Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6"

Transkript

1 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle Arbeitspaketleitung arconsis IT-Solutions GmbH Förderkennzeichen 01IS11012A-C Projektleitung andrena objects AG Jochen Winzen Partner andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Autoren Martin Küster, Johannes Tysiak, Jochen Winzen Lieferdatum M6 Letztes Änderungsdatum Version 1.0

2 Inhalt 1 Vision Erfahrungsbericht Projektleitung und Öffentlichkeitsarbeit Referenzarchitektur und Benutzungsfälle Agile Entwicklungsumgebung Begriffe und Werkzeuge des agilen MDD Ausblick... 7

3 1 Vision Anwendungen für mobile Endgeräte (Apps) stellen einen der größten Wachstumsbereiche in der Software-Branche dar. Prognosen gehen von einem weltweiten Marktvolumen von 25 Mrd. US Dollar für 2014 aus. Im Gegensatz zu klassischen Geschäftsanwendungen für den Desktopbereich ist die Entwicklung für mobile Geräte durch besonders kurze Produktlebenszyklen, eine kurze Time-to- Market und den Zwang zur Unterstützung mehrerer unterschiedlicher Zielplattformen (z.b. iphone, Android, BlackBerry) gekennzeichnet. Insbesondere liegt die Schwierigkeit darin, die unterschiedlichen Hardware-Ausstattungen der Geräte (Kamera, Lagesensoren, GPS, Touchscreen,...) auszunutzen, ohne die Anwendung jeweils komplett neu implementieren zu müssen. Das Verbundprojekt Modagile Mobile hat zum Ziel, diese Herausforderungen anzugehen. Die Softwareentwicklung wird über modellgetriebene Techniken unterstützt. Gerätespezifische Anteile der Applikationen müssen damit nur einmal pro Gerät umgesetzt werden, wodurch der Entwicklungsaufwand für die Unterstützung mehrerer Plattformen signifikant reduziert wird. Eine integrierte Qualitätssicherung über alle Phasen der modellgetriebenen Entwicklung steigert die Software-Qualität. Darüber hinaus beschleunigt die Nutzung eines agilen Entwicklungsprozesses die Produktentwicklungszyklen. Modagile Mobile erlaubt es, schnell und flexibel auf veränderte Marktanforderungen zu reagieren. Gleichzeitig ist der Aufwand für die Anpassung an verschiedene Endgeräte gering und ermöglicht somit eine effiziente Multi-Plattform-Entwicklung. Die Validierung des Projekts erfolgt über mehrere kleinere Fallstudien. 2 Erfahrungsbericht Das Forschungsvorhaben Modagile Mobile startete im Mai In den ersten Projektmonaten lag der Arbeitsfokus auf der Anforderungsanalyse, der Auswahl und Entwicklung von geeigneten Benutzungsfällen und der Definition einer Referenzarchitektur. Daneben konzentrierten sich die Aktivitäten des Konsortiums in dieser frühen Projektphase auf die Auswahl und erste Nutzung von Werkzeugen für die modellgetriebene Softwareentwicklung zur Erstellung einer agilen Entwicklungsumgebung für die modellgetriebene agile Anwendungsentwicklung.

4 Im Folgenden möchten wir, das Modagile Mobile Konsortium über unsere Erfahrungen aus den ersten Monaten des Forschungsvorhabens berichten. 2.1 Projektleitung und Öffentlichkeitsarbeit Die Gesamtprojektleitung für Modagile Mobile liegt bei der andrena objects ag. Wir sind ein starker Befürworter agiler Methoden (Scrum, XP, TDD). Unseren Auftrag im Projekt sehen wir auch darin, genau das Wissen und die Erfahrung beim Einsatz agiler Methoden mit einzubringen. Um das konsequent von Anfang an zu praktizieren, haben wir beim internen Kickoff vorgeschlagen, das Projekt mit der Methodik Scrum zu managen. Was heißt das konkret? Zunächst ist es die Bereitschaft aller Beteiligten, im Laufe des Projektes neue Erkenntnisse (basierend auf unseren Zwischenergebnissen/Lieferungen) mit einfließen zu lassen. Bezogen auf den Projektkontext bringt es eine Flexibilisierung bei der Abarbeitung unserer Arbeitspakete (AP 1 8 laut Projektantrag). So ist es zum Beispiel möglich (und z.t. bereits geschehen), dass sich die Reihenfolge bestimmter Arbeiten gegenüber dem Projektantrag verschiebt. Ein geplantes Arbeitspaket kann erst später angefangen werden (z.b. Integration der MDD-Toolchain), ein anderes wird hingegen schon Monate vor Plan fertig. Dies wird bei agilen Methoden als natürliche Entwicklung angesehen; auf der anderen Seite bringt dies auch Herausforderungen mit sich, wenn wir im regelmäßigen Turnus unsere Zwischenberichte und Lieferungen (gemäß der ursprünglichen Planung) abgeben. Bisher hat sich jedoch noch keine grundsätzliche Planänderung ergeben, so dass wir agil bei der Umsetzung voranschreiten und den bestehenden Gesamtplan dabei als Leitplanken für die weitere Planung verwenden. So stellen wir auch sicher, am Ende des Projektes die ursprüngliche Zielsetzung einzuhalten. Die Fortschritte der Partner werden in einem gemeinsamen Arbeitstreffen alle zwei Wochen präsentiert / diskutiert. In diesem Treffen erfolgt auch die weitere Planung unserer Sprints. Der Einfachheit halber haben wir uns für monatliche Iterationen entschieden, d.h. bei jedem Treffen betrachten wir die anstehenden Aufgaben im aktuellen Monat und dem Folgemonat. Die Aufgaben koordinieren wir mit dem Tool Jira (http://modagile-mobile.de/jira), welches von arconsis gleich zu Projektbeginn eingerichtet wurde. andrena hat dann die Planung aus dem Projektantrag in das System übertragen und im Zuge der Anforderungsanalyse weiter ausgearbeitet / detailliert. Ein direktes Ergebnis dieser Vorgehensweise war unter anderem, dass wir so die komplette Anforderungsspezifikation aus Jira exportieren konnten (siehe L2.1 Liste der Anforderungen). Das Tool Jira bringt beim Arbeiten in verteilten Teams noch viele weitere Vorteile mit sich, auf die hier nicht weiter eingegangen werden soll. Die Einführung des Tools war kein Problem, da alle Partner bereits aus anderen Projekten damit vertraut waren und so schnell ein gemeinsamer Konsens bestand. Während man am Anfang die Arbeiten gut auf die Projektpartner verteilen konnte (andrena = Anforderungen, arconsis = Referenzimplementierung, FZI = Modellierung), kommen wir aktuell (seit ca. M4) thematisch in eine Phase intensiver Zusammenarbeit. Dies bedingt immer wieder individuell geplante Veranstaltungen zwischen den Partnern. Die Zusammenarbeit ist sehr konstruktiv und bringt viele neue Ideen für die Umsetzung. Die Umsetzung wird momentan vorrangig von arconsis und dem FZI getragen. andrena konnte seine Ideen gerade in Bezug auf TDD (testgetriebene Entwicklung) gut vermitteln (siehe auch Abschnitt 2.4); unser Engagement (Personalkapazität) bei der Umsetzung muss hier ab 2012 besser werden. Das Thema Öffentlichkeitsarbeit hat noch keinen besonderen Fokus, weil es (bis jetzt) noch keine marktreifen Resultate gibt. Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, Resultate zu erzielen, die sich in Form von Artikeln, Vorträgen und Open Source Werkzeugen veröffentlichen lassen. Die Projektpartner haben hierfür ein starkes Netzwerk in der Community (u.a. Artikel von arconsis in Mobile Technology, Android 360; Vorträge aller Partner bei der Mobile Tech Conference, Karlsruher Entwicklertag, XP Days, ). Hier werden wir regelmäßig über projektrelevante Aktivitäten berichten.

5 2.2 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle In der Modellgetriebenen Softwareentwicklung erfolgt die Definition einer Referenzarchitektur in der Regel parallel zur Erstellung einer Referenzimplementierung. Die im Rahmen von Modagile Mobile zu entwickelnde Referenzimplementierung wird iterativ erstellt. In einer ersten Iteration entstand eine Referenzimplementierung auf Basis der Anwendung FleetJournal der arconsis. Diese Anwendung repräsentiert als Mobile Client-Server-Anwendung mit einem JEE-basierten Serveranteil und Kommunikation über REST/JSON einen typischen Benutzungsfall für die im Rahmen von Modagile Mobile zu entwickelnde Werkzeugkette. Leider erwies sich die Fachlichkeit der Anwendung jedoch als zu komplex, was eine Ableitung von Code-Templates für MDSD zu schwer gestaltete. In der zweiten Iteration wurde unter Einbeziehung dieser Erfahrungen eine zusätzliche Referenzimplementierung entwickelt. Dazu wurden zunächst typischen Architekturkonstrukte einer Mobile Client-Server Anwendung identifiziert. Anschließend entstand unter Berücksichtigung dieser Architekturkonstrukte die Beispielanwendung MAMEX01 (ModAgile Mobile), die sich durch ihre möglichst einfach gehaltene Fachlichkeit auszeichnet. Abbildung 1: Referenzarchitektur des Mobile Clients MAMEX01 besteht derzeit aus einem Android Client und einer Node.JS/CouchDB Kombination als Server. Das Beispiel deckt damit serverseitig eine von Java Enterprise abweichende Architekturalternative ab. Es wird im weiteren Projektverlauf verfeinert sowie durch eine ios-variante (iphone / ipad) ergänzt. Detailliertere Informationen über die Referenzarchitektur und das Minimalbeispiel MAMEX01 finden sich in Lieferung L3.1 Referenzarchitektur. 2.3 Agile Entwicklungsumgebung Die Agile Entwicklungsumgebung (IDE) wird ein wesentlicher Bestandteil des Projektes sein. Hier sind auch hohe integrative Aufwände für alle Partner zu erwarten, weil die Entwicklungsumgebung den kompletten Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen abbilden soll. Die besonderen Herausforderungen hierbei (TDD vs. MDD) sind in Abschnitt 2.4 beschrieben.

6 Ein Anspruch der Partner an die Entwicklungsumgebung ist es (anhand der Referenzimplementierung) einen Benchmark zur herkömmlichen Anwendungsentwicklung fahren zu können. D.h. wir wollen durch empirische Vergleiche (z.b. Implementierung von Use Case XY für die App) Metriken erfassen und bewerten, wie Effizienz und Effektivität bei der Anwendungsentwicklung durch unsere IDE gesteigert werden. Die Erwartungen an die Vorteile durch MDD sind hoch (insbesondere beim Aspekt Multi-Plattform). Bisherige Erfahrungen mit MDD zeigen aber hohe Initialaufwände. Diese Aufwände wollen wir durch eine optimierte Werkzeugunterstützung minimieren, um überhaupt erst agile Entwicklung mit MDD zu ermöglichen. Auch wenn wir bei der Entwicklungsumgebung noch ganz am Anfang stehen, konnten wir uns im Konsortium schon auf eine Grundmenge an Systemen und Werkzeugen einigen, die wir einsetzen werden. Als Basis der Agilen Entwicklungsumgebung (IDE) verwenden wir Eclipse (www.eclipse.org). Die IDE Eclipse ist bei der (code-zentrischen) Entwicklung von Anwendungen ein Standardwerkzeug, das sich nach den Erfahrungen im Konsortium ideal für die agile Softwareentwicklung (TDD) einsetzen lässt. Die Herausforderung ist nun, diese IDE so zu erweitern, dass diese Aussage auch gleichermaßen für den Aspekt der modellgetriebenen Entwicklung (MDD) gilt. Für diesen Part haben wir uns auf die Werkzeuge Xtext 1 und GMF geeinigt. Diese kommen bereits bei unseren ersten Modellen (FZI) zum Einsatz. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der agilen Entwicklung ist es, stets lauffähige Software liefern zu können. Hier sind die Themen Tests (UI Tests, Unit Tests) und Continuous Integration von Bedeutung. Um dies zu automatisieren haben wir bei andrena einen Buildserver für das Projekt aufgesetzt (siehe L4.1 Buildserver). Auf diesem wird momentan die Referenzimplementierung MAMEX01 für die Zielplatform Android gebaut. Im weiteren Verlauf kommen Builds für ios hinzu, sowie sukzessiv generierte Resultate (s.o. Benchmark ). 2.4 Begriffe und Werkzeuge des agilen MDD Testgetrieben vs. Modellgetrieben Die Begriffe und Werkzeuge des agilen MDD sind in den ersten Projektmonaten geklärt, verfeinert und erweitert worden. Die bedeutendste Hürde bestand darin, die beiden Welten der testgetriebenen Entwicklung, die eher codezentrisch arbeitet, sowie der modellgetriebenen Entwicklung, bei der ein gültiges Modell im Vordergrund steht, zusammenzubringen. Im Grunde also die beiden Paradigmen des model first und des test first. Dies wird in Abbildung 2 und Abbildung 3 illustriert. R Test Code Implementation Code Integrated Development Environment Abbildung 2 IDE im klassischen Test-First-Ansatz Während im klassischen Entwicklungsprozess die Entwicklungsumgebung (IDE) lediglich die zwei Artefakte Test-Code und Implementierungs-Code kennt, die beim testgetriebenen Ansatz ineinander übergehen, hält der modellgetriebene Ansatz wesentlich mehr Artefakte bereit. 1 Xtext Website:

7 R Domänenmodell Testdaten UI Testmodell Test Code Generierte Artefakte UI Modell Implementation Code Integrated Development Environment Abbildung 3 IDE im modellgetriebenen Ansatz Inklusive der verschiedenen generierten Artefakte sind wesentlich mehr Modelle im Spiel, die alle synchron gehalten werden müssen. Beim verteilten Arbeiten eröffnet dies die Möglichkeit, auf veraltete Versionen / Stände verschiedener Artefakte zuzugreifen. Textuelle Sichten Um dem Entwickler eine möglichst Programmiersprachen-nahe Variante der Modelle präsentieren zu können, wurde die Wichtigkeit textueller Sichten / DSLs (domänenspezifischer Sprachen) diskutiert. Der Konsens zwischen den Projektpartnern bestand darin, textuelle Modellsichten zu erstellen, die leicht zu editieren sind. Frameworks wie Xtext gestatten es, für überschaubare Metamodelle schnell die notwendigen textuellen Editoren zu generieren. Einige Features, die für ein Modellieren wie im Test-First-Ansatz notwendig sind, stehen allerdings bislang nicht bereit. Zum Beispiel ist für das Erstellen eines (ungültigen) Modells, das dann durch die Generierung des Codes / durch Handschreiben von Code gültig wird, bislang kein Quick Fix vorhanden, der den Entwickler bei dieser Arbeit deutlich entlasten würde und dem Test-First-Ansatz auch in der Welt der textuellen Modelle einen herausragenden Stellenwert geben würde. Verweise Die Details der verschiedenen Modellierungsansätze sind in den folgenden Lieferungen detailliert: Lieferung 5.2 Detaillierte Dokumentation und Formalisierung der Entwicklungskette Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung 3 Ausblick Aktuell befindet sich Modagile Mobile noch in einer frühen Projektphase. Entsprechend dem agilen Vorgehen ist es jedoch das Ziel des Konsortiums, so früh wie möglich verwertbare Ergebnisse zu produzieren und diese während des weiteren Projektverlaufs auszubauen und zu verfeinern. In den kommenden Projektmonaten wird daher der Fokus auf der Bereitstellung einer frühen Version der Modagile Entwicklungsumgebung liegen. Diese stellt das Bindeglied zwischen den bisher erbrachten Leistungen im Bereich der Modellierung in (Referenz-) Implementierung dar. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Erweiterbarkeit der Entwicklungsumgebung gelegt, so dass ein schnelles Reagieren auf Technologieänderungen sowie die Verwendung neuer Frameworks und Plattformen möglich ist. Ein weiterer Fokus neben der reinen Bereitstellung der Modagile Entwicklungsumgebung wird die Prüfung auf ihre effiziente Nutzung innerhalb eines agilen Entwicklungsprozesses sein.

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Analyse und Toolevaluierung

Analyse und Toolevaluierung Analyse und Toolevaluierung Evaluierung von Werkzeugen zur Erstellung von IT-Spezifikationen Im Zuge der Standardisierung und Industrialisierung der Softwareerstellung stehen zunächst kleinere Verbesserungen

Mehr

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile)

Mehr

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP

Mehr

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder 1 Die Herausforderung bewährte Praktiken effektiv zu nutzen Unterschiedliche Quellen in unterschiedlichen Formaten Schwierig anzupassen

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Die Digitalisierung der Programmierung

Die Digitalisierung der Programmierung Die Digitalisierung der Programmierung und trotzdem agil bleiben! Generative Software GmbH Digitalisierung = Automatisierung Generative Software GmbH 2 Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design

Mehr

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Dr. Steffen Skatulla, Detlef Hornbostel, Michael Hörseljau IBYKUS AG Sommersemester 2010, FSU Jena 1 2 Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung. Gabriele Taentzer WS 2012/2013 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung. Gabriele Taentzer WS 2012/2013 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung Gabriele Taentzer WS 2012/2013 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter: Gabriele Taentzer, Daniel Strüber Kontakt:

Mehr

Agile Methoden. David Tanzer. Oliver Szymanski

Agile Methoden. David Tanzer. Oliver Szymanski Agile Methoden David Tanzer Oliver Szymanski Ziel von Softwareentwicklung Anforderungen zuverlässig und effizient in lauffähige Software verwandeln. Ziel von Softwareentwicklung Bedürfnisse des Kunden

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping

Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping Qualitätsverbesserung und Kostenreduktion bei der Softwareentwicklung durch Business Modellierung und Prototyping Dr. Stefan Karkew, esop GmbH Die Botschaft dieses Artikels ist die Botschaft des agilen

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

Agile SOA. Best Practices aus Projekterfahrungen bei KarstadtQuelle (Arcandor AG)

Agile SOA. Best Practices aus Projekterfahrungen bei KarstadtQuelle (Arcandor AG) Agile SOA Best Practices aus Projekterfahrungen bei KarstadtQuelle (Arcandor AG) Stefan G. Gfrörer Marco Klemm SOA = Ärger andrena objects / EDS ITELLIUM 2008 Agile SOA Best Practices aus Projekterfahrungen

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht.

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht. Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation Horw, 11. Mai 2012 Christoph Moser, Thomas Galliker Agenda Einführung Planung & Vorgehen Systemübersicht Evaluation Demonstration Nächste

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M18 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Ringvorlesung Softwareentwicklung in der industriellen Praxis TU Dresden 14. Dezember 2011 Die i.s.x. Software GmbH & Co. KG Junges,

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld

SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld SAP Software Engineering live Agile! Agiles Projektmanagement und Clean Code im SAP-Umfeld SAP Software Engineering live Agile! SAP Ali Kaveh Software Engineering live Agile! Certified Scrum Master Solution

Mehr

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis und Gelegenheiten

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06.

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06. Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl 13.06.2012, KoSSE-Tag 1 1 b+m Business IT Management Geschäftsfelder Banken & Sparkassen Versicherungen Engineering Solutions

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Visualisieren statt programmieren.

Visualisieren statt programmieren. Visualisieren statt programmieren. ualisierung von Maschinendaten ile Endgeräte in der Industrie 4.0 ftig in der Industrie 4.0 s und Smartphones bieten ige Anwendungsfälle für die rie. s stellen Detaildaten

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014.

Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014. Christian Kühnel, BMW Group AGILE ENTWICKLUNG VON FAHRERASSISTENZSOFTWARE. AGILE CARS 2014. PROJEKT ÜBERBLICK Entwicklung von Fahrerassistenz-Software zur Vorverarbeitung und Fusion von Sensordaten aus

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung: Zusammenfassung und Ausblick. 7. Februar 2013

Modellgetriebene Softwareentwicklung: Zusammenfassung und Ausblick. 7. Februar 2013 Modellgetriebene Softwareentwicklung: Zusammenfassung und Ausblick 7. Februar 2013 Überblick Zusammenfassung: Generell: Konzepte der Softwaretechnik im Kontext der modellgetriebenen Entwicklung Diskussion

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios Bei der Softwareentwicklung in regulierten Bereichen werden oft Applikation-Lifecycle-Management-(ALM)Systeme über den gesamten Entwicklungsprozess

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS DIPL.-WIRT.INFORM. HENNING HEITKÖTTER PRAKTISCHE INFORMATIK, UNIVERSITÄT MÜNSTER 1 GEGENÜBERSTELLUNG NATIVE VS. PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG 2 ENTWICKLUNGSANSÄTZE

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013 Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick 17. Juli 2013 Überblick Rückblick: Qualitätskriterien Qualitätsmanagement Qualitätssicherungsmaßnahmen Thesen zur Softwarequalität Ausblick: Lehrveranstaltungen

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Effizientere agile Teams mit Git Christian Hassa, Managing Partner (@chrishassa) Daniel Sack, Development Expert (@danielthecoder) TechTalk Software AG Agenda Unser Weg zu Git

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Dresden, 19. Februar 2013 Karin Eisenblätter Die i.s.x. Software GmbH

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment

Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment WING Zweite Transferkonferenz, 2016-04-06 Matthias Grund, andrena objects ag 2 Scrum-Modell kommt mit (nur!) drei Rollen aus: (crossfunctional) Scrum Owner Owner Scrum

Mehr

Herausforderungen beim verteilten RE: Ergebnisse einer Umfrage

Herausforderungen beim verteilten RE: Ergebnisse einer Umfrage Herausforderungen beim verteilten RE: einer Umfrage Andrea Herrmann, Timea Illes-Seifert, Michael Geisser, Tobias Hildenbrand Institut für Informatik Neuenheimer Feld 326 69120 Heidelberg, Germany http://www-swe.informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

Silpion IT-Solutions GmbH, Brandshofer Deich 48, 20539 Hamburg kontakt@silpion.de www.silpion.de +49 40 39 99 76-51

Silpion IT-Solutions GmbH, Brandshofer Deich 48, 20539 Hamburg kontakt@silpion.de www.silpion.de +49 40 39 99 76-51 UNTERNEHMEN Unternehmen Full Service IT-Dienstleister für Mittelstand und Konzerne Schwerpunkt Softwareentwicklung und IT-Infrastruktur 100 feste Mitarbeiter und ca. 50 freie Mitarbeiter, 90% Entwickler,

Mehr