Was ist beim Planen, Einrichten und Betreiben einer Arbeitsstätte zu beachten? Die Arbeitsstättenverordnung in der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist beim Planen, Einrichten und Betreiben einer Arbeitsstätte zu beachten? Die Arbeitsstättenverordnung in der Praxis"

Transkript

1 Was ist beim Planen, Einrichten und Betreiben einer Arbeitsstätte zu beachten? Die Arbeitsstättenverordnung in der Praxis

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Wichtige Begriffe...5 Arbeitsschutzgesetz...6 Arbeitsstättenverordnung...8 Anhang - Allgemeine Anforderungen...17 Anhang - Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren...29 Anhang - Arbeitsbedingungen...32 Anhang - Sanitärräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte...39 Anhang - Ergänzende Anforderungen an besondere Arbeitsplätze...43 Wer kann bei auftretenden Fragen helfen...47 Gesetzliche Grundlagen...48 Stichwortverzeichnis

3 Einleitung Die Arbeitsstättenverordnung wurde 2004 auf der Grundlage des 18 Arbeitsschutzgesetz umfassend neu erlassen. Sie dient der Umsetzung der EG-Arbeitsstättenrichtlinie 89/654/EWG in nationales Recht. Die neue Arbeitsstättenverordnung beinhaltet weniger konkrete Vorgaben hinsichtlich der Anforderungen an die Beschaffenheit der Arbeitsstätte. Mit der Festlegung von Schutzzielen sollen betriebsnahe Gestaltungsmöglichkeiten gegeben sein. Dadurch steigt die Eigenverantwortung des Arbeitgebers und des Bauherren bezüglich der Festlegung und Umsetzung seiner Maßnahmen beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten. Oberste Priorität ist natürlich die Gewährleistung der Sicherheit und der Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz. Vor allem soll den Arbeitgebern kleinerer Betriebe eine Hilfestellung gegeben werden, wie die allgemein gehaltenen Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung zu erfüllen sind. Neben den gekennzeichneten Gesetzesgrundlagen sind Hinweise gegeben, die als Orientierung dienen sollen. Die Verordnung wurde zuletzt durch Artikel 4 der "Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2006/25/EG zum Schutz der Arbeitnehmer vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung und zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen" vom 19. Juli 2010 (BGBl. I S. 965) geändert. Es wurden dabei an verschiedenen Stellen der Verordnung notwendige rechtliche Anpassungen und Korrekturen vorgenommen. 3

4 Abkürzungen: ArbSchG Arbeitsschutzgesetz ArbStättV Arbeitsstättenverordnung ASR Arbeitsstättenrichtlinie (alt) ASR Arbeitsstättenregel (neu) BGV Berufsgenossenschaftliche Vorschrift GUV Gemeindeunfallversicherung LBG Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft ThürBO Thüringer Bauordnung Kennzeichnungen: verbindliche Festlegungen aus dem Arbeitsschutzgesetz und der Arbeitsstättenverordnung Technische Regeln aus den Arbeitsstättenrichtlinien Festlegungen aus der Thüringer Bauordnung kursives Schriftbild Orientierungshilfen 4

5 Wichtige Begriffe Begriffsbestimmungen Arbeitsstätten sind Orte in Gebäuden oder im Freien, die sich auf dem Gelände eines Betriebes oder einer Baustelle befinden und die zur Nutzung für Arbeitsplätze vorgesehen sind und zu denen Beschäftigte im Rahmen ihrer Arbeit Zugang haben. Zur Arbeitsstätte gehören auch: Verkehrswege, Fluchtwege, Notausgänge, Lager-, Maschinen- und Nebenräume, Sanitärräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte. Arbeitsplätze sind Bereiche von Arbeitsstätten, in denen sich Beschäftigte bei der von ihnen ausgeübten Tätigkeit regelmäßig über einen längeren Zeitraum aufhalten müssen. Arbeitsräume sind die Räume, in denen Arbeitsplätze innerhalb von Gebäuden dauerhaft eingerichtet sind. Das Einrichten einer Arbeitsstätte umfasst insbesondere: 1. bauliche Maßnahmen oder Veränderungen, 2. Ausstatten mit Maschinen, Anlagen, Mobiliar, anderen Arbeitsmitteln sowie Beleuchtungs-, Lüftungs-, Heizungs-, Feuerlösch- und Versorgungseinrichtungen, 3. Anlegen und Kennzeichnen von Verkehrs- und Fluchtwegen, Kennzeichnen von Gefahrenstellen und brandschutztechnischen Ausrüstungen, 4. Festlegen von Arbeitsplätzen. Betreiben von Arbeitsstätten umfasst das Benutzen und Instandhalten der Arbeitsstätte. ArbStättV 2 Aufenthaltsräume sind Räume, die zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind (gem. 2 ThürBO). Arbeitsräume sind Aufenthaltsräume im Sinne der ThürBO. 5

6 Arbeitsschutzgesetz Gefährdungsbeurteilung Der Arbeitgeber hat bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen zunächst festzustellen, ob die Beschäftigten Gefährdungen beim Einrichten und Betreiben von Arbeitstätten ausgesetzt sind oder sein können. Ist dies der Fall, hat er alle möglichen Gefährdungen der Beschäftigten zu ermitteln und erforderlichenfalls Schutzmaßnahmen gemäß den Vorschriften der Verordnung festzulegen. Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung fachkundig durchgeführt wird. Gefährdung kann sich z.b. ergeben durch: - die Gestaltung und Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes - physikalische, chemische und biologische Einwirkungen - die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere von Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit, - die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken, - unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten. ArbSchG 5 ArbStättV 3 6

7 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation Der Arbeitgeber hat die Gefährdungsbeurteilung unabhängig von der Zahl der Beschäftigten vor Aufnahme der Tätigkeiten zu dokumentieren. Es sind die möglichen Gefährdungen am Arbeitsplatz sowie die durchzuführenden Maßnahmen zu dokumentieren. Unterweisung ArbSchG 6 ArbStättV 3 Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung muss bei: - der Einstellung, - einer Veränderung im Aufgabenbereich, - der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. ArbSchG 12 7

8 Arbeitsstättenverordnung Ziel der Verordnung Diese Verordnung dient der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten. Anwendungsbereich ArbStättV 1 ArbStättV gilt in allen Tätigkeitsbereichen ArbStättV gilt nicht für: - Arbeitsstätten in Betrieben, die dem Bundesberggesetz unterliegen und mit Ausnahme von 5 Nichtraucherschutz sowie Anhang 1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung - im Reisegewerbe und Marktverkehr, - in Transportmitteln, sofern diese im öffentlichen Verkehr eingesetzt werden, - für Felder, Wälder und sonstigen Flächen, die zu einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb gehören, aber außerhalb der bebauten Fläche liegen. Einrichten und Betreiben ArbSchG 1, ArbStättV 1 Der Arbeitgeber hat: - dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdung für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgeht, - den Stand der Technik und insbesondere die nach 7 Abs. 4 ArbStättV bekannt gemachten Regeln und Erkenntnisse zu berücksichtigen. 8 ArbStättV 3a

9 Arbeitsstättenverordnung Menschen mit Behinderungen Beschäftigt der Arbeitgeber Menschen mit Behinderungen, hat er die Arbeitsstätte so einzurichten und zu betreiben, dass die besonderen Belange dieser Beschäftigten im Hinblick auf Sicherheit und Gesundheitsschutz berücksichtigt werden (barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen sowie zugehörigen Türen, Verkehrswegen, Fluchtwegen, Notausgängen, Treppen, Orientierungssystemen, Waschgelegenheiten und Toilettenräumen). Ausnahmen ArbStättV 3a Die zuständige Behörde kann auf schriftlichen Antrag des Arbeitgebers Ausnahmen von den Vorschriften der ArbStättV einschl. ihres Anhanges zulassen, wenn - der Arbeitgeber andere ebenso wirksame Maßnahmen trifft oder - die Durchführung der Vorschrift im Einzelfall zu einer unverhältnismäßigen Härte führen würde und die Abweichungen mit dem Schutz der Beschäftigten vereinbar ist. Bei der Beurteilung sind die Belange der kleineren Betriebe zu berücksichtigen. Soweit in anderen Rechtsvorschriften, insbesondere dem Bauordnungsrecht der Länder, Anforderungen gestellt werden, bleiben diese Vorschriften unberührt. ArbStättV 3a 9

10 Arbeitsstättenverordnung Betreiben von Arbeitsstätten - besondere Anforderungen Der Arbeitgeber hat die Arbeitsstätte instand zu halten und festgestellte Mängel unverzüglich zu beseitigen. Können Mängel, mit denen eine erhebliche Gefahr verbunden ist, nicht sofort beseitigt werden, ist die Arbeit insoweit einzustellen. Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten den hygienischen Erfordernissen entsprechend gereinigt werden. Verunreinigungen und Ablagerungen, die zu Gefährdungen führen können, sind unverzüglich zu beseitigen. Der Arbeitgeber hat Sicherheitseinrichtungen zur Verhütung oder Beseitigung von Gefahren, insbesondere Sicherheitsbeleuchtungen, Feuerlöscheinrichtungen, Signalanlagen, Notaggregate und Notschalter sowie raumlufttechnische Anlagen, in regelmäßigen Abständen sachgerecht warten und auf ihre Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen. Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge müssen ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzt werden können. Der Arbeitgeber hat Vorkehrungen zu treffen, dass sich die Beschäftigten bei Gefahr unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Der Arbeitgeber hat Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe zur Verfügung zu stellen und diese regelmäßig auf ihre Vollständigkeit und Verwendungsfähigkeit prüfen zu lassen. ArbStättV 4 10

11 Arbeitsstättenverordnung Flucht- und Rettungsplan Der Arbeitgeber hat einen Flucht- und Rettungsplan zu erstellen, wenn Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung der Arbeitsstätte dies erfordern. Der Plan ist an geeigneter Stelle der Arbeitsstätte auszulegen oder auszuhängen. In angemessenen Zeitabständen ist entsprechend dieses Planes zu üben. ArbStättV 4 Nichtraucherschutz Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen nach Abs. 1 nur insoweit zu treffen, als die Natur des Betriebes und die Art der Beschäftigung es zulassen. ArbStättV 5 Arbeitsräume Der Arbeitgeber hat solche Arbeitsräume bereit zu stellen, die eine ausreichende Grundfläche und Höhe sowie einen ausreichenden Luftraum aufweisen. Gleicher Grundsatz gilt für Sanitärräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume und Unterkünfte. ArbStättV 6 11

12 Arbeitsstättenverordnung Sanitärräume Der Arbeitgeber hat Toilettenräume bereit zu stellen. Wenn es die Art der Tätigkeit oder gesundheitliche Gründe erfordern, sind Waschräume vorzusehen. Geeignete Umkleideräume sind zur Verfügung zu stellen, wenn die Beschäftigten bei ihrer Tätigkeit besondere Arbeitskleidung tragen müssen und es ihnen nicht zuzumuten ist, sich in einem anderen Raum umzukleiden. Umkleide-, Wasch- und Toilettenräume sind für Männer und Frauen getrennt einzurichten oder es ist eine getrennte Nutzung zu ermöglichen. Bei Arbeiten im Freien und auf Baustellen mit wenigen Beschäftigten sind Waschgelegenheiten und abschließbare Toiletten ausreichend. Pausen- und Bereitschaftsräume 12 ArbStättV 6 Bei mehr als zehn Beschäftigten oder wenn Sicherheitsoder Gesundheitsgründe dies erfordern, ist den Beschäftigten ein Pausenraum oder entsprechender Pausenbereich zur Verfügung zu stellen. Dies gilt nicht, wenn die Beschäftigten in Büroräumen oder vergleichbaren Arbeitsräumen beschäftigt sind und dort gleichwertige Voraussetzungen für eine Erholung während der Pause gegeben sind. Fallen in die Arbeitszeit regelmäßig und häufig Arbeitsbereitschaftszeiten oder Arbeitsunterbrechungen und sind keine Pausenräume vorhanden, so sind für die Beschäftigten Räume für Bereitschaftszeiten einzurichten. Schwangere Frauen und stillende Mütter müssen sich während der Pausen und, soweit erforderlich ist, auch während der Arbeitszeit unter geeigneten Bedingungen hinlegen und ausruhen können. ArbStättV 6

13 Arbeitsstättenverordnung Erste-Hilfe-Räume Erste-Hilfe-Räume oder vergleichbare Einrichtungen müssen entsprechend der Unfallgefahren oder der Anzahl der Beschäftigten, der Art der ausgeübten Tätigkeit sowie der räumlichen Größe der Betriebe vorhanden sein. ArbStättV 6 Achtung! Weitere Vorgaben sind den Vorschriften der Unfallversicherungsträger zu entnehmen: BGV A1 Grundsätze der Prävention GUV V A1 Grundsätze der Prävention LBG VSG 1.1 "Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz" Unterkünfte Für Beschäftigte hat der Arbeitgeber Unterkünfte bereitzustellen, wenn Sicherheits- oder Gesundheitsgründe, insbesondere wegen der Art der Tätigkeit oder der Anzahl der Beschäftigten im Betrieb und die Abgelegenheit des Arbeitsplatzes dies erfordern und ein anderweitiger Ausgleich vom Arbeitgeber nicht geschaffen ist. Ausschuss für Arbeitsstätten ArbStättV 6 Beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird ein Ausschuss für Arbeitsstätten gebildet, in dem fachkundige Vertreter der Arbeitgeber, der Gewerkschaften, der Länderbehörden, der gesetzlichen Unfallversicherung und weitere fachkundige Personen, insbesondere der Wissenschaft, in angemessener Zahl vertreten sein sollen. Zu den Aufgaben des Ausschusses gehört es 13

14 Arbeitsstättenverordnung - Regeln zu ermitteln, wie die in der ArbStättV gestellten Anforderungen erfüllt werden können und - das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit in Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Arbeitsstätten zu beraten - dem Stand der Technik, Arbeitsmedizin, Arbeitshygiene entsprechende Regeln und sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten in Arbeitsstätten zu ermitteln Das Arbeitsprogramm des Ausschusses für Arbeitsstätten wird mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales abgestimmt. Der Ausschuss arbeitet eng mit den anderen Ausschüssen beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammen. ArbStättV 7 14

15 Arbeitsstättenverordnung Übergangsvorschriften Soweit für Arbeitsstätten, - die am 1. Mai 1976 errichtet waren oder mit deren Einrichtung vor diesem Zeitpunkt begonnen worden war oder - die am 20. Dezember 1996 eingerichtet waren oder mit deren Einrichtung vor diesem Zeitpunkt begonnen worden war und für die zum Zeitpunkt der Einrichtung die Gewerbeordnung keine Anwendung fand, in dieser Verordnung Anforderungen gestellt werden, die umfangreiche Änderungen der Arbeitsstätte, der Betriebseinrichtungen, Arbeitsverfahren oder Arbeitsabläufe notwendig machen, gelten hierfür nur die entsprechenden Anforderungen des Anhanges II der Richtlinie 89/654/EWG des Rates vom 30. November 1989 über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten (Abl. EG Nr. L393 S.1). Soweit diese Arbeitsstätten oder ihre Betriebseinrichtungen wesentlich erweitert oder umgebaut oder die Arbeitsverfahren oder Arbeitsabläufe wesentlich erweitert oder umgebaut werden, hat der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit diese Änderungen, Erweiterungen oder Umgestaltungen mit den Anforderungen der ArbStättV übereinstimmen. Die im Bundesarbeitsblatt bekannt gemachten Arbeitsstättenrichtlinien gelten bis zur Überarbeitung durch den Ausschuss für Arbeitsstätten und der Bekanntmachung entsprechender Regeln durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, längstens jedoch bis zum 31. Dezember 2012, fort. ArbStättV 8 15

16 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Arbeitsstättenverordnung Ordnungswidrig im Sinne des handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig - eine Gefährdungsbeurteilung nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig dokumentiert, - nicht dafür sorgt, dass eine Arbeitsstätte in der dort vorgeschriebenen Weise eingerichtet und betrieben wird, - bei auftretenden Mängeln, die mit einer unmittelbaren erheblichen Gefahr verbunden ist, die Arbeit nicht einstellt, - die im 4 Abs. 3 genannten Sicherheitseinrichtungen nicht oder nicht in der vorgeschriebenen Weise warten oder prüfen lässt, - Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge nicht frei hält, - Vorkehrungen nicht trifft, dass Beschäftigte bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden zu können, - Mittel oder Einrichtungen zur Ersten Hilfe nicht zur Verfügung stellt, - einen Toilettenraum nicht bereitstellt und - einen Pausenraum oder einen Pausenbereich nicht zur Verfügung stellt. Wer durch vorgenannte vorsätzliche Handlungen das Leben und die Gesundheit von Beschäftigten gefährdet, ist strafbar. ArbStättV 9 ArbSchG 25 Abs. 1 ArbSchG 26 Nr. 2 16

17 Anhang Allgemeine Anforderungen Konstruktion und Festigkeit von Gebäuden Gebäude für Arbeitsstätten müssen eine der Nutzungsart entsprechende Konstruktion und Festigkeit aufweisen. Abmessungen von Räumen, Luftraum ArbStättV Anhang 1.1 ausreichende Grundfläche und lichte Höhe, Abmessungen richten sich nach der Art ihrer Nutzung, notwendiger Luftraum ist in Abhängigkeit von der körperlichen Beanspruchung und der Anzahl der anwesenden Personen zu bemessen. ArbStättV Anhang ThürBO - Aufenthaltsräume müssen eine lichte Raumhöhe von mindestens 2,40 m haben Die Grundfläche von Arbeitsräumen soll mind. 8 m² betragen. Die lichte Höhe von Arbeitsräumen soll: - bei einer Grundfläche bis 50 m² mind. 2,50 m, - bei einer Grundfläche bis 100 m² mind. 2,75 m, - bei einer Grundfläche bis 2000 m² mind. 3,00 m und - bei einer Grundfläche über 2000 m² mind. 3,25 m betragen. Der Mindestluftraum in Arbeitsräumen soll für jeden ständig anwesenden Beschäftigten: - 12 m³ bei überwiegend sitzender Tätigkeit, - 15 m³ bei überwiegend nichtsitzender Tätigkeit, - 18 m³ bei schwerer körperlicher Arbeit betragen. Für jede zusätzlich ständig anwesende Person ist ein Mindestluftraum von 10 m³ vorzusehen. Bei Räumen mit Schrägdecken soll die lichte Höhe im Bereich von Arbeitsplätzen und Verkehrswegen an keiner Stelle unter 2,50 m liegen. 17

18 Anhang Allgemeine Anforderungen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung ist erforderlich, wenn Gefährdungen der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten nicht durch technische oder organisatorische Maßnahmen vermieden oder ausreichend begrenzt sind (z.b. Hindernisse auf Verkehrswegen, Fluchtwege und Notausgänge, Absturzgefahren) hat nach dem Stand der Technik zu erfolgen weist hin auf: - vorhandene Gefahren (z.b. Explosionsgefahr, Lärmzone), - Sicherheitsmaßnahmen (z.b. Rauchverbot, Gehörschutz), - Sicherheitseinrichtungen (z.b. Feuerlöscher, Notausgänge, Erste-Hilfe-Räume). Energieverteilungsanlagen RL 92/58/EWG ArbStättV Anhang 1.3 ASR A 1.3 müssen Schutz vor direktem oder indirektem Berühren von spannungsführenden Teilen bieten, von ihnen dürfen keine Brand- oder Explosionsgefahren ausgehen. ArbStättV Anhang

19 Anhang Allgemeine Anforderungen Fußböden, Wände, Decken und Dächer Fußböden keine Unebenheiten, Löcher, Stolperstellen oder gefährliche Schrägen gegen Verrutschen gesichert, tragfähig, trittsicher und rutschhemmend leicht zu reinigen ausreichende Wärmedämmung ausreichende Feuchtigkeitsisolierung ArbStättV Anhang 1.5 Fußbodenstellen, an denen sich Stolper- und Rutschgefahren durch bauliche oder technische Maßnahmen nicht vermeiden lassen, sollen gekennzeichnet oder durch andere Maßnahmen gesichert werden (z.b. Geländer). Wenn erhöhte Rutschgefahr besteht (z.b. Wasser, Eis, Fett, Öl), sollen geeignete Fußbodenbeläge (z.b. Fliesen mit griffiger Oberfläche, Gitterroste) eingebaut werden. Der Fußbodenbelag soll widerstandsfähig gegen chemische und physikalische Einwirkungen sein. Bei Verwendung großer Flüssigkeitsmengen soll Gefälle zu einem Abfluss (mit Geruchsverschluss) vorgesehen werden. Wände und Decken ASR 8/1 leicht zu reinigen ausreichende Dämmung gegen Wärme und Kälte Ganzglaswände aus bruchsicherem Werkstoff durchsichtige-, lichtdurchlässige- oder Ganzglaswände im Bereich von Arbeitsplätzen sind deutlich zu kennzeichnen ArbStättV Anhang

20 Anhang Allgemeine Anforderungen Ein Werkstoff für lichtdurchlässige Wände gilt als bruchsicher, wenn bei Stoß- und Biegebeanspruchung keine scharfkantigen oder spitzen Teile herausfallen. Wenn bei Arbeitsplätzen und Verkehrswegen, die an lichtdurchlässige Wände (außer Wände aus Glasbausteinen) angrenzen, Absturzgefahr besteht, soll eine Abschirmung (z. B. Geländer) angebracht werden (auch bei Wänden aus bruchsicherem Werkstoff). ASR 8/4 Dächer dürfen bei nicht durchtrittsicherem Material nur betreten werden, wenn Ausrüstungen vorhanden sind, die ein sicheres Arbeiten ermöglichen ArbStättV Anhang 1.5 Müssen z.b. regelmäßige Instandhaltungsarbeiten an Einrichtungen durchgeführt werden, die nur über ein nicht durchtrittsicheres Dach zu erreichen sind, so sollen besondere Schutzvorrichtungen (Laufsteg mit Geländer) fest angebracht werden. Mindestbreite eines Laufsteges = 0,5 m Zugänge zu nicht durchtrittsicheren Dächern sollen unter Verschluss stehen und entsprechend gekennzeichnet sein. ASR 8/5 Sichtverbindung, Fenster und Oberlichter möglichst ausreichend Tageslicht sicheres Öffnen, Schließen, Verstellen und Arretieren beim Öffnen und Schließen keine Verletzungsgefahr gefahrloses Reinigen ArbStättV Anhang 1.6 und

21 Anhang Allgemeine Anforderungen 45 ThürBO - Aufenthaltsräume müssen mit Tageslicht belichtet werden können. - Die Fensterfläche für Aufenthaltsräume muss im Rohbaumaß mindestens 1/8 der Grundfläche des Raumes betragen. - Aufenthaltsräume, deren Benutzung eine Belichtung mit Tageslicht verbieten sind ohne Fenster zulässig. 35 ThürBO - Fenster, die als Rettungsweg dienen, müssen im Lichten mind. 0,90 m x 1,20 m groß sein und nicht höher als 1,20 m über der Fußbodenoberkante angeordnet sein. 36 ThürBO - Fensterbrüstungen müssen mind. 0,80 m sein (bei Absturzhöhe bis 12 m). - Fensterbrüstungen müssen mind. 0,90 m sein (bei Absturzhöhe über 12 m). Sichtverbindung nach außen: Beschaffenheit: durchsichtiges Glas oder anderer in gleicher Weise durchsichtiger Werkstoff Die Unterkante der durchsichtigen Flächen soll zwischen 0,85 m und 1,25 m über dem Raumfußboden liegen, je nachdem ob die Beschäftigten eine sitzende oder stehende Tätigkeit ausüben. Abmessungen der Fenster (Sichtverbindung nach außen): - bei einer Raumtiefe bis 5,0 m 1,25 m², - bei einer Raumtiefe über 5,0 m 1,50 m², - Mindesthöhe 1,25 m, - Mindestbreite 1,00 m. Bei Ausführung als Fensterband kann die Höhe bis auf 0,75 m herabgesetzt werden. ASR 7/1 21

22 Anhang Allgemeine Anforderungen Türen und Tore ausreichend stabil und widerstandsfähig nach Art und Nutzung der Räume, durchsichtige Türen sind in Augenhöhe zu kennzeichnen, Pendeltüren und -tore müssen durchsichtig oder mit Sichtfenster versehen sein, bei nicht bruchsicheren Flächen müssen diese beidseitig so abgeschirmt sein, dass sie beim Öffnen oder Schließen nicht eingedrückt werden können, gegen Ausheben, Herabfallen und Herausfallen sichern, in unmittelbarer Nähe von Toren, die für den Fahrzeugverkehr bestimmt sind, müssen gut sichtbar gekennzeichnete Türen für Fußgänger vorhanden sein, kraftbetätigte Türen und Tore müssen sicher benutzbar sein: - sie müssen ohne Gefährdung der Beschäftigten bewegt werden oder zum Stillstand kommen, - mit selbstwirkenden Sicherungen ausgestattet sein, - auch von Hand zu öffnen sein, sofern bei Stromausfall keine automatische Öffnung erfolgt. ArbStättV Anhang 1.7 Achtung! Für Türen im Verlauf von Fluchtwegen gelten besondere Anforderungen. Bei der Gefährdungsbeurteilung sind u.a. die Höchstzahl der Personen und der Anteil an ortskundigen Personen zu berücksichtigen. Die Fluchtweglänge muss möglichst kurz sein: a) in Räumen, ausgenommen Räume nach b) bis f) 35 m, b) in brandgefährdeten Räumen ohne sellbsttätige Feuerlöscheinrichtung oder vergleichbare Sicherheitseinrichtung 25 m, c) in brandgefährdeten Räumen mit selbsttätige Feuerlöscheinrichtung oder vergleichbare Sicherheitseinrichtung 35 m, d) in giftstoffgefährdeten Räumen 20 m, e) in explosionsgefährdeten Räumen (außer f) 20 m, f) in explosivstoffgefährdeten Räumen 10 m. 22

23 Anhang Allgemeine Anforderungen Die tatsächliche Laufweglänge darf jedoch nicht mehr als das 1,5-fache der Fluchtweglänge betragen. Besteht die Gefahr, dass gesundheitsgefährdende Gase, Dämpfe, Stäube, Flüssigkeiten usw. austreten können, sollten Türen und Tore fest schließen. Bei der Handbetätigung dürfen keine Quetsch- und Scherstellen vorhanden sein (z.b. Drehtüren). In geöffnetem Zustand darf keine Eingrenzung der nutzbaren Laufbreite vorbeiführender Verkehrswege entstehen. Lichtdurchlässige Türflächen (ausgenommen Türfüllungen im oberen Drittel von Türen) sollen bruchsicher sein. Bei nicht bruchsicheren Flächen sollen diese beidseitig abgeschirmt sein, so dass sie beim Öffnen oder Schließen nicht eingedrückt werden können. Mindestbreite der Fluchtwege: Anzahl der Personen Breite in m bis 5 0,875 bis 20 1,00 bis 200 1,20 bis 300 1,80 bis 400 2,40 Die lichte Höhe über Fluchtwegen muss mindestens 2,00 m betragen. Eine Reduzierung der lichten Höhe von maximal 0,05 m an Türen kann vernachlässigt werden. Verkehrswege (einschl. Treppen, fest angebrachte Steigleitern und Laderampen) ASR A 1.7 ASR A 2.3 Bemessung der Breite richtet sich nach der Kategorie und der Anzahl möglicher Benutzer, Gewährleistung eines leichten und sicheren Begehens oder Befahrens, bei Einsatz von Transportmitteln - ausreichenden Sicherheitsabstand für Fußgänger und angrenzende Einbauten und Flächen (z.b. Türen und Tore, Durchgänge, Treppenaustritte) 23

24 Anhang Allgemeine Anforderungen beachten, bei Notwendigkeit müssen die Begrenzungen gekennzeichnet werden. ArbStättV Anhang

25 Anhang Allgemeine Anforderungen 32 ThürBO - Eine Treppe darf nicht unmittelbar hinter einer Tür beginnen, die in Richtung der Treppe aufschlägt. - Treppen müssen einen festen und griffsicheren Handlauf haben. Treppenrichtmaße Anwendungsbereich/ Bauten Auftritt in cm Steigung in cm Freitreppen 32 bis bis 16 Versammlungsstätten, Verwaltungsgebäude 31 bis bis 17 Gewerbliche Bauten 30 bis bis 19 Boden- und Kellertreppen 28 bis bis 19 Geländer und Handläufe - Die freien Seiten der Treppe sollen mit Geländer gesichert sein (Höhe: mind. 1,0 m, bei mehr als 12 m Absturzhöhe 1,1 m). - Die Ausführung der Geländer soll so erfolgen, dass keine Personen hindurchstürzen können. - Treppen mit mehr als 4 Stufen: - sollen einen Handlauf haben, - bei Stufenbreite von mehr als 1,50 m - beidseitiger Handlauf, - bei Stufenbreite von mehr als 4,00 m - zusätzlich einen Zwischenhandlauf haben. - Vor und hinter Türen sollen Absätze oder Treppen einen Abstand von mind. 1,0 m haben, bei aufgeschlagener Tür soll noch eine Podestbreite von mind. 0,5 m vorhanden sein. - Während der Dauer der Benutzung soll die ausreichende und sachgemäße Beleuchtung gesichert sein. ASR 17/1,2- gilt nicht mehr in Bezug auf die Gestaltung der Fluchtwege und Notausgänge 25

26 Verkehrswege - Unterteilung in 3 Kategorien: Anhang Allgemeine Anforderungen 1. Personenverkehr Die lichte Mindesthöhe über den Wegen soll 2,0 m betragen. Die Breite der Verkehrswege ist entsprechend nachfolgender Tabelle auszulegen: Anzahl der Benutzer Breite in m bis 5 0,875 bis 20 1,00 bis 100 1,25 bis 250 1,75 bis 400 2,25 ASR 17/1,2 2. Güterverkehr Die lichte Mindesthöhe richtet sich nach der Höhe des Flurförderzeuges bzw. der Ladehöhe zuzüglich 0,2 m Sicherheitszuschlag. Die Breite richtet sich nach der Fahrzeugbreite zuzüglich eines beidseitigen Randzuschlages von jeweils mindestens 0,5 m bei Richtungsverkehr. Bei Gegenverkehr ist dem Randzuschlag noch ein Begegnungszuschlag von 0,4 m hinzuzufügen. ASR 17/1,2 3. Personen- und Güterverkehr lichte Höhe wie bei Güterverkehr Die Breite richtet sich nach der Fahrzeugbreite zuzüglich eines beidseitigen Randzuschlages von jeweils mindestens 0,75 m bei Richtungsverkehr. Bei Gegenverkehr ist dem Randzuschlag noch ein Begegnungszuschlag von 0,4 m hinzuzufügen. ASR 17/1,2 Die Verkehrswege für Fahrzeuge sollen in einem Abstand von mindestens 1,0 m an Türen, Toren, Durchgängen, Durchfahrten und Treppenaustritten vorbei führen. Die Begrenzungen der Verkehrswege in Arbeits- und Lagerräumen mit mehr als m² Grundfläche sind zu kennzeichnen. 26

27 Anhang Allgemeine Anforderungen Fahrtreppen und Fahrsteige nur solche einsetzen, die mit den notwendigen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet sind, müssen sicher funktionieren und benutzbar sein, sicheres Erkennen und leichte Zugänglichkeit der Notbefehlseinrichtung. ArbStättV Anhang 1.9 Sicherung von Quetsch- und Scherstellen, bei Gefährdungen selbsttätiger Stillstand der Anlage, Trittflächen der Stufen bzw. Bänder sowie die Fußböden an den Zu- und Abgängen müssen trittsicher (ausreichend fest, eben und rutschhemmend) sein, Stauraumbreite bei aufeinanderfolgenden Fahrtreppen: mind. Breite der Fahrtreppe, Stauraumtiefe bei aufeinanderfolgenden Fahrtreppen: mind. 2,5 m, sie kann auf 2,0 m verringert werden, wenn die Breite verdoppelt wird. ASR 18/1-3 Laderampen einfach und sicher benutzbar Abmessungenentsprechend des Transportmittels bzw. der Ladung mindestens ein Abgang lange Rampen an jedem Endbereich einen Abgang, soweit es betriebstechnisch möglich ist Nach Möglichkeit sind die Bereiche, die keine ständigen Beund Entladestellen sind, mit Absturzsicherungen zu versehen. ArbStättV Anhang 1.10 Die Laderampe soll eine Mindestbreite von 0,80 m haben. Rampen von mehr als 1 m Höhe sollen mit Absturzsicherungen ausgerüstet sein. 27

28 Anhang Allgemeine Anforderungen Steigleitern und Steigeisengänge sicher benutzbar: 1. nach Notwendigkeit - Schutzvorrichtung gegen Absturz (Steigschutzeinrichtung) 2. Haltevorrichtung an der Austrittsstelle 3. nach Notwendigkeit - Ausrüstung mit Ruhebühnen ArbStättV Anhang 1.11 trittsichere und rutschhemmende Ausführung (Tiefe der Auftrittsfläche mind. 20 mm, bei Rundprofilen Durchmesser mind. 25 mm), Auftrittsbreite: einläufige Steigeisen mind. 300 mm, zweiläufige Steigeisengänge und Sprossen an Steigleitern mit fester Führung oder Mittelholm mind.150 mm, Sprossen an Steigleitern mit Seitenholm mind. 350 mm, bei mehr als 80 Neigung sind nach jeweils 10 m Ru hebühnen erforderlich, Haltevorrichtung an der Austrittsstelle bei: Steigeisengängen mind. 1,0 m und Steigleitern mind. 1,1 m hinausführen. ASR 20 Achtung! Weitere Vorgaben sind der BGV D 36 Leitern und Tritte zu entnehmen. 28

29 Anhang Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen Für Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen die Gefahr des Absturzes von Beschäftigten oder des Herabfallens von Gegenständen bestehen oder die an Gefahrenbereiche angrenzen, gilt: - Anbringen entsprechender Sicherheitseinrichtungen, um Gefahren für Beschäftigte auszuschließen - müssen gegen unbefugtes Betreten gesichert sein - Gefahrenbereiche sind gut sichtbar zu kennzeichnen. ArbStättV Anhang ThürBO Absturzhöhe bis 12 m: Umwehrungshöhe mind. 0,9 m Absturzhöhe über 12 m: Umwehrungshöhe mind. 1,10 m Absturzgefahr besteht, wenn eine Absturzhöhe von mehr als 1 m vorhanden ist. Bodenöffnungen (z.b. Luken-, Schacht-, Rutschen-, Gruben-, Falltüröffnungen) sollen durch feste oder abnehmbare Geländer bzw. Lukendeckel gesichert sein. Sicherungen an Wandöffnungen (z.b. Wandluken) sollen vorgenommen werden, wenn deren Unterkante weniger als 1 m über dem Standort liegen und ein Absturz aus mehr als 2 m Höhe möglich ist. Sind Beschäftigte durch herabfallende gefährdet, sollen folgende Sicherungsmaßnahmen getroffen werden: - an den höhergelegenen Arbeitsplätzen und Verkehrswegen Drahtgitter, Fangnetze o.ä. Schutzeinrichtungen anbringen oder - die tiefergelegenen Arbeitsplätze und Verkehrswege durch feste Einrichtungen, z.b. Schutzgitter, sichern. ASR 12/1-3 29

30 Anhang Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren Maßnahmen gegen Brände Anzahl und Art der Feuerlöscheinrichtungen, Brandmelder bzw. Alarmanlagen richtet sich nach: - Abmessung und Nutzung der Arbeitsstätte, - der Brandgefährdung vorhandener Einrichtungen und Materialien, - der größtmöglichen Anzahl anwesender Personen, Nicht selbsttätige Feuerlöscheinrichtungen müssen als solche gekennzeichnet, leicht zu erreichen und zu handhaben sein. Selbsttätige Feuerlöscheinrichtungen müssen mit Warneinrichtungen ausgerüstet sein, wenn bei Einsatz Gefahren für Beschäftigte auftreten. Fluchtwege und Notausgänge ArbStättV Anhang 2.2 ASR A 2.2 Anzahl, Anordnung und Abmessung richten sich nach: - der Nutzung der Einrichtung, - den Abmessungen der Arbeitsstätte, - der höchstmöglichen Anzahl anwesender Personen, müssen auf möglichst kurzem Weg ins Freie, falls dies nicht möglich ist, in einen gesicherten Bereich führen, dauerhafte Kennzeichnung, Sicherheitsbeleuchtung ist erforderlich, wenn das gefahrlose Verlassen der Arbeitsstätte für die Beschäftigten nicht gewährleistet ist (z.b. bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung), Türen im Verlauf von Fluchtwegen oder Notausgangstüren müssen: - sich von innen ohne Hilfsmittel (auch ohne Schlüssel) jederzeit leicht öffnen lassen, - dauerhaft gekennzeichnet sein. Türen von Notausgängen müssen sich nach außen öffnen lassen. In Notausgängen, die ausschließlich für den Notfall konzipiert und ausschließlich im Notfall benutzt werden, sind Karussell- und Schiebetüren nicht zulässig. ArbStättV Anhang

31 Anhang Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren ASR A ThürBO - Von jeder Stelle eines Aufenthaltsraumes muss mindestens ein Ausgang in einen notwendigen Treppenraum oder ins Freie in höchstens 35 m Entfernung führen. 34 ThürBO - Notwendige Flure mit nur einer Fluchtrichtung, die zu einem Sicherheitstreppenraum führen, dürfen nicht länger als 15 m sein. Achtung! Die auf der Grundlage des 3 Abs. 3 ThürBO erlassenen Technischen Baubestimmungen, vorrangig die "Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau (Muster-Industriebaurichtlinie) Ausgabe 03/2000", sind zu berücksichtigen. Als Rettungsweg gelten grundsätzlich nur Treppen mit geraden Läufen. Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege kann z.b. in Frage kommen in: - Arbeits- und Lagerräumen mit einer Grundfläche > 2000 m², - Arbeits- und Pausenräumen, wenn deren Fußboden mehr als 22 m über der festgelegten Geländeoberfläche liegt, - Arbeitsräumen ohne Fenster bzw. Oberlichter mit mehr als 100 m² Grundfläche - explosions- oder giftstoffgefährdeten Arbeitsräumen > 100 m² - Laboratorien mit erhöhter Gefährdung mit mehr als 600 m² Grundfläche - ASR A 3.4/3 ASR

32 Anhang Arbeitsbedingungen Bewegungsfläche am Arbeitsplatz muss so bemessen sein, dass sich die Beschäftigten bei ihrer Tätigkeit ungehindert bewegen können muss frei und unverstellt sein ArbStättV Anhang 3.1 Für jeden Beschäftigten soll am Arbeitsplatz eine freie Bewegungsfläche von mind. 1,5 m² zur Verfügung stehen. Die freie Bewegungsfläche soll an keiner Stelle weniger als 1,0 m breit sein. Anordnung der Arbeitsplätze Für die Beschäftigten muss gewährleistet werden, dass: - ein sicheres Erreichen und Verlassen des Arbeitsplatzes möglich ist, - sie sich bei Gefahr schnell in Sicherheit bringen können, - durch benachbarte Arbeitsplätze oder andere Einwirkungen von außen keine Gefährdung eintritt. ArbStättV Anhang

33 Anhang Arbeitsbedingungen Ausstattung Jedem Beschäftigten muss mindestens eine Kleiderablage zur Verfügung stehen, sofern Umkleideräume nicht erforderlich sind. Kann die Arbeit ganz oder teilweise sitzend verrichtet werden, sind den Beschäftigten am Arbeitsplatz Sitzgelegenheiten zur Verfügung zu stellen. Können aus betriebstechnischen Gründen keine Sitzgelegenheiten unmittelbar am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden, müssen den Beschäftigten in der Nähe der Arbeitsplätze Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden. ArbStättV Anhang 3.3 bei Arbeiten, die ganz oder teilweise sitzend verrichtet werden können, soll die Sitzgelegenheit eine Rückenlehne haben, bei Büroarbeiten sollen die Sitzgelegenheiten mit verstellbarer Rückenlehne mit oder ohne Armstützen und höhenverstellbar sein, Sitzgelegenheiten sollen kippsicher und gegen unbeabsichtigtes Wegrollen gesichert sein. ASR 25/1 Beleuchtung angemessene künstliche Beleuchtung Die Beleuchtungsanlagen sind so auszuwählen und anzuordnen, dass sich dadurch keine Unfall- oder Gesundheitsgefahren ergeben, Arbeitsstätten, in denen die Beschäftigten bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung Unfallgefahren ausgesetzt sind, müssen eine ausreichende Sicherheitsbeleuchtung haben. ArbStättV Anhang

34 Anhang Arbeitsbedingungen Beleuchtung: Anordnung der Leuchten ist so vorzunehmen, dass eine ausreichend gleichmäßige Beleuchtung der Räume ermöglicht ist. Gegebenenfalls sind zusätzliche Leuchten direkt am Arbeitsplatz anzubringen. Bei der Auswahl und Anordnung der Leuchten ist darauf zu achten, dass keine Blendwirkung auftritt. Für die Nennbeleuchtungsstärken kann als Orientierung die ASR Künstliche Beleuchtung verwendet werden. ASR A

35 Anhang Arbeitsbedingungen Raumtemperaturen in Arbeits-, Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räumen muss eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur herrschen, Abschirmung der Arbeitsstätte gegen übermäßige Sonneneinstrahlung. ArbStättV Anhang 3.5 Raumtemperatur = ½ x (örtliche Lufttemperatur + mittlere Temperatur der Umschließungsflächen) Mindestwerte der Lufttemperatur in Arbeitsräumen: Arbeitshaltung leichte Tätigkeit mittlere Tätigkeit schwere Tätigkeit Sitzen +20 C +19 C - Stehen / Gehen +19 C +17 C +12 C Lufttemperatur in Arbeitsräumen soll 26 C nicht üb erschreiten. In Sanitär-, Pausen-, Bereitschafts-, Erste-Hilfe-Räumen und Unterkünften ist eine Mindestlufttemperatur von 21 C zu gewährle isten. In Waschräumen, in denen Duschen oder Badewannen installiert sind, soll die Lufttemperatur 24 C betragen. Beschäftigte dürfen keiner Zugluft ausgesetzt sein. Zur Bestimmung der klimatischen Bedingungen sind die Einflussfaktoren Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit und Wärmestrahlung zu berücksichtigen. Die Begrenzung der Lufttemperatur im Arbeitsraum von 26 C gilt immer nach ASR A3.5 Nr. 4.2 (3), darf aber bei Außentemperaturen über 26 C unter bestimmten Voraussetzungen überschritten werden. Für sommerliche Hitzephasen können unter bestimmten Nebenbedingungen Temperaturen am Arbeitsplatz oberhalb von 26 C bis zu 35 C zug elassen werden. In diesem Bereich ist die Wärmebilanz noch ausgeglichen und mit Gesundheitsgefährdungen ist in der Regel nicht zu rechnen. Übersteigen die Innentemperaturen 35 C, so ist der Raum ohne w irksame Maßnahmen nicht mehr als Arbeitsraum geeignet. Es sind Maßnahmen wie bei Hitzearbeit einzuleiten. 35

36 Anhang Arbeitsbedingungen Gegen betriebstechnisch unvermeidliche Wärmestrahlung sind Vorkehrungen zu treffen, damit diese nicht in unzuträglichem Ausmaße auf die Beschäftigten einwirkt. ASR A

37 Anhang Arbeitsbedingungen Lüftung In umschlossenen Arbeitsräumen muss unter Berücksichtigung: - der Arbeitsverfahren, - der körperlichen Beanspruchung, - der Anzahl der Beschäftigten ausreichend zuträgliche Atemluft vorhanden sein. Raumlufttechnische Anlagen müssen funktionstüchtig sein. Störungen müssen durch selbsttätige Warneinrichtungen angezeigt werden. Im Fall von Störungen müssen Vorkehrungen getroffen sein, die Beschäftigten vor Gesundheitsgefahren zu schützen. Kein störender Luftzug bei Einsatz von Klimaanlagen oder mechanisierten Belüftungseinrichtungen. Ablagerungen und Verunreinigungen in raumlufttechnischen Anlagen sind umgehend zu beseitigen. ArbStättV Anhang 3.6 Bei freier Lüftung sind die Be- und Entlüftungsöffnungen so anzuordnen, dass eine ausreichend gleichmäßige Durchlüftung der Arbeitsräume gewährleistet ist. Lüftungstechnische Anlagen sind erforderlich, wenn eine freie Lüftung gemäß den Erfordernissen nicht möglich ist. ASR 5 Achtung! Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. ArbStättV 5 37

38 Anhang Arbeitsbedingungen Lärm Der Schalldruckpegel am Arbeitsplatz in Arbeitsräumen ist in Abhängigkeit von der Nutzung und den zu verrichtenden Tätigkeiten so weit zu reduzieren, dass keine Beeinträchtigungen der Gesundheit der Beschäftigten entstehen. ArbStättV Anhang 3.7 Der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz soll auch unter Berücksichtigung der von außen einwirkenden Geräusche höchstens betragen: 1. bei überwiegend geistigen Tätigkeiten 55 db (A) 2. bei einfachen oder überwiegend mechanisierten Bürotätigkeiten und vergleichbaren Tätigkeiten 70 db (A) 38

39 Sanitärräume Anhang Sanitärraume, Pausen- und Bereitschaftsräume. Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte Toilettenräume müssen verschließbare Zugänge haben. Sie sollen sich in der Nähe der Arbeitsplätze, Pausen- und Bereitschaftsräume, Wasch- und Umkleideräume befinden. ArbStättV Anhang 4.1 Die Entfernung zum Arbeitsplatz soll nicht mehr als 100 m und maximal eine Geschosshöhe betragen und dabei nicht durchs Freie führen. ASR 37/1 Waschräume müssen in der Nähe der Arbeitsplätze und sichtgeschützt eingerichtet werden. Sind Waschräume nicht erforderlich, müssen Waschgelegenheiten in der Nähe der Arbeitsplätze und der Umkleideräume zur Verfügung stehen. Erfordernisse für Waschräume und Waschgelegenheiten: - fließendes warmes und kaltes Wasser, Mittel zum Reinigen, Desinfizieren und Abtrocknen der Hände muss zur Verfügung stehen ArbStättV Anhang 4.1 Waschräume sind zur Verfügung zu stellen, wenn die Beschäftigten bei ihrer Tätigkeit: - infektiösen, - giftigen, - gesundheitsschädlichen, - ätzenden, - reizenden oder - stark geruchsbelästigenden Stoffen ausgesetzt sind. ASR 35/1-4 Umkleideräume müssen: - leicht zugänglich und sichtgeschützt errichtet werden, - entsprechend der Anzahl der gleichzeitigen Benutzer größenmäßig ausgelegt sein, 39

40 Anhang Sanitärraume, Pausen- und Bereitschaftsräume. Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte - mit verschließbaren Einrichtungen zur Aufbewahrung der Kleidung ausgestattet sein, - Sitzgelegenheiten haben. ArbStättV Anhang 4.1 Umkleideräume sind bereitzustellen, wenn bei der Tätigkeit besondere Arbeitskleidung getragen werden muss. Bei Hitzearbeitsplätzen sollen diese unmittelbar an den Arbeitsraum angrenzen (Erkältungsgefahr). Wenn die Beschäftigten infektiösen, giftigen, gesundheitsschädlichen, ätzenden, reizenden oder stark geruchsbelästigenden oder stark verschmutzten Stoffen ausgesetzt sind, muss eine getrennte Aufbewahrungsmöglichkeit für Arbeitskleidung (Schwarz) und Straßenkleidung (Weiß) vorhanden sein. ASR 34/1-5 Wasch- und Umkleideräume, die voneinander räumlich getrennt sind, müssen untereinander leicht erreichbar sein. ArbStättV Anhang

41 Anhang Sanitärraume, Pausen- und Bereitschaftsräume. Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte Pausen- und Bereitschaftsräume Pausenräume / Pausenbereiche sind: - an leicht erreichbarer ungefährdeter Stelle und in ausreichender Größe bereitzustellen, - mit leicht zu reinigenden Tischen und Sitzgelegenheiten mit Rückenlehne auszustatten, - als separate Räume zu gestalten, wenn die Beurteilungen der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsstätte dies erfordern. Bereitschaftsräume müssen dem Zweck entsprechend ausgestattet sein. ArbStättV Anhang 4.2 Pausenräume sind erforderlich, wenn die Beschäftigten: - bei der Arbeit in besonderem Maße der Einwirkung von Hitze, Kälte, Nässe, Staub, unzuträglichen Gerüchen, Lärm oder gefährlichen Stoffen ausgesetzt sind, - überwiegend im Freien arbeiten, - schwere körperliche Arbeit verrichten, - stark schmutzende Tätigkeiten ausführen, - in Räumen beschäftigt sind, zu denen auch Dritte (z.b. Kunden) Zutritt haben. ASR 29/1-4 41

42 Erste-Hilfe-Räume Anhang Sanitärraume, Pausen- und Bereitschaftsräume. Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte Kennzeichnung an den Zugängen Gewährleistung einer leichten Zugänglichkeit für Personen mit Transportmitteln Ausstattung mit den erforderlichen Einrichtungen und Materialien zur Ersten Hilfe Anschrift und Tel.-Nr. der örtlichen Rettungsdienste an deutlich gekennzeichneter Stelle anbringen Erste-Hilfe-Ausstattung: - ist dort aufzubewahren, wo es die Arbeitsbedingungen erfordern, - muss leicht zugänglich und einsatzbereit sein, - Aufbewahrungsstellen sind zu kennzeichnen. ArbStättV Anhang 4.3 Zugänge zu Erste-Hilfe-Räumen sollen mindestens eine lichte Breite siehe Punkt 5 der ASR A 2.3 und eine lichte Höhe von mind. 2,0 m haben und möglichst stufenlos sein. Fußboden, Wände und Decken von Erste-Hilfe-Räumen sollen leicht zu reinigen und zu desinfizieren sein, Ausstattungen zur Ersten Hilfe (z.b. Verbandkasten) sollen von ständigen Arbeitsplätzen höchstens 100 m bzw. höchstens eine Geschosshöhe entfernt sein. ASR A 4.3 Unterkünfte müssen entsprechend ihrer Belegungszahl ausgestattet sein mit: - Wohn- und Schlafbereich (Betten, Schränke, Tische, Stühle), - Essbereich, - Sanitäreinrichtungen. ArbStättV Anhang 4.4 ASR A

43 Anhang - Zusätzliche Anforderungen an Baustellen Nicht allseits umschlossene und im Freien liegende Arbeitsstätten Arbeitsplätze einschließlich der Verkehrswege müssen von den Beschäftigten bei jeder Witterung sicher und ohne Gesundheitsgefährdung erreicht, benutzt und wieder verlassen werden können. Arbeitsplätze sind gegen Witterungseinflüsse zu schützen. Beschäftigten ist persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen. ArbStättV Anhang Der Vorrang, Arbeitsplätze grundsätzlich in geschlossenen Räumen einzurichten, ergibt sich aus dem ArbSchG. - In den Fällen, in denen dieser Vorrang aus nachweisbaren betriebstechnischen Gründen nicht eingehalten werden kann, gelten die besonderen Anforderungen der Nr. 5.1 des Anhangs der ArbStättV. - Dabei besteht angesichts des Minimierungsgebots nach 4 Abs.1 ArbSchG eine Rangfolge, wonach die Arbeitsplätze vorrangig durch bauliche Maßnahmen vor Witterungseinflüssen zu schützen sind. Ist dies nicht möglich, kann das Schutzziel auch erreicht werden, indem den Beschäftigten geeignete persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt werden. - Die Bereitstellung und Benutzung der persönlichen Schutzausrüstungen richtet sich nach den Bestimmungen der 3 bis 5 ArbSchG und der PSA- Benutzungsverordnung. Zusätzliche Anforderungen an Baustellen Beschäftigte müssen: - sich gegen Witterungseinflüsse geschützt umkleiden, waschen und wärmen können, - über Einrichtungen verfügen, um ihre Mahlzeiten einnehmen und gegebenfalls auch zubereiten zu können, - in der Nähe der Arbeitsplätze über Trinkwasser oder ein anderes alkoholfreies Getränk verfügen können. 43

44 Anhang - Zusätzliche Anforderungen an Baustellen Weiterhin gilt für Baustellen: - sind keine Umkleideräume erforderlich, muss eine Kleiderablage und ein abschließbares Fach vorhanden sein (für persönliche Gegenstände) - entsprechend dem Arbeitsverfahren und der körperlichen Beanspruchung ist dafür zu sorgen, dass ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft vorhanden ist - Möglichkeit zur Trocknung und Lüftung der Arbeitskleidung außerhalb der Arbeitszeit muss gegeben sein - geeignete Versuche und Übungen an Feuerlöscheinrichtungen und Brandmelde- und Alarmanlagen sind durchzuführen - ortsveränderliche Elemente (z.b. Materialien, Ausrüstungen) müssen auf geeignete Weise stabilisiert werden - Fahrzeuge, Erdbaumaschinen und Förderzeuge sind gegen Abstürzen, Umstürzen, Abrutschen oder Einbrechen zu sichern - ausreichender Sicherheitsabstand oder geeignete Schutzeinrichtung ist bei Verkehrswegen, die von Fahrzeugen und Personen gleichzeitig genutzt werden, vorzusehen ArbStättV Anhang 5.2 Vom 15. Oktober bis 30. April ist bei den Tagesunterkünften ein Windfang erforderlich, um Zugluft zu vermeiden. Tagesunterkünfte sollen mit Sitzgelegenheiten und Tischen ausgestattet sein. Zum ungehinderten Umkleiden soll eine freie Bodenfläche von 0,5 m² pro Beschäftigten in unmittelbarer Nähe der Kleiderschränke vorhanden sein. Sind Waschräume erforderlich, sollen diese fließend kaltes und warmes Wasser (mind. 38 C) haben. ASR 45/1-6, ASR 47/1-3,5, ASR 48/1,2 44

45 Anhang - Zusätzliche Anforderungen an Baustellen Bei Arbeiten, aus denen sich besondere Gefährdungen für Beschäftigte ergeben, ist Folgendes zu beachten: - Arbeitsplätze an erhöhten oder tiefer gelegenen Standorten - Standsicherheit und Stabilität einschließlich der Zugänge gewährleisten, insbesondere nach Veränderung der Höhe oder Tiefe - bei Ausschachtungen, Brunnenbauarbeiten, unterirdischen oder Tunnelbauarbeiten - geeignete Verschalungen oder Abschrägungen vorsehen - vor Beginn der Erdarbeiten - Maßnahmen treffen, die eine Gefährdung durch unterirdisch verlegte Kabel und andere Versorgungsleitungen minimieren - Arbeiten bei denen Sauerstoffmangel auftreten kann - Maßnahmen treffen, um einer Gefahr vorzubeugen und sofortige Hilfeleistung zu ermöglichen - Einzelarbeitsplätze, bei denen Sauerstoffmangel auftreten kann, sind nur zulässig, wenn diese ständig von außen überwacht werden, um sofortige Hilfeleistung zu ermöglichen - beim Auf-, Um-, sowie Abbau von Spundwänden und Senkkästen - angemessene Vorrichtungen vorsehen, damit sich Beschäftigte beim Eindringen von Wasser und Material retten können - bei Laderampen - Absturzsicherungen vorsehen Folgende Arbeiten dürfen nur unter Aufsicht einer befähigten Person geplant und durchgeführt werden: - Abbrucharbeiten, Arbeiten mit schweren Massivbauelementen, Auf- und Abbau von Stahl- und Betonkonstruktionen sowie Montage und Demontage von Spundwänden und Senkkästen. 45

46 Anhang - Zusätzliche Anforderungen an Baustellen vorhandene elektrische Freileitungen: - müssen nach Möglichkeit außerhalb des Baustellengeländes verlegt oder freigeschaltet werden. - Wenn dies nicht möglich ist, sind geeignete Abschrankungen, Abschirmungen oder Hinweise anzubringen, um Fahrzeuge und Einrichtungen von diesen Leitungen fern zu halten. ArbStättV Anhang

47 Gesetzliche Grundlagen und Literaturhinweise Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vom (Bundesgesetzblatt I Nr. 41 vom S.1950), zuletzt geändert durch Art. 15 Abs. 89 G vom (BGBl. I S. 160)[ Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) vom (Bundesgesetzblatt I Nr. 44 vom S. 2179), zuletzt geändert durch Art. 4 V vom (BGBl. I S. 960) Arbeitsstättenrichtlinien (ASR) (die im Bundesarbeitsblatt bekannt gemachten ASR gelten bis zur Überarbeitung bzw. max. bis zum ) Arbeitsstättenregeln (ASR) ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung Ausgabe April 2007 (GMBl S ) ASR A1.7 Türen und Tore Ausgabe: November 2009 (GMBl Nr. 78 vom 3. Dezember 2009, S. 1619, zuletzt geändert im Punkt 3.11 und Punkt 5 Absatz 6 Satz 1 und 2 sowie ergänzt durch "Ausgewählte Literaturhinweise" im GMBl Nr. 35 vom 23. Juni 2010, S. 751) ASR A 2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan Ausgabe August 2007 (GMBl S. 902) ASR A3.4/3 Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Ausgabe: Mai 2009 (GMBl. Nr. 32 vom 14. Juli 2009, S. 684) 47

Der Rat der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Richtlinie erlassen: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen. Artikel 1 Ziel der Richtlinie

Der Rat der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Richtlinie erlassen: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen. Artikel 1 Ziel der Richtlinie Richtlinie 89/654/EWG des Rates über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten (Erste Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG) Vom

Mehr

(ABl. Nr. L 393 S. 1) EU-Dok.-Nr. 3 1989 L 0654 geänd. durch Art. 3 Nr. 2 ÄndRL 2007/30/EG v. 20. 6. 2007 (ABl. Nr. L 165 S. 21)

(ABl. Nr. L 393 S. 1) EU-Dok.-Nr. 3 1989 L 0654 geänd. durch Art. 3 Nr. 2 ÄndRL 2007/30/EG v. 20. 6. 2007 (ABl. Nr. L 165 S. 21) 64. Richtlinie 89/654/EWG des Rates vom 30. November 1989 über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten (Erste Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie

Mehr

Vorwort zur 18. Auflage... 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 3

Vorwort zur 18. Auflage... 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 3 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur 18. Auflage.................................... V 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)............. 3 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. * Alle Technischen Regeln für Arbeitsstätten finden Sie in Kapitel 1.2 ab S. 49, im Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis. * Alle Technischen Regeln für Arbeitsstätten finden Sie in Kapitel 1.2 ab S. 49, im Inhaltsverzeichnis VII Vorwort zur 20. Auflage V 1 Arbeitsstätten 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) vom 12. August 2004 - mit

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Werkstätten: Messe 2011

Werkstätten: Messe 2011 Werkstätten: Messe 2011 Arbeitsplatzgestaltung in Werkstätten 1 Rechtsgrundlagen Grundgesetz (GG) Die Würde des Menschen ist zu achten Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit Niemand darf wegen

Mehr

Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. 1 bis 5 der Arbeitsstättenverordnung 1

Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. 1 bis 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. bis 5 der Arbeitsstättenverordnung Inhalt. Bereitstellung von Umkleideräumen. Lage der Umkleideräume bei Hitzearbeitsplätzen 3. Schwarz-Weiß-Anlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5 Inhalt Seite Erstes Kapitel: Geltungsbereich 1 Geltungsbereich.................................. 5 Zweites Kapitel: Maßnahmen zur Verhütung von Gefahren für Leben und Gesundheit beim Aufenthalt in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) ArbStättV Ausfertigungsdatum: 12.08.2004 Vollzitat: "Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), die zuletzt durch

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Neue Arbeitsstättenverordnung seit in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung

Neue Arbeitsstättenverordnung seit in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung Neue Arbeitsstättenverordnung seit 25.08.04 in Kraft getreten. Vergleich zwischen der alten und neuen Arbeitsstättenverordnung Alte ArbStättV Beleuchtung Sichtverbindung nach außen 7 Beleuchtung (1) Arbeits-,

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

1 Ziel, Anwendungsbereich

1 Ziel, Anwendungsbereich Verordnung über Arbeitsstätten Vom 12. August 2004 Die Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV wurde als Artikel 1 der Verordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I 2179) von der Bundesregierung und dem Bundesministerium

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1.

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. ... q Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. Juli 1998 Achtung, diese Vorschrift kann nicht über die Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft

Mehr

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung Novellierung der Arbeitsstättenverordnung FASI: Neues aus dem Regelwerk IHK Koblenz Dr. Harald Wilhelm 15.01.2015 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) neu strukturiert am 25.08.2004 in Kraft getreten seitdem

Mehr

Arbeitsstätten 1.1.2014 DI Peter Postl

Arbeitsstätten 1.1.2014 DI Peter Postl Arbeitsstätten 1.1.2014 DI Peter Postl Die Gestaltung der Arbeitsstätten Rechtsgrundlagen Arbeitsstättenverordnung 19, 20, 21, 22, 25, 26, 27, 28 Arbeitnehmerschutzgesetz Wichtige Erstinformationen Werden

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten 1 (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)

Verordnung über Arbeitsstätten 1 (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) Vorbemerkung Wer als Unternehmen qualitativ hochwertige Erzeugnisse oder Dienstleistungen anbieten will, braucht motivierte und engagierte Beschäftigte. Gute Arbeit beginnt mit gesunden Arbeitsbedingungen.

Mehr

Neues zur Arbeitsstättenverordnung

Neues zur Arbeitsstättenverordnung Neues zur Arbeitsstättenverordnung Änderungen der ArbStättV seit 2004 Gültigkeit der ArbStätt-Richtlinien Neue Technische Regeln (ASR) München, 23. September 2010 Michael Stelter Regierung von Oberbayern,

Mehr

Pausen- und Bereitschaftsräume

Pausen- und Bereitschaftsräume Ausgabe: August 2012 geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Pausen- und Bereitschaftsräume ASR A4.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik,

Mehr

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht

Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Brandschutz aus dem Arbeitsschutzrecht Rechtssystematik Grundgesetz Bundesgesetze (Artikel 31 u.a.) Ländergesetze (Artikel 70 ff) Verordnungen (Artikel 80) Verwaltungsvorschriften technische Baubestimmungen,

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Dr.-Ing. Kathrin Kellermann Vortrag bei der Konferenz Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen - Neue Regelungen,

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

1. Arbeitsstätten. 2013 W. Kohlhammer, Stuttgart

1. Arbeitsstätten. 2013 W. Kohlhammer, Stuttgart 1. Arbeitsstätten VO. v. 12.8.2004 Einleitung ArbStättV 1. Arbeitsstätten Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) Die Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004, zuletzt geändert am 16.

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen Juli

Mehr

ASR A4.1 Sanitärräume

ASR A4.1 Sanitärräume SIFA WORKSHOP Dresden 2014 ASR A4.1 Sanitärräume Fotos: Bux (BAuA) Herr Dr. Kersten Bux Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dresden Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Gestaltung von. Arbeitsstätten. Die Arbeitsinspektion informiert BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, GESUNDHEIT UND SOZIALES

Gestaltung von. Arbeitsstätten. Die Arbeitsinspektion informiert BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, GESUNDHEIT UND SOZIALES Gestaltung von Arbeitsstätten Die Arbeitsinspektion informiert BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, GESUNDHEIT UND SOZIALES Gestaltung von Arbeitsstätten Die in der Broschüre angeführten Inhalte der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung Arbeitsstättenverordnung - Novellierung und aktueller Stand der Regelsetzung 09. Dezember 2014 1 Arbeitsstättenverordnung U m s e t z u n g Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

Die EU-Baustellenrichtlinie 92/57/EWG

Die EU-Baustellenrichtlinie 92/57/EWG Die EU-Baustellenrichtlinie 92/57/EWG Richtlinie 92/57/EWG des Rates vom 24. Juni 1992 über die auf zeitlich begrenzte oder ortsveränderliche Baustellen anzuwendenden Mindestvorschriften für die Sicherheit

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

(ABl. Nr. L 245 S. 6) EU-Dok.-Nr. 3 1992 L 0057 geänd. durch Art. 3 Nr. 9 ÄndRL 2007/30/EG v. 20. 6. 2007 (ABl. Nr. L 165 S. 21)

(ABl. Nr. L 245 S. 6) EU-Dok.-Nr. 3 1992 L 0057 geänd. durch Art. 3 Nr. 9 ÄndRL 2007/30/EG v. 20. 6. 2007 (ABl. Nr. L 165 S. 21) 70. Richtlinie 92/57/EWG des Rates vom 24. Juni 1992 über die auf zeitlich begrenzte oder ortsveränderliche Baustellen anzuwendenden Mindestvorschriften für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz (Achte

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen, Richtlinien Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage erforderlich? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Erfordernisse Nationales Baurecht ASchG ArbStättV

Mehr

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Vom 15. April 1997 (BGBl. I S. 782) (1) Zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 9 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643) (1) Red. Anm.:

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Normen für Absturzsicherungen

Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Normen für Absturzsicherungen IHR PARTNER FÜR MEHR SICHERHEIT Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Normen für Absturzsicherungen AKTUELLE GESETZE, VERORDNUNGEN, RICHTLINIEN UND NORMEN FÜR DACHABSTURZSICHERUNGEN AUF ARBEITSSTÄTTEN

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert?

Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert? Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert? Sonja Frieß Fachausschuss Bauliche Einrichtungen Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution fabe@bghw.de 0228/5406-5871 http://fabe.bghw.de/ Konkretisierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 13. Oktober 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 13. Oktober 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 13. Oktober 1998 Teil II 368. Verordnung: Arbeitsstättenverordnung AStV

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Unternehmen THERAPEUTISCHE PRAXEN Arbeitsplatz Welches Ziel sollten Sie erreichen? Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

ARBEITSSTÄTTEN. Gestaltung von Arbeitsstätten. www.arbeitsinspektion.gv.at

ARBEITSSTÄTTEN. Gestaltung von Arbeitsstätten. www.arbeitsinspektion.gv.at GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GE STALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GESTAL TUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN GESTALTUNG VON ARBEITSSTÄTTEN

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 27. September 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 27. September 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 27. September 2002 Teil II 352. Verordnung: Bundes-Arbeitsstättenverordnung B-AStV

Mehr

Synopse Arbeitsstättenverordnung

Synopse Arbeitsstättenverordnung Synopse Arbeitsstättenverordnung Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), die zuletzt durch Artikel 282 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist (bislang

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und ASR Neues und Bekanntes

Arbeitsstättenverordnung und ASR Neues und Bekanntes Arbeitsstättenverordnung und ASR und Bekanntes Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt Seite Seite 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen

Mehr

Bauweise und bauliche Ausrüstung

Bauweise und bauliche Ausrüstung Service public de l emploi SPE Amt für den Arbeitsmarkt AMA Section Marché du travail Abteilung Arbeitsmarkt Boulevard de Pérolles 25, 1701 Freiburg T +41 26 305 96 75, F +41 26 305 95 97 ict@fr.ch, www.fr.ch/ama

Mehr

Sozialeinrichtungen auf Baustellen

Sozialeinrichtungen auf Baustellen Sozialeinrichtungen auf Baustellen Pflichten des Arbeitgebers und Bauherren Seit vielen Jahren regelt das Arbeitsstättenrecht 1 Art und Umfang der auf Baustellen vorzuhaltenden Sozialeinrichtungen. Mit

Mehr

Raumklima an Büroarbeitsplätzen

Raumklima an Büroarbeitsplätzen Raumklima an Büroarbeitsplätzen fotolia Sind immer alle zufrieden mit ihrem Raumklima? Thermische Behaglichkeit stellt sich beim Menschen dann ein, wenn Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftströmung und Wärmestrahlung

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz

Regierung von Unterfranken Gewerbeaufsichtsamt Neues aus dem Arbeitsschutz Neues aus dem Arbeitsschutz 12. Oktober 2010 Seite 1 Neufassung der Gefahrstoffverordnung 2010 Auslöser : neues Einstufungs- und Kennzeichnungssystem der CLP-GHS- Verordnung 1272/2008/EG ( Globally Harmonised

Mehr

Befähigte Person im Gerüstbau

Befähigte Person im Gerüstbau Befähigte Person im Gerüstbau Das Thema Befähigte Person ist in Gerüstbauunternehmen ein viel diskutiertes Thema. Viele der Aufsichtsführenden in den Kolonnen sind zwar langjährige erfahrene Gerüstbauer,

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV)

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) HeimMindBauV Ausfertigungsdatum: 27.01.1978 Vollzitat:

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Bedburg, 26.07.2010 Ingenieurbüro Jörg Potesil Web: www.potesil.de Mail: Joerg.std@potesil.de Inhalt I II III Unternehmerpflichten Rechtsfolgen

Mehr

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851)

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851) Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 3 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Zugangs- und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen (GMBl.

Mehr

MERKBLATT DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG. Recht und Fairplay

MERKBLATT DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG. Recht und Fairplay MERKBLATT Recht und Fairplay DIE NEUE ARBEITSSTÄTTENVERORDNUNG Am 25.08.2004 ist die neue Arbeitsstättenverordnung (ArbstättV) in Kraft getreten. Mit der Novelle der Arbeitsstättenverordnung wird die Richtlinie

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) Vom 12. August 2004, BGBl I S Inhaltsübersicht

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) Vom 12. August 2004, BGBl I S Inhaltsübersicht Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) Vom 12. August 2004, BGBl I S. 2179 Inhaltsübersicht 1 Ziel, Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Einrichten und Betreiben von

Mehr

CHV 4 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) 1

CHV 4 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) 1 CHV 4 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) 1 1. Auflage 2004 vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179) 1 Ziel, Anwendungsbereich (1) Diese Verordnung dient der Sicherheit und

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen Lehrstuhl / Bereich IW/IPE/KKM Arbeitsmittel: Blasformanlage Bekum BM 304 Inventarnummer: Hersteller/Baujahr: Standort: MD 030 Datum Erstellt durch Großmann 17.07.2007 Name in Druckbuchstaben Unterschrift

Mehr

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV Verordnung über Arbeitsstätten Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179) Inhalt 1 Ziel, Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

umwelt-online: Arbeitsstättenverordnung

umwelt-online: Arbeitsstättenverordnung Page 1 of 13 ArbStättV - Arbeitsstättenverordnung*) Verordnung über Arbeitsstätten Vom 12. August 2004 (BGBl. I Nr. 44 vom 24.8.2004 S. 2179; 31.10.2006 S. 2407 06 ; 6.3.2007 S. 261 07 ;:: 20.7.2007 S.

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen Workshop Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung Grundlagen Themen Grundlagen, Gesetze, Verordnungen Begriff Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz Handlungskreis, Schritte der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten

Verordnung über Arbeitsstätten Verordnung über Arbeitsstätten Vom 2004 Auf Grund des 18 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), der zuletzt durch Artikel 179 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304)

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) ArbStättV Ausfertigungsdatum: 12.08.2004 Vollzitat: "Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), die zuletzt durch

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Vorbemerkung (GMBl. Nr. 15 vom 23. März 2007 S. 330) Diese Technische Regel

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV)

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) Seite 1 von 10 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) Neunte Zuständigkeitsanpassungsverordnung Diese Verordnung dient der Umsetzung 31.10.2006 geändert BGBl. I 2006 S. 2407

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE. Lärm. III. Quartal 2010. www.is-bromberger.de

INFORMATIONSBROSCHÜRE. Lärm. III. Quartal 2010. www.is-bromberger.de INFORMATIONSBROSCHÜRE Lärm III. Quartal 2010 www.is-bromberger.de Lärmschutz Lärmschutz bedeutet insbesondere Schutz vor Fluglärm, Straßenlärm, Schienenlärm, Gewerbelärm, Sportlärm, Freizeitlärm und Nachbarschaftslärm.

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) ArbStättV Ausfertigungsdatum: 12.08.2004 Vollzitat: "Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), zuletzt geändert

Mehr

Page 1 of 14 ArbStättV - Arbeitsstättenverordnung*) Verordnung über Arbeitsstätten Vom 12. August 2004 (BGBl. I Nr. 44 vom 24.8.2004 S. 2179; 31.10.2006 S. 2407 06 ; 6.3.2007 S. 261 07 ; 20.7.2007 S. 1595

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) *)

Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) *) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) *) Vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179) zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 19. Juli 2010 (BGBl. I, Nr. 38, S. 960)

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten

Verordnung über Arbeitsstätten Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über Arbeitsstätten Datum: 20. März 1975 Fundstelle: BGBl I 1975, 729 Textnachweis Geltung ab: 5. 8.1983 Amtlicher Hinweis des Normgebers

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. vom 12. August 2004, BGBl. I S. 2179, ausgegeben am 24.August 2004

Verordnung über Arbeitsstätten. vom 12. August 2004, BGBl. I S. 2179, ausgegeben am 24.August 2004 Verordnung über Arbeitsstätten vom 12. August 2004, BGBl. I S. 2179, ausgegeben am 24.August 2004 Auf Grund des 18 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), der zuletzt durch Artikel

Mehr

Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller

Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller IAG Wissensbörse Prävention 10./11. November 2014 Arbeit gesund und menschengerecht gestalten Änderung der Arbeitsstättenverordnungaktueller Stand 1 Änderung der Arbeitsstättenverordnung Änderungen Arbeitsstättenverordnung

Mehr