Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements"

Transkript

1 - 1 - Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre und Kapitalverkehr der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 1999 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Wi.-Math. Till Gombert Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements Übungen zu Thema V: Transaktionskosten und Performance A. Problem- und Begriffserklärung 1. Warum beeinflussen Transaktionkosten die Performance im weiteren und die im engeren Sinne in gleichem Maße? 2. Welche Faktoren bestimmen, in welchem Umfang die Performance durch die Transaktionskosten beeinträchtigt wird. Versuchen Sie, die Zusammenhänge durch ein Modell zu erfassen. 3. Welche Konsequenzen könnte der erhebliche Effekt von Transaktionskosten auf Endvermögen oder spätere Entnahmen für den Wettbewerb institutioneller Anleger haben, welche für Ihre Altersvorsorge? 4. Definieren Sie den Begriff Transaktionskosten so, daß explizite und implizite Ausführungskosten und Opportunitätskosten erfaßt werden. 5. Wie lassen sich diese Transaktionskostenkomponenten weiter untergliedern? 6. Welche Leistungen sind mit den expliziten Ausführungskosten verbunden? Wie werden diese Leistungen i.d.r. vergütet? 7. Welche Transaktionskosten wurden im Seminar unter den impliziten Ausführungskosten erfaßt? Welche davon müßten unter welchen Umständen als explizite erfaßt werden? 8. Erklären Sie an einem selbstgewählten Beispiel, was unter transaktionsbedingten Informations- und Entscheidungskosten zu verstehen ist. 9. a) Was sind Transaktionsrisiken? b) Erläutern Sie an selbsgewählten Beispielen, was unter Informations- und Realisationsrisiko zu verstehen ist. c) Welche Maßnahmen kann eine Börse treffen, um die Kosten der Sicherung gegen das Transaktionsrisiko zu senken? 10. a) Was sind Kosten sofortigen Abschlusses?

2 - 2 - b) Wodurch werden die Kosten sofortigen Abschlusses beeinflußt? c) Was ist ein Marketmaker? 11. Was sind Opportunitätskosten? Wie lassen sie sich untergliedern? B. Messung von Transaktionskosten 1. Welche Verfahren zur Messung von Transaktionskosten wurden im Seminar behandelt? 2. a) Stellen Sie die Grundidee hinter den Maßen der Transaktionskosten dar, die mit Referenzkursen zu anderen Zeitpunkten als dem Transaktionszeitpunkt arbeiten. Wie beurteilen Sie diese Meßverfahren? Unter welchen speziellen Umständen lassen sich damit implizite Ausführungskosten im engeren Sinne erfassen? Wozu könnten sie sonst nützlich sein? b) Definieren Sie diese Maße. 3. a) Erläutern Sie die Begriffe Halbe gestellte Spanne, Halbe Marktspanne, Halbe X-Stück-Spanne, effektive Halbspanne, Spannenmitte, Stückspannenmitte. Für welche Entscheidung oder welches Urteil ist welche Spanne wichtig? b) Was ist bei diesen Maßen Referenzkurs, was Abschlußkurs? c) Werden mit Spannen die Sofortigkeitskosten einer bestimmten Transaktion ex ante oder ex post gemessen. d) Welche Komponenten der Transaktionskosten lassen sich durch Spannen messen? e) Was ist ein Orderbuch? Welche Informationen enthält es gewöhnlich, welche eher nicht? f) Welche Voraussetzungen muß eine Börse erfüllen, damit die Anleger Spannen zur Messung der Transaktionskosten verwenden können? 4. a) Stellen Sie den Implementation Shortfall dar. b) Welche Daten sind dafür erforderlich? c) Welche Komponenten der Transaktionskosten lassen sich mit diesem Verfahren messen, welche nicht?

