Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg"

Transkript

1 Aktualisiert vom Personalrat der Referendare Stand: Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Personalstelle für Referendare Dammtorwall Hamburg Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften für Referendarinnen und Referendare Übersicht über das Jahr 2014 Änderungen, Ergänzungen und etwaige zusätzliche Arbeitsgemeinschaften werden durch Aushang in den Glaskästen der Referendarabteilung bekannt gemacht. A. Pflichtarbeitsgemeinschaften ( 46 I HmbJAG) 1. Die Pflichtarbeitsgemeinschaften im Strafrecht und Zivilrecht beginnen jeweils mit einer 10- tägigen Blockveranstaltung. Während der Station finden ggf. weitere Veranstaltungen statt. Die Einführungsarbeitsgemeinschaften umfassen insgesamt 33 Doppelstunden (à 1,5 Zeitstunden). Strafrecht Zivilrecht Januar: ) RiOLG Dr. Theege 2) RiLG Dr. Bodendiek 3) Ri in AG Thein Februar: ) RiLG Sankol 2) Ri in AG Dr. Sachse (2015: RiAG Dr. Völtzer) 3) RiAG Krieten März: ) RiLG Dr. Szebrowski 2) VRiLG Hartmann 3) DirAG Dubbel-Kristen April: ) Ri inolg Meyerhoff 2) RiAG Dr. Völtzer (2015: Ri inag Dr. Sachse) 3) RiLG Sankol (2015: Ri in LG Koerner) Mai: ) VRi inlg Hummelmeier 2) RiArbG Dr. Horn 3) Ri inag Liebrecht

2 2 Juni: ) RiLG Wenske 2) RiLG Sankol 3) RiAG Jönsson Juli: ) RiLG Dr. Kaiser 2) RiOLG Dr. Theege 3) RiOLG Dr. Büßer August: ) StA Wegerich 2) Ri inag Dr. Sachse 3) StA in Dr. Diettrich September: ) RiAG Dr. Hewicker 2) DirAG Dubbel-Kristen 3) RiLG Weihrauch Oktober: ) RiLG Grote 2) Ri inlg Dr. Spiegelhalder 3) Ri inlg Dr. Sperschneider November: ) RiOLG Dr. Büßer 2) Ri inag Claasen 3) RiLG Dr. Szebrowski Dezember: ) RiLG Wenske 2) RiAG Jönsson 3) Ri inag Dr. Oeser Zusätzlich zu den Pflichtarbeitsgemeinschaften im Strafrecht werden jeweils ergänzende, von der Staatsanwaltschaft Hamburg durchgeführte, Einführungskurse angeboten: - für die den Strafgerichten zugewiesenen Referendare (Kursleiter: StA'in Mönke, StA in Bövingloh, StA in Wiemer, StA in Basdorf, StA in Schönerstedt) und - für die der Staatsanwaltschaft zugewiesenen Referendare (Kursleiter: StA in Basdorf, StA in Öchtering; StA in Dr. Bleiler, StA Stoberock, StA Dr. Pansa, StA Krone und AA Balci) Die genauen Termine werden zum Zeitpunkt der Einstellung bekannt gegeben. 2. In der Rechtsanwaltsstation findet eine 10-tägige Arbeitsgemeinschaft statt. Die Arbeitsgemeinschaft soll am Anfang der Station liegen. Wichtig: Auf der Geschäftsstelle der Personalstelle für Referendare liegen Listen der geplanten Kurse aus, in die sich die Referendarinnen und Referendare frühzeitig eintragen müssen.

3 3 3. Die Pflichtarbeitsgemeinschaft "Verwaltung" findet parallel zur Verwaltungsstation statt. Die Arbeitsgemeinschaften beginnen monatlich mit einer Blockveranstaltung (2-3 Tage) und werden in einzelnen Terminen, jeweils nachmittags, fortgesetzt. Die Person des jeweiligen Arbeitsgemeinschaftsleiters wird kurzfristig vor dem Beginn der Arbeitsgemeinschaft vom Personalamt bestimmt. Arbeitsgemeinschaftsleiter im Bereich Verwaltung sind derzeit: VRiVG Friedrich-Joachim Mehmel Dr. Hans-Günter Aschermann RiVG Dr. Sören Delfs Ri invg Dr. Katleen Knop Kai Gebhardt Lutz Strack Birte Steller Sybille Graf Dr. Heike Opitz Elke Loock Nils-Christian Grohmann Alexandra Lott Dr. Alexander von Vogel Christian Fischer Lisa Kühl

4 4 B. Wahlpflichtarbeitsgemeinschaften ( 46 Abs. 2 HmbJAG): Die Wahlpflichtarbeitsgemeinschaften sind Pflichtveranstaltungen im Sinne des 46 Abs. 2 HmbJAG. Es muss während des Referendariats wenigstens eine davon besucht werden. Die Arbeitsgemeinschaften haben in der Regel einen Umfang von 12 Doppelstunden (1 Doppelstunde = 90 Minuten) und erstrecken sich in der Regel über einen Zeitraum von 3 Monaten. Im Einzelfall werden Arbeitsgemeinschaften auch geblockt durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaften sollen nicht mehr als 25 Referendarinnen und Referendare umfassen, mindestens sind 12 Interessenten erforderlich. Es ist bei allen aufgeführten Veranstaltungen eine Listeneintragung erforderlich. Die Eintragung ist verbindlich. Die Listen liegen ca. 2 Monate vor Beginn der Arbeitsgemeinschaften in der Personalstelle für Referendare bei Frau Kohlmorgen (Zimmer 1025) aus und werden 2 Wochen vor Beginn der Arbeitsgemeinschaft geschlossen. I. Examensvorbereitung im Strafrecht VRiLG Nix Liste liegt aus: Beginn: Montag, 14. Juli 2014, 14:00-17:30 Uhr Liste geschlossen: Ort: Raum B-017 im Ziviljustizgebäude Weitere Termine: jeweils montags , 04.08, 11.08, (Stand der Änderungen: ) Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden (6 Nachmittage à 2 Doppelstunden) und soll auf das Examen im Strafrecht mit Schwerpunkt auf dem erforderlichen Handwerkszeug vorbereiten. Es ist u.a. vorgesehen, - anhand von Beispielsfällen die rechtlichen und praktischen Probleme verschiedener vorkommender Aufgabenstellungen zu erörtern, - kurze Übungen zu Fragen wie beispielsweise dem Aufbau der Anklage, der Begleitverfügung und der Abfassung von Einstellungsverfügungen durchzuführen, - beispielorientiert in das Thema der Revisionsklausur einzuführen, - falls gewünscht, Aktenvorträge für / durch Interessierte zu proben.

5 5 II. Das Recht der Strafzumessung im Strafprozess RiAG A. Peters und RA/Strafverteidiger T. Burkert, Hamburg 1. Beginn: Dienstag , 16:00-17:45 Uhr Ort: Raum 16a im OLG Weitere Termine: , , jeweils vonn 09:00-16:00 Uhr ACHTUNG: Diese AG findet nicht statt 2. Beginn: , 16:00-17:45 Liste liegt aus: Ort: Raum 16 a im OLG Liste geschlossen: Weitere Termine: , , von 09: Uhr Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 13 Doppelstunden und wird in der Regel als Blockveranstaltung durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaft behandelt schwerpunktmäßig das Recht der Strafzumessung, daneben die Möglichkeiten der Einstellung des Strafverfahrens aus Gründen der Opportunität. Themenübersicht: 1. Strafrahmenwahl 2. Schuldrahmenbestimmung 3. Erläuterung der relevanten Strafzumessungsfaktoren 4. Doppelverwertungsverbote: 46 Abs. 3 und 50 StGB 5. Präventionsentscheidungen 6. Auswahl der Strafart als Folge der Strafhöhenbestimmung 7. Strafart- und Strafhöhenfolgeentscheidungen 8. Gesamtstrafenbildung 9. Sonstige relevante Normen/Probleme * Vermögensstrafe * Nebenstrafen * Nebenfolgen * Verfall/Einziehung * Maßregeln der Besserung und Sicherung * Freiheitsentziehende Maßregeln * Führungsaufsicht * Entziehung der Fahrerlaubnis * Berufsverbot 10. Verteidigung und Strafzumessung 11. Revisibilität der Strafzumessungsentscheidung 12. Sanktionssystem des JGG 13. Sanktionssystem des BtMG 14. Wirken harte Urteile abschreckend? 15. Grundzüge der Strafzumessungsverteidigung 16. Besonders examensrelevante Probleme des Strafverfahrensrechts 17. Strafzumessung im staatsanwaltschaftlichen Schlussvortrag 18. Strafzumessung im tatrichterlichen Urteil

6 6 III. Anwaltsarbeitsgemeinschaften Diese Arbeitsgemeinschaften werden von Hamburger Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten geleitet. Die Inhalte der Arbeitsgemeinschaften und die Namen der AG- Leiter werden im Laufe des Jahres durch Aushang bekannt gegeben. 2. Halbjahr Privates Baurecht RA Dr. Derk Siebert Liste liegt aus: donnerstags, , 14:30-18:00 Uhr Liste geschlossen: Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Sozialrecht RA Dr. Tobias Thein Liste liegt aus: montags, , 14:30-18:00 Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Strafrecht RA Nils Fock mittwochs, , 14:30-18:00 Liste liegt aus: Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Verkehrsrecht RA Michael Meyer Liste liegt aus: Dienstags, , 14:30-18:00 Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Allgemeines Verwaltungsrecht RA in Saskia Soravia Donnerstags, , 14:30-18:00 Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Liste liegt aus: Allgemeines Zivilrecht RA in Monika Neubauer Dienstags, , 14:30-18:00 Uhr Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Am findet die AG nicht statt Liste liegt aus: Mietrecht in der anwaltlichen Praxis RA in Esther Nolte Mittwochs, , 14:30-18:00 Raum 53, Behörde für Justiz und Gleichstellung, Drehbahn 36 Liste liegt aus:

7 7 IV. Vertragsgestaltung An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. 1. Quartal: Liste liegt aus: Leiterin: Liste geschlossen: Frau Dr. Naumann/Notarassessorin in Hamburg Beginn: von 09:30-13:00 jeweils donnerstags Ort: Raum 2003, Dammtorwall Quartal: Liste liegt aus: Leiterin: Liste geschlossen: Frau Dr. Beckhaus/Notarassessorin in Hamburg Beginn: von 09: jeweils dienstags Ort: Seminarraum 1 Justizvollzugsschule, Drehbahn 36 im Innenhof Ab im Seminarraum 2 3. Quartal: Liste liegt aus: Liste geschlossen: Herr Dr. Heinze/Notarassessor in Hamburg Beginn: von 09: jeweils dienstags Ort: Raum 2003, Dammtorwall Quartal: Beginn: Oktober 2014 (N.N.) Die AG findet entweder wöchentlich oder als Block statt und umfasst 12 Doppelstunden. V. Familienrecht RiAG Dr. Billhardt ACHTUNG: Diese AG findet nicht statt Beginn: März 2014 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden und behandelt die Themen Unterhalt, elterliche Sorge, Versorgungs- und Zugewinnausgleich.

8 8 VI. Presserecht Beginn: VRiOLG Buske Donnerstag, um 16:00 Uhr Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden und findet wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. allgemeiner Persönlichkeitsschutz und Meinungsfreiheit 2. pressemäßige Sorgfalt, Recherche und Wahrnehmung berechtigter Interessen 3. Gegendarstellung 4. Widerruf 5. materieller und immaterieller Schadensersatz 6. Recht am eigenen Bild 7. Warentests 8. Rechtsfragen der Informationsverschaffung (Exklusivverträge) 9. Titelschutz für Presseerzeugnisse 10. Arbeitsrechtliche Probleme der Presse (Tendenzschutz) 11. Exkursionen zu Verlagen und/oder elektronischen Medien 12. Verfahrensrecht (e.v.-verfahren) VII. Urheberrecht und Geschmacksmusterrecht RiLG Dr. Tolkmitt Beginn: November 2014 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 15 Doppelstunden und findet wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. Das Werk im Urheberrecht 2. Freie und unfreie Bearbeitung 3. Das Urheberpersönlichkeitsrecht 4. Einfaches und ausschließliches Nutzungsrecht und die Schranken des Urheberrechts 5. Urheberrecht des angestellten Journalisten (Tarifverträge) 6. Die Zweckübertragungstheorie 7. Verwandte Schutzrechte a) der ausübende Künstler b) der Tonträgerhersteller c) das Sendeunternehmen d) Lichtbildschutz e) Filmschutz 8. Die Verletzung urheberrechtlich geschützter Positionen 9. Urheberrecht im Strafrecht 10. Internationales Urheberrecht 11. Verwertungsgesellschaften 12. Lizenzrecht 13. Verfahrensrecht (e.v.-verfahren) VIII. Wiederholungs- und Vertiefungskurs ZPO An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. Der Kurs baut auf die Pflichtarbeitsgemeinschaft

9 9 Zivilrecht auf und soll zur Examensvorbereitung genutzt werden. Der Kurs umfasst 12 Doppelstunden und findet soweit nicht anders bekannt gegeben - jeweils wöchentlich statt. Themenbereiche: 1. Versäumnisverfahren 2. Erledigung der Hauptsache, Anerkenntnis und Verzicht 3. Arrest und einstweilige Verfügung 4. Aufrechnung 5. Widerklage 6. kumulative und eventuelle Klagehäufung 7. objektive und subjektive Klagänderung 8. Beteiligung mehrerer Parteien im Zivilprozess 9. Beweiserleichterungen im Zivilprozess 10. Grundfragen zur Tenorierung 11. Berufung in Zivilsachen 12. Grundzüge der Zwangsvollstreckung Kurs A: 1. Quartal 2014 RiAG Dr. Dahm Beginn: von 09:30-11:00 Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum 5 im OLG (jeweils donnerstags) Kurs B: 2. Quartal 2014 VRiLG Dr. Steinmetz Beginn: ab 17:00 Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum B-002 im Ziviljustizgebäude (jeweils mittwochs) Kurs C: 3. Quartal 2014 RiAG Wegerich/ Ri in AG Liebrecht Beginn: , 09:30-15:30 Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum B-021 im Ziviljustizgebäude Kurs D im 4. Quartal 2014 RiLG Dr. Clausen Beginn: Donnerstag, :30-12:45 Uhr jeweils donnerstags Raum 2003, Dammtowall 13

10 10 IX. Zwangsvollstreckungsrecht RiAG Philipp An diesem Kurs dürfen nur die Referendarinnen und Referendare teilnehmen, die bereits 6 Monate im Referendariat sind. Der Kurs baut auf der Pflichtarbeitsgemeinschaft Zivilrecht auf und soll zur Examensvorbereitung genutzt werden. Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 12 Doppelstunden (6 Termine zu je 2 Doppelstunden) 1. Beginn: , 09: Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum 5 OLG 2. Beginn: , 09:00-13:00 Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum 5 im OLG 3. Beginn: , 09: Uhr Liste liegt aus: Liste geschlossen: Ort: Raum 5 im OLG 4. Beginn: November 2014 X. Materielles Recht im Zivilprozess RiAG Dr. A. Schmidt 1. Beginn: (montags) Liste liegt aus: von 15:00-18:00 Uhr Liste geschlossen: Ort: Raum B-017 im Ziviljustizgebäude Dienstag, den findet die AG von 13:00-15:00 statt 2. Beginn: Liste liegt aus: von 15:00-18:00 Uhr Liste geschlossen: Ort: Raum B-017 im Ziviljustizgebäude Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 10 Doppelstunden und läuft über 5 Wochen. Die Arbeitsgemeinschaft befasst sich im Schwerpunkt mit dem materiellen Recht und behandelt dieses im Rahmen von Leistungs- und Feststellungsklagen sowie Klagen gem. 767, 771 ZPO. Anhand examenstypischer Konstellationen werden Strukturen von Klausuren und Aktenvorträgen analysiert. Weitere Stichworte: Schwerpunktsetzung, Probleme und Scheinprobleme, typische Fehler. Handels-, gesellschafts- und insolvenzrechtliche Bezüge werden in examensrelevantem Umfang eingearbeitet.

11 11 XI. Probleme des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts Es gibt drei arbeitsrechtliche Arbeitsgemeinschaften, die inhaltlich aufeinander aufbauen und insgesamt eine Vorbereitung auf die Prüfung im Wahlschwerpunkt und den Einstieg in die Berufspraxis gewährleisten. Als Voraussetzung für das Examen nach 46 Abs. 2 JAG genügt die bestätigte Teilnahme an einer der Arbeitsgemeinschaften. In AG I gibt es in begrenztem Umfang die Möglichkeit, Kurzvorträge aus dem Wahlschwerpunkt zu üben. Rückfragen können Sie per richten an Arbeitsrecht I - Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen VRiLAG Rühl Beginn: , , , , , Dauer: 18 Doppelstunden in drei Blöcken jeweils freitags Uhr und samstags Uhr Ort: LAG Hamburg, Osterbekstraße 96, Saal 410 Themen: Die Kündigungserklärung (Bestimmtheit, Zugang, Vertretung, Umdeutung) Die Voraussetzungen des allgemeinen Kündigungsschutzes Kündigungsschutz außerhalb des KSchG Prinzipien des Kündigungsrechts und gerichtliche Prüfungsverfahren Verhaltensbedingte Kündigung (allgemeine Anforderungen und Fallgruppen) Das Recht der Abmahnung (Begriff, Erforderlichkeit, Rechtsschutz) Die Voraussetzungen der krankheitsbedingten Kündigung Wiedereinstellungsanspruch des Arbeitnehmers Das Recht der betriebsbedingten Kündigung (Dringende betriebliche Erfordernisse, Unternehmerentscheidung, Sozialauswahl) Der rechtsgeschäftliche Betriebsübergang gemäß 613 a BGB Die Beteiligung des Betriebsrats gemäß 102 BetrVG Beschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers (inkl. der Besonderheiten während des Kündigungsrechtsstreits) Die Änderungskündigung Besonderer Kündigungsschutz (SGB IX, MuSchG, BBiG, ArbPlSchG etc.) Prozessuale Probleme des Kündigungsrechts Die Befristung von Arbeitsverhältnissen Anfechtung von Arbeitsverträgen Aufhebungs- und Abwicklungsverträge Arbeitsrecht II Arbeitsvertragsrecht und BetrVG VRiLAG Rühl Liste liegt aus: Liste geschlossen: Beginn: (FR), (SA), (FR), (SA) freitags 14:00-19:00 Uhr samstags 10:00-15:00 Uhr Dauer: 12 Doppelstunden in zwei Blöcken jeweils freitags Uhr und samstags Uhr Uhr,

12 12 Ort: LAG Hamburg, Osterbekstraße 96, Saal 410 Themen: Die Grundlagen des Arbeitsverhältnisses (Arbeitsvertrag, Nachweisgesetz, AAB, Direktionsrecht, Betriebliche Übung, Gleichbehandlungsgrundsatz) Diskriminierung und deren mögliche Rechtsfolgen Entgeltansprüche (Formen, Gratifikationen, Wirkung von Ausschlussfristen) Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Annahmeverzug des Arbeitgebers Urlaubsrecht Das Recht der Arbeitnehmerhaftung Das Recht der befristeten Arbeitsverhältnisse Besonderheiten von Teilzeitarbeitsverhältnissen Zeugnis und Beurteilungen Grundbegriffe des Tarifrechts Grundlagen des formellen Betriebsverfassungsrechts (Zusammensetzung und Geschäftsführung des Betriebsrats; betriebsverfassungsrechtliche Konflikte) Mitbestimmungsrechte in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Arbeitsrecht III Die anwaltliche Fallbearbeitung im Arbeitsrecht RA Kreutzfeldt Beginn: November 2014 Dauer: 6 x 2 Doppelstunden Neben der praktischen Anwendung des materiellen Rechts werden wichtige Fragen der anwaltlichen Praxis behandelt (Mandatsaufnahme, Rechtsschutz, Gebühren, Haftung, Zwangsvollstreckung, einstweiliger Rechtsschutz usw.). Fundierte Kenntnisse des materiellen Arbeitsrechts werden in dieser AG vorausgesetzt. XII. Verwaltungsprozessrecht Ri invg Dr. Rauda/RiVG Dr. Kappet 1. Beginn: April 2014 (Ri in VG Dr. Rauda) ACHTUNG: Diese AG findet nicht statt 2. Beginn: Oktober 2014 (RiVG Dr. Kappet) Ort: Verwaltungsgericht Der Kurs umfasst 13 Doppelstunden und behandelt die wesentlichen examensrelevanten Probleme des Verwaltungsprozessrechts. XIII. Einführung in die wesentlichen Gebiete des Steuerrechts N.N.

13 13 Beginn: Oktober 2014 Die Arbeitsgemeinschaft umfasst 16 Doppelstunden und richtet sich an Referendarinnen und Referendare ohne steuerrechtliche Vorkenntnisse. Ziel der AG ist die methodische Einführung in die wesentlichen Gebiete des Rechnungswesens und des Steuerrechts unter Berücksichtigung praktischer Fälle und aktueller Probleme. Eine Teilnahme empfiehlt sich für Referendare und Referendarinnen, die nicht beabsichtigen, ihre Verwaltungsstation bei einem Finanzamt zu absolvieren. Für diesen Personenkreis ist die Teilnahme an einer ähnlich strukturierten AG bei der OFD Hamburg obligatorisch. C. Freiwillige Arbeitsgemeinschaften I. Strafvollzugskurse VRiLG Becker und RiAG Katz (max. 25 Teilnehmer Listeneintragung - ) Während des Einführungskurses Zivilrecht ist eine Teilnahme nicht möglich! Bitte beachten Sie, dass alle Kurse über eine Woche ganztägig stattfinden. Am Dienstag und Mittwoch des jeweiligen Kurses verbringen Sie den ganzen Tag in einer der Vollzugsanstalten Hamburgs oder in der Forensischen Psychiatrie der Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll. Die übrigen Termine finden im Raum 420 der Justizbehörde (Heinrich-Heine- Saal) statt. 1. Termin: Termin: Termin: Termin: Termin: II. Revisionsrechtliche Pflichtexamensklausur im Strafrecht RiOLG Sakuth und VRiOLG Dr. Rühle (keine Listeneintragung erforderlich) Beginn: Januar, März, Mai, Juli, September, November 2014 Nächste Kurse: montags jeweils von 09:00-13:30 Uhr in Raum 5 OLG jeweils mittwochs von 16:00-17:30 Uhr in Raum B-017 im Ziviljustizgebäude Der Kurs umfasst jeweils 6 Doppelstunden und soll auf die Teilnahme an den Klausurenkursen vorbereiten. Zunächst wird der Aufbau einer Revisionsklausur anhand eines Prüfungsschemas vorgestellt. Anschließend soll die praktische Anwendung dieses Schemas mit kleinen Fallaufgaben und einer Examensklausur geübt werden. III. Aspekte Deutscher Justizgeschichte im 20. Jahrhundert OStA a. D. Priestoph Termine: - (Fr Uhr)

14 14 - (Fr Uhr) Diese Arbeitsgemeinschaft findet als eintägiges Seminar statt. Der AG-Leiter war beruflich mit der Aufarbeitung des NS-Unrechts befasst. Behandelt werden die Justiz im Dritten Reich und in der DDR. Die Schwerpunkte bilden: 1) - die Nutzung der Strafjustiz als Mittel der Machterhaltung, - das Bestreben beider Systeme, eine "Gleichschaltung" der Justiz mit den politischen Zielen zu bewirken, - die Darstellung der allgemeinen Willfährigkeit der Juristen und die gezielte Einwirkung der Politik auf die Justiz, 2) - die juristische Aufarbeitung des jeweils verübten allgemeinen Unrechts, speziell des Justizunrechts. D. Klausurenkurse - keine Listeneintragung erforderlich - I. A - Klausurenkurs Der monatlich neu beginnende A - Klausurenkurs soll Gelegenheit zur Vorbereitung auf die Pflichtklausuren in den Rechtsgebieten Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht anhand der Anfertigung und Besprechung von jeweils 4-5 Originalklausuren bieten. Anfangszeiten und genaue Terminpläne sind rechtzeitig vor Kursbeginn im Internet veröffentlicht. Januar 2014: - Ri in LG Hummelmeier (ZivilR), - StA Dr. Röhrig (StrafR), - VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik (ÖffR) Februar 2014: - RiLG Dr. Teichmann (ZivilR), - RiAG Dr. Völtzer (StrafR) - RiVG Dr. v. Stockhausen (ÖffR) März 2014: - RiLG Dr. Bodendiek (ZivilR), - StA Bornmann(StrafR), - Ri invg Dr. Reiche (ÖffR) (2015: RiVG Dr. Kappet) April 2014: - RiAG Dr. Wantzen (ZivilR), - RiLG Dr. Godendorff (StrafR) - Ri inovg Dr. Ruhrmann (ÖffR) Mai 2014: - LRD Nicolai (ZivilR), - StA Krone (StrafR), - RiVG Dr. Kappet (ÖffR) (2015: Ri invg Dr. Reiche) Juni 2014: - LRD Nicolai (ZivilR),

15 15 - StA Brezinsky (StrafR), - RiVG Dr. Jackisch (ÖffR) Juli 2014: Dienstag :30 Uhr in Raum B-021 Ziviljustizgebäude - RiLG Dr. Hülk (ZivilR) - RiAG Dr. Dröge (StrafR), - VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik (ÖffR) August 2014: Mittwoch um 14:00 Uhr in Raum 5 OLG (weitere Termine laut Ablaufplan) - Ri inag Thein (ZivilR), - RiAG Dr. Braun (StrafR), - VRiVG Larsen (ÖffR) September 2014: - Ri inag Brehmer (ZivilR), - RiAG Dr. Braun (StrafR), - Ri in VG Dr. Rauda (ÖffR) - Oktober 2014: - Ri inlg Ahmad-Hayee (ZivilR), - StA Dr. Hombrecher (StrafR), - RiVG Dr. Jackisch (ÖffR) November 2014: - Ri inlg Dr. Forsblad (ZivilR), - Ri inlg Dr. Spiegelhalder (StrafR), - RiVG Dr. Hollands (ÖffR) Dezember 2014: - RiLG Dr. Clausen (ZivilR), - RiAG Peters (StrafR), - Ri invg Borchers (ÖffR) II. B - Klausurenkurs Es handelt sich um einen durchlaufenden Kurs, der auf die Pflichtklausuren im Zivilrecht (ZR), Zivilrecht mit Schwerpunkt im Zwangsvollstreckungs- und Handelsrecht (ZPO HR), Strafrecht (StR) und im Öffentlichen Recht (ÖR) vorbereitet. Die Ausgabe der Klausurtexte erfolgt ausschließlich im Internet. Dort können auch die genauen Kurspläne eingesehen werden. Die Abgabe der Klausuren erfolgt jeweils bis zum Donnerstag, der auf die Ausgabe folgt, bis Uhr in der Fächeranlage in Raum 1015 in der Personalstelle für Referendare. Die Rückgabe und Besprechung der Klausuren erfolgt wöchentlich jeweils donnerstags (und zwar jeweils zwei Wochen nach der Abgabe) um Uhr. Die Besprechung umfasst eine Doppelstunde (90 Minuten). Es werden nur Klausuren korrigiert, die pünktlich abgegeben wurden und mit einem ausgefüllten Deckblatt versehen sind. Das Deckblatt ist zum Download im Internet erhältlich.

16 16 Die Teilnahme ist wie bei allen Arbeitsgemeinschaften Hamburger Referendaren vorbehalten! Kurs I (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben A - F): Kursleiter: RiAG Philipp, Zivilrecht RiLG Dr. Kagelmacher, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Dr. Kaiser Zivilprozess- und Handelsrecht Ri inlg Sperschneider RiLG Grigoleit, OStA Hansen, StA Paschkowski RiFG Jahns, RiVG Meins, RiVG Dr. Kappet Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags, Uhr, Raum 5 OLG Kurs II (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben G - K): Kursleiter: RiAG Schweppe, RiAG Dr. Hewicker, Zivilrecht RiAG L. Wegerich, RiAG Dr. Buhk, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Weihrauch, Ri inlg von Gadow, Zivilprozess- und Handelsrecht DirAG Dubbel-Kristen RiAG Peters, RiOLG Sakuth VRiLSG Dr. Kuhl-Dominik, VRiVG Graf von Schlieffen Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags, Uhr, Raum B ZJG Kurs III (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben L - R): Kursleiter: RiOLG Dr. Theege, VRiOLG Panten, Zivilrecht Ri inag Schwersmann, RiLG Bruns, Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiLG Tolkmitt Zivilprozess- und Handelsrecht RiAG Jönsson, OStA Lüders, RiAG Dr. Völtzer, Ri inolg Meyerhoff VRi'inLSG Abayan, RiVG Bertram, RiVG Dr. Hollands, RiVG Dr. Jackisch Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags Uhr, Raum B ZJG Kurs IV (Referendarinnen und Referendare mit den Anfangsbuchstaben S - Z):

17 17 Kursleiter Ri inlg Dr. Klaassen Zivilrecht RiLG Wunsch Zivilrecht mit Schwerpunkt im RiAG Loßmann, Ri inlg Arndt Zivilprozess- und Handelsrecht StA in Rickert StA K. Wegerich RiVG Rigo, Ri'inOVG Walter Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: Strafrecht Öffentliches Recht donnerstags Uhr, Raum B ZJG III. Klausurenkurs Anwaltsklausur im Zivilrecht Der Kurs findet monatlich fortlaufend statt. Die Ausgabe der Klausurtexte erfolgt ausschließlich im Internet. Dort können auch die genauen Kurspläne eingesehen werden. Gruppe A L: RiLG Dr. Bodendiek und RiAG Lass Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: montags Uhr Raum B ZJG Gruppe M Z: RA Dr. Büchler und RiLG Dr. Kaiser Rückgabe und Besprechung der Arbeiten: montags Uhr Raum B ZJG Die Klausuren sind abzugeben jeweils bis zum zweiten Montag im Monat jeweils bis Uhr (Ausschlussfrist!) in Zimmer 1015 dort in den Kasten mit der Aufschrift Anwaltsklausurenkurs einwerfen! Auch hier gilt: Es werden nur Klausuren korrigiert, die pünktlich abgegeben wurden und mit einem ausgefüllten Deckblatt versehen sind. Das Deckblatt erhalten Sie zum Download im Internet. Die Teilnahme ist wie bei allen Arbeitsgemeinschaften Hamburger Referendaren vorbehalten! IV. Intensivkurs Klausurentraining (alle Rechtsgebiete) Beginn: RiAG Stello/ VRiOVG Pradel fortlaufend mittwochs bis Uhr Ort: Raum 2003, Dammtorwall 13 Ab Uhr liegt jeweils eine Klausuraufgabe im Raum 2003 bereit. Zur Bearbeitung stehen die Räume 2002 und 2003 zur Verfügung. Die Besprechung der Klausur erfolgt ab Uhr und läuft ohne Pause - über 1,5 Doppelstunden (bis Uhr). Die Bearbeitungen der Teilnehmer werden nicht korrigiert!

18 18 E. Vortragskurse Die Kurse behandeln jeweils alle Wahlschwerpunkte und finden fortlaufend statt. Vortragskurs I (montags): Zeit: Ort: DirAG Dubbel-Kristen/VRiOLG Panten Montag, Uhr open end Raum 5 OLG oder Raum 309b OLG Die Vortragsakte ist ab Uhr im Raum 5 OLG abzuholen. Die Vorbereitung erfolgt ebenfalls in Raum 5 OLG. Die Vorträge sind, wenn Herr Dubbel-Kristen den Kurs leitet, in Raum 5 OLG, zu halten; Raum 16a OLG steht dann ab Uhr zur weiteren Vorbereitung zur Verfügung. Wenn Herr Panten den Kurs leitet, werden die Vorträge in Raum 309b gehalten. Vortragskurs II (mittwochs): Zeit: Ort: RiOLG Dr. Theege/VRiLG Cors-Arndt Mittwoch, Uhr open end Raum B-021 Ziviljustizgebäude Die Vortragsakte ist zwischen Uhr und Uhr vor Raum B-021 (ZJG) abzuholen. Für die Vorbereitung steht dieser Raum ab Uhr zur Verfügung. Vortragskurs III (donnerstags): Zeit: Ort: Ri`inOLG Dr. Pflaum Donnerstag, Uhr open end Raum 16 a OLG Die Verfahrensakte ist ab Uhr im Raum 16a OLG abzuholen. Dieser Raum steht auch zur Vorbereitung zur Verfügung.

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Stand: 26.01.2015 Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Personalstelle für Referendare Dammtorwall 13 20354 Hamburg Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften für Referendarinnen und

Mehr

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg

Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Die Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Personalstelle für Referendare Dammtorwall 13 20354 Hamburg Verzeichnis der Arbeitsgemeinschaften für Referendarinnen und Referendare Übersicht

Mehr

Mai. Wochentag Datum Uhrzeit Unterricht / Klausur Raum Dozent

Mai. Wochentag Datum Uhrzeit Unterricht / Klausur Raum Dozent Mai Freitag 01.05.15 Feiertag Montag 04.05.15 13.00-15.15 Besprechung F7 Zivilrecht vom 7.4.2015 531 Herr RiOLG Faber Dienstag 05.05.15 09.00-16.00 Arbeitsrecht 532 Frau RAin Gerhard Mittwoch 06.05.15

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Holbeck Schwindl Arbeitsrecht. beck-shop.de

Holbeck Schwindl Arbeitsrecht. beck-shop.de Holbeck Schwindl Arbeitsrecht beck-shop.de Arbeitsrecht von Thomas Holbeck Richter am Arbeitsgericht Nebenamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter beim LG Landshut Ernst Schwindl Rechtsanwalt und Dozent für

Mehr

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14)

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14) November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. 09.00 16.00 AK I - Methodik/Stil/Mediation Dienstag 03.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht

Mehr

Montag 09.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht BP, Raum 1.63 Dienstag 10.11. 09.00 12.00 13.00 16.00. AK I - Zivilprozessrecht AK I - Strafrecht

Montag 09.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht BP, Raum 1.63 Dienstag 10.11. 09.00 12.00 13.00 16.00. AK I - Zivilprozessrecht AK I - Strafrecht November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. Dienstag 03.11. 09.00 16.00 AK I - Methodik/Stil/Mediation BP, Raum 1.63 Mittwoch 04.11. 09.00

Mehr

Landgericht Dresden 22. Juni 2016 Terminplan: Anwaltsstation F 15 A vom 01.05.2016 bis 31.01.2017 Mai 2016 Tag Datum Zeit Unterricht Ort

Landgericht Dresden 22. Juni 2016 Terminplan: Anwaltsstation F 15 A vom 01.05.2016 bis 31.01.2017 Mai 2016 Tag Datum Zeit Unterricht Ort Mai 2016 Montag 02.05. 09.00 11.45 AK I - Methodik/Stil/Mediation Bereitschaftspolizei Dienstag 03.05. 09.00 14.30 AK I Das zivilrechtliche Mandat Teil 1 Bereitschaftspolizei Mittwoch 04.05. 09.00 14.30

Mehr

Landgericht Dresden Stand: 16.11.2015 Terminplan: Anwaltsstation F 14 B vom 01.05.2015 bis 31.01.2016 Mai 2015 Tag Datum Zeit Unterricht Ort

Landgericht Dresden Stand: 16.11.2015 Terminplan: Anwaltsstation F 14 B vom 01.05.2015 bis 31.01.2016 Mai 2015 Tag Datum Zeit Unterricht Ort Mai 2015 Freitag 01.05. Feiertag (Tag der Arbeit) Montag 04.05. 09.00 16.00 Anwaltskurs I Zwangsvollstreckung Dienstag 05.05. 09.00 12.00 13.00 16.00 Anwaltskurs I Verkehrsrecht Anwaltskurs I - Zivilprozessrecht

Mehr

Landgericht Dresden Stand: 16.11.2015 Terminplan: Anwaltsstation F 14 A vom 01.05.2015 bis 31.01.2016

Landgericht Dresden Stand: 16.11.2015 Terminplan: Anwaltsstation F 14 A vom 01.05.2015 bis 31.01.2016 Mai 2015 Freitag 01.05. Feiertag (Tag der Arbeit) Montag 04.05. 09.00 16.00 Anwaltskurs I Zivilprozessrecht LD, Cafeteria, R 3 Dienstag 05.05. 09.00 12.00 13.00 16.00 Anwaltskurs I Zivilprozessrecht Anwaltskurs

Mehr

Die Anwaltsklausur Zivilrecht

Die Anwaltsklausur Zivilrecht Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Die Anwaltsklausur Zivilrecht von Torsten Kaiser, Horst Kaiser, Jan Kaiser 5., neu bearbeitete Auflage Die Anwaltsklausur Zivilrecht Kaiser / Kaiser

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Zivilrecht (13) Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14)

Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Zivilrecht (13) Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14) November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. 09.30 13.00 Einführungslehrgang Zivilrecht Dienstag 03.11. 09.30 13.00 Einführungslehrgang Zivilrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen 1. Teil: Probleme des Kündigungsschutzes 1 Die Kündigung I. Kündigungserklärung 1. Wirksamkeit 2. Bedingungsfeindlichkeit 3. Form 4. Zugang 5. Kündigungsberechtigter

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Arbeitsrecht. Thomas Holbeck. Ernst Schwindl. 12., neu bearbeitete Auflage. von

Arbeitsrecht. Thomas Holbeck. Ernst Schwindl. 12., neu bearbeitete Auflage. von Arbeitsrecht von Thomas Holbeck Richter am Arbeitsgericht Nebenamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter beim LG Landshut Ernst Schwindl Rechtsanwalt und Dozent für Arbeitsrecht 12., neu bearbeitete Auflage

Mehr

DIE PRÄSIDENTIN DES HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHTS

DIE PRÄSIDENTIN DES HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHTS DIE PRÄSIDENTIN DES HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHTS V e r f ü g u n g : Teil D Nr. 3. der Verfügung vom 08. Juli 2003 über die Richtlinien für Ablauf und Inhalt des Vorbereitungsdienstes der Referendarinnen

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Ein Handbuch von Dr. Annette Pflaum Decker & Müller Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV Einleitung A. Die Abmahnung

Mehr

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 B. Begriff und Rechtsquellen des Arbeitsrechts... 3 I. Der Begriff Arbeitsrecht.... 3 II. Die Rechtsquellen

Mehr

Arbeitsrecht und BAT

Arbeitsrecht und BAT Berufspraxis Rechtsanwälte Arbeitsrecht und BAT Ansprüche, Verfahren und Mediation im Öffentlichen Dienst von Markus Kuner 1. Auflage Arbeitsrecht und BAT Kuner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I 1 Einleitung 1 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2 A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2 B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I. Teilbereiche des Arbeitsrechts 2 1. Individualarbeitsrecht 2 a) Arbeitsvertragsrecht

Mehr

DER SCHWARZE FADEN. Der Weg zum Examen - für alle Einstellungstermine

DER SCHWARZE FADEN. Der Weg zum Examen - für alle Einstellungstermine DER SCHWARZE FADEN Der Weg zum Examen - für alle Einstellungstermine herausgegeben vom PERSONALRAT DER REFERENDARINNEN UND REFERENDARE AM HANSEATISCHEN OBERLANDESGERICHT HAMBURG Unser Büro Dammtorwall

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22 Inhaltsverzeichnis: 1. KAPITEL: EINLEITUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG 1 B. BEGRIFFSKLÄRUNG 4 2. KAPITEL: FALLGRUPPEN 7 A. ENTNAZIFIZIERUNGSVERFAHREN 7 B. ARBEITSKAMPF 8 C. VERDACHTSKÜNDIGUNG 10 D. BETRIEBSBEDINGTE

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum...

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Seite XVII XXIII Rdnr. Kapitel 1: Das Arbeitsrecht und das Arbeitsverhältnis... 1 1 I. Arbeitsrecht... 1 12 1. Begriff/Entstehung/Aufgaben... 1 12 2. Einschränkung

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

... Revision, 09.11.2006

... Revision, 09.11.2006 Abkürzungsverzeichnis... Revision Literaturverzeichnis... XIII XVII 1. Gegenstand, Strukturen und Stellung des Arbeitsrechts... 1 I. Gegenstand und praktische Bedeutung des Arbeitsrechts... 1 II. Strukturen,

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Handbuch des Urheberrechts

Handbuch des Urheberrechts Handbuch des Urheberrechts Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Loewenheim Frankfurt am Main Bearbeitet von* Dr. Bernhard v. Becker, Rechtsanwalt in München; Dr. Oliver Castendyk, Rechtsanwalt in Potsdam;

Mehr

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003 Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003 Stand: 1. Dezember 2003 Vorbemerkung A. Organisation I. Einführungslehrgang (Strafrecht I) II. Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 45 Kündigung im Arbeitsrecht Ein Leitfaden für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Von Dr. Michael Meyer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht 2., völlig neu

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ein roter Faden durch den Dschungel des Kündigungsrechts - dies soll der Ratgeber für die Praxis sein.

Ein roter Faden durch den Dschungel des Kündigungsrechts - dies soll der Ratgeber für die Praxis sein. Leseprobe zum Ratgeber Seidel/Felser, Kündigung was tun? Ratgeber zu Kündigung, Abmahnung, Abfindung, Aufhebungsvertrag, Änderungskündigung, Zeugnis. Kritiken zum Buch unter http://www.kuendigung.de Mehr

Mehr

Veranstaltungen des Bonner AnwaltVerein e.v. im 1. Halbjahr 2016

Veranstaltungen des Bonner AnwaltVerein e.v. im 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungen des im 1. Halbjahr 2016 Arbeitsrecht Fehler im arbeitsgerichtlichen Vergleich- Fallen und Chancen 27.01.2016 19.00 21.00 Uhr Prof. Dr. Martin Reufels, RA und FA für Arbeitsrecht, Köln 40,00

Mehr

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7.

Arbeitsrecht. Wolfgang Meyer. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und mittlere Unternehmen. 7. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Förschler/Hümer/Rössle/Stark(Hrsg.) Führungswissen für kleine und

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

FortbildungsUrkunde. Hiermit bescheinigen Rechtsa nwa It. Achim Schaub. die Teilnahme an folgenden SeminarEm der DeutschenAnwaltAkademie in 1999:

FortbildungsUrkunde. Hiermit bescheinigen Rechtsa nwa It. Achim Schaub. die Teilnahme an folgenden SeminarEm der DeutschenAnwaltAkademie in 1999: FortbildungsUrkunde 1999 Hiermit bescheinigen Rechtsa nwa It wir Achim Schaub die Teilnahme an folgenden SeminarEm der DeutschenAnwaltAkademie in 1999: Einführung in das Mietrecht 5. Fachlehrgang Arbeitsrecht

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31.

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31. 1 Ausbildungsplan I. Zivilstation II. III. IV. Strafstation Verwaltungsstation Rechtsanwaltsstation V. Ergänzende Lehrveranstaltungen VI. Wahlstation Die Einzelheiten zu folgendem Ausbildungsplan, insbesondere

Mehr

Christian Possienke (Autor) Der Weiterbeschäftigungsanspruch Auszubildender nach 78a BetrVG

Christian Possienke (Autor) Der Weiterbeschäftigungsanspruch Auszubildender nach 78a BetrVG Christian Possienke (Autor) Der Weiterbeschäftigungsanspruch Auszubildender nach 78a BetrVG https://cuvillier.de/de/shop/publications/444 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt I. Der Arbeitsvertrag 1. Rechtsgrundlagen: Der Arbeitsvertrag - vom BGB zum

Mehr

Studienreise der georgischen Richterausbilder der Justizhochschule

Studienreise der georgischen Richterausbilder der Justizhochschule Studienreise der georgischen Richterausbilder der Justizhochschule - Programm - DRESDEN/HAMBURG 28. Oktober 3. November 2012 1 Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Fortbildungsseminare 2013

Fortbildungsseminare 2013 RECHTSANWALTSKAMMER DES LANDES BRANDENBURG Fortbildungsseminare 2013-5%iger Preisnachlass bei Online-Anmeldung - Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Teil 1 Sa. 16.02.2013, 9.00 14.45 Uhr, Berlin 245,00 (5

Mehr

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff.

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff. Vorwort Vorwort Dieses aus meiner langjährigen Tätigkeit als Familienrichter und Leiter familienrechtlicher Arbeitsgemeinschaften für Rechtsreferendare hervorgegangene Referendarskript richtet sich wie

Mehr

Fortbildungsseminare 2012

Fortbildungsseminare 2012 RECHTSANWALTSKAMMER DES LANDES BRANDENBURG Fortbildungsseminare 2012 Die Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg führt in Kooperation mit dem Deutschen Anwaltsinstitut auch in diesem Jahr viele Fortbildungsveranstaltungen

Mehr

Der Kündigungsschutz leitender Angestellter

Der Kündigungsschutz leitender Angestellter Marie-Theres Rumler Der Kündigungsschutz leitender Angestellter Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden -" INHALTSVERZEICHNIS EINFUHRUNG TEIL 1: DIE KÜNDIGUNGSRECHTLICHE STELLUNG DER LEITENDEN ANGESTELLTEN

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

Arbeitsrecht in Frage und Antwort

Arbeitsrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50629 Arbeitsrecht in Frage und Antwort Bewerbung, Vertrag, Krankheit, Entgeltfortzahlung, Urlaub, Kündigungsschutz, Abfindung, Zeugnis von Dr. Dr. Nikolaus H. Notter, Dr. Walter

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

2. Kapitel: Prozessparteien... 5 1. Arbeitgeber und Betrieb... 5 2. Arbeitnehmer... 5

2. Kapitel: Prozessparteien... 5 1. Arbeitgeber und Betrieb... 5 2. Arbeitnehmer... 5 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis.............................................................................. XI 1. Teil. Grundzüge des arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahrens...............................................

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Beck`sches Examinatorium Zivilrecht. Arbeitsrecht. Individualarbeitsrecht mit Bezügen zum Tarifvertragsrecht

Beck`sches Examinatorium Zivilrecht. Arbeitsrecht. Individualarbeitsrecht mit Bezügen zum Tarifvertragsrecht Beck`sches Examinatorium Zivilrecht Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht mit Bezügen zum Tarifvertragsrecht von Prof. Dr. Hans Christoph Grigoleit, Prof. Dr. Carsten Herresthal, Prof. Dr. Jörg Neuner, Matthias

Mehr

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 10., neu bearbeitete Auflage

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 10., neu bearbeitete Auflage Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Arbeitsrecht von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl 10., neu bearbeitete Auflage Arbeitsrecht Holbeck / Schwindl schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Schwerbehindertenarbeitsrecht

Schwerbehindertenarbeitsrecht PR I Bettina Schmidt Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Bonn Schwerbehindertenarbeitsrecht Vorwort 5 Literaturverzeichnis 13 1 Arbeitsrechtliche Regelungen im SGB IX 17 I.

Mehr

Recht Aktuell. Abmahnung. Ratgeber für Arbeitnehmer und ihre Interessenvertretung. Bearbeitet von Peter Gerhardt, Ariane Mandalka

Recht Aktuell. Abmahnung. Ratgeber für Arbeitnehmer und ihre Interessenvertretung. Bearbeitet von Peter Gerhardt, Ariane Mandalka Recht Aktuell Abmahnung Ratgeber für Arbeitnehmer und ihre Interessenvertretung Bearbeitet von Peter Gerhardt, Ariane Mandalka 1. Auflage 2015. Buch. 207 S. Softcover ISBN 978 3 7663 6478 4 Format (B x

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Vorwort zur 1. Auflage... 6. Einführung und Vorgehensweise des Buches... 19

Inhalt. Vorwort... 5. Vorwort zur 1. Auflage... 6. Einführung und Vorgehensweise des Buches... 19 Vorwort... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 6 Einführung und Vorgehensweise des Buches... 19 1. Teil: Spielregeln des Gleichbehandlungsrechts... 21 I. Der Einstieg: Typische Problemfelder... 21 II. Inhaltsübersicht

Mehr

während Ihrer Ausbildung im Bezirk des Landgerichts Kiel stehen Ihnen als Ansprechpartner/Ansprechpartnerin Tel.: 604-1386 Tel.

während Ihrer Ausbildung im Bezirk des Landgerichts Kiel stehen Ihnen als Ansprechpartner/Ansprechpartnerin Tel.: 604-1386 Tel. Die Präsidentin des Landgerichts Kiel Landgericht Kiel Postfach 70 64 24170 Kiel An alle Referendarinnen und Referendare Referendarabteilung referendare@lg-kiel.landsh.de Telefax: 0431 604-1924 11.09.2015

Mehr

Ausbildungsplan für die Ausbildung bei einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1.

Ausbildungsplan für die Ausbildung bei einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Ausbildungsplan für die Ausbildung bei einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt nach dem JAG NRW vom 11. März 2003 Stand: 1. Dezember 2003 Vorbemerkung I. Ausbildungsziel 1. Allgemeine Grundsätze 2.

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 11. Auflage

Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung. Arbeitsrecht. von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl. 11. Auflage Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Arbeitsrecht von Thomas Holbeck, Ernst Schwindl 11. Auflage Arbeitsrecht Holbeck / Schwindl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Referendarinformationen

Referendarinformationen Stand: 27.11.2014 Referendarinformationen 1. Einleitung Bis zum Jahre 2002 war die Juristenausbildung traditionell auf den Richterberuf und nicht auf den Anwaltsberuf fokussiert. Tatsächlich arbeiten aber

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV A. Gesetzliche Entwicklungen in Deutschland... 1 1. Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Rechtsgrundlagen 17 1.1 Europarecht 17 1.2 Verfassungsrecht 20 1.3 Gesetz 21 1.4 Tarifverträge 22 1.5 Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen 23 1.6 Arbeitsvertrag 24

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen Rechtsanwalt in Freiburg i.br. Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Mit einem Vorwort von Karl Geibel 2. neu bearbeitete Auflage München 2015 MUR-Verlag

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr