Ofatumumab- versus Rituximab-Salvage-Immunchemotherapie, gefolgt von ASCT, bei rezidiviertem oder refraktärem DLBCL. Eine Kollaborationsstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ofatumumab- versus Rituximab-Salvage-Immunchemotherapie, gefolgt von ASCT, bei rezidiviertem oder refraktärem DLBCL. Eine Kollaborationsstudie"

Transkript

1 Ofatumumab- versus Rituimab-Salvage-Immunchemotherapie, gefolgt von ASCT, bei rezidiviertem oder refraktärem DLBCL Eine Kollaborationsstudie Leitende Kollaborationsgruppe: Holländisch-belgische Partnerschaftsstudiengruppe HOVON für den Bereich Hämatologie-Onkologie (Dutch-Belgian Cooperative Trial Group for Hemato- Oncology) Leitende Prüfärzte: Dr. med. Gustaaf van Imhoff Abteilung für Hämatologie Medizinisches Universitätszentrum Groningen Hanzeplein 1 Postfach RB Groningen Die Niederlande Dr. med. Anton Hagenbeek Professor für Hämatologie Abtl. für Hämatologie F4-224 Akademisches medizinisches Zentrum Meibergdreef AZ Amsterdam Die Niederlande Weitere beteiligte Studiengruppen sind die Folgenden: Grupo Español de Linfomas/Trasplante Autólogo de Médula Ósea (GELTAMO) National Cancer Research Institute Lymphoma Clinical Studies Group Nordic Lymphoma Group Polish Lymphoma Research Group The All Ireland Cooperative Oncology Research Group In Zusammenarbeit mit unabhängigen Studienzentren und GSK, und von GSK in Auftrag gegeben _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 1 von 15

2 1. PROTOKOLLZUSAMMENFASSUNG 1.1. Begründung Da sich Rituimab-basierte Behandlungsschemata als Standard in der Erstlinienbehandlung des CD20-positiven DLBCL (Diffuse Large B-Cell Lymphoma) durchgesetzt haben, hat die Wirksamkeit von Rituimab in Kombination mit einer Salvage-Chemotherapie als Zweitlinienbehandlung abgenommen. Dadurch besteht ein Bedarf nach neuen Therapien für diejenigen Patienten, bei denen während bzw. nach einer Rituimab-basierten Erstlinientherapie eine Krankheitsprogression bzw. ein Rezidiv aufgetreten ist. Der Ersatz von Rituimab durch Ofatumumab als Zweitlinientherapie bietet die Möglichkeit, eine relative oder vollständige Rituimab-Resistenz zu überwinden und somit die Ansprechraten, die Qualifizierungsraten für eine konsolidierende Hochdosistherapie / autologe Stammzelltransplantation (HDT/ASCT) und das Gesamtüberleben zu verbessern. Diese Studie ist ein Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Ofatumumab und Rituimab als Ergänzung zu einer Salvage-Chemotherapie bei Patienten mit CD20- positivem DLBCL oder FL (Follikulärem Lymphom) Grad 3b, bei denen nach einer Erstlinienbehandlung mit Rituimab in Kombination mit einer Anthracyclin- oder Anthracenedion-basierten Chemotherapie eine Krankheitsprogression oder ein rezidivierendes oder persistierendes Lymphom aufgetreten ist. Die Studie wurde von HOVON (der Dutch-Belgian cooperative trial group for hematological oncology ) vorgeschlagen und von GSK in Auftrag gegeben. Sie wird in Zusammenarbeit mit HOVON und anderen Kollaborationsgruppen, unabhängigen Studienzentren und GSK durchgeführt. HOVON wird die Analyse durchführen und in Zusammenarbeit mit anderen Kollaborationsgruppen die führende Funktion beim Erstellen der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift übernehmen.gsk wird die Analysen durchführen, die für die regulatorische Zulassung erforderlich sind. Alle Analysen werden in Übereinstimmung mit dem von HOVON und GSK erstellten Statistikplan durchgeführt Ziele Primäres Ziel: Untersuchung des progressionsfreien Überlebens (PFS) der Patienten, die mit Ofatumumab als Ergänzung zu einer Salvage-Chemotherapie (O-Chemo) behandelt wurden im Vergleich mit den Patienten, die mit Rituimab als Ergänzung zu einer Salvage-Chemotherapie (R-Chemo) behandelt wurden. Sekundäre Ziele: Untersuchung der folgenden Parameter bei den Patienten, die O- Chemo erhalten haben im Vergleich mit denen, die R-Chemo erhalten haben: PFS in der DHAP-Untergruppe. Gesamtansprechrate und komplette Ansprechrate nach Salvage- Chemoimmuntherapie. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 2 von 15