3 Möglichkeiten zur Beeinflussung der Transaktionskosten 1. a) Unterscheiden Sie aktive Anlagestrategien und passive Anlagestrategien und geben Sie Beispiele. b) Erläutern Sie, inwiefern Transaktionskosten die Entscheidung für eine aktive oder passive Anlagestrategie beeinflussen. 2. a) Grenzen Sie Anlage- und Handelsstrategie voneinander ab. b) Erklären Sie, was eine unlimitierte und eine limitierte Order ist. Welche Vor- und Nachteile haben diese beiden Orderformen? c) Diskutieren Sie den Einfluß der Anlagestrategie eines Investors auf seine Handelsstrategie. Gehen Sie bei Ihren Ausführungen auf alle Kombinationen von Anlage- und Handelsstrategie ein, d.h. auf die aktive Handelsstrategie bei aktiver Anlagestrategie, passive Handelsstrategie bei aktiver Anlagestrategie, aktive Handelsstrategie bei passiver Anlagestrategie, passive Handelsstrategie bei passiver Anlagestrategie. d) Erläutern Sie, was unter Block Trading, Program Trading, Sunshine Trading und rossing zu verstehen ist. Ordnen Sie diese Begriffe in das Spektrum zwischen einer aktiven und einer passiven Handelsstrategie ein. 3. Diskutieren Sie, wie sich der Einsatz von Substituten auf die Transaktionskosten auswirken kann. Gehen Sie bei Ihren Ausführungen auf Aktien mit ähnlichen Kennzahlen, den Einsatz von Financial Futures und den Einsatz von Optionen ein. 4. a) Kennzeichnen Sie einen Marketmaker-Monopol-Markt. b) Was ist ein Auktionsmarkt, ein Händlerauktionsmarkt und ein Anlegerauktionsmarkt? Erläutern Sie, wodurch bei diesen Märkten die Auktion zustande kommt. Warum spricht man oft von einer Doppelauktion? c) Kennzeichnen Sie den Handel zu Einzelkursen. Diskutieren Sie Vor- und Nachteile. Auf welchen der oben genannten Märkte kommt er vor und an welchen Börsen? d) Kennzeichnen Sie den Handel zu Gesamtkursen. Diskutieren Sie Vor- und Nachteile. Auf welchen der oben genannten Märkte kommt er vor und an welchen Börsen? Zeigen Sie an einem selbstgewählten Beispiel, wie ein Gesamtkurs ermittelt wird.

4 a) Welche Handelsstrategien können Sie an welchen der oben genannten Märkte durchführen? b) Schlagen Sie eine Veränderungen von Xetra vor, die das Ziel hat, die Umsetzung einer bestimmten Handelsstrategie zu erleichtern. Literatur zu Thema V: Arnott, Robert [1998] Trading osts. In: Peter L. Bernstein und Aswath Damodaran (Hrsg.), Investment Management, New York 1998, S [ZB-Signatur: 22/1055] Arnott, Robert D., und Wayne H. Wagner [1990] The Measurement and ontrol of Trading osts. In: Financial Analysts Journal, Vol. 46 (1990), Nr. 6, S Ascarelli, Sylvia [1999] Brokerage Firms In U.S. Invest In Tradepoint. In: The Wall Street Journal, Mai 1999, Seite 20. Beebower, Gilbert [1989] Evaluating Transaction ost. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The omplete Guide to Securities Transactions, New York 1989, S [ZB-Signatur: 22/298] Bodie, Zvi, Alex Kane und Alan J. Marcus [1996] Investments. 3. Aufl., hicago 1996, S. 3. [ZB-Signatur: 22/686] Bodurtha, Stephen G. und Thomas E. Quinn [1990] Does Patient Program Trading Really Pay? In: Financial Analysts Journal, Vol. 46 (1990), Nr. 3, S Booth, G.G., P. Iversen, S.K. Sarkar, H. Schmidt und A. Young [1999] Market structure and bid-ask spreads: IBIS vs Nasdaq. In: The European Journal of Finance, Vol. 5 (1999), S ollins, Bruce M., und Frank J. Fabozzi [1991] A Methodology for Measuring Transaction osts. In: Financial Analysts Journal, Vol. 47 (1991), Nr. 2, S , 44. ondon, Kathleen A. [1981] Measuring Equity Transaction osts. In: Financial Analysts Journal, Vol. 37 (1981), Nr. 5, S Damodaran, Aswath [1998] The Hidden osts of Trading. In: Peter L. Bernstein und Aswath Damodaran (Hrsg.), Investment Management, New York 1998, S [ZB-Signatur: 22/1055] Gray, William S. [1983] Portfolio onstruction Equity. In: John L. Maginn und Donald L. Tuttle (Hrsg.), Managing Investment Portfolios, Boston 1983, S [ZB-Signatur: 9/22902]

5 - 5 - Keim, Donald B., und Ananth Madhavan [1995] Anatomy of the trading process. Emperical evidence on the behavior of institutional traders. In: Journal of Financial Economics, Vol. 37 (1995), S [ZB-Signatur: 11/1295] Perold, André F. [1988] The Implementation Shortfall: Paper versus Reality. In: Journal of Portfolio Management, Vol. 14 (1988), Nr. 2, S [ZB-Signatur: 11/1099] Schmidt, Hartmut [1977] Vorteile und Nachteile eines integrierten Zirkulationsmarktes für Wertpapiere gegenüber einem gespaltenen Effektenmarkt. Luxemburg 1977, S. 7-38, [ZB-Signatur: 12/1780] Schmidt, Hartmut [1988] Wertpapierbörsen. Strukturprinzip, Organisation, Kassa- und Terminmärkte. München 1988, S [ZB-Signatur: 22/106] Schmidt, Hartmut [1996] Der Strukturwandel im Börsenwesen. Dritter Zwischenbericht Wissenschaftsförderung der Sparkassenorganisation, Februar 1996, S Sharpe, William F., Gordon J. Alexander und Jeffery V. Bailey [1995] Investments. London 1995, S. 207f., [ZB-Signatur: 22/24] Wagner, Wayne H. [1993] Defining and Measuring Trading osts. In: Association for Investment Management and Research (Hrsg.), Execution Techniques, True Trading osts and Microstructure of Markets, harlottsville 1993, S [ZB-Signatur: 22/764] Weber, Bruce [1998] Transaktionskosten senken. In: Deutsche Börse AG (Hrsg.), vision & money Internet Ausgabe, Oktober 1998, S [Fundort: Literatur wird ausgelegt Grundlagenliteratur

Transaktions-Controlling in Anlageinstitutionen

Transaktions-Controlling in Anlageinstitutionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2004. Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2004. Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2004 Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 30: Transaktionscontrolling

Mehr

Gliederung: Transaktionskosten und Performance

Gliederung: Transaktionskosten und Performance Gliederung: Transaktionskosten und Performance A. Transaktionskosten Stefan Dahmen I. Bedeutung 5 min. II. Systematik der Transaktionskosten Celia-Isabel 1. Ausführungskosten Tielmann 2. Opportunitätskosten

Mehr

A. Einführung 5 min. Mirko Pasternak B. Transaktionskosten 20 min

A. Einführung 5 min. Mirko Pasternak B. Transaktionskosten 20 min Transaktions-Controlling in Anlageinstitutionen Gliederung: A. Einführung 5 min Mirko Pasternak B. Transaktionskosten 20 min I. Bedeutung Natalia Schmidt II. Komponenten C. Transaktions-Controlling I.

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 22: Zur Erhöhung der Verfahrenseffizienz

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Agency-Probleme bei der Vermögensverwaltung

Agency-Probleme bei der Vermögensverwaltung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking?

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking? Research Paper Nr. 3 / 2014 Strategie, Taktik oder Stockpicking? Management Summary In diesem Research Paper zeigen wir eine Analyse auf Basis von 41 kleinen, mittleren sowie grossen Schweizer Pensionskassen.

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Vernünftig investieren

Vernünftig investieren 25.02.2014 Vermögensverwalterbrief Nr. 15 Vernünftig investieren PASSIVE FONDS SCHLAGEN AKTIV GEMANAGTE FONDS IN JEDER MARKTPHASE Nach Abzug aller Kosten entwickeln sich passive Fonds besser als aktive,

Mehr

B. Performance-Messung auf der Basis von Gleichgewichtsrenditen. I. Gleichgewichtsrenditen als Voraussetzung der Performance- Messung

B. Performance-Messung auf der Basis von Gleichgewichtsrenditen. I. Gleichgewichtsrenditen als Voraussetzung der Performance- Messung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung: "e-finance Information Systems in Financial Institutions [EFI2:SWI6]", Wintersemester 2005/2006

Abschlussklausur zur Vorlesung: e-finance Information Systems in Financial Institutions [EFI2:SWI6], Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Peter Gomber, J.W. Goethe-Universität FB Wirtschaftswissenschaften, D-60054 Frankfurt/Main Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere e-finance Prof. Dr. Peter Gomber Robert-Mayer-Str.

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel. Volatilitätsunterbrechung. in Auktionen. im fortlaufendem Handel. Market Order Unterbrechung

Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel. Volatilitätsunterbrechung. in Auktionen. im fortlaufendem Handel. Market Order Unterbrechung Schutzmechanismen in Auktionen und fortlaufendem Handel Volatilitätsunterbrechung in Auktionen im fortlaufendem Handel Market Order Unterbrechung Volatilitätsunterbrechung Der potenzielle Preis liegt außerhalb

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten - 1 - Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern

Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern Eine große Zahl von Studien der verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung hat das Verständnis der Verhaltensweisen von Privatanlegern in den

Mehr

Handel an der Wiener Börse. Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG

Handel an der Wiener Börse. Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG Handel an der Wiener Börse Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG www.wienerborse.at Die Wiener Börse im Wandel Handel früher Handel heute Präsenz-Handel Elektronischer Handel 2 Der

Mehr

1. Zeitliche Aggregation der Nettoeffektivrenditen 2. Aggregation über alle Stücke zur Anlegerrendite 3. Alternative zu Schritt 1.

1. Zeitliche Aggregation der Nettoeffektivrenditen 2. Aggregation über alle Stücke zur Anlegerrendite 3. Alternative zu Schritt 1. Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Wintersemester 2002/03 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 21: Verfahrenseffizienz

Mehr

U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G. Institut für Geld- und Kapitalverkehr. Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements

U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G. Institut für Geld- und Kapitalverkehr. Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G Institut für Geld- und Kapitalverkehr Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements Seminar zur Bankbetriebslehre und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre im Sommersmester

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG. Dr. André Küster Simić

THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG. Dr. André Küster Simić THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG Dr. André Küster Simić Grundlegendes Vorlesung Theorie und Praxis der Unternehmensbewertung zum Bereich Bankbetriebslehre gehörend 2 SWS geblockt 2 Credit Points

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications Universität Mannheim Lehrstuhl für InternationaleFinanzierung 68131 Mannheim Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 fang@bwl.uni-mannheim.de http://intfin.bwl.uni-mannheim.de

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

1 Einheit: Institutionelle Asset Management (Teil 1) LV Leiter: Mag. Konrad Kontriner, MBA

1 Einheit: Institutionelle Asset Management (Teil 1) LV Leiter: Mag. Konrad Kontriner, MBA Syllabus Lehrveranstaltung: KVK Financial Products LV- Leiter: Mag. Konrad Kontriner, MBA Mag. Gerold Permoser, CFA Ziel der LV Im Kurs werden einige typische Fragestellungen aus der Welt institutioneller

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

AnlageManagement. Alle Chancen für Ihre Zukunft

AnlageManagement. Alle Chancen für Ihre Zukunft AnlageManagement Alle Chancen für Ihre Zukunft Inhalt Inhalt Zukunft statt Visionen 4 Kurzporträt 4 Ein Teil des Ganzen Ganz für Sie 5 Umfassende Vermögensberatung 6 Erfolgreiche Aussichten 8 Ihr Vermögen

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 13 Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17 Warum Indexing? 18 Investieren in die Benchmark 20 Fazit 23 Europastudie Performancevergleich 23 Wesentliche Erkenntnisse

Mehr

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 1. Teil Kapitel 1, Abschnitt 1.1 1. Welche gesetzlichen Vorschriften verpflichten Kaufleute

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Bankbetriebslehre

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Bankbetriebslehre Institut für Geld Seminar zur Bankbetriebslehre und Kapitalverkehr Wintersemester 2005/06 Universität Hamburg Zuständige Mitarbeiterin Prof. Dr. Hartmut Schmidt Dipl. Kffr. Vera Zitzmann Generalthema:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: CAD FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

1 von 6 01.09.2012 11:12

1 von 6 01.09.2012 11:12 1 von 6 01.09.2012 11:12 PATRICK HAHN WEB: TRADENWIEDIEPROFIS META-TRADER AUTOMATISIERTER-HANDEL Startseite Live Trading VIP Handelskonten BLACK Label Forex Trading Vermögensverwaltung Infos PAMM Accounts

Mehr

Universität Hamburg. Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen

Universität Hamburg. Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen Universität Hamburg Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen Diplomarbeit (mit sechs Monaten Bearbeitungsdauer) Herrn Professor Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität

Mehr

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio Weltweit erster Index-ETF auf den MSCI World / UNICO als erste Fondsgesellschaft mit passiv und aktiv gemanagten Exchange

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Das Total Expense Ratio (TER) und dessen Interpretation Einführung 17. März 2014 Vertraulich Guten Tag und herzlich willkommen Verantwortlichkeiten

Mehr

Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012?

Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012? Chancen für ein aktives Fondsmanagement im Jahre 2012? Thomas Czinkota JEL: C53; C60 Schlagworte: Fundamental Law of Active Management; Information Ratio; aktives Fondsmanagement; Ausblick 2012; Das Jahr

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016 Kandidatenvorschläge Moritz Greve 1978 ESCP Europe, Diplom Kaufmann und Bachelor of Business Administration, International Management & Finance INSEAD, Master

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012 VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST Jänner 2012 SPÄNGLER IQAM INVEST Spängler IQAM Invest ist die gemeinsame Dachmarke der Carl Spängler Kapitalanlagegesellschaft und des Instituts für Quantitatives Asset

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

So managt man Transaktionskosten

So managt man Transaktionskosten Übersehener Erfolgsfaktor, Teil 2 So managt man Transaktionskosten Auf der Suche nach Renditequellen müssen Anleger nicht zwangsläufig höhere Risiken eingehen. Oftmals wird das Thema Transaktionskosten,

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Prof. Dr. Hartmut Schmidt Anschrift: Universität Hamburg Institut für Geld- und Kapitalverkehr Arbeitsbereich Kapitalmärkte Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Germany Sekretariat: Frau Bettina Kourieh (Raum

Mehr

Anhang. f ( I ) fx,y(x,y) f ( ) _ 82 Fx,y (x, y) xly X Y := fy (y) ' wobei sie für fy (y) = 0 nicht definiert ist. Dabei gilt. fx,y (x, y) dx.

Anhang. f ( I ) fx,y(x,y) f ( ) _ 82 Fx,y (x, y) xly X Y := fy (y) ' wobei sie für fy (y) = 0 nicht definiert ist. Dabei gilt. fx,y (x, y) dx. Anhang Definition A.1:707 Die Zufallsvariablen X und Y besitzen eine gemeinsame, stetige Dichtefunktion fx,y (x, y) auf dem Intervall [0, 1]. Die bedingte Dichtefunktion von X ist unter der Bedingung Y

Mehr

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Wirtschaft Barbara Claus Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Bachelorarbeit Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien am Beispiel von Aktienfonds Bachelor

Mehr

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 e-mail: info@daytradeaustria.com www.daytradeaustria.com Online Trading

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Credit-Point Klausur. im Fach Kapitalmarkttheorie (Investment Analysis)

Credit-Point Klausur. im Fach Kapitalmarkttheorie (Investment Analysis) Prof. Dr. W. Bessler CP-Klausur Kapitalmarkttheorie und Portfoliomanagement I Seite 1 Credit-Point Klausur im Fach Kapitalmarkttheorie (Investment Analysis) (Diplom: Kapitalmarkttheorie und Portfoliomanagement

Mehr

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec.

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec. Lebenslauf Olivia Wagner Weinhartstraße 1a 6020 Mobile.: + (43) 0676 62 59 694 E-Mail.: olivia.wagner@uibk.ac.at Homepage.: http://www.uibk.ac.at/smt/tourism/ - 0 Lebenslauf Zur Person Olivia Katharina

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 3.8.212 Tagung des AK Finanzgeographie Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 11. und 12. November 211 Geographisches Institut Universität Heidelberg 1. Problemstellung: Private

Mehr

11. INVESTMENT FORUM Frankfurt

11. INVESTMENT FORUM Frankfurt 11. INVESTMENT FORUM Frankfurt 11. Juni 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Social Trading: Zwischenbilanz und Schlussfolgerungen Juni 2015 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr