G E O Geo Government

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G E O Geo Government"

Transkript

1 G E O Geo Government Thementag Öffentliche und offene Geodaten des Geonetzwerks Münsterland am in Münster Aufbau der GDI-NW im Kontext von E- und Open-Government André Caffier MIK NRW Wikipedia: Als Geo-Government kann in Anlehnung an den Begriff E-Government das IT-gestützte Verwaltungshandeln verstanden werden, bei dem der Raumbezug eine besondere, wesentliche, wichtige, strukturierende und/oder ordnende Rolle spielt. April 2015: Der Fachbereich Technik, Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung, der HS Mainz sucht an der Schnittstelle zwischen Geoinformatik und E-Government eine(n) Professor/in Geo-Government

2 E- Government (Strategie und EGovG) Geodaten (GDI EU-DE- NW) Open.NRW (Transparenz, Zusammenarbeit, Partizipation)

3 Wer kennt/nutzt/braucht GDI? 11 NRW Ressortbesuche mit 210 Teilnehmern zu Themen GDI/INSPIRE, INSPIRE + Copernicus und ergänzend eine Fragebogenaktion (38 Rückläufe) Thematik und Potentiale in der Breite nicht bekannt (obwohl Geodaten genutzt werden) Bezug in sämtlichen Ressorts gegeben (mal mehr, mal weniger!) Häufig Themen: Datenschutz, Bereitstellung Internet/Intranet, Nutzungs- /Berechtigungskonzepte, Rolle der Kommunen, Gebühren- und Lizenzen, Verbindung zu E- und Open Gov, Aktualität der Daten Veröffentlichungen von Geodaten meist außerhalb der GDI-NW/DE Geoportal.NRW ist gewünscht, wenn bekannt. es sollte einfach bedienbar aber vollumfänglich nutzbar sein (Quadratur des Kreises) Bedarf nach INSPIRE und Fernerkundungsdaten liegt in der Fläche vor Copernicus und INSPIRE? Der eine ist tot und wer ist der Andere? Geodaten sind toll, doch ohne Transparenz und Praxisbeispiele bleiben sie ungenutzt! 3

4 GDI rechtliche Grundlagen (in Auszügen) GeoZG NRW Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie EU-Pilotverfahren 2014/15 zur rechtlichen Umsetzung bislang noch offen EU-Pre-Pilotverfahren zur tatsächlichen Umsetzung in Vorbereitung 2. Kommunale Handlungsempfehlung (in Arbeit!) VermKatG NRW Fachrechtl. Grundlage zur Bereitstellung der Geobasisdaten als INSPIRE-Daten Übergeordnete Grundlage GeoZG NRW/EGovG bzgl. Raumbezug und Nutzungsverpflichtung Geobasisdaten VermWertGebO Anpassung der Gebühren / Lizenzen i.s.d. Open.NRW Strategie bzw. Open Data Bereitstellungserlass Anpassung der Bereitstellungsstrategie der VuKV an AdV und E/O Gov ggfs. Umsetzung der AdV INSPIRE Produktspezifikationen zu Diensten (inkl. Gebühren- und Lizenzmodell) Copernicus-Verordnung PSI, IWG, weitere Fachgesetze und Verordnungen EGovG NRW (in Arbeit) und EGov Strategie (in Warteschleife) Georeferenzierung, Digitalisierung, durchgängige Verwaltungsprozesse, epayment, Daten-/Metadatenbereitstellung Koordinierung: Der Aufbau der GDI.NRW verbleibt in der Verantwortung [MIK] und erfolgt im Einvernehmen mit [CIO] 4

5 E-Government Strategie NRW (Stand Anfang 2015) Geokomponenten (Geoportal.NRW, Geokatalog.NRW, Geokodierung, Routing) Exemplarische Umsetzung Open.NRW / E-Gov mit Geo-Themen Auf- / Ausbau und Vernetzung bestehender Fachverfahren Koordinierte Ausgestaltung der Landes IT mit GDI-DE u.a. mit Architekturkonzept 3.0, Nutzung der ServiceOrientArchit. und Mobile Endgeräte INSPIRE = EU RL zur interoperablen und standardisierten Bereitstellung und Nutzung von Geodaten Hohe Sicherheits- und Datenschutzansprüche amtl. Geodaten (z.b. Berechtigtes Interesse, Single-Sign-On, etc.) Integration der GDI-NW in IT-Orga des Landes; Ausbau des Geoinformationszentrums bei IT.NRW Optimierung der Geschäftsprozesse (Stichwort: Föderales Informationsmanagement, D 115) unter Einbindung der Daten und Dienste Fort- und Weiterbildung aber auch Veränderungsmanagement bei Nutzung von Geodaten Erarbeitung gegenseitiger Mehrwerte bzgl. Kommunikation/Marketing Bedarf an Social Media Angeboten (Beispiel Sturm Ela) Etablierung der GDI in rechtlichen Rahmen von Open und EGov Strategischs Ziel 4 GDI-NW wird als prioritäres Angebot weiter ausgebaut, um den Zugang zu und die Nutzung von Geodaten durch Fachverfahren zu verstärken

6 Copernicus GDI Organisatorisches Netzwerk gelebte Zusammenarbeit freiwillig formell CIO NRW - Geschäftsstelle - IT-Planungsrat GeoIT Round Table NRW - Lenkungskreis - Geonetzwerke (z.b. LK GnMR, GN Münsterland, OWL) GDI-Forum NRW (Teilnehmer der jährl. Veranstaltung) LG GDI-DE - Koordinierungs- / Betriebsstelle - IMA GDI.NRW - Geschäftsstelle / IT.NRW - Kommunale Spitzenverbände - AG GeoKom.NRW - Wer oder was fehlt? 6

7 Wo finde ich die für mich passenden Daten/Netzwerke? Wer bündelt Interessen der Kommunen? linked catalogs - publish - find bind? Ach ja! Geonetzwerk Münsterland GDI-NW Geonetzwerk Metropole Ruhr AG GeoKom.NRW GDI-OWL GDI Kreis XY 7

8 Wo finde ich die für mich passenden Daten/Netzwerke? Zugang zu Geodaten im Münsterland Kosten durch Kommunen aus der Region inkl. BOR? GovData/ Open.NRW regionale Aspekte Geoatlas im Borken Vordergrund stehen und 8 Zugang zu kommunalrelevanten Geodaten in Borken Kosten der Gemeinde Regelbetrieb läuft Zugang zu Geodaten in NW Kosten durch MIK, Entwicklung durch IT.NRW Regelbetrieb läuft Zugang zu sämtlichen Informationen der öven Kosten Bund, Entwicklung Frauenhofer Regelbetrieb läuft Regionale Netzwerke können sinnvoll sein! Land bietet i.r.s. Möglichkeiten Mitarbeit an, sofern u.a.: Einbindung in die GDI-NW sichergestellt wird saubere, standardisierte Metadaten vorhanden sind Verknüpfung Geoportal zum Geokatalog.NRW Geoportal.DE besteht Münsterland dezentrale Zuständigkeiten zentral organisiert werden Beitrag zur NGIS, INSPIRE, Copernicus, NRW Geodatenbasis geleistet wird Geoportal.NRW CODE-DE HH-Vorbehalt WinWin Situation besteht Zugang zu Geodaten in DE Kosten LG GDI-DE inkl. NRW, Entwicklung durch BKG Regelbetrieb läuft Bereitstellung von Copernicus Daten/Diensten/ Anwendungen Kosten BMVI, Entwicklung DLR Regelbetrieb ab 2017