3 Gesamtansprechrate und komplette Ansprechrate drei Monate nach ASCT. Ereignisfreies Überleben. Gesamtüberleben. Anzahl der Patienten mit unzureichender Mobilisation der autologen Stammzellen (<2,0 Millionen CD34+ Zellen/kg) vor Gabe der Hochdosistherapie (HDT). Anzahl der Patienten, bei denen eine ASCT durchgeführt wurde. Änderungen der Werte im Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQL). Inzidenz und Schwere unerwünschter Ereignisse, schwerwiegender unerwünschter Ereignisse und andere Sicherheitsparameter. Dauer bis zur Erholung der Neutrophilen- und Thrombozytenzahlen nach jedem Salvage-ChemotTherapiezyklus und Dauer bis zum Anwachsen der Stammzellen nach HDT/ASCT. Eploratorische Ziele: Untersuchung der folgenden Parameter bei den Patienten, die O- Chemo erhalten haben im Vergleich mit denen, die R-Chemo erhalten haben: Pharmakogenetisches Profil, das mit dem Ansprechen auf Ofatumumab verbunden ist. Biomarkerprofile von DLBCL/FL (Grad 3b)-Gewebeproben zur Ermittlung der Faktoren, die das biologische und klinische Ansprechen auf Ofatumumab beeinflussen können und/oder mit der Entwicklung oder Progression von DLBCL/FL (Grad 3b) oder medizinisch verwandter Erkrankungen verbunden sind Studienaufbau Dies ist eine offene, randomisierte (1:1), zur Zulassung vorgesehene Phase-III-Studie mit parallelen Gruppen und aktiver Vergleichstherapie zum Vergleich von Ofatumumab versus Rituimab, jeweils in Kombination mit einer Salvage-Chemotherapie. Ursprünglich waren Es werden zwei Salvage-Behandlungsschemen, DHAP und DVD, in das Protokoll aufgenommen. Die HOVON-Zentren werden nahmen Patienten in die DVD-Untergruppe aufnehmen, während alle anderen Zentren werden Patienten in die DHAP-Untergruppe aufnehmenaufnahmen. Allerdings wurde diese Richtlinie revidiert und die Rekrutierung in die DVD-Untergruppe beendet, alle Patienten beginnen jetzt die Behandlung mit DHAP. Es ist geplant die Rekrutierung fortzusetzen, bis mindestens 410 Patienten randomisiert wurden.änderungen dieser Bestimmungen können unter Umständen vom Studienmanagement genehmigt werden. Die Rekrutierung wird so lange fortgesetzt, bis mindestens 280 Patienten in die DHAP-Untergruppe randomisiert worden sind. In die DVD-Untergruppe werden höchsten 100 Patienten aufgenommen. Die Patienten müssen gegenüber der Erstlinienbehandlung mit Rituimab in Kombination mit einer Anthracyclin- oder Anthracenedion-basierten Chemotherapie refraktär sein oder nach dieser Behandlung ein Rezidiv entwickelt haben und für eine _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 3 von 15

4 ASCT geeignet sein. Die folgenden Krankheitsreaktionen gelten als refraktär: 1) Krankheitsprogression (progressive disease) während der Erstlinienbehandlung, 2) stabile Erkrankung (stable disease) nach mindestens 3 Zyklen der Erstlinienbehandlung, und 3) partielle Remission (PR) nach mindestens 6 Zyklen der Erstlinienbehandlung, oder im Fall einer Erkrankung vom Stadium I/II nach mindestens 3 Behandlungszyklen und Bestrahlung lokalisierter Felder (Involved-Field-Strahlentherapie). Patienten mit rezidivierter Erkrankung oder partieller Remission nach Erstlinienbehandlung müssen ein histologisch erneut bestätigtes CD-20 positives DLBCL oder FL (Grad 3b) aufweisen. Die Patienten werden randomisiert entweder Rituimab oder Ofatumumab als Ergänzung zu einer Salvage-Chemotherapie zugeordnet. Die Ofatumumab- oder Rituimab-Infusionen werden am Tag 1 und Tag 8 von Zyklus 1 und dann am Tag 1 der Zyklen 2 und 3 verabreicht. Die Ofatumumab-Dosis wird 1000mg betragen und Rituimab wird in einer Dosis von 375mg/m 2 verabreicht. Die Zyklen 2 und 3 dürfen aufgrund hämatologischer toischer Reaktionen für höchstens 2 Wochen verschoben werden, danach muss der Patient die Studie abbrechen, wenn die Neutrophilen- und Thrombozytenzahlen für eine Behandlung nicht ausreichend sind. Die Krankheitsbewertungen einschließlich CT- und PET-Aufnahmen werden beim Screening durchgeführt. Nach dem zweiten Zyklus der Salvagetherapie wird eine CT- Aufnahme durchgeführt, Patienten ohne komplettes oder partielles Ansprechen gelten als Behandlungsmisserfolge. Patienten mit komplettem oder partiellem Ansprechen erhalten einen dritten Zyklus. Patienten mit einer Krankheitsprogression nach Zyklus 2 und werden keine weitere Studienbehandlung gemäß Protokoll erhalten. Patienten mit stabiler Erkrankung (stable disease) nach Zyklus 2 können einen dritten Zyklus erhalten, falls der Patient nach Meinung des Prüfarztes davon profitiert. Gemäß lokaler Bestimmungen werden die Stammzellen während des zweiten und/oder dritten Zyklus mobilisiert und entnommen. Nach dem dritten Zyklus der Salvagetherapie werden CTund PET-Aufnahmen angefertigt. Die Krankheitsbewertungen erfolgen nach den im Abschnitt beschriebenen modifizierten Revised Response Criteria for Malignant Lymphoma (RRCML) [Cheson, 2007]. Patienten mit CR oder PR nach Zyklus 2 und CR, PR oder SD nach Zyklus 3Falls die Patienten eine CR, PR oder SD erzielt haben, erhalten sie eine Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender Transplantation autologer Stammzellen. Der Erfolg des Transplantatangehens wird untersucht. Das Ansprechen wird 3 Monate nach ASCT mittels CT- und PET- Aufnahmen evaluiert. Ab Monat 9 nach der Randomisierung werden die Patienten alle 3 Monate bis zwei Jahre nach der Randomisierung nachuntersucht, dann in den Jahren 3 und 4 alle 6 Monate und dann erneut am Ende des 5. Jahres. CT-Aufnahmen werden 1 und 2 Jahren nach Randomisierung angefertigt oder zu einem früheren Zeitpunkt, falls klinisch angezeigt, um Krankheitsrezidive auszuschließen. Die Patienten werden zu ihrem Befinden befragt mit Hilfe der FACT-Lym-Subskala und den FACT-G-, EQ-5D- und HCQ-Fragebögen. Paraffinblöcke des ursprünglichen diagnostischen Biopsiegewebes und, falls zutreffend, des nach der Erstlinientherapie gewonnenen Biopsiegewebes werden je nach Verfügbarkeit und wenn nach lokalen Richtlinien erlaubt gesammelt. Wenn eine ausreichende Anzahl von Proben zur Verfügung steht, werden diese Proben zur _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 4 von 15

5 pathologischen Beurteilung und zur Erzeugung von Gewebemikroarrays (TMA) für eine anschließende Analyse prognostischer Marker an Zentrallaboratorien geschickt. Es wird eine Interimsanalyse zum Ausschluss einer ungenügenden Wirksamkeit durchgeführt, wenn 70 Patienten in jeder Behandlungsgruppe (O-Chemo und R-Chemo) ihre Salvage-Chemoimmuntherapie abgeschlossen haben. Auch werden die Angemessenheit der Stammzellmobilisation und die Sicherheit überprüft. Bei zufriedenstellenden Ergebnissen der Interimsanalyse wird die Patientenrekrutierung fortgesetzt. Die Rekrutierung wird während der Interimsanalyse nicht unterbrochen. Die Durchführung der Studie wird von einem unabhängigen Datenüberwachungskomitee (IDMC) überwacht. Abbildung 1 Studiendesign CT-PET CT 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus CT-PET CT-PET CT R R R R DLBCL oder Grad 3b FL R-Anthrazyklin/ Anthracenedionrefraktär oder rezidiviert Screening R R-Chemo O-Chemo R-Chemo O-Chemo Ansprechen O O O O R-Chemo O-Chemo Ansprechen HDT ASCT Ansprechen Follow-up Stratifizierung nach: Ansprechen auf First-line Therapie saaipi Salvage-Chemotherapieregime PD oder SD 1 PD R=Rituimab O=Ofatumumab Chemo=DHAP Zyklus=21 Tage saaipi=secondary age-adjusted International Prognostic Inde Keine weitere Behandlung nach Protokoll 1 Patienten mit stabiler Erkrankung (stable disease) nach Zyklus 2 können einen dritten Zyklus erhalten, falls der Patient nach Meinung des Prüfarztes davon profitiert. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 5 von 15

6 2. PATIENTENSELEKTION UND ABBRUCHKRITERIEN 2.1. Anzahl Patienten Es ist geplant mindestens 410 Patienten zu rekrutieren. In China und Japan schreiben die Zulassungsbehörden eine Mindestanzahl ihrer Population zur Teilnahme an der Studie vor, die unter Umständen noch nicht in die Studie eingeschlossen ist, wenn die erforderliche Anzahl von Ereignissen zur Demonstration der Überlegenheit hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens in der O-Chemo-Gruppe im Vergleich zur R- Chemo-Gruppe erreicht wurde. Sollte die erforderliche Anzahl von Patienten in China und Japan nicht innerhalb des geplanten Rekrutierungsziels von 410 Patienten eingeschlossen werden, wird die Rekrutierung in China und Japan offen bleiben, bis das Land die Rekrutierungsanforderungen erreicht hat. Es werden mindestens 280 Patienten in die DHAP-Untergruppe und höchstens 100 Patienten in die DVD-Untergruppe rekrutiert, insgesamt werden 380 Patienten an der Studie teilnehmen. In den Ländern, in denen die Zulassungsbehörden eine Mindestanzahl ihrer Population zur Teilnahme an der Studie vorschreibt, kann die Rekrutierung auch fortgesetzt werden, nachdem die Anzahl von 380 Patienten erreicht worden ist. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 6 von 15

7 2.2. Einschlusskriterien Bestimmte Informationen zu Warnhinweisen, Vorsichtsmaßnahmen, Kontraindikationen, unerwünschten Ereignissen und andere Informationen, welche die Studieneignung der Patienten beeinflussen könnten, befinden sich in der Prüfarztbroschüre für Ofatumumab, sowie in den Gebrauchs- und Fachinformationen der anderen Prüfprodukte. Abweichungen von den Einschlusskriterien sind nicht erlaubt, da dadurch möglicherweise die wissenschaftliche Integrität der Studie, die Akzeptanz durch die Zulassungsbehörden oder die Sicherheit der Patienten gefährdet werden kann. Aus diesem Grund müssen die im Studienprotokoll festgelegten Kriterien unbedingt eingehalten werden. Die für die Studienaufnahme geeigneten Patienten müssen alle der folgenden Kriterien erfüllen: 1. CD20-positives DLBCL oder Grad 3b follikuläres Lymphom (FL) bei Primärdiagnose. Wenn eine auswertbare Biopsie oder Feinnadelaspiration (FNA) vor Einschluss in die Studie durchgeführt wird, muss das Ergebnis CD20-positives DLBCL oder Grad 3b FL bestätigen. Anmerkung: Sollten sich Hinweise ergeben, dass die Bindung des immunhistochemischen Antikörpers an CD20 durch Rituimab blockiert werden kann, ist der Nachweis einer CD20-Positivität in der Wiederholungsbiopsie / -FNA nicht erforderlich. 2. Die Patienten müssen gegenüber einer Erstlinienbehandlung mit Rituimab in Kombination mit einer Anthracyclin- oder Anthracenedion-basierten Chemotherapiebehandlung refraktär sein oder nach dieser Behandlung ein Rezidiv entwickelt haben. Ein Rezidiv ist definiert als : Durch Biopsie (bevorzugt) oder FNA bestätigtes DLBCL oder Grad 3b FL nach einem kompletten Ansprechen (CR) oder nach einem unbestätigten kompletten Ansprechen (ucr). Bei Patienten, die während der Erstlinienbehandlung rezidivieren, ist eine erneute Bestätigung durch Biopsie/FNA empfohlen, aber nicht vorgeschrieben. Patienten müssen Rituimab in Kombination mit mindestens 6 Zyklen Chemotherapie erhalten haben. Patienten mit einer Erkrankung vom Stadium I/II sind auch geeignet, wenn sie Rituimab in Kombination mit mindestens 3 Behandlungszyklen Chemotherapie und eine Bestrahlung lokalisierter Felder (Involved-Field-Strahlentherapie) erhalten haben #. Refraktäre Erkrankungen müssen eines der folgenden Kriterien erfüllen: Anhaltendes partielles Ansprechen (PR) nach Abschluss der Erstlinienbehandlung. Es wird dringend empfohlen Ddas Lymphom sollte durch eine Biopsie (bevorzugt) oder FNA zu bestätigten werden. Sollte dieses Verfahren jedoch als ungeeignet angesehen werden, dann kann HOVON nach einer Überprüfung der Krankengeschichte und der Ergebnisse bildgebender Verfahren die Eignung feststellen. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 7 von 15

8 Diese Patienten müssen Rituimab in Kombination mit mindestens 6 Zyklen Chemotherapie erhalten haben. Patienten mit einer Erkrankung vom Stadium I/II sind auch geeignet, wenn sie Rituimab in Kombination mit mindestens 3 Behandlungszyklen Chemotherapie und eine Bestrahlung lokalisierter Felder (Involved-Field-Strahlentherapie) erhalten haben #. Anhaltender stabiler Erkrankungszustand (SD) nach Abschluss der Erstlinienbehandlung. Eine erneute Bestätigung des Lymphoms durch eine Biopsie (bevorzugt) oder FNA ist erwünscht, aber nicht erforderlich. Diese Patienten müssen Rituimab in Kombination mit mindestens 3 Zyklen Chemotherapie erhalten haben #. Krankheitsprogression (PD). Eine erneute Bestätigung des Lymphoms durch eine Biopsie (bevorzugt) oder FNA ist erwünscht, aber nicht erforderlich. ACHTUNG: Es wird empfohlen, Ddas Ansprechen der Erkrankung auf die Erstlinienbehandlung sollte nach den revidierten Response Criteria for Malignant Lymphoma [Cheson, 2007] oder den International Workshop Response criteria for NHL [Cheson, 1999] zu bestimment werden. Eine Leitlinie über die Angemessenheit der Dosierung von Rituimab bei Erstlinienbehandlung finden Sie im Study Procedures Manual (SPM). 3. Die FDG-PET-Aufnahmen bei Baseline müssen positive Läsionen zeigen, die den anatomischen Tumorbereichen auf den CT-Aufnahmen entsprechen. 4. Auf den CT-Aufnahmen muss mindestens Folgendes sichtbar sein: ODER 2 oder mehr klar umrissene Läsionen/Knoten mit einer langen Achse >1,5cm und einer kurzen Achse 1,0 cm 1 klar umrissene Läsion/Knoten mit einer langen Achse >2,0 cm und einer kurzen Achse 1,0 cm. 5. Alter 18 Jahre 6. ECOG-Performance-Status 0, 1 oder Geeignet für hochdosierte Chemotherapie und ASCT. 8. Abklingen toischer Reaktionen aufgrund der Erstlinientherapie bis zu einem Schweregrad, der nach Einschätzung des Prüfarztes keine Kontraindikation für eine Studienteilnahme darstellt.* 9. Unterschriebene Einwilligungserklärung # Die Eignung von Patienten, die mit einer intensiven Chemotherapie behandelt wurden, entscheidet die HOVON. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 8 von 15

9 Ausschlusskriterien Abweichungen von den Ausschlusskriterien sind nicht erlaubt, da dadurch möglicherweise die wissenschaftliche Integrität der Studie, die Akzeptanz durch die Zulassungsbehörden oder die Sicherheit der Patienten gefährdet werden kann. Aus diesem Grund müssen die im Studienprotokoll festgelegten Kriterien unbedingt eingehalten werden. Patienten, die irgendeines der folgenden Kriterien erfüllen, dürfen nicht in die Studie aufgenommen werden: 1. Krebstherapie jeder Art gegen das Lymphom in der Vergangenheit, mit Ausnahme von: Erstlinientherapie mit Rituimab und einer Anthracyclin- oder Anthracenedionbasierten Chemotherapie. Rituimab-Monotherapie, die vor der Erstlinientherapie mit Rituimab in Kombination mit Chemotherapie oder als Erhaltungstherapie verbreicht wurde. Strahlentherapie als Teil der Erstlinienbehandlung. Bestrahlung eines begrenzten Feldes mit einer Höchstdosis von 10Gy zur Behandlung lebensbedrohlicher Symptome. Prophylaktische Strahlentherapie des Hodens bei Hoden-Lymphom. Intrathekale Chemotherapie zur Prophylae einer ZNS-Erkrankung. 2. Behandlung mit irgendeiner der folgenden Therapien innerhalb von zwei Wochen vor Beginn der Studientherapie (sofern nicht anderweitig angegeben): zytotoische Antikrebs-Substanzen (z.b. alkylierende Wirkstoffe, Antimetabolite, Purinanaloga) Strahlentherapie, sofern sie nicht in einem begrenzten Feld mit einer Höchstdosis von 10Gy zur Behandlung von lebensbedrohlichen Symptomen verabreicht wurde. 3. Behandlung mit irgendeiner bekannten, nicht zugelassenen Arzneimittelsubstanz oder einem Prüfmedikament innerhalb von 5 terminalen Halbwertszeiten oder 4 Wochen vor der Studienaufnahmen (was immer länger ist) oder gegenwärtige Teilnahme an anderen interventionellen klinischen Studien, sofern sie nach Einschätzung des Prüfarztes eine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie darstellt.* 4. Geplante Glucokortikoid-Therapie nach Randomisierung, sofern nicht im Protokoll festgelegt in Prednisolon-Dosierungen 1mg/kg/Tag verabreicht (äquivalente Dosierungen anderer Glukokortikoide siehe SPM) als Inhalationstherapie bei leichter COPD oder Asthma verabreicht. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 9 von 15

10 5. Vorgeschichte schwerer zerebrovaskulärer Erkrankung oder Ereignis mit schweren Symptomen oder Spätkomplikationen, sofern sie nicht nach Einschätzung des Prüfarztes keine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie darstellt.* 6. Klinisch signifikante Herzerkrankung, z.b. instabile Angina pectoris, akuter Myokardinfarkt innerhalb von sechs Monaten vor Randomisierung, Herzinsuffizienz (NYHA III-IV), eine aktuelle linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) von <40% und Arrhythmie (sofern nicht behandelt und unter Kontrolle) mit Ausnahme von Etrasystolen oder leichten Reizleitungsstörungen, sofern sie nicht nach Einschätzung des Prüfarztes keine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie darstellt.* 7. Erhebliche gleichzeitige unbehandelte medizinische Erkrankung, die nach Einschätzung des Prüfarztes eine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie darstellt.* 8. Bekannter Lymphom-Befall des ZNS. 9. Bekannte oder vermutete Hypersensitivität gegenüber den Studienbehandlungen, die nach Einschätzung des Prüfarztes eine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie darstellen.* 10. HIV-Positiv. 11. Positive Hepatitis-B (HB)-Serologie, definiert als positives Testergebnis für HBsAg. Weiterhin wird bei negativem Ergebnis für HBsAg aber positivem Ergebnis für HBcAb (unabhängig von HBsAb -Status) ein HB-DNA-Test durchgeführt, und wenn dieser positiv ist, wird der Patient aus der Studie ausgeschlossen. 12. Aktive Hepatitis-C-Infektion. 13. Chronische oder aktuelle Infektionserkrankung, die eine systemische antibiotische, antifungale oder antivirale Behandlung erfordert, z.b. chronische Niereninfektion, chronische Brustkorbinfektion mit Bronchiektasien und Tuberkulose. 14. Andere in der Vergangenheit aufgetretene oder aktuelle maligne Erkrankungen innerhalb von 2 Jahren vor Randomisierung, es sein denn, sie stellen nach Einschätzung des Prüfarztes keine Kontraindikation zur Teilnahme an dieser Studie dar. Beispielsweise sind Patienten, die in den letzten 5 2 Jahren keine Malignität aufgewiesen haben oder einen vollständig resezierten Nicht-Melanom-Hautkrebs in der Vorgeschichte aufweisen oder erfolgreich gegen Karzinome in situ behandelt wurden sind für die Studie geeignet.* 15. Frühere Behandlung mit monoklonalen Anti-CD20-Antikörpern mit Ausnahme von Rutuimab. 16. Folgende Laborwerte beim Screening: Thrombozyten < /L (sofern nicht aufgrund eines Lymphom-Befalls des Knochenmarks) Neutrophile <1,510 9 /L (sofern nicht aufgrund eines Lymphom-Befalls des Knochenmarks) Kreatinin >2,0fache des oberen Normalgrenzwertes (sofern nicht aufgrund der Lymphomerkrankung oder sofern die Kreatinin-Clearance nicht >60mL/min) _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 10 von 15

11 Gesamtbilirubin >1,5fache des oberen Normalgrenzwertes (sofern nicht aufgrund eines des Lymphoms-Befalls der Leber oder einer anamnestisch bekannten Gilbert-Erkrankung in der Vorgeschichte) ALT >2,5fache des oberen Normalgrenzwertes (sofern nicht aufgrund eines des Lymphoms-Befalls der Leber) Alkalische Phosphatase >2,5fache des oberen Normalgrenzwertes (sofern nicht aufgrund eines des Lymphoms-Befalls der Leber oder Knochenmarks) 17. Patienten, die bekanntermaßen oder vermutlich die Anweisungen des Studienprotokolls nicht befolgen können. 18. Schwangere oder stillende Frauen. Frauen im gebärfähigen Alter müssen beim Screening einen negativen Schwangerschaftstest aufweisen. 19. Frauen im gebärfähigen Alter, einschließlich Frauen, deren letzte Menstruationsblutung weniger als ein Jahr vor dem Screening auftrat, die unfähig oder nicht bereit sind, vom Beginn der Studie bis ein Jahr nach Gabe der letzten Dosis der Studientherapie eine angemessene Kontrazeptionsmethode anzuwenden. Eine angemessene Kontrazeptionsmethode ist definiert als hormonale Kontrazeption, Intrauterinpessar, doppelte Barriere-Methode oder vollständige Abstinenz. 20. Männliche Teilnehmer, die unfähig oder nicht bereit sind, vom Beginn der Studie bis ein Jahr nach Gabe der letzten Dosis der Studientherapie eine angemessene Kontrazeptionsmethode anzuwenden. *Der Medical Monitor von GSK steht für die Diskussion aller für die Studienteilnehmer geltenden Eignungskriterien zur Verfügung Abbruchkriterien Die Studientherapie wird aus folgenden Gründen dauerhaft abgesetzt: 1. Krankheitsprogression 2. Misserfolg beim Erzielen eines kompletten oder partiellen Ansprechens nach 2 Therapiezyklen. Patienten mit stabiler Erkrankung (stable disease) nach Zyklus 2 können einen dritten Zyklus erhalten, falls der Patient nach Meinung des Prüfarztes davon profitiert. Bei diesen Patienten wird die Studientherapie nach Zyklus 3 abgesetzt. 3. Untragbare toische Reaktionen durch die Studientherapie. 4. Beginn einer Antikrebsbehandlung außerhalb des Protokolls (siehe Abschnitt 5.7 im Protokoll). 5. Non-Compliance mit dem Protokoll. 6. Entscheidung des Patienten oder dieser steht für Nachuntersuchungen nicht zur Verfügung. 7. Entscheid des Prüfarztes wegen medizinischer Gründe, z.b. Schwangerschaft, Nichteignung des Patienten oder Begleiterkrankung. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 11 von 15

12 Die von der Studientherapie abgesetzten Patienten werden auch weiterhin gemäß Protokoll nachuntersucht. Wenn ein Patient freiwillig die Studientherapie auf Grund von Toizitäten absetzt, wird unerwünschtes Ereignis als primärer Grund für das permanente Absetzen im elektronischen Prüfbogen (ecrf) dokumentiert. Bei allen Patienten, die die Studientherapie abbrechen, werden Sicherheitsuntersuchungen zum Zeitpunkt des Therapieabbruches und während der Nachbeobachtungsphase (follow-up) durchgeführt, wie in der Tabelle über den zeitlichen Studienablauf angegeben. Patienten, die ihre Einwilligung zurückziehen oder bei randomisierten Patienten, die keine Studientherapie erhalten haben, werden keine studienbezogenen Verfahren durchgeführt oder Studienbesuche geplant. Die Ursachen für den Abbruch werden dokumentiert. Für Zwecke der Datenerhebung gilt die Studie für die Patienten als beendet, die 5 Jahre lang nachuntersucht wurden, verstorben sind, nicht mehr für Nachuntersuchungen zur Verfügung stehen oder ihre Einwilligung zurückgezogen haben. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 12 von 15

13 3. TABELLE ÜBER DEN ZEITLICHEN STUDIENABLAUF Verfahren Screen 1 Behandlung Follow-up 3 Langzeit- Follow-up 3 Zyklus 1 Zyklus 1, Tag 8 Zyklus 2 Zyklus 3 HDT-ASCT Behandlungsabbruch 3-Monats- Follow-up nach ASCT , 9, 12, 15, 18, 21, 24 Monate nach Randomisierung 30, 36, 42, 48, u. 60 Monate nach Randomisierung Einwilligung Demographie Medizinische Vorgeschichte Krankheitsvorgeschichte Therapievorgeschichte Diagnostische Biopsie/FNA Studieneignung Untersuchungen zur Ermittlung der Wirksamkeit B-Symptome Knochenmarksbiopsie CT PET Beurteilung der Erkrankung und des Überlebens PRO 6 Untersuchung zur Ermittlung der Sicherheit Körperliche Untersuchung ECOG Körpergröße _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 13 von 15

14 Verfahren Screen 1 Behandlung Follow-up 3 Langzeit- Follow-up 3 Zyklus 1 Zyklus 1, Tag 8 Zyklus 2 Zyklus 3 HDT-ASCT Behandlungsabbruch Körpergewicht Vitalzeichen 7 Behandlg. 12-Ableitungs-EKG Unerwünschte Ereignisse 3-Monats- 6 19, 9, 12, 15, Follow-up 18, 21, 24 nach Monate nach ASCT 18 Randomisierung 30, 36, 42, 48, u. 60 Monate nach Randomisierung Begleittherapie 17 Laboruntersuchungen Hämatologie Klinische Chemische Schwangerschaftstest 24 Hepatitis B & C HAHA u.ofatumumab- Blutproben 13 PG Probe 15 Stammzell-Mobilisation _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 14 von 15

15 1. Die Screening-Untersuchungen müssen innerhalb von 28 Tagen vor Beginn der Studientherapie durchgeführt werden, mit Ausnahme der Einwilligungserklärung, bestätigender Tumorbiopsie/FNA (falls durchgeführt), Knochenmarksbiopsie, PET und CT. PET- und CT-Aufnahmen müssen innerhalb von 4 Wochen vor Beginn der Studientherapie angefertigt werden. 2. Bei Patienten, welche die Studienbehandlung vor Abschluss der HDT/ASCT abbrechen. Untersuchungen müssen vor Beginn einer im Protokoll nicht angegebenen Antikrebs-Behandlung durchgeführt werden. 3. Patienten mit PD oder SD nach 2 Zyklen einer Salvage-Therapie oder Patienten, die eine im Protokoll nicht angegebene Antikrebs-Therapie beginnen, werden auf Folgendes untersucht: Überlebensstatus, UEs/SUEs gemäß Protokoll, Abschnitt 6.3.7, Begleittherapie und HAHA. Bei Patienten, die in der Nachuntersuchungsphase der Studie ihre Einwilligung zurückziehen und bei denen mehr als 2 Monate seit dem letzten Protokollbesuch vergangen sind, sollte wird der nächste Protokollbesuch vorgezogen und abgeschlossen werden. 4. Nur wenn ursprünglich und/oder zuvor positiv und erforderlich, um CR ermitteln zu können. 5. Ein CT ist 12 und 24 Monate nach Randomisierung erforderlich und wenn klinisch indiziert, um einen Krankheitsprogressrezidiv auszuschließen. 6. PROs (Patient reported outcome) müssen gemäß Protokoll Abschnitt ermittelt werden. 7. Blutdruck, Herzfrequenz und Temperatur. Untersuchungen müssen vor der Behandlung durchgeführt werden. Weiterhin, während Ofatumumab- und Rituimab-Infusionen, siehe Protokoll Abschnitt SPM. 8. UEs müssen gemäß Abschnitt überwacht werden. 9. Vor der Behandlung (können bis 3 Tage vor Behandlungsbeginn ermittelt werden) und zweimal wöchentlich während der Salvage-Chemotherapie bis die absolute Neutrophilenzahl >0, /L beträgt und weiter ansteigt und bis die Thrombozytenzahl > /L beträgt und weiter ansteigt. 10. Vor der Behandlung und auch nach ASCT gemäß Abschnitt Untersuchung vor der Behandlung muss einmal pro Zyklus bis 3 Tage vor Gabe der ersten Dosis der Prüfprodukte durchgeführt werden. 12. Nur LDH. 13. Humane antihumane Antikörper (HAHA). HAHA-Proben müssen sowohl nur bei der Ofatumumab- als auch Rituimab-Behandlungsgruppen entnommen werden. Weitere Probenentnahme ist möglicherweise erforderlich, wenn das HAHA-Testergebnis positiv ist. Bei Patienten, die mit Ofatumumab behandelt werden, muss weiterhin zum Zum gleichen Zeitpunkt wie die HAHA-Probe (außer bei HAHA-Baseline-Probe) muss eine Probe zur Bestimmung der Ofatumumab-Plasmakonzentration entnommen werden. 14. Ein CT ist erforderlich, wenn klinisch indiziert, um ein Krankheitsrezidiv auszuschließen. 15. PG Probe kann zu jedem Zeitpunkt entnommen werden, aber es wird empfohlen, sie vor der ersten Therapieanwendung zu entnehmen. 16. Stammzellmobilisation findet im Zyklus 2 und/oder 3 gemäß den örtlichen Bestimmungen statt. 17. Begleittherapie wird bis 30 Tage nach Abschluss der Salvage-Chemoimmuntherapie oder bis zum Beginn der HDT oder einer anderen Anti-Krebstherapie dokumentiert, je nachdem, welche zuerst verabreicht wird, mit Ausnahme der ersten nicht im Protokoll erwähnten Antikrebstherapie (einschließlich Strahlentherapie), die vor einer Progression verabreicht wird, die dann dokumentiert wird, wenn sie eintritt. 18. Nur Patienten, die im Rahmen der Studie HDT/ASCT erhalten. 19. Die 6-Monats-Nachuntersuchung muss bei Patienten durchgeführt werden, die im Rahmen der Studie keine HDT/ASCT erhalten haben. 20. Bestimmungen zu bildgebenden Verfahren siehe Abschnitt Ein CT ist nicht erforderlich, wenn es im Behandlungszyklus vor dem Studienabbruch angefertigt wurde. 22. PET muss durchgeführt werden, wenn das CT eine CR oder PR anzeigt. Nicht erforderlich, wenn im Zyklus vor Studienabbruch angefertigt. 23. Nur erforderlich beim 9-Monats-Nachuntersuchungsbesuch, für Patienten sowohl in der Ofatumumab- als auch in der Rituimab Behandlungsgruppe. 24. Nur bei Frauen im gebärfähigen Alter. Auch am Tag 8 von Zyklus 1 erforderlich. Ein negativer Schwangerschaftstest ist vor Beginn der Studientherapie erforderlich. Einzelheiten sind im Abschnitt aufgeführt. _Synopsis_GE_V02, 04.Apr 2012 Seite 15 von 15

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 SUBSTANZ: Eltrombopag

Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 SUBSTANZ: Eltrombopag Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 Checkliste EK Nr. A19 Eine Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte des Prüfplans in deutscher Sprache, wenn der Prüfplan nach Absatz 2 Nr.3 in englischer Sprache

Mehr

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie Stand:13.10.2008 Seite 1 von 5 NNBC-3- Studie (Zuständig Drs. Born/ Seefried; Study nurse Fr. Cifci) Titel der Studie Randomisierter Vergleich adjuvanter Chemotherapieschemata 6x FEC vs. 3x FEC gefolgt

Mehr

StudienID: 580, Studienkennung: metastasierter Brustkrebs, UTRN: Grunddaten

StudienID: 580, Studienkennung: metastasierter Brustkrebs, UTRN: Grunddaten StudienID: 580, Studienkennung: metastasierter Brustkrebs, UTRN: Grunddaten Kurztitel Titel Fragestellung Auszeichnungen LaCaCyt Multicentric, open-label, single-arm phase II study with oral lapatinib

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

CML-V: Deutsche Prüfplanzusammenfassung

CML-V: Deutsche Prüfplanzusammenfassung CML-V: Deutsche Prüfplanzusammenfassung Studientitel Behandlungsoptimierung bei neu diagnostizierten Ph- und/oder BCR-ABL-positiven Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in chronischer Phase

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015 Lymphome Gerald Illerhaus Klinikum Stuttgart Klinik für Hämatologie und Onkologie (KH, BH) Stuttgart Cancer Center -

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Protokoll Fassung vom 3. Dezember 2001

Protokoll Fassung vom 3. Dezember 2001 Multizentrische, randomisierte, offene Phase III Studie zum Vergleich der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von CE konventionell gegen CE dosisintensiviert bei Zugabe von G-CSF in der Therapie

Mehr

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Im Fokus: Maligne Lymphome und multiples Myelom WALTER MINGRONE, ALDEN MOCCIA

Im Fokus: Maligne Lymphome und multiples Myelom WALTER MINGRONE, ALDEN MOCCIA Follikuläre Lymphome Inzidenz, Pathogenese, Diagnostik, Therapiestrategien Follikuläre Lymphome bilden die zweithäufigste Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Im Stadium I und II kann die Bestrahlung eine

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date Sponsor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Study Title: Nelfinavir als Bortezomib-sensibilisierendes Medikament bei Multiplem Myelom, das auf eine Therapie mit einem

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden

Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden Zusammenfassung Seit April 2013 ist Rituximab (Rtx) für die Behandlung der Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) und der mikroskopischen

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie)

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko Studienprotokoll Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder frühem intermediären Risiko PREFEREnce based randomized evaluation

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Brentuximabvedotin (ADCETRIS ) Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V

von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Bewertung von Arzneimitteln für seltene Leiden nach 35a Absatz 1 Satz 10 i.v.m. 5. Kapitel 12 Nr. 1 Satz 2 VerfO Wirkstoff: Ibrutinib

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Broschüre zur Dokumentation Datum: 22.08.2013

Broschüre zur Dokumentation Datum: 22.08.2013 Isolierte koronare Bypass-OP versus koronare Bypass-OP kombiniert mit Karotisendarterektomie in Patienten mit asymptomatischer, hochgradiger Karotis-Stenose Eine randomisierte klinische Studie Protokollidentifizierung:

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Regorafenib (Stivarga ) Bayer Vital GmbH Modul 4 A Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom,

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Dr. Geneviève Favre, Hämatologie/Onkologie Liestal Dr. Jörg Halter, Hämatologie Basel Onkologie Basel Claraspital Basel Onkologie Bruderholz Spital

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 151 Crizotinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A12-15 Version: 1.0 Stand: 13.02.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr