L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg"

Transkript

1 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im Wohnungsbau weiterhin auf historisch hohem Niveau. Gute Stimmung von aktueller Lage und Erwartungen gestützt. Der Wohnungsbau ist deutlich Stimmungsführer im Baugewerbe. Planungen der Bautätigkeit ziehen wieder an. Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. Aktuell verhältnismäßig großer Bestand an Bauaufträgen. Erwartung über Baupreisentwicklung signalisiert leicht sinkende Preise. Kredithürde für Baufirmen nochmals gesunken. 1

2 Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 3 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 4 Geschäftsklima in Baden-Württemberg: Konjunkturstimmung am Scheideweg? Baden-Württembergs Konjunkturstimmung legt eine kleine Verschnaufpause ein bleibt aber grundsätzlich auf hohem Niveau. Die Konjunktur ist am Scheideweg wohin wird das Pendel ausschlagen? Nachdem das Geschäftsklima im Südwesten zu Quartalsbeginn im April noch kräftig gestiegen war und damit den sechsten Monat in Folge verzeichnete es im Mai und Juni einen leichten Rückgang auf seinen Ausgangswert zum Ende des ersten Quartals Ein ähnliches Bild zeigt auch die bundesweite ifo-erhebung sowie die vom ZEW erhobene Einschätzung der Finanzmarktexperten. Ein kleiner Dämpfer für die allgemeine Konjunktureuphorie der vergangenen Monate. Ziehen am Baden-Württembergischen Konjunkturhimmel nun dicke graue Wolken auf? Beim genaueren Hinsehen zeigt sich: Ein Stimmungstief unter Baden-Württembergs Unternehmern ist im Moment nicht wirklich in Sicht. 2

3 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 5 Zwar ist die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage binnen eines Monats von 25 auf 19 Indexpunkte gefallen, liegt aber immer noch über dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre und das waren konjunkturell gute. Zudem bewerten die baden-württembergischen Unternehmer die zukünftigen Geschäftsentwicklungen für das zweite Halbjahr 2015 leicht zuversichtlicher als zu Jahresbeginn. Insgesamt rechnen die Unternehmen wieder mit einer leichten Verstärkung der Auftriebskräfte. Insbesondere die Erwartungen im verarbeitenden Gewerbe, im Bauhauptgewerbe sowie im Einzelhandel haben sich verbessert. Und das hat einen Grund: Das Konsumklima der Baden-Württembergischen Verbraucher verharrt ungebrochen auf Rekordniveau, besonders das Einkommensklima und die Anschaffungsneigung sind so hoch wie nie und lassen die Unternehmen trotz der zugespitzten Griechenland-Krise und durchwachsener Weltwirtschaft zuversichtlich nach vorne blicken. Die vielen guten Tarifabschlüsse der vergangenen Wochen, der ungebrochen starke Arbeitsmarkt sowie die nach wie vor niedrige Preisentwicklung stützen den Optimismus der Verbraucher nachhaltig. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg ifo-geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Baden-Württemberg 06/2005- L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 6 Konjunkturstimmung im 10-Jahres-Trend weiterhin verhalten zuversichtlich. 60,0 40,0 20,0 0,0-20,0 Vgl. Folie 8-40,0-60,0-80,0 Jun 2005 Jun 2006 Jun 2007 Jun 2008 Jun 2009 Jun 2010 Jun 2011 Jun 2012 Jun 2013 Jun 2014 Jun 2015 GfK-Konjunkturklima Ifo-Geschäftsklima 3

4 Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 7 ifo-geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Baden-Württemberg 06/2014- Konsum- und Geschäftsklima stagnieren auf weiterhin hohem Niveau. 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 12,3 10,3 0,0-5,0-10,0-15,0 Jun 2014 Jul 2014 Aug 2014 Sep 2014 Okt 2014 Nov 2014 Dez 2014 Jan 2015 Feb 2015 Mrz 2015 Apr 2015 Mai 2015 Jun 2015 GfK-Konjunkturklima ifo-geschäftsklima Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg Salden aus positiven und negativen Meldungen L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 8 Bereich Geschäftslage Q01 (03/2015) Beurteilung Q02 () Geschäftslage Q01 (03/2015) Erwartungen Q02 () Geschäftsklima 1) Q01 (03/2015) Q02 () Produktionspläne/ Baupläne Q01 (03/2015) Q02 () saisonbereinigte Werte Gewerbliche Wirtschaft 17,83 19,48 1,81 1,45 9,66 10, Verarbeitendes Gewerbe 22,68 25,39 2,5 2,23 12,35 13,5 8,17 6,58 Bauhauptgewerbe 7,68 7,69 2,88 4,56 5,26 6,12-7,72-2,02 Hochbau 18,34 13,89 2,23 6,46 10,13 10,14-7,16 1,39 Wohnungsbau 26,76 26,83-0,18 10,01 12,87 18,26-11,48 2,79 Tiefbau -14,03-8,87-3,61-2,68-8,89-5,8 1,24-10,07 Großhandel 10,41 3,39 5,09-2,28 7,73 0, Einzelhandel 3,63 9,28-7,42-2,71-1,97 3, ) Lagebeurteilung und Geschäftserwartung geben den saldierten Wert aus den positiven und negativen Beurteilungen wieder. Das Geschäftsklima wird als geometrisches Mittel aus diesen beiden Faktoren errechnet. Quelle: ifo Konjunkturtest Baden-Württemberg 4

5 Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 9 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 10 Einordnung in die Branchenstimmung Bauhauptgewerbe Im Bauhauptgewerbe ist der bisherige Aufwärtstrend des Geschäftsklimas leicht eingeknickt. Die Zufriedenheit mit der Geschäftslage nahm erstmals seit drei Monaten ab, hinsichtlich ihrer Geschäftsperspektiven äußerten sich die Betriebe jedoch etwas zuversichtlicher. Der Auslastungsgrad der Gerätekapazitäten ist gesunken und lag mit 75 % (saisonbereinigt) einen Prozentpunkt unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Ein Fünftel der Umfrageteilnehmer war von Behinderungen der Bauproduktion betroffen gegenüber 28 % zur gleichen Zeit im Vorjahr. Auftragsmangel wurde erneut am häufigsten genannt (13 %), andere Gründe spielten im Falle von Beeinträchtigungen nur eine geringe Rolle. Die Reichweite der Auftragsreserven hat sich im Durchschnitt der Bausparten verkürzt. 5

6 Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 11 Mit 3,2 Monaten war sie aber weiterhin höher als ein Jahr zuvor (2,9 Monate). Den Firmenmeldungen zufolge setzte sich der Anstieg der Bauleistungspreise fort. In den kommenden Monaten dürfte sich der Preisanstieg nach Einschätzung der Testteilnehmer etwas abschwächen. Die Personalpläne deuten auf einen abnehmenden Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften hin. Im Hochbau blieb das Geschäftsklima zum dritten Mal in Folge unverändert freundlich. Allerdings entwickelten sich seine beiden Komponenten gegenläufig. Eine Abschwächung in den Urteilen zur Geschäftslage wurde durch eine günstigere Einschätzung der weiteren Aussichten kompensiert. Die Lagebewertungen haben im öffentlichen und vor allem im gewerblichen Hochbau nachgegeben. Wohnungsbau Konjunkturstimmung Konjunkturstimmung: aktuelle Geschäftslage und -erwartungen L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 12 Beurteilen Sie Ihre derzeitige Geschäftslage als gut, befriedigend oder schlecht? Saldo (gut - schlecht) = 32,0 Saldo (saisonbereinigt) = 26,8 37% 58% 5% gut befriedigend schlecht Schätzen Sie Ihre Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten eher günstiger, etwa gleich bleibend oder eher ungünstiger ein? 83% Saldo (günstiger - ungünstiger) = 13,0 Saldo (saisonbereinigt) = 10,0 15% 2% günstiger gleichbleibend ungünstiger Klima (saisonbereinigt) =,, -200 = 18,3 6

7 Wohnungsbau Konjunkturstimmung Konjunkturstimmung: Entwicklung 06/2005 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 13 Geschäftsklima im Wohnungsbau weiterhin auf historisch hohem Niveau Vgl. Folie saisonbereinigt -70 Jun 2005 Jun 2006 Jun 2007 Jun 2008 Jun 2009 Jun 2010 Jun 2011 Jun 2012 Jun 2013 Jun 2014 Jun 2015 Geschäftsklima Lagebeurteilung Geschäftserwartungen Wohnungsbau Konjunkturstimmung Konjunkturstimmung: Entwicklung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 14 Gute Stimmung der Wohnungsbauer von aktueller Lage und Erwartungen gestützt ,8 18,3 10, saisonbereinigt -20 Geschäftsklima Lagebeurteilung Geschäftserwartungen 7

8 Wohnungsbau Konjunkturstimmung L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 15 Geschäftsklima: Wohnungsbau im Branchenvergleich 06/2013 Der Wohnungsbau legt deutlich zu und setzt sich an die Spitze ,3 13,5 3,2 0,5-20 saisonbereinigt -30 Wohnungsbau Verarbeitendes Gewerbe Großhandel Einzelhandel Wohnungsbau Konjunkturstimmung Geschäftsklima: Wohnungsbau im Bauvergleich 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 16 Der Wohnungsbau ist deutlich Stimmungsführer im Baugewerbe ,3 10,1 6, ,8-10 saisonbereinigt -15 Wohnungsbau Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau 8

9 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 17 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Zusammenfassung Wohnungsbau Bautätigkeit L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 18 Die Bautätigkeit ist von starken Schwankungen geprägt. Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. Keine signifikante Ursachen für Baubehinderungen Planungen der Bautätigkeit ziehen wieder an. 9

10 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Entwicklung 06/ L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 19 Die Bautätigkeit ist von starken Schwankungen geprägt. 40,0 20,0 0,0-5,4-20,0 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -40,0 Ist Ihre Bautätigkeit in den vergangenen drei Monaten gestiegen, etwa gleich geblieben oder gesunken? 63% 23% 14% gestiegen gleich geblieben gesunken Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Behinderung 06/ L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 20 Bautätigkeiten können ohne nennenswerte Behinderungen ausgeführt werden. 100% 80% 60% 40% 20% 12% 0% Wurde die Ausführung Ihrer Aufträge behindert? 88% 12% Ja Nein 10

11 Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Ursachen der Behinderung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 21 Keine signifikanten Ursachen für Baubehinderungen 100% 80% 60% 40% 20% 0% Arbeitskräftemangel Materialknappheit Witterung Finanzierungsmittel Andere Ursachen Auftragsmangel Wodurch wurde die Ausführung Ihrer Aufträge behindert? 5% 2% 2% 2% 0% 0% Arbeitskräftemangel Materialknappheit Auftragsmangel Witterung Finanzierungsmittel Andere Ursachen Wohnungsbau Bautätigkeit Bautätigkeit: Planung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 22 Planungen der Bautätigkeit ziehen wieder an. 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 2,8-10,0 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -20,0 Werden Sie im Laufe der nächsten drei Monaten mehr, etwa gleich viel oder weniger bauen als in den zurückliegenden drei Monaten? 63% 23% 14% mehr gleich viel weniger 11

12 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 23 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Zusammenfassung Wohnungsbau Bauaufträge L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 24 Der Bestand an Bauaufträgen ist weiterhin rückläufig, jedoch weniger stark als in den Vormonaten. Aktuell verhältnismäßig großer Bestand an Bauaufträgen Die Reichweite der Auftragsbestände steigt über den Zwei-Jahres-Durchschnitt. 12

13 Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Entwicklung Bestand 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 25 Der Bestand an Bauaufträgen ist weiterhin rückläufig, jedoch weniger stark als in den Vormonaten , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Ist Ihr wertmäßiger Bestand an Bauaufträgen im Vormonat gestiegen, etwa gleich geblieben oder gesunken? 67% 19% 14% gestiegen gleich geblieben gesunken Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Beurteilung Bestand 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 26 Aktuell verhältnismäßig großer Bestand an Bauaufträgen , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Empfinden Sie Ihren derzeitigen Bestand an Aufträgen als verhältnismäßig groß, ausreichend oder zu klein? 58% 28% 14% groß ausreichend zu klein 13

14 Wohnungsbau Bauaufträge Bauaufträge: Reichweite 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 27 Die Reichweite der Auftragsbestände steigt über den Zwei-Jahres-Durchschnitt ,2 3,0* 2 1 *Durchschnitt über alle Werte im Beobachtungszeitraum 06/ Wie viele Produktionsmonate reichen bei normalem Saisonverlauf Ihre derzeitigen Auftragsbestände? Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 28 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe 14

15 Zusammenfassung Wohnungsbau Baupreise L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 29 Baupreise für neue Aufträge sinken deutlich. Selbstkosten können gut durch erzielte Baupreise gedeckt werden. Erwartung über Baupreisentwicklung signalisiert leicht sinkende Preise. Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: Entwicklung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 30 Baupreise für neue Aufträge sinken deutlich ,5-20 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -30 Sind Ihre Baupreise für neu hereingenommene Aufträge im Vormonat gestiegen, gleich geblieben oder gesunken? 77% 10% 13% gestiegen gleich geblieben gesunken 15

16 Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: Kostendeckung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 31 Selbstkosten können gut durch erzielte Baupreise gedeckt werden , saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -10 Sind die auf dem Markt erzielten Baupreise derzeit mehr als Selbstkosten deckend, Selbstkosten deckend oder nicht mehr Selbstkosten deckend? 33% 55% mehr als kostendeckend kostendeckend 12% nicht kostendeckend Wohnungsbau Bauaufträge Baupreise: künftige Entwicklung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 32 Erwartung über Baupreisentwicklung signalisiert leicht sinkende Preise ,5-10 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -20 Werden die auf dem Markt erzielbaren Baupreise im Laufe der nächsten drei Monate voraussichtlich steigen, etwa gleich bleiben oder fallen? 85% 10% 5% steigen gleich bleiben fallen 16

17 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 33 Inhalt I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Zusammenfassung Sonderfragen Baugewerbe L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 34 i. Kapazitätsauslastung Kontinuierliche Unterauslastung der Maschinenkapazitäten ii. Beschäftigung Das Baugewerbe erwartet einen minimalen Anstieg der Arbeitnehmerzahlen. Der Krankenstand liegt leicht über dem Zwei-Jahres-Durchschnitt. iii. Kreditvergabe Kredithürde für Baufirmen nochmals gesunken. 17

18 Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 35 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Baugewerbe Kapazitätsauslastung Kapazitätsauslastung: Ausnutzungsgrad (in %) 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 36 Kontinuierliche Unterauslastung der Maschinenkapazitäten 100% 80% 60% 74,8 76,3 72,4 40% 20% Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau Angaben in Prozent, saisonbereinigt 0% Wie hoch war zuletzt etwa die durchschnittliche Ausnutzung Ihrer Maschinenkapazitäten (betriebsübliche Vollausnutzung = 100%)? Bauhauptgewerbe insgesamt Hochbau gesamt Tiefbau 75% 76% 72% 18

19 Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 37 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe Baugewerbe Beschäftigung Beschäftigung: künftige Entwicklung 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 38 Das Baugewerbe erwartet nur noch einen minimalen Anstieg der Arbeitnehmerzahlen ,6-5 saldierte Beurteilungen, saisonbereinigt -10 Wird die Zahl Ihrer Arbeitnehmer im Laufe der nächsten drei bis vier Monate zunehmen, etwa gleich bleiben oder abnehmen? 77% 14% 9% zunehmen gleich bleiben abnehmen 19

20 Baugewerbe Beschäftigung Beschäftigung: Krankenstand 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 39 Der Krankenstand liegt leicht über dem Zwei-Jahres-Durchschnitt. 6% 5% 4% 4,7% 4,5% 3% 2% 1% Angaben in Prozent, saisonbereinigt 0% Wie viel Prozent von Ihren Arbeitnehmern sind gegenwärtig krank? 5% 95% krank nicht krank Inhalt L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 40 I. Konjunkturentwicklung in Baden-Württemberg im Überblick II. Fokus Wohnungsbau i. Konjunkturstimmung ii. Bautätigkeit iii. Bauaufträge iv. Baupreise III. Sonderfragen Baugewerbe i. Kapazitätsauslastung ii. Beschäftigung iii. Kreditvergabe 20

21 Baugewerbe Kreditvergabe Kreditvergabe: Kredithürden im Branchenvergleich 06/2013 L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 41 Kredithürde für Baufirmen nochmals gesunken. 30% 25% 24% 20% 15% 14% 12% 10% 8% 5% Bau Verarbeitendes Gewerbe Großhandel Einzelhandel 0% Bewerten Sie zurzeit die Bereitschaft der Banken, Kredite an Unternehmen zu geben, als restriktiv? 8% 12% 14% 24% Verarbeitendes Großhandel Bau Einzelhandel Gewerbe Kreditbereitschaft der Banken restriktiv Der L-Bank Konjunkturbericht für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 42 Ifo-Geschäftsklima und GfK-Konjunkturklima Das ifo-geschäftsklima gibt den konjunkturellen Gesamtzustand der badenwürttembergischen Wirtschaft wieder. Zur Ermittlung werden rund Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Baugewerbe und Handel nach ihrer Einschätzung der aktuellen Geschäftslage sowie ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate befragt. Die Prozentanteile der positiven und negativen Meldungen zu den beiden Fragen werden saldiert; aus den so gewonnenen Salden wird dann das geometrische Mittel gebildet. Für das GfK- Konjunkturklima werden ca. 300 baden-württembergische Verbraucher nach ihrer gegenwärtigen Konjunktureinschätzung sowie nach ihren Konjunkturerwartungen gefragt. 21

22 Der L-Bank Konjunkturbericht für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 43 Das ifo-institut und die GfK ermitteln jeden Monat im Auftrag der L-Bank die Konjunkturstimmung der gewerblichen Wirtschaft und der Verbraucher in Baden-Württemberg. Rund Unternehmer und 300 Privatpersonen beteiligen sich in der Regel an der Erhebung. Im Bauhauptgewerbe beantworten jeden Monat durchschnittlich 320 Betriebe die Fragebögen davon 70 aus dem Wohnungsbau. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie unter Ansprechpartner ist Dr. Benjamin Quinten, Tel.:

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet. Frühsommer 2013 Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen dankt allen Unternehmen, die sich am Konjunkturbericht beteiligt haben. Wir verbinden diesen Dank mit der Bitte, uns auch weiterhin bei der

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt

Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt SCI GLOBAL RAIL INDEX Internationale Bahnbranche verspürt kurzfristige Erholung - Aussichten auf 2015 sind aber getrübt die Die Stimmung führender Unternehmen der weltweiten Bahnbranche, welche durch den

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort Nach den im Dezember angepassten Prognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute wird die deutsche Wirtschaft 2016 um rund 1,8 % wachsen. Die prognostizierten

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

ifo Konjunkturperspektiven

ifo Konjunkturperspektiven 9 25 32. Jahrgang ifo Konjunkturperspektiven Inhalt 1 Industrie (Deutschland): Günstigere Geschäftslage 5 Bauwirtschaft (West): Sinkende Auftragsbestände 9 Großhandel (West): Freundlicheres Klima 13 Einzelhandel

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

K O N S U M R E P O R T

K O N S U M R E P O R T Institut Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.v. K O N S U M R E P O R T August 214 ifo Institut Einzelhandel: Geschäftsklima eingetrübt Die Einzelhandelsunternehmen bewertet

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

K O N S U M R E P O R T

K O N S U M R E P O R T Institut Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.v. K O N S U M R E P O R T März 214 ifo Institut Einzelhandel: Geschäftsklima nahezu unverändert Die bereits sehr gute Geschäftslagebeurteilung

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Dipl.-Volkswirt Marcus Kappler Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Thurgauer Prognoseforum 2007 Unternehmensforum Lilienberg,

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt,.7.12 German Private Equity Barometer 2. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Das German Private Equity Barometer (GPEB) gibt im zweiten

Mehr

Medizinklimaindex Frühjahr 2008

Medizinklimaindex Frühjahr 2008 Medizinklimaindex Frühjahr 2008 der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland aus der Studie Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008 von der Stiftung Gesundheit

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

Schwächere Industrie. Sorgenvoller Bau. Hoffnungsvoller Detailhandel. Region St. Gallen-Appenzell. St.Galler Kantonalbank

Schwächere Industrie. Sorgenvoller Bau. Hoffnungsvoller Detailhandel. Region St. Gallen-Appenzell. St.Galler Kantonalbank Herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF), Zürich, durch: IHK Industrieund Handelskammer St. Gallen- Appenzell St.Galler Kantonalbank Schwächere Industrie Sorgenvoller

Mehr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr

Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr Pressemitteilung Die nächste Meldung zum GfK-Konsumklima erscheint am 27. Januar 2016, 8.00 Uhr 22. Dezember 2015 Rolf Bürkl T +49 911 395 3056 konsumklima@gfk.com Ursula Fleischmann Corporate Communications

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2016 Bestnoten für Fremdkapitalzugang von Kreditklemme keine Spur Was die größten Risiken

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet

DEHOGA Konjunkturumfrage Sommer 2014 Ausblick Winter 2014/15. Gutes Sommergeschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet 2014 DEHOGA Konjunkturumfrage 2014 Ausblick Winter 2014/15 Gutes geschäft in Hotellerie und Gastronomie stabiles Wintergeschäft erwartet Mit dem Branchenbericht 2014 Ausblick Winter 2014/15 stellt der

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011 Konjunktur im am Main Frühsommer 2011 Weiterhin Stimmungshoch im IHK-Bezirk Die guten Aussichten am Arbeitsmarkt, eine starke Auslandsnachfrage und das nach wie vor günstige Zinsumfeld stellen den Aufschwung

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Medizinklimaindex Herbst 2008

Medizinklimaindex Herbst 2008 Medizinklimaindex Herbst 2008 der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland von der Stiftung Gesundheit durchgeführt von der GGMA Medizinklimaindex Herbst 2008

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

GfK - Konzeption und Angebot

GfK - Konzeption und Angebot GfK SE Bereich Panel Services Deutschland GfK Charity Scope GfK - Konzeption und Angebot Kontinuierliche Erhebung der Spenden der deutschen Bevölkerung an gemeinnützige Organisationen, Hilfsorganisationen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück

homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück Medienmitteilung homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück Adliswil, 20. Januar 2004 Der homegate.ch-angebotsmietindex für neu und wieder

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Ergebnisse der KfW Blitzbefragung Kommunen 1. Halbjahr 2013 Bank aus Verantwortung Executive Summary Investitionstätigkeit zu gering, aber stabil:

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage Januar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule Jahres-Energiebericht 4. Quartal 2014 Mildred-Scheel-Schule Austraße 7 71034 Böblingen Energieverbrauch der MS-Schule im Jahr 2014 Der Energieverbrauch stellt sich wie folgt dar: Die Energieverbräuche

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Branche erwartet steigende Preise

Branche erwartet steigende Preise Branche erwartet steigende Preise Das Klima in der Transport- und Logistikbranche ist im Juli 2010, bedingt durch eine weiterhin vorsichtige Einschätzung der zukünftigen Lage, wieder leicht zurückgegangen.

Mehr