9 Wer bündelt Interessen der Wirtschaft / Wissenschaft? GeoIT Round Table NRW TFH Georg Agricola, Hochschule Bochum, 52 North GmbH, Geoinformatik - frox Die IT-Fabrik, VDV, Wirtschaftsministerium NRW, Städte- und Gemeindebund, BDVI, Esri Deutschland GmbH, gb consite GmbH, Bezirksregierung Köln, MICUS GmbH, VdS Schadenverhütung GmbH / GDV, CSC Deutschland GmbH, EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH, AED-SICAD AG, DVW NRW, interactive instruments GmbH, Wupperverband, con terra GmbH, tetraeder.com GmbH, MIK, CIO In einem offenen Forum soll die NGDB mit Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung diskutiert und ihre Umsetzung angestoßen werden Es sollen Strategien und Handlungskonzepte erarbeitet, konkrete Maßnahmen und operative Lösungen angestoßen, entwickelt und begleitet werden offen für alle Institutionen, die willens und in der Lage sind, sich aktiv und unentgeltlich an der Umsetzung der gemeinsamen Ziele zu beteiligen Die Ziele und Aktivitäten werden durch die Beteiligten festgelegt Mitarbeit lohnt sich: Erfolgreiche und effiziente Umsetzung von Zielen, Nutzung von Synergien Neue Strömungen wahrnehmen, eigene Ideen und Konzepte einbringen Sichtbarkeit, GDI NW als Marke Derzeitige Schwerpunktthemen Content und Erfassung (Datenabgabe) Open Data Netzwerk und Kommunikation Infrastruktur zur Datenabgabe 9 Anforderungen an Bereitstellung und Nutzung von Gi inkl. Best Practice Gi in Kommunen Lizenzen und Datenschutz

10 GDI technische Komponenten GDI-DE Geoportal.DE, Geodatenkatalog.DE, Registry, Testsuite GDI-NW Geoportal.NRW, Geodatenkatalog.NRW, ATOM-Feed Generator, Schnittstelle Open.NRW z.b. GnMR Geoportal, Geodatenkatalog, Daten- und Metadatendienste Kommunen Geoportale, Daten- /Metadatendienste Land Daten-/Metadatendienste, Geocoding Map, Routing-Dienst, Geokodierungsdienst 10 Kommunen Geoportale, Daten- /Metadatendienste

11 Was ist mit Daten der Wirtschaft, Wissenschaft, Open Community? GDI Daten / Dienste Nutzer benötigen für Ihre Geschäftsprozesse: aktuelle Daten leicht zugänglich, 24/7/365 verfügbar unter einfachen Nutzungs- und Lizenzbedingungen; möglichst kostenfrei wie NRW-Atlas in standardisierter Form für Server, WWW und mobile Endgeräte flächendeckend unterschiedliche Qualität und Quantität nachhaltig und langzeitarchiviert Informationen über die Informationen (Metadaten) und Anwendungsbeispiele Kommunaler Schatz INSPIRE Monitoring 2014 in NRW Geodatenbasis.NRW 11

12 Drum prüfe wer sich ewig bindet, auf das sich nicht was Besseres findet! GDI Nutzersicht Ist GDI für meinen Geschäftsprozess relevant? Brauche ich für meine Aufgaben Geodaten? Bsp.: 10 / ha FFH-Gebiet für terrestrische Kartierung in NRW = 1,8 Mio. / max. 12 Jahre. (mind /a) [LANUV,2012] Was können hier z.b. die Copernicus-Daten und Dienste leisten? Liegen diese bereits innerhalb der GDI vor und in welcher Qualität/Quantität sind sie verfügbar? Was kosten die Daten und zu welchen Bedingungen kann ich sie nutzen? Benötige ich amtliche Daten oder erzeugt das Ergebnis amtlichen Charakter? Habe ich finanzielle und/oder personelle Mittel zur Verfügung stehen? 12 Was ist für mich die wirtschaftlichste Lösung (auch unter Berücksichtigung sonstiger (Personal-/Planungspolitischer Aspekte)?

13 GDI Strategische Papiere für GDI-NW Architekturdokumente der GDI-DE Umsetzungsdokumente INSPIRE und zudem Metadatenkonzept NRW 2. Kommunale Handlungsempfehlung Nationale Geoinformationsstrategie Open.NRW Strategie EGovG NRW Positionspapier DST zum Einsatz von Geoinformationen in den Städten Grundsatzpapier zum Zusammenspiel Copernicus in DE und GDI-DE 13

14 Nationale Geoinformationsstrategie Grundversorgung mit Gi sichern (öv) qualitativ hochwertige Gi zur Erfüllung eigener Aufgaben (Daseinsfürsorge) Aufbau einer Nationalen Geodatenbasis (NGDB) Verbesserung des Zugangs (Ziel des Open Gov) Interoperabilität durch Standardisierung Mehrfachnutzung erleichtern (öv, Wi) Verbesserung der Nutzung (Ziel des E-Gov) wirtschaftliche und ressourcenschonende Bereitstellung über Dienste Klare nutzerfreundl. Lizenzen und einheitliche Kostenstrukturen (Open Data) standardisierte Schnittstellen und vernetzte Zugänge (Open.NRW/Geoportal) Innovationen fördern (öv, Wi, Wiss) Marktförderung durch Zusammenarbeit offener Dialog über geeignete Plattformen u.a. GeoIT Round Table aktive Begleitung technologischer Entwicklungen Begleitung intern. Vorhaben, insbs. Copernicus und Galileo Nutzen für Bürger, Wissenschaft und Verwaltung Wirtschaftlichkeit und Effizienz Transparenz und gesellschaftliche Teilhabe Datenschutz und Datensicherheit Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit Leistungsfähige IT-Unterstützung Alle Akteure in Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Interessengruppen sind aufgefordert, mit eigenen Maßnahmen und im partnerschaftlichen 14 Dialog zur volkswirtschaftlich sinnvollen Umsetzung der Ziele der NGIS beizutragen.

15 Nationale Geoinformationsstrategie Zugang Mehrwerte aufzeigen Transparenz/ Partizipation Nutzung Wirtschaftlichkeit Datensicherheit INSPIRE Copernicus Qualität Weiterverwendung Effizienz Nachhaltigkeit Interoperabilität Quantität Prozessoptimierung Bereitstellung Nationale Komponenten 15 Dokument liegt im IT-Planungsrat zur Beschlussfassung NGIS soll in den Fachministerkonferenzen behandelt werden Die NGIS wird in den Bericht des IT-PLR an die CdS aufgenommen. Die grundlegende Bedeutung der NGIS und der GDI-DE für die föderale IT- und E-Government-IT wird dabei herausgestellt. Die CdS werden gebeten, die Umsetzung der Ziele zu unterstützen.

16 Das Europäische Erdbeobachtungsprogramm COPERNICUS Ziel: Bereitstellung von Copernicus-Daten als Entscheidungsgrundlagen für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Auftrag: Schaffung einer modernen und leistungsfähigen Infrastruktur für Erdbeobachtung und Dienstleistungen der Geoinformation : EU-VO 377/2014 zur Einrichtung des Programms Copernicus Start des ersten von sechs Copernicus Sentinel-Satelliten Finanzierung: EU 4,3 Mrd. bis 2020 zzgl. ESA Budget; Bundesregierung 12 Mio. für nationales Copernicus Maßnahmenprogramm; in Teilen auch Mittel aus Horizon 2020; Länder noch offen Zuständig in DE ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.v.) Bislang gibt es keine offizielle Zuständigkeit in NRW Bildquelle: European Space Agency 16

17 Zusammenspiel Copernicus in DE und GDI-DE Erwägungsgrund 9 EU-VO 377/2014 Copernicus-Daten sollten mit den räumlichen Referenzdaten der Mitgliedstaaten kompatibel sein sowie den Anwendungsvorschriften und technischen Leitlinien der [..] INSPIRE-Richtlinie entsprechen. Grundsatzpapier IMAGI und LG GDI-DE verbessertes Auffinden von Erdbeobachtungsdaten und diensten (über Metadaten) in der GDI-DE Nutzung und Bereitstellung von Geodaten aus GDI-DE für D-Copernicus, die der Copernicus-Datenpolitik entsprechen Nutzung vorhandener Infrastrukturkomponenten, weitgehender Verzicht auf Neuentwicklung Erschließung neuer Nutzerkreise, Verknüpfung bestehender Netzwerke Knowhow-Transfer Optimiertes, koordiniertes und gemeinsames Vorgehen von Bund, Ländern und Kommunen Aktivierung der erdbeobachtungsgestützten Informationsanwendung im öffentlichen Sektor Erzeugung von Transparenz über die verfügbaren Erdbeobachtungsdaten und -dienste 17

18 Was können wir alle tun, sobald wir wieder an unseren Schreibtischen sitzen? Handlungsfelder zu GDI, INSPIRE und Copernicus Transparenz/Partizipation/Zusammenarbeit Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Zentraler und freier Zugang über eine vernetzte Portal-/Kataloglandschaft Gemeinsamer Aufbau geeigneter Kommunikations- und Organisationsstrukturen wie GDI / CODE-DE Bedarfs- und Nutzeranalysen und offener Dialog Beteiligungsverfahren EGovG und OpenGov Pakt Umsetzung von Praxisbeispielen möglichst zu Megathemen von Politik und Gesellschaft (Digitale Agenda, Open Gov, Energiewende, Breitband, Tourismus, Kommunale Finanzen, Smart Cities, etc) Klärung offener IT-Fragen wie Big Data, Cloud-Computing, Archivierung, Linked Data, Bereitstellung der Daten/Dienste/Anwendungen Nutzung bzw. In-Wertsetzung durch die Wirtschaft Open Data 58 Treffer für Geographie, Geologie, Geobasisdaten Kostenfreiheit ( besser jetzt als nie ) Einheitliche Lizenzen für Geodaten.NRW (CC-BY, Deutschland-Lizenz, Geolizenz.org...) Einrichtung zentraler Geodatenmanager 18

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Veranstaltungshinweise André Caffier Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße Düsseldorf Telefon: + 49 (0) Internet: : INTERGEO Kongress NGIS und INSPIRE : INTERGEO Kongress Copernicus : Nation. Forum Fernerkundung/Copernicus, Berlin : 6. Infoveranstaltung GDI-Forum NRW : Sitzungen der kommunalen Vermessungsausschüsse zu Open Data und Kommunale INSPIRE Handlungsempfehlung

20 2. Kommunale Handlungsempfehlung Typ A Land betreibt bereits INSPIRE-konforme Dienste Aktualisierung ist über belastbare Vereinbarung sichergestellt Typ B Land will INSPIRE-konforme Dienste betreiben Qualifizierte Willenserklärung liegt vor ( Letter of Intent ) Aber: noch Qualitätsmängel in der Umsetzung Typ C Noch keine Aussage des Landes zum Betrieb von INSPIRE-Diensten Daten liegen flächendeckend und in einheitlicher Struktur vor Bereitstellung über Dienste des Landes wäre sinnvoll und leistbar 20 Typ D Keine Aussage des Landes zum Betrieb von INSPIRE-Diensten Daten liegen nicht flächendeckend und uneinheitlich vor Kein Landesinteresse am Betrieb von INSPIRE-Diensten zu erwarten

G E O Geo Government

G E O Geo Government G E O Geo Government Das Geo Government im Geonetzwerk.metropoleRuhr - Bebauungsplanübersicht MR am 08.09.2015 in Essen GDI.NRW im Kontext von E und Open Government André Caffier MIK NRW Wikipedia: Als

Mehr

Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung -

Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung - Nationale Geoinformationsstrategie im Kontext föderaler GDI in NRW - Eine Standortbestimmung - Referent im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW Fachgebietsleiter beim Kreis Lippe Megathemen in Gesellschaft/ÖV

Mehr

GeoIT Round Table NRW

GeoIT Round Table NRW GeoIT Round Table NRW Kickoff am 19.08.2015 im MIK NRW TFH Georg Agricola, Hochschule Bochum, 52 North GmbH, Geoinformatik - frox Die IT-Fabrik, Verband Deutscher Vermessungsingenieure, Wirtschaftsministerium

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

GeoIT Round Table NRW

GeoIT Round Table NRW GeoIT Round Table NRW GDI DE, INSPIRE, Copernicus & Co. sind auf dem Weg! Wie weit ist es noch? Foto: TheFriendlyFiend GeoIT Round Table NRW Nationale Geoinformationsstrategie NGIS Basis für nachhaltige

Mehr

23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015. 29. Sitzung des IKG-GIZ

23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015. 29. Sitzung des IKG-GIZ 23. Sitzung des LG GDI-DE am 28./29.04.2015 29. Sitzung des IKG-GIZ Inhalt Tagesordnung 29. Sitzung des IKG-GIZ 1. Ziele und Struktur der GDI-DE 2. Verwaltungsvereinbarung GDI-DE 3. GIW-Kommission 4. Wissenschaft

Mehr

Public Sector Information. GeoBusiness. Open Data. eine Analyse

Public Sector Information. GeoBusiness. Open Data. eine Analyse Public Sector Information GeoBusiness Open Data eine Analyse Mitglieder in der GIW-Kommission Die Kommission für Geoinformationswirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums 2012 Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Hintergrund Was ist der Open Government Pakt NRW? Mit der Billigung der Open.NRW-Strategie durch das nordrhein-westfälische Kabinett am 27. Mai 2014 hat sich

Mehr

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Grundlagen Kommunale GDI Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Gliederung Einführung Vom Geodatenmanagement zur GDI Organisatorische Aspekte Technische Aspekte Zusammenfassung Seite 2 Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Labor

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr

ESDI GDI-DE GDI-SH. INSPIRE-Umsetzung in Schleswig-Holstein. es gilt, ein großes Rad zu drehen. Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein

ESDI GDI-DE GDI-SH. INSPIRE-Umsetzung in Schleswig-Holstein. es gilt, ein großes Rad zu drehen. Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein INSPIRE-Umsetzung in ESDI GDI-DE GDI-SH GDI- http://www.eduna.ch/photogallery.php?photo_id=1 es gilt, ein großes Rad zu drehen Schlüter: INSPIRE-Umsetzung in Geodatenmanagement in Kabinettsbeschluss im

Mehr

Metadaten beschreiben die Geodaten (z. B. Typ, Datum, Art des Zugriffs, Autor, etc.)

Metadaten beschreiben die Geodaten (z. B. Typ, Datum, Art des Zugriffs, Autor, etc.) 16.09.2011 N o 1 Breitbandausbau erleichtern mit Geodaten Andrea Bonk Volker Eckard Dataport 16.09.2011 N o 2 1. Geodaten und Geodienste wozu? 2. Geodaten für den Breitbandausbau 3. Baustellen über das

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

Nationale Geoinformations-Strategie

Nationale Geoinformations-Strategie Nationale Geoinformations-Strategie Die Welt mit Geoinformationen im Jahr 2025 Stand: 12.08.2015 Version 1.0 Dokumentinformation Bezeichnung Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) Autor Arbeitsgruppe

Mehr

Nationale Geoinformations-Strategie

Nationale Geoinformations-Strategie Nationale Geoinformations-Strategie Version 0.6 Arbeitsgruppe Nationale Geoinformations-Strategie des LG GDI-DE Stand: 20.11.2014 Geoinformation betreffen alle Lebensbereiche. Sie umfassen dabei alle Informationen

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Geodaten für Open Government

Geodaten für Open Government Geoinformation und Landentwicklung Geodaten für Open Government Open Government Dialog Freiburg 7. November 2013 Ralf Armbruster Abt. 3 Geodatenzentrum Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten 3. Fachkongress IT-Planungsrat Forum Geodaten Mainz, 12./13.05.2015 Daniela Hogrebe Koordinierungsstelle GDI-DE www.gdi-de.org Hintergrund Drei Verwaltungsebenen

Mehr

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Digitale Bürgernähe in Nordrhein-Westfalen Impuls auf der Innovate2016 Wien Thomas Heimstädt polidia GmbH Open Innovation in NRW Thomas Heimstädt 1 Das ist Open.NRW

Mehr

Amtliches Vermessungswesen und amtliche Wertermittlung

Amtliches Vermessungswesen und amtliche Wertermittlung Amtliches Vermessungswesen Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen aus kommunaler Sicht Rainer Höhn, Stadt Hagen Dr. Bernd-Ulrich Linder, Kreis Warendorf Agenda Einführung Entwicklungen und Auswirkungen

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

GDI aus Sicht des Bundes

GDI aus Sicht des Bundes GDI aus Sicht des Bundes MinDirig Dr. Georg Thiel Ständiger Vertreter der Abteilungsleiterin O, Verwaltungsorganisation, Verwaltungsmodernisierung Bundesministerium des Innern Herbsttagung des DVW NRW

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodateninfrastruktur Deutschland Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodaten in Deutschland 80 % aller Informationen haben einen Raumbezug 2 Geodaten in Deutschland

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE Ansprechpartnerworkshop GDI in Brandenburg Potsdam, den Inhalt 2 / 15 GDI-DE Lenkungsgremium GDI-DE Zentrale Komponenten der GDI-DE Handlungsempfehlungen INSPIRE Reporting Neue Technical Guidance Dokumente

Mehr

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission - Ziele - Optimierung von Rahmenbedingungen praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle nach Markterfordernissen angemessener Datenschutz Einfache

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten

GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten GDI-DE föderale IT-Infrastruktur für Geodaten 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26.11.2015 Daniela Hogrebe Koordinierungsstelle GDI-DE mail@gdi-de.org Hintergrund Drei Verwaltungsebenen mit verschiedenen

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten

Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten THÜRINGER MINISTERIUM FÜR BAU, LANDESENTWICKLUNG UND VERKEHR Gebühren- und Lizenzmodell der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung für freie Daten Ulrich Püß Referatsleiter Kataster- und Vermessungswesen

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen)

Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen) Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen) Erfahrungsbericht INSPIRE-Umsetzung in Hessen Kompetenzstelle für Geoinformation Frankfurt, den 20.

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Neuentwicklungen bei AED-SICAD

Neuentwicklungen bei AED-SICAD Neuentwicklungen bei AED-SICAD 41. Sitzung der AgA in Hamburg Dipl.-Ing. Elmar Happ 21.09.2004 Das Unternehmen AED-SICAD Aktiengesellschaft! Unternehmensstruktur " Hauptstandorte in Bonn, München, Berlin

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Das Handlungsfeld Open Source

Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source / Open Standards Michael Stamm Dieses Projekt der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH wird aus Mitteln der Investitionsbank Berlin open source

Mehr

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 10.00 Eröffnung Public Sector Parc 2016 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2016; Thorsten Dirks, Präsident Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge. Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06.

Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge. Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06. Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06.2015, Freiburg Brandenburg Kultur 4 Opernhäuser, 200 Theater und mehr als 800

Mehr

Kleinräumige Geodatenangebote des Bundes Rechtsgrundlage, Aktivitäten und Perspektive

Kleinräumige Geodatenangebote des Bundes Rechtsgrundlage, Aktivitäten und Perspektive Kleinräumige Geodatenangebote des Bundes Rechtsgrundlage, Aktivitäten und Perspektive Ministerialdirigent Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern 7. Dresdner Flächennutzungssymposium 06. / 07. Mai

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Kurzporträt Geoinformationsinitative der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler - Vergangenheit, Gegenwart, Ausblick

Kurzporträt Geoinformationsinitative der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler - Vergangenheit, Gegenwart, Ausblick Kurzporträt Geoinformationsinitative der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler - Vergangenheit, Gegenwart, Ausblick Runder Tisch Geonetzwerke und Geodateninfrastrukturen in Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2015

Mehr

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung VDSt Frühjahrstagung Duisburg, 31.03.2014 Agenda Grundsätze der Normung Entstehung von Normen ISO TC 268 Sustainable

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN

MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN Mensch-Marke-Beziehung im digitalen Zeitalter Unsere Aufgabe als Agentur ist es, lebendige Mensch-Marke-Beziehungen zu gestalten.

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Regionalkonferenz E-Government Darmstadt, 21. Januar 2014 RR Dr. Elmar Busse, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in drei Schritten 1. Hintergrund

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Open Geo-Data. Ja, Nein oder ein bisschen

Open Geo-Data. Ja, Nein oder ein bisschen Open Geo-Data Ja, Nein oder ein bisschen Grundsätzliches Definition (wikipedia) Open Data bedeutet die freie Verfügbar- und Nutzbarkeit von, meist öffentlichen, Daten. Sie beruht auf der Annahme, dass

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH INSPIRE Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH Version 1.0 12.02.2013 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) Koordinierungsstelle INSPIRE,

Mehr

INSPIRE-Monitoring 2014/2015

INSPIRE-Monitoring 2014/2015 INSPIRE-Monitoring 2014/2015 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Susanne Köhler Potsdam, Übersicht 2/ 13 Hintergrund des INSPIRE-Monitorings Neues Monitoring-Verfahren Auswertung Monitoring für

Mehr

Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung

Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung Bern, 19. September 2014 egov-fokus-tagung Finanzierung und Steuerung im E-Government Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich

DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM. Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich DIE EINBINDUNG NATIONALER LAND-MONITORING AKTIVITÄTEN IN EIN INTEGRIERTES EUROPÄISCHES SYSTEM Herbert Haubold Umweltbundesamt Österreich GMES Thementage, München24./25. November 2011 Wir leben auf der

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Rheinischer Sparkassen- und Giroverband E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Kongress e-nrw, Düsseldorf, Agenda 1. Die Sparkassen als natürlicher Partner der Kommunen in NRW 2. Die Digitalisierung

Mehr

Wie man großartige Banking IT Services baut

Wie man großartige Banking IT Services baut Mai 2012 Wie man großartige Banking IT Services baut by Frank Schwab Zusammenfassung Für mich ist ein großartiger Banking IT Service eine Dienstleistung einer Bank, die maßgeblich durch den Einsatz von

Mehr

GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht

GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht Erdbeobachtung für Mensch und Umwelt Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 08.04.- 10.04.2014, Berlin GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht Wie können Kommunen eigene und GMES-Daten

Mehr

GDI-DE - ein Überblick

GDI-DE - ein Überblick GDI-DE - ein Überblick Dr. Bernd Richter Andreas von Dömming Leiter Abteilung Geoinformation Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 26. D-GEO Arbeitssitzung 20. Februar 2014

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015 Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Soziale Vernetzung Quelle: Martha Friedrich CC-BY-SA-NC-4 11.05.2015

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Dr. Ulrike Klein Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut klein@geographie.uni-kiel.de Geoinformationen?! www.autodesk.de Geoinformationen

Mehr

Geoinformationsstrategie des Geschäftsbereichs des BMVI

Geoinformationsstrategie des Geschäftsbereichs des BMVI Geoinformationsstrategie des Geschäftsbereichs des BMVI 27.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 3 2 Einleitung... 5 2.1 Geoinformationen im Geschäftsbereich des BMVI... 5 2.2 Übergeordnete

Mehr

Nutzung von Geoinformationen Beitrag der Geodateninfrastruktur

Nutzung von Geoinformationen Beitrag der Geodateninfrastruktur Nutzung von Geoinformationen Beitrag der Geodateninfrastruktur Zukunftskongress Bayern 04.02.2015 Angelika Jais Geobasisdaten DFK DOP DTKs WebAtlasDE DGM 2 Digitales Bayern in 3D Texturiertes 3D-Stadtmodell

Mehr

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Smart Cities in Practice T-City Friedrichshafen i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Ziele und Erfolgsfaktoren des T-City-Projektes 2007-2012. T-City 2007-2012

Mehr

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Mag. DrPH Karin Rumpelsberger, B.A. Ressortdirektorin für Kundenbetreuung & Gesundheit

Mehr

]init[ AG für Digitale Kommunikation

]init[ AG für Digitale Kommunikation ]init[ AG für Digitale Kommunikation Gemeinsam innovativ: für das INGEOS-Netzwerk Andreas.Steffen@init.de Innovation & Research Peter.Huber@init.de Location Based Applications Potsdam, 07.12.2011 ]init[

Mehr

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter 1 Projektgründe Die Qualifikation der Beschäftigten ist entscheidend für die Bestandssicherung des Unternehmens und den persönlichen Arbeitsplatzerhalt.

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr