12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung"

Transkript

1 12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Thomas Grundmann Berlin, 17./18. Juni 2010 Artikel aus der EUWID vom 12. Januar

2 Agenda Kampf um Stoffströme und Zuständigkeiten Standortbestimmung: Wie war die Entwicklung nach der TASi und wie ist die Faktenlage bei der Diskussion um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes? Fronten in der Auseinandersetzung um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes Forderungen der ASA bei der Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes: - Hochwertigkeit der Verwertung - Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen (Biotonne/Wertstofftonne) - Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen 3 Agenda Kampf um Stoffströme und Zuständigkeiten Standortbestimmung: Wie war die Entwicklung nach der TASi und wie ist die Faktenlage bei der Diskussion um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes? Fronten in der Auseinandersetzung um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes Forderungen der ASA bei der Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes: - Hochwertigkeit der Verwertung - Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen (Biotonne/Wertstofftonne) - Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen 4 2

3 Standortbestimmung Deponierung von Hausmüll bis 30. Juni 2004 (im Kreis Warendorf) und Gewerbemüll bis 31. Mai 2005 Gefü Gefühlt war das gestern gestern 5 Standortbestimmung MBA, MBS und MPS: Anlagenkapazitäten in Deutschland Bundesland Anzahl Gesamt Anlagenkapazität Mg/a Berlin/Brandenb Baden-Württemb Bayern Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein-Westf Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Schleswig-Holst Sachsen Thüringen Gesamt SchleswigHolstein Hamburg MecklenburgVorpommern Bremen Niedersachsen Berlin Sachsen- Brandenburg Anhalt NordrheinWestfalen Hessen Thüringen Sachsen RheinlandPfalz Saarland BadenWürttemberg Bayern Stand: 02/10 3

4 Standortbestimmung MVA: Anlagenkapazitäten in Deutschland Quelle: Remondis Standortbestimmung Aufbau von Zwischenlagern ab 2005 Helmstedt Magdeburg 17 Mieten à Ballen + 2 Mieten á Ballen = Ballen (Stand ) Chemnitz München 4

5 Standortbestimmung EBS-Kraftwerke: Anlagenkapazitäten in Deutschland Stand 06/10 Kapazität Betrieb/im Bau (Mg/a) ca Kapazität genehmigt/gen. einger. (Mg/a) ca Kapazität Projekt (Mg/a) ca Gesamtkapazität (Mg/a) ca Standortbestimmung Überblick Anlagenkapazitäten thermisch zu verwertende Abfallmengen in Deutschland Vorbehandlung Herkunft Sortierung, Deponie Thermische Verwertung Mio. t Stoffliche Verwertung Mio. t Hausmüll (ohne Bioabfälle) hausmüllähnlicher Gewerbeabfall 13,8 12,5 hiervon 5,9 Mio. t über 4,3 MBA 3,0 Sperrmüll 2,3 50 % BMK; 50 % MVA 1,3 Gewerbeabfall (AzV) 11,0 MA 65 % EBS, SBS, MVA 7,2 LVP 2,6 Sortierung energetische Verwertung 1,4 34,0 25,4 10 Stand 06/10 5

6 Standortbestimmung Überblick zu derzeit zugänglichen Daten und Prognosen der Überkapazitäten bei der thermischen ASA Remondis Trendresearch Prognos MVA 20,1 20,1 EBS-Kraftwerke im Betrieb/Bau 5,9 5,6 genehmigt/gen. einger. 1,3 2,1 Projekt 0,4 Anlagenkapazitäten zur thermisch/ energetischen Entsorgung 27,7 27,8 25,1 25,0 26,1 26,8 Anfallende Mengen zur thermisch/ energetischen Entsorgung 25,3 24,5 21,9 20,7 25,8 22,7 Rechnerische Überkapazitäten 2,4 4,0 3,2 4,3 0,3 4,1 11 Standortbestimmung Überkapazitäten Was waren die Gründe für die Entwicklung? Stark gestiegene Preise für fossile Energieträger Motivation der energieintensiven Unternehmen zum Bau von EBS-Kraftwerken ist die Abkopplung von teuren Energien durch preiswerten Ersatzbrennstoff (Investoren kommunal, privat meist EVU) Niveau der Verbrennungspreise bei 200 /t und mehr in Müllverbrennungsanlagen sowie Zuzahlungspreise für Ersatzbrennstoffe in 2005/2006 führten zu unüberlegten Investitionsentscheidungen Beispiel: 2004 wurden Preise von 85 /t EBS als Zuzahlung ans Kraftwerk abgeschlossen (heute: 2. Teil /t) Zur Erreichung angestrebter Klimaschutzziele ermutigte das Bundesumweltministerium Abfall als alternative Energiequelle zu nutzen Permanente Fehleinschätzung der vorhandenen Abfallmengen und der im Bau befindlichen Verbrennungskapazitäten 12 6

7 Standortbestimmung Auswirkungen der Überkapazitäten Die Auswirkungen sind bereits deutlich zu spüren. Die Überkapazitäten führen zu einem massiven Preisverfall bei allen Anlagenbetreibern, egal ob privat oder kommunal, egal welche Anlagenart (Sortieranlage, MBA, EBS, MVA). - Keine Möglichkeit den Anlageninvest zurück zu verdienen Auslastungsprobleme vor allem bei Anlagen öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger, die zur Umsetzung der TASi gebaut wurden! Dieses Problem wird durch die Wertstofftonne und den demografischen Wandel noch verstärkt. Interessenskollision bei öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern mit eigenen Anlagen und ohne Anlagen, wie es auch an der Auseinandersetzung zum AWP in NRW zu sehen war! Weiterhin bestehen große Risiken für den Recyclingmarkt, da durch die niedrigen Preise eine Aushöhlung der stofflichen Verwertung stattfindet Eine Reihe von Anlagenschließungen oder Insolvenzen drohen bei den sanlagen ab 2011, wenn nicht erhebliche Abfallimporte erfolgen. 13 Standortbestimmung Angebot eines Abfallmaklers 14 7

8 Standortbestimmung Beispiel: LK Kassel, Ausschreibung HM, 65 /t abgeholt; Stadt Kassel, HM zur MVA Kassel, ca. 135 /t geliefert Beispiel: Stadt Halle, Ausschreibung HM, 58 /t abgeholt 15 Alle wollen nur noch Verträge zu Spotmarktpreisen abschließen! Agenda Kampf um Stoffströme und Zuständigkeiten Standortbestimmung: Wie war die Entwicklung nach der TASi und wie ist die Faktenlage bei der Diskussion um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes? Fronten in der Auseinandersetzung um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes Forderungen der ASA bei der Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes: - Hochwertigkeit der Verwertung - Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen (Biotonne/Wertstofftonne) - Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen 16 8

9 Hochwertigkeit der Verwertung Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 8 AE KrWG Hochwertigkeit der energetischen Verwertung soll durch Forderung nach Mindestheizwert sichergestellt werden Forderung nach Mindestheizwert von 11 MJ kann beibehalten werden, um hochwertige energetische Verwertung sicherzustellen Nachweis der hochwertigen energetischen Verwertung zusätzlich an anerkannten Nachweis hochwertiger Nutzung i. S. des Klima- und Ressourcenschutzes binden Rechenansatz R1-Formel thermodynamisch umstritten 17 Berechnungsmethode der VDI-Richtlinie 3460 Emissionsminderung - Energieumwandlung bei der thermischen ist geeignet und anerkannt ASA-Mitgliedsbetriebe lassen derzeit Energieeffizienz der Anlagen und ggf. Optimierungsmöglichkeiten untersuchen (Grundlage: Eigenes Bilanzmodell auf Basis der VDI-Rili 3460 von iba GmbH mit Unterstützung durch Prof. Beckmann und Prof. Scholz) Forderungen der ASA Hochwertigkeit der Verwertung Einfluss der stofflichen Verwertung von Altkunststoffen auf die Energieeffizienz und CO2-Netto-Entlastung MBA Netto-Entlastung Netto-Primär- (kg CO 2-Äq./Mg Abfall) Wirkungsgrad (%) ,2 29,8 35, Die Energieeffizienz der MBA-/MBS- und MPS-Anlagen wird maßgeblich von der Energieeffizienz der Anlagen zur energetischen Verwertung der Ersatzbrennstoffe bestimmt Bei optimierter energetischer Verwertung haben MBA-Konzepte gegenüber herkömmlichen MVA-Konzepten eine höhere Energieeffizienz Die Vergärung der Feinfraktion bei MBA-Anlagen kann bei hohen Gaserträgen einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Energieeffizienz leisten 9

10 Hochwertigkeit der Verwertung Einsatz der Mittelkalorik in EBS-Kraftwerken am Beispiel HKW Blumenthal Bremen Anlagendaten MBA Kapazität Mg/a Hausmüll Mg/a Gewerbeabfälle Mg/a Hergestellter EBS ca Mg/a Einsatz im EBS-Kraftwerk ca Mg/a Anlagendaten EBS-Kraftwerk Kapazität Mg/a Kesselleistung 31 MW el Energielieferform Dampf 35 t/h bei 40 bar/400 C Strom kwh/a Erzeugung von Dampf für die benachbarte Wollkämmerei, Stromerzeugung über Turbine möglich 19 Lieferant der Mittelkalorik RABA Bassum MBA Oldenburg Forderungen der ASA Hochwertigkeit der Verwertung Einsatz der Mittelkalorik in EBS-Kraftwerken am Beispiel TEV Neumünster Anlagendaten MBA Kapazität/MBA ca Mg/a Kapazität/BAA ca Mg/a (davon Mg aus MBA) Hergestellter EBS ca Mg/a Einsatz im EBS-Kraftwerk ca Mg/a Anlagendaten EBS-Kraftwerk Kapazität Mg/a Heizw kj/kg Kesselleistung 75 MW th Energielieferform Dampf 97,6 t/h bei 65 bar/470 C Jahreswärmelieferung Dampf ca t/a Strom ca. 150 Mio. kwh Erzeugung von Strom u. Dampf für die SWN 20 Lieferant der Mittelkalorik MBA Neumünster MBA Lüneburg 10

11 Hochwertigkeit der Verwertung Erzeugung von Brennstoffen am Beispiel der MBA in Ennigerloh 500 Sekundärbrennstoffe für Zement- und Kohlekraftwerke 21% 500 Metalle 4% Stand 12/09 Biologische 43% Wasser 3% Störstoffe Müllverbrennung 500 1% Ersatzbrennstoffe für EBS-Kraftwerke/ MVA 28% Segment 2 0% Gesamtmenge: Mg 21 Forderungen der ASA Hochwertigkeit der Verwertung Substitution von Primärenergie in Zement- und Kohlekraftwerken durch gütegesicherte Sekundärbrennstoffe [%] 70 Ersatzbrennstoffanteil ,7 30,3 34,9 38, , ,8 10 4,1 7,4 10,

12 Hochwertigkeit der Verwertung Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 8 AE KrWG Nutzung der Qualitätssicherungssysteme zum Nachweis der hochwertigen energetischen Verwertung Beispiel: Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz (BGS) e. V. Europaweite Standardisierung von Sekundär- und Ersatzbrennstoffen Gezielte Qualitätssicherung bei der Brennstoffproduktion BGS fördert u. a. die Herstellung und Anwendung von Sekundärbrennstoffen ggf. Produkteigenschaft 23 Agenda Kampf um Stoffströme und Zuständigkeiten Standortbestimmung: Wie war die Entwicklung nach der TASi und wie ist die Faktenlage bei der Diskussion um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes? Fronten in der Auseinandersetzung um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes Forderungen der ASA bei der Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes: - Hochwertigkeit der Verwertung - Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen (Biotonne/Wertstofftonne) - Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen 24 12

13 Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 11 AE KrWG (Biotonne) Soweit zur Erfüllung der Anforderungen nach 7 und 8 KrWG erforderlich, sollen überlassungspflichtige Bioabfälle ab dem 1. Januar 2015 getrennt gesammelt werden Beschränkung auf überlassungspflichtige Bioabfälle nicht nachvollziehbar hochwertige Verwertung ist unabhängig von Zuständigkeit der Entsorgung Einschränkung auf überlassungspflichtige Bioabfälle sollte entfallen Zeitvorgabe Beginn getrennte Sammlung: Januar angesichts des Status quo wenig ambitioniert Umsetzung in vielen Fällen bereits erfolgt oder zu einem früheren Zeitpunkt möglich Problem bei öre, die MVA s betreiben oder die über bring to pay -Verträge MVA- Kapazitäten nutzen Forderungen der ASA Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 13, 16 und 25 AE KrWG (Wertstofftonne) Unabhängig von der Frage, ob Verpackung oder stoffgleiche Nichtverpackung, fordert europäisches Recht Getrenntsammlung für Papier, Metall, Kunststoffe und Glas Europäisches Recht stellt auf Getrenntsammlungsgebot stofflicher Fraktionen (mind. 50 Gew.-%) ab und unterscheidet nicht nach Verwendungszwecken (Verpackungen oder stoffgleiche Nichtverpackungen) Paradigmenwechsel im nationalen Recht erforderlich Einführung des Begriffs Wertstofftonne in 10 Abs. 1 Nr. 1 Begriff wird im AE KrWG nicht definiert eigentliche Auseinandersetzung wird auf späteren Zeitpunkt verschoben (Verweis auf konzeptionelle Vorarbeiten parallel zum Gesetzgebungsverfahren) Ersatz der Verpackungsverordnung durch eine Wertstoffverordnung (Verpackungsverordnung nicht mehr nachvollziehbar und lebbar ) 26 13

14 Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 13, 16 und 25 AE KrWG (Wertstofftonne) Soweit zur Erfüllung der Anforderungen nach den 7 und 8 erforderlich, sind Papier, Metall, Kunststoff und Glas spätestens ab dem 1. Januar 2015 getrennt zu sammeln Die Vorbereitung der Wiederverwendung und das Recycling von Siedlungsabfällen hat spätestens ab 1. Januar 2020 mind. 65 Gewichtsprozent insgesamt zu betragen. Warum nur für Siedlungsabfälle? Erfasst Begriff Siedlungsabfälle auch Bio- und Grünabfälle? Begriffsdefinition Siedlungsabfall gem. TASi Begriffsbestimmung in Ziffer (Hausmüll, Sperrmüll, HMGA, ) Definition Bioabfall: Im Siedlungsabfall enthaltene biologisch abbaubare Abfallanteile Begriffsdefinition Siedlungsabfall gem. Europäisches Abfallverzeichnis (AVV) 27 Abfallschlüssel 20 enthält abschließende Auflistung von Siedlungsabfällen Garten- und Parkabfälle (20 02) Biologisch abbaubare Abfälle ( ) Forderungen der ASA Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Einführung einer Wertstofftonne 28 14

15 Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Einführung einer Wertstofftonne Unterschiedliche Benennungen der Wertstofftonne in den verschiedenen Regionen: Auswirkungen der Wertstofftonne auf: GiG/Zebratonne Mengenströme Gelber Sack Plus Aufbereitung/Verwertung Grüne Wertstofftonne Zusammensetzung/Qualität Trockene/Nasse Tonne Akzeptanz Kommunale Wertstofftonne erforderliches Behältervolumen Orange Box Abfuhrintervall Sack im Behälter Ökologie Gelbe Tonne+ Kosten/-verteilung Wertstofftonne lt. KrWG Einbindung in Gebührenstruktur 29 Forderungen der ASA Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Einführung einer Wertstofftonne 30 15

16 Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen Mengenpoker der 9 Systembetreiber für Verkaufsverpackungen Entwicklung der lizenzierten LVP-Mengen für 2010 Verhandlungsrunde Mengenmeldungen 1. Qu. Hochrechnung für t t/a t t/a t t/a Lizenzierte LVP-Mengen für 2010 Sammelmengen für LVP bisher ca. 31 kg/ew/a Fehlwürfe stoffgleiche Nichtverpackungen, nicht lizenzierte Verpackungen ca t ca t ca t Rund 60 % der erfassten Menge lizenzierter LVP sind Kunststoffe. Von den 60 % müssen nach VerpackVO 60 % stofflich und 40 % können energetisch verwertet werden. Ein großer Teil der stofflich zu verwertenden Kunststoffe geht als Reduktionsmittel in die Stahl- und Eisenindustrie, was als stoffliche Verwertung angesehen wird. 31 Agenda Kampf um Stoffströme und Zuständigkeiten Standortbestimmung: Wie war die Entwicklung nach der TASi und wie ist die Faktenlage bei der Diskussion um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes? Fronten in der Auseinandersetzung um die Novelle des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes Forderungen der ASA bei der Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes: - Hochwertigkeit der Verwertung - Getrenntsammlung bestimmter Fraktionen (Biotonne/Wertstofftonne) - Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen 32 16

17 Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 16 Abs. 1 AE KrWG (Abfälle aus privaten Haushaltungen) Erzeuger oder Besitzer von Abfällen aus privaten Haushaltungen sind verpflichtet, diese den öre zu überlassen, soweit eine Eigenverwertung auch unter Einschaltung Dritter nicht möglich ist Erweiterung der Eigenverwertungsoption auf Dritte (z. B. Übertragung Verwertung von Grünschnitt auf Gartenbaubetriebe) Abkehr von bisheriger Rechtslage: Ausreichende Konkretisierung durch höchstrichterliche Rechtsprechung Geregelt werden sollte, dass der Gesetzgeber ein sog. Abfallmanagement für nicht zulässig erachtet 33 Forderungen der ASA Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 16 Abs. 1 Satz 2 AE KrWG (Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen) Überlassungspflicht für Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen besteht nur für Abfälle zur Beseitigung wesentliches Problem: Abgrenzung von Beseitigung und Verwertung im Gewerbeabfallbereich Überlassungspflicht gegenüber öre für alle gemischten Siedlungsabfälle, die gemeinsam mit Siedlungsabfällen aus privaten Haushaltungen erfasst werden können (z. B. Geschäftsmüll) rechtssichere und praktikable Abgrenzung der Entsorgungszuständigkeiten kein Entzug von gewerblichen Abfällen, die im Rahmen der Restmüllabfuhr entsorgt werden keine Entwertung der in Entsorgungsanlagen getätigten Investitionen 34 17

18 Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen Stellungnahme der ASA zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 11, 16 Abs. 3 Nr. 4, Abs. 4 und 5 AE KrWG (Gewerbliche Sammlungen) Gewerblichen Sammlungen von Haushaltsabfällen zur Verwertung wird erheblich erweiterter Handlungsspielraum eingeräumt. Der Gesetzgeber sollte zum Ausdruck bringen, dass die vom Bundesverwaltungsgericht bereits konkretisierte derzeitige Rechtslage weiterhin gelten soll. Minimalforderung: Überwiegend öffentliche Interessen stehen einer gewerblichen Sammlung dann entgegen, wenn die gewerbliche Sammlung mehr als nur geringfügig nachteilige Auswirkungen für den öre hat. 35 Forderungen der ASA Überlassungspflicht/Gewerbliche Sammlungen Schwerpunktthemen 2008/2009 Gewerbliche Sammlung von Altpapier Mehrere OVG-Urteile zu Gunsten der gewerblichen Sammlung 2008/2009 BVG-Urteil vom Es ist darauf zu achten, dass die gewerbliche Sammlung im Einzelfall die Aufgabenerfüllung des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen nicht gefährden darf

19 FAZIT Schutz der getätigten Investitionen (privat und kommunal) Seit der TASi sind erst 5 Jahre vergangen Keine Benachteiligung der hochwertigen energetischen Verwertung gegenüber der stofflichen Verwertung Einführung einer Wertstofftonne nur unter kommunaler Regie Vermeidung doppelter Sammelsysteme (Verpackungen/stoffgleiche Nichtverpackungen), Integration der VerpackVO in eine WertstoffVO Regional aufgebaute Entsorgungsstrukturen (privat oder kommunal) sollten berücksichtigt werden Verbesserung der Rahmenbedingungen, die in Deutschland aufgebauten Entsorgungskapazitäten für die Behandlung der Abfälle aus dem europäischen Ausland zu nutzen Vermeidung von Wettbewerbsnachteilen durch großzügige EU-Förderungen weiterer Entsorgungsanlagen 37 GROSSE PROBLEME ERFORDERN INTELLIGENTE LÖSUNGEN! 38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 19

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 VDI-Seminar Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Erfahrung mit der Planung, Genehmigung und

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Thomas Schmid-Unterseh Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit NABU Dialogforum Kreislaufwirtschaft Berlin 26. November 2014 Koalitionsvertrag:

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25.

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. September 2014 Zukunft der Verpackungsentsorgung Ursprüngliche Rechtfertigung der

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel?

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Dipl.-Ing. Ramona Schröer Fachtagung Weiterentwicklung der Abfallsammlung Abfallwirtschaft ohne Duale Systeme? Kassel 24.05.2007 Einleitung

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise -

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 27. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - Bio- und Sekundärrohstoffverwertung (28. bis 30.4.2015) Holger Alwast

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

Gemeinsame Erfassung von Wertstoffen und trockenen Restabfällen. - Rechtlicher Rahmen und Handlungsspielräume des Gesetzgebers

Gemeinsame Erfassung von Wertstoffen und trockenen Restabfällen. - Rechtlicher Rahmen und Handlungsspielräume des Gesetzgebers Berlin Hartmut Gaßner Dr. Klaus-Martin Groth Wolfgang Siederer Katrin Jänicke Angela Zimmermann Caroline von Bechtolsheim Dr. Achim Willand Dr. Jochen Fischer Dr. Frank Wenzel Dr. Maren Wittzack Dr. Gerrit

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7132 07. 07. 2015 Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Barrierefreie

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Peter Kurth Präsident BDE e.v. CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Berlin 17.11.2014 BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser-

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

T H E S E N P A P I E R

T H E S E N P A P I E R T H E S E N P A P I E R zur Fortentwicklung der haushaltsnahen Wertstofferfassung Mit der Verpackungsverordnung von 1991 wurde die Rücknahme, Erfassung und Verwertung von Verpackungsabfällen in die Hände

Mehr

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Berlin und Brandenburg 14. Runder Tisch gemeinsam mit Rüdersdorf, 05. November 2008 1 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale Die seit 2009 in Kraft getretene 5. Novelle der Verpackungsverordnung führte zu erheblicher Ernüchterung

Mehr

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Hintergrundpapier zur DUH-Pressemitteilung vom 01.12.2010 Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Ausgangslage: Produktverantwortung im Rahmen der Verpackungsverordnung Hersteller

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Gewerbeabfallberatung HWK Köln Rhein-Sieg-Kreis RSAG mbh Bundesstadt Bonn bonnorange AöR IHK Bonn/Rhein-Sieg

Arbeitsgemeinschaft Gewerbeabfallberatung HWK Köln Rhein-Sieg-Kreis RSAG mbh Bundesstadt Bonn bonnorange AöR IHK Bonn/Rhein-Sieg ABFALLRECHTLICHE REGELUNGEN FÜR GEWERBLICHE ABFALLERZEUGER Grundlagen der Kreislaufwirtschaft Die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Regelungen für den Bereich der Abfallwirtschaft werden durch das Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Dipl.-Ing. Rüdiger Oetjen-Dehne 27. November 2012 Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Deutsche Umwelthilfe e.v. Hackescher Markt 4 10178 Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herrn Dr. Frank Petersen Postfach 12 06 29 53048 Bonn BÜRO BERLIN Hackescher Markt

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Die Bundesvereinigung Spitzenverbände

Mehr

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v.

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. 19. Februar 2013 1 DGAW Netzwerk von Experten der Abfallwirtschaft gemeinnütziger Verein

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall VKS Tagung Friedberg 26-27.09.2013-1 - Einführung Siedlungsabfälle bergen verwertbare Stoffgruppen in unterschiedlicher Quantität Der Zugriff erfolgt vorwiegend durch getrennte Erfassung einzelner Stoffgruppen

Mehr

Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle

Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 26. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum vom 08. bis 10. April 2014 in Kassel Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45)

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) Diskussionspapier 24.09.2015 Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) 1 Hintergrund Bei der jüngsten Novelle (2014) des EEG war es Wille des Gesetzgebers, die Förderung

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle ABFALLWIRTSCHAFT Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle abfallentsorgung Wo bleibt der Müll? Vor den Häusern stehen verschiedenfarbige Mülltonnen. Auf den Recyclinghöfen

Mehr

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Gesellschafterstruktur der RMD und der MTR Hochtaunuskreis Main-Taunus-Kreis Stadt Flörsheim Stadt Hochheim 50% 50% 14,99% 9,99% Rhein-Main Deponie GmbH

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Arbeitskreis Wertstoffgesetz

Arbeitskreis Wertstoffgesetz Arbeitskreis Wertstoffgesetz Köln, 14.05.2013 Agnes Bünemann cyclos GmbH, Westerbreite 7, 49084 Osnabrück Tel. 0541-77080-0, agnes.buenemann@cyclos.de Inhalt 1 Ergebnisse aus den Modellgebieten 2 Aktueller

Mehr

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Dr. Thomas Rummler Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BSI-Seminar 15. Mai 2008 Bonn Eckpunkte der Novelle Sicherung der haushaltsnahen

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 01.01.2003 trat die Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel dieser bundesweiten Verordnung ist

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW - Kostenbetrachtung - Professor Bernhard Gallenkemper INFA-Institut,

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G

G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G G E B Ü H R E N S A T Z U N G Z U R A B F A L L E N T S O R G U N G S S A T Z U N G d e s L a n d k r e i s e s W a l d e c k - F r a n k e n b e r g vom 04.11.2013, in der Fassung gem. 1. Änderung vom

Mehr

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Zum Umgang mit Aushub- u. Restmassen bei Flächenrecycling und Rückbau 32. Treffen ITVA-Regionalgruppe West Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Ein Vortrag von Wolfgang Marbach Remex

Mehr

Überkapazitäten in der Thermischen Verwertung Thermisch zu verwertende Abfallmengen

Überkapazitäten in der Thermischen Verwertung Thermisch zu verwertende Abfallmengen Thermisch zu verwertende Abfallmengen Herkunft Hausmüll* 14,1 hausmüllähnlicher Gewerbeabfall* 3,1 Sperrmüll* 2,4 Gewerbeabfall** (AzV) 11,0 Vorbehandlung Sortierung, Deponie Stoffliche Verwertung hiervon

Mehr

Landkreis Neumarkt i.d.opf.

Landkreis Neumarkt i.d.opf. Landkreis Neumarkt i.d.opf. TOP 3 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung Kreistagssitzung am 29.10.2014 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz. 71. Symposium des ANS e.v. Braunschweig, 26. Januar 2011

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz. 71. Symposium des ANS e.v. Braunschweig, 26. Januar 2011 Das Kreislaufwirtschaftsgesetz Eine Chance für die Wertstofftonne? 71. Symposium des ANS e.v. Braunschweig, 26. Januar 2011 Martin Becker-Rethmann Agenda 1. Entwicklung auf den Rohstoffmärkten 2. Wertstoffpotenziale

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bundesverband BioEnergie

Bundesverband BioEnergie Bundesverband BioEnergie Gemeinsame Stellungnahme des BBE, BAV und HEF zum Referentenentwurf für eine zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und Stromsteuer- Durchführungsverordnungen Gemeinsame

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Verwertung von Gewerbeabfällen in der Praxis Stand und Perspektiven

Verwertung von Gewerbeabfällen in der Praxis Stand und Perspektiven Verwertung von Gewerbeabfällen in der Praxis Stand und Perspektiven Dr. Henner Buhck Kassel, 30. April 2015 Seite 1 Daten & Fakten zur Buhck Gruppe Die Buhck Gruppe: Unternehmen Umweltwirtschaft 100 %

Mehr

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Neues aus der Abfallwirtschaft Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Referatsleiter Grundsatzfragen der Abfallwirtschaft, des Stoffstrommanagements

Mehr

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen CDU-Fraktion Landtag Sachsen-Anhalt Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen Jetzt haben wir im Land alles richtig gemacht haben frühzeitig

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung - Minister für

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38

Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38 Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38 Vollzugshinweise für die Anwendung der R1-Formel für die energetische Verwertung von Abfällen in Siedlungsabfallverbrennungsanlagen gemäß

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günther Hildebrand und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Runderlass 6/5/03. zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme. vom 17. März 2003

Runderlass 6/5/03. zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme. vom 17. März 2003 des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Runderlass 6/5/03 zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme vom 17. März 2003 Die Umweltministerkonferenz hat den Ländern die Anwendung

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl?

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Treffpunkt AGVU Maritim proarte Hotel, Berlin 4. Dezember 2013 www.bmwi.de Dr. Thomas Gäckle Leiter der Unterabteilung Rohstoffpolitik Koalitionsvertrag Wir

Mehr

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV)

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) vom 21.08.1998 (BGBl. I S. 2379) zuletzt geändert durch Art. 2 V vom 02.04.2008 (BGBl. I S. 531) Umsetzung

Mehr

Wir öffnen Türen in die Zukunft

Wir öffnen Türen in die Zukunft Wir öffnen Türen in die Zukunft Verantwortung für Gesellschaft und Rohstoffwirtschaft Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de DGAW die

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr