Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten!"

Transkript

1 Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten! Ein ebook Ratgeber von Erik Schäfer

2 Über den Autor Nach der Ausbildung zum Versicherungskaufmann und einigen Jahren in der Leistungsabteilung einer privaten Krankenversicherung wurde mir klar, dass viele Kunden nicht wirklich über die Systemunterschiede der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung informiert sind. Auch der Inhalt der Tarife ist vielen Versicherten fremd habe ich mich daher entschlossen die Seiten zu wechseln. Dafür kam für mich nur der Status eines Versicherungsmaklers in Betracht. Denn der Versicherungsmakler ist von Versicherungsgesellschaften unabhängig und nur dem Kunden verpflichtet. Schnell ließ sich erkennen, dass es für viele ein grundsätzliches Problem ist, die komplizierten Bedingungen von Krankenversicherungstarifen zu verstehen. Selbst grundsätzliche Fragen, wie die Systemunterschiede von GKV und PKV, bleiben oft im Dunkeln. Und hier liegt das Problem! Meistens werden Krankenversicherungen verkauft. Das Ergebnis sind oft preisorientierte und auf pauschale Werbeaussagen basierende Entscheidungen. Dieser Ratgeber richtet sich an all diejenigen, die sich für eine private Krankenversicherung interessieren, und grundsätzliche Informationen zu dieser Thematik suchen. Natürlich kann hier nicht auf jede persönliche Situation eingegangen werden. Hierfür sollte unbedingt ein unabhängiger Berater Ihres Vertrauens hinzugezogen werden. Gerne stehe ich Ihnen für Fragen zur Verfügung. Und nun: Viel Spaß beim Lesen Ihr Erik Schäfer Wichtiger Hinweis Alle Informationen dieses Reports sind aufgrund der Berufspraxis des Verfassers entstanden. Sie wurden nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung hierfür kann jedoch nicht übernommen werden. Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist durch deutsches Urheberrecht geschützt. Jede Verwertung ohne schriftliche Zustimmung des Autors ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme oder das Internet. Alle Rechte bei Copyright Erik Schäfer Kontaktdaten: Fotos Quelle: Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Was unterscheidet private (PKV) und gesetzliche (GKV) Krankenversicherung...4 Der Preis... 7 Bemessungsgrenzen der GKV System PKV... 8 System GKV Wer kann sich wie versichern?...11 Welches System ist sinnvoll?...11 Wie kann ich meine Krankenversicherung wechseln?...12 Zahlt mein Arbeitgeber auch für die private Krankenversicherung?...12 Welche Beitragserhöhungen sind zu erwarten?...13 Was tun die privaten Versicherer gegen steigende Beiträge im Alter?...15 Was bedeutet Selbstbeteiligung?...16 Welche Regeln gelten bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung?...17 Kann ich wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurück?...17 Zum Schluss...19 Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 3

4 Was unterscheidet private (PKV) und gesetzliche (GKV) Krankenversicherung Die private und gesetzliche Krankenversicherung sin zwei völlig unterschiedliche Versicherungssysteme. Die Unterschiede zwischen den beiden Versicherungssystemen sind sehr groß und auch nicht jeder kann sich Privat versichern. In einer gesetzlichen Kasse werden Sie Mitglied und können die Vertragsleistungen (z.b. zugelassene Ärzte und Krankenhäuser) dieser Krankenkasse nutzen. Man spricht hier vom Sachleistungsprinzip. Beim Sachleistungsprinzip (GKV) ist der Arzt Vertragspartner der Krankenkasse. Er rechnet seine Vertragsleistungen mit der Krankenkasse ab. Als privat Versichertet können Sie selbst entscheiden, welche medizinischen Versorgungen sie in Anspruch nehmen möchten und in wie weit sie die möglichen Kosten über ein Versicherungsunternehmen versichern möchten. Hier spricht man vom Kostenerstattungsprinzip. Beim Kostenerstattungsprinzip (PKV) hat der Arzt mit Ihrer Krankenversicherung nichts zu tun. Der Arzt ist Ihr Vertragspartner. Er stellt Ihnen die Behandlungskosten in Rechnung, Sie rechnen Ihre Kosten mit Ihrer Krankenversicherung ab. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 4

5 Schon hieraus wird der Unterschied der Systeme deutlich! Beispiel: Sie bringen Ihr Auto in die Werkstatt. Diese repariert Ihr Fahrzeug. Sie rechnen die Kosten gemäß Ihrem Vertrag mit dem Kfz-Versicherer ab. Kostenerstattungsprinzip. Sie sind Mitglied eines Club und können nur die Vertragswerkstätten und Reparaturleistungen des Club nutzen. Die Werkstatt rechnet direkt mit dem Club ab. Sachleistungsprinzip. Die Möglichkeit, Ihren Versicherungsschutz selbst zu gestalten, ist einer der großen Vorteile der PKV. Es erklärt auch die Vielfalt an Tarifen und die zum Teil die hohen Preisunterschiede der privaten Versicherungstarife. Und es macht es gleichzeitig auch so schwer, den richtigen Versicherungsschutz zu finden. Zwar gibt es eine gesetzlich festgelegte Grundversorgung, die ein privater Tarif leisten muss alles Andere aber regelt der Vertrag zwischen Ihnen und dem Versicherungsunternehmen. Eine PKV ist nur dann möglich, wenn der Versicherte über ein Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) verfügt oder selbstständig ist. Die JAEG beträgt für jährlich. Allen anderen bleibt nur die GKV. Natürlich gibt es aber nicht nur EINE GKV und EINE PKV. Vielmehr buhlen bei beiden Systemen die Gesellschaften um die Kunden. Jedoch besitzen beide Versicherungsarten völlig unterschiedliche Beitragsstrukturen. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 5

6 Der Beitrag zur GKV orientiert sich am Einkommen und die Leistungen sind gesetzlich festgelegt, ebenso die Zuzahlungen, die der Versicherte leisten muss. Dafür sind aber die anderen Familienmitglieder, wenn sie über kein eigenes sozialversicherungspflichtiges Einkommen verfügen, mitversichert. Es ist also eine mehr oder weniger solide Grundversorgung, die entgegen aller Unkenrufe eine vernünftige medizinische Versorgung sicherstellt. Es gibt hier allerdings doch einige Unterschiede in den sogenannten freiwilligen Zusatzleistungen. Dies können beispielsweise Bonusleistungen für gesundheitsbewußtes Verhalten oder auch bestimmte Therapieverfahren sein. Hier kann sich ein Vergleich lohnen. Wer mehr will, kann seine gesetzliche Krankenversicherung mit diversen Zusatzversicherungen aufwerten. Hierunter fallen Beispielsweise Chefarztbehandlung und bessere Unterbringung im Krankenhaus, Zahnzusatzversicherungen und private Pflegeversicherungen. Durch den Abschluss einer Zusatzversicherung ist es in vielen Bereichen auch gesetzlich Versicherten möglich, private Leistungen zu erhalten. Der Beitrag zur PKV orientiert sich an den Leistungen. Der Versicherte hat die Möglichkeit zwischen verschiedenen Leistungspaketen zu wählen. Am unteren Ende des Leistungsspektrums steht der PKV-Basistarif, dessen Leistungen mit denen der GKV gleichzusetzen ist und der günstigste Tarif sein soll. Bei den PKV geht das Beitragsspektrum weit auseinander und jedem Kunden kann nur empfohlen werden, genau zu rechnen und zu prüfen. Die Beitragsrechner im Internet machen einen solchen Vergleich recht einfach, obwohl die Leistungen der verschiedenen PKV nicht immer direkt vergleichbar sind. Für eine erste Orientierung ist ein solcher Vergleich aber durchaus zu gebrauchen. Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Unterschiede im Einzelnen: Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 6

7 Der Preis Bei der GKV richtet sich der Preis nach dem Einkommen und nach dem einheitlichen Beitragssatz von 15,5% (2013). Der Beitrag richtet sich nicht nach der Anzahl der Versicherten, egal ob Sie Single oder Familienvater sind, der Beitrag ist der gleiche. Familienangehörige werden kostenlos mitversichert, solange sie kein eigenes sozialversicherungspflichtiges Einkommen erzielen. In der PKV richtet sich der Preis nicht nach dem Einkommen, sondern nach dem Eintrittsalter, dem Geschlecht, den gewünschten Leistungen und dem Gesundheitszustand jedes Einzelnen. Je jünger der Versicherte, desto günstiger ist der Preis. Für bestehende Erkrankungen können Zuschläge erhoben oder ein Leistungsausschluss vereinbart werden. Wobei ich von der Vereinbarung von Leistungsausschlüssen unbedingt abraten würde. Bei einem gesetzlich krankenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer trägt der Arbeitgeber fast die Hälfte der Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Auch privat Krankenversicherte erhalten einen Zuschuss zu ihrer privaten Krankenvollversicherung und zur Krankenversicherung ihrer nicht erwerbstätigen Familienangehörigen, also z.b. Kinder und Ehefrau. Die Höhe des Zuschusses beträgt die Hälfte des gesamten Krankenversicherungsbeitrages, allerdings nicht mehr als der maximale Zuschuss zur gesetzlichen Krankenkasse. Das heißt also: Privat krankenversicherte Angestellte erhalten ebenfalls einen Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherungsprämie, jedoch nicht mehr als max. 322,88 Euro (2013). Bemessungsgrenzen der GKV 2015 Die Versicherungspflichtgrenze 2015 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist bundeseinheitlich festgesetzt. In 2015 beträgt die Versicherungspflichtgrenze EUR. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bereits am 31. Dezember 2002 versicherungsfrei waren, beträgt die Jahresarbeitsentgeltgrenze für 2015 dann EUR. Die bundeseinheitlichen Beitragsbemessungsgrenzen 2015 in der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht der (niedrigeren) Jahresarbeitsentgeltgrenze für 2015 von Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 7

8 EUR pro Jahr beziehungsweise 4.125,00 Euro pro Monat. Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenzen müssen keine weiteren Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung und Rentenversicherung gezahlt werden. System PKV Jeder Versicherte einer gesetzlichen Krankenkasse hat unabhängig vom Beitrag den weitgehend gleichen Versicherungsschutz. Trotzdem gibt es Unterschiede. Einen Leistungsvergleich der gesetzlichen Kassen finden sie hier. In der PKV sind die Leistungsunterschiede enorm. Das fängt damit an, dass man sich die Tarife eines Anbieters ganz nach seinen Wünschen zusammenstellen kann. Innerhalb der PKV unterscheiden sich nicht nur die Tarife, sondern auch die Leistungen der einzelnen Anbieter. In der PKV können Sie Ihren Versicherungsschutz auf Ihren Bedarf abstimmen. Ob Ihnen ein Mehrbettzimmer genügt oder Sie lieber im Ein- oder Zweibettzimmer liegen, entscheiden Sie selbst. Auch im Zahnbereich oder für einzelne Leistungsarten können Sie sich je nach Lebensstandard, Einkommen und Risikobereitschaft Ihren Vertrag individuell gestalten. Einen Vergleichsrechner finden Sie hier. Die Form der Abrechnungen anfallender Arztkosten ist unterschiedlich. Wie schon erwähnt gilt bei der GKV das Sachleistungsprinzip, das heißt, der Arzt rechnet direkt mit der gesetzlichen Krankenkasse entsprechend fest vorgeschriebener Gebührensätze ab. Er unterliegt hierbei dem Wirtschaftlichkeitsprinzip, die Leistungen müssen zweckmäßig, wirtschaftlich und ausreichend sein. Im Gegensatz dazu setzt die PKV auf die Kostenerstattung. Erstattet werden die im Versicherungsvertrag vereinbarten versicherten Kosten für medizinisch notwendige Heilbehandlung. Grundlage für die Rechnungserstellung der Ärzte sind hier die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) und GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte). Innerhalb dieser Gebührenordnungen gibt es einigen Spielraum. Die Höhe der einzelnen Gebühr bemisst sich nach dem 1 bis 3,5 fachen des Gebührensatzes. Dabei unterscheidet man den Regelhöchstsatz 2,3 fach und den Höchstsatz 3,5 fach. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 8

9 In der Regel werden Rechnungen mit dem 2,3 fachen Satz (Regelhöchstsatz) abgerechnet. Mit Begründung zum Beispiel ein sehr schwerer operativer Eingriff kann der Arzt bis zum 3,5 fachen Satz (Höchstsatz) abrechnen. Eine weitere Möglichkeit ist die Abrechnung über der Höchstsatz (3,5fach) hinaus. Hierzu bedarf es aber im Vorhinein einer Honorarvereinbarung mit dem Arzt. Beispiel: 1facher Satz laut Gebührenordnung für eine ärztliche Leistung = 100 Normale Abrechnung mit Regelhöchstsatz nach GOÄ 2,3fach = 230 Mit Begründung Abrechnung mit Höchstsatz nach GOÄ 3,5fach = 350 Wichtig! Ihr privater Versicherungstarif sollte mindestens innerhalb der Gebührenordnung und bis zum 3,5 fachen Satz leisten! Tipp Wenn Sie sich häufig im Ausland aufhalten, insbesondere in Ländern mit sehr teurem Gesundheitswesen, kann ein Tarif der auch über den Höchstsatz (3,5 fach) leistet sinnvoll sein. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 9

10 System GKV Mit der Gesundheitsreform 2009 wurde ein einheitlicher Beitragssatz eingeführt, der für alle Krankenkassen gilt. Zum 1. Januar 2015 wird der gesetzlich festgelegte Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 auf 14,6 % abgesenkt. Die meisten der gesetzlichen Kassen werden mit diesem Beitrag aber voraussichtlich nicht auskommen. Sie dürfen dann einen sogenannten kassenindividuellen Zusatzbeitrag erheben, der anders als früher nun ebenfalls als Prozentsatz vom Einkommen des Kassenmitglieds berechnet wird. Den Zusatzbeitrag muss die Kasse in ihrer Satzung festlegen, dabei darf sie aber nicht einfach eine beliebige Höhe wählen. Weiterlesen Alle Beiträge der Arbeitgeber, Arbeitnehmer und zusätzliche Steuermittel fließen in einen Gesundheitsfonds. Die Krankenkassen erhalten je Versicherten eine pauschale Zuweisung. Krankenkassen müssen einen Zusatzbeitrag verlangen, wenn die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht ausreichen. Die Ärzte und Krankenhäuser erhalten für medizinische Leistungen und Medikamente ebenfalls weitgehend festgelegte Pauschalen. So muss ein Hausarzt unabhängig davon wie oft er einen Patienten behandelt mit dem sogenannten Regelleistungsvolumen (RLV) haushalten. Das RLV ist ein bestimmter Betrag, den der Arzt pro Patient und Quartal maximal erhält. Ähnliches gilt auch für die Medikamentenverordnung, Heilmittel usw. Die Leistungen der GKV werden vom Bundesausschuss, bestehend aus dem GKV- Spitzenverband, der Kassen(zahn)ärztlichen Bundesvereinigung und dem Krankenhausverband festgelegt. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 10

11 Wer kann sich wie versichern? Selbständige mit Ausnahme von Landwirten und Künstlern können sich unabhängig vom Einkommen privat oder gesetzlich versichern. Sie müssen sich aber versichern! Angestellte mit einem Bruttojahreseinkommen unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze sind in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Diese Personengruppe kann ihre Versorgung durch eine private Zusatzversicherung aufwerten. Angestellte, deren jährliches Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt, können zwischen freiwilliger Versicherung in der gesetzlichen oder Privater Krankenversicherung wählen. Welches System ist sinnvoll? Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden, da es viele Gründe geben kann, ein System zu wählen. Beitrag Mit einer privaten Krankenversicherung kann man viel Geld sparen. Müssen Kinder und Ehepartner mitversichert werden, kann die gesetzliche Versicherung günstiger sein. Wird nur ein Partner samt Kindern versichert, weil der andere Partner selbst versichert ist, kann die private Versicherung trotz Kindern günstiger sein. Die Familienplanung sollte soweit möglich bei der Wahl des Systems bedacht werden. Leistung In der privaten Krankenversicherung können Sie ihren Versicherungsschutz so wählen, wie Sie es sich wünschen. Die Leistung guter Anbieter liegt auf deutlich höherem Niveau als bei den gesetzlichen Kassen. Tipp: Vergleichen Sie GKV und PKV nie nur unter dem Kostenaspekt! Überlegen Sie zuerst, welchen Versicherungsschutz Sie wünschen. Betrachten Sie auch, was entsprechende PKV Tarife bzw. die GKV mit Zusatztarifen kosten würde. Beziehen Sie auch Ihre Planung für die Zukunft in Ihre Überlegungen ein. Planen Sie eine Familie? Wären Sie Beispielsweise in der Lage, die Versicherungsbeiträge für die ganze Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 11

12 Familie zu tragen? Wie kann ich meine Krankenversicherung wechseln? Gesetzliche Krankenversicherung Nach einer Beitragserhöhung besteht vier Wochen lang ein Sonderkündigungsrecht für alle Mitglieder. Die Möglichkeit, eine private Krankenvollversicherung abzuschließen, hat diese Personengruppe nicht. Sie kann aber zu einer anderen Kasse wechseln und darüber hinaus eine Zusatzversicherung bei einem privaten Krankenversicherer abschließen, um bessere Leistungen als die Standards der GKV zu erhalten. Freiwillig Versicherte können unter Einhaltung der Kündigungsfrist zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung wechseln. Zwei Monate nach Ende des Kündigungsmonats kann der Versicherte in die neue Kasse eintreten. Beispiel: Am wird gekündigt. Versicherungsbeginn beim neuen Versicherer ist dann der Einen Krankenkassenvergleich finden Sie HIER Private Krankenversicherung Bei den privat Versicherten richtet sich die Kündigungsfrist nach dem gewählten Tarif. In der Regel muss der Vertrag 3 Monate vor Ablauf gekündigt werden. Einen Vergleich private Krankenversicherung finden Sie HIER Zahlt mein Arbeitgeber auch für die private Krankenversicherung? Bei einer privaten Krankenvollversicherung übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrages. Er zahlt jedoch nicht mehr, als er maximal für die gesetzliche Krankenversicherung zahlen müsste. Der Arbeitgeberzuschuss ist nach oben hin durch den maximalen Zuschuss von 295,65 Euro Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 12

13 gedeckelt. Außerdem gilt eine Deckelung von maximal 50 Prozent des tatsächlichen PKV- Monatsbeitrags. Sollten 50 Prozent des Beitrags den Betrag von 295,65 überschreiten, empfiehlt es sich, durch eine Tarifoptimierung den Gesamtbeitrag zu reduzieren. Folgende weitere Regelungen gelten in Bezug auf den Arbeitgeberbeitrag: der Arbeitgeberzuschuss wird auch gezahlt, sofern der Versicherte nur über ein geringes Einkommen von bis zu 450,01 bis 800,00 pro Monat verfügt die Kostenbeteiligung des Arbeitgebers geht nicht direkt an das private Versicherungsunternehmen, sondern wird dem Versicherungsnehmer mit seinem Gehalt ausgezahlt wird der Arbeitgeberzuschuss nicht in voller Höhe ausgeschöpft, kann es auch einen weiteren Zuschuss, bis zur Erreichung des Maximums, für Familienangehörige geben (dies gilt für privat Versicherte, nicht berufstätige Familienangehörige) Ein Vorteil liegt darin, dass sich der Arbeitgeber auch an den Beiträgen für erhöhte Leistungen, wie Unterkunft im Ein- oder Zweibettzimmer, privatärztliche Behandlung, höheres Krankentage- und Krankenhaustagegeld sowie für eine Kurkosten- und eine Pflegekrankenversicherung beteiligt. Gesetzlich Versicherte müssen die Beiträge für Zusatzversicherungen selbst bezahlen. Welche Beitragserhöhungen sind zu erwarten? Auf Preissteigerungen müssen sich alle einstellen, egal ob gesetzlich oder privat versichert. Dies liegt vor allem daran, dass die Kosten für die medizinische Versorgung immer weiter steigen. Die Tatsache, dass die Menschen immer länger leben und demzufolge länger medizinisch versorgt werden müssen, treibt die Kosten weiter nach oben. Betrachtet man den Beitragsverlauf 30 Jahre und mehr, so sind die Beitragssteigerungen der privaten (PKV) und der gesetzlichen (GKV) Krankenversicherung auf ungefähr gleichem Niveau. Zu beachten ist hierbei, dass die GKV in diesem Zeitraum erhebliche Leistungskürzungen eingeführt hat, während die PKV einmal vereinbarte Leistungszusagen einhalten muss. Neben dem Beitragssatz, der Möglichkeit Leistungen zu verändern gibt es in der GKV auch noch die Beitragsbemessungsgrenze. Wird diese angehoben, erhöht sich auch der Maximalbeitrag. Die GKV verfügt also über insgesamt drei Möglichkeiten, die Beiträge zu beeinflussen. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 13

14 Anders in der PKV. Hier sind die Leistungen des Versicherers vertraglich geregelt. Steigende Kosten oder niedrige Zinsen alles kann nur über den Beitrag reguliert werden. Vergleich Beitragsentwicklung GKV/PKV (Mann) Vergleich Beitragsentwicklung GKV/PKV Frau Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 14

15 Durch die Einführung der Unisextarife spielt die Unterscheidung von Mann und Frau für alle neuen Tarife seit 1/2013 keine Rolle mehr. Seit diesem Zeitpunkt werden private Krankenversicherungstarife geschlechtsneutral kalkuliert. Was tun die privaten Versicherer gegen steigende Beiträge im Alter? Die gesetzlichen Kassen berücksichtigen die Tatsache der steigenden Lebenserwartung derzeit nicht, da Sie nach dem Umlageverfahren arbeiten. Das bedeutet, dass die gezahlten Beiträge direkt in die Finanzierung der Gesundheitskosten zurückfließen. Rücklagen werden nicht oder nur in geringem Umfang gebildet. Die privaten Kassen berücksichtigen die steigende Lebenserwartung in ihrer Kalkulation. Weil Senioren durchschnittlich mehr ärztliche Leistungen benötigen, werden Teile der Versicherungsbeiträge in jungen Jahren in Altersrückstellungen (Sparanteil) verzinslich angesammelt. Im Rentenalter werden die Rückstellungen nach und nach aufgelöst, um stark steigende Prämien zu vermeiden. Zusätzlich wird in der privaten Krankenversicherung ein Beitragszuschlag von 10% erhoben. Dieser wird ab dem 65. Lebensjahr zum Einfrieren der monatlichen Beiträge eingesetzt. So kalkulieren die privaten Versicherer Ihre Beiträge Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 15

16 Was bedeutet Selbstbeteiligung? Selbstbeteiligung ist der Anteil der Rechnung, der vom Versicherten selbst bezahlt wird. Es gibt Tarife mit einer SB nur im ambulanten Bereich, bei anderen wiederum gilt die SB insgesamt über alle drei Bereiche (ambulant, zahn und stationär). Jeder will möglichst keine Selbstbeteiligung, d.h. Erstattung 100% seiner Rechnungen. Meistens lohnen sich Tarife ohne SB aber nicht, da Selbstbeteiligungstarife unterm Strich eigentlich immer günstiger sind. Beispiele zu Tarifen mit und ohne Selbstbeteiligung: Gesellschaft Selbstbeteiligung monatlicher Beitrag monatlicher effektiver Beitrag* jährliche Einsparung Krankonia Keine Keine Krankonia Gesundia keine keine Gesundia Perfecta *Erklärung effektiver Beitrag: Monatsbeitrag + jährliche Selbstbeteiligung geteilt durch 12 Monate Tipp: Bei den hier rot dargestellten Ersparnissen wurde unterstellt, dass der Selbstbehalt bereits aufgebraucht wurde. Liegen die tatsächlichen Kosten unter der jährlichen Selbstbeteiligung, so kann der nicht verbrauchte Anteil der Selbstbeteiligung auf die Einsparung hinzugerechnet werden. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 16

17 Es gibt Gesellschaften, die bei Versicherten ab dem 65. Lebensjahr die Selbstbeteiligung halbieren, einige auch bei Kindern. Hohe Selbstbeteiligungen erzeugen bei den Versicherten ein anderes Leistungsverhalten. Daher haben diese Tarife oft eine günstigere Prämienentwicklung. Welche Regeln gelten bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung? Gesundheitsprüfung Vor der Aufnahme gibt es in der privaten Krankenversicherung die Risikoprüfung. Mittels Antragsfragen wird der Gesundheitszustand des zu Versichernden ermittelt. Bei bestehenden Vorerkrankungen kann der Versicherer einen Risikozuschlag fordern, die Vorerkrankung vom Versicherungsschutz ausschließen, oder den Antrag sogar ablehnen. Verlangt ein Versicherer nach erfolgter Risikoprüfung einen Beitragszuschlag oder einen Leistungsausschluss, so kommt kein Vertrag zustande. Gegebenenfalls kann der Antragsteller das Angebot des Versicherers durch Unterschrift annehmen. Generell kann der Versicherte innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Erhalt der Police vom Vertrag zurücktreten. Wichtig: Die Antragsfragen müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden, da sie sonst Ihren Versicherungsschutz gefährden! Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrem Arzt nach der genauen Diagnose. Nehmen Sie lieber einen Risikozuschlag in Kauf als mit einer falschen Auskunft Ihren Versicherungsschutz zu gefährden. Lassen Sie sich hier auf keinen Fall von Vermittlern bedrängen oder beschwichtigen. Ausschlüsse sollten Sie nicht akzeptieren, da Sie hier ein unkalkulierbares Risiko eingehen. Kann ich wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurück? Angestellte Arbeitnehmer unter 55 Jahren Sinkt Ihr Einkommen unter die Beitragsbemessungsgrenze, so sind Sie wieder versicherungspflichtig und müssen in die Gesetzliche zurück. Bei Arbeitslosigkeit müssen Sie in der Regel ebenfalls wieder in die Gesetzliche zurück. Gesetzlichen versicherungspflichtig werden, so achten Sie bitte auf eine Achtung: Sollten Sie doch einmal unter die Beitragsbemessungsgrenze fallen und in der Anwartschaftsversicherung für die Private. Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 17

18 Selbständige Wenn Sie als Selbständiger in ein Angestelltenverhältnis wechseln, bei dem Ihr Jahresbruttoeinkommen unter der Versicherungspflichtgrenze liegt, ist der Wechsel in die GKV möglich. Der bisherige private Krankenversicherungsvertrag muss innerhalb von zwei Wochen nach Eintritt der Versicherungspflicht, also z.b. nach Beginn des Angestelltenverhältnisses, rückwirkend zu diesem Zeitpunkt gekündigt werden und eine Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse bestehen. Haben Sie diese Frist verpasst, ist nur eine Kündigung zum Ende des Monats möglich, in dem Sie dem Versicherer die Versicherungspflicht nachweisen. Personen ab 55 Jahren Sinkt Ihre Einkommen unter die Beitragsbemessungsgrenze oder wechseln Sie als Selbständiger wieder in ein pflichtversichertes Angestelltenverhältnis, so sind Sie weiterhin versicherungsfrei und können nicht in die gesetzliche Krankenversicherung zurück. Einige Möglichkeiten bleiben: Wenn man z.b. seine bisherige berufliche Tätigkeit als Angestellter mit einem Jahreseinkommen über der Pflichtversicherungsgrenze oder als Selbständiger komplett aufgibt, wäre grundsätzlich auch eine Familienmitversicherung beim GKV-versicherten Partner möglich. Einfach wieder in die Gesetzliche zurück - das geht laut Gesetz nicht. Tarifoptimierung: Oft hilft es aber auch einfach, in einen anderen Tarif der gleichen Gesellschaft zu wechseln. Viele Gesellschaften haben mehrere Tarife, oft ist es möglich hier einen gleichwertigen aber günstigeren Tarif zu finden. Eine weitere Alternative ist der Basistarif der PKV Die Basistarife in der PKV eignen sich für Privatversicherte, die sich die Versicherungsprämien nicht mehr leisten können und in die gesetzliche Krankenversicherung etwa wegen ihres Alters nicht mehr zurückkehren können oder wollen. Da der Basistarif nach Art, Umfang und Höhe mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vergleichbar sein muss, ist der für die private Krankenversicherung höherwertige Versicherungsschutz im Basistarif nicht gegeben. Tipp Egal ob gesetzlich oder Privat. Die Kosten der Krankenversicherung im Alter sollten frühzeitig in die Planung der Altersvorsorge einbezogen werden! Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 18

19 Zum Schluss Jetzt kennen Sie die Funktionsweise und die wichtigsten Unterschieden von GKV und PKV. Ist die PKV für Sie interessant? Dann gilt es jetzt, den richtigen Anbieter und den passenden Tarif zu finden. Die Entscheidung, ob man das gesetzliche System oder eine private Krankenversicherung wählt, ist oft eine langfristige Entscheidung darüber, welche medizinische Versorgung Ihnen in Zukunft offen steht. Für welches System Sie sich auch immer entscheiden. Das Thema Krankenversicherung ist ein komplexes Thema. Achten Sie daher bei der Wahl Ihres Beraters auf die notwendige Qualifikation. Und nehmen Sie sich ausreichend Zeit. Noch Fragen? Senden Sie mir eine an Ich freue mich von Ihnen zu hören. Ihr Erik Schäfer Erik Schäfer Versicherungskaufmann IHK Fachwirt für Finanzberatung IHK Berliner Str Geisenheim Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach 34d Abs.1 GewO. Eingetragen im Vermittlerregister. Registrierungsnummer: D-ULVC-CD Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten Seite 19

Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten!

Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten! Die Private Krankenversicherung Was Sie wissen sollten! Ein ebook Ratgeber von Erik Schäfer Über den Autor Nach der Ausbildung zum Versicherungskaufmann und einigen Jahren in der Leistungsabteilung einer

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden.

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden. Private Krankenversicherung Ratgeber Ratgeber zur privaten Krankenversicherung 1. Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage stellt sich nicht für jeden. So können nur Personen in die Private

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Beigesteuert von Sunday, 13. April 2008 Letzte Aktualisierung Friday, 6. June 2008 Die Gesetzliche Krankenversicherung Vergleichen Sie die Gesetzliche Krankenkasse Es bieten

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung 2 3 IHR PARTNER, WENN ES UM IHRE GESUNDHEIT GEHT: ADVIGON VERSICHERUNG AG Die Advigon Versicherung AG bietet Personenversicherungen

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Soziale Sicherung für Existenzgründer

Soziale Sicherung für Existenzgründer Soziale Sicherung für Existenzgründer Christine Pertl Bahnhofstr. 17 82256 Fürstenfeldbruck Telefon: 08141/5369 420 Email: Christine.Pertl@by.aok.de 0 Krankenversicherung Ihre Wahlmöglichkeiten Gesetzliche

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System System der Krankenversicherung Jeder Arbeitnehmer der Bundesrepublik Deutschland ist zunächst

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG

KRANKEN- VERSICHERUNG KRANKEN- VERSICHERUNG Exklusiver Rundumschutz für Ihre Gesundheit Die private Krankenvollversicherung der R+V Krankenversicherung AG Ihr Partner im Maklermarkt Die gesetzlichen Krankenkassen sichern nur

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegeversicherung im Studium Inhalt Krankenversicherungspflicht für Studentinnen und Studenten...1 Privat versichert als Studentin oder Student...3 Das Angebot der PKV: Spezielle

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das einzigartige Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen Tarif vitas1 TOP V ERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die Mitglied der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind oder im Rahmen der Familienversicherung Anspruch auf Leistungen

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Merkblatt Private Krankenzusatzversicherungen

Merkblatt Private Krankenzusatzversicherungen Merkblatt Private Krankenzusatzversicherungen Sie wollen Ihre Lage im Falle eines Krankenhausaufenthaltes verbessern? Sie meinen, dass Ihnen die üblichen Leistungen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

Das deutsche Krankenversicherungssystem

Das deutsche Krankenversicherungssystem Einführung in das Management im Gesundheitswesen Das deutsche Krankenversicherungssystem Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)..., Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns

Mehr

AKTIV Zusatzversicherung

AKTIV Zusatzversicherung AKTIV Zusatzversicherung AKTIV und AKTIV-PLUS die private Ergänzung für BKK-Versicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen schon ab 14,42 EURO monatlich Optimaler Service Bei der BKK erhalten Sie optimalen

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung?

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? www.in-tergo.de Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? Über die Hälfte aller privat krankenversicherten zahlen zu hohe Beiträge. Durch einen Wechsel innerhalb der Gesellschaft

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe -

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe - >> Die Unterschiede von GKV und PKV - Eine Entscheidungshilfe - Inhalt Vorwort Allgemeines Leistungsgrundsätze Leistungsunterschiede Finanzierung Umlagefinanzierung der GKV Äquivalenzprinzip und Anwartschaftsdeckungsverfahren

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN Fragebogen Private Krankenversicherung Allgemeine Angaben Fragebogen Private Krankenversicherung Per FAX 09181/5120136 oder Post Name und Anschrift Geburtsdatum Telefon E-Mail Angebotsunterlagen werden

Mehr

Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten

Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten Private Krankenversicherung Worauf kommt es an? pkv-ratgeber Die Informationsbroschüre für den Interessenten Impressum pkv-ratgeber September 2000 Herausgeber: 2000 Continentale Krankenversicherung a.g.

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Zusatzversicherungen decken Versorgungslücken... 7 Abkürzungen...10 1 Mögliche

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Das Internetportal für Ihre Gesundheit

Das Internetportal für Ihre Gesundheit Das Internetportal für Ihre Gesundheit Bausteine für Ihren persönlichen Krankenversicherungsschutz Private Finance Lösungen Financial Services Das Gesundheitsportal speziell für SPF-Kunden Krankenversicherungen

Mehr