Gesundheitskongress 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitskongress 2008"

Transkript

1 Gesundheitskongress 2008 Workshop: Anthroposophische Medizin auf Versichertenkarte was zahlt die Krankenversicherung? Jan Matthias Hesse Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Kanzlei Keller & Kollegen, Stuttgart

2 Übersicht: Kostenträger Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Private Krankenversicherungen (PKV) Beihilfe (des Bundes und der Länder)

3 Anthroposophische Medizin: Arzneimittel der Anthroposophischen Therapierichtung Ärztliche Leistungen (z. B. anthroposophisch- biographische Anamnese) Heilmittel (Heileurythmie, Anthroposophische Kunsttherapie, Rhythmische Massage) Stationäre Versorgung (anthr. Akut-Krankenhäuser, Reha-Kliniken)

4 1. Gesetzliche Krankenversicherung Übersicht 1: Rechtsgrundlage: Sozialgesetzbuch V (SGB V) Regelfall: Sachleistungsprinzip (auf Chipkarte, Zahlung durch KV) Ausnahme: Kostenerstattung (Patient zahlt selbst in Vorleistung) - Wahlrecht zur Kostenerstattung nach 13 SGB V - Kostenerstattung im Einzelfall wegen bisher fehlender Eingliederung der anthroposophischer Therapien in das Sachleistungssystem

5 GKV Übersicht 2: Regelversorgung (Regelleistung als Sachleistung auf Chipkarte) Verträge zur Integrierten Versorgung ( IV-Verträge ) Wahltarife (Zusatzversicherungen -> PKV)

6 Gesetzliche Krankenversicherung Die Anthroposophische Medizin ist als besondere Therapierichtung gesetzlich anerkannt. 2 Abs. 1 S. 2 SGB V: Behandlungsmethoden, Arznei- und Heilmittel der besonderen Therapierichtungen sind nicht ausgeschlossen.

7 Anthroposophische Arzneimittel Die anthr. AM sind nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) entweder zugelassen oder registriert. verschreibungspflichtig / nicht verschreibungspflichtig Rezepturarzneimittel

8 Anthroposophische Arzneimittel: Grundsatz: Alle verkehrsfähigen, apothekenpflichtigen Arzneimittel können auch in der GKV verordnet werden, d.h. sie werden von der GKV bezahlt Aber: zahlreiche Ausnahmen kehren diesen Grundsatz in Bezug auf die anthroposophischen Arzneimittel faktisch um!

9 Anthroposophische Arzneimittel: Ausnahmen von der Verordnungsfähigkeit: Lifestyle-Präparate (Raucherentwöhnung, Verbesserung des Haarwuchses, Regulierung des Körpergewichtes, Potenzsteigerung) Bagatellerkrankungen (Schnupfenmittel, hustenlösende Mittel, Abführmittel, Mittel gegen Reisekrankheiten) unwirtschaftliche Arzneimittel seit 2004: 34 SGB V neu: Ausschluss nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel Ausschluss gilt nicht für Kinder bis 12 Jahren und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis 18 Jahre

10 Anthroposophische Arzneimittel: Ausnahmen von der Ausnahme : Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) legt in den Arzneimittel-Richtlinien (AMR) fest, welche nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel ausnahmsweise in der GKV verordnungsfähig sind.? sog. OTC-Liste (= over the counter )

11 Anthroposophische Arzneimittel: Abschnitt F Ziffer 16.5 AMR: Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel der Anthroposophie (und Homöopathie) können verordnet werden, wenn - schwerwiegende Erkrankung (Indikationsgebiet gemäß OTC-Liste) - Therapiestandard in der Anthroposophischen Medizin

12 Anthroposophische Arzneimittel: Schwerwiegende Erkrankungen sind gemäß der Ziffern 16.4 f. AMR (OTC-Liste) z.b.: - Nachsorge von Herzinfarkt und Schlaganfall - Demenz - Manifeste Osteoporose - Mittelschwere Depression - dialysepflichtige Nephropathie und chronische Niereninsuffizienz

13 - Schilddrüsenerkrankungen - Behandlung schwerer und schwerster Schmerzen - Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn u. a. - Parkinson-Syndrom - chronische, exokrine Pankreasinsuffizienz oder Mukoviszidose - u. a. Zum Therapiestandard vgl. Schreiben der GAÄD vom 15. Januar 2006

14 Anthroposophische Arzneimittel: Sonderproblem: Anthroposophische Mistelpräparate (Abnoba viscum, Helixor, Iscador, Iscucin) Frage: Mistel nur zur palliativen Therapie verordnungsfähig? (vgl. Ziffer AMR)? nein!

15 Anthroposophische Arzneimittel: Sonderproblem: Anthroposophische Mistelpräparate Ziffer AMR: Mistel-Präparate, parenteral, auf Mistellektin normiert, nur in der palliativen Therapie von malignen Tumoren zur Verbesserung der Lebensqualität Diese Einschränkung gilt nur für die phytotherapeutischen Mistelpräparate!

16 Anthroposophische Arzneimittel: Sonderproblem: Anthroposophische Mistelpräparate Zahlreiche sozialgerichtliche Urteile bestätigen: Die Anthroposophischen Mistelpräparate sind bei Vorliegen eines malignen Tumors uneingeschränkt auf Kassenrezept verordnungsfähig, also sowohl adjuvant als auch zur palliativen Therapie!

17 Anthroposophische Arzneimittel: Sonderproblem: Anthroposophische Mistelpräparate SG Düsseldorf, S 8 KR 221/04 SG Düsseldorf, S 4 KR 7/05 SG Dresden, S 18 KR 534/05 SG Speyer, S 7 KR 283/06 SG Lüneburg, S 16 KR 244/05

18 Anthroposophische Arzneimittel: Neu (GKV-WSG): Kassen dürfen Wahltarif für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen anbieten: Möglichkeit der Reintegration der Anthroposophischen Arzneimittel in die GKV! Beachte aber: - Deckelung der jährl. Erstattungssumme - mitversicherte Ehepartner/ Kinder müssen ggf. Extra-Prämie zahlen - dreijährige Bindungsfrist

19 Anthroposophische Arzneimittel: Neu (GKV-WSG):Wahltarif für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen z.b. Angebote derzeit ( ) von AOK Rheinland/ Hamburg AOK Schleswig-Holstein IKK Hamburg, IKK Niedersachsen, IKK Nord Knappschaft Techniker Krankenkasse Vereinigte IKK

20 Anthroposophische Arzneimittel: IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin Kraft Gesetzes dürfen auch die IV-Verträge die nach 34 SGB V ausdrücklich ausgeschlossenen (nicht verschreibungspflichtigen) Arzneimittel nicht einbeziehen

21 Anthroposophische Arzneimittel: Rechtsschutz bei Leistungsablehnung: - rechtsmittelfähigen Bescheid verlangen - Widerspruch (Monatsfrist beachten) - Klage vor den Sozialgerichten (im Sozialrecht gerichtskostenfrei!) wichtig: vor der Selbstbeschaffung stets vorher einen Antrag an die Kasse richten!

22 Ärztliche Leistungen: Kassenärzte (sog. Vertragsärzte ): Abrechnung über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Vergütung gemäß EBM/ Honorarverteilungsvertrag Privatärzte: Abrechnung direkt mit Patient/ PKV Vergütung gemäß GOÄ

23 Ärztliche Leistungen: Exkurs: Woran erkenne ich einen anthroposophischen Arzt? Die Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD) erteilt Zertifikat gemäß Anerkennungsordnung: Anthroposophische Medizin (GAÄD) Diese Bezeichnung ist markenrechtlich geschützt

24 Ärztliche Leistungen: Ärztliche Leistungen der Anthroposophischen Medizin in der GKV: Vergütungsordnung der Kassenärzte (EBM) sieht keine spezifischen Ziffern für die Anthroposophische Medizin vor

25 Ärztliche Leistungen: Anthroposophische Ärzte können keine anderen Ziffern abrechnen in der GKV als schulmedizinische Kassenärzte Fallwert pro Patient: seit I/2008 bekommt ein Hausarzt ca. Euro 45,- pro Quartal / Patient als Versichertenpauschale für alle Grundleistungen einschließlich Gespräche, EKG und Infusionen

26 Ärztliche Leistungen: Die anthroposophisch-biographische Anamnese ist in der GKV nicht gesondert abrechenbar. Kostenerstattung der anthroposophischbiographischen Anamnese ist der Securvita durch das BSG untersagt worden aber: IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin ermöglichen gesonderte Vergütung der ärztlichen Erstbehandlung

27 Heilmittel: Spezifische Heilmittel der Anthroposophischen Medizin: - Heileurythmie - Anthroposophische Kunsttherapie (Malen, Musik, Plastizieren, Sprache) - Rhythmische Massage - Öldispersionsbäder

28 Heilmittel: Die anthroposophischen Therapien sind bisher nicht ausdrücklich in der GKV als Heilmittel anerkannt, d. h. sie sind nicht in den Heilmittelrichtlinien genannt. Rechtsfolge: Leistungsanspruch unklar

29 Heilmittel: Bundessozialgericht-Urteil vom (Az: B 1 A 1/03 R, sog. Securvita-Urteil): Krankenkassen dürfen die Anthroposophischen Therapien erstatten, müssen es aber nicht. Eine Reihe von Krankenkassen übernehmen die Kosten der Therapien im Wege der Kostenerstattung (z.b. BEK, Deutsche BKK, GEK, Securvita, TK, manche AOK)

30 Heilmittel: Die Kosten für Heileurythmie, Anthroposophische Kunsttherapie und Rhythmische Massage werden auf der Grundlage der IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin zu vertraglich vereinbarten Sätzen übernommen.

31 IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin: Im Rahmen der IV-Verträge werden folgende Leistungen der Anthroposophischen Medizin vergütet: - Ärztliches Gespräch (Erstgespräch, Beratung) - Anthroposophische Therapieverfahren (Heileurythmie, Anthroposophische Kunsttherapie, Rhythmische Massage, rhythmische Bewegungsbäder)

32 IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin: Derzeit vereinbarte Vergütungssätze pro Therapieeinheit Heileurythmie: 40,- Kunsttherapie einzeln: 45,- Rhythmische Massage/ Bäder: 35,- Es gelten die gesetzlichen Regelungen zu Zuzahlungen.

33 IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin: Folgende Krankenkassen nehmen an den IV- Verträgen zur Anthroposophischen Medizin teil: - IKK Hamburg BKK Kassana - BKK BVM BKK R & V - BKK Ernst & Young BKK mh plus - BKK Herkules Taunus BKK

34 IV-Verträge zur Anthroposophischen Medizin: Nähere Infos zu den IV-Verträgen:

35 2. Private Krankenversicherung Rechtsgrundlage: - Versicherungsvertrag - Allgemeine Versicherungsbedingungen (MB/KK = Musterbedingungen der Krankheitskosten- und Krankentagegeldversicherung) - Tarifbeschreibung

36 Private Krankenversicherung Vollversicherung Zusatzversicherungen, z.b. für: ambulante Heilbehandlung (Ergänzungsversicherungen für Naturheilverfahren, z.b. Barmenia, Hanse- Merkur, Securvita, Signal Iduna, Fragen: welche Leistungen sind inbegriffen? (Arzneimittel? Heilmittel? Ärztl. Leistungen? Heilpraktiker? empfehlenswert: Hufeland-Leistungsverz. ) Zuzahlungen? Welche Erstattungshöchstbeträge?

37 Private Krankenversicherung: Allgemeine Leistungsvoraussetzung: medizinische Notwendigkeit zum Leistungsumfang bei Alternativmedizin: Vgl. 4 Abs. 6 MB/KK

38 Private Krankenversicherung: zum Leistungsumfang bei Alternativmedizin: Kostenübernahme für Arzneimittel und Methoden der Alternativmedizin dann, wenn sie sich in der Praxis als ebenso erfolgversprechend bewährt haben. ( 4 Abs. 6 S. 1 MB/KK) Praxisproblem: Darlegungs- und Beweislast für medizinische Notwendigkeit liegt beim Patienten!

39 Private Krankenversicherung: Sonderfall: Lebensbedrohende Erkrankung, für die die Schulmedizin keine erfolgversprechende Therapie anzubieten hat: Erweiterte Leistungspflicht nach 4 Abs. 6 S. 2 MB/KK: Leistungsanspruch auch auf (noch) nicht allgemein anerkannte Methoden der Komplementärmedizin, wenn zumindest gewisse Erfolgsaussichten bestehen

40 Private Krankenversicherung: Kaum Urteile bisher zur Anthroposophischen Medizin in der PKV Urteile zur Komplementärmedizin: OLG Stuttgart, (Az: 7 U 91/05): Erstattungspflicht hinsichtlich naturheilkundlicher Behandlungsmaßnahmen zur Therapie eines malignen Melanoms:

41 Private Krankenversicherung: OLG Stuttgart, (Az: 7 U 91/05): - Akupunktur-Behandlung (+) - Thymus- und Neypräparate (+) - Colon-Hydrotherapie (-) - Eigenblutbehandlung mit ozonisiertem Sauerstoff (-)

42 Private Krankenversicherung: Weitere Beispiele für anerkannte Leistungsansprüche: : Therapie mit Immunglobulinen, Enzymen, Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen bei Multipler Sklerose (OLG München, U 1901/98)

43 Private Krankenversicherung: Heilpraktikertherapie der biologischen Medizin bei AIDS (OLG München, U 2456/93) Bioresonanztherapie bei Asthma bronchiale und Allergien (AG Rüsselsheim, C 270/05)

44 Private Krankenversicherung: Ärztliche Leistungen Abrechnung erfolgt nach der GOÄ Homöopathische Erst- und Folgeanamnese: Ziffern 30, 31 GOÄ Anthroposophisch-biographische Anamnese: evtl. Ziffer 30, 31 GOÄ analog als vergleichbare Leistung

45 Private Krankenversicherung: Rechtsschutz: Widerspruch gegen Leistungsabrechnung/ Außergerichtliche Leistungsaufforderung Leistungsklage vor den Zivilgerichten (empfehlenswert: Rechtsschutzversicherung wegen Prozessrisiko: Gerichts-, Anwalts-, ggf. Sachverständigenkosten!) Empfehlung: unbedingt Auswahl eines Sachverständigen mit ausgewiesener Kenntnis und praktischer Erfahrung auf dem Gebiet der Anthroposophischen Medizin beantragen

46 3. Beihilfe Rechtsgrundlage: Beihilfevorschriften-BhV des Bundes und der Bundesländer Hinweise des BMI zu den Beihilfevorschriften-BhV unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Bundesländern

47 Beihilfe: Arzneimittel: Häufig: Verweis auf die Vorschriften der GKV, insbesondere auf die AMR, also: Grundsätzlicher Ausschluss nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel, Ausnahme: OTC-Liste (vgl. GKV)

48 Beihilfe: Aber: Verwaltungsgericht Hannover, (Az: 2 A 8773/05): Bei schwerwiegender Erkrankung (hier: MS) ausnahmsweise auch nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel der Anthroposophischen Medizin beihilfefähig; Ausnahmeliste der AMR nicht abschließend!

49 Beihilfe: Ärztliche Leistungen: - Abrechenbar nach GOÄ - grundsätzlich keine Besonderheiten gegenüber der PKV (s.o.)

50 Beihilfe: Heilmittel: Kostenübernahme unterschiedlich. Heileurythmie teilweise als (angeblich) wissenschaftlich nicht allgemein anerkannte Behandlungsmethode ausgeschlossen.

51 Beihilfe: Rechtsschutz: Widerspruchsverfahren gegen Ablehnungsbescheid (Monatsfrist beachten) Klageverfahren vor den Verwaltungsgerichten

52 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jan Matthias Hesse Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte Keller & Kollegen Kernerplatz 2, Stuttgart, Tel.:

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung

Kostenerstattung der ärztlichen Leistung versehen. Die Rechnung sollte eingeleitet werden mit der Formulierung Auf Ihr Verlangen.... Nach einem Urteil des BGH hängt die Fälligkeit der ärztlichen Vergütung davon ab, ob die Rechnung den Vorgaben

Mehr

Stuttgart, im Juli 2010

Stuttgart, im Juli 2010 Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Allgemeine Hinweise zur Rechtsstellung der Anthroposophischen Medizin sowie Empfehlungen für den Fall der Leistungsablehnung durch die

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein KVNO Patientenbrief Arzneimittel: Was Sie jetzt wissen müssen! 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Gesundheitsreform bringt in diesem Jahr viele Veränderungen mit sich. Dies gilt besonders für den Bereich

Mehr

Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür?

Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür? Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür? Alternative Heilmethoden werden von Ärzten und Heilpraktikern angeboten. Dementsprechend ist die Anzahl der Heilmethoden

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Oncothermia Journal 4:16-19 (2011) Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Stephan Gierthmühlen (1) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel Sachverständige am Tibarg Hamburg Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel & Partner Augenheilkunde Chirurgie Dermatologie Nervenheilkunde Orthopädie Psychiatrie Sozialmedizin Unfallchirurgie

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN

salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN salumed VERLAG PRAKTISCHES WISSEN GANZHEITLICHER MEDIZIN Rechtliche Fragen bei der Anwendung Anthroposophischer Medizin Insbesondere Liquidation und Kostenerstattung besonderer Therapierichtungen sowie

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis. 2009 A. Jacoby

Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis. 2009 A. Jacoby Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis 1 GKV - Kollektivsystem Krankenkassen Verträge Honorar Arzneimittel KV Selektivverträge Ärzte Ärzte

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-.

Barmenia AN. Beitrag 9,76. Barmenia, AN, 80 % bis 1.250,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt eine Erstattungsleistung von 1.000,-. 1 von 7 11.04.2011 01:24 Tarifvergleich Gothaer Medi Natura Barmenia AN ARAG 483 Beitrag 7,24 Beitrag 9,76 Beitrag 7,08 Beschreibung Gothaer, Medi Natura, 100 % bis 2.000,- Rechnungsbetrag. Dies ergibt

Mehr

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte:

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die Praxis Dr. Pfisterer besteht nun schon seit 13 Jahren im Zentrum von Heilbronn. Zur

Mehr

Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel -

Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Handreichung bei Leistungsablehnungen durch private Krankenversicherungen TEIL 2. Textbausteine für Widersprüche für den Fall der Leistungsablehnung

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient ERSTKLASSIGE AMBULANTE VERSORGUNG KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP PRIVATE AMBULANTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie Medizin der Zukunft D A S F O R U M Kompetenzforum: Idee und Umsetzung Das Kompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie ist eine Initiative des BPI Landesverbandes

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Anthroposophische Medizin in der PKV. - insbesondere Arzneimittel -

Anthroposophische Medizin in der PKV. - insbesondere Arzneimittel - Anthroposophische Medizin in der PKV - insbesondere Arzneimittel - Handreichung für Leistungsablehnungen durch private Krankenversicherungen Anhang: Urteile zur Leistungspflicht der PKV im Bereich Alternativmedizin

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung. Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung

Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung. Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung Teil 1: Die Lage Teil 2: Was ist zu tun? Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung Teil 1 Die Lage GMG-Rahmenbedingungen für privatmedizinische

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Anforderungsprofil. Bestmögliche medizinische Behandlung. bei Krankheit mit dem Ziel der vollständigen. Wiederherstellung der Gesundheit!

Anforderungsprofil. Bestmögliche medizinische Behandlung. bei Krankheit mit dem Ziel der vollständigen. Wiederherstellung der Gesundheit! Krankenversicherung Anforderungsprofil Bestmögliche medizinische Behandlung bei Krankheit mit dem Ziel der vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit! Zielkonflikt Sachleistung vs Kostenerstattung

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Unsere Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit Inlays und Implantaten

Mehr

SBK Siemens-Betriebskrankenkasse

SBK Siemens-Betriebskrankenkasse SBK Siemens-Betriebskrankenkasse Krankheit hat immer Signalcharakter. Deshalb ist Krankheit nie ein sinnloses, zufälliges, lokales Phänomen. Krankheit ist vielmehr ein Zeichen für den globalen Zustand

Mehr

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh DAS ENDE DER PREISDISKUSSION MIT PRIVATPATIENTEN! Was ist Ihre Therapie wert? Minutenpreise der GKV sind unakzeptabel niedrig Durchschnittlicher

Mehr

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen!

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Adresse: Geburtsdatum: Telefon/Email: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Gebührenordnung Die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) bildet die Grundlage für die

Mehr

Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte

Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte Krankenzusatzversicherungen: Individuelle Ergänzung für Bosch BKK-Versicherte Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Wahl Ihrer Bosch

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz INTER

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Kinder brauchen besten Schutz

Kinder brauchen besten Schutz Kinder brauchen besten Schutz Kinder sprühen vor Lebensfreude und viel zu schnell ist was passiert. Gerade dann ist es gut zu wissen, dass sie optimal abgesichert sind. KiDSplus lässt keine Wünsche offen

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 Innovation Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher Das außergewöhnliche Tarifkonzept: klar, preiswert, zukunftssicher ECONOMY

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit Hessisches Landessozialgericht L 1 KR 196/04 S 12 KR 1065/04 (Sozialgericht Kassel) Verkündet am 6. September 2005 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit A. A-Straße,

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien Vertriebs-Information Krankenversicherung September 2011 Innovation Für Mitglieder der GKV und deren Familien Der günstige Start in die private Ergänzung Die neue StartLinie der Continentale: sofort -

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie VERBANDSINFORMATION Infoblatt - Preise und in der Physiotherapie Es gibt eine Vielzahl an Kostenträgern, die für die in einer Physiotherapiepraxis von Bedeutung sind. Dieses Infoblatt gibt eine Übersicht

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Die KVB-Broschüre Informationen zur Privatliquidation bei Privatversicherten mit IGEL-Liste Stand Januar 2006 ist aktuell in Überarbeitung. Die

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick Seit dem 01.01.1996 kann jeder Versicherte in jede gesetzliche Krankenkasse eintreten, die in dem Bundesland wo er wohnt oder arbeitet,

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 8 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 06.02.15) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Leistungen der Ergänzungsversicherungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert...... beim Arzt Tarif AN Für Naturheilverfahren durch Ärzte

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Antrag / Vertrag. Tarifgestaltung. [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz

Antrag / Vertrag. Tarifgestaltung. [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz [Produktscoring]: Kranken [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz Erstellt am: 13.05.2015 Das Produktscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der alle wesentlichen

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr