die jetzt in der Gegend wohnt. Im Sommer geht die ganze Familie (wir besuchen Deutschland alle zwei Jahre für einige Wochen, damit die Mädchen auch wissen, warum sie deutsch lernen müssen) und ich freue mich besonders, dass ich die Einladung einer Kundin in Süddeutschland annehmen kann, sie privat zu besuchen. Im Oktober haben wir einen Stand auf der Airtec in Frankfurt. Das ist eigentlich einer unserer deutsch-amerikanischen Kunden hier in Amerika, aber die deutsche Niederlassung hat uns gebeten, auch den Stand in Deutschland zu organisieren, weil unsere Stände immer so schön sind wenn das kein Kompliment ist! Da suchen wir auch noch einen Partner im Raum Frankfurt, wenn Sie Interesse haben?!? Generell freuen wir uns auch immer über Kontakte und Kooperationen. Beste Grüße aus dem sonnigen Atlanta, Linda Emde

13 13. Seite Publikation: Reihe Messe-, Kongress- und Herausgeber: Prof. Stefan Luppold geplante Veröffentlichung: April 2014 Messeveranstalter stehen sehr unterschiedlichen Anspruchsgruppen gegenüber; der richtige Umgang mit ihnen ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Heterogenität und Wandel verhindern ein statisches Verhalten weshalb immer wieder neue Ansätze im Management erforderlich sind: Wodurch kann die Transparenz der Messebesucher für ein Database-Marketing geschaffen werden? Wie lassen sich Kommunikationsschnittstellen zu Ausstellern identifizieren und optimieren? Welchen Beitrag können Messeveranstalter für die kleinen und mittleren Unternehmen in ihrer Wirtschaftsregion leisten? Was sind die Determinanten für neue horizontale Kooperationsformen und wie lassen sie sich bewerten? Welche Verbesserungspotenziale bietet ein mehrstufiges Deckungsbeitragskonzept für das Controlling-System eines Messeveranstalters? Wie ist die Rolle eines systematischen Beschwerdemanagement-Systems im Kontext von Motivation und Bindung zu sehen? Diesen Fragen gingen sechs junge Akademiker in ihren Bachelor- und Masterarbeiten nach, recherchierten relevante Modelle und Theorien, stellten Hypothesen auf und entwarfen Lösungsansätze. In aufbereiteter und gekürzter Form steht dieses Wissen nun in der Studienreihe Messemanagement für Praktiker der Veranstaltungswirtschaft, Lehrende, Studierende und andere Interessierte zur Verfügung. Eine Einführung durch den Herausgeber sowie umfassende Literaturhinweise ergänzen die Beiträge.

14 14. Seite Biografie Prof. Dr. Thomas Bauer Professor Dr. Thomas Bauer, Jahrgang 1979, hat zum Januar 2014 den Ruf der Dualen Hochschule zum Professor und Studiengangsleiter im Studiengang BWL Messe-, Kongress- und angenommen. In den vergangenen Jahren war Thomas Bauer in verschiedenen Führungspositionen bei der hotel.de AG (HRS Group) sowie der 1&1 Internet AG im Bereich Customer Relationship Management (insbesondere Cross- und Upselling sowie Loyalitätsmanagement) tätig. Durch Projekte in den USA sammelte Professor Bauer internationale Erfahrungen im Veranstaltungsmanagement. Der gebürtige Heilbronner studierte und promovierte im Bereich Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing an der Universität Erlangen-Nürnberg sowie der University of St. Andrews / Schottland. Seine Dissertation zur Anwendung von Data Mining Techniken auf Basis von Kundendaten wurde vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) mit dem Preis Beste Dissertation 2009 ausgezeichnet. Während seiner beruflichen Laufbahn hat Professor Bauer den Kontakt zur Wissenschaft nie verloren und durch Vorträge auf internationalen Tagungen zum Tourismus Management, im MBA Programm der Universität Erlangen-Nürnberg, bei Council Sitzungen des DDV sowie als Reviewer der Marketing Review St. Gallen den Wissenstransfer von Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt. Im Studiengang BWL Messe-, Kongress- und übernimmt Professor Bauer zusammen mit Professor Dr. Beier und Professor Luppold die Studiengangsleitung und lehrt in den Bereichen Projektmanagement und Marketing. Ravensburg, im März 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Rudolfstr. 11/1, Ravensburg Tel.:

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Studiengangsleiter Messe-, Kongress- & Eventmanagement

Studiengangsleiter Messe-, Kongress- & Eventmanagement Prof. Dr. Thomas Bauer Studiengangsleiter Messe-, Kongress- & Eventmanagement Duale Hochschule Ravensburg Professor Dr. Thomas Bauer, Jahrgang 1979, hat zum Januar 2014 den Ruf der Dualen Hochschule zum

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt, komplett mit Zusammenfassung

Mehr

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Schule, Studium und Promotion Berufliche Stationen Was ist mir wichtig? Ein paar Bilder zum Studiengang Prof. Dr. Heike Stahl Studiengangsleitung BWL Industrie

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2 PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I I MALLORCA-WORKSHOP 30. AUGUST 02. SEPTEMBER 2012 Kurzbeschreibung Die Agentur M:Consult wird mit Unterstützung der Firma orangedental in der Zeit vom 30. August

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Peter Kexel Startschuss Abi Frankfurt 07. Februar 2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Event High School. Class of 2013. Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe

Event High School. Class of 2013. Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe Exposé Class of 2013 Exklusiver Fachkongress für angehende Veranstaltungskaufleute und eventaffine Ausbildungsberufe Mo., 17.06.2013 MediaPark Köln Konzipiert und entwickelt von eventpruefung.de - in Kooperation

Mehr

Managing Winners - Studium International Sports Management

Managing Winners - Studium International Sports Management hochschule.accadis.com Managing Winners - Studium International Sports Management Startschuss Abi Berlin 24.01.2009 accadis Campus Du Pont-Straße 4 61352 Bad Homburg 2 Historie 3 1980 1990 2001 Betriebswirtschaft

Mehr

Business and Information Technology

Business and Information Technology Studienangebote in Business and Information Technology an der DHBW Lörrach 19. Oktober 2011 Prof. Dr. Klemens Schnattinger Studiengangsleiter Wirtschaftsinformatik *** Unsere Studiengänge sind akkreditiert

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft

1. Vorbereitung. 2. Unterkunft 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen für einen Aufenthalt an einer Partneruniversität sind nicht sehr umfangreich. Zunächst habe ich mich auf der Homepage der Universidad de Barcelona, im Internet und von

Mehr

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren Einladung zum Themenworkshop: Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren DATUM/ZEIT Donnerstag, 18. April 2013 09.00 16.00 Uhr ORT Sitzungszimmer Rufener events Ltd. BSW Mühlebachstrasse

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH

EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH ERFAHRUNGSBERICHT EDINBURGH NAPIER UNIVERSITY, EDINBURGH Name: Thomas W. Jahrgang: 2010 Semester: Viertes Fachsemester Zeitraum: Januar bis Mai 2012 Heimathochschule: Gasthochschule: Studiengang: Studienziel:

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Hendrik Hochheim, Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA 16. Mai 2013, BDK Nürnberg 1 Messen in Forschung und Lehre 939 Seiten 2 Messen in Forschung

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft)

Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft) Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft) 2 Abschluss: Master of Arts (M.A.) in Business Management Marketing Studienkonzeption: Weiterbildend, anwendungsorientiert, berufsintegriert General Management

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, ich freue mich Ihnen heute meine Veranstaltungsmanufaktur Pandora Events Berlin vorstellen zu dürfen. In dieser Präsentation möchte ich Ihnen die Arbeitsweise und

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft!

Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft! Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft! Sehr geehrte Damen und Herren, der Verband der Studierenden der Materialwissenschaft (SMW) an der ETH ist das Hauptvertretungsorgan der Studierenden

Mehr

Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken. Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen

Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken. Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen FHAM Erding Entwicklung 75 Professoren über 2.700 Studierende

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015 Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre Dezember 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

Messen in Forschung und Lehre

Messen in Forschung und Lehre Messen in Forschung und Lehre Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Klee Fachhochschule der Wirtschaft NRW ggmbh Dipl.-Kfm. Hendrik Hochheim Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA e.v. BundesDekaneKonferenz

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 19. Juni 2015 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Vivien Müller Schönwetterstrasse 10 50321 Köln Tel. 02 21/ 50 50 31 Blocks & Söhne Frau Steinweg Musterstrasse 22 50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Sekretärin, 40 Jahre, mit langjähriger Berufserfahrung,

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 23. Mai 2014 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie selbst

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Start frei für die eigene Zahnarztpraxis

Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Mallorca, 19. 21. September 2008 Beratung & Service Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Mallorca, 19. 21. September 2008 Beratung & Service 2 Unser Rezept

Mehr

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Bildung und Sport in einem Team ein Volltreffer für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08

Softskills-Kolloquium. Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Softskills-Kolloquium Hasso-Plattner-Institut Wintersemester 2007/08 Das Softskills-Kolloquium Neben der exzellenten fachlichen Ausbildung in IT-Systems Engineering legt das Hasso-Plattner-Institut großen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

EVENT INCENTIVE KREUZFAHRTEN

EVENT INCENTIVE KREUZFAHRTEN EVENT INCENTIVE KREUZFAHRTEN UNSER ANSPRUCH IST PERFEKTION Seit 2001 ist Andreas Fleischer Events, mit Sitz in Dresden und Valencia, international als erfolgreiche Full Service Agentur in den Bereichen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

WWU WEITERBILDUNG GEMEINNÜTZIGE GMBH

WWU WEITERBILDUNG GEMEINNÜTZIGE GMBH WWU WEITERBILDUNG GEMEINNÜTZIGE GMBH WWU WEITER BILDUNG WWU Weiterbildung WWU WEITERBILDUNG GEMEINNÜTZIGE GMBH Die WWU Weiterbildung gemeinnützige GmbH, eine 100%-ige Derzeit werden Master- und Zertifikatsstudiengänge

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Prof. Stefan Fünfgeld Leiter des Studiengangs www.dhbw-stuttgart.de Konzept der DHBW Die Bedeutung der DHBW: 34.000

Mehr